Sie sind auf Seite 1von 5

Schriftliche Ausarbeitung einer GFS/Facharbeit

Hinweise

Titelblatt

Jede schriftlich vorgelegte GFS oder Facharbeit beginnt mit einem Titelblatt, das die wichtigsten Angaben zur Arbeit enthält:

Beispiel

Titel, evtl. Untertitel,

Name und Klasse des Verfassers,

Name des Lehrers, bei dem die Arbeit angefertigt wurde,

Name der Schule und das

Datum der Abgabe.

Zuletzt geändert am 22.09.2007 10:16

Kreisgymnasium Neuenburg,

Kinder in der Dritten Welt

am Beispiel Indiens

vorgelegt von

Anja Müller Klasse 11a Kreisgymnasium Neuenburg

bei Frau/ Herrn XY

15.09.2007

gfs-schriftliche-ausarbeitung.doc

Hinweise

Inhaltsverzeichnis

Auf der zweiten Seite steht das Inhaltsverzeichnis, in dem alle Hauptüberschriften mit Seitenzahl vermerkt sind. Bei größeren Arbeiten können noch ein Verzeichnis der Abbildungen und ein Verzeichnis der Tabellen folgen.

Am besten ist es, in Word mit Formatvorlagen zu arbeiten. Dabei erhält jede Überschrift eine entsprechende Formatvorlage. Das hat den Vorteil, dass die Formatierung einheitlich ist und man das Inhaltsverzeichnis automatisch erstellen lassen kann:

Einfügen > Index und Verzeichnisse > Inhaltsverzeichnis

Nähere Information zur Arbeit mit Formatvorlagen gibt es auf der Website des KGN:

http://www.kgn.aeternus.de/faecher/itg/

Alle Seiten ab dem Inhaltsverzeichnis tragen eine Seitenzahl. Man beginnt die Nummerierung mit dem Deckblatt als „Seite 1“, allerdings wird die Seitenzahl auf dem Deckblatt weggelassen. Die Nummerierung beginnt also mit dem Inhaltsverzeichnis als „Seite 2“.

Zuletzt geändert am 22.09.2007 10:16

Beispiel

Inhaltsverzeichnis

Kreisgymnasium Neuenburg,

1. Inhaltsverzeichnis

S.

2

2. Indien

S.

3

2.1 Geografie

S.

3

2.2 Wirtschaft

S.

3

2.3 Politisches System

S.

4

2.4 Religion

S.

5

3. Kinder in Indien

S.

5

3.1 Ihre Lebensverhältnisse

S.

5

3.2 Der typische Tagesablauf eines Kindes in Indien

S.

6

4. Literaturverzeichnis

S.

7

2

gfs-schriftliche-ausarbeitung.doc

Hinweise

Literaturverzeichnis

Nach dem eigentlichen Inhalt der Arbeit folgt die Angabe der verwendeten Quellen:

das Literaturverzeichnis. Warum man dieses beifügt, steht weiter unten („Umgang mit Quellen“ Lies dir diesen Abschnitt genau durch!).

Für die Angabe der Quellen gelten einige Regeln, die leicht zu befolgen sind.

Wenn man ein Buch zitiert, macht man folgende Angaben:

Autor (Erscheinungsjahr): Titel. Ort des Verlages: Verlag.

Bei einem Artikel aus einer Zeitschrift sieht es ähnlich, wenn auch nicht ganz gleich aus:

Autor: „Titel des Artikels“, Titel der Zeitschrift, Ausgabe, Seitenzahlen.

Bei einer Webseite sind folgende Angaben nötig:

Autor (falls erkennbar): „Titel der Seite“, Datum des Zugriffs, genaue Webadresse (URL)

Wenn man es ganz genau nehmen möchte, sollte man auch auf die Schriftvarianten (gerade oder kursiv) und die Zeichensetzung (Punkte, Kommata, Anführungszeichen usw.) achten.

Zuletzt geändert am 22.09.2007 10:16

Beispiel

Kreisgymnasium Neuenburg,

Altmann, Andreas (2003): Notbremse nicht zu früh ziehen! Mit dem Zug durch Indien. Stuttgart: Klett.

Hans Hass: „Die Tiere im indischen Regenwald“, National Geographic, 12/2006, S. 25-32.

Klug, Christina: „Kinderarbeit in Indien“, 25.09.2007,

http://www.solidarische-welt.de/sw181/kinderarbeit.shtml.

gfs-schriftliche-ausarbeitung.doc

Äußere Form der GFS

Schriftart:

Times New Roman, Georgia, Verdana, Arial oder ein ähnliche gut lesbare Schrift.

