You are on page 1of 4

E 12.

3
Fähige Forscher im Fernsehen
Wissenschaft souverän vor der Kamera präsentieren

Patrick Honecker

Extrem gefürchtet und unterschätzt, der Umgang mit Fernsehjournalisten bewegt sich oft zwischen
diesen beiden Extremen. Einschüchternd wirkt auf jeden Menschen – und natürlich auch auf den
Wissenschaftler – die Vorstellung, vor der Kamera agieren zu müssen. Schließlich ist die Kamera
nicht nur ein gnadenloses Aufzeichnungsgerät, sie stellt zusätzlich die potentielle Verbindung zu
einem Millionenpublikum her. Und zu diesem Publikum gehören natürlich Kollegen, vor denen
man sich besonders ungern blamiert.
Auf der anderen Seite wird die Tatsache, dass man mit Bildern arbeiten muss, von vielen
Wissenschaftlern unterschätzt. Sowohl was den Zeitaufwand angeht, als auch die Anforderungen an
den eigenen (Körper-)Einsatz werden nicht realistisch kalkuliert. In diesem Kapitel wird erklärt, was
das Fernsehen von Ihnen braucht und welche Fallstricke Sie durch geschickte Planung umgehen
können.

Gliederung Seite

1. Wort und Bild als Einheit 2


2. Die Vorbereitung zum perfekten Dreh 3
3. Das Fernsehinterview 6
3.1 Das eigene Erscheinungsbild 6
3.2 Der Auftritt 7
4. Wie war ich? Vom eigenen Bild lernen 10

HWK 1 00 08 03 1
E 12.3 Werkzeugkasten: Welche Instrumente wofür?

Interviews: Bestehen vor Schreibblock, Mikrofon und Kamera

1. Wort und Bild als Einheit


„Fernsehen braucht gute Bilder!“ Ein Satz, den jeder Fernsehjournalist
sofort unterschreibt und gerne auch bei Drehanfragen vorausschauend
formuliert. Denn, mit den guten Bildern ist das so eine Sache. Am
schwersten tun sich erfahrungsgemäß reine Textwissenschaften, wenn
es um die Bebilderung ihrer Themen geht. Aber auch Wissenschaftler,
die in Laboren arbeiten, haben nicht immer wirklich einprägsame
Bilder zu bieten. Einen Computer hat inzwischen auch jeder Heim-
anwender und chemisch/physikalische Apparaturen stehen im
Wettbewerb mit Klischees, welche uns von Hollywood mit auf den
Weg gegeben wurden. Schon manches wichtige Thema ist am fehlen-
den Bild gescheitert. Deswegen sollte man unbedingt vorher
überlegen, was man dem Fernsehreporter bieten kann. Außerdem
muss man sich überlegen, was man wie bebildert haben will.

Archivmaterial

Haben Sie sich schon einmal als Wissenschaftler über unlogische Verknüpfungen, falsche
Bildunterschriften oder fehlende Bezüge geärgert? Ein Journalist greift, wenn er nicht das
erforderliche Material selber bei Ihnen „abdrehen“ kann, auf Archivmaterial zurück. Dieses
Material ist für journalistische Bedürfnisse verschlagwortet, d. h. unter dem Begriff „Genetik“ findet
sich oft die berühmte Labormaus oder das animierte Bild einer DNA. Viele Genetiker wollen aber
gerade nicht diese Assoziationen erwecken, weil es nicht den entscheidenden Kern ihrer Arbeit
darstellt.

Journalisten und Wissenschaftler, beide haben etwas von guter


Vorbereitung. Sie nehmen aktiv Einfluss auf das, was später über Sie
zu sehen sein wird. Der Journalist kann seine Drehzeit reduzieren und
gerade beim Fernsehen gilt: Zeit ist Geld.

Ein Fernsehjournalist Bezahlt werden müssen in der Regel der Journalist, ein Kameramann
kommt selten allein und ein bis zwei Mitarbeiter für Ton und Licht. Es kann
beeindruckend wirken, wenn eine schwere Kamera auf dem Stativ
aufgebaut wird, das Mikrofon an der Mikrofonangel ausgefahren wird,
Sie eine Lampe anstrahlt und dann noch mehrere Augenpaare
konzentriert Ihren Worten folgen. Da ist es gut, wenn das eigene Set
perfekt vorbereitet ist.

