Sie sind auf Seite 1von 12
Tz Astiy-arine 69. ri-ia-ra-um-na, akk. Ar-ri-ia-ra-am-na-’, gr.’Aprapéuvys) verbindet ariya- »arisch (= iranisch), Arier“ beruhigt, labt', jav. rma usw.). Eine Erkldrung durch aav. jav. rdman- Friede' (AirWb 199) istjedoch trot Yt. 10, 4 ramasaiianam... airiiabiio dayhubiid und elam.-iran. *Ariydramana- Bergname (,,Arier-Ruh“, s. MH, Spr 24 [1978] 208 ?) formal wohl unmdglich, da eine Bildung *ramn-a- zn einem -man-Stamm kaum Parallelen hat und die Kiirzung 2u-ramna- angesichts der Erhaltung von ap. -PCO-in P-a-r-s- , Persis, Perser" nicht erweisbar ist. Av. raman- ist-zudem in rd-man- zu analysieren und mit einer Ableitung von ram- (ved. rémate ir Ruhe bringen‘, mp. rm- ,sich erfrenen', gebért zu ar. ré-, nicht ram- (J. NARTEN, LJ 10 [1967] 239f1.). Unaureichende Vorschlige zu Ableitungen von ram- bei KENT 1702 ; formal korrekt ist WERBAS Deutung * Ariya-Hramna-, wobei *Hramna- eine Bildung des Typs ved. yajnid- ( yaj-) usw. zu idg. *ayrem- (gr. ipéua ruhig, sanft') ist. Die Semantik des Namens bleibt offen: am ehesten ,,Der den Frieden der Arier schafft (WERBA 21), 6. -A-t-i-y-a-r-d-n- m,: B°s-a Nsg., auf einem Parfumbehiilterdeckel aus Agypten (s. P). —P Bin Perserin Agypten, Sohn von A-r-s-a-m-* (8); vgl.die Lit. in S841 33. —D Ariya-'rdan- ,mitarischen Mannen“,SSAT a0. 8.9, 7. A-r-b-a-m-! m.: B°m Nag., AsH 1, 5; DB I 4f.; DBa 6; DSf-13; XPF 19, 20; agrammatisch als Gag., A'Pa 20; °m-h-y-a Gsg., DB 13 (8. auch SSAJ19[3.17.1}), 5; DBa4, 6. —P GroBvater Dareios’ I., Sohn des Ariaramnes (5), Konig in der Persis (01.34, 107). —D Rsama-(:elam. Ir- Sd-um-ma), ,,Die Kraft (jav. ama-, ved. dma-) von Helden (Mannen) habend" (réa[n]’, vgl. 6, 9 [s.d.]); reiche Lit. bei Soum, Aisch 24f. Dort zu weiteren Nebeniiberlieferungen, die sich 2.'T. auf andere Trager dieses Namens beziehen (s. auch 8); dazu ist achwerlich der ugarit. Name arm zu zahlen, gegen GORDON 367b, S2kM, Varia 1977 (= Acta Iranica 16), 148 Anm, 579. 8. A-r-i-a-m-m.: B°m-h-y-a Gsg., hinter6 belegt. — B Vater von 6; ein vornehmer Perser in Agypten, méglicherweise der Satrap Prinz Arsames (aramii, ’rém). SAI 33, mit Lit. — D wie 7. 9, Acr-S-k- m.:B°k Nsg., Sa f.—P Sohn des 4--i-y-a-b-w-&4t- (17). — D Réa-ka-, Hypokoristikon zu Namen mit (°)r4a(n)- ,Held, Mann“ (jav. argan-), vgl. 6, 7, 66 sowie o. 1/21; der ap. Kosename hat mebrere Entsprechungen in der NU (z. B. gr.’Apadoene, lat. Arsaces, akkad. Ar-a- ka u.a.) und in rezenteren irari, Sprachen (parth. ’rék, daraus armen. Arkak, georg. Aréak’), s. die Lit. bei Scrum, Aisch 236. [vgl. 19). 10.1. Artie! TIN3 10, A-r-t-v-redi-i-y- m,: B°y Nsg., DB IIT 30f., 33; °y-m Asg., DB IIT 36, 43. — P Ein bandaka Dareios’ I., welcher ihn zum Befehlshaber der gegen Vahyazdita ausgeschickten Armee machte. — D Die akkad. Parallelform (21.73 Ar-ta-mar-2i-ia, 74 °mar-2i [s. auch arama. "rlwrzy] ~ elam, Ir-du-mar-ti-ia) fordert fiir das Hinterglied (nach ap. réa- = ved. rlé-) ein Etymon mit ap. -d- aus iran, *-2-; es gehort dann vielleicht zu aay. jav. varae- ,,wirken", jav. voraziia- n, ,Wirken, Betiitigung* (KENT 171.4, ApH 106), oder aber zu jav. vars2- , Wohnstitte", vgl. Y.16,7u.a. afahe wore2d ,die Wohnstatten des Rta". Ly A-retex-d-g-! m.: B°g-a Nag, A'l (dazu SSAI 44 u. Anm.1; erginzt in A'Pa, D’Sb, Kent 171a; /-¢a/ nach dem Neg.-Ausgang des Xerxes-Namens [66], Ker a.a.0.), agrammatisch auch Gsg., Asg. (SSAZ 50 [°g-a-m Asg. in A'Pa 5f. ist nur erginzt]); °g-a-h-y-a Gsg., A’Sa 2 (2weimal), A*He 10f, 11f, D*Ha 13f, (SSAJ 29)*. — P Artaxerxes I., GroBkénig 465/4—425/4 v. Chr., Sohn Xerxes’ I. (66), Vater Dareios’ IL. (27); 8. Pra II 160ff., OL.2804f., Nvu, Reich 1024, —D Rlaxsaga- (elam, Ir-tak-4~G8-84, akkk, Ar-tak-Sal-widarami *rthsss, Lyd. Artakéassa-, gr. ’Apzaééoons, aiblicherweise [mit Unikildung nach dem Xerxes-Namen] ‘AgraZéping, 'Apto’, u.a.)