Sie sind auf Seite 1von 2

Finite-Elemente-Methode I - Klausur SS 2013 - L

osungen

Losungen
zur Prufung

Methode der Finiten Elemente I, SS 2013


Aufgabe 1: Fragen
a) [K] [U ] = [F ]

oder auch: [KKaLb ] [ULb ] = [FKa ]

(
1, wenn K = L
b) GK (X L ) =
0, wenn K 6= L
P
GK 1
K

c) Korrekte Antworten sind mit einem Haken versehen:


3 Beim Turner-Dreieck ist die Verzerrung im gesamten Element konstant.
3 Sehr spitze und sehr stumpfe Innenwinkel der Elemente reduzieren die Genauigkeit.
Bei reduzierter Integration verh
alt sich das Modell steifer als bei vollst
andiger Integration.
8-Knoten-Hexaederelemente k
onnen gekr
ummte Kanten besitzen.
3 Bei Platten-(Shell-)Elementen k
onnen auch Momente als Randbedingungen vorgegeben
werden.
3 Elementtypen sind inkompatibel, wenn der Verschiebungsansatz entlang gemeinsamer
Kanten/Fl
achen verschieden ist.
3 Die Spannungen an den Knoten werden im Postprozessor berechnet.
3 Die maximale Verzerrung, f
ur die die lineare FEM sinnvolle Ergebnisse liefert, h
angt
vom verwendeten Material ab.
In der N
ahe der Einleitungsstelle einer Einzelkraft sollte m
oglichst fein vernetzt werden.
Bei thermischen Problemen werden W
armekapazit
aten als Knotenfreiheiten verwendet.
d) L
ange: mm

Zeit: s

Kraft: N

mech. Spannung: N/mm2

Masse: t

Temperatur: K

Aufgabe 2: Turner-Dreieck
a)

2
0

1
0
[B] =
4l
0
2
0

0 1
1
2

0
2

2
0

0 1
1 2


K2x2x
K3y2x

K2x3y
K3y3y


 

U2x
F
=
U3y
0

K3y3y =

Es(3 2)
8(1 2 )

b)

c)

H. Wulf, Professur Festk


orpermechanik, Technische Universit
at Chemnitz

Finite-Elemente-Methode I - Klausur SS 2013 - L


osungen

Aufgabe 3: Modell-Entwicklung

Abbildung 1: a)
Abbildung 2: b)

Aufgabe 4: Cholesky-Zerlegung
a)

2
[D] = 0
0

0
p8
0

0
0
2p
q p8

1
[L] = 2
1

0
1
4
p8

0
0
1

b) Mehrere L
osungen sind m
oglich, beispielsweise: (p = 8, q beliebig) oder (p = 0, q = 0)
c) (p = 8, q beliebig): Nicht positiv definit (Determinante negativ)
(p = 0, q = 0): Nicht invertierbar (Determinante null)

Aufgabe 5: 4-Knoten-Viereck
a)

l 1
2 3

[J] =

1+
3+


det([J]) =

l2
(3 + )
2

b)
A = 6l2
c)
Z

A=
1

det [J] dd = 6l2

d)
A = 6l2

(exakteL
osung)

H. Wulf, Professur Festk


orpermechanik, Technische Universit
at Chemnitz