Sie sind auf Seite 1von 135

REPARATURHANDBUCH

für die Mz-Motorröder


ETZI25,ETZ|5Ound ETZ15I

Mit 284 Bildern


und36 ZeichnungenvonSpeziolwerkzeugen

ZSCHOPAUGmbH
MOTORRADWERK
r T Z1 2 5 ,E I Z 1 5 0 u n d E T Z 2 5 1s i n d E r z e u g n i s sdee r M o t o r r o d w e r kZ s c h o p o uG m b H - 9 3 6 0 Z s c h o p o u
D i e M Z - M o t o r r ö d eE

n e s H e r s t e l l e r b e t r i e bveesr f o ß t .
D i e s e sR e p o r o t u r h o n d b u cwhu r d e i n d e r A b t e i l u n gS c h u l u n gu n d D o k u m e n t o t l o d

Alle Rechtevorbeholten

F A C H B U C H V E R L ALGE I P Z I G
GmbH
Redokiionsschluß : 1. 7. 1989
Sotz und Druck: SchoubekLeipzigGmbH, lll-18-127
Vorwort

I n v i e l e n L ö n d e r n d e r E r d ' e ,o l s o u n t e r d e n g e g e n s ö t z l i c h e nB e - hinweisen,domit erheblicherMehroufwondon A,rbeitszeit und von


triebsbedingungen, rollen die MZ-Motorröder zur Zufriedenheit Moteriolkosten v e r m i e d e w
n i r d .
ihrer Besitzer. Unsere MZ-Vertrogswerkstötten können die Speziolwerkzeuge vom
Domit die Fohrzeuge ouch noäh löngerem Betrieb - und der do- MZ-Ersotzteilvertrieb beziehen- für die Bostlerbesteht jedoch nur
mit verbundenen Abnutzung - einsqtzbereitund zuverlössigblei' s i t H i l f e d e r i m A b s c h n i t t9 . 2 .
d i e M ö g l i c h k e i td e s S e l b s t b o u e n m
ben, geben wir mit dieser Reporoturonleitung die erforderlichen gebrochteS n kizzen.
Hinweise für unsere MZ-Werkstötten im ln- und Auslqnd'
Besonderswichtig!
E i n e I n s t o n d s e t z u n gi s t V e r t r o u e n s s q c h ei n m e h r f o c h e r H i n s i c h t :
D o s F o h r z e u gh o t i n d e m v o m H e r s t e l l eür b e r g e b e n e nt e c h n i s c h e n
V o n d e r z u v e r l ö s s i g e nA r b e i t d e s M o n t e u r s h ö n g t d i e S i c h e r -
Z u s t o n dz u v e r b l e i b e nB. e i S c h ö d e nd, i e d u r c h N i c h t b e o c h t u ndge r
h e i t d e s F o h r e r so b .
Hinweiseund Vorschriften, durch Einbou ortfremderErsotzteileund
Dos Erkennen des totsöchlichenFehlers verhindert unnöti-
Zubehör oder durch unsochgemößeReporoturorbeitenentstehen,
gen Moterioleinsotz und verringert den Arbeitsoufwond.
ü b e r n i m mdt e r H e r s t e l l ekr e i n eH o f t u n g '
D o r o u s r e s u l t i e r e n3 V o r t e i l e : im In-
Wir hoffen, den Mitorbeitern unserer Vertrogswerkstötien
1, keine Nochorbeit, u n d A u s l o n ds o w i ed e n M Z - F r e u n d e n i n d e r g o n z e nW e l t m i t d i e -
2, kurze Ausfollzeit und sem Nochschlogewerkdie erforderlichenKenntnissezu vermitteln
3. niedrige Reporoturkosien! u n d w ü n s c h e vn i e l E r f o l g .

Voroussetzungen für eine fochgerechte Reporotur ist, immer mit


d e n v o n M Z e m p f o h l e n e n S p e z i o l w e r k z e u g e nu n d H i l f s m i t t e l n z u
orbeiten. Besonders die Benutzer von Selbstbedienungswerkstötten MotorrodwerkZschopouGmbH
u n d d i e B o s t l e r m ö c h t e n w i r n o c h d r ü c k l i c ho u f d i e s e E m p f e h l u n g Abteilung Schulungund Dokumentotion

I
lnholtsverzeich
nis

Seite
t. Technische Daten 9
1,1. Motor
9
1.2. Vergoser
10
1.3. ElektrischeAnloge 't1
1.4. Getriebe 12
1.5. Kroftübertrqgu ng
12
1.6. FohrgestelI 't3
1.7. Mossen
14
1.8. Füllmengen
14
1.9. Meßwerte. '14
'1.10. Abmessungen
15
1.1' t. Diogromme
16
2, Betriebsmittel 17
z.' t. Kroftstoff
17
2.2. Zweitokt-Motorenöl zu r Kroftstoff-öl-M ischu ng . '17
2.3. S c h m i e r m i t t efl ü r d i e A u s r ü s t u n gm i t ö l d o s i e r e i n r i c h t u n g 't7
2.4. S c h m i e r m i t t e li m G e t r i e b e
17
2.5. S c h m i e r m i t t e lf ü r d o s F o h r g e s t e l l
17
2.6. Stoßdömpferöl - Teleskopgobel
17
2.7. Stoßdömpferöl - Federbeine
17
2.8. S c h m i e r m i t t e lf ü r U n t e r b r e c h e r
18
2.9. Bremsflüssigkeit
18
3. Fahrgestell
18
3.1. Rchmen
19
3.2. Hinterradfederung und elostischeMotorlogerunt hinten
19
3.2.1. Logerung der Hinterrodschwinge
19
3.2.2. A u s w e c h s e l nd e r G u m m i l o g e r u n g- H i n t e r r o d s c h w i n g e
19
3.2.3. A u s - u n d E i n b o ud e s S c h w i n g e n l o g e r b o l z e n s
20
3.2.4. M o n t c g e d e r h i n r e r e nS c h w i n g ee i n s c h l i e ß l i c h
Motoroufhöngung 20
3.2.5. Hintere Motoroufhöngung
20
3.2.6. Federbein i nstondsetzung
21
3.3. M o t o r o u f h d n g u n gq m Z y l i n d e r d e c k e l
21
3.4. Teleskopgobel
22
3.4.1. Lenkungslogerung
22
3.4.2. K r i t e r i e n f ü r d i e D e m o n t o g ed e r T e l e s k o p g o b e l
22
3.4.3. A u s - u n d E i n b o u d e r k o m p l e t t e nT e l e s k o p g o b e .l
24
3.4.4. A u s - u n d E i n b o u d e r T e l e s k o p h o l m e( G o b e l h o l m e )
24
3.4.5. Demontoge der ousgebautenTeleskopholme
24
3.4.6. M o n t o g ed e r o u s g e b o u t e nT e l e s k o p h o l m em i t v e r s c h l e i ß u n t e r s u c h u n g
25
3.4.7. Funktionsprüfung der Teleskopgobel
26
3.5. Krqftstoffbehölter
27
3.6. Kroftstoffhohn
27
3.7. Hinterrqdantriebund Hinterrodnabe . . 27
3.7.1. Hinterrodontrieb zerlegen
28
3.7.2. Tochometercntrieb
28
3.8. Rodloger ouswechseln
29
3.9. Bremsen
29
3.9.1. I n n e n b q c k e nb r e m s e
29
3.9.2. Scheibenbremsefür dos Vorderrqd
30
3.10. Sekundörkette . . .
3.1't.
33
Röder spuren, Vorderrod quswuchten
34
3.12. Auspuffonloge
34
3.13. Seilzüge
35
4. Elektrische Anlage
35
4.1. D r e h s t r o m l i c h f m q s 6 h i n/an l M \
35
4.' t.1. Arbeitsweise ' 35
4.1.2. T e c h n i s c h e D o t .e: n: . . . . -
4.1.3. Fehlerdiognosen
35
37
4.'t.4. Verholten der Lqdekontrolleuchte
3l
4.1.5. Meßgeräte
3g
4.1.6. Messungen<rm Fohrzeug
3g

4
Seite

4 . 1 . 6 . 1 . Fehlersuche- einfoche Methode 38


4 . 1 . 6 . 7 . Fehlersuchschemo . 40
4 . 1 . 7 . Ausbqu qus dem Fohrzeug 41
4 . 1 . 7 . 1 .Ausbqu der Drehstromlichtmoschine 41
4 . 1 . 7 . 2 .A u s b o u d e s G l e i c h r i c h t e r s 41
4 . 1 . 8 . Demontoge der Drehstromlichtmoschine. 42
4 . 1 . 8 . 1 . Stotor mit Holtekoppe 42
4 . 1 . 9 . Bouteilprüfung 42
4 . 1 . 9 . 1 . Gleichrichter überprüfen 42
4 . 1 . 9 . 2 . Stotor überprüfen 42
4 . 1 . 9 . 3 . Rotor überprüfen 42
4 . 1 . 9 . 4 . Kohlebürstenlöngeüberprüfen 42
4 . 1 . 1 0 . Montcgehinweise 42
4 . 1 . 1 1 . Wichtige Hinweise 43
4.2. Regler 43
4.2.1. Einbou 43
4.2.2. Wortung 43
4.2.3. Einstell
ung 43
4.2.4. S c h ö d e nu n d i h r e U r s o c h e n 43
4.3. Bqtterie 44
4.4. Zündung 44
4.4.1 . Zündspule 44
4.4.2. Batteriezündonloge mit Unterbrecher 45
4 . 4 . 2 . 1 . E i n s t e l l u ndge sU n t e r b r e c h e r o b s t o n d e s . 45
4.4.2.2. Einstellung desZündzeitpunktes 45
4.4.3. Elektronische Batteriezündqnloge (EBZA-M) 46
4.4.3.1. Wirkungsweise 46
4.4.3.2. Montogehinweise 46
4 . 4 . 3 . 3 . F e h l e r s u c hqen d e r E B Z A - M . 47
4.4.3.4. Einstellung desZündzeirpunktes 48
4.4.4. Zündkerze 48
4.4.5. Zündleitungsstecker und Zündkqbel. 48
4.4.6. Störungenin der Zündonloge. 48
4.5. Licht- und Signolcnloge. 49
4.5.1. Scheinwerfer 49
4.5.2. Brems-Schlu ß-Kennzeichen-Leuchte 50
4.5.3. Zü ndlichtscholter 51
4.5.4. S c h c l t e r k o m b i n o t i o nq m L e n k e r . 53
4.5.5. Bremslichtscholter. 53
4.5.6. Blinkonlcge 53
4.5.7. Signolhorn 54
4.5.8. Stromloufplcn und Scholtplon 55
4.6. lnstru mente und Kontrolleuchten 55
5. Ansaugsystem 59
5.1. B e s c h r e i b u n gu n d F u n k t i o n d e r A n l o g e 59
5.2. Ansouggeröuschdömpferund Luftfilter 59
5.3. Vergoser 60
5.3.1. Stortein richtu ng 60
s.3.2. Schwi m mersystem (Krafrsroffzuloufregel u ng) 61
5.3.3. Houptvergcsersystem22 124N 2 62
5.3.4. Houptvergosersystem30 N 3 64
s.3.5. Leerloufvergosersystem
30 N 3 64
5.3.6. Leerloufeinstell
ung 66
5.4. Ansougstutzen 67

5.5. Fehlersuche
om Ansougsystem 67
5.5.1. Abmogerung 67
5.5.2. Überfettung 67
6, Frischöldosierung 6g
Se i t e

7. Motor EM 125/150 68
7.1, Ausboudes Motors 68
7.2. Motor zerlegen 71
7.2.'1. Vorbereitungen 71
7.2.7. A b b a ud e sK u p p l u n g s d e c k e l s 71
71

lflfl;
f$*L.d$}tj,#:;]":",
,,,,,,,,,,,.........'....',..
72
72
72
73
7.2.8. A u s b q ud e r S c h o l t u n u
g n d d e sG e t r i e b e s 73
7.2.9. Scholtwellezerlegen 74
7.2.10. H e r o u s d r ü c k edne r K u r b e l w e l l.e 74
7 . 2 . 1.1 Logerousbou 74
7.2.12. A b z i e h e nd e r L o g e rv o n d e r K u r b e l w e l l e 74
7.3. R e i n i g u n go l l e r M o t o r e n t e i l e 74
7.4. Verschleißuntersuchu ngen 75
7.4.1. Kupplungund Kupplungsbetötigung 75
7.4.2. Primörtrieb 75
7.4.3. Kickstorter 75
7.4.4. Z o h n r ö d e r ,W e l l e n u n d S c h o l t g o b e l n 75
7.4.5. Scholtung 76
7.4.6. Zylinder und Kolben 76
7.4.7. Zylinderdeckel 77
7.4.8. Kurbelwelle 77
7.4.9. G e h ö u s eu n d D i c h t u n g e n. . 78
7.4.10. R q d i o l r i l l e n l o g e frü r K u r b e l w e l l e u n d G e t r i e b e 78
7.5. Montoge des Motors 78
!
7.5.1. Auswohl der benötigten Ersotzteile 78
7.5.2. Vormontoge des Ersotzgehöuses . 79
7.5.3. V o r b e r e i t u n gd e r l i n k e n G e h ö u s e h ö l f t e 8o
7.5.4. M o n t o g e d e r K u r b e l w e l l eu n d d e s G e t r i e b e s 80
7,5.5. RechteGehöusehölftemontieren 84
7.5.6. Montoge von Kolben, Zylinder und Zylinderdeckel 86
7.5.7. Montoge von Drehzohlmesserqntriebund Kickstorter 87
7.5.8. Montoge des Primörtriebes . 87
7.5.9. M o n t o g ed e r K u p p l u n g 88
7.6. E i n b o ud e s M o t o r s 89

