Sie sind auf Seite 1von 52

www.saarinfos.de

plus April/Mai 2016 Nr. 27
plus
April/Mai 2016
Nr. 27

Foto:Wolfspark Merzig

m7g.de

EIN ECHTES SAARLOUISER SCHÄTZCHEN!

Weltklasse von nebenan!

Ganze Arbeit geleistet. Mit Liebe zum Detail gescha t. Jede Menge Ideen reingesteckt. Keine Anstrengung gescheut. Herz- blut gegeben. Zusammen das Beste gewollt. Zusammen das

Beste

Einfach geil gemacht. Danke, Saarlouis!

Kra sto verbrauch (in l/100km nach VO (EG) 692/2008 in der jeweils geltenden Fassung): Ford Focus RS 10,0 (innerorts), 6,3 (außerorts), 7,7 (kombiniert); CO 2 -Emission: 175g/km (kombiniert).

7,7 (kombiniert); CO 2 -Emission: 175g/km (kombiniert). Central-Garage GmbH 66763 Dillingen, Konrad-Adenauer-Allee
7,7 (kombiniert); CO 2 -Emission: 175g/km (kombiniert). Central-Garage GmbH 66763 Dillingen, Konrad-Adenauer-Allee

Central-Garage GmbH

66763 Dillingen, Konrad-Adenauer-Allee 10 Tel.: 06831/9784-0, www.centralgarage.de

Inhalt

Editorial

Nun ist also das frühe Osterfest bereits vorbei, der Frühling, der bis jetzt seinen Namen noch nicht so recht verdient hat, hat begonnen. Die ersten Freiluftfeste werfen gleichermaßen ihre Schatten voraus, einige Ankündi- gungen finden sie in unserem Magazin. Im kulturellen Bereich hat es in den vergangenen Wochen einige Ereignisse gegeben, auf die wir einen Blick geworfen haben – das Ergebnis finden sie ebenfalls in unserem Heft. Die Flüchtlingsströme, die sich über Deutschland ergossen haben, sind zum Erliegen gekommen, nachdem EU Vereinbarungen getroffen worden sind, die nicht jeder gut heißen mag. Die Landtagswahlen in drei Bundesländern haben Ergebnisse gebracht, die nicht alle begrüßen. Manchem, der sich mit der deutschen Historie beschäftigt hat, ist der Schrecken in die Glieder ge- fahren. In einer Zeit, in der Globalisierung zu einer beherrschenden Vokabel geworden ist, kann man sich nicht in engstirnige Kleinstaaterei zurück ziehen und sich abschotten, denn wer sich abschottet, ist bald abgeschottet, hört man häufig. Viele haben erkannt, dass man den Menschen, die aus ihrer Heimat fliehen, weil dort Krieg herrscht oder weil sie sich dort nicht mehr ernähren können, helfen muss, das ist eine Frage der Humanität. Wichtig wäre es dazu beizutragen, dass man den Menschen, die heute vertrauensvoll zu uns kommen hilft, indem man in ihren Heimatländern Voraussetzungen schafft, die es ihnen ermöglichen dort zu bleiben. Dazu gehört es sicher auch, dass wir aufhören dorthin Lebensmittel, die sie selbst erzeugen können, zu Preisen verkauft, zu denen sie diese eben nicht mehr erzeugen können. Damit nimmt man ihnen die Möglichkeit in ihren Ländern zu arbeiten und selbst für ihren Lebensunterhalt zu sorgen. Zum Schluss möchten wir an zwei Menschen erinnern, mit denen wir häufig zusammengearbeitet haben. In Saarlouis ist vor wenigen Wochen die Kul- turamtsleiterin Heike Breitenmoser nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von 58 Jahren gestorben. Vor wenigen Tagen ist in Merzig ein anderer Kul- turschaffender von uns gegangen. Der Geschäftsführer des Kulturvereins Villa Fuchs, Johannes Dostert ist überraschend im Alter von 59 Jahren ge- storben. Wir verneigen uns in Dankbarkeit für die gute Zusammenarbeit in den zurückliegenden Jahren.

Ihr Redaktionsteam

Impressum:

Herausgeber: Aramedien UG, Litermontstr. 4 66763 Dillingen, Tel.: 0179 5141438, Fax : 06831 706983 www.saarinfos.de Redaktion: Boris A. Rapp (ViSdP) Anzeigenhotline: 0179 5141438 Satz und Layout: DIKOM Dillingen, Johannesstr. 15, Tel. (06831)70 49 06

Druck: Krüger Druck u. Verlag GmbH & Co. KG

Saarinfos plus erscheint alle zwei Monate. Namentlich gekennzeichnete Bei- träge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für unver- langt eingesandtes Bild- und Textmaterial übernehmen wir keine Haftung.

Seite 3

Inhalt

Oldtimer-Treffen Seite 4 Stadt der Wölfe Seite 6 Neuer Name Seite 10 500 Jahre Reinheitsgebot Seite 12 Atelier-Ausstellung Seite 14 Radsaison hat begonnen Seite 18 Wieder ein Knüller Seite 22 Alle! Achtung! Seite 24 Merzig blüht auf Seite 26 Blickfang Focus RS Seite 30 Gartentipps Seite 39 Gesundheits-Forum Seite 40 4 mal Gold Seite 43 Merziger Bausalon Seite 44 DH-Pressekonferenz Seite 46 Winterspeck muss weg Seite 48 Aussergewöhnlich Seite 50

Aktuell

Zum 3. Mal in Düppenweiler
Zum 3. Mal in Düppenweiler

Oldtimertreffen

Düppenweiler. Vor rund zwei Jahren, als der neue Peugeot 308 vorgestellt werden sollte, war man

Düppenweiler. Vor rund zwei Jahren, als der neue Peugeot 308 vorgestellt werden sollte, war man im Peugeot Autohaus Mül- ler in Düppenweiler auf der Suche nach einer Idee, einer Idee mit welchem Ereignis man diese Vorstellung begleiten könnte. Und plötzlich war sie da die Idee, die Idee wurde geboren von Ni- cole Müller, der Ehefrau des In- habers Rudolf Müller. „Lass uns doch“, so schlug sie vor, „die Vor- stellung mit einem Oldtimer- treffen verbinden, Gegensätze ziehen sich bekanntlich an, hier ein brandneues, modernes Auto und da alte Autos, die von Lieb- habern gepflegt werden“.

Die Idee wurde beäugt, zunächst skeptisch, gewann immer mehr Freunde und dann wurde sie rea- lisiert. Zunächst als einmaliges Ereignis gedacht, schlug sie rich- tig ein. Da das Oldtimer Treffen offen war, kamen die Teilnehmer schon beim ersten Mal von weit her angereist. So lag der Ge-

danke an eine Wiederholung nahe, 2015 folgte dann die zweite Auflage mit noch größe- rem Erfolg. Über den Tag verteilt kamen über achtzig Oldtimer- Fans nach Düppenweiler, stell- ten ihre Fahrzeuge aus, verweilten zwei, drei Stunden oder länger, fachsimpelten mit Freunden, trafen Bekannte, un- terhielten sich mit Rudolf Mül- ler, in dessen Werkstatt auch „geschraubt“ wird, das heißt Oldtimer gewartet, gepflegt und - falls erforderlich repariert wer- den können.

und - falls erforderlich repariert wer- den können. So wird derzeit ein alter Peugeot 403 aufbereitet.

So wird derzeit ein alter Peugeot 403 aufbereitet. Als Vorteil er- weist es sich dabei, dass an das Autohaus eine eigene Lackiere- rei angegliedert ist. Beim zwei- ten Treffen kamen die Teilnehmer von noch weiter her aus dem Saarland, Rheinland- Pfalz, ein Teilnehmer kam gar aus Frankfurt angereist. Selbst aus den Benelux Staaten kamen etliche Oldtimerbesitzer. Das äl- teste teilnehmende Auto war übrigens ein Citroën C 4 aus dem Jahr 1928. So lag der Gedanke an die dritte

Auflage des Oldtimertreffens nahe. Es findet am 8.Mai 2016 wieder rund um das Autohaus statt. Alle teilnehmenden Fahr- zeuge, die älter sind als 25 Jahre, erhalten ein Erinnerungsprä- sent. Beginn ist 9.00 Uhr mit einem Frühschoppen, bei dem belegte Brötchen gereicht wer- den. Ab 12 Uhr gibt es dann einen Mittagstisch, ab 14.30 Kaf- fee und selbstgebackenen Ku- chen.

Versorgt werden die Besucher durch Familie Müller, durch die Mitarbeiter des Autohauses und durch freiwillige Helfer. Die At- mosphäre ist also ausgespro- chen familiär, wobei die Fachsimpelei über Autos, alte oder neue Modelle natürlich nicht zu kurz kommt.

Auch an die jüngeren Besucher ist gedacht, auf diese wartet die eine oder andere Überraschung. Unterstützt wird das Treffen durch die Dillinger und die Leba- cher Oldtimer Clubs.

die eine oder andere Überraschung. Unterstützt wird das Treffen durch die Dillinger und die Leba- cher

Seite 4

Aktuell

Aktuell Seite 5

Seite 5

Aktuell

Aktuell MERZIG Stadt der Wölfe Es gibt sie noch, jene Plätze, die den Besucher spontan faszinie-

MERZIG Stadt der Wölfe

Es gibt sie noch, jene Plätze, die den Besucher spontan faszinie- ren, weil vom ersten Augenblick an die Magie des Ortes und die Schönheit der Region Regie füh- ren. Beispielsweise an der unte- ren Saar, dort wo zwischen einem gemächlich dahin flie- ßenden Fluss und den sanften Hängen des beginnenden Hoch- waldes eine liebens- und lebens- werte Stadt ihre Umgebung in eine zauberhafte Idylle zu klei- den weiß:

Merzig, die Stadt mit vielen Möglichkeiten, gerne auch als das „Tor zum romantischen Saartal“ apostrophiert.

Und das ist nicht der einzige Su- perlativ, der für Merzig so gerne verwandt wird:

„Stadt der Wölfe“ – „Hauptstadt des Viezes“ – „Garten-Haupt- stadt“, „Festivalstadt“ oder „So- larhauptstadt des Saarlandes“ sind nicht minder treffende Be- zeichnungen für eine Stadt, die

sich in den vergangenen Jahren „mächtig herausgeputzt“ hat. Merzig ist für seine Bürger in erster Linie eine lebenswerte Stadt. Fachgeschäfte aller Branchen, viele noch in Familienhand, sind in der ca. 700 m langen Fußgän- gerzone ansässig, die das Herz der Innenstadt darstellt. Kulturell belegt Merzig einen Spitzenplatz unter den saarlän- dischen Kommunen, internatio- nale Stars sind regelmäßig in der Kreisstadt zu Gast. Dank der „Oper im Zelt“ und großartiger Konzerte von überregional be- kannten Künstlern genießt der Zeltpalast einen weit über das Saarland hinaus reichenden Ruf. (Musical-Fans aufgepasst: Das Broadway-Musical „9 to 5“ wird vom 12. August bis 18. September 2016 im Zeltpalast aufgeführt)

Leider ist Werner Freund, der Wolfsforscher, achtzigjährig ver- storben. Aber seine Nachfolgerin ist bestens bekannt: Tatjana

Schneider ist bereits seit über zwanzig Jahren im Merziger Wolfspark tätig und setzt das wichtige Werk von Freund mit großem Engagement fort. Hinweis: kostenlose Führungen um 16 Uhr an jedem ersten Sonntag im Monat. Tatjana Schneider will zukünftig auch verstärkt Kinder und Jugend- liche ansprechen. Gruppenführungen nach Ter- minvereinbarung über Tel.

