Sie sind auf Seite 1von 6

OFFENER BRIEF

VON ELTERN, SCHÜLERN, EHEMALIGEN SCHÜLERN UND


ANDEREN DER SCHULE SCHLOSS SALEM VERBUNDENEN

Mit großer Verwunderung haben wir von der Ernennung Frau Zeyer-Müllers zur neuen
Rektorin der Schule Schloss Salem erfahren. Unser Erstaunen richtet sich vor allem auf die
Frage nach der Qualifikation Frau Zeyer-Müllers sowie auf ihre politische Festlegung.

Frau Zeyer-Müller war Oberstudienrätin in einem fränkischen Gymnasium und wurde 2004
überraschend - obwohl ihr die schulrechtlichen Voraussetzungen fehlten, nämlich Studien-
direktorin zu sein – von Monika Hohlmeier zur Leiterin des Humboldt-Gymnasiums in
Schweinfurt berufen. Über internationale Erfahrungen, die unbedingt notwendig für eine
international ausgerichtete Schule wie Salem sind, verfügt Frau Zeyer-Müller nicht. Auch
fehlen ihr die für ein solches Amt unerlässlichen Erfahrungen in der Internatsarbeit. Beides,
interna-tionale sowie internatliche Erfahrungen und profunde Kenntnisse gehören zu den
unabdingbaren Voraussetzungen einer Gesamtleiterin der Schule Schloss Salem.

Überdies scheint ihre pädagogisch-kommunikative Qualifikation fraglich. So protestierte


unlängst gut ein Viertel der Schüler des von Frau Zeyer-Müller geleiteten Gymnasiums
öffent-lich gegen ein „Klima der Angst“, das sie schüre (Südwestpresse vom 11.03.2010). „Sie
agiere bisweilen autoritär bis hin zur Herrschsucht.“ (Stuttgarter Zeitung vom 11.03.2010).
Dies weist darauf hin, dass Frau Zeyer-Müller offenbar nicht in der Lage ist, Probleme ihrer
Schule im konstruktiven Dialog zu lösen. Den zahlreichen Presseberichten, wonach man am
Humboldt-Gymnasium in Schweinfurt „froh sei, dass sie bald weg ist“, wurde bislang nicht
widersprochen. So beunruhigen uns insbesondere die Widerstände, die Frau Zeyer-Müller in
so kurzer Zeit sowohl in Schweinfurt als auch innerhalb der Salemer Schülerschaft
hervorgerufen hat. Denn dies lässt auf keine hohe Akzeptanz weder seitens der Schüler noch
der Salemer Pädagogen schließen.

Die Schule Schloss Salem dagegen war und ist besonders glaubwürdig aufgrund ihres demo-
kratischen Anspruchs, der nicht zuletzt in den Prinzipien ihres Gründers Kurt Hahn sowie
Heinrich Blendingers vertreten ist. Sehr nachdenklich stimmt uns, dass in die Entscheidung
der Berufung einer neuen Gesamtleiterin offenbar weder Lehrer noch die pädagogische
Leitung der Schule einbezogen und auf diese Weise weder die lange Erfahrung und Kenntnis
der Schule noch die Urteilskraft der Mitarbeiter genutzt wurden. Es drängt sich der Verdacht
auf, dass diese Kompetenzen gar nicht gefragt waren, sondern andere Interessen im
Vordergrund standen. Einen Hinweis darauf gibt das Rundschreiben des Aufsichtsrats vom
07. März 2010. Hierin wird explizit auf die „Prägung“ (sic!) von Frau Zeyer-Müller durch das
politische Engagement ihres Vaters hingewiesen. Frau Zeyer-Müller ist Mitglied der CSU.
Damit ist die parteipolitische Orientierung Frau Zeyer-Müllers durch den Aufsichtsrat der
Schule Schloss Salem nicht nur wohlwollend erwähnt, ja sie wird sogar als Gütesigel für
pädagogische Kompetenz missdeutet. Die Orientierung einer Bildungseinrichtung kann
jedoch nicht in der Zugehörigkeit zu einer bestimmten politischen Partei liegen, sondern nur
in einer pädagogischen Idee. Wo zur Selbstständigkeit erzogen werden soll, damit Bildung
stattfinden kann, muss parteipolitische Unabhängigkeit gewährleistet sein.

Eine Ernennung Frau Zeyer-Müllers zur Rektorin, so ist zu fürchten, würde die pädagogische
Qualität und die politische Unabhängigkeit der Schule Schloss Salem nachhaltig in Frage
stellen. Dies deutet sich jetzt bereits an: Während der Aufsichtsrat der Schule Schloss Salem
das „politische Gespür“ Frau Zeyer-Müllers lobt, wirft ihre Ernennung schulintern wie
öffentlich negativste Schatten und Schlagzeilen voraus. Dies wäre absehbar gewesen.
Deshalb stellt sich uns hier eindringlich die Frage nach den Auswahlkriterien und der
Haltbarkeit des Auswahl-verfahrens für die Kandidatin oder den Kandidaten der
Gesamtleitung der Schule. Diesbezüglich bitten wir um die Schaffung größtmöglicher
Transparenz, um die Einbeziehung des Urteils der pädagogischen Fachkräfte der Schule
Schloss Salem sowie um rückhaltlose öffentliche Aufklä-rung über die wirklichen Gründe für
die Ernennung von Frau Zeyer-Müller.

