Sie sind auf Seite 1von 20

Schirmherr war der Bundeswirtschaftsminister a.D., MdB Michael Glos, der Staatssekretär Gerhard Eck beglückwünschte den 1.

den 1. Vorstand des Röthleiner


zusammen mit MdE Dr. Anja Weisgerber, dem Gauvorsitzenden des unterfrän- Trachtenvereins, Matthias Planitzer zum Jubiläum. Beim Empfang in der Röth-
kischen Trachtenverbandes Oliver Brust den Festzug anführte. Ausnahmswei- leiner Schule zeigte sich Eck von den vielfältigen Aktivitäten des Trachten-
se in der zweiten Reihe von links: Walter Bräutigam (Ehrenvorsitzender des vereins sehr beeindruckt.
Trachtenvereines), Landrat Harald Leitherer, Bezirksrätin Christine Bender
und Bezirksstagspräsident Erwin Dotzel.

Zu den Gründungsmitgliedern des Volkstrachtenvereins Röthlein vor 60


Jahren gehörten Irene Öftring, Gerhard Öftring und Friedbert Lender. Die drei
sind heute noch im Vereinsleben aktiv. Leider nicht dabei auf dem Bild ist das
Gründungsmitglied Hermann Hoffman.

Martina Gießübel, die Vorsitzende der Frauenunion Land, ist in ihrem Eltern-
haus mit der Tracht aufgewachsen. Für den Umzug am Sonntag hat sie tief in
Impressum: Internet: www.revista.de
Das Schweinfurter EXTRABLATT erscheint die Kleiderkiste gegriffen und sich prächtig „heraus geputzt”.
monatlich, wird im Landkreis SW verteilt
und liegt in den Zweigstellen der Sparkasse Gemeinderat Andresas Knaup hat
Schweinfurt aus.
wohl (ausnahmsweise) auf seine
Revista-Verlag, 97421 Schweinfurt, Mit Otto Dufter, dem Vorsitzenden des Bayerischen Tracht verzichtet und war in „Zivil”
Am Oberen Marienbach 2 1/2 Trachtenverbandes (links), konnten Bürgermeister beim Festzug dabei, was seiner be-
Telefon 0 97 21 - 38 71 90 Albrecht Hofmann und Oliver Brust den obersten
Telefax 0 97 21 - 38 71 938
kannterweise guten Laune, wie man
Verantwortlich: Jürgen Kohl • jkohl@revista.de bayerischen Trachtler zum Jubiläum begrüßen. sieht, keinen Abbruch getan hat.
Extrablatt Seite 2
von Ursula Lux

Aktionsbündnis gegen Atomkraft


Laufen gegen Laufzeitverlängerung

Es war ein Fest für die ganze Familie mit hochwertigem Kulturprogramm, aber auch mit Bergrheinfeld, Landkreis SW:
Babs Günther begrüßte die Gäste
einer knallharten Botschaft, die da hieß: „Nein zur geplanten Laufzeitverlängerung für des Anti-Atom-Familienfestes just
Atomkraftwerke!” Zahlreiche Gruppierungen haben sich zum „Schweinfurter Aktions- an dem Tag, als die schwarz-gelbe
bündnis gegen Atomkraft“ zusammengefunden. Vertreter/innen von Müll und Umwelt, Regierung die Verlängerungen
der Laufzeiten beschloss. Dagegen
BIG Gochsheim, BN, Greenpeace, das ökosoziale Forum, Naturfreunde, Vierether Ku- verwehrte sie sich unter anderem
ckucksei, ÖDP, BaBi, SPD Schweinfurt und Jusos, SPD Bergrheinfeld, Freie Wähler Berg- mit Hinweisen auf den produzierten
rheinfeld, Bündnis 90/Die Grünen und Grüne Jugend traten erstmals gemeinsam auf. Stromüberschuss in Deutschland,
die hohen Subventionen und die
ungelöste Frage der Endlagerung.
Besonders das AKW Grafenrhein-
feld sei ein Pulverfass, da in einem
Umkreis von zehn Kilometern
120.000 Menschen leben.