** ist aus rla- (~Wahrheit, rechte Ordnung) und x” ,,Herrschaft, Reich komponiert; tiber die semantische Seite des komponierten Namens herrscht keine Einigkeit. Es sind nahezu alle denkbaren syntaktischen Verhiiltnisse der beiden Namensglieder zueinander schon vorgeschlagen worden. Vgl. AirWb 192 ,,Der dem Rta die Macht gibt“ ; KENT 171 a ,,Der ein Reich des Rta hat“ (dafir W. B. BoLLEE, BSOAS 38 [1975]453bf.); ApH 106 ,Der das Rta zur Herrschaft hat: "THI, KZ 85 (1971) 297 ,,Dessen Herrschaft durch das Rta (= Wahrheit) ist“ (im Gegensatz zu ,,Ligenkénigen“ ; ahnlich NyB, Rel 352; dafir scheint ved. N. pr. Deviksatra-2u sprechen, das wohl ,Dessen Herrschaft von den Gottern stammt* bedeuten muf [WERBA 23 Anm.69]); WERBA 23 (mit weiterer Lit.) ,,.Dessen Herrschaft in Ubereinstimmung mit dem Rta ist“ (~Y.51, 18 aga... xSabram ua, 8. INS, Ga 168f.). + Auch in A*Ha 3, wo nach TOLMAN 54 A. 3 der auf Artaxerxes I. beziigliche Gog. als °xdadrahya (mit ,traces of #*r*"; 8. auch KENT 155a, 171.) sichthar sein soll, zeigt das Foto bei DIEULAFOY 389 Fig. 236 eindentig a-r-t-a--¢-h°. ** Zur NU (und zu diversen Hypokoristika) von 4° s. bes. H. SCHMEJA, ‘Spr 24 (1975) 187, mit Lit. ; Hinz, NU 211; R. ZADOK, BiOr 33 (1976) 217, 2180 (walk, Aé-tab-si-as-su); W.KORNFELD, Onomastica Aramaica aus Agypten (Wien 1978) 100; Bog, IzvAN 37, 1 (1978) 374f. mya Aamtxciee? 12.14 12, A-r-tex-ieg-? m.: B°p-a Nog, A’Sa 1 (u.a., 8, Kent 71a, vgl auch SSA/ 31, 50; 2u /-¢8/ 8. 11); °¢-a-m Asg., A*He 5 (nicht aber in A’Sa, wo °¢-a Asg., SSAI 30; /-cam/ nach dem Asg. des Xerxes-Namens [66], Kenr (71a). — P Artaxerxes II., Groftkdnig 405/4—359/8 v. Chr., Sohn Dareios’ I1. (27) und Bruder des jiingeren Kyros (s. 39.2), der in der Schlacht bei Kunaxa gegen ihn fiel (401 v. Chr.); trug bis zur Annahme des Thronnamens 4° den Privatnamen Arsakes (~9) oder Arses (8. u 13.1), PRA II 182ff., Ov 3716F., Nvw, Reich LO8fF., Scrum, BNF N,F. 12 (1977) 423. — D wie 11 13. A. * m.: B°¢-a Nsg., SA* (s. SSA 31f.); A®Pa 8, 21, 28f.; agrammatisch auch Asg., A°Pa 5; Gag., A™Pa 12, 13, 14f., 158.5 °- a-m Asg., Sf 2—4 (wenn dieses zu A° TIT, gehért, SSAT 32, Scum, Si zu SAfa; zu /-ga(m)/ 8. 11, 12); A-rd-a-t-s€ Neg., AVsa (wohl= A° IIL, SSAI 28f,, 31). — P Artaxerxes III. GroBkénig 359/8—338/7 v. Chr., Sohn des Vorigen (s. Pra IT 220ff., On. 424ff., Nyn, Reich 112f.). — D wie 11, 13.1, Der nur aramaisch Uberlieferte Artaxerxesname auf der Trilingue im Letoon von Xanthos ('rths8) bezieht sich nach E. BADIAN, FsSchachermeyr 40fT. nicht, wie bisher angenommen, auf A° IT., sondern gibt den Thronnamen des ‘Arses (338/7-—336/5 v. Chr.) wieder, der seinen Privatnamen mit dem seines Grofvaters (12) geteilt haben mag (ScuM, BNF N.F. 12 [1977] 423) Artaxerxes IV." ist auf keiner bislang bekannten ap. Inschrift belegt. Gleichfalls ohne ap. Beleg ist der ‘Thronname Artaxerxes (,V."), den sich der Usurpator Bessos gab (s. SCHM a.a.0, 424). — [Vgl. noch u, 1/31). 13.2. Der wohl spiit-ap. Beleg von A° in der Inschrift auf dem Dareios-Grab in Naqi-i-Rustam, [r]thés (in arami. Schrift), liBt sich auf keinen bestimmten Namenstriger beziehen, Vgl. zu ihrem zeitlichen Ansatz HEN, H60 I/IV/1 Uranistik|Linguistik, Leiden—Koin 1958) 24 (,erste[] Halfte des dritten Jahrhunderts"); F. ALTHEI—R. StIBHL, Geschichte Mittelasiens im Altertum (Berlin 1970) 337 (,letzte[s] Jahrzehnt des 4. (Jahrhunderts}") 14, [A-r-x-m.:B°x Nag., DB 111 78, 91; IV 28f,; DBi 1 ;°x-m Asg. DB III 82, 89. —P, D Ein Armenier, Sohn des Haldita- (35); erhob sich gegen Dareios I. in Babylon und gab sich fiir Nebukadnezar, Sohn des Nabunaid, aus (42, 43). Sein Name ist, wie der seines Vaters, aus dem Sprachbereich Armeniens zu erkliren. Es bleibt aber unsicher, ob A” mit BAN, SeAO 4 (1958) 79 zu armen, erazay, erexay ,,Jingling" m stellen ist; s. auch