01717496999

Die „Merziger Wölfe“ sind dank Werner Freund in der ganzen Welt bekannt geworden. Noch jüngst besuchte der Generalkon- sul der USA, James Herman, den Wolfspark. Fernsehteams aus allen Erdteilen geben sich hier die Klinke in die Hand. Ein Besuch in der saarländischen „Stadt mit Herz“ lohnt immer! Also, „Herzlich willkommen in der Äppelkescht“. (Penny Bet- tendorf)

Fotos:Wolfspark Merzig

Seite 6

Anzeige

Festivalstadt Merzig Bummeln und Shoppen Garten der Sinne
Festivalstadt Merzig
Bummeln und Shoppen
Garten der Sinne

Wolfspark Werner Freund

und Shoppen Garten der Sinne Wolfspark Werner Freund Schifffahrten auf der Saar Museen; z.B. das B-Werk

Schifffahrten auf der Saar

der Sinne Wolfspark Werner Freund Schifffahrten auf der Saar Museen; z.B. das B-Werk Feste und Feiern

Museen; z.B. das B-Werk

Freund Schifffahrten auf der Saar Museen; z.B. das B-Werk Feste und Feiern Premiumwanderwege Kultur im Zeltpalast

Feste und Feiern

Premiumwanderwege

Museen; z.B. das B-Werk Feste und Feiern Premiumwanderwege Kultur im Zeltpalast Bietzener Heilquelle Steine an der
Museen; z.B. das B-Werk Feste und Feiern Premiumwanderwege Kultur im Zeltpalast Bietzener Heilquelle Steine an der

Kultur im Zeltpalast

Feste und Feiern Premiumwanderwege Kultur im Zeltpalast Bietzener Heilquelle Steine an der Grenze St. Peter

Bietzener Heilquelle

Premiumwanderwege Kultur im Zeltpalast Bietzener Heilquelle Steine an der Grenze St. Peter Badespaß im DAS BAD

Steine an der Grenze

im Zeltpalast Bietzener Heilquelle Steine an der Grenze St. Peter Badespaß im DAS BAD Merzig, die

St. Peter

Badespaß im DAS BAD

Merzig, die Stadt mit vielen Möglichkeiten und freundliche Einkaufsstadt lädt ein:

Zum Beispiel zum Wandern auf über 300 km ausgewiesenen Wanderwegen, insbesondere auf den beiden ausgezeich- neten Premiumwegen „Wolfs- weg“ und „Bietzerberger“

Zum Beispiel zum Besuch des international bekannten „Wolfspark Werner Freund“, dem „B-Werk“, dem „Fein- mechanischen Museum Fellenbergmühle“ oder dem „Expeditionsmuseum“

Wir freuen uns auf Sie!

oder dem „Expeditionsmuseum“ Wir freuen uns auf Sie! Fellenbergmühle Weitere Infos: Tourist-Info Merzig,

Fellenbergmühle

Weitere Infos: Tourist-Info Merzig, Poststr. 12, 66663 Merzig, Tel. 0 68 61/85 330, Fax: 0 68 61/85157 oder im Internet unter www.merzig.de

Seite 7

Aktuell

Saison beginnt am

1. Mai

Saison beginnt am 1. Mai Saarlouis. Theo Dohr ist Kapi- tän und Eigner von zwei Perso-

Saarlouis. Theo Dohr ist Kapi- tän und Eigner von zwei Perso- nenschiffen, die auf der Saar verkehren. Das ist zum einen die „River Lady“, die er 1992 er- warb und entsprechend um- baute. Mit ihr bot er zunächst von Dillingen aus, ab 2004 von Saarlouis aus unterschiedliche Fahrten auf der Saar an. 2015 erwarb er ein zweites etwas größeres Schiff, dass zuvor be- reits auf Rhein, Main und Mosel in Dienst gestanden hatte. Das Schiff, das 2009 modernisiert worden war, bietet rund 250 Passagieren Platz. Am 9. Au- gust wurde das Schiff auf den Namen „Queen Wilma“ ge- tauft – Namensgeberin war die mittlerweile 80jährige Mutter von Kapitän Dohr, die an man- chen Tagen auch mit an Bord ist. An fünf Tagen in der Woche starten von Saarlouis aus Fahr- ten nach Dillingen (Hafenrund- fahrt), Saarbrücken, Merzig, Mettlach –teils mit Live-Musik, Zaubereinlagen oder auch Grill-

fahrten. Außerdem wird das Angebot regelmäßig mit durch abwechslungsreiche Events er- gänzt. Sonderfahrten für Vereine, Un- ternehmen, Geburtstagsfeiern, Hochzeiten etc. sind ab 25 Per- sonen möglich. „Hierbei kann man die Saar einmal aus einem ganz anderen Blickwinkel erle- ben“, betont Theo Dohr. Bei der Hafenrundfahrt in den Dillinger Hafen beispielsweise kann man das Be- und Entladen der großen Europaschiffe ver- folgen. Hier werden beispiels- weise Erze und Kohle für die Dillinger Hütte angeliefert, die mit verschiedenen Kränen ent- laden werden und auf speziel- len Förderbändern direkt in das Hüttengelände laufen. Zum Transport werden Fertigpro- dukte der Hütte, spezielle Ble- che oder Stähle verladen, die von hier aus ihren Weg in die Welt hinaus nehmen. Die Tagesfahrt nach Mettlach beginnt um 9.00 Uhr. Auf dem Weg dorthin erläutert Kapitän

Dohr, der auch ein charmanter Plauderer sein kann viele Dinge die auf dem Weg für den Passa- gier interessant und unterhalt- sam sein können, etwa das Schleusen oder die unter- schiedlichen Vorkommnisse in der Natur. In Mettlach hat dann der Passagier drei Stunden Auf- enthalt, in der er die Innenstadt kennenlernen oder die Keravi- sion bei V & B besuchen oder einen Abstecher in die Abtei- brauerei machen kann. Immer wieder werden Sonder- fahrten mit verschiedenen Pro- grammen angeboten, z.B. Fahrten mit Livemusik über die abendliche Saar stimmungsvoll beleuchtet. Oder die zaubrisch schöne Fahrt mit dem Magier Maxim Maurice durch die Saarschleife oder…, aber alle diese Angebote und auch viel andere, die sich manchmal kurzfristig ergeben, kann man telefonisch, in dem Kiosk am Anleger oder im Internet unter www.saarschiff.com erfahren. Telefon 01 72 / 684 08 71

Seite 8

Anzeige

Anzeige Seite 9

Seite 9

Aktuell

Firmenlauf Dillingen wird zum B2RUN Dillingen/Saar

Aktuell Firmenlauf Dillingen wird zum B2RUN Dillingen/Saar Neuer Name - alte Umgebung Dillingen. Die Vorbereitungen zum

Neuer Name - alte Umgebung

Dillingen. Die Vorbereitungen zum B2RUN Dillingen/Saar 2016 am 12. Juli in Dillingen/Saar lau- fen schon auf Hochtouren. Ca. 15.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Firmen, Verbän- den und Institutionen aus der Region werden beim größten Firmen-Event des Saarlandes er- wartet. Sie sind aufgerufen, vor allem ihren Teamgeist und den Spaß an der Bewegung unter Beweis zu stellen. Die fünf Kilo- meter lange Strecke ist für jeden machbar und bietet mit dem Streckenabschnitt über die Dil- linger Hütte ein einzigartiges Highlight. Im Anschluss an den sportlichen Teil findet die große After-Run-Party im Stadtpark und auf dem Hoyerswerdaplatz statt. Der ehemalige Firmenlauf Saar- land ist nun Teil der Deutschen F i r m e n l a u f m e i s t e r s c h a ft B2RUN. „Wir sind stolz auf unse- ren Firmenlauf in Dillingen. Umso mehr freuen wir uns nun, Teil der Deutschen Firmenlauf-

meisterschaft zu sein und in einem Atemzug mit deutschen Großstädten genannt zu wer- den“, sagt Franz-Josef Berg, der Bürgermeister der Stadt Dillin- gen/Saar. Bei der Veranstaltung werden im Kern keine Verände- rungen vorgenommen werden, versichert Lars Gerling, der Ge- schäftsführer des neuen Veran- stalters Infront B2RUN GmbH:

„Aufgrund der beispiellosen Ent- wicklung zu einem der größten Firmenläufe deutschlandweit und der guten Organisation stellte sich uns die Frage, ob überhaupt etwas geändert wer- den muss. Wir sind zum Ent- schluss gekommen, dass wir nur an wenigen Stellen optimieren möchten und den Teilnehmerin- nen und Teilnehmern weitere Mehrwerte bieten möchten.“ Neu eingeführt werden Wellen- starts, um ein entspanntes Lau- fen auf der Strecke zu ermöglichen und den Andrang in anderen Bereichen auf dem Veranstaltungsgelände zu ent-

zerren. Über sportliche und krea- tive Kategorien haben die teil- nehmenden Teams nun die Möglichkeit, sich für das große Finale der Deutschen Firmen- laufmeisterschaft im Berliner Olympiastadion zu qualifizieren. Dorthin werden sie inkl. Anreise und Übernachtung vom Veran- stalter eingeladen. Als zusätzliches Highlight haben alle Teams, die sich bis zum 30.04.2016 beim B2RUN anmel- den, die Gelegenheit, Olympia- siegerin und Weltmeisterin Magdalena Neuner in ihr Unter- nehmen zu holen. B2RUN verlost einen exklusiven Teamtag mit Magdalena, zu dessen Abschluss sie mit dem Gewinnerteam beim B2RUN an den Start gehen wird.

Die Anmeldung ist bereits online unter www.b2run.de/dillingen möglich. Der aktuelle Anmelde- preis liegt bei 11,90 Euro netto pro Person. Der Anmeldeschluss ist am 26.06.2016.

Seite 10

Anzeige

Anzeige Seite 11

Seite 11

Aktuell

Saarland feiert Biertradition
Saarland feiert Biertradition

500 Jahre

Reinheitsgebot

Saarland feiert Biertradition 500 Jahre Reinheitsgebot Saarbrücken. Vor genau 500 Jah- ren, im April 1516, wurde

Saarbrücken. Vor genau 500 Jah- ren, im April 1516, wurde mit dem Reinheitsgebot eines der ältesten Lebensmittelgesetze der Welt aus der Taufe gehoben. Herzog Wilhelm IV. von Bayern be- stimmte, dass Bier nur aus den Grundstoffen Gerste, Hopfen und Wasser hergestellt werden sollte. So wurde die Basis für die deut- sche Biertradition gelegt, die heute weit über die Landesgren- zen hinaus bekannt und begehrt ist. Um dieses Jubiläum auch im Saarland mit seiner langen und ausgeprägten Bierkultur würdig zu begehen, hat die Gambrinus-

Bruderschaft aus Saarbrücken als Ideengeber und Initiator viele Ak- teure aus dem Saarland für eine Jubiläumsveranstaltung im Rah- men der Internationalen Saar- messe vom 09. bis 17. April gewinnen können. Neben einer Vielzahl saarländi- scher Haus- und Traditionsbraue- reien mit ihren Bierspezialitäten von Pils über Landbier bis zum Ju- biläumsbräu, einer Ausstellung der Biermuseen Saar und Luxem- burg, einem Informationsstand des Ministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz sowie der Tourismus Zentrale Saarland gibt es einen Verkaufsstand mit Bier-

Accessoires und -Produkten. Ein kulturelles und informatives Rah- menprogramm mit „Live- Brauen“, einem Auftritt des Chores der Becker-Brauerei, dem Besuch der Bierbruderschaften aus Luxemburg und Lothringen und einer Vorführung zum Thema „Kochen mit Bier“ runden das genussvolle Programm ab. Die Saarmesse bietet die einma- lige Gelegenheit über 20 saarlän- dische Biere zu entdecken, die nach dem Reinheitsgebot ge- braut wurden, getreu des Jubilä- umsmottos:

„Ein halbes Jahrtausend alt und immer noch in aller Munde“.

Seite 12

Aktuell

EINZIGARTIG!!
EINZIGARTIG!!
Das beste saarländische BIO -BIER der Welt Unsere nächsten Events: 09.-17. April - SAARMESSE 2016,

Das beste saarländische

BIO-BIER

der Welt

Unsere nächsten Events:

09.-17. April - SAARMESSE 2016, Präsentation Bier und Senf im Ausschank unser Sondersud "REIN & FEIN 1516"

23. April - TAG des BIO BIERES im Mettlacher-Abtei-Bräu mit Live Musik und Präsentation Mettlacher Bier, Senf und Mettlacher Whisky (barriquegereift)

Deftiges und Gutes aus der Abtei-Bräu Küche

HAUPTSACH gudd gess on getronk!!!

Mettlacher Abtei Bräu, Bahnhofstraße 32,

66693 Mettlach • Tel.: 06864 93232

www.abtei-brauerei.de

Die Bio Erlebnisbrauerei in wird. Alle Rohstoffe stam-
Die Bio Erlebnisbrauerei in
wird. Alle Rohstoffe stam-

Mettlach an der Saarsch- leife braut mit Herz und Verstand traditionell seit fast 20 Jahren das über die Grenzen hinweg bekannte Mettlacher Abtei- Bräu. Ein helles, naturtrübes, malz- betontes, würziges Vollbier mit 4.8Vol.% Alc., selbstver- ständlich naturbelassen und in zertifizierter BIO- Qualität, garantiert pesti- zidfrei. Zahlreiche Sondersude je nach Saison und Anlass wie z.B. der Josefsud, der Ludwi- nussud, der Römersud, das Erntebier, das Sommerwei- zen, der Hubertusbock, das Winter- oder Weihnachts- bier werden in den Kupfer- kesseln im Brauereigasthof gebraut. Jeder Sud ist ein- zigartig mit spezieller Re- zeptur. Die Inhaberfamilien Fell und Schorn legen größ- ten Wert auf die Qualität, Reinheit, Reife und Pflege ihrer Biere. Zum Tag des Bieres, am 23. April und dem 500 jährigen Geburtstag des deutschen Reinheitsgebotes haben sich die Brauerfamilien etwas ganz Besonderes ein- fallen lassen: ein ganz be- sonderes Bier, nämlich den Sondersud "REIN & FEIN 1516", ein Bier, das seinem Namen alle Ehre machen

men aus hervorragendem deutschem Bioanbau. Der Sud ist bereits gebraut und reift seit 6 Wochen im Lagertank zu einem voll- kommenen, fürstlichen, rei- nen Gebräu. Es wird bernsteinfarben, malzbe- tont, würzig gehopft, unfil- triert und naturbelassen sein (Alkoholgehalt 5,3 Vol.%). Das 1 . Fass wird während der Saarmesse 2016 (09.- 17.April) von Ministerpräsi- dentin Annegret Kramp- Karrenbauer im Rahmen der 500 jährigen Reinheits- gebotsfeier angeschlagen, in Halle 13 des Messegelän- des. Neben anderen saarländi- schen Brauereien und Hausbrauereien, präsentie- ren sich hier auch die Mett- lacher Abtei-Brauerei mit den Bierfreunden Saar- Lor- Lux. mit BIO BIER und BIO SENF. Die Ideengeber und Organi- satoren dieses außerge- wöhnlichen Festevents sind die Staatskanzlei, die Gam- brinusbruderschaft Saar, die Tourismuszentrale, sowie in besonderem Maße die saarländische Bierköni- gin "Bianca I.", gekrönt in der Mettlacher Abtei- Brauerei.

