Sie sind auf Seite 1von 5
Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema

Begleitmaterialien

WOHNEN AUF DEM WASSER

Das Klima verändert sich, und das Meer steigt an. Einige Länder werden irgendwann untergehen. Europas Architekten entwerfen daher Wohnmöglichkeiten auf dem Wasser: Sie bauen jetzt schon schwimmende Inseln und Hotels. Noch sind es Projekte für die Reichen, doch es gibt auch schon Entwürfe, ganze Stadtviertel für die Armen aufs Wasser zu bringen.

MANUSKRIPT

SPRECHER:

Ganze Städte könnten im Wasser schweben. Manche Architekten erträumen sich komplett schwimmende Siedlungen: Parkanlagen auf dem Wasser oder schwimmende Gebetshäuser, die die Kulturen zusammenbringen könnten. Visionen wie diese will das niederländische Architektenbüro „Waterstudio“ zur Realität machen. Seit 12 Jahren bringt Gründer Koen Olthuis mit seinem Team der Architektur das Schwimmen bei. Die Ansprüche sind dabei immer größer geworden.

KOEN OLTHUIS (Architekt):

Architekten denken oft nur über die Gebäude nach, aber ich glaube, wir müssen die Städte an sich neu denken. Ich möchte zeigen, dass Wasser ein Teil davon sein kann. Es ist nicht nur eine Bedrohung, sondern ein Teil der Lösung.

SPRECHER:

Zum Beispiel für fantastisch anmutende Projekte wie dieses: Im norwegischen Tromsø soll in Zukunft ein 5-Sterne-Hotel in Form eines Schneekristalls unter dem Nordlicht schwimmen. Das „Krystall Hotel“ ist bereits voll finanziert, wartet aber noch auf Genehmigungen während diese schwimmende Insel noch 2016 gebaut und auf die Malediven transportiert werden soll. Wegen seiner visionären Entwürfe wird Koen Olthuis mittlerweile von Experten zu den wichtigsten Innovatoren des 21. Jahrhunderts gezählt.

KOEN OLTHUIS:

Ich hab‘ mich in den letzten 15 Jahren komplett diesem Thema gewidmet. Und wir erleben jetzt gerade einen Durchbruch. Die Zukunft wird nass. Es gibt Klimawandel und wachsende Städte. Gemeinden und Architekten begreifen jetzt, dass wir uns in Richtung schwimmende Stadt entwickeln.

SPRECHER:

Rund ein Viertel der Fläche der Niederlande liegt unterhalb des Meeresspiegels. Gefahren, die das mit sich bringt, beschäftigen die Architekten hier schon lange. Schwimmende Bauten sind nicht neu, aber in den letzten zehn Jahren ist ihre Zahl steil angestiegen: Rund 300.000 schwimmende Wohnhäuser gibt es in den Niederlanden bereits.

Seite 1/5

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema

Begleitmaterialien

KOEN OLTHUIS:

Unser Problem ist gar nicht so sehr die Technologie es sind die Baugesetze. Wir müssen die Regierungen überzeugen, sie anzupassen. Die fragen: „Ist das jetzt ein Boot oder eine Haus?“ Sie müssen erst begreifen, dass Häuser auf Wasser genauso möglich sind wie auf dem Land.

SPRECHER:

Leben und arbeiten auf dem Wasser. Der Unternehmer Olaf Janssen hat sich diesen Traum erfüllt. Kostenfaktor für das dreistöckige Haus und den Liegeplatz: 650.000 Euro. Nicht gerade ein Budget für jedermann. Trotzdem sieht Olaf Janssen für die schwimmenden Häuser Potential.

OLAF JANSSEN (Unternehmer):

Wir haben viele Besucher, und alle sind begeistert, von dem großzügigen Raum und der Aussicht. Natürlich fragen auch alle: „Ist das nicht wacklig, wenn es stürmt?“ Wenn sie dann mal hier waren bei Sturm und merken, dass das Haus sich kaum bewegt, überlegen sie sich vielleicht auch, ob ihr nächstes Haus ein schwimmendes sein könnte.

SPRECHER:

Auch in anderen Ländern wechseln Architekten ins fließende Element. An einer portugiesischen Universität entstand dieses Konzept: das Haus „Floatwing“ kann Feriendomizil oder richtiges Zuhause sein. Diese Modelle von Waterstudio gehen in Kürze in Bau: Wasservillen und ganze schwimmende Inseln, alles Projekte für Superreiche. Zukunftsweisende Architektur soll aber mehr können. Deshalb entwickelt Waterstudio in Zusammenarbeit mit der UNESCO auch Projekte für die Ärmsten.

