You are on page 1of 1

Deutsch: Bertolt Brecht /Fragen eines lesenden Arbeiters / Niko Henes / 13 Fragen eines lesenden Arbeiters Form: – – – – – – 29 Zeilen

ohne Reimschema Gedicht ohne gleichmäßige Rythmen, auffällige, äußere Form. Häufige verwendung von rhetorischen Fragen. Enjambement als Spannungsbogen. Titel als Einleitung und Darstellung des Hauptmotivs Gliederung in 4 Strophen; - historische Ereignisse (1-13) - Eroberungen (14-21) - Zusammenfassung (22-25) - Schluss (27-29)

Sprachliche Gegensätze: Pathetische Geschichtsschreibung / Arbeiter. Semantische Gegenüberstellungen: Cäsar / Koch ; Könige / herbeischleppen Inhalt: Schon zu beginn wird die Lektüre des Arbeiters deutlich, er ließt aus einem Geschichtsbuch vor, indem die Vergangenheit auf repräsentative Träger reduziert wird. Auf eine Reihe von Fragesätzen folgen Aussagesätze, die sich der Leser jedoch selbst beantworten wird. Dadurch wird von Brecht der Widerspruch zwischen den Repräsentanten der Kulturen und seinen Arbeitern deutlich gemacht; was sich auch durch die sprachlichen Gegensätze bemerkbar macht, da er zum einen auf die traditionelle, pathetische Geschichtsschreibung zurück greift und ihr die prosaische Sprechweise des Arbeiters entgegenstellt. Zusätzlich führen semantische Gegenüberstellungen zu einem Bruch der Form. So kommt es immer wieder zum Widerspruch zwischen Form und Inhalt, eine dialektische Form, die den Leser zum Nachdenken anregen soll. Am Schluss kommt der Arbeiter zu der Auffassung, wer die Kosten zu tragen habe und zu einer kritischen Analyse der gesamten Geschichtsschreibung. Interpretation: – Kritik an der Geschichtsschreibung der herrschenden Klasse. – Aufruf zur kritischen Überprüfung der Geschichtsschreibung mit dem Ziel Geschichte neu zu schreiben. – Hinweis auf die Unterdrückung des Volkes als Bedingung für die falsche Geschichtsschreibung. – Hervorhebung des Kollektivs, mit dem Ziel der kritischen Analyse. – Inszenierung eines Führerkults mit der Provokation; an den Siegen der Sieger hätte das Volk niemals Teilgenommen und hätte nur die Kosten zu tragen.

Projektwoche 28.01.2010 Große & Ennemoser