Sie sind auf Seite 1von 1

WS 2015/2016

bung 3
bungen zur Vorlesung
Experimentalphysik I
Prof. Dr. W. Daum, Dr. G. Lilienkamp

6.

Schneeballweitwurf
Um auf den Schnee im Harz gut vorbereitet zu sein,

v0

sollen

v0 x

Sie

den

Flug

eines

Schneeballs

charakterisieren. Der Schneeball werde mit einer

v0 z

Anfangsgeschwindigkeit
dem Winkel

bei einer Hhe

unter

schrg nach oben

abgeworfen. Die Luftreibung soll vernachlssigt

xw x

xs

v0 (v0 x , 0, v0 z )

werden.

a) Geben Sie fr den Start bei

einen Ausdruck fr die Flugzeit

Schneeballs bis zum Aufprall auf der Erdoberflche (

des

als Funktion der Gren ,

und

| | an!
b) Geben Sie auch die Wurfweite (bis zum Aufprall auf die Erde) an! Bei welchem Winkel wird
fr

die grte Wurfweite erreicht?

c) Bestimmen Sie einen Ausdruck fr die Zeit


Bahnkurve bei

, die zum Erreichen des Maximums der

bentigt wird!
[

Hinweis: Fr Aufgabe b) knnen Sie das Additionstheorem:


] verwenden!

7. Gleichmig beschleunigte Kreisbewegung


Eine Kugel wird mit einer Kette in konstantem Abstand zu einem Befestigungspunkt gehalten
und rotiert mit der konstanten Winkelgeschwindigkeit
diesen Punkt. Ab einem Startwinkel

auf einer Kreisbahn mit Radius

wirkt eine konstante Winkelbeschleunigung

um

auf die

Kugel.
a)

Geben Sie einen Ausdruck fr die Winkelgeschwindigkeit


Winkel

und den zurckgelegten

als Funktion der nach Beginn der Winkelbeschleunigung verstrichenen Zeit

an.
b)

Drcken Sie die entsprechenden Gren fr die Bahnbewegung, nmlich die Bahnbeschleunigung

(Beschleunigung in tangentialer Richtung), die Bahngeschwindigkeit

und die zurckgelegte Bahnstrecke

(= berstrichene Bogenlnge) durch die

entsprechenden Winkelgren aus. Wodurch unterscheiden sich die Bahngren von


ihren entsprechenden Winkelgren?
c)

Geben Sie den Betrag der Radialbeschleunigung

als Funktion der Zeit an.