Sie sind auf Seite 1von 48
3/2009 22. Jahrgang Verlagspostamt 6050 Hall · P.b.b., Postzulassungsnummer: 02 Z 030211 M Tiroler Blasmusikwochen

3/2009

22. Jahrgang

Verlagspostamt 6050 Hall · P.b.b., Postzulassungsnummer: 02 Z 030211 M
Verlagspostamt 6050 Hall · P.b.b.,
Postzulassungsnummer: 02 Z 030211 M
6050 Hall · P.b.b., Postzulassungsnummer: 02 Z 030211 M Tiroler Blasmusikwochen auf dem Grillhof Mit Thomas

Tiroler Blasmusikwochen auf dem Grillhof

Mit Thomas Doss, Jan van der Roost und vielen anderen Referenten.

Sitzung des Erweiterten LV-Vorstandes

Am Samstag, dem 14. November 2009, findet im Landhotel Reschenhof, Bundesstraße 7, A-6068 Mils bei Hall (Autobahnabfahrt Hall Mitte, dann Bundesstraße Richtung Osten bis Ortsbeginn Mils) die nächste Sitzung des Erweiterten Landesverbandsvorstandes statt. Beginn: 9 Uhr, Ende: spätestens 15 Uhr

In der Mittagspause von ca. 13 Uhr bis 14 Uhr sind die Teilnehmer zu einem gemeinsamen Mittagessen eingeladen.

Der Erweiterte Vorstand besteht aus dem LV-Vorstand, den Mitgliedern des Musikbeirates und je 4 Mitgliedern aus den Bezirksverbänden (BezObm., BezKap., BezJugref. und BezStabf. oder bei Verhinderung aus Vertretern dieser Funktionäre). Eine genaue Tagesordnung für das Plenum und für die vier Arbeitskreise der Obmänner, Kapellmeister und Musikbeiräte, Jugendreferenten und Stabführer wird bis 18. September 2009 an den teilnahmeberechtigten Personenkreis zugesandt.

Es geht um wichtige Themen unserer Verbandsarbeit und vor allem um die Vorbereitung der laut Verbandsstatuten bei der nächsten Generalversammlung, die für Sonntag 7. März 2010 diesmal wieder in der Landeshauptstadt Innsbruck (Stadtsaal) fixiert wurde, fälligen Neuwahlen der Mitglieder des Landesverbandsvorstandes und der Rechnungsprüfer.

Der Vorstand wird sich um eine abwechslungsreiche Tagesordnung bemühen. Um vollzählige Teilnahme und aktive Mitarbeit (Neuwahlen!) wird ersucht.

Dr. Herbert Ebenbichler LV-Obmann

BiT | September

Für den LV-Vorstand:

Dr. Franz Fischler LV-Präsident

Thema Tiroler Blasmusikwochen 4-7 Aktuelles Diplomverleihung 8 Geschichte trifft Zukunft 10-11

Thema

Tiroler Blasmusikwochen

4-7

Aktuelles

Diplomverleihung

8

Geschichte trifft Zukunft

10-11

Gedenkjahr 009

1

Konzert im Oktober

1

Österreichische Militärmusikkapellen

14

Landeswertungsspiel

15

Telfer Horntage

16-17

Tirol Terra Fortis

17

Kommentar

Präsident Franz Fischler

18

Mitteilungen

des LV-Obmannes

0-1

des

LV-Kapellmeisters

des LV-Geschäftsführers

des LV-Jugendreferenten

4-5

des LV-Stabführers

6-7

Bezirksmeldungen

8-7

Gratulationen

8-41

Serie

Tiroler Musikerpersönlichkeit

4-4

Service

Was tut sich außerhalb Tirols?

44-45

Neue Noten

45

Editorial und Inhalt | FIxpunkTe

Geschätzte Leserinnen und Leser der BiT,

diese Ausgabe gleicht einem Auftakt: span- nend musiziert lässt er den Zuhörer, in diesem Fall den Leser, aufmerksam werden auf das Folgende. Diese BLASMUSIK in TIROL ist das Erst- lingswerk einer beginnenden Zusammenarbeit mit der Firma Ablinger.Garber. Wir freuen uns auf viele gelungene Ausgaben der BiT und be- danken uns für gute Geschäftsbedingungen, die dieses Projekt weiterhin möglich machen. Das Layout unserer Verbandszeitschrift wird erhalten bleiben, kleine Veränderungen sollen zu einer noch klareren Struktur führen. Die BiT in dieser Form herauszu- bringen, stellt für den Verband eine inhaltliche wie finanzielle Herausforde- rung dar. Deshalb erscheint es mir wieder einmal sehr wichtig, darauf hinzu- weisen, dass der Informationsfluss, den die BiT sich ja zum Ziel gesetzt hat, nur funktionieren kann, wenn die Verantwortlichen in den Kapellen diesen Fluss nicht zum Stillstand bringen. Wir sind bestrebt, die BiT eines Tages je- dem Musikanten, jeder Musikantin in die Hand geben zu können. Bis dahin kann das aber noch ein etwas längerer Auftakt werden, um bei dem Bild zu bleiben. Daher also nochmals die Bitte an die Funktionäre: gebt die BiT an die MusikantInnen weiter. In diesem Zusammenhang darf wohl unserer Andrea Scheiflinger ein ganz großes Kompliment ausgesprochen werden: Sie hat das moderne und vielseits sehr geschätzte Aussehen der BiT geprägt und ihr großes berufliches Können der Tiroler Blasmusik zur Verfügung gestellt. Durch eine berufliche Veränderung hat sie sich nun von dieser umfangreichen Arbeit zurückzie- hen müssen. Herzlichen Dank, liebe Andrea! Ebenso gebührt der Druckerei Aschenbrenner/Kufstein Dank für eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Die inhaltlichen Schwerpunkte dieser Ausgabe bilden ebenfalls einige Auftakte: Die neue Form der Tiroler Blasmusikwochen hat sich bewährt und überzeugen können. Unser Landeskapellmeisterteam hat viel Kreativität und Arbeit in diese Reform der Bläserwoche investiert und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die Möglichkeit zu Fortbildung auf hohem Niveau inner- halb des Tiroler Verbandes wurde um eine weitere Facette bereichert. Neu formiert, hat das Tiroler Landesjugendblasorchester seine ersten Auf- tritte glänzend absolviert. Die Landesjugendreferenten setzen Impulse für eine stetige Erneuerung dieses Klangkörpers, in dem junge MusikerInnen wertvolle Orchestererfahrungen sammeln können. Wir haben uns auch vorgenommen, in den nächsten Ausgaben den Be- richten über Aktivitäten in den Bezirken mehr Raum zu geben und die BiT noch mehr zum Medium der gesamten Tiroler Blasmusikwelt zu machen.

zum Medium der gesamten Tiroler Blasmusikwelt zu machen. Viel Freude mit dieser Ausgabe wünscht Euer Josef

Viel Freude mit dieser Ausgabe wünscht Euer Josef Wetzinger

Viel Freude mit dieser Ausgabe wünscht Euer Josef Wetzinger Die nächste BiT erscheint im Dezember 2009

Die nächste BiT erscheint im Dezember 2009 Redaktionsschluss: 31. Oktober 2009

IMPRESSUM:

Medieninhaber und Herausgeber: Landesverband der Tiroler Blasmusikkapellen | Redaktion: Josef Wetzinger | Redaktionsteam: Dr. Herbert Ebenbichler, Mag. Hermann Pallhuber, DDr. Wolfram Rosenberger, Roland Mair, Ursula Strohal | Produktion: Ablinger.Garber, Medienturm, 6060 Hall i. T., Tel.: 05223/513 | Für den Versand verantwortlich: Roland Mair Verband: Klostergasse 1, 6020 Innsbruck, Tel.: 0512/572333, Fax: 0512/572333-60, E-Mail: redaktionBiT@blasmusikverband-tirol.at, www.blasmusikverband-tirol.at LV-Obmann: herbert.ebenbichler@blasmusikverband-tirol.at | LV-Geschäftsführer: roland.mair@blasmusikverband-tirol.at | LV-Büro: office@blasmusikverband-tirol.at Redaktion: redaktionbit@blasmusikverband-tirol.at. Jahresabogebühr e 15,– (ins Ausland plus Porto)

BiT | September

TheMa | Tiroler Blasmusikwochen

Tiroler Blasmusikwochen auf dem Grillhof

Tiroler Blasmusikwochen 2009 Mit Thomas Doss, Jan van der Roost und vielen anderen Referenten mehr …

4

4

BiT | September

BiT | September

S o lautete der Ankündigungstext auf dem heurigen Folder für die traditionelle Tiroler Bläserwoche auf dem Grillhof.

Auch der Titel erschien leicht geändert: Die Tiroler Bläserwoche mutierte zu den Tiroler Blasmusikwochen. Hinter diesen recht un- spektakulär klingenden Sätzen verbarg sich aber wahrscheinlich die größte Umgestaltung dieser langjährig bewährten Veranstaltung seit ihrem Bestehen. Zum einen wurden die Kurse auf zwei Wo- chen ausgedehnt. Zum zweiten wurde erst- mals das von Landeskapellmeister Hermann Pallhuber entwickelte „Tiroler Triangel“ in der Praxis umgesetzt. Zum dritten waren organi- satorisch und logistisch sieben verschiedene Kurse zu bewältigen. Diese Tatsache stellte so-

wohl die ausgezeichnete Leitung des Grillhofs als auch die Kursleiter Hermann Pallhuber, Rudi Pascher und mich (Werner Mayr) vor eine große Herausforderung. Ich darf an die- ser Stelle ein bisschen die Rolle eines „Live- Moderators“ spielen und vor allem von der Atmosphäre auf dem Grillhof berichten.

Montag, 13. 7. bis Mittwoch, 15. 7.:

Probenphase der Tiroler Jugend Brass Band

Pünktlich wie die Atomuhr langen die Mit- glieder der Tiroler Jugend Brass Band und ihre Referenten ein. Dieses, in der momen- tanen Phase nicht allgemein ausgeschriebene Projekt, ist nun schon in der Halbzeit und die bevorstehende Probenphase dient zur wei- teren Vorbereitung auf die Konzerte im De- zember bzw. Jänner und auf den Höhepunkt im Mai 2010: Die Mitwirkung im Rahmen- programm der European Championships für Brass Bands in Linz, gemeinsam mit der Jugend Brass Band Oberösterreich. Die Band weist nunmehr die endgültige Besetzung auf. Drei Tage lang wird intensivst mit dem Doy- en der Österreichischen Brass Band Szene, Hannes Buchegger, und den hervorragenden Referenten aus ganz Österreich geprobt. Die Leistungsfähigkeit der Band wird ein- drucksvoll beim Abschlusskonzert im rand- vollen Gemeindesaal Ellbögen unter Beweis gestellt. So manchem Konzertbesucher bleibt der Mund vor Staunen offen. Eindrucksvoll auch die seit dem letzten Jahr unwahrschein- lich gewachsene Professionalität der jungen

Musikerinnen und Musiker. So braucht die Kursleitung keinerlei „Ermahnungen“ in Be- zug auf Nachtruhe mehr auszusprechen. Jeder und jedem ist bewusst: hier hat die Leistung die oberste Priorität. Fantastisch, so etwas mi- terleben zu dürfen! Einige entschließen sich spontan, weiter auf dem Grillhof zu bleiben. Welch schöneres Kompliment könnte es für die Kursleitung geben?

Donnerstag, 16. 7. bis Freitag, 17. 7.: Tiroler Weisenbläser

Am Donnerstag reisen die Teilneh- merinnen und Teilnehmer zweier Kurse an: Weisenbläser und Tiroler Bläserwoche. Zuerst zu den Weisenbläsern: Schade, dass einige MusikantInnen ihre Teilnahme noch in der letzten Minute absagen mussten. Peter Moser, Peter Kostner und Christian Margreiter betreuen in ihrer höchst kompe- tenten musikalischen aber auch ganz tollen menschlichen Art die einzelnen Gruppie- rungen. Der musikalische Fortschritt ist schon nach einigen Stunden Arbeit unüber- hörbar. Am Abend des 17. 7. zeigt eine Grup- pe ihr Können beim Geburtstagsständchen für Ehrenlandeskapellmeister Prof. Andreas Bramböck, der in einer gelungenen Feier sei- nen 80iger mit dem Verbandsvorstand auf dem Grillhof feiert. Viele Jahre verbrachte er seine Ferienwochen im Dienste der Blas-

Tiroler Blasmusikwochen | TheMa

im Dienste der Blas- Tiroler Blasmusikwochen | TheMa Kontrabässe – heute in der Blasmusik nichts ungewöhn-

Kontrabässe – heute in der Blasmusik nichts ungewöhn- liches mehr.

musik bei den Tiroler Bläserwochen und Ka- pellmeisterkursen. Danke, Ander!

WennnächstesJahrnocheinpaarMusikantin-

nen und Musikanten zusätzlich zur Teilnahme motiviert werden könnten, dann gäbe es über- haupt nichts mehr zu kritisieren.

Donnerstag, 16. 7. bis Sonntag, 19. 7.: Tiroler Bläserwoche

Mit den Weisenbläsern beginnen auch die bewährten Referentinnen und Referenten der

auch die bewährten Referentinnen und Referenten der Jan van der Roost bei einer Orchesterprobe. BiT |

Jan van der Roost bei einer Orchesterprobe.

TheMa | Tiroler Blasmusikwochen

TheMa | Tiroler Blasmusikwochen Ein Klarinettenensemble beim Üben. Thomas Doss (rechts) mit dem Komponisten Erich

Ein Klarinettenensemble beim Üben.

Tiroler Blasmusikwochen Ein Klarinettenensemble beim Üben. Thomas Doss (rechts) mit dem Komponisten Erich Pitterl

Thomas Doss (rechts) mit dem Komponisten Erich Pitterl

Tiroler Bläserwoche für alle Blasinstrumente und Schlagwerk ihre Arbeit. Aufgrund der hervorragenden Vorbereitung des Grillhof- Teams hat auch der erste Quartierwech- sel bestens funktioniert. Die Stimmung im Kursleitungsteam ist ausgezeichnet. Vor allem auch deshalb, weil mit großem Eifer auf musikalisch hohem Niveau musiziert und gearbeitet wird. Ein Höhepunkt jeden Tages ist die gemeinsame Orchesterprobe am Abend unter Stefan Köhle. Für den Sonntag wurde die Gestaltung der Messe im Ort Vill vereinbart und für 17 Uhr ein Abschluss- konzert fixiert. Trotz der kurzen Probenzeit gelingen beide Aufführungen sehr gut. Viele MessteilnehmerInnen erkundigen sich, wer denn da so ausgezeichnet gespielt habe. Das Abschlusskonzert findet direkt am Grillhof im Saal Tirol statt und ist ausgezeichnet be- sucht. Früher war das (schon am Freitag) der Schluss des Kurses …

Jetzt wird’s aber erst so richtig kompliziert:

Dirigentinnen und Dirigenten sind schon am Nachmittag angereist und haben ihre Einfüh- rungsveranstaltung hinter sich. Morgen wird ein weiterer großer Schwung neuer Teilneh- merInnen anreisen: Es beginnt das Tiroler Triangel. Das Resumee bis jetzt stimmt sehr positiv: Disziplin, bis auf wenige kleine Aus- rutscher, bestens; musikalische Leistungen hervorragend. Gott sei Dank keinerlei gravie- rende Probleme! Das lässt trotz beginnender Müdigkeit aller, die bereits seit acht Tagen im Grillhof „wohnen“, auf eine weitere tolle Wo- che hoffen. Auch Thomas Doss ist bereits an- gereist. Wieder haben sich einige Teilnehmer spontan entschlossen, länger zu bleiben!

Montag, 20. 7. bis Freitag, 24. 7.:

Tiroler Triangel mit Orchester Camp

Wieder verläuft der Start einwandfrei. An dieser Stelle jetzt ein großes, herzliches Dan-

Schulung für die Dirigenten. Tiroler Blasmusikwochen | TheMa Fritz Joast und das Kursorchester im Konzert.

Schulung für die Dirigenten.

Tiroler Blasmusikwochen | TheMa

für die Dirigenten. Tiroler Blasmusikwochen | TheMa Fritz Joast und das Kursorchester im Konzert. keschön dem

Fritz Joast und das Kursorchester im Konzert.

keschön dem Team des Grillhofs mit Mag. Franz Jenewein, Margret Lechner und Mar- tin Weber an der Spitze und allen weiteren MitarbeiterInnen, die Wunder eine Stunde später erfüllen und für die Umsetzung von Unmöglichem einen Tag brauchen. Von der Kursleitung wurde ein minutiöser Zeit- plan erarbeitet und so sind schon um neun Uhr alle Gruppierungen an der Arbeit: Die Musikantinnen und Musikanten des Or- chestercamps proben in Registerproben die kommenden Stücke, die Dirigentinnen/Diri- genten arbeiten mit Hermann Pallhuber, die Komponisten sind eifrig mit Thomas Doss am Werk. Rudi (Pascher) und ich versuchen, das Umfeld so zu gestalten, dass es nirgends zu großen Staus kommt. Um siebzehn Uhr kommen noch weitere TeilnehmerInnen für das Abendcamp dazu. Am Dienstag stößt

Jan van der Roost zum Kurs und betreut die Dirigentinnen und Dirigenten in gewohnt ausgezeichneter Art. Wir spüren, dass vor allem die Komponisten in eine Art „Flow“ geraten. Schon am Dienstagabend werden die ersten Stücke, die gerade entstanden sind, aufgeführt. Pausen werden nicht mehr ausgeschöpft, überall sitzen Dirigenten und Komponisten zusammen und besprechen ihre Stücke. Einen besonderen Genuss bieten die Orchesterproben mit Jan und Thomas. Sie sind Experten der Sonderklasse, die aber mit beiden Beinen auf dem Boden geblieben sind. So ist auch manch kameradschaftliche Stunde möglich. Unwahrscheinlich schnell kommt der Freitag mit dem Abschlusskon- zert auf dem Grillhof: Es gelingen Urauffüh- rungen aller teilnehmenden Komponisten, alle DirigentInnen dirigieren beim Konzert.

Das Orchester spielt auf hohem Niveau. Wir dürfen mit dem ersten Versuch sehr zufrie- den sein. Das bestätigen uns auch Jan und Thomas bei einem ausführlichen Abschluss- gespräch. Im Sinne einer guten Evaluierung wird sich die Kursleitung aber noch intensiv mit Verbesserungsmöglichkeiten befassen. So werden wir zum Beispiel gezielt nach Lö- sungen suchen, eine ausgewogene Orchester- besetzung zu finden. Ein kleines Manko war in diesem Jahr zum Beispiel das Fehlen von Schlagzeugern und Hornisten. So darf von Seiten der Kursleitung ein sehr erfreulicher Schlussstrich gezogen werden. Viele positive Rückmeldungen lassen auch auf die Zufriedenheit der KursteilnehmerInnen schließen. Hoffen wir auf weitere schöne Blas- musikwochen auf dem Grillhof! n Werner Mayr

schöne Blas- musikwochen auf dem Grillhof! n Werner Mayr Fritz Joast, ein aufmerksamer Dirigent. Posaunen –

Fritz Joast, ein aufmerksamer Dirigent.

n Werner Mayr Fritz Joast, ein aufmerksamer Dirigent. Posaunen – ein starkes Register. Fotos: Archiv

Posaunen – ein starkes Register.

Fotos: Archiv Landesverband

akTueLLes | Diplomverleihung

LV-Obmann Dr. Herbert Ebenbichler gratuliert den frisch gebackenen Diplom-Obmännern.

ÖBV Führungskräfteseminar West

Abschlussveranstaltung mit Diplomverleihung.

A m 6. Juni 2009 absolvierten alle 16 Teilnehmer des ÖBV Führungs- kräfteseminars West im Tiroler Bil-

dungsinstitut Grillhof das letzte Modul ihrer intensiven Ausbildung. Am Vormittag durfte jeder in einer öffent- lichen Kurzpräsentation seine Seminararbeit einer Prüfungskommission vorstellen und hoffen, dass er damit die letzte Hürde genom- men hat, die ihn berechtigt, künftig das Abzei- chen „Diplomierter ÖBV Vereinsfunktionär“ zu tragen. Nachmittags eröffnete und um- rahmte ein Posaunenquartett der Städtischen Musikschule Innsbruck unter der Leitung von Roland Kriegelsteiner gekonnt die Feierstun- de. Neben den zahlreichen Familienangehö- rigen und Freunden der Absolventen wurde die Wertschätzung dieses Diplomabschlusses durch die Anwesenheit hochrangiger Ehren- gäste dokumentiert. Seminarleiter Richard Wasle konnte folgende Persönlichkeiten will- kommen heißen: BTV-Präsident Dr. Franz Fischler, Obmann Dr. Herbert Ebenbichler,

Dr. Franz Fischler, Obmann Dr. Herbert Ebenbichler, Diplomübergabe durch Präsident Franz Fischler und hohe

Diplomübergabe durch Präsident Franz Fischler und hohe Blasmusikfunktionäre.