BRD, HA 75 (1961) 692. —C. SHE ZDMG 115 (1965) 244ff. schlieBt. daraus, daB A° nur ein Titel, ,.Kronprinz, gewesen sei und vielleicht dem echten Nebukadnezar zukam (?). — 1.M. Diakonoff (brief. ist skeptisch, was die Deutung durch armen. er” betvifft; 4° 15.18. Beg-a-bi-g-n- mts sollte, wie Haldita-, aus dem Urartaischen erklirt werden. ,,The word erezay may, however, itself belong to the Hurro-Urartian substratum, only the prototype ought to be *irh-a(i)2"; das kinnte zwar durch ap. *Ria- widergespie- gelt werden, doch machen dies die Parallelformen (akk. A-ra-hu, clam, Ha-rak- 2) nicht wahrscheinlich. Andere Méglichkeiten: ,* Ar*ha(ia), a gerund in ~ao| from *arh-, a stem which is known in Hurro-Urartian but not understood .. . Orit may be an adjective in -ho resp. -ahho, but then the sense is obscure, since *ar- is ,to give’, and the adjective ending is... used for ethnonyms, patronymies and such ...“, —Vgl. noch H. HOBSCHMANN, JF 16 (1904) 234 Anm. 1; BIL, ZAss 51 (1955) 233 Anm.1, mit Lit.) 15, A-8-p-E-n-h- m.: B °n-a Nag., DNd 1. —P Der vagabara- (wohl »Gewandtriger, Kammerer“, R. Borawr, V'T 221972] 390f., Hinz, NW 57f., Szem, GsNyberg II 351f., mit Lit., anders Boo, Vost 2 [1976] 6) Dareios’ I. — D Aspa-canah- ,,der an Rossen Gefallen, nach Rossen Verlangen hat“ (~o. 1/100 Nr. 396). Der Name erscheint in der NU: clam, As-ba-za-na (HAL670b), gr. ‘AoxaSivs, wohl auch nabatiisch "spsn’ (s. W. W. Mouuer, ZDM@ $22 [1972] 321). 16, [ [A-]f-m-i-t- m.: B°¢ Nsg., DB V 5. —P,D Kin Elamier, der bei dem letzten Aufstand gegen Dareios I. in Elam zum Anfiibrer gemacht wurde; von G-u-b-ru-u-v- (82) geschlagen, gefangen und durch Dareios hingerichtet (DB V 12f.). Der Rebell gehdrte wohl dem elamischen Adel oder dem friheren Kénigshause an; sein Name ist die elam. Kurzform des Vollnamens Atta-hamiti-InSusinak (etwa.,cin firsorglicher Vater ist Infusinak", Hiwz, AMI N.F.5 [1972] 250), der im Reich Elam ein Konigsname gewesen war. Elam, Atameta‘ (KENT 165b) ist lediglich Konstruktion neben [A-]t-m-i-t- im ap. Teil, zu dem es keinen elam. Kontext gibt (OnP 131). KENT a. a. 0. hat AuBerungen wie KONIG, Rul) 78 miBverstanden oder mifiverstindlich refe- riert.} 17. A-O-i-y-a-beu-Bet- m.: B°t-h-y-a Gag., Sa4—7. r-i-k- (9). — D Nicht gesichert. Fir die Transkription und damit fiir die Deutung dieses Namens — der, wie der sicher iranische Name seines Sohnes, von iranischer Struktur zu sein scheint — gibt es mehrere, allesamt nicht iberzeugende Maglichkeiten; s. die Lit. bei KeEnr 1660f, 218a (von der irrigen Lesung °n-h-y-a ausgehond; . SSAI 32), ApH 108, Gens, FsPagliaro 11 190, R. ZADOK, Fran 14 (1976) 77, ScHM, Si zu Sa. P Vater des A- 18, B-g-a-b-i-g-n- m.: B°g{-a-]b-i-g-n-h[-y-a] Gsg., DB IV 84f. —P Vater des Vi-i-d-r-n- (58). —D Ein Baga-Name (~19); das Hinterglied bleibt ungeklirt. 1/16 Bogue 19.20. Zu“bigna- in dem auch clam. und arama, tiberlieferten Namen (OnP 136, mit Lit.), das noch in anderen Namen der NU vorkomumt (gr.’ApexBlyvys, elam. Na-ri- ia-pi-ik-na, wohl auch akkad, Mi-iz-da-bi-gi-in, s. die Lit. bei Hinz, NU 39, 163, 173), gibt es nur unsichere Vermutungen in der alteren Lit. (vgl. KENT 1990, 2188, ApH 109); daza neuere Annahmen, die gleichfalls nicht aiberzeugen : au ft’ (*bagna-~av. “baxta-, ,with secondary ~ig- from -ag- before BAl, TPS 1959, 74; dazu W. P. Scumtp, / 69 [1964] 267); als *bhig-nd- 24 gr. d-queré- (in Hes. dpoecéy: doeddaprov u..), goios rein, klar‘ nach KE, P. Hamp, IF 81 (1976) 42 {was einen alteren Vorschlag wiederbelebt, s. Frisk, WB IT 1031) 19. B-g-b-u-x-8- m.: B°s Nag., DB IV 85 ([g-b] sind erginzt nach den Parallelversionen elam. DB ZI. 91 Ba-ka-bu-uk-8d, akkad, Z1. 