Sie sind auf Seite 1von 48

theartofphoto

© fotolia -

November 2015 - 6. Jahrgang

Interview: Essens neuer schwuler Oberbürgermeister

Hilfe aus der Community bei der Abwehr des Reker-Attentäters

1000

Termine

und Adressen

Mit echten Infos aus der NRW -
Mit echten
Infos
aus der
NRW
-

Kultur-

Musik- und Kino-Tipps

des Reker-Attentäters 1000 Termine und Adressen Mit echten Infos aus der NRW - Kultur- Musik- und

FRESH NOVEMBER 2015

EDITORIAL | 3

Die Stunde der Patrioten

Vaterlandsverräter ist ein Begriff, der immer dann im politischen Leben benutzt wird, um diejenigen zu ver- unglimpfen, die andere Meinungen und Auffassungen

haben, gegen die man aber nicht in der Lage ist, zu argumentieren. Meistens, weil man selbst keine Argumente hat, sondern nur Vorstellungen davon, was man selbst für richtig hält. Wer anderen des Vaterlandsverrats bezichtigt, erklärt meist selbst, dass er das Vaterland liebt. Die Vaterlandsliebe ist ein Synonym für Patriotismus, eine gesteigerte Form der emotionalen Bindung an eine bestimmte Nation. Er kann sich auf ganz verschiedene Merkmale der eigenen Nation be- ziehen, etwa ethnische, kulturelle, politische oder historische. Die Sozialdemokraten wurden regelmäßig als Vaterlandsverräter in der Weimarer Republik bezeichnet. Es war eine billige, aber leider häufig wirkungsvolle Diskreditierung dieser Partei und ihrer politischen Mitstreiter, und der politische Gegner musste nicht

einmal sein Gehirn einschalten. Nun hat der Attentäter von Frau Reker dies auch als Erklärungs- versuch für seinen Mordversuch benutzt. Dass er, zumindest in der Vergangenheit, der rechten Szene angehörte, verwundert nicht.

der rechten Szene angehörte, verwundert nicht. Mein Patriotismus gilt dem deutschen Verfassungsstaat:
der rechten Szene angehörte, verwundert nicht. Mein Patriotismus gilt dem deutschen Verfassungsstaat:

Mein Patriotismus gilt dem deutschen Verfassungsstaat: veranker- te Grundrechte, Rechtstaatlichkeit, individuelle Freiheitsrechte. Es ist ja nicht so, dass aus meiner Sicht nichts veränderungswürdig ist. Aber im Großen und Ganzen hat sich Deutschland zu einer li- beralen, offenen Gesellschaft entwickelt. Gerade wir Schwulen und Lesben haben durch eigene Initiativen, politisches Engagement in unterschiedlichen Organisationen, durch Kraft und Argumente Mauern in den Köpfen der Nachkriegsgesellschaft eingerissen; vieles dauerte (gefühlt) ewig, noch ist auch nicht alles erreicht. Der gesellschaftlichte Liberalismus hatte zu allen Zeiten Feinde. Nun versuchen diese wieder zu töten. Sie sind eine kleine, aber gefährliche Minderheit. Die offene Gesellschaft ist ein Segen für alle; und sie hat Erfolge. In Essen wurde der offen schwule Bür- germeisterkandidat der CDU gewählt. Auch Frau Reker erhielt die absolute Mehrheit der Stimmen. In Köln waren die Gegende- monstranten gegen Hogesa zahlenmäßig in der Überzahl. Unsere Republik zeigt sich wehrhaft. Und das ist auch gut so!

Euer Michael

INHALT

INHALT

 

In dieser Ausgabe:

Community: Die Lindenstraße feiert 30-Jähriges. Die Mutter aller

Community: Die Lindenstraße feiert 30-Jähriges. Die Mutter aller

Community: Die Lindenstraße feiert 30-Jähriges. Die Mutter aller

deutschen Seifenopern hat bis heute eine feste Fangemeinde. 1987 flimmerte hier der erste gleichgeschlechtliche Kuss in die Wohnzimmer der

Fernsehzuschauer. Die Lindenstraße griff stets gesellschaftliche Debatten auf. Seit 20 Jahren ist Claus Vinçon im Ensemble mit dabei. Der Kölner Schauspieler zeigt gerne Flagge für die schwul-lesbische Community und engagiert sich auch politisch in der Domstadt. FRESH sprach

mit ihm auf

Seite 18

Community: Die Forderung ist so alt wie unsere schwul/lesbische

Community: Die Forderung ist so alt wie unsere schwul/lesbische

Community: Die Forderung ist so alt wie unsere schwul/lesbische

Emanzipationsbewegung selbst: Lesben und Schwule sollen in den Medienräten

vertreten sein. Nach über 30 Jahren ist nun erstmals der Schritt gelungen:

Caroline Frank ist als ordentliches Mitglied und Jürgen Rausch als Stellvertreter entsendet worden. FRESH

sprach mit ihnen auf

Seite 6

Politik: Mit Thomas Kufen

Politik: Mit Thomas Kufen

Politik: Mit Thomas Kufen

stellt die CDU wieder einen

Oberbürgermeister in einer deutschen Großstadt mit über 500.000 Ein- wohnern. Der offen schwule Politiker erzielte bei der Stichwahl um den Einzug in das Essener Rathaus 62,6 Prozent der Stimmen. FRESH sprach

mit Thomas Kufen nach seiner Amts- einführung über seine Pläne im Bereich

schwul-lesbischer Politik. Siehe

Seite 8

Kultur: Das muss man Jeremy Irvine schon lassen – der Kerl hat

Kultur: Das muss man Jeremy Irvine schon lassen – der Kerl hat

Kultur: Das muss man Jeremy Irvine schon lassen – der Kerl hat

Mut! Er hat sich entschieden, die Rolle des schwulen Danny Winters in Roland Emmerichs neuen Film „Stonewall”

zu übernehmen, der 1969 zuhause gemobbt wird und daraufhin ins liberale New York flieht. Er schlidert auf der Suche nach sich selbst die Unruhen die im „Stonewall Inn“ an der „Christopher

Street“ ausbrachen. Siehe

Seite 11

Politik: Die parteilose Henriette Reker nahm nach dem Anschlag auf

Politik: Die parteilose Henriette Reker nahm nach dem Anschlag auf

Politik: Die parteilose Henriette Reker nahm nach dem Anschlag auf

sie und ihre Helfer an einem Info-stand in Köln die Wahl vom Krankenbett aus an. Dass Reker den Anschlag überlebte, hat sie vermutlich Martin Bachmann zu verdanken. Der iranische Kurde hatte zusammen mit Stephan Horn am Infostand gestanden und eine Beachflag

genutzt, um dem Täter das Messer aus der Hand zu schlagen und ihn an-schließend

in Schach zu halten. Siehe

Seite 19

um dem Täter das Messer aus der Hand zu schlagen und ihn an-schließend in Schach zu

4

| COMMUNITY

FRESH NOVEMBER 2015

Zusammenarbeit mit der Polizei stärken

GAYCOM 2015: Kommunalpolitisch Engagierte sowie Ansprechpartner_innen in den Polizeibehörden, Stadtverwaltungen und Stadträten tauschten sich erfolgreich im Münsteraner Rathaus aus

dp. Bei der 12. GAYCOM am 24. Oktober 2015tauschten sich erfolgreich im Münsteraner Rathaus aus begrüßte der Oberbürger- meister der Stadt Münster,

begrüßte der Oberbürger- meister der Stadt Münster, Markus Lewe, kommunal- politisch Engagierte sowie Ansprechpartner_innen in den Polizeibehörden, Stadtverwaltungen und Stadträten im Ratssaal zur Konferenz. Gekommen waren zahlreiche LGBT-Teil- nehmer aus ganz NRW. Schwerpunkt der diesjäh- rigen GAYCOM war die kommunale Zusammenar- beit der Community mit der Polizei unter dem Motto „Kommunale Zusammenar- beit von schwul/lesbischen Communities mit der Poli- zei“ und stand im Zentrum der Veranstaltung.

Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe begrüßte die kom- munalpolitisch Engagierten im Ratssaal zur Konferenz.
Münsters Oberbürgermeister
Markus Lewe begrüßte die kom-
munalpolitisch Engagierten im
Ratssaal zur Konferenz.

Lebensformen ein Zuhause haben, was für unsere Stadtentwicklung sehr wichtig ist”. Lewe ist gleichzei- tig Schirmherr des CSD in Münster, der gleich neben dem Rathaus in jedem Jahr gefeiert wird.

Beispiele kommunaler Zusam-

menarbeit mit der Polizei gaben Jörg Kalitowitch (KLuST e.V.) und Eva Inderfurth von der Frauen- beratungsstelle Düsseldorf sowie Ansgar Drücker vom Informati- onszentrum Antirassismussarbeit mit seinem Vortrag unter dem Titel „Rechtsextremismus und

Hasskriminalität”. Neben einem Impulsreferat von Manfred Wissing vom Polizeipräsidium Münster diskutierten im Abschlussplenum Katharina Dannert von BACK UP, Barbara Hauck vom schwulen Überfalltelefon Köln, Aleksej Urev (Landeskoordinator Antigewalt- arbeit) darüber, was man für eine gute Zusammenarbeit mit der Polizei braucht.

Oberbürgermeister Lewe unter- stützte in seiner Begrüßungsrede die Fortschritte in der Zusammen- arbeit mit LGBT-Organisatoren:

„Unsere Auffassung von der Stadt von morgen ist, dass hier alle

LESERBRIEFE

LESERBRIEFE

Leserbriefe an die Redaktion

Wir freuen uns über eure Meinung! Bitte schreibt uns an: leserbriefe@fresh-magazin.de

Zu den Artikeln zum Thema LGBT-Flüchtlinge

Liebe FRESH, es hat mich sehr gefreut, dass ihr zwei Sonderseiten zum Thema schwul-lesbische Flüchtlinge

Liebe FRESH, es hat mich sehr gefreut, dass ihr zwei Sonderseiten zum Thema schwul-lesbische Flüchtlinge gebracht habt. Ich selber

bin vor zehn Jahren aus Kuba nach Deutschland gekommen und sehr freundlich behandelt worden. Inzwischen arbeite ich in der Szene und wünsche mir mehr zu diesem Thema. Schließlich sind bei dem neuen Flüchtlingsstrom sicher auch eine Menge „Freunde” dabei. Andi aus Köln

Zur Meldung der Abspaltung der Phoenix Sauna Essen

Liebe FRESH, danke für eure interessante Zeitung. Mit Erschrecken habe ich von den Ereignissen in

Liebe FRESH, danke für eure interessante Zeitung. Mit Erschrecken habe ich von den Ereignissen in der Phoenix Essen

gehört. Wie die Lage ist, kann sich ja jeder denken, aber dass sie nicht mehr mit im Verbund mit den anderen Saunen ist, finde ich ziemlich dämlich. Meine 10er Karte habe ich bisher immer flexibel einsetzen können, ab jetzt heißt das für mich: In Essen bleibt die Tür zu. Aber es gibt ja inzwischen in Essen wieder eine andere und neue Sauna. Marcel aus Essen

Zum Artikel „Ich hätte da mal ne Frage/Mein Freund ist ein Stricher”

Entschuldigung, aber fällt soviel Blödheit und Naivität nicht in die Kategorie „selbst schuld”? Da wäre

Entschuldigung, aber fällt soviel Blödheit und Naivität nicht in die Kategorie „selbst schuld”? Da wäre es journalistische Pflicht, so

etwas gar nicht zu veröffentlichen, um diesen armen 56-Jährigen nicht noch mehr bloß zu stellen, als er es schon selbst gemacht hat! Candy Colon

Schwule Gesundheitstage bei pudelwohl in Dortmund

dp. Der schwule Gesundheitsladen der Aidshilfe Dortmund eVv. und des KCR Dortmund e.V. veranstaltet bereits zum dritten Mal die Schwulen Gesundheitstage. Am Mittwoch, den 4. November, ist Referent Udo Vögeli zu Gast und geht in seinem Vortrag “Männliche Gesundheit - was uns trägt?” auf die zentrale

Frage ein, was wir tun können, um gesund und zufrieden durchs Leben zu gehen. Einen Tag später am 5. November lädt Yoga-Lehrer Marcus von yogaforgays.de ebenfalls um 19 Uhr in den Gesundheitsladen zur Veranstaltung “Yoga für schwule Männer”. Weitere Infos gibts unter www.pudelwohl-dortmund.de

Gesundheitsladen zur Veranstaltung “Yoga für schwule Männer”. Weitere Infos gibts unter www.pudelwohl-dortmund.de

FRESH NOVEMBER 2015

COMMUNITY | 5

WelcheHilfebenötigen

LSBT-Flüchtlinge?

Landesverbände rufen zur konzertierten Aktion

Landesverbände rufen zur konzertierten Aktion dp. In Nordrhein- Westfalen kommen viele Menschen an, die

dp. In Nordrhein- Westfalen kommen viele Menschen an, die

aus verschiedenen Gründen ihre Heimatländer verlassen muss- ten. Das Land NRW mit seinen zahlreichen ehrenamtlichen Helfer_innen tut viel, um den ankommenden Menschen Raum, Unterstützung und Hoffnung zu geben. Immer wieder berichten uns Gruppen und Einzelpersonen von lesbischen, schwulen und trans* Flüchtlingen, die bei ihnen Rat und Hilfe suchen. Deshalb möchten die Landes- verbände LAG Lesben in NRW, Schwules Netzwerk NRW, LSVD NRW und Aidshilfe NRW zu ei- nem Austausch über die aktuelle Situation von LSBT-Flüchtlingen einladen. Sie wollen gezielt die Gruppen, Vereine, Organisationen und Menschen ansprechen, die sich bereits mit LSBT-Flüchtlingen beschäftigen. Von den Gästen möchten sie

erfahren, wo aktuell Hilfesuchen- de ankommen, welche Projekte sich bereits um die Menschen kümmern und wie? Die Verbän- de möchten außerdem wissen, auf welche Situationen LSBT- Flüchtlinge in den Unterkünften in NRW treffen und welche Rolle eine HIV-Infektion im Rahmen der Hilfesuche spielt. Grundsätzlich wird die Frage aufgeworfen, was von beiden Seiten benötigt wird (Flüchtenden und Helfenden) und wie ein weiterer Austausch untereinander organisiert werden kann? Daraus können die verant- wortlichen NGOs ableiten, welche Maßnahmen auf Landesebene von den Verbänden geleistet werden können. Zur besseren Planung bitten die Veranstalter um eine kurze Anmel- dung unter anmeldung@schwules- netzwerk.de Termin: Donnerstag, 5. November, 16 - 19 Uhr, LAG Lesben in NRW, Sonnenstr. 14, 40227 Düsseldorf

19 Uhr, LAG Lesben in NRW, Sonnenstr. 14, 40227 Düsseldorf NEWS CSDs in NRW: Organisatoren sind
NEWS CSDs in NRW: Organisatoren sind schon mitten in den Planungen für die Saison 2016
NEWS
CSDs in NRW: Organisatoren sind schon mitten
in den Planungen für die Saison 2016
dp. Die CSD- und Straßenfestvernetzer in NRW trafen sich zum Ende der CSD-Saison
in Köln, um über die vergangenen Events und kommenden CSDs zu beraten. Die
Organisatoren zeigten sich weitestgehend zufrieden mit der CSD-Saison 2015, ledig-
lich in Duisburg musste das Event abgesagt werden. Die Planungen für die CSDs im
nächsten Jahr laufen bereits auf Hochtouren, und die Aktion „CSD - nur mit Dir” soll
auch in 2015 die LGBT-Events begleiten und für mehr ehrenamtliche Hilfe werben.
„Posithiv Care” gegründet
dp. Mitte Oktober wurde ein neuer Förderverein „Posithiv Care” gegründet, der die
Selbsthilfebewegung „Posithiv handeln” ideell und materiell unterstützen will und
die Aidshilfen vor Ort fördern möchte. Frank Gertz wurde zum Vorstands-
sprecher gewählt. Infos unter „Förderverein Posithiv Care” bei Facebook.
Fachtag: Lebenswirklichkeiten & Jugendhilfe
dp. Der Fachtag „Lesbisch – Schwul – Bi – Trans* Lebenswirklichkeiten &
Jugendhilfe” findet am 23.11.15 im historischen Rathaus Münster statt.
Moderator ist Ralph Morgenstern. Infos: fachtag@gerne-anders.de
am 23.11.15 im historischen Rathaus Münster statt. Moderator ist Ralph Morgenstern. Infos: fachtag@gerne-anders.de

6

| POLITIK/COMMUNITY

FRESH NOVEMBER 2015

DiskriminierendeVeröffentlichungenstoppen

Lesben und Schwule in den Medienräten: Die Arbeit von Caroline Frank und Jürgen Rausch

Die Arbeit von Caroline Frank und Jürgen Rausch dd. Die Forderung ist so alt wie unsere

dd. Die Forderung ist so alt wie unsere schwul-lesbische Emanzipationsbewegung

der Medienkommission, bilden das unabhängige Aufsichtsgremium für den privaten Rundfunk, in etwa vergleichbar mit dem Rundfunkrat des WDR. Privates Radio und privates Fernsehen unterliegen gesetzlich vorgeschriebenen Programmanforderungen, deren Umsetzung die Landesmedienanstalten überwachen. Die Medienkommission verabschiedet den Haushalts- und Stellenplan der LfM und entscheidet unter anderem über Zulassungen, Förderungen, Übertragungskapazitäten und die Kabelbelegung.

Jürgen, warum ist es wichtig, dass ihr mit dabei seid?

Lesben und Schwule sind eine Gruppe innerhalb der Gesellschaft, die dazu gehört, wenn die gesamte Vielfalt abgebildet werden soll. Wir vertreten dort die Interessen der Allgemeinheit. Darüber hinaus ist

dort die Interessen der Allgemeinheit. Darüber hinaus ist die Präsenz von Lesben und Schwulen in solchen

die Präsenz von Lesben und Schwulen in solchen Gremien in den letzten Jahren nötiger denn je geworden. Allzu oft liefen bis jetzt Beschwerden zu homo- und transphoben Beiträgen und Talkgästen ins Leere, fehlte uns doch der Zugang zu den relevanten Strukturen. Zumindest was Privatsender auf Landesebene betrifft, können und werden wir daran in Zukunft arbeiten.