Landeskapellmeister Mag. Hermann Pallhu- ber, Kassier-STv. Johann Schönherr, Werner Walser, LVO-Stv. des VBV, Paul Schneider, BO Bludenz und Mag. Franz Jenewein, Instituts- leiter im Bildungsinstitut Grillhof. Dr. Fischler hob die Wichtigkeit dieser Ausbildung für leitende Funktionäre unserer Musikkapellen in dieser schnelllebigen Zeit besonders hervor und zollte allen Absol- venten für ihr ständiges Bemühen um Wei- terbildung höchsten Respekt. Dann wurde bekannt, dass alle 16 Teilnehmer das Seminar positiv absolviert haben, vier davon sogar mit ausgezeichnetem Erfolg! Fischler, Ebenbich-

ler und Walser überreichten den Absolventen die Diplome und Abzeichen. Der neu diplo- mierte Vereinsfunktionär des ÖBV, Robert Pramstrahler, dankte im Namen der Teilneh- mer den Verantwortlichen des Seminars: Se- minarleiter Richard Wasle für die umsichtige Leitung, den Referenten für die interessanten Beiträge, dem ÖBV und BVT für die Finan- zierung und Mag. Jenewein für die großartige Unterbringung und Bewirtung im Grillhof. Dieser Freudentag für unsere Blasmusik wird wohl allen neu diplomierten Funkti- onären, den anwesenden Ehrengästen und Freunden lange in Erinnerung bleiben. n

ÖBV Führungskräfteseminar WEST 2008/09

Diplomverleihung am 6. Juni 2009 im Bildungsinstitut Grillhof an 12 Teilnehmer aus Tirol und 4 Teilnehmer aus Vorarlberg.

nachname

Vorname

Funktion

Mk

Bundesland

Cakir

Oezlem

Musikantin

MV Feldkirch Nofels

Vorarlberg

Eisenmann

Simon

Obmann

MK Brixen im Thale

Tirol

Gantner

Georg

Obmann

BMV Nenzing

Vorarlberg

Juen

Elmar Mag.

Bez.Obmann

MK Zams

Tirol

Meikl

Andreas

Obmann

MK Reith bei Kitzbühel

Tirol

Neururer

Daniel

Obmann

MK Arzl i. P.

Tirol

Pfurtscheller

Hubert

Kassier-Stv.

MK Neustift

Tirol

Pramstrahler

Robert

Obmann

BMK Zell am Ziller

Tirol

Rederer

Stefan

Musikant

MV Feldkirch-Nofels

Vorarlberg

Rudigier

Martin

Obmann

BM Gaschurn-Partenen

Vorarlberg

Schedler

Andreas

Obmann

BMK St. Johann i. T.

Tirol

Schmölzer

Klaus

Obmann

MK Vals St. Jodok

Tirol

Schreder

Gerhard

Obmann

BMK Waidring

Tirol

Schulze

Rainer

Schriftführer

BMK Vomp

Tirol

Unterkircher

Martin

Kplm. Stv.

MK St. Jakob i. Def.

Tirol

Webhofer

Franz

Obmann

MK Gaimberg

Tirol

Die neue „FÖRG“ B-Trompete

Basierend auf der vor allem in Blasmusik­ kreisen beliebten B­Trompete der Firma Förg entstand der Wunsch, diese Trom­ pete grundlegend neu zu überdenken und sowohl in klanglicher als auch in spiel­ technischer hinsicht weiter zu entwickeln.

In enger und intensiver Zusammenarbeit zwischen Otto Förg einerseits und dem Trompetenlehrer Stefan Neussl andererseits blieb kein Stein auf dem anderen:

• Ein neuer, den heutigen Klangvor­ stellungen angepasster Schnitt für das Schallstück wurde gefunden.

• Die Materialstärke im Schallstück wurde verändert

• Ein besonders aufwändiges Bearbeitungs­ verfahren des Schallstückes nach dem Biegen sichert gleichbleibende, hohe handwerkliche Qualität aller Schallstücke

• Die Herstellungsart und vor allem das Gewicht des Stimmzugbogens wurden verändert.

vor allem das Gewicht des Stimmzugbogens wurden verändert. • Die neuen Maschinenstöcke sind, revolutionär in Bezug

• Die neuen Maschinenstöcke sind, revolutionär in Bezug auf Luftfluss und Luftführung, werden in verschiedenen Mensuren verwendet.

• Umfangreiche Veränderungen am Mundrohr wurden vorgenommen.

Nach Jahren der Erprobung und Verfeinerung liegen nun Trompeten vor, die sowohl den Ansprüchen des ambitionierten Laienmusikers gerecht werden, sich aber andererseits ganz klar an den Anforderungen im professionellen Bereich orientieren.

Dass die neuen Trompeten das auch leisten können, bestätigten die Trompeter der Wiener Symphoniker bei einem Trompeten­ Test, der im Rahmen der Bregenzer Festspiele in Bregenz stattgefunden hat. Testinstrumente in 3 verschiedenen Bohrungen (11,05 + 11,2 + Konisch) stehen unverbindlich zum Anblasen bereit. Es würde uns sehr freuen wenn wir Ihr Interesse geweckt haben und wir Sie persönlich beraten dürfen.

Familie FÖRG und Mitarbeiter

Geschäftszeiten:

Montag – Freitag von 8 ­12 und von 14 – 18 Uhr, Samstag nach telefonischer Voranmeldung 0664/22 09 882 oder Tel. 05238/5 22 48

FÖRG BLeChBLasInsTRuMenTe a­6170 Zirl, Fragensteinweg 1 www.musik­foerg.zirl.at

Tel. 05238/5 22 48 FÖRG BLeChBLasInsTRuMenTe a­6170 Zirl, Fragensteinweg 1 www.musik­foerg.zirl.at BiT | September 9
Tel. 05238/5 22 48 FÖRG BLeChBLasInsTRuMenTe a­6170 Zirl, Fragensteinweg 1 www.musik­foerg.zirl.at BiT | September 9
Tel. 05238/5 22 48 FÖRG BLeChBLasInsTRuMenTe a­6170 Zirl, Fragensteinweg 1 www.musik­foerg.zirl.at BiT | September 9
Tel. 05238/5 22 48 FÖRG BLeChBLasInsTRuMenTe a­6170 Zirl, Fragensteinweg 1 www.musik­foerg.zirl.at BiT | September 9
Tel. 05238/5 22 48 FÖRG BLeChBLasInsTRuMenTe a­6170 Zirl, Fragensteinweg 1 www.musik­foerg.zirl.at BiT | September 9

Tel. 05238/5 22 48 FÖRG BLeChBLasInsTRuMenTe a­6170 Zirl, Fragensteinweg 1 www.musik­foerg.zirl.at BiT | September 9
Eine Neuheit: Das Tiroler Landesjugendblasorchester in Marschformation und Tracht. Geschichte trifft Zukunft 1809 – 2009

Eine Neuheit: Das Tiroler Landesjugendblasorchester in Marschformation und Tracht.

Geschichte trifft Zukunft 1809 – 2009

Debüt des Landesjugendblasorchesters Tirol beim Schwazer Silbersommer „Feuer in der Stadt“ und bei der ehemaligen vorderösterreichischen Gemeinde Ostrach/D, „Schlacht bei Ostrach“

N ach zweijähriger Pause wurde im Januar 2009 damit begonnen, das Landesjugendblasorchester wieder

zusammenzustellen. Das Gedenkjahr bot dem Leiter des Orchesters, Wolfram Ro- senberger, eine sehr gute Plattform, um ein historisch zutreffendes Programm zu rea-

lisieren. Zudem wurde mit Mario Jäger ein junger Schwazer Komponist, der mit seiner Komposition „Not alone in Universe“ ideal ins Konzept und Konzertprogramm „Ge- schichte trifft Zukunft“ passte, gefunden. Mit dem Eröffnungskonzert des Schwazer

10 BiT | September

Silbersommers „Feuer in der Stadt“ am 15. Mai und der konzertanten Gestaltung der Gedenkveranstaltung „Schlacht bei Ostrach“ präsentierte sich das neu formierte Orches- ter. Im Andenken an die Kriegskatastrophe vor genau 200 Jahren wurde das Gedenkkon- zert in Schwaz eröffnet. Auf dem Programm standen, wie in der letzten Bit-Ausgabe be- richtet, Sepp Tanzers „Tirol 1809“, die Feu- erwerksmusik von Georg Friedrich Händel, „Finlandia“ von Jan Sibelius, als Brücken- schlag zur Zukunft Mario Jägers „Not alone in Universe“ und, als monumentales Ab-

schlusswerk, die „Ouvertüre 1812“ von Peter Iljitsch Tschaikowsky. Im Anschluss an das Konzert begann die Fahrt nach Ostrach. Nach einer kurzen Übernachtung in Imst führte die Fahrt über Bregenz, Lindau und Ravensburg nach Os- trach. Am frühen Nachmittag des 17. Mai begann die gemeinsame Probe mit dem Mu- sikverein Ostrach und der Stadtmusik Pful- lendorf, dann nahm das Jugendblasorchester am abendlichen Zapfenstreich teil. Mit meh- reren Tiroler Märschen und einer Formation der 86 Musiker und Musikerinnen unter der

Geschichte trifft Zukunft | akTueLLes Bei der Probenarbeit Leitung des Stabführers Robert Werth (Knap- penmusik

Geschichte trifft Zukunft | akTueLLes

Geschichte trifft Zukunft | akTueLLes Bei der Probenarbeit Leitung des Stabführers Robert Werth (Knap- penmusik Schwaz)

Bei der Probenarbeit

Leitung des Stabführers Robert Werth (Knap- penmusik Schwaz) wurde mit der Stadtmusik Bad Saulgau der Abend gestaltet. Nach einer morgendlichen Gedenkmesse begann tags darauf unter großer Anteilnah- me der Bevölkerung das Konzert. Zunächst wurden Händels „Feuerwerksmusik“ und Tanzers „Tirol 1809“ vom Tiroler Landes- jugendblasorchester und dem Musikverein Ostrach dargeboten, anschließend das Werk von Mario Jäger in Verein mit der Stadtmusik Pfullendorf sowie Sibelius’ „Finlandia“. Die

abschließende „Ouvertüre 1812“ wurde mit Unterstützung der Kirchenglocken von Os- trach sowie 14 Kanonen, die auf dem Buch- bühldenkmal positioniert waren, dargeboten. Da die Stadt Ostrach alle drei Landesteile von Baden-Württemberg auf ihrem Gemeinde- gebiet vereint, wurde von den drei Blasor- chestern gemeinsam die Badische, Würt- tembergische und Hohenzollerische Hymne gespielt. Es folgten die Hymnen von Tirol, Frankreich, Österreich und Deutschland. Nach diesen ereignisreichen Konzerttagen

kehrte das Landesjugendblasorchester gegen Abend zurück nach Tirol. Die Schlacht bei Ostrach am 21. März 1799 war die erste Schlacht des zweiten Koalitions- kriegs. Truppen des französischen Generals Napoléon Bonaparte trafen auf die öster- reichische Armee. In der Schlacht bei Os- trach gab es 4400 Tote. Die Franzosen zogen sich nach Stockach zurück. Dort kam es vier Tage später am 25. März 1799 zur Schlacht bei Stockach, die erneut die Österreicher ge- wannen.

n

bei Stockach, die erneut die Österreicher ge- wannen.  n Großkonzert zusammen mit dem MV Ostrach.

Großkonzert zusammen mit dem MV Ostrach.

ge- wannen.  n Großkonzert zusammen mit dem MV Ostrach. Stabführer Robert Werth mit den Maketenderinnen.

Stabführer Robert Werth mit den Maketenderinnen.

akTueLLes | Gedenkjahr 2009

Gedenkjahr 2009 – Landesfestumzug

I m Jahr 2009 jährt sich zum 200. Mal die

Selbstbehauptung Tirols von 1809. Am 20.

September 2009 wird in Innsbruck einer

der Höhepunkte des Gedenkjahres stattfin- den. Über 25.000 Teilnehmer aus allen Teilen des historischen Tirols sowie aus den Ländern, welche in den Tiroler Freiheitskampf von 1809 involviert waren, werden den Landesfestumzug durch Innsbruck gestalten.

Rückblick auf die Festumzüge

Jahrhundertfeier 1909: Festumzug mit ca.

30.000 Schützen und Veteranen unter Anwe-

senheit von Kaiser Franz Joseph I.

125-Jahr-Feier 1934: Feldmesse und Festreden auf der Ferrariwiese, den Abschluss bildete ein gemeinsamer Marsch in die Landeshauptstadt. 150-Jahr-Feier 1959: Festumzug mit rund

25.600 Teilnehmern aus allen Landesteilen

175-Jahr-Feier 1984: Festumzug mit rund

34.000 Teilnehmern aus allen Landesteilen.

Allgemein

Das Land Tirol ist für die Planung und ope- rative Umsetzung des Landesfestumzuges 2009 verantwortlich, welcher am 20. September 2009 in Innsbruck stattfindet. Dieser Veranstaltung kommt eine hohe politische und gesellschaft- liche Bedeutung zu, sie soll zur Nachhaltigkeit des Traditionswesens in der Europaregion Ti- rol-Südtirol-Trentino wesentlich beitragen. Die teilnehmenden Traditionsvereine werden durch ihr Auftreten das Bild des Landesfestumzuges, der Herkunftsländer und ihrer Dachverbände in der Öffentlichkeit entscheidend mitprägen.

Marschordnung

Die Marschordnung und die Einteilung der Blöcke wurden gemeinsam mit den jeweiligen Verbänden ausgearbeitet. Die Blöcke werden von Blasmusik-Abordnungen angeführt.

• Ehrenformation • Unsere Jugend – Unsere Zu-

kunft • Tradition leben – Tradition erleben • Lan- destrachtenverband • Sängerbund • Landesschüt-

zenbund • Kameradschaftsbund • Kaiserjäger/ Kaiserschützen • Österreichisches Bundesheer

• Unsere Nachbarn • Unsere Gäste • Studenten-

verbindungen • Partisaner Garden • Landsturm- gruppen • Schützen der Europaregion Tirol

Marschblockeinteilung

Die Musikblöcke marschieren in 7er Rei- hen, die restlichen in 8er Reihen. Die Marsch-

1 BiT | September

blockeinteilung wird gemeinsam mit jedem Verband erarbeitet und diesem übermittelt. Ausnahmen werden mit den Verbänden be- sprochen.

Festumzugsstrecke

Die Festumzugsstrecke führt durch folgende Straßen: Ausgangspunkt Triumphpforte – Ma- ria-Theresien-Straße (westliche Fahrbahn ab der Annasäule) – Herzog-Friedrich-Straße (Goldenes Dachl bis zur Ottoburg) - Herzog- Otto-Straße (bis nördlich des Kongresshauses und Einbiegen Richtung Süd in den Rennweg) – Rennweg – Hofburg (Defilierung rechts bei der Ehrentribüne) – Universitätsstraße

Ablauf

An- und Rückreise: Die genauen Ankunfts- und Rückfahrzeiten sowie der Aufstellungs- und Auflösungsplan werden den Verbänden und Blöcken zeitgerecht bekannt gegeben. Beginn: 11 Uhr Abmarsch Triumphpforte Dauer des Umzuges: ca. 3 Stunden Marschierdauer: ca. 40 Minuten

Marschschritt

Als Marschschritt gilt der überwiegend ge- bräuchliche ruhig gesetzte Gleichschritt. Es ist kein Stechschritt erlaubt. Das Tempo ist dem zugeteilten Begleiter des Blocks anzupassen. Es darf während des Umzuges NICHT angehal- ten werden. Die aktive Teilnahme am Landes- festumzug bedingt große körperliche Anstren- gungen, weshalb nur gut marschfähige Teilneh- mer aktiv mitmarschieren sollen.

Vortragetafeln

Die Vortragetafel für die Blöcke wird vom Land Tirol zentral organisiert. Wir bitten Sie als Ansprechpartner des Blockes, eine Person in Tracht als Träger der Tafel einzuteilen.

Verpflegung

Für die zur Verpflegung gemeldeten Teil- nehmer gibt es kostenlos ein Essen und zwei Getränke nach dem Umzug im Gelände der Messe Innsbruck. Jene Teilnehmer die nicht zur Verpflegung gemeldet wurden, erhalten ein Er- satzgeld in Höhe von € 10,00. Dieses wird im Nachhinein blockweise ausbezahlt.

Auszeichnung der Teilnehmer

Gedenkmedaille: Zur Würdigung der Teil-

nahme am Landesfestumzug 2009 ist die Gedenkmedaille bestimmt. Die Gedenkme- daille wird aus Bronze geprägt. Sie zeigt auf der Vorderseite den Tiroler Adler und trägt auf der Rückseite die Inschrift Gedenkjahr 2009 „Geschichte trifft Zukunft“. Sie wird mit einem Dreiecksband ausgestaltet, sodass sie an der linken Brustseite getragen werden kann. Die Medaillen werden nach dem Um- zug verbandsweise für jeden aktiven Teilneh- mer zugesandt. Fahnenband: Beim Landesfestumzug erhält jeder teilnehmende Verein und Verband als besondere Ehrung und Erinnerung ein Fah- nenband verliehen. Die Verbände und Vereine erhalten nach dem Umzug das Fahnenband verbandsweise zugesandt.

Ausrüstungsgegenstände der Teilnehmer

Waffen: Es dürfen nur Waffen mitgetragen werden, die zu den gewöhnlichen Ausrüstungs- gegenständen des jeweiligen Traditionsver- bandes bzw. -vereines zählen. Die mitgetra- genen Waffen müssen entladen sein. Es darf keine Knallmunition mitgeführt werden. Jeder Teilnehmer ist für seine Waffe verantwortlich. Die Verbands- und Blockleitung hat dafür Sor- ge zu tragen. Ausnahme: Die Ehrenkompanie Breitenbach feuert einen Ehrensalut bei der Ehrentribüne nach Ablaufplan ab. Kanonen: Aus Sicherheitsgründen werden kei- ne Kanonen mitgeführt. Ausnahmen: Die Kanonen der Landsturm- gruppen dürfen mitgeführt, aber NICHT abge- feuert werden. Die sieben Kanonen, welche für die 21 Salut- schüsse notwendig sind, werden durch das Bataillon Sonnenburg gestellt und dürfen nach Ablaufplan abgefeuert werden.

Zuschauer

Entlang der Umzugsstrecke (außer im Be- reich der Hofburg) kann der Festumzug kos- tenlos besucht werden. Im Bereich der Hof- burg werden Sitzplatztribünen für Zuschauer errichtet.

Karten können beim Innsbruck Ticket Service, (Burggraben 3, Innsbruck), Tel. +43/512/5356, www.webticket.at, ticket@innsbruck.info um € 22,50 erworben werden.

n

Konzert im Oktober | akTueLLes

Konzertereignis des Jahres

Sonntag, 18. Oktober 09, 17 Uhr, Congress Innsbruck, Saal Tirol „[musikalische] Tradition trifft [musikalische] Zukunft“ Landesblasorchester Tradition – Bläserphilharmonie Tirol

I m Zuge des Gedenkjahres 1809 – 2009 wurden von den Tiroler Blasmusikkapel- len bereits viele Initiativen gesetzt. Ein

weiterer Höhepunkt wird am Sonntag, dem 18. Oktober 2009, um 17 Uhr stattfinden: Im Congress Innsbruck musiziert im Saal Tirol das extra für diesen Anlass zusammengestellte Landesblasorchester Tradition. Für den zweiten

Landesblasorchester Tradition. Für den zweiten Bläserphilharmonie Tiroler Konzertteil wurde als

Bläserphilharmonie Tiroler

Konzertteil wurde als Gastorchester die Tiroler Bläserphilharmonie eingeladen. Der Eintritt ist frei. Freiwillige Spenden werden gerne ange- nommen. Mit diesem Konzert will der Vorstand des Blasmusikverbands Tirol einen weiteren gut durchdachten musikalischen Beitrag zum Ge- denkjahr leisten. So sollen aus allen Teilen des Landes Musikantinnen und Musikanten mit- einander musizieren. Die Programmgestaltung ist so ausgelegt, dass im ersten Teil vor allem traditionelle und neue Blasmusikwerke mit einem Tirolbezug aufgeführt werden. Der zwei- te Teil widmet sich aktueller, zeitgenössischer Blasmusik und pendelt zwischen Tradition und Moderne. Die Bläserphilharmonie Tirol – „ trifft Zukunft“. In das Programm wurden auch mehrere Erst- und eine Uraufführung einge- baut.

Landesblasorchester Tradition

Das Landesblasorchester Tradition besteht aus 76 Mitgliedern aus allen Blasmusikbezir- ken Tirols, die von den Bezirkskapellmeistern nach einem vorgegebenen Schlüssel nominiert wurden. So kommen zum Beispiel alle Flügel- hornspieler aus dem Musikbezirk Zillertal und aus dem Musikbund Schwaz. Auch die anderen

Register wurden durch geographisch neben- einander liegende Musikbezirke gestellt. So sind Teilproben vor Ort möglich. Schon an die- ser Stelle sei den Bezirkskapellmeistern für ihre hervorragende Mitarbeit gedankt. Neben der üblichen Besetzung eines sinfonischen Blasor- chesters wurden die weitmensurierten Blech- blasinstrumente besonders berücksichtigt, um dem typisch österreichischen Klangbild gerecht zu werden.

Werke, vom Landesblasorchester Tradition aufgeführt:

• „Mein Tirolerland“ von Sepp Tanzer • „Wiener Jubelouvertüre“ von Franz von Suppé im Arrangement von Hans Eibl • „Die Etsch“ von Sepp Thaler • „Concerto für Basstuba und Orchester“ – „Beats for Bass“ von Hermann Pallhuber • „Tiroler Gedenken – Konzertmarsch Anno 2009“ von Florian Pedarnig

Als Dirigenten werden Hans Eibl, Florian Pedarnig, Hermann Pallhuber, Rudi Pascher und Werner Mayr fungieren. Als Solist für das Tubakonzert konnte der hervorragende junge Südtiroler Tubist Wolfgang Rabensteiner ge- wonnen werden. Damit ist auch der Südtiroler Landesteil ausgezeichnet vertreten. Schon der erste Probentag im Juni verlief sehr vielversprechend. Alle Bezirke haben her- vorragende Musikantinnen und Musikanten entsandt. Weitere Teilproben werden nun im September erfolgen. Am 3. Oktober wird wie- der ein ganzer Probentag stattfinden, auf den sich das Organisationsteam schon sehr freut. Ein herzlicher Dank an die Stadtmusik Speck- bacher Hall, die großzügig ihr Probelokal zur Verfügung stellt.

