Sie sind auf Seite 1von 2

Rundbrief August 2008

Liebe Freunde.

Hinter uns liegen einige Wochen der Evangelisation, die uns begeistert haben. Wir erlebten
unter der Bevölkerung ein Interesse und eine Offenheit für das Evangelium wie noch nie
zuvor. Es scheint, dass sich in der geistlichen Atmosphäre mittlerweile etwas getan hat.

Wir begannen im Juli mit der SENFKORN-Gruppe, einem 25 köpfigen Team aus
Deutschland, das an verschiedenen Orten Freiversammlungen durchführte und in Gemeinden
Misión Horizontes
Manfred & Lidia Kadow dienten. Die kreativen Einsätze der Teenies, mit Musik, Tanz und Erlebnisberichten, zog
Apdo. 360 viele Menschen an. Auf einer Plaza in Roquetas de Mar wurden an einem Abend bis zu 400
04740 Roquetas de Mar Zuschauer gezählt.
Almería /España Wir erhielten viele positive Rückmeldungen, auch von Seiten der Gläubigen aus Gemeinden
Tel. 0034-950321845
Email: kadow@telefonica.net
aus der Umgebung, die dabei waren und durch die Freimütigkeit der echt motivierten
Jugendlichen stark herausgefordert wurden.
Nach knapp einer Woche hiess es dann Abschied nehmen von diesem bemerkenswerten
Team. Gemeinsam mit Leuten unserer Gemeinde ging´s dazu zum Strand, wo wir noch eine
super Zeit beim Grillen, Austausch, Ballspielen, Singen etc.. verbrachten.
Als es dann schon dunkel wurde und der Mond schien, schlossen wir mit Abendmahl und
Gebet füreinander ab. Und das alles unter Palmen am Strand von Roquetas. Romantik pur!

Nachdem das SENFKORN-Team nach Almeria weitergezogen war, blieben uns noch einige
Tage, um die nächsten Einätze im August mit dem Pastorenehepaar Benedikt und DeeDee aus
Island und dem Musiker David Lugo aus USA vorzubereiten. Danach ging´s dann wieder
Partnermission: Abend für Abend raus an die „Hecken und Zäune“.
DIE BRUDERHAND e.V. Erneut erlebten wir eine bemerkenswerte Offenheit von Seiten der Bevölkerung. Bei
Am Hofe 2
29342 Wienhausen anschliessenden Gesprächen mit den Zuhörern haben Dutzende ein Übergabegebet
Tel. 05149/ 98 91-0 gesprochen, darunter auch etliche Afrikaner aus verschlossenen Ländern.
Fax. 05149/ 98 91-19 Ein Spanier mit Krebs im Endstadion, der wegen seiner Krankheit nicht gehen konnte, hat
Email:bruderhand@ von seinem Auto aus die Freiversammlung verfolgt und dort dann sein Leben Jesus
bruderhand.de
Homepage: bruderhand.de
übergeben. Den Sonntag darauf kam er auf Krücken zu uns zum Gottesdienst, und einige
Tage später starb er, um für immer bei Jesus zu sein.
Es wurde auch für Kranke gebetet, und Gott hat erhört. Ein Spanier, der aufgrund von
Herzrhythmusstörungen nicht laufen konnte, war nach dem Gebet in der Lage, hin und zurück
über die Plaza zu laufen, ohne Probleme. Zwei Abende später gab er dort auf dem Platz
Danke für eure öffentlich sein Zeugnis.
Unterstützung:
Missionswerk Abgeschlossen wurde dann diese gesegnete Zeit der Evangelisation mit der Taufe von zwei
DIE BRUDERHAND e.V. Frauen (Maria und Raquel) aus unserer Gemeinde, die sich schon vor einiger Zeit bekehrt
Am Hofe 2 hatten.
29342 Wienhausen
Sparkasse Celle Gott sei Lob und Dank für sein mächtiges Wirken. IHM gebührt alle Ehre!
BLZ: 25750001 Herzlichen Dank auch euch allen, die ihr besonders während der letzten Wochen für uns und
die Einsätze gebetet habt. Ihr habt grossen Anteil an dem, was Gott getan habt.
KTO: 54480934
Wir freuen uns über die Frucht aus der Evangelisation und sind jetzt dabei, die Nacharbeit bei
Vermerk: Fam. Kadow Leuten durchzuführen, die neu in unsere Gemeinde kommen.

Die überaus segensreiche Zeit verlief allerdings nicht ohne Hindernisse. Ganz im Gegenteil.
Wir hatten so manche Anfechtungen, und zwar vor, während und auch nach dieser
Einsatzwochen.
So musste Lidia Mitte August erneut operiert werden. Bereits seit vielen Wochen hatte sie
über Beschwerden im Unterleib geklagt, an dem sie ja im April operiert worden war. Selbst
nachdem ihr Bauch immer mehr angeschwollen war, konnte ihre Hausärztin anfangs nichts
feststellen. Erst bei einem erneuten Arztbesuch wurde sie dann ins Krankenhaus überwiesen,
wo man schliesslich mehrere Unterleibsbrüche diagnostizierte. Was zu diesen Brüchen führte,
ist unklar. Einerseits hat Lidia eine starke Bindegewebsschwäche. Andererseits ist es auch
möglich, dass man die Wunde nach ihrer 1. Operation nicht ausreichend vernäht hatte.
Ähnliches haben wir hier schon von anderen Leuten gehört.
Durch die erneute Operation waren wir nun nicht in der Lage, wie geplant nach Hamburg zur
Goldenen Hochzeit von Manfreds ältesten Bruders zu fliegen.
Nach einem kurzen Krankenhausaufenthalt konnte Lidia wieder nach Hause. Doch als sie auf
dem Weg der Besserung war, setzten plötzlich starke Koliken ein. Wir vermuteten, dass diese
durch den Gallenstein verursacht wurden, den Lidia schon seit einiger Zeit mit sich rumträgt.
Also wieder zurück ins Krankenhaus, wo sich unser Verdacht bestätigte. Nach einigen
Untersuchungen und Infusionen konnte sie bereits am selben Tag wieder entlassen werden.
Eine Gallen-Op wurde von ärztlicher Seite nicht in Erwägung gezogen. Na ja, und von Lidia
schon gar nicht. Ihr reichen erstmal die zwei Ops, die sie ja innerhalb von so kurzer Zeit über
sich ergehen lassen musste.
Jetzt hoffen wir, dass Lidia endlich zur Ruhe kommt und sich gründlich erholen kann.
Danke, wenn ihr verstärkt für sie betet.

Kurz noch etwas zu Matthias. Er hat sich mittlerweile gut in Deutschland eingelebt, hat seine
eigene Wohnung und erfreulicherweise auch guten Kontakt zur Jugend unserer
Heimatgemeinde.
Da noch keine Arbeit in Aussicht ist, hält er sich mit einigen Jobs über Wasser.
Möglicherweise wird er auch bald mit einer Fortbildungsmassnahme beginnen.
Betet bitte auch weiterhin für ihn.

Danke, dass es euch gibt. Ohne eure Unterstützung mit Gebet und Gaben wäre unser Dienst
hier in Spanien nicht möglich.

Gott segne euch.

Eure Manfred und Lidia