Sie sind auf Seite 1von 2

J K L M Register of Streets

J K L M Straßenverzeichnis
Bahnhof
Achenpromenade – LM 15-16 Klostergasse – K 15

Kitzbühel Bahnhof
Achenweg – L 14
Achrainweg – JK 13
Knappengasse
Achenpromenade – L 15
– LM 15-16 Klostergasse – K 15
AchenwegKreuzgasse – M 16
Kitzbühel Griesenau Alfons-Petzold-Weg – K15 Achrainweg
– L 14
– JK 13 – KL 13
Ladestraße
Knappengasse – L 15

Schloss Kreuzgasse – M 16
Lebenberg Griesenau Anton-Werner-Straße – KL 16 Lebenbergstraße
Alfons-Petzold-Weg – K15 – HJ 13 Ladestraße – KL 13
Schloss Kitzbüheler
13 Lebenberg Lebenberg-
Hornbahn I
Aschbachbichl – M 14
13
Lebenbergweg
Anton-Werner-Straße – 16
– KL JK 13-14 Lebenbergstraße – HJ 13
23
13 Kitzbüheler Aschbachweg – LM 14 Leitnerwald
Aschbachbichl – M 14 – M 14 Lebenbergweg – JK 13-14
Tunnel Lebenberg- Hornbahn I Bachinggasse – L 15-16 13
Luggeistiege
Aschbachweg – LM 14 – L 15 Leitnerwald – M 14
Tunnel
Ölberg Going Bahnhofsplatz – K 13 Bachinggasse – L 15-16
Malernweg – LM 16-18 Luggeistiege – L 15

Ölberg Going – K 13
Bahnhofstraße Bahnhofsplatz – K 13 – L 15-16
Malinggasse Malernweg – LM 16-18
Barmleitenweg – LM 11-13 Bahnhofstraße – K 13
Marchfeldgasse – KL 16-17Malinggasse – L 15-16
Evangelische Bergwerksweg – K 16-17 Barmleitenweg – LM 11-13 Marchfeldgasse – KL 16-17
Fahr- Christuskirche Evangelische
Maurachfeld – K 16
verbot! Fahr- Christuskirche Bichlstraße – L 15 Bergwerksweg
Ölberg ––K L16-17
13 Maurachfeld – K 16
verbot! 15
Brennerfeld – L 15 Bichlstraße – L 15
Ölbergweg – L 13-14 Ölberg – L 13
Burgstallstraße – HJ 14 Brennerfeld – L 15
Pass-Thurn-Straße – K-M 14-15 Ölbergweg – L 13-14
Ehrenbachgasse – LM 15-16 BurgstallstraßePfarrau– –HJJK1414 Pass-Thurn-Straße – K-M 14-15
Ehrenbachgasse – LM 15-16 Pfarrau – JK 14
Einsiedeleiweg – K 16 Porstendorffweg – JK 14-15
Einsiedeleiweg – K 16 Porstendorffweg – JK 14-15
Faistenberger Weg – LM 15 Pulverturmweg – HJ 14-15
Faistenberger Weg – LM 15 Pulverturmweg – HJ 14-15
Fischlechnerplatz – L 14 Rathausplatz – K 15
Fischlechnerplatz – L 14 Rathausplatz – K 15
Florianigasse – L 15 Reischfeld – K 15
Florianigasse – L 15 Reischfeld – K 15
WC WC
Franz-Erler-Straße – L 14 Rennfeld – K 12-13
Franz-Erler-Straße – L 14 Rennfeld – K 12-13
Franz-Reisch-Straße – K 14-15 Ried–Ecking – J 16
Franz-Reisch-Straße – K 14-15 Ried–Ecking – J 16
Franz-Walde-Weg – JK 14 Ried–Kaps – M 15
14 14 Krankenhaus Krankenhaus Gänsbachgasse, - Obere- K14
Franz-Walde-Weg – JK 14
Römerweg – 8-13K14
Ried–Kaps – M 15
10
03
14
Gänsbachgasse, - Untere- K14/15
Gänsbachgasse,
14
- Obere-
Schattbergsiedlung
Gänsbachgasse, - Untere- K14/15
Römerweg – 8-13
– K 16-17
Schattbergsiedlung – K 16-17
16
25 Gerbergasse – L 15 Schießstattgasse
Gerbergasse – L 15 – L 15 Schießstattgasse – L 15
17 19 Graggaugasse – L 15 Schlossbergstraße
Graggaugasse – L 15 – M 15-16
Schlossbergstraße – M 15-16
02 WC WC Griesenauweg – LM 13 Schlossergasse
Griesenauweg – LM 13 – L15 Schlossergasse – L15
09 Hagsteinweg – M-P 13-15 Hagsteinweg Schulgasse – K 15
– M-P 13-15 Schulgasse – K 15
24
WC
Trendsport- Trendsport- Hahnenkammstraße – K 15-16 Schwarzseestraße – F-K 12-15
WC platz
Hahnenkammstraße – K 15-16 Schwarzseestraße – F-K 12-15
platz
Hammerschmiedstraße – L 15 Sonnenhoffeld––LM1515
Hammerschmiedstraße Sonnenhoffeld – M 15
20
Hausbergtal – JK 16 Sonnenhofweg
Hausbergtal – JK 16 – M 15 Sonnenhofweg – M 15
12 Hausstattfeld – L 16-18 Hausstattfeld –
SonnentalL 16-18
– L 14 Sonnental – L 14
04
Waldhof Waldhof 06 07
21 Hermann-Reisch-Weg – K Hermann-Reisch-Weg
15 Sportfeld – M –15
K 15 Sportfeld – M 15
11 18 Hinterstadt – K 14-15 Hinterstadt – K 14-15 – K 14
Steinergasse Steinergasse – K 14
Pulverturm Pulverturm 13
14 Höglrainmühle M 16 Höglrainmühle M 16
Sterzinger Platz – L 15 Sterzinger Platz – L 15
01
Hornweg – L 14 HornwegStockerdörfl
– L 14 – MN 16-17 Stockerdörfl – MN 16-17
Im Gries – L 14-15 Im Gries –Traunsteiner
L 14-15 Weg – L 15 Traunsteiner Weg – L 15
Jochberger Straße – L-O 15-19 JochbergerUnterleitenweg15-19
Straße – L-O – M 14-15 Unterleitenweg – M 14-15
Jodlfeld L 14 Voglfeld – L 14
Jodlfeld L 14 Voglfeld – L 14
05 R
R Sportpark Josef-Herold-Straße – KL 15
Josef-Herold-Straße – KL 15 Vorderstadt – KL 14-15
15 15 Sportpark
Vorderstadt – KL 14-15
15
il ft I Aquarena Kitzbühel 15
Kitzbühel Josef-Pirchl-Straße – K 14 Josef-Pirchl-Straße – K 14
Wagnerstraße – L 15
Wagnerstraße – L 15

