Sie sind auf Seite 1von 105

INTRODUCTION

Herzlich Willkommen zur mittlerweile sechsten Ausgabe des


Castlemagazine! Es ist wieder soweit und wir freuen uns euch eine wei-
tere, umfangreiche Auswahl an künstlerischen Arbeiten präsentieren zu
dürfen. Auf den folgenden 106 Seiten verbildlichen sich
Illustratoren, Grafiker, Designer und bildende Künstler internationaler
Herkunft. Grosser Dank gilt wie immer allen die uns durch Ihre
Arbeiten unterstützt haben und mit dafür gesorgt haben, daß dieses
Projekt bis jetzt ein beträchtliches Ausmaß angenommen hat !
Viel Vergnügen wünschen wir euch nun bei der sechsten
Ausgabe des castlemagazine! Rock!

 
 
  
 
 
 � 


castle
 �
  
 
� 
  
castlemagazine · the sixth issue · /06 2006 · european quality arts

IMPRINT

page 1 cover
page 2 intro
page 3 Imprint
page 4-8 Mattias Adolfsson · www.mattiasadolfsson.se
page 9-16 Jeremy Fish · www.sillypinkbunnies.com
page 17 - 23 Raffael Stüken · 60sticks@web.de
page 24 - 30 Aslan-Sebastian Malik · www.mr-malik.de
page 31 - 39 Thomas Ingmire · www.thomasingmire.com
page 40 - 42 Wolfgang Lehnerer · Zrok · z-rok@web.de
page 43 - 46 Birgit Palma · bpalma.mma2004@fh-salzburg.ac.at
page 47 - 49 Harry Ardeias · www.hahaharry.com
page 50 - 56 Hartl · www.hartl-art.org
page 57 - 59 Daniel Schüßler · daniel.schuessler@gmx.de
page 60 - 62 Flin · flinster@t-online.de
page 63 - 65 Starjump · www.starjump.de
page 66 - 68 Centerblock · www.centerblock.de
page 69 - 72 Yvonne Winkler · www.vierfarbraum.de
page 73 - 79 Jürgen Blümlein · www.skateboardfieber.de
page 80 - 83 One neck · www.oneneckhatesyou.com
page 84 - 88 Claudien Naecy · www.naecy.de
page 89 - 91 Dadata- Dert
page 92 - 93 Don Lates · www.donlates.de
page 94 - 95 Maggy Bauer · maggy1979@gmx.de
page 96 - 97 Anne Lück · www.nomimikry.com
page 98 - 99 Sebastian Buehler · sebas84@gmx.net
page 100 - 101 Distortion Franzi
page 102 - 103 Beast · dsire@gmx.de
page 104 Illustration Contest
page 105 copyright
castle
Illustrativemagazine
MATTIAS ADOLFSSON
Illustration
Sweden

castle
“tyskland”

Mattias Adolfsson,”Tyskland”/Illustration/castlemagazine 2006 castle


castle
Dinocity/mattias Adolfsson/castlemagazine2006
castle
Liposuc city/mattias Adolfsson/castlemagazine2006
castle The blue city/mattias Adolfsson/castlemagazine2006
Jeremy Fish / special interview
San Francisco/CA
Jeremy Fish
Castle:
It seems that everybody is talking about you at the moment.
How do you deal with this personal hype?
Can you still leave home without sunglasses and a fake mustache?

Fish:
i usually leave the house with a real mustache and sunglasses. i dont
really see too much personal hype. just a shitload of hardwork that is
finally starting to pay off. i have been at this for a decade or so,
and its nice people are starting to give a shit.

Castle:
Where are you at the moment? Where were you yesterday and where will
you be tomorrow?

Fish:
today i am home in san francisco in my shack by the beach. yesterday
i was in berlin and then brussels and then new york and then back to
sf. it was a flight home from the swiss german tour i was on.
tommorrow i will be back in my imagination again trying to make some
new stuff.

Castle:
Which is your queerest road trip story of the past months?

Fish:
Queer? not sure really, im not gay. i did just get back from this
german tour ( see also last response) me and my friend rick and marcus
our big german geezer tour manager/ bus driver. we drove around
switzerland and germany for 5 shows in two weeks. it was a celebration
for the nike classic sb i did that comes out in july. i drove a
mercedes van fast as fuck on the autobahn, eat the worlds best
shnitzel, tons of wurst, got some lederhosen and a mountain pipe, went
to a castle, skinned like hell, and made 5 really nice large
paintings. not queer, but definitely my best road trip in a while.

castle
Castle:
Is it true, that you are being accompanied by your personal
photographer on your tour?

Fish:
he is my photographer, personal assistant, body guard, drinking
buddy, and comic relief. ( he isnt gay either) he drank a meter of
beer almost by himself one night. i figured if the trip wound up being
fucked, at least i would have someone to laugh about it with. turned
out it was amazing, and we had a blast.

Castle:
Which artists inspired you in the beginning of your art, which ones do
this still today?

Fish:
dr suess, walt disney, hannah barbara, pushead, vcj, jim phillips,
niel blender, mark gonzales, andy howell, and mel bend in the
beginning. now days i am really motivated by dr suess, jeff soto,
aaron horkey, mike giant, will barras, tiffany bozic, matt irving, jim
houser, and all sorts of other folks i cant remember right now.

Castle:
Since when are you painting this combinations between skulls and bunnies?
To us it’s like “the bitter and the sweet”.What is your explanation?

Fish:
the bunnies i have been drawing for 15 years, since high school. i
started to balance them with the skulls four or five years ago. its a
balance of cute and creepy. having good and evil play off each other i
guess. its part of a little library of symbols i use to tell stories.

Castle:
You’re the coldblooded leader of a streetgang called “Silly Pink Bunnies”.
Is Jeremy Fish himself more “bitter” or “sweet”?

Fish:
we are in fact a ruthless gang, however i am both bitter and sweet,
just depends on the day.

Castle:
Sometimes artists are famous for some special characteristic elements
in their pictures.Could it affect your popularity to turn around and paint

castle
something completely different?
Fish:
castle
i think i try to get a consistency with the line quality and
composition that is recognizable. that way as the symbols in the
stories change overtime, my new stuff is still cohesive with my older
drawings. i feel like the elements are always changing. some of the
symbols appear more often thatn others but i am always trying to draw
new shit and evolve.

Castle:
What would you do if your hands were feet?

Fish:then my feet would be hands, and i could draw laying down with a
mirror overhead. it wouldnt be bad.

Castle:
Who was your greatest hero when you were a child?

Fish:
my grandfather, bud fish. he was a big geezer.

Castle:
Maybe you know this one song from Tom Waits: “What´s he building in there..?”
Are you a curious person at all? If so, what gets you extremely curious?

Fish:
i am curious i guess. i like to travel, and explore, and meet new
people, and hear new stories. curiosity can be stimulated by a million
things, just depends on how much attention i am paying to the world
that day i guess.

Castle:
Personal Computers? Helper and friend for creative people or a pain in the ass?
Do you talk to your computer?

Fish:
i really dont like the computer. i deal with it so much, but really
only out of necessity. it is a helper that is also a pain in the ass.
i dont talk to it, but i do yell at it from time to time.
Castle:
How would you describe the Jeremy Fish style to yourself?

