Sie sind auf Seite 1von 15
DaZPod-Episode 4 Die Kaffeemaschine Wir haben eine Menge Material rund um unseren Dialog für Sie

DaZPod-Episode 4 Die Kaffeemaschine

Wir haben eine Menge Material rund um unseren Dialog für Sie zusammengestellt:

Lassen Sie die neuen Erklärungen aus der Wörterkiste auf sich wirken. Betreiben Sie mit uns Wortklauberei, wenn wir bei einigen Wörtern in die Tiefe gehen. Erfahren Sie in Apropos Kultur mehr über Land und Leute und lösen Sie erfolgreich unsere Quizfragen. In der English Corner profitieren Sie von Zusammenhängen mit der englischen Sprache. Und wenn Sie beim Lesen die Episode noch einmal anhören, verstehen Sie noch mehr.

Beachten Sie vor allem: Alle Materialien sind Angebote. Sie müssen nicht alles lesen und nicht alles durcharbeiten. Wählen Sie aus, was Ihnen Spaß macht, dann wird Ihnen auch das Deutschlernen mehr Spaß machen und leichter fallen.

 

Und los geht's!

Inhaltsangabe

1. Die Wörterkiste

Seite 2

2. Wortklauberei

Seite 5

3. Quizfragen

Seite 7

4. Anders ausgedrückt

Seite 8

5. Apropos Kultur

Seite 9

6. English Corner

Seite 10

7. Transkript

Seite 11

8. Auflösung Quizfragen

Seite 15

Legende

"kursiv" (in Klammern) [in eckigen Klammern] fettgedruckt

"Beispielsätze" (Ergänzungen, Erläuterungen) [Bedeutung des vorangehenden Wortes] Vokabeln und Wörter mit ähnlicher Bedeutung

DaZPod erreichen Sie auf Twitter: @dazpod, im Web: www.dazpod.de per E-Mail: post@dazpod.de und auf Facebook: Dazpod - learn German online Deutsch lernen

Lernmaterial zu DaZPod-Episode 4: Die Kaffeemaschine © anders sprachenlernen 2013. Keine Verbreitung ohne Zustimmung der Autoren.

Seite 1 von 15

1. Die Wörterkiste

plattmachen -

etwas zerstören, vernichten

"Ich habe die Kaffeemaschine plattgemacht". Auch: Jemanden heftig zurechtweisen, in sei- ne Schranken weisen, fertigmachen "Ich habe mich echt gefreut, als der Chef den alten Schröder plattgemacht hat".

verschmoren -

durch zu starke und lange Hitze zerstören, durchschmoren

Meist werden elektrische Kabel oder Bauteile verschmort. Man kann aber auch einen Braten verschmoren, wenn man ihn zu lange im Ofen lässt: “Was hast du mit meinem schönen Roastbeef gemacht? Das ist ja völlig verschmort!”. Man kann sogar jemanden schmoren lassen: das bedeutet, man lässt ihn lange warten oder man lässt ihn im Un- gewissen, indem man nicht mit ihm spricht. Eine Frau kann auch einen Mann schmoren lassen, indem sie einfach nicht richtig klar macht, ob sie ihn nun gut findet oder nicht.

die Gebrauchsanweisung -

eine schriftliche Anweisung oder Anleitung, wie etwas (ein Gerät oder ein Produkt) zu benutzen ist

Die Gebrauchsanleitung, die Bedienungsanleitung.

“Dieser Toaster hat so viele Knöpfe und sogar ein Display! Wie bedient man den? Hast du mal die Gebrauchsanweisung?” "Die Gebrauchsanweisung ist so schlecht übersetzt - ich verstehe "

kein Wort!" "Die Gebrauchsanweisung hat so viele Kaffeeflecken, das ist schon peinlich

die Garantie -

die Zusicherung eines Herstellers, dass ein Gerät für einen Zeitraum nicht kaputt geht

Sollte es dennoch nicht funktionieren, dann übernimmt der Hersteller die Kosten für die Reparatur oder für ein neues Gerät. Die Dauer der Garantie heißt Garantiezeit. Noch mehr Bedeutungen findet man weiter unten bei den Wortklaubereien.

das Ersatzteil -

ein Teil, mit dem man ein kaputtes Teil eines Gerätes ersetzen kann

Lernmaterial zu DaZPod-Episode 4: Die Kaffeemaschine © anders sprachenlernen 2013. Keine Verbreitung ohne Zustimmung der Autoren.