8. Motor EM25l 91
8.1. Ausboudes l-lotors 92
8.2. Motor zerlegen . 92
8.2.1. Vorbereitungen 92
8.2.2. A b b o ud e sK u p p l u n g s d e c k e l s 92
8.2.3. K u p p l u n gu n d P r i m ö r t r i e bo u s b o u e n 92
8.2.4. Ausbauder Kickstorteronloge. 93
8.2.5. A u s b o ud e r K u p p l u n g s b e t ö t i g u n g 93
8.2.6. Demontoge u n d M o n t o g ed e r K u p p l u n g 93
8.2.7. A b b o ud e r Z y l i n d e r g r u p p e 95
8.2.8. M o t o r- L i c h t m o s c h i n e n s ediet em o n t i e r e n 95
8.2.9. T r e n n e nd e r b e i d e nG e h ö u s e h ö l f t e n 95
8.2.10. A u s b o ud e r S c h o l t u n u
g n d d e sG e t r i e b e s 96
8 . 2 . 1.1 H e r o u s d r ü c k edne r K u r b e l w e l l e 96
8.2.12. Logerousbou - Getriebeloger 96
8.2.13. A b z i e h e nd e r L o g e r6 3 0 6v o n d e r K u r b e l w e l l e 96
8.3. R e i n i g u nogl l e r M o t o r e n t e i l e 97
8.4. Verschleißuntersuchungen 97
8.4.1. K u p p l u n gu n d K u p p l u n g s b e t ö t i g u n g 97
8.4.2. Primörtrieb 98
8.4.3. Zwcngsousspurung des Kickstqrters 98
8.4.4. Z o h n r ö d e rW
, e l l e nu n d S c h o l t g c b e l n 98
8.4,5. Scholtwellemit Schsltstückund Schaltqnschlqg . 99

6
Seite

8.4.6. Zylinder und Kolben ' 99


8.4.7. Zylinderdeckel 100
8.4.8. Kurbelwelle 100
8.4.9. G e h ö u s eu n d D i c h t u n g e n 101
8.4.10. R o d i o l r i l l e n l o g e frü r K u r b e l w e l l e u n d G e t r i e b e 101
8.5. Montqge des Motors 101
8 . 5 . 1 . Auswohl der benötigten Ersotzteile 101
8.5.2. Vormontoge des Getriebesotzes. 103
8 . 5 . 3 . Vormontoge der Iinken Gehöusehdlfte 104
8.s.4. Montoge von Kurbelwelle, Getriebe und Fußscholtwelle 1oJ
8 . s . 5 . Rechte Gehöusehölftemontieren 106
8 . 5 . 6 . M o n t o g ev o n K o l b e n , Z y l i n d e r u n d Z y l i n d e r d e c k e l 107
8.5.7. Montoge des Primörtriebes . 108
8.5.8. Montogeder Kupplung 109
8 . s . 9 . Kupplungsdeckelkomplettieren und montieren 109
8.5.10. Kupplungseinstellung 111
8 . s . 1 1 . Antrieb für Drehzohlmesser. . 112
8 . 5 . 1 2 . Montogefehler . 112
8.6. Einboudes Motors . 112
9. Spezialwerkzeuge . 113
9 . 1. V e r z e i c h n i sd e r S p e z i o l w e r k z e u g e . 113
9.7. Z e i c h n u n g e nd e r S p e z i o l w e r k z e u g e . 113

10. Anzugsm-omente der Schraqbverbindungen . 135

/'L
Bild l. ETZ251, Ausführung mit Scheibenbremse

Bitd 2. ETZ !50


o\
' ( n
Y F
C! "/\
r ol

o ^
13 ,o
nog
{.o
L' <r
9 U
t' a ' a? = o =
? o zz
F F
( ) - L
\o (\
o o
E -?,i r -t- E.= vr . E.s -fr-.s
' E -R.e
'E r,r,
\o \o
r, E ? 'R; 3 S > { s { c i o o
ü : ' - it 8? 2 ? 2)
r)
ol
N
ol s
\ ('' ; :
=
"rd +-$ "?.8 J
o)o)
o o
J r ) r )
F
LU u.l 3 N 3 T , 3 3 S F N f ;N 5 O l e
\ O F

?
-E 3 .o ä
r r
o =. 3-.
f ä ä
c Q i-'E !'F
o -o E o v
> \ F \
r| ro ; F + t i" 1r 8 2) F X C )
N S ;< t o! @- o-g r o o o \
,* s' J 6'e
F a !o or) r)(\l
tll l! O F € l
I r ) N N
r \ O

g-E E - XX
=.: ntr-
: o ; c r o < t
or
cD ä E-* xx
:
::f
? f iF e e .9 c

- E ^ , 5 öf F F r (rlN
U
t - ö ! _ . t ' t t r E o)
s c ' E L A ä C L . * : f

E ' ; e ^ l - o - - : i = : o o
5 i -E n oi.= o.E'l .= at.E ö ! o - F F
( \ l J = : 1
o -. -<-
J.: F . F .- F{
-- <
F . - - F
.2
o
ro
.r = E F o e , P! ' € g
+ l = f = r g ) g ) 3 = 3 (J(J
E s 5 ; F
N ;4 ' 9 q se ; + !o ' o - : 8 u:f p , z B z B . e ä ü o > o o ( )
F _- E rt e,ö ö ,oi roö
ttl q 1 \ J r O O \ \ O EEz zz | \ \ O F ( ) - 6
T N
ro \o

9 ^ - q

ä
s
" ;! H
\ o \ oH
+ *
-Ü oc)
H.
o = oo|
> E ' eJ( \ J
\Z
?
'; E
.!1 cL
b- oo t - $ r I
uf
E c t . E
ct.S -J .' ! E
lo ro tr o tl \ F \
ol $l .i F llr )=
N {@ ;$ t = it : 8- 1 0 "l8 o o ö
F o N n ( ) 9
4t |lt to F\o -to

:E
I
_ o t u -
J - f l
o ö
o o
o €
(,
t
.s *€ u
.s
? L

ol
o
O

o-
f
tr
IJ
o
o =
Es ' 3
g P E h
E E
o

Y
- T

o o
o c D
gg€ T
t- 9 t R ä' i'" E. c ' ) b g: - c E

-'ö I s :, : ' E ' . fer E a Ei e , g S ' e r


fX ,3 E
s $ € : € €> . E =Ä* gT gE
D o = E f i r a f
ö . ; * ' :F- g 3b *r
=i 5 .:
= .s ts E TP: - o6 in o F 5 5 E 5 < D <
F
: ä g F i i s s € s E s E f O
tL
=
)l
€ r
.n
l )
.n

2 RH ErZ 125,ETZIiO u. EE2ü1


3-

" !

E
J c
r lr ugl
( t E r ) N c
N
7 F o - = 9 c - h
N
F I 9 ö 9 ül n o o E 9t
LIJ .r) r) F I N st O\ 'i) c\j I O-O b

E
q)

I 9x,i
9 ^
E
.9 E
N c O
o o c
) E . E
r) (; ! , a o n
E ö - N I l
2 8 . -
N Y "r -E v;= o fl
F
r
;N ;
N
R o o ".'
(f)
n c!'
I.- N N €U F- I O O
E >
Fr )
()
_o
5
. r |
-oo oe J i
t.
c v

E
=
!.1 o)
s E c <
9 ^ O r n E- E
o o c E
N C E b o ^ .:
l ,
E
a o (
ö - cu€
".P
) o i v :) :€
N z E ^ .-, <
t: u?
= o t n fl
F + =f N o =.! o ro o i N
u N N N Ot C! f)u l-. cn g I o

E
f
ül

r 3
o

E
a.l
I
E
\c
U ^
( n o c
c ! c o E
(\I ^

; F
"
ö o se€ a O ( . )
)
LI
N
ft i 8 o x(\I 4 =E o "", n o . '
=
uJ N
c! o cr,l
N F- CU .')U F. o I

=o
T
z
?
s
o
E
o o
-o o
c)
o) =c L )f'
o) o
q s o

t f
.9
Ee ;
- j !
a C)
o
z ; = = -o
.9
=
o
, c z E o r 9 3
o
5 c 9 - o *
o " . d v')
or ü > o y * o

o n , t
:
: '
J
" '
e
O u
s
. :
x ö " .
o j 5 . i o = ä F . 9 E ,9
5 ' ; q o E - o J , 5 h - = ö
; H ; f , 3 ; P s e E E = - ü ' zi 6 X
o
o
E P E S . Y F - 6 , - : E l = ' J ^ =

O E o
! i 8,.=
"i X ' I ; : P = E o o r o r o o o o E
q . E
Y
o

i < i z J
o
O v

1Q
q

. a t
l i :
' f o
n E T ;
r r + 9q'l c - n
N ] il o \o- '.6
N i N N
IJ o 6
o - o
c J ^ 0 ) e
n N >
^ - o
I
2 i
o
-
(
r
n 'U g =
9

J
O O
- o o
O c
;
= ;
ö c o \

A U
ä a 6' #_ 5
- i
- 7 q - { } o \
; ; H ;
o - O x o n lt Z
ä ' p ä S I g =3:
E:S s
U v
p -
; EP=' €
;-! i 5 !;
N
F
U
c! g.l - + i. €5fi *
E c t . 9 o : . - : - o
- +
(n :
g " S o o s N i 'Er; E
o o € +n&3 e
-o
o ) 5 o . r
3 Ep! ibgl f sEl : :E != e5 3
-s ;
e
f."E;,g
ip = 3: !: ;P- €=s"; P ; = ü g- itgEa
:- Y P
L E
: L O

: a o )

". : €; ;ä€=;
n
i ö :
, l . u
T , :- :A#il; -! ; F 5 a F Äs *:ÄBE
ö
t g
<
)
,oi gäjd m
i N
-- < E=
b H; + +< x { * 5e E *.;
' n :
I Ei:' ts--i i ; R; EE*$i:
! ! - =
o F j I 9 i
tN T ' " ' " = E * i t . i t ;
t r -
N
\o
q \ o !- o i3==3
F
LU
N - r o Q
N d c )
= c te - * so-rF f + + :; +itE.:E
i Ä iiiii i x ; i g äT i ! ! j E
N J

. 9 o

3
ä-
o
r ) a
j " r
c!
X F r )
o^
N
F (\ ä \ o
o
- N
u

F- O
Er
C'
c
o
IJ
a
E E* ?tät; r
E t * = € = ! : 9 ' ct=ää€; " ,
J

EI
I
ä = i;+t ,
s ",ä €€EE- e5- b r E = p ; . e 6 E$! ü ä ä p ; .' ä E s ä
* ä O ä i 4 * ; ' ö : P E . e i . a ! = F = i - ; : - 9 ! ' ; Eg E " 9 i: ü ' +
't'
E
:
;c äc E s e ' ; ic *E i F
= c s L c a e
:
s :: r ö
E E E 0 E 5 ?Eä - d i € f E
vl.nucoEnv r-o .äi€E:; EB
+ ,P 5E
ä,.3.i 5 - 9ü € f i € # € 3 a o ;'o=Jo -q-
o
'6
t_
X o 3
-Y -O
6'd
=e.
6'o o o o o 0 , o o
:O :O :O :O :O
- l l N N N N N :ol :o ?
\ o @ < t N o N N ö
o l
J
6ö - 9 '
(Y) (\l N (\t Ot
o =
@ @ o )
t " < t " o=
c t s = Ollr)@-(O \O c
= . - d - e e N N $ I , . c F C
:O Ol F (1.,
ro E.' o fl(||0(il(|| (l| <tl N .
(ll (ll
:
ot 9 ä q€
v iE r ) ( a @ 6
' " ? ' " ( / ,a)
N \Odl<th
F
Itt
+ =
O o l ! r r )
c a
o @ ( ' ) o € o
!i ..: J -'o' .+
ro
N
.-'
sN . I . (;\ t QE$-'E
<\l<rN.=

c,
c
E
:o
N

E
. s =
P @
:
o r t r l
ro L
r u
g
o =
c ("'l l
N
F
llr
: . 9 dJ
L ( \ t

6 g € t d t
E 3 g
o
so ä e* g
o o o c ,
o
ro
s 9 6
ö:g X :o:o.o!o
or = N N N N o
u c o. : o\
. = ö = 6 o
-- aYtcn(oo U,
= (\t ot ot (\l o -t
ü : FrP E .
N I \ F N E E
öe ä;q :.ü:g ol
.o!!-c,
crE R
Er* ü t
; i - ü O - c ! +!#! =
5

