Sie sind auf Seite 1von 85

Verzahnungen, Getriebe

Inhaltsverzeichnis

STIRNRADPAAR, ZAHNSTANGE

2

BERECHNUNGSGRUNDLAGE

2

GELTUNGSBEREICH

4

GEOMETRIE STIRNRÄDER- ERGEBNISERMITTLUNG

5

BERECHNUNGSGRUNDLAGE

1 4

BERECHNUNG - ALLGEMEINE FAKTOREN

1 5

BELASTUNGSBERECHNUNG

2 1

GRÜBCHENTRAGFÄHIGKEIT-

BERECHNUNG

2 2

 

BELASTUNGSKOLLEKTIV

2 7

ZAHNFUSSTRAGFÄHIGKEIT-

BERECHNUNG

2 8

 

BELASTUNGSKOLLEKTIV

3 2

FRESSTRAGFÄHIGKEIT - BERECHNUNG

3 3

PRÜFMABE

STIRNRADGETRIEBE

3 9

PRÜFMABE

STIRNRADGETRIEBE - ERGEBNISERMITTLUNG

4 0

KEGEL- UND HYPOIDRAD

44

BERECHNUNGSGRUNDLAGE

4 4

GEOMETRIEBERECHNUNG

4 5

BERECHNUNG DER GEOMETRIE

4 6

SCHNECKENGETRIEBE

71

BERECHNUNGSGRUNDLAGE

7 1

GELTUNGSBEREICH

7 1

SCHNECKENGETRIEBE- ERGEBNISERMITTLUNG

7 1

FESTIGKEITSNACHWEIS

7 4

MDESIGN

Verzahnungen, Getriebe

Stirnradpaar, Zahnstange

Mit dem vorliegenden Programm kann, basierend auf der Berechnungsgrundlage DIN 3960, die Geometrie von Stirnradgetrieben berechnet werden.

Das Modul verfügt über mehrere Berechnungsgänge zur Ermittlung der Profilverschiebung.

Nachfolgend sind die Berechnungsgänge kurz dargestellt:

- Automatische Berechnung und Aufteilung der Gesamtprofilverschiebungsfaktors nach DIN 3992 bzw. DIN 3993

- Vorgabe des Achsabstandes

- Vorgabe der Profilverschiebungssumme

- Vorgabe der Profilverschiebungen

Mit dem vorliegenden Programm kann der Festigkeitsnachweis (Grübchentragfähigkeit, Zahnfußtragfähigkeit, Fresstragfähigkeit) von Stirnradgetrieben erbracht werden. Dafür kann sowohl die DIN3990 als auch die ISO 6336 vom Anwender als Berechnungsgrundlage ausgewählt werden.

Neben der Geometrie- und Festigkeitsberechnung wird als weiterer Berechnungsgang die Ermittlung der Prüf maße angeboten.

Für die Darstellung der Ergebnisse stehen insgesamt 11 grafische Auswertungen zur Verfügung, wie z.B. spezifisches Gleiten, Zahnform (Evolvente) Ritzel und Rad, Zahnlücke (Hüllkurve und Evolvente) Ritzel und Rad, Seitenansicht für Ritzel und Rad, Vorderansicht für Ritzel und Rad, sowie das Zahnrad (Evolvente) Ritzel und Rad.

Berechnungsgrundlage

Geometrie Stirnradpaar und Zahnstange

Die Berechnungsgrundlage für das Modul Geometrie Stirnräder stellt die DIN 3960, Ausgabe März 1987 dar.

Des Weiteren wurden folgende DIN - Normen verwendet:

- DIN 780 Modulreihe für Stirnräder

- DIN 867 Ausgabe Februar 1986 (Bezugsprofil)

MDESIGN

Verzahnungen, Getriebe

- DIN 3960 Ausgabe März 1987 (Begriffe und Bestimmungsgrößen für Stirnradpaare mit

Evolventenverzahnung)

- DIN 3960 Beiblatt 1, Ausgabe Juli 1980

- DIN 3992 Ausgabe

März 1964 (Profilverschiebung bei Stirnrädern mit Aussenverzahnung)

- DI N 399 3 Ausgab e Augus t 1981 , Tei l 1-4 (Geometrisch e Auslegun g vo n zylindrische n

Innenradpaaren)

Festigkeitsnachweis Stirnräder

Die Berechnungsgrundlage für das Modul Festigkeitsnachweis Stirnräder stellt folgende DIN - Normen

dar:

- DIN 3990

Teil 1

Ausgabe Dezember

(allg. Einflussfaktoren)

 

1987

- DIN 3990

Teil 2

Ausgabe Dezember

(Berechnung der

Grübchentragfähigkeit)

 

1987

- DIN 3990

Teil 3

Ausgabe Dezember

(Berechnung der Zahnfußtragfähigkeit)

 

1987

- DIN 3990

Teil 4

Ausgabe Dezember

(Berechnung der Fresstragfähigkeit)

 

1987

- DIN 3990

Teil 5

Ausgabe Dezember

(Dauerfestigkeitswerte und

 

1987

We rkstoffq u a I itäte n)

- DIN 3990

Teil 6

Ausgabe Dezember

(Betriebsfestigkeitsberechnung)

 

1994

- DIN 3990

Teil 11

Ausgabe Februar 1989

(Anwendungsnorm für Industriegetriebe)

- DIN 3961

Ausgabe August 1978

(Grundtoleranzen)

- DIN 3962

Teil 1

Ausgabe August 1978

(Toleranzen für Abweichungen einzelner Bestimmungsgrößen)

- DIN 3962

Teil 2

Ausgabe August 1978

(Toleranzen für Flankenlinienabweichungen)

- DIN 50 150,

Ausgabe Dezember

(Umwertungstabelle für Vickers Rockwell

1976

Brinellhärte und Zugfestigkeit)

- ISO 6336

Teil 1

Ausgabe September

(Basic principles, influencefactors)

 

2006

- ISO 6336

Teil 2

Ausgabe September

(Calculation of surface durability (pitting))

 

2006

- ISO

6336

Teil 3

Ausgabe September

(Calculation of tooth bending strength)

 

2006

- ISO

6336

Teil 6

Ausgabe September

(Calculation of service life under variable

 

2006

load)

- ISO 1328

Teil 1

Ausgabe August 2005

(Definitions and allowable values of

Prüfmaße

Stirnräder

deviations)

Die Berechnungsgrundlage für dieses Programm stellt die DIN 3960, Ausgabe März 1987 dar.