Seite 2 von 15

Das Ersatzteil kann selbst ein einfaches Teil (z.B. eine Schraube, ein Bolzen) sein. Oder es ist ein kompliziertes Gerät, z.B. eine Lampe oder (beim Auto) ein Getriebe, eine Kupp- lung, eine Lichtmaschine.

der Fachmann -

ein Mann, der sich in einem Fach besonders gut auskennt

Fachleute (das wäre der richtige Plural) gibt es in allen möglichen Wissensgebieten. “Max ist Fachmann für gescheiterte Beziehungen. Er war selbst schon fünfmal verheiratet.” Der Ex- perte. Ein weiblicher Fachmann wäre dann eine Fachfrau. Das sagt man manchmal, aber nicht so oft. Bei Frauen sagt man schon eher die Expertin.

Wassertank -

ein Tank mit Wasser

Ein Tank ist ein Behälter, der sehr unterschiedlich groß sein kann. Beispielsweise kann der Öltank einer Raffinerie viele tausend Tonnen Öl enthalten, der Benzintank einer Tankstelle enthält vielleicht 50.000 Liter Benzin, der Tank eines Autos vielleicht 60 Liter, und der Wassertank einer Kaffeemaschine vielleicht 1,5 Liter.

qualmen -

Qualm (der Qualm, besonders dichter Rauch) abgeben

Viel und stark rauchen. Dieselbe Erklärung kann sich auch auf Menschen beziehen:

Wenn jemand stark raucht, also viele Zigaretten, Zigarren oder Pfeifen raucht, sagt man auch "er qualmt". "So wie Stefan qualmt, bekommt er sicher bald Lungenkrebs." "Die Schlote von London qualmten und verdunkelten den Himmel."

die Sicherung -

eine Vorrichtung oder eine Aktion, die etwas sicher macht

Beispiele für eine Aktion: “Der Streik diente letztlich der Sicherung der Arbeitsplätze” , “Beim Klettern muss man immer auf die Sicherung achten”.

Unser Dialog beinhaltet eine Spezialbedeutung, nämlich eine elektrische Sicherung. Sie löst aus (brennt durch, fliegt raus), wenn zu viel Strom durch eine Leitung fließt. Wenn die Sicherung raus ist, fließt gar kein Strom mehr. Damit verhindert die Sicherung Brände - und macht das Leben sicherer.

(auch) Sicherung brennt durch, fliegt raus im übertragenen Sinn - die Nerven verlieren "Wenn das so weiter geht, fliegt mir gleich die Sicherung raus!"

Lernmaterial zu DaZPod-Episode 4: Die Kaffeemaschine © anders sprachenlernen 2013. Keine Verbreitung ohne Zustimmung der Autoren.

Seite 3 von 15

abstürzen -

herunterfallen, meist aus großer Höhe

"Ich habe so Angst davor, mit dem Flugzeug abzustürzen, ich gehe lieber zu Fuß nach Italien!" "Du kannst nicht abstürzen, denn ich halte dich gut fest!"

Weitere Bedeutungen findet man bei unseren Wortklaubereien weiter unten.

der Stromausfall -

wenn kein Strom da ist, wenn die Stromversorgung ausfällt

Ein Stromausfall kommt in Deutschland sehr selten vor, in vielen anderen Ländern schon öfter. Im Dialog handelt es sich nicht um einen richtigen Stromausfall, nur die Si- cherung ist rausgeflogen! "Neun Monate nach dem großen Stromausfall in New York stiegen die Geburtenzahlen deutlich an." "Bei dem Stromausfall im Jurassic Park öffneten sich alle Gehege!" "Bei Stromausfall bleibt uns nichts anderes übrig, als das Kernkraftwerk abzuschal- ten." "Da ist keine Sicherung rausgeflogen - das ist ein Stromausfall!"

Lernmaterial zu DaZPod-Episode 4: Die Kaffeemaschine © anders sprachenlernen 2013. Keine Verbreitung ohne Zustimmung der Autoren.

Seite 4 von 15

2.Wortklauberei

die Garantie

In unserem Dialog hat Garantie eine sehr spezielle Bedeutung: Der Hersteller garantiert für die Qualität des Produktes, indem er die Kosten übernimmt, wenn es doch nicht funktioniert.

Garantie ist darüber hinaus ein sehr vielschichtiger Begriff:

In der Alltagssprache ist eine Garantie so etwas wie eine besonders feste Zusicherung, ein Beweis der Vertrauenswürdigkeit.

Beispiele:

“Wenn du mir ein Buch leihst, dann hast du die Garantie, dass du es wieder zurückkriegst."

Dasselbe gibt es auch als Verb:

Ich garantiere Ihnen meine absolute Verschwiegenheit.”

Am häufigsten aber wird es wohl als Adjektiv/Adverb gebraucht:

Beispiele:

“Wenn du Ina so anquatschst, holst du dir garantiert einen Korb.”