111 Ba-ga- bu-uk-" i" [s. Vo 47]). —P Riner der Helfer Dareios’ I. gegen Gaumata; Sohn des D-a-tu-u-v-h-y- (29). —D Komponiert aus baga- ,,Gott* und einer Ableitung von einer der homonymen arischen Wurzeln *bhaug-, wahrscheinlich ,,erfreuen, dienen“ (vgl. jav. pouru. baoréna- reich an Erfreuungen' [: ved. puru-bhdjas- viele erfreuend’], khotansak. ham- bujs- ,to enjoy‘, ved. bhuj-erfreuen, dienen’), also ,,Gott erfreuend“ oder Gott dienend* (vgl. Bey, Tit 108ff., 114, REArmN. 8. 3(1966]7ff., D. G. Miturr, Lg 44 [1968] 846, s. auch 0. 1/33 Nr.89). — In der NU erscheinen Bagabuzsa- (gr. Mey&BuEoc u. a., OnP 137) wie seine Kurzfor- men *Gabucria- (Ktesias AdButos = *Ta°, Scum, BNF N.F.6[1971] 16ff.) und *Buzéa-(elam. Bu-uk-Aé, gr. BéEos, arama. bhi; OnP 220, Hinz, NO 68). -m,: B°y Nag., zwolfmal in DB (b, h), Kenn 200b; °y- m Asg. DB 131 (bis), 51. —P Jiingerer Sohn Kyros’ des Grofen, Bruder des Kambyses. Wahrend dessen Agyptenfeldzug bestieg B° den Thron ; seit dem Frihjahr 522 wird im Zweistromland nach B° datiert (Danp— Pout 126, mit Lit., Wrest 55f.). Nach dem Bericht in DB 1 264f. war B° allerdings vor Kambyses’ Agyptenfeldzug getétet worden, und G-u-m-a- L (88) hatte sich ltignerisch als B° ausgegeben und'die Herrschaft an sich gerissen; dieser Fassung folgen teilweise die antiken Autoren (DaND— Pont, 108ff.) und die moderne Wissenschaft (2. B. Hinz, Darius 132ff., Winsen 65ff,). Andere moderne Historiker neigen der Ansicht zu, die Gestalt des ,falschen B° sei eine Erfindung Dareios’ I., der damit seine eigene Usurpation verschleiern wollte (s. Nye, Reich 74f,, Danb—Pout, 108ff.; E. J. Bickerman—T. TapMor, Athenaeum N. 8.56 [1978] 2391f.). Der Nachfolger des Kambyses wurde im September 522 von Dareios besiogt und hingerichtet; spiiter nannte sich der Rebel V-h-y-2-d-a-t- 21 —23. 6. pi wT (56) ebenfalls B°, Sohn des Kyros (DB III 21 ff., DBh). —D Ap. Brdiya- Jmed. *Brziya- (vgl. im DB-Kontext elam. Bir-ti-ia, akkad. Bar arama, br2y) ist Hypokoristikon 2u Vollnamen mit iran, *brzi° wie jav. Barsziiarsti- u.1. (0. 1/31f., Nr. 88, 84), elam. Bir-zi-ma-na; s. die reiehe Lit. bei Scrm, Aisch 28f, A.a.0. auch zur gr. NU (ZytpStc, Mép8os). —Zur Moglichkeit eines nicht auf den Kyros-Sohn beziiglichen iran. Namens B° vgl. DAND—POHL 109 A. 444. 21. Ueied-i-x-r-i- m.: B°r-a-i-s Gsg., DB 11 9, —P Vater des M-r-ti- y (41). — D Die Formen der Kontext-Sprachen (elam, Zi-in-za-ak-ri-i8, akkad. Si-in-sé-Fab-ri-id) erweisen, daB ap. O-i-¢-i-x° Dittographie fiir +0-i-6-2° = |Cingaxri| ist; s. Scum, BNF N.F.6 (1971) 11 A.a.0. 13f. Vorschlag zur Etymologie: *¢im-éazri- was bewirkend™ (~aav. éazri- = ved. cdkri- ,witkend, machend'); dazu W. B. BOLLEE, BSOAS38 (1975) 452a. 22, Uni-g-t-x-m- m.: B°m Neg., DB I1 79; IV 20; DBg 1£.; °m-m Asg., DB II 87f. ; °m-a lsg., DB 11 86. — P Kin Rebell gegen Dareios 1.; erklirte sich 2um Kénig in Sagartien und bezeichnete sich als Angehéri- ger der Familie des U-v-2-8-t-r- (51). — D Ciga"taxma- (elam. DB Zi-is- 4é-an-tak-ma), med.-pers. Hybridbildung neben vollpers. *Ciga"ta’ma- (clam, T%-i8-84-an-tam,-ma, OnP 240, Hinz, NU 72) und vollmed. *Oidra"taxma- (akkad. DB Si-it-ra-an-tah-ma, Si-tir-Tan)-tab-Fmu [Vo 28, 40}, clam. Zé-ut-ra-an-tak-ma (Hinz, NU 75], gr. *Texpareéyuns Tpravralypne (Scum, Aisch 45, mit Lit.]). Geht auf eine urspr. Parenthese iran. *éifram *taxmam ,die Herrschaft tiichtig" zuriick (Hon, MSS 5 [1954] 96£., ApH 112; s. auch Kenr 184) 23. Gi m.: B °p-i-d Nsg., DB I 5 [ergiinzt]; DBa 8; °p-a-i-8 Gsg. DB I 5f.; °p-i-é Gag. AmH 3; DBa 8. — P Teispes, Sohn des Achaimenes (36), Kénig in Ankan und der Persis; Vater von Kyros I. (s 39.1) und Ariaramnes (5), damit direkter Vorfahre beider Linien des Achaimeniden-Hauses. Cam, HEI 31, 32 Anm., 179f., O1 23f., Nye, Reich G0ff., Hinz, ZAss 61 (1971) 300, Danp—Pont, 92ff. — D Umstritten bleibt die Herkunft von Cispi- (elam. Zi-is-pi-is, akkkad. Bi- ikpi-id, gr. Telos, Thorns (Scum, ZDMG 117 (1967) 121, 122 A. Werpa 15 A.8, 10]; schwerlich Caispi- [trotz elam. (Siegel, um 640 v. Chr.) Se-isbe-is’, Hinz a.a.O.], wogegen muletzt Scum, ZDMG@ 128 [1978] 123, mit Lit.; AAH 24 [1976(79)] 28; Wersa 14f.): nis Dadri! 