Bläserphilharmonie Tirol

Vor über einem Jahr ist aus S.B.O.I.L, dem Sinfonischen Blasorchester Innsbruck-Land, die Bläserphilharmonie Tirol hervorgegangen und unter diesem Namen nun auch als Ver- ein strukturiert. Ein Vorstand – geleitet von Obmann Bernd Raitmair – führt die organi- satorischen und musikalischen Arbeiten des

Vereins und besetzt die 60 Orchesterstellen hauptsächlich mit Musiklehrern und professi- onellen Musikern unseres Landes. Musikalisch wird das Orchester von Landeskapellmeister Hermann Pallhuber geleitet.

Die Wurzeln der Bläserphilharmonie Tirol reichen – wie in einer früheren Ausgabe der BiT berichtet – in das Frühjahr 2004 zurück. Damals wurden die ersten Pläne für ein „Sin- fonisches Blasorchester Innsbruck-Land“ ge- schmiedet. Eine Gruppe von Idealisten aus dem Musikbezirk Innsbruck-Land machte sich ans Werk, um ein Konzept für die Verwirklichung dieser Idee zu erstellen. Der Enthusiasmus des Organisationsteams ließ dieses Projekt Realität werden und so entstand damals vor fünf Jahren ein Sinfonisches Blasorchester, das heute als Vorläufer der Bläserphilharmonie Tirol gilt. Diese Bläserphilharmonie Tirol bestreitet also gemeinsam mit dem neuen Tiroler Lan- desblasorchester „Tradition“ das Festkonzert zum Tiroler Gedenkjahr am 18. Oktober um 17 Uhr im Congress Innsbruck und übernimmt gemäß dem Motto „Tradition trifft Zukunft

– in der Gegenwart“ den zweiten Konzertteil

„… trifft Zukunft“. Zu hören gibt es ein im wahrsten Sinn „be- wegendes“ Programm, das zwischen Tradition und Moderne hin und her pendelt. Werke von Gustav Mahler, Igor Strawinsky und Alfred Reed werden zu hören sein. Einen speziellen Höhepunkt in diesem Konzertteil stellt dabei

die Uraufführung der Auftragskomposition des Tiroler Blasmusikverbandes an den Tiroler Musiker und Komponisten Johannes Sigl dar

– ein Werk speziell für das heurige Gedenkjahr

und dieses Konzert komponiert. Als Special Guest wird wieder der Bariton Andreas Mat- tersberger – junger Shootingstar des Tiroler Landestheaters – als Solist zu hören sein, der mit der Bläserphilharmonie Tirol schon in ih- rer Frühjahrskonzertphase im ORF-Tirol und im Open-Air am Piburger See erfolgreich zu- sammengearbeitet hat. So hoffen alle Beteiligten darauf, dass vom Moderator des Abends, Peter Kostner, sehr viele KonzertbesucherInnen begrüßt werden können.

n

akTueLLes | Österreichische Militärsmusikkapellen

Immer noch Sorge

… um den Bestand der neun österreichischen Militärmusikkapellen.

S eit zwei Jahren plant der Vorarlber- ger Landesobmann Wolfram Baldauf als Sprecher des Österreichischen

Blasmusikverbandes in Militärmusik-An- gelegenheiten die Gründung eines Vereines „Freunde der 9 Militärmusiken in Öster- reich (F9MÖ als Kurzbezeichnung)“ konse- quent und zielstrebig, dies einfach deshalb, weil immer noch die Gefahr der Auflösung einzelner Militärmusikkapellen besteht, z. B. bei Auflösung eines Militärkommandos. Daher gab es im Rahmen der jährlichen Zu- sammenziehung der Militärkapellen schon 2008 in Graz und nunmehr wieder 2009 in Eisenstadt zwei Round-Table-Gespräche mit allen Militärkapellmeistern, Vertretern des Bundesministeriums für Landesverteidi- gung und Vertretern des Österr. Blasmusik- verbandes bzw. der Landesverbände. Dabei wurde beim letzten Gespräch der neue Militärmusikchef in der Person des Gardekapellmeisters Obstlt. Mag Bernhard Heher vorgestellt und Genugtuung geäußert, dass nun endlich diese Position besetzt wer- den konnte. Obstlt. Mag Heher versprach auch, sind intensiv für das Militärmusikwe- sen einzusetzen und dabei die Zusammen- arbeit mit dem Österreichischen Verband zu pflegen. Die Gesprächsleitung hatte Oberst Geb- hard Bauer von der Abteilung Öffentlich- keitsarbeit im Bereich der Militärmusikka- pellen. Es gab wichtige Gespräche über den Personalstand bei den Militärkapellen (Sor- ge Holzregister), über die Präsenz der Mil- Kapellen in der Zeitschrift „Österreichische Blasmusik“ und in den Landeszeitungen so- wie eben über die mögliche Gründung des oben erwähnten Vereines. Themen waren auch die Möglichkeit des Einsatzes von mehr Grundwehrdienern bei den MilKapellen, die Möglichkeiten für

14 BiT | September

MilKapellen, die Möglichkeiten für 1 4 BiT | September Militärmusik Tirol Frauen und das neue Buch

Militärmusik Tirol

Frauen und das neue Buch über Musik in Bewegung. In Fortsetzung der Gespräche in Eisenstadt waren die MilMusikkapellen auch bei der letzten Präsidiumssitzung des ÖBV in Schladming am 16. Juli 2009 auf der Tagesordnung. Dabei gaben die Vertreter der Landesverbände erfreulicherweise be- kannt, dass alle Landesverbände dem neuen Förderverein beitreten werden. Die Grün- dung ist in Bälde vorgesehen, doch bedarf es noch einiger Vorbereitungen für eine Homepage und ein Verwaltungsprogramm. Der Förderverein soll hauptsächlich der

Foto: Archiv LV

ideellen Förderung, Pflege und Erhaltung der 9 Militärkapellen in Österreich dienen. Die sehr gute Zusammenarbeit mit den MilKapellmeistern und dem Ministerium kann bei einem 3. Round-Table-Gespräch anlässlich der Zusammenziehung vom 15. bis 19. Juni 2010 in Klagenfurt fortgesetzt werden. Wolfram Baldauf ist für diese In- itiative und für das bisher Erreichte sehr zu danken. Unsere Blasmusik braucht die Militärmusikkapellen und umgekehrt diese die jungen Leute aus unseren Reihen! n Dr. Herbert Ebenbichler

U m den Musikkapellen eine ideale Vorbereitung für das größte Event des Tiroler Blasmusikverbandes im

U m den Musikkapellen eine ideale Vorbereitung für das größte Event des Tiroler Blasmusikverbandes im Jahr

2010 – dem Landeswertungsspiel – zu ermög- lichen, werden heute schon einige Eckdaten dieses Großereignisses bekannt gegeben.

Allgemeines

Konzertwertungsspiele, im speziellen Landes- wertungsspiele, sind ein optimales Instrument der Weiterentwicklung und Fortbildung eines Orchesters. Wenn sich eine Kapelle auf ein Wer- tungsspiel vorbereitet, wird wesentlich intensiver und genauer geprobt, um so nah wie möglich eine ideale Realisierung der Partitur zu erwirken und gleichzeitig an die Grenzen der Kapelle zu stoßen. Konzertwertungsspiele können gerade in dieser Hinsicht als Zielsetzung und Ansporn für die gemeinsame Probenarbeit dienen.

Pflicht-/Selbstwahlstücke

Jedes

teilnehmendes

Orchester

hat

ein

Pflicht- und ein Selbstwahlstück vorzutragen.

Ausnahmsweise können jene Kapellen, die im Jahr 2010 auch bei einem Bezirkswertungs- spiel in Tirol teilnehmen, die beim Bezirks- wertungsspiel gespielten Konzertstücke ge- gebenenfalls auch beim Landeswertungsspiel wieder vortragen. Für die Pflichtstücke wurde von Landes- kapellmeister Mag. Hermann Pallhuber ein Kriterienkatalog erstellt, der die Basis für die Nominierung darstellte. Nach diesem Krite- rienkatalog sollen auch die Selbstwahlstücke ausgewählt werden.

Einstufung

Das Orchester spielt in jener Kategorie, der das Pflichtstück angehört. Das Selbstwahl- stück muss auch derselben (oder einer hö- heren) Kategorie angehören. Für die Einstu- fung des Selbstwahlstückes gilt allgemein der „ÖBV-Katalog für Selbstwahlstücke“ (siehe:

www.blasmusik.at unter Service). Da einerseits dieser Katalog schon in die Jahre gekommen ist und deshalb seit längerer

Landeswertungsspiel | akTueLLes

Zeit bearbeitet werden müsste, und anderer- seits die Richtwerte der Verlags- und Ver- bandseinstufungen der verschiedenen Länder sehr unterschiedlich sind, muss jedes Selbst- wahlstück von der Literaturkommission des Tiroler Blasmusikverbandes (Leitung: LKpm. Hermann Pallhuber) rechtzeitig genehmigt werden.

Juroren

Als Juroren werden international anerkannte Persönlichkeiten und Komponisten tätig sein.

Wettbewerbsverantwortliche und Organisation

Musikbeirat des Tiroler Blasmusikverbandes – Referat 2 LKpm. Mag. Hermann Pallhuber LKpmStv. Mag. Rudi Pascher LKPmStv. Dr. Werner Mayr

n

Rudi Pascher

Pflichtstücke zum Landeswertungsspiel am 10. 10. 2010

stufe a

RENAISSANCE SUITE 3 Sätze nach Wahl

Tilman Susato/Hermann Egner

Verlag Rundel

BIG SKY OVERTURE

Philip Sparke

Verlag Anglo Music

STORIA MONTANA

Thomas Doss

Verlag de Haske

VIVA LA MUSICA

Hermann Pallhuber

TSS Musikverlag

BEIM GOLDENEN DACHL

Hans Eibl

TSS Musikverlag

stufe B

HYMNE Á LA MUSIQUE

Serge Lancen

Verlag Molenaar

TRAILRIDGE SAGA

James Barnes

Verlag Southern Music

DANCES OF INNOCENCE

Jan Van der Roost

de Haske Verlag

REMINISZENZEN

Peter Kostner

TSS Musikverlag

WEISSKUNIG

Josef Wetzinger

TSS Musikverlag

stufe C

ELEGANZA

Klaus Strobl

TSS Musikverlag

OVERTURE JUBILOSO

Frank Erickson

Musikverlag Belwin Mills

APPALACHIAN OVERTURE

James Barnes

Musikverlag Jones Wingert

stufe D

VARIATIONS ON A KOREAN FOLK SONG

John Barnes Chance

Musikverlag Boosey & Hawkes

ARMENISCHE TÄNZE I

Alfred Reed

Musikverlag Sam Fox Publishing Company

stufe e

BACCHUS ON BLUE RIDGE

Josef Horovitz

Musikverlag Molenaar

Telfer Horntage feierten Jubiläum

Von Anfang an mit dabei: Wolfgang Wilhelmi (†2006).

Fotos: IHT

Brandenberg im Jahre 1990: Der Berufsmusiker Hans­Peter Probst und der Postbeamte Hugo Auer gründen die internationalen Horntage.

W as 1990 in Brandenberg klein, aber mit qualitativ hohen Ansprüchen begann, ist heute eine der besten

Veranstaltungen für Hornstudenten und -leh- rer. „Gründungsidee war, Studenten aber auch Berufsmusikern eine Fortbildung mit den bes- ten Hornlehrern zu ermöglichen“, blickt Prof. Hans-Peter Probst auf die Anfänge zurück.

Von Stams nach Telfs

1996 musste aus Platzgründen der Stand- ort gewechselt werden. Ein neues, wunder- bares Ambiente fanden die Horntage im Stift Stams. Inzwischen war Monika Probst, Tochter des Gründers, als Organisatorin mit dabei. Seit 1996 gibt es auch eine Verbin- dung zur Leopold-Franzens-Universität in Innsbruck. Nach vier Jahren wurde auch in Stams die Platznot spürbar. Als geeigneter Rahmen für die Horntage bot sich nun die

16 BiT | September

für die Horntage bot sich nun die 1 6 BiT | September Milena Viotti siegte beim

Milena Viotti siegte beim Wettbewerb für Horn und erhielt als zusätzliche Belohnung ein Naturhorn der Firma Alexander, überreicht von Horntage-Veranstalter Hans-Peter Probst.

Musikschule Telfs für den Unterricht an. Die Musikschule unter Direktor Mag. Johannes Stecher fungiert seither als Veranstalter, die Organisation blieb weiterhin in den be- währten Händen.

Teilnehmer aus aller Welt

Bis 2008 waren 778 Teilnehmer und Teil- nehmerinnen aus rund 25 Nationen (Aus- tralien, Kolumbien, China, Japan, Südkorea, USA, Mexiko und dem gesamten EU-Raum) bei den Horntagen. Die Dozenten, die ihr Wissen und Können an die Horntalente wei- tergeben, kommen von renommierten euro- päischen Musik-Universitäten. Von Beginn an waren Prof. Josef Mayr (Mozarteum Salzburg), Prof. Peter Damm (Dresden) und Prof. Wolfgang Wilhelmi (†2006, München) dabei. Im Laufe der Jah- re kamen abwechselnd Froydis Ree-Wekre (Oslo), Wolfgang Gaag (München), Uli Köbl (München), Ab Koster (Hamburg), Andreas Kummerländer (Tübingen), Johannes Hin- terholzer (Linz, München), Radovan Vlat- kovic (Stuttgart, Salzburg), Erich Penzel (Köln), Volker Altmann (Wien), Hermann

Die Horntage-Gründer Hans-Peter Probst (rechts) und Hugo Auer (links) mit Josef Mayr. Jeurissen (Amsterdam), Vladimir

Die Horntage-Gründer Hans-Peter Probst (rechts) und Hugo Auer (links) mit Josef Mayr.

Jeurissen (Amsterdam), Vladimir Klanska (Prag), Peter Hoefs (Trossingen) und Marie L. Neunecker (Berlin) hinzu. Korrepetitorin ist Angela Grau aus München. Seit 1999 gibt es das Seminar „Musik- schule“, das zunächst von Prof. Wolfgang

Telfer Horntage, Tirol Terra Fortis | akTueLLes

Wolfgang Telfer Horntage, Tirol Terra Fortis | akTueLLes Johannes Stecher, Direktor der Musikschule Telfs, ist Gast-

Johannes Stecher, Direktor der Musikschule Telfs, ist Gast- geber der Horntage.

Wilhelmi geleitet und 2006 von Prof. An- dreas Kummerländer (Trossingen) übe- rommen wurde. Als Assistenten standen ihm zunächst Sylvia Klingler und Mag. Thomas Mächtlinger aus Tirol zur Seite, derzeit sind es Prof. Vladimira Klánská

(Prag) und Mag. Andreas Stopfner (MSW- Salzburg).

Zum Jubiläum ein Wettbewerb

Anlässlich des Jubiläums „20. Internatio- nale Horntage Telfs“ wurde (nur für Studie- rende) ein Wettbewerb für Horn ausgeschrie- ben. Daran beteiligten sich 13 Teilnehmer aus neun Nationen. Die fünf Erstplatzierten gaben am 24. Juli in der Hl.-Geist-Kirche in Schlichtling ein Preisträgerkonzert. Siegerin des Wettbewerbes wurde die französische Hornistin Milena Viotti, auf den weiteren Plätzen waren Thomasz Kubon aus Polen, Dominik Zinsstag aus der Schweiz, Pao- la Rodilla Martinez aus Spanien und Máté Börzsönyi aus Ungarn. Die Siegerin erhielt zusätzlich zum 1. Preis ein Naturhorn, ge- stiftet von der Instrumentenbaufirma Alex- ander.

n

Tirol Terra Fortis

Tirol starkes Land (Jan Van der Roost/Verlag: De Haske)

Ein Auftragswerk der Stufe C mit Tirolbezug.

De Haske) Ein Auftragswerk der Stufe C mit Tirolbezug. Stadtmusikkapelle Wilten unter Kapellmeister Peter Kostner I

Stadtmusikkapelle Wilten unter Kapellmeister Peter Kostner

I m Auftrag der Stadtmusikkapelle Wil- ten komponierte der weltbekannte bel- gische Dirigent und Komponist Jan Van

der Roost ein neues Werk, wobei er Tirols Landeshymne „Zu Mantua in Banden“ darin kunstvoll und interessant verarbeitet hat.

Uraufgeführt wurde das brandneue Werk beim traditionellen Frühjahrskonzert der Wiltener am 9. Mai 2009 im Congress Inns- bruck. Dirigent der Uraufführung war Van der Roost selbst. Schon am Vormittag hat er in einem Work- shop im Rahmen der Wiltener Akademie sei-

ne neuesten Werke – u.a. eben auch dieses Werk „Tirol Terra Fortis“ – erklärt und den Teilnehmern näher gebracht. Markenzeichen des Werkes sind eine zeit- gemäße, aber vorwiegend tonale Tonsprache mit hinreißenden Klangfarben und präch- tigem, orgelverwandtem Klangvolumen. Brillante Rhythmik und pfiffig inspirierte Einfälle verschleiern zwar die Grundthema- tik „Freiheitskampf und Tiroler Gedenken“, lassen aber das Motiv der Landeshymne im- mer wieder raffiniert durchklingen. Auffal- lend ist die facettenreiche und samtig-sono-

re Instrumentation, die die Transparenz der einzelnen Register und mancher Solostelle genauso einfordert, wie einen wuchtigen und wohlbalancierten Tuttiklang. Das Werk gelang bei seiner Uraufführung durch die Wiltener unter dem Dirigat des Komponisten Van der Roost eindrucksvoll, erhielt vom Konzertpublikum im Congress Innsbruck tosenden Applaus und ist jeder ambitionierten Musikkapelle der Stufe C bes- tens zu empfehlen.

n

Mag. Hermann Pallhuber, Lkpm

koMMenTaR | Präsident Franz Fischler

Kunst- und Kulturförderung

Dieses Thema ist beinahe so alt wie die Menschheit

Dieses Thema ist beinahe so alt wie die Menschheit Franz Fischler 1 8 BiT | September

Franz Fischler

18 BiT | September

W aren es in der Antike die Götter selbst, die sich der Förderung der schönen Künste annahmen,

war es im Mittelalter das Mäzenatentum, das großartige kulturelle Leistungen ermöglich- te, so sind es heute in unserer demokratisch verfassten Gesellschaft die öffentlichen Hän- de und Sponsoren, die sich der Kunst – und Kulturförderung annehmen. Immer schon galt es dabei drei konfliktge- ladene Fragen zu beantworten: nämlich „was, wie und wie hoch“ soll gefördert werden. Das „Was“ spielt bei der Auswahl der zu fördernden Projekte die entscheidende Rol- le, das „Wie“ macht aufmerksam, dass För- derung mehr ist als die Vergabe von Subven- tionen und die Frage der Förderintensität. „Wie hoch“, muss wohl an der Wirksamkeit der Fördermaßnahmen gemessen werden. Angewendet auf die Tiroler Blasmusik, ergeben sich daraus zurecht einige wichtige Konsequenzen. Wenn man das derzeitige Leistungsniveau unserer Kapellen bewun- dert, so ist das nur durch den Ausbau des Musikschulwesens möglich geworden. Da- mit hat man bei der Auswahl der Förder- maßnahmen einen Goldgriff getan, den man bei knapper werdenden Mitteln nicht aufs Spiel setzen darf. In Zukunft wird zu überlegen sein, auf welche Weise man im Sinne lebenslangen Lernens unseren Mu- sikantInnen Fitness – und Weiterbildungs- programme anbieten kann. Bei den Kapell- meistern ist da ja bereits ein großer Schritt gelungen. Ein weiterer Schwerpunkt, wo häufig die Qual der Wahl eine Rolle spielt,

ist die Förderung der Kompositionstätig- keit, die durchaus noch entwicklungsbe- dürftig ist. Beim „Wie“ der Förderung möchte ich daran erinnern, dass Motivation in diesem Zusammenhang die wichtigste Rolle spielt, noch vor allen Subventionen. Dazu kann die gesamte Bevölkerung bei- tragen und natürlich erwarten sich unsere MusikerInnen auch zurecht eine öffentliche Anerkennung ihrer Leistung. Bleibt die finanzielle Förderung. Auch hier ein großes Lob an unsere Bevölkerung, die mit ihren Spenden und Beiträgen der Hauptsponsor unserer Kapellen ist, aber auch private Sponsoren und die Gemeinden leisten hier Beachtliches. Das Kapitel „Landes- und Bundesförderung“ kann ich kurz halten, weil ich diesem Zusammenhang an die Wirkung von Placebos nicht glaube. Um fair zu sein, muss man festhalten, dass das Land Tirol die Verbandstätigkeit substantiell unterstützt, aber unsere Musikkapellen können mit der Förderung, die sie erhalten nicht einmal die notwendigen Mehrwertsteuern entrichten und der Bund tut de facto gar nichts. Gott sei Danke, hat Tirol nunmehr einen Landeshauptmann, der selbst Musikant ist und daher sollte es gelingen, auch hier die Dinge zum Besseren zu wenden.

Euer Franz Fischler

der selbst Musikant ist und daher sollte es gelingen, auch hier die Dinge zum Besseren zu
CD und DVD Produktionen mit modernster Technik Werbe & Grafik Werkstatt für Künstler und Veranstalter
CD und DVD Produktionen mit modernster Technik Werbe & Grafik Werkstatt für Künstler und Veranstalter

CD und DVD Produktionen mit modernster Technik Werbe & Grafik Werkstatt für Künstler und Veranstalter

& Grafik Werkstatt für Künstler und Veranstalter A-6334 Schwoich b. Kufstein, Tel. +43(0)664 1302594 mail:
& Grafik Werkstatt für Künstler und Veranstalter A-6334 Schwoich b. Kufstein, Tel. +43(0)664 1302594 mail:

A-6334 Schwoich b. Kufstein, Tel. +43(0)664 1302594 mail: euroline @ aon.at

Ihr Partner in Sachen Blasmusik!