ä
c c c
r r r l
c
=ol
Gu
I p
co
<t
;
o :"TE EE; EäET I .q \o ot or .- N
in:
ro
E
e g .5 H
o r !
E P -Eö . =?5 PE' ;
P f i \ c
;;
ääi
or
E
" " " "
otloo.ro,:
F r r N !
O
\o
( \ l ;- :; <tl
H ö O . = r : ; . : t r = E :
o E o' rr-c o 99'6T = o
ro
7 E=
tll
tF.:€]_ET_E5 €tlr 3 -|r I < l l1 1 1 . , . ' ' < i .l ' , ( l <lly t rt
O
= = = F ;
AO
( a r r ) N e
(O<t\OOr ü)
r).
E #-s E€88!€ä€E.
;e
<
1
' cE .r l ( a ( \ l
@_dlr,--
e e e < t
\ 3-{
olo

:o
N
@
:
ro
ro
(\l
(l
N
F ol
LLI
l c i


B g'E
s g $ i*
gE E
r'P r
ö ' ö { ö: te t E
n
E b
E
F jä3; co
E5
.$
f" : .$= s
": E r # ä i H€
F > C C q
.E
(B gE E E3ä t ö'E
5
'
3 o E-Y.Y =. * üE
ö € =
f i - e a
-.e"95
q ! ; j
;
E
P P€BPPPPPE# 3?€ä3s
'gE ü ä,5iE
e j7 ,! *N|/)
O < r i ö
o
s
(Il
a
F EE
t , X< E
O
€:::3
ö E
: € €" i $
D
E :Dä I E
1Z
- -
. N N

o \ E E
N U U
: z ä > .
M ' * :

\o
: ^i N
F ö
o) X o o
o . I L
( ' )- 9 ; ^ 6
o o = c ;
F < f @ \ o

g " g ,Eä i ; C r J a ( \ ^
Q o - - - Q
O O I O \ F r O
O l e d ä
x
^:-
qll
^1 l:L-
t t r E E
t n U U O U
J X J F E \o \o .
o : ' o :
F I F I
\O
O F
Ctl Q
( \
\o
I
o-o-
J I J
a
q)
\^o; \o-
F!SE ö,\O
;rr\o
6
- co\o
onA
;.o< 9S, 5S,
+p+p \o\ooot(o
lll F
-
c
o xx
F

x><= 3f
F O

8f
3 n ä n*;
ciSctS
\od)\t@@
\ ooN r . ) s f
<t o ( \ l
rae
rOe
'= €.q qA€ R8 RB
: J I J

(f)
ts F N N ( f ' O F ( \ J r O l

(j

;
= ;E -
@
(\l =Y - q, E =! ö
: c h - o
aü -o. E'P;.e
e
+X lr . g tr
;X = g E
ro .gl .p= =or'=u)
\N k I
llg Ll
E ö I
:oe c
v. ü.
@\o
o\o
f
t,i ;€ E ?o 5 &#
3 ",ö
r or or oec o
XX
gno- 6
e N O ( f r F r
\ N=t(Y)cOlr)
. EE € ü = _ " - o |r)r)
N
rtd<irid \o-r _
)
\c.{
E c E n ' 9 ' - " q r e N (\t(f)
I F
" o F oö= s c ,P
_ E ; ä - 6 9 . = :
g H
o ö :- P
- ;ö +
} P € E 3- . :
:a I > i =
E
u, g- e-s h o
:s, .rö'oYE;
@
N
ET E F Ep ü E
(\I E I
v C
(o C -r O =:f
o : E o : - : * o N N N N

\o
o\
F
F
(\l

!
iu E
.>
ä $^ - 3Ec sö €
o
= o
\U \ U O
\ \ U

= N + i 6 I J J J
9 - n o :
-X ü> 6 X
c q q q \
i l M
r N
J
(,
F
F
(r)
N
6 " P @ \o @ €

ü " - (Lo- (Lo_


@
O \ F O A l f \
aY) \o \o =t \o XX xx t J t r
ot -9_ <f- rO- r] -_
( t = t o \ N \ o
= ö|.)
\o_ F: 'l : '' :: i o o o o
( ) 0 ' b N
(\r e lll 3
N
r o l O r d ) e ( \

F
co_ o\
0

u,u
oo\o @\o
Q r O ! o e @
r O l O ( ) F
ot <f (v) @ ro
XX X X
oK) r)ro
lOrr)c|t\\O \o- r- \ o{
N F e
F C\l (\l f)

e p o

t _ ü E '
o
o
-c
l o
?
=
) ö(, s o
r 0
o
J N N
G
L
tt = '6
= J
o) 0
fl
o o , ) E ß.9 5 g
o q q +g- 0 c. 9 - o c
'io' 6E * - äö
E
t. !P co^
! t L
o 0 r ' o
u -o oc ) oc oc ) o. oü h-o f=, P : , e ': ä
o € E E . A ">L-.cE
. = c c : J
. irr* fi F g F g:-c= -
5 o d ö 6 ö ; 5 g P * € b " . ; L F c i j . r c . g = ö :
-o i d t+d ü B q €€i:;e € # *E 5
ü eä s €
ü H s fu
6
(, go - ü> <
0,

tr F = c cio
E E +E E E
3 3 -=1 e 8 -=9 c E
E < >
9s"' l.eä
? ' ^ c q r ' ; c
: o

E ä 3 ' E . Xa ö \
r)
N
; F . -
o)o) o) o)
: : J : U _ U
N : ! g ! s s or ) F o
UJ 6ÄÄ d33 $ < q . r )
6
c)
O
N
,
'1 .o
N
^i \o- q
\o f,

o 6
r) @ o)o) o o) C E
N (, :
oN
J i t
( o
9 0
E o '1 o - - \
UJ N ( \ N 6 (4
s C!
ö
I o N
0 i , r -
U

0)
ö
C)
I
a
a n '
.a
='
s i f r s= re ot
c E - ; . : E c o
p E ö E p g o
-9-=fiI-'.= E
- o : . . - s
() a , n ,
3.i Pt ö . . E9 ) otol 6r o.) - -
\ x
: J : :
9 U ! o \
N o N . t o
F
llJ
€"s':PgEt:.3 C!(\ N O\
N
o
4
(o 't
N
o o -1

Ä "- q_ .c 8u +s ,q R 9 3
a i o n
; - o ;
o
L
r
U
o
L
-o 03
o ii'i o
9 . r U
'iJ
.o .o
- q e
o = o
- a - E
' - o '
ro x > x \ x
(\l o < c )
ä r ä :o l:o ) :o ) :o ) E
U
-
O _ v o : \
N ooo o 'a
u cn r(\ (\ O\ O (O (r)
oü) ol r ) c !
O N - 1

G
o
-}
i a , o o s

i= t: =F; F
c ; 3 - O
*o
: ' ?:i
J = o
! ' e3 i 5:
=
H ESS
. : E o o
n
ü
, i6 F . t N o
b
= € ' e f i f i ^ cF PEi * 5;::
gf r E
*ttt5'i E r $ 3 - * ^E * ü; +; :8' 9^€!
ä P Pv * . 8=
ü F :;e
I : ;
c , 3 l l ü €
o , - o ) I f € = ö 3 , e t : € E qA E
t *€: +
q ;
o -
E E E E ; ä ' T T g f9
o > s
! E d d d s =q- t E € OI P#
ö : r '
d
-
s e er Dt : E
i z
't4
E

E o
c
- F * \ t r - t r t r
( ) \ o - N
o r ) 0 0 ( ! N
( f c a c \ m . t N
N 5 0 0 \ o

E
- F

F t r
. : \
@ \ o
r r ) O o O . n o n
O . O N C I O N N
O\ oO \O

? *
o c
.E :o
o G
? ä E v os

e =
O g - -
t t l = J
c ä 9 -
= .= .: ,
3 ' P 9 A
.A = 30
|/l - *t o- M\
q) u q ; o!
E P q q q , 3 ö
ll s : X : =o

E . Ee : : P T P
. o r ) r , : O n = = * _
o o).i Y -
s o ; N Y ; c ! o
- : ö i ä J


1.11. Diogromme
P*in P8

Vollostkenn
linien

t8

t0

o I6 \

I ba in g/ PSh bo inglkl.lh
700.
a

400
:_--.-___--t
300
500

400
13 t5
lo
Nn 14
tl
113
7 0 t 1 2
g l'fd fi
7 8 1 0
7 9 ö
0ffi 6 8
fl-
3000 40M 5000 . " oooo
n tn mtn- I
Bild 3. Vollostkennlinien ETZ125,ETZ150 (9 kwl
{gestridrelt, M4 noch redrter Skolef Bild 5. Vollostlennlinien ETZ 25t
(Eestridtelt, Mtr noch reöter Stolef
t

Drehzqhl.Gong.Diogromme

.^s
t
e

\
R
*

s
o
to 20 Jo 4o so 60 m ao so ioo no
qeschwindigkeitv in km/h n
B
Bifd 6. Drehrohl.Gong-Diogrommel? 1f;5,EIZ r5O (f 0,5 kwt

700
g/kwh
600+ I
be
500

4 +00 I
IO
Nm

2 t " l R3000
12 M; $
i
7
\
4000 5000 6000 U/nin 7000
n+ 70 20 30 40 50 60 70 80 n0 720 736
Geschwindiokeit v in kn / h -
Bild 4, Vollostkennlinien ETZ 150 (10,5 kWl
Bild 7. Drehrohl-Gong-DiogrommETZt50 (9 kWl

16
zu verwenden,die diese Eigenschoftenbesitzen (2.B. Shell 2 T,
I
:*[r Costrol2 T, Arol 2 T, Mixol ,,S", LT-2T usw.).
M i t d e m s y n t h e t i s c h eOnl C o s t r o | - B i o I u b e k ö n n e nd i e M Z -
1 i1s1 0 0b e t r i e b e nw e r d e n .
M o t o r r ö d e rm i t e i n e m M i s c h u n q s v e r h ö l t n
::[-

,,1;t i - l

6! ?ir 3J 9ü lCo t0 120 130 140


2,3. Sdrmiermittel
einridrtung
mit Oldosier-
für die Ausrüstung

Zur Motorschmierungist der Olbehölter mit Morken-Zweitoktöl


( 2 .B . C o s t r o l2 T , S h e l l 2 T o . ö . ) o d e r e i n e mS c h m i e r öflü r V i e r t o k t -
motoren öhnlicherViskositätund Quolitöt zu füllen,
Bild 8. Drehrohl.Gong.Diogrcmm ETZ 251

2.4. im Getriebe
Schmiermittel
7000

Für dos Getriebe und den Primörtriebist in der DDR Getriebeöl


,,GL 100" erforderlich.
Hierbei hondelt es sichum ein legiertesGetriebeö|,dos zur Schmie-
rung von Scholt- und Achsgetriebengeeignet ist. Es ist ein olte-
rungsbestöndiges Schmierölroffinot mit Zusötzenzur Erhöhungdes
D r u c k o u f n o h m e v e r m ö g eunnsd z u r V e r s c h l e i ß m i n d e r u n g .
Es hot ein günstigesKölteverholtenund erfüllt unter onderem fol-
gende technischeForderungen :
Viskositötbei 40 oC b i s 1 1 0m m 2s ( b i s 1 1 0c s t )
Stockpunkthöchstens -25 0c
Flommpunkt 1 8 0" c
Bild 9. Drehzohl.Gang.Diogromm ETZ 25,| mit Seitenwogen
Wossergeholt 0,1%
Außerholb der DDR ist Motorenöl SAE 30...40
oder Getriebeöl SAE80 mit gleichen Eigen-
schoftenzu verwenden,