“Der Meyer geht garantiert nicht zu Bayern München; das würde der nie tun!"

Darüber hinaus ist Garantie ein komplexer juristischer Begriff, der in unterschiedlichen Rechtsgeschäften eine Rolle spielt. Bei Finanzgeschäften etwa spricht man von einer Bürgschaft.

Interessant ist übrigens auch ein Unterschied zwischen der Alltagsbedeutung und der ju- ristischen Bedeutung. Was die meisten Menschen unter Garantie verstehen, ist eigent- lich die gesetzliche Gewährleistung. Der Hersteller ist nämlich ohnehin verpflichtet, etwa ein kaputtes Gerät zu reparieren oder zu ersetzen. Erst wenn er über die gesetzli- che Gewährleistungsfrist hinaus freiwillig etwas leistet, kann man streng genommen von einer Garantie sprechen.

abstürzen

Etwas oder jemand stürzt ab, wenn Gegenstände oder Personen aus großer Höhe und mit hoher Geschwindigkeit herunterfallen. Ein Absturz deutet immer an, dass etwas außer Kontrolle geraten ist.

Lernmaterial zu DaZPod-Episode 4: Die Kaffeemaschine © anders sprachenlernen 2013. Keine Verbreitung ohne Zustimmung der Autoren.

Seite 5 von 15

Zum einen kann man das ganz physisch verstehen: Bergsteiger stürzen ab, wenn sie aus einer steilen Felswand fallen. Flugzeuge stürzen ab, wenn sie vom Himmel fallen.

Man benutzt das Wort auch im übertragenen Sinne: Börsenkurse stürzen ab, wenn sie in kurzer Zeit um hohe Beträge fallen.

In unsere Bedeutung gerät ein elektronisches Gerät, meist ein Computer oder Smart- phone oder etwas ähnliches, außer Kontrolle. Ein Programmfehler oder ein Fehler am Gerät sorgt dafür, dass es gar nichts mehr tut: “Der Computer stürzt ab”.

Menschen können auf eine noch andere Art abstürzen: Wenn jemand feiert und so viel trinkt, dass er sich nicht mehr unter Kontrolle hat. “Sorry, ich bin gestern bei der Party der- art abgestürzt, ich kann mich an nichts mehr erinnern.” Seltsamerweise ist diese um- gangssprachliche, aber recht geläufige Bedeutung in vielen Wörterbüchern nicht ver- zeichnet.

die Gebrauchsanweisung

Es gibt eine ganze Reihe von Synonymen für die Gebrauchsanweisung: Die Bedie- nungsanleitung, die Gebrauchsanleitung, die Betriebsanleitung, oder auch schlicht die Anleitung heißen alle mehr oder minder dasselbe: Ein Blatt, ein Heftchen, ein Buch, in dem steht, wie man mit einem Gerät umgehen soll.

Dabei sind Anleitung und Anweisung eigentlich ganz unterschiedliche Wörter. Eine An- leitung erklärt, wie man etwas tun muss, damit es erfolgreich ist. Das Wort hat etwas Fürsorgliches, etwas Pädagogisches. Jemand, der etwas nicht kann, bekommt eine An- leitung, damit er eine Aufgabe bewältigt – und hoffentlich etwas lernt. "Unter der Anlei- tung des Meisters werden Sie das locker schaffen."

Demgegenüber hat Anweisung einen Befehlscharakter. Es handelt sich um etwas sehr Wichtiges, was unbedingt genau so durchgeführt werden muss. Behörden erlassen Dienstanweisungen. Ein Chef, der seinen Mitarbeiter anweist, gibt ihm einfach einen Be- fehl. Wenn er ihn anleitet, zeigt er ihm wirklich, wie es geht!

Nur in Gebrauchsanweisung und Gebrauchsanleitung haben die beiden Teile wirklich dieselbe Bedeutung. Wie gesagt, das ist dasselbe wie eine Betriebsanleitung. Aber schon eine Betriebsanweisung ist etwas anderes: Es ist eine Vorschrift, die sich auf den Umgang mit gefährlichen Gütern oder Situationen bezieht und auf Gefahren hinweist. Eine Betriebsanweisung muss befolgt werden – eine Betriebsanleitung hingegen braucht man meist nur, wenn man nicht weiter weiß.

Übrigens sind Gebrauchsanweisungen (oder wie auch immer man sie nennt) auch in Deutschland berüchtigt. Keiner mag sie lesen, und häufig sind sie so schlecht geschrie- ben oder so schlecht übersetzt, dass man sie kaum verstehen kann. Das hat auch Un- terhaltungswert: Es gibt sogar Webseiten, wo man sich lustige, misslungene Gebrauchs- anweisungen (meist Übersetzungen) anschauen kann.