Des Weiteren wurden folgende DIN-Normen verwendet:

DIN 3961

DIN 3962

Teil 1

Ausgabe August 1978 Ausgabe August 1978

(Toleranzen für Stirnradverzahnungen) (Toleranzen für Abweichungen einzelner

MDESIGN

- DIN 3964

- DIN 3967

DIN 3977

Ausgabe November

1980

Ausgabe August 1978

Ausgabe Februar 1981

Verzahnungen, Getriebe

Bestimmungsgrößen) (Achsabstandsabmaße und Achslagetoleranzen von Gehäusen für Stirnradgetriebe) (Flankenspiel, Zahndickenabmaße, Zahndickentoleranzen) (Messstückdurchmesser für das radiale oder diametrale Prüfmaß der Zahndicke an Stirnrädern (Zylinderräder))

Geltungsbereich

Geometrie Stirnradpaar und Zahnstange

Mi t de n vorliegende n Modu l Geometri e Stirnräde r könne n auc h vo m Bezugsprofi l DIN867 bzw . ISO 53¬

1974 abweichende Profile berechnet werden (Profilwinkela P ,

KopfhöhenfaktorhaP-, Protuberanzprofil).

Zahnkopfdickenfaktors an «,

Eingegrenzt wird der Geltungsbereich durch folgende Größen:

Innenverzahnungen, Außenverzahnungen

Profilwinkel: 15° < a P < 30°

Kopfhöhenfaktor: 0,7 < h a P i. < 1,5

Kopfhöhenfaktor: 0,7 < h aP2 . < 1,5

Kopfspielfaktor: 0,1 <c P . <0,4

Normalmodul: 0,01mm < m„ < 70mm

Gerad-, Schräg- und

Doppelschrägverzahnungen

Schrägungswinkel: 0° < ß <45°

Profilüberdeckung: s a > 0,1

Zahnkopfdickenfaktor: 0,1 < s a n * < 0,4

Optionale Vorgabe der Kopfkürzung für Ritzel und Rad

Falls eine vorgegebene Mindestzahnkopfdicke s a nicht eingehalten werden kann, berechnet das

Programm automatisch die erforderliche Kopfkürzung.

MDESIGN

Verzahnungen, Getriebe

Geometrie Stirnräder - Ergebnisermittlung

Kopfspiel am Bezugsprofil c [mm]

Hinweis:

c =11- ^

=c p

m n

Weicht das vorhandene Kopfspiel c von dem Bezugsprofil entsprechenden

Kopfspiel c P ab, so wird eine

Kopfhöhenänderung (Kopfkürzung) zur Aufrechterhaltung des Kopfspiels durchgeführt (DIN 3960, Gl.

4.3.07).

Effektive s

Zähnezahlverhältni s

u

[-]

 

u

=

Effektive s

Übersetzungsverhältni s Ritzel treibt

[-]

Rad treibt

Null Achsabstand a d

'eff

"

[mm]

u

j

=

Summe der Profilverschiebungsfaktoren x g

'eff

m n

( z l

+

z 2 )

2- COs(ß)

[-]

( x 1 + x 2 )(inv(g w t )-inv(at) )

Stirneingriffswinkel a t [°]

Betriebseingriffswinkel a w t [° ]

Xg

=

aj.

2- tan(a)

= a t a n

tan(a p ) N

cos(ß)

v

w

)

 

a^t

= a

co s

cos(at )

Grundschrägungswinkel

ß b

["]

 

ß b

=asin|sin(ß)cos(a p ) j

MDESIGN

Länge Eintritts-Eingriffsstrecke g f [mm]

Hinweis:

9 f

r

=0'5-

^

T

.

A /d^ a 2 - d b 2 2 - d b 2 .tan(o w t )

Verzahnungen, Getriebe

Die Berechnung für gf gilt, wenn das Ritzel das treibende Element darstellt. Treibt das Rad, so entspricht die Berechnung für gt der Länge der Austritts-Eingriffsstrecke g a .

Länge Austritts-Eingriffsstrecke g a [mm]

Hinweis:

9a

= 0,5-fjd|^ a l - d b 2 1 - d b l

• tanfc^t )

Die Berechnung für g a gilt, wenn das Ritzel das treibende Element darstellt. Treibt das Rad, so entspricht die Berechnung für g a der Länge der Austritts-Eingriffsstrecke gf.

Eingriffsstrecke g» [mm]

bei Zahnstange:

9a

= 0

'

5

-

Mi-d b VT^dN

V

l Z 2

|

a

2

-

d

b

2

9 „ = 0,5 -(J^g^-d,,, • fnfr)] +

Profilüberdeckung s a [-]

Sprungüberdeckung ep [-]

Gesamtüberdeckung e T [-]

Pet

b • tan|ß b |

Pet

Zahndicke am Kopfkreisdurchmesser (Ritzel und Rad)

s

a

n

2

-asin(a w t )

™ n

[mm]

MDESIGN

Verzahnungen, Getriebe

Für

die Berechnungsgrundlage DIN 3960, Gl. 3.5.25 verwiesen.

die Berechnung der Zahndicke s a am Kopfkreisdurchmesser für Ritzel und Rad sei an dieser Stelle auf

Hinweis:

Die Mindestzahndicke am Kopfkreis s am m wird durch die Eingabe des Zahnkopfdickenfaktors s an * festgelegt. Daraus ergibt sich auch die obere Grenze für die Profilverschiebung (siehe DIN 3960, Bild 12).

