You are on page 1of 33

Weshalb ich kein


Pfingstler mehr bin
Theologische Neupositionierung

26.02.2008
Andreas Schnebel

Andreas Schnebel 28.12.2007


Weshalb ich kein Pfingstler mehr bin…
Theologische Neupositionierung

Einleitung

Pfingsten

Spätregen

Geistestaufe

Apostel und Propheten

"unlimited"

Allgemein

Auftrag

Kriterien

Kirchengeschichte

Zeichen und Wunder

Wundertätige Gemeinde

Differenzierung

Gott handelt heilsgeschichtlich

Sinn und Zweck

Schlußgedanken

Exkurs –Sprachenrede ein Zeichen

Persönliches Nachwort

Andreas Schnebel
2008
2 von 33
Weshalb ich kein Pfingstler mehr bin…
Theologische Neupositionierung

Einleitung
Mit dem hier vorliegenden Papier beziehe ich neu Stellung zu bestimmten theologischen Fragen. Es haben
sich wesentliche Änderungen ergeben, wenngleich die grundlegenden Glaubensüberzeugungen - Aussagen
über das Wesen Gottes oder des Heils - gleich geblieben sind. Wer mich kennt, weiß, daß ich nicht dazu
neige Überzeugungen schnell oder leicht zu wechseln. Jedoch will ich mich weder Wachstum noch Korrektur

verschließen, sondern immer bereit sein, zu fragen was Gottes Wort sagt1. Änderungen meiner Lehrmeinung
nehme ich dann vor, wenn mich neue Erkenntnisse durch das Studium oder Argumente aufgrund der Schrift
dazu führen. Wenn ich von meiner Position auch vollkommen überzeugt bin und dies in der Art und Weise
meiner Argumentation erkennbar wird, ist mir das Vorhandensein anderer ernsthafter Meinungen dennoch
bewußt und ich stelle mich grundsätzlich der Prüfung durch die Schrift selbst. Nachdem sich mein
Standpunkt zu verschiedenen Positionen doch gravierend verändert hat, will ich dies etwas ausführlicher
darlegen.
Dies wird nötig, da ich heute davon ausgehe, daß in der Hauptsache der Glaube an

• ein „zweites Pfingsten“ mit der Pfingstbewegung als deren „Erfüllung" bzw. der "Geistestaufe“ als
notwendige Ergänzung der Wiedergeburt,
• ein Fortbestehen bzw. Wiederaufleben des Apostel und Prophetenamtes, sowie

• die Erwartung von nachfolgenden „Zeichen und Wundern“ keine schriftgemäße Legitimation besitzen.

Wie komme ich zu dieser Überzeugung, da ich doch in der Apostolischen Kirche (der ältesten Bewegung
innerhalb der weltweiten Pfingstbewegung) theologisch sozialisiert und ein "Apostole" in der dritten
Generation bin?
Ich werde an dieser Stelle keine vollständige exegetische Ausarbeitung vorlegen (dazu gibt es genügend
Bücher und Aufsätze), jedoch auch nicht einfach wie ein „Wendehals“ stillschweigend die Position ändern.
Ich fühle mich weiterhin mit den Geschwistern der Apostolischen Kirche und des BFP verbunden, bin

dankbar für das gute Erbe welches weitergegeben wurde, kann aber den Schriftbefund nicht ignorieren2.

Immer schon hat für mich persönlich ausschließlich das Wort Gottes3 maßgebliche Relevanz gehabt. Das hat
zur Konsequenz, daß sich alle Traditionen, Überzeugungen, Lehrmeinungen und Erfahrungen an der Schrift
prüfen lassen müssen. Verstehen sich die meisten Freikirchen - somit auch die Pfingstbewegung - nicht ohne
Grund als Miterben der Reformation, sind diese damit aber auch dem Fundament der „vier Soli" verpflichtet.
sola scriptura solus Christus sola gratia sola fide

Das muß zwangsläufig Auswirkungen auf die Theologie haben!

Weder persönliche Erfahrungen, noch mystische Erlebnisse oder unmittelbare Offenbarung besitzen die
Autorität des Wortes Gottes, alles was neben der Schrift, auf persönlicher Erfahrung, Erlebnis oder
Offenbarung gründet, verlagert diese Autorität!

1
... "untersuchten täglich die Schriften, ob dies sich so verhielte" (Apg 17,11), "Prüfet aber alles!"(1.Thess 5,21)
2
Gal1,10 Predige ich denn jetzt Menschen oder Gott zuliebe? Oder suche ich Menschen gefällig zu sein? Wenn ich noch
Menschen gefällig wäre, so wäre ich Christi Knecht nicht.
3
sola sacra scriptura iudex, norma et regula = „allein die Heilige Schrift der einig Richter, Regel und Richtschnur“
Andreas Schnebel
2008
3 von 33
Weshalb ich kein Pfingstler mehr bin…
Theologische Neupositionierung

Bereits in der Vergangenheit gab es immer wieder sonderbare Phänomene innerhalb der pfingstlich-

charismatischen Bewegung, die mich irritierten4, so manche absonderliche Lehre und skurrile Praktik
internationaler Prediger.

Diese habe ich lange Zeit jeweils nur als Extrempositionen und Randerscheinungen wahrgenommen.
Grundlegender als diese offensichtlichen Phänomene, Praktiken und Sonderlehren erkenne ich jedoch heute
eine grundsätzliche Diskrepanz zwischen dem Schriftzeugnis und dem Selbstanspruch der Pfingst- und
charismatischen Bewegung bzw. heutiger Apostel und Propheten und dem stark ausgeprägtem Wunsch
nach Zeichen, Wundern bzw. vermeintlich grundsätzlich bestehendem Anspruch auf Heilung.

Pfingsten

Spätregen
Die Pfingstbewegung feierte im Jahr 2006 ihr 100jähriges Bestehen 5, wenngleich es bereits im 18.
Jahrhundert Vorläufer dieser Bewegung gab. Ohne Übertreibung kann man feststellen, daß diese die aktuell
am schnellstwachsende Bewegung innerhalb des Christentums darstellt und heute - je nach Zählweise -
zwischen 200-600 Millionen Menschen umfaßt. Die Pfingstbewegung und damit auch die Apostolische Kirche

berufen sich darauf, Teil bzw. Erfüllung des in Joel2,23 angesprochenen "Spätregens"6 zu sein.

Dies beruht, meiner Meinung nach, auf einem falschen Schriftverständnis, welches ich nachfolgend erläutern
werde. Von Anfang an, war die Blickrichtung der Bewegung insgesamt, stark auf Wirkungen und

Manifestationen des Heiligen Geistes gerichtet7. Erfahrungen und Phänomene wurden oft erst im Nachhinein
biblisch gerechtfertigt.

Werfen wir aber einen Blick in das Wort Gottes, sehen wir in der Verheißung Joels und auch damit in
Verbindung stehender Bibelstellen explizit Israel angesprochen. Der Berg Zion, Jerusalem, das Gericht
Gottes über die Nationen und die Wiederherstellung Israel sind die behandelten Themen.
4
Beispielsweise "Torontosegen" [Vineyard Gemeinde; John Arnott, Benny Hinn; "Ruhen, Lachen im Geist" etc.] die
sogenannte "3. Welle" bzw. „Zeichen und Wunderbewegung“ [Vineyard, J. Wimber; C.P. Wagner; „power
evangelism“], die "4. Dimension" [Yonggi Cho „Visualisierung“], „Wort des Glaubens“ [K.E. Hagin, W. Margies, H.
Henkel; "geistlicher Tod Jesu"], aktuell die "Prophetenbewegung" [Paul Cain, Rick Joyner, etc.]
5
Los Angeles, Kalifornien, in der alten „Azusa Street-Mission“ wird allgemein als Ausgangspunkt 1906 der
Endzeiterweckung, und als zweites Pfingsten oder „Spätregen“ (Latter Rain) bezeichnet, jedoch fand bereits 1904/05 in
Wales das Welsh Revival statt.
6
Joel2,23 Und ihr, Kinder Zions, freut euch und seid fröhlich im HERRN, eurem Gott, der euch gnädigen Regen gibt
und euch herabsendet Frühregen und Spätregen wie zuvor,
7
Der Evangelist Evan Roberts: Diese Erweckung „versandete, als es dem Feind gelang, durch Wunder und allerlei
übernatürliche Manifestationen von Gottes Wort abzulenken.“ Peters, Zeichen und Wunder, S.48
Roberts selbst hat einmal vor einer Veranstaltung beim Gebet eine besondere Lichterscheinung gesehen. Danach kamen
unter seiner Verkündigung besonders viele Menschen zum Glauben. Tage später, in einer schwierigen Situation, hoffte
er erneut auf eine Lichterscheinung, aber sie blieb aus. – Im Rückblick, einige Monate später, erkannte Evan Roberts,
dass das Licht wahrscheinlich nicht von Gott, sondern von Satan geschickt worden war. Die Strategie des Feindes sei
gewesen, ihn von der Grund lage des Glaubens abzubringen, in dem er seine Aufmerksamkeit auf Eindrücke und
Gefühle lenkte. Nach jenem Erlebnis mit dem übernatürlichen Licht hätte er angefangen, nach weiteren
außergewöhnlichen Erfahrungen Ausschau zu halten – und dies hätte seinen Glauben (wie Roberts bekannte) zwischen
zeitlich geschwächt. AAO, S.49. Zur Erweckung in Wales siehe auch Jessie Penn-Lewis Evan Roberts Kampf nicht mit
Fleisch und Blut 1961, engl. Erstausgabe 1912 (zitiert bei Seibel, opus cit., S. 87f.).
Andreas Schnebel
2008
4 von 33
Weshalb ich kein Pfingstler mehr bin…
Theologische Neupositionierung

Die (Teil-) Erfüllung des u. a. in Joel verheißenen Frühregens auf Israel, hat sich mit dem historischen
Pfingsten in Jerusalem bereits ereignet. Der Geist Gottes wurde somit bereits auf den gläubigen Teil Israels
ausgegossen und Gottes Hinwendung zu den Heiden, durch das Zeichen der Sprachenrede (ein
Gerichtszeichen, Jes28,11 - siehe Exkurs) deutlich gemacht. Auch die Apostel gingen zuerst davon aus, daß
der neue Bund ausschließlich für die Juden bestimmt war und mußten von Gott erst dahingehend korrigiert

werden, daß das Heil auch den Nationen (uns Heiden) gilt8.

Mit der Ausgießung des Geistes zu Pfingsten, bildete Gott aus allen gläubigen Juden die Gemeinde, den

Leib Christi (Röm11,5; 1Kor12,139; Eph2,11-22); schloß in dem Blut seines Sohnes den neuen, Israel

verheißenen Bund10, in welchen später auch die gläubig gewordenen Heiden, mit der Weitergabe des

Heiligen Geistes eingepfropft bzw. hinein getauft sind (Apg10,44ff.14; Röm11,17f11).

Wer nun meint, die Gemeinde sei an die Stelle Israels getreten12 und habe daraus folgend auch alle dessen
Verheißungen geerbt, irrt. Drei ganze Kapitel des Römerbriefes widmet Paulus dieser falschen Lehre (Kapitel
9-11; siehe auch Apg15,15f).

Aus diversen Bibelstellen geht eindeutig hervor, das sich sowohl Früh- wie auch Spätregen ausschließlich

auf Israel ergießen werden (Jes32,15; Hes36,25f; 39,29; Sach12,1013; Hos6,3; Eph3,1-5) und nicht nochmals
auf die bereits dadurch entstandene Gemeinde (wozu auch?), über die der Heilige Geist längst ausgegossen

ist (Titus3,614). Die Bibel kennt keine Verheißung einer Ausgießung des Heiligen Geistes auf Heiden. Auch
die zukünftige Ausgießung des Heiligen Geistes, der Spätregen, betrifft wiederum ausschließlich Israel!
(Joel3).

Der Spätregen ist ein Bild der verheißenen Wiederherstellung Israels (Amos9,11f; Röm11,25f) die "Geistes
Ausgießung" Teil der Erlösung. Als Konsequenz aus diesem für mich eindeutigen Schriftbefund steht fest,
8
„Was Gott rein gemacht hat, das nenne du nicht unrein“ (Apg.10,15),
9
1Kor 12,13 Denn wir sind durch "einen" Geist alle zu "einem" Leib getauft, wir seien Juden oder Griechen, Sklaven
oder Freie, und sind alle mit "einem" Geist getränkt.
10
Juden und Heiden - eins in Christus
Eph2,11 Deshalb denkt daran, daß ihr, einst aus den Nationen dem Fleisch nach - "Unbeschnittene" genannt von der
sogenannten "Beschneidung", die im Fleisch mit Händen geschieht -12 zu jener Zeit ohne Christus wart, ausgeschlossen
vom Bürgerrecht Israels und Fremdlinge hinsichtlich der Bündnisse der Verheißung; und ihr hattet keine Hoffnung und
wart ohne Gott in der Welt. 13 Jetzt aber, in Christus Jesus, seid ihr, die ihr einst fern wart, durch das Blut des Christus
nahe geworden. 14 Denn er ist unser Friede. Er hat aus beiden eins gemacht und die Zwischenwand der Umzäunung, die
Feindschaft, in seinem Fleisch abgebrochen.
11
Röm11,17 Wenn aber nun einige von den Zweigen ausgebrochen wurden und du, der du ein wilder Ölzweig warst, in
den Ölbaum eingepfropft worden bist und teilbekommen hast an der Wurzel und dem Saft des Ölbaums,
12
Substitutionstheologie, Israel sei enterbt, und nur die Kirche sei das neue Israel
13
Sach12,9 Und zu der Zeit werde ich darauf bedacht sein, alle Heiden zu vertilgen, die gegen Jerusalem gezogen sind.
10 Aber über das Haus David und über die Bürger Jerusalems will ich ausgießen den Geist der Gnade und des Gebets.
Und sie werden mich ansehen, den sie durchbohrt haben, und sie werden um ihn klagen, wie man klagt um ein einziges
Kind, und werden sich um ihn betrüben, wie man sich betrübt um den Erstgeborenen.
14
Titus3,4 Als aber erschien die Freundlichkeit und Menschenliebe Gottes, unseres Heilands, 5 machte er uns selig -
nicht um der Werke der Gerechtigkeit willen, die wir getan hatten, sondern nach seiner Barmherzigkeit - durch das Bad
der Wiedergeburt und Erneuerung im Heiligen Geist, 6 den er über uns reichlich ausgegossen hat durch Jesus Christus,
unsern Heiland,7 damit wir, durch dessen Gnade gerecht geworden, Erben des ewigen Lebens würden nach unsrer
Hoffnung.
Andreas Schnebel
2008
5 von 33
Weshalb ich kein Pfingstler mehr bin…
Theologische Neupositionierung

daß ich diese Verheißung nicht willkürlich auf Phänomene der Gegenwart übertragen kann. Ich erkenne wohl
eine Bußbewegung (absolut eine Wirkung des Heiligen Geistes), beispielsweise in Wales (Welsh Revival),
aber keine erneute Geistesausgießung mehr an.

