Sie sind auf Seite 1von 1

Verband für Gesundheits- & Landschaftsschutz e.V.

*Unabhängig * Neutral * Überparteilich *

08. 04. 2010


209/02/12

„Grüner Strom“ made in Germany

Seit Inkrafttreten des novellierten Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) im Januar 2009 steht


Bioenergie aus nachwachsenden Rohstoffen hoch im Kurs. Eine der weltweit größten Biogas-
anlagen hat jetzt in Sachsen-Anhalt ihren Betrieb aufgenommen. Das Herzstück der Anlage:
16 Edelstahl-Behälter.

Das politische Ziel ist ambitioniert: Bis zum Jahr 2020 soll der Anteil „erneuerbarer“ Energien
hierzulande auf mindestens 14 Prozent, bei der Stromversorgung sogar bis zu 30 Prozent steigen.
In Könnern, einer 8.000-Einwohner-Gemeinde zwischen Halle und Magdeburg, wurde
im letzten Jahr ein 13 Hektar großer Biogas-“Park“ eingeweiht. 30 Landwirte aus der Umgebung
bringen jährlich 120.000 Tonnen Maisstroh und Gülle zusammen; sie versprechen sich hier ein
zweites Standbein, neben der Lebensmittelproduktion.

Das in den Fermentern produzierte Bio-Rohgas wird anschließend zu Biomethan aufbereitet


und kann direkt in das bestehende Erdgasnetz eingespeist werden.

Doch was Kämmerer und Landwirte freut, treibt den Verfechtern einer ökonomischen
Energiepolitik die Zornesfalten auf die Stirn. Denn auch hier funktioniert die „ökologische“
Erfolgsgeschichte der Strombauern nur dank kräftiger Subventionen.
Der Gesetzgeber belohnt nämlich – dank dämlicher Stromverbraucher – die Energieproduktion
aus Sonne, Wind und Biogas mit einer großzügigen Förderung.

Bei Biogas, je nach Art der Anlage bis zu 11,5 Cent, für Strom aus Wind 9 Cent und für Solar-
Strom sogar bis zu 39,5 Cent – und das für die nächsten 20 Jahre.

Frau Prof. Kemfert, vom DIW Berlin, versteigt sich zu der Aussage:“Durch den Ausbau der Bio-
gasproduktion kann Deutschland die Abhängigkeit von Gasimporten reduzieren“.

Der Nawaro-Bonus verführt die Landwirte dazu, vermehrt Mais anzubauen. Damit steigt das
Risiko, dass Nährstoffe und Pflanzenschutzmittel ins Oberflächen- und Grundwasser dringen.
Wenn die Nitratwerte im Grundwasser steigen und die Wasserwerke teure Filteranlagen ein-
setzen müssen, stellt sich wieder die Frage: „Darf das dann auch wieder der Verbraucher
bezahlen ?“

Biogas gefährdet das Wasser !

Ihr
VGL-Team

Das Netzwerk unseres Sympathie- und Kompetenzverbundes erreicht „Der Bürger


der resigniert,
deutsch/europäische Mandatsträger aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft ! muss mit dem
leben,
was man ihm
www.sturmlauf.de Mail: info@sturmlauf.de und vgl.ev@t-online.de diktiert.“
VGL e.V. Sattelmeierstr. 19 32130 Enger (G. Heinemann)
AG Bad Oeynhausen Telefon 05224 / 2883 Volksbank Enger-Spenge eG ehem.
VR 21767 Telefax 05224 / 1860 BLZ 494 613 23 – Kto.-Nr. 73 358 900 Bundespräsident