Schriftgröße:

12 pt

Zeilenabstand:

1,5

Rand:

oben und unten 2 cm, links und rechts 3 cm

Ausrichtung:

Blocksatz

Umfang:

hängt vom Fach und Thema ab (vorher mit Lehrer absprechen)

Der Vortrag

Halte den Vortrag frei. Notiere dir aber wichtige Informationen auf Karteikarten.

(Karteikarten nur einseitig beschriften, und nummerieren, damit du die Übersicht

behältst.) Schau beim Sprechen deine Zuhörer an und nicht die Projektionsfläche des

Beamers bzw. des Tageslichtprojektors. Halte wichtige Informationen für die Zuhörer

schriftlich fest (z.B. Handout, Tafel)

Organisation

Frage mindestens zwei Tage vor dem Referat nach den Folien und anderen technischen

Voraussetzungen, die Du brauchst (Beamer etc.). Wenn du Material zum Kopieren hast,

solltest du dieses dem Lehrer mindestens zwei Tage vorher abgeben, damit man evtl.

noch Fehler korrigieren kann und sich keine Verspätungen durch „Stau am Kopierer“

ergeben.

Falls du eine Präsentation mit PowerPoint oder einem ähnlichen Programm machst, ist es

besonders wichtig, deine Präsentation vorher auf dem Vorführcomputer auszuprobieren.

Verschiedene Programmversionen sind nicht immer miteinander kompatibel, was dazu

führen kann, dass deine Präsentation nicht funktioniert.

Zuletzt geändert am 22.09.2007 10:16

Kreisgymnasium Neuenburg,

gfs-schriftliche-ausarbeitung.doc

Der Umgang mit Quellen

Niemand kann eine Arbeit schreiben, ohne dabei auf Texte und Ideen von anderen zurück

zu greifen. Der Respekt vor dem geistigen Eigentum des Anderen gebietet, dass man

angibt, welche Ideen man woher hat. Schmückt man sich mit fremden Federn, nennt ist

das „Gedankendiebstahl“ und heißt „Plagiat“, was dazu führt, dass die Leistung als

ungenügend gewertet werden kann.

In der Regel gibt man durch eine Fußnote 1 im fortlaufenden Text an, woher man die

jeweilige Information hat. Man verwendet dabei so weit wie möglich eigene

Formulierungen. Nur wenn eine Formulierung im Original besonders gut gelungen ist,

darf man sie wörtlich abschreiben. Dann muss man sie aber als wörtliches Zitat

kennzeichnen. Das geht folgendermaßen:

Kreisgymnasium Neuenburg,

Richtig zitieren — ein Beispiel

Originaltext

KINDERARBEIT IN INDIEN

Von Christina Klug

Kinderarbeit ist in Indien kein Tabuthema. Fast täglich berichtet die indische

Presse über die Ausmaße wirtschaftlicher Ausbeutung von Kindern. Die Liste

der Verstöße gegen das offizielle Verbot von Kinderarbeit, wie es im Child

Labour Prohibition and Regulation Act von 1986 festgeschrieben wurde, ist

lang. Das Gesetz wird allenfalls halbherzig durchgesetzt.

Zitat in der GFS/Facharbeit Christina Klug behauptet: „Kinderarbeit ist in Indien kein Tabuthema.“ 2

oder

„Kinderarbeit ist in Indien kein Tabuthema“ 2 , behauptet Christina Klug.

oder

Sie beklagt, „dass das Gesetz [zum Verbot von Kinderarbeit] 3 nur halbherzig durchgesetzt“ 4 wird.

1 Dies ist eine Fu ß n o t e. Bei Word werden Fußnoten folgendermaßen eingefügt: Einfügen > Referenz > Fußnote

2 Klug, Christina (1999): Kinderarbeit in Indien. Stuttgart: Klett. S. 1, Z. 1. [Wenn das erste Mal aus einem Text zitiert wird, muss der gesamten Titel angegeben werden].

3 Wenn etwas hinzugefügt wird, das nicht im zitierten Satz steht, so wird diese zusätzliche Information [in eckige Klammern gesetzt].

4 Klug, S. 1, Z. 5f — Wenn du schon einmal aus einem Text zitiert hast, muss du nur noch den Autor sowie die Seite und Zeile angeben.

Zuletzt geändert am 22.09.2007 10:16

gfs-schriftliche-ausarbeitung.doc