• Früh- und Spätregen waren/sind Verheißungen für Israel,

• die Propheten wußten nichts von der Existenz, dem Geheimnis der Gemeinde15

• der bereits ausgegossene Geist Gottes zu Pfingsten, bildete aus den Gläubigen den Leib Christi, die
Gemeinde an welcher wir Heiden in der Folge Anteil haben durften

Geistestaufe
Die lediglich auf Erfahrungen und dem eben genannten falschen Schriftverständnis basierende Lehre eines
notwendigen „zweiten Segens“ bzw. einer ergänzenden „Geistestaufe“ ist folgerichtig verkehrt. Durch den
Geist Gottes wird der Gläubige wiedergeboren (Joh3,5.616), in den Leib Christi hineingetauft (1Kor12,1317),
erfüllt (Eph5,18), versiegelt (Eph1,13.14). In der Wiedergeburt vollzieht sich die einzige Taufe mit dem
Heiligen Geist. Niemand ist in der Lage Christus "Herr" zu nennen (geschweige denn, ein Kind Gottes zu
sein, Joh1,12ff), als durch den Heiligen Geist (1Kor12,3). Der neue Bund, in dem Blut Jesu, markiert nicht nur
eine völlig neue Heilszeit, sondern die Ablösung des „Schattens“ mit dem Orginal. Die an Christus gläubigen
Juden standen bis Pfingsten in demselben Stand vor Gott, wie bisher alle Gläubigen des alten Bundes,
waren nicht wiedergeboren. Sie hatten die Bußtaufe (Matth3,11; Apg19,4ff) des Johannes empfangen. Aber
schon Johannes, der letzte Prophet des alten Bundes, hatte vorhergesagt, das Christus mit dem Geist taufen
würde (Mk1,8).
Der Empfang des Heiligen Geistes wird im Neuen Testament unterschiedlich bezeichnet, woraus sich jedoch
eine stufenweise Erfüllung nicht ableiten läßt:

• Wiedergeburt (Joh3,8; 1Petr1,22ff)


• Empfang (Apg19, 2),

• Versieglung (Eph1,13),
• Innewohnen (Röm8, 11 und Abschiedsreden Jesu),
• Getauft und Getränkt werden (1Kor12,13)
• Erneuerung und Bad (Tit3,5)

Der Heilige Geist überführt Menschen, zieht diese zu Christus. Er gliedert sie in den Leib Christi ein, welches
nach 1Kor12,13 die Geistestaufe ist. Für ein wiedergeborenes Kind Gottes existiert kein Grund, erneut um
Taufe oder Erfüllung mit dem Heiligen Geist zu beten, da er ihn bereits hat. Nach Eph1,3 gibt es gemäß
unserer Stellung in Christus keinen geistlichen Segen in der Himmelswelt, den wir nicht bereits erhalten

15
Nach Eph3,1-5 hat kein alttestamentlicher Prophet die Zeit der Gemeinde geschaut. Sie weissagten alle für das Volk
Israel.
16
Joh3,5 Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Es sei denn, daß jemand geboren werde aus Wasser und
Geist, so kann er nicht in das Reich Gottes kommen.6 Was vom Fleisch geboren ist, das ist Fleisch; und was vom Geist
geboren ist, das ist Geist.
17
1Kor12,13 Denn wir sind durch "einen" Geist alle zu "einem" Leib getauft, wir seien Juden oder Griechen, Sklaven
oder Freie, und sind alle mit "einem" Geist getränkt.
Andreas Schnebel
2008
6 von 33
Weshalb ich kein Pfingstler mehr bin…
Theologische Neupositionierung

haben.

Apostel und Propheten

„unlimited“
Bereits Ende des vorletzten Jahrhunderts18 entwickelte sich bei einigen Christen die Vorstellung, Gott würde
in der Endzeit das Amt der Apostel und Propheten wiederbeleben. Es entstanden voneinander unabhängige
Bewegungen, welche dieses Amt wieder einführten, mit jeweils unterschiedlichem Verständnis über Aufgabe
und Kompetenz. Auch in der Erweckungsbewegung von Wales entstand dieses Bewußtsein und führte zur
Entstehung der Apostolic Church19 in Großbritannien.

In diesem Abschnitt möchte ich diesbezüglich meinen heutigen Standpunkt darstellen. Nach meinem
heutigen Schriftverständnis, ist die Zeit der Gemeindegründung20 nicht auf die darauf folgende
Kirchengeschichte (bis heute) 1:1 übertragbar, heißt die „Apostelgeschichte“ aus gutem Grund Apostel- und
nicht Gemeindegeschichte. Das Auftreten des Messias, Jesus Christus, die Menschwerdung Gottes und die
Gründung der Gemeinde durch die Apostel, war ein herausgehobener, einmaliger heilsgeschichtlicher
Zeitabschnitt!

Markus 3,14 Und er ordnete die Zwölf, daß sie bei ihm sein sollten und daß er sie aussendete, zu
predigen,15 und daß sie Macht hätten, die Seuchen zu heilen und die Teufel auszutreiben.

Allgemein
Ein „apostolos“21 ist ein spezieller Gesandter seines Auftraggebers. Der Gesandte ist wie der Sendende „voll
autorisiert“ und bevollmächtigt, in dessen Namen aufzutreten. Er ist solange beauftragt wie sein Auftrag
dauert. Daraus folgt, daß ein Gesandter eine temporäre Funktion hat, welche erlischt, wenn der Auftrag
ausgeführt ist. Andere Knechte oder Bedienstete desselben Herrn, besitzen nicht dieselbe Autorität.

Der Apostel des Vaters


Jesus Christus! Er ist - Inbegriff und Archetyp eines Apostels - vom Vater gesandt (Joh20,21). Wer ihn sieht,

sieht den Vater (Hebr3,122; Joh17,18). Nach ihm kommt kein weiterer Gesandter, der eine neue, von Gott
ermächtigte Botschaft bringen könnte (Hebr1,1.2a; Joh14,6; Apg4,12; Gal1,6-8).

Die Apostel Jesu


Die Zwölf23! Auch „Apostel des Lammes“ wurden von Christus persönlich ernannt (Matth10,1ff) haben einen
herausragenden Auftrag (2Kor3,6) und besondere Verheißung (Lk22,28-30), der über die Zeit hinaus dauert.

18
Katholisch-Apostolischen Gemeinden um 1832, Neuapostolische Kirche um 1863
19
Entstehung 1904/05, http://www.apostolic-church.org/AboutUs/OurHistory/tabid/235/Default.aspx
20
William MacDonald, Kommentar NT: Die Apostelgeschichte deckt einen Zeitraum von etwa dreiunddreißig Jahren
ab. J. B. Phillips (The Young Church in Action, S. VII) hat darauf hingewiesen, daß in keiner vergleichbaren Zeit der
menschlichen Geschichte eine »so kleine Gruppe einfacher Menschen die Welt so bewegt hat, daß ihre Feinde mit
Tränen der Wut in den Augen sagen konnten, daß diese Menschen ›den Erdkreis aufgewiegelt haben‹«.
21
Auch das AT verwendet diesen Begriff. In der Septuaginta (LXX = griech. Übersetzung des AT) wird das hebr. Wort
“schalach” ca. 700 mal mit “apostello” und dem Substantiv “apostolos” übersetzt. Luk10,16 “Wer euch hört, der höret
mich; und wer mich hört, der höret den, der mich gesandt hat”.
22
Heb 3, 1 Darum, ihr heiligen Brüder, die ihr teilhabt an der himmlischen Berufung, schaut auf den Apostel und
Hohenpriester, den wir bekennen, Jesus,
Andreas Schnebel
2008
7 von 33
Weshalb ich kein Pfingstler mehr bin…
Theologische Neupositionierung

Sie mußten:
• Jesus unmittelbar persönlich gekannt haben und

• ein verläßliches Zeugnis der Auferstehung geben können, also Augenzeugen sein. (Apg1,21ff24;
Matth19,28; Offb21,14)
Apostel außer Kategorie:
Paulus! Zwar keiner der zwölf Apostel, aber auch Augenzeuge des auferstandenen, erhöhten Herrn. Er nennt
sich selbst eine „unzeitige Geburt“ (1Kor15,8). Paulus war ein besonders beauftragter Apostel (Röm1,1-7),
welcher mehr Briefe des NT als jeder andere schrieb und das Wort Gottes mit zur Vervollständigung brachte
(Kol1,25ff).

Weitere Apostel:
Als weitere Apostel werden Barnabas (Apg14,14; Gal2,1.9.13), Jakobus (der Bruder des Herrn) (Gal1,19),

und evtl. Silvanus (2Kor 1,19f; 1Thess1,1; 2Thess1,1) genannt. Aus 1Kor9,5 25 könnte auf weitere, nicht
genannte Apostel geschlossen werden. Diese gehörten nicht zu den Zwölf Aposteln, welche Jesus zu seinen
irdischen Lebzeiten ernannt hat, erfüllten nicht deren “Apostelvoraussetzungen”, waren jedoch Augenzeugen

des auferstandenen Herrn (1Kor15,5f26) und mit der Gründung der Gemeinde beauftragt. In einem weiteren,
eher allgemeinen Sinn, wird das Wort „Apostel“ auch für Abgesandte von Gemeinden gebraucht, welche eine
Liebesgabe überbringen oder eine andere, bestimmte Sendung empfangen haben (Phil.2,25).

Falsche Apostel
Apostel, die sich selbst so bezeichnen, aber nicht sind. (Offb2,2; 2Kor11,1327).
Besteht schon in den Evangelien und der Apostelgeschichte ein erkennbarer Unterschied zwischen Aposteln
und anderen Jüngern bzw. Gläubigen, wird dieser in den Lehrbriefen weiter deutlich.

Verschiedene Aussagen der neutestamentlichen Briefe werden zur Legitimierung und Reklamation der
Dienstgaben des Apostels oder Propheten auch für die heutige Zeit herangezogen. Dabei wird übersehen,
daß sowohl Christus selbst, wie auch die Schreiber der neutestamentlichen Schriften, in erster Linie in
konkrete historische Situationen hinein, konkrete Gemeinden und Personen auf unmittelbare Anlässe hin
ansprachen bzw. eine einmalige und unvergleichliche Situation vorhanden war. Die Geschichte der Apostel
und der Zeitabschnitt der Gemeindegründung wird nun oft im Widerspruch zu den vorgenannten
Ausführungen, zur Geschichte der Christen und der Kirche allgemein erklärt und durch die Hintertür eine Art
freikirchliche „apostolische Sukzession“ (Amtsnachfolge der Apostel) respektive Apostelgeschichte

23
1. Simon Petrus 2. Andreas 3. Jakobus 4. Johannes 5. Philippus 6. Bartholomäus 7. Thoamas 8. Matthäus 9. Jakobus
10. Lebbäus/Thaddäus 11. Simon der Kananäer 12. Judas der Iskariot
24
Apg 1, 21 So muß nun einer von diesen Männern, die bei uns gewesen sind die ganze Zeit über, als der Herr Jesus
unter uns ein- und ausgegangen ist22 - von der Taufe des Johannes an bis zu dem Tag, an dem er von uns genommen
wurde -, mit uns Zeuge seiner Auferstehung werden.
25
1Kor9,5 Haben wir etwa kein Recht2, eine Schwester als Frau mitzunehmen wie die übrigen Apostel und die Brüder
des Herrn und Kephas3?
26
1Kor15,5 und daß er gesehen worden ist von Kephas, danach von den Zwölfen.6 Danach ist er gesehen worden von
mehr als fünfhundert Brüdern auf einmal, von denen die meisten noch heute leben, einige aber sind entschlafen. 7
Danach ist er gesehen worden von Jakobus, danach von allen Aposteln.
27
2Kor11,13 Denn solche sind falsche Apostel, betrügerische Arbeiter, die die Gestalt von Aposteln Christi annehmen.
Andreas Schnebel
2008
8 von 33
Weshalb ich kein Pfingstler mehr bin…
Theologische Neupositionierung

"unlimited" gelehrt.

Eine Klärung der Frage, ob die Wiedereinführung eines Apostel- oder Prophetenamtes gerechtfertigt bzw.
überhaupt nötig und möglich ist, kann meines Erachtens ausschließlich auf Grundlage einer sorgfältigen
Exegese geschehen und wird sich an deren Auftrag und bestimmten Kriterien entscheiden. Nun gibt es für
solch wichtige Dienstgaben wie für Apostel und Propheten bezeichnender Weise kein Anforderungsprofil wie
bei Ältesten und Diakonen (1Tim3,1-13; Tit1,5-9; 1Petr5,1-14). Das zieht ein wenig Fleißarbeit nach sich. Als

Ausgangsbasis wird zumeist Epheser 4,11ff28 herangezogen.

Neben dieser klassischen Stelle, findet sich auch in 1Kor12,27ff29 eine weitere sehr ähnliche Liste wieder.
Diese beiden Textstellen, in Verbindung mit anderen relevanten Stellen, liefern uns einen Anhalt über den
Auftrag und die Anforderungskriterien der Apostel und Propheten.

Auftrag
Der Epheserbrief, ein paulinischer Lehrbrief, in welchem den gläubigen Juden und Griechen Kleinasiens das
Geheimnis der Gemeinde vorstellt wird, zählt in Eph4,11 fünf Dienstgaben für die Gemeinde auf. Zwei - nach
meinem Verständnis - entscheidende Aspekte werden dort diesbezüglich benannt: ein grundlegender Auftrag
und der Zeitpunkt der Auftragserfüllung.

Apostel Propheten Evangelisten Hirten Lehrer

grundlegender Auftrag Zeitpunkt der Auftragserfüllung


der Dienstgaben und Konkretisierung
Bau der Gemeinde Erkenntnis des Sohnes,
und Vollmaß der Fülle Christi
Zurüstung zum Dienst Einheit des Glaubens,
Mündigkeit und Schutz vor Irrlehre
Ist nun davon auszugehen, daß alle fünf Dienstgaben heute noch notwendig sind bzw. existieren? Werden
alle Gaben zu jeder Zeit gebraucht, ist der Auftrag bereits erfüllt, oder liegt die Erfüllung in der Zukunft?

Bau der Gemeinde

Im 1Korintherbrief finden wir weitere Hinweise.

Der 1Korintherbrief ist in erster Linie ein Brief der Zurechtweisung und Korrektur 30 an einer konkreten

28
Eph 4,11 Und er hat einige als Apostel eingesetzt, einige als Propheten, einige als Evangelisten, einige als Hirten und
Lehrer,12 damit die Heiligen zugerüstet werden zum Werk des Dienstes. Dadurch soll der Leib Christi erbaut werden,
13 bis wir alle hingelangen zur Einheit des Glaubens und der Erkenntnis des Sohnes Gottes, zum vollendeten Mann,
zum vollen Maß der Fülle Christi, 14 damit wir nicht mehr unmündig seien und uns von jedem Wind einer Lehre
bewegen und umhertreiben lassen durch trügerisches Spiel der Menschen, mit dem sie uns arglistig verführen.
29
1. Kor 12, 27 Ihr seid aber der Leib Christi und Glieder, ein jeglicher nach seinem Teil. 28 Und Gott hat gesetzt in der
Gemeinde aufs erste die Apostel, aufs andre die Propheten, aufs dritte die Lehrer, darnach die Wundertäter, darnach die
Gaben, gesund zu machen, Helfer, Regierer, mancherlei Sprachen. 29 Sind sie alle Apostel? Sind sie alle Propheten?
Sind sie alle Lehrer? Sind sie alle Wundertäter? 30 Haben sie alle Gaben, gesund zu machen? Reden sie alle mancherlei
Sprachen? Können sie alle auslegen? 31 Strebet aber nach den besten Gaben! Und ich will euch noch einen köstlichern
Weg zeigen.
Andreas Schnebel
2008
9 von 33
Weshalb ich kein Pfingstler mehr bin…
Theologische Neupositionierung

historischen Gemeinde, unter anderem bei der Anwendung wie auch der grundsätzlichen Haltung zu den
Dienstgaben, zweifellos jedoch ebenso ein Lehrbrief mit zeitloser Relevanz. Bei den Korinthern – ehemaligen
Götzendienern - drehte sich alles um "Zeichen", "Wunder", "Gaben" bzw. "Ämtern". Einzelne taten sich
besonders hervor und definierten sich z.B. über Ämter oder Gaben, genau dies kritisiert Paulus in
1Kor12,27ff. Nicht Ämter oder Gaben an sich, oder der Wunsch eine solche Dienstgabe zu haben wird hier
kritisiert, sondern die falsche Prioritätensetzung.
Die Gabenliste in 1Kor12,27ff ist derjenigen in Eph4,11 ähnlich, bis hin zur Reihenfolge der ersten Gaben.
Jedoch benutzt Paulus hier eine Wendung die aufhorchen läßt. Die Formulierung "aufs erste" in 1Kor12,28 –
ist meinem Verständnis nach - nicht einfach als beliebige Reihenfolge einer Aufzählung, sondern in
Verbindung mit anderen Stellen einerseits als Korrektur der Überbetonung der Sprachenrede (wird als letztes
genannt) und zweitens erkennbar als zeitliche Abfolge zu verstehen. Diese Reihenfolge bedeutet an dieser
Stelle keine Rangfolge, oder Hierarchie der verschiedenen Dienstgaben, sondern – nach meinem
Dafürhalten - auch ein "zuerst", "anfänglich", "zu Beginn" etc.