Caroline, bemerkt ihr denn auch hier einen Rollback? Wo genau könnt ihr da mit eurer Medienkompetenz ansetzen?

Zum Beispiel durch die Diskussionen zum vollen Adoptionsrecht von Lesben und Schwulen wurden Stimmen medial sehr laut, die propagieren, dass sie, ihre Lebensweise und ihr Familienbild von Offenheit und gleichen Rechten bedroht seien. Wer wann welche Positionen in der medialen Öffentlichkeit präsentieren darf, kann in der Medienkommission angemahnt werden, wodurch wiederum Einfluss auf die Sendeanstalten ausgeübt werden kann. Allerdings hat Jürgen es ja gerade schon gesagt: Wir sind nicht als lesbisch-schwule Interessenvertretung in der Medienkommission. Wir sind dort im Auftrag der Allgemeinheit. Aber natürlich bringen wir unsere Kompetenzen mit und ein – ebenso wie z.B. das Mitglied der Verbraucherzentrale sein Spezialwis- sen mit- und einbringt.

Jürgen, wie funktioniert es genau? Können sich auch Schwule und Lesben beschweren?

Natürlich. Im Normalfall ist es so, dass der_die Endverbraucher_in sich beschwert, und da wir im Ausschuss für Programm und Aufsicht sitzen, landen

die Programmbeschwerden dann tatsächlich auch bei uns. Unser Aufruf geht somit auch an die Communitys. Falls Euch homo- oder transphobe Beiträge auffallen, dann meldet es bitte bei der LfM und schreibt eine E-Mail an info@lfm-nrw.de.

Caroline, wo ist denn die Trennlinie zwischen Meinungsfreiheit und Diskriminierung bzw. Hate-Speech?

Wo die Grenzen zur freien Meinungsäußerung liegen, ist immer eine Gratwanderung und Einzelfallentscheidung. „Hate Speech“ ist kein juristischer Begriff, es gibt lediglich zulässige und unzulässige Meinungsäußerung. Unsere Verfassung geht grundsätzlich erstmal von der Zulässigkeit der freien Rede aus und schützt diese. Und das ist auch gut so! Die wichtigsten Schranken der Meinungsfreiheit sind das Recht der persönlichen Ehre und der Tatbestand der Volksverhetzung. Hate Speech kann den Einzelnen in seiner persönlichen Ehre oder aber Belange der Allgemeinheit verletzen. Hier kann im Einzelfall angesetzt werden.

Jürgen, wie wichtig ist es, dass die Community auch bei anderen Sendern und Medienkommissionen vertreten ist?

Wir müssen gemeinsam dafür kämpfen, dass unsere Berufung nicht die einzige bleibt und viele Interessensvertretungen von Lesben, Schwulen, Bi, Trans*und Inter* Einzug in die Medien- und Rundfunkräte der Republik finden. Sehr erfreulich ist, dass im Rahmen des neuen WDR- Gesetzes nun auch für den WDR- Rundfunkrat Entsandte von LGBT- Verbänden vorgesehen sind.

selbst: Lesben und Schwule sollen in den Medienräten vertreten sein – ebenso wie Glaubensgemeinschaften, Gewerkschaften und andere gesellschaftliche Gruppen – denn die Medienräte sollen ein Abbild der gesamten Gesellschaft sein. Nach über 30 Jahren ist nun erstmals der Schritt gelungen. Ende 2014 fand im Landtag NRW die Abstimmung zur “Entsendung von fünf Mitgliedern durch gesellschaftlich relevante Gruppen in die Medienkommission der Landesanstalt für Medien (LfM)“ statt. Die LAG Lesben in NRW und das Schwule Netzwerk NRW hatten sich gemeinsam beworben – und wurden ausgewählt. Als eine von 41 Gruppen haben die beiden Verbände nun einen gemeinsamen Sitz, für den Caroline Frank als ordentliches Mitglied und Jürgen Rausch als Stellvertreter entsendet wurden. FRESH sprach mit ihnen über ihre ehrenamtliche Aufgabe.

Caroline, was genau ist eure Aufgabe?

Wir, die ehrenamtlichen Mitglieder

mit ihnen über ihre ehrenamtliche Aufgabe. Caroline, was genau ist eure Aufgabe? Wir, die ehrenamtlichen Mitglieder

FRESH NOVEMBER 2015

COMMUNITY | 7

„Wir tun,was wir können: Sachlich aufklären”

SchLAu, das Schulaufklärungsprojekt in Nordrhein-Westfalen existiert seit 15 Jahren

in Nordrhein-Westfalen existiert seit 15 Jahren oe. Das Aufklärungs- projekt SchLAu vernetzt lokale

oe. Das Aufklärungs- projekt SchLAu vernetzt lokale Gruppen, die eh-

projekt SchLAu vernetzt lokale Gruppen, die eh- Miriam Yildiz und Benjamin Kinkel sind beide seit sechs

Miriam Yildiz und Benjamin Kinkel sind beide seit sechs Jahren beim Aufklärungsprojekt SchLAu aktiv.

über eine vom Land NRW finanzierte hauptamtli- che Landeskoordination. Was hat sich seither ver- ändert bzw. verbessert?

MY: SchLAu kann mittlerweile in 18 Städten und Regionen in NRW angeboten werden, das ist doppelt so viel wie 2010. Statt 80 Teamer_innen sind es heute 200 und die Anfragen sind so hoch wie nie. Wir konnten die Qualifizierung neu aufstellen und sind in der Lehrkräftefortbildung aktiv. Ohne Koordination des ehrenamtlichen Engagements wäre diese Professionalisie- rung nicht möglich gewesen.

Die sogenannten „Besorg- ten Eltern“ befürchten eine „Frühsexualisierung“ und „Umerziehung“ von Kindern in der Schule. Wie reagiert ihr auf diese „Sorgen“?

BK: In der Frage stecken ja zurecht

viele Gänsefüßchen. Umerzie- hung oder Frühsexualisierung sind Vorwürfe, die schlicht keine wissenschaftliche Grundlage haben. Also tun wir, was wir können: Sachlich aufklären.

Was braucht es, um eine Re-

gionalgruppe zu gründen?

MY: Einen Träger, engagierte Menschen und die Qualifizierung durch SchLAu NRW. Leider kön- nen wir seit diesem Jahr keine neuen Gruppen mehr gründen, weil die Landesförderung auf dem Stand von 2011 stehengeblieben ist. Qualität ist aber unerlässlich. Deshalb kann in Hagen oder Wuppertal aktuell kein SchLAu angeboten werden, obwohl auch von dort Lehrkräfte anrufen.

Was wünscht ihr euch zum 15-Jährigen?

MY: Weiterhin ein solch großar- tiges Engagement von all den Ehrenamtlichen, die das Netzwerk mit Leben füllen und die Arbeit vorantreiben. Und natürlich: Eine bedarfsgerechte Förderung mit einer zweiten Stelle. Nur dann können wir neue Teams gründen. Die aktuelle Förderung passt nicht mehr zu einem solch gro- ßen Netzwerk wie SchLAu NRW. Infos: www.schlau-nrw.de

renamtlich Schulen und Jugend- zentren besuchen, um Vorurteile durch die direkte Begegnung mit Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Trans* zu hinterfragen und abzu- bauen. SchLAu NRW feiert jetzt sein 15-jähriges Jubiläum. FRESH sprach mit Sprecherin Miriam Yildiz (MY) und dem Landeskoor- dinator Benjamin Kinkel (BK).

Was ist das Erfolgsre- zept von SchLAu NRW?

BK: Basis des Erfolgs sind die mittlerweile über 200 ehrenamt- lichen Teamer_innen, die sich für SchLAu in NRW engagieren. Und das tun sie ja nicht ohne Grund. Mitarbeit, Qualifizierung und gegenseitiger Respekt sind hier die Schlüsselwörter. Für viele ist SchLAu deshalb auch eine Herzensangelegenheit.

Nimmt das generelle Inter- esse an den Schulen zu oder müsst ihr Klinken putzen?

BK: 2014 konnten in 314 Work- shops knapp 8.300 Jugendliche erreicht werden, so viel wie nie zuvor. Die Anfragen haben kontinuierlich zugenommen und übersteigen vielerorts die ehrenamtlichen Kapazitäten. Hier müssen insbesondere die Kommunen mehr Förderung bereitstellen. Leuchtturm ist hier Düsseldorf, wo mittlerweile 30 Stunden für SchLAu finanziert werden. Und tatsächlich kenne ich keine Region, aus der uns noch keine Anfrage erreicht hätte.

Seit 2011 verfügt SchLAu

werden. Und tatsächlich kenne ich keine Region, aus der uns noch keine Anfrage erreicht hätte. Seit
werden. Und tatsächlich kenne ich keine Region, aus der uns noch keine Anfrage erreicht hätte. Seit

8 | COMMUNITY/POLITIK

FRESH NOVEMBER 2015

„Dazu sage ich ganz klar: ja!”

Essen hat ab sofort einen schwulen Oberbürgermeister: Thomas Kufen, CDU

sofort einen schwulen Oberbürgermeister: Thomas Kufen, CDU dd. Mit Thomas Kufen stellt die CDU wieder einen

dd. Mit Thomas Kufen stellt die CDU wieder einen Oberbürgermeister

in einer deutschen Großstadt mit über 500.000 Einwohnern. Der offen schwule Politiker erzielte bei der Stichwahl um den Einzug in das Essener Rathaus 62,6 Prozent der Stimmen und lag damit 25,2 Prozentpunkte vor Amtsinhaber Reinhard Paß (SPD). FRESH sprach mit Thomas Kufen nach seiner Amtseinführung Ende Oktober.

Herr Kufen, herzlichen Glückwunsch zum Amt des Oberbürgermeisters. Werden Sie wie ihre Vorgänger die Schirmherrschaft des Ruhr CSD Essen übernehmen?

als Stabstelle an das Oberbürgermeister-Büro anbinden. Das habe ich im Wahlkampf angekündigt und dabei bleibe ich auch. Dafür ist im Vorfeld aber noch einiges an Arbeit notwendig. Von der Anbindung der Koor- dinierungsstelle an mein Büro verspreche ich mir eine Ver- festigung der stadtweiten Netz- werk- und Koordinationsarbeit und eine weitere Etablierung des Querschnittsthemas „LGBT“ in der Verwaltung. Die Stadt Essen muss auch als Arbeitgeberin Signale setzen. Ich möchte, dass alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vielfalt als Chance sehen und niemand seine sexuelle Orientierung verstecken muss.

Dazu sage ich ganz klar: ja!

Welche Impulse und Unterstützung kann die Essener Szene und F.E.L.S. von einem Oberbürgermeister wie Thomas Kufen erwarten?

Vor fast 20 Jahren wurde die Zusammenarbeit zwischen F.E.L.S. und der Stadt Essen begründet. Gemeinsam wurde seitdem in Essen schon ganz viel erreicht. Besondere Bedeutung hat für mich die Kontaktförderung zwischen der Stadt- verwaltung und den Selbstorganisationen. Über die Zusam- menarbeit bei der Umsetzung und Fortentwicklung des Handlungskonzeptes hinaus, sehe ich hier auch die städtische Teilnahme an Ver- anstaltungen und Arbeitskreisen der Community. Ich möchte, dass F.E.L.S. und Stadt gemeinsam öffentlich dafür eintreten, dass Lesben, Schwule und

Transmensch-

en sich in Essen wohl fühlen und die Essener

Szene dadurch eine Stärkung erfährt.

Sie haben sich ja im Gegensatz zu ihrem Vorgänger auch an der Podiumsdiskussion beim diesjährigen CSD vor der Wahl beteiligt und versprochen, die Koordinierungsstelle direkt an das Büro des OB zu verlegen. Wann wird das umgesetzt und was können wir von der Optimierung erwarten?

Ich werde die Koordinierungsstelle

Beim Essener Wahlkampfauftritt unterstützte Angela Merkel Thomas Kufen.
Beim Essener
Wahlkampfauftritt
unterstützte Angela
Merkel Thomas Kufen.

Zwischen Verfolgung und Selbstbehauptung

Tagung: Schwul-lesbische Lebenswelten an Emscher und Ruhr im 20. Jahrhundert

Lebenswelten an Emscher und Ruhr im 20. Jahrhundert dp. Nach jüngsten Recherchen Homosexuelle Männer im KZ

dp. Nach

jüngsten

Recherchen

und Ruhr im 20. Jahrhundert dp. Nach jüngsten Recherchen Homosexuelle Männer im KZ Sachsenhausen 18.30 Uhr,

Homosexuelle Männer im KZ Sachsenhausen

18.30 Uhr, findet in der Mahn- und Gedenkstätte Steinwache in Dortmund am Nordausgang des Hauptbahnhofs, Steinstraße 50, statt. Sie richtet sich nicht allein an die Wissenschaft, sondern steht allen am Thema interessierten Laien offen.

Der Tagung voraus geht eine Veranstaltung am Freitagabend, dem 13. November 2015, um 19 Uhr, im ältesten noch beste-

wurden im Dortmun- der Polizeigefängnis Steinwache zwischen 1933 und 1945 rund 650 Männer und Jun- gen wegen ihrer Ho- mosexualität verfolgt. Obwohl die Haftbü- cher der Steinwache seit Jahrzehnten von zahlreichen historisch Forschenden ausge- wertet wurden, blieb diese Tatsache verbor- gen. Generell stellen Lesben, Schwule und Transidente in der Regional- und Lokal- forschung des Ruhrge- biets in jeder Hinsicht

eine noch immer ver- nachlässigte Minderheit dar. Unwissenheit und Ressen- timents haben eine wissen- schaftliche und archivfachliche Behandlung mit ihnen bislang fast vollständig verhindert. Aus dieser Erkenntnis heraus lädt SLADO e.V., der Dachver- band der Schwulen-, Lesben-, Bisexuellen- und Transiden- tenvereine und -initiativen in Dortmund und sein Koope- rationspartner, das Forum Geschichtskultur an Ruhr und Emscher, zu einer Tagung ein, die sich „Schwul-lesbischen Lebenswelten an Ruhr und Emscher im 20. Jahrhundert” widmet. Sie umspannt dabei die Pole der Verfolgung schwuler Männer und lesbischer Frauen in all ihren Erscheinungsformen zwischen Polizei und Justiz, Religion und Gesellschaft, Psy-

zwischen Polizei und Justiz, Religion und Gesellschaft, Psy- henden Lesben- und Schwu- lenzentrum Deutschlands, dem

henden Lesben- und Schwu- lenzentrum Deutschlands, dem Kommunikationscentrum Ruhr in Dortmund, Braunschweiger Straße 22. Nach einem Gespräch über die Geschichte des KCR singt Sigrid Grajek Lieder der im Ruhrgebiet geborenen Chan- sonnière Claire Waldoff. Durch den Abend führt Georg Roth. Beide Veranstaltungen sind kostenlos. Weitere Informatio- nen zur Tagung unter facebook.

com/GeschichtstagungDort-

mund und unter www.verfolgt- verschwiegen-vergessen.de. Anmeldungen zur Tagung erbe- ten bis zum 12. November 2015 unter geschichte@slado.de.

chiatrie und Schule, Arbeitswelt und Erinnerungskultur auf der einen und der Selbstbehaup- tung zwischen Subkultur und In- tegration auf der anderen Seite.

Die Tagung am Samstag, dem 14. November 2015, von 10 bis

FRESH NOVEMBER 2015

SZENE | 9

Nur für Erwachsene?

Schwul-lesbische Kulturwochen beim Festival Queerlife Duisburg

Kulturwochen beim Festival Queerlife Duisburg dp. NRW-Premiere in Duisburg: „Politikum, Porno und

dp. NRW-Premiere in Duisburg: „Politikum, Porno und Prüderie –

Schwuler Analverkehr im Film“. Das ist das Thema der neuen Studie des Kölner Autors Erwin In het Panhuis. In seinem Multime- dia-Vortrag (20.11., AStA-Keller, Uni Duisburg) präsentiert er die Ergebnisse - exklusiv für Erwach- sene. Dagegen richtet sich die Fotoausstellung „Ich – Du – Wir“ bei SLaM in Moers speziell an junge Leute (bis 6.11.). Zu sehen sind Jugendliche, die ihre Ge- fühle in Lebenssituationen von erster Liebe, Tod einer naheste- henden Person, Schulabschluss oder Coming-out in Form von reinszenierten Schwarz-Weiß- Aufnahmen darstellen.

Auch in dem Road-Movie „You and I“ geht es um die Freund- schaft zwischen jungen schwulen Männern und wie schnell deren Gleichgewicht aus den Fugen geraten kann, wenn ein schnu-

Gleichgewicht aus den Fugen geraten kann, wenn ein schnu- Road-Movie „You and I”: Wenn der Tramper

Road-Movie „You and I”: Wenn der Tramper die Beziehung aufmischt.

ckeliger Tramper dazukommt (8.11., Filmforum). Die Bilder dieses Sommers wird man wohl nie wieder vergessen.