24.26, Durehden iran. Ureprung der Namen seines Vaters und seines Sohnes A-r-i- yea-r-m-n- (8. u, P) wird nicht-idg. Herkunft von C” nicht wahrscheinlich, wenn. auch keineswegs ausgeschlossen; nach E1t, BNF 15 (1964) 205(f) u. A.76 gehdrt der Name zum hurrit. GN Tesup, urartd. Teseba u. a, —Tdg. Dentungen nach HINZa. a, O. zu av. kaéS-(d. i. - ,jomandem etwas durch religis-magische Kraft zuweisen", NARTEN, GsNyberg II 81ff.; ZNdA 20f.); HARM, AAH 19 (1971) 8: ¢i-sp- zu *éap- in sogd. cp'yé leader’; nach ABARV, Etimologija 1965 (1967) 293f., LGK 269, FsBenveniste 7 u. A.12 ,,variante onomastique de Viranien *rispia (~ved. mi-sidvi-). Dazu WERBA 16 A.15. 24, D-ad-r-i-i-! m.: B°&i-# Nog., DB II 29, 31, 48; °&i-m Asg., DB II 33, 38, 44. — P Kin Armenier (was vielleicht nur seinen Aufenthaltsort meint, s, Scum, ZDM@ 128 [1978] 124); bandaka Dareios’ I., fiir den er drei siegreiche Schlachten in Armenien schligt. — D DadrSi- (clam. DB Da-tur-si-i8, akkad. Da-da-ar-t1i [auch auBerhalb von DB, s. Dann, GGA 227 (1975) 231}), = ved. dddhysi- ihn, beherat’. Der ,,Armenier (s. P) trigt also einen altiran, Namen, wie der persische Satrap D’, s. 25. 25, Deacd-r-i-i-? m.: B°4i-f Nog., DB IIT 13, 15. — P Kin Perser, Satrap in Baktrien (s. 24). —D wie 24. 26. Dea. m.: B Viele Bezeugungen fiir °v-u-# Neg. (KENT 199bf., SSAT50, 51, Scum, Sizu SDe-g), °v-u-m Asg. (Kent 190a, SSAT 50), °v-h-u-d Gag. (KENT 190a); °v-u-s-h-y-a Gag. (Kent 190, SAT 50) und °v-s-h-y-a Gsg. (A*Ha 4) in feblerhafter Spiitsprache. Ziuu °v-u-¥ als Gag. ~°p-h-u-fals Nag. in XP£25, 288. Kent, Lg 9 (1933) 39; s.u.P.—P Dareios I., GroBkonig (gest. 486 v. Chr.), aus der jiingeren, mit Ariaram- nes (5) beginnenden Linie der Achaimeniden; sein Vater Hystaspes (59) regierte nicht. Gewann 522 dureh den Sieg tiber Smerdis (~Gaumata?) den Thron (s. 20). Vgl. PRA TI 25ff., Ox 1071f., Nvp, Reich 754f., Danp— Pout 122ff., Hinz, Darius 123ff. Die inschriftlichen Bezeugungen des D” sind nicht immer eindeutig gegen 27 abzusetzen (s. SSAI30, § 6.3); nicht naher gekennzeichnete D°-Inschriften kénnten sich allenfalls auch auf Dareios II. (336/5—330 v. Chr.) beziehen, Zu Falschungen mit dem ‘Namen des D° s. 28.—D Daraya-vau- (wohl Thronname fiir D° I., ebenso wie fiir den zweiten und dritten GroBkénig dieses Namens [Scum, BNF N. F. 12 (1977) 422f,, 424], Nypa. a. 0. 75) istaus dem Prisensstamm ap. daraya’ ,,festhalten“ (nach dem pepéouxoc-Kompositionstyp, u. 66) und tran- gut” (=av. vayhu-[vohu-, ved. vdsu-; s. noch 58, 56, 63) zusammengesetzt. 2729, Erschdpfende Behandlung der relevanten Lit. und der NU-Fo Scum, Aisch 25f,; dort fir ,Das Gute festhaltend” Modifiziert von C. Herrenschmidt (briefl.), die in vau- eine Ellipse fir nau-aSaga- adie gute Herrschaft" (: DPh 4f. xdagam.... darayamiy) vermutet. 27, Dea-r-y-y-u-? m.: B °v-u-s Nag., D’Sa2 ([y-v-u-4] ergiinzt); D'Sb (2x, erginzt); D’Ha 8f., 17 (SSAI 29); °v-u-m Asg., D’Sa ([v-w-m] erginzt), D°Ha 5f. (SSAI 29); °v-u-s Gag., A’Sb; A’Sd 2; A?Hb; A®Pa 13f., 14; °outh-y-a Gag. A%Sa 1, If; A%Se ([s-A-y-a in Z1.0, Ken 154b); A*He 9F., 10; °v-&-h-y-a Gog., A’*Ha 2. Hiether auch die Belege in D*Hb (~D*Ha, s. SSA 30), wenn keine Falschung (vgl. D. M. Lew1s, Sparta and Persia [1977] 78 A. 182); Kleininschriften ohne genealogi- sche Angaben kinnen sich auf D° II. ebenso beriehen wie auf D° I. (und D? Il. 2), s. 26 [P}. Zum Fragment einer Siegelinschrift aus Memphis, =D" Il. (2), 8. A. D. H. Bivar, @sHenning 53, mit Lit., und Scum, Si zu SD*a, — P Dareios II., GroBkénig 424—405/4 v. Chr. ; urspr. Schos (*Vahuka-, s. 53), nicht ebenbiirtiger Sohn Artaxerxes’ I. mit einer babylonischen Konkubine (s. Scum, BNF N. F. 12 [1977] 422f Vater Artaxerxes’ IT. und des jtingeren Kyros (vgl. 12); Pra II 172ff., Ov, 355ff., Nye, Reich 106ff., Srovrer 173ff. —D Vgl. 26. 