Sie sind auf Seite 1von 1

t Samstag, 24.

Juli 2010 W Wittgenstein Siegener Zeitung 9

Inge Boshof, Elke Schmotz, die sechsjährige Frieda, Margit Bürger und Ulli Schmotz sind Ulli Schmotz brachte dieses Bild aus Putneyville mit. 60 Shreckengosts aus diesem Teil Amerikas kämpften auf der Seite der Nord-
zwar nicht echt verwandt mit Gary L. Smith – gefühlt aber schon. Foto: jg staaten im amerikanischen Bürgerkrieg. Foto: privat

Auf der Spur der Schreckegasts


W I N G E S H A U S E N Der Amerikaner Gary L. Smith besuchte diese Woche die Heimat seiner Vorfahren

Während sein Vorfahr


Wittgenstein den Rücken
kehrte, lobt der 68-Jährige
die Menschen hier.

jg t Sucht man im Internet bei


www.verwandt.de nach dem Namen
„Schreckegast“, dann stellt man erstaunt
fest, dass es in ganz Deutschland nur zwölf-
mal diesen Nachnamen als Telefonbuch-
Eintrag geben soll. Als Wittgensteiner
wundert man sich da umso mehr, schließ-
lich stehen allein im beschaulichen Win-
geshausen schon drei Telefonnummern
für Leute mit diesem Namen im Buch. Die
Erklärung für die Tatsache findet sich bei
Gary Schreckengost, der Amerikaner hat
in einem ellenlangen, detailreichen Auf-
Wer bei YouTube im Internet „Wingeshausen“ eingibt, bekommt als Erstes diesen Acht- satz im Internet die Geschichte der Fami-
Minuten-Film von Gary L. Smith zu sehen. Foto: jg lie Schreckegast aufgearbeitet.
Angefangen hat alles mit dem mutmaß-
lichen Waisenkind Jeremias Schreckegast, Karl Beuter und Gary L. Smith durchforsteten die Wingeshäuser Kirchenbücher-Kartei-
Mitte bis Ende der 30er Jahre des 17. Jahr- kästen auch diesmal wieder nach Informationen. Foto: jg
hunderts in Wingeshausen geboren, also
direkt in die schlimmsten Wirren des Drei- 2008 stand Gary L. Smith also mit seiner schon in Amerika Besuch von Elke
ßigjährigen Krieges. Gary Schreckengost BMW und seiner Ehefrau Kay vorm Edeka- Schmotz, die heute bei Hannover lebt, aber
weiß: „Der Beginn unserer Geschichte ist Markt Kuffner in Wingeshausen - und eigentlich aus diesem Haus in Wingeshau-
ein Jeremias Schreckegast aus Winges- hoffte, etwas über die Schreckegasts ganz sen stammt. Mit ihrem Mann Ulli besuchte
hausen. Die nach Amerika kamen, haben allgemein zu erfahren und über Jeremias sie Amerika, wieso kann man unter
ihren Namen in Schreckengost, Schrecen- Schreckegast im Besonderen, also seinen www.travel-to-fort-mckenzie.com lesen,
gost, Schrecongost, Shrekengast und ähn- Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Großvater. Ein- wenn man auf dieser Internet-Seite den
liches geändert, aber egal, wie der Name ziges Problem: Der Amerikaner sprach Suchbegriff „Schreckengost“ eingibt, wer-
buchstabiert wird, sie sind alle verwandt quasi kein Wort Deutsch. Dennoch gab es den auch die Wittgensteiner Bezüge klar.
mit Jeremias Schreckegast aus Winges- direkt im Edeka-Markt ein Erfolgserlebnis,
hausen.“ Gary Schreckengosts Herleitung, Zum anderen wollte Gary L. Smith noch
hinter der Wurst-Theke stand gleich schon
wie aus dem Nichts dieser bis dahin nie be- ein paar Details klären. So schaute er mit
mal jemand, der Schreckegast hieß. Mit
nutzte Nachname für das Waisenkind ent- Karl Beuter in die Karteikästen, die unzäh-
den Wittgensteiner Heimatforschern Karl
stand, ist sehr gelehrt, aber dennoch etwas lige Informationen aus den Wingeshäuser
Beuter und Albert Hof sowie der perfekt
schwer nachzuvollziehen. Dennoch trat Kirchenbüchern enthalten. Karl Beuter