Lernmaterial zu DaZPod-Episode 4: Die Kaffeemaschine © anders sprachenlernen 2013. Keine Verbreitung ohne Zustimmung der Autoren.

Seite 6 von 15

3. Quizfragen

Welche der Antworten treffen zu? Überlegen Sie gut, es könnten mehrere sein!

1. Wie riecht es am Anfang des Dialogs?

a - Es riecht nach gar nichts

b - An der Kaffeemaschine riecht es verschmort

c - Es riecht lecker, weil Susanne gerade Kaffeebohnen schmort

d - Es riecht nach Kaffee, weil Susanne gerade Kaffee gemacht hat

2. Daniel spricht von der Garantie. Was meint er damit?

a - Wenn man die Kaffeemaschine falsch bedient, greift die Garantie nicht

b - Nur ein Fachmann darf Kaffee machen, wegen der Garantie

c - Die Kaffeemaschine ist garantiert einfach zu bedienen

d - Im Büro trinkt man Garantie-Kaffee: Garantie ist die Marke des Kaffees

3. Wieso gerät Daniel am Ende in Panik?

a - Weil die Kaffeemaschine abgestürzt ist

b - Weil die Computer abgestürzt sind

c - Weil er die Gebrauchsanweisung nicht finden kann

d - Weil die Mitarbeiter der Firma ohne Kaffee nicht gut arbeiten können

e - Weil er ein Fachmann ist und Fachleute leicht in Panik geraten

Lernmaterial zu DaZPod-Episode 4: Die Kaffeemaschine © anders sprachenlernen 2013. Keine Verbreitung ohne Zustimmung der Autoren.

Seite 7 von 15

4. Anders ausgedrückt

plattmachen

Es ist erstaunlich, wie viele Wörter es im Deutschen gibt, bei denen es um das Zerstören geht. Hier eine alphabetische Liste der Synonyme [Wörter mit ähnlicher Bedeutung] von www.openthesaurus.de. Viele von ihnen sind umgangssprachlich (ugs.).

Beispiele:

"Jetzt haben sie schon wieder eine Allee für eine Straße plattgemacht!" "Wenn du dich noch einmal in dieser Gegend blicken lässt, mach ich dich platt!" "Wenn ihr euch immer so gegen- seitig plattmacht, werden wir das Spiel nicht gewinnen!"

entzweischlagen

· in Schutt und Asche legen · in Trümmer legen · kaputtmachen · kurz und klein schlagen (ugs.) · niederreißen · (etwas) · plattmachen (ugs.) · ruinieren · schrotten (ugs.) · trashen (ugs.) · vernichten · verwüsten · zerbrechen · zerdeppern (ugs.) · zer- drücken · zerfetzen · zerhackstücken (ugs.) · zerschlagen · zerschmettern · zerstö- ren · zertrümmern · zu Kleinholz machen (ugs.) · zu Kleinholz verarbeiten (ugs.) · zu- schanden machen

Besonders häufig ist die Vorsilbe [das Präfix] zer- (in zerbrechen, zerdeppern ): zer- hat an sich schon etwas Zersetzendes, Zerstörerisches!

himmeln (ugs.) · hinmachen (ugs.) · in Kleinholz verwandeln (ugs.)

Lernmaterial zu DaZPod-Episode 4: Die Kaffeemaschine © anders sprachenlernen 2013. Keine Verbreitung ohne Zustimmung der Autoren.

Seite 8 von 15

5. Apropos Kultur

Neben Bier und Wein ist der Kaffee unser wichtigstes Getränk. Beim Kaffeekonsum lie- gen Deutschland, Österreich und die Schweiz in der Spitzengruppe aller Länder - hinter Skandinavien, und weit vor Ländern wie Großbritannien oder der USA. (http://www.kaf-

feeverband.de/presse/zahlen-daten-fakten/258-pro-kopf-verbrauch)

Klar, dass Kaffee auch bei der Arbeit wichtig ist. In jedem Büro gibt es Kaffee für die Mit- arbeiter. Manchmal besorgt die Firma den Kaffee, manchmal legen die Kollegen Geld zu- sammen und kaufen den Kaffee. Man spricht dann von der Kaffeekasse. Manchmal gibt es auch Automaten, an denen sich Mitarbeiter für wenig Geld einen Kaffee kaufen kön- nen.

Die Kaffeekultur [die Art und Weise, wie Kaffee zubereitet und getrunken wird] wandelt sich in Deutschland kontinuierlich. Nach dem zweiten Weltkrieg war Kaffee selten und teuer. Danach wurde er immer billiger, so dass jeder sich Kaffee leisten konnte.