Mit den zwölf Jüngern, den Aposteln, hat Christus den Gemeindebau begonnen, sich diesen zuerst offenbart.
In Matth16,18 finden wir die erste Erwähnung der Gemeinde überhaupt, verbunden mit der Aussage, daß
Christus die Gemeinde auf einem „Felsen“ (hier ist das Bekenntnis des Petrus: "Du bist Christus, des
lebendigen Gottes Sohn!" gemeint, nicht Petrus selbst oder gar das „Papstamt“...), Christus selbst bauen
wird. Und im Vers 19, deutet Christus den apostolischen Auftrag über den Gemeindegründung und den
Lehrauftrag (Matth28,19) an.

Paulus greift in 1Kor3,10f offensichtlich ein Gleichnis des Herrn aus Matth7,2431 auf und legt es aus. Er
vergleicht die Gemeinde mit einem Bauwerk in dem er, der Apostel, als Baumeister das Fundament gelegt
hat, auf dem andere nachfolgend aufbauen. Die „Rede des Herrn“, ist das „Wort des Herrn“, ist dieser

„Felsen“. Wenn wir in Eph2,2032 lesen, daß die Gemeinde auf dem Grund der Apostel und Propheten gebaut

ist, bedeutet dies ebenfalls, daß Christus selbst (1Kor 10,433) - bzw. die "Erkenntnis des Sohnes" - der
„Fels“ (Matth7,24), das Fundament, der Eckstein ist (Apg4,11.12; 1Petr2,7f), gelegt in der lehrmäßigen
Verkündigung der Apostel und Propheten.

30
William MacDonald, NT Kommentar, „Der erste Korintherbrief ist in dem Sinne ein Problembuch, weil Paulus hier
die Probleme der Gemeinde in der Sündenstadt Korinth behandelt (»Was aber das betrifft …«). Als solches wird es von
den heutigen problemgeschüttelten Gemeinden dringend benötigt. Die Spaltungen, die Verehrung einzelner Menschen,
die Unmoral, die Prozessiererei, die Eheprobleme, die zweifelhaften Praktiken, die Handhabung der Geistesgaben – all
das wird hier behandelt.“
31
Matth7,24 Darum, wer diese meine Rede hört und tut sie, der gleicht einem klugen Mann, der sein Haus auf Fels
baute.25 Als nun ein Platzregen fiel und die Wasser kamen und die Winde wehten und stießen an das Haus, fiel es doch
nicht ein; denn es war auf Fels gegründet.
32
Eph2,18 Denn durch ihn haben wir alle beide in "einem" Geist den Zugang zum Vater. 19 So seid ihr nun nicht mehr
Gäste und Fremdlinge, sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen,20 erbaut auf den Grund der Apostel
und Propheten, da Jesus Christus der Eckstein ist, 21 auf welchem der ganze Bau ineinander gefügt wächst zu einem
heiligen Tempel in dem Herrn.
33
1Kor10,4 und haben alle denselben geistlichen Trank getrunken; sie tranken nämlich von dem geistlichen Felsen, der
ihnen folgte; der Fels aber war Christus.
Andreas Schnebel
2008
10 von 33
Weshalb ich kein Pfingstler mehr bin…
Theologische Neupositionierung

In Verbindung mit diesen und weiteren Stellen stellt sich der grundlegende Auftrag aus Eph4,11 wie folgt
dar:

Bau der Gemeinde [Eph4] Erkenntnis des Sohnes [Eph4]


Apostel und Propheten waren - "aufs erste" – die lehrmäßige Grundlage der Gemeinde, zu legen
also in der Zeit der Gemeindegründung nötig (Joh17,20; Röm16,25ff36;) und der entstehenden
(Matth16,1834; 1Kor3,1035; Eph2,18f) um Gemeinde das verborgene Geheimnis Christi zu
offenbaren (Joh16,11f; Eph3,1-537).

Erkenntnis des Sohnes

In den einleitenden Versen des 12. und auch des 13. Kapitels geht Paulus darauf ein, worum es eigentlich
gehen sollte, welches der bessere Weg (der "köstliche Weg") ist, nämlich „Liebe, Glaube, Hoffnung“ und

wozu die Dienstgaben der Gemeinde dienen sollen (1Petr4,1038), der “Zurüstung zum Dienst" aneinander“!
Er kommt etwas später zu dem Schluß, daß einiges, was den Korinthern so wichtig schien, ein Ende haben
wird, wenn das "Vollkommene" da sein wird. Was ist nun unter dem "Vollkommenen" zu verstehen, wann
wird es vorhanden sein?

Schon in Joh16,13ff39 kündigt Christus dem exklusiv berufenen Kreis der Apostel (nicht den 70 Jüngern oder
allen Nachfolgern) eben den bereits genannten Auftrag konkret an und verheißt speziell seinen Aposteln,
diese dazu in alle Wahrheit zu führen.

Nun wird gerne interpretiert, es ginge hier darum, daß der Heilige Geist jeden Christen allgemein überführen
und die Wahrheit lehren würde. Dies ist keinesfalls völlig falsch, jedoch lediglich der allgemeine und
mittelbare Sinn. Konkret und unmittelbar zeigt der Kontext dieser Textstelle, daß Christus seinen speziell

34
Matth16,18 Aber auch ich sage dir: Du bist Petrus, und auf diesem Felsen werde ich meine Gemeinde bauen, und des
Hades Pforten werden sie nicht überwältigen.
35
1Kor 3,10 Nach der Gnade Gottes, die mir gegeben ist, habe ich als ein weiser Baumeister den Grund gelegt; ein
anderer aber baut darauf; jeder aber sehe zu, wie er darauf baut.
36
Röm16,25 Dem aber, der euch stärken kann gemäß meinem Evangelium und der Predigt von Jesus Christus, durch die
das Geheimnis offenbart ist, das seit ewigen Zeiten verschwiegen war,26 nun aber offenbart und kundgemacht ist durch
die Schriften der Propheten nach dem Befehl des ewigen Gottes, den Gehorsam des Glaubens aufzurichten unter allen
Heiden: 27 dem Gott, der allein weise ist, sei Ehre durch Jesus Christus in Ewigkeit! Amen.
37
Eph3,1 Deshalb sage ich, Paulus, der Gefangene Christi Jesu für euch Heiden - 2 ihr habt ja gehört, welches Amt die
Gnade Gottes mir für euch gegeben hat: 3 Durch Offenbarung ist mir das Geheimnis kundgemacht worden, wie ich eben
aufs kürzeste geschrieben habe. 4 Daran könnt ihr, wenn ihr's lest, meine Einsicht in das Geheimnis Christi erkennen. 5
Dies war in früheren Zeiten den Menschenkindern nicht kundgemacht, wie es jetzt offenbart ist seinen heiligen Aposteln
und Propheten durch den Geist;
38
1Petr4,10 Wie jeder eine Gnadengabe empfangen hat, so dient damit einander als gute Verwalter der
verschiedenartigen Gnade Gottes!
39
Joh16,13 Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, kommen wird, wird er euch in alle Wahrheit leiten. Denn er wird
nicht aus sich selber reden; sondern was er hören wird, das wird er reden, und was zukünftig ist, wird er euch
verkündigen. 14 Er wird mich verherrlichen; denn von dem Meinen wird er's nehmen und euch verkündigen. 15 Alles,
was der Vater hat, das ist mein. Darum habe ich gesagt: Er wird's von dem Meinen nehmen und euch verkündigen.
Andreas Schnebel
2008
11 von 33
Weshalb ich kein Pfingstler mehr bin…
Theologische Neupositionierung

ausgesonderten Aposteln den zukünftigen Lehrauftrag, die dazu gehörige Ausrüstung und die umfassende
Offenbarung der ihn betreffenden Wahrheit für die Zeit ankündigt, wenn er nicht mehr da ist.

In den prophetischen Schriften der Apostel ist uns eben diese "Erkenntnis des Sohnes", die Wahrheit

abschließend ein für alle mal offenbart (Röm16,25ff; Heb1,1.240; Jud1,341).

Wesentlich für das weitere Verständnis der Gemeindegründung und Schriftwerdung des Wortes Gottes ist
es, den sich hier entfaltenden übergreifenden Zusammenhang - beginnend in den Evangelien, über die
Apostelgeschichte bis zu in Briefen des NT - zu erkennen. Im Wort Gottes ist nicht nur einfach "Wahrheit" an
"Wahrheit" gereiht (mit unbestrittener Relevanz für das tägliche Glaubensleben des einzelnen Gläubigen),
vielmehr entfaltet sich nach und nach der Heilsplan Gottes.

Die Situation in der gerade entstehenden Urgemeinde war eine Zeit geistlichen Umbruchs. Etwas völlig
neues, die Gemeinde, bestehend aus Juden und Heiden entstand und Gott offenbarte den Aposteln und
Propheten „Geheimnisse“, bisher verborgene, unbekannte Wahrheiten. Die jungen Gemeinden waren auf
direktes und unmittelbares Reden Gottes angewiesen. Lediglich das Alte Testament war bekannt bzw. lag
vereinzelt vor, jedoch Erkenntnis- und Lehrbedarf über die Gemeinde, als Leib Christi und Christus, dem
Haupt vorhanden. Durch die Apostel und Propheten bzw. prophetisches Reden in den Gemeinden wurde
diese Lücke teilweise und vorläufig geschlossen, bis das „Wort des Herrn“ - wie bereits die Thora und die
Propheten - als Evangelien und den neutestamentlichen Briefen schriftlich vorlag.

Das Vollkommene

Das "Stückwerk"42 der Offenbarung durch die damaligen Apostel und Propheten, bestehend aus
mündlicher "Weissagung", "Worten der Erkenntnis", "Prophetie" und "Zungenrede", die „unklare Sicht“ wie
durch einen „Spiegel“, war die "Kindheit" der Gemeinde und ist vorbei!

Das "Vollkommene"43 ist die niedergeschriebene, vollständige und abgeschlossene Offenbarung (Kol1,25;
Offb22,18) des Wortes Gottes, ist die "Mannesreife" der Gemeinde (Eph4,13, Hebr5,12-14), wir erkennen
ihn jetzt von „Angesicht zu Angesicht“ und das "Vollmaß der Fülle Christi" ist in seinem Leib durch Christus in

40
Heb1,1 Nachdem Gott vielfältig und auf vielerlei Weise ehemals zu den Vätern geredet hat in den Propheten,2 hat er
am Ende dieser Tage zu uns geredet im Sohn, den er zum Erben aller Dinge eingesetzt hat, durch den er auch die Welten
gemacht hat;
41
Jud1,3 Geliebte, da ich allen Fleiß anwandte, euch über unser gemeinsames Heil zu schreiben, war ich genötigt, euch
zu schreiben und zu ermahnen, für den ein für alle Mal den Heiligen überlieferten Glauben zu kämpfen.
42
1. Kor 13, 8 Die Liebe hört niemals auf, wo doch das prophetische Reden aufhören wird und das Zungenreden
aufhören wird und die Erkenntnis aufhören wird. 9 Denn unser Wissen ist Stückwerk und unser prophetisches Reden ist
Stückwerk. 10 Wenn aber kommen wird das Vollkommene, so wird das Stückwerk aufhören.11 Als ich ein Kind war, da
redete ich wie ein Kind und dachte wie ein Kind und war klug wie ein Kind; als ich aber ein Mann wurde, tat ich ab, was
kindlich war. 12 Wir sehen jetzt durch einen Spiegel ein dunkles Bild; dann aber von Angesicht zu Angesicht. Jetzt
erkenne ich stückweise; dann aber werde ich erkennen, wie ich erkannt bin. 13 Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung,
Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen.
43
"Das Vollkommene" (Vollständige) ist nicht die Vollendung. Das griechische Wort "to teleion" kommt 42 mal im NT
vor und bezeichnet kein einziges mal die Vollendung im Himmel, sondern das, was hier auf der Erde nach Gottes Art
und nach Gottes Plan zum Ziel kommt und damit endgültig ist (Mt 5,48; Kol 1,28; Römer 12,2; 1.Kor 2,6; Heb 6,1).
Andreas Schnebel
2008
12 von 33
Weshalb ich kein Pfingstler mehr bin…
Theologische Neupositionierung

uns vorhanden (Eph1,22.23).

Das "Stückwerk", die Stücke, sind dem Text folgend Einzelteile, Fragmente eines Ganzen, eben des
"Vollkommenen". Und wenn für den Begriff „Stückwerk“ Dinge wie Erkenntnis, Prophetie, Sprachenrede etc.
stehen, kann das „Vollkommene“ nichts anderes als Erkenntnis oder Prophetie sein: eben das Wort Gottes:
eine prophetische Schrift über die „Erkenntnis des Sohnes“. Gerade die inhaltliche Gegenüberstellung im
Korintherbrief macht offensichtlich, daß hier nichts anderes gemeint sein kann.

Auch die Formulierung von „Angesicht zu Angesicht“44 - im Gegensatz zu einem „dunklen Bild wie durch
einen Spiegel“ - hat einen klaren Bezug zum Wort Gottes. Mose erhielt das „Wort des Herrn“ von „Angesicht
zu Angesicht“. In der Bibel, dem Wort Gottes, ist der Gemeinde die Erkenntnis des Sohnes, und damit alle
Wahrheit anvertraut, der Auftrag der Apostel und Propheten erfüllt.

45
Paulus teilt uns in 1Tim6,16 mit, daß kein Mensch Gott je gesehen hat. Auch Mose schreibt uns in

2Mo33,2046 Ähnliches in Zusammenhang mit einer konkreten Begebenheit, in welchem ihm das Wort Gottes

von Gott gegeben wird. Wenn der Prophet Mose also in 5Mo34,10 47 dennoch davon spricht, Gott von
"Angesicht zu Angesicht" erkannt zu haben (interessant auch hier die Verbindung zwischen der Offenbarung
des Wortes Gottes und der Bestätigung des Propheten Mose mit Zeichen und Wundern... Wie bei den
Aposteln...), kann er nicht gemeint haben Gott wirklich gesehen zu haben. Sonst würde er sich selbst oder
Paulus, letztlich dem Wort Gottes und damit Gott selbst widersprechen.

Was hat Mose hier gesehen, was hat er erkannt? Gottes Wort, seine Weisungen, seinen offenbarten Willen!

In 1Kor13,13 wird also mit von "Angesicht zu Angesicht" eine, den Juden geläufigen Wendung, benutzt, die
sich ebenso auf das Wort Gottes bezieht. Die Apostel und Propheten haben damals durch Prophetie,
Erkenntnis, Offenbarung und Sprachenreden stückweise, noch unklar wie durch einen Spiegel, das
unmündig und wie Kinder, kindlich erkannt, was dann der reifen und erwachsenen Erkenntnis weichen wird,
wenn wir das Wort Gottes von Angesicht zu Angesicht, vollständig und vollkommen vorzuliegen haben. Mit
den Briefen der Apostel und Propheten ist die prophetische Schrift – das Wort Gottes - „komplett“,
„vollständig“ also vollkommen.