Das Highlight einer Musikkapelle ist meistens das Jahreskonzert, wo nicht nur für den Kapell- meister, sondern auch für die Musiker und Musikerinnen sehr viel Vorarbeit dahintersteckt. Diese Konzerte

sollten doch nicht in Vergessenheit geraten! Wir von euroline music haben in den letzten Jahren viele die- ser Konzerte aufgenommen, in den BHS Studios gemischt und professionelle CD’s produziert natürlich

mit Grafikgestaltung durch unseren eigenen Werbedesigner. Weiters gestalten und drucken wir zu einem

super günstigen Preis: Werbeflyer, Plakate, Festschriften sowie TV und Radio Werbespots für Eure Veran-

staltungen!

CD - Produktion von einem Konzertmitschnitt: Inkl. Auf- und Abbau Technik, sämtliche Fahrtkosten,

Tontechniker, Digitaler Aufnahme durch Hochleistungsmikrofone, Mastering und Bearbeitung mit mo- dernster Technik im Studio, Gestaltung vom CD Cover durch eigenen Grafiker, Austro Mechana Abgabe

Kontaktieren Sie uns bezüglich unserer Herbstangebote 2009!

MITTeILunGen | LV­Obmann

MITTeILunGen | LV­Obmann Verbandsobmann Herbert Ebenbichler Mitteilungen des Obmannes Rückblick und Dank Mit herzlichen

Verbandsobmann

Herbert Ebenbichler

Mitteilungen des Obmannes

Rückblick und Dank

Mit herzlichen Grüßen an unsere Mit- gliedskapellen, die Bezirksverbände, den Vorstand und Musikbeirat des Landesver- bandes bedanke ich mich in dieser Ausgabe wieder als Verbandsobmann für die ausge- zeichnete Organisation und Durchführung der seit Erscheinen der letzten Ausgabe unseres Mitteilungsblattes abgehaltenen Be- zirksmusikfeste, Konzertwertungsspiele und Marschmusikbewertungen, sowie verschie- dener Jubiläumsveranstaltungen der Musik- kapellen.

ÖBV-Führungskräfte-

seminar West

Über den Abschluss des Seminars 2008/ 2009 wird an anderer Stelle dieses Blattes be- richtet. Von meiner Seite aus bedanke ich mich sehr herzlich bei unserem LV-Obmann Stell- vertreter Richard Wasle, der das Seminar mustergültig organisiert und geleitet hat. Bei der Abschlussfeier dankten ihm hierfür auch alle Absolventen. Ein neues Seminar beginnend mit Wo- chenende 9. bis 11. Oktober 2009 am Grill- hof kann nur bei entsprechender Teilneh- merzahl beginnen. Siehe Ausschreibung BiT 2/2009.

Tiroler Blasmusikwochen 2009

Die neu konzipierten und vor allem verlängerten Tiroler Blasmusikwochen vom 13. bis 24. Juli 2009 mit der Tiroler Jugend Brass Band, der Woche für Holz- und Blechbläser mit Blasorchester und der Woche für Komponisten, Arrangeure und Dirigenten waren sehr gut besucht und in niveauvollen Abschlusskonzerten wurde bewiesen, wie erfolgreich ausgezeichnete Referenten für leistungsbereite Teilneh- merInnen tätig waren. Darüber wird eben-

0 BiT | September

falls an anderer Stelle ausführlich auch mit Bildmaterial berichtet.

Innsbrucker Promenaden- konzerte 2009

Einen großen Dank möchte ich auch dem künstlerischen Leiter der Innsbrucker Promenadenkonzerte Alois Schöpf aus- sprechen, der mit seiner beliebten Konzer- treihe im Innenhof der Hofburg, die heuer ihre 15. Saison hatte, zwischen 8. Juli und 2. August 2009 wieder einen interessanten Querschnitt mit insgesamt 31 Orchestern aus dem In- und Ausland dem Publikum geboten hat. Neben Gastorchestern aus der BRD, der Schweiz, aus Oberösterreich, Burgenland, Kärnten und Salzburg waren erfreulicherweise auch acht Nordtiroler Ka- pellen, sechs Kapellen aus Südtirol und auch Orchester aus dem Trentino vertreten. Heu- er wurde auch die ansonsten konsequente Programmlinie (Werke bis 1918) mit zeit- genössischen Kompositionen aufgelockert, insbesondere im Zusammenhang mit dem Tiroler Gedenkjahr, das die Uraufführung einer Tiroler Symphonie von Franz Baur ermöglichte.

Alois Schöpf begann als begeisterter Ka- pellmeister und Blasmusiker diese Reihe mit kleineren Anfängen im Sieberergarten und im Hofgarten und erst mit der Über- siedlung in den Innenhof der Hofburg schlug dann die Reihe voll ein und ist im Rahmen der Konzerte in Innsbruck nicht mehr wegzudenken. Für seine Verdiens- te um diese Veranstaltung erhielt er beim Doppelkonzert seiner Kapelle Patsch zu- sammen mit Ellbögen von Präsident Dr. Franz Fischler die Verdienstmedaille des Österreichischen Blasmusikverbandes in Gold verliehen, wozu wir auch hier herz- lich gratulieren. Alle freuen sich schon auf die 16. Saison 2010, für die Alois Schöpf wieder verschiedene Gustostückerln vor- bereitet.

Ver anstaltungen im Rahmen des Tiroler Gedenkjahres

Zu danken ist auch einigen Bezirken und Blasorchestern für die Bereitschaft, im Rah- men des Gedenkjahres besondere Auffüh- rungen zu organisieren und zu veranstalten. Besonders das immer interessante Tonge- mälde „Der Traum eines österreichischen

Veränderung im Bereich des Druckes unserer BiT!

Andrea Scheiflinger musste sich auf Grund einer beruflichen Veränderung von der Arbeit für unsere BiT leider zurückziehen. Seit zwei Jahren hat sie für das Layout und dessen Verbesserung hervorragend gearbeitet. Dafür wollte ich Andrea Scheiflinger im Namen des Verbandes sehr herzlich danken.

Durch dieses Ausscheiden war die Suche nach einer neuen Firma notwendig, die Layout, Druck und Versand unserer BiT übernehmen kann. Mit der Firma Ablinger. Garber, Medienturm, Hall in Tirol (Geschäftsführer Walter Garber) konnte mit sehr guten Bedingungen ein neuer Partner gewonnen werden. Die Firma übernimmt bereits den Druck der Ausgabe 3/2009. Ich danke der Firma Ablinger.Garber und hoffe auf eine produktive Zusammenarbeit.

Reservisten“ von Carl Michael Ziehrer wurde vom Wind Music Orchester Reutte unter Gotthard Schöpf, dann von der Mu- sikkapelle Zirl unter Albert Schwarzmann und besonders aufwendig vom Bezirksver- band Innsbruck-Land mit über 300 Mitwir- kenden beim Bezirksmusikfest in Grinzens eindrucksvoll aufgeführt. Darüber hinaus hat man sich auch in vielen Orten Gedan- ken über eine sinnvolle Aufführung der Sui- te „Tirol 1809“ von Sepp Tanzer gemacht. Hierher gehören auch Aufführungen des Zapfenstreiches, oft im Zusammenwirken mehrer Kapellen, wiederum Beweise der guten Zusammenarbeit in den Bezirken. Ein wichtiger Beitrag des Landesver- bandes wird das Konzert am Sonntag, 18. Oktober 2009, 17 Uhr im Congress Saal Tirol werden – Achtung: das Konzert wur- de bisher für die UMIT Hall angekündigt, nunmehr aber war die Abhaltung im Saal Tirol möglich. Es konzertieren ab 17 Uhr das Landesblasorchester – Tradition und

die Bläserphilharmonie Tirol, eine sinn- volle Begegnung nach dem Jahresmotto „Geschichte trifft Zukunft“. Dazu mehr bei den Landeskapellmeistern. Damit diese Verbandsveranstaltung den entsprechenden Rahmen durch einen vollen Saal erhält, wird die Aufführung bei freiem Eintritt stattfinden, es soll ein Tiroler Fest für die Blasmusik Tirols wer- den. Zum großen Festzug im Rahmen des Gedenkjahres am Sonntag, 20. September 2009 in Innsbruck werden auch an anderer Stelle der Ausgabe viele Einzelheiten zur In- formation unserer Tiroler Blasmusikblöcke bekanntgegeben.

Homepage des Landesverbandes

Seit der letzten Ausgabe unseres Mitteilungs- blattes hat sich hier einiges getan. Zusammen mit unserem neuen EDV-Referenten Michael Kul- mitzer sind wir im Verbandsbüro weiterhin in- tensiv mit einer Verbesserung und Neugestaltung unserer Homepage befasst. Dabei sind verschie-

LV­Obmann | MITTeILunGen

Achtung:

Generalversammlung des Landes­ verbandes mit Neuwahlen am Sonntag, 7. März 2010 in Innsbruck, Großer Stadtsaal.

dentlich Änderungen im Layout, in den Menü- Leisten, im Bereich „Service“ u.s.w. in Planung. Die Zusammenarbeit mit unserem Vertragspart- ner Firma ECO Online Internetservices GmbH, Büro Hall, konnte intensiviert und verbessert werden. Wenn unsere „Fachleute“ im Lande Ideen und Anregungen für die Umgestaltung der Homepage haben, sind wir für entsprechende Mitteilungen sehr dankbar. Die Homepage soll ja ein gemeinsames Instrument für die beiderseitige Kommunikation sein. Die Umstellung auf die verbesserte Homepage erfolgt demnächst. n Euer Verbandsobmann Herbert Ebenbichler

Gastlichkeit und Tradition am Unteren Stadtplatz • Uriges Bierverlies im Augustinerkeller mit eigener Speisekarte bis
Gastlichkeit und Tradition am Unteren Stadtplatz
• Uriges Bierverlies im Augustinerkeller
mit eigener Speisekarte bis 24.00 Uhr
• Bierspezialitäten aus Bayern
• Gemütlich sitzen …
Poschstub’n – Stifterstub’n
• verschiedene kulinarische
Schmankerln und Spezialitäten
aus unserer Küche
Öffnungszeiten:
täglich von 11.00-14.00 & 18.00-23.00 Uhr
Warme Küche bis 22.00 Uhr
• Günstige Mittagsmenü’s und
Businesslunch
Augustiner Keller:
täglich 10.00-01.00 Uhr
Hotel „Goldener
Engl“
die besondere Einkehr in Hall.
Hotel RestauRant GoldeneR enGl, Pächter: Günter Oberhofer
6060 Hall, Unterer Stadtplatz 5, Tel. 05223/54 621-0, info@goldener-engl.at, www.goldener-engl.at

BiT | September 1

MITTeILunGen | LV­Kapellmeister

MITTeILunGen | LV­Kapellmeister Hermann Pallhuber Liebe Musikantinnen und Musikanten! Ein ereignisreicher Sommer liegt

Hermann Pallhuber

Liebe Musikantinnen und Musikanten!

Ein ereignisreicher Sommer liegt hinter uns und ein tatkräftiger Herbst steht uns bevor.

D ie Platzkonzerte, Konzertwertungs-

spiele, Marschierbewerbe und Mu-

sikfeste, bei denen ich dabei sein

konnte, zeugen von einem aktiven und regen Blasmusikleben in Tirol. Auch die Aktivitäten der Musikbezirke mit ihren einfallsreichen Veranstaltungen zum Gedenkjahr passen in dieses Bild und für diese Initiativen und regionalen Highlights möchte ich mich bei den Verantwortlichen sehr be- danken.

Tiroler Blasmusikwochen 2009 ein großartiger Erfolg

Der Blasmusikverband auf Landesebene hat – wie berichtet – neben dem bestens angenom- menen Kapellmeisterkurs der letzten beiden Jahre – auch heuer wieder seinen großen som- merlichen Workshop durchgeführt. Die ersten beiden Ferienwochen standen unter dem Mot- to „Tiroler Blasmusikwochen 2009“. Es waren dabei insgesamt sieben Kurse zu bewältigen und zu organisieren und die Gesamtteilneh- merzahl von über 100 jungen und jung ge- bliebenen Musikanten erstreckte sich über das Weisenblasen, die Tiroler Jugend Brass Band, das Ensemblespiel, das Blasorchestercamp bis hin zu den Dirigenten und Komponisten – mit den Spitzenreferenten Thomas Doss und Jan Van der Roost. Die verschiedenen Abschluss- und Konzertveranstaltungen, sowie die Got- tesdienstgestaltung in Vill innerhalb dieser Woche – vor allem aber das Abschlusskon- zert mit Doss und Van der Roost bezeugten das hohe organisatorische, strukturelle und inhaltliche Niveau des Seminars am Grillhof, wo alle Facetten der Blasmusik zum Tragen kamen. Besonders gefreut hat mich persönlich die Umsetzung der Idee des „Tiroler Trian- gels“ (Komponieren, Dirigieren und Orches- terspiel) – waren am Ende der Woche am 24. Juli beim Matineekonzert doch ganze sieben

BiT | September

Uraufführungen junger Tiroler Komponisten als Ergebnis des Workshops mit Thomas Doss zu hören. Für die organisatorische Durchführung und die Betreuung während des Kurses ist vor allem meinen beiden Mitstreitern und Stellvertretern Dr. Werner Mayr und Mag. Rudi Pascher zu danken! Sie haben vor Ort tolle Betreuungsar- beit geleistet – ein wesentlicher Punkt, der zum Erfolg der Wochen beigetragen hat. Danke! Ein ausführlicher Bericht über die Tiroler Blasmusikwochen 2009 – verfasst von Werner Mayr – ist in dieser Ausgabe an anderer Stelle zu lesen.

Kapellmeisterlehrgang des Blas- musikverbandes – 16 Kandidaten schließen ab

Anfang Oktober startet wieder der Ka- pellmeisterkurs des BVT in Hall und wird im Frühjahr 2010 wieder 16 Kandidaten aus ganz Tirol zum Abschluss als „Diplomierter Kapellmeister des Blasmusikverbandes Tirol“ führen.

Kapellmeistertag am 7. November 2009 in der Blaike in Völs – Schwerpunkt Literatur 2010

Wie jedes Jahr findet auch heuer wieder ein Kapellmeistertag des Blasmusikverbandes im VZ Blaike in Völs statt. Vielfältige Themen und Beiträge werden das Blasmusikleben in Tirol illustrieren und Interessantes für die Ka- pellmeister Tirols bereithalten. Besondere Schwerpunkte in anschaulicher und „anhörlicher“ Form werden die Literatur- wahl, die Planung, Form und Durchführung des Landeswertungsspieles 2010 darstellen. Die genauen Informationen dazu werden in einer gesonderten Einladung erfolgen. n Mit herzlichen Grüßen Euer Mag. Hermann Pallhuber

Highlight:

konzert des Landesblasorchesters und der Bläserphilharmonie Tirol im Congress am 18. oktober um 17 uhr

Am Sonntag, 18. Oktober 2009 findet um 17 Uhr bei freiem Eintritt im Congress Innsbruck ein Konzert als Spiegel der Blasmusik in Tirol statt. Unter dem Motto „Geschichte trifft Zukunft in der Gegenwart“ konzertiert im ersten – im traditionellen ­ Konzertteil das neugegründete Tiroler Landesblasorchester „Tradition“ bestehend aus Musikantinnen und Musikanten aller Musikbezirke Tirols. Mehrere Kapellmeister gestalten diesen ersten Teil mit Werken von Tanzer, Thaler, Suppé u.a.

Im zweiten Konzertteil gibt es dann mit der Bläserphilharmonie Tirol ein Programm mit Werken von Dmitri Schostakowitsch, Leonard Bernstein, Alfred Reed u.a. zu hören. Höhepunkt ist sicher das Auftragswerk des Tiroler Blasmusikverbandes an den Tiroler Komponisten Johannes Sigl, das an diesem Abend von der Bläserphilharmonie Tirol uraufgeführt wird.

LV­Geschäftsführer | MITTeILunGen

LV­Geschäftsführer | MITTeILunGen Roland Mair Neuorganisation von Progammmeldungen an die AKM Mit 1. September 2008

Roland Mair

Neuorganisation von Progammmeldungen an die AKM

Mit 1. September 2008 ist das neue AKM­Programm­ Meldesystem in Kraft getreten.

A ls Grundlage dient die zur Zeit gül-

tige AKM-Vereinbarung des ÖBV

mit allen österreichischen Landes-

verbänden vom Oktober 2004. Die Musik- kapellen sind verpflichtet, detaillierte Pro-

gramme der öffentlich aufgeführten Werke der AKM zu übermitteln, die der AKM als Grundlage zur Auszahlung von Tantiemen an Komponisten, Arrangeure und Verleger dienen.

Elektronische Übermittlung der Daten an die AKM

Die gesetzlich vorgeschriebene Über- mittlung der Programme an die AKM er- folgt über unser Mitgliederverwaltungs- programm. Der Zugriff zum Programm ist Online (siehe Maske). Die 2009 aufgeführten Werke sind aus- schließlich über die Internet-Plattform zu melden. Die rosaroten Programmformulare sind somit außer Kraft und nicht mehr gül- tig. Die Programm-Meldungen sollten nach Möglichkeit laufend durchgeführt werden. Der letzte Übernahmetermin durch die AKM für die 2009 aufgeführten Werke ist der 31. Jänner 2010.

PRORAMMMELDUNG 2009 unbedingt vor dem 31. 1. 2010 eingeben!

Bei Versäumnis der Meldung kann die AKM ein Pönale von EUR 100,– einheben.

Verantwortlichkeit

Laut Vereinsgesetz ist in den Musikverei- nen grundsätzlich jeweils der/die Obmann/ Obfrau für die Abgabe der AKM-Meldungen verantwortlich. Die Arbeit kann allerdings

Auflistung nach Bezirken

Musikbezirk

anzahl der kapellen

an akM gemeldet

keine Meldung

Innsbruck Stadt

18

12

6

Innsbruck Land

16

14

2

Hall

16

11

5

Schwaz

15

11

4

Zillertal

14

11

3

Rattenberg

16

13

3

Kufstein

21

16

3

Brixental

11

9

2

St. Johann i. T.

12

8

4

Wipptal­Stubai

15

14

1

Telfs

13

13

Seefeld

4

2

2

Silz

14

9

5

Imst

16

11

5

Landeck

32

21

11

Reutte

35

20

15

Lienzer­Talboden

15

10

5

Pustertal Oberland

10

9

1

Iseltal

9

8

1

Den Bezirksobmännern wird die Liste der säumigen Musikkapellen übergeben.

an andere Personen (z. B. Kapellmeister) de- legiert werden.

Meldemoral 2008

Von den 302 Tiroler Musikkapellen haben 222 die Programm-Meldung an die AKM ordnungsgemäß durchgeführt. n Euer Roland Mair

BiT | September

Das Hornregister des Salzburger und Tiroler Blasmusikverbandes mit dem Wiener Philharmoniker Lars Michael Stransky; Die

Das Hornregister des Salzburger und Tiroler Blasmusikverbandes mit dem Wiener Philharmoniker Lars Michael Stransky; Die Tiroler Hornist/Innen: Johannes Steinlecher (zweiter v. l.), Sylvia Gruschina (erste v. r.), Hannes Hasenauer (dritter v. r.), alle stehend

Wiener Philharmoniker

Förderung der Tiroler Blasmusikjugend

A m Samstag, den 8. August fand um

16 Uhr auf der Jedermann-Bühne

– vor dem Salzburger Dom – das 4.

Sonderkonzert der Wiener Philharmoniker im Rahmen der Salzburger Festspiele statt. Auf

Einladung der Wiener Philharmoniker, der Salzburger Festspiele und des Landes Salzburg

der Salzburger Festspiele und des Landes Salzburg Oboen-Register: Anna Mayr, Ellbögen (ganz rechts),

Oboen-Register: Anna Mayr, Ellbögen (ganz rechts), Christina Hackl, Söll (ganz links)

4 BiT | September

durften 71 junge Musiker des Tiroler und Salz- burger Blasmusikverbandes gemeinsam Werke von Flotow, Grieg, Johann Strauß, Verdi und Mühlberger musikalisch darbieten. Nach einer zweitägigen und intensiven Pro- benarbeit unter Anleitung der Wiener Philhar- moniker (Karl Jeitler – Dirigent, Günter Feder-

Philhar- moniker (Karl Jeitler – Dirigent, Günter Feder- Georg Pranger (zweiter von links), Alexander Ringler (erster

Georg Pranger (zweiter von links), Alexander Ringler (erster von rechts)

sel – Querflöte, Alexander Öhlberger – Oboe, Ernst Ottensammer – Klarinette, Michael Wer- ba – Fagott, Lars Michael Stransky – Horn, Ste- phan Haimel – Trompete, Dietmar Küblböck – Posaune/ Tenorhorn, Paul Halwax – Tuba, Roland Altmann – Schlagwerk) wurden die jungen Musiker gemeinsam mit den genann- ten Philharmonikern auf der Bühne von über 2500 Konzertbesuchern mit stürmischen Ap- plaus gefeiert. Die Laudatio und Begrüßungs- worte wurden von Frau Landeshauptfrau Gabi Burgstaller, der Festspielpräsidentin Dr. Helga Rabl-Stadler und dem Landeskapellmeister Hermann Ebner gesprochen. Für die jungen Musiker/Innen aus Ti- rol war es ein unvergessliches Erlebnis und eine einmalige Chance, einmal gemeinsam mit den Wiener Philharmonikern zu musi- zieren.

n

Die 33 Tiroler Nachwuchs­ musikant/innen, die den Tiroler Blasmusikverband repräsentierten:

Querflöte: Angelika Bichler (STMK Innsbruck­Allerheiligen), Theresa Bergmann (MK Kartitsch), Gloria Marrone (STMK Kufstein); oboe: Christina Hackl (BMK Söllandl), Anna Mayr (MK Ellbögen); Klarinetten:

Johannes Thaler (MK Ampass), Bernhard Hollaus (BMK Stumm), Christine Juen (MK Fließ), Thomas Jehle (MK Ischgl), Elisabeth Juen (MK Pians), Christian Spitzenstätter (STMK Wörgl), Florian Tauferer (MK Längenfeld), Monika Unterrainer (BMK Brandenberg), Monika Foidl (KM Fieberbrunn); Fagott: Franziska Weissenbacher und Theresia Wartlsteiner (BMK Hopfgarten); Flügelhorn: Markus Kuen (MK Längenfeld), Martin Sillaber (STMK Innsbruck­Mariahilf­St.Nikolaus), Alexander Ringler (BMK Strass); Trompete: Veronika Seidl (STMK Innsbruck­Mariahilf­St.Nikolaus) und Anna Heim (MK Kirchdorf); Tenorhorn/euphonium: Georg Bilgeri (MK Tannheim), Mario Egger (Knappenmusik Schwaz), Lukas Haidacher (Knappenmusik Schwaz), horn: Sylvia Gruschina, Hannes Hasenauer, Johannes Steinlechner (Knappenmusik Schwaz), posaunen: Georg Pranger (MK Trins), Bernhard Schlögl (STMK Innsbruck­ Amras) Tuba: Arnold Mayr (MK Navis), Thomas Oberleitner (BMK Reith i. Alpbachtal), Mario Jäger (Knappenmusik Schwaz) schlagwerk: Markus Zeisler (MK Axams), Daniel Wildt (STMK Innsbruck­Amras), Michael Juen (MK Pians).