Das gilt leider auch für alle, die einmal Opfer von antiqueerer Gewalt geworden sind. Die gibt es ja immer noch, trotz aller rechtlicher Gleichstellung und der

mittlerweile positiven Einstellung weiter Teile der Bevölkerung zu Themen wie der Öffnung der Ehe für Homosexuelle. In seinem Vor- trag „Pöbeln, Spucken, Schlagen!“ geht Kevin Bracht unter anderem den Fragen nach, welche Formen der Gewalt es überhaupt gibt, wie diese von Betroffenen wahrge- nommen werden und wie sie

darauf reagieren können (23.11., SLaM and Friends, Moers). Den Abschluss des Festivals bildet der herzzerreißende und letzte große dramatische Film mit Oscar-Preisträger Robin Williams in der Hauptrolle als braver Bankangestellter und Ehemann. Angeödet vom eintönigen Alltag kutschiert er mit seinem Auto ziellos durch die nächtliche Stadt, gabelt den Stricher Leo auf und fährt ihn nach Hause. Er will ihm helfen. Doch es entwickelt sich mehr als väterliche Zuneigung. Ganz großes Kino! (29.11., Film- forum). Diese und 14 weitere Veranstal- tungen bilden dieses Jahr das Festival „Queer.Life.Duisburg“. Bis zum 29. November gibt es in Duisburg, Moers und Mülheim die feine Mischung aus Foto- Ausstellungen, Lesungen, Filmen, Vorträgen und Partys. Alle Infos hierzu sind online auf der Home- page qld.hokudu.de und auf der HoKuDu-Facebookseite.

Vorträgen und Partys. Alle Infos hierzu sind online auf der Home- page qld.hokudu.de und auf der

10 | KULTUR/KINO

FRESH NOVEMBER 2015

10 | KULTUR/KINO FRESH NOVEMBER 2015 KULTURANEKDOTE Nackte Kerle Der Maler Helmut Kolle Bereits als Kind

KULTURANEKDOTE

Nackte Kerle

Der Maler Helmut Kolle

Bereits als Kind erhielt der 1899 in Berlin geborene Helmut Kolle Malunterricht. 1917 zog er mit seinen Eltern nachKULTURANEKDOTE Nackte Kerle Der Maler Helmut Kolle Frankfurt, nachdem sein Vater als Bakteriologe an die Universität

Frankfurt, nachdem sein Vater als Bakteriologe an die Universität berufen wurde. Dort lernte der junge, erst neunzehnjährige Maler den über zwanzig Jahre älteren Kunsthändler Wilhelm Uhde kennen, der sein Talent erkannte und förderte. Mit seinem Partner lebte Helmut Kolle ab 1920 auf Burg Lauenstein im Frankenwald und schrieb Artikel für die von ihnen gemeinsam herausgegebene Zeitschrift „Die Freude“. Sie setzte sich – ihrer Zeit weit voraus – für die Errichtung der „Vereinigten Staaten von Europa“ ein. 1924 freute sich Helmut Kolle über seine erste Ausstellung in Dresden. Im selben Jahr zog er mit Wilhelm Uhde nach Paris, wo der im expressionistischen Stil malende Künstler zu seinem liebsten Motiv, dem großformatigen Männerakt, fand. Pablo Picasso bescheinigte seinen Bildern „große Vitalität“ und Kolle konnte von den Verkäufen sehr gut leben. Auch gab er seiner Putzfrau Séraphine Louis Zeichenunterricht, was sich lohnte. Sie wurde eine der bekanntesten Malerinnen Frankreichs. Bereits 1931, im Alter von nur 32 Jahren, verstarb Helmut Kolle in Paris an den Folgen einer Entzündung der Herzinnenhaut. In Deutschland besaß der Maler eine geringere Bekanntheit als in Frankreich, was seinem frühen Tod geschuldet war. Das änderte sich nach einer großen Retrospektive seiner Bilder 1994 in München; die Deutsche Post gab sogar eine Sonderbriefmarke mit einem Stillleben von ihm heraus. Weitaus bekannter wurde der Neffe des Malers. Helmut Kolle war der Onkel von Oswalt Kolle, der in den späten Sechzigerjahren die Deutschen im Kino mit Filmen wie „Das Wunder der Liebe“ aufklärte.

in den späten Sechzigerjahren die Deutschen im Kino mit Filmen wie „Das Wunder der Liebe“ aufklärte.
in den späten Sechzigerjahren die Deutschen im Kino mit Filmen wie „Das Wunder der Liebe“ aufklärte.

.

Tom Dillinger

„Das Wunder der Liebe“ aufklärte. . Tom Dillinger Film: Eisenstein in Guanajuato fb. Russlands bedeu- tendster

Film:

Eisenstein in Guanajuato

. Tom Dillinger Film: Eisenstein in Guanajuato fb. Russlands bedeu- tendster Regisseur, Sergej Eisenstein

fb. Russlands bedeu- tendster Regisseur, Sergej Eisenstein („Panzerkreuzer

Potemkin“), war schwul, worüber man heute im Staate Putins gerne hinweg sieht. Peter Greenaway („Prosperos Bücher“) macht jedoch keinen Hehl aus dieser Tatsache, wenn er den Exzentriker (zauseliger Wirbelwind:

Elmer Bäck) 1931 bei einer Mexiko- Reise zeigt, wo ihm der US-Literat Upton Sinclair seinen neuen Film fi- nanzieren will. Aber Eisenstein ist un- konzentriert, lässt sich von Land und Leuten einlullen…und schließlich von

seinem eigentlich heterosexuellen Fremdenführer Palomino (sexy: Luis Alberti) entjungfern. Die Leinwand platzt bei Greenaways Film mal wieder aus allen Nähten, präsentiert uns Einstellungen, die man sich am liebsten gerahmt an die Wand hän- gen würde, und strotzt vor subtilen Anspielungen, expliziter Erotik und offen ausgespielten Gags, die gut anderthalb Stunden faszinierende Unterhaltung garantieren. (5/6) (deutsche Synchronfassung).

Mo 09/11/15, 21:00, Cinema Müns- ter, Bundesstart am 12/11/15 in zahlreichen Kinos in NRW

Film:

Unter die Haut

fb. Familienvater Frank (zerbrechlich:

Dominique Jann) stellt nach einem Umzug sein bisheriges Leben in Frage. Als seine Frau Alice (stark:

Ursina Lardi) in der PC-Browserhistorie auf ein schwules Datingportal stößt, hat sie zunächst den 18-jährigen Sohn Luca (sexy: Flurin Giger) im Verdacht. Aber wie sich herausstellt, war es Frank, der nun auch schon einen Mann (kerlig: Antonio Buil) gefunden hat, in den er sich verliebt hat. Zwanzig Jahre Ehe stehen auf dem Prüfstand. Anders als in der thematisch vergleichbaren deutschen Produktion „Freier Fall“ konzentriert sich Claudia Lorenz in ihrem Langfilmdebüt fast ausschließ- lich auf die Rolle der Ehefrau, der Verlassenen. Die schwule Romanze wird nur in kurzen Augenblicken be- bildert, während die Regisseurin dem implodierenden heterosexuellen Fami- lienidyll verhaftet bleibt, den Schmerz und die Ratlosigkeit der Betrogenen zeigt. Ein ruhiger, gefühlsintensiver und in all seinen Facetten ehrlicher und authentischer Film, der keinem allein die Schuld zuweisen will. (4/6) (schweizerdeutsche OV mit dt. UT) Bundesstart am 19/11/15 auch in einigen Kinos in NRW

dt. UT) Bundesstart am 19/11/15 auch in einigen Kinos in NRW Film: Der heimliche Freund fb.

Film:

Der heimliche Freund

fb. Da sind sie auf einmal, die Schmetterlinge im Bauch, als der Schüler Rafa (niedlich: Germán Alca- razu) eines Tages die Bekanntschaft mit dem etwas älteren arabischen Immigranten Ibra (scharf: Adil Kou-

kouh) macht. Bei gemeinsamen ne- ckischen Spielen in der Bowlinghalle oder am Strand erkennt Rafa, warum er bislang mit den Flirtversuchen der hübschen Mitschülerin Marta (Garazi Navarro) nichts anzufangen wusste.

Aber so ganz unbeschwert ist diese erste Liebe nicht, denn Rafa kann vor seinen Freunden nicht eingestehen, dass er mit einem Araber befreundet ist, und Ibra droht die Abschiebung. Die verhalten erzählte Liebesge- schichte entfaltet besonders in den emotionalen Szenen ihre Wucht, die Mikel Rueda völlig kitschfrei und unge- zwungen inszeniert hat. Wenn man sich den Blick- winkel der Pubertierenden wieder aneignen kann, für die ein kurzer Augenkon- takt oder eine verhaltene Geste mehr bedeuten als alles, was danach kommen könnte, darf man sich hier verzaubern lassen. (4/6)

(spanische/arabische OV mit dt. UT) Fr 20/11/15, 22.15, Apollo Aachen

könnte, darf man sich hier verzaubern lassen. (4/6) (spanische/arabische OV mit dt. UT) Fr 20/11/15, 22.15,

FRESH NOVEMBER 2015

KINO | 11

„Stonewall”: Raus aus der Anonymität

Jeremy Irvine spielt ein schwules Landei

fb. Das muss man Jeremy Irvine schon lassen – der Kerl hat Mut! Der große

Durchbruch steht dem 1990 in Cambridge geborenen Engländer noch bevor, denn außer seinem Filmdebüt in Steven Spielbergs Ers- tem-Weltkriegs-Epos „Gefährten“ im Jahr 2011 liefen die meisten sei- ner folgenden Filme ohne größere

liefen die meisten sei- ner folgenden Filme ohne größere Resonanz. Und nun entscheidet sich Irvine ausgerechnet,
liefen die meisten sei- ner folgenden Filme ohne größere Resonanz. Und nun entscheidet sich Irvine ausgerechnet,

Resonanz. Und nun entscheidet sich Irvine ausgerechnet, die Rolle des schwulen Danny Winters zu über- nehmen, der 1969 von Familie und Freunden gemobbt wird und dar- aufhin ins liberale New York flieht. Dort schliddert dieser unschuldige Junge auf der Suche nach sich selbst in die Unruhen, die im „Stonewall Inn“ an der „Christopher Street“ ausbrachen und bis heute für die Lokomotorischen als Wendepunkt für die Anerkennung ihrer Rechte gefeiert werden. Zu sehen ist das alles im neuen Film des schwulen Blockbuster-Spezialisten Roland Emmerich („Inde- pendence Day“), der unter dem Titel „Stonewall“ auch in Deutschland ab 19. November in den Kinos anlaufen wird. Dass Irvine hier mitmischt, ist gleich in doppelter Hinsicht mutig. Denn nicht nur die Verkörperung eines homosexuellen Protagonis- ten setzt einen Schauspieler auch

heutzutage noch einem Shitstorm konservativer und regressiver An- feindungen aus. „Stonewall“ scheint darüber hinaus Gefahr zu laufen, dass er auch in LGBT-Kreisen auf wenig Gegenliebe stößt. Aktivisten der ersten Stunde kritisieren, dass es Emmerichs Film mit den histori- schen Fakten nicht allzu genau nimmt und dass das Bild, das er hier von seinen schwulen und trans- sexuellen „Helden“ zeichnet, alles andere als positiv ist. Der deutschen Presse wurde der Film vor Redak- tionsschluss dieser Ausgabe nicht gezeigt, weshalb sich jeder selbst ein Bild machen muss.

Jeremy Irvine jedenfalls scheint sich nicht allzu sehr um solche Karrie- refragen zu kümmern. Immerhin hat er in den Jahren nach seinem Durchbruch mit „Gefährten“ zwei überaus lukrative Rollen abgelehnt, mit denen er nun längst zu einem international bekannten Schauspie- ler geworden wäre. In der „Hunger Games“-Reihe war er ursprünglich für Josh Hutchersons Part als „Peeta Mellark“ vorge- sehen, danach bekam er das Angebot, in der „Divergent“- Serie „Four“ zu spielen. Auch das lehnte er ab, den Zuschlag bekam schließlich Theo James. Beides waren für den Diabetiker Irvine ganz bewusste Entscheidungen, zumal er kurz darauf in Interviews verlauten ließ, dass er „gar nicht berühmt sein“ möchte, und dass er sich nicht „dem Druck aussetzen“ wolle, „solche großen Blockbusterfilme zu drehen“. Stattdessen entschied er sich, mit

zu drehen“. Stattdessen entschied er sich, mit „Große Erwartungen“ abermals in einem Historienfilm
zu drehen“. Stattdessen entschied er sich, mit „Große Erwartungen“ abermals in einem Historienfilm

„Große Erwartungen“ abermals in einem Historienfilm mitzuwirken, den Mike Newell („Vier Hochzeiten und ein Todesfall“) im Jahr 2012 nach dem Romanklassiker von Charles Dickens mit Irvine in der Hauptrolle des Waisenknaben in- szenierte. Auch sein nächster Film, „Die Liebe seines Lebens“, konnte nur ein anspruchsvolles Arthouse- Publikum erreichen. Irvine spielte darin die junge Version von Colin Firths Charakter, der während des Zweiten Weltkriegs in einem japanischen Kriegsgefangenenlager

Unmenschliches erdulden muss. Danach konnte man ihn u.a. noch in der Gruselfilmfortsetzung „Die Frau in Schwarz 2: Engel des Todes“ sehen, die zu Beginn des Jahres aber ebenfalls nur rund 70.000 Besucher in die Kinos lockte. Auf ein ähnliches Ergebnis brachte es seinerzeit Roland Emmerichs erster Vorstoß in ein Kino ohne Spezialef- fekte, das Shakespeare-Drama „An- onymus“. Wollen wir hoffen, dass Irvine mit seinem schwulen Part nun dennoch aus der anonymen Masse heraustreten kann.

onymus“. Wollen wir hoffen, dass Irvine mit seinem schwulen Part nun dennoch aus der anonymen Masse
onymus“. Wollen wir hoffen, dass Irvine mit seinem schwulen Part nun dennoch aus der anonymen Masse

12 | KULTUR

FRESH NOVEMBER 2015

Das Phantom spukt im Metronom

Das Musical „Phantom der Oper” kommt zur Jubiläumsspielzeit ins Metronom-Theater Oberhausen

zur Jubiläumsspielzeit ins Metronom-Theater Oberhausen dp. Andrew Lloyd Web- ber höchstpersönlich hat seinen

dp. Andrew Lloyd Web- ber höchstpersönlich

hat seinen Segen gege- ben für die Besetzung von „Das Phantom der Oper” im Stage Me- tronom Theater am CentrO Ober- hausen. In der Spielzeit zum 25. Jubiläum der Erfolgsshow über- nimmt der international gefeierte Broadway-Star Brent Barrett (Foto rechts) die Titelrolle, mit der er schon in Las Vegas Triumphe fei- erte. Ihm zur Seite steht Elizabeth Welch (Foto Mitte), die bereits am Broadway als Christine Daaé die Zuschauer begeisterte. Als Raoul Vicomte de Chagny konnte Max

begeisterte. Als Raoul Vicomte de Chagny konnte Max Niemeyer (Foto links) verpflich- tet werden, der zuletzt

Niemeyer (Foto links) verpflich- tet werden, der zuletzt in der Hamburger Produktion von „Das

Phantom der Oper” zu sehen war. Für die Probenzeit gibt Andrew Lloyd Webber seinen Jubiläums-

darstellern folgenden Rat mit auf den Proben-Weg: „Meine Empfeh- lung ist, immer daran zu denken, dass im Zentrum der Handlung die Dreiecksgeschichte zwischen Phantom, Raoul und Christine steht - und die Tatsache, dass Christine zwischen den beiden Männern hin- und hergerissen ist.“ Das Musical feierte vor 25 Jah- ren Deutschlandpremiere in Hamburg und wird für zehn Monate ab dem 12. November im Stage Metronom Theater in Oberhausen zu sehen sein. Info: Tickets & Informationen unter:

01805-4444* oder www.musicals.de

Buntes Treiben in der „Avenue Q”

Darsteller und Puppen verkörpern auf der schrillsten Straße des Lebens u.a. Schwule und andere Personalities

Straße des Lebens u.a. Schwule und andere Personalities dp. Auf der Suche nach einer Perspektive für

dp. Auf der Suche nach einer Perspektive für sein Leben

kommt der Collegeabsol- vent Princeton in die Avenue Q. Mit wenig Geld, aber großen Träumen passt er somit zu den anderen Bewoh- nern der Straße: zu der engagierten Kate, die im Kindergarten das Thema „Internet” behandeln will, jedoch von Trekkie Monster darüber aufgeklärt

wird, dass dieses nur für Pornos konzipiert wurde; zu Rod, der noch nicht zu seiner Homosexualität ste- hen kann. Und dann gibt es auch noch die Bullshit Bären, zwei unschuldig knudde- lige Teddys, die Princeton dazu verführen, unver- nünftige Dinge zu tun

die Princeton dazu verführen, unver- nünftige Dinge zu tun „Avenue Q“ ist ein Musical über die

„Avenue Q“ ist ein Musical über die skurrilen Bewohner einer fiktiven Straße in einem Randbezirk New York Citys. Alle geben tagtäglich ihr Bestes, um ihrem Leben einen Sinn zu verleihen, einen Job und die große Liebe zu finden – und die ist in der Avenue Q genauso schön und kom- pliziert wie anderswo. Empfehlens- wert. Infos: www.theater-hagen.de

Taschentuchalarm in der Oper

Puccini in reinster Form: Die Oper Madame Butterfly hatte in Wuppertal Premiere

Von Lars Waldner

Butterfly hatte in Wuppertal Premiere Von Lars Waldner Es war ein Schmachtfet- zen, den der italienische

Es war ein Schmachtfet- zen, den der italienische

Komponist Giacomo Puc- cini vertonte. Ein amerikanischer Fortsetzungsroman bildete die Vorlage der 1904 erstmals gespiel- ten Oper „Madame Butterfly“, in der erzählt wird, wie in Japan der amerikanische Marineleutnant Pin- kerton aus reinem Zeitvertreib eine junge japanische Geisha heiratet, um sie nach der Hochzeitsnacht gleich wieder zu verlassen. Er kehrt in die USA zurück, Butterfly wartet viele Jahre lang vergeblich auf das Wiedersehen. Was Pinkerton nicht weiß: Die Liebesnacht hatte Folgen. Butterfly hat von ihm einen Sohn. Als der Leutnant dann zurück- kehrt, ist er in Begleitung seiner amerikanischen Ehefrau, die der

ist er in Begleitung seiner amerikanischen Ehefrau, die der Szenenbild mit Marc Kugel und Damen und

Szenenbild mit Marc Kugel und Damen und Herren des Opernchores. Foto Uwe Stratmann

Geisha das Kind ihres Mannes aus den Armen reißt. Die unglückliche Butterfly sieht nur noch einen Aus- weg. Sie schlitzt sich die Kehle auf.