• haben die Gemeinde gegründet (Matth16,18), den Grund (Eph2,19), das Fundament gelegt (1Kor3,10)
• haben das verborgene Geheimnis Christi offenbart (Joh16,11ff; Eph3,1-5)

• haben die prophetische Schrift abgeschlossen (Röm16,25ff; Kol,1,25ffHebr6,1; Hebr1,1; Jud1,3)

44
5.Mo 5, 4 Er hat von Angesicht zu Angesicht mit euch aus dem Feuer auf dem Berge geredet. 5 Ich stand zu derselben
Zeit zwischen dem HERRN und euch, um euch des HERRN Wort zu verkündigen;
45
1Tim6, 16 der allein Unsterblichkeit hat, der da wohnt in einem Licht, da niemand zukommen kann, welchen kein
Mensch gesehen hat noch sehen kann; dem sei Ehre und ewiges Reich! Amen.
46
2Mo33,20Und sprach weiter: Mein Angesicht kannst du nicht sehen; denn kein Mensch wird leben, der mich sieht.
47
5Mo34,10 Und es stand hinfort kein Prophet in Israel auf wie Mose, den der HERR erkannt hätte von Angesicht zu
Angesicht, 11 zu allerlei Zeichen und Wundern, dazu ihn der HERR sandte, daß er sie täte in Ägyptenland an Pharao
und an allen seinen Knechten und an allem seinem Lande 12 und zu aller dieser mächtigen Hand und den schrecklichen
Taten, die Mose tat vor den Augen des ganzen Israels.
Andreas Schnebel
2008
13 von 33
Weshalb ich kein Pfingstler mehr bin…
Theologische Neupositionierung

Die Apostel und Propheten haben "...den Erdkreis aufgewiegelt" [Zitat J. B. Phillips], das Evangelium der
gesamten, damals bekannten Welt verkündigt, die Gemeinde gegründet und die Bibel fertig gestellt. Damit
haben die Gesandten den Auftrag des Auftraggebers erfüllt und Hirten und Lehrer sind seitdem in die Lage
versetzt, aufzubauen auf dem gelegten Grund. Jeder neuen Gemeindegeneration liegt die vollständige
Offenbarung in dem Wort Gottes vor.

Kriterien
Nachdem festgestellt werden kann, daß erstens der Auftrag der Apostel und Propheten vollständig beendet
ist, existieren zweitens und darüber hinaus konkrete Anforderungen an Apostel, die kein heute lebender
Mensch erfüllen kann:

• Apostel wurden von Christus persönlich ernannt (Luk6,13; Joh20,21; 1Kor1,1; Gal1,1), entweder irdisch
durch Jesus oder durch den verherrlichten Christus (Apg9,3ff)

• waren Augen- und Zeitzeugen (Apg1,21ff; Apg4,33; 2Petr1,16ff; 1Kor 9,1; 1Kor15,6ff48; 1Joh1,1-349)
• hatten absolute Lehrautorität (1Thes2,13; Apg2,42)

• haben "Zeichen & Wunder" gewirkt als Beleg echter Apostelschaft (Apg2,43; 2Kor,12,12; Heb2,3ff)
• waren dem Tode übergeben (1.Kor 4,9ff) starben fast alle als Märtyrer

• wurde damals schon zwischen Aposteln und anderen, zum Teil führenden Christen (Apg1,11;
15,2.4.6.22.23) unterschieden

Kirchengeschichte
Wie uns die frühe Kirchengeschichte zeigt, wurde das Amt der Apostel dann auch nicht wie andere Ämter
(Älteste/Bischöfe, Diakone, Hirten/Lehrer) fortgeführt, sondern war mit dem Märtyrertod dieser unmittelbaren

Augenzeugen Jesu beendet5051. Gleiches gilt für die Propheten. Diese Ämter waren und sind schlicht nicht
mehr erforderlich, da ein anderer, neuer Grund, eine neue Offenbarung durch neue Apostel und Propheten

48
1Kor 15, 5 und daß er gesehen worden ist von Kephas, danach von den Zwölfen. 6 Danach ist er gesehen worden von
mehr als fünfhundert Brüdern auf einmal, von denen die meisten noch heute leben, einige aber sind entschlafen.7
Danach ist er gesehen worden von Jakobus, danach von allen Aposteln. 8 Zuletzt von allen ist er auch von mir als einer
unzeitigen Geburt gesehen worden.
49
1Joh1,1 Was von Anfang an war, was wir gehört haben, was wir gesehen haben mit unsern Augen, was wir betrachtet
haben und unsre Hände betastet haben, vom Wort des Lebens - 2 und das Leben ist erschienen, und wir haben gesehen
und bezeugen und verkündigen euch das Leben, das ewig ist, das beim Vater war und uns erschienen ist -, 3 was wir
gesehen und gehört haben, das verkündigen wir auch euch, damit auch ihr mit uns Gemeinschaft habt; und unsere
Gemeinschaft ist mit dem Vater und mit seinem Sohn Jesus Christus. 4 Und das schreiben wir, damit unsere Freude
vollkommen sei.
50
Der Historiker Samuel Green A Hand book of Church History, 1911, S.22: „Wenn wir ins zweite Jahrhundert
hineinkommen, finden wir uns in einer veränderten Welt wie der. In der christlichen Gemeinde leben keine
apostolischen Autoritäten mehr; die apostolischen Wunder sind verschwunden (...) Wir können nicht daran zweifeln, daß
es göttliche Absicht war, durch eine so dicke und eindeutige Grenze das Zeitalter der (Bibel-) Inspiration und Wunder
von den nachfolgenden Zeiten ab zugrenzen.“
51
Etwa im Jahr 130 n.Chr. sterben die letzten Apostelschüler
Andreas Schnebel
2008
14 von 33
Weshalb ich kein Pfingstler mehr bin…
Theologische Neupositionierung

nicht mehr gelegt werden kann (1. Kor 3,10ff52)! Der Auftrag wurde bereits vor langer Zeit erfüllt.

Die Apostel haben in den entstandenen Gemeinden dann auch folgerichtig keine neuen Apostel und
Propheten, sondern Älteste berufen und eingesetzt (Titus1,5; Apg 14,23 etc.). Auf dem gelegten Fundament
haben in der Folge die Ältesten als Hirten und Lehrer das Werk der Apostel fortgebaut. Deren Lehre hat und
wird sich im Feuer Gottes als "bleibend" oder "vergänglich" erweisen.

Auch hier ist die unmittelbare Aussage des Textes eine etwas andere, als die allgemein gelehrte
Interpretation, die sich auf den Glauben und die Werke des einzelnen Gläubigen bezieht. Hier werden - aus
dem Kontext ersichtlich - konkret Lehrer angesprochen, die entweder mit dem "Gold und Silber" (Off 3,18)
des Herrn, oder aber mit menschlichem "Holz und Stroh" gebaut haben.

Zwar gab und gibt immer wieder Personen die für sich diese Ämter reklamierten, vereinzelte Personen

dessen Dienst in Teilbereichen demjenigen der Apostel sehr nahe kam53, aber niemanden, der dieses Amt
dem Zeugnis der Schrift nach tatsächlich in Anspruch nehmen konnte oder kann! Und deshalb ist das Amt
der Apostel nach meinem Verständnis mit der ersten Generation, der unmittelbaren Zeitzeugen des Herrn
erloschen.

Heute werden weiterhin - wie im ersten Jahrhundert – immer noch „Gemeindegründer“ gebraucht. Jedoch
nennen wir diese, nicht ohne Grund „Missionare“, welches lateinisch auch für „Gesandter“ bzw. den
griechischen Begriff „Apostel“ steht. Jedoch verbindet sich mit dieser Bezeichnung weder das Amt noch die
Autorität der Apostel.

Zeichen und Wunder

Wundertätige Gemeinde
Schon immer faszinierten die Berichte über die Taten der Apostel und Propheten! Und mit Entstehung der
Pfingstbewegung kam die Erwartung auf, daß mit dieser "erneuten Ausgießung des Geistes" auch "Zeichen
und Wundern" wiederkehren würden.

Ausgehend von dem Missionsbefehl in Markus16,15ff54, welchen Jesus den elf Jüngern und Aposteln gab,
wird vielfach wortwörtlich und persönlich in Anspruch genommen, oft sogar gelehrt, jedem Christ sollten
eigentlich "Zeichen und Wunder" nachfolgen. Das Ausbleiben der unmittelbaren Verheißungen an die
Apostel im persönlichen Glaubensleben, wird dann oft auf mangelnden Glauben, fehlende Geistesausrüstung

52
1. Kor 3,10 Ich nach Gottes Gnade, die mir gegeben ist, habe den Grund gelegt als ein weiser Baumeister; ein anderer
baut darauf. Ein jeder aber sehe zu, wie er darauf baut.11 Einen andern Grund kann niemand legen als den, der gelegt
ist, welcher ist Jesus Christus. 12 Wenn aber jemand auf den Grund baut Gold, Silber, Edelsteine, Holz, Heu, Stroh, 13
so wird das Werk eines jeden offenbar werden. Der Tag des Gerichts wird's klarmachen; denn mit Feuer wird er sich
offenbaren. Und von welcher Art eines jeden Werk ist, wird das Feuer erweisen. 14 Wird jemandes Werk bleiben, das er
darauf gebaut hat, so wird er Lohn empfangen. 15 Wird aber jemandes Werk verbrennen, so wird er Schaden leiden; er
selbst aber wird gerettet werden, doch so wie durchs Feuer hindurch.
53
Im 8. Jahrh. der Angelsachse Bonifatius „Apostel der Deutschen“, im 9. Jahrh. Kyrill und Method „Slawenapostel“.
54
Mk 16,17 Die Zeichen aber, die folgen werden denen, die da glauben, sind diese: In meinem Namen werden sie böse
Geister austreiben, in neuen Zungen reden, 18 Schlangen mit den Händen hochheben, und wenn sie etwas Tödliches
trinken, wird's ihnen nicht schaden; auf Kranke werden sie die Hände legen, so wird's besser mit ihnen werden.
Andreas Schnebel
2008
15 von 33
Weshalb ich kein Pfingstler mehr bin…
Theologische Neupositionierung

oder sogar Ungehorsam zurückgeführt.


Dabei ist doch grundsätzlich zu bedenken, daß neben einer jeweils allgemeinen und mittelbaren - hier dem
Missionsauftrag an die Gemeinde und jeden Christen (vgl. Matth28,19.20 bei dem die nachfolgenden
Zeichen fehlen!) - stets eine konkrete und unmittelbare Bedeutung eines Bibeltextes existiert!

Wenn wir das Wort Gottes lesen, interpretieren, exegetisch bearbeiten, müssen wir begreifen, das wir heute
die mittelbare, durch den Geist Gottes für uns lebendig werdende Bedeutung des Textes für unser Leben, die
Gemeinde etc. erkennen können und sollen. Dabei tut man dem Text jedoch Gewalt an, wenn man den
historischen Kontext und Anlaß außer acht läßt!

Ich meine daher, daß das Ausbleiben dieser "Zeichen" schlicht darin begründet liegt, das die verheißenen
"nachfolgenden Zeichen und Wunder" der Apostelgeschichte grundsätzlich auf den dort konkret benannten
Personenkreis - die Apostel - und diesen einmaligen Zeitabschnitt – die Apostelzeit - beschränkt gewesen
waren. Die einzigen bekannten Ausnahmen sind Stephanus und Philippus, welche jedoch explizit durch
apostolische Handauflegung beauftragt worden waren (Apg6,8; Apg8,6-8;13).

Die unmittelbaren Empfänger dieses Auftrages waren die damals anwesenden Jünger und von Jesus direkt
berufenen Apostel! "Zeichen und Wunder" waren wie bereits im vorherigen Abschnitt festgestellt ein Beleg

echter Apostelschaft (Apg2,4355; 2.Kor 12,1256), sowie Ausweis der Messianität Jesu (Jes28,16–19; 35,4–

657; 61,1ff.) und schon damals keine Normalität im Alltag der ersten Christen.

Liest man nur wenige Verse weiter im Markusevangelium, stellt man fest, daß dort berichtet wird, daß dem

angesprochenen Personenkreis – den Aposteln – tatsächlich die verheißenen „Zeichen“ folgten58. Wir haben
es also bereits damals keineswegs mit einer „wundertätigen Gemeinde“ zu tun, sondern im wesentlichen mit
„wundertätigen Aposteln und Propheten“ (Apg2,43; 5,12; 15,12).

In dem Dienst der Apostel hat sich diese Verheißung des Herrn bereits erfüllt: Sie redeten in neuen Sprachen
(Apg2;4), sie haben Dämonen ausgetrieben (Apg16;18), Schlangen aufgehoben (Apg28;5), Schwachen die
Hände aufgelegt (Apg9;12). Alle diese „Zeichen“ waren zum Beginn der Gemeindegründung nötig, als
Beglaubigung für das Volk, daß Gott die Apostel mit einer neuen Offenbarung, dem Evangelium gesandt hat.
Heute besteht für diese Zeichen keine Notwendigkeit mehr, denn die Gemeinde ist seit zweitausend Jahren
etabliert und Gott gefällt es nach 1Kor1,21ff, Glauben durch die schlichte Verkündigung des Wortes
entstehen zu lassen.

Differenzierung

55
Apg2,43 Es kam aber Furcht über alle Seelen und es geschahen auch viele Wunder und Zeichen durch die Apostel.
56
2. Kor 12,12 Denn es sind ja die Zeichen eines Apostels unter euch geschehen in aller Geduld, mit Zeichen und mit
Wundern und mit Taten.
57
Jes35,4 Sagt den verzagten Herzen: »Seid getrost, fürchtet euch nicht! Seht, da ist euer Gott! Er kommt zur Rache;
Gott, der da vergilt, kommt und wird euch helfen.« 5 Dann werden die Augen der Blinden aufgetan und die Ohren der
Tauben geöffnet werden. 6 Dann werden die Lahmen springen wie ein Hirsch, und die Zunge der Stummen wird
frohlocken.
58
Mk16, 20 Sie aber zogen aus und predigten an allen Orten. Und der Herr wirkte mit ihnen und bekräftigte das Wort
durch die mitfolgenden Zeichen.
Andreas Schnebel
2008
16 von 33
Weshalb ich kein Pfingstler mehr bin…
Theologische Neupositionierung

Zeichen und Wunder sind keineswegs dasselbe. Wunder gab und wird es zu allen Zeiten geben. Dies stelle
ich keineswegs in Frage, bestreite heutiges souveränes Handeln und Eingreifen Gottes keinesfalls. Jeder
von uns wird diesbezüglich schon eigene Erfahrungen gemacht haben, oder kennt Wunder aus Erzählungen
anderer Geschwister. Beispiele von Bewahrung, Gebetserhörungen etc. Das größte Wunder in unserem
Leben und überhaupt, die Wiedergeburt. Daneben nicht zu vergessen, Heilung (ohne Zeichencharakter s.
Jak5,14), oder persönliche Führung Gottes. „Zeichen und Wunder“ sind jedoch aufs engste mit biblischen
Offenbarungsperioden und wenigen ausgewählten Personen verbunden.

Wunder
sind grundsätzlich alle göttlichen Eingriffe in das irdische Geschehen, jedoch ohne zeichenhaften Charakter
und werden von Außenstehenden als solche meist gar nicht wahrgenommen, sind in der Regel auch
natürlich erklärbar. Davon zu unterscheiden sind Zeichen Gottes!

Zeichen
sind spektakuläre, erkennbar übernatürliche Kraftwirkungen die natürlich nicht erklärbar sind und in der Regel

nur zu bestimmten heilsgeschichtlichen Zeiten auftreten5960.

Wenn im Neuen Testament über das Alte Testament gesprochen wird, dann werden besonders zwei
Abschnitte des Alten Testamentes besonders hervorgehoben: Mose und die Propheten (Lk16,29; Lk24,27;
Apg26,22; Apg28,23).

Gott handelt heilsgeschichtlich


Das Wirken Gottes an uns Menschen läßt sich aktuell - ohne dies zu dogmatisieren („darbynistischer
Dispensationalismus“) - in drei besondere Heilszeiten einteilen. Anhand dieser Einteilung lassen sich
interessante Zusammenhänge ableiten.

