You are on page 1of 1

Weltbilder des 20.

Jahrhunderts
→ heute gibt es kein allgemeingültiges wissenschaftliches Weltbild mehr
→ Wissenschaftler stellen Theorien für einzelne Teilbereiche der
Naturwissenschaften auf
→ bedeutende und erfolgreiche Theorien werden Paradigmen genannt und setzen
sich so zu einem Teil - Weltbild zusammen
z.B. Quanten- und Relativitätstheorie

Kosmologie (mein Thema)

Kosmologie (griechisch κοσμολογία – die Lehre der Welt)


Definition: Die Erforschung des Alls in Raum und Zeit, besonders die Bewahrheitung
von Theorien über Ursprung, Beschaffenheit, Struktur und Entwicklung.

Erkenntnisse des 20. Jahrhunderts


→ unsere Erde ist ein Teil des Sonnensystems
→ unser Sonnensystem bildet mit etwa hundert Milliarden anderen
Sonnensysteme eine Galaxie, neben der es Milliarden anderer
Galaxien gibt

Die heute anerkannte kosmologische Theorie ist das Standardmodell

Das Modell bestätigt die folgenden drei Beobachtungen:


1. Häufigkeit der Elemente: Kurz nach dem Urknall, war das
Universum so heiß, dass sich die Materie in Quarks und Gluonen
aufgelöst hat. Durch die Abkühlung entstehen Protonen und
Neutronen, nach ca. 1 Sekunde verschmolzen Protonen und
Neutronen zu Kernen leichter Elemente, nach 3 Minuten war somit
die Häufigkeit der Elemente festgelegt.
2. Kosmische Hintergrundstrahlung: Sie wurde 1964 durch Arno Penzias
und Robert Woodrow Wilson entdeckt. Die Hintergrundstrahlung stammt
aus der Zeit 300 000 Jahre nach dem Urknall, als das Universum etwa
1/1000 seiner heutigen Größe hatte. Das ist auch der Zeitpunkt, an
dem das Weltall transparent wurde; vorher bestand es aus
undurchsichtigem Gas.
3. Expansion des Universums: Ernst Hubbel konnte 1929 die
Expansion des Weltalls beweisen da Galaxien mit wachsender
Entfernung eine zunehmende Rotverschiebung in den Spektrallinien
zeigen (Dopplereffekt). Die Hubble-Konstante hat somit errechnet,
das unser Weltall 13,7 Mrd Jahre alt ist und sich weiter gleichmäßig
ausdehnt

Es gibt allerdings auch andere Theorien, z.B. die Gleichgewichtstheorie. Sie wurde
1949 durch Fred Hoyle, Thomas Gold und anderen als Alternative zur Urknall-
Theorie entwickelt, diese konnte sich aber nicht durchsetzten und wird heute als
'Nicht-Standard-Theorie' bezeichnet.