Zahnhöhe (Ritzel und Rad) h [mm]

Zahnkopf höhe (Ritzel und Rad) h a

[mm]

h t

u

h a

da-d f

=

d a

- d

=-3

Zahnfußhöhe (Ritzel und Rad) h f [mm]

da-d f

Teilkreisdurchmesser (Ritzel und Rad) d [mm]

cos(ß)

Grundkreisdurchmesser (Ritzel und Rad) db [mm]

d b

= d

cos(a t )

V-Kreis-Durchmesser (Ritzel und Rad) d v [mm]

Wälzkreisdurchmesser

Bei Zahnstange:

Fußkreisdurchmesser

d v

(Ritzel und Rad) d w

d

w

l

d w l

Ritzel

2

=^i -

z,

z

l

+

z 2

Ritzel

=

d

i

=d

+ 2- m n

[mm]

d

w2-

fl

-

z

l

2

d w

2

=d 2

-

+

x

Rad

Z

2

z 2

Rad

+x j

(Ritzel und Rad) d f [mm]

m n

MDESIGN

d f

d f

i

l

=

d

l

= d j

Ritzel

+2-x t

-m n -2-hfp

j

Kopfkreisdurchmesser (Ritzel und Rad) d a [mm]

d a

l

= d j

Ritzel

-2-m n ( h api:l

i

+ x 1

+ kj )

Theoretischer Kopfkreisdurchmesser (Ritzel und Rad)

Kopfkürzung

d alth

=

d

l

+

Ritzel

2

-

m

n (

h

a

pi*+ x l )

d

a

2

t

(Ritzel und Rad) k [mm]

k

= a-a d

-m^X !

Verzahnungen, Getriebe

d

d

f

f2

2 = d

2

+ 2

x 2

= d 2 -2-m n

Ra d

-

m n

-

(h api!(i +

TP

c

p2a<

- x

2

j

d a 2

Rad

= d 2 -2- m n ( h a p 2 * +

x

2 +

d a t h

h

= d 2

[mm]

'

+ 2

Rad

m n

(

h

aP2

*

+ x 2 )

k

l

)

+x 2

k

= kj

+ k 2

Tatsächliches Kopfspiel (Ritzel und Rad) c [mm]

c ltat

~

Ritzel

a

d

a l

+

d

f E 2

c 2tat

~

a

Rad

d

3 2 +

d

f

E

l

Fuß - Formkreisdurchmesser d F f [mm]

Die Berechnung des Fuß - Formkreisdurchmessers d F f erfolgt je nach Fertigbearbeitung Schneidrad) nach DIN 3960, Abschnitt 3.6.7.

Fuß - Nutzkreisdurchmesser d N f [mm]

I

J Nf

1

Für das Ritzel

2 . a .sin(a w t )-T Z W d

Na2- d b 2 2 T + d b 2 l

^

Für das Rad

2 = gi| 2 " a " sin K

t

)

W d

(Zahnstange,

ft-r d bl

J

2

b2

Hinweis:

Über Sonderfälle bei Innenradpaaren siehe DIN 3993 Teil 1 bis Teil 4.

Ersatzzähnezah l z „ [-]

z n

l

Ritzel

=•

cos(ß b )

cos(ß)

z n 2 =

Rad

cos(ß b )

cos(ß)

MDESIGN

Max .

spez . Gleite n a m

Punk t A

de s Ritzel s

[-]

Das maximale spezifische Gleiten £ A am Punkt A des

Ritzels berechnet wie folgt:

Max .

spez . Gleite n a m

Punk t A

de s Rade s

Das maximale spezifische Gleiten £ A am Punkt

[-]

U-p ,

A des Rades berechnet wie folgt:

Max .

spez . Gleite n a m

Punk t E de s Ritzel s

Das maximale spezifische Gleiten £ E am Punkt

Max .

spez . Gleite n a m

Punk t E de s Rade s

Das maximale spezifische Gleiten £ E am Punkt

[-]

u-P,

E des Ritzels berechnet wie folgt:

i E

[-]

=1

u

p

E des Rades berechnet wie folgt:

u

-p

Grundzylinder -Normalteilung pt>n [mm]

P b

n

=Pet

-cos(ß b )

Grundzylinder - Stirnteilung p b t [mm]

Normaleingriffsteilung p e n

[mm]

Stirneingriffsteilung p e t

[mm]

Pbt

Pet

=

m n

,cos(ß) ,

n - cos(a[ )

Pen

=P e t cos(ß b )

v cos(ß) ,

n- COs(a t )

Verzahnungen, Getriebe

MDESIGN

Verzahnungen, Getriebe

Werkzeugwerte der Zahnstange zur Ritzelerzeugung:

Zahnkopfhöhenfaktor h a p 0 .i * [-]

h

aP*01

=iliP-i

m

= M h aP* 2 +

+ l -p*2 c

Zahnfußhöhenfaktor h fP0 .i * [-]

h aP*0 1 "

h aP* l

Fußkreisdurchmesser Ritzel, (Erzeugung) d f E i [mm]

Die Berechnung des Fußkreisdurchmessers d f E i erfolgt nach DIN 3960, Abschnitt 3.6.4.

