Sie sind auf Seite 1von 2

PRAXIS

Photoshop-Praxis
Teil 89: Erweiterte Füllmethode
Hennig Wargalla

Meine liebste Erklärung zu den Texteffekten lautet: Man auf den ersten Blick erschließen, etwa wenn man eine durch-

L nehme einen langen Winterabend, suche das „f“ in der


Ebenenpalette und verbringe den Rest des Abends da-
mit, alle Möglichkeiten in allen Kombinationen auszupro-
sichtige, konturierte Schrift erstellen will.
Solch versteckten Optionen widmet sich dieser Artikel. (Für
den langen Winterabend bleibt aber weiterhin – das versi-
bieren. Allerdings gibt es einige Funktionen, die sich nicht chere ich Ihnen gerne – genügend zu entdecken übrig.)

Um eine konturierte
Schrift zu erstellen tippen
wir zuerst den Text ein,
der als neue Ebene in der
Palette auftaucht. 1
Während die Schriftebene
aktiv ist, können wir das
„f“ in der Ebenenpalette
anwählen und finden hier
die Option „Kontur“. 2
Es erscheint ein Fenster in
dem wir die Größe, Posi-
tion und Farbe der Kontur
festlegen können.

1 2

Allerdings wird der Inhalt


der Schrift weiterhin in
Schwarz erscheinen. 3
Wollen wir dies ändern
müssen wir in der linken
Spalte die Option“Füll-
methode“ anklicken und
im erscheinenden Fenster
die „erweiterte Füllme-
thode“ auf 0% reduzieren.
4 So bleibt allein die rote
Kontur erhalten. Würden
wir die „allgemeine Füll-
methode” verringern,
würde die komplette Ebe-
ne, inklusive der Effekte,
3 4
ausgeblendet.
Diese Vorgehensweise
können wir uns zu nutze
machen und jeden beliebi-
gen Effekt anwenden. Ein
einfacher Schlagschatten
kann so schon für einen
ganz ansehlichen Effekt
sorgen.5 Die Relief-Op-
tion . 6

5 6

00 4/2002
PRAXIS

In Photoshop 7 kann man


dies noch einfacher reali-
sieren. Hier findet man in
der Ebenenpalette ge-
trennte Regler für die
Deckkraft der Ebene und
den Inhalt derselben. So
können wir uns, wie ge-
wohnt, die Schrift anzei-
gen lassen 7 oder auch
den Inhalt ausblenden.
Dann sehen wir nur noch
die Ebeneneffekte, aber
nicht mehr die Original-
schrift. 8

In dem hier abgedruckten Beispiel wurde der Inhalt der Textebe- Was mich immer wieder fasziniert ist, dass man trotz aller Ebe-
nen (engl. fill) ausgeblendet. Der Deckkraftregler für die gesamte neneffekte weiterhin Korrekturen durchführen kann. Die Textebe-
Ebenen steht aber auf 100 % und so bleiben die Effekte sichtbar. ne bleibt unberührt und die hier erstellten Effekte werden einfach
auf die neuen Buchstaben übertragen.

ADiesen, wie alle anderen


seit 7/95 erschienenen Tips,
können Sie auch im Internet
abrufen:
www.wargalla.de

4/2002 00