Karin Wurzbacher vom Umwelt-


institut München verstärkte diese
Bedenken. Auch wenn sich EON
immer wieder auf Nachrüstungen
berufe, könnten diese doch an ei-
nem veralteten Sicherheitskonzept
kaum etwas ändern. „Atomreakto-
ren altern mit jedem Betriebsjahr.
Korrosion und Rissbildung sind
in der Vergangenheit aufgetreten
und treten immer wieder auf. Auch
im AKW Grafenrheinfeld haben
die meldeplichtigen Ereignisse in
den letzten Jahren zugenommen“,
mahnte die Wissenschaftlerin.
Wolfgang Scheffbach vom Bund der
Bürgerinitiativen mittlerer Neckar
bekräftige in seiner Rede ebenfalls
die Forderung nach sofortigem
Ausstieg. Um diesem Ziel möglichst
nahe zu kommen, müsse man
gemeinsam handeln.

Das „Schweinfurter Aktionsbündnis gegen Atomkraft“ zog im Abendlicht über die Mainbrücke, um mit großen Transparenten gegen Gerade Gemeinsamkeiten erlebte
die Verlängerung der Laufzeit in Grafenrheinfeld zu protestieren.
Babs Günther bei der Organisati-
on des Festes viele. So traten die
Mehr Bilder im Netz: Künstler „für ein Käsbrötchen“ auf.
Die Gruppe „Paul Simson Projekt“
http://swft.in/bNhGE2 hatte sie quasi auf Verdacht hin
angeschrieben, weil ihr ein Flyer
der Musiker in die Hand gefallen
war. Sie schrieben zurück: „Hallo
Babs, woher weißt du, dass wir
gegen Atomkraft sind? Wir sind es.“
Sie traten auf neben Birgit Süß mit
ihren frechen Chansons, Hubert
Rüttinger, der Musik der 80er Jahre
zum Klingen brachte, und Johannes
Wohlfahrt mit seinen satirischen
Liedern. Clown Lisa unterhielt nicht
nur die Kleinen, die Tanzschule
Pelzer zeigte eine Breakdance-Ein-
lage und Firlefanz jonglierte. Alle
Künstler unterstützten mit ihrem
Auftritt auch das Anliegen.
Mit einem Demo-Zug ging‘s dann
noch auf die Brücke nach Gra-
fenrheinfeld zur Schlusskundge-
bung „Gegen die Atomkraft als
Brückentechnologie“. Vertreter
Extrablatt Seite 4
Ferienspaß in der „Heimat des Jägers“
Kurzweil für Kinder im Revier von Michael Noppinger

Ebertshausen, Landkreis SW: Trotz


anhaltendem Regen kamen die
Kinder wiederum zum Ferienspaß
nach Ebertshausen.
Auch in diesem Jahr machten
Revierpächter Michael Noppinger
und seine Helfer eine interessante
Ferienspaßaktion möglich. Die
in Gruppen aufgeteilten Kinder
versuchten sich mit Eifer im Erraten
von Baumarten, Getreidearten und
Tiere des Waldes und des Feldes.
Die Jagdhunde „Cicco“ und Dackel
„Stella“ begleiteten die Gruppen
durch den Wald.

Als weitere Spaßaktion stand


Maiskolben-Zielwerfen auf dem
Programm, was den Kindern trotz
Regen sichtlich Spaß machte. Gruppenbild bei strömendem Regen mit Jäger und den Ferienkids. Im Vordergrund der eigentliche Star des Tages, der Jagdhund Cicco.
Abrundung des Tages war im Der Dackel Stella hat sich, wie die Dackel halt so sind, eigensinnig dem Fotografen verweigert.
Anschluss die Verlosung von tollen
Malbüchern, welche freundlicher-
weise vom BJV zur Verfügung
gestellt wurden. Final fand noch das
traditionelle Grillen am Lagerfeuer
große Freude und Begeisterung. Mit
Bratwurst und Getränken wurde
die wunderschöne Veranstaltung
abgeschlossen. Ein herzlicher Dank
gilt den Helfern und Gönnern, die
nicht auf den Fotos sind. Eine Reali-
sierung der aufwändigen Veranstal-
tung wäre ohne diese nicht möglich.