2. Betriebsmittel
2.5. SdrmiermittelfürdqsFohrgestell
2.1. Krqftstoff
Mit Wölzlogerfett SWA 532 TGL 14819werden folgende Schmier-
Entsprechend stellen des Fohrgestells geschmiert :
der konstruktivenAuslegungdes Motors ist ein Ver-
goserkroftstoffmit einer Oktonzqhl ROZ von mindestensBB zu L e n k u n g s l o g e rR, o d l o g e r ,L o g e r f ü r H i n t e r r o d o n t r i e bS, e k u n d ö r -
verwenden(in der DDR ,,Normol"-Kroftstoff). kette,Bremsnocken- und Bremsbockenlogerung, Fußbremswelle und
Tochometerontrieb (die beiden letzteren nur bei Montoge bzw.
A u ß e r h o l bd e r D D R w i r d e i n K r o f t s t o f fm i t ö h n l i c h e rO k t o n z o h l
emofohlen. Instondsetzung).
D i e s e sW ö l z l o g e r f e tht o t e i n e n T r o p f p u n kvt o n e t w o 1 3 0 . . . 1 5 0 ' C ,
ist einsetzborvon -20 . " " +100 "C und wosserbestöndigbis 50 "C.
Außerholb d e r D D R i s t e i n W ö l z l o g e r f em t ti t ö h n l i c h e n
Kennwertenzu verwenden.
2.2, Zweitokt-MotorenölzurKroftstoff-Ol-
Misdrung
2.6. Stoßdömpferöl- Teleskopgobel
Dos Motorenölfür Zweitoktmotoren
wird in einern
V e r h ö l i n i s v o n1 : 5 0 A l s D ö m p f u n g s f l ü s s i g kiesitte i n G e m i s c ho u s
650/0Stoßdömpferölund
dem Kroftstoffbeigemischt(2.8, 0,2 | Zweitokt-Motorenölouf 10 |
3so/oHLP68 (DDR)
Kroftstoff).
D o s M i s c h u n g s v e r h ö l t n1i :s5 0 g i l t o u c h w ö h r e n d d e r E i n f o h r z e i t . zu verwenden.
B e i d e P l e u e l l o g e rd, i e Z y l i n d e r l o u f b o h nd ,e r K o l b e n u n d d i e K u r - A u ß e r h o l bd e r D D R :
b e l w e l l e n h o u p t l o g ewre r d e n d u r c h d i e s e e i n f q c h eu n d b e t r i e b s - Stoßdöm p f e r ö l - V i s k o s i :t ö t
sichereMischungsschmierung mit Ol versorgt.
8 . . . 1 2 m m 2 l s( 8 . . . 1 2 c s i ) b e i 5 0 " C ( 6 5% )
U n s e r ej o h r e l o n g e nE r p r o b u n g evne r o n l o s s e un n s ,d i e V e r w e n d u n g
Hydroulikö|,Viskositöt61,2 . . .74,8 mm2/s bei 40 "C (35 0/6)
von
Z w ei t o k t mo t o r enö l M Z 2 2
innerholb der DDR vorzuschreiben. Dieses legierte Zweitoktöl er- 2.7. Stoßdämpferöl- Federbeine
füllt folgende technischeForderungen:
Viskosiiötbei 50 "C E s w i r d n u r S t o ß d ä m p f e r öolh n e Z u s ö t z e m i t o b e n b e z e i c h -
-30 oC neter Viskositötverwendet.
Stockpunkthöchstens
Die Dömpfungswerteder Federbeinesind ouf diese Viskositötob-
F ü r d i e o u ß e r h o l bd e r D D R l o u f e n d e n M Z - M o - gestimmt.Bei der Verwendungvon Stoßdömpferölonderer Visko-
tor röder e m p f e h l e nw i r , e b e n f o l l sn u r Z w e i t o k t - M o t o r e n ö l esitöt verschlechtern sich die Dömpfung und die Fohreigenschoften.

3 RH ETZ125,ETZ150u. ETZ251 't7


2.8. SchmlermittelfürUnterbrecher

S p e z i o l ö lf ü r Z ü n d u n t e r b r e c h eVr i, s k o s i t ö t7 0 0 .. . , l 3 0 0m m 2 l s
( 7 0 0 .. . 1 3 0 0c S t ) b e i 5 0 " C .

2.9. Bremsflüssigkeit

F ü r d i e S c h e i b e n b r e m s ei s t B r e m s f l ü s s i g k e i t , , K o r i p ogl r ü n , , b z w .
im
A u s l o n d e i n e B r e m s f l ü s s i g k e i tS A E 7 0 R 3 o c l e r S A E J 1 7 0 3 ( f ü r
Scheibenbremsen) zu verwenden.

3. Fohrgestell

D e r o l l g e m e i n eA. u f b o u , s o w e r te r n i c h t s c h o n o u s d e n B i l d e r n
1
und 2 zu erkennenist, geht ous d e r E x p l o s i v d o r s t e l l u n gd e s
Fohr-
gestells(Bild 10) hervor,

@mF-
="?-*
e @cF
0

Bild 10. Explosivdorstellung des Fqhrgestells

1B
Nochstehend werden wichtige Einzelheiten bzw. R e p o r o t u r h
n i- 3.2.1. LogerungderHinterrodschwinge
weise verschiedener Fohrgesteilbougruppen nöher e r l ö u t e r t .

D o s t r o g e n d e T e i l d e r L o g e r u n g i s t d e r S c h w i n g e n l o g e r b o l z e n( 3 ) ,
d e r m i t d e m R o h m e n l o g e r r o h r( 1 1 ) , d e m r e c h t e n u n d l i n k e n I n n e n -
@@
rohr (6) sowie den Anloufscheiben (Z), t.iber die Sechskontmuttern
fr
t l
l l (2) in den Rahmen geklemmtwird.
U
,^
D i e S c h w i n g e n l o g e r u n gi s t n o c h d e r M o n t o g e v ö l l i g w o r t u n g s f r e i .
Die Hinterrodschwinge (4) wird ols Ersotzteil von unserem Ersotz-
t e i l v e r t r i e b k o m p l e t t m i i d e n e i n g e d r ü c k t e nG u m m i e l e m e n t e n o u s -
geliefert.
.00 @
to-co
6
%
E2
ä^
tr a
o 0 G ß
I
H
%
T
A
n
1 1
\_
t l Lll 0
4 ---
I
LI 6
!0o@-IX
7
I
J

Eild 11. Explosivdorstellung der Hinterrcdfederung t/-- .


12

Bitte beochten Sie, doß o b n o c h s t e h e n d e F


n ohrgestellnummern
neue Schlüsselweiien (SW) verwendetwerden, und zwor
70
olt
I
7
5W22 SW21
sw 19 sw 18
sw 17 5w 16
E T Z1 2 5 : o b F o h r g e s t e l l - N4r 5. 21 2 1 3
E T Z 1 5 0 : o b F o h r g e s t e l l - N4r 0. 98 8 3 9
E T Z 2 5 1 : o b F o h r g e s t e l l - N2r .5 0 0 0 0 1

Bild 12. Schwingenlogerung


( 1 ) A b d e c k s t o p f e n( e n t f ö l l t o b B o u j q h r i 9 8 7 )
()\ S e c h s k o n t m u t t e r nM 1 B X 1 , 5 T G L 0 - 9 3 6 - 5 . 8
(3) S c h w i n g e n l o g e r b o l z e n( o b B o u j o h r 1 9 8 7V o l l m o t e r i o l )
3.1. Rohmen (4) H i nterrod schwing e
(5) G u m m i b u c h s e n
(6) I n n e n r o h r e ,4 4 m m l o n g
D i e R o h m e nd e r T y p e nE I Z 1 2 5 ,E I Z 1 5 0 u n d E T Z2 5 1 s i n d s i c hs e h r (7) A n l o u f s c h ei b e n
(B) A b s t on d s r in g e
ö h n l i c h .A b g e s e h e nv o m T y p s c h i l de r g e b e n s i c h f o l g e n d e U n t e r - (e) Motorschuh, rechts
( 10 ) L O 9 e r g u m m l
scheidungsmerkmole; ( 11 ) R o h m e n l o g e r r o h r
(12) R o h m e n
1 , D e r R o h m e n t r ö g e ru n t e r d e m K r o f t s t o f f b e h ö l t edre r E T Z 2 5 1 ( 13 ) M o t o r s c h u h ,l i n k s
( 1 4 )S t e l l r i n g o d e r f l q c h e M u t t e r M l 8 X 1 , 5
ist 27 mm lönger ols bei der ETZ 125 und ETZ 150.
2. Der Rohmentrögerder ETZ251 hst eine beiderseitigeingeprögte
K e r b ev o n 3 X 2 0 m m ( s i e h eB i l d 1 0 ) .
3.2.2. d e r G u m m i l q g e r u n g- H i n t e r r o d -
Auswechseln
M i t B e g i n n d e r F e r i i g u n gd e r E T Z 2 5 1w i r d o u c h b e i d e r E I Z 1 2 5 schwinge
u n d E T Z1 5 0 d i e R ü c k h o l f e d edre s K i p p s t ö n d e rosn e i n e mA u s l e g e r
d e s L o g e r r o h r efsü r d e n K i p p s t ö n d eor u f d e r l i n k e n F o h r z e u g s e i t e
- A u s d r ü c k edne r I n n e n r o h r(e1 ) u n d ( 2 ) m i t H i l f ed e s D o r n e s( 3 )
e in g e h ö n g t ,
ouf einer Dornpresse,
D e r E r s o t z r o h m edne r E T Z1 2 5 u n d E I Z 1 5 Oi s t o b J o n u o r 1 9 8 9n u r
n o c h i n d i e s e r n e u e n A u s f ü h r u n gi m A n g e b o t .D o z u i s t d e r F u ß - - Aufschneiden und Herousdrücken der Gummibuchsen (4) und
r o s t e n t r ö g eorh n e F e d e r e i n h ö n g u nvge r w e n d b o r . (s).
- Eindrücken der neuen Gummibuchsen (4) (in trockenem Zu-
stond) mit dem Dorn von den Außenseiten der Schwinge, do-
bei den Zwischenring(7) unterlegen, Derr kurzen zylindrischen
Ansotz des Dornes (6) verwenden.
3.2. Hinterrodfederungund elqstischeMotor-
logerunghinten - A u f d o s z y l i n d r i s c h eE n d e d e s D o r n e s ( 3 ) d o s I n n e n r o h r ( 1 )
b z w . ( 2 ) , 4 4 m m l o n g , o u f s c h i e b e nu n d m i t d e m k o n i s c h e nE n d e
Dos Bifd 11 zeigt den Aufbou der Hinterrodfederung.Zur Hinter- v o r o n d e n D o r n i n d i e m i t S e i f e n w o s s e ro n g e f e u c h t e t e nG u m m i -
r o d f e d e r u n gg e h ö r e nd i e H i n t e r r o d s c h w i n gdee, r e n L o g e r u n gm i t buchsen eindrücken,bis dos Innenrohr gleichmößig on beiden
d e r h i n t e r e nM o t o r o u f h ö n g u n g
k o m b i n i e r its t , u n d d i e F e d e r b e i n e , S e i t e n d e s S c h w i n g e n r o h r e sh e r o u s r o g t .

19
Bild 13, Montoge der Gummiloger
(8) nicht mehr enthqlten

Bild 15. Motorschuhe durch Druckring (D) und Zugspindel (Zl mit Gewinde M 6
cxiol zusommengedrückt, Hinterrqdschwinge oufgeichoben

300

Bild 14, Skirre für Hilfsdorn

3.2.3" Aus- und Einbou des Schwingenlogerbolzens

Den Stellring (14) und die Sechskontmuttern (2) links entfernen,


Schwingenlogerbolzen noch rechtsmit Hilfsdornherousschlogen und
den Hilfsdorn zur Zentrierungder Schwingesteckenlossen (siehe Bild t6. Hinterrcdschwinge in pfeilrichtung oufsdrieben, Druclringe bereit:
B i l d e r 1 2 u n d 1 4 ) . V o r d e m E i n b o ui s t d e r S c h w i n g e n t o g e r b o l z e n
zu fetten, domit er nicht festrostet.Auf den Schwingenlogerbolzen
die rechteSechskontmutter bis zum Gewindeendeoufdrehen.
Den Schwingenlogerbolzen jetzt von rechts noch links durchschie_
b e n , L i n k e S e c h s k o n t m u t t emr i t 8 0 * 2 0N m ( g - F zk p m ) o n z i e h e n
(Schwingevoll ousgefedert)und den Stellring kontern.

3.2.4. Montoge der hinteren Schwinge einschtießlich


Motoroufhängung

L o g e r g u m m i su n d M o t o r s c h u h el i n k s u n d r e c h t sq u f d o s R o h m e n _
logerrohrqufschieben.

Motorschuhe mit Hilfe der Druckringeoxiol ouf die Lönge des


Rohmenlogerrohres zusommendrücken (siehe Bild 15).

H i n t e r r o d s c h w i n g em i t A n l o u f s c h e i b e n v o n h i n t e n o u f d i e M o -
t o r s c h u h e o u f s c h i e b e n ,b i s z u m A n s c h l o g o n d e n D r u c k r i n g e n .
Bild 17. Skizze lür Druckring
Druckringe entfernen und Schwinge bis Mitte der Bohrung für
L o g e r b o l z e nw e i t e r s c hi e b e n .