Damals trank man ausschließlich Filterkaffee [Kaffee, der mit Wasser aufgegossen und zugleich gefiltert wird. Im Filter wird das Kaffeemehl zurückgehalten]. Bald kamen einfa- che Kaffeemaschinen auf, die heißes Wasser automatisch auf das Kaffeemehl träufeln. Der Kaffee aus solchen Maschinen schmeckt meist furchtbar und ist bei vielen Men- schen geradezu berüchtigt. So wurde der Kaffee in Deutschland immer schlechter. In Österreich und auch in der Schweiz gab es übrigens immer besseren Kaffee.

Seit etwa 30 Jahren ist die italienische Kaffeekultur auf dem Vormarsch. Man trinkt mehr Espresso, Cappucino, Milchkaffee oder Latte Macchiato. Die Zubereitung von solchen Kaffeespezialitäten ist viel komplizierter. Dafür hat man heute Kaffeemaschinen, die den Kaffee erst mahlen und dann jede Tasse frisch brühen [für Tee oder Kaffee: Blätter oder Pulver heißem Wasser oder Wasserdampf aussetzen, so dass am Ende das Getränk herauskommt]. Diese Maschinen sind sehr kompliziert. Das Büro in unserem Dialog hat wohl so eine Maschine, und die ist kaputt gegangen.

Inzwischen geht aber die Kaffeekultur noch weiter. Viele Menschen benutzen heutzuta- ge Kaffeepads [das Kaffeepad - in kleine durchlässige Beutel abgefüllter Kaffee] oder Kaffeekapseln [die Kapsel - ein fester, geschlossener Behälter mit einer dünnen Haut oder Schale]. Damit kann man auch mit einfacheren Maschinen guten Kaffee machen, der dann allerdings sehr viel teurer ist. Manche Gourmets [der Gourmet ist ein Men- schen, der gerne gutes Essen genießt] entdecken auch den Filterkaffee wieder, aber nicht den aus den alten Kaffeemaschinen.

(http://mediacenter.dw.de/german/search/filterkaffee)

Lernmaterial zu DaZPod-Episode 4: Die Kaffeemaschine © anders sprachenlernen 2013. Keine Verbreitung ohne Zustimmung der Autoren.

Seite 9 von 15

6. English Corner

die Garantie - warranty, guarantee

Diese Wörter zeigen, wie tief die gemeinsamen Wurzeln der westeuropäischen Sprachen reichen. Sie sehen zwar unterschiedlich aus, klingen aber doch ähnlich, wenn man sie ausspricht. Beide stammen aus dem altfranzösischen "garantie" oder "warantie" (je nach Region). Diese Wörter hatten eine ganz ähnliche Bedeutung wie heute. Sie wiederum ba- sieren wohl auf der altniederländischen Wurzel "wahr", also aus dem frühen Mittelalter! Das Adjektiv "wahr" [true] lebt im Deutschen fort, im Englischen gibt es Wörter wie "warrant" oder "warranty", bei denen das "w" erhalten geblieben ist.

der Tank - tank

der Panzer - tank

"Der Tank" und englisch "tank" überschneiden sich kaum in ihren Bedeutungen - wenn es um einen Behälter geht. Aber Vorsicht: Ein Tank ist immer ein geschlossener Behäl- ter. Ein gepanzertes Fahrzeug oder einen Panzer bezeichnet man in Deutsch nicht als Tank. Das wäre zumindest sehr veraltet. Und in vielen technischen Bereichen muss man genau schauen: Für genaue Übersetzungen helfen oft nur Fachliteratur oder Spezialwör- terbücher.

Lernmaterial zu DaZPod-Episode 4: Die Kaffeemaschine © anders sprachenlernen 2013. Keine Verbreitung ohne Zustimmung der Autoren.

Seite 10 von 15

7. Transkript

Einleitung

Herzlich willkommen zur vierten Ausgabe von DaZPod, dem Podcast für Deutschlerner aus der ganzen Welt.

Die heutige Episode heißt "Die Kaffeemaschine". Mein Name ist Klaus Beutelspacher. DaZPod kommt zu Ihnen von anders sprachenlernen, der unkonventionellen Sprach- schule aus der alten ehrwürdigen Domstadt Köln. DaZPod ist freier Content und steht unter einer Creative Commons Lizenz, das heißt die Nutzung ist gratis, verbreiten Sie uns gerne weiter, aber erwähnen Sie uns als Urheber und verändern Sie nichts.

Weitere Informationen finden Sie auf unseren Internetseiten unter www.dazpod.de, das ist d-a-z-p-o-d.de, sowie unter www. anders-sprachenlernen.de.