28. (D-a-r-y-y-u-*: Die Solinger Schwert-Inschrift mit dem Nag. °v- w4 (ohne Kénigstitel) wird teils auf 26, teils auf einen Privatmann D° bezogen, fiillt aber wohl als Filschung dahin (SSAJ 18f., mit Lit.). —Zu der sicheren Failschung einer weiteren Inschrift mit dem D°-Namen s. die Lit. in SSAT 19 (§ 3.16.3).] 29, D-a-tu-u-v-h-y-m.: B°y-h-y-a Gsg,, DB IV 85 ([u] ergiinzt). —P Vater des B-g-b-u-x-8- (19). —D Dat{ti}nahya- (elam. DB Da-ad-du-man- ia [dazu OnP 108ff., 146, 303, Hinz, NW 31), akkad. DB Za-tu-'-a [Vo 48)) enthalt im Vorderglied, nach Ausweis von akkad, 2°, iran. *zatu- Geburt, Natur“ (= ai. jdt von Natur“, jatd-sthira- von Geburt keriftig’, N. pr. Jata-karna-, idg. *gng_-tu- (lat. nati], s. ApH 115f., mit Lit.); unsicher bleibt °vahya- (Cherfiihrung von vahyah- besser‘ [s. 56] in einen -a-Stamm? Vgl. ApH 116, Hinz, NW 30, 31). + Binige dieser Formen (wie gr. Aageioc) sind auf Haplologie in *Darajauan- >*Daraiau- zuriiekzufihhren; SM, AGAW 110 (1973) 142f. u, A.30. 11/20 Perad 30.32. 30. Fer-a-d- m.: Bd Neg., DB III 12; TV 23; DBj 1. —P Anfiihrer eines Aufstandes gegen Dareios I. in der Margiane; erklirte sich zum Kénig der Margiane (DB IV 23; DBj 1). Von dem Satrapen in Baktrien, Dadrais (25), besiegt (DB III 12ff.). — D Frada- (clam. DB Pir-ra-da [auch in Persepolis, s. ferner arami. prd, OnP 217), akkad, DB Pa-ra- da-’) ist wohl Kurzname 2u einem komponierten Namen wie *Frada- Jarnah-~ av. Fradat.2’armah-u. a. (0. 1/42f., Nr. 134136, mit Lit.) Anders WUst 208f. (,,Fresser“) ; dltere Lit. s. a.a,O.undin NB101a, KENT 198a. BI. Ferev-retei- m.: B°t-i-d Nag., DB IL 14 ([v-r-ti-d] erginzt), 66, 71,73; LV 18 ([t-i-8] erganat); DBe 1f.;°t-i-m Asg., DBIL17; °t-i-8 Gag. DB II 69, 93 ((¢i-s] erginzt). — P Fithrer eines Aufstandes gegen Dareios 1. in Medien ; nannte sich X-#- (65), aus der Familie des-U- v-a-&t-r- (51), und wurde Kénig in Medien, Da der Name F° (Dpxderme) bei Herodot 1 73, 102, 103 fiir des Deiokes Sohn erscheint, der in assyr. Quellen durch eine Wiedergabe von X-8° benannt wird, war F° wohl ein Angehériger des medischen Kénigshauses, der ehenso wie der frihere Phraortes den ‘Thronnamen (oder Titel 1) X-4° annahm (vgl. PRA 1 140, [1 32f., Cam, HET 177ff., Nv, Reich 60, 78f.). Dareios leitete selbst die Kaimpfe gegen ihn und lieB ihn nach dem Sieg schwer verstiimmeln und in Ekbatana pfihlen (DB II 64ff.). — D Fravarti- (elam, DB Pir-ru-mar-ti- #8, akkad. DB Pa-ar-i-mar-ti-ig u.a.) ist wobl Kurzform eines mit +*fravarti- = av. frauuasi- ,Schutzgeist komponierten Namens, wie er in der NU als *Fravarti-pata- (arama. prortpt) vorliegt (OnP 282 A. 65, mit, Lit. ; Hinz, NU 99; Ke, StInd/r 2 [1976] 126 A. 18; vgl. noch besonders Hore, Prolegomena 91). Anders Grrsi, Hymn 162f., der den med. Namen yon av. frauuasi- getrennt halt; an ailterer Lit. s. KENT198b,W.BELARDI, AJON 2 (1960) 65 A. 2. 32, G-u-b-ru-u-y-m.: Bop Nsg., DB IV 84 ([g-u-b-rul] erginzt); V7, 9,11 (fw-b-ru] erginat); DNe 1.—P Kin Perser, Sohn des M-r-du-w-n-i- y- (40), Helfer Dareios’ I. gegen Gaumita; besiegt den elamischen Aufstiiridischen A:t-m-i-t- (16); die selbe Person ist (° in DNe, der dort ‘als Angehdriger des Stammes der Maxeuyopeic* und als Speertriger (rétibara-, s. dazu Kent 172a) des Dareios bezeichnet wird (vgl. NB 112a, Wrissp 144, Scrmpr, Pers IT 86a, Wiesen 171f.). — D Die * Ap, Pea-t-i-f-a-r-r-i-;im akkad. Kontext von DB IV 84 wird der Perser G° als " Pa-di-id-ai-ma-rié gekennzeichnet (Vo 47), 33.35. (H-ldi-i-t-] my2t Parallelformen (elam. DB Kam-bar-ma, akkad. DB @u-ba-ru-[’], DNe Kiwbar-ra (Pa-id-di-is-hu-ri-if, Vo 47}) erweisen fiir das graphisch mehrdentige Hinterglied °b-ru-u-v- die Lautung /°barva/ (nicht °bru°); die wahrscheinlichste Deutung bleibt Gau-barva- ,Rindsfresser (~ved. °bharva-, vgl. Bovpayac als Epitheton des Herakles bei Lukian) ; dazu W. B. Bouts, BSOAS 38 (1975) 452aff,, 453b, mit reicher Lit. [Abwei- chend Ket, Onoma 21 (1977) 664 A. 6]. Entsprechungen von G° erscheinen mehrfach in der NU; so gr. PaBpine fiir mehrere Persdnlichkeiten (NB a. a.O. 111bf.), arama. gwbrw (s. APF 11 59, mit weiterer Lit.), akkad, Gu-ba-ri (Hiv2, NU 103, wo auch zum Etymon). 