Sie sind auf Seite 1von 2

Die

 Religion  des  Funktionierens


Man  liest  das  ja  seit  Jahren:  Apple  ist  eine  Kirche,  die  ihre  Jünger  durch  geschickte  
Manipulation  und  ihren  Prediger  Steve  Jobs  zu  willenlosen  Anhängern  einer  modernen  
Religion  werden  lässt.  So  oder  ähnlich  lästern  die  Medien  oder  die  ungläubigen  Nutzern  
anderer  Computer-­‐  oder  Telefon-­‐Hersteller.
Ich  gehöre  zu  den  Menschen,  die,  zurückhaltend  gesagt,  den  Apple-­‐Produkten  viel  
abgewinnen  können.  Es  war  ein  langer  Prozess,  der  so  ungefähr  begonnen  hat,  als  ich  die  
ersten  Screenshots  von  Windows  XP  gesehen  habe.  Die  damals  völlig  unverständlicherweise  
"Luna"  getaufte  OberSläche  (vermutlich  von  Lunatics  entwickelt,  daher  der  Name)  sah  so  
unglaublich  debil  aus,  dass  ich  am  selben  Tag  beschlossen  haben,  einen  Mac  zu  kaufen.  Dass  es  
dann  tatsächlich  noch  sieben  Jahre  gedauert  hat,  bis  ich  dieses  Vorhaben  umgesetzt  habe,  lag  
vor  allem  daran,  dass  sich  in  Windows  XP  noch  ein  vertrauter  classic-­Modus  Sinden  ließ  und  
ich  fauler  Mensch  nicht  willig  war,  die  Unmengen  an  Software,  die  ich  sowieso  nie  benutzte,  
für  den  Mac  neu  zusammenzusuchen.
Kurz  gesagt,  ich  fand  Windows  schon  immer  hässlich,  habe  mich  beim  Einrichten  von  
hunderten  von  Rechnern  über  die  Lügen,  die  beim  Installieren  verbreitet  werden  ("Mehr  Spaß  
bei  der  Arbeit")  geärgert  und  war  insgesamt  ziemlich  gelangweilt  von  Computern.  In  meinem  
letzten  Windows-­‐Jahr  habe  ich  fast  den  ganzen  Sommer  am  oder  im  Kiessee  verbracht  und  
den  Rechner  kaum  benutzt.  Das  sagt  viel  aus.
Als  der  Wechsel  dann  kam,  war  ich  vom  ersten  Tag  an  wieder  Kind.  Ich  hatte  mich  wirklich  
gequält  mit  der  Entscheidung  zu  wechseln  und  den  schon  beschlossenen  Kauf  mehrfach  
aufgeschoben.  Doch  mit  einem  Mal  war  alles  anders.  Ich  erlebte  ein  Betriebssystem,  das  
endlich  die  Dinge  so  organisierte,  wie  ich  mir  das  schon  immer  gewünscht  hatte.  Ich  hatte  
Spaß.  Ich  wollte  endlich  wieder  Neues  ausprobieren.  Ich  konnte  mich  wieder  auf  die  Zukunft  
freuen.  Das  dass  Gerät  irgendwie  schick  aussah,  war  ein  netter  Nebeneffekt  aber  kein  
Kaufgrund.  
Ich  habe  in  den  drei  Jahren  seitdem  mehr  "Ahs"  und  "Ohs"  erlebt,  als  in  meinen  fast  20  Jahren  
Computernutzung  zuvor.  
Bei  aller  Begeisterung  meinte  ich,  mit  der  Sache  doch  immer  noch  ganz  nüchtern  umzugehen.  
Natürlich  setzte  ich  meinen  Wechsel  zu  Apple  konsequent  um  –  alles  andere  wäre  nicht  meine  
Art  gewesen.  Ich  war  schnell  beim  iPhone,  baute  ein  ganzes  Büro  mit  Apple-­‐Produkten  auf  
und  alles  lief  (und  läuft)  sehr  schön  zusammen,  wenn  auch  nicht  immer  problemfrei,  wie  es  
mit  Computertechnik  trotz  allem  nun  einmal  so  ist.  Und  doch  redete  ich  am  Ende  von  Magie  
(man  verzeihe  mir  diesen  strapazierten  Begriff),  die  hier  neu  eingezogen  war.
Bei  näherer  Betrachtung  muss  man  jedoch  –  durchaus  objektiv  –  feststellen,  dass  diese  
„Magie“  darauf  zurückzuführen  ist,  das  viele  Dinge  einfach  funktionieren.  Etwas  was  
eigentlich  immer  schon  die  Idee  von  Computern  gewesen  ist:  Eine  bestimmte  Aufgabe  ohne  
seltsame  Nebeneffekte  oder  gar  völliges  Versagen  zu  erledigen.  Leider  hatten  sich  die  
Entwickler  zuvor  oftmals  in  völlig  dubiosen  Denkweisen  verloren,  bestenfalls  sparsame  
Weiterentwicklung  betrieben  und  waren  oft  den  Stimmungen  unfähiger  Marketingmenschen  
unterworfen.  So  entstanden  Produkte,  die  viel  zu  häuSig  schlicht  gar  nichts  von  alledem  taten,  
was  sie  versprachen,  völlig  willkürliches  Verhalten  an  den  Tag  legten  oder  der  Nutzer  erst  
einmal  locker  10  Jahre  Übung  brauchte,  um  halbwegs  eloquent  alle  hinrissigen  Wege  durch  
verquere  Menustrukturen  zu  Sinden  und  kaputte  Windungen  in  verschachtelten  Einstellungs-­‐
Dialogen  zu  entdecken.  
Auf  einmal  boten  Computer  Möglichkeiten.  Selbst  mein  Bruder,  der  bisher  jeden  Rechner  mit  
seinen  linken  Händen  zerstört  hatte,  war  auf  seinem  Mac  in  der  Lage,  schöne  Videos  zu  
schneiden.  Diese  Geräten  geben  den  Menschen  ihre  Würde  zurück,  weil  diese  sich  nun  nicht  
mehr  wie  der  letzte  Idiot  vorkommen  mussten.  Endlich  wurde  etwas  eigentlich  
Selbstverständliches  wirklich  selbstverständlich.