Und nun zu unserer heutigen Folge. Sie heißt "Die Kaffeemaschine". Susanne hat Proble- me mit der neuen Kaffeemaschine im Büro und bittet Ihren Kollegen Daniel um Hilfe. Wir werden gleich sehen, ob das wirklich so eine gute Idee war.

Und ab geht die Post!

Dialog

Susanne:

Du, Daniel, ich glaube, ich habe die Kaffeemaschine plattgemacht. Da funktio- niert im Moment gar nichts mehr. Und es riecht auch so verschmort! Tut mir echt leid – wo du mir doch alles genau gezeigt hast!

Daniel:

Also eine Kaffeemaschine zu bedienen ist doch wirklich nicht so schwer!

Susanne:

Ich hab doch alles genau wie du gemacht. Wo ist denn eigentlich die Ge- brauchsanweisung?

Daniel:

So was brauch ICH doch nicht - lass mal sehen

Hoffentlich hast du nichts

falsch gemacht! Das deckt die Garantie nämlich nicht ab; die Ersatzteile müss-

test du selbst bezahlen

Hier, so macht es der Fachmann: Der Wassertank ist

ja noch voll, Kaffeebohnen sind auch noch drin – jetzt den Knopf hier

drücken

Fertig!

Susanne:

Jetzt riecht es ja noch stärker verschmort! Und hinter der Maschine qualmt es sogar, kuck mal!

Daniel:

Ohhhh

Mist, jetzt ist die Sicherung rausgeflogen – das Licht ist auch aus!

Diese Kaffeemaschine ist ganz neu dürfen, oder?!

Mensch, man wird sich ja wohl mal irren

Susanne:

Das heisst, wir kriegen jetzt alle keinen Kaffee mehr nach der Gebrauchsanweisung suchen?

Sollen wir nicht doch

Lernmaterial zu DaZPod-Episode 4: Die Kaffeemaschine © anders sprachenlernen 2013. Keine Verbreitung ohne Zustimmung der Autoren.

Seite 11 von 15

Daniel:

Gebrauchsanweisung? Verdammt, wir haben überall Stromausfall! Alle Com- puter sind abgestürzt! Wie sollen wir denn bloß weiter arbeiten? Die Compu- ter sind jetzt viel wichtiger!!!

Susanne: Oh Mann, das ist dann wohl wieder was für den Fachmann

Erläuterungen

Susanne ist neu im Büro und bittet ihren Kollegen Daniel um Hilfe, weil die Kaffeema- schine nicht richtig funktioniert.

Und weil sie befürchtet, dass irgendetwas hier wirklich gar nicht in Ordnung ist, sagt sie:

"Du Daniel, ich glaube, ich habe die Kaffeemaschine plattgemacht".

Man sagt, man hätte etwas "plattgemacht", wenn man etwas kaputt gemacht hat, weil man es mit schlimmen Folgen falsch bedient oder sonst wie stark beschädigt hat: Wenn man etwas "plattmacht", sind die Dinge nicht mehr in der Form und in dem Zustand, den sie eigentlich haben sollten – wie ein Stück Kuchen, auf das man mit der flachen Hand schlägt oder wie ein Auto, das in der Müllpresse zerquetscht wird. Da ist nichts mehr zu machen! Menschen sind auch manchmal platt -– wenn man sehr müde oder auch sehr verbülfft ist: So verwundert, so überrascht, dass einem nichts mehr einfällt. Da geht dann nichts mehr- wie bei der Kaffeemaschine.

"Es riecht auch so verschmort", stellt sie dann besorgt fest.

Wenn etwas "verschmort riecht", ist das bei einem elektrischen Gerät wie eine Kaffee- maschine kein gutes Zeichen. Es kann bedeuten, dass ein Kabel heiß, sehr heiß wird und das Plastik um das Kabel herum anfängt zu schmoren. Es schmort und schmurgelt vor sich hin, genau wie ein Stück Fleisch, das im Backofen bei hohen Temperaturen lange gebraten, also "geschmort" wird. Am Geruch stellt man schnell fest, ob der Braten noch "schmort", oder schon "ver- schmort", das heißt schon verbrannt und ungenießbar ist! Der Geruch nach Verschmortem teilt unmissverständlich mit, dass hier etwas nicht stimmt.

Susanne ist besorgt und hat vielleicht auch ein schlechtes Gewissen, denn Daniel hat ihr schon einmal erklärt, wie man die Maschine bedient. Das meint Susanne, wenn sie sagt:

"Tut mir sehr leid- wo du mir doch alles genau gezeigt hast!"

Susanne fragt ihren Kollegen dann: "Wo ist denn eigentlich die Gebrauchsanweisung?"