Fish:
simple stories told with basic symbols. a blend of cute and creepy.
numerous trips down memory lane.

Castle:
What was the last movie you saw in cinema?

Fish:i gave that up a while ago. hollywood blows.

Castle:
Money,money,money. Which was the easiest way you ever earned some Dollars?

Fish:
i have had alot of weird jobs.there is no easy way to make money.
everthing is a compromise.

Castle:
You have some fancy tatoos on your arms. Are some of them of your own
stuff as well?

Fish:
no, i dont get tattoos of my own stuff. thats worse than wearing your
own tee shirts. my tattoos were done by grime at AWR here in san
francisco. he is a huge inspiration to me and one of the most talented
human beings i have ever been fortunate enough to know.

Castle:
Whats “the next best thing”?
“simple stories told with basic symbols.” Fish:

a blend of cute and creepy. the next best thing is a collaboration with Aesop Rock. we made a 7”
record and storybook about the ups and downs of the creative process.
it comes out july 6th at my solo show at the 5024 sf gallery here in
sf. Aesop and Murs are playing a show that night, to celebrate the
book and a shortfilm i made that he did the soundtrack for. it has
been great working with him, as he is one of my favorite musicians of
all time.

Thank you very much for taking the time, we appreciate it a lot!

castlemagazine

castle
castle
castle
RAFFAEL STÜKEN
Design und Illustration
Dortmund

castle
castle
issue 6

ASLAN - SEBASTIAN MALIK


Berlin
Comic und Illustration
THOMAS INGMIRE
CALLIGRAPHY
SAN FRANCISCO/CA

castle
Interview whith Thomas Ingmire

Der 1942 in Ft.Wayne, USA geborene und in San Francisco lebende und arbeitende Künstler
Thomas Ingmire ist heute aus der internationalen Kalligrafieszene nicht mehr wegzudenken.
Nachdem Ingmire an drei verschiedenen Universitäten studiert hatte, machte er 1978 seinen
Abschluß an der California State University am Los Angeles Art Department.
Neben vielen Gruppen- und Einzelausstellungen hat er bereits mehrere namhafte Wettbewerbe
gewonnen, und ist unter anderem “Elected Crafts Fellow” der “Society of Scribes and Illuminators”
London, England (er war der erste Amerikaner und allgemein die erste Person außerhalb
Großbritanniens, der diese Ehre zuerkannt wurde). Selbstverständlich waren viele seiner Arbeiten
Bestandteil internationaler Publikationen. Seit seinem Abschluß 1978 unterrichtet Ingmire
Kalligrafie und gibt Workshops in den gesamten USA, Canada, Australien und verschiedenen
Ländern in Europa, so wie auch in in Japan und China.

Thomas Ingmire versteht es wie kaum ein anderer, den Zusammenhang zwischen Tradition und der Moderne
in der Kalligrafie darzustellen. Heute ist Ingmire ein Wegbereiter der modernen westlichen Kalligrafiebewegung.
Im Focus seiner Arbeit liegt die Ergründung von Kalligrafie als künstlerisches Medium. Er ist nicht länger
nur Kalligraf sondern Künstler. Seine Arbeiten findet man weltweit in Kunstsammlungen wie die,
der Public Library’s Special Collections, San Francisco, der Newberry Library, Chicago,
dem Victoria Albert Museum, London oder der Sackner Archive of Concrete and Visual Poetry,
sowie in vielen anderen privaten und öffentlichen Sammlungen auf der ganzen Welt wieder.i

castlemagazine:
We’re mainly an illustrationmagazine
but we see a connection between illustration and calligraphy.
What would you say?

thomas ingmire:
I can think about the connection a couple of ways. There are illustrators, whose work might be described as
calligraphic, this being more a description of their use of line and the character of the line. In the strictest
sense of course, this is not calligraphy, but certainly has a connection to calligraphy. Secondly, the force of
an illustration will often be defined by its relation to the meaning of a word or text. Type or hand-drawn
letters are more commonly used, I believe, however the calligraphic hand or style can expand the expressive
meaning of a text that may not always be possible with type. I think of many of the word/image illustrations
of Saul Steinberg. His work obviously also fits my first example.
castlemagazine:
What is Calligraphy for you in one sentence?

thomas ingmire:
That’s not really a fair question. I will have to think about this for a while.
Here goes. “Calligraphy is writing, made by hand, that functions along a spectrum
that begins with its ability to nourish, then to infect, degrade, and ultimately to destroy
written meaning.” This definition has evolved for me, being greatly influenced by two art
historians, Manfredo Massironi, a professor at the University of Verona in Italy, and an
American, James Elkins of the Chicago Art Institute. Massiorni states that “the success of
calligraphy lies in its ability to completely seduce the viewer – to gain the total attention
of the viewer – to take the viewer away from the text.” Elkins writes, “Instead of linking
the reader and the text, calligraphy is more like a demon tunneling into meaning than an
ambassador mediating before meaning.”
If you ask me tomorrow, I would most likely have another definition.

castlemagazine:
Do you have a favorite Letter?

thomas ingmire:
The roman letter “R” is a favorite of many calligraphers because it allows for the play
of the vertical, horizontal, circle and diagonal. I guess if I had to choose from the images
that we commonly agree upon as letters of the alphabet, I would say “R” as well.
However if one sees the roll of the calligrapher more as an inventor of form,
then the door opens differently. The answer would not be the singular form,
but might be one of “Rudolf Koch’s decorated letters in his Gospels manuscript.
I seldom play with single letters, preferring at least to work with single words.
It is possible then to play with or against the meaning of the word.

castlemagazine:
So would you even say single letters have all their own character too,
even without the meaning of a complete word?

thomas ingmire:
Yes, if I understand your question correctly, I think this is true. However, the letter alone
is pretty much innocent. We can however, give individual letters personality and charac-
ter through graphic manipulation. We can make letters that are sensuous, graceful, angry,
harsh, poetic, and so forth, but these are descriptive characteristics and are not the same
as the meaning that derives when the letters combine to create words. Graphic depictions
using single letters, or with the alphabet as a whole, can be successful as a kind of decora-
tive play. However the potential for capturing visually expressive content begins when let-
ters combine to form words and text. Graphic manipulations of form can then transcend
decoration because of the play with or against the meaning of the word. The power of
calligraphy lies, as I said in my definition, with its ability to nourish, infect, degrade,
and/or to destroy meaning. My last comment however, is that it is very difficult to make
these kind of generalizations. With the massive history of the alphabet and its use and
evolution, it is possible to engage in a variety of conflicting philosophical discussions.
castlemagazine:
What value would you admit to incidentally originated
and free elements in Calligraphy?

thomas ingmire:
Can you be more specific about this question? Are you talking about the incidental
splashes or drips that one might find in a work?

castlemagazine:
Yes, we’re talking exactly about that.
And what value you admit to such incidental splashes and happenings?