Puccinis melodienreiche Oper

hatte am Theater in Wuppertal in der gelungenen Regie von Dominik Neuner Premiere, und das Publikum zeigte sich von der Opernaufführung berührt und begeistert. Die Arien und Duette

gehören zum Schönsten, was Puccini je geschrieben hat, und so oft man sich auch vornimmt, bei Butterflys tragischem Ende nicht in Tränen auszubrechen, gelin- gen tut das nie. Gesungen wurde auf einem guten Level, die sehr schönen Kostüme harmonisierten hervorragend mit dem stilisier- ten Bühnenbild im Japan-Look.

Nach dem letzten Takt gab es Bra- vo-Rufe für alle Beteiligten, vor al- lem für die koreanische Sopranistin Hye-Won Nam, die sehr anrührend spielte und sang. Weitere Vorstel- lungen sind erst wieder am 22. und 28. März 2016. Für Opernfreunde und solche, die es werden wollen, gibt es Karten schon ab acht Euro.

Weitere Infos:

www.wuppertaler-buehnen.de

FRESH NOVEMBER 2015

KULTUR | 13

Fotos Associated Press

Live im Palast

Garantiert Stratmann: Winterzauber Musik-Revue

im Palast Garantiert Stratmann: Winterzauber Musik-Revue Auch Songs von Abba sind mit bei der musikalischen Weltreise

Auch Songs von Abba sind mit bei der musikalischen Weltreise dabei.

von Abba sind mit bei der musikalischen Weltreise dabei. dp. Das alte Jahr geht, das neue

dp. Das alte Jahr geht, das neue steht in den Sternen. Vier

internationale Künstler prä- sentiert der RevuePalast Prinzipal Christian Stratmann in einer musikalische Reise durch die Jahreszeiten des Lebens in seinen Showtem- pel – bei „Live in Concert – Stratmanns Winterzauber“.

mit einem musikalischen Jah- resrückblick. Mal humorvoll und auch mal melancholisch gesungen, erzählt von vier Bühnenstars, die das Herz der Gäste erobern und ihre Seele verzaubern wollen.

„Die Show ist ein musikalischer Abend toller Stimmen und Gefühle“, sagt der Prinzipal über das neue Highlight. Damit setzt Stratmann die Tradition erstklassiger Live-Events fort, unvergessen sind die Auftritte von Spitzenkünstlern wie Marc Marshall oder Wolf Codera.

„Stratmanns Winterzauber - Die ganz großen Erfolge” ist eine Zusammenar- beit mit der Duisburger Agentur „Sound of Music Concerts“ und nimmt die Gäste mit auf eine mu- sikalische Reise zu den Jahreszeiten des Lebens.

Die internationalen Künst- ler sind seit Jahren erfolgreich unterwegs im Showbusiness:

Als Sänger der Band „Orange Blue“ begann die große Karrie- re von Volkan Baydar als Pop- star. An seiner Seite singen der Kleinkunst- und Kabarett-Star Constanze Jung, der Musical- star Michaela Schober sowie der Klassik- und Crossover-Star Vlad Winterkind. Begleitet werden die vier Künstler am Klavier von Marian Lux, be- kannt aus seiner Arbeit mit der Entertainerin Gayle Tufts.

Weitere Infos und Karten:

www.revuepalast-ruhr.com

Ab Donnerstag, den 5. No- vember, interpretieren Volkan Baydar, Constanze Jung, Michaela Schober und Vlad Winterkind das Beste aus ihren musikalischen Welten:

Natürlich live - und am Kla-

ihren musikalischen Welten: Natürlich live - und am Kla- Live im RevuePalast ab 5. No- vember

Live im RevuePalast ab 5. No- vember in Herten: Vier Stars singen live eine Mischung aus Pop, Schlager, Evergreens, Klassik, Musi- cal und Chansons.

vier begleitet Marian Lux. Das Programm lässt die Gäste in musikalischen Erinnerungen schwelgen an die ganz großen Erfolge von Abba, Alexandra, Charles Aznavour, den Beatles, Andrea Bocelli, Leonard Co- hen, Trude Herr, Ben E. King, Udo Jürgens, Vicky Leandros, Pur, Frank Sinatra, Barbra Strei- sand und vielen anderen … Dazu gibt es Geschichten aus dem Hier und Jetzt, kombiniert

Max freut sich

Pop-Duo MS MR bittet zum Tanz

oe. Das aktuelle Album des New Yorker Elektropop- Duos MS MR ist diesenkombiniert Max freut sich Pop-Duo MS MR bittet zum Tanz Sommer erschienen. Mit „How Does It

Sommer erschienen. Mit „How Does It Feel“ zelebriert das gla- mouröse Gespann einmal mehr ein Disco-Feeling á la „Saturday Night Fever“. Am 19. November 2015 kommen MS MR für ein Kon- zert nach Köln ins Gloria-Theater. Schon die Debütplatte „Second- hand Rapture“ von 2013 hat Lobeshymnen provoziert. „How Does It Feel“ setzt dem noch einen drauf. Die Popsongs mit herrlichen Ohrwurm-Melodien und Alltags- Lyrik kommen mit ansteckenden Beats und einer großen Stimme daher. Sängerin Lizzy Plapinger erinnert durchaus an „Florence and the Machine“ oder Adele. Den Soundteppich, den ihr Partner Max Hershenow gekonnt webt, will man als Auslegeware in angesagten Clubs wiederfinden. Die wuchtigen Rhythmen und der volle Elektro- Sound sind mitunter berauschend. Ein gut funktionierendes Paar sind MS Plapinger und MR Hershenow aber nur beruflich. Max ist schwul.

„Ich glaube, mein Schwulsein gibt uns eine enorme Freiheit, super intim mit einander zu sein, aber emotional roh“, sagt er. Aus dieser Intimität erwächst das kreative Schaffen der beiden. Für ihr Album mieteten sie sich ein Zimmer in Brooklyn und arbeite- ten drei Monate lang – zu zweit und ohne Unterbrechung. Sie hatten tausende Ideen, die nur so kanalisiert werden konnten. Schon ihr Erstlingswerk haben sie auf diese Weise mit kleinstem Budget auf die Beine stellt. Der extrovertierte Max Hershenow kokettiert gern mit seiner Rolle als MR Gay. Er freut sich darüber, bei den Shows viele jüngere Gays im Publikum zu haben. „Es ist doch cool“, schwärmt Max von seinen Fans, „diese Boys haben sich gera- de erst geoutet und sind noch so aufgeregt, ein Teil der Community zu sein.“ Ob das Publikum beim Kölner Konzert auch in dieser Al- tersklasse spielt, wird sich zeigen.

Morrisons neuer Trumpf

„Higher Than Here“ ist das vierte Studioalbum des Briten

oe. James Morrison ist schon lange kein Geheimtipp mehr. Der„Higher Than Here“ ist das vierte Studioalbum des Briten Brite hat bereits drei Alben ver- öffentlicht

Brite hat bereits drei Alben ver- öffentlicht und mit Songs wie „You Give Me Something“, dem Nummer-eins-Duett „Broken Strings“ mit Nelly Furtado und „I Won’t Let You Go“ aus 2011 seine Meisterstücke vorgelegt. Am 30. Oktober 2015 erscheint nun sein neues Album „Higher Than Here“. Die Single „Demons“ weckt bereits die Vorfreude. James Morrison, der mit Freundin und Tochter bei Brighton im Süden von England lebt, erzählt in dem Song von seinen inneren Dämo- nen. „I’ve got demons trying to get me, but they’ll never take me down“. Man darf den Stimmen im Kopf kein Gehör schenken, weil sie einen sonst runterzie- hen. Im Musikvideo verfolgt man Menschen, wie sie im Alltag mit ihren eigenen Dämonen kämpfen. (Zu sehen unter www. jamesmorrisonmusic.com.) Morrisons Pfund ist neben sei-

nem Aussehen die einzigartige, rauchige Stimme, mit der er seinen Popstücken den beson- deren Soul einhaucht. Und seine Musikalität. Dennoch beendete er nie eine musikalische Ausbildung. „Ich konnte einen Ton hören und ihn sofort auf dem Klavier anschlagen, da lag ich immer richtig“, sagt der Musiker, „nur hatte ich von der technischen Seite keinen blassen Schimmer.“ Doch wer braucht schon einen Abschluss in Musik, wenn der praktische Erfolg im Studio und auf der Bühne einem Recht gibt?

Doch wer braucht schon einen Abschluss in Musik, wenn der praktische Erfolg im Studio und auf

14 | NRW

FRESH NOVEMBER 2015

Alle sind anders!m

17. lesbisch-schwul-queere Filmtage in Münster

anders!m 17. lesbisch-schwul-queere Filmtage in Münster fb. Im Cinema-Kino in Münster findet zum 17. Mal das

fb. Im Cinema-Kino in Münster findet zum 17.

Mal das Queerstreifen- Festival statt, bei dem vom 5. bis 8. November interessante neue Filme gezeigt werden sowie Lesungen und Live- Konzerte das queere Publikum erfreuen. Eines der Highlights ist der Kurzfilmblock „Alle sind anders!“, der ein Kinder- und Jugendprogramm für Leute ab sechs Jahren bietet. Acht teilweise animierte Kurzfilme erzählen davon, dass es gar nicht so schlimm ist, anders zu sein und aus dem Rahmen zu fallen. Als Eröffnungsfilm hat sich das Festival „The Normal Heart“ gesichert, den

hat sich das Festival „The Normal Heart“ gesichert, den vielfach ausgezeichneten amerikanischen Fernsehfilm von Ryan

vielfach ausgezeichneten amerikanischen Fernsehfilm von Ryan Murphy („Glee“), der mit Julia Roberts und Mark

Ruffalo prominent besetzt ist. Noch mehr Hollywood kann man in „Boulevard“ (Foto oben) erleben, mit einem

der letzten Filmauftritte von Robin Williams, der hier einen Mann spielt, der nach 35 Jahren Ehe endlich zu seiner Homosexualität findet. In „Wo willst Du hin, Habibi?“ erzählt Tor Iben von einem Deutsch- Türken, der sich in einen kleinkriminellen heterosexuellen Wrestler verliebt. „Das Floß!“ von Julia C. Kaiser handelt von einem Lesbenpaar, das kurz vor der Hochzeit steht und auch schon einen Samenspender für ein gemeinsames Kind gefunden hat. Bei einem Junggesellinnenabschied wird eine der beiden auf einem Floß von ihren Freunden just mit diesem Spender konfrontiert, zu dem der Kontakt eigentlich so oberflächlich wie möglich bleiben sollte.

Info: Festival vom 05.-08.11. 2015, Cinema Münster

Offen für die Metropolem

Die neue Metropol-Sauna in Essen holt eine ungewöhnliche Partyreihe nach Essen

dp. Was mit einem einmaligen Ver- such und kulturellem Experiment 2014 begann, hat sich seit dem zu einer Institution entwickelt: Die Bi Open Party in der Frankfurter Metropol- Sauna, die nun am 2. November in der neuen Metropol-Sauna in Essen ebenfalls zum Abfeiern einlädt. FRESH sprach mit einem der Organisatoren, Bastian Zim- mermann (Foto links).

Bastian, wie kam es dazu, eure Partyreihe nach Essen zu holen?

Ende Oktober öffnete ja die zwei- te Metropol-Sauna nach Frankfurt in Essen. Der Geschäftsführer Andreas Laeuen hat uns, meinen Partner Michel Zimmermann (Foto rechts) und mich, eingeladen mit- zukommen und auch in Essen das erfolgreiche Format zu platzieren.

Was genau ist denn die Bi Open und was ist daran Schwulenkultur?

Also, die Grundidee war damals, dass ich mit einer Freundin in einer Therme war, wir aneinander rumfummelten, ich langsam hart wurde, und dass mir das ein bisschen peinlich war. Ich sagte dann, wären wir jetzt in einer Schwulensauna und du ein Typ, dann wäre das kein Problem. Zwei Wo- chen später haben wir den Andreas von der Metropol einfach gefragt. Schwulensaunen sind ein unglaublich

einfach gefragt. Schwulensaunen sind ein unglaublich entspannter, liberaler Ort, den es bei den Heteros nicht

entspannter, liberaler Ort, den es bei den Heteros nicht gibt, Swingerclubs sind sehr geschlechterhierarchisch und blenden meistens männliche Bisexualität aus. Das war die Idee, doch Schwulensaunen zu öffnen und den Versuch zu starten, dass es auch so für alle Geschlechter und Orientierungen möglich ist.

Was genau kann man als neugieri- ger und offener Besucher erleben?

Es ist die erste, offizielle Bi- Sauna-Party im Ruhrgebiet und soll das aus der Schwulenkultur stammende, umfassende, span- nende und einzigartige Sauna- Erlebnis einem breitgefächerten

und liberalen Publikum öffnen. Der Nachmittag ermöglicht einen sanften Einstieg in das Ambiente der Metropol-Sauna, wo Hem- mungen und Schranken fallen können durch bekannte Sauna- konventionen wie Aufguss, Dampfbad und Entspannung. Am Abend geht schließlich die vielleicht auch in den dunk- leren Räumlichkeiten gesammelte Entspannung in lautere DJ-Musik und bewegte Körper über. In den Morgenstunden soll dieser Abend voller Erregung seinen Aus- klang zu loungiger Musik finden.

Gibt es sonst weitere Highlights?

An der Bar werden neben Snacks und vielerlei Drinks auch vollwer- tige Mahlzeiten u. a. vegetarisch und vegan zu moderaten Preisen angeboten. Weiterhin steht ein ärztlich geprüfter Masseur bis 3 Uhr für die Gäste bereit.

Wen wünscht ihr euch als Publikum?

Männer, Frauen, Paare, Transen, In- tersexuelle. Jeder offen denkende Mensch soll sich angesprochen fühlen, einmal eine der großen Errungenschaften der Schwu- lenkultur, die Schwulensauna, etwas anders zu erleben. Infos: www.metropol-sauna.de

FRESH NOVEMBER 2015

RUHRGEBIET | 15

Respekt vor der Vergangenheit

30 Jahre AIDS-Hilfe Essen im Blickwinkel zweier Generationen

30 Jahre AIDS-Hilfe Essen im Blickwinkel zweier Generationen dd. Am 30. Oktober 1985 wurde die AIDS-Hilfe
30 Jahre AIDS-Hilfe Essen im Blickwinkel zweier Generationen dd. Am 30. Oktober 1985 wurde die AIDS-Hilfe

dd. Am 30. Oktober 1985 wurde die AIDS-Hilfe Essen e.V. (AHE) gegründet. Von

In den Anfängen gab es keine hauptamtlichen Mitarbeiter, und es war schwierig, das Land und die Stadt davon zu überzeugen, Mittel für hauptamtliche Mitarbeiter bereit zu stellen. Der Erfolg langer Arbeit und die Zufriedenheit von Betroffenen, dass ihnen jemand zuhörte und half, das Leben wieder in den Griff zu bekommen, hat die AIDS-Hilfe Essen zu einer großen, effektiv arbeitenden Organisation mitten im Ruhrgebiet gemacht. Mit unserem leider verstorbenen lang- jährigen Geschäftsführer Klaus-Peter Hackbarth können wir auf einen gemeinsamen Erfolg nach 30 Jahren zurückblicken.

der ersten Telefonberatung 1986 bis zum heutigen Zentrum für Beratung, Betreuung und Prävention war es ein weiter Weg. FRESH sprach mit zwei Wegbereitern:

Manfred Knoll (69) war 20 Jahre im Vorstand und ist seit 1987 HIV positiv. Dazu kommt Martin Ocepek (26) vom heutigen Präventionsteam.

Manfred, wie siehst du die Entstehung der AIDS-Hilfe Essen im Rückblick?

Es war gut, dass sich durch Zusammenschluss von HIV-Positiven und Aidserkrankten sowie deren Angehörigen aus den damaligen Betroffenen-Gruppen (Drogengebraucher und Schwule) die Essener Aidshilfe gründete. In den Anfängen hatte es der Verein sehr schwer, sich Gehör zu verschaffen, da ja HIV-Positive und Aidskranke einen gefährlichen Makel trugen und auch gesagt wurde: Die sind ja selbst Schuld an ihrer Infektion.

Manfred, was war denn besonders schwierig und erfolgreich in eurer Entwicklungsgeschichte?

Martin, du arbeitest erst seit drei Jahren bei der AHE, wie beurteilst du ihre Vergangenheit?

Ich habe sehr viel Respekt vor der Vergangenheit. Man merkt schon, das hier viel politische Arbeit geleistet wurde und das dieser ewig streitbare Weg mit viel Schweiß gegangen wurde. Ich bin überzeugt, dass er heute weiter fortgetragen werden muss und den sich verändernden Aufgaben stellen sollte. Ich finde es gut, das bei uns alt und jung vertreten sind und in den Dialog gehen. Aus der Vergangenheit spüre ich viel Emotion und nehme sie mit. Für meine Motivation und dem Verständnis für diese spezielle Arbeit ist das sehr wichtig.

Martin, wie siehst du die Aids- Hilfe in 10 Jahren?

Ich glaube, dass es auch in zehn Jahren noch Menschengruppen gibt, die zum Thema HIV und Aids begleitet werden wollen. Entstigmatisierung und Antidiskriminierung war, ist und bleibt Hauptfokus unserer Arbeit, gerade in den heutigen Zeiten.