Gebrauchs-Anweisung ist ein typisch deutsches Wortungetüm: ein Teilchen ist das Wort "Gebrauch". Der Gebrauch ist die Nutzung, also die Verwendung eines Gegenstandes, ei- nes Gerätes oder einer Maschine. "Anweisung" ist das andere Teilchen: damit ist die ge- naue Beschreibung gemeint, wie man etwas machen muss, damit es funktioniert. Manchmal heißt es auch Gebrauchsanleitung oder Bedienungsanleitung: das bedeutet alles dasselbe. Die Gebrauchsanweisung zeigt dem Benutzer, wie er das das Gerät ge- brauchen, wie er es bedienen soll. Sie leitet den Benutzer an. Viele Geräte sind ohne Ge- brauchsanweisung kaum zu gebrauchen – die wird also meist wirklich gebraucht! Eine

Lernmaterial zu DaZPod-Episode 4: Die Kaffeemaschine © anders sprachenlernen 2013. Keine Verbreitung ohne Zustimmung der Autoren.

Seite 12 von 15

richtig gute Idee von Susanne, danach zu fragen, denn in Gebrauchsanweisungen ist auch beschrieben, wie die häufigsten Probleme selbst behoben werden können, ohne einen teuren Reparaturdienst, also Handwerker oder Techniker zu Hilfe rufen zu müs- sen.

Daniel behauptet aber ganz locker: "So was brauch ich doch nicht". Wir werden noch

sehen, ob das stimmt

sanne. Ein Fehler bei der Bedienung wird nämlich meist nicht von der Garantie abge- deckt. Die Garantie ist das Versprechen des Herstellers, dass ein Gerät über eine be- stimmte Zeit funktioniert. Die Zeit, in der das Versprechen gilt, nennt man die Garantie- zeit. Geht etwas in der Garantiezeit kaputt, muss der Hersteller es reparieren oder er- setzen: Falls man nicht selbst schuld ist, weil man zum Beispiel die Gebrauchsanweisung einfach nicht gelesen hat und die Maschine falsch bedient.

Daniel sagt deshalb zu Susanne: "

Maschine oder ein Gerät ist ja aus Teilen zusammengesetzt. Wenn nicht die ganze Ma- schine platt ist, wenn nur eines der Teile kaputt ist, dann kann man es meist ersetzen.

Man kauft ein neues Teil, als Ersatz für das kaputte Teil, und baut es in die Maschine ein

– ein Ersatzteil eben.

Daniel zeigt Susanne dann, wie die Maschine seiner Meinung nach richtig bedient wird. Er kontrolliert, ob die Maschine alles enthält, was zum Kaffeemachen benötigt wird:

"Hoffentlich

hast Du nichts falsch gemacht!" sagt er dann zu Su-

die

Ersatzteile müsstest du selbst bezahlen". Eine

"Der Wassertank ist noch voll", stellt er fest.

Ohne Wasser kann natürlich kein Kaffee zubereitet werden, genau so wenig, wie ein Auto ohne Benzin fahren kann. Wie bei einem Auto, dessen Benzintank Benzin enthalten muss, so muss auch der Wassertank einer Kaffeemaschine Wasser enthalten. Nachdem Daniel kontrolliert hat, dass der Wassertank noch voll ist, schaltet er die Maschine wie- der ein.

Er sagt: "So macht es der Fachmann”; offenbar weil er der Ansicht ist, dass er sich beson- ders gut auskennt mit dieser Kaffeemaschine. Ein Fachmann oder eine Fachfrau sind Könner, Spezialisten, die in ihrem Fach, in ihrem Thema, in ihrem Spezialgebiet sehr ge- nau Bescheid wissen. Sie haben viel Erfahrung und deshalb ist meist richtig, was sie tun und entscheiden. Mit seinem "so macht es der Fachmann" gibt Daniel etwas an, das heißt, er betont, dass er etwas besonders gut kann.

Nachdem die Maschine eingeschaltet ist stellt Susanne sofort alarmiert fest: "Jetzt riecht es ja noch stärker verschmort!" und dass es hinter der Maschine sogar "qualmt".

Susanne übertreibt etwas, wenn sie sagt, "es qualmt"- Qualm ist eigentlich ein sehr dich- ter Rauch, der entsteht, wenn zum Beispiel Plastik oder nasses Holz brennt.

Daniel stellt dann sehr schnell fest, dass die "Sicherung rausgeflogen" ist, weil auch das Licht ausgegangen ist – es ist plötzlich dunkel! Wenn ein Stromnetz überlastet ist, sor- gen "Sicherungen" für eine Unterbrechung der Stromversorgung. Sie schalten die Strom- versorgung aus, damit defekte Geräte keinen Schaden anrichten können, indem sie sich zum Beispiel entzünden. Sicherungen legen sich wie ein Schalter um, können aber wie- der eingeschaltet werden, nachdem das Problem behoben ist. Früher sind Sicherungen

Lernmaterial zu DaZPod-Episode 4: Die Kaffeemaschine © anders sprachenlernen 2013. Keine Verbreitung ohne Zustimmung der Autoren.

