Sie sind auf Seite 1von 1

ü

1.8. Der Satz von der volktärdipr Wdrrrrlsinli*tkcit urd db = S,\ fotst
Bayessche Formd r=[
Beispiel 1.36. In einem ersten Regal befinden sich 30 Elektronenröhren,
m I

3 unirauchbar sind, in einem zweiten Regal rtagegen 50, darunter 8 unbranct


Röhre
=r, B I&i
i=l
=P
Eines der beiden Regale werde zufällig ausgewlihlt und daraus eine
men. Dabei soll davon ausgegangen werden, daß es sich bei der Auswahl ! nr

ein Laplace-Experiment handelt. Gesucht ist die wal[scheinlichkeit dafir'


* f nn,-t F(AJ, rlomit
si!!
entnommene Röhre unbrauchbar ist. il

wir bezeichnen mit A, das Ereignis, daß das erste Regal ausgewählt wird, unül üMreülnmgtu Ford
A2 das zweite Regal. Dabei gilt P(Ar) = P(Ar) = * F sei das Ereignis
' cc, 'die 'lfÜ&dtchlcltcn P(
nJ.rn"n Röhre ist fehlerhaft". Aus den Angaben für die Inhalte der einzch nd,mrssiüd'n
Regale erhalten wir die bedingten Wahrscheinlichkeiten P(F/A') = S;
P(F/Aotr

Die Ereignisse A1, A2 sind unvereinbar mit Ar + Az = Sl' Daraus folgt


nq-{ f -lO} Incir
p(F) = p1p n o) = P(F (Ar + Az)) = P(FAr) + P(FA2). fuL küsftrü
nuroU:guln esgEri
Wendet man auf beide Summanden den Multiplikationssatz 1'13 an, so hmd.{t, bc

P(F) = P(F/A,) P(A,) + P(F/a,) p(,q,) =* t- *'t= ZuC ryribtte


-lüüMlt 'ssgeryält
t/r| +- 8\| =- 13 Sütu*brau
-2\10's0/
-'
- 100'
Das in diesem Beispiel behandelte Experiment besteht in der
von zwei möglichen Einzelexperimenten,
gleichwahrscldn'
nämlich der Ed-
.H{r=l-P(Ä')=3
lichen Auswalrl eines
nahme der Elektronenröhre aus dem ersten bzw. aus dem zweiten
Regal. ,i*,ilr'üf ru (r5O mit

Die Auswaht aus mehreren Einzelexperimenten fütrt zu


folgender r(A) +PGlÄ)Pr
Definition 1.& Die n Ereignisse Ar, Az, , ... An bilden eine vollsttindige E'n?{E) frr dü B imiücnalso di
-aiintctton, (A1Ap = 0 für i *ffl
wenn alle Paare Ai, Ak, i f k unvereinbar sind-
drbFdoch nlüt (!
und wenn gilt A1 + A2 + .. . + An = fl, wenn also bei
jeder
SnMrdnll*leitcr
genau eines der Ereignisse Ar, A, , . . ., Ao eintritt'
IB ilätqmefrtFnlnct)
Satz 1.21 (Satz über die vollstrindige l1/ahrscheinlichkeit)
nnruniln@ Eripisdt'j
Ar, Az, ... , An sei eine vollständige Ereignisdisjunktion mit den
,n\
r d.jrdaEreiPis Bm

lichkeiten P(At)> 0 für i = t,2, ---,n (arU.i ist I f(nt; = 1)' Dm Rl;Är)F(Ar) I
' i=l - F{B} i
gilt für die Wahrscheinlichkeit eines beliebigen Ereignisses B I
i:
P(B) = p137a,) P(A') + P(B/A,) P(Ar) + ... + P(B/A.) P(A") =
n liltfrd.
= Ip(B/Ailp(Ai). r(ÄrB) P(B&)
i=l -m-=-m-