33, G-u-m-a-t- in.: B°t Nsg., DB1 36, 44, 46, 64, 65, 70; IV 7; DBb 1f.; °t-m Asg., DB I 49f., 54, 57,73; IV 81. — P Der magus @° (Cometen Asg. in Justins Auszng des Pompeius Trogus [I 9, 7], s. die Lit. bei Danp—Pout 112f) ist nach DB und der auf der Dareios-Version beruhenden Uberlieferung jener Usurpator, der sich als erster fiir den toten Kambyses-Bruder Smerdis ausgab; die Historizitit dieser Person- lichkeit hiingt von der Anerkennung eines , falschen Smerdis ab, der sich wihrend Kambyses’ Abwesenheit unter dem Namen B-r-ii-i-y- des ‘Thrones bemichtigt habe (s. 20 [P]). —_D Gaumata- (elam. DB Kam-ma- ad-da [auch in Persepolis Kam-mal-ad-]da, OnP 174}, akkad, DB @u-ma- ati; 8. P) ist nicht tiberzeugend gedeutet. Sicherlich ein Name mit gau” ,,Rind“; reiche altere Lit. bei WOsT 84ff., der eine Deutung *@anvata-,,auf der Verfolgungsjagd nach Rindern. . . begriffen" ( jav. vditi-f.,, Verfolgung* baw. ved. gav-i9-, gd-kima-usw.) vorschhigt. Annahme einer Ableitung auf -dta- mur hW *Gaum® (av. Gaomant- (0. 1/46}, elam.-iran *Gauma-, *Gaumanta-) in ZNdA 18 und A. 60ff., mit weiterer Lit. 34, [H-d-x-y: So wurde die Zeile 1 von Sb gelesen, dessen 2. Zeile nahezu unleserlich ist, wihrend die 3. Zeile (<0-d-0:...>) sich nicht verstehen liBt; H” lieBe sich als altiran, Name denten (s. die Lit. in NAT 22f. A.51). Die Autopsie des Stiickes liGt aber eindeutig erkennen (s. nun Scim, Si zu Sb); es bleibt unentscheidbar, ob dies ‘iberhaupt als Name oder als Anfang eines Namens aufzufassen ist], 35. (HL m,: B"t-h-y Gsg., DB IIL 79. — P, D Vater des armenischen Rebellen A-r-2- (14); triigt einen theophoren Namen aus dem Bereich des urartiischen Armenien, vgl. den Hauptgott der urartiischen Kénigs-Inschriften, Haldi. Ty22 Hex-am-n-id- 36.37, EI, ZAas 51 (1955) 233 A. 1; BAN, SeAO 1 (1958) 80 und A. 2, mit alterer Lit. ; dazu Br, HA 75 (1961) 693, C. SCHEDL, ZDMG 115 (1965) 245 und A. 13. 8. auch P.CALMEYER, AMZ N.F.8 (1975) 106 A.41, — Fiir eine genauere Erklirung aus dem Urartaischen bite sich ,“aldi-fa-a-a (read (Haldi-taja]) in the late 7th century Assyrian text ADD 446" an, das als urartd. *Efalti-teaia Baldi ist gro deutbar ist; dem ist lediglich die Wiedergabe in akk. DB Z1. 85 als Hal-di-ta nicht ganz. giinstig (I. M. Diakonoff, briefl.)} 36. H-x-a-m-n-i-s- m.: B°S Neg., DB 1 6; DBa 8; “&h-y-a Gag. (fehlerhafte Spiitsprache) AmH 3f, — Haufiger in der Ableitung H-2-a- y- »Achaimenide", s. °n-i-ti-y Nag. (Kent 212a, SSAI 50); Yh, °n-i-si-ya, sowie h-a-r-a? (XPa 10f.), °x-maon-ki-y (A°Sa 3) Nag. (Kenr a. a, O.). —P Der Ahnherr der Achaimenidenfami- lie; Vater des Teispes (23), als GroBvater von Kyros I. (891)* und Ariaramnes (5) Stammvater beider als GroBkénige herrschenden Linien der Achaimeniden. Kleinkénig in der Persis, Pra I 178ff., O1. 23 und A. 43, Haz, Darius 444f., Dano—Pomi. 91 f. —D Hazdimanis- (clam, DB Ak-qa-man-nu-i8, akkad. DB A-ha-ma-ni-i& [Vo 11]; gr. ‘Ayauuévn, 8. u.) ist komponiert aus hazd (= jav. haxa, ved. sdkha Neg.) und °manis-, der Komp.