Zahnstange

je nach Fertigbearbeitung (Zahnstange, Schneidrad)

Schneidrad

d f E l

=

d

l

+2,x

E

T

m

n

" 2 - h aP0 1

d f E l

=

2

'

a 0 1

_ d a 0 1

Werkzeugwerte der Zahnstange zur Raderzeugung:

Zahnkopfhöhenfakto r h,p 0 .2- [-]

h

fP*02

n

=i 1 f p - 2 = h

m

n

n

aP*l +C + L P * l

Zahnf ußhöhenfaktor h fP0 .2 * [-]

h fP*02 "

h aP* 2

Fußkreisdurchmesser Ritzel, (Erzeugung) d f E 2 [mm]

Die Berechnung des Fußkreisdurchmessers d f E 2 erfolgt je nach Fertigbearbeitung nach DIN 3960, Abschnitt 3.6.4.

d f

E

1

Zahnstange

= d 2

+ 2

x

E

2

m n

- 2

h

aP0

2

Schneidrad

C 'fE2 =

2

a 0 2 "^80 2

Grafische Auswertung der Ergebnisse:

(Zahnstange, Schneidrad)

MDESIGN

Reale

0

Bauteilgeometrie

Spezifisches Gleiten nach DIN 3960

* «

13 7»

22,(7

Eliigrlirsllma

32 IS

*l 3*

Verzahnungen, Getriebe

Aus senvefzahrnrng

t

0 550C

.2

«

4) 1184

.fl

0 3*1»

«a

S-ttJiwti

0

2*SIW >

Kpl

02»

Kffl

C.t»

*ga

»2*0

ipez. Giemen Rrtzei

itfiA

«.4M

«iE

0.4H

s p «

Gleiten

Ra i

w «

a 3I3

» C

-OJM

|mm]

In dem Modul "Geometri e Stirnräder" sind nachstehend aufgeführte Ergebnisgrafiken verfügbar:

Zahnform (Evolvente) Ritzel/Rad

Zahnlücke (Hüllkurve und Evolvente) Ritzel/Rad

Seitenansicht Ritzel/Rad

Vorderansicht Ritzel/Rad

Zahnrad (Evolvente) Ritzel/Rad

Jedes Ergebnisgrafik kann im DXF-Format auf der Festplatte gespeichert werden bzw. in CAD-Systeme übernommen werden!

MDESIGN

ZahnTorm (Evolvente) Rrtzel

Zahnforim (Evolvente) Rad

Verzahnungen, Getriebe

MDESIGN

Zannlucke (HuJlkurve und Evolvente) Ritsel

Zannlucfce (Hullkufve uuü Evnrverite) Rad

Verzahnungen, Getriebe

.in

MDESIGN

Zahnrad (Evolvente) Ritzel

Zahn rat) ^Evolvente) Rad

Festigkeitsnachweis Stirnräder

Verzahnungen, Getriebe

Mit dem vorliegenden Programm kann, basierend auf der Berechnungsgrundlage DIN 3990 Methode B, der Festigkeitsnachweis (Grübchentragfähigkeit, Zahnfuß-tragfähigkeit, Freßtragfähigkeit) von Stirnradgetrieben erbracht werden.

Berechnungsgrundlage

Die Berechnungsgrundlage für das Modul Festigkeitsnachweis Stirnräder stellen folgende DIN - Normen dar.

MDESIGN

Verzahnungen, Getriebe

DIN 3990

Teil 1,

Ausgabe Dezember 1987 (allgemeine

Einflußfaktoren)

DIN 3990

Teil 2,

Ausgabe Dezember 1987 (Berechnung

der

Grübchentragfähigkeit)

DIN 3990

Teil 3,

Ausgabe Dezember 1987 (Berechnung

der Zahnfußtragfähigkeit)

DIN 3990

Teil 4,

Ausgabe Dezember 1987 (Berechnung

der Freßtragfähigkeit)

DIN 3990

Teil 5,

Ausgabe Dezember 1987 (Dauerfestigkeitswerte und Werkstoffqualitäten)

DIN 3990

Teil 11,

Ausgabe Februar 1989 (Anwendungsnorm für Industriegetriebe, Detailmethode)

DIN 3961

Ausgabe August

1961 (Grundlagen)

DIN 3962

Teil 1,

Ausgabe August

1978 (Toleranzen für Abweichungen einzelner

 

Bestimmungsgrößen)

 

DIN 3962

Teil 2,

Ausgabe August 1978 (Toleranzen für Flankenlinienabweichungen)

DIN 50150

Ausgabe Dezember 1976 (Umwertungstabelle für Vickers-Rockwell- Brinellhärte und Zugfestigkeit)

Geltungsbereich

Mit dem vorliegenden Modul Festigkeitsnachweis Stirnräder kann die Grübchen-tragfähigkeit,

Zahnfußtragfähigkeit und Fresstragfähigkeit von Evolventenstirnrädern von Außen- und

Innenverzahnungen berechnet werden.

Für die Berechnung von Einfach- und Doppelschrägverzahnungen

betragen.

Die berechenbaren Drehzahlbereiche sind:

- unterkritischer Bereich

- Hauptresonanz

(Bezugsdrehzahl N < 0,85)

(0,85 < N < 1,15)

-Zwischenbereich

(1,15 < N < 1,5)

-

überkritischer Bereich

(N<1,5)

muss der Schrägungswinkel 0° < ß < 45°

Das Programm berücksichtigt Qualitäten der Werte von 1 (feinste Klasse) bis 12 (gröbste Klasse).

Die Miteinbeziehung von Profilkorrekturen wie Breitenballigkeit, Endrücknahme und Kopfrücknahme ist

möglich.

Die Breitenfaktoren für Zahnfuß, Zahnflanke und Fressen können optional vorgegeben werden.

Berechnung - Allgemeine Faktoren

Ursprünglich wirksam e Fß x [um]

Die ursprünglich wirksame Flankenlinienabweichung Fß x , die den Absolutbetrag der Summe aus

Herstellungsabweichung und Verformung von Ritzel und Ritzelwelle (gemessen in der Eingriffsebene)

darstellt, berechnet sich nach DIN 3990 TeiM wi e folgt,

MDESIGN

ohne Anpassungsmaßnahme:

F ßx

=

1

'

33-f

m a

bei Breitenballigkeit, Endrücknahme:

F ßx

=

1

'

3

3

f

s h

_ f H ß 5

Flankenlinien - Winkelabweichung f H p [um]

Verzahnungen, Getriebe

Die Flankenlinien - Winkelabweichung f H ß wird in Abhängigkeit von Zahnbreite und Verzahnungsqualität nach DIN 3962, Teil2 bestimmt.

