Sie sind auf Seite 1von 1

Sehr geehrte „coldmirror“,

ich schreibe Ihnen bezüglich des aktuellen Videos, indem sie das Unternehmen „Briefgold“ in
einem unangenehmen Licht erscheinen lassen. Mit großem Unmut wurden ich und viele
andere Zuschauer Zeuge, wie Sie die Praktiken des besagten Unternehmens als „Abzocke“
titulieren. Dieses ist aber aus folgenden Gründen nicht zutreffend:

1) Dem Kunden (aus Gründen des besseren Leseflusses wird nur die männliche Form benutzt)
entstehen bei keiner Transaktion Kosten. Der versicherte Versand, die Verpackung und der
versicherte Rückversand werden vom Unternehmen unentgeltlich übernommen.

2) Nach der Schätzung des eingesandten Goldes, wird der festgestellte Betrag sofort auf das
Bankkonto des Kunden überwiesen, oder ein Scheck an ihn übermittelt. Falls der Kunde nicht
mit dem Betrag zufrieden ist, erfolgt die kostenlose Rücksendung des Goldes. Ergo entsteht
wiederum kein finanzieller Verlust für den Kunden.

3) Jeder potenzielle Kunde kann sich über den aktuellen Goldpreis informieren und
Schätzungen von u.a. Juwelieren und Goldschmieden einholen. Somit ist volle Transparenz
gewährleistet.

4) „Briefgold“ nimmt weder alle Arten von Edelsteinen, noch Geld, Kreditkarten, Bargeld
oder gar Wandschmuck an, auch wenn dieser noch so „schön funkelt“.

Ich bitte Sie Ihren im Video dargelegten Standpunkt nochmals zu überdenken. Sie schaden
damit einem rechtschaffend wirtschaftenden Unternehmen, das dem Standort Deutschland in
der heutigen krisengebeutelten Zeit Arbeitsplätze bereitstellt. Auch wenn dies wahrscheinlich
nicht Ihre Intention war als sie ein unterhaltsames und satirisches Video produzieren wollten,
wirkt es geschäftsschädigend und diskreditierend.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Josef M. Briefhold