Alter Bund

Mit Mose führte Gott nicht nur das Volk Israel aus Ägypten heraus, sondern schloß vor allem den Bund
zwischen Gott und Israel. Ein Bund Gottes mit einem Volk, war heilsgeschichtlich etwas nie Dagewesenes.
Dies beglaubigte Gott durch unglaubliche Zeichen und Wunder, welche die Echtheit der Sendung Moses
bestätigten (2Mo4,2-9). Mose war der erste Mensch in der Bibel, durch den Gott Zeichen wirkte.

Propheten

Mit Elia und Elisa begann die Heilszeit der Propheten, begann Gott in besonderer Weise durch bestimmte
Personen zu reden. Davor waren Priester, und durch den Wunsch der Israeliten Könige Einrichtungen

59
Definition J. MacArthur, Charismatic Chaos, 1992, S. 106f.; eben so W.J. Chantry, Signs Of The Apostles, 1993, S.7:
Zeichen und Wunder sind außergewöhnliche Ereignisse in der natürlichen Welt, die im Gegensatz zur normalen
menschlichen Erfahrung stehen und nicht durch natürliche Gesetze erklärt werden können. Sie werden bewirkt durch das
direkte Ein greifen eines menschlichen Mittlers und dienen dessen Beglaubigung.
60
Die drei Hauptvertreter dieser heilsgeschichtlichen Zeitabschnitte (Mose, Elia, Jesus) treten bei der Verklärung Jesu
(Matth17,3-4) auf.
Andreas Schnebel
2008
17 von 33
Weshalb ich kein Pfingstler mehr bin…
Theologische Neupositionierung

Gottes, um sein Volk zu leiten. Die Propheten wurden häufig durch übernatürliche Zeichen von Gott als seine
Sprecher bestätigt (1Kö18; 1Kö18,36).

Neuer Bund
In Christus wurde Gott Mensch und in seinem Blut der neue, bereits verheißene Bund geschlossen. Dieses
einmalige und unglaubliche Geschehen wurde von unzähligen Zeichen und Wundern begleitet (Joh21,25),
diese waren Ausweis seiner Messianität und Gottessohnschaft (Matth11,2-5; Joh20,30.31). Die Apostel

waren die von Jesus Christus erwählten „Diener des Neuen Bundes“ (2Kor3,6 61), um Menschen durch ihre
Verkündigung in den Neuen Bund einzuführen. Dieses Neue wurde ebenfalls von Zeichen und Wundern
begleitet (Hebr2,4).

Endzeit
Außerhalb dieser drei Heilsabschnitte sind nur wenige, vereinzelte Wunder überliefert. Wir lesen nichts von
Zeichen bis zu Mose, es werden wenige Wunder in der Richter- oder Königszeit berichtet, und auch nicht

nach den Propheten Elia, Elisa bis zum Ende des AT62! Auch gegen Ende der Apostelgeschichte werden die
überlieferten Zeichen seltener (in der frühen Kirchengeschichte nichts mehr), wir finden keine Lehre über
„Zeichen“ in den Briefen. Von einer vierten kommenden Heilszeit mit „Zeichen“ lesen wir erst für die Endzeit

(Joel 3,1-5; Offb11,33-13) wieder, dann aber als Gerichtszeichen63 in der Trübsalszeit.

• der erste Zeitabschnitt mit "Zeichen", beginnt nach ca. 2500 Jahren Menschheitsgeschichte mit Mose
und Josua (Auszug aus Ägypten, Wüstenwanderung, Landeinnahme etc.)

• nach einer Unterbrechung von ca. 600 Jahren beginnt der zweite Zeitabschnitt mit "Zeichen", gebunden
an den Dienst der Propheten Elia und Elisa

• nach dem wiederum ca. 800 Jahre vergangen sind, folgt der auffälligste und deutlich herausragende
Zeitabschnitt mit unzähligen „Zeichen und Wundern“ zur Zeit Jesu (als Ausweis dessen Messianität)
und der Apostel (Ausweis deren Apostelschaft).

• Die Entrückung der Gemeinde wird eine neue Zeit der mündlichen Prophetie (während der Trübsal, vor
der Wiederkunft Christi) mit "Zeichen" einleiten

Sinn und Zweck


Wenn man die Zeiten mit der größten Konzentration von „Zeichen“ betrachtet, stellt man fest, daß diese in
der Regel nicht zu einer stärkeren Hinwendung zu Gott geführt haben. Gott hatte es ohnehin zu keinem
Zeitpunkt nötig mit seiner Macht zu prahlen, und die Menschen kehrten trotz Zeichen nicht um.

Es stellt sich daher die Frage zu welchem Zweck „Zeichen und Wunder“ zu bestimmten Zeiten besonders
gehäuft auftraten.

• "Zeichen" begleiten und beglaubigen neue Abschnitte göttlicher Offenbarung und ihrer Schriftwerdung

61
2Kor3,6 der uns auch tüchtig gemacht hat zu Dienern des neuen Bundes, nicht des Buchstabens, sondern des Geistes.
Denn der Buchstabe tötet, aber der Geist macht lebendig.
62
Systematische Zusammenstellung der biblischen Wunder in der Thompson Studienbibel (Studienteil Nr.4023-4036).
63
Mt 24.24, Mk 13.22, 2Thess 2.9, Off 13.11-14
Andreas Schnebel
2008
18 von 33
Weshalb ich kein Pfingstler mehr bin…
Theologische Neupositionierung

(Heb 2, 3ff64).

• autorisieren und legitimieren die Übermittler der neuen Offenbarung. Weil die drei genannten
Personengruppen besondere Bedeutung für neue Offenbarungsstadien hatten, gab Gott ihnen auch in
besonderer Weise die Vollmacht, Zeichen und Wunder zu wirken. Mit eben dieser Verzahnung von
Offenbarungsmittlerschaft und Wundertätigkeit endet der Pentateuch (5Mose 34,10-12)

• Zeichen und Wunder beglaubigen in besonderer Häufigkeit und Massivität die Offenbarung (Botschaft)
und die Offenbarungsmittler (Botschafter) der neutestamentlichen Zeit (Joh 21,25)
• Nachdem das Neue eingeführt, das Zeugnis bekannt war, hörten die Zeichen jeweils wieder auf.

Schlußgedanken

Wie bereits eingangs angesprochen, erhebe ich nicht den Anspruch eine vollständige Behandlung aller
möglichen Aspekte vorzulegen, jedoch besteht für mich persönlich aufgrund eines eindeutigen
Schriftbefundes kein Zweifel daran, daß die Entstehung der Pfingstbewegung bzw. deren Selbstverständnis
auf einem Irrtum und falschem Schriftverständnis aufbaut. Das Wirken Gottes, beispielsweise in der
Erweckungsbewegung in Wales, welches zur Buße und zum Glauben an Christus geführt hat, bleibt davon
unbenommen! Aber die nebenher entwickelten Lehren und Traditionen basieren eindeutig auf Erfahrungen
und nicht auf schriftgemäßen Belegen.

Es kann heute keine Apostel und Propheten im biblischen Sinn mehr geben, da deren Aufgabe erfüllt ist und
diese Ämter und Dienste in dieser Zeit schlicht überflüssig sind. Selbst die abgeschwächten Bezeichnungen
"apostolischer" oder "prophetischer Dienst" (offensichtlich in Anerkenntnis der Diskrepanz zu den biblischen
Originalen), bleiben letztlich irreführend.

Die Erwartungshaltung Gott müsse zu allen Zeiten „Zeichen“ wirken, findet keine Begründung in der Schrift.

„Zeichen“ haben einen bestimmten Zweck (keineswegs Glauben zu wirken Joh12,3765) und treten nur zu
bestimmten Zeitabschnitten auf. Nachdem die Verheißungen bezüglich der "Zeichen und Wunder" beim
Erscheinen des Messias erfüllt wurden, sind die ausstehenden Zeichen nach den Aussagen der Schrift
Gerichtszeichen. Falsche Christusse, Apostel und Propheten werden "Zeichen" wirken, so wie die Zauberer
des Pharao "Zeichen" in der Weise wie Mose wirken konnten (2Thess 2,9-11). Von großen Erweckungen mit
einhergehenden "Zeichen und Wundern" in den letzten Zeiten der Gemeinde steht nichts in der Bibel. Wenn
heute durch moderne „Propheten“ anderes „prophezeit“ wird, geschieht das zwar im Namen Gottes, sollte
uns aber bedenklich stimmen. Im Gegenteil, steht uns mit Laodizäa ein Bild der endzeitlichen Gemeinde vor
Augen, die gehalten ist festzuhalten und zu überwinden.

In diesem Zusammenhang möchte ich nur kurz und abschließend anmerken, daß ich aufgrund meiner
64
Heb 2,3 wie wollen wir entrinnen, wenn wir ein so großes Heil nicht achten, das seinen Anfang nahm mit der Predigt
des Herrn und bei uns bekräftigt wurde durch die, die es gehört haben?4 Und Gott hat dazu Zeugnis gegeben durch
Zeichen, Wunder und mancherlei mächtige Taten und durch die Austeilung des Heiligen Geistes nach seinem Willen.
65
Joh12,37 Solches redete Jesus und ging weg und verbarg sich vor ihnen. Und ob er wohl solche Zeichen vor ihnen
getan hatte, glaubten sie doch nicht an ihn, 38 auf daß erfüllet werde der Spruch des Propheten Jesaja, den er sagte:
"HERR, wer glaubt unserm Predigen? Und wem ist der Arm des HERRN offenbart?" 39 Darum konnten sie nicht
glauben, denn Jesaja sagte abermals: 40 "Er hat ihre Augen verblendet und ihr Herz verstockt, daß sie mit den Augen
nicht sehen noch mit dem Herzen vernehmen und sich bekehren und ich ihnen hülfe." 41 Solches sagte Jesaja, da er
seine Herrlichkeit sah und redete von ihm.
Andreas Schnebel
2008
19 von 33
Weshalb ich kein Pfingstler mehr bin…
Theologische Neupositionierung

Ausführungen bis hier hin, auch nicht davon ausgehe, daß Gott heute zeichenhaft Menschen heilt um die
Verkündigung seines Wortes zu beglaubigen oder gar Glauben zu wecken. Echter, rettender Glaube kommt

aus der Predigt und diese aus dem Wort (Röm1,1666; Röm10,1767; 1Kor1,21 68)!

Werden beispielsweise die Pharisäer von Christus kritisiert, weil sie aus falschen Motiven nach Zeichen
verlangen, wird auch der Apostel Thomas nicht von der Kritik des Herrn ausgespart, weil er seinen Glauben
nicht allein im Vertrauen auf das Wort von Jesus hin, sondern auf Zeichen aufbauen wollte. Heilung gehört
uns auch nicht, kann nicht beansprucht oder proklamiert werden, ist Krankheit sehr wohl ein Teil des

Handelns Gottes an uns (2Kor12,7-1069; Hebr12,3-1170).

Unbenommen dessen können wir für Heilung beten, sollen die Ältesten rufen, unsere Sünden bekennen,
aber völlige Gesundheit ist eine Verheißung für die Ewigkeit, nicht für das Jetzt und Heute! Paulus gibt

Timotheus medizinischen Ratschlag71 und heilt ihn nicht.

66
Röm1,16 Denn ich schäme mich des Evangeliums nicht; denn es ist eine Kraft Gottes, die selig macht alle, die daran
glauben, die Juden zuerst und ebenso die Griechen.17 Denn darin wird offenbart die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt,
welche kommt aus Glauben in Glauben; wie geschrieben steht (Habakuk 2,4): »Der Gerechte wird aus Glauben leben.«
67
Röm10,17 So kommt der Glaube aus der Predigt, das Predigen aber durch das Wort Christi.
68
1Kor 1,21 Denn weil die Welt, umgeben von der Weisheit Gottes, Gott durch ihre Weisheit nicht erkannte, gefiel es
Gott wohl, durch die Torheit der Predigt selig zu machen, die daran glauben.
69
2Kor12,7 Und damit ich mich wegen der hohen Offenbarungen nicht überhebe, ist mir gegeben ein Pfahl ins Fleisch,
nämlich des Satans Engel, der mich mit Fäusten schlagen soll, damit ich mich nicht überhebe.8 Seinetwegen habe ich
dreimal zum Herrn gefleht, daß er von mir weiche. 9 Und er hat zu mir gesagt: Laß dir an meiner Gnade genügen; denn
meine Kraft ist in den Schwachen mächtig. Darum will ich mich am allerliebsten rühmen meiner Schwachheit, damit die
Kraft Christi bei mir wohne. 10 Darum bin ich guten Mutes in Schwachheit, in Mißhandlungen, in Nöten, in
Verfolgungen und Ängsten um Christi willen; denn wenn ich schwach bin, so bin ich stark.
70
Hebr12,3 Gedenkt an den, der so viel Widerspruch gegen sich von den Sündern erduldet hat, damit ihr nicht matt
werdet und den Mut nicht sinken lasst.4 Ihr habt noch nicht bis aufs Blut widerstanden im Kampf gegen die Sünde 5 und
habt bereits den Trost vergessen, der zu euch redet wie zu seinen Kindern (Sprüche 3,11-12): »Mein Sohn, achte nicht
gering die Erziehung des Herrn und verzage nicht, wenn du von ihm gestraft wirst. 6 Denn wen der Herr lieb hat, den
züchtigt er, und er schlägt jeden Sohn, den er annimmt.« 7 Es dient zu eurer Erziehung, wenn ihr dulden müßt. Wie mit
seinen Kindern geht Gott mit euch um; denn wo ist ein Sohn, den der Vater nicht züchtigt? 8 Seid ihr aber ohne
Züchtigung, die doch alle erfahren haben, so seid ihr Ausgestoßene und nicht Kinder. 9 Wenn unsre leiblichen Väter uns
gezüchtigt haben und wir sie doch geachtet haben, sollten wir uns dann nicht viel mehr unterordnen dem geistlichen
Vater, damit wir leben? 10 Denn jene haben uns gezüchtigt für wenige Tage nach ihrem Gutdünken, dieser aber tut es zu
unserm Besten, damit wir an seiner Heiligkeit Anteil erlangen. 11 Jede Züchtigung aber, wenn sie da ist, scheint uns
nicht Freude, sondern Leid zu sein; danach aber bringt sie als Frucht denen, die dadurch geübt sind, Frieden und
Gerechtigkeit. 12 Darum stärkt die müden Hände und die wankenden Knie 13 und macht sichere Schritte mit euren
Füßen, damit nicht jemand strauchle wie ein Lahmer, sondern vielmehr gesund werde.
71
1Tim5,23 Trinke nicht mehr nur Wasser, sondern nimm ein wenig Wein dazu um des Magens willen und weil du oft
krank bist.
Andreas Schnebel
2008
20 von 33
Weshalb ich kein Pfingstler mehr bin…
Theologische Neupositionierung

Exkurs - Sprachenrede ein Zeichen

Von meinem heutigen Verständnis und dem bereits Behandelten ausgehend, gehe ich weiterhin davon aus,
daß die Sprachenrede grundsätzlich und in erster Hinsicht zu den Zeichen gehört (Mk16,17). Und zwar
einerseits als ein Gerichtszeichen für Israel (Jes28,11). Israel hat seinen Messias abgelehnt und
andererseits als Zeichen der Hinwendung Gottes zu den Heiden. Die Reaktion eines Teils der Juden zu
Pfingsten war dann ja auch Entsetzen (Apg2,12, Apg22,21-22).

Darunter ist meines Erachtens auch das Sprachenreden der Heiden einzuordnen (Apg10,44-48), da es den
Juden weiterhin zeigte, daß Gott auch diesen den Heiligen Geist gab bzw. diese wiedergeboren und errettet
wurden.

In zweiter Hinsicht hat Gott die Sprachenrede nach Apg2,4 benutzt, um Christus zu verkündigen, zu
predigen. Bei den Korinthern bemängelt Paulus das Durcheinander der Sprachenrede und das es keiner
verstand, womit dieser Zweck nicht erfüllt werden konnte.

