Sie sind auf Seite 1von 2

Literatur der Deutschen in

Ungarn
-

nach dem 2. Weltkrieg:


o Verschleppung
o die Ungarndeutschen haben die Hlfte ihrer Bevlkerungsgruppe
verloren
kein Deutschunterricht
keine Medien
keine kulturelle Ttigkeit
in den 50er Jahren -> Wiederbelebung der Kultur
1957 Neue Zeitung wird gegrndet + die ersten kulturellen Vereine
entstanden
1973 -> Aufruf der Neue Zeitung -> Preisausschreiben -> Greif zur Feder
o forderte zur dichterischen Ttigkeit auf -> groer Erfolg -> viele
Werke eingeschickt

1. Anthologie:
-

Tiefe Wurzel 1974


Werke von 13 Autoren

2. Anthologie:
-

Die Holzpuppe 1977


Erzhlsammlung (19 Erzhlung)

2005:
-

Erzhlungen 2000

in der ungarndeutschen Literatur: 3 Schriftstellergenerationen:


1. lteste Generation:
- Georg Fath, Franz Zeltner, Joseph Mikonya, Ludwig Fischer, Engeltert
Rittinger, Franz Sziebert
- bezeichnen sich selbst als Hobbyschreiber oder schreibende Arbeiter
- wenden sich der Vergangenheit zurck
o Schicksale in den Kriegsjahren
- Grndergeneration
- Hauptthema: Heimat (Verlust der Heimat)
- Grundton: traurig
- Bevorzugen: Lyrik, Prosa, Anekdoten, Dorfgeschichten

2.
-

jngere Generation
Valeria Koch, Joseph Michaelis, Robert Becker, Nelu-Bradean Ebinger
alle nach 1947 geboren
Akademiker
Thema: Suche nach Identitt -> Sprache & Kultur
Ich steht im Mittelpunkt
Zweisprachigkeit wird wichtig

Stil: freie Rhythmen

3. jngste Generation:
- Martha Fata, Vata Vgyi, Angela Korb
- schreiben von subjektiven Erlebnissen

einige ungarndeutsche Autoren schreiben zweisprachig: Deutsch &


Ungarisch (z. B.: Valeria Koch oder Mrton Kalsz)

einsprachig: Deutsch

Mundart: Joseph Mikonya, Joseph Michaelis

Publikationsmglichkeiten:
- Neue Zeitung
- Signale
- Deutsche Kalender
- Einzelverffentlichungen
- Leseabende: Im Haus der Ungarndeutschen in Budapest
1990:
- verband Ungarndeutscher Autoren und Knstler
- Ziel: das deutschsprachige Schrifttum zu dokumentieren
Valeria Koch: Die Aufgabe der ungarndeutschen Literatur ist die gleiche, wie der
anderen Literaturen: die Gefhle und die Gedankenwelt einer Gemeinschaft zum
Ausdruck zu bringen.