Das  dem  so  ist,  wurde  einer  steigenden  Anzahl  am  Menschen  in  den  letzten  Jahren  klar.  
Insbesondere  IT-­‐afSine  Menschen,  die  gern  von  anderen,  nicht  IT-­‐afSinen  Menschen  befragt  
werden,  wenn  diese  IT-­‐Entscheidungen  treffen,  haben  auf  Apple-­‐Rechner  gewechselt  und  
empfehlen  diese  weiter.  Allein  schon,  um  keinen  Stress  mehr  mit  diesen  nicht  IT-­‐afSinen  
Menschen  zu  bekommen,  denn  Apple-­‐Rechner  sind  schlicht  weniger  supportintensiv.

An  diesem  Punkt  wird  es  nun  esoterisch  und  ein  wenig  düster.  Ich  muss  dazu  noch  etwas  
ausholen:  Der  moderne  Mensch  hat  in  vielen  Lebensbereichen  an  Halt  verloren.  Die  Kirche  hat  
sich  als  wenig  nützlich  im  Alltagsleben  erwiesen,  das  Funktionieren  von  Beziehungen  und  
Familien  ist  in  etwa  so  kompliziert  wie  professionelle  Textverarbeitung  und  ein  stabiles  
Berufsleben  ist  etwas,  von  dem  die  Großeltern  erzählen.  In  den  wichtigsten  Lebensbereichen  
macht  sich  Unsicherheit  bereit.  Der  Mensch  sucht  nach  Sicherheiten,  nach  den  Dingen,  die  
versprechen,  zuverlässig  zu  sein  und  obendrein  vielleicht  noch  ein  wenig  Spaß  zu  machen.  
Computer  sind  vielfältig,  Schaffen  unglaublich  viele  Möglichkeiten  und  scheinen  bei  Apple  
tatsächlich  zu  funktionieren.  Mit  jedem  neu  angekündigten  Produkt  tut  sich  ein  weiteres  Stück  
heile  Welt  auf,  das  Stabilität  verspricht  und  dieses  Versprechen  im  Allgemeinen  auch  einlöst.  
Apple  erschafft  tatsächlich  Objekte  die  ein  bisschen  davon  zurück  geben,  was  dereinst  Beruf,  
Familie  und  Kirche  waren:  Es  sind  sind  Objekte,  die  eine  Erwartungshaltung  auSbauen  und  
einlösen.  Objekte,  die  eine  gewisse,  regelmäßige  Vorfreude  auslösen.  Der  Umgang  mit  diesen  
Objekten  macht  entweder  Spaß,  strukturiert  oder  organisiert  das  Leben  und  prägt  den  
Lebensstil.
Dazu  kommt:  Ein  wichtiger  Grund  für  diese  hohe  subjektive,  gespendete  Lebensqualität  ist  
nicht  einmal  die  große  technische  Qualität  dieser  Produkte  (die  unbestritten  hoch  ist).  
Vielmehr  haben  Jahre  der  Entbehrung  in  dieser  Hinsicht  dafür  gesorgt,  dass  sich  diese  
Produkte  überhaupt  so  auffällig  von  der  Konkurrenz  absetzen.  
Computer  nehmen  eine  unglaubliche  wichtige  Rolle  ein  –  viel  wichtiger,  als  die  meisten  
vielleicht  meinen.  So  verbringen  wir  doch  tagtäglich  Stunde  um  Stunde  mit  dem  Rechner.  
Entweder  im  Beruf,  privat  oder  sogar  beides.  Der  Computer  ist  immer  anwesend  und  dabei  oft  
zwingend  nötig.  Der  Frust  bei  der  Bedienung  hat  sich  bei  vielen  eingebrannt  und  war  über  fast  
15  Jahre  eine  alltägliche  Erfahrung.  Und  auf  einmal  gibt  es  da  ein  diametral  entgegengesetztes  
Verhalten  der  Geräte,  der  Software  und  des  allgemeinen  Umgangs?  Es  klingt  zu  sehr  nach  
Marketing,  aber  die  Aussage  „Warum  habe  ich  das  nicht  schon  viel  früher  gemacht“,  die  viele  
Wechsler  mir  gegenüber  gebracht  haben,  zeigt  deutlich,  dass  vor  dem  Wechsel  eine  große  
Skepsis  geherrscht  haben  muss.  Zu  oft  wurden  die  Versprechen  nicht  eingelöst.  Doch  hier  
änderte  sich  dies.
Der  moderne  Mensch  hat  wieder  Vertrauen  in  etwas  gewonnen.  So  lange  dieses  Versprechen  
immer  wieder  erfüllt  wird,  baut  sich  damit  eine  gewisse  Konstante  im  Leben  auf.  Und  diese  
Konstante  kann  man  tatsächlich  Religion  nennen.  Es  ist  jedoch  keine  Religion  des  Marketings  
und  der  Gehirnwäsche,  sondern  eine  Religion,  die  sich  über  Qualität  und  vielmehr  
Abgrenzung  vom  bisherigen  Markt  deSiniert.  
Ich  bin  gespannt,  wie  lange  wir  brauchen  werden,  bis  funktionierende  und  angenehme  
Technik  etwas  so  alltägliches  ist,  dass  wir  deswegen  keinen  riesigen  Hype  mehr  veranstalten  
müssen.