Hilfsdorn von links eindrücken und domit die Logerung zen-


3.2.5. Hintere Motorqufhöngung (Bild 12)
t r i e r en .

A u f d e n S c h w i n g e n l o g e r b o l z e nd i e r e c h t e B e f e s t i g u n g s m u t t e r Die Logergummis (10) und Abstondsringe (8) der hinteren Moior-


bis zum Gewindeende oufdrehen. oufhöngung können nur bei ousgeboutem Motor und Hinterrod-
s c h w i n g e e n t s p r e c h e n dd e m v o r o n g e g o n g e n e n A b s c h n i t t g e w e c h s e l t
Schwingenlogerbolzen fetten und von reclrts noch links ein-
weroen.
d rücken.
D i e V e r s c h l e i ß g r e n z ei s t e r r e i c h t ,w e n n d i e M o t o r s c h u h e i m e i n g e -
L i n k e S e c h s l < o n t m u t t e rm i t 8 0 f z o 1 1 * ( A + z 1 O r , onziehen bouten Zustond keine Vorsponnung mehr hoben und von Hond
(Schwinge voll ousgefedert) und den Stellring kontern,
seitlich hin und her bewegt werden können,

20
Beim Erneuernder Logergummis(10) und Abstondsringe(8) ist Ausbou der Stoßdömpfer
zu überprüfen,ob ouch die Logermonschetten der Motorschuhe
Unteres Federbeinougein den Schrqubstock sponnen,Die Schutz-
Verschleißerscheinungen zeigen. Wenn in der Bohrung, dort, wo
hülse (8) niederdrückenund die beiden Stützringhölften(1) her-
der Abstondsring onliegt, ein spürborer Absotz vorhonden ist, q u s n e h m e nJ. e t z tk ö n n e nd i e T e i l e ( 8 ) , ( 9 ) u n d ( 1 1 ) o b g e n o m m e n
w i r d i m I n t e r e s s ee i n e r o u s r e i c h e n d e nL e b e n s d o u e d
r er neuen
werden.
G u m m i - u n d A b s t o n d s r i n o ed o s M i t e r n e u e r nd e r M o t o r s c h u h e
empfohlen. Mögl iche 5üoBdömpferdefekte
- Der Stoßdömpfer ist wirkungslos ohne sichtboren Olverlust
(Fremdkörperzwischenden Membronen des Kolbenventils).
3,2.6. Federbeininstondsetzung - Die Dömpfung setzt nicht weich, sondern ruckortig ein - die
F e d e r b e i n e , , s t e m p e l n (" z u w e n i g D ö m p f u n g s f l ü s s i g k eviot r -
Die Instondsetzungbeschrönktsich ouf dos Auswechselndefekter
honden oder Bodenventilundicht).
Federbeinteileund die Schmierungder Verstellmuffender hinteren - D ö m p f u n g s f l ü s s i g kleöiut f t o u s .
Federbeine.
Die Stoßdömpfersind komplett ouszutouschenund der Regene- Nochfüllenvon Stoßdömpferöl
rierung zuzuführen,Eine Selbstreporoturder Stoßdömpferist nicht
Mit einem Speziolschlüssel 05-MW 82-4 dos Gewindestück(4 im
mö9lich.Bei Olverlust konn die fehlende Menge zwor nochgefüllt
B i l d 1 8 ) h e r o u s d r e h e nu n d d i e D ö m p f u n g s e i n r i c h t u nhge r o u s z i e -
werden (Speziolschlüssel 05-MW 82-4),in den meistenFöllen wird 'Ol
h e n . A l l e T e i l e i n W o s c h b e n z i nr e i n i g e nu n d n e u e s ou{füllen.
ober die Abdichtung der Kolbenstongedefekt sein - der Stoß-
Dos Gewindestückmit etwo 49 Nm (5 kpm) snziehen.
d ö m p f e rm u ß z u r R e g e n e r i e r u n g .
Stoßdömpferpqqrung
Stoßdömpferkennzeichnun
g
Z u r G e w ö h r l e i s t u n g u t e r S t r o ß e n l o g em ü s s e nd i e S t o ß d ö m p f e r
Die Kennzeichnungbefindet sich oberholb des unteren Befesti-
einer Achseg leicheDömpfungswerteoufweisen.
g ungsouges.
Die Kennzeichnung der Toleronzgruppebefindetsich on der oberen
Beispiel: y'"22- 10O- B8/8 M 1.50/1
e e r K o l b e n s t q n g(e7 i m B i l d 1 8 ) .
S t i r n s e i td
Dorinbedeuten: E i n g r ü n e r F o r b p u n k tb e d e u t e tn e g o t i v eA b w e i c h u n gv o m N e n n -
422 Bouort wert der Dömpfkroft.lst keine Forbkennzeichnung vorhonden,hon-
100 N e n n h u bi n m m deli es sich um positiveAbweichung.Es sind stets gleich gekenn-
88 Dömpfkroftin Zugrichtungin kp zeichneteStoßdömpferzu poqren.
8 Dömpfkroftin Druckrichtungin kp
Fedetn für Federbeine
M mit Verstellung
1.50/1 Herstellernummer
Bezeich
nung Moß- EIZ 125 und EIZ125 und ETZ251
einheit ETZ150 ETZ150 Gesponn-
b i s D e z .1 9 8 8 ETZ251 ousführung
Solo

Lönge (ent-
sponnt) mm 272+10 265+10 260+8
Außendurch-
messerder Feder mm 54,3-0,8 54,3-0,8 52+0,8
Drohtdurch-
messer mm 6,3 6,3 7
Windungen An-
zohl 14,5 13,5 1 7, 5
Federkonstante N/mm 11,6 12,56 17,304

Die Ersotzteilfeder für die Soloousführungwird nicht gekennzeich-


net.
Die Ersotzteilfeder für die Gesponnousführung trögt on der mitt-
l e r e nW i n d u n ge i n ew e i ß eF o r b k e n n z e i c h n u n g .

3.3. MotorsufhängungomZylinderdeckel
D e r A u f b o u d e r e l o s t i s c h e nM o t o r q u f h ö n g u n gg e h t o u s B i l d 1 0
hervor. Für die Reporotur bzw. dos Austouschender Motorouf-
höngung vorn ist es zweckmößig,den VergosereinschlieBlich An-
s o u g s t u t z eo
n u s z u b o u e nu n d d o s Z ü n d k o b e lo b z u n e h m e n .
Die Auspuffonloge k o n n o m M o t o r v e r b l e i b e ne, s m u ß l e d i g l i c hd i e
Verbindungsschroube zwischen hinterer Auspuffschelleund Aus-
Bild 18, Aufbou des stoßdömpfers puffstrebegelöstwerden.
(1) Stützringhölften Noch dem Abschroubender beiden Mutter M I vom Zylinderdeckel
(2) entfcillt
(3) Anschloggummis und gegebenenfollsder hinteren Motorbefestigungsschroube den
(4) G e w i n d e s t ü c km i t R q d i o l d i c h t r i n g A C 1 OX 1 9 X 7 M o t o r i n d i e i m B i l d 1 9 e r s i c h i l i c hS
e t e l l u n go b s e n k e n .N u n n o c h
(5) K o l b e n m i t R ü c k s d r l o g v e n t i l( o b e n ) u n d D ö m p f u n g s v e n t i l (u nien)
(6) Bodenventil mit Abstützring d i e z u r B e f e s t i g u n gd e r v o r d e r e n A u f h ö n g u n go m R o h m e n d i e -
(7) Kennzeichnung für Tolercnzgruppe
(8) Schutzhülse n e n d e M u t t e r M 1 0 l ö s e n , u n d o l l e E i n z e l t e i l el o s s e n s i c h o b -
(9) Druckfeder nehmen.
(10) Kolbenrohr
(11) Verstellmuffe Bei der Montoge ouf sichereVerschroubung ochtenl

21
3.4.1. Lenkungslogerung

D i e L o g e r u n g d e r L e n k u n g ü b e r n e h m e nz w e i R o d i o l r i l l e n k u g e l -
loger 6006, zwischendenen eine Distonzhülse(32!35\171) ein-
gebout ist. Diese Logerungist völlig wortungsfrei. -
B e i d e r M o n t o g e u n d q u c h s p ö t e r b r o u c h e nk e i n e E i n s t e l l u n g e n
vorgenommenzu werden.
D e r E i n b o u d e r L e n k u n gw i r d f o l g e n d e r m o ß e n
durchgeführt:
- D i e K u g e l l o g e6r 0 0 6m i t W ö l z l o g e r f e tftü l l e n .
- Unteres Loger bis zum Anschlogin den Rohmendrücken.
Dozu einen DistonzringO 54X20 verwenden.
- D i s t q n z h ü l seei n l e g e n .
- O b e r e sL o g e rb i s z u m A n s c h l o gd e s I n n e n r i n g eosn d i e D i s t o n z -
Bild 19. Auswechseln der elostischen Motoroufhöngung h ü l s ed r ü c k e n .
D o b e ib e q c h t e n :
Zwischendos untere Loger und den Auflogetischeinen Distonz-
ring Q 54)(4Olegen, domit dos untere Loger nicht mit herous-
gedrückt wird. Den DistonzringA S4X2Ozum Eindrückendes
oberen Logersverwenden,
3.4. Teleskopgobel
Achtung ! B e i d e r s p ö t e r e nM o n t o g ed e s u n t e r e nu n d o b e r e n
Klemmkopfesist dqrouf zu ochten, doß die Mutter
Anhond der Bilder 20 und 21 i s t d e r A u f b o u u n d d i e Z u s o m m e n - f ü r d o s S t e u e r r o h (r 1 i m B i l d2 1 m i t e i n e m A n z u g s -
gehörigkeitder Einzelteileder Teleskopgobelersichtlich.Die m o m e n vt o n 1 0 5 . . , 1 2 5 N m( 1 0 , 5 . . . 1 2 , 5 k p m o n) -
Re-
porotur einzelnerBougrtrppenwird nochfolgendeinzeln g e z o g e nw i r d .
beschrie-
ben,
D o n o c h m u ß d i e L e n k u n g l e i c h t g ö n g i gs e i n u n d d o r f i n k e i n e r
L e n k s t e l l u n kgl e m m e n ,S o l l t e d i e s e i n m o l d e r F o l l s e i n ,s o i s t d i e
Distonzhülse, zwischenden Innenloufringender Loger sitzend,ous-
zuwechseln(zu kurze Distonzhülseführt zur Versponnung der
Loger). -
E- D i e L e n k u n g s l o g eoru s d e m R o h m e nm i t e i n e m l o n g e n D o r n h e r -
@._"= ousschlogen.Die Loger dürfen dobei nicht verkontenI
F
et e
ffii
\l) l>Jlä 3.4.2. Kriterienfür die Demontogeder Teleskopgobel
W
I D i e D e m o n t o g ed e r T e l e s k o p h o l mwe i r d e r f o r d e r l i c h :
F-
lt ll " 1 . w e n n d u r c h e i n e n U n f o l l d i e F ü h r u n g s r o h rvee r z o g e ns . i n d D
T e l e s k o p g o b ek l e m m tb e i m E i n f e d e r n .
. ie

t l Achtung ! D i e T e l e s k o p g o b ke l e m m ti m e i n g e i e d e r t eZnu -
l|\. l s t o n d o u c h ,w e n n d i e G o b e l h o l m en i c h t p o r s l l e l
\'-€KB stehenI

F
l i
Ursoche:
Die Klemmschrqubeder Steckochsewurde vor dem Anziehen
1 t /o
der Steckochsenmutter geklemmt.Dodurchwerden beide Gobel-
ti -6€
I h o l m ev e r s p o n n t ;
I| l
l

w e n n d i e T e l e s k o p h o l mOel v e r l i e r e n( R o d i o l d i c h t r i n gi m
e Gleit-
s+ r o h ru n d i c h t ) .
ll tl O l s t o n d s k o n t r o l l se i:e h eB i l d 3 2 ;
'Olfüllmenge
w e n n d i e h y d r o u l i s c hO e l d ö m p f u n gb e i v o l l e r un-
t l 1-----< g e n ü g e n di s t ;
lt ll A wenn die Schutzkoppenoder Schutzbölgeousgewechseltwer-
den müssen;
l l 5 w e n n d i e z u l ö s s i g eV e r s c h l e i ß g r e n zzew i s c h e nF ü h r u n g s r o h r
{_i
Ä
u n d G l e i t r o h re r r e i c h its t .

ä Prüfmethode:
ä
3 Dos Fohrzeugsteht ouf dem Kippstönder,die Teleskopgobelist
@
voll ousgefedert.Beide Gleitrohrewerden on der Achsoufnohme

E vor und zurück bewegt. Die moximole Luft dorl 2,2 mm hicht
ü b e r s c h r e i t e(nN e u z u s t o n d0 , 8. . . 1 , 2 m m ) . B e i d i e s e r M e s s u n g
dürfen die beiden Gobelholmenicht versponntsein, weil donn
dosvorhondene S p i e lv e r r i n g e rwt i r d .
In Zweifelsföllensind die komplettenGobelholmeouszubouen,
die Führungsrohrein ,,weicheSchutzbocken" einzusponnenund
d o s v o r h o n d e n eS.p i e l o n d e n A c h s q u f n o h m em n it einer Meß-
Bild 20. Explosivd{rstellung der Teleskopgobel unr zu messen.

zz
1l*

,,21
16
17

18

Bild 21-.-Teleskopgobelun!_Lmkungslogerung_.{Schnittzeichnung, Lenkungsdömp. (8) Kolbenring om Stützrohr


tung (f9. . . 24) nur Iür ElZ251 (Gesponnouilührungf (9) Stützrohr
Linker Gobelholm: (10) Gleitrohr
V o l l e i n g e f e d e * , F e d e r w e g = 1 8 5m m {11) Führungsrohr
(12) Muffe für Bremsschlouch
Rechter Gobelholm: (13) Rqdioldichtring35 X 47 X 7
Voll ousgefedert ( 1 4 ) A n s c h l o g s c h e i b e ,D i c k e 2 , 0 m m , u n d S i c h e r u n q s r i n q
(1) Mutter für Steuerrohr { 1 5 ) V e n t i l s c h e i b e ,D r o s s e i u n d S p r e n g r i n g
(16) Nopf für Endonschloq
(2) Oberer Klemmkopf
(17) Dru.ckfederfür Endon-schlog
, ( S c h e i b e n f e d e r6 ! 7 , 5 z w i s c h e nS t e u e r r o h r u n d o b e r e m K l e m m k o p f _ A u s _ (18) Dichtscheibe
führunq mit Seitenwooen) (19) Stellgriff mit Spindel für Lenkungsdömpfer
(3) Versch-iußschrqube(r;it Äbdeckkoppe qus plost)
(20) Arretierungsblech
(4) Lenkungsloger 6006
(21) Reibsdreibe
(5) Unterer Klemmkoof
(22) Tellerfeder
(6) Druckfeder
(23) Gegenhqltet
(7) Sctrutzbolg (24) Zentrierscheibe (Nopf für Endonschlog, vezinkt)

l5
3.4.3. Aus- und Einbqu der komplettenTeleskopgobel A u ß e r h o l bd e r D D R i s t e i n n q c h d e m A u s h ö r t e ne l o s t i s c hb l e i -
bender Klebstoffzu verwenden,
Der Ausbou der kompleitenTeleskopgobelist ohne Lösenvon Ko- K e i n e nK l e b s i o f ifn d i e F ü h r u n g s r o h rkeo m m e nl o s s e nd, i e S t i r n -
b e l v e r b i n d u n g em
n ö g l i c h .E s e m p f i e h l ts i c h f o l g e n d e R e i h e n f o l g e : seiten der Verschlußschrouben von Klebstoffbefreien.