Wildt (STMK Innsbruck­Amras), Michael Juen (MK Pians). Die Tiroler Teilnehmer mit LH Gabi Burgstaller.

Die Tiroler Teilnehmer mit LH Gabi Burgstaller.

LV­Jugendreferenten | MITTeILunGen

LH Gabi Burgstaller. LV­Jugendreferenten | MITTeILunGen Fotos: Franz Neumayr Wettbewerb: Musik in kleinen Gruppen

Fotos: Franz Neumayr

Wettbewerb: Musik in kleinen Gruppen 2010

1 Bezirkswettbewerbe

„Musik in kleinen Gruppen“ Tiroler Blasmusikverband

23.1.2010: St. Johann i.T./Kufstein/Brixental + Schlagwerk

24.1.2010: Osttirol + Schlagwerk

30.1.2010: Wipptal Stubai/ Innsbruck Land

31.1.2010: Innsbruck Stadt/Hall u. Seefelder Hochplateau + Schlagwerk

06.2.2010: Schwaz/Zillertal/Rattenberg

07.2.2010: Reutte­Außerfern

20.2.2010: Imst/Landeck + Schlagwerk

21.2.2010: Telfs/Silz

2 Landeswettbewerb

„Musik in kleinen Gruppen“ Tiroler Blasmusikverband

24. April 2010 in Innsbruck

3 prüfungstermine

Leistungsabzeichen Gold Tiroler Blasmusikverband

09.1.2010: MS Innsbruck (Anmeldeschluss 15.12.2009)

20.3.2010: MS Innsbruck (Anmeldeschluss 5.2.2010)

10.6.2010: LMS Lienz (Anmeldeschluss 30.4.2010)

11.6.2010: LMS Kufstein (Anmeldeschluss 30.4.2010)

12.6.2010: MS Innsbruck (Anmeldeschluss 30.4.2010)

19.6.2010: LMS Imst (Anmeldeschluss 15.5.2010)

MITTeILunGen | LV­Stabführer

MITTeILunGen | LV­Stabführer Siegfried Stigger Musik in Bewegung im laufenden Jahr M it einem überaus großen

Siegfried Stigger

Musik in Bewegung im laufenden Jahr

M it einem überaus großen Zulauf beim Anfängerkurs am Grillhof und dem Fortgeschrittenenkurs

in Kolsass mit jeweils über 50 Teilnehmern

ist die Stabführerausbildung des Landes- verbandes im heurigen Jahr erfolgreich fortgesetzt worden. Erfreulicherweise haben sich acht Mu- sikbezirke um eine Marschmusikbewer- tung beworben. Bei den Wertungen im Rahmen der Bezirksmusikfeste in den Bezirken Imst, Hall, Innsbruck-Land, Au- ßerfern, St. Johann, Kufstein und Landeck sowie bei einer Wertung außerhalb des Musikfestes im Bezirk Brixental haben mindestens 125 Musikkapellen teilgenom- men. Die Kapellen haben die Musikfeste mit Wertung hervorragend ausgerichtet und gute Bedingungen für erfreuliche Er- gebnisse geschaffen. Ich weiß, dass das Gelingen Stolz und Freude in allen bewirkt! Ich möchte mich auch bei den Bewertern für ihre Bereit-

Ich möchte mich auch bei den Bewertern für ihre Bereit- Die Bezirksstabführer und LV-Funktionäre schaft zu

Die Bezirksstabführer und LV-Funktionäre

schaft zu der zum Teil sehr zeitaufwän- digen Arbeit bedanken. Ich weiß, dass die Wertung nicht immer einfach ist. Einzelne

Problempunke und Auslegungsfragen wer- den in unseren jährlichen Bewerterbespre- chungen behandelt.

n

Bundesmusikfest in Wien

chungen behandelt.  n Bundesmusikfest in Wien Defilierung: LV-Stabführer Siegfried Stigger und sein

Defilierung: LV-Stabführer Siegfried Stigger und sein Tiroler Block.

6 BiT | September

Foto: Hans Sauerstein

B ei der im Festumzug des Wiener Bun-

desmusikfestes am 5. und 6. Juni 2009

durchgeführten Marschmusikbewer-

tung in der Stufe C+ konnten unsere zwei Tiroler Musikkapellen, Huben im Ötztal und Haiming, unter meiner Stabführung mit 89.01 Punkten einen sehr guten Erfolg erzie- len. Wir erreichten damit bundesländerweit

einschließlich Südtirol den 4. Platz. Wir bedanken uns beim Musikbezirk Silz und den Musikkapellen Huben und Haiming für die sehr gute Vorbereitung und die groß- artige Leistung und gratulieren zu dem schö- nen Erfolg.

n

LV­Stabführer | MITTeILunGen

Bundeswettbewerb „Musik in Bewegung“

St. Johann im Pongau und Bischofshofen

in Bewegung“ St. Johann im Pongau und Bischofshofen Stramm und sauber ausgerichtet: MK Oberhofen B eim

Stramm und sauber ausgerichtet: MK Oberhofen

B eim 2. Bundeswettbewerb „Musik in Bewegung“ ist am 9. Juli der Marsch- musikwettbewerb bis Stufe D und am

10. Juli der Show-Wettbewerb durchgeführt worden. Dieses Großereignis hat unseren Musikkapellen, die ja keine Profikapellen sind, das Äußerste an Leistung abverlangt. Innerhalb einer Zeit von 8 bis 10 Minuten, die nicht unterschritten oder überschritten werden darf, müssen mit klingendem Spiel der unterschiedlichsten Musikstücke schnelle und exakte Formveränderungen vorgenom- men werden. Kurz erklärt: Man übernimmt am ersten Tag der Marschmusikbewertung bis Stufe D 30 % der erreichten Punkte mit zum Show-Wettbe- werb für den nächsten Tag, der dann mit den restlichen 70% eingestuft wird. Wenn man eine

solche Veranstaltung beobachtet und mitver- folgt, gibt es wirklich von den 10 beteiligten Musikkapellen nur Sieger. Deshalb möchten wir der Musikkapelle Oberhofen unter der Leitung des Stabführers Christoph Etschmann und Kapellmeister Stefan Köhle, aber auch allen Musikerinnen und Musikern für ihre großar- tige Leistung ein ganz großes Lob aussprechen und uns bei Ihnen bedanken. Zum Wettbewerb selber: Es war eine aus- gezeichnete Atmosphäre mit einer höchst eindrucksvollen Kulisse von vielen tausend Zuschauern, die die Musikkapellen in ih- rer Show bejubelten und beklatschten. Der Bewerb, der in der Vorbereitung sehr viele Stunden fordert und zu einem beträchtlichen Teil von Sponsoren getragen wird, war sehr gut organisiert.

n

Buch „Musik in Bewegung“

Noch in diesem Jahr wird die vierte Auflage des Buches „Musik in Bewegung“ in Zusammenarbeit aller Landesstabführer erscheinen. Dabei sind alle Neuerungen mit zeitgemäßen Fotos und den derzeit festgelegten Richtlinien berücksichtigt.

euer siegfried stigger Landesstabführer

BiT | September 7

BeZIRksMeLDunGen | Außerfern

BeZIRksMeLDunGen | Außerfern Urkunden-Übergabe nach einem erfolgreichen Konzertwertungstag. Ein Feuerwerk der

Urkunden-Übergabe nach einem erfolgreichen Konzertwertungstag.

Ein Feuerwerk der Blasmusik

Z ündeten Musikerinnen und Musiker in 18 Kapellen aus dem ganzen

Bezirk im Mai und zeigten sich von ihrer besten musikalischen Seite: Beim Bezirkskonzertwertungsspiel anlässlich des 80­Jahr­Jubiläums des Außerferner Musikbundes schafften die Kapellen zum Teil Höchstleistungen. Unter den strengen „Blicken“ der Jury unter dem Vorsitz von Landeskapell­ meister­Stellvertreter Mag. Rudi Pascher (Tirol), Landeskapellmeister Mag. Thomas Ludescher (Vorarlberg), Landeskapellmeister­ Stellvertreter Dr. Werner Mair (Tirol) und Landeskapellmeister­Stellvertreter Markus Silbernagel (Südtirol) traten sechs sechs Kapellen in Stufe A, neun in Stufe B und drei Kapellen in Stufe C zur Bewertung an. Alle Kapellen meisterten die Hürden wie Stimmung, Intonation, Tonkultur und Klang­

die Hürden wie Stimmung, Intonation, Tonkultur und Klang­ Der Auftritt von „Blechschaden“ rundete das Programm ab.

Der Auftritt von „Blechschaden“ rundete das Programm ab.

qualität, aber auch Tempo und Agogik, musikalischen Ausdruck, Interpretation und Stilempfinden zur großen Zufriedenheit der Jury. Das dichte Programm wurde von den Organisatoren und der Jury sowie den teilnehmenden Kapellen mit Disziplin und Bravour gemeistert. Rudi Pascher sprach bei dem abendlichen Festakt den Dank an

alle Teilnehmer aus und überreichte die Urkunden. Als Höhepunkt dieses Tages eroberte der berühmte Schotte Bob Ross mit seinem legendären Ensemble „Blechschaden“ die Bühne und verwandelte den Zugspitzsaal in eine musikalische Klangwolke. n Horst Pürstl

8 BiT | September

40 Jahre Kapellmeister

ehrenring des Blasmusikverbandes an Josef kerber

E ine Ehrung mit Seltenheitswert wurde dem Kapellmeister der Musikkapelle

Vorderhornbach, Josef Kerber, bei der Jubilarehrung des Außerferner Musikbundes zuteil: Ihm wurde der Ehrenring des Tiroler Blasmusikverbandes verliehen. Der Vollblutmusikant widmet einen großen Teil seiner Zeit seit jeher der Musik. Josef

Kerber ist seit 1. Jänner 1954 Mitglied der Musikkapelle Steeg. Von 1962­1968 übte er dort das Amt des Obmannes aus, er war aber auch Jugendreferent und von 1968­1998 Kapellmeister, sowie anschließend bis 2007 Kapellmeister­ Stellvertreter. Im Außerferner Musikbund wirkte er von 1984­1992 als Bezirks­ kapellmeister­Stellvertreter. Seit 1999 ist er Kapellmeister der Musikkapelle Vorderhornbach. Seine Auszeichnungen ehren Kerbers Idealismus, Motivation und Liebe zur Blasmusik. Josef Kerber schwingt seit 40 Jahren mit vollem Elan und Begeisterung den Taktstock.

Außerfern | BeZIRksMeLDunGen

Begeisterung den Taktstock. Außerfern | BeZIRksMeLDunGen Verleihung des Ehrenrings an Josef Kerber. (3. v. l.) Sein

Verleihung des Ehrenrings an Josef Kerber. (3. v. l.)

Sein Umgang mit den Musikantinnen und Musikanten und ein sympathischer Schmäh zeichnen ihn aus. Mit viel Gefühl und Gespür lenkt er die Geschicke der

Musikkapelle Vorderhornbach und versteht es, Jung und Alt zu begeistern. Die Musikkapelle Vorderhornbach gratuliert dir, lieber Josef, ganz herzlich!

n

Ergebnisse

konzertwertungsspiel des außerferner Musikbundes, am 17. 05. 2009 im Zugspitzsaal in ehrwald

Musikkapelle Namlos

Leistungsstufe A

88,00 Punkte

Musikkapelle Biberwier

Leistungsstufe A

79,33 Punkte

Bürgermusikkapelle Ehrwald

Leistungsstufe A

80,58 Punkte

Musikkapelle Stanzach

Leistungsstufe A

88,83 Punkte

Musikkapelle Vorderhornbach

Leistungsstufe B

81,08 Punkte

Musikkapelle Lähn

Leistungsstufe B

75,25 Punkte

Musikkapelle Hägerau

Leistungsstufe B

82,83 Punkte

Musikkapelle Bichlbach

Leistungsstufe B

77,58 Punkte

Musikkapelle Elmen

Leistungsstufe B

90,00 Punkte

Musikkapelle Elbigenalp

Leistungsstufe B

81,92 Punkte

Bürgerkapelle Vils

Leistungsstufe B

79,00 Punkte

Musikkapelle Pflach

Leistungsstufe B

80,83 Punkte

Musikkapelle Heiterwang

Leistungsstufe B

79,08 Punkte

Musikkapelle Nesselwängle

Leistungsstufe A

79,92 Punkte

Musikkapelle Grän

Leistungsstufe A

87,42 Punkte

Musikkapelle Musau

Leistungsstufe C

83,17 Punkte

Musikkapelle Höfen

Leistungsstufe C

80,33 Punkte

Musikkapelle Pinswang

Leistungsstufe C

80,50 Punkte

BiT | September 9

BeZIRksMeLDunGen | Gäste

Allgäu: Vier musikalische Höhepunkte im Herbst

| Gäste Allgäu: Vier musikalische Höhepunkte im Herbst Kpm. Dr. Peter Kostner inmitten von Blasmusikjugend. N

Kpm. Dr. Peter Kostner inmitten von Blasmusikjugend.

N ach einem erfolgreichen ersten halben Festivaljahr ist die zweite

Hälfte geprägt von vier musikalischen Höhepunkten. Im Rahmen des Jubiläums „Zehn Jahre Grenzenlos“ haben die Pro­ jektverantwortlichen eine Serie heraus­ ragender Konzertveranstaltungen zusam­ mengestellt.

euRo Blas Musik Festival vom 18. – 20. september in Bad hindelang Motto „tirolerisch­bayerisch“. Zum ersten Mal findet das EURO Blas­ Musik Festival in Bad Hindelang statt. Hierbei handelt es sich um eine bisher einmalige grenzübergreifende Veranstaltung, zu der sieben international renommierte Blasorchester erwartet werden. Das Motto des Festivals lautet „tirolerisch ­ bayerisch“ und soll die musikalischen Charaktere der beiden Regionen zum Ausdruck bringen. Die traditionelle Blasmusik wird beim EURO BlasMusik Festival 09 eine bedeutende Rolle spielen. Mitwirkende sind unter anderem die Stadtmusikkapelle Innsbruck­Wilten, die Musikkapelle Villnöss (Südtirol) die Harmoniemusik Bad Hindelang, die Tölzer Stadtkapelle, die Musikkapelle Memhölz, die Musikkapelle Schattwald und die Gemeinschaftskapelle Tannheimertal, die in Bad Hindelang an verschiedenen Plätzen „Blasmusik vom Feinsten“ aufspielen werden. Es gibt einen Internationalen Volksmusikabend, ein Gala­Konzert mit

0 BiT | September

den „Wiltenern“, sowie zahlreiche Themen­ platzkonzerte, einen großen Umzug mit Marschmusikdemonstration und einen ge­ meinschaftlichen Abschluss.

pWM Festival – zweite auflage Unter der musikalischen Leitung des bekannten Komponisten und Musikers Freek Mestrini (Holland) wurde die Idee für die Internationalen Polka­Walzer­Marsch (PWM)Meisterschaften geboren und wird vom 25. bis 27. September 2009 erneut in Nesselwang durchgeführt. Als Pate des PWM­Festivals konnte er­ neut Ernst Hutter, Leiter der „Egerländer Musikanten“, gewonnen werden. Die 22 angemeldeten Laien­Blaskapellen aus Österreich, Deutschland, der Schweiz und Tschechien sind in drei Leistungsstufen eingeteilt und werden von vier hochrangigen internationalen Juroren bewertet. Die Konzertvorträge finden an den drei Festivaltagen statt. Den Abschluss bildet die Veranstaltung mit Preisverleihung am Sonntag, 27. September 2009 um 17 Uhr in der Alpspitzhalle in Nesselwang.

euro Militär Musik Festival vom 09. – 11. oktober 2009 Zum ersten Mal findet das EURO MilitärMusik Festival in der Euregio­ Grenzregion statt. Drei herausragende Militärblasorchester

aus Österreich, der Schweiz und Deutsch­ land werden erwartet. Konzerte finden am Freitag, 9. Oktober, in Bad Wörishofen und zeitgleich im Kurhaus „Fiskina“ in Fischen statt. Den Höhepunkt der dreitägigen Veranstaltungsreihe bildet am Samstag, 10. Oktober, das große internationale Gala­Konzert mit dem Sin­ fonischen Blasorchester des Schweizer Armeespiels unter der Leitung von Ma­ jor Phillipp Wagner, der Militärmusik Oberösterreich, Leitung Hauptmann Harald Haselmayr, und dem Konzertblasorchester der Bundeswehr, DEM Musikkorps der Bundeswehr unter Stabführung von Walter Ratzek.

eBo spielt uraufführung und höhepunkte aus den vergangenen zehn Jahren. Die Uraufführung der »grenzenlos«­Kom­ position „Memorial­Suite“ von Jacob de Haan findet am Sonntag, den 15. Novem­ ber, um 15.30 Uhr in Nesselwang in der Alpspitzhalle statt. Das Geschenk für das grenzübergreifende EBO („Euregio­ Blasorchester“), das in diesem Jahr natürlich auch sein zehnjähriges Bestehen feiert, wird durch das Ensemble unter der Leitung von Johann Mösenbichler uraufgeführt.

n

Info unter www.euregio­festival.de sowie unter e­Mail: euregio@azv.de Tel. 0049/831/206­187

Gäste, Zillertal | BeZIRksMeLDunGen

Achtes internationales Brassfestival von Meran

1. konzert:

Sonntag 04. Oktober 2009, 20.30 Uhr,

Kursaal von Meran Blechschaden – brass and comedy

2. konzert:

Samstag 10. Oktober 2009, 20.30 Uhr,

Kursaal von Meran Fodens Band – One Hundred Years of Musical Excellence

Fodens Band – One Hundred Years of Musical Excellence Blechschaden Fodeus-Band 3. konzert:

Blechschaden

– One Hundred Years of Musical Excellence Blechschaden Fodeus-Band 3. konzert: kartenvorverkauf: Samstag

Fodeus-Band

3. konzert:

kartenvorverkauf:

Samstag 17. Oktober 2009, 20.30, Kursaal von Meran Nordic Brass Ensemble – Concerto Mosaico

Sowohl die Abonnementkarte (EUR 40,–) als auch Einzelkarten (EUR 20,–) sind ab Fr. 25. 9. bei der Kurverwaltung Meran, Freiheitsstr., Tel. 0473/272 000, erhältlich.