Daher ist die Sprachenrede, nach meinem Verständnis, offensichtlich auch als Offenbarungsgabe, neben
der Prophetie und der Erkenntnisrede einzuordnen. Das Neue Testament lag in den Gemeinden noch nicht
vor und diese waren auf direktes Reden Gottes angewiesen.

1Kor14,2 ist, wie der gesamte Korintherbrief als Ermahnung zu verstehen. Wenn jemand in Sprachen redet
und dies nicht ausgelegt wird, redet er zu Gott und niemand versteht ihn, er „erbaut“ sich nur selbst. Daher
kann man nicht von zwei verschiedenen Arten des Sprachenredens, einmal als „private Auferbauung“ und
das andere Mal als „Zeichen“ für die Menschen. sprechen. Nein, es ist grundsätzlich zur Auferbauung
anderer Menschen gedacht, wie alle Gaben immer Dienstgaben sind (1Petr4,10).

Kernsätze der pfingstlich/charismatischen Lehre

• Erweis der Geistestaufe • geistliche Kriegsführung


• persönliche Gebetssprache • Fürbitte
• der Verstand ist ausgeschaltet • wenn die Worte
• unbekannte Sprache fehlen/Geheimnise
• mit Auslegung auch Botschaften
Was man zunächst feststellt ist, das im Wesentlichen sechs (bzw. sieben) Bibelstellen, und ein ganzes
Kapitel zu diesem Thema existiert. Das ist nicht wirklich viel. Zudem das Kapitel 14 des 1Korintherbriefes
eine Kritik am Umgang mit dieser Thematik darstellt. Die erste Bibelstelle zu diesem Thema findet sich im
AT.
Andreas Schnebel
2008
21 von 33
Weshalb ich kein Pfingstler mehr bin…
Theologische Neupositionierung

• Jesaja 28,11 (s.a. 5Mo28,49; Jeremia 5,15) • Apostelgeschichte 10,44-48


• Markus 16,15ff • Apostelgeschichte 19,1-7
• Apostelgeschichte 2,1-21 • 1Korinther 12-14

Jesaja 28,1172
Situation: Im Zusammenhang dieser Textstelle wird dem Leser mitgeteilt, daß Israel das Reden Gottes -
offensichtlich das der Propheten - als "kindlich" abgelehnt und sich von Gott abgewandt hat. Jesaja, ein
Prophet, warnte vor der Eroberung und Zerstreuung Israels. Daß insbesondere die alttestamentliche
Prophetie oft eine Nah- und eine Fernerfüllung kennt, sehen wir beispielhaft an der Erfüllung dieser
Prophetie: Die Assyrirer eroberten Israel und die Israeliten hörten diese unter sich reden [SPRACHE,
BOTSCHAFT und ZEICHEN], dies war die Bestätigung des angekündigten Gerichtes durch Jesaja, weil
Israel Gottes Wort abgelehnt hatte. Das alles spielte sich ca. 700 Jahre v. Chr. ab.

Grundlegende Merkmale:

• BOTSCHAFT konkrete, faßbare Information (hier: Umkehr zu Gott oder Gericht -> Christus V16),
Verkündigung, Predigt, Lob Gottes

• ZEICHEN Bestätigung, Legitimation (hier: Gerichtsandrohung)

• SPRACHE verständlich, irdisch (hier: Assyrisch)

Wir machen jetzt einen Sprung von - wie gesagt - ca. 700 Jahren in die Zukunft, direkt zu den letzten
Augenblicken vor der Himmelfahrt Jesu:

Markus 16,1573
Immer davon ausgehend das man bei der Auslegung biblischer Texte mit verschiedenen, vernünftigen
Fragestellungen herangehen sollte (zu wem sagt wer was wann in welchem Zusammenhang etc.), läßt sich -
nach meinem Verständnis - in dieser Bibelstelle mindestens ein grundlegender ZWECK der
neutestamentlichen GABE des Redens in anderen (FREMD-)SPRACHEN erkennen.

Situation: Christus spricht hier zu den elf Jüngern/Aposteln (Juden! 1Kor1,21ff) am Ende der gemeinsamen
dreijährigen Reise und fährt gleich zum Himmel auf. Er spricht nicht zu den 70 Jüngern, erst recht nicht zu all
denen die ihm im Verlauf der letzten Jahre gefolgt sind. Dies ist eine Prophetie für die Apostel. Von der

72
Jesaja 28,11 so wird auch Er zu diesem Volk durch stammelnde Lippen und durch eine fremde Sprache reden,
73
Markus 16,15 Und er sprach zu ihnen: Geht hin in alle Welt und verkündigt das Evangelium der ganzen Schöpfung!
16 Wer glaubt und getauft wird, der wird gerettet werden; wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden. 17 Diese
Zeichen aber werden die begleiten, die gläubig geworden sind: In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben, sie
werden in neuen Sprachen reden, 18 Schlangen werden sie aufheben, und wenn sie etwas Tödliches trinken, wird es
ihnen nichts schaden; Kranken werden sie die Hände auflegen, und sie werden sich wohl befinden. 19 Der Herr nun
wurde, nachdem er mit ihnen geredet hatte, aufgenommen in den Himmel und setzte sich zur Rechten Gottes. 20 Sie
aber gingen hinaus und verkündigten überall; und der Herr wirkte mit ihnen und bekräftigte das Wort durch die
begleitenden Zeichen. Amen.
Andreas Schnebel
2008
22 von 33
Weshalb ich kein Pfingstler mehr bin…
Theologische Neupositionierung

Erfüllung dieser Prophetie lesen wir bereits in Vers 20 (bereits Vergangenheit, s. a. Heb2,4)! Auch die

Parallelstelle in Lukas 24,4874 zeigt, daß hier explizit die Apostel gemeint sind.

Er sendet an dieser Stelle konkret die anwesendes Apostel mit einem Missionsauftrag aus, um erstens das
Evangelium der gesamten Schöpfung zu verkündigen [BOTSCHAFT] und verbindet dies zweitens mit einer
Prophetie über begleitende ZEICHEN, zu welchen neben dem Austreiben von Dämonen (Apg16,18),
Schlangen aufheben (Apg28,5), Schwachen die Hände aufzulegen (Apg9,12) eben auch drittens das Reden
in FREMDSPRACHEN (Apg2,4) gehörte.

3 Merkmale:

• BOTSCHAFT vom Reich Gottes, die gute Nachricht, Christus ist das Wesentliche in diesem Text, auch
hier: Umkehr oder Gericht

• ZEICHEN zur Bestätigung und Legitimation von neuen Botschaften und den Übermittlern, hier dem
Evangelium und den Aposteln. Paulus weist 2Kor12,12 konkret auf diesen Zweck hin!

• SPRACHE nicht mehr nur Hebräisch wie bisher, sondern der ganzen Schöpfung in vielen neuen
Sprachen

In der Apostelgeschichte 1,875 führt Lukas den Auftrag der Mission noch ein wenig detaillierter
aus. In diesem kurzen Textabschnitt finden wir weitere interessante Aspekte. Wenn wir in
Jesaja28,11 die Verheißung im AT finden, knüpft Christus in Markus16,15 und Apg1,8 daran an
bzw. erneuert diese, lesen wir in Apg2, Apg8, 14, Apg10,44 und Apg19 von der Erfüllung. In der
weiteren Stelle in 1Kor12-14 korrigiert Paulus die Handhabung.

Apostelgeschichte 2,176
Situation: Wie Jesus es ihnen vor seiner Himmelfahrt befohlen hatte, blieben die
Jünger/Apostel in Jerusalem und waren am jüdischen Pfingstfest alle zusammen als sich die
Verheißungen sowohl des Propheten Joel, wie auch Jesaja erfüllten.

74
Lukas 24,48 Ihr aber seid Zeugen hiervon! 49 Und siehe, ich sende auf euch die Verheißung meines Vaters; ihr aber
bleibt in der Stadt Jerusalem, bis ihr angetan werdet mit Kraft aus der Höhe!
75
Apg1,8 sondern ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, welcher auf euch kommen wird, und werdet
meine Zeugen sein zu Jerusalem und in ganz Judäa und Samarien und bis an das Ende der Erde.
76
Apg2,11 Und als der Tag der Pfingsten sich erfüllte, waren sie alle einmütig beisammen. 2 Und es entstand plötzlich
vom Himmel her ein Brausen wie von einem daherfahrenden gewaltigen Wind und erfüllte das ganze Haus, in dem sie
saßen. 3 Und es erschienen ihnen Zungen wie von Feuer, die sich zerteilten und sich auf jeden von ihnen setzten. 4 Und
sie wurden alle vom Heiligen Geist erfüllt und fingen an, in anderen Sprachen zu reden, wie der Geist es ihnen
auszusprechen gab. 5 Es wohnten aber in Jerusalem Juden, gottesfürchtige Männer aus allen Heidenvölkern unter dem
Himmel. 6 Als nun dieses Getöse entstand, kam die Menge zusammen und wurde bestürzt; denn jeder hörte sie in seiner
eigenen Sprache reden. 7 Sie entsetzten sich aber alle, verwunderten sich und sprachen zueinander: Siehe, sind diese, die
da reden, nicht alle Galiläer? 8 Wieso hören wir sie dann jeder in unserer eigenen Sprache, in der wir geboren wurden? 9
Parther und Meder und Elamiter und wir Bewohner von Mesopotamien, Judäa und Kappadocien, Pontus und Asia; 10
Phrygien und Pamphylien, Ägypten und von den Gegenden Libyens bei Kyrene, und die hier weilenden Römer, Juden
und Proselyten, 11 Kreter und Araber — wir hören sie in unseren Sprachen die großen Taten Gottes verkünden! 12 Und
sie entsetzten sich alle und gerieten in Verlegenheit und sprachen einer zum anderen: Was soll das wohl sein? 13 Andere
aber spotteten und sprachen: Sie sind voll süßen Weines!
Andreas Schnebel
2008
23 von 33
Weshalb ich kein Pfingstler mehr bin…
Theologische Neupositionierung

Merkmale:

• BOTSCHAFT verkündigt wurden die großen Taten Gottes, bzw. Christus denn Juden und
explizit auch den Proselyten/Konvertiten in Jerusalem, wieder: Umkehr oder Gericht

• ZEICHEN um die Erfüllung der Verheißung des Herrn an die Apostel (Markus 16), und
den Juden die es verstanden an Israel (Jesaja28) zu bestätigen, wurde als Zeichen des
Gerichts (Ablehnung von Christus) offensichtlich erkannt, da es sie entsetzte, Gottes Wort
in anderen Sprachen als Hebräisch zu hören. Wenige Jahre später (66-70n.Chr) wurde
Jerusalem zerstört und die Juden zerstreut.

• SPRACHE es waren alles bekannte menschliche Sprachen und eine bewußte Verkündigung
derjenigen, die in den für sie fremden und nicht erlernten Sprachen redeten bzw. predigten.

Apostelgeschichte 10,4477
Situation: Petrus verkündigt das Evangelium in Judäa nachdem er von Gott auf eindrückliche
Weise überzeugt worden ist (Situation Mischlinge/Samariter-Heiden). Die ersten Heiden werden
zur Gemeinde hinzugefügt (in den Leib hinein getauft, 1Kor12,13) und das ohne vorherige
Konvertierung zum Judentum (Beschneidung=Zeichen). Ein wenig später findet aus diesem Grund sogar
ein Konzil in Jerusalem statt (Apg15).

Merkmale:

• BOTSCHAFT Das Evangelium gilt im vollen Umfang auch den Heiden, was jedoch erst nach
massiver Überzeugungsarbeit Gottes "akzeptiert" wird

• ZEICHEN um Gottes Hinwendung zu den Völkern zu bestätigen: die Gläubigen aus den Juden
mußten anerkennen, das Gott keinen Unterschied mehr zwischen Juden und Heiden machte, denn
sie hörten sie in anderen Sprachen reden, es war offensichtlich das sie wiedergeboren waren, da sie
sichtbar den Heiligen Geist empfangen hatten.

• SPRACHE wieder offensichtlich menschliche Sprachen, welche die Redenden zwar nicht
kannten und gelernt hatten, aber den Juden bekannt waren (nicht unwahrscheinlich Hebräisch oder/und
Aramäisch, ansonsten sprachen die Heiden Koine), da sie die Heiden Gott "hoch preisen" hörten.

77
Apg10,44 Während Petrus noch diese Worte redete, fiel der Heilige Geist auf alle, die das Wort hörten. 45 Und alle
Gläubigen aus der Beschneidung, die mit Petrus gekommen waren, gerieten außer sich vor Staunen, daß die Gabe des
Heiligen Geistes auch über die Heiden ausgegossen wurde. 46 Denn sie hörten sie in Sprachen reden und Gott hoch
preisen. Da ergriff Petrus das Wort: 47 Kann auch jemand diesen das Wasser verwehren, daß sie nicht getauft werden
sollten, die den Heiligen Geist empfangen haben gleichwie wir? 48 Und er befahl, daß sie getauft würden im Namen des
Herrn. Da baten sie ihn, etliche Tage zu bleiben.
Andreas Schnebel
2008
24 von 33
Weshalb ich kein Pfingstler mehr bin…
Theologische Neupositionierung

Apostelgeschichte 19,178
Situation: Paulus begegnete auf seiner Missionsreise in Ephesus einer Gruppe von Männern die sich als
"Jünger" betrachteten, aber als er sie fragte, ob sie bereits mit dem Heiligen Geist getauft wären, war ihnen
unbekannt, das die Ausgießung bereits geschehen ist.

Merkmale:

• BOTSCHAFT nicht mehr die Bußtaufe des Johannes welche ein äußeres Zeichen der Identifikation mit
dem gottesfürchtigen Israel war, sondern die Geistestaufe des Herrn welche zur Gemeinde hinzutat

• ZEICHEN um den neuen Zeitabschnitt zu bestätigen: Der alte Bund ist durch den neuen Bund ersetzt,
das Reden in anderen Sprachen bezeugte die verheißene Taufe des Herrn bzw. die Wiedergeburt.

• SPRACHE wieder ist nichts anderes erkennbar, als daß es sich wohl um menschliche Sprachen und kein
ekstatisches Lallen handelte, die die Redenden nicht kannten.

Es existieren nun diese drei Fälle in der Apostelgeschichte in denen Menschen in anderen Sprachen (keine
unbekannten Sprachen!) und von Gott zeugten, jedesmal als Zeichen für die Juden, da der Glaube der
Juden von Forderungen nach Zeichen gekennzeichnet war (Lk16,19-31; Joh12,37 Apg2,1-11, 10,44-46;

19,6-8, 1Kor1:2279, 1Kor14:22).

Im 1Korintherbrief finden wir - unter dem Gesichtspunkt der Kritik an den Korinthern, sowohl bei der
Anwendung wie auch der grundsätzlichen Haltung zu den Dienstgaben – eine Liste von geistlichen
(Wunder/Zeichen-) Gaben, welche von den anderen Aufzählungen eklatant abweicht. Interessant und
auffällig ist, daß ausschließlich die Korinther Korrektur beim Umgang mit diesen Gaben brauchten. Entweder
gab es diese Gaben in den anderen Gemeinden nicht, oder es Bestand dort diesbezüglich weder Lehr- noch
Korrekturbedarf.