- H q n d b r e m s s e i l z uogm L e n k e r o u s h ö n g e nb z w . B r e m s s c h l o u c h - Klemmschrouben (3) om unterenKlemmkopf


vom Bremssotlellösen. Den Schlouchous dem unteren Klemm- A n z u g s m o m e n1t :5 * 3 N m ( 1 , 5* o ' : L O r ;
kopf ziehen,seine O-ffnungmit einem geeignetenStopfen ver- - Mutter für Steckochse (4)
schließenund om Lenkerbefestigen. A n z u g s m o m e n8t :0 N m ( 8 k p m )
- Abdeckkoppefür Steuerrohrbefestigungsmutter bzw. Lenkungs- - Klemmschroubefür Steckochse,bei eingefederter Teleskop-
d ö m p f e rd e m o n t i e r e n , sobel (5)
- Mutter für Sieuerrrohrund Verschlußschrouben der Führungs- A n z u g s m o m e n2t :0 N m ( 2 k p m )
rohre mit Steck- oder flochem Ringschlüssel loclcern.
- Scheinwerfer demontieren(komplett),
- Instrumentenholter obnehmen, den Lenker ouf dem Kroftstoff-
3.4.4. Aus- und Einbou der Teleskopholme
b e h ö l t e ro b l e g e n . (Gqbelholme)
- Vorderrod, Bremssottelund Vorderrodkotflügelcusbouen.
- Blinkleuchten,vorn, einschließlich deren Halter vollstöndi9 de-
Z u m A u s b o ud e r e i n z e l n e n T e l e s k o p h o l mber o u c h e nL e n k e rS, chein-
montieren,
- werfer und Instrumentenholter nicht demontiert zu werden. Auch
Mutter für Steuerrohrund Verschlußschrouben obdrehen.
- dos Bremssystemder Scheibenbremsekonn geschlossenbleiben.
O b e r e n K l e m m k o p fn o c h o b e n u n d u n t e r e n K l e m m k o p fm i t
Beim Ausbou des rechtenHolmes ist jedoch der Bremssottelvom
Teleskopholmenoch unten vorsichtigousschlogen.
G l e i t r o h rz u d e m o n t i e r e nu n d o n g e e i g n e t e rS t e l l e b i s z u r M o n -
A c h t u n g I D i e h e r o b h ö n g e n d eI n s t r u m e n t e n h o l tBel ri ,n k l e u c h - toge zu befesiigen.Dos Bild 23 ist nur zur besserenUbersichtohne
ten, Schweinwerferund den Lenker so sichern,doß d i e g e n o n n t e nT e i l eo u f g e n o m m e w n orden.
nichts beschödigtwird und die Kobel nicht herous-
g e z o g e nw e r d e n ,

Der Einbou der komplettenTeleskopgobelerfolgt in umgekehrter


Reihenfolgedes Ausboues, Dobei ist ouf richtigesVerlegen der
K o b e l b ö u m ez u o c h t e n .D i e S c h e i b e n b r e m sme u ß n o c h d e m A n -
schließendes Bremsschlouches entlüftetwerden.

D i e S c h r o u b v e r b i n d u n g esni n d n o c h d e r M o n -
toge in folgender Reihenfolge onzuziehen
( B i t d2 2 ) :
- Mutter für Steuerrohr(1)
A n z u g s m o m e n1t :0 5 _ r oN m ( 1 0 , 5 _ r .kop m )
- Verschlußschrouben (2)
A n z u g s m o m e n 1t :5 0 , o N m ( 1 5 _ r k p m )

A c h t u n g! i

D i e V e r s c h l u ß s c h r o u boemn A u ß e n g e w i n d m e i t K l e b e l o c k, , C h e -
m i s o l1 4 0 5 " ( H e r s t e l l e r :V E B S c h u h - C h e m i eE, r f u r t ) e i n s e t z e n
(olte Dichtmosseentfernen).

Bild 23. Ein- und Ausbou der Teleskopholme

- V e r s c h l u ß s c h r o u b e (n1 ) e n t f e r n e n .
- Vorderrod ousbouen.
- V o r d e r r o d k o t f l ü g e lo b b o u e n .
- F ü h r u n g s r o h r eu n m i t t e l b o r u n t e r h o l b d e s u n t e r e n K l e m m k o p f e s
morkieren.
- K l e m m s c h r o u b e n( 2 ) l ö s e n .
- F ü h r u n g s r o h r ek o m p l e t t m i t C l e i t r o h r n s c h u n t e n h e r o u s z i e h e n ,
d o b e i M o n t o g e s c h l ü s s e lm i t G e w i n d e s t ü c k M 3 0 X 1 , 5 ( 3 ) v e r -
wenden.

Den Einbou in umgekehrter Reihenfolge des Ausboues ausführen.


D o b e i d i e S c h r o u b e n ,w i e i m A b s c h n i t t 3 . 4 . 3 .e r l ö u t e r t , o n z i e h e n .

3.4,5. DemontogederousgeboutenTeleskopholme

Nochdem die Schutzkoppenoder Schutzbölge vom Gleitrohr ent-


fernt wurden, werden eine öußerliche Reinigung der Teleskop-
h o l m e v o r g e n o m m e n , d i e D r u c k f e d e r n ( i m F ü h r u n g s r o h rs t e c k e n d )
'':''',
; , i' . ! : -, . ' n o c h o b e n h e r o u s g e z o g e n u n d d i e D o m p f u n g s f l ü s s i g k e i to u s g e -
Bild 22. Reihenfolge beim Anziehen der Schrouben kippt, dobei mit dem Gleitrohr oxiole Bewegungen ousführen.

24
Die Demontogeerfolgt nun in folgenderRei- konn. Die Drossel(3), die Ventilscheibe(4) und die Druckfeder
henfolge: (5) entfernen(sieheBild 27).
für Ventilscheibe
- M i t e i n e mR o h r s t e c k s c h l ü s(sSeWl 1 0 ) d i e B e i e s t i g u n g s m u t t(e1r) D o s B i l d 2 7 w u r d e z u m b e s s e r e nV e r s t ö n d n i sm i t n i c h t h i n e i n -
f ü r d o s S t ü t z r o h rl ö s e n u n d d i e s e s o w i e d i e W e l l s c h e i b e( 2 ) geschobenemStützrohroufgenommen.
o b n e h m e n( B i l d e r2 4 u n d 2 5 ) . Jetzt den hinter der Ventilfeder sitzenden Sicherungsring(1)
- Sollte sich beim Lösen oder Anziehen der Befestigungsmutter und die dorunter liegende Anschlogscheibe (2) entfernen(Bild
d e s S t ü t z r o h r esse l b i g e sm i t d r e h e nd, o n n m i t e i n e mS c h r o u b e n - 28).
dreher durch den Steckschlüssel dos Stützrohrorretieren. Mit Hilfe eines Rundholzes(Besenstiel,
etwo 600 mm long) dos
- D o s F ü h r u n g s r o h(rA ) o u s d e m G l e i i r o h r( B ) h e r o u s z i e h e n . Stützrohr noch unten herousschieben. Nicht über dos Innen-
gewinde des Führungsrohres schieben,dies bedeutet Beschödi,
gung des Kolbenringesouf dem Stützrohr.

Eild 26, Rundring ous dem Führungsrohr herousdrüd<en

Bild 24. Eefestigungsmutter für Stütrrohr entfernen

Bild 27. Drossel, Ventilsöeibe und Drudrfeder ousbouen

+ ,}]
Bild 28, Anrölogsöeibe (2 mm didrf entfernen
Bild 25. Führungsrohr
ous dem Gleitrohrheruusgerogen

Hinweis: 3"4.6. Montogeder ousgeboutenTeleskopholme


mit Versdrleißuntersudrung
U n b e d i n g t b e o c h t e n- b e i m E i n s p o n n e nd e r F ü h r u n g s r o h r e
(A) in den Schroubstocknur weiche Schutzbockenverwenden
G r u n d b e d i n g u n gf ü r e i n e e i n w o n d f r e i eF u n k t i o n s t ü c h t i g k ediet r
u n d n u r i m o b e r e nD r i t t e le i n s p o n n e n .
Teleskopgobelnoch der Montoge ist ein souberer Arbeitsplotz.
D i e G l e i t r o h r e( B ) d ü r f e n n u r o n d e r A c h s o u f n o h m o
eder on
Schmutz- und Stoubrückstöndeon den zu montierendenTeilen
den Belestigungsnoben für den Kotflügel bzw. den Bremssottel
führen zum vorzeitigenVerschleißund Ausfoll der Teleskopgobel.
eingesponntwerden!
Dichtscheibe(3), Druckfeder(a), ß mm Dmr., und Nopf für Die Montogeorbeiten werden in folgender
Endonschlog(5) vom Stützrohr(6) obnehmen. R e i h e n f o lg e d u r c h g e fü h r t :
Dos Stützrohr(6) in dos Führungsrohr(A) hineinschieben" - Der Wellendichtringist bei einer vor der Demontoge dichten
D e n R u n d r i n g3 2 X 1 , 6 ( B i l d 2 6 ) o u s d e m F ü h r u n g s r o her n t f e r - Teleskopgobelouf Verschleißder Dichtlippe und ouf richtigen
nen. Die hinter dem Rundringliegende Drossel(3) besitzteine Sitz der Stützfeder (Zugfeder unter der Dichtlippe) zu unter-
A u s f r ö s u n gq m ö u ß e r e nD u r c h m e s s edr ,o m i t d e r R u n d r i n gm i t suchen.lm Zweifelsfolleisi es besser,den Wellendichtringous-
Hilfe eines kleinen Schroubendrehers herousqedrücktwerden zuwechseln.

4 RH ETZ125,ETZ150u. ETZ251 25
u n d d e r E i n f r ö s u n gm , i t f e i n e m S c h m i r g e l l e i n eonu f e i n e r T u -
s c h i e r p l o t t oe b z i e h e nu n d m i t d e r o b g e z o g e n e nS e i t e z u r V e n -
t i l s c h e i b ez e i g e n d m o n t i e r e n( B i l d2 7 ) . R u n d r i n g( 1 ) e i n s e t z e n .
A u s S i c h e r h e i t s g r ü n d emnö g l i c h s tn e u e R i n g e v e r w e n d e nu n d
ouf einwondireienSitz in der Nut ochten (siehe Bild27).
D o s R u n d h o l zi n d o s F ü h r u n g s r o hvro n o b e n e i n s c h i e b e n und
d o m i t d o s S t ü t z r o h rb i s A n s c h l o gn o c h u n t e n h i n o u s s c h i e b e n ,
R u n d h o l zi m F ü h r u n g s r o hbre l o s s e n .
D o s F ü h r u n g s r o hor n s e i n e mo b e r e n E n d e m i t d e m S t ü t z r o h r
noch oben zeigend in den Schroubstock in weicheSchutzbocken
e i n s p o n n e n .D o s n o c h i m F ü h r u n g s r o hbr e f i n d l i c h eR u n d h o l z
siützt jetzt dos Stützrohrnoch unten ob; Nopf für Endonschlog
( 5 ) , D r u c k f e d e (r a ) , 1 9 m m D m r , ,u n d D i c h t s c h e i b(e3 ) o u f l e g e n
(Bird
2s).
A m F ü h r u n g s r o her t w o s D ö m p f u n g s f l ü s s i g k e f üi tr d e n W e l l e n -
d i c h t r i n go n b r i n g e nu n d d o s G l e i t r o h rv o n o b e n ü b e r d o s F ü h -
rungsrohrschiebenund dobei dos Gewindestück des Stützrohres
i n d i e B o h r u n gi m G l e i t r o h re i n f ö d e l nW . ellscheibe (2) und Be-
f e s t i g u n g s m u t t e( 1
r ) , B i l d 2 5 , o u f s e t z e nu n d o n z i e h e n .
D e n S c h u t z b o l go d e r d i e S c h u t z k o p p e über dos Führungsrohr
s c h i e b e nu n d d e n B u n d ( A ) i n d i e R i l l e ( B ) d e s G l e i t r o h r ees i n -
s e t z e n .D i e R i l l e ( B ) i m G l e i t r o h rv o r h e r s ö u b e r n .D o s B e l ü f -
tungslochim Schutzbolgmuß noch hinten zeigen. Den Schutz-
Bild29.Wellendichtring
eindrücken bolg oben mit Klemmschelle befestigen.
D i e D r u c k f e d e vr o n o b e n i n d o s F ü h r u n g s r o her i n s e t z e nu n d
Montogehinweis: d i e v o r g e s c h r i e b e nM e e n g e D ö m p f u n g s f l ü s s i g k eeiitn f ü l l e n .
Den Wellendichtring m i t d e m S c h l o g d o r n( 1 ) 1 1 M W 7 - 4 e i n -
drückenE . r s o l l m i t d e r O b e r k o n t ed e s F ü h r u n g s r o h r ebsü n d i g
o b s c hIi e ß e n .
N i c h t e i n s c h l o g e n I D o b e ik o n nd i e F e d e rd e s D i c h t -
r i n g e so b s p r i n g e nD . i e o f f e n eD i c h t r i n g s e i tzee i g t b e i d e r M o n -
toge zumDömpfungsö|.
- D o s F ü h r u n g s r o h(rA i m B i l d 2 5 ) o u f C h r o m b e s c h ö d i g u n g e n ,
R i e f e n u n d V e r b i e g u n gü b e r p r ü f e n l.m Z w e i f e l s f o l l e
Rundlouf
ü b e r p r ü f e nZ. u l ö s s i g e rR u n d l o u f s c h l o0g, 0 5m m ,