thomas ingmire:
Without actually referring to a specific work this is a difficult question to answer.
They might be great and they might be terrible. They work when they seem to be the
natural consequence of the movement of the pen or brush. They always seem more
appropriate in Japanese and Chinese calligraphy. By essentially capturing the trace of
the hand they show speed and can give a work a kind of living vitality.
The incidental mark will also change the space of a page, and for me this is where the
judgment of their success or failure lies. I don’t adhere to the idea that all incidental
splashes or drips make a work good. I do however embrace the idea that accidents
(this includes more that just splashes or drips) are an inevitable part of the process or
creating works by hand.
I believe that it is through our accidents that we make new discoveries.
castlemagazine:
Many modern Designers have their Roots in Graffiti.
Is Graffiti-Writing a modern Kind of Calligraphy for you?

thomas ingmire:
As you know from your earlier question, definitions are difficult for me, especially when it
comes to trying to define what calligraphy is and what it is not. I do, however, like the term
graffiti-writing. It is very descriptive and it is enough for me. In general I would say that I
don’t identify graffiti-writing as calligraphy. I think there is a formal element to calligraphy,
even within the most expressive of movements, that seems different from graffiti. This is not
to say that graffiti-writing, as you call it, lies outside of what one might define as modern
calligraphy. It may well be that with some perspective, historians will hold up graffiti and
graffiti- writing as the calligraphy of the 21st century...i.e., today’s modern calligraphy.
I for one find a great deal of inspiration in modern graffiti and have drawn and photographed
images from many places in the world. The Brazilian writing movement known as Pichacao,
discussed the the Summer 2005 issue of Eye Magazine is absolutely amazing to me. It is
defined as calligraphic graffiti and is undeniably both calligraphy as well as graffiti. I also
know of the serious exploration of lettering history and experimentation that is undertaken
by the some of the well-known street graffiti artists. The spirit of the graffiti mind is one that
not only involves risk-taking in the actual process of creation, but also in the drive to be
original, to be new, to be at the edge. Calligraphers, by comparison, spend too much time
recreating history. I like the words of the New York graffiti artist named Vulcan .” I’m takin
it to the extreme in the most outrageous way I can. That’s what it’s all about. Decipherability
is not a factor. I try to paint like Michael Jordan plays basketball, like Mike Tyson knocks
mother fuckers out. That’s the way I piece, and I don’t give a fuck if I can make a dime at it.”

ingmire related websites:

www.thomasingmire.com
www.scriptsf.com
www.wordsforpeace.org

castle
castlemagazine:
One part of that answer is really interesting for us, cause in one of the next issues we will have an
interview with the brazilian artists: “Os Gemeos”, which are some of the famous artists of the
“Pichacao”-Movement. Do you know their work too?

thomas ingmire:
I was not familiar with “Os Gemeos,” but I checked out the website. It is terrific and I look forward
to your interview. The work shown in the EYE Magazine (Summer 2005 no. 56) is described as
“Pichacao”, but is much different than most of the work shown on the Os Gemeos site. The EYE
issues deals with lettering only, all in black, and often at a monumental size and scale. Os Gemeos,
by comparison, is more illustrative and painterly (unfortunately I don’t have the EYE issue,
otherwise I would send images to you). If you can find no. 56 (Summer 2005) it is worth a look.

castlemagazine:
What are your actual projects?

thomas ingmire:
There is too much going on at the moment. I am trying to complete work for the second volume of
Codici, which a kind of journal on modern calligraphy. You might want to look into my web page for
more information on this. I am also involved in a large commission that happens to involve a lot of tra-
ditional writing. It is a collaboration with Manuel Neri, a well known Bay Area artist. We are creating
7 original one-of-a-kind books, with each containing poetry by Pablo Neruda and 7 original drawings
by Neri. In addition to the Neruda poetry, there are biographies, a colophon, and a lengthy introduction
that are written in both Spanish and English. I am also developing calligraphic drawings on the pages
facing the Neri drawings. I get to experiment with my own work on a project, another collaboration,
with an english poet, David Annwn. This work is being developed in two forms, one as a unique book
and the other a large painting on canvas. Because this is my own project, I am able to more freely explore
the edge between reading and seeing.

castlemagazine:
Are there any exhibitions or workshops?

thomas ingmire:
Current exhibit in San Francisco showing collaborative works with San Francisco Bay Area artist Joseph
Goldyne. Exhibit of Words for Peace, Litman Gallery, Portland, Oregon, September 2006 Workshop in
Seattle, Washington, July, 2006 Workshop in Denver, Colorado, October, 2006 Workshop in Finland
next summer (15-21 June,2007)

castlemagazine:
When can we see you in Germany?

thomas ingmire:
I have actually taught in Germany a number of times and have had many German students in
workshops, that I have undertaken in Switzerland, Belgium, and The Netherlands. It may be, that I
will extend my trip to Finland next summer to include travels to other parts of Europe. Perhaps
I will see you then.
castle
ZROK_TNS
Stylewriting

castle
Zrok_Mixed Technique_ca.20x70cm_2003
castle

BIRGIT PALMA
Illustration: Der Erlkönig
castle

Der Erlkönig - Johann Wolfgang von Goethe Birgit Palma/Illustration/castlemagazine 2006


castle

HARRY ARDEIAS
Comic und Illustration
“Shaved clean and only sixteen”
Kämpfende Engel,
auserwählte Helden.
Brennende Städte,
blutige Schlachten.
castle
HARTL _TNS
Himmlische Heerscharen 6 Illustrationen zum Alten Testament
gegen apokalytische Reiter. stylefighting
Goldene Schwerter,
böse Dämonen.
Magie und Zauberei,
rleuchtung und Verdamnis.
Licht und Finsternis,
Gut und Böse.
Leben und Tod,
Himmel und Hölle.
Die Macht Gottes
und die Verführung Satans.

Die Bibel,
as größte Fantasy Epos aller
Zeiten.
Kämpfende Engel,
auserwählte Helden.
Brennende Städte,
blutige Schlachten.
Himmlische Heerscharen
gegen apokalytische Reiter.
Goldene Schwerter,
böse Dämonen.
Magie und Zauberei,
Erleuchtung und Verdamnis.
Licht und Finsternis,
Gut und Böse.
Leben und Tod,
Himmel und Hölle.
Die Macht Gottes

Die Vertreibung aus dem Paradies_Fine Art Print_65x45cm


und die Verführung Satans.

Die Bibel,
das größte Fantasy Epos aller Zeiten.

castle
castle

Gideons Auswahl der Krieger_Fine Art Print_65x45cm


castle

David gegen Goliat_Fine Art Print_65x45cm


castle

Josua gebietet der Sonne stillzustehen_Fine Art Print_65x45cm


castle

Der Mensch_Fine Art Print_65x45cm


castle

Simsons Sieg über die Philister_Fine Art Print_65x45cm


DANIEL SCHÜßLER
Malerei und Installation
AdBK München
castle
FLIN 2006_TNS
original handmade illustrations

castle
Flinibert Ritter ohne Kopf und Adel/Illustration/castlemagazine 2006
castle
.
Flinsane.jpg /Illustration/castlemagazine 2006

castle
CAPTAIN
STARJUMP
castle
castle

Sirius (α CMa / α Canis Majoris / Alpha Canis Majoris) is the brightest star in the night-time sky, with a visual apparent magnitude of −1.47.
It is located in the constellation Canis Major. Its name comes from the Latin sīrius, from Greek σείριος (seirios, “glowing” or “scorcher”).
As the major star of the “Big Dog” constellation, it is often called the “Dog Star”.
CENTERBLOCK
Illustration / E-donkey/
various sketches (trollie) 2006 Castlemagazine
c block

castle
enter
centerblock/thenumber.jpg/illustration/castlemagazine2006

castle
castle
YVONNE WINKLER
Illustration

castle
castle

Desperados,
die das Industrieödland durchstreifen.
Südliche Männer auf
der Flucht zum Nachtzeithandel.
Rebellion getankt.

