Sie sind auf Seite 1von 3

Lösungen zum Arbeitsblatt

„Insektenpopulation“
Philipp Immel
12. Juni 2010

a)
 
0 0 16
A =  41 0 0 
0 12 0
 
40
p⃗(0) = 20

12

p⃗(n) = An · p⃗(0)
 
192
p⃗(1) =  10 
10
 
160
p⃗(2) =  48 
5
 
80
p⃗(3) = 40

24
 
384

p⃗(4) = 20 
20

1
 
320
p⃗(5) = 96 

10
 
160
p⃗(6) = 80 

48

b)

p⃗(3) = 2 · p⃗(0)
p⃗(6) = 2 · p⃗(3)
 
640

p⃗(12) = 320
192
 
10240
p⃗(24) =  5120 
3072

c)
     
a 0 0 x a
 b  =  1 0 0 ·  b  Ausmultiplizieren
4
c 0 12 0 c
   
a c·x
b =  a    ⇔
4
b
c 2
a b
a = c  · x; b = ; c = ⇔ b Einsetzen
4 2
a
c= 4
⇔ Vereinfachen
2
a
c= ⇔ a Einsetzen
8
c·x
c= ⇔
8
8  · c = c · x ⇔ Durch c teilen
8=x ⇔

2
Antwort: Da x die Anzahl der Eier pro Insekt bezeichnet (siehe Übergangs-
matrix) und x = 8, darf ein Insekt nur 8 Eier ablegen, damit die Population
langfristig stabil bleibt.
d)
p⃗(n) = A · p⃗(n) Voraussetzung für Stabilität
     
x 0 0 a x
 y  =  b 0 0 ·  y  Ausmultiplizieren
z 0 c 0 z
   
x a·z
y  = b · x ⇔
z c·y
x = a · z; y = b · x; z = c · y ⇔ z Einsetzen
x = a · (c · y) ⇔ y Einsetzen
x = a · [c · (b · x)] ⇔
x=a·b·c·x ⇔ Durch x teilen
x
=a·b·c ⇔ Kürzen
x
1=a·b·c ⇔
Antwort: Damit die Insektenpopulation langfristig stabil bleibt, muss das
Produkt der Geburtenrate und der Sterberaten gleich 1 sein.
e)
   
2 0 0 1 0 0
A3 = 0 2 0; E3 = 0 1 0
0 0 2 0 0 1
A3 = 2 · E3 ⇔ A3 und E3 einsetzen
   
2 0 0 1 0 0
0 2 0 = 2 · 0 1 0 ⇔
0 0 2 0 0 1

Antwort: Da A3 = 2 · E3 , ist A3 · p⃗(n) = 2 · E3 · p⃗(n) und weil X · En = X


gilt, ist 2 · E3 · p⃗(n) = 2 · p⃗(n). Deshalb ist A3 · p⃗(n) = 2 · p⃗(n) und daher ver-
doppelt sich die Insektenpopulation ein Mal pro Zyklus von drei Monaten.

Anmerkung: En = Einheitsmatrix (neutrales Element); E3 = 3×3-Einheitsmatrix.