Sie sind auf Seite 1von 1

Die Welt in Slow Motion

Ich ertappe mich immer wieder dabei wie ich stoisch vor mich hin starre. Stoisch.
Starr. Stumm. Tag 1 meines koffeinfreien Lebens. Oder zumindest meiner
koffeinfreien Woche. Meine Entscheidung bereue ich nicht, dafr bin ich noch zu
trge Ich versuche mit Kniebeugen den Kreislauf ein wenig in Schwung zu
bringen. Nach 1 Wiederholung hab ich keine Lust mehr und nippe nochmal an
meinem Koffein- und wirkungsfreien Kaffee. Zumindest wird auf dem Etikett
behauptet es handele sich hierbei um Kaffee, aber ich halte diese Aussage fr
streitbar
Naja kommen wir zum eigentlich Punkt dieses Beitrages:
Koffein.
Koffein in jeglicher Erscheinungsform ist eins der potentesten legalen
Stimulanzien. Zwischen fataler Trgheit und sprudelnder Euphorie liegt oftmals
nur eine frisch gebrhte Tasse Kaffee und so manche Deadline whrend meines
Studiums war nur dank des schwarzen Wundergebrus einzuhalten. Aber die
positiven Wirkungen von Koffein erstrecken sich auch auf den Sportbereich. Nicht
ohne Grund beinhalten nahezu alle WorkoutBooster eine nicht unbeachtliche
Menge an Koffein, [wissenschaftliches Gebrabbel]
Problematisch wird es, wenn der gelegentliche Koffeeinschub nicht mehr
gelegentlich bleibt. Wenn man vor der ersten Tasse Kaffee kaum als humanes
Wesen bezeichnet werden kann und man sich nur von Kaffee zu Kaffee durch den
Tag schleppt. Oftmals wird Kaffee dazu genutzt ein tiefer sitzendes Problem zu
kaschieren.
Stress.
Ob emotionaler, Umwelt oder ernhrungsbedingter Stress, die Reaktion des
Krpers auf einen akuten Stressor ist das Ausschtten von Norepinephrin und
Adrenalin. Wird der Stress chronisch