Sie sind auf Seite 1von 3

Studienkolleg bei den Fachhochschulen

des Freistaates Bayern in Coburg

Aufnahmeprfung
fr das Sommersemester 2004
am 19.01.2004

Familienname:
Vorname:
Geburtsdatum:
Land:

Prfungsfach: Mathematik
Arbeitszeit:
60 Minuten
Hilfsmittel:
Formelsammlung,
Taschenrechner

Unterschrift:
Nummer:

1.

Punkte:

Note:

Termumformungen
Fassen Sie zusammen und bringen Sie das Ergebnis in die angegebene Form.
a 3b
b
ab 2
Beispiel:

=
= a 1 b 2 c 3
Es gilt a, b, c R+
3
2
3
c
a
c

1.1

1.2

a 2b a 5b
: 4 =
c3
c

a 9 (b 3 ) 3 c 3 c 3 =

= a

= a

= a

1.3

a 8c
3

b9

2.

Aussageformen

Bestimmen Sie die Lsungsmengen fr x in den folgenden Gleichungen und


Ungleichungen. Beachten Sie die Definitionsmengen!
(Mehr Platz fr Nebenrechnungen finden Sie auf der Rckseite des letzten Blattes.)
2.1

2 x 2 = 4 x 1; x R

L={

2.2

4x 3
< 0;
x2

L=

x R \ {2}

(Mehr Platz fr Nebenrechnungen finden Sie auf der Rckseite des ersten Blattes.)
2.3

x 5 < 3;

x R

L=

2.4

2 x + 2 = 0;

xR

L=

2.5

4 2 x = 8 x +1 ;

x R

L=

2.6

a x 3x = 5 ;

a, x R

2.7

sin x <

1
;
2

x [ 2 ; 2 ]

(Fallunterscheidung!)

L=

3.

Geometrie

3.0 Gegeben ist ein Spat ABCDEFGH.


Die Grundflche ABCD und die
Deckflche EFGH sind Quadrate
mit den Seitenlngen a R+.
3
Auerdem gilt: b = a
2
M ist der Mittelpunkt der Kante [AB].
Der Punkt E liegt senkrecht ber M.

G
a

F
b

a
a

3.1 Berechnen Sie die Lnge der Hhe h = ME in Abhngigkeit von aR+.

h=

3.2 Berechnen Sie das Volumen V des Spates.

V=

3.3 Berechnen Sie die Lnge der Raumdiagonalen BH .

BH =

3.4 Berechnen Sie den Winkel = BAE. (Schreiben Sie das Ergebnis
im Gradma auf 2 Dezimalstellen gerundet.)