Der Führer, ein räudiges Gewehr,


Chancey genannt. Als heißer Sohn eines
gegangenen Geschlechts, schnitt er
seine Zähne in den Asphalt der staubigen Straße
und erwarb seine volle Gelehrsamkeit.

Eine hölzerne reibende Mischung von


Schweiß und Adrenalin,
als eingeborener Prediger auf der
Straße der Könige bekannt.
castle

Schauplätze wie Bohrungen in der Wand


schwarzer Katzenaufhaltsraum,
kontinentaler Verein,
das Ritz, blauer sumpiger Flußarm,
Grüne Halle 311
schlagen sie wie Fitzgeralds und
Rockefellers, mit Keulen
und Bäumen,
den Pfad gen Süden.

In einem Jahr allein, haben sie gelobt


die Hütten in Kalifornien zu versengen,
um steile Spuren einnes Radfahrers im
Edelhirsch gleich
das Dach weg vom Haus des Herrschers
im stillen Hain zu sprengen.

in hohem Grade mobil, plündernde


Mariachis wählen ihre Ziele klug,
werden in Richtung
deiner Stadt mit vollem
Sonnicgalopp einfallen.
JÜRGEN BLÜMLEIN
Pixel Skulpturen
Fauxamie.de
Skateboardfieber.de
Wer seine Kindheit in der 80er Jahren verbracht hat
wird beim Anblick Jürgen Blümleins Arbeiten
sicher nostalgische Gefühle bekommen.
Der diplomierte “Digital Artist”
lebt und arbeitet momentan in Berlin
und hat “Castlemagazine”
ein Interview gegeben.
castlemagazine:
castlemagazine: Wiedu
Wie hast hast du deine
deine “kreative
“kreative Laufbahn”
Laufbahn” angefangen?
angefangen?
- was -hat
wasdich
hatzu
dich zu Beginn
Beginn deinerdeiner
ArbeitArbeit am meisten
am meisten beeinflusst,
beeinflusst, was heute?
was heute?

JürgenJürgen Blümlein:
Blümlein: Ich schon
Ich habe habe schon früh erkannt
früh erkannt das Schule
das Schule undschulische
und das das schulische
Lernen Lernen
nicht nicht so mein
so mein Ding Ding
sind.Dasind.Da bin ich
bin ich
doch lieber
doch lieber im Waldim Wald herumgerannt
herumgerannt und mich
und habe habe mich mit spielen
mit Lego Lego spielen vergnügt.
vergnügt. Alsoder
Also eher eherpraktische
der praktische Handwerkliche
Handwerkliche Typ. Typ.
Nach Nach der Faszination
der Faszination für diefür die bunten
bunten Steine,Steine, habe
habe ich ich dann
dann den Modellbau
den Modellbau für mich
für mich entdeckt.
entdeckt. Schiffe,
Schiffe, Panzer,Panzer, Flugzeuge
Flugzeuge - -
mein Mein Kinderzimmer
Kinderzimmer war derwar der reinste
reinste Kriegsschauplatz.
Kriegsschauplatz. Dann Dann kamGlück
kam zum zum Glück Star in
Star Wars Wars
die in die Kinos
Kinos und ichund ichmir
habe habe mir
am liebsten
am liebsten die Making
die Making Of´s angeschaut.
Of´s angeschaut. Darauf Darauf hin wurden
hin wurden die Panzermodelle
die Panzermodelle anstandsgemäß
anstandsgemäß mit Silvesterböller
mit Silvesterböller bestückt
bestückt
und pulverisiert!
und pulverisiert! Von da Von
an da an wollte
wollte ich Spezial
ich Spezial (so hießen
(so hießen die Visuellen
die Visuellen Effekte Effekte noch früher)
noch früher) EffekteEffekte fürs Kino
fürs Kino machen.machen.
Allerdings
Allerdings wurdewurde
mein mein bestreben
bestreben erst einmal
erst einmal durchdurch die Pubertät
die Pubertät undSkateboard
und das das Skateboard
etwas etwas gebremst.
gebremst. DurchDurch das Skateboard
das Skateboard
trat dann
trat dann allesmit
alles was wasder
mitSkateboardkultur
der Skateboardkultur so einhergeht
so einhergeht in mein
in mein Leben.Leben. Freunde
Freunde - Reisen
- Reisen - Design
- Design - Mode - Mode
etc. etc.
Und nicht
Und nicht zu vergessen
zu vergessen natürlich
natürlich die ersten
die ersten Computer
Computer für daheim,
für daheim, die derdieVater
der Vater
von dervonIBMder mit
IBMnach
mit Hause
nach Hause brachte.
brachte. Pong Pong
- C64--C64 - Spielhallen
Spielhallen vollVideospielen
voll mit mit Videospielen und unvergessen
und unvergessen meinemeine erste Spielsucht
erste Spielsucht - Tetris.
- Tetris. Legogrüßen...
Lego lässt lässt grüßen...

castlemagazine:
castlemagazine: Was inspiriert
Was inspiriert dich? dich?
GreifstGreifst du deine
du deine Ideen/Motive
Ideen/Motive austäglichen
aus dem dem täglichen
LebenLeben undsie
und setzt setzt sie dann
dann in deinen
in deinen PixelnPixeln
um, um,
oder bedienst
oder bedienst duvon
du dich dichgrundsätzlich
von grundsätzlich bei Motiven
bei Motiven ausWelt
aus der der der
Welt“Nullen
der “Nullen und Einsen”?
und Einsen”?