Herstellungsflankenlinienabweichung f m a

[um]

Die Herstellungsflankenlinienmabweichungfma wird entsprechend der Verzahnungsqualität wie folgt berechnet,

ohne Korrektur und Einstellung:

f ma

= 1 ' 0-f H ß

für Radpaare mit sinnvoll gewählter Breitenballigkeit:

f ma

=

°' 5 f H ß

für Radpaare mit sinnvoll gewählter Endrücknahme:

f ma

=°' 7 f H ß

Flankenlinienabweichun g fsh durc h Ritzelverformun g li±m]

Die Flankenlinienabweichung f 5 h aus Verformung von Ritzelwelle und Ritzel berechnet sich wie folgt, ohne Breitenballigkeit oder Endrücknahme:

f S h=V°' 023 - r

für Stirnräder mit Breitenballigkeit:

f .h=^"°' 012 - T

für Stirnräder mit Endrücknahme:

MDESIGN

f

s

h

=

^

~

0,016- Y

Verzahnungen, Getriebe

Profil -Formabweichung f« [um] für Ritzel bzw. ff 2 [um] für Rad

Die Profil - Formabweichung ff für Ritzel und Rad wird abhängig von Normalmodul m n und Verzahnungsqualität nach DIN 3962 TeiH bestimmt.

Eingriffsteilungs -

Abweichung f p e i [um] für Ritzel bzw. f pe2 [um] für Rad

Die Eingriffsteilungs - Abweichung f p e für Ritzel und Rad wird abhängig von Normalmodul m n , Teilkreisdurchmesser d und der Verzahnungsqualität nach DIN 3962 TeiH ermittelt.

Effektiv e Profilformabweichun g

Die

effektive Profilformabweichung

wie folgt ermittelt:

Bemerkung:

ff«ff

[um]

tWi, die zur Ermittlung des Dynamikfaktors K v benötigt wird, wird

f feff

= f fa-Y l

für ff a wird der größere Wert von ff a <| bzw. von ff a 2 eingesetzt.

Effektive Eingriffsteilungsabweichung f pee ff [|im]

Die effektive Eingriffsteilungsabweichung f pee ff, die zur Ermittlung des Dynamikfaktors K v benötigt wird, wird wie folgt ermittelt:

Hinweis:

Für nähere Informationen zur Ermittlung der 5.3.3. und Abschnitt 7.3.5

Nenndrehzahl n 2 [1/min] des Rades

Die Nenndrehzahl n berechnet sich wie folgt:

f peeff

=

f

p e

_

v

p

Einlaufbetrage y p und y f siehe DIN 3990 TeiM, Abschnitt

n 2 =

-L

u

Lastspielanzahl N L i [-] de s Ritzel s bzw . N u

[-] de s Rade s

Die Lastspielanzahl des Ritzels bzw. des Rades berechnet sich wie folgt:

MDESIGN

bei Zahnstange:

Resonanzdrehzahl n E i

[1/min]

N LI = 4, • ni

Verzahnungen, Getriebe

Zur Ermittlung der Bezugsdrehzahl N ist die Berechnung der Resonanzdrehzahl n e i erforderlich:

n E

1 =

2-TC-Z,

1

p

r"re d

Bezugsdrehzah l N „ [-]

Zur Unterscheidung der Drehzahlbereiche, die für die ist die Berechnung der Bezugsdrehzahl N notwendig:

Ermittlung des Dynamikfaktors K v notwendig sind,

Reduzierte Masse / Zahnbreite

m r e d[kg/mm]

n

E l

Die reduzierte Masse je mm Zahnbreite m re d berechnet sich wie folgt:

mit:

d a

l

red

+ d

^

f

l

d _ d a2+ d f 2

a m 2 -

z

2

o

(a

d

j

n l

S 2

a2

djTii

l

l

i-qi 4 )

pMi

(i-q 2 4 )

pM2

u 2

q

.

_d

u

_

2 ~

d

I

a

m l

¡2

d

m 2

Umfangsgeschwindigkei t a m Teilkreis v [m/s]

Die Umfangsgeschwindigkeit v am Teilkreisdurchmesser berechnet sich wie folgt:

v

= d j

7t- n j

Umfangsgeschwindigkei t a m Wälzkreis v „ [m/s]

MDESIGN

Verzahnungen, Getriebe

Die Umfangsgeschwindigkeit v w am Wälzkreisdurchmesser d w berechnet sich wie folgt:

v =d w l - 7t- n j

Einzelfedersteif igkeit c" [N/mmum]

Die Einzelfedersteifigkeit c", die zur Ermittlung des Dynamikfaktors K v benötigt wird, berechnet sich wie folgt:

Hinweis:

c' =ci h -C M

C R C B S -cos(ß) c

Für die Ermittlung der theoretischen Einzelfedersteifigkeit cstrichth siehe DIN 3990 TeiM, Abschnitt 9.3.1.

Eingriffsfedersteifigkeit Cy [N/mmum]

Die Eingriffsfedersteifigkeit c y berechnet

Dynamikfaktor K v [-]

sich wie folgt:

C y

= c'(0,75-e a

+0,25)

Der Dynamikfaktor K v berücksichtigt die Auswirkung der inneren dynamischen Kräfte, die durch Schwingungen von Ritzel und Rad gegeneinander hervorgerufen werden, auf Flankenpressung und Zahnfußbeanspruchung.

Er berechnet sich nach DIN 3990 Teill , Methode B wie folgt:

Dynamikfaktor K

v [-] i m unterkritische n Bereic h ( N < 0,85) :

K v

=N R ( C V 1 B P

+(^2 ^

+C v 3 B k ) +

l

Dynamikfaktor K v [-] i m Bereic h de r Hauptresonan z (0,8 5 < N < 1,15) :

K v

=C v l -B P +C v 2 B f

+C v 4 -B k + l = K vlil 5

Dynamikfaktor

K v [-] i m überkritische n Bereic h ( N > 1,5) :

 

Ky-

=C v 5 -B p +Cy 6 -B f

+(^7 = K v l 5

Dynamikfaktor

K v [-]im Zwischenbereich (1,15 < N < 1,5):

Kv=K v l , 5 +

^^(l,5-N R

)

MDESIGN

Breitenfaktor K F ß [-] (Fuß )

Verzahnungen, Getriebe

Der Breitenfaktor K F ß, der den Einfluss der Kraftverteilung über die Zahnbreite auf die Spannung am

Zahnfuß berücksichtigt, berechnet sich wie folgt:

Hinweis:

Fü r b/h wir d de r kleiner e Wer t au s

Breitenfaktor K H ß [-] (Flanke )

N

K F ß

F

=

i

l

+

=

K H ß

N

^

b

h

( b

+ U

p

bi/hi un d b2/h 2 , fü r b/h < 3 wir d b/h = 3 eingesetzt .