Heckenwirtschaft Hetzel Reichlich Losglück hatte Hilde Unger


bei der August-Ziehung des PS-Sparens
Losglück beim PS-Sparen der Sparkasse
OBERSCHWAPPACH, Scherenbergstr. 18 der Sparkassen. Sie gewann in diesem
Telefon 0 95 27 / 2 07 Monat den Hauptgewinn in Höhe von
10.000 Euro.
Ab Freitag, 17. Sept. wieder geöffnet!
Auf Ihr Kommen freut sich Fam. Hetzel Seit vielen Jahren ist Hilde Unger regel-
Ab jetzt - mäßig beim PS-Sparen dabei. Umso grö-
Öffnungszeiten: Fr. u. Sa. ab 15 Uhr, Eigenbaußer
F erw
ed ei ßer war die Freude über den unerwarte-
So. ab 14 Uhr, wochentags nach Vereinbarung ten „Geldregen“. Mit ihr freuen sich die
Filiale Gerolzhofen um Filialleiter Alois
Kraft und Bernhard Eckert, Marktbe-
reichsleiter der Sparkasse Schweinfurt.
Weingut Dieter Knoblach Das waren mit Sicherheit nicht die
 
   letzten Gewinne, die die Sparkasse ihren
  
    
 Kunden auszahlen wird. Auch in den
Häckerstube und Weinlaube nächsten Monaten wird das Losglück
vom 17.09. bis 24.10.10 geöffnet wieder „reiche Ausbeute“ bringen.
Ab sofort frischen Federweißen!
Unser Bild zeigt von links: Bernhard
Freitag ab 18 Uhr, Eckert (Marktbereichsleiter Sparkasse
Weinbau Samstag u. Sonntag ab 14 Uhr geöffnet. Schweinfurt), Hilde Unger, Alois Kraft
seit über 300 Jahren Wir freuen uns auf Ihren Besuch. (Leiter Filiale Gerolzhofen) Extrablatt Seite 9
England, Schottland, Irland: Schon
alleine das Zahlenverhältnis von
Passagieren zu dienstbaren Geis-
tern lässt erahnen, dass der Gast
wirklich ernst genommen wird und
nicht nur seine Brieftasche herzlich
willkommen ist an Bord. Sie haben
Namen wie Natascha, Olga, Irina
und Vladimir, kommen meist aus
der Ukraine, sprechen deutsch mit
einem sympathisch slawischen
Akzent. Alle sind freundlich auf eine
natürliche Art, die sich erfreulich
Die Tower Bridge über die Themse, leider nur im Vorbeihuschen aus dem Busfenster. Sie verbindet die City of London auf der Nord-
seite mit Southwark auf der Südseite. Dieses Wahrzeichen Londons ist eine im neugotischen Stil errichtete Klappbrücke, die auch von so manchem „Gäste-anschlei-
heute noch funktioniert. Wenn große Schiffe einfahren wollen wird die Fahrbahn hochgeklappt. Heute geschieht das allerdings mit men” unterscheidet.
starken Elektromotoren, nicht mehr mit Dampfmaschinen.
Das Publikum an Bord bei dieser
Reise, die unter dem Titel „Kel-
ten, Kilts und Highlands” in elf
Tagen England umschiffte, war
gemischt. Neben vielen Senioren
sah man vereinzelt auch Familien
mit Kindern. Da war die Oma mit
ihren zwei Enkelkindern aus der
Hauptstadt, die Familie aus dem
Badischen mit zwei Töchtern im
Teeniealter, die allein reisende
Dame mit einer gefühlt hohen
Bildung und auch die junge Familie
mit zwei Kindern, die alle sportiven
Angebote wahrgenommen haben.