-Form neben ar. *manas- Sinn“ (s.o. 1/90 [Nr. 349}, H1/11 [Nr.3]); haxa bezicht sich wohl nicht auf die jingere Bedeutung Freund“, sondern meint ,den durch (gegenseitige) Gefolgschaft Ver- bundenen“ (vgl. Scutx, /dg 36 A. 9, DecER-JaLKorzy 174). Die Verwen- dung des Neg. haxa im Vorderglied (gegeniiber jav. haai’ in Kompp.) erklirt Werna 22 durch die Annahme einer Parenthese (wie in 22) als Ausgangsform des Namens. Aus der gr. Wiedergabe kann nicht auf eine abweichende Nebenform des ap. Namens geschlossen werden (wie bei Ju, NB 1244, EL, Comm(yrus I 288); 8. dazu Sou, WZKM 68 (1976) 266f., G.Nacy, FsPalmer 221 37. [1 §-) m.: B°n-i-fNeg., DB IL 10; 1V 16f.; DBf 4. —P, D Als 1°, Kénig in Elam, bezeichnete sich der Aufstindische M-r- (41). 1° ist ein theophorer Name mit dem elam. Gottesnamen Umman|Humban, wie die historische Schreibung des elam, DB-Kon- texts (Um-man-nwis) verdeutlicht; ap. 1° (akkad. DB Jm-ma-ni-e-si) zeigt den Lautstand dieser Zeit, mit neuelam., /i/ aus alterem /u). Vgl. bereits P. Jensen, WZKM 6 (1892) 57; En, Neuj 47 (13]f. A.3.—Zu clam. Umman-Namen s. noch OnP 246, 308; zu neuelam. [ij weitere Lit. bei Scum, Spr 16 (1970) 77 A.79} * Die Abstammung der Kyros-Linie von H-x-a-m-n-i-t wind jetzt von Wresen 211f. in Frage gezogen. 38.—39. Kure 11/23 i-y- m.: B°y Neg., DB 1 28, 30f. ([wji-i-y] erginzt), 31, 32, 38, 43; °y-m Asg., DB I 45, 46; °y-h-y-a Gag., DB 129, 30, 39; °y-a. Absg., DB I 40. — P Kambyses II., GroBkénig 530—522 v. Chr., Sohn und Nachfolger Kyros’ des Groen (39). Wahrend seines Feldzuges nach Agypten ergriff sein Bruder B-r-di-i-y- oder ein Usurpator, der sich fir diesen ausgab (s. 20,33), die Macht; Kambyses starb auf dem Riickweg w- v-a-m-r-&i-y-u-& ,seines (eigenen) Todes", was einen natiirlichen, nicht gewaltsamen Tod bezeichnen diirfte (s. zuletatG. Lazarp, BSL 71 [1976] 176ff., mit Lit., G@. Herrmann, ZDMG 128 [1978] 984. ; reiche altere Lit. bei Kenr 177af., ApH 149f,, Fave 511 A.55, Wosr 43ff., APF I 288f., TL 54f,, Danp—Pont 146ff., Winsen 59f.). Vgl. Pra I 242ff,, Ov 864, Nye, Reich 69ff., Hinz, Darius 122ff., Dann—Pom. 104ff., 144ff., Wiesen 55ff. — D Uber den Ursprung, ja selbst dber die Lautung des ‘Namens herrscht keine Einigkeit. Die iiberlieferten Formen — ap. K°, elam. Kén-bu-zi-ia, arami.. knbwzy [zu beachten -n- vor -b-; 8. OnP 104], akk. Kam-bu-zi-ia (°id), Ka-am-bu-zi-ia, gr. ‘KayBiiong — lassen sich als KaNbdjiya-, aber auch als “baujiya- deuten (vg). Harm, AAH 19[1971]7; Mu, BSOAS 42 [1979] 294 A. 32a). Die am hiufigsten geiuBerte Deutung stellt K° zum ai, Volks- und Landesnamen Kamboja-; vgl. J. CHARPENTIER, ZIT 2 (1923) 140ff., HOFrM, WaS 21 (1940) 146 A.8 = Aufs I 13 A.8, Ex, BNF 15 (1964) 210ff., [F 79 (1974) 54f., Hep, Empire 344f., Bat, GsMinorsky 65ff., 69f. [dazu W. B. BoLLeK, BSOAS 38 (1975) 453b], GsSommerfelt 18, ABAEV, Iranskaja Filologija (Taschkent 1966) 7ff., Btimologija 1965 (1967) 291 ff., /JGK 266ff. — Ganz anders, aber von “bauj’ ausgehend, HARM a.a.0. 6f. (*kamb-aujiya- of small strength, weak“ [?]). — Nach dem AirWb 437 (mitalterer Lit.): *ka"bi + *jiyd- ,mitSehnen aus — ? —‘; vg). *jiy@- Sehne' viell. in der NU (*Paxma-jiya-, Kurzname *Jiyé- f.; OnP 237, 258, mit Lit.), weshalb die Deutung des AirW nach WERBA 14 A. 2.zu bevorzugen ist. — Vermutung eines nichtiranischen Namens bei FRYE 173; s. auch WIESEH 201. 39, Ku-u-ru-u- m.: B°ru-ws Neg., CMa 1 (Kenr 116b, SSAZ 11 a. 39.2), viell. auch in DMa (bruchstiickhaft, s, SSAT 13), DM (wenn ku-u- *ru{ als ku-u-s[ verschrieben, StRON, Pas 137); °r-u-4 Gag., DB 128, 39, 58, IIT 25, IV 9 ([ku-u] erganzt), 27f., DBb 5f., DBh 6f,; irrig in DM, s. SSAI 11f,, mit Lit. — P Kyros IL, der Grinder des persischen Weltreiches; Sohn Kambyses’ I., Vater Kambyses’ IT. (38) und Smerdis’ (20). Um 559 Konig der Persis, erringt er 550 das Mederreich und vollendet seine Eroberungen durch die Einnahme Babylons (539); fillt im Kampf gegen die Massageton im Juli 530. Pra I 195ff., Cam, HET 224ff., O1 34ff., NvB, Reich 634, M. Maurowan, Iran 10 (1972) 3ff., En, IF 79 (1974) 59f,, Hinz, Darius 80ff., Danp—Pout 94ff., jeweils mit weiterer Lit.; s. auch 39.1, — D Nicht einmiitig erklart.