Sie sind auf Seite 1von 2

1.Wie versteht man unter Althochdeutsch?

Als Althochdeutsch bezeichnet man die lteste schriftlich bezeugte Form


der hochdeutschen Sprache in der Zeit etwa von 750 bis 1050 n. Chr. Diese
Periode umfasst ca.drei Jahrhunderte. Das Althochdeutsche ist die aus dem
Germanischen erwachasene, alteste Sprachstufe des Hochdeutschen .Das
Althochdeutsche wird untergliedert in die Zeitabschnitte:
1.Fruhalthochdeutsch (bis 880)
2.Normalalthochdeutsch (9.Jh.)
3.Spatalthochdeutsch (10.und11. Jh.)
770 ist der Anfang des deitschen Schriftums.
Ahd. ist ein Terminus fur die Bezeichnung des fruhesten Deutsch.
Das Wort deutsch erscheint zum ersten Mal in einem Dokument aus dem Jahre
786 in der mittellateinischen Form theodiscus.

2.Welche Territorialdialekte unterscheidet man in Althochdeutsch?


Das Althochdeutsche ist keine einheitliche Sprache, sondern die Bezeichnung fr
eine Gruppe westgermanischer Sprachen. Diese Dialekte unterscheiden sich von
den anderen westgermanischen Sprachen durch die Durchfhrung der Zweiten
(oder Hochdeutschen) Lautverschiebung.
Im Ahd. unterscheidet man zwei Gruppen von Territorialdialekten:
1.Mitteldeutsch
2.Oberdeutsch
Zu den oberdeutsche Dialekten gehoren: Bairisch und Alemmanisch
Zu den Mitteldeutschendialekten gehoren: Frankisch ,die in andere zwei Gruppen
Rheinfrankisch und Mittelfrankisch,unterscheidet war, Niederdeutsch und
Thuringerdeutsch.
Mitteldeutsch sprach man im zentralen Teil.

Zu den niederdeutschen Territorialdialekten gehoren: Niederfrankisch und


Niedersachsisch.
Im Norden sprach man Niederdeutsch.