Sie sind auf Seite 1von 1

Geschäftsfähigkeit

(∆Fähigkeit, rechtsfähige Willenserklärungen abzugeben, die ein Rechtsgeschäft begründen)


┌─────────────────────────────────────────────────┘│└────────────────────────────────────┐
Geschäftsunfähigkeit Beschränkte Geschäftsfähigkeit
Volle Geschäftsfähigkeit
§ 104 BGB / § 105 BGB § 106 BGB / §§ 107 - 113 BGB
┌──────┘└──────────┐ │ ˅
§104 (1) BGB §104 (2) BGB Altersspanne: 7-17 Jahre • Beginn bei natürlichen Personen
│ ˅ (Minderjährige) ab 18 Jahren.
Kinder unter 7 Personen, die unter │
Jahren einer dauerhaften Voraussetzung: → Ausnahmen: Personen mit dauer-
│ Störung der Einwilligung des gesetzlichen hafter Störung, der Geistesfähigkeit.
│ Geistigen Fähigkeiten Vertreters
│ leiden. ˅ Beginn bei juristischen Personen:
˅ Möglichkeiten der Einwilligung: mit rechtskräftiger Gründung
Frau Schmidt Nina muss den a) Einwilligung zum Zeitpunkt des
darf die 7 € DVD- Rekorder → Rechtsgeschäftsabschlusses.
zurück fordern zurückgeben b) Genehmigung bis spätestens
(Einwilligung/ 2↘Wochen nach Rechtsgeschäfts-
Genehmigung fehlt) abschlusses.
→ Vertrag unwirksam! ( Rechtsgeschäft ist schwebend
unwirksam)
˅
Sonderfälle
┌─────────────────────────┌────────────────────────────┘│└───────────────────────────────────────┐
"Taschengeldparagraph" Erlangung eines rechtlichen Handlungen im Rahmen eines Handlungen im Rahmen eines genehmigten
§ 110 BGB Vorteils / § 107 BGB genehmigten Betriebes / § 112 BGB Arbeitsverhältnisses / § 113 BGB
Zustimmung des gesetzlichen Schenkung ohne Rechtsgeschäfte dürfen Eigene Entscheidungen dürfen
Vertreters (zur freien Verfügung) rechtlichen Nachteil abgeschlossen werden (= volle getroffen werden (= volle Geschäftsfähigkeit)
(Folgekosten) wirksam. Geschäftsfähigkeit)
Nina darf die Handtasche kaufen! Nina darf die Handytasche Nina darf die Halogenstrahler Judith darf Kündigen!
annehmen! kaufen!

© FLL 10B / Schnapsnase