ift I Aquarena 08 Kapser Feld – M 15 Waldhofweg – JK 14-15


el lm se lm Kapser Feld – M 15 Waldhofweg – JK 14-15
s s fa Kirchberger Straße – B-J 12-14 Webergasse – L 14-15
s fa Setrei
Kirchberger Straße – B-J 12-14 Webergasse – L 14-15
Setrei
WC Kirchgasse – K 14 Wegscheidgasse – K 14
Kirchgasse – K 14 Wegscheidgasse – K 14
S
WC R Kirchplatz – K 14 Wehrgasse – L 15
S Kinder- Haltestelle R Kirchplatz – K 14 Wehrgasse – L 15
Golfplatz
Kinder- SchischuleHaltestelle Hahnenkamm
Klausnerfeld – K13 Zwickerleiten – M 14
Golfplatz Rasmushof
Schischule Hahnenkamm 22 Klausnerfeld – K13 Zwickerleiten – M 14

Rasmushof (9 hole) Zeichenerklärung


(9 hole) Schloss
Schloss Club- Kaps
LegendClub-
Ganslern- Kaps
haus Information/elektron. Apotheke Golfplatz

Ganslern- haus Information/electronic Zimmervermittlung


Pharmacie Golf course
hang booking system 0–24 h
Casino-Tennis-
0–24 h Postamt Minigolfplatz
hang Casino-Tennis-7 stadion
Post office
10 Sehenswürdigkeiten
Minigolf