JürgenJürgen Blümlein:
Blümlein: Heutzutage
Heutzutage spielt spielt sichleben
sich das das leben ja meistens
ja meistens in geschlossennen
in geschlossennen RäumenRäumen
ab undabdazu
und beschränkt
dazu beschränkt auf 23zoll
auf 23zoll hinterhinter
einemeinem
Monitor.
Monitor. Sich davon
Sich davon zu lösen
zu lösen war meinem
war nach nach meinem erstenersten
Jahr mitJahreiner
mit DSL-Flat
einer DSL-Flat ein wichtiger
ein ganz ganz wichtiger Schritt.
Schritt. Ich dachte
Ich dachte da draußen
da draußen sind nur
sind nur
IrrePerverse
Irre und und Perverse
die ihrdie ihrinTun
Tun in kleinen
kleinen Clips Clips präsentieren
präsentieren und esundhateseinige
hat einige Zeit gedauert
Zeit gedauert für mich
für mich zu erkennen
zu erkennen dasechte
das das das echte
LebenLeben
immerimmer noch
noch in derinRealität
der Realität stattfindet
stattfindet und ich und ich vielleicht
vielleicht ja derjenige
ja derjenige bin derbineinen
der einen kleinen
kleinen SchadenSchaden hat. Daher
hat. Daher war
war die die Erste
Erste PixelPlastik
PixelPlastik
auch
auch ein ein Männchen
Männchen dasinsich
das sich deninKopf
den Kopf
schießtschießt mitschönen
mit dem dem schönen Titel “Headshot”.
Titel “Headshot”. SollteSollte
so einesoArt
eineAufschrei
Art Aufschrei und Warnung
und Warnung zugleich
zugleich sein. sein.
Alsopersönlich.
Also sehr sehr persönlich. Ich denke
Ich denke auchanderen
auch alle alle andren
PixelPixel
haben haben
etwasetwas mit meinem
mit meinem oder oder
dem dem modernen
modernen Leben Leben der digital
der digital Normaden
Normaden zu tun.
zu tun.
Ein kleiner
Ein kleiner Nerd Nerd mit Brille
mit Brille ist dabei
ist dabei , ein Bonsai
, ein Bonsai den manden nicht
man nicht
giessengiessen
muss,muss, eine schwarz/
eine schwarz/ weiss weis
GlotzeKlotze ( Fernsehen
( Fernsehen fickt Fickt
deinedeine
Seele Seele
!) !)
einen einen kleinen
kleinen Teddybär
Teddybär zum Thema
zum Thema Jugendwahn,
Jugendwahn, einemeinem
RoboterRoboter zu Weihnachten
zu Weihnachten (das feiert
(das feiert man jaman ja so gerne
so gerne Automatisch....)
Automatisch....)
undnatürlich
und was was natürlich
nicht nicht
fehlenfehlen
darf istdarf
einist ein Skater
Skater der einen
der einen KickflipKickflip überMülltonne
über eine eine Mülltonne
macht.macht.
MeineMeine Jüngsten
jüngsten arbeiten
Arbeiten
sind bekannte
sind dazu dazu bekannte
SpieleSpiele
aus den ausVideospielautomaten
den Videospielautomaten der späten
der späten 70iger70iger und 80iger
und 80iger Jahre Jahre
wie z.Bwie1942,
z.B 1942,
Pac ManPac und
ManDonkey
und Donkey
Kong.Kong.

castlemagazine:
castlemagazine: Arbeitest
Arbeitest du außer
du außer deinendeinen Pixel-Plastiken
Pixel-Plastiken auch mit
auch noch nochanderen
mit anderen Medien?
Medien? Zum Beispiel
Zum Beispiel bist dubist du diplomierter
diplomierter
“Digital-Artist”,
“Digital-Artist”, ist deristPlan
der für
Plan
dasfürFilmgeschäft
das Filmgeschäft zu arbeiten
zu arbeiten mittlerweile
mittlerweile verworfen,
verworfen, oder
oder ist dasistfürdas fürschon
dich dich schon weiterhin
weiterhin aktuell?
aktuell?

JürgenJürgen Blümlein:
Blümlein: Der Grund
Der Grund fürUmzug
für den den Umzug nach Berlin
nach Berlin war
war ein einimJob
Job im “Das-Werk”
“Das-Werk” einemeinem
großengroßen deutschen
deutschen Posthaus
Posthaus
mit Festanstellung
mit einer einer Festanstellung ( schön
( schön mit Riester-Rente
mit Riester-Rente und Krankenversicherung..
und Krankenversicherung.. ).Daher
).Daher ist meine
ist meine Haupttätigkeit
Haupttätigkeit im Moment
im Moment
immerimmer noch
noch in derinFilm
der und
FilmWerbeindustrie.
und Werbeindustrie. Eigentlich
Eigentlich fehlteher
fehlt mir mirdieeher dieum
Zeit Zeitmehr
um mehr Pixelplastiken
Pixelplastiken zu machen.
zu machen. Bei Jobs
Bei Jobs
in derinBranche
der Branche verbringt
verbringt manviel
man sehr sehrZeit
vielinZeit
derinFirma
der Firma und arbeitet
und arbeitet auchund
auch hin hinwieder
und wieder am Wochenende
am Wochenende oder
oder ist beiist bei Dreharbeiten
Dreharbeiten
um dieum die Regisseure
Regisseure und Kameramänner
und Kameramänner / Frauen
/ Frauen für diefür die spätere
spätere Bearbeitung
Bearbeitung am Rechner
am Rechner zu beraten.
zu beraten.
Allerdings
Allerdings sollte sollte die nächste
die nächste FirmaFirma oder Filmprojekt
oder Filmprojekt im Ausland
im Ausland sein um seinmal
umeinen
mal einen Perspektivwechsel
Perspektivwechsel zu haben.
zu haben.
castle
castlemagazine: Nun zieht es dich nach der jahrelangen Arbeit am Computer mit Dieses T-shirt gab es bei meiner ersten Ausstellungen der PixelPlastiken für alle Fre-
deinen Pixel-Skulpturen wieder zurück zum “Handwerk”? unde die vorbeikamen. Eben genau an diesem Abend haben wir uns dazu entschlossen
FauxAmi zu machen und uns für weite Projekte zusammen zu schliessen und in erster
Jürgen Blümlein: Wie gesagt war mein Kindheitstraum ja Visuelle Effekt mit Linie in Kontakt zu bleiben, egal wo es uns hin verschlägt. Also die wahren
Modellen zu machen. Das heißt im Fachjargon “Miniature Effekts” Freunde. Skateboardfieber ist ein Ableger der FauxAmi Ausstellungen. Da nicht jeder
Zu Beginn meines Studiums standen daher große Modelle im Vordergrund die der FauxAmi´s so Skateboard affin ist haben wir eine extra Seite dafür eingerichtet.
dann wie früher schon die kleinen Plastikmodelle immer schön in die Luft geflogen Wir, das ist der Daniel Schmid und ich hatten schon sehr früh die Idee eine
sind. Diese Art von Effekten ist allerdings sehr zeitaufwendig, kostet dazu viel Geld Ausstellung zu unserem iebsten Zeitvertreib zu machen.Jeder von uns hatte eine Menge
und ist nur bedingt kontrollierbar. ( einen kleinen Einblick gibt’s hier: an altem Skateboard-Stuff daheim. Wir fingen dann an bei Freunden nach zu fragen
http://www.fauxami.de/Making_of_Stuka.html ) Neben den neuen Effekten die zum ob sie uns ihren Stuff ebenfalls für eine Ausstellung geben könnten. Da kam schnell
Teil zu 100% aus dem Rechner kommen, wirken die Modellarbeiten oft sehr “Old ein Menge zusammen. Allerdings war das größte Probleme eine Ausstellungsfläche zu
School”. Daher wurden diese Arbeiten an der AK nicht so gerne gesehen. Man wurde finden. Aber wie der Zufall und Fortuna so wollte lernten wir den richtigen
schon fast bedrängt sich an den Computer zu setzten. Ich muss aber dazu auch sagen Ansprechpartner der Stadt Stuttgart kennen und innerhalb von zwei Wochen hatten
das mir der Wechsel zur digitalen Bearbeitung von Visuellen Effekten nicht schwer wir einen super Raum am Start. Im Dezember 2003 gab es dann die erste Ausstellung
gefallen ist. Kurz nach meinen Abitur habe ich mir meinen ersten Apple gekauft ( AV von Skateboardfieber zu sehen. Da die Ausstellung so einen enormen Zuspruch fand
66 (das stand für 66Herz) mit einer für damalige Zeiten unglaublichen 500mb Fest- und mit der weiteren Unterstützung des Medienteams der Stadt Stuttgart wurde daraus
platte) und hatte schon einige Erfahrungen mit Photoshop gesammelt. Nachdem ich das heute in ganz Europa einzigartige Skateboard-Museum. Allerdings wurde uns auch
allerdings fast drei Jahre kein Modell mehr gebaut hatte, nur noch vor dem Rechner schnell klar daß Stuttgart nicht gerade den zentralsten Punkt Deutschlands darstellt
saß und wie wohl jeder Student in seiner Studienzeit alles hinschmeissen wollte, und so gingen wir im Oktober 2004 mit der Ausstellung nach Berlin und letzten Okto-
nahm ich mir eine einjährige Auszeit. Allerdings, wie bereits erwähnt, verbrachte ich ber waren wir zum ersten Mal im europäischen Ausland damit, in Barcelona. Im Juni
dieses Jahr fast, dank DSL und dem WWW, eigentlich nur wieder vor dem Rech- geht es wieder auf Reisen und wir zeigen die Ausstellung in Zürich für 6 Wochen.
ner. Doch ich hatte das Glück das ein sehr guter Freund von mir, die Welt der Icons Wir organisieren zudem auch Filmpremieren für Skateboard- Kunst -
zeigte. Man tunte erstmal den Mac und dann kam mir die Idee daß sich die schönen Dokumentationen oder für neuste Skateboardvideos. Wir haben das Glück das im
bunten Icons auch an der Wand gut machen würden. Ich hatte dazu noch alle Ma- selben Gebäude wie das Museum auch das Kommunale Kino beherbergt ist, und
terialen und meinen Farben inkl. Kompressor in meiner Werkstadt und legte los. Ab wenn es das Budget zulässt laden wir dazu auch die Macher ein. Wir versuchen alles zu
da an hatte ich wieder Farbe an den Händen und es ging mir schlagartig besser. Dazu dokumentieren und man kann z.B auch wenn man es nicht persönlich nach Barcelona
habe ich bei meinem Diplomfilm wieder einige riesige Modelle gebaut, und dann geschafft hat, sich per Quicktime VR nochmals 360 Grad in der Gallerie umsehen.
alles brav im Rechner bearbeitet. Aber auch andere Ausstellungen und Reiseberichte mit guten Tips sind bei FauxAmi
nachzulesen und das ganze 24/7!
castlemagazine: Erzähl uns über deine bisherigen Projekte. Was hat es mit “fauxamie.
de” und “skateboardfieber.de” auf sich und was haben wir sonst noch verpasst?