NEWS Metropol-Sauna in Essen eröffnet dp. Erfolgreich wurde am vorletzten Oktoberwochenende die neue Metropol- Sauna
NEWS
Metropol-Sauna in Essen eröffnet
dp. Erfolgreich wurde am vorletzten Oktoberwochenende die neue Metropol-
Sauna in Essen eröffnet. Nach intensiver Renovierung erstrahlt die Schwitzanlage
im neuen Glanz. Viele neue, bunte Events locken mit den unterschiedlichsten
Angeboten. Weitere Infos im Programmteil ab Seite 26. www.metropol-sauna.de
„Trans* in Arbeit”
dp. Die Ausstellung „Trans* in der Arbeitswelt” ist eine Ausstellung der Fotografin
Anja Weber und besteht aus Einzelporträts von transgeschlechtlichen Menschen, die
den Mut haben, sich mit ihrem Bild und ihrem Namen in der Öffentlichkeit zu zeigen.
Vom 16.11. bis 25.11. zu sehen in der Berswordthalle, Südwall 2-4, 44122 Dortmund.
Burgtor lädt zur Aids-Gala
dp. Am 20.11. findet die große Benefiz-Gala im Dortmunder Burgtorclub zugun-
sten des Vereins “All Around Aids” statt, bei der die Travestie-Stars des Burgtors
kostenlos auftreten. Die kompletten Eintrittspreis-Einahmen werden gespendet.
bei der die Travestie-Stars des Burgtors kostenlos auftreten. Die kompletten Eintrittspreis-Einahmen werden gespendet.

16 | NRW

FRESH NOVEMBER 2015

SASCHA CUVÈE Sekt and the City Aloha! Nun ist es offiziell: die Zukunft ist nun
SASCHA CUVÈE
Sekt and the City
Aloha! Nun ist es offiziell: die
Zukunft ist nun Vergangenheit!
Marty McFly landete bekanntlich
im zweiten Teil der Zurück-in-die-
Zukunft-Trilogie am 21. Oktober
2015 in unserer Gegenwart. Aber
leider haben wir noch keine
fliegenden Autos oder Mini-Pizzen,
die man hydrieren muss, damit sie riesig werden. Lediglich Mini-Würstchen habe
ich schon gefunden. Bei Gay Romeo! Vielleicht fehlt mir ja nur die technische
Ausstattung, um sie auf das angegebene XL-Format zu bringen. Klar, nicht alles,
was sich die Drehbuchautoren vor 30 Jahren ausgedacht haben, ist heute genau
so wahr geworden. Und was etwa die lächerliche Kleidung im Filmjahr 2015
angeht, so bin ich froh, dass dieser Kelch an uns vorbei gegangen ist. Wobei,
wenn ich mir so manchen Teenager in der Straßenbahn so anschaue, dann
scheint mir die Kinowirklichkeit eigentlich gar nicht so weit hergeholt zu sein.
Was ich wirklich schade finde, ist, dass es diese schwebenden Skateboards noch
nicht gibt. Ich bin mir sicher, die Homos hätten diese Technik sicher für ihre
Zwecke genutzt. Statt eine Liebesschaukel umständlich durch eine befreundete
Heimwerkerlesbe an die Decke dübeln zu lassen, könnte man den Sling einfach
schweben lassen. Positiver Nebeneffekt: wenn die Eltern zufällig die Schaukel
im Schlafzimmer entdecken, muss man ihnen nicht mehr erklären, dass sie nun
doch keine Enkel Kinder bekommen. Ob wir in 30 Jahren selbst unglaubliche,
aber griffige Erfindungen nutzen können, kann uns keiner vorhersagen. Natürlich
wären einige Forschungsprojekte definitiv wünschenswert vorangetrieben zu
werden. Hier werfe ich mal selbstlos das Stichwort „kalorienfreier Sekt“ im den
Raum. Que Sera! What will be, will be! Ich bin mir sicher, auch in der Zukunft
wird es einige Konstanten geben. Zum Beispiel IKEA: Nirgendwo findet man so
viele Schwangere und Schwule gleichzeitig an einem Ort. Deswegen wird es im
Vatikan nie eine Filiale des schwedischen Einrichtungshauses geben. Es fehlen
die Schwangeren!
Prost! Euer
Sascha Cuvèe
NEWS

NEWS

Harlekin feierte mit bayrischen Schmankerln

dp. Das

dp. Das Harlekin in Duisburg feierte am 17. 10. Oktober- fest der besonderen Art mit bayrischen

Harlekin in

Duisburg

feierte am

17. 10.

Oktober-

fest der

besonderen

Art mit

bayrischen

Schman-

kerln.

Travestie-

künstler rund um Petra Dorén aus München heizten ein. Am 12. Dezember heißt es Weihnachts-B-Engel-Show mit Miss Joana und Lavina Laaks.

Pümpchen feierte kräftig Oktoberfest

dd. Das beliebte Pümpchen am Essener Kopstadtplatz ließ sich

nicht lumpen und spendierte eine Oktoberfest-Party am 10. Ok- tober. Wer

vorbei- schaute, konnte sich am spezi- ellen Okto- berfestbier und extra starkem Bockbier

vorbei-

schaute,

konnte sich

am spezi-

ellen Okto-

berfestbier

und extra

starkem

Bockbier

erfreuen.

Laugen-

brezel und

Weißwurst

gab es

gratis für

Jedermann.

Am Hawerkamp: Der große Gruppenraum mit Café bietet Platz für viele Aktivitäten.

30 Jahre Zentrum

Das Kommunikations Centrum Münsterland e.V. (KCM) feiert Jubiläum mit Kulturwoche

Münsterland e.V. (KCM) feiert Jubiläum mit Kulturwoche dd. Das KCM wurde 1985 als Kommunikations Centrum

dd. Das KCM wurde 1985 als Kommunikations Centrum Münsterland e.V.

gegründet und ist ein als gemein- nützig anerkannter, eingetragener Verein mit mehr als 100 Mitgliedern und einem derzeit vierköpfigen Vorstand die mit Abstand größte schwule Organisation in Münster und nach dem Schulz in Köln die zweitgrößte in NRW. Ein Rückblick.

Im Jahr 1984 fanden sich ungefähr dreißig Leute von der damaligen HIM (Homosexuellen Initiative Münster) im damaligen Café Regen- bogen in Münster zusammen, um über die Gründung eines Vereines zu diskutieren. Es gab zwei Gruppen von Generationen der Schwu- lenbewegung: die einen wollten einen lockeren Zusammenschluss, bei dem der Spaß und nicht der Verein im Vordergrund standen, die anderen favorisierten einen Verein, um auch die Vorteile die dadurch entstehen könnten (Räumlichkeiten, gezielte Förderung etc.) zu nutzen. Letztendlich gab es am 10.04.1985 eine Gründungsveranstaltung für ein Schwulen- und Lesbenzentrum. Zunächst fand sich in Münster kein Notar, um die Eintragung ins Ver- einsregister vornehmen zu können, aber am 18.11.1985 war es soweit, und das KCM wurde ins Vereins- register unter der Vereinsnummer 2773 eingetragen. Vorher gab es noch Diskussionen über den Namen und wunderbare Ideen wie MÜSLI (Münsteraner Schwulen- und Lesbeninitiative) oder auch MILUSCH (Münsteraner Initiative Lesben und Schwule) oder halt KCM (Kommunikationscentrum Münsterland), der Name, der es auch später werden sollte. Zunächst bezog das KCM Räumlichkeiten in Münsters Norden an der Grevener Straße, 1989 folgte dann der Umzug an den Hawerkamp, wo sich auch heute noch die Räumlichkeiten

befinden. Durch interne Querelen und unterschiedliche Entwicklungen wurde im Jahr 1998 der Verein in zwei Vereine aufgeteilt, die Frauen gründeten den Verein LIVAS, die Männer behielten den Namen KCM. Die Schwerpunkte in der Vereins- arbeit heute sieht der Vorsitzende Stefan Schmidt in der Beratung, dem Angebot für verschiedene Gruppen wie z.B. einer Migrati- onsgruppe, einer Männergruppe, der Gruppe für schwule Väter und der Seniorengruppe Gay & Gray sowie die Schaffung von kulturellen Angeboten wie Vorträgen, Lesungen und Partys. Das Kulturangebot des KCM umfasst Ausstellungen, Konzerte, Lesungen und vieles mehr. Als Teil der queeren Community beteiligt sich das KCM auch an dem in Münster stattfindenden CSD im Rathaus-Innenhof und richtet die CSD- Party aus.

Im November feiert das KCM sein 30-jähriges Bestehen. Dieses Ereignis wird ausgiebig mit einer Jubiläums- woche und verschiedenen Veranstal- tungen gewürdigt. Am Dienstag, den 17.11., zeigt das Cinema Münster den Wunschfilm der KCM’ler, „Co- ming Out“ aus dem Jahre 1989, am Mittwoch, 18.11., dem Gründungs- tag des KCM, begibt sich Sigmar Fischer in einem Vortrag zurück in die Geschichte zu „Münsters ersten schwulen Gehversuchen“. Weiter auf dem Programm steht am Freitag, 20. November, eine Lesung mit Texten unter dem Motto „Fickmatratze und Rosengarten - Aus den Annalen schwuler Literatur“ von und mit Tim Bierbaum. Am Samstag, 21. Novem- ber, sprintet „Manta & Degen“ auf die Bühne und bietet Impro-Theater vom Feinsten. Am Sonntag, 22. November, findet dann bei einem Empfang der offizielle Teil der Ver- anstaltung statt. Weitere Infos sind auf der Seite des KCM Münster unter kcm-muenster.de zu finden.

FRESH

NOVEMBER 2015

NRW | 17

Uwe regiert die FlicFlac - Show

Der neue Betriebs- leiter ist kein Unbe- kannter in der Szene

neue Betriebs- leiter ist kein Unbe- kannter in der Szene dd. Der Zirkus FlicFlac fei- erte

dd. Der Zirkus FlicFlac fei- erte mit seiner neuen Show „Höchststrafe - 25 Jahre

FlicFlac” Ende 2014 Weltpremiere in Oberhausen. Damals entdeckte und präsentierte der Zirkus, der eher eine Show ist, erstmals eine neue und andere Art der Manegenperformance - ganz ohne Tiere und verstaubtem Pomp. Zurzeit geht FlicFlac auf große Jubiläumstournee, die über zwei Jahre andauert. Sie führt durch über 40 Städte u.a. in NRW. Geschäftsführer und Betriebsleiter bei FlicFlac ist Uwe Struck, der in der Community im Rheinland und im Ruhrgebiet kein Unbekannter ist. Er organisierte u.a. Gaypartys, war Betriebsleiter der Phoenix und führte Lokale wie Wilder Karlheinz und Sei- tensprung. FRESH traf Uwe und sprach mit ihm über seinen Werdegang und die neue Show.

Uwe, was genau ist deine Aufgabe bei der FlicFlac-Tournee?

Ich bin dafür verantwortlich, dass alles auf- und abgebaut wird. Das große gelb-schwarze Zelt, die Technik und das drum herum. Wenn wir dann an einem Standort sind und alles pünkt- lich zur ersten Show steht, achte ich darauf, das alles funktioniert und jeden Tag seinen geplanten Ablauf nimmt.

Das ist sicher manchmal gar nicht so einfach, oder?

Stimmt, gerade wenn wir, wie hier in Düsseldorf, auf dem unebenen Un- tergrund der Rheinwiesen ankommen und der Strom von weit her geholt werden muss.

Wieviel Leute arbeiten denn hier?

Wir sind knapp 100 Leute, 19 Na- tionen, vor allem natürlich wirklich tolle Artisten. Die Schwierigkeit ist es immer, einen reibungslosen Ablauf zu organisieren. Die Künstler zum Beispiel sind eher Nachtmenschen, die Arbeiter nicht. Da ist manchmal

viel Diplomatie nötig, um alle unter den schwarz-gelben FlicFlac Hut zu bekommen.

Was reizt dich an dem Job? Als umherreisender Vagabund ist die Umstellung sicher recht groß, oder?

Ich war schon immer gerne als Veran- stalter aktiv und kann das hier fortset- zen - mit neuen Voraussetzungen und Herausforderungen. Organisatorisches Neuland eben. Privat ist es tatsächlich schon schwieriger. Auch wenn der eigene Wohnwagen mitzieht, man vermisst die Leute schon. Ich meine enge Freunde, die plötzlich weit weg sind. Aber es ist auch schön, mal neue Leute kennen zu lernen.

Zurück zum Programm, würdest du sagen, es gefällt auch dem schwulen Publikum?

Ja, ganz bestimmt. Zumal wir mehr Kerle im Programm haben. Gute Akrobatik ist meist von Kerlen, und die haben ganz schön Muskeln

Was ist dein Motto bei FlicFlac? Was ist eure Marschrichtung?

Unser Ziel ist es, immer die beste Show zu präsentieren. Deshalb arbei- ten wir ständig am Programm, auch wenn die Tour schon läuft. Man darf nicht stehen bleiben. Wir wollen der modernste und aufregendste Zirkus sein und gehen mit der Zeit. Wir lassen immerhin Motorräder durch die Luft fliegen und das mit Live-Rockmusik - das macht uns so schnell keiner nach.

Wo rollen eure Wagen in den nächs- ten Monaten denn hin?

Zum einen gastiert das Programm „Höchststrafe” u.a. in Mönchen- gladbach und Gießen. Es gibt aber zusätzlich noch parallel eine andere, ganz neue Weihnachtsshow, wo u.a. die Pelligini-Brothers auftreten. In der Regi- on läuft sie in Dortmund und Bielefeld.

Infos: www. http://flicflac.de

NEWS Queernight feierte mit Glanz und Glamour dd. Das Rü-Oktoberfest in Essen wich in diesem
NEWS
Queernight feierte mit Glanz und Glamour
dd. Das Rü-Oktoberfest in Essen wich in diesem Jahr zum Flughafen Essen-Mülheim
aus und konnte beweisen, das die Queernight am 15. Oktober auch hier für beste
Stimmung sorgen konnte. Zahlreiche Gäste wie Wanda Kay und Grace Royal (Foto)
sorgten für die richtige pinke Oktoberfest-Stimmung.
Hingucker - Basics zur Pressearbeit
dp. Vom 7. bis 8. 11. findet im Dortmunder KCR ein Seminar für LGBT-Selbsthilfe-Or-
ganisatorInnen statt. Angeboten wird die Unterstützung zu effektiverer Öffentlich-
keitsarbeit, Marketing und Printpräsentation. Infos: www.schwules-netzwerk.de
Aids-Benefiz-Gala in Castrop-Rauxel
dp. Unter dem Motto „Tanz unter dem Regenbogen” findet am 21.11. die 16.
Aids-Gala in der Castroper Europahalle statt. Mit dabei sind zahlreiche Künstler,
darunter Kathy Kelly, Ikenna, Die Terrortucken, G.G. Anderson und vielen anderen.
Mit dabei sind zahlreiche Künstler, darunter Kathy Kelly, Ikenna, Die Terrortucken, G.G. Anderson und vielen anderen.

18

| KÖLN

FRESH NOBVEMBER 2015

„Eine wichtige Geschichte!”

Schauspieler Claus Vinçon: TV-Macher wollen junge Frauen statt ältere Schwule

Vinçon: TV-Macher wollen junge Frauen statt ältere Schwule oe. Die Lindenstraße feiert 30-Jähriges. Die Mutter aller

oe. Die Lindenstraße feiert 30-Jähriges. Die Mutter aller deutschen

feiert 30-Jähriges. Die Mutter aller deutschen Tote in der Lindenstraße. Ich denke, das war die wichtigere

Tote in der Lindenstraße. Ich denke, das war die wichtigere Geschichte.

Homosexuelle Charaktere sind aus aktuellen Fernsehserien kaum mehr wegzudenken.

Das stimmt leider nicht. Georg Uecker und ich sind im Moment das einzige

schwule Paar in einer deutschen Fernsehserie. Aber nur noch selten zu sehen. Die älteren Herren auf der Entscheidungsebene der ARD wollen junge Frauen sehen und keine Schwulen im fortgeschrittenen Alter.

Wann kommt in der Lindenstraße wohl das Thema Transsexualität?

Zwei ältere Schwule nehmen einen transsexuellen Flüchtling aus

dem Kosovo auf

spannende Geschichte. Aber sicher

mit der ARD nicht zu machen.

Was ist für dich das Reizvollste an der Lindenstraße?

Mit ihr gemeinsam älter zu werden.

Das wäre eine

Du sitzt für die Grünen in der Bezirksvertretung Köln-Innenstadt. Dort kam es zuletzt zum Hickhack um die Benennung des künftigen Felix-Rexhausen-Platzes?

Es gab gar kein Hickhack, sondern nur einen aufgeblähten narzisstisch schwulen Gockel, der sich immer mal wieder Öffentlichkeit verschaffen muss. Was soll man von jemandem halten, der sogar sogenannte „Homo- Heiler“ wunderbar findet.

Hast du weiter reichende politische Ambitionen? Die von der Community geschätzte Kölner Bürgermeisterin Elfi Scho- Antwerpes ist ja kürzlich in den

Bundestag nachgerückt

Meine politische Zukunft liegt ganz sicher nur in Köln, denn ich liebe diese Stadt.

Vor vier Jahren hattest du dich als Szenegastronom versucht und das Traditionslokal Le Carrousel neu zum Leben erweckt. Wie sehr trauerst du Vergangenem hinterher?

Ich schau sehr selten zurück, sondern viel lieber nach Köln. (lacht)

Wenn du dir die heutige Szene in Köln anschaust, was vermisst du?

Was ich vermisse? Die Stimmung der 90er Jahre!

Seifenopern hat bis heute eine feste Fangemeinde. 1987 flimmerte hier der erste gleichgeschlechtliche Kuss in die Wohnzimmer der Fernsehzuschauer. Damals ein Skandal. Ob Homosexualität, Aids oder Sterbehilfe – die Lindenstraße griff stets gesellschaftliche Debatten auf und war oftmals ihrer Zeit voraus. Seit 20 Jahren ist Claus Vinçon im Ensemble mit dabei. Er spielt einen Schwulen mit Spitznamen Käthe. Der Kölner Schauspieler zeigt gerne Flagge für die schwul-lesbische Community und engagiert sich auch politisch in der Domstadt.