Maurach
10 Points of interest Öffentliches Telefon Tennisplatz

7 stadion Telephone Tennis court


Maurach Cableway Seilbahn, Gondelbahn Bushaltestelle Kinderspielplatz
Bus stop Kids’ playground
Chair lift Sesselbahn KFZ Werkstätte Fitness-Parcours
Garage Fitness track
Hahnenkamm- 16 Schlepplift Tankstelle Reitstall
16 Hahnenkamm- bahn 16
T-bar lift
Petrol station Riding stable
Taxi
16
Hotel, Gasthof Hallenbad

itung & Copyrigh


bahn Golfplatz
Hotel, inn Taxi Indoor swimming
Reisebüro
arbe Öffentliches Gebäude Badesee
itung & Copyrigh
Be t:
Golfplatz Kitzbühel
Public building Travel agency Fußgängerzone
Bathing lake
arbe KOMPASS-Karten GmbH & W. Mayr GmbH
Be t: 6063 Rum/Innsbruck, Kaplanstraße 2
ww
Kitzbühel (9 hole)
Police
Polizei
Pedestrian zone WC Öffentliches WC
Skischule
KOMPASS-Karten GmbH & W. Mayr GmbH e Ski school
g .d (9 hole)
w.lan Museum Öffentliches WC Skiverleih
6063 Rum/Innsbruck, Kaplanstraße 2 dka rtenverla WC WC public – (behindertengerecht)
ww
.d e
Museum WC public for Ski hire
w.lan g
rtenverla
Kirche – Kapelle
Unter-
Eislaufplatz
dka
Högl disabled people Kutschenfahrten

Unter- hausberg J K Högl L M Church – Chapel Carriage


Wegkreuzride Ice-skating rink
Fahrradverleih Eisschießbahn

hausberg J K L M Way-side shrine Bicycles for hire Curling track


© Gams-Logo-Design: Alfons Walde 1933 / VBK Wien © MEDIALOUNGE
Die Sehenswürdigkeiten Kitzbühels.
Kitzbühel Tourismus
Hinterstadt 18 · 6370 Kitzbühel, Austria
T +43 (0) 5356 66660 · F +43 (0) 5356 66660 - 77
info@kitzbuehel.com · www.kitzbuehel.com

