P. 1
Kleider Machen Leute Inhalt+Charakterresierung Von Nettchen+Wenzel

Kleider Machen Leute Inhalt+Charakterresierung Von Nettchen+Wenzel

2.33

|Views: 48,527|Likes:
Veröffentlicht vonhenne444053

More info:

Categories:Types, School Work
Published by: henne444053 on Jun 07, 2010
Urheberrecht:Attribution Non-commercial
Listenpreis:$0.99 Jetzt kaufen

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
See more
See less

01/17/2016

$0.99

USD

pdf

text

original

Inhaltsangabe

:
An einem kalten Wintertag wandert der arme Schneider Wenzel Strapinski auf
der Landstraße von Seldwyla nach oldach! um eine neue Arbeitsstelle zu
finden" Als er so dahingeht! kommt eine vornehme #utsche heran und der
Lenker des ef$hrtes erbietet sich! Strapinski mitzunehmen" %a es noch ein
weiter &ußmarsch bis oldach ist! nimmt Strapinski dieses Angebot an und
steigt ein"
In oldach angekommen! h$lt die #utsche vor einem asthaus" 'ine (enge
Leute versammeln sich! um zu sehen! wer aus diesem pr$chtigen ef$hrt
aussteigt" %a der Schneider von edlem Aussehen ist und sein sch)nes
*Sonntagsgewand* tr$gt! halten ihn alle f+r einen polnischen rafen" 'r wird in
das asthaus geleitet! wo ihm ein k)stliches (ahl aufgetragen wird" %er
,unger +berwiegt sein schlechtes ewissen! sodass er die unst der Stunde
n+tzt und sich das 'ssen schmecken l$sst" Aus -eugierde +ber den fremden!
noblen rafen gesellen sich sp$ter einige ,erren der oldacher esellschaft
zu ihm" Was immer Strapinski auch tut bzw" wie immer er sich verh$lt! alles
wird von den oldachern als .ornehmheit ausgelegt"
Strapinski macht einige &luchtversuche! doch es gelingt ihm nicht! zu
entkommen" Abends wird er zu einem /esuch beim Amtsrat eingeladen" %ort
lernt er -ettchen! die 0ochter des astgebers kennen und die beiden verlieben
sich ineinander" %ie oldacher sind sehr hilfsbereit und stellen dem
vermeintlichen rafen sogar #leider! Schuhe! 1flegemittel und andere Sachen
zur .erf+gung! weil sie annehmen! er sei in Schwierigkeiten"
%a Strapinski aber immer noch die Absicht hat! oldach zu verlassen! k+ndigt
er bei einem &estmahl eine dringende esch$ftsreise an" %aher soll in wenigen
0agen die .erlobung zwischen -ettchen und dem vermeintlichen rafen
gefeiert werden" Strapinski veranstaltet dazu eine Schlittenfahrt zu einem
asthaus! das zwischen oldach und Seldwyla gelegen ist" %och gerade an
diesem 0ag planen auch die Seldwyler eine Schlittenfahrt! deren 2iel ebenfalls
dieses asthaus ist" %ie oldacher besetzen den oberen Saal des asthauses!
w$hrend sich die Seldwyler im unteren Saal einfinden" -ach einiger 2eit kommt
eine Seldwyler Abordnung zu den oldachern und f+hren einen Schautanz auf"
2uerst wird der Spruch: *Leute machen #leider* versinnbildlicht! indem die
Seldwyler die /ewegungen eines Schneiders nachahmen" %anach wird das
Sprichwort: *#leider machen Leute* dargestellt! wobei Strapinski von seinem
fr+heren (eister erkannt! verh)hnt und vor allen bloßgestellt wird" Aus Scham
und Schande st+rzt Strapinski aus dem asthaus und fl+chtet auf die Straße
3ichtung Seldwyla" 4m von den heimfahrenden Seldwylern nicht entdeckt zu
werden! versteckt sich Strapinski abseits der Straße im Schnee! legt sich hin
und schl$ft ein"
-ach einiger 2eit eilt auch -ettchen aus dem Saal! nimmt eine #utsche und
beginnt! Strapinski zu suchen" Sie findet ihn halberfroren und bewusstlos
neben der Straße liegen! worauf sie ihn mit Schnee abreibt! sodass dieser das
/ewusstsein wieder erlangt" emeinsam fahren sie zum ,of einer /ekannten"