Lieber Claus, hat die Lindenstraße mit dem ersten schwulen TV- Kuss die deutsche Gesellschaft verändert?

Der Kuss hat sicher nichts verändert, aber eine große Aufmerksamkeit erzeugt. Ebenso wie der erste Aids-

NEWS 12 Jahre Maxbar am Rinkenpfuhl sk. Am Rande des Kölner Bermudadreiecks, etwas versteckt in
NEWS
12
Jahre Maxbar am Rinkenpfuhl
sk. Am Rande des Kölner Bermudadreiecks, etwas versteckt in einer kleinen
Seitenstraße, liegt die Maxbar. Seit mittlerweile 12 Jahren treffen sich dort Jung
und Alt, Ledertrine und Kampflesbe, Supertrulla und Medienschwuppe – in der
Maxbar ist einfach jeder willkommen und man feiert gemeinsam. Zur großen
Eurovision Geburtstagsparty rockten die Jedward Twins die Bar und sowohl der
alte Betreiber Stefan Dick als auch der Aktuelle Matthias Eiting begrüßten die
zahlreichen Gäste am Eingang. Maxbar, Am Rinkenpfuhl 51, 50676 Köln, Öffnungs-
zeiten: Fr + Sa 20-3 Uhr, So 20-1 Uhr. www.Maxbar-cologne.de
Elfi Scho-Antwerpes rückt in den Bundestag
dp. Die Kölner SPD-Politikerin Elfi Scho-Antwerpes zieht zwei Ja-
hre nach der Bundestagswahl nachträglich in das Parlament ein
und übernimmt das Listenmandat der Bielefelder Bundestagsab-
geordneten Christina Kampmann, die künftig Familienministerin
in NRW wird. Die 63-jährige Scho-Antwerpes wurde 2004 zur Bür-
germeisterin gewählt, 2009 zur ersten Stellvertreterin des Ober-
bürgermeisters. Die Ex-Frau des ehemaligen Regierungspräsidenten
hat sich seit 1998 als Vorständin der Kölner Aids-Hilfe einen Ruf
als Anwältin für HIV-Positive wie für die Belange von LGBT erarbeitet.

ChristmasAvenuesuchtMisterAvenue2015

dp. Die „Christmas Avenue“ ist aus dem Eventka- lender Kölns mittlerweile nicht mehr wegzuden- ken und geht nun schon in die vierte Runde. Neben Glühwein, heißen Cocktails, einzigartiger Dekoration und täglich wechselndem Bühnenpro- gramm präsentiert sich der Weihnachtsmarkt der schwul-lesbischen Community als ein Markt für wirklich jeden – alle sind willkommen, Kölner und Touristen ebenso wie Familien. Neu in diesem Jahr sind kulinarische Highlights wie „vegane Burger“, „Baumstrietzel“ und Flammlachs. Zudem wird neben den beliebten roten und weißen Glühweinen sowie einer großen Auswahl an heißen Cocktails erstmalig ein veganer Bio-Glühwein angeboten. Zur Eröffnung wird Sophie Russel den offiziellen „Christmas Avenue“-Song zusammen mit der Band Spiegelblick präsentieren. Als weiteres Highlight der Eröffnung rockt die Kölner Kult-Band Kasalla die Bühne. Zusätzlich zu den bereits bekannten und beliebten Gesichtern, wie Ikenna Amechi, Die 3 Liköre, Abba Da Capo und Rosenblond, wird dieses Jahr eine Anzahl von neuen Künstlern und Bands auftreten, zum Beispiel Spiegelblick, Muskat und Lilo Wanders. Zum zweiten Mal geht die Wahl zum „Mr. Avenue“ an den Start: Jeden Mittwoch wird sich jeweils einer von drei Kandidaten für das große Finale am 23.12. qualifizieren. Die „Christmas Avenue“ leistet zudem ein besonderes soziales Engagement zugunsten diverser gemeinnütziger Vereine und engagiert sich beispielsweise zu- sammen mit dem KLUST und Queeramnesty am Internationalen Tag der Menschenrechte (10.12.) für den guten Zweck. Am Weltaidstag (01.12) wird dieses Jahr „Cat Balou“ auftreten.

(01.12) wird dieses Jahr „Cat Balou“ auftreten. Öffnungszeiten: 23.11-23.12.2015: MO- DO: 12.00-22.30 Uhr
(01.12) wird dieses Jahr „Cat Balou“ auftreten. Öffnungszeiten: 23.11-23.12.2015: MO- DO: 12.00-22.30 Uhr

Öffnungszeiten: 23.11-23.12.2015: MO- DO: 12.00-22.30 Uhr FR - SA: 12.00 Uhr bis 23.00 Uhr, SO: 12.00 Uhr bis 22.00 Uhr Infos: www.christmas-avenue.de

FRESH NOVEMBER 2015

KÖLN | 19

Terror von rechts

Köln im Schockzustand: Oberbürgermeisterin und ihr schwu- ler Wahlkampfmanager nach Mordanschlag im Krankenhaus

Vor und nach dem Anschlag: Martin Bachmann (li. Bild, li.) hielt mit einer Beachflag den
Vor und nach dem Anschlag: Martin Bachmann (li. Bild, li.)
hielt mit einer Beachflag den Attentäter von der Vollendung
seines Mordversuches ab und wurde dafür im Consilium Köln
gefeiert. Stephan Horn (re. und neben Frau Recker) hatte den
grünen Infostand in Köln-Braunsfeld organisiert, wurde dank
glücklicher Umstände aber nicht verletzt.
wurde dank glücklicher Umstände aber nicht verletzt. mk. Terror von rechts: Die Parteilose Henriette Reker ist

mk. Terror von rechts:

Die Parteilose Henriette Reker ist Kölns neue und

erste Oberbürgermeisterin. Fünf Tage nach dem Anschlag auf sie und ihre Helfer an einem Infostand in Köln- Braunsfeld nahm sie die Wahl vom Krankenbett aus an. Die bisherige Sozialdezernentin und Leiterin der Stadtarbeitsgemeinschaft Lesben, Schwule, Transgender folgt dem SPD-Amtsinhaber Jürgen Roters nach, der sich u.a. als Schirmherr des Come-Together-Cups in der Community einen Namen gemacht hat. Zu Beginn des Wahlkampfes hatte Reker noch für einen Aufreger gesorgt, als sie - vom Boulevardblatt EXPRESS unvollständig zitiert - vor einem Versinken Kölns zwischen Karneval und CSD zu warnen schien. Eine Kontroverse, die sich auf Nachfrage des Lesben- und Schwulenverbandes in Deutschland jedoch schnell legte (FRESH berichtete).

Dass Reker den offenbar exakt geplanten Anschlag des nach neuesten Erkenntnissen rechtsextremistischen Attentäter überlebte, hat sie vermutlich Martin Bachmann zu verdanken. Der iranische Kurde hatte zusammen mit Stephan Horn am grünen Wahl- kampfstand gestanden und eine Beachflag genutzt, um dem Täter eines der Messer aus der Hand zu schlagen und ihn anschließend in Schach zu halten. „Sie hat unser Vaterland verraten”, habe er dabei gerufen, so Bachmann gegenüber

FRESH. Während die im Hals-/ Brustbereich schwer verletzte Henriette Reker noch einige Zeit zur Rekonvaleszenz benötigen wird, kam ihr persönlicher Referent und Wahlkampfmanager Pascal Siemens noch halbwegs glimpflich davon. Er erlitt Schnittverletzungen am Oberarm und einer Hand und gab kurz nach dem Anschlag auf Facebook Entwarnung. Als früherer Event-Manager der Kölner Aids- Hilfe und Vorstandsmitglied des Kölner Lesben- und Schwulen- Tages (KLuST) genießt Siemens breites Ansehen in der Kölner Szene.

Neben Reker und Siemens wurden u.a. noch die FDP-Ratsfrau Katja Hoyer und die Lindenthaler CDU-Bezirksverordnete Marliese Berthmann verletzt. Der Attentäter hatte offenbar vor, maximalen Schaden anzurichten, um damit, wie er gegenüber der Polizei erklärte, ein Zeichen gegen die von ihm als zu liberal empfundene Flüchtlingspolitik Rekers zu setzen. In den 90er Jahren hatte sich der Täter im Umfeld der später verbotenen Neonazi- Partei FAP bewegt und an zwei Rudolf-Heß-Gedächtnismärschen teilgenommen. Dass der Täter dennoch „nicht polizeibekannt” war und seine Akte im Kölner Jobcenter als geheim eingestuft wurde, ließ mittlerweile Spekulationen aufkommen, er könne verdeckt als V-Mann gearbeitet haben, was in Kürze auch den Landtag NRW beschäftigen wird.

Fantasypride: 500.000 Euro bleiben verschwunden

Von den unbekannten Tätern fehlt bisher jede Spur

Von den unbekannten Tätern fehlt bisher jede Spur cw. Knapp vier Monate nach dem Diebstahl im

cw. Knapp vier Monate nach dem Diebstahl im Phantasialand Brühl hat

die Polizei im Rhein-Erft-Kreis die Ermittlungen vorerst eingestellt.

Während des „Fantasypride” am 20. Juni, der traditionellen Eröffnungsveranstaltung des CSD Köln, waren Unbekannte gegen 23 Uhr gewaltsam in den Kassenraum des Phanta- sialand eingedrungen, hatten den Safe aufgebrochen und rund 500.000 Euro aus den Eintrittsgeldern gestohlen. Die Täter – vermutlich ein Mann und eine Frau – müssen sich nach Polizeiangaben gut ausgekannt haben und wussten auch, wie

sie den Tresor öffnen konnten. Die Besucher des Fantasypride bekamen von dem Diebstahl nichts mit. Eine spezielle Ermittlungsgruppe wertete laut einem Bericht des „Kölner Stadt-Anzeigers” in den vergangenen Wochen sämtliche Aufzeichnungen aus einer Über- wachungskamera aus und über- prüfte insbesondere Mitarbeiter und ehemalige Angestellte des Vergnügungsparks. Doch obwohl auch das Phantasialand eine Belohnung in Höhe von 10.000 Euro ausschrieb, fehlt von den Tätern noch immer jede Spur. Es werde erst weiterermittelt, wenn es neue Ansatzpunkte gebe, so die Polizei im Rhein-Erft-Kreis.

noch immer jede Spur. Es werde erst weiterermittelt, wenn es neue Ansatzpunkte gebe, so die Polizei

20 | DÜSSELDORF

FRESH NOVEMBER 2015

ANGELICA GLITZER Winterzeit - Kinozeit Hallo meine Lieben, jetzt ist sie da, die dunkle Jahreszeit
ANGELICA GLITZER
Winterzeit - Kinozeit
Hallo meine Lieben, jetzt ist sie da, die dunkle Jahreszeit - und jeder
überlegt sich, was er an den Abenden so unternehmen soll.
Natürlich kann man durch Bars und Kneipen ziehen, in die Sauna
gehen, gemütlich was kochen, oder auf der Couch bleiben und DVD´s
schauen, aber wie ich finde, gibt es keine geeignetere Jahreszeit, um
ins Kino zu gehen. Schnappt euch einfach die Person eures Herzens,
Freunde oder euren Internetflirt und dann
nichts wie ab ins Dunkle
NEIN, nicht was ihr jetzt wieder
denkt.
Ich meine wirklich den „klas-
sischen” Kinobesuch, in dem
man sich romantisch Nachos
und Popcorn teilt und aus
einem übergroßen Becher kalte
Cola schlürft. Es kann manchmal
sehr entspannend sein, wenn
man gemütlich nebeneinander sitzt,
dabei einfach mal schweigen muss und
dennoch ausgewählt unterhalten wird.
Darüber hinaus gibt es so viele tolle Filme, die in den letzten Monaten
dieses Jahres in die Kinos kommen. Darunter befinden sich unter an-
derem „Madame Marguerite oder die Kunst der schiefen Töne”, aber
auch Blockbuster wie der neue „Star Wars-Film”, ein neuer actionrei-
cher „James Bond” oder auch das große Finale von „Die Tribute von
Panem - The Hunger Games” und natürlich Emmerichs „Stonewall”.
Welche dieser unterhaltsamen Streifen ihr euch nun ansehen wollt
und ob ihr dabei Händchen haltet, euch das erste Mal näher kommt
oder einfach nur lachend und mitfiebernd an die Schulter des ande-
ren lehnt, bleibt euch überlassen. Nutzt einfach die Gunst der Stunde
und habt einen schönen Abend. Eure
Angelica Glitzer
(www.kultshow.de)

Aus für Help & Fly

Air Berlin streicht erneut Benefizflug

für Help & Fly Air Berlin streicht erneut Benefizflug dp. In diesem Jahr wird es in

dp. In diesem Jahr wird es in Düsseldorf erneut keine „Help & Fly”-Aktion

geben. Wie die Aids-Hilfe Düs- seldorf am Donnerstag mitteilte, habe der Partner Air Berlin den beliebten Benefiz-Flug zum Welt- Aids-Tag trotz einer im letzten Jahr gemachten Zusage abgesagt. Uwe Kattwinkel, Senior Vice President Communications der Fluggesell- schaft, habe der Aids-Hilfe schriftlich mitgeteilt, „dass man sich schweren Herzens zu der Absage gezwungen sah”. Weiter schrieb Kattwinkel: „air- berlin befindet sich in einem schwie- rigen Wettbewerbsumfeld und muss ihren Sparkurs fortsetzen. Sobald wir wieder eine Möglich- keit zur Unterstützung und Fortsetzung einer Zusammenarbeit sehen, melden wir uns umgehend.” „Damit endet nun leider erneut für 2015 die Erfolgsgeschichte eines besonderen Events, das über 16 Jahre lang sympathisch und fanta- sievoll mitgeholfen hat, Sympathie

und Akzeptanz für Menschen mit HIV und Aids zu schaffen”, kom- mentiert Yvonne Hochtritt von der Aids-Hilfe die Entscheidung. Air Berlin hatte die Aktion bereits 2013 abgesagt (FRESH berichtete), im letzten Jahr aber durchgeführt. Die Aids-Hilfe verweist darauf, dass „Help & Fly” ein „Erfolg engagier- ter Mitarbeiter” damals noch der LTU gewesen sei, „die es geschafft haben, ihre Solidarität und ihr Mitgefühl für HIV-Betroffene in Form einer genialen Benefiz-Idee zu verwirklichen”. Durch die ehren- amtliche Arbeit, die Unterstützung von Unternehmen und Künstlern sowie den Gästen seien durch die Flüge mit anschlie- ßendem Bodenpro- gramm fast 700.000 Euro zusammen gekommen. Der Ausfall der Ak- tion wird sich also bei der Aids- Hilfe bemerkbar machen. Zum Welt-Aids-Tag ist noch eine von Bettina Böttinger moderierte Kunst-Auktion am 14.12. geplant.

Böttinger moderierte Kunst-Auktion am 14.12. geplant. 30 Jahre Aids-Hilfe Düsseldorf Rita Süssmuth gratuliert

30 Jahre Aids-Hilfe Düsseldorf

Rita Süssmuth gratuliert persönlich zum Jubiläum

oe. Seit 1985, dem Grün- dungsjahr der AIDS-Hilfe Düsseldorf, hat sich vielRita Süssmuth gratuliert persönlich zum Jubiläum verändert. HIV hat seinen Schre- cken verloren, der

verändert. HIV hat seinen Schre- cken verloren, der medizinische Fortschritt ermöglicht Infizierten ein nahezu normales Leben. Doch es bleibt noch viel zu tun. Das wur- de beim Festakt zum 30-jährigen Bestehen der AIDS-Hilfe Düsseldorf am 22. Oktober im Rathaus der Landeshauptstadt deutlich.

Festrednerin war Prof. Dr. Rita Süssmuth, die 1985 als Bundes- gesundheitsministerin mit der AIDS-Epidemie konfrontiert wurde. Anschaulich berichtete sie über die Zeit, als die Angst aufgrund fehlenden Wissens umging und

sie gegen politische Widerstände wegweisende Entscheidungen tref- fen musste. Die AIDS-Hilfen seien damals „tabuisierte Selbsthilfe- gruppen im Untergrund“ gewesen, ihnen Geld zu geben „musste mit wenig Transparenz erfolgen“, sagte Süssmuth mit Blick auf innerpartei- liche Gegner. Peter von der Forst, Geschäftsfüh- rer der Düsseldorfer AIDS-Hilfe, engagierte sich schon 1986 im Kampf gegen AIDS in einem vom Süssmuth-Ministerium aufgelegten Modellprogramm. Er bedankte sich bei allen Gratulant_innen, aber ins- besondere bei den ehrenamtlichen Helfer_innen. Für Aufklärung und Präventionsmaßnahmen forderte er eine verlässliche Förderung.

Regenbogen in Sicht

Die KG Regenbogen startet ihre Session pünktlich mit der Nachtsitzung am 14.11.

dp. Die KG Regenbogen, Düsseldorf´s schwuler Karnevalsverein, steht gutihre Session pünktlich mit der Nachtsitzung am 14.11. vorbereitet in den Startlöchern für die kommende

vorbereitet in den Startlöchern für die kommende Karnevalssession 2015/16. Sie organisiert mittler- weile vier Großveranstaltungen in der Düsseldorfer Karnevalssession:

Die Sitzungsparty im Düsseldorfer Stahlwerk, den Regenbogenball in den Rheinterrassen sowie die Nachtsitzung im Capitol-Theater und Tunte Lauf! in der Nachtre- sidenz. Zusätzlich stellt sie einen eigenen Beitrag zum Rosenmon- tagszug mit Fußgruppe und Motto- Wagen. Die Nachtsitzung der KG Regen- bogen e.V. am 14. November 2015 im Capitol-Theater präsentiert ein temperamentvolles und facetten- reiches Programm ab 23.11 Uhr. Neben dem Präsidenten Andreas Mauska wird in diesem Jahr erneut die Entertainerin Kim Fisher durch das bunte Programm führen. Das weitere Rahmenprogramm der Nachtsitzung wird sich zu- sätzlich aus den folgenden

Künstlern zusammensetzen:

„2 Trux - Ein Tango auf Händen” mit absolute Körperbeherr- schung und „Die Brasserie 10”, durchgeknallten Jungs, die die Weltherrschaft mit ihren Trom- peten an sich reißen wollen. Verblüffende und professi- onelle Zauberei präsentiert Schmitz-Backes. Neben dem Gesangs-Trio „Die 3 Liköre”, das die Zuhörer in die 60er Jahre zurückversetzt, wird „Max Loos” professionelle Showakrobatik am Chinesischen Mast vorführen. Der selbst ernannte Gralshüter des Brauchtums, Volker Weininger, ein Don Quijote des Frohsinns, der einen verzweifelten Kampf gegen die übermächtigen Windmühlen der krankhaften Veränderung führt. Der lebende Beweis dafür, dass man auch mit Alkohol lustig sein kann!