01 Museum Kitzbühel K|L15 06 Stadtbrunnen, Hinterstadt K15 12 Wappen der Schwesternstädte K|L15 19 Jubiläumsgarten K14

Das im ehemaligen Getreidekasten und im mittelalterlichen Turm der Stadtbefestigung Der Stadtbrunnen wurde anlässlich der 700-Jahr-Feier der Stadt Kitzbühel im Jahre Die nur im Sommer sichtbaren Stadtwappen von Sepp Dangl zeigen: Kitzbüheler Nur im Sommer, in der Josef-Pirchl Straße/Untere Gänsbachgasse, vis-à-vis der großen
befindliche Museum präsentiert sich seit seiner Neugestaltung als Kleinod unter den 1971 vom einheimischen akademischen Bildhauer Sepp Dangl errichtet. Figuren dar- Gams/Kitzbühel, Greenwich/USA, Bad Soden/Deutschland, Sterzing/Südtirol, Yama- Kirchenstiege; in den Sommermonaten mit einem Blumenwappen ausgelegt.
Kitzbüheler Kulturdenkmälern. Ausgewählte Exponate, Ton- und Filminstallationen auf: Ludwig der Strenge von Bayern (der Stadtgründer), Margarete Maultasch aus Tirol, gata/Japan, Sun Valley/USA, Rueil Malmaison/Frankreich.
führen den Besucher vom bronzezeitlichen Bergbau um 1000 vor Christus über die Kaiser Maximilian I.
Stadtgeschichte und das Volksleben bis zum Tourismus und zum Wintersport mit dem 20 Gemsenbrunnen, Vorderstadt K14
legendären Kitzbüheler Skiwunderteam um Toni Sailer. Die Galerie Alfons Walde stellt 13 Graffito K15
mit über 30 großformatigen Bildern die größte öffentlich zugängliche Sammlung des 07 Katharinenkirche (Stadtkirche) K15 Dieser Brunnen wurde 1971 errichtet (Entwurf von Prof. Franz Roilo, Bildhauer).
Kitzbüheler Expressionisten dar. Von Maria Dangl-Halberg, es zeigt Kitzbühel um 1620 nach dem Maler Andreas Fais-
Um 1360 wurde die Kirche „Zur Heiligen Katharina“ erbaut und 1365 geweiht. Sie ist tenberger. Das Graffito befindet sich im Hof der Bezirkshauptmannschaft, Hinterstadt.
Museum Kitzbühel, Hinterstadt 32, T +43 (0) 5356 67274, info@museum-kitzbuehel.at ein unversehrt erhaltenes Werk der Hochgotik. Ein besonderes Kleinod bildet der Kup- 21 Brunnen neben Katharinenkirche K15
ferschmiedaltar. Dieser einzige noch vorhandene Flügelaltar des Bezirkes entstand in
MUSEUMSLEITUNG: den Jahren 1513 – 1515 und zählt zu den ersten Werken niederbayerischer Schnitz- 14 Spätgotisches Portal K15 Zwei Brunnen findet man neben der Kirche: einer in der Vorderstadt sowie ein weiterer
Dr. Wido Sieberer, Stadtarchiv Kitzbühel, Kirchgasse 2, T +43 (0) 5356 64588, kunst dieser Epoche. Seit der Restaurierung im Jahre 1950 dient sie als Kriegergedächt- in der Hinterstadt, der die heilige Katharina darstellt.
F +43 (0) 5356 64588, stadtarchiv@kitz.net, www.museum-kitzbuehel.at niskirche. Im Gedenken an die Gefallenen des Zweiten Weltkrieges wurde in der alten Das Portal gewährt Eingang ins Casino in der Hinterstadt 24, das spätgotische Formen
Feuerwachstube des Turmes ein Glockenspiel errichtet, das täglich um 11.00 und um (um 1520) aufweist. Es ist am aufwendigsten von allen Kitzbüheler Portalen ausgestat-
ÖFFNUNGSZEITEN: 17.00 Uhr zu hören ist. tet. Über der Giebelspitze ist eine kleine, verglaste Rundbogennische eingelassen, die 22 Schloss Kaps M15
Dienstag bis Samstag von 10 bis 13 Uhr, sonst 10 bis 17 Uhr einen barocken Schmerzensmann enthält. In der Frontmitte ist im ersten Obergeschoß
(geschlossen 1. Samstag im August, 1. Jänner und 3. Samstag im Jänner) ein besonders reich gestaltetes Wirtsschild in Empireform angebracht. Ein Adler trägt Die Burg wurde im 15./16. Jahrhundert erbaut. 1682 wurde das Schloss umfangreich
Änderungen vorbehalten! 08 Franziskanerkloster L15 mit dem Greif das ovale Wirtsschild. verändert. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde das Schloss als Wohnsitz eingerich-
tet. Die Kapsburg diente einige Jahre später als Fremdenpension Kitzbühels.
Das Kapuzinerkloster wurde 1698 bis 1702 erbaut, Stifter war der Herrschaftsinhaber
02 Pfarrkirche „Zum Heiligen Andreas“ K14 von Kitzbühel, Johann Raimund Reichsgraf von Lamberg. Die Klosterkirche wurde 15 Evangelische Kirche „Christuskirche“ L13
gleichzeitig errichtet. Der strengen Ordensregel entsprechend präsentiert sich die Kir- 23 Schloss Lebenberg (Schlosshotel) J13
Im 8. Jahrhundert stand an der Stelle der Pfarrkirche eine frühmittelalterliche Saal- che als höchst einfacher Saalbau mit Tonnengewölbe. Seit 1962 besitzt die evangelische Pfarrgemeinde Kitzbühel die Christuskirche am Öl-