Vierte Auflage der Zillertaler Jungbläsertage

V om 15. bis 17. Juli 2009 fanden in den Räumlichkeiten der Hauptschule

Zell am Ziller zum vierten Mal die Ziller­ taler Jungbläsertage statt. 64 Teilneh­ merinnen und Teilnehmer von 12 Ziller­ taler Musikkapellen bedeuteten einen neuen Teilnehmerrekord! Trotz der heißen Sommertage waren die Jugendlichen wieder für eine solche Fortbildungsveranstaltung beigeisterungsfähig. Das Ziel, das die 11 Referentinnen und Referenten verfolgten, war vorwiegend, die jungen Musikerinnen und Musiker im Alter zwischen 6 und 15 Jahren im Ensemble­ und Jungblasorchesterspiel zu sensibilisieren und ihnen durch eine breite Programmwahl einen Zugang zu verschiedener Literatur quer durch die Musikgeschichte zu bieten. Besonders auffällig war auch heuer wieder, wie gerne und professionell die Marschierproben absolviert wurden. Diese boten die Möglichkeit, das richtige Reagieren auf die Kommandos des Stab­ führers, das Marschieren in Reih und Glied sowie das korrekte An­ und Absetzen des Instruments zu trainieren. Außerdem

wurden einige weitere Elemente, wie sie üblicherweise bei einer Marschbewertung bzw. eines Marschierwettbewerbes verlangt werden, kennen gelernt. Der Besuch des nahe gelegenen Schwimmbads und des Freizeitparks Zell am Ziller bot eine willkommene Abwechslung im musikali­ schen Tagesablauf und stärkte das Zu­ sammengehörigkeitsgefühl in der Gruppe. Insgesamt ein Konzept, das auch in vielen anderen Tiroler Musikbezirken eta­ bliert wurde und sich auch dort größter Beliebtheit erfreut. Krönender Abschluss der Jungbläsertage war das öffentliche Konzert im Pavillon Zell am Ziller, bei dem das erarbeitete Programm dargeboten wurde. Unter den zahlreichen Gästen befanden sich auch viele Repräsentanten der umliegenden Gemeinden, des Zillertaler Blasmusik­ verbandes und der Zillertaler Musikkapellen, was die Wertschätzung, die der Arbeit der Jugendlichen gezollt wird, hervorhebt. Die Referentinnen und Referenten des heurige Kurses waren: Andrea Gruber und Elisabeth Gratl (Querflöte), Maria Würtl,

Gruber und Elisabeth Gratl (Querflöte), Maria Würtl, Begeisterte Jungbläser Simone Aschenwald und Christine Haas

Begeisterte Jungbläser

Simone Aschenwald und Christine Haas (Klarinette), Fritz Joast (Hauptorganisation, Posaune, Tenorhorn und Waldhorn), Manuel Sporer (Blasorchesterleiter und Stabführer), Jörg Höllwarth (Schlagwerk) sowie Michael Außerladscheider, Hermann Fiechtl und Andreas Waldner (Trompete, Flügelhorn). Ein besonderer Dank gilt dem Bezirksver­ band der Zillertaler (Bundes­) Musikkapellen und der Raiffeisenbank Zell am Ziller für die großzügige finanzielle Unterstützung. n

Andreas Waldner Bezirksjugendreferent

BiT | September 1

BeZIRksMeLDunGen | Hall, Kufstein

Frühjahrskonzert der Senseler

Die senseler Musikkapelle Volders ernennt Max harb zu ihrem ehrenmitglied

D as traditionelle Frühjahrskonzert der 75 Senseler Musikantinnen und Musikan­

ten fand heuer am 8. Mai wie gewohnt im Saal Volders statt. Obmann Gerald Prenn konnte außer den Ehrengästen aus dem Landes­ und Bezirksverband, den Spitzen der Gemeindevertretung, Sponsoren und ehemaligen Musikanten hunderte Blas­ musikfreunde begrüßen. Kapellmeister Herbert Brunner hatte anlässlich des Gedenkjahres 2009 für den ersten Konzertteil Stücke ausgewählt, die historische Titel trugen und historische Melodien beinhalteten, jedoch von durchaus aktuellen Komponisten geschrieben wurden. Neben dem Südtiroler Landeskapellmeister Gottfried Veit, von dem sowohl die eröffnende „Andreas­Hofer­ Fanfare“ als auch das romantische Tongemälde

Fanfare“ als auch das romantische Tongemälde Ehrenmitglied Max Harb „Schloss Tirol“ erklangen, war

Ehrenmitglied Max Harb

„Schloss Tirol“ erklangen, war natürlich auch Sepp Tanzers für diesen Anlass prädestinierte Suite „Tirol 1809“ vertreten. Die Senseler überraschten hier – wie so oft – mit einer Besonderheit. Walter Pichler, als Lehrer vom Volderberg bekannt, sang, in eine Originaltracht gekleidet, zwischen den Sätzen der Suite

das „Spingeser Schlachtlied“. Nicht nur sein Aussehen und sein schauspielerisches Talent, auch die Intonation dieses historischen Liedes ließen das Werk Tanzers in einem neuen Licht erscheinen! Zwei Märsche, „Tiroler Landsturm“ von Franz Rezek und „Einigkeit macht stark“ von Toni Rieser, vervollständigten den ersten Konzertteil. Toni Rieser, im Jahr 2008 überraschend früh gestorben, hatte diesen Marsch schon 1957 komponiert und von Sepp Tanzer instrumentieren lassen. 52 Jahre nach der Uraufführung durch die Wiltener gab es eine weitere (Ur)Aufführung von „Einigkeit macht stark“ durch die Senseler. Es ist Tradition, dass kurz vor Ende des ersten Konzertteiles Ehrungen vorgenommen werden. Landesobmann Dr. Herbert Ebenbichler und Obmann Gerald Prenn überreichten den beiden „neuen Goldenen“ Martina Mader (Klarinette) und Thomas Peotta (Trompete) die Jungmusiker­Leistungsabzeichen in Gold. Für 40 Jahre Mitgliedschaft in der Senseler Musikkapelle Volders wurde BM Dir. Max Harb ausgezeichnet. Auch als Funktionär hat Harb über mehrere Jahrzehnte Verantwortung für den Klangkörper übernommen. Für die Senseler Grund genug, den Bürgermeister und Musikkameraden auch zum Ehrenmitglied zu ernennen! „Wenn es das Publikum mitreißt, ist es Unterhaltung. Wenn nicht, ist es Kunst!“ Diesen Ausspruch von Louis Armstrong habe ich an den Beginn des zweiten Konzertteiles gestellt, der aus bekannten Melodien von Los Angeles bis Paris betstand. Dass die Senseler unter Herbert Brunner einen tollen

Dass die Senseler unter Herbert Brunner einen tollen Thomas Peotta modernen Sound auf die Bühne bringen

Thomas Peotta

modernen Sound auf die Bühne bringen können, weiß das Publikum seit Jahren und wurde auch diesmal nicht enttäuscht. „Start up“ war das Aufwärmstück zum zweiten Teil, danach folgte mit „Children of Sanchez“ ein tolles Flügelhornsolo des neuen „Goldenen“ Thomas Peotta. Bewundernswert, mit wie viel Routine der junge Mann dieses Solo hinlegte! Wenige Tage vorher hatte Thomas beim Frühjahrskonzert der Musikkapelle Tulfes ein Trompetensolo gespielt. Melodien aus Californien erklangen in Kees Vlak’s „L.A.California“. „Paris Montmartre“ beinhaltete außer beliebten Melodien eine weitere Besonderheit: Hornist Markus Plank wurde gebeten, das typisch Französische in den Melodien durch das Akkordeon darzustellen. Und wie das gelang! Dass die Soli auf Flügelhorn (Matthias Klingenschmid) und Posaune (Robert Brunner) ebenso von jungen Musikanten dargeboten wurden, passte zu den Vorstellungen des Kapellmeisters. Schluss des Programms bildete der amerikanische Marsch „Anchors aweigh“ von Charles A. Zimmermann. Der Kreis schloss sich mit Sepp Tanzers „Senseler Marsch“. n Walter Meixner

156 Jungmusikerleistungsabzeichen

A m Donnerstag, 25.06.09, konn­ ten bei der Verleihung der Jung­

musikerleistungsabzeichen im Ge­ meindesaal Langkampfen, welche von Landesverbandobmann Dr. Herbert Ebenbichler durchgeführt wurde, 156 Urkunden übergeben werden. Dies waren 14 Junior­Abzeichen, 97 Bronze­, 32 Silber­ und 13 Goldabzeichen. Der würdige Rahmen wurde nicht nur durch die gute musikalische Gestaltung,

BiT | September

sondern auch durch die Anwesenheit der Ehrengäste, Bezirkshauptmann Dr. Michael Berger und Bgm. Georg Karrer, unterstrichen.

n

passionsspielhaus erl: Jubiläumskonzert des Bezirksorchesters Kufstein unter der Leitung von Bezirkskapellmeister Oswald Mayr. samstag, 26.9.2009, 20.00 uhr Eintritt: EUR 7,–

Mayr. samstag, 26.9.2009, 20.00 uhr Eintritt: EUR 7,– (v. l.) Anna Niedermühlbichler, BMK Söll, Stefan

(v. l.) Anna Niedermühlbichler, BMK Söll, Stefan Werlberger, BMK Angerberg/Mariastein, Christiane Hafner, BMK Ebbs, Martin Kolland, BMK Ebbs, Regina Zangerle, BMK Ebbs, Martina Kirchner, BMK Niederndorf. Foto: Unterinntaler Bezirksbund

Innsbruck­Stadt, Wipptal­Stubai | BeZIRksMeLDunGen

Original Polizeimusik Innsbruck bei Festpol 2009 in Prag

V om 4. bis 7. Juni 2009 fand das „Internationale Festival der Polizei­

orchester und Chöre“ (Festpol) in Prag statt. Die Original Polizeimusik Innsbruck nahm an diesem Treffen als Vertretung Österreichs teil. Das Programm der viertägigen Veranstaltung begann mit einem Empfang beim Bürger­

meister der Stadt Prag im Rathaus. Am nächsten Tag lud der tschechische Polizeipräsident drei Vertreter der Musik zum Mittagessen, wobei die Ehrengeschenke ausgetauscht wurden. Am Nachmittag gab die Original Polizeimusik Innsbruck ein Konzert im neu renovierten Wallensteingarten vor zahlreichen begeisterten Zuhörern. Eröffnet wurde das Konzert vom Senatsvorsitzenden des Parlaments der tschechischen Republik, Herrn Premysl Sobotka. Am 6. Juni spielten alle teilnehmende Orchester und Chöre ein Promenaden­ konzert vor der Prager Burg. Am Nachmittag erfolgte der Umzug durch die Innenstadt mit einem gemeinsamen Abschlusskonzert am Altstädter Ring vor dem historischen Rathaus. Besonderes Highlight: Der Kapellmeister der Original Polizeimusik Innsbruck, Walter Mair, dirigierte alle

Polizeimusik Innsbruck, Walter Mair, dirigierte alle Die Orginal Polizeimusik Innsbruck in Prag. angetretenen

Die Orginal Polizeimusik Innsbruck in Prag.

angetretenen Orchester! Den Abschluss der Konzertreise bildete der Galaabend im tschechischen Nationalmuseum, wo unserem Kapellmeister eine besondere

Ehrung und Auszeichnung der Stadt Prag und des Polizeipräsidiums zu teil wurde. Die Original Polizeimusik Innsbruck hat Tirol und Österreich würdig vertreten! n

Ein toller Jugendmusiktag in Ellbögen

Z um zweiten Mal organisierte der Musikbezirk Wipptal­Stubai heuer

Jugendorchestertage für junge Bläser und Schlagzeuger. An allen Ecken und Enden

wurde in Ellbögen musiziert. Das Mini­ Orchester für Musikschüler im ersten und

zweiten Lernjahr probte unter der Leitung von Raimund Walder, das Unter­ und Mittelstufenorchester wurde von Klaus Heiss angeführt. In diesem Orchester spielten Musikschüler im dritten und vierten Lernjahr und einige Teilnehmer

im dritten und vierten Lernjahr und einige Teilnehmer Schlusskonzert mit vollem Einsatz. Mini-Orchester

Schlusskonzert mit vollem Einsatz.

und einige Teilnehmer Schlusskonzert mit vollem Einsatz. Mini-Orchester begeisterte mit bronzenem Leistungsabzeichen.

Mini-Orchester begeisterte

mit bronzenem Leistungsabzeichen. Nach nur zweieinhalb Tagen Probenarbeit gaben die jungen Musikanten ein tolles Abschlusskonzert im prallgefüllten Ellbögner Gemeindesaal. Als besonderes Ereignis konzertierte an­ schließend die Tiroler Jugend Brass Band unter der Leitung von Hannes Buchegger. Ein großer Ansporn für die jungen Teil­ nehmer der Jugendorchestertage! n

BiT | September

BeZIRksMeLDunGen | Iseltal, Silz

Kirchtagskonzert und Ehrungen in St.Veit

| Iseltal, Silz Kirchtagskonzert und Ehrungen in St.Veit Von links: Kapellmeister Philipp Großlercher, Peter

Von links: Kapellmeister Philipp Großlercher, Peter Mellitzer, Gattin Margarethe, BM Vitus Monitzer, Bezirksobmannstv. Alois Kirchmair, Obmann Klaus Großlercher.

Alois Kirchmair, Obmann Klaus Großlercher. Von links: Kapellmeister Philipp Großlercher, Georg

Von links: Kapellmeister Philipp Großlercher, Georg Stemberger,Gattin Anni Stemberger, BM

Vitus Monitzer, Bezirksobmannstv. Alois Kirchmair, Obmann Klaus Großlercher.

Foto: MSV

M usik hören ist gut, Musik machen ist besser!“ (Paul Hindemith), war das

Motto der Musikanten der Musikkapelle St.Veit im Defereggental. Sie veranstaltete heuer schon zum sechsten Mal das Kirchtagskonzert zu Ehren des St. Veiter Kirchenpatrons, des Heiligen Vitus. Im Reimmichlsaal konnten sich zahlreiche Besucher an zwölf abwechslungsreichen Stücken erfreuen, die von Kapellmeister Philipp Großlercher ausgewählt worden

waren. Unter anderem wurden der 3. Satz von „Tirol 1809“ von Sepp Tanzer, der Marsch „Anno Neun“ sowie „Tanz der Vampire“ intoniert. Moderiert wurde das Konzert von Hermann Stemberger. Die Musikkapelle besteht aus 56 aktiven Mitgliedern. Die organisatorische Leitung obliegt Obmann Klaus Großlercher, die musikalische Bez.­Kpm. Philipp Groß­ lercher. Aus den Reihen der Musikkapelle St.Veit

wurden in diesem Jahr zwei langjährige Mitglieder geehrt: Georg Stemberger für 40 Jahre Mitgliedschaft in einer Tiroler Blasmusikkkapelle, er erhielt auch das grüne Verdienstzeichen des Tiroler Blasmusikverbandes für lang­ jährige Ausschusstätigkeit. Alt­Obmann Peter Mellitzer wurde das silberne Ver­ dienstabzeichen des Tiroler Blasmusik­ verbandes ebenfalls für langjährige Aus­ schusstätigkeit verliehen. n

Faszination Blasmusik

Großkonzert der Musikkapellen Längenfeld und huben

B ereits im Jahr 2005 gab es ein Groß­ konzert der beiden Musikkapellen der

Gemeinde Längenfeld, Längenfeld und Huben. Damals wurde auch der „Traum eines österreichischen Reservisten“ aufgeführt. Für das Tiroler Jubiläumsjahr haben sich beide Musikkapellen wieder ein gemeinsames Projekt vorgenommen. Der Schwerpunkt „Tirol 1809“ wurde mit

ca. 110 Musikanten und Musikantinnen in Längenfeld in der Naturkulisse „altes Badl“ aufgeführt. Es wirkte auch die Schützenkompanie mit, außerdem wurde

4 BiT | September

die Aufführung mit Großbildleinwand und Lichteffekten verstärkt. Es gab auch ein musikalisches Rahmenprogramm.

Als Moderator konnte Prof. Dr. Peter Kostner gewonnen werden. Für die musikalische Leitung zeichneten Kpm. Alexander Grüner von der MK Huben und Kpm. Florian Klotz von der MK Längenfeld verantwortlich.

n

aufführungen gibt es noch am 11. september 2009 in st. Leonhard in südtirol und am 16. september 2009 beim stammgästetreffen in Längenfeld.

südtirol und am 16. september 2009 beim stammgästetreffen in Längenfeld. Kpm. Florian Klotz und Kpm. Alexander

Kpm. Florian Klotz und Kpm. Alexander Grüner

Lienzer Talboden | BeZIRksMeLDunGen

Volksschule Tristach wird zum Konzertsaal

BeZIRksMeLDunGen Volksschule Tristach wird zum Konzertsaal Blasmusik und Schule – eine Verbindung, die begeistert. K

Blasmusik und Schule – eine Verbindung, die begeistert.

K inderlachen, Pausenlärm, das ist man ja gewohnt in einer Volksschule.

Aber dass gleich eine ganze Musikkapelle zu Besuch kommt, das ist neu. Möglich wurde das Projekt „MUSIK & SCHULE“ Ende Mai durch die gute Zusammenarbeit der Musikkapelle Tristach mit dem Direktor der Volksschule, Martin Achmüller, selbst aktives Mitglied der Kapelle. Doch bis zu den ersten Klängen musste noch viel erledigt werden. Die Mühe wurde nicht gescheut, und der Turnsaal mit Bodenbelag, Bühne, Bestuhlung und technischen Einrichtungen zu einem Konzertsaal adaptiert – doch es hat sich gelohnt. Der Saal war bis zum letzten Platz gefüllt, die Darbietungen der Musikkapelle und der Volksschulkinder wurden mit Begeisterung und tosendem Applaus aufgenommen. Im ersten Konzertteil bildeten die Werke „Mazury Rhapsody“ (Eine Reise nach Polen), der Walzer „Estudiantina“ (Spanien), der Marsch „Washington Grays“ (USA) und der Radetzkymarsch (Österreich) mit Tanzeinlage von Volksschülern eine interessante, jeweils landestypische Klang­ folge. Ein Höhepunkt dazwischen war das vom Schulchor Tristach mit Begleitung durch die Musikkapelle dargebotene Stück „Lieder die wie Brücken sind…“ von dem bekannten deutschen Komponisten und Autor Rolf Zuckowski. Der zweite Konzertteil war geprägt von kraftvoll dargebotenen rhythmischen Klängen in „Bugler’s Holiday“ (Solo für die Trompeter Markus, Armin, Simon), der Filmmusik

„Gladiator“ – im Dunkeln vorgeführt und mit Bildern aus dem Film auf Großleinwand ergab dies eine packende Atmosphäre im Saal – und dem mexikanischen Volkslied „La Bamba“. Den Schlusspunkt setzten der Traditionsmarsch „Jubelklänge“ und die vom Publikum lautstark geforderte Zugabe „Dem Land Tirol die Treue“.

Im Rahmen des Konzertes erhielt Mag. Stefan Klocker das Verdienstzeichen in Grün des Tiroler Blasmusikverbandes für seine zehnjährige Obmanntätigkeit. Kapellmeister Hansl Klocker wurde für seine Leistungen und den unermüdlichen Einsatz gewürdigt. Das Experiment war

den unermüdlichen Einsatz gewürdigt. Das Experiment war Ehrung: von links Obmann-Stv. Reinhard Amort, Christina

Ehrung: von links Obmann-Stv. Reinhard Amort, Christina Goller, HR Dr. KlausKöck, BM. Ing. Mag. Markus Einhauer, Obmann

Mag. Stefan Klocker mit Gattin Hildegard, Kapellmeister Hansl Klocker, Alexandra Perfler.

Foto: MT

Dabei gedachte man auch des allzu früh verstorbenen Bürgermeisters Alois Walder, dessen letztes großes Projekt der Umbau eben dieser Volksschule war.

sichtlich gelungen und der Zweck, bei den Kindern und der Dorfbevölkerung noch mehr Interesse an Musik und Gesang zu wecken, erreicht.

n

BiT | September 5

BeZIRksMeLDunGen | Telfs

Bezirksmusikfest und Jubiläen in Ranggen

| Telfs Bezirksmusikfest und Jubiläen in Ranggen Eine nette Einladung an alle Freunde der Blasmusik hatten

Eine nette Einladung an alle Freunde der Blasmusik hatten sich die Rangger ausgedacht, hier mit Kapellmeister DI Hubert Maizner (rechts) und Obmann Bernhard Falkner (2. von links).

U nter dem Motto „Musik verbindet“ gab es für die Musikkapelle Ranggen vom

2.­5. Juli gleich zwei Jubiläen zu feiern: das 180­jährige Bestehen der Musikkapelle und das 60. Bezirksfest des Musikbezirkes Telfs. Dass die Organisatoren, die Musik­ kapelle Ranggen unter der Leitung von Ehrenbezirkskapellmeister DI Hubert Maizner und Obmann Bernhard Falkner sowie Festorganisator Magnus Gratl ein Talent für große Feste haben, zeigte der Riesenerfolg des Vier­Tage­Ereignisses.

haben, zeigte der Riesenerfolg des Vier­Tage­Ereignisses. Goldene Leistungsabzeichen für Stefanie Mair (2.von links)

Goldene Leistungsabzeichen für Stefanie Mair (2.von links) und Madeleine Bacher, überreicht von Bez.-Jugendreferentin Simone Witting (links), Bez-Kpm. Alois Kranebitter, Bez- Obmann Bruno Haselwanter und Bez-Jugendreferentin-Stv. Anna Kapferer-Wild (rechts).

6 BiT | September

Zur Eröffnung gab es einen Einmarsch der Musikkapellen Inzing und Oberperfuss ins Festzelt, wo Bezirksobmann Ing. Bruno Haselwanter das Fest eröffnete. BM Manfred Spiegl begrüßte alle Anwesenden und lobte den großen Einsatz „seiner“ Musikkapelle. Besondere Gäste waren Horst Wiedenhofer, Obmann des Steier­ märkischen Blasmusikverbandes, und als Moderator Max Lustig aus der Steier­ mark. Einer der Höhepunkte war der Nachmittag der Jugend, bei dem unter der

Höhepunkte war der Nachmittag der Jugend, bei dem unter der Für die großen Verdienste und langjährige

Für die großen Verdienste und langjährige Funktionärstätig- keit wurde Roland Mair, LV-Geschäftsführer und Ehrenob- mann des Musikbezirkes Telfs, mit dem Verdienstkreuz in Gold des Österreichischen Blasmusikverbandes geehrt.