Portsmouth war der erste Hafen,


Der St. Michael’s Mount ist eine Gezeiteninsel vor dem Ort Marazion in Cornwall. Sie ist bei Flut mit einer Fähre oder bei Niedrigwas- den die MS Delphin von Bre-
ser zu Fuß über einen Steg zu erreichen. Die Insel ist quasi ein Zwilling von Mont-Saint-Michel im Norden Frankreichs. Die Kapelle merhaven aus angelaufen ist.
auf dem Berg wurde im 15. Jahrhundert errichtet und gehört heute Lord St. Levan, ein Nachkomme der St. Aubyns, der noch heute hier Angeboten war unter anderem
lebt. Einen kleinen Hafen gibt es seit dem Spätmittelalter, heute legen dort die Fähren an.
eine ganztägige Panoramafahrt
nach London. Lunchpakete konnte
jeder von einer extra aufgebauten
Tafel selbst zusammenstellen. Ums
kurz zu machen, der Auslug nach
London rentiert sich nicht. Über
zwei Stunden Anfahrt durch eine
triste Landschaft, ganze zwei Stopps
in London, einmal die Besichtigung
der St. Paul‘s Kathedrale zusam-
men vielen hundert Menschen
aus anderen Bustouren und dann
die wirklich wenig Sinn stiftende
Freizeit von eineinhalb Stunden in
Covent Garden, einer Markthalle,
die 1980 als Touristenattraktion
neu eröffnet wurde. Alle anderen,
wie die Tower Bridge, das Palace
Eigentlich ist in der Saint Paul‘s Cathedral in London das Fotographieren streng verbo- of Westminster mit dem Big Ben
Ein großer Anteil am Wohlbeinden auf ten. Ich hoffe, die Queen wird uns verzeihen, dass wir die Schönheit einer der größten
dem Schiff hat das Wirken von Küchen- oder das spektakuläre Riesenrad
Kathedralen der Welt unseren Lesern nicht vorenthalten wollten. Neben der Westmins-
chef Günter Weber, ein Österreicher, ter Abbey ist die St.Pauls-Kathedrale die bekannteste Kirche von London.
an der Themse waren nur aus dem
der mit viel Kreativität die Gaumen der Verkehrsgewühl heraus durch das
Passagiere wirklich verwöhnt. Busfenster im Vorbeihuschen zu
erahnen. Der Gnade des Busfah-
rers ist es zu verdanken, dass die
Reisegesellschaft auf der Rückfahrt
Das bekannte irische Volkslied von Molly noch einen schnellen Blick auf den
Malone, die herzzereißend ihre Cockles Buckingham Palace werfen konnte.
and Mussels („Herzmuscheln und Mies- Zurück zum Schiff dauerte die
muscheln“) in den Straßen von Dublin
Fahrt doppelt so lange, denn der
anpreist, ist die inofizielle Hymne der
Stadt. Leider stirbt die schöne Dubliner Freitagabendverkehr um London
Fischhändlerin in jungen Jahren. Ein herum bringt wie in jeder anderen
Denkmal hat man ihr an der Ecke Grafton Großstadt Staus. Ein Auslug, zum
Street/Suffolk Street errichtet. stattlichen Preis von 98 Euro pro
Das etwas freizügige Dekolleté der Dame Person, von dem wirklich nur abge-
hat zuerst für einige Aufregung gesorgt. raten werden kann.
Die Dubliner sagen „Dish with the ish“ Überhaupt ist es schade, dass
(„scharfe Braut mit dem Fisch“).
die Reederei, die das Image des
Extrablatt Seite 12
gediegenen Luxus an Bord wirklich
gelungen plegt, die Landauslüge
einfach örtlichen Dienstleistern
überlässt, die die gleichen Aus-
lüge allen Schiffen die den Hafen
anlaufen anbieten. Mehr Individu-
alität würde der Hansa hier gut zu
Gesichte stehen.