E i n N o c h b i e g e n o d e r N o c h r i c h t e ni s t n i c h t Bild 31. Richtiger Sitz des Schutzbolges oder der Schutzkoppe


gestottetl
- D o s S t ü t z r o h r( 2 i m B i l d3 0 ) o u f B e s c h ö d i g u nügb e r p r ü f e nD . er Federnfür Teleskopgobel
M i r o m i d - K o l b e n r i n(gP f e i l )d o r f o u f d e r D i c h t f l ö c h kee i n eR i e f e n
h o b e n , d o s o n s t d e r D ö m p f u n g s d r u czku n i e d r i g w i r d . D i e
D ö m p f u n g s b o h r u n g( 1 ) d e s 5 t ü t z r o h r e sm u ß g r o t f r e i s e i n ,
B e z e i c h n un g Moß- ETZ 125 EIZ 251 ETZ251
und sie dorf im Durchmessernicht veröndertwerden.
einheit E T Z1 5 0 Solo Gesponn-
ousfh
ür un g

Lönge mm 527 527 527


A u ß e n d u r c h m e s s e rm m 25,6 26 26
Drohtdurchmesser mm 3,6 4,0 4,5
Windungen An-
zohl 5?q 62,5 73,5
Federkonstonte N/mm 2 .1 t 4,06 5,9

3.4.7. FunktionsprüfungderTeleskopgobel

N o c h d e r M o n t o g es i n d d i e T e l e s k o p h o l meei n e r F u n k t i o n s p r ü f u n g
ouf Dichtheit und Dömpfungskroftzu unterziehen.Steht kein ge-
Bild 30. Kontrolle des Stützrohres
e i g n e t e sP r ü f g e r ö tz u r V e r f ü g u n g s, o m u ß d i e U b e r p r ü f u n gd u r c h
mehrmoliges kröftiges Ein- und Ausfedern von Hond erfolgen.
- Dos Stützrohr(2 im Bild 30) wird in dos geprüfte Führungsrohr D i e D ö m p f u n g m u ß b e i m A u s f e d e r nd e u t l i c hs p ü r b o rs e i n .
(A) von unten (Ventilseite)eingeschoben.Der Miromid-Kol. Der richtige Olstond im eingeboutenZustond der Teleskopgobel
benring wird vorher mit Stoßdömpferöleingesetzt.Noch Bild 28 wird gemöß Bild 32 überprüft.
d i e A n s c h l o g s c h e i b( 2
e ) u n d d e n S i c h e r u n g s r i n(g1 ) m o n t i e r e n . Z u r O l s t o n d s k o n t r o ldl ee r T e l e s k o p h o l msei n d d i e b e i d e no m o b e -
Auf einwondfreienSitz des Sicherungsringes ochten. ren Klemmkopf sitzendenVerschlußstopfen zu entfernen und der
Die Druckfeder(5) mit dem Durchmesser27 mm on den Siche- Meßdroht (4 mm Dmr.) ist in der Mitte der Druckfedereinzuführen.
r u n g s r i n go n l e g e n u n d d i e V e n t i l s c h e i b (e4 ) m i t d e r g e s c h l i f - D e r M e ß d r o h t m u ß b i s z u r t i e f s t e nS t e l l e d e r T e l e s k o p h o l mgee -
fenen Seite zur nochfolgendenDrosselzeigend einsetzen,Do- l o n g e n ,d o s h e i ß t , d e r M e ß d r q h t m u ß n o c h d u r c h d o s S t ü t z r o h r
noch die Drossel (3) ouf einer Seite, entgegen dem Rodius oeführt werden.

26
3.6. Krqftstoffhqhn
Der Zustond des Krq{tstoffhohneshot ouf die einwondfreieMo-
torfunktion wesentlichen Einfluß. Ungenügender Kroftstoffzufluß
k o n n o u c hz u K o l b e n k l e m m e rf nü h r e n ,
Der Kroftstoffdurchfließtim Kroftstoffhohnzwei Siebe. Dos erste
(1) ist noch dem Hersusschrouben des Kroftstoffhqhnes ous dem
Kroftstoffbehölter zugönglich;dos zweite (2) noch dem Lösendes
Filiertopfes(3).
Es ist zu empfehlen, die Siebe noch jeweils 5000km Fohrstrecke
o d e r e i n m o li m J o h rg r ü n d l i c hz u r e i n i g e n .
E i n e w e i t e r e S t ö r q u e l l es m K r o f t s t o f f h o h nk o n n d i e G u m m i d i c h -
tung (4) unter dem Betötigungshebel(5) sein' deren Bohrungver-
stopft bzw. durch Quellen oder zu stroff ongezogeneHolteschrou-
ben (6) verschlossen sein können.
B e t ö t i g u n g s h e b eul n d G u m m i d i c h t u n gk ö n n e n n o c h d e m L ö s e n
Bild !2. Olstondskontlolle
der beiden seitlich vom Betötigungshebelongeordneten Holte-
schroubenousgeboutwerden,

B e i j e d e r O l s t o n d s k o n t r o l loed e r N e u o u f f ü l l u n gk o m m t e s o u f @
g l e i c h eO l s t ö n d e i n d e n T e l e s k o p h o l m eonn . S o n s t w e r d e n d i e :-
F o h r e i g e n s c h o f tb
ee t .i e o n g e g e b e n e nm o x . O l s t ö n d e
n e i n t r ö c h t i gD
dürfen nicht überschrittenwerden, do sonst beim Einfedern der
T e l e s k o p g o b edle r D r u c kz u h o c h o n s t e l g t Z
schnitt2,6. beochten.
. u r O l q u o l i t ö td e n A b -
o-ffig
D i e ' O l fü l l m e n g eb e t r ä g :t
Normol 2 3 0c m 3a 3 5 0m m F ü l l h ö h e
M o x i m o l 2 5 0c m 3I 3 7 0m m F ü l l h ö h e
ilt]
3.5, Kroftstoffbehälter
ffi
#=^--Ao
Wegen der bestehenden E x p l o s i o n s g e f odhür r f e n R e p o r o t u r e no m
F-qN-qQQ-%#t*
\Y ?l \\ 9: , " b
K r o f t s t o f f b e h ö l t enru r u n t e r B e o c h t u n gd e r e i n s c h l ö g i g e nSicher-
heitsbestimmunge onu s g eüf h r t w e r d e n .
D e r K r o f t s t o f f b e h öilst te rv o r n u n d h i n t e n
o m R q h m e nb e f e s t i g (t B i l d3 3 ) .
elqstisch
\ l Il \ r \
D q d u r c hw i r d d i e U b e r t r o g u n gv o n S c h w i n g u n g e n
ouf den Kroftstoffbehöltw
vom Rohmen
e ri r k s o mg e d ö m p f t ,N o c h d e m A b n e h -
m e n d e s K r o f t s t o f f b e h ö l t ekr sö n n e n d i e G u m m i t e i l ee i n e r S i c h t -
0 e@ @ T €
p r ü fu n g u n t e r z o g e w n erden.
Die elostischeLogerung des Kroftstoffbehölters unterliegt keinem
ffiil
*]J''-@
wesentlicheV n e r s c h l e i ß . 5 i ed o r f n i c h t i n e i n e s t o r r e L o g e r u n g
umoewondeltwerden. Bild 34, Kroftstoftilterhohn, zerlegt

Bei lnstondsetzungsorbeiten om Kroftstoffhohnist ouch der zum


Vergoser führende Kroftstoffschlouch mit zu überprüfen.lst dieser
S c h l o u c hs p r ö d e g e w o r d e n ,k ö n n e n o n d e n A n s c h l u ß s t e l l eUnn -
dichtheitenouftreten. Der Einbou eines neuen Kroftstoffschlouches
der Abmessung5)(8,2 mm ist donn erforderlich,
A c h t u n g!
A u f k e i n e n F o l l d ü r f e n d i e H o l t e s c h r o u b e (n6 ) b i s z u m A n i i e g e n
des Federbleches(7) om Gehöuse (8) festgezogenwerden. Der
Betötigungshebel(5) muß leichtgöngigsein. Wenn der Kroftstoff-
h o h n e i n m o l t r o p f e n s o l l t e ,d o n n d i e H q l t e s c h r o u b e (n6 ) g l e i c h -
m ö ß i gm o x .1 U m d r e h u n go n z i e h e n ,
D i e D u r c h f l u ß m e n gme u ß m i n d e s t e n 1 s 2 L i t e rj e S t u n d eb e i r o g e n ,

3.7. und Hinterrodnobe


Hinterrodontrieb
D e r A u f b o u d e s H i n t e r r o d o n t r i e b egse h t o u s d e n B i l d e r n3 5 u n d
36 hervor.
Bild 33. Befestigung des Kroftstoffbehölters
(1)
Die Kettenobdeckungenthölt eine durchgehendeBuchse(6), die
Auflogestopfen, vorn
(2) Be{estigungsschroube, hinten es erloubt, die Mutter suf dem Flonschbolzen (5) ohne Zerstörung
(3) Befesiigungselemente, hinten
(4) Holtegummi, vorn oben d e r A b d e c k u n gm i t d e m m ö g l i c h e nA n z u g s m o m e notn z u z i e h e n .

27
3,7,1. Hinterrodqntriebzerlegen Logerbuchse(6) mit dem Ritzel (3) und (7) noch hinten herousge-
z o g e nw i r d .
D o z u s i n d d o s H i n t e r r o du n d d e r H i n t e r r o d o n t r i eobu s z u b o u e nd,e r B e i d e n M o n t o g e o r b e i t esni n d d o s R i t z e l ,d e r R i t z e l s c h ouf tn d d o s
F l o n s c h b o l z ehne r o u s z u s c h l o g e( B
n i l d3 7 ) u n d d e r H i n t e r r o d o n t r i e b S c h r o u b e n r om
d i t W ö l z l o g e r f e tet i n z u s e t z e n .
ouf etwo 100oC zu erwörmen.
- E f Z l z s u n d E T Z1 5 0 ( B i l d3 s ) :
S i c h e r u n g s r i n g 4 (22 ) h e r o u s n e h m e n
u n d L o g e r 6 0 0 4( 3 ) h e r -
o u s s clhog e n .
- E T Z Z ' 1( B i t d3 6 ) :
L o g e r6 0 0 5 ( 7 ) m i t W i n k e l s c h r o u b e n d r e hheer r o u s d r ü c k e nS,i -
cherungsring47 (2) herousnehmenund Loger 6204 (3') herous_
s c hl o g e n .

Den Zusommenbou n o c hd e m n o c h m o l i g e A
n n w ö r m e nd e s H i n t e r _
r o d o n t r i e b e isn u m g e k e h r t eR
r eihenfolge d e s Z e r l e g e r rosu s f ü h r e n .

3.7.2. Tochometerontrieb

Der Tochometerontrieb ist ouf Bild 38 im Schnittdorgestellt.