Seite 13

Aktuell

TANjA BAch AUSSTEllUNG IM ATElIER
TANjA BAch
AUSSTEllUNG IM ATElIER
Nalbach. Tanja Bach ist diplo- mierte Kunstmalerin. Studiert hat die Ukrainerin in Jalta. Sie war
Nalbach. Tanja Bach ist diplo-
mierte Kunstmalerin. Studiert
hat die Ukrainerin in Jalta. Sie
war unter anderem Meister-
schülerin bei Professor Saver-
schinski und hatte in ihrer
Heimat bereits mehrere Ausstel-
lungen in sehr renommierten
Galerien. 1998 kam sie nach
Deutschland und blieb hier.
Schon bald wurde man hier auf
ihr Talent aufmerksam, erste
Ausstellungen folgten, wurden
erfolgreich.
Tanja Bach malt vorwiegend in
Acryl oder mit Aquarellfarben.
Sie ist eine fleißige Malerin, das
beweisen ihre Ausstellungen auf
denen man immer neue Bilder
sieht. Wer sie kennt, kann ihre
Weiterentwicklung an ihren Bil-
dern erkennen. Neben den Aus-
stellungen an verschiedenen
Orten lädt die Malerin in locke-
rer Folge zu einem Tag des offe-
nen Ateliers ein.
Dieses Atelier befindet sich in
Nalbach. Dort verbringt Tanja
ihre Zeit, malt und hier unterri-
chet sie auch. Gerne gibt sie ihr
Wissen weiter, nicht nur im Ate-
lier, sondern auch bei Kursen an
verschiedenen Orten.
Kürzlich hatte sie wieder zu
einem Tag der offenen Tür einge-
laden. Zahlreiche Besucher folg-
ten dieser Einladung. An allen
Wänden, an jedem freien Fleck
waren Bilder aufgehängt oder
aufgestellt. Bereits am frühen
Morgen trafen die ersten Besu-
cher ein, ein Besucherstrom
setzte ein, der bis zum Abend
nicht mehr abriss. Ausgestellt
waren Bilder aus verschiedenen
Schaffensperioden, so dass auch
hier die stetige Entwicklung Tan-
jas verfolgt werden konnte. Die
Besucher wurden eingeladen zu
einem Getränk und zu einem
kurzen Gespräch, zu manchem
Bild hatte die Künstlerin eine
kleine Geschichte parat. So wun-
dert es nicht, dass im Lauf des
Tages das eine oder andere
Bild seinen Besitzer wechselte.
Nicht nur Kaufinteressenten
waren da, sondern auch andere
Maler oder auch Schülerinnen
und Schüler, ehemalige und ak-
tuelle. Man fachsimpelte ein
wenig, gab die eine oder andere
Neuigkeit weiter oder verabre-
dete sich. So stand neben der
Ausstellung der Bilder die Kom-
munikation im Mittelpunkt,
darin eingebunden natürlich
eine gehörige Portion Fachsim-
pelei.

Seite 14

PR-Artikel

Idyllisches Ferienhäuschen

Unser außergewöhnli- ches Ferienhäuschen mit dem ungewöhnlichen Namen „der kleine Wahn- sinn“ befindet sich im

Unser außergewöhnli- ches Ferienhäuschen mit dem ungewöhnlichen Namen „der kleine Wahn- sinn“ befindet sich im idyllischen Ohmstal, im Schweizer Kanton Luzern, quasi in den Ausläufern der Alpen. Ohmstal ist ein ideales Örtchen um Ruhe zu genießen, abzuschal- ten, Kraft zu tanken und um eine herrliche Natur zu erleben. Das Dörfchen ist eine ru- higgelegene, kleine Ge- meinde mit ca. 350 Einwohnern. In der nur 6 km entfernten Verwal- tungs-Gemeinde Schötz

findet man alles für den täglichen Bedarf. Zu den großen Verkehrsschlag- adern, die in lebendige Städte wie Luzern führen, sind es nur wenige Auto- minuten. Unsere beiden Single Häuser sind brand- neu, eines davon ist das Ferienhäuschen, das sich auf einer Höhe von 550 Meter ü.M.befindet. Ge- baut wurde es 2016 in dem kleinen Aussenbe- zirk Hübeli. Die Ferienwohnung des Single-Hauses ist zweige- schossig. Über eine groß- zügige ca. 50 m2 messende Terrasse betritt

man den Wohnraum mit der modernen Einbaukü- che. Die Küche ist komplett

ausgestattet.Von der Kaf- feemaschine, dem Kühl-

schrank,

Spülmaschine bis hin zum Herd mit vier Platten und allem erforderlichen Ge- schirr findet man alles, was für dem täglichen Be- darf erforderlich ist. Eine gemütliche Sesselgruppe lädt im Wohnraum ein zum Verweilen, zum Lesen oder zum Fernse- hen. Vom Wohnraum aus hat man eine wunder- schöne Fernsicht bis zum Luzerner Hausberg – dem „Pilatus“. Eine geschwun- gene Holztreppe führt in den Schlafbereich im 1.OG, zu dem ein begeh- barer Kleiderschrank ge- hört. Die Wände und Decken der Ferienwoh-

der

nung bestehen fast durchgehend aus natur-

belassenem Holz. Die sa- nitären Anlagen, im EG ein WC und im 1.OG Du- sche mit WC sind mit wertvollem Granit ausge- baut. Wer nicht nur Ruhe und Entspannung in der Woh- nung sucht, hat die Qual der Wahl aus den vielen Angeboten der näheren und weiteren Umgebung, die dem Interessenten auf Wunsch übermittelt wer- den können.

dem Interessenten auf Wunsch übermittelt wer- den können. Anfragen unter axel.neulist@sunrise.ch; Tel.: 0041 (0)76 377

Anfragen unter axel.neulist@sunrise.ch; Tel.: 0041 (0)76 377 12 01, weitere Informationen unter http://www.der- kleine-wahnsinn.ch/

Wunderschönes Ferien-Häuschen in der Schweiz Anfragen unter axel.neulist@sunrise.ch; Tel.: 0041 (0)76 377 12 01
Wunderschönes Ferien-Häuschen
in der Schweiz
Anfragen unter axel.neulist@sunrise.ch;
Tel.: 0041 (0)76 377 12 01
Weitere Informationen unter http://www.der-kleine-wahnsinn.ch/

Seite 15

PR Artikel

PR Artikel Nalbach. Ein Fest, eine gehobene Party ist heute ohne einen guten Partyservice kaum mehr
PR Artikel Nalbach. Ein Fest, eine gehobene Party ist heute ohne einen guten Partyservice kaum mehr
PR Artikel Nalbach. Ein Fest, eine gehobene Party ist heute ohne einen guten Partyservice kaum mehr
Nalbach. Ein Fest, eine gehobene Party ist heute ohne einen guten Partyservice kaum mehr vorstell-
Nalbach. Ein Fest, eine gehobene
Party ist heute ohne einen guten
Partyservice kaum mehr vorstell-
bar. Wenn man sich aber als Ver-
anstalter in die Hände eines
solches Unternehmens begibt,
muss man sicher sein, dass die
Gäste so gut bedient werden,
dass sie nach dem Event ins
Schwärmen geraten und dass die
Veranstaltung auch wegen des
Caterings unvergesslich bleibt.
Um das zu erreichen benötigt
man ein perfekt funktionieren-
des Team. Und davon gibt es
nicht viele.
wendet. Alles, was angeboten
wird, ist im Partyservice selbst
zubereitet, nichts wird vorgefer-
tigt erworben, das ist eine der
prinzipiellen Grundlagen des Un-
ternehmens.
groß ist das Angebot. Auch wer
sich gesund und ohne Kohlehy-
drate ernähren will, findet ein
passendes Angebot, zusammen-
gestellt in Zusammenarbeit dem
Facharzt Dr. Birnstiel. Der Kunde
kann ein komplett zusammenge-
stelltes Angebot übernehmen,
aber selbstverständlich kann er
sich aus dem vielfältigen Ange-
bot selbst etwas zusammenzu-
stellen.
Eines davon ist der Partyservice
Merlin von Jeannie Stoffel. Die
versierte Unternehmerin aus Nal-
bach ist kreativ, qualitätsbe-
wusst, vielseitig und immer auf
der Suche nach neuen Ideen.
Gleichgültig ob es sich um eine
private Feier mit 10 Gästen oder
um eine große Veranstaltung mit
über 500 Besuchern handelt,
stets werden blitzsaubere Ideen
mit frischen kulinarischen Zuta-
ten umgesetzt. Qualität ist die
oberste Maxime, deshalb werden
nur hochwertige Produkte ver-
Das Angebot ist ausgesprochen
vielseitig. Es reicht von Finger-
food mit vielen kleinen und grö-
ßeren Leckereien, darunter auch
durchaus ausgefallene Angebote
wie beispielsweise Rotweinfei-
gen in Gorgonzolacreme oder
Zwiebelcrostinis mit geräucher-
ter Gänsebrust oder ein komplet-
ter Brunch oder eine riesige
Salatauswahl, kalte Platten der
verschiedensten Art bis hin zum
exklusiven kalten Buffet. Themen
sind zusammengestellt unter Be-
griffen wie Oktoberfest, Bayri-
sches Buffet oder das Buffet
Saarlouiser Art, dann verschie-
dene Varianten des Grillbuffets,
sich an verschiedenen Nationali-
täten orientierende Büffets wie
das spanische oder das grie-
chische oder oder das afrikani-
sche oder das…Hochzeitsbuffet,
das Sylvesterbuffet, es ist schier
unmöglich alles aufzuzählen, so
Letztendlich kann man dem inte-
ressierten Kunden nur ein infor-
melles Gespräch mit Jeannie
Stoffel empfehlen. Er kann sicher
sein, dass er umfassend beraten
wird und ein Angebot erhält, des-
sen Realisierung dazu führt, dass
seine Feier in aller Munde ist und
den Gästen auf der Zunge zer-
geht.
Die Adresse:
PartyService Merlin,
Schletterstr.16 b,
66809 Nalbach,
Tel.: 06838/860064,
Internet:
www.partyservice-merlin.de

Seite 16

Anzeige

Anzeige der umwelt zuliebe … können wir auf Erneuerbare Energien nicht verzichten. Daher setzen wir uns
Anzeige der umwelt zuliebe … können wir auf Erneuerbare Energien nicht verzichten. Daher setzen wir uns

der umwelt zuliebe

… können wir auf Erneuerbare Energien nicht verzichten. Daher setzen wir uns auch in Zukunft für den Ausbau rege- nerativer Energien in Merzig ein.

Daher setzen wir uns auch in Zukunft für den Ausbau rege- nerativer Energien in Merzig ein.

sicher

gut

versorgt

Seite 17

PR Artikel

radSporthauS BooS

PR Artikel radSporthauS BooS Fahrrad- Saison hat begonnen Merzig. Seit 35 Jahren ist Rad- sporthaus Boos

Fahrrad-

Saison

hat

begonnen

Merzig. Seit 35 Jahren ist Rad- sporthaus Boos die Adresse, wenn es um Fahrräder und Zu- behör geht. Das unglaublich vielfältige Sortiment überzeugt! Vom Hochleistungssportler bis hin zum komfortorientierten E- Bikefahrer wird jeder fündig! Mehr als 600 Fahrräder stehen für Interessierte bereit! Seit 2 Jahren betreibt die Firma Boos zusätzlich den Bianchi Brand- store Südwest. Im edlen Ambiente werden hier hochwertigste Produkte des Ita- lienischen Edelherstellers ange- boten. Ein derartig reichhaltiges Angebot an Fahrrädern im High- End-Bereich ist deutschlandweit einzigartig. Zusammen mit dem Edelherstel- ler betreibt die Firma Boos seit vielen Jahren ein erfolgreiches Radsportteam. Das Team BOOS- Bianchi meinradshop.de startet dieses Jahr mit 8 Fahrern in die Saison. Viele Landesmeister und Rennsieger befinden sich in den Reihen. Besonders stolz ist Ale- xander Boos auf die Verpflich- tung vom ehemaligen Junioren- Bundesligafahrer Julian Rhode, der in der Eliteklasse für das

Merziger Team an den Start gehen wird. Auch hier in unserer Region kann man das Team im Rennen erleben. Gestartet wird in Trier, Wallerfangen Ittersdorf, am Pfingstsonntag in Homburg und Pfingstmontag in Oberbex- bach sowie in Lebach. Wöchent- lich stehen viele Rennen im Bundesgebiet, Frankreich und BeNeLux im Teamkalender. Vom Engagement im Sport kann

und BeNeLux im Teamkalender. Vom Engagement im Sport kann auch der Kunde des Geschäfts profitieren. Das

auch der Kunde des Geschäfts profitieren. Das angebotene Ma- terial ist erprobt und getestet. Die Haltbarkeit und Effizienz von Fahrrädern, selbst von ein- fachsten Tourenrädern, kann viel gesicherter beschrieben sowie Kundenwünsche passgenauer erfüllt werden. Auf reges Interesse stoßen nach wie vor die Elektrobikes. Für die Platzierung des Elektroantriebs

gibt es unterschiedliche Präfe- renzen. Hierfür sollte man sich den Rat des Fachmanns einho- len. Das Radsporthaus bietet zudem eine kompetente Fachwerkstatt, in der jedes Fahrrad individuell für den Kunden aufgebaut und eingestellt wird. Hier werden auch alle notwendige Reparatu- ren durchgeführt sowie Inspek- tionen vorgenommen.

