Sie sind auf Seite 1von 3

Theodor Fontane:

* 30.12.1819 in Neuruppin, Deutschland


† 20.09.1898 in Berlin, Deutschland

Theodor Fontane war einer der bedeutendsten Schriftsteller und ein Vertreter
des poetischen Realismus. Nebenbei arbeitete er als Apotheker.

[poetischer Realismus: Diese Epoche beginnt 1848 mit dem Scheitern


der bürgerlichen Revolution und endet mit dem Aufkommen des Naturalismus.
Der Naturalismus beschreibt das Leben und die sozialen Probleme
des Arbeiterstandes. Der poetische Realismus ist auch bekannt als bürgerlicher
Realismus- endete im 19.Jahrhundert.
Der poet. Realismus ist in zwei Phasen unterteilt:
1. von 1849-1859 programmatische Grundlagen werden festgelegt,
Idealisierung Bürgertum, Hervorhebung des bürgerl. Wertekanons
2. neue Impulse, wird kritischer: Gesellschaftsroman]

Fontane wurde als Sohn des hugenottischen Apothekers Louis Fontane in Neuruppin geboren.
Sein Großvater Pierre Fontane war Kabinettssekretär von Königin Luise von Preußen.
Theodor Fontane besuchte die Gewerbeschule in Berlin und begegnete
1835 hier auch seiner zukünftigen Frau Emilie Rouanet-Kummer.
Ein Jahr später brach er die Ausbildung in Berlin ab und begann eine Ausbildung zum
Apotheker.
1839 veröffentlichte er seine erste Novelle Geschwisterliebe,
1840 begann Fontane mit ersten Gedichten.
Drei Jahre später wurde er von B.von Lepel in den literar.Verein
„Tunner über der Spree“ eingeführt.
1844 – 1845 absolvierte er als Einjährig-Freiwilliger den Militärdienst und wurde mit dem
Dienstgrad Unteroffizier entlassen.
Am 8.12.1845 verlobte er sich mit Emilie und heiratete diese 5 Jahre später.
1847 kämpfte er als Revolutionär in den Barrikadenkämpfen und war Angestellter in einer
Apotheke, er veröffentlichte 4 radikale Texte in der Berliner Zeitungs-Halle, später wurde er
im Krankenhaus Bethaninen angestellt und bildete zwei Diakonissen aus.
1849 veröffentlichte er politische Texte in einer radikal-demokratischen Zeitung und
gleichzeitig sein erstes Buch „Männer und Helden- acht Preußenlieder.“
Er widmete sich der Reiseliteratur, daraus entstand das Büchlein Grafschaft Ruppin.
1860-1870 arbeitete er mit Reichskanzler Otto von Bismarck bei einer Zeitungsredaktion
zusammen. Ab 1870 arbeitete er als Theaterkritiker, in seiner Freizeit reiste er dann nach
Paris und dort wurde unter falschem Verdacht als Spion verhaftet.
Wegen seinem guten Verhältnis zu Bismarck wurde er sofort freigelassen.
Bis 1892 schrieb er zahlreiche Texte, dann erkrankte er an einer schweren Gehirnkrankheit.
Nach einer Empfehlung seines Arztes lenkte er sich durch Niederschriften seiner
Kindheitserinnerungen ab und vollendete Effi Briest, zwei weitere Romane sowie eine
autobiographische Schrift „Von 20 bis 30“.
Am 20.September 1898 starb er in Berlin.
Effi Briest:
Personen:
*)Effi Briest- 17 Jahre, kindlich, verspielt, naiv, unbeschwerte Kindheit in Hohen-Cremmen,
naturverbunden, übermütig, leichtsinnig, träumerisch, abenteuerlustig, ehrgeizig:
Heirat mit Innstetten, Lebensfreude, Natürlichkeit, fühlt sich nicht wohl in adeliger
Gesellschaft, wird nicht akzeptiert/respektiert (Sidonie v.Grasenabb,…), im Laufe des
Romans: zunehmende Reife, wird von Instetten dominiert/erzogen, leidenschaftlich, Affäre
mit Crampas, nachdem sie verstoßen wurde: verliert Lebensmut/Lebensfreude und Kraft,
führt zu Krankheit – Tod
*)Geert von Innstetten- 38 Jahre, Landrat von Kessin, typischer Vertreter der Adelsschicht,
Pflichtbewusstein/Ehre, hört mehr auf Verstand als auf Gefühle (Prinzip d.Aufklärung!!),
angepasst an Gesellschaft, neigt sich gesellschaftlichen Zwängen (Duell mit Crampas),
„schmückt“ sich mit Effi, will diese erziehen/einschüchtern (Spuk), autoritär,
gegenüber Effi eher kühl, zeigt keine Gefühle, Karrieremann, Familie an 2.Stelle, kaum
Freizeit, viel auf Reisen, Effi fühlt sich vernachlässigt, fehlende Leidenschaft führt zu Effis
Affäre mit Crampas
*)Major von Crampas- verheiratet + 2Kinder, Ruf als Frauenheld, Damenmann, „Bonvivant“-
Lebemann, äußerlich gekennz.als Ehebrecher, Gegenteil v.Innstetten: Kavalier, Charmeur,
spontan, unterhaltsam, einfühlsam, erkennt Effis Schwäche und nutzt diese aus, verwickelt sie
in die Affäre, nachdem die Affäre aufgedeckt wird: übernimmt Verantwortung für sein
Handeln: stirbt ruhig/gefasst im Duell mit Innstetten
*)Luise von Briest- Effis Mutter, 38 Jahre, war früher mit Innstetten zusammen, entschied
sich aber für Briest wg.höherem gesellschaftlichem Ansehen, erfüllt sich mit Effis Ehe einen
Jugendtraum, ehrgeizig, fester Wille, materielle Sicherheit und gesellschaftliche Stellung
Effis sind ihr wichtig, inniges u.vertrautes Verhältnis zu Effi -> Briefe, sehr auf Äußeres und
öff.Anerkennung bedacht, verstößt Effi nach Aufdeckung der Affäre wegen der
gesellschaftlichen Etikette, weniger Herzenswärme und Güte als Vater
*)Von Briest (Effis Vater)- 50 Jahre, Ritterschaftsrat, Humorvoll, gütig, großzügig,
bodenständig, nicht zu sehr der Etikette verpflichtet wie seine Frau, sieht Dinge klar (zweifelt
an Effis Ehe), liebt Effi, ist dafür verantwortlich, dass Effi zum Schluss wieder in Hohen-
Cremmen aufgenommen wird
*)Alonzo Gieshübler- Apotheker, wahrer Freund und Verehrer Effis, warmherzig, gütig,
tolerant, zeigt menschliche Größe, Aufmerksamkeiten und kleine Überraschungen Effi
Gegenüber (Blume, Zeitungsausschnitte,…)
*)Roswitha- Bedienstete Effis, Effi treu bis zum Tod, Güte, Herzenswärme
Zum Roman:

Dieser Gesellschaftsroman wird dem poetischen Realismus zugeordnet und spielt vor dem
Hintergrund des durch strenge Normen festgelegten Lebens im Kaiserreich unter
Reichskanzler Otto von Bismarck.

Die 17-jährige Effi Briest ist die einzige Tochter eines märkischen Gutsbesitzers.
In ihrer Heimatstadt Hohen-Cremmen lebt sie ein unbeschwertes Leben, bis sie eines Tages
erfährt, dass sie den um 25 Jahre älteren Landrat Geert Innstetten heiraten soll.
Von Beginn an nicht glücklich mit dieser Bindung fügt sie sich aber ihrem Schicksal,
heiratet Innstetten und zieht mit ihm in ihr neues Heim in Kessin.
(Schon zu Beginn des Romans wird deutlich, dass die Ehe der beiden scheitern würde.
Sie haben unterschiedliche Vorstellungen von der Ehe und völlig gegensätzliche
Charaktereigenschaften.
Das der Roman dann schließlich mit dem Tod Effis und einem unglücklichen Geert von
Innstetten endet, musste so kommen, da ein vielleicht glücklicheres Ende für beide Charaktere
zu dieser Zeit in Preußen unrealistisch gewesen wäre. Außerdem macht Fontane damit die
Ausweglosigkeit der Frau im 19. Jahrhundert sehr gut deutlich.)
Aus Langeweile und fehlender Zuneigung von Seiten Innstettens, flüchtet sie sich in eine
Liebesaffäre mit Major Crampas, einem alten Freund Innstettens.
Bald darauf aber zieht das Ehepaar nach Berlin und Effi trennt sich von Crampas.
Sechs Jahre lang leben sie scheinbar glücklich zusammen, bis Innstetten alte Liebesbriefe von
Crampas an Effi entdeckt.
Da es die gesellschaftliche Etikette so verlangt, tötet er Crampas in einem Duell und verstößt
Effi.
Effi wird nicht nur von ihrem Ehemann verstoßen, sondern auch noch von ihren Eltern.
Sie lebt noch drei Jahre lang alleine in Berlin und kann danach, weil es ihr gesundheitlich
nicht gut geht, in ihr Elternhaus zurückkehren.
Dort geht es ihr gesundheitlich immer schlechter, sie spürt ihren Tod nahen und nimmt
Zwecks Versöhnung mit Innstetten sämtliche Schuld der gescheiterten Ehe auf sich.
Kurz darauf stirbt sie mit 29 Jahren an Erschöpfung, die die Ereignisse zur Folge hatten und
an einer Atemswegsinfektion.

Eigene Meinung:
Uns persönlich hat das Buch gut gefallen, auch wenn es nicht einfach zu lesen und zu
verstehen war.
Wir mussten uns öfters eine Seite zweimal durchlesen um den Sinn völlig zu begreifen.
Aber manche Abschnitte, wie zum Beispiel das Duell von Innstetten und Crampas waren auch
ganz spannend.
Enttäuscht hat uns, dass Fontane nicht so sehr aufs Detail eingeht und nur die Handlung im
Ganzen beschreibt.
So wird zum Beispiel die Affäre von Crampas und Effi und Effis Schwangerschaft fast völlig
ausgelassen und nur in einigen Sätzen grob beschrieben.
Was uns ein bisschen verwundert hat war, dass diese Geschichte im 19.Jahrhundert eine
Ehebruchsgeschichte wie viele andere mehr war.