78
Apg19,1 Es geschah aber, während Apollos in Korinth war, daß Paulus, nachdem er die höhergelegenen Gebiete
durchzogen hatte, nach Ephesus kam. Und als er einige Jünger fand, 2 sprach er zu ihnen: Habt ihr den Heiligen Geist
empfangen, als ihr gläubig wurdet? Sie aber antworteten ihm: Wir haben nicht einmal gehört, daß der Heilige Geist da
ist! 3 Und er sprach zu ihnen: Worauf seid ihr denn getauft worden? Sie aber erwiderten: Auf die Taufe des Johannes. 4
Da sprach Paulus: Johannes hat mit einer Taufe der Buße getauft und dem Volk gesagt, daß sie an den glauben sollten,
der nach ihm kommt, das heißt an den Christus Jesus. 5 Als sie das hörten, ließen sie sich taufen auf den Namen des
Herrn Jesus. 6 Und als Paulus ihnen die Hände auflegte, kam der Heilige Geist auf sie, und sie redeten in Sprachen und
weissagten. 7 Es waren aber im ganzen etwa zwölf Männer.
79
1Kor1,21 Denn weil die Welt durch ihre Weisheit Gott in seiner Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott, durch die
Torheit der Verkündigung diejenigen zu retten, die glauben. 22 Während nämlich die Juden ein Zeichen fordern und die
Griechen Weisheit verlangen, 23 verkündigen wir Christus den Gekreuzigten, den Juden ein Ärgernis, den Griechen
eine Torheit; 24 denen aber, die berufen sind, sowohl Juden als Griechen, [verkündigen wir] Christus, Gottes Kraft und
Gottes Weisheit.
Andreas Schnebel
2008
25 von 33
Weshalb ich kein Pfingstler mehr bin…
Theologische Neupositionierung

1Korinther 12,2780

Situation: Die Gemeinde in Korinth wurde vom Apostel Paulus auf seiner zweiten Missionsreise (Apg 18)
gegründet. Nachdem die dortigen Juden das Evangelium mehrheitlich ablehnten, wandte er sich den Heiden
zu und blieb ca. 1 ½ Jahre. Korinth war zur damaligen Zeit ein richtiges „Sündenbabel“. Der erste
Korintherbrief ist eine Antwort auf einen Brief der Korinther, in welchem diese von vielen Problemen
berichteten und Lehrfragen gestellt haben.

Wenn ihr Euch an den Anfang des Korintherbriefes erinnert, war es insbesondere für „Juden“81
kennzeichnend, Zeichen zu „fordern“ und nicht auf das Wort der Propheten, den Tanach, die
Bibel zu vertrauen. Ihre Haltung war es, das sie erst dann glauben wollten, wenn sie Zeichen
sähen. Nun wurden auch von den Korinthern, Paulus nennt sie „fleischlich“ und „Kinder im Glauben“
(1Kor3,1ff), Zeichen zu einer Hauptsache erhoben. Der 1Korintherbrief ist also in erster Linie ein Brief

der Zurechtweisung und Korrektur82 einer konkreten historischen - und hier von Bedeutung -
heidenchristlichen Gemeinde.

Die Korinther – ehemalige Götzendiener – haben das Entscheidende und Ewige mit dem
Sekundären und Zeitweiligen vertauscht. Nicht die Vielfalt, sondern das Außergewöhnliche:
"Zeichen", "Wunder", "Gaben" bzw. "Ämtern", nicht aber die Liebe zu anderen war ihnen
wichtig. Einzelne taten sich hervor und definierten sich z.B. über Ämter oder Gaben, soweit, daß
es zu Spaltungen kam.

Genau dies kritisiert Paulus in 1Kor12,27ff. Nicht Gaben an sich, oder dem Wunsch Gaben zu
haben wird hier kritisiert, sondern die falsche Prioritätensetzung und Intention.

• BOTSCHAFT der Heilige Geist offenbart sich immer zum Nutzen aller, nicht jeder hat dieselbe Gabe
• SPRACHE verschiedene Sprachen, kein Wort davon das keine menschliche Sprachen waren, welche
die Redenden nicht kannten

80
1Kor12,27 Ihr aber seid [der] Leib des Christus, und jeder ist ein Glied [daran] nach seinem Teil. 28 Und Gott hat in
der Gemeinde etliche eingesetzt, erstens als Apostel, zweitens als Propheten, drittens als Lehrer; sodann Wunderkräfte,
dann Gnadengaben der Heilungen, der Hilfeleistung, der Leitung, verschiedene Sprachen. 29 Sind etwa alle Apostel?
Sind etwa alle Propheten? Sind etwa alle Lehrer? Haben etwa alle Wunderkräfte? 30 Haben alle Gnadengaben der
Heilungen? Reden alle in Sprachen? Können alle auslegen? 31 Strebt aber eifrig nach den vorzüglicheren Gnadengaben,
und ich will euch einen noch weit vortrefflicheren Weg zeigen:
1Korinther13,1 Wenn ich in Sprachen der Menschen und der Engel redete, aber keine Liebe hätte, so wäre ich ein
tönendes Erz oder eine klingende Schelle. „…“ 13 Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; die größte
aber von diesen ist die Liebe.
81
Matth12,39 Und er antwortete und sprach zu ihnen: Ein böses und abtrünniges Geschlecht fordert ein Zeichen, aber es
wird ihm kein Zeichen gegeben werden, es sei denn das Zeichen des Propheten Jona.
82
William MacDonald, NT Kommentar, „Der erste Korintherbrief ist in dem Sinne ein Problembuch, weil Paulus hier
die Probleme der Gemeinde in der Sündenstadt Korinth behandelt (»Was aber das betrifft …«). Als solches wird es von
den heutigen problemgeschüttelten Gemeinden dringend benötigt. Die Spaltungen, die Verehrung einzelner Menschen,
die Unmoral, die Prozessiererei, die Eheprobleme, die zweifelhaften Praktiken, die Handhabung der Geistesgaben – all
das wird hier behandelt.“
Andreas Schnebel
2008
26 von 33
Weshalb ich kein Pfingstler mehr bin…
Theologische Neupositionierung

• ZEICHEN Es ist absolut auffällig, das in den anderen Gabenlisten (Eph4,8-12; Röm12,6-8; 1Petr4,10)
die Zeichengaben und Wunderkräfte fehlen! Paulus baut hier erkennbar eine Argumentation auf, in
welcher er die Prioritätensetzung der Korinther hinsichtlich der Zeichengaben – beispielhaft am
Vergleich der Prophetie mit dem Reden in Fremdsprachen - und den Aposteln, dem Wort und der
Liebe hinterfragt.

Ebenso wird beispielsweise bei der Erfüllung mit dem Heiligen Geist in Apg4,31; 9,17 und in Eph5,18-20 das
Reden in anderen Sprachen nicht erwähnt. Nun kommen wir zu dem Kapitel in dem Paulus ausführlich seine
Kritik am Beispiel der Gegenüberstellung des Redens in Fremdsprachen und der Weissagung/Prophetie
festmacht.

Die einzelnen Verse des folgenden Kapitels eignen sich hervorragend dazu, diese je nach dem für oder
gegen das moderne Zungenreden zu verwenden. Meiner Überzeugung kann man jedoch dieses Kapitel nicht
ohne Berücksichtigung der herausgearbeiteten Merkmale aus den anderen Bibeltexten: Das daß Reden in
Sprachen in allen anderen Bibelstellen eine menschliche, verständliche Sprache, mit konkreten
Informationen und einem zeichenhaften Charakter ist, lesen!

Im Kapitel 13, dem schönsten Kapitel des Briefes endet Paulus mit den Worten: „Nun aber bleiben Glaube,
Hoffnung, Liebe, diese drei; die größte aber von diesen ist die Liebe.“ und leitet damit über zu den
Ausführungen über das Reden in Sprachen.

1Korinther 14

1 Strebt nach der Liebe! Bemüht euch um die Gaben des Geistes, am meisten aber um die Gabe der
prophetischen Rede!
2 Denn wer in Zungen redet, der redet nicht für Menschen, sondern für Gott; denn niemand versteht ihn,
vielmehr redet er im Geist von Geheimnissen.
In Korinth waren nicht, wie zu Pfingsten in Jerusalem, viele Personen aus dem Ausland anwesend, man
sprach grundsätzlich eine gemeinsame Sprache (Griechisch/Koine). Wenn man in der Korinther Gemeinde
beispielsweise einen der in Apg2 angesprochenen Sprachen oder Dialekte gesprochen hätte, wäre dies für
die Anwesenden in der Regel unverständlich, ein „Geheimnis“ geblieben. Nur Gott (und der Redende)
verstanden das Gesagte.

Eine andere ebenso mögliche Bedeutung des Wortes „Geheimnis“ bezieht sich auf den Inhalt. Wir finden
diverse, vorher unbekannte Wahrheiten - „Geheimnisse“ - im NT, welche durch den Heilige Geist (Joh16,13)
offenbart wurden:

• Israel und die Heidenchristen Röm11,25-32 und Eph3,1ff.


• Entrückung 1Kor15,51-55 und 1Thess4,10-17
• Zusammenfassung aller Dinge unter einem Haupt Christus etc.(Eph1,9 -14.)
• Erbteil und Erben Gottes und Miterben Christi (Röm8,17),
• Christus in uns (Kol1,25-29)
• Christus, in dem alle Schätze der Weisheit und der Erkenntnis verborgen liegen (Kol2, 1-3)

Andreas Schnebel
2008
27 von 33
Weshalb ich kein Pfingstler mehr bin…
Theologische Neupositionierung

• Das Geheimnis Christi (Kol4,3-4)


• Bosheit, (Thess2,7)

3 Wer aber prophetisch redet, der redet den Menschen zur Erbauung und zur Ermahnung und zur Tröstung.
Paulus betont hier den besonderen Nutzen der Weissagung/prophetischen Rede, da diese im
Gegensatz zur nicht übersetzten Sprachenrede alle erbaut! Das Wesen der Erbauung ist
offenkundig informativer Natur, dahingestellt, ob es Ermahnung, Ermunterung, Offenbarung,
Vorhersage oder Ähnliches darstellt.

4 Wer in Zungen redet, der erbaut sich selbst; wer aber prophetisch redet, der erbaut die Gemeinde.
Wer in einer Fremdsprache redet, wird nicht verstanden und hat nur selber etwas davon. So wie
ich diese Gabe heute verstehe, bekam der Redner von Gott die Fähigkeit, sich in einer nicht
erlernten Sprache zu artikulieren und wurde demzufolge durch die geistliche Aussage selbst
erbaut. Es soll aber prinzipiell darum gehen, daß man anderen zum Nutzen sein soll, nicht nur
sich selbst. Das Reden in anderen Sprachen ist nach meinem Verständnis keine mystische oder
ekstatische Erfahrung, sondern eine sinnvolle Fähigkeit. Gott ist ein Gott der Ordnung, sein
Geist hilft uns zur Selbstkontrolle/Zucht/Nüchternheit.

Roger Liebi und auch Heinz-Georg Wedel, von denen ich hier u. a. einiges verarbeitet habe,
sehen eine Verbindung zu einem anderen sehr bekannten Sprachwunder der Bibel: dem
Turmbau zu Babel. Auch hier haben Menschen, die vorher allesamt nur eine Sprache sprechen
konnten, von Gott in einem Augenblick neue, für sie fremde Sprachen erhalten in denen sie sich
vollständig artikulieren konnten ohne diese Sprachen vorher erlernt zu haben!

Mit dem Gericht der Sprachverwirrung endete Gottes Wirken mit der Völkerwelt. Ein Kapitel
später beginnt Gott in Abram, sein Volk, die Hebräer, Israel entstehen zu lassen und wendet
sich durch die Propheten grundsätzlich an Israel und durch eine Sprache (Hebräisch). Erst zu
Pfingsten zeigt Gott durch das Reden in fremden Sprachen (das Gegenteil der
Sprachverwirrung), welches zeichenhaft die Sprachverwirrung aufhebt, daß er sich mit seinem
Heilswirken den Nationen wieder zuwendet.

Das Reden in „neuen Zungen“ bzw. „Sprachen“ bezeugte folglich, daß Gottes Heilsbotschaft
nun über den hebräisch-aramäischen Sprachraum hinausging. Kein anderes Zeichen konnte
dafür geeigneter sein!

Es veranschaulichte den heilsgeschichtlichen Übergang des Heilsangebots: Beginnend bei den


Juden in Apg2, ging es dann über die Samariter (Mischvolk) in Apg8 bis hin zu den Heiden
(Nationen) in Apg10 - genau entsprechend der in Apg1,8 angezeigten Reihenfolge.

Während in den Evangelien noch Israel vom Herrn gesucht wurden, weist die Apostelgeschichte
auf den Übergang zur Heidenwelt hin.

Andreas Schnebel
2008
28 von 33
Weshalb ich kein Pfingstler mehr bin…
Theologische Neupositionierung

5 Ich wollte, dass ihr alle in Zungen reden könntet; aber noch viel mehr, dass ihr prophetisch reden könntet.
Denn wer prophetisch redet, ist größer als der, der in Zungen redet; es sei denn, er legt es auch aus, damit
die Gemeinde dadurch erbaut werde.
Man kann hier sowohl mit „auslegen“, wie „übersetzen“ übersetzen. Das Reden in Sprachen ist
eine Gabe Gottes und hatte ihren Platz. Der Vergleich mit der Weissagung/Prophetie deutet
darauf hin, daß hier ein ähnlicher Vorgang vonstatten geht, wie z.B. auch bei der Inspiration der
Autoren der prophetischen Bücher der Bibel, die jeweils ihre eigene Persönlichkeit und eigenen
Verstand nicht verloren. Das passierte sicherlich auch nicht bei den Personen die in anderen
Sprachen redeten. Ein übernatürliches, mystisches Phänomen an sich (z.B. ekstatisches Reden)
erbaut nicht, sondern der Inhalt des Gesprochenen, eben entweder übersetzt, oder gleich als
Weissagung, bringt geistliches Wachstum, „erbaut“. Der Apostel Paulus hebt erneut deutlich
hervor, das die inhaltlich für alle verständliche Weitergabe prophetischen Redens, nicht
übersetzter Rede in fremden Sprachen vorzuziehen ist.

6 Nun aber, liebe Brüder, wenn ich zu euch käme und redete in Zungen, was würde ich euch nützen, wenn
ich nicht mit euch redete in Worten der Offenbarung oder der Erkenntnis oder der Prophetie oder der Lehre?
Paulus stellt hier das Reden in Sprachen in eine Reihenfolge mit verschiedenen anderen
Offenbarungsgaben und macht klar, daß es um den lehrreichen Nutzen bzw. Gewinn
verständlicher Information für die Gemeinde an sich gehen soll. In den folgenden
Beispielen/Analogien zeigt er deutlich auf, daß Laute oder Töne an sich nutzlos sind, es nicht
um seelisch-mystische Erfahrung gehen kann.

7 Verhält sich's doch auch so mit leblosen Dingen, die Töne hervorbringen, es sei eine Flöte oder eine Harfe:
wenn sie nicht unterschiedliche Töne von sich geben, wie kann man erkennen, was auf der Flöte oder auf
der Harfe gespielt wird?
8 Und wenn die Posaune einen undeutlichen Ton gibt, wer wird sich zum Kampf rüsten?
9 So auch ihr: wenn ihr in Zungen redet und nicht mit deutlichen Worten, wie kann man wissen, was gemeint
ist? Ihr werdet in den Wind reden.
Egal ob Weissagung oder Reden in Sprachen, es ist nur dann brauchbar, wenn man weiß was
gesprochen wird, wenn es verständlich ist, oder verständlich gemacht und eine geistliche
Information vermittelt wird. Laute die man nicht versteht sind wertlos, egal ob für den
Redenden, oder den Zuhörer.

10 Es gibt so viele Arten von Sprache in der Welt und nichts ist ohne Sprache.
11 Wenn ich nun die Bedeutung der Sprache nicht kenne, werde ich den nicht verstehen, der redet, und der
redet, wird mich nicht verstehen.
In anderen Übersetzungen wird hier der Begriff „Barbar“ benutzt. Dieser kommt aus dem
Griechischen: bárbaros, und war die Bezeichnung im antiken Griechenland für alle, die nicht
(oder schlecht) griechisch sprachen (wortwörtlich: „Stammler“). Hier fällt wieder die Ähnlichkeit
zu den „stammelnden Lippen“ auf. Die Inder verwenden das Sanskrit-Wort barbarāh (Plur.)
‚Stammler, Laller‘ zur Bezeichnung fremdartiger Völker. (deutsche Redensart: „Rhabarber
Rhabarber“). Paulus variiert hier immer wieder ein und dasselbe Argument: Auf den Inhalt und
die Verständlichkeit zum Nutzen aller kommt es an!