Jürgen Blümlein: In erster Linie ist FauxAmi eine Verbund von sehr
unterschiedlichen Menschen die über ganz Deutschland und teilweise die ganze Welt
verteilt sind. Wir haben uns eine gemeinsame Plattform geschaffen die man im Web
als Blogger / Event Info und Interview Page einsehen kann. Der Name FauxAmi war
ein schönes Zufallsprodukt. Als ich durch den Fremdwörter Duden geblätert habe
bin ich darauf gestoßen und fand die Übersetzung aus dem Französischen (Ich habe
mich in der Schule leider für Latein entschieden) “falscher Freund” sehr interessant.
Wir im Süden haben eine Menge US Kasernen in der näheren Umgebung und haben
die Amerikanischen Soldaten immer “die Amis” genannt. So entstand ein T-Shirt mit
einem amerikanischen Maschinengewehr im Pixelstyle unter dem FAUXAMI stand.
Es war eine Anspielung auf das Verhalten der US Regierung, mit Waffen den Frieden
bringen und erzwingen zu wollen.
castlemagazine: Wie und aus was für einem Material fertigst du deine Pixelskulpturen?

Jürgen Blümlein: Aus einem besonderen (und leider sehr teurem) Resin, ein zwei Komponeten
Kunstoff der zuerst flüssig ist und nach einer gewissen Zeit aushärtet (wird viel im
Automobil und Modellbau eingesetzt), Arcryl-Farbe die ich
mit der Airbrush auftrage und viel, viel Zeit.

castlemagazine: Kannst du von deiner Kunst leben oder bist du wie die
meisten noch auf andere Einkommensquellen angewiesen?

Jürgen Blümlein: Ich habe immer schon gerne und viel gearbeitet, denn als guter
Schwabe heisst es ja schliesslich auch - schaffe schaffe Häusle baue! - Jawoll! Das prägt
und daher habe ich es bis heute immer geschafft irgendwie meine Miete und was zum Essen
auftreiben zu können. Aber es gab schon Monate wo ich echt froh war die eine oder andere
PixelPlastik verkaufen zu können. Gerade während des Studiums gab schon mal echt harte
Zeiten. Da verbrachte man viel Zeit in der AK und hatte kaum die Möglichkeit nebenher noch
zu jobben. Dazu versuche ich meinen Kostenapparat, wie es so schön modern heisst , auch so
niedrig wie möglich zu halten. Kein Auto, keine GEZ ( habe aber auch wirklich keine Glotze)
trage meine Klamotten auch gerne mal über 10 Jahre ( was heute ja zum Glück schon wieder
schick ist ). Durch meinen Job im der Postproduktion hatte ich in den letzten eineinhalb Jahren
dazu auch ein monatliches Einkommen, im Gegenzug dafür leider viel zu wenig Zeit mich
um meine Plastiken zu kümmern. Daher werde ich auch ende Juli mal wieder ins kalte Wasser
springen und mich neu orientieren. Raus aus dem Job und der schönen Riesterente 2038.
Da allerdings fast alles was so rein kam, fleissig zum einen ins Skateboard-Museum und
Ausstellungen gesteckt wurde oder in Resin und Acrylfarbe, sind leider nicht viele Rücklagen da.
Daher nutze ich doch gleich mal dieses Gespräch zu einem kleinen Werbepause: Also immer
daran denken, man kann die schönen PixelPlastiken käuflich erwerben und sich sein Zuhause
oder auch Büro verschönern! Oder beides....
castlemagazine: Wie denkst du über (Design/Kunst-)Trends?

Jürgen Blümlein: Das Wort Trend ist ja meistens negativ belegt und geht fast gleich auf mit Mainstream und am Ende steht dann immer der Sellout.
Trends gab es immer und wird es immer geben. Gerade in der Skateboardkultur gab es da ganz extrem trendige Entwicklungen. Die weiten, viel zu
großen Baggy Hosen und dazu ganz kleine Rollen z.B. Und ich habe da auch so einiges mitgemacht. Leider hat die Industrie nach dem sie die Jüngsten
ins ihr Visier genommen, und als sehr manipulierbare Käufer entdeckt hat, solche Dinge wie Trend-Scouts erfunden. Alles was neu und interessant
erscheint wird zum Produkt und damit verkauft. Das Gleiche gibt es natürlich in der Kunst und Design (-Szene) Welt. Es gibt immer Richtungen von
denen keiner weis warum ihnen alle folgen aber jeder macht mit oder findet es schick, bis dann einer kommt und sagt das ist doch alles Schrott. Und
nach ein paar Jahren schaut man zurück und lächelt über sich selbst, was man damals als ganz schick und hip empfand. Es liegt in der Natur des
Menschen auf andere zu schauen und sich dinge an zueignen nachzuahmen und dann vielleicht sogar besser zu machen. Let´s be trendy ?!

castlemagazine: An was arbeitest du im Moment hauptsächlich?