%ort erz$hlt Strapinski -ettchen! wie es zu diesem (issverst$ndnis gekommen
sei" 0rotz seiner Armut bekennt sich -ettchen zu ihm und sie beschließen zu
heiraten"
%ie #unde +ber die bevorstehende ,ochzeit zwischen -ettchen und dem
armen Strapinski verbreitet sich wie ein Lauffeuer" Als den Seldwylern bekannt
wird! dass -ettchen eine betr$chtliche 'rbschaft zu erwarten hat! schlagen sie
sich auf die Seite des 1aares" %ie oldacher ihrerseits glauben an eine
'ntf+hrung -ettchens durch Strapinski und versuchen! mit ewalt -ettchen
aus Seldwyla zu holen! was ihnen 5edoch misslingt"
Strapinski! -ettchen und ihre gemeinsamen #inder verbringen einige 6ahre in
Seldwyla! wo sich Strapinski durch Sparksamkeit und &leiß zu einem klugen
esch$ftsmann etabliert" Sp$ter +bersiedelt der inzwischen verm)gend und
wohlhabend gewordene Strapinski mit seiner &amilie nach oldach! wo er ein
angesehener /+rger wird"
Henrik
Charakterisierung von Nettchen
Nettchen ist eine fktive Figur aus dem Buch „Kleider machen Leute“ von
Gottfried Keller die neben Wenel !tra"inski die # $au"tfgur ist%
Nettchen ist die gerade voll&'hrig ge(ordene )ochter des Goldacher *mtsrats und
ihre +utter ist schon gestorben% !ie ist h,bsch und schlank und tr'gt modische
Kleidung und viel !chmuck- da ihre Familie reich ist%
Nettchen verh'lt sich Wenel !tra"inski gegen,ber sehr freundlich und h'lt seine
.ngeschicklichkeit f,r liebens(,rdig% /m Gegensat u +elcher B0hni- den sie
nicht mag und ihn auch nicht heiraten (ill%
!ie glaubt Wenel !ta"inski sei ein echter Graf% Nach der ersten Begegnung
verliebte sie sich in Wenel ist aber in seiner Gegen(art sch,chtern% !ie bringt
Wenel dau- nach seiner *nk,ndigung er (olle gehen- da u bleiben% *ls auf
ihrer 1erlobungsfeier bekannt (ird (er Wenel !tra"inski (irklich ist und er
(egl'uft- muss sie erst nachdenkt (as sie von ihm halten soll- entschlie2t sich
aber dann doch ihm u folgen um herausufnden (er er (irklich ist% !o
verhinderte sie dass er erfriert als er sich am !tra2enrand im den !chnee
hingelegt hat% Nachdem er ihr alles ,ber sich und seine Kindheit er'hlt hat-
vereiht sie Wenel- dass er sie belogen hatte% Nettchen ieht mit ihren Wenel
!tra"inski nach !ed(3la um ihn dort u heiraten und mit dem 4rbe von
Nettchens +utter dort u leben%
Charakterisierung von Wenel
Aussehen:
-schwarzer Sonntagsanzug (S.3/Z.19)
-dunkelgrauen Radmantel (S.3/Z.!)
-edeles und romat"sches Aussehen (S.3/Z.)
-lange# schwarze $aare (S.3/Z.)
-%ocken (s.!/Z.)
-Schnurr&'rtchen (s.3/Z.3)
-&lass (s.3/Z.33)
-regelm'("ge )es"chtsz*ge (s.3/Z.+)
-,oln"sche -elzm*tze (S.3/Z.9)
-dunkele Augen (s.!/z.3) (s.19/z.1.)
-schlanker /0r,er (s.+1/z.3+)
-h*&scher roter $usar(S.1!/Z.+)
2erhalten:
-3ed*r4n"ss nach guten /lamotten (s.3/Z.1-5)
-m0chte alle"ne Ar&e"ten(s.3/Z.6-.)
-w*rde l"e&er 7erhungern anstatt se"ne /le"dung zu 7erl"ern (s.3/z..-9)
-wollte n"cht au44allen (s.+/z.)
-sch*chtern (s.15/Z.)
-err0tet schnell (s.1./z.!)
-"st schnell 2erw"rt (s.1./Z.5)
-d"rekt(S.19/Z.1-11)
-traur"g# l"e&l"ch (s.!/z.1)
-au4merksam/"nteress"ert (s.!/z.1#5)
-Au4geregt(s.!/z.1.-!)
-7erlegen(s.!/z.)
-4reundl"ch/7ornehm (s.!/z.1.)
-n"cht erl"ch(w"rd dazu gedr'ngt) (s.3-+/!-11)
-7erzwe"4elt (s.+1/z.3-1)
-7erh'lt s"ch ruh"g (s.+1/z.1!)
-o4t st"ll (s.+9/z.1)
-wenn "hm was klar w"rd 4lammen se"ne Augen au4 (s.+./Z.!)
-8enzel macht was man "hm &e4"ehlt (s.+6/Z.+-5)
-sens"&el und 4e"n4*hl"g (s.+./z.1-3!)
-%e"denscha4tl"ch (s.1/Z.1-!) Angewohnhe"t