Die Adresse:

Radsporthaus Boos,

Wagnerstr.4,

66663 Merzig,

Tel. 06861/73223

sowie Inspek- tionen vorgenommen. Die Adresse: Radsporthaus Boos, Wagnerstr.4, 66663 Merzig, Tel. 06861/73223

Seite 18

Anzeige

Anzeige Seite 19

Seite 19

Beauty

Cewe-Cosmetic

Microblading -

vorher nachher
vorher
nachher

neue Methode für natürlich aussehnde Augenbrauen

Von perfekt aussehenden Augenbrauen träumen viele – die Realität zeigt diese aber eher selten. Schnell hat man sich „verzupft“ die Au- genbrauen werden assym- metrisch, im schlimmsten Fall drohen sogar kahle Stel- len. Mit Microblading kann

man dem abhelfen. Micor- blading ist eine neue Form von Augenbrauen Korrektur, die absolut natürlich wirkt. Dabei kann eine neue Form der Augenbraue gestaltet werden oder die vorhandene Augenbraue aufgefüllt wer- den. Es handelt sich dabei

um eine japanische Hand- methode, bei der pigmen- tiert wird.

Auf Grundlage einer aus- führlichen Beratung wird die Kundin/der Kunde über die bestehenden Möglichkeiten informiert und die für die je-

Seite 20

Beauty

weilige Gesichtsform opti- male Lösung ermittelt.

Jedes Gesicht hat seine eige- nen Proportionen, zu denen die Augenbrauen passen müssen, es gibt dabei wenig Gestaltungsspielraum. Ein- fluss nehmen kann man al- lerdings auf die Stärke der Augenbrauen, die durch das Microblading beeinflusst werden können.

Dabei wird zu Beginn der Be- handlung die vorgesehene Form der Augenbraue ausge- messen und aufgemalt, so dass absolute Symmetrie ge- währleistet ist.

Anschließend werden mit den Microblades, das sind extrem hauchdünne Aku- punkturnadeln, feinste Ritze

in die Haut gekratzt. Die Li- nien sind genau so breit wie ein menschliches Haar und somit kaum davon zu unter- scheiden. Jedes Härchen kann präzise gesetzt wer- den. In diese Ritze wird nun Farbe aufgetragen-„pigmen- tiert“, das heißt die Farbe wird unter der Haut verteilt. Anders als beim „klassi- schen“ Permanent Make Up entsteht der Eindruck vieler kleiner, zarter Härchen und ist von echten Härchen kaum zu unterscheiden.

Die Farbe – bei Cewe Cosme- tic wird dabei ausschließlich mit Farben gearbeitet, die keine Metalle und keine Gift- stoffe enthalten – wird genau auf die jeweilige Haarfarbe abgestimmt. Microblading hält - je nach

Hauttyp – eineinhalb bis zwei Jahre. Es ist besonders geeignet für alle, die schön geformte und natürlich aus- sehende Augenbrauen ha- ben möchten, aber nicht die Zeit haben oder aufwenden möchten, ihre Augenbrauen ständig „in Form zu halten“. Grundlage jeder Behandlung ist – wie erwähnt – ein aus- führliches Beratungsge- spräch, zu dem man sich bei Cewe Cosmetics anmelden sollte.

wie erwähnt – ein aus- führliches Beratungsge- spräch, zu dem man sich bei Cewe Cosmetics anmelden

Seite 21

PR-Artikel

Wieder ein Knüller

Saarlouis. „King of Pop meets King of Rock“ hieß es kürzlich in „The Club“ im
Saarlouis. „King of Pop meets King of Rock“ hieß es kürzlich
in „The Club“ im Victor‘s Residenz Hotel in Saarlouis. Direk-
torin Agnés Buschendorf schafft es ja immer wieder in ihrer
Reihe Kulinarik Events neben den kulinarischen Leckerbis-
sen auch Show-Highlights in ihre Räumlichkeiten zu zau-
bern. Auch diesmal ist es ihr gelungen zwei exzellente
Imitatoren zu engagieren. Da war einmal Koffi Missah als
Michael Jackson Imitator und zum anderen Siggi Oster, der
Elvis Gestalt gab.
Koffi Missa ist in London geboren und aufgewachsen. Be-
reits mit elf Jahren sammelte er erste Bühnenerfahrung.
Mit Live Auftritten , Radiospots u.ä. finanzierte er nach sei-
nem Schulabschluss seine Gesangs- und Tanzausbildung,
später auch eine Schauspielausbildung an der „Actors Cen-
tre’ Covent Garden“. Danach arbeitete er unter anderem
mit Billy Ocean zusammen, war in diversen Unterhaltungs-
shows zu sehen und wurde als Arlene Phillips für die Welt-
uraufführung von “Starlight Express” engagiert. Zwei Jahre
lang spielte die Hauptrolle „Rusty“ in London. Damit eb-
nete sich der Weg nach Deutschland, nach Bochum, um in
derselben Show die Rolle der „Electra“ zu übernehmen. Zu
seinen weiteren Highlights gehörte der Auftritt mit Jimmy
Sommerville zugunsten der Aidsstiftung und die Zusam-
menarbeit mit Lisa Stansfield. Nebenbei schrieb Koffi den
Titel Song “Smile” für die Pech und Pannen Show “Smile”,
sang den Titel Song “On the Town” für die Serie “Flotter
Dreier” und komponierte den Dance Track “Shiver“ für den
Kinofilm “Wilt”. Neu in seinem Programm ist eine Michael
Jackson Tribute Show. Und genau davon bekam Hotelchefin
Agnés Buschendorf Wind – und schaffte es Koffi zu enga-
gieren. Und das war ein Glücksgriff, denn er stellte den King
of Pop perfekt dar – das Publikum war begeistert.
Siggi Oster als einen der perfektesten Elvis Interpreten vor-
zustellen hieße in der Tat Eulen nach Athen zu tragen. Siggi
schafft es spielend sein Publikum mit seiner “King-of-
Memphis Show” in die 50iger, 60iger und 70iger Jahre des
legendären King-of-Rock ‘n Roll zurück zu versetzen. Er hat
die ganzen legendären Elvis Titel in seinem Repertoire,
kennt viele Anekdoten aus der Zeit des Rockidols. Daneben
kann er sein Publikum begeistern, geht zwischen die Gäste,
belegt, dass er live singt und weckt gleichermaßen Begeis-
terung.
Das passende Menu hatte der Küchenchef zusammenge-
stellt – es war sehr amerikanisch: dazu gehörte beispiels-
weise Las Vegas Ceasar's Salad oder Roastbeef aus dem
„Jack Daniels Rauch“ oder als Dessert American Apple Pie.
Muss es noch erwähnt werden? Am Ende waren die Besu-
cher natürlich hingerissen, Riesenapplaus für die Künstler,
in das sich dann auch Beifall für Agnés Buschendorf und ihr
Team einfügte.
Riesenapplaus für die Künstler, in das sich dann auch Beifall für Agnés Buschendorf und ihr Team
Riesenapplaus für die Künstler, in das sich dann auch Beifall für Agnés Buschendorf und ihr Team

Seite 22

Anzeige

Anzeige Seite 23

Seite 23

Aktuell

Alle! Achtung!

Aktuell Alle! Achtung! Saarlouis. Jeden Donnerstag wartet die Klasse 4.2. der Vogel- sangschule von Ignazio Coniglio

Saarlouis. Jeden Donnerstag wartet die Klasse 4.2. der Vogel- sangschule von Ignazio Coniglio auf die Künstlerin Stefanie Ahl- brecht, die hier vor Ort und mit genau diesen Schülern schon seit der Klassenstufe 2 arbeitet. Seit ca. zweieinhalb Jahren also vermittelt Stefanie neben vielen künstlerischen Techniken den Kindern auch den kommunikati- ven Kern von Kunst, das gemein- schaftliche kreative Arbeiten an einem gemeinsamen Ziel. Dies- mal stand Wassily Kandinskys „Reitendes Paar“, eines der be- kanntesten Bilder des berühm- ten russischen Expressionisten, im Mittelpunkt des Kommuni- kationsprojektes. Die Herausfor- derung: es galt sich eine Geschichte auszudenken, an deren Ende das berühmte Paar glücklich durch den Winter- abend reitet und diese in vier Bildern, einem „Quasi-Comic“, ganz ohne Sprechblasen, darzu- stellen. Der Phantasie der Schüler, die

jetzt in Vierergruppen zunächst einmal eine Geschichte erarbei- ten mussten, war auch diesmal keine Grenzen gesetzt. Lustige, traurige, komplizierte und ver- träumte Fassungen der fiktiven „Vorgeschichte“ wurden umge- setzt.

Jetzt wartet ein Riesen-Mosaik auf die Schülerinnen und Schüler!

Das nächste Projekt steht be- reits an, wieder finanziell unter- stützt von den Stadtwerken Saarlouis: Die Verschönerung der großen Rahmen einer Zwi- schentür zum Ganztagsbereich der Schule mit einem echten Mosaik, das dauerhaften Be- stand haben wird. Und auch bei diesen Arbeiten, bei dem Schülerinnen und Schü- ler, Lehrer, Eltern natürlich, gerne auch Großeltern eingebunden sind, orientieren sich die Schüler an einem vorher gemeinsam er- arbeiteten Projekt. Sonnen sind

im Januar mit Wachsmalstiften auf Papier entstanden und wer- den jetzt zum Mosaik. Großflä- chig und tatsächlich aus Kachelstückchen, Mörtel, Fugen- kitt, Schnellkleber und anderen Materialien werden sie rund um eine Zwischentür des Erdge- schosses angebracht und diese für viele Jahre verzieren. Neben den Stadtwerken Saar-

louis, die als Anbieter schneller

Kommunikations-Dienstleistun-

gen und Erfinder der „Alle!Achtung!“-Projekte kommunikatives Miteinander in Schulen und Kitas seit vielen Jahren unterstützen, ist auch die V&B Fliesen GmbH im Boot! Die in über 80 Ländern tätige Firma mit Hauptsitz in Merzig hat spontan zugesagt, Stefanie Ahl- brecht und damit das gesamte Mosaikprojekt zu unterstützen und liefert gratis alle benötigten Materialen, von den Kacheln bis zum Fugenkleber, rechtzeitig zum Projektbeginn in die Vogel- sangschule!

Seite 24

Anzeige

zu Wir bringen es unseren Kunden! SCHNELLES INTERNET FÜR SAARLOUIS. JETZT! Stadtwerke Saarlouis erschließen
zu Wir
bringen
es
unseren
Kunden!
SCHNELLES INTERNET
FÜR SAARLOUIS. JETZT!
Stadtwerke Saarlouis
erschließen weitere Stadtteile
mit schnellem Internet
Vorteile unserer schnellen
VDSL-Anschlüsse:
Eigene Rufnummer behalten gratis
Persönliche Beratung
Stromkunden der Stadtwerke SLS
sparen bis zu 72€/Jahr
„Saarländische“ Kundenbetreuung
Bares Geld sparen bei Telefon und Internet
In vielen Stadtteilen von Saarlouis
schon schnelles VDSL verfügbar
In diesen Stadtteilen
sofort VERFÜGBAR
• Beaumarais
• Neuforweiler
• Picard
• Fraulautern/Kreuzberg
• Lisdorf (teilweise)
Infos und Beratung:
Telefon 06831 9596-335
schlau.com@swsls.de
• Gebiete Vogelsang, Gartenreihen,
Metzer Straße

Seite 25

PR-Artikel

MERZIG BlÜhT AUF 2016

PR-Artikel MERZIG BlÜhT AUF 2016 Von Blumenwoche bis Rosenmarkt Unter dem Motto „Merzig blüht auf!“ öffnet

Von Blumenwoche bis Rosenmarkt

Unter dem Motto „Merzig blüht auf!“ öffnet der Merziger Blu- menmarkt am Samstag, dem 7. Mai von 10-18 Uhr in der Innen- stadt bereits zum 16. Mal seine Pforten. Die Produktpalette des Marktes reicht von Sommerflor über Stauden, Korbwaren, Pflanz- gefäßen, Gartendekorationen und Gartengeräten bis hin zu re- gionalen Produkten. Bürgermeister Marcus Hoffeld wird den Markt um 11.00 Uhr auf der Aktionsbühne Obere Post- straße eröffnen. Im Anschluss daran folgt ein abwechslungsrei- ches Bühnenprogramm mit Mo- denschauen der ansässigen Geschäfte sowie Tanzvorführun- gen. Sollte das Wetter keine Veran- staltung unter freiem Himmel er- lauben, wird der Blumenmarkt in die zentral gelegene Markthalle verlegt. Die „Grünen Engel“ bieten wie in jedem Jahr einen ganz besonde- ren Dienstleistungsservice und transportieren auf Zuruf ihre Blu- meneinkäufe in Bollerwagen kos- tenlos zum Fahrzeug. Auch die Kaufmannschaft betei- ligt sich am Gelingen von „Mer- zig blüht auf!“. Der VHG richtet wieder das „Merziger Frühlings- gewinnspiel“ mit vielen attrakti-

ven Preisen aus. Darüber hinaus haben viele Geschäfte der Merzi- ger Innenstadt am Markttag bis 18 Uhr geöffnet. Eine Reihe schöner geführter Wanderungen wie der „Früh- lings-Wildkräuterspaziergang“ oder eine „Wanderung zur Orchi- deenblüte“ finden auf den Wan- derwegen und Pfaden rund um Merzig statt. Dabei kann man von den erfahrenen Kräuterpäda- gogen und Wanderführern Wis- senswertes erfahren! „Einheit“, die Messe für alterna- tive Heilweisen öffnet am 7. und 8. Mai in der Stadthalle ihre Pfor- ten mit einem breit gefächerten Angebot zu den Themen Gesund- heit, Heilen und Wohlfühlen. Der beliebte „Kinder- und Kultur- sommer“, startet bereits im Früh- ling. Los geht’s am 14. Mai mit „Clown Otsch“, gefolgt von „Zau- berer Martin Mathias“ am 28. Mai. Am 11. Juni ist das „TamTam Zaubertheater“ zu Gast auf der Kinder-sommerbühne.