Jürgen Blümlein: Noch bis Ende Juli bin von Montags bis Freitags in der Firma und sitze am Rechner. Ende Juli werde ich dann aus dem
Rust in peace
Festangestellten-Dasein heraus gehen, dann das Rauchen anfangen und in Cafés abhängen und .....bla bla.. Ne ne, steht eine Menge an. Ich habe noch
ein paar Urlaubstage zur Verfügung und die werden wir ( der Daniel und ich) nutzen um gegen Ende Juni mit dem Skateboard-Museum mal wieder auf
Reisen zu gehen und besondersten Exponate in Zürich in der GRAND Galerie zu zeigen. Da freue ich mich mal sehr darauf, da ich die Schweizer und
die Stadt Zürich super gern habe. Desweiteren arbeite ich gerade an neuen PixelPlastiken und plane die nächsten Ausstellungen. Eine meiner letzten
Arbeiten war ein Projekt zusammen mit in München lebenden Künstler Angel Martinez. Ich habe zusammen mit ihm einen Turnschuh gestaltet für die
Sneaker Pimps Ausstellung. (Turnschuhe zu Kunstobjekten zu machen ist gerade voll im Trend! :) ) Dazu steht sehr bald noch die Bearbeitung von
Effekten für einen Kinofilm an, der von einem der FauxAmi´s gerade auf Costa Rica gedreht wird.

castlemagazine: Was planst du für die Zukunft?

Jürgen Blümlein: Im August werden wir mit dem Buch zur Skateboard - Ausstellung beginnen und uns um den Umbau des Skateboard-Museums
kümmern. Wir haben vor kurzem 200qm neue Ausstellungsfläche dazu bekommen und werden nun eine Mediathek und eine kleine Galerie ins Museum
mit einbauen. Ende Herbst wird zur Neueröffnung dann Claus Grabke (der wohl bekannteste deutsche Skater) in Stuttgart seine Boards und
Skate-Memorials zeigen und ein Akustik-Konzert geben. Wir planen darüber hinaus die Ausstellung in weiteren Städten in Europa zu zeigen und denken
sogar über Tokyo,Australien und das Mutterland USA, genauer San Francisco nach. Ich plane natürlich mit meinen PixelPlastiken einige neue
Ausstellungen und natürlich viele neue Motive zu machen. Ich freue mich auf jeden Fall auf alles was kommt und was die Zukunft bringt. In der
Hoffnung nicht rauchend in einem der vielen Berliner Cafés zu enden. Daher !! und immer schön schaffe, schaffe Häusle baue!!

castlemagazine: Ein letzter Satz für unsere Leser?

Jürgen Blümlein: Dohhh ein letzter Satz!! Da sollte jetzt was Sinniges kommen, etwas mit Tiefgang.....So in die Richtung wie die Formel zum ewigen
Glück, verpackt in einen einzigen genialen Satz! Vielleicht: schaffe schaffe h........ne das schlecht. Besser wäre da schon: “ May the force be with you!”
( Wise master of the Force and teacher of Jedi) oder vielleicht etwas mit mehr Liebe: “A Warrior does not give up, he finds the love in what he does”
(aus “Der Pfad des firedvollen Kriegers” tolles Buch wenn man auf spirituellen Lesestoff steht) aber, jetzt im Ernst! Liebe Leser, ich danke für eure Zeit
und wenn ihr mal in der Nähe von Stuttgart seit, dann schaut doch im Skateboard-Museum vorbei, der Eintritt ist selbstverständlich frei. Das macht

castle
bestimmt glücklich und wir würden uns freuen! Und falls Stuttgart zu weit sein sollte dann schaut doch mal auf www.FauxAmi.de rein. Das macht
auf seine Art auch glücklich! Das war wohl jetzt doch mehr wie ein Satz............... Aber so ist das mit den letzten Sätzen!
castle

ONE NECK
hates you!
Illustration
Scotland
one neck/illustration/castlemagazine 2006

castle
ONENECK
castle

one neck/illustration/castlemagazine 2006


castle
one neck/illustration/castlemagazine 2006
ONE NECK
CLAUDIEN NAECY
Illustration
Hamburg
castle

claudien naecy/illustration/castlemagazine2006
castle

claudien naecy/illustration/castlemagazine2006
claudien naecy/illustration/castlemagazine2006
castle
castle

claudien naecy/illustration/castlemagazine2006
DADATA FEATURING : DERT
castle

DON LATES
Malerei

���� ���������������������
castle
���� ���������������������
castle

MAGGY BAUER
“Eine Party wie sechs Tage Krieg”
Eine Party wie sechs Tage
Krieg
Ich befand mich seit langem mal wieder sechs Tage am Stück in München, beziehungsweise verweilte ich in
meinem Heimatort. Während dieser Tage landete ich auf einer Dorfparty, was mir bis heute unverständlich ist.
Doch man muss den Tatsachen ins Auge sehen, erkennen, dass man mit Ende Zwanzig seine schlechteste Party
noch nicht gefeiert hat, obwohl man das von vielen behauptete. Manche Partys erfüllen einfach nicht die
Erwartungen und sind es deshalb nicht wert beschrieben zu werden. An diese spezielle Party hatte ich keinerlei

entweder für sie - oder für mich.


Erwartungen, außer, dass ich mich mit dem guten Freund besaufen wollte. Wir haben das irgendwann aus
Nostalgiegründen eingeführt, dass wir saufen, wenn wir uns sehen, weil wir erkannt haben, dass man bestimmte
Rituale beibehalten soll, ja muss, wegen der Schnelllebigkeit, dem Werteverfall und vielleicht auch wegen der
Globalisierung und überhaupt. Ein Zelt soll aufgebaut worden sein, sagte der gute Freund, und es heißt, sagt
das Plakat: Studio 54. Nun, das hätte uns stutzig machen sollen. Auch die Ankündigung des Musikerlebnisses:
Diskomusik der 70er bis 90er. Aber wir mussten ja unbedingt hin und ließen uns noch nicht einmal belehren,
als wir direkt davor standen. Da war die Musik deutlich zu hören und das Publikum zu sehen! Doch wir hatten
einen relativ langen Fußweg zurückgelegt und wollten dafür entschädigt werden, zumindest mit Alkohol. Wir
betraten das Zelt, was wirklich nur ein stinknormales Bierzelt war. Es gab weder Bänke noch eine Garderobe noch
normales Bier. Nun hatte man aber schon Eintritt gezahlt und wollte mal abwarten. Eine halbe Stunde lief ich mit
offenem Mund durch die Gegend und trank innerhalb dieser 30 Minuten zwei Pils und drei Jägermeister.
Anders war es einfach nicht zu ertragen, das dachte auch der Freund und trank mit. Als die halbe Stunde
staunendes Entsetzen um war, überlegte ich mir, als Mr. Tambourine Man als Technoversion gespielt wurde,
wie ich das überleben sollte.