Es gibt aber auch bei den örtli-


chen Anbietern bemerkenswerte
„Qualitätsausrutscher” nach oben.
Ein herausragendes Beispiel war die
Stadtrundfahrt in Dublin. Tanya Jor-
dan, eine junge Tourdirektorin, die
in Dublin lebt und in Deutschland
geboren ist, hat den Teilnehmern
sehr eindrucksvoll und nachhaltig
ihre Stadt vorgestellt. Sogar eine
echt reife Gesangsdarbietung des
Liedes „Cockles and Mussels” von
Molly Malone, der schönen Dubliner
Fischhändlerin, hat die Gäste
begeistert.
Die Highlands sind das Gebirge im Norden Schottlands. Eine atemberaubende Landschaft, die zu den schönsten Landschaften
Europas zählt. Die Highlands sind durch den tektonischen Graben Great Glen (glen ist das schottische Wort für Tal) in die Northwest
Ein wenig herber, der rauhen Highlands und die Grampian Mountains unterteilt. Entlang des Great Glen gibt es viele Seen, u. a. Loch Ness. Auch der höchste Berg
Landschaft auf den Orkney-Inseln der britischen Inseln, der Ben Nevis (1344 m), wächst in den Grampian Mountains in den Himmel. Die Clans und die Whisky-Produkti-
angepasst, war die Tour mit einem on haben die Highlands weltberühmt gemacht.
Ur-Berliner, der auf den Orkneys
vor Jahren als Aussteiger gelandet Reeder Heinz-Herbert Hey „Händ-
ist. Mit dem Einblick in sein eigenes chen” bewiesen, die Hansalotte im
Alltagsleben hat er den Gästen Marktsegment der eher individuel-
einen Eindruck seiner Wahlheimat len Reisen zu platzieren. Ist er doch
gegeben, der sicher hängen bleibt. als hanseatischer Kaufmann und
Überhaupt ist die Landschaft auf gelernter Schiffsingenieur ein echter
den Orkneys, in Cornwall oder in Praktiker, der des öfteren auch mal
den schottischen Highlands von auf seinen Schiffen anzutreffen ist,
einer Schönheit, die alleine schon wie erzählt wird.
die Reise lohnt.
Wer dann am Abend, voll mit neuen Als Fazit dieser Reise kann man
Eindrücken, über die Gangway das nur empfehlen, bei der Wahl eines
Schiff betritt, der wird von einem Schiffes sich auch einmal bei den
liebevoll handgemalten Schild Kleineren umzuschauen. Es lohnt
„Willkommen daheim” begrüßt. sich auf jeden Fall.
Dieses Gefühl stellt sich wirklich
nach dem ersten Auslug ein. Es ist
alles gerichtet. Der Küchenchef hat
mit seiner Mannschaft sein Bestes
gegeben.

Für die, die nicht nach dem Abend- Loch Ness ist vom Volumen das größte Süßwasser-Reservoir Großbritanniens. Der
essen müde ins Bett fallen, gibt sagenumwobene See liegt 10 km südöstlich von Inverness, der größte Stadt der High-
es Unterhaltung. Nicht die großen lands. Nessie war trotz aller Anstrengungen nicht zu sehen.
Shows wie auf den Ozeanriesen, die
immer mehr zu schwimmenden Frei-
zeitparks werden, nein, kleine feine Kleine feine Unterhaltung wie hier mit
Unterhaltung mit ein paar Künstlern Renata Ravell sorgten für Abendunter-
wie Renata Ravell. Eine faszinierend haltung auf dem Schiff. Eine faszinierend
schöne Frau, die von sich selbst sagt,
schöne Frau, die von sich selbst
dass sie eigentlich ein Mann ist und
sagt, dass sie eigentlich ein Mann Olaf heißt. Mit Liedern und Chansons
ist und Olaf heißt. Mit Liedern und von Hildegard Knef, Hans Albers und
Chansons von Hildegard Knef, Hans Zarah Leander hat sie (er) ihr Publikum
Albers und Zarah Leander hat sie begeistert.
ihr Publikum begeistert. Ihr frecher
Witz zieht die Zuschauer mit ein und
mancher in den vorderen Reihen Einer der letzten Höhepunkte der Reise
mit der MS Delphin war die Fahrt durch
hat dabei auf liebevolle Weise sein den Nord-Ostsee-Kanal. Der Kanal ver-
„Fett” wegbekommen. Ein Star, der bindet die Ostsee mit der Elbmündung
schon international große Erfolge in die Nordsee. Außen herum durch das
gefeiert hat und heute von vielen Skagerrak wären 900 km mehr.
Kreuzfahrtreedereien umworben Fast 100 km lang durchquert der Kanal
wird. Schleswig-Holstein. Es ist die meistbe-
fahrene künstliche Wasserstraße der
Überhaupt hat der Hamburger Welt.
Extrablatt Seite 13
von Ursula Lux

Wie in alten Zeiten


Kirchgaden in Donnersdorf am Tag es offenen Denkmals

Eine beispielhafte Privatinitiative gab es am Tag es offenen Denkmals zu besichtigen.