2 HWK 1 00 08 03
Werkzeugkasten: Welche Instrumente wofür? E 12.3

Interviews: Bestehen vor Schreibblock, Mikrofon und Kamera

2. Die Vorbereitung zum perfekten Dreh


Es gibt zwei Arten von Drehanfragen:

1. Der Reporter möchte kurzfristig einen Beitrag für ein/e


Nachrichtensendung/-magazin produzieren.

2. Der Reporter arbeitet an einer umfangreichen Produktion und kann


langfristig planen.

In der Regel arbeiten Journalisten unter Zeitdruck, also werden Sie


eher mit Reportern des Typs 1 zu tun haben. Die Anfrage kommt dann
zumeist ein paar Stunden vor dem Sendetermin. Sie müssen sich
schnell entscheiden, ob Sie als Interviewpartner zur Verfügung stehen
wollen und für welche Bereiche des Arbeitsumfelds eine
Drehgenehmigung erteilt werden soll.

Drehgenehmigung

Die Drehgenehmigung basiert auf verschiedenen Rechten, dazu gehören das Recht am eigenen
Namen, das Recht am eigenen Bild sowie Haus-, Eigentums- und Nutzungsrechte. Einzelne
Bereiche des Persönlichkeitsrechts sind gesetzlich besonders geschützt, beispielsweise das
Recht am eigenen Bild. Aber auch die Fürsorgepflicht, zum Beispiel für Mitarbeiter oder
Studierende, wirkt sich auf die Erteilung oder Nicht-Erteilung einer Drehgenehmigung aus. Aus
der Verletzung dieser Rechte können Ansprüche gegenüber den Medienvertretern formuliert
werden. Diese Ansprüche gehen von der Klarstellung bis hin zu Schadenersatz/Schmerzensgeld.
Deswegen sollten Drehgenehmigungen mit den Pressestellen Ihrer Häuser abgestimmt werden.

Bevor Sie eine Interviewzusage geben, besprechen Sie am besten


genau mit dem Fernsehreporter, was der Inhalt seines Beitrags sein
soll. Sinnvoll ist es auch, zu klären, in welchem Umfeld der spätere
Beitrag gesendet wird. Es ist ein Unterschied, ob Sie im
lokalen/regionalen Nachrichtenmagazin erscheinen oder ob Sie für
einen Beitrag in der Tagesschau vorgesehen sind. Sind Sie der
„Hauptdarsteller“ im Bericht oder werden Sie einer anderen Person
gegenüber gestellt? Wird nur eine kurze Aufzeichnung eines
Statements, ein O(riginal)-Ton, von der Redaktion benötigt oder sollen
Sie in verschiedenen Umgebungen zu verschiedenen Fragen Stellung
nehmen? Im Vorgespräch lässt sich schon anhand einer Checkliste
vieles klarer machen.

HWK 1 00 08 03 3
E 12.3 Werkzeugkasten: Welche Instrumente wofür?

Interviews: Bestehen vor Schreibblock, Mikrofon und Kamera

Information zum Autor:


Dr. Patrick Honecker (gepr. Sprechwissenschaftler DGSS) leitet die Stabsstelle Presse und
Kommunikation der Universität zu Köln. Der gelernte Rundfunkjournalist hat Germanistik,
Geschichte und Sprechwissenschaften in Bonn, Aachen und Trier studiert. Er hat seine Doktorarbeit
über Rhetorik in der frühen Neuzeit geschrieben. Bisherige berufliche Stationen waren u. a. der
Südwestrundfunk, die Wissenschaftsredaktion des Deutschlandfunks und im Bereich der Politik-
Kommunikation eine Tätigkeit für die Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und
Forschungsförderung. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten gehören Trainings und Coaching im Bereich
der Wissenschaftskommunikation und strategische Kommunikationsberatung für Forschungs-
einrichtungen.

12 HWK 1 00 08 03