Und ob ich das überhaupt jemanden erzählen könnte? Die Menschen um mich herum hießen alle
höchstwahrscheinlich Lucke, Done, Goge, Wickal , Miche, Hanse und Manni mit ihren Freundinnen Biggi,
Tschessika, Kathl, Uschi und Susi. In mir schrie es: Tschacqueline, wo is da Conditioner?! Diese Menschen wählen
entweder CSU oder gar nicht, was keinen Unterschied macht, mia san mia in Bayern, aber in diesem Moment
fühlte ich mich eher nach Niederbayern verschlagen, als in Oberbayern zu Hause. Da mich meine
Namensüberlegungen eher aggressiv machten als ablenkten, trank ich weiter und sagte mir, ich muss tolerant
sein, ich bin hier auf ihrer Party (aber sie sind verdammt noch mal in meiner Stadt!) und ich sollte mich besser
der Situation öffnen. Dazu kam vom CD-DJ musikalische Unterstützung: I will survive, der Gassenhauer für
alle verlassenen, verschmähten und ignorierten Babsis und Gertis. Und die fanden es wirklich voi geil, brüllten
lauthals mit und ham einfach a Riesengaudi ghabt. Es war erschreckend zu sehen, wie einfach Menschen zu
begeistern sind. Das vorläufige Highlight des Festes waren die Gogo-Girls. Wir hielten sie für Transen, bis mir
jemand unmissverständlich sagte: Die ham koan Schwanz in da Hosn. Aha, gut, dass wenigstens eine weiß,
woraufs ankommt. Der Freund schrie betrunken: Dann sans hoid oparierte Transen! – und ich neigte dazu,
ihm zu glauben. Irgendwie konnten sie einem aber auch leid tun, wie sie da auf ihrem mit Alufolie bezogenem
Podest, in ihren roten, mit schwarzen Herzen bedruckten, Catsuits und von zwei Securities bewacht versuchten,
das vollkommen alkoholisierte Publikum zu beeindrucken. Gibt es eigentlich auch Fälle von Jugenddemenz?
Letztendlich entschlossen wir uns, die Flucht anzutreten. Gerade, als der DJ dem Daniel zum 17. Geburtstag
gratulierte und sein Spatzl, das Spatzl vom Daniel, sich für ihn: Love is in the air gewünscht hatte.
Mit einem letzten Schulterblick wünschte ich mir Drogen: Entweder für sie - oder für mich.
ANNE LÜCK
Illustration
Anne Lück, “Nischenwald” - Titelbild für ein Architekturprojekt in New York der Reinisch Westfälischen Technischen Hochschule Aachen.

castle
SEBASTIAN BÜHLER
castle
Sebastian Buehler/experimentalwork/castlemagazine2006
castle
castle
BEAST_TNS
Stylewriting
Illustration
castle

beast/digital Illustration/Stylewriting/castlemagazine 2006


FIGURES FUTUR 2006

International Illustration Contest Applications call


10th edition
Theme : ALICE’S ADVENTURES IN WONDERLAND, Lewis Carroll,
The International illustration contest « Figures Futur » celebrates its tenth edition in 1865 or PETER PAN, James Matthew Barrie, 1911
2006. Organized every two years by the « Salon du livre et de la presse jeunesse Creation: cover and double page – any supports accepted,
» in Seine-Saint-Denis, it is a unique competition at the international level: including multimedia
Last deadline of the reception of the works: 11th September 2006
- The candidates are asked to illustrate literary classic texts taken from children’s books
(for instance Little Red Riding Hood in 2004, Alice’s Adventures in Wonderland or Peter The exhibition presented for the 22nd « Salon du livre et de la presse »
Pan in 2006). Thus, this exercise allows us to revisit famous works and explore in a in Seine Saint-Denis between the 22nd and the 27th of November 2006
creative way what is the gist of illustrations: the links between the text and the picture. will then be passed in France and abroad.

- The candidates have to be illustration beginners. So, this competition offers to hun- Scholarship: 7,500 Euros
dreds of new creators the possibility to present their works, be confronted with the To consult the rules, download the subscription form, to know more
public -children, families, professionals from the book industry- and be connected about the previous competitions or order the catalogues:
directly with the publishing sector.

- Its international standing (1933 illustrators from 71 countries in 2004) gives the op-
www.salon-livre-presse-jeunesse.net
portunity to meet the diversity of worlds, techniques, various imaginations and favours
exchanges between different cultures.

- For the winner who gets a 7,500 euro scholarship as well as for the selected illustrators,
the exhibition created by the « Salon du livre et de la presse jeunesse » in November
2006 and the bilingual catalogue (English/French) which will result from it constitutes a
real springboard for the future.

- The professional members of the jury who select about fifty works are keen on
favouring creations showing singular worlds and risk-taking.

International Illustration Contest « Figures Futur » – 2006 –


castlemagazine/european quality arts/ issue6 summer 2006

THE
END
ALLE RECHTE AN DIESEM DOKUMENT UND AN DEN ENTHALTENEN INHALTEN LIEGEN BEI DEN
JEWEILIGEN URHEBERN. NUTZER KÖNNEN DIESE DATEI HERUNTERLADEN, NUTZEN UND WEITERÜBERTRAGEN,
SOFERN SIE NICHT VERÄNDERT UND VORHANDENE URHEBERRECHTSVERMERKE NICHT ENTFERNT WERDEN,
SIE JEDOCH IN KEINER FORM, EINZELN ODER KOMBINIERT, OHNE ZUSTIMMUNG DER BERECHTIGTEN
GEWERBLICH NUTZEN ODER IN ANDERE WEBSITES, PRINTPRODUKTE ODER ELEKTRONISCHE MEDIEN EINBINDEN.
THIS DOCUMENT AND THE CONTENTS THEREOF ARE PROTECTED WORLDWIDE BY COPYRIGHT AND
RELATED INTELLECTUAL PROPERTY RIGHTS. USERS ARE FREE TO DOWNLOAD, USE AND REDISTRIBUTE,
THIS FILE, PROVIDED THAT THEY ARE NOT MODIFIED, AND THAT THE COPYRIGHT AND DISCLAIMER NOTICE ARE NOT RE-
MOVED. THIS FILE OR ITS CONTENT – AS SUCH OR IN WHATEVER WAY COMBINED – MAY NOT BE SOLD FOR PROFIT OR
INCORPORATED IN COMMERCIAL DOCUMENTS WITHOUT THE WRITTEN PERMISSION OF THE COPYRIGHT HOLDER.
UNAUTHORIZED INCLUSION OF SINGLE PAGES, GRAPHICS, OR OTHER COMPONENTS OF THIS DOCUMENT IN OTHER WEB

servus!
SITES, PRINT PRODUCTS, OR ELECTRONIC MEDIA IS PROHIBITED.
ALL CONTENTS ©2006 BY CASTLEMAGAZINE.DE
DANKE AN ALLE KÜNSTLER & AUTOREN & ÜBERSETZER FÜR EUREN SUPPORT
* see you in 7