Tierparkfest, SaarPedal und Rosenwoche Das Merziger Tierparkfest am 14./15. Mai lädt mit vielen tollen Aktionen für Groß und Klein rund um den Tierpark am Blättelborn ein.

Seite 26

Sportlich geht es weiter mit „SaarPedal“, dem autofreien Er- lebnistag zwischen Merzig und Konz, am Pfingstsonntag, dem 15. Mai von 10-18 Uhr. Entlang der rund 50 km langen Strecke bieten die einzelnen Orte in Aktionszo- nen ein abwechslungsreiches Programm an. Los geht’s um 10.00 Uhr in der Aktionszone „Stadtpark Merzig“. Den blühenden Abschluss bildet die „Merziger Rosenwoche“ vom 31.05.-05.06. im „Garten der Sinne“ mit Workshops, Vorträ- gen, kostenlosen Gartenführun- gen und Rosenverkauf. Der eigentliche Rosenmarkt mit interessanten Ausstellern zum Thema Rosen findet am Sonntag, dem 5. Juni statt.

Viele weitere Veranstaltungen, wie die Saisoneröffnung der Viez- straße oder Ausstellungen im Museum Schloss Fellenberg run- den das Merziger Frühlingspro- gramm ab.

Weitere Informationen zu „Mer- zig blüht auf“ erhält man beim Stadtmarketing der Kreisstadt Merzig (E-mail: stadt-marke- ting@merzig.de) oder unter www.merzig.de.

Anzeige

MERZIG BLÜHT AUF Blumenmarkt: Blumenmarkt: 7. Mai, 10-18 Uhr – Innenstadt Saar-Pedal: Saar-Pedal: 15. Mai,
MERZIG
BLÜHT AUF
Blumenmarkt:
Blumenmarkt: 7. Mai, 10-18 Uhr – Innenstadt
Saar-Pedal:
Saar-Pedal: 15. Mai, ab 10 Uhr – Stadtpark
Rosenwoche:
Rosenwoche: 31. Mai - 5. Juni, 9 -19 Uhr – Garten der Sinne
Märchenwanderung:
Märchenwanderung: 5. Juni, 14 Uhr – Garten der Sinne
Weiteres Programm 2016 und Infos unter: www.merzig.de

Seite 27

Aktuell

Teil 2

Noraundihr Traum

In unserer letzten Ausgabe haben wir geschildert wie Noras Traum entstand. Wir hatten erfahren, dass sie als 10jährige die Ge- schichte der Dakota Indianer, den Häuptlingssohn Harka und dessen enge Bindung zu seinem Falben- hengst gelesen und fast verschlun- gen hatte und dass so in ihr eine große Sehnsucht wuchs, Pferde kennen zu lernen .

ihr eine große Sehnsucht wuchs, Pferde kennen zu lernen . Beim Wanderreiten entdeckte Nora Eisenlauer die

Beim Wanderreiten entdeckte Nora Eisenlauer die Natur im Ein- klang mit dem Pferd

Das war in der DDR, wo Nora aufwuchs, nicht möglich. Mit knapp 15 Jahren kam sie mit ihren Eltern in den Westen und hier kam er endlich zustande, der ersehnte Kontakt zu den Pferden, wenn er auch müh- sam erarbeitet werden musste. Die Pferde, die sie ken- nenlernte standen 23 Stunden am Tag im Stall, wenn sie dann auf die Weide kamen, tobten sie sich erst mal richtig aus. Sich ohne Ausbildung auf die Rücken dieser Pferde zu bege- ben, dazu gehörte Mut und na ja wahrscheinlich auch ein wenig Leichtsinn. Nora war mutig und leichtsinnig. Und wenn sie dann auf dem Pfer- derücken saß, genoss sie das Gefühl von Freiheit und fühlte sich Harka nahe. Zu ihrem 15. Geburtstag erhielt sie ein Buch über Pferderassen als Geschenk. Und dort sah sie zum ersten Mal einen Friesen, schwarz, groß, mächtig und doch der Beschreibung nach den Menschen zugetan. Von diesem Tag an war es Nora klar, ein eigenes Pferd, das sie einmal haben wollte, musste ein Friese sein. Die Dinge des Lebens entwi- ckelten sich weiter, Nora machte Abitur, sie bekam zwei Söhne, studierte, wurde Juris- tin, machte sich als Rechtsan- wältin selbstständig. Der Traum von Pferden und Frei- heit zog sich zurück. Aber er lebte fort, irgendwo in ihrem Herzen. Nach dem ersten Staatexamen ergab sich die Möglichkeit eines Reiterur- laubs auf einem bayrischen Reiterhof. Was sie dort erlebte, war ernüchternd, es ging in

einer Halle immer im Kreis herum, Freiheit – keine Spur. Wieder eine gewisse Zeit spä- ter, Nora hatte sich mittler- weile als Anwältin in Wiesbaden selbstständig ge- macht, las sie in ein er Zeitung etwas über Wanderritte, die im Sauerland angeboten wur- den. Unter Wanderritten konnte sie sich nichts vorstel- len, so nahm sie Kontakt auf mit dem Anbieter, der sie ein- lud. Er ließ sie ein Pferd bestei- gen, begutachtete das, was er sah und sagte „Du kannst zwar nicht reiten, aber Du fällst auch nicht runter, probie- ren wie es“, Nora hatte ja nie reiten gelernt. Jetzt durfte sie an den Wanderritten teilneh- men und sie nutzte die Gele- genheiten. Harka kehrte aus den Tiefen ihres Herzen zu- rück. Nora begann die Natur zu Pferd und im Einklang mit dem Pferd zu entdecken. Eine Steigerung konnte in ihrer Vor- stellung nur noch ein Friesen- pferd sein. Sie redete darüber mit „Fachleuten“. Diese ver- traten die Ansicht, dass Friesen in erster Linie Kutschpferde seien und für Wander- oder Geländeritte ungeeignet. Nora hatte aber ihren eigenen Kopf, schon häufig hatte man ihr ge- sagt, das sich bestimmte Dinge nicht realisieren ließen, weil sie undenkbar seien und nicht realisierbar. Der Traum vom Friesen blieb in Noras Herzen und sie wusste, die Zeit dafür würde reifen. Was die harte Realität dazu meinte, wollen wir weiter verfolgen.

Unsere Leser erfahren es in un- serer nächsten Ausgabe.

Seite 28

Seite 29

Seite 29

Aktuell

Aktuell Blickfang Seite 30 Dillingen. Seit über 10 Jahren lädt die Ford-Cen- tralgarage zum Frühlingsfest ein.

Blickfang

Aktuell Blickfang Seite 30 Dillingen. Seit über 10 Jahren lädt die Ford-Cen- tralgarage zum Frühlingsfest ein.

Seite 30

Dillingen. Seit über 10 Jahren lädt die Ford-Cen- tralgarage zum Frühlingsfest ein. Auf dem Ge-
Dillingen. Seit über 10 Jahren lädt die Ford-Cen-
tralgarage zum Frühlingsfest ein. Auf dem Ge-
lände in der Konrad Adenauer Allee findet der
Kunde dann alles, was es bei Ford an Neuheiten
oder auch Neuerungen, neudeutsch „facelifts“
gibt. Im Mittelpunkt stand in diesem Jahr der
neue Focus RS, das schnellste RS Modell; das
Ford je gebaut hat. Mit seinen 257 kW (350 PS)
und auf eine Beschleunigung von null auf 100
km/h in nur 4,7 Sekunden.
In sattem Blau strahlte der RS zentral in der
Verkaufshalle des Autohauses und lockte zahl-
reiche neugierige Besucher an. Erst vor weni-
gen Tagen hatte beim Saarlouiser Ford-Werk,
wo die Granate gebaut wird, die Auslieferung
begonnen.
Aber nicht nur der RS fiel ins Auge, sondern
auch die anderen Modelle des Herstellers, des-
sen Marktanteil wieder zunimmt wie der Chef
der Centralgarage Alexander Schäffer bestä-
tigt. „Dazu trägt auch die breite Palette bei“,
sagt er, „mit 18 Modellen ist diese derzeit ziem-
lich üppig“. Natürlich wurden auch die „exoti-
schen“ Modelle wie der Ford Mustang
ausgiebig bewundert. Großes Interesse fanden
natürlich die Modelle, die die Mehrzahl der Au-
tokunden für sich selbst ins Auge fasst. Die ver-

Aktuell

Aktuell Focus RS schiedenen Varianten des Fiesta, des Focus, des Mondeo wurden ausgiebig begutachtet, die Neuerungen

Focus RS

schiedenen Varianten des Fiesta, des Focus, des Mondeo wurden ausgiebig begutachtet, die Neuerungen in Augenschein
schiedenen Varianten des Fiesta, des Focus, des
Mondeo wurden ausgiebig begutachtet, die
Neuerungen in Augenschein genommen und
mancher Termin für eine Probefahrt wurde ver-
einbart. Die regelmäßigen Besuchern des Früh-
lingsfestes entdeckten natürlich auch die
vielfältigen Veränderungen im Autohaus wie
beispielsweise das neugestaltete Firmenkun-
dencenter. Viele nutzen den Besuch in der Cen-
tralgarage für einen Blick in die Werkstatt, wo
es auch viele fachliche Erläuterungen gab.
Auch in diesem Jahr wurden die Besucher bes-
tens bewirtet. Wie immer waren die Helfer der
Firma Scherer an beiden Tagen eifrig am Werk
und versorgten die Besucher mit vielerlei Le-
ckereien. Für die Getränke waren die Mitarbei-
ter der Centralgarage zuständig, auch dabei
ließ die Auswahl nichts zu wünschen übrig.
Trotz des zumindest am Sonntag eher subop-
timalen Wetters war Alexander Schäffer am
Ende zufrieden, rund 1500 Besucher hatten an
den beiden Tagen die Centralgarage besucht.
Bestehende Kundenverbindungen wurden
dabei bekräftigt und neue Kontakte geknüpft
–das Frühlingsfest war somit auch in diesem
Jahr eine erfolgreiche Veranstaltung
und neue Kontakte geknüpft –das Frühlingsfest war somit auch in diesem Jahr eine erfolgreiche Veranstaltung Seite
und neue Kontakte geknüpft –das Frühlingsfest war somit auch in diesem Jahr eine erfolgreiche Veranstaltung Seite

Seite 31

PR-Artikel

PR-Artikel Warme jahreszeit kommt Hüttersdorf. Eine Neuerung für den Terminkalender vorweg: ab sofort hat der

Warme jahreszeit kommt

Hüttersdorf. Eine Neuerung für den Terminkalender vorweg: ab sofort hat der Hubertushof am Montag und Dienstag Ruhetag wie viele andere Restaurants der Region ebenfalls. Den mittler- weile bewährten und beliebten Mittagstisch gibt es weiterhin von Mittwoch bis Freitag von 11.30 bis 13.45 Uhr. An allen Tagen gibt es fünf verschiedene Gerichte zur Auswahl. Am Abend ist das Restaurant dann wieder ab 17.30 Uhr geöffnet.

Mittlerweile sind wir nicht nur kalendarisch im Frühjahr ange- kommen. Die Natur, die ohnehin nur eine kurze Winterpause ge- macht hat, zeigt dies auch al- lenthalben an: es grünt und blüht allenthalben. Das ist na- türlich auch ein Startschuss für eine leichtere Küche, die sich so langsam an die wärmeren Tage herantastet. Küchenchef und Hubertushofinhaber Karsten Klos lässt dies auch mit vielerlei Ideen in seine Speisekarte ein- fließen.

Sommerliche Garnituren stehen schon bereit: der Biergarten und die Terrasse sind schon bald wie- der beliebte Ausflugsziele und so mancher Gast, der telefonisch einen Platz für sich und seine Lieben reservieren möchte, sagt

bereits am Telefon „Aber bitte draußen freihalten“.

bereits am Telefon „Aber bitte draußen freihalten“. Rechtzeitig an Reservierungen denken Überhaupt, an

Rechtzeitig an Reservierungen denken Überhaupt, an Reservierungen sollte man rechtzeitig denken für Feiern, Hochzeiten, Jubiläen, Geburtstage und dergleichen mehr. Im Hubertushof gibt es da ja eine ganze Reihe von Möglich- keiten. Neben dem „normalen“ Gastraum für die individuelle kleinere Gesellschaft gibt es ein kleineres Nebenzimmer, in dem bis zu 30 Personen Platz finden. Im größeren Saal ist Raum für 80 bis 100 Personen, hinzu kom- men in der wärmeren Jahreszeit ja immer die Plätze im Freien.

Das hört sich nach viel Raum an, es sind in der Tat ja auch viele Möglichkeiten, aber der Huber- tushof hat nun einmal viele Freunde und da gilt es, sich sei- nen Wunschtermin rechtzeitig zu sichern.

A propos sichern: wir nähern uns bereits mit Riesenschritten dem Monat Mai und damit auch dem Muttertag. Und an diesem Tag bleibt bekanntlich die heimische Küche geschlossen und die Mama wird ausgeführt. Küchen- meister Karsten Klos hat sich da auch schon etwas besonders einfallen lassen. Eine ganze Reihe von Reservierungen für 8. Mai sind bereits eingegangen, man sollte also nicht mehr allzu lange zögern…

Weitere Ereignisse kündigen sich an – in der Planung ist ein „Dinner mit Musik“. Wie das genau aussieht, werden wir in unseren nächsten Ausgabe be- richten. Nur soviel vorweg, wenn diese Idee den gewünschten Er- folg hat, kann sie durchaus zu einer regelmäßig wiederkehren- den Einrichtung werden.

