Sie sind auf Seite 1von 24

ROBI, DER SEEHUND

Eine interaktive Geschichte, die von Emotionen handelt

5
„Nach Hilfe rufen, wenn man Hilfe braucht“

Kannst du es oder brauchst du Hilfe?

Von Anabel Cornago (http://elsonidodelahierbaelcrecer.blogspot.com/)

Piktogramme von ARASAAC (http://www.catedu.es/arasaac/), Bilder von Eugenia Romero


(http://blogdelosmaestrosdeaudicionylenguaje.blogspot.com/) und von Internet.
ROBI, der Seehund

Robi ist ein kleiner Seehund. Robi lebt am Polarkreis in der Nähe des Nordpols.

Robi, der Seehund mag mit seinem Ball spielen und auf dem Eis rutschen. Das
macht Spaß!

Eines Tages verliert Robi seinen Ball in einem Eisloch. Robi ist noch klein und er
kann noch nicht ins Wasser springen und schwimmen.

- Mein Ball ist weg –denkt Robi.

Der kleine Seehund ist sehr traurig. Robi weint laut, so laut, dass ein kleiner
Fisch ihn hört.

Der kleine Fisch guckt aus dem Eisloch und fragt:

- Warum weinst du, Robi?

- Ich habe meinem Ball verloren. Mein Ball ist unter dem Eis.

- Weine nicht ! Ich kann dir helfen. Ich suche deinen Ball.

Der kleine Fisch schwimmt tief im Wasser und bald kommt er wieder mit Robis
Ball.

- Danke –sagt der kleine Seehund.

- Gern, ich helfe immer gern. Du sollst nächstes Mal nach Hilfe rufen.

Jetzt spielen Robi und der kleine Fisch immer zusammen mit dem Ball.

Bald wird Robi auch im Wasser schwimmen können.

Und der kleine Seehund hat etwas gelernt: nach Hilfe rufen, wenn er Hilfe
braucht.
Robi ist ein kleiner Seehund Robi lebt am Polarkreis in

der Nähe des Nordpols.

Robi, der Seehund mag mit seinem Ball spielen und auf

dem Eis rutschen. Das macht Spaß!


Eines Tages verliert Robi seinen Ball in einem Eisloch.

MEIN BALL IST

WEG!

- Mein Ball ist weg –denkt Robi:

Robi ist noch klein und er kann noch nicht ins Wasser springen und

schwimmen. = Der kleine Seehund

ist sehr traurig.


Robi weint laut, so laut , dass ein kleiner Fisch ihn hört.

Der kleine Fisch guckt aus dem Eisloch und fragt:

WARUM WEINST
DU?

MEIN BALL IST UNTER


DEM EIS!

WEINE NICHT! ICH HELFE DIR

ICH SUCHE DEINEN BALL

- Warum weinst du, Robi?

- Ich habe meinem Ball verloren. Mein Ball ist unter dem Eis.
- Weine nicht! Ich kann dir helfen. Ich suche deinen Ball.

Der kleine Fisch schwimmt tief im Wasser und bald kommt er wieder mit Robis
Ball.

- Danke –sagt der kleine Seehund.

- Gern, ich helfe immer gern. Du sollst nächstes Mal nach Hilfe rufen.

GERNE! DU SOLLST NACH


DANKE!

HILFE RUFEN
Jetzt spielen Robi und der kleine Fisch immer zusammen mit dem Ball.

Bald wird auch im Wasser schwimmen können.

Und der kleine Seehund hat etwas gelernt: nach Hilfe rufen, wenn er Hilfe
braucht.

GELERNT!

IMMER NACH HILFE RUFEN


FRAGEN

- Wie heißt der Seehund?

- Wo lebt Robi, der Seehund?

- Was mag Robie?

- Was passiert eines Tages mit dem Ball?

- Wie fühlt sich Robi?

- Was macht Robi, weil er traurig ist?

- Wer hört Robi, weil er sehr laut weint?

- Was fragt der Fisch?

- Was macht der Fisch?

- Mit wem spielt Robi gern jetzt?

- Was hat Robi gelernt? – nach Hilfe rufen.


Können und noch nicht können:

Alle Personen müssen immer lernen.

Alle Personen brauchen immer Hilfe beim lernen.

Es gibt Personen, die sehr schnell die Zahlen lernen. Und du?

Es gibt Personen, die sehr langsam tanzen lernen. Und du?

Es gibt Personen, die sehr schnell Fahrrad fahren lernen. Und du?

Es gibt Personen, die sehr langsam die Buchstaben lernen. Und du?
Schnell wie die Schnecke. Ja, auch die Schnecke

kann schnell sein. Oder langsam wie das Auto. Ja,


auch das Auto kann langsam fahren.

Langsam oder schnell. Das ist egal. Wichtig ist immer weiter lernen
und nach Hilfe rufen.
KANNST DU ES ODER BRAUCHST DU HILFE?
Schneiden und ankleben:
NACH HILFE RUFEN. Schreib JA, wenn du es kannst. Kleb das Bild an, falls du
Hilfe brauchst.