Seite 13 von 15

wirklich "durchgebrannt" und unterbrachen so den Stromkreis. Heute brennen die Si- cherung meist nicht mehr durch, sie fliegen nur noch raus.

Daniel kennt sich offensichtlich doch nicht so richtig mit der Kaffeemaschine aus.

"Mensch, man wird sich ja wohl mal irren dürfen, oder?!" ruft er aus. Weil er sich dafür schämt, weil es ihm sehr peinlich ist, erklärt er Susanne, dass die Maschine ganz neu sei und pocht auf sein Recht, sich doch mal irren zu dürfen. Susanne schlägt ihm vor, doch noch die Gebrauchsanweisung zu suchen, aber Daniel wird langsam klar, dass die Schwierigkeiten vielleicht noch größer sind.

"Verdammt, wir haben überall Stromausfall! Alle Computer sind abgestürzt!" ruft er aus.

Ein "Stromausfall" ist schlimmer als eine rausgeflogene Sicherung - die Versorgung mit Strom ist komplett unterbrochen. Wenn auch die Computer der Firma davon betroffen sind, gehen dabei leicht Daten verloren.

Wenn ein Computer keinen Strom mehr bekommt, dann funktioniert er nicht mehr. Von einer Sekunde auf die andere. Man sagt dann: Der Computer ist abgestürzt. Das sagt man allgemein, wenn ein Programm, ein Computer oder ein elektronisches Gerät plötz- lich nicht mehr funktioniert, wie es soll: Das Gerät ist abgestürzt – wie ein Bergsteiger, der plötzlich aus einer Bergwand stürzt. Da kommt meist jede Hilfe zu spät.

Daniel ist plötzlich sehr aufgeregt. Die Kaffeemaschine ist jetzt nicht mehr wichtig, es zählen nur noch die Computer. Was, wenn sie durch den Stromausfall beschädigt sind? Vielleicht hat er aber auch einfach Angst davor, für den Schaden aufkommen zu müs- sen?

Susanne sagt schließlich: "Na, das ist dann wohl wieder was für den Fachmann

klingt jetzt sehr ironisch. Scheinbar traut Susanne ihrem Kollegen Daniel nicht mehr viel zu. Auf keinen Fall hält sie ihn für einen Fachmann!

" Das

Abmoderation

Ja, was findet Susanne denn nun schlimmer an dem Stromausfall - dass es keinen Kaffee

gibt, oder dass die Computer nicht mehr funktionieren? Odile Salms, die mit mir DaZPod schreibt und produziert, ist jedenfalls ganz bezaubernd, wenn sie einen Kaffee UND

einen Computer hat. Wenn auch nur eines davon fehlt nicht vorstellen.

Das war’s für heute von uns, von DaZPod, dem Podcast für Deutsch als Zweitsprache. Mehr Info unter dazpod.de das ist www.d-a-z-p-o-d.de, abonnieren uns, schreiben Sie uns, wir freuen uns wenn Sie wieder reinhören in der nächsten Folge in einer Woche.

DaZPod ist eine Produktion von anders sprachenlernen, Klaus Beutelspacher in Köln. DaZPod ist freier Content unter Creative Commons Lizenz by-nc-nd, d.h. die nicht kom- merzielle Verbreitung und Nutzung mit Namensnennung ist gestattet, eine Bearbeitung hingegen nicht.

nein, ich möchte mir das gar

Lernmaterial zu DaZPod-Episode 4: Die Kaffeemaschine © anders sprachenlernen 2013. Keine Verbreitung ohne Zustimmung der Autoren.

Seite 14 von 15

8. Auflösung Quizfragen

1. So riecht es am Anfang des Dialogs:

b - An der Kaffeemaschine riecht es verschmort

2. Das meint Daniel, wenn er von der Garantie spricht:

a - Wenn man die Kaffeemaschine falsch bedient, greift die Garantie nicht

3. Deshalb gerät Daniel am End in Panik:

b - Weil die Computer abgestürzt sind

Viel Spaß beim Lernen und bis zum nächsten Mal!

DaZPod erreichen Sie auf Twitter: @dazpod, im Web: www.dazpod.de und per E-Mail: post@dazpod.de und auf Facebook: www.facebook.com/dazpod

Lernmaterial zu DaZPod-Episode 4: Die Kaffeemaschine © anders sprachenlernen 2013. Keine Verbreitung ohne Zustimmung der Autoren.

Seite 15 von 15