Leitung von Bezirksstabführer Christian Zoller rund 200 JungmusikantInnen in das Festzelt einmarschierten, wo sie mit Kurzkonzerten ihr Können unter Beweis stellten. Anschließend wurden von den Bezirksjugendreferentinnen Simone Witting und Anna Kapferer­ Wild die bronzenen (über 30), silbernen (17) und goldenen (3) Jungmusiker­ Leistungsabzeichen überreicht. Die goldenen gingen an Stefanie Mair (MK Ranggen), Carina Waldhart (MK Hatting) und Madeleine Bacher (MMK Telfs). Höhepunkt der Feiern war am Sonntag die Festmesse, zelebriert von Pfarrer Dr. Erich Saurwein, bei der neben Musik­ kapellen aus dem Bezirk unter der Lei­ tung von Bezirkskapellmeister Alois Krane­ bitter auch die Gastkapellen aus Fluh (Vorarlberg) und Münsing (Bayern) sowie die Schützenkompanie Ranggen unter Hauptmann Alfred Heiß mitwirkten. Nach der Messe wurden verdiente Funktionäre geehrt, unter den Ehrengästen befanden sich neben den Bürgermeistern aus dem Musikbezirk auch LH­Stvtr. Anton Steixner, BH Dr. Herbert Hauser und LA Bernhard Ernst. Dem Ehren­Bezirksobmann und amts­ führenden Landesverbands­Geschäftsführer

Roland Mair wurde das Verdienstkreuz in Gold des Österreichischen Blas­ musikverbandes überreicht. Die goldene Verdienstmedaille des Lan­ desverbandes erhielten Christian Schweigl (MK Obsteig) für 40 Jahre und Johann Linter (MK Oberhofen) für 50 Jahre Mitgliedschaft. Für 10 Jahre Kapellmeistertätigkeit wurde Gerhard Aichner (MK Pfaffenhofen) mit der grünen Verdienstmedaille des Landesverbandes geehrt. Die Verdienstmedaille in Silber des Öst. Blasmusikverbandes erhielten Hermann Oberthanner für 37 Jahre und Martin Steger (beide MK Inzing) für 35 Jahre aktive Mitgliedschaft. Für 25jährige Mitgliedschaft wurden Andreas Huber, Alfons Altiner (beide MK Hatting), Hannes Haslwanter, Florian Pranger (beide MK Inzing), Christian Aichner (MK Pfaffenhofen), Meinrad Abfalterer (MK Ranggen) und Simon Ennemoser (MK Wildermieming) mit der silbernen Verdienstmedaille ausgezeichnet. Die Auszeichnungen wurden von BO Ing. Bruno Haselwanter, BKpm. Alois Kranebitter, LH­Stvtr. Anton Steixner und Landesverbandsobmann­Stv. RR BSI Siegfried Knapp überreicht. n

RR BSI Siegfried Knapp überreicht.  n Für langjährige Mitgliedschaft wurde die goldene

Für langjährige Mitgliedschaft wurde die goldene Verdienst- medaille des Landesverbandes an Johann Linter (50 Jahre MK Oberhofen) und Christian Schweigl (40 Jahre MK Obsteig) verliehen.

und Christian Schweigl (40 Jahre MK Obsteig) verliehen. Das grüne Verdienstzeichen des Landesverbandes erhielt Ger-

Das grüne Verdienstzeichen des Landesverbandes erhielt Ger- hard Aichner für 10 Jahre Kapellmeistertätigkeit. Die Verdienst- medaille in Silber des Österreichischen Blasmusikverbandes wurde Hermann Oberthanner für 37 Jahre aktive Mitgliedschaft, davon 20 Jahre Funktionär, und Martin Steger für 35 Jahre Mitgliedschaft, davon 20 Jahre als Funktionär, überreicht.

Telfs | BeZIRksMeLDunGen

als Funktionär, überreicht. Telfs | BeZIRksMeLDunGen Der traditionelle Bieranstich wurde von BO Ing. Bruno Hasl-

Der traditionelle Bieranstich wurde von BO Ing. Bruno Hasl- wanter (links) und BM Manfred Spiegl durchgeführt.

Hasl- wanter (links) und BM Manfred Spiegl durchgeführt. Sieben Musikanten wurden für 25-jährige Mitgliedschaft mit

Sieben Musikanten wurden für 25-jährige Mitgliedschaft mit der silbernen Verdienstmedaille des Landesverbandes ausge-

zeichnet.

Fotos: MK Ranggen

Festmusik zum Gedenkjahr war ein voller Erfolg

D ie Festmusik sollte kein Event werden, sondern ein thematisch

stimmiger Abend. Ich denke, das ist uns gelungen – und wir sind auch sehr erleichtert, dass das Ergebnis unserer

wir sind auch sehr erleichtert, dass das Ergebnis unserer MK Wildermieming unter Kpm. Christian Holzeis. monatelangen

MK Wildermieming unter Kpm. Christian Holzeis.

monatelangen Proben nicht ins Wasser gefallen ist“, freut sich Kapellmeister Christian Holzeis über den gelungenen Abend. Im ersten Konzertteil erklangen unter anderem mit den Stücken „Tirol isch lei oans“, komponiert vom anwesenden Wahlmieminger Prof. Sepp Hell, oder „Tirol 1809“ musikalische Glanzstücke, die dem thematischen Abend alle Ehre gemacht haben. Mit insgesamt 200 Akteuren folgte im zweiten Teil mit dem sogenannten „Tiro­ ler Zapfenstreich“ der Höhepunkt des Abends. Holzeis: „Der Zapfenstreich be­ schreibt ausschließlich mit überlieferten, traditionellen Tiroler Märschen, Liedern und Weisen ein großes Schützenfest. Dank der Unterstützung und des großen

Einsatzes der Musikkapelle Wildermieming und dreier Schützenkompanien konnten wir der Aufführung einen ehrwürdigen Rahmen geben. Und die Herz­Jesu­Berg­ feuer sorgten zusätzlich für eine tolle Atmosphäre.“ Unter den Ehrengästen waren Landtags­ präsident DDr. Herwig van Staa, der österreichische Generalkonsul am Hl. Stuhl in Rom, Mag. Franz Wechner, Landes­ schützenkommandantstv. Mjr. Stefan Zangerl, Prof. Sepp Hell, Komponist des Marsches „Tirol isch lei oans“ und der Komponist der „Festmusik der Schützen“, Florian Pedarnig, welcher es sich nicht nehmen ließ, seinen Marsch „Dem Land Tirol die Treue“ als Zugabe selbst zu diri­ gieren.

n

BiT | September 7

GRaTuLaTIonen | Dr. Klaus Köck

Bezirksobmann Dr. Klaus Köck ein flotter 70er

Am 26. Juni 2009 vollendete der beliebte Ob­ mann des Bezirkes Lienzer Talboden, HR Dr. Klaus Köck aus Dölsach, sein 70. Lebensjahr.

E r feierte das Jubiläum sehr musika- lisch im Kreise von Blasmusikern. Unter der Stabführung von Bezirks-

kapellmeister Michael Mattersberger gra- tulierten die Obmänner, Kapellmeister und Jugendreferenten der 15 Blasmusikkapellen des Bezirkes in einer Musikkapelle vereint mit einem Ständchen dem Obmann in Döl- sach zu seinem runden Geburtstag. Nicht nur des Lienzer Bezirk, sondern die ganze Tiroler Blasmusikszene freut sich, dass eine Persönlichkeit wie Dr. Köck sich in Füh- rungspositionen der Blasmusik betätigt. Dr. Klaus Köck wurde am 26.Juni 1939 in Kartitsch geboren. Nach Gymnasium und Universitätsstudium mit Promotion zum Doktor der Rechtswissenschaften trat er bald in den Dienst der Tiroler Landesregie- rung und kam schon ab 1968 zur Bezirks- hauptmannschaft Lienz, wo er bis zu seiner Pensionierung blieb und in seinen aktiven Jahren wichtige Bereiche bearbeitete. Seit 1973 ist er mit seiner Gattin Erna verheiratet

und ist Vater von zwei erwachsenen Söhnen. Mit 1. 1. 1975 wurde Dr. Köck zum stellver- tretenden Bezirkshauptmann von Lienz be- stellt. Besonders verdient machte er sich in den umfangreichen Aufgabenbereichen des Gewerbe- und Wasserrechtes, besonders mit großen Fluss- und Wildbachverbauungen so- wie mit bedeutenden Betriebsansiedlungen in seinem Bezirk. Als Nachfolger von Walter Unterweger wurde er im Jänner 1993 zum Obmann

8 BiT | September

des Blasmusikbezirkes Lienzer Talboden gewählt und übt diese Funktion seither mit großer Begeisterung und viel Einfüh- lungsvermögen aus. Sein Wirken blieb auch im Landesverband nicht unbeachtet und so gehört er seit 1995 als Beirat dem Vorstand des Landesverbandes der Tiroler Blasmusikkapellen an. Hier vertrat er als Mitglied des jährlichen Finanzausschusses seinen Bezirk immer temperamentvoll und konnte bei den Subventionen einiges für seine Kapellen erreichen. Obwohl selbst nie aktiver Blasmusiker, sondern seit langem begeisterter Sänger in Dölsach, erreichte er im Bezirk viele Erfolge. Erwähnenswert ist seine Organisation der Generalversammlung des Landesverbandes 2004 in Lienz, dann die Aufnahme der Musik- kapelle Thurn als 15. Kapelle im Bezirk 2005 und die Ausrichtung der 50-Jahr und 60-Jahr Jubiläen des Bezirksverbandes. Auch Veran- staltungen auf Bezirks- und Landesebene für „Musik in kleinen Gruppen“ und in Musik in Bewegung betreute er gewissenhaft. Seit 1993 führt er auch die Bezirkschro- nik, organisiert die Sommerkonzerte auf dem Lienzer Hauptplatz und erreichte die Eintragung des Bezirksverbandes als Ver- ein. Natürlich erhielt er für seine Leistungen viele Auszeichnungen. Hervorzuheben sind das grüne und silberne Verdienstzeichen des Landesverbandes, die Verdienstmedail- le in Gold des ÖBV und das Verdienstkreuz in Silber des ÖBV, besonders auch das Ver-

Verdienstkreuz in Silber des ÖBV, besonders auch das Ver- Bezirksobmann Dr. Klaus Köck dienstkreuz des Landes

Bezirksobmann Dr. Klaus Köck

dienstkreuz des Landes Tirol. Zum 60-jäh- rigen Bestehen seines Bezirksverbandes im heurigen Jahr setzte er sich kräftig dafür ein, dass eine Bezirksfahne angeschafft werden kann und konnte mit Stolz die Segnung und Präsentation der Fahne mit seiner Gattin als Fahnenpatin beim Bezirksmusikfest am 9. August in Lienz erleben. Seit fünf Jahren ist Dr. Köck in Pension und widmet sich in diesem Abschnitt neben der Bezirksarbeit vermehrt der Familie und dem Freundeskreis, seinem Singkreis Döl- sach, wandert gerne und gönnt sich auch ei- nige Reisen. Auch besucht er regelmässig und gerne seine Heimatgemeinde Kartitisch. Wir wünschen dem Familienmenschen Klaus Köck, dem Sänger und Blasmusikfunk- tionär viel Gesundheit und Harmonie. Seine Pläne mögen alle in Erfüllung gehen und vor allem soll er noch lange Musik erleben und der Blasmusik helfen können. Wir gratulieren nochmals herzlich im Namen der Tiroler Blas- musik! Ad multos annos, lieber Klaus! n Herbert Ebenbichler

Gert Buitenhuis | GRaTuLaTIonen

Niederländischer Blasmusikpreis 2009

für Gert Buitenhuis

H ohe Auszeichnung für Gert Buiten- huis aus den Niederlanden, der als bekannter Dirigent schon seit bald

15 Jahren auch in Tirol durch Workshops,

Dirigate z. B. beim Landesblasorchester 1997, durch Jurortätigkeit z. B. Landeswertungsspiel 2005 und durch seinen beliebten Urlaubsort Unterlangkampfen mit regelmäßiger Mit- wirkung in der dortigen Musikkapelle einen hohen Bekanntheitsgrad genießt. Buitenhuis erhielt vor kurzem eine hohe Auszeichnung und zwar den Niederländischen Blasmusikpreis 2009, wozu die Blasmusik Tirols sehr herzlich gratuliert und dem Ausgezeichneten auch für die Zukunft noch viel Schaffenskraft, Gesundheit und Freude mit der Blasorchestermusik wünscht. Gert Buitenhuis, aus Doorn bei Utrecht, emp- fing Mittwoch dem 15. Juli 2009 den Nieder- ländischen Blasmusikpreis 2009. Der prestige- trächtige Preis wird alle zwei Jahre durch den Welt-Musik-Wettbewerb und den Bund der Orchesterdirigenten in Zusammenarbeit mit der Kunstabteilung verliehen. Der Preis wird einer

Person oder Organisation zugesprochen, die eine wichtige Rolle spielt oder gespielt hat in der Ent- wicklung und Erneuerung der niederländischen Blasmusik. Zuvor wurde der Preis an Henk van Lijnschooten (2003), Jaap Koops (2005) und Jo- han de Meij (2007) überreicht. Gert Buitenhuis (65) hat in den letzten Jahr- zehnten als Dirigent, Komponist, Arrangeur, Dozent und Jurymitglied nationale und interna- tionale Anerkennung erworben. Seine Laufbahn begann in seinem Geburtsort Zeist bei der Mu- sik-Vereinigung ‚Voorwaarts‘. Er studierte Klavier und Klarinette am Konservatorium Utrecht, Or- chesterleitung in Tilburg mit Auszeichnung. Mit

18 Jahren ging er zur Kapelle der Königlichen

Marine. Da übte er nacheinander die Funktionen des Solo-Klarinettisten, Konzertmeisters, Produ-

zenten/Arrangeurs und (von 1986 bis 1995) des Direktors/Dirigenten aus. Im April 1995 emp- fing Buitenhuis die Königliche Auszeichnung

April 1995 emp- fing Buitenhuis die Königliche Auszeichnung Gert Buitenhuis mit Urkunde. „Ritter im Orden von

Gert Buitenhuis mit Urkunde.

„Ritter im Orden von Oranje-Nassau mit den Schwerten“, für seine musikalischen Verdienste. Dass Buitenhuis dem Amateurmusikleben immer treu geblieben ist, ergibt sich aus der Tat- sache, dass er seit 1973 ununterbrochen die mu- sikalische Leitung der Königlichen O.B.K. Zeist hat. Anlässlich seines 25-jährigen Jubiläums bei O.B.K., empfing er vom Gemeinderat Zeist das Zeister Anerkennungssymbol ‚Ot en Sien‘ für all seine Engagements auf kulturellem Gebiet. Neben der Leitung von O.B.K. und der Über- nahme von Gastdirektionen im In- sowie Aus- land geht Gert Buitenhuis noch einer Vielzahl von anderen Beschäftigungen nach. So ist er Gastdozent für Harmonie- und Fanfaredirektion bei verschiedenen europäischen Konservatorien und ist Jurymitglied bei verschiedenen natio-

nalen und internationalen Wettbewerben, dar- unter beim Welt- Musik- Wettbewerb in Kerkra- de. Zusammen mit seiner Tochter hat Buitenhuis einen eigenen internationalen Blasmusikverlag, Mythen Hollanda, der Kompositionen und Ar- rangements von ihm selbst und anderen verlegt und auch in Tirol schon zu mehreren Auffüh- rungen anregte. Sein guter Ruf und sein Bekanntheitsgrad und die Art und Weise, wie er die Blasmusik schon Jahrzehnte an die Öffentlichkeit bringt, waren die Gründe für die eingangs erwähnten Organi- sationen, den Niederländischen Blasmusikpreis 2009 Gert Buitenhuis zu zuerkennen. n Herzliche Gratulation Dr. Herbert Ebenbichler Landesverbandsobmann

BiT | September 9

GRaTuLaTIonen | Hannes Apfolterer, Andreas Bramböck

Militärkapellmeister Hannes Apfolterer zum Oberstleutnant befördert

Hannes Apfolterer zum Oberstleutnant befördert Beförderung von Militärkapellmeister Hannes Apfolterer.

Beförderung von Militärkapellmeister Hannes Apfolterer.

Foto: Reinhard Wieser.

A m 1. Juli 2009 wurde Militärka- pellmeister Hannes Apfolterer im Rahmen einer Feierstunde im Mili-

tärkommando Tirol befördert: Militärkom- mandant Generalmajor Mag. Herbert Bauer überreichte ihm Dekret und Distinktionen des Dienstgrades Oberstleutnant. Zugleich wurden auch die Musiker Josef Schroll (Flö- te) und Mag. Adolf Obendrauf (Militärka- pellmeister in Ausbildung) zum Offiziers- stellvertreter befördert und Vizeleutnant Josef Stiller in den Ruhestand verabschiedet. Offiziersstellvertreter Johann Haider feierte sein 40-jähriges Dienstjubiläum. n

Landesverband feierte Andreas Bramböck zum 80er

I m Rahmen des ersten Teiles der Tiroler

Blasmusikwochen fand am Freitag, den

17. Juli 2009, am Grillhof eine Geburts-

tagsfeier des Landesverbandes für Andreas Bramböck zu seinem 80er statt. Als früherer Funktionär des Landesverbandes und vor allem in seiner Zeit als Landeskapellmeister hat Andreas Bramböck am Grillhof zahl- reiche Seminare und Kurse im Bereich der Aus- und Fortbildung geleitet. Daher war der

Ort für diese Feier sehr passend. Im Beisein der drei Landeskapellmeis- ter Hermann Pallhuber, Rudi Pascher und Werner Mayr, des Obmann-Stellvertreters

Rudi Pascher und Werner Mayr, des Obmann-Stellvertreters Ständchen für den Jubilar von Teilnehmern der Blasmusik-

Ständchen für den Jubilar von Teilnehmern der Blasmusik- wochen.

40 BiT | September

Teilnehmern der Blasmusik- wochen. 4 0 BiT | September Andreas Bramböck, LV-Obmann Herbert Ebenbichler, LV-Kpm.

Andreas Bramböck, LV-Obmann Herbert Ebenbichler, LV-Kpm. Hermann Pallhuber

Siegfried Knapp, des Geschäftsführers Ro- land Mair, des Finanzreferenten und Ob- mannes des Musikbezirkes Innsbruck-Stadt, Markus Schlenck, sowie im Namen von Prof. Peter Moser (war im Rahmen des Weisenblä- serseminars anwesend) gratulierte Obmann

Herbert Ebenbichler dem Jubilar und über- reichte ein Geschenk des Landesverbandes. Herzlich gedankt wurde auch seiner Gattin Paula Bramböck. Die Feier wurde umrahmt von einer Trompetengruppe der Bläserwoche unter der Leitung von Raimund Walder. n

Prof. Andreas Bramböck | GRaTuLaTIonen

Wir gratulieren

Prof. Andreas Bramböck, Ehrenlandeskapellmeister im Blasmusikverband Tirol, zum 80. Geburtstag.

D er Tiroler Ehrenlandeskapellmeister,

Prof. Andreas Bramböck, feierte am

12. Juli 2009 seinen 80er. Dazu gratu-

liert ihm die Blasmusik Tirols und Österreichs sehr herzlich und wünscht ihm, dem herausra- genden Pädagogen, Musiker und langjährigen Blasmusikfunktionär alles Gute und weiterhin viel Freude mit Musik im weitesten Sinne. Unser Ander wurde am 12. Juli 1929 in An- gerberg, Bezirk Kufstein, geboren und matu- rierte nach der Pflichtschule an der ehemaligen Lehrerbildungsanstalt in Innsbruck. Die von ihm übernommenen und ihm übertragenen vielseitigen Aufgaben erfüllte er mit auffal- lender Konsequenz und hielt durch: 42 Jahre in Innsbruck/Amras Volksschullehrer und Direktor, über 40 Jahre Kirchenchorleiter, 33 Jahre Kapellmeister in Amras (seit 1998 Eh- renkapellmeister) und von 1970 bis 1998 in verschiedenen Funktionen im Landesverband der Tiroler Blasmusikkapellen tätig, zuerst als Schriftführer, dann Jugendreferent Stellver- treter, dann Landeskapellmeister Stellvertreter und von 1986 bis 1998 Landeskapellmeister. Nach Beendigung dieser Funktion wurde er zum Ehrenlandeskapellmeister ernannt. Kaum einer kann eine derart vielseitige Bilanz an au- ßerschulischen und meist ehrenamtlichen Tä- tigkeiten vorweisen. Die Blasmusik Tirols schätzte „seine“ vie- len Aus- und Fortbildungsveranstaltungen wie das Instruktorenseminar und die Bläserwoche am Grillhof, die dortigen Kapellmeisterkurse und den viersemestrigen Blasorchesterleiter- lehrgang in Zusammenarbeit mit dem Tiroler Landeskonservatorium, den er federführend ab 1975 ins Leben rief und bis 1998 leitete. Von 1988 an redigierte er das Verbandsmitteilungs- blatt „Blasmusik in Tirol“ bis 1998 und bemühte sich intensiv um qualitätsvolle und zugleich für die Praxis wichtige Beiträge. Als Kapellmeister war er in den Frühjahrskonzerten der Stadt- musikkapelle Amras geradezu bahnbrechend und programmierte viele Jahre immer einen ersten Teil, in dem ausschließlich „Musik in kleinen Gruppen“ aufgeführt wurde. Da war er als Schüler des legendären Prof. Otto Ulf wahrlich ein Pionier und gehörte auch zu den Gründungsmitgliedern im Verein „Ambraser

auch zu den Gründungsmitgliedern im Verein „Ambraser Ehrenlandeskapellmeister Prof. Andreas Bramböck

Ehrenlandeskapellmeister Prof. Andreas Bramböck

Schlosskonzerte“. Erst im zweiten Teil trat dann das Blasorchester in voller Besetzung auf. In der Führung seines Orchesters war er vielseitig und berücksichtigte die Tradition wie auch das zeit- genössische Schaffen. Hierher gehören die vie- len Uraufführungen der Werke seines Sohnes Florian Bramböck und auch anderer Tiroler Komponisten. Andreas Bramböck stellte sein Können ne- ben seiner vorbildlichen Tätigkeit in Amras auch anderen Tiroler Kapellen zur Verfügung:

So leitete er die Polizeimusik Innsbruck von 1964 bis 1974 (auch Ehrenmitglied), später wirkte er äußerst erfolgreich von 1994 an für zwei Jahre in Zell am Ziller und ab 1998 drei Jahre in der Leitung der Musikkapelle Weer- berg und half auch kurzfristig bei der Musikka- pelle Igls/Vill aus. Auf unseren Professor, im wahrsten Sinne ein Bekenner zur Tiroler Volkskultur, sind wir stolz, denn er leistete über das bereits Erwähnte hin- aus vor allem auch als Referent und Wertungs- richter hervorragende Arbeit. Er galt immer als begehrtes und hochgeschätztes Jurymitglied und Juryvorsitzender bei nationalen und inter- nationalen Konzert- und Marschwertungen. Die Erhaltung und Achtung der Österrei- chischen Besetzung und Klangkultur war ihm immer ein großes Anliegen. Als Verbandsfunk- tionär wirkte er mit seinem Ideenreichtum er- folgreich bei den großen Landesmusikfesten

1977, 1987 und vor allem 1997 beim 50-jäh- rigen Bestehen des Landesverbandes mit. Schon 1995 erhielt der OSR Dir. i. R. vom Herrn Bun- despräsidenten den Berufstitel „Professor“ ver- liehen und es fand damals die feierliche Dekret- übergabe im Landhaus durch den damaligen Landesrat Fritz Astl statt. Andreas Bramböck war immer um neue Mu- sizierformen und auch um die neue Literatur bemüht (aus seiner Feder stammen auch einige sehr guter Kompositionen und Bearbeitungen) und sah eine seiner Hauptaufgaben darin, den Aktiven wie dem Publikum den Wert einer gu- ten konzertanten Blasmusik zu zeigen. Äußerst wichtig war ihm auch das Zusammenwirken von Qualität, Freude und Kameradschaft in sei- nen Gemeinschaften und Kapellen. Nicht zu vergessen ist auch der Familien- mensch Andreas Bramböck mit Gattin Paula, der Tochter Maria und fünf hervorragenden Musikersöhnen. Die Tiroler Blasmusik und die BiT entbie- ten mit ihren vielen Lesern, den Musikerinnen und Musikern, den Funktionären, Freunden, zusammen mit dem Verfasser dieser Laudatio dem Jubilar die herzlichsten Glückwünsche und wünschen ihm auch weiterhin vor allem nach einer überstandenen Herzoperation viel Ge- sundheit, Schaffenskraft und Freude mit Musik. Er war und ist für uns eine Autorität! n Dr. Herbert Ebenbichler

seRIe | Tiroler Musikerpersönlichkeit

Christof Dienz Komponist, Fagottist und Zitherspieler aus Tirol

Ständig auf der Suche nach neuen musikalischen Dimensionen und ungeahnten Sounds.