Seite 32

Anzeige

Anzeige Seite 33

Seite 33

PR Artikel

Neuer Event-Raum In diesen Tagen entsteht in der Be- ckinger Connor Ranch ein neues Schmuckstück:
Neuer Event-Raum
In diesen Tagen entsteht in der Be-
ckinger Connor Ranch ein neues
Schmuckstück: auf der bisherigen
Kegelbahn ist ein neuer Eventraum
kurz vor der Fertigstellung. Bis zu
150 Personen werden hier Platz fin-
den. Er ist für Gesellschaften der un-
terschiedlichsten Art - Hochzeiten,
Jubiläen, Familienfeiern, Geburts-
tage ebenso geeignet wie für Busi-
ness-Meetings. Von den anderen
Räumlichkeiten getrennt können
hier individuelle Veranstaltungen
der unterschiedlichsten Art stattfin-
den Die Räume haben einen direk-
ten Zugang zum Biergarten, das
kann in der warmen Jahreszeit
durchaus vorteilhaft sein. Dieser
neue Eventraum hat es notwendig
und möglich gemacht, dass weitere
Arbeitsplätze entstanden sind. Not-
wendig wurde die Erweiterung des
Platzangebotes des außergewöhn-
lichen Restaurants durch eine wei-
tere Steigerung der Beliebtheit.
„Zwar hat es etliche Nachahmer ge-
geben“ erzählt Connor-Chef Alexan-
der Zercher, „aber nach Auskunft
unserer Gäste reicht niemand an
das Original heran. Das hat sicher
mit unseren Rezepten zu tun, die
geheim gehalten werden. Nicht ein-
mal die Mitarbeiter kennen alle Re-
zepte.
Unser Motto ist und bleibt „Ehrlich,
frisch und preiswert“, und daran
wird sich auch in Zukunft nichts än-
dern, betont der Inhaber. Mit Beginn
der warmen Jahreszeit entwickelt
sich die Connor-Ranch wieder ver-
stärkt zum Treffpunkt für Vereine,
Wanderer oder Radfahrer für die es
nur ein „Katzensprung“ vom Wan-
derweg an der Saar bis in die Ranch
ist. Hier wirkt sich auch ein weite-
rer Leitspruch des sympathischen
Restaurants positiv aus, der da lau-
tet „All days open – wir sind immer
für Dich da“. In der Tat ist die Ranch
an sieben Tagen in der Woche geöff-
net, werktags durchgehend von
11.30 bis 23.00 Uhr, an Sonn- und Fei-
ertagen ab 10 Uhr. Auch auf der
Speisekarte gibt es immer wieder
Neuerungen. Dort findet man jetzt
ausgefallene Dinge wie „Cesar‘s
Salad“ im Original Hollywood Style,
außergewöhnlich auch der Gambas
Salat oder der Seafood-Salat für
Liebhaber der maritimen Küche.
Großer Beliebtheit erfreut sich Con-
nor’s Big Plate für zwei (oder mehr)
Personen oder die Pulled Pork Bur-
ger, die mit geschmortem Schwei-
nefleisch zubereitet werden oder
die Chilli Cheese Burger oder, oder,
oder…. die Auswahl ist nach wie vor
riesig, viele Gerichte gibt es in bis zu
fünf verschiedenen Größen. Und
alle Burger gibt es auch als „Veggie-
Burger“. Nicht umsonst kommen
die Liebhaber der Connor-Küche
teilweise von weit her angereist.
Und für die Gäste, die ihre Feier, ihre
Party zu hause oder in der Firma fei-
ern wollen gilt der Slogan „Nimm
das Connor-Party Feeling mit nach
hause“. Der weiter ausgebaute Con-
nor Catering & Party Service belie-
fert Feiern und Feste in jeder Größe
bis hin zum kleinen Volksfest mit
klassischen, exklusiven, herzhaften,
saarländischen, mediterranen, ame-
rikanischen, vegetarischen und ve-
ganen Buffets, Menüs und
Fingerfood unter dem bekannten
Connor Motto „Ihre Feier ist uns ein
Fest“.
Weitere Infos unter www.connor-
ranch.de
Unsere Adresse:
Connor-Ranch,
Dillinger Str. 28 · 66701 Beckingen,
Tel.: 06835 600 171

SeiteSeite 3434

Anzeige

Anzeige Seite Seite 35 35

SeiteSeite 3535

Aktuell

CEB-Programm

Aktuell CEB-Programm HILBRINGEN Mit ihrem aktuel- len Bildungsprogramm ist die CEB Akademie in das erste Halb-

HILBRINGEN Mit ihrem aktuel- len Bildungsprogramm ist die CEB Akademie in das erste Halb- jahr 2016 gestartet. Angeboten werden vielfältige Seminare aus den Bereichen kreative Gestal- tung, Kulinarisches, EDV, Ge- sundheitsvorsorge und Sport, sowie Vorträge zu aktuellen The- men. Die eigene Persönlichkeit kreativ und individuell verwirklichen, steht im Vordergrund des Krea- tivangebots im diesjährigen Akademieprogramm. Mit zwei besonderen Malworkshops weist die Künstlerin Brigitte Weyand sowohl Anfänger als auch Hobbymaler mit Vorkennt- nissen in die Geheimnisse der Malerei ein (23. April & 11. Juni). Als Einstimmung auf den Früh- ling werden Blumen als sommer- liche Deko gefilzt (19. April) und

Gartendeko aus Ton hergestellt (ab 04. Juni). Nähen steht ebenso auf dem Programm, hat doch diese Kunst in den letzten Jahren eine Renaissance erlebt. Kreativität in der Küche äußert sich bei einer kulinarischen Reise durch die syrisch-irakische Küche (13. Mai) oder beim Kochen nach Hildegard von Bingen (23. Mai), wenn Spezialitäten aus anderen Ländern und Epochen genossen werden können. Für Garten- freunde eignet sich das Seminar „Rosenträume auf dem Teller“ besonders. Gesund durch das Jahr hindurch kommen, ist die Devise der sportlichen Aktivitäten und der unterschiedlichen Wohlfühl- kurse in der CEB. Die Facette reicht dabei vom Lauftraining (ab 3. Juli) über Progressive Mus- kelentspannung (ab 19. April), Pi-

lates (ab 27. April), Ernährung nach den Mondphasen (ab 21. April) und Vorträgen zu Fragen der persönlichen Gesundheits- vorsorge (16. Juni), Demenzprä- vention (28. April), Sehen im Alter, Teilnahme am Straßenver- kehr im Alter (21. April) und Haar- ausfall (7. Juni). Selbstverständlich bietet die CEB Akademie im Fremdsprachenbe- reich (Französisch, Englisch, Lu- xemburgisch und Spanisch) und in der EDV Kurse für die Anwen- dung im privaten Bereich an.

Das aktuelle Programm kann unter der Telefonnummer 06861 9308-0, per Mail unter info@ceb- akademie.de angefordert oder direkt von der CEB Homepage heruntergeladen werden. Weitere Infos unter www.ceb-akademie.de.

angefordert oder direkt von der CEB Homepage heruntergeladen werden. Weitere Infos unter www.ceb-akademie.de. Seite 36

Seite 36

PR Artikel

Die Taffingsmühle

In den Biergarten! Fertig! Los!

Saarlouis-Picard. Der Biergar- ten in der Saarlouiser Taf- fingsmühle ist legendär, begründet er doch den schmucken Beinamen „Oase im Grünen“. Gerade jetzt in den Apriltagen sind die Gar- tenmöbel wieder hervorge- holt worden, der Biergarten ist wieder eingerichtet und mit den ersten Sonnenstrah- len strömen die Besucher wieder in dieses bezau- bernde Fleckchen. Viele Stammgäste legen bei der beliebten Familie Lang hier gerne eine Rast ein , viele Wanderer und Spaziergänger setzen nach der Umrundung des Taffingsweihers hier ihren Schlusspunkt, denn sie wissen, dass sie sich hier ab 11 Uhr durchgehend mit war- mer Küche stärken können. Mit dem Beginn der Freiluft- saison hat natürlich auch wieder der Frühling auf der Speisekarte Einzug gehalten:

die Gerichte werden leichter und fruchtiger. Salate in vie- lerlei Varianten, leichte Fleischgerichte, zunehmend auch vegetarische Gerichte haben jetzt auf der Karte Platz gefunden. Der vielen Besuchern will- kommene, preiswerte Mit- tagstisch wird jetzt auf

Wunsch auch im Freien ser- viert. Er besteht nach wie vor wahlweise aus Vorspeise und Hauptgericht oder aus Hauptgericht und Dessert – immer noch für günstige 8,50 Euro. Auch das königliche Ge- müse, der Spargel findet jetzt zunehmend Platz auf der Karte in vielerlei Variationen, die häufig auch tagesabhän- gig sind.

Variationen, die häufig auch tagesabhän- gig sind. Auch das, was bereits vor ei- niger Zeit als

Auch das, was bereits vor ei- niger Zeit als Themennach- mittag eingeführt worden ist, hat sich fest etabliert und ist jetzt ausgedehnt worden. Chefkoch Walter Lang und seine Frau Elke haben sich für den April ein Frühlingsange- bot ausgedacht, das von 11.30 bis 21.00 Uhr gereicht wird:

Rumpsteak mit frischer Kräu- terbutter, Pommes frites und bunter Salatteller für ganze 14,99 Euro. Für einen kleinen Aufpreis von 1,00 Euro wer- den auf Wunsch dazu frische Zwiebeln oder frische Cham- pignons angeboten. Natürlich ist die Weinkarte der Taffingsmühle gut sor-

Seite 37

tiert, seit jeher. Zu diesem wohlsortierten Weinkeller gehören die Weine des Perler Winzers Thomas Schmitt- Weber, der kürzlich mit vier Goldmedaillen für seine La- genweine ausgezeichnet worden ist. Auch in diesem Jahr finden eine ganze Reihe von Feiern, Familienfesten, Jubiläen und dergleichen mehr in der Taffingsmühle statt; es hat sich herumge- sprochen, dass man hier stadtnah und doch in idylli- scher Ruhe angenehm feiern kann. Ein unschätzbarer Vorteil ist es, das zur Taffingsmühle ein kleiner Hotelkomplex gehört. Hier kann man in angeneh- mer Atmosphäre nach einer ausgedehnten Feier die Nacht verbringen. Es empfiehlt sich allerdings rechtzeitig vorher eine Reser- vierung vorzunehmen, ebenso natürlich für die Feier, bei deren Zusammenstellung Restaurantfachfrau Elke Lang eine ebenso gefragte wie auch versierte Ratgeberin ist.

Die Adresse:

Taffingsmühle Bei der Taffingsmühle 2 Saarlouis-Picard Tel.: 06831-94400

Anzeige

Anzeige Seite 38

Seite 38

Aktuell

Der Gartenflüsterer

Vor einiger Zeit lernten wir den Gartenbauprofi Axel Neulist kennen, der dem Netz- werk „die Gartenflüsterer“ angehört. Dieses Netzwerk empfiehlt das „Gärtnern ohne Gift“. Gartenflüsterer Axel Neulist hat sich bereit er- klärt, unsere Leser regelmäßig mit verschiedenen Tipps zu versorgen. Hier nun sein aktu- eller Artikel mit den Tipps für den April.

Nutzgarten: mit Spätfrösten ist zu rechnen. Schützen sie emp- findliche Kulturen. Z.B. blü- hende Erdbeeren mit einem Folientunnel, Beerensträucher mit Vlies usw.

Rasen: nach dem 2.Mähen ver- tikutieren, anschliessend mit Biplantol Rasen (nur in DE) Bi- plantol SOS (in der Schweiz) die Winterschäden kompensieren. Anschliessend mit einem biolo- gisch – homöopathischen Dün- ger (z.B. Biplantol Terra in CH) die nötigen Kraftreserven auf- bauen.

Kartoffeln: Ende April ist es so- weit, sie können die vorgekeim- ten Frühkartoffeln auspflanzen. Die Knollen in einem Abstand von 30cm einpflanzen und zwi- schen den Reihen einen Ab- stand von 60cm.

Pflanzenschutz: das umfangrei- che Pflanzenschutz Verzeichnis des BVL (Bundesamt für Ver- braucherschutz und Lebensmit-

telsicherheit) kann herunterge- laden werden. In gedruckter Form ist es über den Saphir – Verlag zu beziehen.

www.bvl.bund.de/DE/04_Pflan

zenschutzmittel Einen natürlichen Wirkstoff hat das neue Unkrautmittel von Neudorff. Finalsan®UnkrautLos Speed. COMPO bietet einen Langzeit- dünger mit Schafwolle für das Hochbeet an. Für mich etwas fraglich. Die Pflanzen im Hoch- beet haben den gleichen Näh- stoffbedarf wie die Pflanzen im Garten. Die Schafwolle, hier in Form von Pellets, hat eine hohe Wasserspeicherkapazität, das ist richtig. Richtig ist aber auch, dass bei Schafwolle Abnahme- prämien gezahlt werden. Wo liegt der Gewinn für unsere Pflanzen? Ein guter Kompost oder organischer Dünger bringt beste Ernteergebnisse. Eine neue „Spezialerde“: Bio Erde für Naschgemüse von Fa. Frux. Wir mit einem gewaltigen Werbeaufkommen unter das Volk gebracht. Ich kann nur empfehlen:

Für das Freiland wenn nötig:

„Einheitserde“ für alle Behälter das „Dachgartensubstrat“. Das letztere garantiert mir, dass die Erde nicht nach dem 2. Jahr be- tonhart wird und nur alle 7Jahre ausgewechselt wird.