Sie bringt Wenzel dazu.20) -edeles und romatisches Aussehen (S. da ihre Familie reich ist. Strapinski.3/Z.sich auf die Seite des Paares. dass er sie belogen hatte.3/Z.20/Z.3/Z. entschließt sich aber dann doch ihm zu folgen um herauszufinden wer er wirklich ist. den sie nicht mag und ihn auch nicht heiraten will. So verhinderte sie dass er erfriert als er sich am Straßenrand im den Schnee hingelegt hat.24) .22) -lange. Später übersiedelt der inzwischen vermögend und wohlhabend gewordene Strapinski mit seiner Familie nach Goldach. Nettchen verhält sich Wenzel Strapinski gegenüber sehr freundlich und hält seine Ungeschicklichkeit für liebenswürdig.3/Z. wo sich Strapinski durch Sparksamkeit und Fleiß zu einem klugen Geschäftsmann etabliert. Die Goldacher ihrerseits glauben an eine Entführung Nettchens durch Strapinski und versuchen. Als auf ihrer Verlobungsfeier bekannt wird wer Wenzel Strapinski wirklich ist und er wegläuft. Sie glaubt Wenzel Stapinski sei ein echter Graf. mit Gewalt Nettchen aus Seldwyla zu holen. da zu bleiben. Nach der ersten Begegnung verliebte sie sich in Wenzel ist aber in seiner Gegenwart schüchtern.3/Z. Nettchen und ihre gemeinsamen Kinder verbringen einige Jahre in Seldwyla. verzeiht sie Wenzel.19) -dunkelgrauen Radmantel (S. Nachdem er ihr alles über sich und seine Kindheit erzählt hat.23) -blass (s. Nettchen zieht mit ihren Wenzel Strapinski nach Sedwyla um ihn dort zu heiraten und mit dem Erbe von Nettchens Mutter dort zu leben. Charakterisierung von Wenzel Aussehen: -schwarzer Sonntagsanzug (S.3/Z. schwarze Haare (S. Henrik Charakterisierung von Nettchen Nettchen ist eine fiktive Figur aus dem Buch „Kleider machen Leute“ von Gottfried Keller die neben Wenzel Strapinski die 2 Hauptfigur ist. wo er ein angesehener Bürger wird. Nettchen ist die gerade volljährig gewordene Tochter des Goldacher Amtsrats und ihre Mutter ist schon gestorben. was ihnen jedoch misslingt.33) -regelmäßige Gesichtszüge (s.2) -Schnurrbärtchen (s. Sie ist hübsch und schlank und trägt modische Kleidung und viel Schmuck. muss sie erst nachdenkt was sie von ihm halten soll. nach seiner Ankündigung er wolle gehen. Im Gegensatz zu Melcher Böhni.3/Z.22) -Locken (s.

You're Reading a Free Preview

Herunterladen
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->