Europaweiter Aktionstag gegen die Exporteure israelischer Agrarprodukte

26. November 2011: “Apartheid gehört nicht auf unsere Speisekarte”

Besetztes Palästina, 11. November 2011 – Der Export israelischer Agrarprodukte ist zentraler Bestandteil
des israelischen Apartheidregimes über die PalästinenserInnen. Er ist eine integrale Komponente des
andauernden Prozesses der Kolonialisierung und Umweltzerstörung von palästinensischem Land, des
Wasserraubs und der Ausbeutung palästinensischer Arbeitskräfte.1
Über Jahrzehnte haben israelische Agrarfirmen und landwirtschaftliche Betriebe illegal von
PalästinenserInnen enteignetes Land genutzt sowie Wasser, das rechtmäßig PalästinenserInnen gehört.2
Dies ist besonders eklatant im Gebiet des Jordantals in der besetzten Westbank. Europa ist der größte
Markt für israelische Agrarprodukte.3
Mehadrin und alle anderen israelischen Exporteure von landwirtschaftlichen Produkten profitieren vom
Verkauf der Früchte der israelischen Apartheid und sind oft auch selbst direkt involviert in der
Kolonialisierung palästinensischer Ländereien und Ressourcen und in der Ausbeutung palästinensischer
Arbeitskräfte. 5 Die Komplizenschaft dieser Firmen aufzudecken, den Boykott ihrer Produkte zu fördern und
Groß- und Einzelhändler unter Druck zu setzen, nicht mit ihnen zu handeln, ist eine effektive und wichtige
Form der Solidarität mit dem palästinensischen Kampf für Freiheit, Gerechtigkeit und Gleichberechtigung.
Die europaweite Kampagne gegen Agrexco, zuvor Israels größter Exporteur landwirtschaftlicher Produkte,
war ein riesiger Erfolg und ein Hauptfaktor für die finanzielle Krise des Konzerns.4
Kampagnen, die öffentliche BDS-Aktionen, Medien- und Lobbyarbeit verbinden haben, dazu geführt, dass
einige europäische Supermarktketten Richtlinien eingeführt haben, die vorgeblich den Verkauf von
Siedlungsprodukten ausschließen sollen. Jetzt ist es daher an der Zeit, die Kampagne auf die nächste Ebene
zu bringen und gegen alle israelischen Agrarexporteure aktiv zu werden, um sicherzustellen, dass sie ihre
Apartheidsprodukte nicht länger in Europa verkaufen können.
Diesen November ruft das nationale palästinensische BDS Komitee (BNC), die breiteste Koalition
zivilgesellschaftlicher Organisationen in Palästina, gemeinsam mit seinen europäischen Partnern alle
Solidaritätsorganisationen, Gewerkschaften, NGOs und Menschen mit Gewissen in Europa auf, sich am
europäischen Aktionstag gegen israelische Agrarprodukte: „Nehmt Apartheid von der Speisekarte!“ zu
beteiligen.

Kreative und öffentliche Aktionen werden den KonsumentInnenboykott fördern und dabei helfen, eine
strategisch gut geplante und langfristig angelegte Kampagne gegen Mehandrin und andere israelische
Agrarexporteure zu starten, die im Zentrum der israelischen Besatzung, Kolonialisierung und Apartheid
stehen.
Lasst uns Apartheid von der Speisekarte nehmen!
Beteiligt euch:
- Findet mehr darüber heraus, mit welchen israelischen Agrarexporteuren eure lokalen Supermärkte
handeln und nutzt den Aktionstag, eine langfristige Kampagne zu starten, um diese Handelsbeziehung zu
beenden.
- Kontaktiert info@bdsmovement.net, um uns über eure Aktion zu informieren, um herauszufinden, welche
Aktionen in eurer Region bereits geplant sind, oder um Unterstützung für die Planung eurer eigenen Aktion
zu erhalten.
1

Ma’an Development Centre and Jordan Valley Popular Committees, Eye on the Jordan Valley
http://www.maan-ctr.org/pdfs/Eyeon%20theJVReportFinal.pdf
2

Amnesty International, Thirsting for Justice: Palestinian Access to Water
http://www.amnesty.org/en/library/info/MDE15/028/2009/en
Ma’an Development Centre, Draining Away: The Water and Sanitation Crisis in the Jordan Valley
http://www.maan-ctr.org/pdfs/WateReport.pdf
3

OECD, OECD 2010 Review of agricultural policies: Israel, p.50

4

Shir Hever, Why did Agrexco go bankrupt?
http://www.jnews.org.uk/commentary/why-did-agrexco-go-bankrupt
5

Nach dem Zusammenbruch von Agrexco, ist Mehadrin nun der größte Exporteur israelischer
Agrarprodukte. Für ein Firmenprofil siehe http://whoprofits.org/Company%20Info.php?id=967
Für detailierte Informationen über die Komplizenschaft aller größeren israelischen Agrarexporteure siehe:

Targeting Israeli Apartheid: a BDS Handbook by Corporate Watch

und den relevanten Teil der

‘Who Profits’ Datenbank der Coalition of Women for Peace unter: http://whoprofits.org

Originaltext:
Take Apartheid off the Menu! A European Day of Action Against Israeli Agricultural Produce Exporters –
November 26, 2011
www.bds-kampagne.de / Übersetzung
Der Twitter hashtag #apartheidoffmenu für regelmäßige updates von Gruppen in Europa.