Insbesondere in Zeiten, da der Internatsgedanke virulent zu werden droht, muss deutlich


werden, dass eine Zusammenarbeit auf größtmöglicher Transparenz aufgebaut und von
gegenseitigem Vertrauen geprägt ist.
Adrian Sommer Heike Möbus, Bad Rodach

Alexander Berger Heiner Koch

Alexander Engelhardt, München Helga Adis

Alexander Koch Hendrikje Spengler

Alexander Marifoglou Henrike Sahnwaldt

Alexander Naumann Isabelle Huber

Alexander Schorn Isolde Metzger

Alexander Schwab Ivan Sisyukin

Alexander Torrico Jan Buese

Almut Berger Jan Engelhardt

Anatol M. Fst. Obolensky Jil Janine Hellmann

Anita Laleh Jörg Müller

Anja Engelhardt Jórunn Ragnarsdóttir

Anna-Louisa Andexer Josua Neubert

Anna-Marie von Mangoldt Julian Beckh

Anne Bremicker Julian Scheib

Annette Gmehling Julian Stippig, HK

Annette Wagner Julian Vielhauer

Anton Pagendarm Julia-Rosa Reis

Arne Brix Julius Gunnemann

Arno Lederer Jürgen Brix

B. Muratcan Aras, Istanbul Karl Wesch

Barbara Brix Katharina Milz

Beate Galwas Kathrin Schefold-Pohl

Beatrice Wolber Ravensburg Kim Backofen

Berghaus, Andrea Karoline Pfeiffer

Bettina Schappeler Katharina Ley

Bianca Werry Leonie Bueb

Brigitte Maria Mayer, Berlin Leonie Wolber

Carlos Armbruster, Salem Lisa Schälicke


Carsten Petersen Lisa Walter

Caspar Schwalbe Lothar Schreiber

Catarina Cramer Louisa Grams

Charlotte Lachauer Lucas Mattheis

Christian Winkler Magdalena Wirsching

Christina Schorn Marie Kruckow

Christine Emrich Marina Hahn

Christoph Kappus, Oberursel Markus Mainka

Christoph Schauer Markus Wernig

Clemens Wiedemann Matthias Handtmann

Constanze Schummer Max Loth

Cornelia Mohn Maximilian Müller

Daniel Ritter, Toronto, ON Mechthild Weiß-Müller

David Pöpper Meinhard Hutschenreuther

David Zhu, Zürich Merle Mingo, Berlin

Diederik van Houten, Delft Michael Paret

Dieter Schmeh Mira Runkel, Birmingham

Dominic Wilhelm Mirjam Oßwald, Stuttgart

Dominik Windey Nadja Wernig

Dr. Albrecht Sommer Nathalie-Lorena Kletti, Trier

Dr. Annette Ohme-Reinicke, Stuttgart Nicholas Rausch, München

Dr. Astrid Steinkuhl Nick Deimel, Mannheim

Dr. Bernhard Liehl Nils Hempel

Dr. Enno Conring Nina Bauer

Dr. Renate Breuninger Nina Vogt

Dr. Susanne Mack Oliver Causov

Dr. Thomas Beckh, Stuttgart Oliver Kanders

Dr. med Elisabeth Adler-Brunner Pascal Gabsa

Dr. med. Karin Schneider Patricia Conring

Dr. med. Wolfgang Steffen Pauline Auffermann


Dr. Ingrid Auner d'Angelo Peter Müller

Dr. med. Winfried Brunner Peter Thiemann

Dr. Peter Th. Wolff, Pfullendorf Peter Wimmer

Dr. Ulrich Steinkuhl Philipp Brix

Dr. Klaus Wolber, Ravensburg Philipp Knoll

Dr. Cornelia Kühn- Schälicke Philipp Maximilian Mack

Elena Laleh Pia Tiggeler

Elmar Pohl Prof. Dr. Helmut Reinicke, Frankreich

Esther Bauer Prof. Dr. Ursula Wittwer-Backofen

Esther Walker-Hessenberger Rainer Möbus, Bad Rodach

Eugenia Gossen Raphaela Müller

Eva Adam Renate Steffen

Eva Riel Richard Bremicker

Felix Mauser Rimma Jeske

Felix Schaaf, Cambridge Roland Streich

Felix Tiggeler Rosa-Claire Reinicke, Salem

Feyko Conring, Bayreuth Sandra Marksteiner

Florian Maurer Sarah Daubitz

Florian Reher Sarah Josten

Fred Krahwinkel Sarah Salm

Friedrich Hansen Sebastian Goldt, Heidelberg

Gabriela Held Sebastian Lorenz

Gabriele Winkler Sharon Walker

Gerhardt Kalterherberg Stefanie Hausmann

Gregor Troubat Stephanie Rindlaub

Gudrun Spöring Susanne Kaiser

Günter Neubert Susanne Lorenz-Hutschenreuther

Hans Metzger Susanne Müller

Hartwig Breternitz Svenja End

Heidi Eva Fieser Svenja Lindgens


Thomas Adis

Thomas Braun

Thomas Kramer

Thomas Messerer

Tileman Conring, Zürich

Tim Steinecke

Tommaso Borletti

Ulrike Schreiber

Valerie Bueb

Viktor Berghaus

Vincent van Houten, Doha

Violetta Betsch

Wernig Doris

Wiltrud Wagner

Winfried Gmehling