kirche. Zur Zeit der Stadtgründung (1271) wurde die viel größere romanische Kirche berg in unmittelbarer Nähe der Talstation der Kitzbüheler Hornbahnen. Die Kirche Der ältere Name für den Ansitz war Pfaffenberg (14. Jahrhundert). Der Name „Le-
erbaut, von der der Turm heute noch steht. Von 1435 bis 1506 entstand die heutige wurde nach Plänen von Architekt Clemens Holzmeister erbaut. benberg“ stammt höchstwahrscheinlich aus dem Althochdeutschen, „hlev“ = Hügel.
spätgotische Hallenkirche. Diese wurde 1785/86 barockisiert. Bemerkenswert ist der 09 Spitalskirche K14 1885 wurde Lebenberg eine der ersten Fremdenpensionen Kitzbühels. 1964 wurde das
Hochaltar, welcher in Zusammenarbeit mit Benedikt Faistenberger und Veit Rabl ent- Schloss in ein Hotel umgebaut.
stand (1661–1663), sowie das Kupferschmied-Grabmal an der Nordseite der Kirche. Die 1412 zugleich mit dem Spital erbaute große gotische Spitalskirche musste 1836 16 Totenleuchte K14
einer neuen Durchzugsstraße weichen. Der im klassizistischen Stil gehaltene Bau birgt
einige Kostbarkeiten: Den schlichten Altar ziert ein Blatt von Simon Benedikt Fais- Sie befindet sich im Friedhof zwischen der Pfarrkirche und der Liebfrauenkirche. Es ist 24 Freiheitskämpferdenkmal K14
03 Liebfrauenkirche K14 tenbergers „Die Heiligste Dreifaltigkeit“. Im Kirchenschiff steht die fast lebensgroße eine viereckige Totenleuchte in Form einer Wegsäule, in die man früher das Licht für
Gruppe „Unser Herr auf der Stiege“, Jesus am Kreuzweg gefolgt von Simon von Cyrene die Toten stellte. In ihrer heutigen Form wurde sie um 1450 erbaut, die Fresken stam- Der Kitzbüheler Bildhauer Franz Christoph Erler schuf zum 100-Jahr-Jubiläum des
Die zweigeschoßige Kirche „Unserer lieben Frau“ wird 1373 erstmals erwähnt. Zur Un- und einem Schergen. men aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Tiroler Freiheitskampfes die Figur des Landesverteidigers. Die Figur befindet sich zwi-
terbringung einer großen Glocke, die auf dem schmächtigen Pfarrkirchturm nicht Platz schen der Johann-Nepomuk-Kapelle und dem alten Spital, in dem seit dem Neubau des
hatte, wurde 1566/69 auf dem westlichen Kapellenteil der 48 m hohe Glockenturm auf- Krankenhauses das reichhaltige Stadtarchiv untergebracht ist.
gesetzt. Der Turm mit der 6.332 kg schweren Glocke, die als klangschönste des Landes 10 Pfarrhof K14 17 Johannes-Nepomuk-Kapelle K14
gilt, bildet den Stolz Kitzbühels. Das Kircheninnere hat eine reiche Barockausstattung.
Erstmals erwähnt wurde das Gebäude bereits 1521. In der Mitte des 17. Jahrhunderts Barocker Zentralbau über ovalem Grundriss, erbaut 1725/27. Das Kuppelfresko „Glorie 25 Alfons-Walde-Büste K14
wurde der Pfarrhof umgebaut und war von 1640 bis 1784 Dominikanerkloster. Kitzbü- des hl. Johannes Nepomuk“ schuf Simon Benedikt Faistenberger (1727).
04 Pulverturm J15 hel ist erst seit 1857 Pfarre. www.bhl.at/pfarre-kitzbuehel Die Büste befindet sich gegenüber der alten Schule (heute Gesundheitsamt), neben dem
Stiegenaufgang zur Pfarrkirche. Besichtigen Sie die Alfons-Walde-Galerie im Museum
Der Pulverturm wurde um 1500 zur Aufbewahrung des Pulvers für den Bergbau erbaut. 18 Pfleghof L15 Kitzbühel in der Hinterstadt (siehe unter Punkt 1). Alfons Walde (1891–1958), einer
11 Rathaus Kitzbühel K15 der bekanntesten Tiroler Maler, war ein Kitzbüheler. Ihm gebührte der Verdienst, als
Der Pfleghof war bis 1728 der Sitz des Landpflegers, dessen Aufgabe es war, die lan- Erster den Skisport in die Malerei eingeführt und künstlerisch bewältigt zu haben.
05 Geburtshaus von Toni Sailer L15 Kitzbühel ist seit 1271 eine Stadt. Ludwig II. verlieh das Stadtrecht. Das Gebäude steht desfürstlichen Verwaltungsgeschäfte durchzuführen und für den Schutz der Stadt zu
seit 1531 und wurde 1548 zum Rathaus umgebaut. Um 1840 wurde das sogenannte sorgen. Die ältesten Teile des Gebäudes mit dem „Jochberger Tor“ stammen aus dem
Der 3fache Olympiasieger und 7fache Weltmeister Toni Sailer wurde 1935 in der Bichl- „Neutor“ (heute „Kirchberger Tor“ genannt) angelegt. 1954/55 wurde der heutige Bau 13. Jahrhundert. Das ehemalige Pfleghaus (Vorderstadt 17) war von 1850 bis 1985 Sitz
straße Nr. 10 geboren. errichtet. Neben dem Eingang erinnert ein Relief an den Skipionier und Bürgermeister des Bezirksgerichtes.
Franz Reisch (von Bildhauer Franz Roilo), der im Jahre 1892/93 den Wintersport in
Kitzbühel begründete.