Der Breitenfaktor K H ß, der den Einfluss der Kraftverteilung über die Zahnbreite auf die Flankenpressung

berücksichtigt, berechnet sich nach DIN 3990 TeiM, Methode B wie folgt:

Fall 1:

Fall 2:

F ßy- c Y b

~

T,

T7~

2-F t -K A -K v

F p y c v

b

>

-

-

1

,

<i

Stirnfakto r KF » [-]

(Fuß )

bzw . K H A [-]

K

2 " F ß y

- c y- b

IVHR=J —

H ß

\

F t -K A -K v

K

H

ß ^

i

+

F py

(Flanke )

c v

b

Die Stirnfaktoren berücksichtigen die Auswirkung ungleichmäßiger Kraftaufteilung auf mehrere

gleichzeitig im Eingriff befindliche Zahnpaare auf Flankenpressung (K H a ) und Zahnfußbeanspruchung

(K F a). Sie berechnet sich nach DIN 3990 TeiM, Methode B wie folgt:

Fall 1: Gesamtüberdeckunge T < 2

K

F a

- K Hot

Fall 2: Gesamtüberdeckung E V > 2

e Y

(

0,9 + 0,4-°^P eef f F tH

<1

MDESIGN

Verzahnungen, Getriebe

K F a=K H a

=0,9 + 0,4. 1

2-(e T - l )

e Y

c y -fp eef

F tH

b

f

^

Hinweise:

Grenzbedingungen für K Ha

bzw. K F a, siehe DIN 3990 TeiM, Abschnitt 7.3.3 bzw. 7.3.4.

Belastungsberechnung

Nenn-Umfangskraft

F t

[N]

a m

Teilkreis

Die Nennumfangskraft

F t am Teilkreis berechnet sich wie folgt:

Ft

=-^ dj • TC- — n j

Nenn - Drehmoment

Ti [Nm] Ritzel, bzw. T 2 [Nm]

Rad

Die Nenn - Drehmomente für Ritzel und Rad berechnen sich wie folgt:

T

_

F t

d

l

T

F t

"^ l

Umfangskraf t Ftw [N] bezoge n au f de n Wälzkrei s

Die Umfangskraft F t w bezogen auf den Wälzkreis berechnet sich wie folgt:

F

r tw

_

_

P

-i

ü wV n-n l

_

Radialkraft F™ [N] bezogen auf den Wälzkreis

Die Radialkraft F r w bezogen auf den Wälzkreis berechnet sich wie folgt:

F r

w

=F t w

•tan(a w t )

Axialkraft F a w [N] bezogen auf den Wälzkreis

Die Axialkraft F a w bezogen auf den Wälzkreis berechnet sich wie folgt:

F aw

=F t w

tan(ß)

Zahnkraft F „ [N] bezogen auf den Wälzkreis

Die Zahnkraft F w bezogen auf den Wälzkreis berechnet sich wie folgt:

MDESIGN

Verzahnungen, Getriebe

Linienlast [N/mm]

Fw

_

\ F rw

+ F ^

+ F a w

Linienlast = R- • —^

b

Grübchentragfähigkeit - Berechnung

Zonenfaktor Z H [-]

Der Zonenfaktor Z H , der den Einfluss der

Zahnflankenkrümmung im Wälzpunkt auf die Flankenpressung

berücksichtigt und die Umfangskraft am Teilzylinder auf die Normalkraft am Wälzzylinder umrechnet,

wird wie folgt berechnet:

Elastizitätsfaktor Z E [VN/mm 2 ]

z =

j2-cos(ß b )-cos(a w t )

y cos(ct t ) 2 - sin(a w t )

Mit dem Elastizitätsfaktor Z E wird der Einfluss der werkstoffspezifischen Größen E (Elastizitätsmodul) und

n (Poisson-Konstante) auf die Flankenpressung berücksichtigt. Er berechnet sich wie folgt:

Z

e

=

<

1

1

7t-

1

E

l

?

L

+

E 2

y\

^

J

Überdeckungsfaktor (Flankenpressung) Z E [-]

Der Überdeckungsfakto r Za, de r de n Einflus s de r Profil- un d Sprungüberdeckun g au f di e

Grübchentragfähigkeit berücksichtigt, berechnet sich abhängig von der Verzahnungsart wie folgt,

Geradverzahnung:

Schrägverzahnung

und ep< 1:

Schrägverzahnung

und ep> 1:

MDESIGN

Schrägenfakto r (Flankenpressung ) Zß [-]

Verzahnungen, Getriebe

Der Schrägenfaktor Zß berücksichtigt den Einfluss des Schrägungswinkels auf die Grübchentragfähigkeit

und berechnet sich wie folgt:

 

DIN 3990

I

ISO 6336

Werkstoffpaarungsfaktor Z w

[-]

Die durch das gehärtete Gegenrad mit glatten Zahnflanken bedingte Zahnfestigkeitssteigerung wird

vernachlässigt. Man rechnet damit auf der sicheren Seite.