Kurt und Marion Götz gaben den Kirchgaden in Donnersdorf ein neues Gesicht. Die meis-
ten der dort erhaltenen Gaden beinden sich in einem bedauernswerten Zustand. Nicht
so die drei Gaden am ehemaligen Durchgang zum Pfarrhaus. Die wurden in mühevoller
Arbeit wieder hergerichtet und erstrahlen in neuem Glanz.

Donnersdorf, Landkreis SW: Eigentlich wovon zwei ständig besetzt waren. Hier
Mehr Bilder im Netz: wollte Kurt Götz ein Weinberghäuschen lebten die beiden Nachtwächter der
kaufen. Nach mehreren gescheiterten Gemeinde. Um die Kirchgaden herum
http://swft.in/bfzo8q Versuchen aber bot jemand Kurt Götz verlief als weiterer Schutz ein Wasser-
an, doch lieber eine Gade zu erwerben. graben. Und in den Kellern gibt es die
Eine Kundin des Frisörs hatte diese ge- sogenannten „Gucklöcher“, die für Götz
erbt und konnte nichts damit anfangen. aber eher Schießscharten sind. Was in
Unbesehen und spontan sagte Götz zu. und an Donnersdorf so wertvoll war, dass
Als er seinen neuen Besitz dann das es eines dreifachen Schutzes bedurfte,
erste Mal in Augenschein nahm, traf ihn darüber kann Götz nur spekulieren.
fast der Schlag. Ich habe die Tür schon „Vielleicht weil wir an drei bedeutenden
gar nicht aufsperren können, erinnert Handelsstraßen lagen?“
er sich, das Schloss war verrostet. Aber
dann öffnete sich die Tür und Götz Im Obergeschoss der drei renovierten
schlug sie gleich wieder zu. „Ich bin erst Gaden entstand ein schöner Raum für
mal eine rauchen gegangen“, erzählt er. private Feiern. Dies war zumindest der
„Alles war zugemüllt.“ ursprüngliche Plan der Familie Götz.
Nach einigen Feiern aber hörte die Fa-
Nach der Zigarettenpause aber begann milie immer öfter, wie schade es sei, dass
die Arbeit. Der Keller wurde ausgeräumt, der schöne Raum so oft leerstünde. Also
das Dach entfernt und die Außenwände entschloss sich Marion Götz, sich einen
bis fast auf den Grund Stein um Stein Jugendtraum zu erfüllen. Eigentlich wäre
abgetragen und wieder neu aufge- sie gerne Köchin geworden, seit 2004
baut. Ich habe hier jeden Stein schon ist sie nun wenigstens Wirtin. Über den
einmal in der Hand gehabt“, erklärt der drei Kellern ihrer Kirchgaden eröffnete
Bauherr. Frau Marion meint, man habe sie das Kirchgadenstübchen. 25 Gäste
damals Glück gehabt, denn die beiden haben in diesem fränkischen Dorfgast-
anschließenden Gaden habe man auch haus Platz, „gerade so viel, wie wir ohne
noch bekommen und so sei doch über fremde Hilfe bedienen können“, freut
den drei Kellern ein ordentlicher Raum sich Marion Götz über das Nebenprodukt
entstanden. ihrer „Gadenrenovierung“.

Fast alle Materialien, die verwendet


wurden, waren alt: die Tore, die Steine
und teilweise auch die Holzbalken.
Und so manches Erstaunliche gab
es zu entdecken. Zum Beispiel einen
Sandsteinquader mit der Jahreszahl 1764
und den Initialen AH oder einen Stein
mit einem runden Loch, der vermutlich
zum ehemaligen Torhaus gehörte, das
Loch diente als Führung für die Pfosten.
Beeindruckt haben den Bauherren auch
die riesengroßen vier Meter vierzig brei-
ten Steine, die das Fundament der Keller
unter der Außenmauer bilden. „Wie
die die früher wohl hierher gebracht
haben?“, staunt er.

