Sie sind auf Seite 1von 1

Warum liest man?

Autor und Leser stehen in einer engen Beziehung miteinander, da der Leser das
Werk der Autoren mit Hilfe seiner Fantasie erweitert und somit dem Buch eine
individuelle Laufbahn verleiht. Deshalb knnte man den Leser auch als eine
Gedankenfabrik bezeichnen und die Buchstaben in dem Buch sind das
Material, woraus der Leser dann eine eigene Vorstellung des Geschehens baut.
Der Teil der Literatur, der den Leser zum Denken und Vorstellen antreibt, nennt
man Fiktion, dass heit dass diese Textsorte nicht auf der Realitt basiert,
sondern eine erdachte Geschichte erzhlt. Diese fiktiven Texte knnen mit
Missstnden aus der Realitt aufrumen und sie so darstellen, wie sie sein bzw.
nicht sein sollten und somit die Leser auch zum kritischen Denken auffordern.
Deshalb enden nicht alle fiktiven Texte mit einem Happy End oder haben sogar
ein offenes Ende, damit der Leser die Geschichte so umformen oder
weiterfhren kann wie es seiner Vorstellung entspricht. Diese Texte erschaffen
also eine ideale Welt, die in einer Brckenhaften Beziehung zu der Realen Welt
steht.
Der Sachtext hingegen ist eine Textsorte, die nur auf Fakten basiert und nur die
Wahrheit wiedergibt. Sachtexte sind ebenso wichtig wie die fiktiven Texte, da
wir ohne sie keine wirklichen Informationen bzw. unser Wissen nicht weiter
geben knnten. Wrde ein Sachtext jetzt wieder fiktive Elemente beinhalten,
wre es sehr schlecht wenn man z.B. einen Schrank zusammen bauen msste
und die Gebrauchsanweiung erwhnt Bauteile, die berhaupt nicht existieren.