Schmierstoffaktor Z L d [-]

bzw . Z u

[-]

Mit dem Schmierstoffaktor

Nennviskosität auf die Wirkung des Schmierfilms berücksichtigt und nach Methode B wie folgt ermittelt:

Z L d (= Dauerfestigkeit) bzw. Zu (= statische Festigkeit) wird der Einfluss der

Z L d

4-(l,0-C ZL )

=

C

Z L

+

1,2 + 134 S2

v 4 0

)

Hinweise:

z L s

=1

Zur Ermittlung von C Z L , siehe DIN 3990 Teil2 , Abschnitt 9.2.1.1

Geschwindigkeitsfaktor Z V d [-] bzw . Z V s

[-]

Abhängi g von de r Umfangsgeschwindigkei t und de m Dauerfestigkeitswer t für Flankenpressun g am™ des

weicheren

Werkstoffes wird der Geschwindigkeitsfaktor Z V d (= Dauerfestigkeit) bzw. Z V s (= statische

Festigkeit) nach Methode B wie folgt ermittelt:

, 2-(l,0-C Zv )

0,8+

V

32

v

^

mit

z Zv

=C Z L

+0,02

Z V S

=1

MDESIGN

Hinweis:

Verzahnungen, Getriebe

Zur Ermittlung von CZL, siehe DIN 3990 Teil2 , Abschnitt 9.2.1.1

Rauhheitsfaktor Z R d [-] bzw . Z R s

[-]

Abhängig von der Oberflächenbeschaffenheit

der Zahnflanken, der Baugröße und dem

Dauerfestigkeitswer t für

Rauheitsfaktor wie folgt ermittelt werden:

Flankenpressun g am™ des

weichere n Werkstoffe s eines Radpaare s kan n de r

Nach DIN 3990:

 

Z

Nach ISO 6336:

 

Z

Hinweis:

R d

R d

=

(

3

R Z10 0

Z R S

<

=1

3

V R z i o

>C Z R

J

*

;

•ZR

Zur Ermittlung von

C Z R , siehe DIN 3990 Teil2 , Abschnitt 9.2.1.3 bzw. siehe ISO 6336-2, Abschnitt 12.3.1.3.3

Lebensdauerfaktor Z N T d [-] bzw . Z N T s [-] fü r Ritze l un d

Ra d

Der Lebensdauerfaktor Z N Td (= Dauerfestigkeit) bzw. Z N T s (= statische Festigkeit) für Ritzel und Rad wird

- nach DIN 3990 Teil2, Abschnitt 8.2 Tabelle 8.1 ermittelt.

- nach ISO 6336-2, Abschnitt 11.2 Table 2 ermittelt.

Hinweise:

Der so genannte Zeitfestigkeitsfaktor für die Fussfestigkeit wird beim Erreichen der Lastwechselzahl für

Dauerfestigkei t z u 1,0 (je nac h Werkstoffart , normalerweis e bei

bleibt der Faktor bei höheren Lastwechselzahlen konstant, während die ISO 6336 eine Verminderung bis auf 0,85 bei 10 1 0 Lastwechseln vorsieht.

3*10 7 Lastwechseln). Gemäß DIN 3990

Größenfakto r

(Flanke ) Zxd [-]

bzw . Z x * [-]

fü r

Ritze l un d

Ra d

MDESIGN

- nach DIN 3990:

Verzahnungen, Getriebe

Der Größenfaktor (Flanke) Z x d (= Dauerfestigkeit) bzw. Z* (= statische Festigkeit) für Ritzel und Rad wird

abhängig vom Werkstoff und Normalmodul nach DIN 3990 Teil2, Methode B, Tabelle 11.1 ermittelt.

- nach ISO 6336:

z x d

=

1

z x s

= 1

Einzeleingriffsfaktor Z B [-]

(Ritzel )

bzw . Z D [-] (Rad )

Die Einzeleingriffsfaktoren Z B (Ritzel) bzw. Z D (Rad) berücksichtigen den Einfluss der

Zahnflankenkrümmung

auf die Flankenpressung. Diese werden wie folgt

ermittelt.

Geradverzahnung:

1

Z B =1

M 2 < 1

M^

Z D =1

Mi> 1

Z B

= M,

M 2 >

1

Aussenradpaar

Z D

= M 2

Innenradpaar Z D =1

Sch rägve rza h n u ng:

£ß> 1

Z D =1

Aussenradpaar

Eß> 1

Z D =1

M

Eß< 1

Mi - eß (Mi -1) < 1

Z B

= 1

Eß< 1

M 2 - E ß (M 2 -1) < 1

!

Z D

= 1

= T

d a 2 i

J bi

|d

a 2 2

1 d b2

l

,

2-n

2

^

I

Mi - e ß (Mi - 1) > T

|Z B = M 1

~

I M 2 - E p (M 2 - 1) >

z D =M 2

ta^owt)

f

2-

^-1 -(---0 -

U 2

z 2

Innenradpaar

Z D =1

n

tan(c% t )

V a b l

2 • 71

Grenzflankenpressung a

H c

[N/mm 2 ] für Ritzel und Rad

Die Grenzflankenpressung O H G für Ritzel und Rad berechnet sich wie folgt:

° H G

=

° H

lim ' Z N T

Z

L

' z v

'

Z

R

' Z W

'

Z

X

Zulässige Flankenpressung a H p [N/mm 2 ] für Ritzel und Rad

MDESIGN

Verzahnungen, Getriebe

Die zulässige Flankenpressung a H p für Ritzel und Rad berechnet sich wie folgt:

° H P

=

° H G

° H

min

Nominelle Flankenpressung G H O [N/mm 2 ]

Die nominelle Flankenpressung o-Hoberechnet sich wie folgt:

: Zij

* Z c

* Zc ' Zn *

F t

u

+1

Flankenpressung a H [N/mm 2 ] für Ritzel und Rad

Die vorhandene Flankenpressung a H für Ritzel und Rad berechnet sich wie folgt:

° H

= Z B

' a H

Ritzel

0' >/ K A - K V

-K H ß

K H

a

° H

= Z D

Rad

a H0'i/ K A - K V

K

H ß K

H a

Flankensicherheitsfaktor S H [-] fü r Ritze l un d Ra d

Der rechnerische Flankensicherheitsfaktor S H für Ritzel und Rad berechnet sich wie folgt:

S H

° H G

=

Erreichbare Lebensdauer U [h] für Ritzel und Rad

L h

= N

D

-

-1

|exp

l^°HG dauer

n

für Bau- und Vergütungsstahl, perlitisches oder bainitisches Gusseisen mit Kugelgraphit, perlitischerTemperguss.einsatz- oder randschichtgehärteter Stahl, wenn eine gewisse Anzahl von Grübchen zulässig ist:

für

für

10 5 < N L < 10

10 7 < N L < 10

7

9

exp

exp

= 0,3705-

= 0,2791-

log

log

C HP

G HP

° H P

a H P

statisch

dauer

statisch

dauer

N

N

D

D

= 3 -10 8

= 10 9

für Bau- und Vergütungsstahl, perlitisches oder bainitisches Gusseisen mit Kugelgraphit, perlitischer Temperguss, einsatz- oder randschichtgehärteter Stahl:

für

10 5 < N L <5-

10 7

exp = 0,3705-log ° H P statisch

° H P

dauer

N

D

= 5-10 7

MDESIGN

Verzahnungen, Getriebe

für Vergütungsstahl oder Nitrierstahl, gasnitriert; Vergütungsstahl, nitrokarbuniert; ferritisches Gusseisen

mit Kugelgraphit, Grauguss:

für

10 5 < N L <2- 10 6

Belastungskollektiv

Nach DIN 3990 Teil6

exp = 0,7686- log ^ G H P statisch ^

Ö HP

dauer

N n

= 2-10°

Das angegebene Belastungskollektiv wird nach Höhe der Belastungen in Belastungsstufen sortiert.

Anschleißend wird separat für jede Belastungsstufe eine Festigkeits-Kennfunktion (nach DIN 3990 Teil2,

siehe oben) und damit die maximal ertragbare Lastspielzahl Ni ermittelt.

Die Schädigungssumme U nach Palmgren-Miner ergibt sich durch:

Bemerkung:

Die DIN 3990 rechnet dabei nach der Original-Miner-Regel (es werden nur Beanspruchungen über der

Dauerfestigkeit berücksichtigt) und die ISO 6336 nach der Modifizierten-Miner-Regel (auch

Beanspruchungen unter der Dauerfestigkeit sind schädigend)

Als grafische Auswertung erhalten Sie für Ritzel und Rad das

Grübchentragfähigkeitsdiagramm:

Ritzel, Grübchen - Tragfähigkeirs - Diagramm

sHfl

300»

IMO

130(5

W»fkstofif L 6M nCr5

stiliseli

Z-ntfes<igJh*|t

j i.i

io ì

io

io 5

va

10 '

11

io

H

103

io-

6

10

10 S

IÜ°

»«-

lo

D 00

0.01

0 11

U5

11.«

11494

M 49.43

¡1494.25

114P42 53

Lt£FV*(llill

MDESIGN

Verzahnungen, Getriebe

Rad ,

Grübche n - Tragfähigk cits

- Diagram m

Werkstoff-J(5MnCr5

n

HW*M I

MM

 

italisch

Zeitiesligjieit

Uro

DauirtfsligLfil

if

in

1«

Ii

10 i

0 00

103

0.04

i o d

036

105

3.61

10°"

3(507

10?

360 63

10 s

3Ö0S.32

10*

3606S.I7

1010

360681 .72

in

in

Ii.

Lutw»Lh;<l

Zahnfusstragfähigkeit - Berechnung

Überdeckungsfaktor Y £ [-] (Fußspannung )

Der Überdeckungsfaktor

Y E (Fußspannung) berechnet sich wie folgt:

füre ß <

1:

Y £

= 0,2 +

M

für EB>

1:

Y £

= —

 

E a

Schrägenfakto r Yß [-]

Der Schrägenfaktor Yß, der den Unterschied in der Zahnfußbeanspruchung zwischen der

Schrägverzahnung und der zunächst für die Berechnung zugrundegelegten Ersatz-Geradverzahnung im

Normalschnitt berücksichtigt, berechnet sich wie folgt:

Hinweis:

Yß =l-e ß --L

P

P

120

Falls die Sprungüberdeckung e ß >1 ist; wird diese auf eß = 1 gesetzt. Ist der Schrägungswinkel ß> 30°, wird

dieser auf ß = 30° gesetzt.

Referenzprüfräder Y S T [-]

MDESIGN

Verzahnungen, Getriebe

Der Spannungskorrekturfaktor 2,0 gesetzt.

Hinweis:

Y S T für die Abmessungen der Standard-Referenz-Prüfräder wird auf Y S T =

Siehe hierzu auch DIN3990 Teil 3 Abschnitt 9.

Formfaktor Y F [-] fü r Ritze l un d

Ra d

Der Formfaktor Y F berücksichtigt den Einfluss der Zahnform auf die Biege-Nennspannung und berechnet sich nach Methode B jeweils für Ritzel und Rad wie folgt:

Hinweis:

6- C0S («Fen )

SFn

•cos(a n )

Die für die Berechnung benötigte Größen h F e , s F n , a Fen , werden durch ein iteratives Verfahren exakt ermittelt (Siehe DIN 3990, Teil 3, Abschnitt 3.2).

Spannungskorrekturfaktor Y s [-]

fü r

Ritze l un d

Ra d

Mit dem Spannungskorrekturfaktor Y S (= Kerbformzahl) rechnet man die Biege-Nennspannung auf die örtliche Zahnfußspannung um und erfasst damit die spannungserhöhende Wirkung der Kerbe (= Fußrundung). Der Spannungskorrekturfaktor Y S berechnet sich nach Methode B jeweils für Ritzel und Rad wie folgt:

mit:

Y s

=(1,2 + 0,13-L)q s

L

Hinweis:

h F e

2 -PF

Die für die Berechnung benötigte Größen

ermittelt (Siehe DIN 3990 Teil 3, Abschnitt 3.2).

h F e und s F n und p F werden durch ein iteratives Verfahren exakt

Lebensdauerfaktoren Y N