Sie sind auf Seite 1von 2

25.2.

10
Walpurgisnacht
• retardierendes Moment der Gretchentragödie
• 3. Verführungsversuch Mephistos → Ziel: Gewinn der Wette und des Paktes
→ Faust muss von Gretchen weggelockt werden und auf eine rein sexuelle Ebene gebracht
werden
→ das Dämonische ist für Faust außerdem interessant
→ Mephisto entzieht Faust zudem der Anklage des Mordes an Valentin
• Tanzszene: Parallelszene zu „Marthens Garten“
→ Faust tanzt mit junger Hexe - Mephisto tanzt mit alter Hexe
Begehren unflätiges Gespräch
→ Fausts sinnliche Natur soll angesprochen werden: frevelhafter, perverser Genuss
ABER:rotes Mäuschen (Vision) beendet Fausts Sinnesrausch
Faust sieht plötzlich Bild von gehenktem Gretchen
Trödelhexe erinnert ihn an alles
→ Fausts Gewissen beginnt zu arbeiten → will zu Gretchen
Fausts drohender Selbstverlust ist durch die Rückbesinnung auf die Liebe zu Gretchen abgewendet.

Trüber Tag, Feld


• einzige Prosa- Szene im Stück
• vorausgegangen: Walpurgisnacht mit Entfremdung Fausts von Gretchen
• Faust findet sich in nackter, öder Wirklichkeit (Umgebung!!!) nach buntem Treiben auf dem
Blocksberg (Gegensatz!!!); Mephisto ist bei ihm, Faust ist trotzdem mit seinem schlechtem
Gewissen und seiner Gram allein
• weiß um Gretchens Schicksal, macht Mephisto dafür verantwortlich
• bringt Mephisto so weit, dass er ihm bei der Rettung Gretchens hilft
• Gesprächsverlauf: Faust ist aufgebracht/erregt
Faust sucht Schuldigen für Gretchens Lage
Mephisto ist kühl, argumentiert sachlich
Mephisto macht Faust klar, dass auch er an Gretchens Lage beteiligt ist
• Beziehung Faust- Mephisto: Faust findet Mephisto lästig, will ihn evl. sogar loswerden
Mephisto klebt wie Pech an seinem Vertragspartner
• sprachlich: Emotionalität Fausts → viele Ausrufe, Adjektive (Erregung); aber: zunehmender
Sprachverlust (kürzere Aussagen, einmal keine Antwort, Stammeln aus
Verwünschungen und Befehlen) wegen Mephisto
Mephisto: sachliche Argumentation, klare Sprache
• Bedeutung: führt Faust zurück zu Gretchen; zeigt, dass Faust ein Gewissen hat und sich
seiner Mitschuld an Gretchens Situation bewusst ist
• retardierendes Moment vor dem Ende der Gretchentragödie
• Vergleich zu anderen Naturszenen: keine Beruhigung für Faust
→ Forderung an Mephisto
• zeigt, dass das Ende Gretchens naht: trübe Aussichten – trüber Tag, Umgebung
• nur verzweifelter Versuch Fausts, Gretchen zu retten → muss scheitern

Kerker
• Gretchen ist inhaftiert, wartet auf Urteil
• Seelen- und Gemütszustand: zunehmende Verwirrung → erkennt Faust nicht!!!
• am Anfang: Furcht vor Tod und Schande dominiert
• im Verlauf: Gretchen ist von religiös motiviertem Einverständnis mit der Situation
durchdrungen → frühere Bindungen werden hinfällig
→ Gretchen akzeptiert ihren nahenden Tod
+ Gretchens Weg zu sich selbst kommt zum Abschluss
• sprachlich: keine klare Rhythmik; lange und kurze Verse
verschiedene Motive: Märchenvogel, Kranz, Blumen, Degen, Gott als Richter,
Engel, Mutter auf Stein
• Katastrophe der Gretchentragödie: Versöhnung und Rettung Gretchens unmöglich →
menschlich sinnlos, gesellschaftlich unmöglich
• Gretchens Opfer war umsonst: Faust hängt immer noch mit Mephisto zusammen
• Gretchen bleibt nur noch der Tod als Sühne
• Gretchen will nicht gerettet werden
• Tod = Rettung Gretchens: Erlösung in 4 Schritten:
1. Gesellschaft brachte Gretchen in Zwangssituation: Alleinschuld durch starre
Moralvorstellungen → Goethe ist Gegner dieser Moralvorstellungen, vgl. Heirat mit
Vulpius nach 20 Jahren wilder Ehe
2. Anerkennung eigener Schuld: Gretchen sieht ihre Schuld
3. schuldig geworden aus Liebe: Gretchens echte Gefühlstiefe
4. Bußbereitschaft: flüchtet nicht, da sie denkt, dass Faust sie nicht wirklich lieb, sondern
sie nur bemitleidet
• Kerkerszene ist Rückbezug zum im „Vorspiel auf dem Theater“/“Prolog im Himmel“
angekündigten Welttheater
Die Beziehung zwischen Faust und Gretchen ist unwiderruflich zu Ende.
Die Gretchentragödie ist nur eine Episode auf Fausts Weg zur Erkenntnis.
Faust ist schuldig am Tod Gretchens → flieht.
Gretchen geht den weg religiöser Ergebung → gewinnt an menschlicher Größe (im Gegensatz zu Faust).