KOEN OLTHUIS:

Als Architekt finde ich, es kann nicht nur um die Reichen gehen. Wir mussten mit dieser Art von Projekten zwar anfangen. Die gleiche Technologie können wir aber jetzt nutzen, um die wirklichen Probleme zu lösen. Eine Milliarde Menschen leben total verarmt in Slums - oft direkt am Wasser. Wenn wir dafür über das Wasser Lösungen bringen können, Schulen, Energieversorgung, andere Technologien, dann können wir wirklich etwas verändern.

SPRECHER:

Ein Leben auf dem Wasser wird von der Idee mehr und mehr zur Realität.

Seite 2/5

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema

Begleitmaterialien

GLOSSAR

schweben nicht am Boden befestigt sein; über dem Boden fliegen/schwimmen

sich etwas erträumen sich etwas erhoffen; sich etwas herbeiwünschen; sich etwas vorstellen

Siedlung, -en (f.) ein Ort, an dem Menschen Häuser bauen, um dort zu wohnen

Anlage, -n (f.) hier: ein Gelände, das zu einem bestimmten Zweck gebaut wurde

Vision, -en (f.) hier: eine Idee, wie etwas in Zukunft sein könnte

jdm. etwas bei|bringen jmd. zeigen, wie etwas funktioniert

an sich hier: selbst; grundsätzlich

neu denken hier: neu betrachten; auf andere Art und Weise über etwas nachdenken

Bedrohung, -en (f.) die Gefahr; das Risiko

anmutend aussehend; wirkend (Verb: anmuten)

Kristall, -e (m.) hier: ein fester chemischer Körper, der eine bestimmte, sternähnliche Form hat

Nordlicht, -er (n.) bunte Lichter, die es fast nur im hohen Norden am Himmel gibt

bereits schon

finanziert bezahlt; so, dass Geld für etwas zur Verfügung steht (Verb: etwas finanzieren)

Genehmigung, -en (f.) die offizielle Erlaubnis

die Malediven ein Inselstaat im Indischen Ozean

visionär neu; außergewöhnlich; zukunftsweisend; Vision

mittlerweile inzwischen

Experte, -n/Expertin, -nen jd., der sich mit etwas gut auskennt; ein Spezialist

Innovator, -en/Innovatorin, -nen jd., der neue Ideen hat; jemand, der visionär denkt oder handelt

sich einer Sache widmen sich mit etwas beschäftigen; sich auf etwas konzentrieren

Seite 3/5

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema

Begleitmaterialien

Durchbruch (m., nur Singular) hier: der Erfolg; die große Veränderung

Klimawandel (m., nur Singular) die Veränderung des Klimas

Gemeinde, -n (f.) ein Ort; eine Stadt; ein Verwaltungsbezirk

unterhalb unter; niedriger als

Meeresspiegel (m., nur Singular) die Höhe des Meeres

Bau, -ten (m.) hier: etwas, das gebaut wurde; ein (größeres) Gebäude

Baugesetz, -e (n.) Gesetze, die regeln, wie etwas gebaut werden darf

etwas an|passen etwas so ändern, dass es passt; etwas so bearbeiten, dass es für bestimmte Bedürfnisse richtig ist

begreifen verstehen; einsehen

Kostenfaktor, -en (m.) hier: der Preis

dreistöckig mit drei Stockwerken/Etagen

Liegeplatz, Liegeplätze (m.) die Anlegestelle; der Ort, an dem Schiffe festmachen/liegen können

Budget, -s (n., aus dem Französischen) die Geldsumme, die man für etwas (z. B. für den Kauf von etwas) zur Verfügung hat

jedermann jeder; alle

Potential, -e (n.) die Chance; die Zukunftsperspektive; die Möglichkeit

großzügig hier: groß; mit viel Platz

wacklig nicht fest; etwas, das sich hin- und herbewegt

stürmen hier: sehr windig sein

Element, -e (n.) – ein chemischer Grundstoff/Urstoff (das „fließende“ Element = Wasser)

Konzept, -e (n.) hier: der Plan; die Idee

Domizil, -e (n.) das Zuhause; das Haus; die Wohnung;

in Bau gehen anfangen, etwas zu bauen; mit dem Bau beginnen

Seite 4/5

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema

Begleitmaterialien

Villa, Villen (f.) ein besonders großes und teures Haus

zukunftsweisend so, dass gezeigt wird, wie etwas in der Zukunft aussehen wird

UNESCO (f., nur Singular, aus dem Englischen) Abkürzung für: United Nations; die Vereinten Nationen

um etwas gehen hier: sich mit etwas beschäftigen; sich auf etwas konzentrieren

total völlig; komplett

verarmt hier: arm; in sehr einfachen Verhältnissen

Energieversorgung (f., nur Singular) die Tatsache, dass man Strom/Elektrizität bekommt

Slum, -s (m., aus dem Englischen) das Armenviertel; eine Siedlung (meist am Stadtrand), in der arme Menschen in einfachen Hütten wohnen

Autoren: Julia Hitz; Narîn Leder Redaktion: Suzanne Cords

Seite 5/5