Andreas Schnebel
2008
29 von 33
Weshalb ich kein Pfingstler mehr bin…
Theologische Neupositionierung

12 So auch ihr: da ihr euch bemüht um die Gaben des Geistes, so trachtet danach, dass ihr die Gemeinde
erbaut und alles reichlich habt.
Wiederum: Wenn wir geistliche Gaben anstreben und anwenden, dann grundsätzlich dafür der
Gemeinde, den Geschwistern zu dienen!

13 Wer also in Zungen redet, der bete, dass er's auch auslegen könne.
Nach meinem heutigen Verständnis ist dieser Vers sehr einfach zu verstehen und besagt, das
der, welcher in einer Fremdsprache spricht, betet, singt, dies auch übersetzen soll.

14 Denn wenn ich in Zungen bete, so betet mein Geist; aber was ich im Sinn habe, bleibt ohne Frucht.
Keinesfalls eine einfach zu verstehende Aussage, und wenn wir schon die verschiedensten,
voneinander abweichenden Bibelübersetzungen wahrnehmen müssen, gibt es darüber hinaus
völlig konträre Auslegungen. Hier ist grundlegend jedoch zum einen die Rede vom dem
menschlichen Geist „pneuma“ (1Thess5,23; Ps77,7; Röm8,16). Und wenn vom Sinn „nous mou“
(Sinn, Bedeutung, Aussage, Aussagekraft) die Rede ist, geht es um den Verstand, das Denken
und Verstehen. Der Heilige Geist inspiriert den Geist des Menschen mit bisher unbekanntem
Wissen. Paulus sagt hier also, daß der Geist eines Menschen beim Reden in anderen Sprachen
inspiriert betet, der Sinn, die Aussage jedoch anderen - so wie es eigentlich sein sollte - keinen
Nutzen, keine Frucht bringt weil sie die Sprache nicht verstehen. Lediglich der Redner selbst
wird, wie Vers 4 sagt, selbst erbaut durch das was er sagt.

15 Wie soll es denn nun sein? Ich will beten mit dem Geist und will auch beten mit dem Verstand; ich will
Psalmen singen mit dem Geist und will auch Psalmen singen mit dem Verstand.
16 Wenn du Gott lobst im Geist, wie soll der, der als Unkundiger dabeisteht, das Amen sagen auf dein
Dankgebet, da er doch nicht weiß, was du sagst?
Der Redner weiß, was er sagt, der Sprachunkundige hingegen nicht. Der Redner kann „Amen“
sagen, wird erbaut, der sprachunkundige Hörer nicht. Dies ergibt Sinn, weil Paulus ja im
gesamten Kapitel 14 den Vorzug der Prophetie gegenüber dem Reden in Fremdsprachen mit
dem Argument herausstellt, das diese alle erbaut, Reden in Fremdsprachen jedoch nur den
Redner selbst. Womit? Durch den Inhalt dessen was er redet.

17 Dein Dankgebet mag schön sein; aber der andere wird dadurch nicht erbaut.
Noch einmal: Wenn wir geistliche Gaben anstreben und anwenden, dann grundsätzlich dafür
der Gemeinde, den Geschwistern zu dienen!

18 Ich danke Gott, dass ich mehr in Zungen rede als ihr alle.
Paulus hätte es gut gebrauchen können, da er auf seinen vielen Missionsreisen mit allen
möglichen Fremdsprachen zu tun hatte (vgl. die Barbaren auf Malta [Apg 28,1], die Lykaonisch
sprechenden Heiden in Lystra [Apg 14,11] etc.). Wobei hier auch an die natürlich
Fremdsprachigkeit gedacht werden muß.

19 Aber ich will in der Gemeinde lieber fünf Worte reden mit meinem Verstand, damit ich auch andere
unterweise, als zehntausend Worte in Zungen.
In Vers 6 hat Paulus deutlich gemacht was er hier meint, Worte mit dem Verstand,
verständliche Worte, sind Worte der Offenbarung oder der Erkenntnis oder der Prophetie oder
der Lehre. All das ist dem nicht übersetzten Reden in anderen Sprachen vorzuziehen.

Andreas Schnebel
2008
30 von 33
Weshalb ich kein Pfingstler mehr bin…
Theologische Neupositionierung

20 Brüder, werdet nicht Kinder am Verstand, sondern an der Bosheit seid Unmündige, am Verstand aber
werdet Erwachsene.
20 Liebe Brüder, seid nicht Kinder, wenn es ums Verstehen geht; sondern seid Kinder, wenn es um Böses
geht; im Verstehen aber seid vollkommen.
21 Im Gesetz steht geschrieben (Jesaja 28,11-12): »Ich will in andern Zungen und mit andern Lippen reden
zu diesem Volk, und sie werden mich auch so nicht hören, spricht der Herr.«
Wenn Juden vom „Gesetz“ bzw. von den „Weisungen“ sprachen, wurde damit der gesamte
Tanach, das AT gemeint. Hier wird die Stelle, die wir als erstens angesehen haben zitiert:
Jes28,11-12. Die Prophezeiung hat sich einmal vor 700 Jahren erfüllt (Naherfüllung) und zu
Pfingsten in Jerusalem (Fernerfüllung). Ich sehe hier die wichtigere Bedeutung, da Gott schon
damals wußte, daß Israel Christus den Eckstein (Jesaja 28,16) ablehnen würde. Es ist also ein
Zeichen des Gerichts (Israel lehnte den Messias ab und nur ein Überrest von 3000 Menschen
bekehrte sich zu Pfingsten) gewesen, aber darüber hinaus auch ein Zeichen der Hinwendung
zur gesamten Schöpfung (Mk16,15ff): Gott sprach zu den Juden in Jerusalem in vielen fremden
Sprachen und Dialekten.

Die Juden konnten das Sprachwunder biblisch einordnen, die Heidenchristen und ehemaligen
Götzendiener in Korinth jedoch nicht, daher der konkrete Hinweis von Paulus auf Jesaja28,11! Er
erklärt den Korinthern hier den Zweck dieser Gabe:

22 Darum ist die Zungenrede ein Zeichen nicht für die Gläubigen, sondern für die Ungläubigen; die
prophetische Rede aber ein Zeichen nicht für die Ungläubigen, sondern für die Gläubigen.
So wie bereits die Jesajastelle angedeutet hat und in Markus 16 zu lesen war, stellt Paulus hier
auch noch mal fest, das diese Gabe zu den Zeichen zu zählen ist und eben keine private
Gebetssprache der Gläubigen war, sondern von Gott ausdrücklich für Ungläubige bestimmt war,
für die Ungläubigen aus Israel.

23 Wenn nun die ganze Gemeinde an einem Ort zusammenkäme und alle redeten in Zungen, es kämen
aber Unkundige oder Ungläubige hinein, würden sie nicht sagen, ihr seid von Sinnen?
Der Zusammenhang zu dem Ereignis in Jerusalem bzw. der Jesajaprophetie wird hier ganz
offenkundig. Die Juden welche die Sprachen nicht verstanden haben, werden die so Redenden
für betrunken, also von Sinnen halten.

24 Wenn sie aber alle prophetisch redeten und es käme ein Ungläubiger oder Unkundiger hinein, der würde
von allen geprüft und von allen überführt;
25 was in seinem Herzen verborgen ist, würde offenbar, und so würde er niederfallen auf sein Angesicht,
Gott anbeten und bekennen, dass Gott wahrhaftig unter euch ist.
Prophetie/Weissagen kommt von „propheteuo“; und bedeutet etwas gerade
"herauszusprechen", etwas das bis dahin nicht bekannt, verborgen war und durch den
Propheten ans Licht gebracht wird.

26 Wie ist es denn nun, liebe Brüder? Wenn ihr zusammenkommt, so hat ein jeder einen Psalm, er hat eine
Lehre, er hat eine Offenbarung, er hat eine Zungenrede, er hat eine Auslegung. Lasst es alles geschehen zur
Erbauung!
27 Wenn jemand in Zungen redet, so seien es zwei oder höchstens drei und einer nach dem andern; und
einer lege es aus.
28 Ist aber kein Ausleger da, so schweige er in der Gemeinde und rede für sich selber und für Gott.
29 Auch von den Propheten lasst zwei oder drei reden, und die andern lasst darüber urteilen.

Andreas Schnebel
2008
31 von 33
Weshalb ich kein Pfingstler mehr bin…
Theologische Neupositionierung

30 Wenn aber einem andern, der dabeisitzt, eine Offenbarung zuteil wird, so schweige der Erste.
31 Ihr könnt alle prophetisch reden, doch einer nach dem andern, damit alle lernen und alle ermahnt werden.
32 Die Geister der Propheten sind den Propheten untertan.
33 Denn Gott ist nicht ein Gott der Unordnung, sondern des Friedens. Wie in allen Gemeinden der Heiligen
Hier spricht Paulus konkret in die Situation der historischen Korinther Gemeinde hinein. Der
Ablauf der Versammlungen war offensichtlich von Unordnung und - wie wir zu Beginn des
Briefes lesen - von Streit geprägt. Egal ob Prophetie oder Botschaften in Sprachen, beides sollte
erstens nicht durcheinander, nicht in zu großer Menge weitergegeben werden. Die
prophetischen Botschaften bedurften der Korrektur, die in fremden Sprachen der Übersetzung,
zudem ist man hinsichtlich der Menge des Gesagten nur bedingt aufnahmefähig. Etwas ist dann
„untertan“ wenn man es kontrollieren kann, weiß was man sagt und tut. Wir sollen uns
beherrschen, haben einen Geist der Selbstbeherrschung und Zucht bekommen und sollen
nüchtern sein. Daher konnte man sich auf keinen Fall darauf berufen, der Geist hätte einen
dazu gedrängt Dinge überhaupt zu sagen bzw. man habe nicht schweigen können.

34 sollen die Frauen schweigen in der Gemeindeversammlung; denn es ist ihnen nicht gestattet zu reden,
sondern sie sollen sich unterordnen, wie auch das Gesetz sagt.
35 Wollen sie aber etwas lernen, so sollen sie daheim ihre Männer fragen. Es steht der Frau schlecht an, in
der Gemeinde zu reden.
36 Oder ist das Wort Gottes von euch ausgegangen? Oder ist's allein zu euch gekommen?
37 Wenn einer meint, er sei ein Prophet oder vom Geist erfüllt, der erkenne, dass es des Herrn Gebot ist,
was ich euch schreibe.
38 Wer aber das nicht anerkennt, der wird auch nicht anerkannt.
39 Darum, liebe Brüder, bemüht euch um die prophetische Rede und wehrt nicht der Zungenrede.
40 Lasst aber alles ehrbar und ordentlich zugehen.

Fazit
Das Reden in fremden Sprachen war nach dem wie ich es heute verstehe, die Befähigung eines Menschen
durch Gott in einer, oder mehreren nicht erlernten Fremdsprachen zu sprechen.

Als Zeichen hatte es zwei Funktionen. Zum einen als Gerichtszeichen für den ungläubigen Teil Israels, zum
andern als Gnadenzeichen für die Nationen. Hier geschah eine zeichenhafte Umkehrung des ersten
biblischen Sprachwunders in der Bibel, der Sprachverwirrung beim Turmbau zu Babel.

Eine weitere Funktion bestand darin, zur Auferbauung der Gemeinde zu dienen und mußte daher zwingend
übersetzt werden. Entweder durch die Person selbst, der ja verstand was er sagte, oder eine andere, welche
von Gott dazu befähigt wurde. In diesem Fall hatte diese Gabe dieselbe Qualität wie die
Weissagung/Prophetie.

Diese Gabe existiert meiner Meinung nach heute grundsätzlich nicht mehr, da kein Erfordernis mehr dafür
existiert. Die Situation in der damals entstehenden Urgemeinde war eine andere als heute, eine Zeit des
Umbruchs. Letztlich bleibt Gott der Souverän und der Geist teilt aus wie er will, mag es in Einzelfällen auch
heute noch echtes Sprachenreden geben (eventuell auf dem Missionsfeld, oder wenn er einzelne in
bestimmten Situationen ansprechen will), aber weder die Zeichenfunktion wird heute gebraucht, noch als
Offenbarungsgabe besteht eine Notwendigkeit, da wir die vollständige Offenbarung dessen, was Gott uns

Andreas Schnebel
2008
32 von 33
Weshalb ich kein Pfingstler mehr bin…
Theologische Neupositionierung

hier und heute offenbaren wollte, vorliegen haben in dem vollständigen Wort Gottes. Das was in den
Pfingstgemeinden und der charismatischen Bewegung als "Sprachenrede" praktiziert wird, ist nach meinem
Verständnis zu fast 100% eine "Spontansprache" (ich dachte selber über zwanzig Jahre in anderen
Sprachen zu reden...).

Persönliches Nachwort

Man mag nun fragen, wie ich zu dieser neuen Sichtweise gekommen bin, da doch eine ganze Biographie in
Frage gestellt ist. Wie ich eingangs schon bemerkt habe gibt es für mich ausschließlich eine verbindliche
Norm (norma normans) an der sich alles zu orientieren hat - unabhängig von dem was Menschen denken,
der eigenen Glaubwürdigkeit und all dem was ich bisher für Richtig hielt - Gottes Wort!

Die Veränderung meiner Position vollzog sich letztlich in einem Prozeß, der über mehrere Jahre andauerte.
Anfangs eher schleichende, mit der Zeit immer stärker aufkommende Zweifel an bisher unkritisch
übernommenen Glaubenssätzen. Begonnen hat alles mit der Erkenntnis über die eklatante Diskrepanz
zwischen dem Anspruch und der Realität innerhalb der pfingstlichen und charismatischen Bewegung.
Heilungsversprechen, Prophetien die sich nicht erfüllten, nichtbiblische Praktiken und Lehren.

Dazu kamen viele Gespräche mit Geschwistern deren Position ich anfänglich keineswegs teilte, denen ich
widersprach, deren Argumentation mich aber immer tiefer in die Beschäftigung mit dem Wort Gottes zu
diesem Thema führte.

Die wesentlichen Grundzüge der hier vorliegenden Ausarbeitung gehen vor allem auf das intensive Studium
der Schrift zurück, viele Anregungen, hilfreiche Argumente und weiterführende Gedankengänge, bis hin zu

völlig neuen Sichtweisen habe ich jedoch diversen hilfreichen Büchern, Aufsätzen und Arbeiten 83 der
unterschiedlichsten Standpunkte entnommen, auf die ich im Einzelnen nicht weiter hingewiesen habe, die ich
aber nicht unerwähnt lassen möchte.

Wichtig bei alledem ist und bleibt, daß ich mich weiterhin mit meinen Geschwistern in Christus verbunden
weiß, auch wenn unterschiedliche Positionen vorhanden sind. Wichtig ist mir weiterhin, daß ich

Rechenschaft84 ablege über das, was ich erkannt habe.


83
Larry Christenson, „Segen und Sinn des Zungenredens“
Rudolf Ebertshäuser, „Die Charismatische Bewegung im Licht der Bibel“
Max Huyssen, „Habt ihr den Heiligen Geist empfangen als ihr gläubig wurdet?“
E. Glenn Hinson, Frank Stagg, „2000 Jahre Zungenreden, Glossolalie in biblische, historischer und psychologischer Sicht“
Alexander Seibel, „Die sanfte Verführung“
Wolfgang Bühne, „Dritte Welle … gesunder Aufbruch?“
Wolfgang Margies, „Geistestaufe“
Jakob Zopfi, „…auf alles Fleisch“
Wolfgang Bühne, „Die Propheten kommen“
Dave Hunt, „Die okkulte Invasion“
Werner Bartl, „Hinter den Kulissen - Toronto - Segen oder Fluch ?“
Roger Liebi, „Sprachenreden oder Zungenreden?“
Fritz Wolf, „Warum ich kein Charismatiker mehr bin“
84
1Petr3,15 heiligt aber den Herrn Christus in euren Herzen. Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der
von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist,
Andreas Schnebel
2008
33 von 33