Englisch sprechenden Sandra Peiser habe
der Name seinen Siegeszug an, nachdem war mal Kirchmeister in Wingeshausen -
er dann ganz viel Interessantes herausge-
Johann Jost Schreckegast - Urenkel von und damit ein Nachfolger von Jeremias
funden über seine Wittgensteiner Vorfah-
Jeremias - in 1764 aus dem kargen Witt- Schreckegast. Denn das bettelarme Wai-
ren. Seit jeher habe er Interesse an der
genstein in die Neue Welt ausgewandert senkind war im späteren Leben auch mal -
Historie gehabt, so der Mann, der Ge-
war. So finden sich heute für zwei Schre- vor mehr als 300 Jahren - Kirchmeister in
schichte als Hauptfach im College belegt
ckegast-Nachfahren ausführliche Einträge Wingeshausen, wie ein altes Bild im Ge-
hatte. Aber er merke auch, dass das Inter-
im englischen Wikipedia: einmal für den meindehaus beweist. Und damit hatte Je-
Gary L. Smith hat eine BMW, die steht bei einem Freund im belgischen Ostende. Wenn er net all diese Dinge so unendlich viel einfa-
Baseballspieler Ossee Schreckengost, zum remias Schreckegast längst bevor irgend-
nach Europa kommt, dann geht es mit dem eigenen Motorrad los. Foto: jg cher gemacht habe, dass er inzwischen im-
anderen für den 2008 verstorbenen Indus- jemand aus seiner Familie in die Neue
mer begeisterter forsche.
triedesigner und Künstler Viktor Schre- Welt auswanderte schon in Wittgenstein
Aus all seinen Erlebnissen und ganz vie-
ckengost, von dem es an gleicher Stelle so- eine Karrierre hingelegt, wie sie heute
len Bildern von vor zwei Jahren brannte
gar ein gemeinsames Foto mit dem Präsi- dem amerikanischen Traum entspricht.
sich Gary L. Smith eine DVD mit einem
denten George W. Bush gibt. Acht-Minuten-Film, der jetzt quasi als Während sein Urahn Wittgenstein den
In 2008 war es auch, dass Gary L. Smith Werbetrailer für Wingeshausen im welt- Rücken kehrte, weiß Gary L. Smith die
erstmals Wittgenstein besuchte. Smith ist weiten Netz auf www.YouTube.com zu se- Heimat der Vorväter zu schätzen. Es sei
in den USA, Australien und Großbritan- hen ist. Gibt man dort „Wingeshausen“ ein, beeindruckend, wie in Deutschland auch
nien der verbreiteteste Nachname - damit dann steht Gary L. Smiths Film ganz oben kleine Städte gut funktionierten und die
extrem unspektakulär. Aber seine Groß- auf der Liste. Diese Woche kehrte der nötige Infrastruktur stellten. Diese ent-
mutter war eine geborene Schreckengast. Amerikaner erneut auf der BMW nach wickelten sich in den USA immer mehr zu
So begab sich der Amerikaner auf Spuren- Wingeshausen zurück. Zum einen wollte Geisterstädten. Zudem begeistere ihn das
suche in Deutschland - natürlich auf zwei er unbedingt in dem Haus schlafen, das auf handwerkliche Können, das man an jeder
Rädern, schließlich ist der heute 68-jäh- dem Grund errichtet wurde, wo einst Jere- Ecke wahrnehme, und die deutsche „Can-
rige, pensionierte Rechtsanwalt auch pas- mias Schreckegast lebte. Das war kein do-Attitude“, die zupackende Gewissheit,
sionierter Motorradfahrer. Seit 1976 fährt Problem, denn zu der dort wohnenden das man Dinge gemeinsam schaffen
Diese amerikanische Landschaft haben auch heute noch viele Nachfahren von Jeremias er BMW, über 500 000 Kilometer hat er per- Familie Boshof/Bürger gibt es mittlerweile könne. Und wenn das ein Amerikaner sagt,
Schreckegast um sich herum. Foto: privat sönlich schon auf zwei Rädern runter. gute Kontakte. Gary L. Smith bekam sogar ist das ja fast ein Ritterschlag.