C hristof Dienz ist in Innsbruck gebo-

ren, aber aufgewachsen in Kitzbühel.

Von dort kommen schon die Gene

und Vorbilder, denn sein Vater Helmut Dienz war bei den bekannten Mitterhögl-Sängern in Kitzbühel lange 1. Tenor und spielte weiters dort bei der Mitterhögl-Hausmusik die Tuba und als einer der wenigen in Tirol die Dreh- leier. Nach Studium und Orchesterpraxis ist Christof seit 2000 freiberuflicher Komponist und Instrumentalist in Wien. Als Komponist schreibt er für ganz kleine bis ganz große Be- setzungen. Seit 2002 spielt er Soloprogramme

4 BiT | September

mit Zither und Loopgenerator. Eigentlich ist er kein gelernter Zitherspieler. Doch das ist gerade der Reiz für ihn, es doch zu tun. Mit neuen Spieltechniken entlockt er dem Ins- trument ungeahnte Sounds. Ausgerüstet mit einem Loopgenerator – ein Gerät, das wäh- rend des Spiels eingeschaltet wird und das Spiel aufnimmt und auf weiteren Knopfdruck dann das Aufgenommene ständig wiedergibt, als ständig im Kreis laufende Ton- und Ge- räuschkulisse, bis wieder etwas anderes ge- wünscht wird – und mit einer elektronischen Zither, weiters den verschiedensten Werk-

zeugen wie Büroklammern, Stimmgabeln, Holzstäben usw. gibt er Solokonzerte und spielt in den verschiedensten Formationen mit bedeutenden Instrumentalisten. Im „Zither Live Projekt“ bietet Dienz Perfor- mance mit Zither, Loopgenerator und einem Gitarreverstärker: Solo, mit Band, auch mit DJ, bei Bedarf mit speziellem Lichtdesign von dem Tiroler Pepi Öttl. Den Durchbruch schaffte Christof Dienz zwischen 1992 und 2000 als Lei- ter und Komponist der Gruppe „Die Knödel“. Da suchte er mit seinen Kolleginnen und Kol- legen – darunter seine spätere Gattin Alexand-

ra Pedarnig, Walter Seebacher aus Innsbruck und vielen Bekannten – Spass und Witz. Hu- mor war großgeschrieben, man spielte keine normalen Polkas, sondern schräge, es wurde neu komponiert, er baute improvisatorische Elemente ein, ausgehend alles von der Tiro- ler Volksmusik. Ein urtümlich tirolerisches Instrumentarium mit Kontrabass, Hackbrett, Fagott, Geige, Bratsche, Gitarre, Klarinette, Harfe, Trompete, Flügelhorn, Bierflasche, Okarina usw. wurde für eine erfrischend fre- che Musikwelt eingesetzt. Als Komponist erinnert Dienz auch an Werner Pirchner, beiden war die ständige Suche nach Kreativität und Originalität auf- fallend gemeinsam. Allein die mehrfachen Aufträge der Klangspuren Schwaz und heuer der Festspiele Erl beweisen, dass da einer da ist, der dem Publikum einfallsreiche Hörer- lebnisse bieten kann, einer, der, aus der Tra- dition kommend, überraschende neue Wege sucht und findet.

Im Gespräch verriet Dienz einiges über sein Wirken

„Mein Ziel ist es schon, für alle Musik zu schreiben, aber das ist halt nicht immer mög- lich und hängt sehr von den speziellen Auf- trägen ab. Überwiegend spreche ich schon mehr die Zuhörer an, die sich für Veranstal- tungen mit zeitgenössischer Musik interes- sieren.“

E-Musik oder U-Musik?

„Ich denke, dass diese Unterscheidung nicht mehr so deutlich zu machen ist. Die Grenzen verschwimmen. Von der Ausbildung bin ich E Musiker, aber ich schreibe sehr häufig neue, auch unterhaltende, humorvolle Musik, also U-Musik. Irgendwie liege ich dazwischen!“

Neue Projekte für die Zukunft?

„Ich schreibe derzeit an einem Ensemb- lestück für das Klangforum Wien, dann ein Gitarrenkonzert für das Tiroler Kammeror- chester Instrumenti unter Gerhard Sammer mit Michael Öttl als Solisten und für die Klangspuren Schwaz 2010 gibt es auch wie- der einen Auftrag.“

Was sind die wichtigen Stationen in ihrer Laufbahn?

Da sind einmal am Anfang die Knödel zu nennen, da fand ich einen neuen Weg, eine weitere wichtige Station war die Sache mit der Zither, mit der Zither spiele ich nach wie

Tiroler Musikerpersönlichkeit | seRIe

Biographie Christof Dienz

· Geb.1968 in Innsbruck, aufgewachsen in Kitzbühel.

· Besuch des Musikgymnasiums Innsbruck (Hauptinstrument Fagott, dazu Klavier), erste Kompositionen für Mitschüler.

· Ab 1989 in Wien. Jobs wie Plakatierer, Stagehand (Bühnenarbeiter und ­helfer), Barkeeper, Veranstalter.

· Von 1991­1999 Fagottstudium an der Uni Wien bei Prof. Turkovic, 1999 Konzertfachdiplom mit Auszeichnung.

· Von 1997­2000 Fagottist im Bühnenorchester der Wiener Staatsoper.

· Von 1992­2000 Leiter und Komponist des Ensembles „DIE KNÖDEL“ (4 CDs, Filmmusik zu zwei Kinofilmen, Konzerte in Europa, USA, Kanada, Mexico, Südafrika, Japan, Tuva …)

· Seit 2000 freiberuflicher Komponist und Fagottist.

· 2002 Kompositionsauftrag Klangspuren Schwaz für Zither Solo. Wegen unbefriedigender Uraufführung begann Dienz selber Zither zu spielen, allerdings mit neuen Wegen, ausgerüstet mit Loopgenerator und verschiedensten Werkzeugen auf der Suche nach neuen Sounds.

· 2003 Komponistenportrait bei den Klangspuren Schwaz.

· 2005 CD „DIENZ ZITHERED“, ausgezeichnet mit dem PASTICCIO­

PREIS­2005. Verleihung des EMIL­ BERLANDA­PREISES des Landes Tirol für besondere Verdienste um das Schaffen und die Interpretation zeitgenössischer Musik.

· 2006­SKE­ANNUAL­AWARD­

„FEATURED ARTIST“ beim Jazzfestival Saalfelden.

· 2006 COMPOSER IN RESIDENCE beim Komponistenforum Mittersill (seit ca. 12 Jahren jährliches Treffen von Komponisten).

· 2007 FÖRDERPREIS der STADT WIEN, Komponistenportrait bei fast forward 20:21 (Jeunesse) im Radiokulturhaus Wien.

· 2009 artist in residence bei musik aktuell Niederösterreich (Neue Musik in NÖ; Konzerte, Workshop, Seminare, Schulprojekte, Verbindung zwischen Amateuren und Profimusikern, möchte vermitteln, intensivieren, interessieren, neugierig machen, Verbindung schaffen zwischen schaf­ fenden und reproduzierenden Künst­ lern, zwischen Veranstaltern und Musikern und zwischen Publikum und zeitgenössischer Musik).

· Seit 1997 verheiratet mit Alexandra geb. Pedarnig (Tochter des Tiroler Musikers Florian Pedarnig), 3 Buben

im Alter von 12, 10 und 6 Jahren; lebt

nach wie vor in Wien.

www.dienz.at

vor sehr viel! Ich habe auch viele Berüh- rungspunkte mit dem Jazz, denn ich befas- se mich mit improvisatorischer Musik und spiele mit jungen Jazz Musikern, darunter auch mit Tirolern wie etwa mit dem ausge- zeichneten Bassisten Mathias Pichler oder verschiedenen Trompetern.“

Gibt es neue Ensembles aus der letzten Zeit?

Ja, z. B. „Quadratsch“, benannt nach einem Ortsteil von Pians, wo auch Gun- ther Schneider mitmacht. Hier machen wir Stubenmusik der Zukunft und spielten im Juli beim Klangraum Krems. In typisch alpenländischer Stubenmusikbesetzung des 18. Jahrhunderts mit Zither, Hackbrett, Gitarre, Kontrabass führt die Gruppe auf

subtile Art in die neu erdachte alpine Ton- landschaft des 22. Jahrhunderts, Motto „Glatt & Verkehrt 2009“. Ich komponiere auch für das Ensemble. Dann spiele ich auch, wenn es sich ausgeht, mit dem Fa- gott beim Ensemble Windkraft Tirol mit. Meine Vielseitigkeit (Konzerttätigkeit, Filmmusik, Theatermusik, Kompositionen in allen möglichen Besetzungen) möchte ich fortsetzen. Die Tiroler Blasmusik sowie das Team der Zeitschrift „Blasmusik in Tirol“ be- dankt sich bei Christof Dienz für die Mit- arbeit zu diesem Beitrag und wünscht für die private und berufliche Zukunft, für das musische und instrumentale Schaffen wei- terhin Schwung und Begeisterung. n Herbert Ebenbichler

seRVICe | Was tut sich außerhalb Tirols?

Was tut sich außerhalb Tirols?

Zusammengestellt von Landesobmann Dr. Herbert Ebenbichler

ÖBV-Blasmusikseminar Zeillern 2009, Freitag, 4. und Samstag, 5. September 2009

Freitag: Dirigierpraxis Österreichischer Musiktradition mit Prof. Hans Schaden­ bauer; 9.30­12 Uhr, Orchester­ praxis mit der MilMusik OÖ; 13­15 Uhr, Orchesterpraxis; 16­17 Uhr, Nachbereitung und Diskussion; 19­20.30 Uhr, Referat mit Thomas Ludescher. samstag: 9:00 – 10:15 Uhr, Elisabeth und Fritz Anzenberger, Portrait „Franz Josef Wagner“; 10:45 – 12:00 Uhr, Hermann Pallhuber, „Komponistenwerkstatt“; 13:30 – 14:30 Uhr, Diskussion mit allen österreichischen Landeskapellmeistern; 15:00 – 17:00 Uhr, Polka böhmisch­mährisch mit Klaus Rappl/OÖ. Kursgebühr EUR 50,–; die Nächtigungs­ und Verpflegungskosten sind direkt mit dem Schlosshotel Zeillern abzurechnen.

EURO Blasmusik 2009 in Bad Hindelang/Allgäu vom 18. bis 20. September 2009

Zum ersten Mal findet das EURO Blasmusik Festival im Oberallgäuer Urlaubsort Bad Hindelang statt. Hierbei handelt es sich um eine bisher einmalige grenzübergreifende Veranstaltung, zu der sechs international renommierte Blasorchester erwartet werden. Vom 18. bis 20. September 2009 treten Musikkapellen und Volksmusikgruppen aus Tirol und Bayern auf und musizieren gemeinsam. Das Motto des Festivals lautet „Tirolerisch­bayerisch“ und soll die musikalischen Charaktere der beiden Regionen zum Ausdruck bringen. Im Jahre 2009 findet ja das Gedenkjahr der Tiroler statt. Die traditionelle Blasmusik wird daher beim EURO Blasmusik Festival 2009 eine bedeutende Rolle spielen und gab den Ausschlag für diese Idee. Ausgewählt wurden Spitzenkapellen aus dem Allgäu/Bayern, dem Außerfern/Tirol und aus Südtirol. Mitwirkende sind unter anderem die Stadtmusikkapelle Innsbruck/Wilten, die MK Villnöss/Südtirol,

44 BiT | September

die Harmoniemusik Bad Hindelang, die Tölzer Stadtkapelle, die MK Memhölz und weitere Kapellen, die in Bad Hindelang an verschiedenen Plätzen aufspielen werden. Die „Wiltener“ geben ein besonderes Gala­ Konzert am Samstag, 19. September um 20 Uhr im Kurhaus Bad Hindelang unter dem Motto „Vergangenheit und Gegenwart“ mit einer deutschen Uraufführung. Mehr unter: www.blasmusik.de

Polka-Walzer-Marsch Festival von 25. bis 27. September 2009 in Nesselwang/Allgäu

Für Orchester, die nicht an den kon­ ventionellen Wertungsspielen teilnehmen, ist dies die Möglichkeit, ihr Können unter Beweis zu stellen. Teilnehmen dürfen alle Blaskapellen und Blasorchester aus Europa. Die Teilnehmer werden in vier Leistungsstufen eingeteilt, die von vier hochgradigen internationalen Juroren bewertet werden. Näheres unter:

www.dvo­newsletter.de/link

Intermusica Birkfeld 2009 vom 3. bis 10. Oktober 2009

Der fünfte internationale Solisten­ Wettbewerb in Birkfeld/Oststeiermark

wird für folgende Instrumente ausgeschrieben: Flöte, Oboe, Fagott, Klarinette/Altsaxophon, Trompete, Flügelhorn (österreichische Bauweise), Horn, Posaune, Euphonium und Tuba. Teilnahmeberechtigt sind junge Musiker und Musikerinnen, die eine internationale Karriere anstreben und ihr Können im Vergleich messen wollen, Jahrgänge 1979 und jünger. Die Kandidaten nehmen nach Möglichkeit mit eigenem Orchester teil. Für Solisten ohne Orchester steht das Intermusica­Orchester zur Verfügung. Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen eines festlichen Konzertes. Die Wertungsspiele sind öffentlich und eine Kooperation zwischen der Gemeinde Birkfeld, dem steirischen Blasmusikverband und der Familie Graf Tacoli. Es gibt Geld­ und Sachpreise.

Bundeswettbewerb für Jugendblasorchester, Samstag, 24. Oktober 2009, ganztägig im Brucknerhaus Linz

Teilnehmer Tirols: Stufe BJ:

Jugendblasorchester BMKRR (Brandenberg, Mariatal, Kramsach, Rattenberg und Radfeld) – Leitung Christian Widmann;

BJ: Jugendblasorchester BMKRR (Brandenberg, Mariatal, Kramsach, Rattenberg und Radfeld) – Leitung Christian Widmann;
BJ: Jugendblasorchester BMKRR (Brandenberg, Mariatal, Kramsach, Rattenberg und Radfeld) – Leitung Christian Widmann;
BJ: Jugendblasorchester BMKRR (Brandenberg, Mariatal, Kramsach, Rattenberg und Radfeld) – Leitung Christian Widmann;

Stufe CJ: Jugendblasorchester der Landesmusikschule Wörgl – Leitung Harald Ploner; Stufe EJ: „Landeck Wind“ Jugendblasorchester der Landesmusikschule Landeck – Leitung Stefan Köhle; Stufe SJ: Junge Harmonie Osttirol – Leitung Johann Pircher. Informationen über die Homepage der ÖBV­Jugend www.winds4you.at

Seminar für Blasorchester- leitung vom 5. bis 8 November 2009 in Mannheim

Der Förderverein Mannheimer Bläsermusik e.V. veranstaltet vom 5. bis 8. November 2009 in Mannheim zum dritten Mal ein spezielles Seminar für Blasorchesterleitung. Dozent der viertägigen Lehrveranstaltung ist der Chefdirigent der Mannheimer Bläserphilharmonie, Markus Theinert aus München. Der Kurs richtet sich besonders an Dirigentinnen und Dirigenten, die ihre fachlichen

Kenntnisse und handwerklichen Fähigkeiten auffrischen und erweitern möchten. Berufsmusiker sind ebenso angesprochen wie Musikstudenten und ambitionierte Amateurmusiker. Eine Altersbeschränkung besteht nicht. Mehr unter:

www.dvo­newsletter.de/link

Deutsche Bläserjugend (DBJ) – Jugendcamp 2010

Die Anmeldephase zum DBJ­ Jugendcamp 2010 ist gestartet! An sofort können sich 250 junge Leute zwischen 16 und 26 für einen Riesenevent mit Workshops, Talks und Freizeitspaß anmelden. Die Ausschreibungsunterlagen gibt es auf der Homepage oder per Mail von der DBJ in Berlin. Dann treffen sich 250 junge Menschen mit Begeisterung für Jugendarbeit, Lust auf Infos und Diskussionen, Spaß am Austausch mit interessanten Menschen und Freude

Neue Noten | seRVICe

an der Musik. Mehr unter:

www.dvo­newsletter.de/link

ÖBV-Kongress 2010

Vom Donnerstag, 2. bis Sonntag, 6. Juni

2010 findet der ÖBV­Kongress in Wien im

Zusammenhang mit dem Blasmusikfest Wien statt. Zu diesem sind wieder drei Kapellen pro Landesverband eingeladen.

2010 feiert der Wiener Verband das

Jubiläum seines 50­jährigen Bestehens. Zusammenziehung aller neun Österreichischen Militärmusikkapellen Dienstag, 15. bis Samstag, 19. Juni

2010 in Klagenfurt

Die nächste Zusammenziehung der Österreichischen Militärmusikkapellen findet vom 15. bis 19. Juni 2010 in Klagenfurt, sowie mit Konzerten in verschiedenen Orten Kärntens statt. Die sehenswerte Schlussveranstaltung mit Shows und Konzerten geht am Freitag, 18. Juni 2010, im Wörtherseestadion in Klagenfurt über die Bühne.

n

Neue Noten

„Freiheit“ – Romantisches Tongemälde für Blasorchester

F reiheit, eine klingende Ortschronik, nennt Gottfried Veit sein akustisches

Tongemälde. Es handelt sich um ein Auftragswerk der süddeutschen Gemeinde Rettenbach am Auerberg, die in ihrer bewegten Geschichte während der letzten Jahrzehnte für Selbständigkeit und Freiheit erfolgreich gekämpft hat. Thematisch können diese Bilder ohne weiteres auch auf andere spezifische Situationen umgesetzt werden. In dieser Komposition werden Tänze und Motive gespielt, die die verschiedenen Ereignisse symbolisieren. So das

viertaktige, einleitende B­Dur „Motiv der Freiheit“, das dann auch im Schlusshymnus wiederkehrt oder das Bild des „ungetrübten Alltags“, durchsichtig instrumentiert, beginnend mit einer Soloklarinette. Massige Fortissimostellen wechseln mit tristen Abschnitten. Einem längeren auskomponierten fröhlichen

Zwiefachen, folgt ein kurzer, ruhiger und besinnlicher Teil, der verschiedene fantasievolle und aussagekräftige Eindrücke, wie die „Zuwanderung“ und den lange andauernden „Kampf um die Selbständigkeit“ darstellt. Bei der Erreichung des Ziels erklingen schließlich „Friedensglocken“. Der durch Holzbläserfiguren umrahmte Schlusshymnus beendet das etwa achtminütige Werk. Es ist vor allem für Musikkapellen im oberen Leistungsbereich mit Standardbesetzung, inklusive obligat besetztes Glockenspiel und Xylophon, geeignet. Ein wirkungsvolles Werk, in geschickter Manier gewählte Tonarten und, wie bei Veit üblich, gut instrumentiert mit voller Stimmenausstattung (inklusive Stimmen für Oboe und Fagott ad libitum). Erschienen ist das Werk beim TSS­ Musikverlag des Herbert Eberl in Tirol. n

beim TSS­ Musikverlag des Herbert Eberl in Tirol. n  Tss­Musikverlag (herbert eberl) a­6142 Mieders 86

Tss­Musikverlag (herbert eberl) a­6142 Mieders 86 Tel. +43/5225/62533 e­Mail: tss@tirol.com

4 6 BiT | September
4 6 BiT | September

46 BiT | September

BiT | September 4 7
BiT | September 4 7
  4 8 BiT | September

 

 
 
 
 
  4 8 BiT | September

48 BiT | September