Restkarten für die Nachtsitzung sind aktuell noch unter www. kg-regenbogen.de oder tele- fonisch unter 0211/601 608 69 je nach Kategorie erhältlich.

FRESH NOVEMBER 2015

DÜSSELDORF | 21

Schützenkönigs- paar gekrönt

Amt angetreten: Schwules Schützen- königspaar sorgt für Wirbel - Düsseldorfer Brauch- tum trotzt dem erzkonservativen Dachverband

Brauch- tum trotzt dem erzkonservativen Dachverband Lebenspartner Dirk Jehle mit seinem Schützenkönig Udo

Lebenspartner Dirk Jehle mit seinem Schützenkönig Udo Figge.

oe. Am 3. Oktober haben sie es getan: klatschten Beifall und riefen Bravo. Ein deutliches

oe. Am 3. Oktober haben sie es getan:

klatschten Beifall und riefen Bravo. Ein deutliches Zeichen

Der Vorfall beschäftigte die Me-

zwei Schwule traten

gegen den Bund der Histori-

ihr Amt als neues Königspaar der Düsseldorfer Schützen an und brüskierten damit den Dachverband, der an der Seite eines Schützenkönigs nur eine Frau erlaubt. Udo Figge schoss Anfang August den Vogel ab und wurde Kompaniekönig der Friedrichstädter Reserve im Sankt Sebastianus Schützenver- ein Düsseldorf-Bilk. Mit seinem langjährigen Lebenspartner Dirk Jehle legte er beim Krö- nungsball ganz selbstverständ- lich einen Walzer aufs Parkett. Die Schützenkameraden

schen Deutschen Schützen- bruderschaften, der im Vorfeld gefordert hatte, dass nur eine Frau an der Seite eines Schüt- zenkönigs stehen dürfe.

dien bundesweit, sogar in die Süddeutsche Zeitung brachte es das schwule Schützenkö- nigspaar. Die Düsseldorfer Brauchtumsfreunde wundert das, finden sie es doch total normal, dass ein Schwuler Schützenkönig wird und mit seinem Partner das Amt antritt.

NEWS K1 in Partylaune dp. Kürzlich feierte der K1-Club in Düsseldorf sein 9-jähriges Bestehen, und
NEWS
K1 in Partylaune
dp. Kürzlich feierte der K1-Club in
Düsseldorf sein 9-jähriges Bestehen,
und es gab Blumen für die „Chefin”
Romana Koren (Foto rechts). Zünftigen
Spass gab es beim diesjährigen
Oktoberfest. Am 2. November heißt
es zum Hal-
loween K1
„Horror
Karaoke” ab
23h bis 4h.
Mehr Infos:
www.k1-
duesseldorf.
de
NEWS Geburtstag im Queenz dp. Musk und Queenz-Betreiber Theo Bergmans feierte am 26.10. seinen Geburtstag

NEWS

Geburtstag im Queenz

Geburtstag im Queenz

dp. Musk und Queenz-Betreiber Theo Bergmans feierte am 26.10. seinen Geburtstag nicht allein zu Hause, sondern mit seinen Gästen im neuen In-Club Queenz. Im Programm war Travestie mit dem Tina-Turner Rockröhre-Double Kai Glombiowski, Sounds von DJ M.I.C.H. und Düsseldorfs Travestie-Ikone Angelica Glitzer (Foto mit Theo). FRESH wünscht nochmal alles Gute zum Geburtstag.

und Düsseldorfs Travestie-Ikone Angelica Glitzer (Foto mit Theo). FRESH wünscht nochmal alles Gute zum Geburtstag.

Benefizparty zum Welt-Aids-Tag

Benefizparty zum Welt-Aids-Tag

dd. In Zusammenarbeit mit der Aids-Hilfe Düsseldorf veranstaltet die Phoenix Düsseldorf wieder am 1.12. zum Welt-Aids-Tag eine Benefizparty mit Buffet und Tombola für den guten Zweck. Die 16. Benefiz-Whirlpoolparty beginnt um 18.00 Uhr inklusive stündlichen Saunaaufgüssen, kostenfreiem Prosecco, tollem Gratis-Buffet und einer Tombola mit tollen Preisen. Weitere Infos auf der neuen Homepage unter: www.phoenixsaunen.net

Gratis-Buffet und einer Tombola mit tollen Preisen. Weitere Infos auf der neuen Homepage unter: www.phoenixsaunen.net

LGBT-Seminar Veranstaltungsmanagement

LGBT-Seminar Veranstaltungsmanagement

dd. Ein Erfolg einer Veranstaltung hängt von der richtigen Vorbereitung ab. In einem Seminar des Schwulen Netzwerks und der LAG Lesben in NRW sowie des LSVD NRW sollen LSBT-AktivistInnen allgemeine Grundlagen des Veranstaltungskonzeptes sowie des Veranstaltungs- managements vermittelt werden. ReferentInnen sind Lerke Tyra und Veronika Hentschel. Termin: 12.12., 11.00-18.00 Uhr, PULS, Corneliusstr. 28, 40215 Düsseldorf.

sind Lerke Tyra und Veronika Hentschel. Termin: 12.12., 11.00-18.00 Uhr, PULS, Corneliusstr. 28, 40215 Düsseldorf.
sind Lerke Tyra und Veronika Hentschel. Termin: 12.12., 11.00-18.00 Uhr, PULS, Corneliusstr. 28, 40215 Düsseldorf.

22 | PARTYPIX

FRESH NOVEMBER 2015

22 | PARTYPIX FRESH NOVEMBER 2015 PARTY:COLOR SEXY GREENCOM GAY HAPPENING Briefkasten AMITHABHA GRAVITY
22 | PARTYPIX FRESH NOVEMBER 2015 PARTY:COLOR SEXY GREENCOM GAY HAPPENING Briefkasten AMITHABHA GRAVITY
PARTY:COLOR SEXY GREENCOM GAY HAPPENING Briefkasten AMITHABHA GRAVITY EMERGENCY Henry’s@Queenz SUGAR
PARTY:COLOR
SEXY
GREENCOM
GAY HAPPENING
Briefkasten
AMITHABHA
GRAVITY
EMERGENCY
Henry’s@Queenz
SUGAR

FRESH NOVEMBER 2015

PARTYPIX | 23

FRESH NOVEMBER 2015 PARTYPIX | 23
FRESH NOVEMBER 2015 PARTYPIX | 23
FRESH NOVEMBER 2015 PARTYPIX | 23

© fotolia - theartofphoto

26 | PROGRAMM

FRESH NOVEMBER 2015

  EVENT-NEWS
 

EVENT-NEWS

 

GlitzerPop : Evy kommt zum neuen Party-Opening nach Oberhausen

dd. Eine neue Partyserie hält Einzug im Ruhrgebiet. Zum Grand Opening der neuen Glitzerpop-Party am 5.12. in Oberhausen im Resonanzwerk. Als Special Guest tritt Ex -Popstars-Sieg- erin Stephanie Graf unter dem Pseudonym Evy auf und bringt glei- ich noch zwei sexy Showdancer mit. FRESH sprach mit ihr über ihre Musik und den Auftritt bei der neu- en GlitzerPop.

ich noch zwei sexy Showdancer mit. FRESH sprach mit ihr über ihre Musik und den Auftritt

Evy, was ist für dich der Perfect Beat?

Der „Perfect Beat” ist für mich eine Mischung aus einem sehr dominanten Bass, einem tanzbaren Rhythmus und einer einprägsamen Melodie. Wenn das alles stimmt, ist jede Party für mich gerettet. „Perfect Beat” ist also der ideale Song für jede Party und eine absolut tanzbare Nummer!

Nach der Trennung der Popstarsband Melouria startest du jetzt als Solokünstlerin Evy durch. Wann können wir mit dem ersten Album rechnen?

Wir arbeiten schon fast 2 Jahre an neuen Songs und unser Ziel ist es natürlich auch diese auf einem ersten Album zu platzieren. Es ist nur sehr schwer ohne einer großen Plattenfirma im Rücken ein Album zu finanzieren. Deswegen gibt es auch noch kein festes Erscheinungsdatum. Ich möchte mir aber auch Zeit für mein erstes Album nehmen. Es soll ehr vielfältig, aber auch persönlich werden!

Du trittst am 5. 12. in Oberhausen bei der Gay-Party „GlitzerPop” auf. Was können wir dort von dir erwarten?

Ich und meine zwei süßen Tänzer Boys Felix und Patte werden die Bühne mit coolen Performances rocken und haben die ein oder andere Überraschung für euch! Also kommt vorbei und feiert mit uns auf dem „Perfect Beat”! Ich freue mich schon!

Amithabha nordisch by Nature

dp. Die Amitabha- Party, die Club & Lounge for Gays & Friends, beherbergt am 21.11.2015 der TEN Club am Düsseldorfer Burgplatz erneut. Im November wird es nordisch by nature! Besuch aus dem hohen Norden an den Reglern des Mischpults im Düsseldorfer Ten Club, direkt von der Reeperbahn aus der Megametropole Hamburg! Die beiden norddeutschen Jungs BERRY E. und TIMY FLAIR sind ein perfekt durchgeknalltes musikalisches DJ Duo, das mit den besten Electro Pop Hits die Massen zum Toben bringt, ganz getreu dem Motto: Lift your hands up and scream it out loud! Termin: Samstag, 21.11.2015 ab 23:59 Uhr, Infos: www.amitabha-club.de

Motto: Lift your hands up and scream it out loud! Termin: Samstag, 21.11.2015 ab 23:59 Uhr,

01

Sonntag

Party

04:00: DÜSSELDORF

After Hour

@

06:00: KÖLN

After Hour

Nachtflug

@

K1-Club

After Hour @ 06:00 : KÖLN After Hour Nachtflug @ K1-Club Gay Szene 10:00 : KÖLN

Gay Szene

10:00: KÖLN

Frühstück für 2 - 9,90€

@ Café Era

15:00: KÖLN Waffeln & Kuchen

@ Café Era

16:00: DORTMUND

Rainbow-Borussen

@

KCR

16:00: DÜSSELDORF K1 Color Star Day

@

K1-Club

@ KCR 16:00 : DÜSSELDORF K1 Color Star Day @ K1-Club 17:00 : ESSEN Ü25-Treff Querty

17:00: ESSEN Ü25-Treff Querty für alle Jungs ab 25 @ together Essen

18:00: ESSEN

Chill Out!

@ Gentle M

19:00: KÖLN

Würfel d. Cocktailpreis

@

19:00: KÖLN

Wochenendfinale 2for1 Kölsch

@

20:00: KÖLN

Gin & Tonic Tasting

@

20:15: KÖLN

Tatort Ruhrpott

@

MAXBAR

Baustelle 4 U

Iron

Ruhrpott

Kultur

14:00: ESSEN

Match

@ GOP

17:00: ESSEN

Match

@ GOP

18:30: ESSEN

Frau Müller muss weg

@

19:00 BOCHUM

Moderne Zeiten

@ Varieté Et Cetera

Theater im Rathaus

Lust

10:00: MÜLHEIM

Saunatag

@

12:00: KÖLN

Mixed - Massagen

@

13:00: DORTMUND

Kaffeeklatsch

@ Jumbo Sauna

15:00: KÖLN

Mixed: Wellness Aufgüsse

@

15:00: DORTMUND Die Underwear / naked Party

@

15:00: KÖLN

Horny Sunday

@

15:00: ESSEN

Wellness-Special

@

16:00: KÖLN

Wellness

@

16:00: DÜSSELDORF

Wellnesstag

@

Phoenix Sauna D‘dorf

17:00: ESSEN

Schaumparty DeLuxe

@

18:00: MÜNSTER Schnitzel & Kartoffelsalat

@

21:00: KÖLN

Midnight Fun

@

22:00: ESSEN

BUTT

@

22:00: KÖLN

Mixed - Cruisuing Bar

@

Ruhrwellness

Pan Sauna Köln

Pan Sauna Köln

down under

Station 2B

Phoenix Sauna Essen

Badehaus Babylon

Metropol-Sauna

Saunabad die Insel

Station 2B

Drexx

Pan Sauna Köln

02 Montag Gay Szene
02
Montag
Gay Szene

12:00: KÖLN Der Pott kocht

@

16:00: DORTMUND

TransBekannt

@

16:00: DÜSSELDORF

Darten & Würfeln

@ K1-Club

18:00: ESSEN

Würfel den Cocktailpreis

@

18:00: KÖLN

Golden Gays: Filmabend

@

18:00: ESSEN

Herzenslust-Treffen

@ AIDS-Hilfe

19:00: KLEVE

Aidshilfe Teamtreffen

@ Cafe Hope

19:00: BONN

Ersti-Abend

@ LSBT-Referat AStA-Flur 11

19:30: KÖLN

Offener Montag

@

19:30: PADERBORN

Cuisine Schwulinaire

@

20:00: KÖLN

Golden Gays: Stammtisch

@

20:00: KÖLN

HappyX Cocktails

@ Ixbar

20:15: SIEGEN

Montagskneipe

@

21:00: KÖLN

Feierabendlounge 2for1 Kölsch

@

Ruhrpott

KCR

Gentle M

Rubicon

LUSK-Referat

Aids-Hilfe

Kattwinkel

andersROOM

Baustelle 4 U

Kultur

19:30: ESSEN

Noch‘n Gedicht

@

Theater im Rathaus

Lust

10:00: KÖLN

Men Only 10-13Uhr 10,-€

@

10:00: MÜLHEIM

Wellnesstag

@

12:00: KÖLN

Partnertag

@

12:00: KÖLN

Men Only - Massagen

@

12:00: DÜSSELDORF 2 for 1

@

12:00: WUPPERTAL

Happy Day nur 10,90€

@

17:00: KÖLN

Men Only Wellnessaufgüsse

@

Phoenix Sauna D‘dorf

Pan Sauna Köln

Ruhrwellness

Phoenix Sauna Köln

Pan Sauna Köln

Theo’s Sauna

Pan Sauna Köln

Gesund und zufrieden Breits zum dritten Mal finden in Dortmund die Schwulen Gesundheitstage statt. Am

Gesund und zufrieden

Breits zum dritten Mal finden in Dortmund die Schwulen Gesundheitstage statt. Am Mittwoch, den 04.

Breits zum dritten Mal finden in Dortmund die Schwulen Gesundheitstage statt. Am Mittwoch, den 04. November ist Referent Udo Vögeli zu Gast im Dortmunder Gesundheitsladen Pudelwohl. Der Dipl.- Sozialpädagoge, Gesprächstherapeut und Coach geht in seinem Vortrag “Männliche Gesundheit - was uns trägt?” auf die zentrale Frage ein, was wir tun können, um gesund und zufrieden durchs Leben zu gehen. Einen Tag später, am 05. November, lädt Yoga-Lehrer Marcus von yogaforgays.de ebenfalls um 19 Uhr in den Gesundheitsladen zu der Veranstaltung “Yoga für schwule Männer” ein, und zeigt er Yoga als Weg zum Wohlbefinden auf. Hier können die Teilnehmer ihren Körper, ihren Geist und ihre Gefühle kennen lernen. Weitere Infos zu den Gesundheitstagen: www.pudelwohl-dortmund.de

DORTMUND, 04.11. & 05.11., 19:00 Uhr, Pudelwohl

FRESH NOVEMBER 2015

PROGRAMM | 27

FRESH NOVEMBER 2015 PROGRAMM | 27 17:00 : ESSEN BI Open @ 18:00 : ESSEN 2-4-1

17:00: ESSEN

BI Open

@

18:00: ESSEN

2-4-1

@ Phoenix Sauna Essen

19:00: KÖLN

BLUE Monday: Dice Day

@

22:00: KÖLN Men Only - Cruisuing Bar

@

Metropol-Sauna

Station 2B

Pan Sauna Köln

12:00: KÖLN

Facebooktag

@

13:00: DORTMUND

Afterwork-Cruising

@

17:00: KÖLN

Men Only: Wellnessaufgüsse

@

18:00: ESSEN

YoungStars

@

19:00: KÖLN

Fetish: Watersports

@

19:00: KÖLN

FORCE 4.0

@ Station 2B

22:00: KÖLN

Men Only - Cruisuing Bar

@

22:00: KÖLN Shots (2cl) 1,50€

@

Phoenix Sauna Köln

down under

Pan Sauna Köln

Phoenix Sauna Essen

Badehaus Babylon

Pan Sauna Köln

EX-Basement

03 04

Dienstag

Gay Szene

12:00: KÖLN

Lunchtime - 6,50€

@

12:00: KÖLN

Der Pott kocht

@ Ruhrpott

13:00: BONN

Kaffee-Stunde

@

16:00: DÜSSELDORF Darten & Würfeln

@ K1-Club

17:00: BOCHOLT Bier nur 1,80€

@ Friedensreiter

18:00: ESSEN

Reibekuchentag

@

18:00: ESSEN

Frauenschwoof

@ Gentle M

20:00: KÖLN Cocktail der Woche

@ Iron

19:00: ESSEN

Bingo

@

19:00: PADERBORN

Völklinger Kreis

@

19:00: DÜSSELDORF 2 für 1

@ Musk

19:00: DÜSSELDORF

Karaoke-Party

@

19:30: DUISBURG LiDu Lesben in DU

@ Café Mueseum

20:00: AACHEN

Plenum

@ Queerreferat

21:00: KÖLN Feierabendlouge 2for1 Kölsch

@

22:00: KÖLN

Karakoe

@ S4 Night Club

LSBT-Referat AStA-Flur 11

Café Era

Dampflok

Zum Pümpchen

Gasthaus Spieker

Nähkörbchen

Baustelle 4 U

Kultur

19:30: ESSEN

Frau Müller muss weg

@

20:00: DUISBURG

Queer.Life.Duisburg 2015:

Lesung: Frauensalon

@

Theater im Rathaus

Buchhandl. Scheuermann

Lust

10:00: KÖLN

Men Only

Pantag 8€ + 8€ MVZ

@

10:00: MÜLHEIM Spartag - für alle

@

12:00: KÖLN

Men Only - Massagen

@

12:00: DÜSSELDORF

Partnertag

@

Pan Sauna Köln

Ruhrwellness

Pan Sauna Köln

Phoenix Sauna D‘dorf

Mittwoch

Party

22:00: KÖLN

Celebrate

@

Loom Club

Gay Szene

10:00: ESSEN

Frühstück

SchwuBiLe

12:00: KÖLN Der Pott kocht

@

12:00: KÖLN

@

Ruhrpott

Lunchtime - 6,50€

@ Café Era

14:00: BOCHUM

Café Queerbucks

@

15:30: BOCHUM

Erzählcafé

@ Hohe Eiche 12

16:00: AACHEN

Queercafé

@

16:00: DÜSSELDORF Darten & Würfeln

@

17:00: MOERS

SLaM & Friends

@ SLaM, Rüttgersweg 25

18:00: PADERBORN

PlusS Meet & Talk

@ Uni, P9.205

18:00: ESSEN Anika Hoffmann zu Besuch

@ together

18:00: DÜSSELDORF Chill Out Time

@ Nähkörbchen

18:00: KÖLN

LUSK-Café

@ LUSK-Referat

18:00: DORTMUND

Rosa Mittwoch

@ Red Beatz

18:00: ESSEN

Low Budget Day

@

RUB / SH014

Queerreferat

K1-Club

Gentle M

Low Budget Day @ RUB / SH014 Queerreferat K1-Club Gentle M 19:00 : DÜSSELDORF 50plusHIV @

19:00: DÜSSELDORF

50plusHIV

@

19:00: DÜSSELDORF

Ü20-Treffen

@ PULS

19:00: DUISBURG

Rainbow Zerbra

@ Café Museum

19:00: DORTMUND

Vortrag: Männl. Gesundheit

@

20:00: MÜNSTER

Gay & Grey

@

20:00: SIEGEN

Plenum

@ andersROOM

20:00: SCHWELM The Next Generation

presents: Cafe & Bar

Den Abend ausklingen lassen

@

20:00: KÖLN

Celebrate-Vorglühen

@

20:00: KÖLN

Beck‘X-Night 2for1

@

20:00: DÜSSELDORF

Stammtisch der

Schwulenberatung

@

20:00: KÖLN

Karaoke

@ Iron

20:00: KLEVE

Schwulentreff

@ Café Hope

21:00: KÖLN Feierabendlouge 2for1 Kölsch

@

AIDS-Hilfe

Pudelwohl

Aids-Hilfe

Wegener

Die Mumu

Ixbar

Piranha

Baustelle 4 U

Kultur

19:30: HAGEN

Avenue Q

@

17:00: MOERS

Queer.Life.Duisburg 2015:

Ausstellung ICH - DÙ - WIR

@

19:00: DUISBURG

Queer.Life.Duisburg 2015:

Ausstellung Grauzone

@

20:00: ESSEN

Match

@

20:00: BIELEFELD

Boulevard

@

20:00: HERTEN Jeanny - Man(n) kann auch anders

@ Revuepalast Ruhr

Theater

SLaM, Rüttgersweg 25

Aids-Hilfe

GOP

Filmhaus Bielefeld

Gesundheit

18:00: BOCHUM

Beratung & Test

@

19:00: ESSEN

Der Doktor kommt

@ Phoenix Sauna Essen

Aids-Hilfe

Lust

10:00: KÖLN Men Only: 10-13Uhr 10,-€

@

10:00: DUISBURG

Bi-Day

@

10:00: MÜLHEIM

After Work Wellness

@ Ruhrwellness

12:00: KÖLN Two for One

@ Phoenix Sauna Köln

12:00: KÖLN

Gayromeo-Tag

@

12:00: KÖLN Men Only - Massagen

@

12:00: ESSEN

DoubleDecker

@ Metropol-Sauna

13:00: MÜNSTER

Wellnesstag

@

13:00: DORTMUND Geiler Geiztag 11,-€

@

16:00: WUPPERTAL

Mittwochslotto

@ Theo’s Sauna

Pan Sauna Köln

Erlebniskino

Badehaus Babylon

Pan Sauna Köln

Saunabad die Insel

Jumbo Sauna

13:00: DORTMUND

Afterwork-Cruising

@

17:00: KÖLN

Men Only Wellnessaufgüsse

@

18:00: KÖLN

Relax

@ Badehaus Babylon

18:00: DÜSSELDORF

Wellnesstag

@

19:00: KÖLN

Kinky Humpday

@

20:00: ESSEN

Der 1. Mittwoch

@ Drexx

22:00: KÖLN

Longdrinks (4cl) 4,50€

@

22:00: KÖLN

Men Only - Cruisuing Bar

@

Phoenix Sauna D‘dorf

down under

Pan Sauna Köln

Station 2B

EX-Basement

Pan Sauna Köln

05

Donnerstag

Gay Szene

12:00: KÖLN

Der Pott kocht

@ Ruhrpott

12:00: KÖLN

Lunchtime - 6,50€

@ Café Era

13:00: BONN

Kaffee-Stunde

@ LSBT-Referat AStA-Flur 11

16:00: DÜSSELDORF Darten & Würfeln

@ K1-Club

16:00: DÜSSELDORF

Austausch zum Thema „LSBT-Flüchtlinge“

@

17:00: BOCHOLT Weizen 0,5l: 2,80€

@ Friedensreiter

LAG Lesben, Sonnenstr. 14

17:00: PADERBORN Queer Jugend PB

@

18:00: SIEGEN Macht und Gewalt:

Was ist sprachliche Gewalt @Uni Siegen, AR-H 105/1

18:00: HAGEN

TransBekannt

@ Paritätischess SH-Büro

18:30: DORTMUND

Infoveranstaltung zur Partei „die Rechte“

@ Uni Raum 0.512

19:00: DORTMUND

Yoga für schwule Männer

@

19:00: SIEGEN

40plus!

@

19:30: ESSEN Schwule Väter & Ehemänner

@ X-Point

20:00: DUISBURG Vielhomonie Rhein Ruhr:

Chorprobe

@

20:00: KÖLN

Cocktail der Woche

@ Iron

20:00: KÖLN

X-Taste

@ Ixbar

21:00: KÖLN

Feierabendlouge 2for1 Kölsch

@

21:30: ESSEN

Karaokenight

@

22:00: DÜSSELDORF

Spotify-Night

@

22:00: KÖLN

Karakoe

@ S4 Night Club

Aidshilfe

Pudelwohl

andersROOM

Alte Schmiede

Baustelle 4 U

Gentle M

Queenz

Kultur

19:00 MÜNSTER

Queerstreifen 2015 Eröffung mt „die acoustiker“

@

Cinema

2015 Eröffung mt „die acoustiker“ @ Cinema 19:30 : ESSEN Frau Müller muss weg @ Theater

19:30: ESSEN Frau Müller muss weg

@ Theater im Rathaus

20:00: ESSEN

Match

@ GOP

20:00: HERTEN

Live in Concert

Stratmanns Winterzauber

@ Revuepalast Ruhr

20:15: MÜNSTER

Queerstreifen 2015

The Normal Heart

@ Cinema

Live in Concert Stratmanns Winterzauber @ Revuepalast Ruhr 20:15: MÜNSTER Queerstreifen 2015 The Normal Heart @

28 | PROGRAMM

FRESH NOVEMBER 2015

Atemlos durch die Schlagernacht

Schlagerfreunde aufgepasst! Am 07. November ist es soweit. Dann steigt die große Schlager-Party im Piranha. Hartmut Beyer, Wirt der gemütlichen Kneipe auf der Bilker Allee 110, hat keine Kosten und Mühen gescheut. Niemand geringerer als DJ Haferflocke legt bei der bekannten Schlagerparty auf. Mit im Gepäck hat er die Platten aller Stars, die im Schlagerbusiness Rang und Namen haben. Klassiker und aktuelle Hits warten auf die Besucher ebenso wie das freundliche Team hinter dem Tresen. Das Café Piranha ist der ideale Ort für die Fete. Hier treffen sich jung und alt, Männlein, Weiblein, Transgender - egal ob schwul, lesbisch, hetero. Los geht’s um 21 Uhr. Wenn die Wunderkerzen brennen, feiert Düsseldorf atemlos durch die Nacht.

DÜSSELDORF, 07.11., 21:00 Uhr, Piranha

21 Uhr. Wenn die Wunderkerzen brennen, feiert Düsseldorf atemlos durch die Nacht. DÜSSELDORF, 07.11., 21:00 Uhr,
durch die Nacht. DÜSSELDORF, 07.11., 21:00 Uhr, Piranha 22:45: MÜNSTER Queerstreifen 2015 Dyke Hard @ Cinema

22:45: MÜNSTER

Queerstreifen 2015

Dyke Hard

@

Cinema

Lust

10:00: KÖLN

Men Only: 10-13Uhr 10,-€

@

10:00: DUISBURG

Twen Day

Bis 25 freier Eintritt

@ Gay World

10:00: MÜLHEIM

Relaxen & More

@ Ruhrwellness

10:00: OBERHAUSEN

Trans Day

@

11:00: KÖLN Lucky Day - Würfel den Eintrittspreis

@

12:00: KÖLN

Men Only - Massagen

@

13:00: DORTMUND

Afterwork-Cruising

@

17:00: KÖLN

Men Only Wellnessaufgüsse

@

18:00: KÖLN

Waschtag

@

18:00: ESSEN

Wellnesstag

@

18:00: DÜSSELDORF

Phoenix Sauna Essen

Pan Sauna Köln

Erlebniskino

Badehaus Babylon

Pan Sauna Köln

down under

Pan Sauna Köln

Phoenix Sauna Köln

Twinks Night

@

19:00: DÜSSELDORF:

Beratung der Aids-Hilfe

@

19:00: KÖLN

Sleazy Thursday

@

20:00: KÖLN

Schaumparty

@

22:00: KÖLN

Phoenix Sauna Köln

Phoenix Sauna D‘dorf

Phoenix Sauna D‘dorf

Station 2B

Men Only - Cruisuing Bar

@

Pan Sauna Köln

22:00: KÖLN Kölsch (0,2l) 1€

@ EX-Basement

06

Freitag

Party

21:00: KÖLN

Metrosex

@ Blue Lounge

21:00: AACHEN Pink Fluffy Unicorn

@

22:00: BIELEFELD

Sodom Rises

@ Plan B

22:00: ESSEN

Charme L Dance

@ Delta Essen

23:00: KÖLN S4 Night Club

@

23:00: DÜSSELDORF

Frauenschwoof

@ zakk

Europahaus

S4 Night Club

Gay Szene

10:00: PADERBORN

Frühstück

@ Aidshilfe

11:00: MÜNSTER

Frühstück

@ Schwulenreferat MS

12:00: KÖLN

Der Pott kocht

@ Ruhrpott

12:00: KÖLN

Lunchtime - 6,50€

@ Café Era

17:00: BOCHOLT

Bierpreisverlosung

@

18:00: ESSEN

Cocktail-Night

@

19:00: MOERS

SLaM-Spätschoppen

@

20:00: KÖLN

Cocktail Lounge

mit wechselenden DJ‘s

@ Iron

20:00: SIEGEN

yoho.CAFÉ

@

20:00: KÖLN

Feierfreitag: Cocktails 5,40€

@

20:00: KÖLN Schwule Väter Köln

@ Alte Feuerwache

20:00: MÜNSTER

Karaoke

@ Black Light Bar

20:00: DORTMUND

Bingo

@

19:00: ESSEN Der Doktor kommt

@ Phoenix Sauna Essen

21:00: KÖLN

Feierabendlouge 2for1 Kölsch

@

SLaM, Rüttgersweg 25

Friedensreiter

Gentle M

andersROOM

MAXBAR

Bar Grace Royal

Baustelle 4 U

22:00: DÜSSELDORF

Freaky Friday

@

23:00: DÜSSELDORF

K1-Club Karaoke

@ K1-Club

23:00: KÖLN

Frisky Friday:

Charts- & Clubbeats

@ Exile on Main Street

Queenz

Kultur

10:00: MÜNSTER

Queerstreifen 2015 Alle sind anders!

@ Cinema

17:30: MÜNSTER

Queerstreifen 2015

Stories of our Lives

@ Cinema

18:00: ESSEN

Match

@ GOP

18:45: MÜNSTER

Queerstreifen 2015

Das Floß

@ Cinema

19:30: ESSEN

Frau Müller muss weg

@

19:00: MOERS

Queer.Life.Duisburg 2015:

Ausstellung: ICH - DÙ - WIR

@

20:00: DORTMUND Talentshow mit Norma Jones

@ Burgtorclub

20:00: ESSEN Film: Domian - Interview mit dem Tod

@ Lichtburg

20:00: HERNE

Wat ne herrliche Welt

@ Mondpalast

20:30: MÜNSTER

Queerstreifen 2015

Wo willst du hin, Habibi?

@ Cinema

21:00: ESSEN

Match

@ GOP

22:45: MÜNSTER

SLaM, Rüttgersweg 25

Theater im Rathaus

Queerstreifen 2015 Parole de King!

@

Cinema

Lust

10:00: DUISBURG

Trans Day

@

10:00: MÜLHEIM

Bärensauna

@ Ruhrwellness

11:00: KÖLN

Sports Day

@

Erlebniskino

Badehaus Babylon

11:00 : KÖLN Sports Day @ Erlebniskino Badehaus Babylon 12:00 : KÖLN Mixed - Massagen @

12:00: KÖLN

Mixed - Massagen

@

12:00: KÖLN

Partnertag

@

12:00: DÜSSELDORF

Gayromeotag

@

13:00: KÖLN Mixed: 2 for 1

@ Pan Sauna Köln

12:00: KÖLN

Partnertag

@

Pan Sauna Köln

Badehaus Babylon

Phoenix Sauna D‘dorf

Badehaus Babylon

12:00: KÖLN Two for One

@ Badehaus Babylon

13:00: DORTMUND Kurz und Bündig

@

13:00: DORTMUND

Afterwork-Cruising

@

17:00: KÖLN

Mixed Wellnessaufgüsse

@

18:00: MÜNSTER

Fit & Fun inkl Salatbuffet

@ Saunabad die Insel

19:00: KÖLN

Naked Party

@

19:00: KÖLN

Sn3akerGuys-Party

@

20:00: ESSEN

Maskenorgie

@

22:00: ESSEN

XXklub

@

22:00: KÖLN

Sin Friday

@

00:00: KÖLN

Mixed - Cruisuing Bar

@

Jumbo Sauna

down under

Pan Sauna KölN

Phoenix Sauna Köln

Deck 5

Drexx

Drexx

Station 2B

Pan Sauna Köln

07

Samstag

Party

04:00: DÜSSELDORF

After Hour

@ K1-Club

22:00: KÖLN

Crazy Saturday

@

Clip Party Stadl

@ K1-Club 22:00 : KÖLN Crazy Saturday @ Clip Party Stadl 22:00 : BOCHUM BO-YS @

22:00: BOCHUM

BO-YS

@ Bahnhof Langendreer

22:00: MÜNSTER

Ominous-Party

@

22:30: BIELEFELD

Magnusparty

@

23:00: KÖLN

Poptastic

@

23:00: KÖLN

Saturday Clubbing

@

Walk of Fame

Hechelei

Venue

S4 Night Club

Gay Szene

15:00: KÖLN Waffeln & Kuchen

@ Café Era

17:00: BOCHUM

Drag Workshop

@

18:00: ESSEN Ruhrpottbären Stammtisch

@

RUB / SH014

Zum Briefkasten

20:00: KÖLN Ixbar meets the World

@ Ixbar

20:00: KÖLN POP-UP: Poptastic Pre-Party

@

20:00: KÖLN

Cocktail Lounge

mit wechselenden DJ‘s

@ Iron

20:00: KÖLN

Max-Factor: Cocktails 5,40€

@ MAXBAR

20:00: MÜNSTER

Ominous-Vorglühen

@

20:00: DÜSSELDORF

Party Night XL

@

21:00: DÜSSELDORF

Schlager-Party

@

21:00: KÖLN

Schichtwechsel 2for1 Kölsch

@

21:00: ESSEN

Saturday-Clubbing

@

22:00: DÜSSELDORF

Dancing Queenz

@

23:00: KÖLN

Gaily Saturday:

Mainstream vs.House

@ Exile on Main Street

Die Mumu

Black Light Bar

K1-Club

Piranha

Baustelle 4 U

Gentle M

Queenz

„Ominous“ Die neue Queerparty in Münster! Jeden 1. Samstag im „Walk of Fame“
„Ominous“
Die neue
Queerparty in
Münster!
Jeden 1. Samstag
im „Walk of Fame“

13:00: BOCHOLT

ausgew. Longdinks 0,5l: 5,50€

@

Friedensreiter

Kultur

15:00: MÜNSTER

Queerstreifen 2015

Marta Halusa & Margot Liu

@

15:15: MÜNSTER

Queerstreifen 2015 Two 4 One

@ Cinema

17:00: MÜNSTER

Queerstreifen 2015

Margatitha with a Straw

@

18:00: ESSEN

Match

@ GOP