Neues Buch: „Pflanzenschutz im Gemüsebeet – was wirklich hilft“ Der Autor beschreibt, wie aus der Natur das Gemüse ge- schützt wird. www.test.de/pflanzenschutz - gemuese. Neue Pflanze: Demnächst er-

scheint eine neue Pflanze in den Baumschulen. Loropetalum chinense `Ever Red`.Eine deutsche Bezeich- nung gibt es für diese interes- sante Pflanze noch nicht. Der immergrüne Strauch mit schö- nen Blättern in Dunkelpurpur- rot mit roten Blüten gehört zur Familie der Zaubernuss. Sie braucht einen sonnigen Platz. Erträgt bis -10°, wächst sehr langsam (in 7 Jahren etwa 1,0m) und braucht keinen Rück- schnitt.

In eigener Sache: Am 13., 14. und 15.05. (also an Pfingsten) findet die DIGA Gartenmesse in Bruchsal statt. Hier werde ich ausnahmsweise an 3 Tagen die Gartenvorträge halten. Wer Gastkarten möchte, kann per Mail (axel.neulist@sunrise.ch) mit Postadresse je zwei Karten anfordern.

halten. Wer Gastkarten möchte, kann per Mail (axel.neulist@sunrise.ch) mit Postadresse je zwei Karten anfordern.

Seite 39

Medizin Gesundheits- Forum Frühjahrsmüdigkeit - Was tun? Etwa 57 - 70 % der Bevölke- rung

Medizin

Gesundheits-

Forum

Medizin Gesundheits- Forum Frühjahrsmüdigkeit - Was tun? Etwa 57 - 70 % der Bevölke- rung leiden

Frühjahrsmüdigkeit - Was tun?

Etwa 57 - 70 % der Bevölke- rung leiden zu Beginn der wärmeren Jahreszeit unter ei- ner besonderen Erscheinung:

sie sind erstaunlich müde! Was ist die Ursache? Nun, die Ursachen sind zunächst ein- mal veränderte klimatische Bedingungen. In der dunk- leren Jahreszeit ist das Schlaf- bedürfnis größer und dieses Schlafbedürfnis muss erst

einmal abgebaut werden, ehe man sich so richtig an den fri- schen Farben und der klaren Luft erfreuen kann. Dies ge- lingt am besten bei Sonnen- schein, auf jeden Fall aber bei Licht. Was sollte man also tun? Sinnvoll ist es in der Über- gangszeit zunächst einmal seinen Tagesrhythmus den Lichtverhältnissen anzupas-

Seite 40

sen. Das heißt, man sollte möglichst früh ins Bett.

Das beste Mittel:Vitamine Die meisten von uns ernähren sich im Winter eher mit fett- reichen, vitalstoffarmen Spei- sen, genau das ist ein Verhal- ten, das sich in jedem Früh- jahr bitter rächt. Die Vitamin- speicher sind leer. Und das macht zum einen anfällig für

Infekte und erschwert dane- ben die Umstellung auf die hellere Jahreszeit.

Deshalb ist jetzt eine Ernäh- rungsumstellung angesagt. Obst und frisches Gemüse müssen ganz oben auf der Einkaufsliste stehen. Die Son- ne aus den südlichen Früch- ten wie Ananas, Zitrusfrüch- ten und Kiwi helfen dabei, den Körper mit Vitaminen, Ballaststoffen und Enzymen zu versorgen. Auch das Auge sollte man nicht vergessen:

die kräftigen Farben von fri- schem Obst und Gemüse sor- gen für zusätzliche Stimulati- on im Gehirn. Und das gleiche gilt auch für das Umfeld: im Kleiderschrank sollte jetzt die lebendigeren Farben des Sommers in den Vordergrund rücken.

Medizin

Bewegung tut not Daneben gilt es jetzt den Kreislauf in Schwung zu brin- gen. Viel Bewegung an der fri- schen Luft ist jetzt besonders wichtig, sie bringt Sauerstoff in den Körper und regt die Ne- bennierenrinde zur Hormon- produktion an, stärkt Herz und Kreislauf und unterstützt das Immunsystem. Einfache gymnastische Übungen, ge- zieltes Dehnen und Strecken und kleinere Fußmärsche bringen den Kreislauf auf Trab. Bewegung bringt uns nicht nur in Schwung, sondern sorgt auch durch die gestei- gerte Durchblutung dafür, dass man sich besser fühlt und die Umwelt besser wahr- nimmt. Das Wachsen in der Natur beeinflusst unser posi- tives Denken, wir werden wa-

cher und aufmerksamer. Mas- sagen und Wechselduschen fördern zusätzlich die Durch- blutung der Haut und sorgen außerdem dafür, dass der Blutdruck nicht zu sehr ab- sackt.

Wenn alles nicht hilft… Wer sich allerdings im Früh- jahr gar nicht aufraffen kann, der sollte sich medizinischen Rat holen. Anhaltende An- triebslosigkeit, Gereiztheit, Müdigkeit und Niederge- schlagenheit können ein Hin- weis auf tiefer liegende Pro- bleme sein. Blutarmut, eine bisher unerkannte eine chro- nische Erkrankung könnte die Ursache sein oder eine De- pression macht sich auf die- sem Weg bemerkbar. Und das gehört dann in die Hand eines Arztes.

sein oder eine De- pression macht sich auf die- sem Weg bemerkbar. Und das gehört dann

Seite 41

Aktuell

jaworek-Reinhard-Trio

Überherrn. Ein musikalisches Schmankerl bietet das Überherr- ner Chapeau Noir ja immer wie- der. Auch jetzt im April ist eine ganz besondere Verpflichtung gelungen: das Jaworek-Reinhardt trio kommt am 15. April. Das Kon- zert beginnt wie immer um 21.00 Uhr, die Küche ist ab 18.00 Uhr geöffnet. Das Ensemble um den „Zaubergeiger aus der Pfalz“ Bodo Jaworek und die Gitarren- virtuosen Lolo Reinhardt und Je- rome Django Reinhardt spielt Musik, die ohne Umwege ins Herz und Ohr der Zuhörer fließt. Neben dem traditionellen Sinti- swing bietet das Ensemble auch französischen Musette, ungari- sche Folklore und lateinamerika- nische Rhythmen, von den Musikern mit Temperament, viel Gefühl und spielerischer Leichtig- keit zelebriert - vom Hotswing a la Django Reinhardt bis hin zu herrlicher Tanz und Unterhal- tungsmusik.

Alle Mitglieder des Ensembles sind Vollblutmusiker, wenn sie in die Saiten greifen oder den Bogen schwingen, dann brodelt es im Saal. Aber auch die Mo- mente voller Gefühl und Senti- mentalität fehlen nicht. Bodo Jaworek, der virtuose Geiger, Gi- tarrist und Komponist ist seit vie- len Jahren international gefragt. Sein Repertoire reicht vom Gypsy Swing der dreißiger Jahre, „Django Reinhardt`s Hot Club de France“ über ungarische Folklore, Musette, Bossa, Salsa, Tango bis hin zu der Interpretation seiner zahlreichen Eigenkompositionen. Der studierte Orchestermusiker entdeckte schon früh seine Lei- denschaft für den Jazz und den Gypsy Swing.

Lolo und Jerome Django Rein- hardt sind die Nachfahren der weltbekannten Musikerfamilie Reinhardt . Sie machen mit ihrer Virtuosität und ihrem wunder-

schönen stets sehr geschmack- vollem Spiel ihrer Familie sowie dem legendären Schöpfer des “Swing de Paris” Django Rein- hardt alle Ehre.

Wie immer bei solchen Konzer- ten empfiehlt sich eine Reservie- rung unter Tel. Nr. 06836-47130

hardt alle Ehre. Wie immer bei solchen Konzer- ten empfiehlt sich eine Reservie- rung unter Tel.
hardt alle Ehre. Wie immer bei solchen Konzer- ten empfiehlt sich eine Reservie- rung unter Tel.

Seite 42

Aktuell

Weingut Schmitt-Weber

4mal GOlDbei drei Wettbewerben

Mit dem Jahrgang 2010 hat das Weingut Schmitt-Weber mit den Premium-Weinen 1725 den regio- nalen Markt erobert, 2014 legte es die Lagenweine nach. Im Jahr 2016 gewinnen zum ersten Mal Weine der vier wichtigsten Reb- sorten des Jahrgangs 2014 aus der aktuellen Kollektion angese- hene nationale und internatio- nale Preise. Winzer Thomas Schmitt betont "Wir wollten immer Weine anbieten, die in- ternational mithalten können - wir haben es geschafft!"

Grauer Burgunder, Weißer Bur- gunder, Auxerrois und Chardon- nay sind die wichtigsten Rebsorten der Region. Aus- schließlich mit diesen vier Reb- sorten baut Winzer Thomas Schmitt seine Lagen- und 1725er Weine aus. Die Weine von allen vier Rebsorten hat Winzer Tho- mas Schmitt ins Rennen um na- tionale und internationale Preise geschickt. Die Weine von allen vier Rebsorten haben einge- schlagen und im jeweiligen Wettbewerb die Goldmedaille gewonnen. "Unser Ansporn ist es, unsere Weine von Jahr zu Jahr qualitativ weiterzuentwickeln", sagt Tho- mas Schmitt, "gerade mit der 1725er Serie haben wir uns ganz der Qualität verschrieben. Umso

Serie haben wir uns ganz der Qualität verschrieben. Umso mehr freut es mich, dass interna- tional

mehr freut es mich, dass interna- tional anerkannte Experten un- sere Arbeit mit Gold auszeichnen. Wir wussten, dass der Jahrgang 2014 ein guter ist. Wir konnten aber nicht ahnen, dass es gleich vier Goldmedail- len werden".

Der 2014er Weißburgunder "Lage" gewinnt den Goldenen Preis bei der Bundesweinprämie- rung der Deutschen Landwirt- schafts-Gesellschaft (DLG). Die DLG setzt Qualitätsmaßstäbe. Ihre Bundesweinprämierung ist die einzige offizielle Weinprä- mierung auf Bundesebene. An der Prüfung können nur Weine teilnehmen, die zuvor schon bei

der Amtlichen Prüfung und einer Gebietsprämierung erfolgreich waren. Der 2014er Auxerrois "Lage" ge- winnt den Gold Wine Award von Mundus Vini. Der internationale Weinpreis Mundus Vini ist ein großer internationaler Wettbe- werb für Weine aus allen Wein- baugebieten. Der 2014er Grauer Burgunder "1725" gewinnt die Goldmedaille der Berliner Weintrophy. Der 2014er Chardonnay S "1725" (das S steht für spontanvergoren) ge- winnt ebenfalls die Goldme- daille der Berliner Weintrophy. Die Berliner Weintrophy, veran- staltet unter dem Patronat der OIV (Internationale Organisation für Wein und Rebe), etablierte sich in den vergangenen Jahren zur fünftgrößten internationa- len Weinprämierung mit staatli- cher Anerkennung und zählt bereits zum drittgrößten Wett- bewerb weltweit. "Es ist nicht ganz einfach, die Weinprämierungen einzuord- nen", sagt Schmitt. Deshalb wählt er bei den drei Wettbe- werben einen Vergleich: "Im Fußball würde man sagen: Das ist die Champions League unter den Weinwettbewerben. Für uns sind diese Auszeichnungen eine Bestätigung unserer Arbeit und ein Ansporn zugleich".

Seite 43

Aktuell

2. Merziger Bausalon übertraf Erwartungen

Aktuell 2. Merziger Bausalon übertraf Erwartungen Merzig. Zum zweiten Mal fand in Merzig der „Bausalon“, eine

Merzig. Zum zweiten Mal fand in Merzig der „Bausalon“, eine Fachmesse rund um das Bauen, statt. Rund 50 Aussteller, davon etwa die Hälfte aus der Region, zeigten zwei Tage lang interes- sante Neuheiten rund um das Thema. Der Besuch übertraf die Erwartungen.

Veranstalter Michael Frits hieß den Schirmherrn der Veranstal- tung, Bürgermeister Marcus Hof- feld willkommen und bedankte sich für die Unterstützung. Als herausragende Themen des Bau- salons stellte er die Themen Neu- bau und den Einbruchschutz hervor. Er hob hervor, dass es immer wichtiger werde, sich bei der Veranstaltung einer Messe auf einen Themenbereich zu kon- zentrieren. Messen mit einem Angebot aus sehr vielen verschie- denen Themenbereichen seien nicht mehr zeitgemäß. Hoffeld begrüßte bei der Eröffnung der Messe auch den 1. Beigeordneten der Stadt Dieter Ernst und Orts-

vorsteher Manfred Klein. Bei Mi- chael Frits bedankte er sich für die Organisation der Messe. Den Ausstellern dankte er für ihr En- gagement. Bei einem anschließenden Rund- gang informierten sich die „offi- ziellen“ Besucher umfassend über das Angebot. Aus einer Flä- che von über 1000 Quadratme- tern in der Stadthalle und im Bereich um die Halle wurden zahlreiche Angebote aus den Be- reichen Bauen, Einrichten, Ener- gie, Renovierung, Sanierung und Umwelt gezeigt. Offensichtlich kamen die Besucher auch mit konkreten Erwartungen gerade zu diesen Sachgebieten zur Messe. Sie konnten sich umfas- send über Massiv- und Ausbau- häuser, Photovoltaikanlagen, Energieeinsparungssysteme über Fenster und Türen, natürliche Dämmsysteme, Heizsysteme und ähnliches mehr informieren. Bar- rierefreiheit war ein weiteres Thema, das bei einer älter wer- denden Gesellschaft an Bedeu-

Seite 44

tung gewinnt. Referate vertief- ten die Themen ebenso wie Ak- tionen und Vorführungen an den Messeständen. Schwerpunkte lagen hier bei Themen wie Ener- gieeinsparung und energetische Sanierung.

