Sie sind auf Seite 1von 12

Musiklernen im Internet

Musikpädagogisches Proseminar an der Universität der Künste Berlin


Sommersemester 2010

Dozent: Matthias Krebs

Version: 02.06.2010
Lernen im Web2.0
Drei zentrale Elemente des Web2.0 unterscheiden dieses Medium von früheren:

1. Das Netzprinzip: Überall kann jeder jederzeit mit jedem verknüpft werden
und der potentielle Austausch mit allen ist möglich. Dadurch wird sowohl der
Austausch von Verschiedenem zu einem Prinzip, als auch die Möglichkeit
gegeben, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. So können sich Netzwerke
und Praxisgemeinschaften bilden.
2. Das Prinzip der Selbststeuerung: Die Vernetzung provoziert die
Selbststeuerung und setzt sie zugleich voraus.
3. Das Prinzip des persönlichen Sinns: Das Subjekt und seine individuelle
Perspektive auf die Welt erhält ausschlaggebende Bedeutung.

Das Kommunikationsmedium Internet hat seine eigenen Gesetze,


seine eigene Dynamik – mit diesen gilt es selbstbestimmt umzugehen.
© 2010 Matthias Krebs / 2
Musiklernen im Internet ist mehr …

… als ein Gehörbildungsprogramm oder sinnfreies Herumgeklicke.


Bisher wurden 43 Online-Musikplattformen untersucht. Um die Vielzahl
an Möglichkeiten zur Auseinandersetzung mit Musik zu beschreiben,
werden folgende Klassen unterschieden:
1. Sequenzer-Programme
2. Notensatzprogramme
3. Livejamming / Begleitungen
4. Kollaborative Plattformen
5. Kommunikation / Community
6. Kunst (Genre: Netzmusik)
7. Soundtoys und Musikspiele
8. Musik/Samplearchive und -bibliotheken
9. Recherche: Musikblogs, Expertenseiten

© 2010 Matthias Krebs / 3


Seminar-Projekt (in Guppen)

Das Internet bietet eine ganze Anzahl an Online-Musikplattformen. Wir wollen


einzelne näher auf ihr musikpädagogisches Potenzial hin untersuchen und
Unterrichtsideen entwerfen.

Ziel: Ein Skript, das eine Online-Musikplattform und Ideen zum Unterrichtseinsatz
vorstellt. Dieses Skript soll schließlich im Internet veröffentlicht werden.

• Projekt-Beschreibung auf extra Arbeitsblatt

Im Folgenden seien ein paar Online-Musikplattformen kurz aufgelistet,


die ihr untersuchen könnt.

© 2010 Matthias Krebs / 4


Sequenzer-Programme

http://aviary.com/tools/myna

© 2010 Matthias Krebs / 5


Soundtoy

http://www.inudge.net

© 2010 Matthias Krebs / 6


Kollaborative Plattformen

http://thounds.com

© 2010 Matthias Krebs / 7


Notensatz / Begleitung

http://www.songsterr.com

© 2010 Matthias Krebs / 8


Sequenzer

http://www.rinki.net/pekka/monkey/

© 2010 Matthias Krebs / 9


Anregungen und Hilfestellungen

1. Zur Unterstützung der Projektarbeit in Gruppen sollte die Kollaborationsplattform


Google Wave zur Projektplanung, Ideensammlung, Online-Kommunikation und zur
gemeinsamen Anfertigung des Skriptes genutzt werden.

http://wave.google.com

2. Gemeinsame Mindmap zum Thema Musiklernen

http://www.mindmeister.com/52231742/musiklernen

© 2010 Matthias Krebs / 10


Anregungen und Hilfestellungen

Weitere Links:

www.netzmusik.wordpress.com - Weblog

www.musiklernen.tumblr.com
• Blog der Seminarergebnisse des Musikpädagogikseminars „Musiklernen im Web2.0“ im
Wintersemester 2009/10 an der Universität Potsdam (Unterrichtsideen, Konzepte,
Essays)

Neu musikalische StartUps verfolgen z.B. unter:


http://www.web2null.de/category/musik
• Jedoch sind die meisten Dienste nicht für musikalische Gestaltung oder die
Musikvermittlung geeignet.

© 2010 Matthias Krebs / 11


Vielen Dank!

Fakultät Musik, Musikpädagogik

Matthias Krebs
0177 7373939

krebs@udk-berlin.de
http://www.matthiaskrebs.net

© 2010 Matthias Krebs / 12