Die ursprünglich quadratisch angelegten


Donnersdorfer Kirchgaden stammen
vermutlich aus dem 13. Jahrhundert.
Sie dienten als Lagerraum und im
Obergeschoss sicher auch als letzte Zu-
luchtsstätte bei Angriffen. Donnersdorf
sei ein gut geschützter Ort gewesen,
berichtet Kurt Götz, der sich inzwischen
ausgiebig mit der Geschichte der Gaden
beschäftigt hat. Rund um den Ort gab es
eine Einfriedung mit drei Wehrtürmen,
Extrablatt Seite 16
Zum Thema Wald und Wild
Fotos: pixelio, Miroslaw und Marion

Abschuss von Kormoranen


Regierung erweitert zum dritten Mal die Möglichkeiten für die Jäger

Zur Abwendung erheblicher ischereiwirtschaftlicher Schäden und zum Schutz der


heimischen Tierwelt hat die Bezirksregierung in Würzburg weitere Abschussgenehmi-
gungen zugelassen. Jetzt gibt es eine dritte Allgemeinverfügung vom 06. August 2010,
die den Abschuss und die Verhinderung des Entstehens neuer Brutkolonien am Mainab-
schnitt zwischen Schweinfurt und Dettelbach regelt. Bei dem betroffenen Mainabschnitt
handelt es sich um ein Europäisches Vogelschutzgebiet, in dem gleichzeitig auch ver-
schiedene Naturschutzgebiete liegen.

Versicherungsschutz.
Vermögensberatung.
Vorsorgestrategien.

Bezirksdirektion
 
  

         
Bezirksdirektor  ! "#$%&'("#
%
Spitzenqualität
WENN’S G’SCHEBBERT HOT: zu
Superpreisen!
®

WIR DÖLLENS WIEDER AUS.


Autolackiererei • Unfallinstandsetzung Ständi
gT
OP-Angebote!
Kastenanhänger
(Alu,
750
kg)
schon
ab
599,-
€(inkl.
Mwst.)
Ständig
Ausstellungsanhänger
zu
POPPENHAUSEN-MAIBACH unschlagbaren
Sonderpreisen!
Schweinfurter Straße 46 w
m m eyerdirekt®G mbH.O tto -Hahn tr.8.9
-S 7440W e rneck
Tel.:09 722/9 10060.E -M ail:info@w m-meyer-direkt.de
09725 - 9907 Ö ffnung
s zeiten:M
o -Fr:9.00 -18.00h,Sa:9.00-12.00h

Extrablatt Seite 17
Einprägsame Wände
Prägetechnik nach venezianischen Vorbildern

Hochwertige Wandgestaltungen nach mediterranen und


insbesondere venezianischen Vorbildern werden immer
beliebter. Jetzt gibt es eine neue, exklusive Prägetechnik
von VOLIMEA, die auf alte Vorbilder zurückgreift und fas-
zinierende Oberlächen von klassischer bis zu puristischer
Anmutung auf Marmoredelputz generiert.

Geländer aller Art.


Wartungsfrei.

Rettner & Ziegler


BALKONGELÄNDER

Tel. (0 97 28) 1441


www.balkon-rettner.de
Kaistener Str. 21, 97450 Arnstein

Stadt und Landkreis SW: Die moderne


Prägetechnik zeichnet sich nicht nur
durch faszinierende Schönheit, sondern Feuchtigkeitsschäden und
auch durch die Einfachheit in der Verar-
beitung aus. Es entstehen Gestaltungs-
elemente mit besonderem Charme, die
Schimmelbefall dauerhaft sanieren!
der Vielfältigkeit keine Grenzen setzen. • Dauerhaft trockene Wände garantieren die
Kreative Oberlächenstrukturen durch-
brechen monotone Flächen, zaubern Wertsteigerung Ihres Hauses und Wohngesundheit.
• Die ISOTEC-Gruppe hat über 60.000 Keller erfolgreich saniert!
• 20 Jahre Erfahrung zeichnet die ISOTEC-Gruppe aus!

H. Steinhardt GmbH
Amsterdamstraße 14, 97424 Schweinfurt
Gewerbegebiet Maintal, Tel. 09721/7839-0,
Fax 7839-39, info@hst-sw.de • www.hst-sw.de

• Gas- und Wasserinstallation


• Sanitär und Badsanierung
• Kundendienst
• Spenglerei
• Dacheindeckungen
• Pellets-, Gas- und Holzheizung

Extrablatt Seite 18