Ein weiteres Thema, das auf Inte- resse stieß, war der Einbruch- schutz. Hier informierte die Polizei über vielerlei Maßnah- men. Dabei wurde die Prävention als wichtiges Hilfsmittel betont. Insgesamt konnte man an Ende der zweitägigen Messe ein posi- tives Fazit ziehen. Zahlreiche Aussteller teilten mit, dass im Verlauf der Messe viele positive Gespräche mit Interessenten ge- führt werden konnten und be- grüßten die Spezialisierung auf einem Themenbereich. Messeveranstalter Frits war glei- chermaßen zufrieden und regte an, weitere Messeangebote zu schaffen, die sich jeweils auf einen bestimmten Themenkom- plex konzentrieren.

Anzeigen

Anzeigen Seite 45
Anzeigen Seite 45

Seite 45

Aktuell

Gedämpfte Erwartungen

DH-Pressekonferenz - Schnelle Entscheidungen der EU Kommission äußerst wichtig

Schnelle Entscheidungen der EU Kommission äußerst wichtig Dillingen. Die AG der Dillinger Hüttenwerke konnte 2015 in

Dillingen. Die AG der Dillinger Hüttenwerke konnte 2015 in einem konjunkturell schwierigen Umfeld und einem sehr stark umkämpften Grobblechmarkt die Produktions- und Absatz- mengen gegenüber dem Vorjahr steigern. „Dank günstiger Roh- stoffe und konsequenter Sparpo- litik ist es trotz Umsatzrückgang gelungen, operative Gewinne zu erzielen. Große interne Anstren- gungen und zahlreiche Optimie- rungsmaßnahmen, die auch zukünftig weiter geführt werden müssen, haben dies ermöglicht“, erklärte der Sprecher des Vor- standes der Dillinger Hütte, Fred Metzken bei der Jahrespresse- konferenz. Der Grobblechmarkt blieb auch 2015 stark umkämpft. Massive Überkapazitäten und extrem ge- stiegene Importe waren die be- stimmenden Faktoren. Durch einen anhaltend aggressi- ven Verdrängungswettbewerb und einem enormen Erlös-und Margendruck, der sich im Verlauf des Jahres noch verschärfte, ent- stand ein Umsatzrückgang. Da- neben führten die rückläufigen Gas- und Ölpreise zu einer schwachen Nachfrage. Besonders der Bereich der Rohrbleche litt darunter. Die Produktion der Walzwerke in

Dillingen und Dunkerque stieg auf 1,856 Tonnen gegenüber 1,820 Tonnen in 2014. Die konso- lidierten Umsatzerlöse sanken trotz höherer Absatzmengen auf- grund des niedrigen Erlösniveaus von 2,001 Milliarden in 2014 auf 1,856 Milliarden Euro. Das konso-

lidierte EBIT belief sich auf 10 Mil- lionen Euro (2014: 88 Millionen Euro) und das konsolidierte EB- DITA auf 118 Millionen Euro (2014:

193 Millionen Euro). Investitionsmaßnahmen lagen

2015 bei 154 Mio Euro bei der Dil-

linger Gruppe, in Dillingen selbst lagen sie bei 105 Mio Euro. Dabei stand die neue Stranggießanlage CC 6, die in diesem Jahr in Betrieb gehen wird, im Mittelpunkt. Positiv für das Unternehmen ist die Produktionsaufnahme in Nordenham, wo 250 Mitarbeiter ihre Tätigkeit aufgenommen haben. Ebenso positiv ist das neue Pipeline Projekt Nord- stream 2, das zwischen 2016 und

2018 in Angriff genommen wird

und der Dillinger Hütte ein be- achtliches Auftragsvolumen be- scheren wird. Am Standort Dillingen waren zum Ende des Geschäftsjahres

5061 Mitarbeiterinnen und Mit-

arbeiter beschäftigt (Ende 2014 waren es 5048). 65 jungen Men- schen nahmen 2015 ihre Ausbil-

Seite 46

dung bei der Dillinger Hütte auf, eben so viele wie 2014.Über alle Ausbildungsjahrgänge hinweg beschäftigt das Unternehmen 206 Auszubildende. 2016 ist auf dem Grobblechmarkt weiterhin mit einer äußerst angespannten Lage zu rechnen, so Fred Metz- ken. Weiterhin herrscht ein mas- siver Verdrängungswettbewerb. Niedrige Gas- und Ölpreise läh- men Investitionen auf dem Ener- giemarkt. Die anhaltenden Überkapazitäten und hohe Im- porte drücken stark auf die Preise. Die europäischen Grob- blechhersteller drängen vor die- sem Hintergrund auf die Umsetzung von Antidumping- maßnahmen seitens der EU Kom- mission. Eine vernünftige Weichenstellung der Politik in der Handels- und Klimapolitik sei unerlässlich. Antidumpingmaß- nahmen, faire Marktpraktiken und vergleichbare gesetzliche Anforderungen zur CO2 Minde- rung seien notwendig um die Ge- fahr einer Deindustrialisierung in Westeuropa zu bannen. Deshalb findet am 11. April ein landeswei- ter Tag des Stahls statt. Im Rahmen der Jahrespressekon- ferenz wurde der neue Marken- auftritt „Dillinger“ erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Er soll das Markenbild schärfen.

Wir geben Ihren Drucksachen die richtige Farbe GmbH & Co. KG Internet: www.kdv.de 66663 Merzig

Wir geben Ihren Drucksachen die richtige

Farbe

GmbH & Co. KG Internet: www.kdv.de 66663 Merzig 66763 Dillingen 66663 Merzig E-Mail: info@kdv.de
GmbH & Co. KG Internet: www.kdv.de 66663 Merzig 66763 Dillingen 66663 Merzig E-Mail: info@kdv.de
GmbH & Co. KG Internet: www.kdv.de 66663 Merzig 66763 Dillingen 66663 Merzig E-Mail: info@kdv.de
GmbH & Co. KG Internet: www.kdv.de 66663 Merzig 66763 Dillingen 66663 Merzig E-Mail: info@kdv.de

GmbH & Co. KG

Internet: www.kdv.de

66663 Merzig

66763 Dillingen

66663 Merzig

E-Mail: info@kdv.de

Handwerkstr. 8-10

Marktstraße 1

Handwerkstr. 8-10

Telefax: 06861/7002-161

Tel. 06861/7002-0

Tel. 06831/975-0

Tel. 06861/7002-59

PR-Artikel

Roland Schäfer:

Der Winterspeck muss weg!

PR-Artikel Roland Schäfer: Der Winterspeck muss weg! Nachdem im vergangenen Jahr die Trainingseinheiten in Saarlouis

Nachdem im vergangenen Jahr die Trainingseinheiten in Saarlouis häufiger anderen Veranstaltungen zum Opfer fielen, hat sich Personal Trai- ner Roland Schäfer entschlos- sen nach Rücksprache mit den zuständigen Stellen den Trainingstag für das Outdoor- Circuit® auf einen anderen Wochentag zu verlegen: auf den Montag. Beginnen wird die Trainingsreihe auf der Vaubaninsel am 02.Mai um 19 Uhr. Im Saarwellinger Rö- merpark beginnt der Kurs am 12. 05. 2015 ebenfalls um 19 Uhr. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

OutdoorCircuit® ist ein Zirkel- training im Freien in einer überschaubaren Gruppe mit

Fungarantie. Er basiert auf neuesten sportwissenschaft- lichen Untersuchungen. Sta- bilität, Koordination, Kraft, Ausdauer, Agilität, Schnellig- keit und Beweglichkeit wer- den gleichzeitig trainiert und verbessert. Basierend auf den neuesten sportwissenschaftlichen Un- tersuchungen werden Trai- ningsmethoden angeboten, die vielerlei positive Effekte haben. Die Übungsintensität kann dabei variabel und individuell auf die jeweilige Person der Gruppe gestaltet werden, während gleichzeitig ein an- derer Teilnehmer ein auf ihn zugeschnittenes Trainings- programm absolvieren kann. Somit können auch Gruppen teilnehmen, die keinen ein-

Seite 48

heitlichen Fitnessstand ha- ben. Der Spaßfaktor hat somit auch einiges an Ge- wicht. Das Zirkeltraining ist bekanntermaßen eine der ef- fizientesten Trainingsmetho- den für Kraft und Ausdauer. Dass es ortsungebunden zu jeder Jahreszeit und in jedem Alter durchgeführt werden kann, ist ein weiterer Vorteil. Roland Schäfer ist ein medizi- nischer Fitness- und Personal- trainer, der an der Deutschen Trainer Akademie in Köln aus- gebildet wurde. Er verfügt über ausgeprägte Erfahrung auf verschiedenen sportli- chen Gebieten, denn er bietet auch andere Trainingsmetho- den an. Dazu gehört das individuelle Personaltraining verbunden mit Trainingsplanung, kom-

petenter Begleitung, re- gelmäßigen Feedbacks und einem persönlichen Ernährungsplan. Zu sei- nen Trainingsbereichen gehört die medizinische Prävention, Immunfit- ness, Gewichtsmanage- ment, Seniorenfitnesss und Cardiofitness.

Auch die medizinische Rehabilitation mit ihren unterschiedlichen Be- handlungsstufen gehört zu seinen Fachgebieten. Ein weiteres interessan- tes Angebot ist das „Ski- ken und Biken“, ebenfalls ein Freizeitsport mit glei- tenden gelenkschonen- den Bewegungsabläufen. Vor dem Einstieg in ein Trainingsprogramm steht immer ein kostenloses Beratungsgespräch ver- bunden mit einer Anam- nese, nach der der individuelle Trainings- und Ernährungsplan zu- sammengestellt wird.

Das Trainingsprogramm wird gemeinsam begon- nen, intensive Anleitung geht über in maßge- schneiderte Trainingsein- heiten, die fast zwingend zum Erfolg führen – wenn man „am Ball bleibt“.

PR-Artikel

Tel.: 0171 176 1651 – eMail: fit@pt-schaefer.de
Tel.: 0171 176 1651 –
eMail: fit@pt-schaefer.de

Seite 49

PR-Artikel

AUSSERGEWÖHNLICH

Auszeichnung

Ensdorf. Aus gutem Grund, ei- gentlich guten Gründen ist man stolz im Haus Goldschmiede Eck- ardt in Ensdorf. Im noch jungen Jahr hat man bereits zwei ganz besondere Preise erhalten. Mar- kus Eckardt wurde „Winner Sil- ber“ im German Design Award und erhielt die Silbermedaille beim Deutschen Design Preis, zwei Auszeichnungen, die selten vergeben werden und die vor allem für saarländische Unter- nehmen sehr selten verliehen wurden.

Eine sensationelle Innovation Der „German Design Award“ wurde für die Entwicklung der innovativen Silberlegierung Agnovum 950 verliehen. Diese Legierung bietet technologische und ökologische Vorteile gegen- über Sterlingsilber. Agnovum 950 ist antiallergisch, kupferfrei und hat eine klare weiße Farbe, eine höhere Dichte und einen deutlich höheren Glanz, ist be- ständig gegen Oxidation. Darü- ber hinaus hat es einen schönen Glanzschnitt, bessere Politurei- genschaften, bietet eine sehr gute mechanische Verformbar- keit beim Schmieden, Gießen oder Drücken und ist insgesamt härter und standfester. Eine sen- sationelle Innovation – sagen die Mitglieder der hochklassig be- setzten Jury. Die Auszeichnung als Winner wurde in der Katego- rie Material and Surfaces verlie- hen. Markus Eckardt ist in dieser Kategorie der einzige „Winner“. Der German Design Award ist ein weltweit anerkannter Design Wettbewerb auf höchstem Ni-

veau. Fast zeitgleich erhielt die Firma Eckardt die Silbermedaille beim Deutschen Design Preis. Auch dieser Preis wurde im Saar- land bislang höchst selten verge- ben, vielleicht sollten die saarländischen Juroren häufiger einmal einen Blick in die Ensdor- fer Ideenschmiede werfen, denn hier entstehen immer wieder Produkte von außergewöhnli- cher Schönheit und von hoher Qualität.

Beste praktische Prüfung im Saarland Sophia Eckardt-Lischer hat Abi- tur gemacht. Als sie vor der Be- rufswahl stand, wuchs das Interesse an der Arbeit als Gold- schmiedin. Zwar hatte sie von Kindesbeinen an ihrem Vater und ihrer Mutter über die Schul- ter geschaut, aber zunächst standen andere Überlegungen im Raum. Doch dann siegte das Interesse an einem Beruf, den sie heute einen der schönsten der Welt nennt. Die Arbeit mit edlen Metallen, die Gestaltung von wunderschönen Schmuckstü- cken, das Entwerfen von eigenen Designs prägten dann den Be- rufswunsch. Mit ihrem Vater Markus Eckardt hatte sie einen strengen, aber auch einen sehr kreativen Lehrmeister. Sie hat ihr Gesellenstück, ein Puder- oder Schmuckdöschen abgeliefert (unser Foto) und prompt wurde das Ergebnis als beste saarländische Prüfung be- zeichnet.

Unsere Glückwünsche gehen an Vater und Tochter gleicherma- ßen für die außergewöhnlichen Auszeichnungen auf die beide zu Recht sehr stolz sein dürfen.

Seite 50

Seite 50

ßen für die außergewöhnlichen Auszeichnungen auf die beide zu Recht sehr stolz sein dürfen. Seite 50
ßen für die außergewöhnlichen Auszeichnungen auf die beide zu Recht sehr stolz sein dürfen. Seite 50