D o s d o z u g e h ö r i g eS c h r o u b e n r o di s t m i t e i n e m H o k e n s p r e r r g r i n g
o u f d e m D ö m p f u n g s k ö r p emr i t Z o h n k r o n zb e f e s t i g t D
. o s R i t z e lf ü r
d e n T o c h o m e t e r o n t r i ew
b i r d o u s g e w e c h s e l ti ,n O e m d i e S e n k _
schroube(5) ous der Kettenobdeckungherousgeschroubt und die

Bild 36. Hinlerrodontrieb der ETZ 251


(1) Dömpfungskörper
(2) Sicherungsring
(3) Loger 6204
(4) Kettenobdeckung
(5) Flonschbolzen
(6) Buchse
(7) Loger 6005
(8) Sprengring
(9) Dömpfungsgummi

Bild 35. Hinterrodontrieb der ETZ 125 und ETZ ,t50


(l) Dömpfungskörper
(2) Sicherungsring
(3) Loger 6004
(4) Kettenqbdeckunq -
(5) Flqnschbolzen
(6) Buchse
(7) Dömpfungsgummi
Eild 37. Flqnschbolzenherousscölcgen

28
Bild 38. Tochomelerontrieb (Schnittzeichnung)
(1) Kettenobdeckung
(2) Didltungsstück
(3) Ritzelkörper
(4) ohne Bedeutung
(5) Senkschroube BM 6 X 8
(6) Logerbuchse
(7) Ritzel für Tqchometerontrieb

3.8. Rodlogerqusweöseln

Mit Hilfe eines Spreizdornes(Sonderwerkzeug H 8-820-3)wird der


Ausbou der Rodloger erleichtert.Der Rodkörperwird dqzu leicht
ongewörmt. Noch dem Einschlogendes Spreizdorneswerden die
R o d l o g e r n o c h o u ß e n h e r o u s g e s c h l o g e( nB i l d3 9 ) . A u c h f ü r d e n
E i n b o ud e r R o d l o g e rs i n d d i e R o d k ö r p e zr u e r w ö r m e nD . o b e i d o r f Bild 39. Hercusschlogen der Rodloger
ouf keinen Fqll die Distonzhülsezwischenden Logern vergessen
w e r d e n ,A u ß e r d e ms i n d K u g e l l o g e 6
r 3 0 2 2 m i t B l e c h k ö f i gu n d A b -
deckscheibezu verwenden.
Beim Wiedereinbou des kompletten Rqdes ist dorouf zu ochten, 3.9. Bremsen
doß die Abdeckscheibender Rodloger im eingebquten Zustond
noch oußenzeigen müssen.
3.9.1. lnnenbod<enbremse
Zwischenden Rodlogern sind nochstehendeDistonzhülseneinzu-
bouen:
Die Ankerbolzen (13) hoben Festsitzim Bremsgegenholter'Die
EIZ 125 und ETZ150 ETZ251 Bremsbocken(15) sind ouf dem Ankerbolzenund der Bremshebel
Vorderrod (3) im Bremsgegenholter gelogert (Bild 40).
Trommelbremse (18X22X4"1,2) mm (18122)(37,2) mm An der Logerung der Bremsbocken tritt erfohrungsgemößnur mi-
Scheibenbremse (18122\60,8) mm (18\22\60,8) mm nimoler Verschleißouf, es ist jedoch erforderlich,doß die Loger-
j e d o c h m i n d e s t e n se i n m o l i m J o h r ,
H interrod (18X22X41,2) mm (18\22)(52,3)mm s t e l l e n e t w o o l l e 1 0 0 0 0 k m ,
gereinigt und neu mit Wölzlogerfett gefettet werden. Dqsselbe
Die Rodlogersind mit Wölzlogerfetteinzusetzen. gilt für die Logerungdes Bremshebelsin der Bremsonkerplotte.

\t

o
Bild 40, Vorderrodnobe (Schnitlzeichnung)
IU
( 1 ) R o d k ö r p e r m i t e i n g e g o s s e n e mB r e m s r i n g
(2) Bremsring
(3) Bremshebel
(4) Rückholfeder für Bremsbocken
(5) Abdeckscheibe
(6) Bremsgegenholter
===_==_iJ (7) Sechskontmutter M 14 X 1,5
(8) Scheibe
(9) Achse
-----.--....--/4 (10) Achsoufnqhme, rechts
(11) Abstondshülse
( 1 2 ) K u g e l l o g e r 6 3 0 2Z
(13) Ankerbolzen
(14) Sicherungsring'12
(15) Bremsbocken
(16) Achsoufnohme, links
(17) Sechskontschroubezum Klemmen der Achse

zt
Bei Ausbou der Bremsbockensind diese zu morkieren,domit sie
wieder so wie vorhereingeboutwerden können,
Bei Austouschder regenerierungsföhigen Bremsbockenist zu be-
ochten, doß bereits beorbeitete Bremsbockeneinbouföhig sind.
UnbeorbeiteteBremsbockenmüssenjedoch noch nochgedrehtwer-
den. Hierzu.sind diese mit Hilfe der Rückholfeder(4) ouf dem
Bremsgegenholter zu befestigen.Der Bremsgegenholter ist in der
Bohrung zu zentrierenund die Bockensind in einer Drehmoschine
so weit obzudrehen,doß die Differenzzwischendem Durchmesser
der Bremsbocken mindestens0,6 mm betröqt.

3.9.2. Scheibenbremse für dos Vorderrod

Die Festsottelbremse wird über einen Hebel om Houptbremszylin_


der hydroulischbetötigt. Die Anordnung der Bouteile ist ous
Bild 41 ersichtlich.
Die Bilder 42 und 43 zeigen explosiv die Zusommengehörigkeit
der Teile von Bremssottelund Houptbremszylinder.

Demontoge und Montoge des Houptbremszylinders


- Kobelonschlüsse om Bremslichtscholterlösen.
- Bremsschlouch etwo 0,25Umdrehungenlockern, .-:-
::: , j r: :: ::
l : , : -i::ll.:::1::!
- Houptbremszylinder vom Lenkerobschrouben.
- Verschlußkoppeund Hermetikbolg obnehmen und Bremsflüs_ Bild 41, Scheibenbremsonordnung

s i g k e i to u s k i p p e n . (1) Houptbremszylinder
(2) Bremssdrlouch
- Bremsschlouch vollstöndigobschrouben, (3) Bremssottel
(4) Bremsscheibe

ffi- 'l

@--- 2

r-h
e--
4 4
n 6 \ d

s N-
6
ta 9
T1
I
s

Bild 42, Houptbremszylinder der MZ-sdreibcnbremce


(1) Versdrlußdeckel
(2) Entlüftungsring
(3) Hermetikbqlg
(4) Gehöuse
(5) Befestigungssdtelle
(6) Feder
(7) Dichtring
(8) Bremskolben
(9) Innenlippenring A 10 TGL 6352
(10) Sprensrins 20 X 1,2 TGL 31 666
(11) Hondbremshebel
(12) Bremsliötscholter

?n
a- 75
ldl

a
H"-ts
rt\\ --- 7'[
u)
il^--'70 \* t8
g
&
sry) \
l / 2
l7 Bi

Bild 43. Bremssottel der MZ-Scheibenbremse (9) Dichtung


(10) Doppelnippel
(l) Innerer Bremssottel (11) Uberuurfmutter
(2) Kolbendichtring {12) Führungsstitte
(3) Bremskolben (13) Rückstellfeder
(4) Monschette (14) Abdeckung
(5) Bremsklotz (15) Schutzkoppe
(6) Außerer Bremssottel (16) Entlüftungsschroube
(7) Sechskontsdrroube M 10 X 30 ('17) Federscheiben
(8) Scheibe10,5 (18) Sedrskontschrouben M 8 X 25

Bei der Montoge zunöchstdie Verschroubung des Bremsschlouches


om Bremssottel (Uberwurfmutter)lockern, domit sich beim Ein-
schroubender Bremsschlouch nicht verdreht.Alle Verschroubungen
o n z i e h e nB
, r e m s f l ü s s i g k eoiut f f ü l l e nu n d B r e m s ee n t l ü f t e n ,

Reporoturdes Houptbremszylinders
D e n H o n d b r e m s h e b eolb n e h m e n .D o n o c hd e n S p r e n g r i n g( 1 0 i m
Bild 42) ous dem Houpibremszylinder entfernen,Anschließendden
K o l b e n o u s z i e h ei nr Z o h l e n r e i h e n f o l g(eB i l d4 4 ) o m B r e m s k o l b e n
( 1 ) b e f e s t i g e n .D e r K o l b e n o u s z i e h ewri r d s o d o n n o m Z w e i k o n t
(Z im Bild 45) in einen Schroubstockgesponnt und der Brems-
kolben durch Ziehen om Houptbremszylinder herousgezogen.
R i e f e ni n d e n G l e i t b o h n e nv o n Z y l i n d e ru n d B r e m s k o l b e n bedin- Bild {5. Bremskolben hersutziehen
gen den Austouschdes komplettenHouptbremszylinders. Sind nur (Z) Zweiksnt
die Dichtringedefekt, konn der Houptbremszylinder unter Verwen-
d u n g e i n e s S o t z e sn e u e r D i c h i r i n g ew i e d e r z u s o m m e n g e b o uwte r - *50
den. PeinlichsteSouberkeit ist Voroussetzung.Alle Gleitflöchen
u n d D i c h t u n g e nm i t B r e m s f l ü s s i g k ebiet n e t z e nu n d g e m ö ß B i l d 4 2
d i e T e i l em o n t i e r e n . 5
Zweckmößigerweise Feder (6), Bremskolben(8) und Dichtring (9) s-
einbourichtig z u s o m m e n s t e c k em n ,i t e i n e m B o l z e nn o c h B i l d4 6 i n €.

Bild 46. Bolzen zum Eindrücken von Innenlippenring und Sprengring

den Houptbremszylinder drückenund den Sprengring(10) mit dem


Bolzenbis zum Einrostenin die Nut schieben.
Der Bremshebel(11) ist nicht verstellbor.Den Bremslichtschqlter
(12) nur soweit in dos Gelenkstück(4) des Gehöusesdrehen,doß
dos Bremslichtsofort bei Betötigungsbeginndes Bremshebelsouf-
leuchtet,der Bremshebelin seiner Ruheloge ober noch om Ge-
höuse onliegt,

Demontoge und Montoge des Bremssottels


Bild 44. Bremskolben ousbquen
(1)
- Bremsschlouchdurch dos Lösen der Uberwurfmutterdemontie-
Bremskolben
(2) Hülse ren. Den Schlouchmit Bindedroht on der Teleskopgobelbe-
(3) Druckstück
(4) Sechskontmutter festigen.

31
Beochten: Bremsscheibeouswechseln
Die Schlouchöffnung dorf nicht tiefer ols der Flüssigkeitsspiegel F ü r d i e B r e m s s c h e i bsei n d d i e n o c h s t e h e n d e M n oße zur Beurtei-
im Vorrotsbehcilter
des Houptbremszylinders sein! l u n g d e s V e r s c h l e i ß z u s t o n dheesr o n z u z i e h e: n
- Bremssottelvom Gleitrohr der Teleskopgobeldemontieren. Neuwert Verschleißwert
Monioge in umgekehrter Reihenfolgeder Demontoge. Bei Be-
D i c k ei n m m 1 ) S13:?'
dorf Bremsflüssigkeit
ouffüllen,Bremseentlüften.
Seitenschlog
in mm1) 0,2 0,3
Reporotur des Bremssottels Dickenobweichung
in mml) 0,025 0,04
- Abdeckungobnehmen. Unobhöngig von moßlichenAbweichungenmuß die Bremsscheibe
- Beide Bolzen mit Dorn von der Seite des kleinen Bolzendurch- gewechseltwerden, wenn sie onormole Verschleißerscheinungen,
messersheroussch logen. eventuellhervorgerufendurch Fremdkörper,oufweist,durch die die
- Bremsbocken herousnehmen. oben oufgeführtenVerschleißwerte unter- bzw. überschrittenwer-
- Bremssottelzerlegen. den.
- Bremskolbenmit Druckluftousdrückenoder mit geeigneterFloch- Vor dem Einbou des mit neuer BremsscheibeversehenenRodes
die Bremskolbenim Bremssottel zurückdrücken.
zonge ous dem Bremssotteldrehen.
Vorsicht! Bremsflüssigkeilerneuern
B r e m s s o t t eml i t P u t z t u c sh b d e c k e n .
Noch etwo zwei Johren ist die Bremsflüssigkeit zu erneuern.Dos
Für die Aussonderungvon Teilen gelten die gleichenKriterienwie kqnn mit einem Füllgeröt oder wie nochstehendbeschriebener-
beim Houptbremszylipder. f o l ge n .
Die Montoge der peinlichstsquberen Einzelteilein umgekehrter - GeeignetenSchlquchouf dos Entlüftungsventil des Bremssottels
Reihenfolgeder Demontogevornehmen.Die Gleitflöchenund in- stecken.
neren Dichtringevor dem Zusommenboumit Bremsflüssigkeit be- - Entlüftungsventil öffnen. Durch fortloufendesPumpenom Hond-
feuchten. b r e m s h e b edl i e B r e m s o n l o g eü b e r d e n S c h l o u c hi n e i n e n g e -
eigneten Behölterentleeren.
Bremsbockenouswechseln - Bremsflüssigkeit ouffüllen.
Die Bremsbockenin nochstehender Reihenfolgeouswechseln, wenn - Bremsonlogeentlüften.
s i e b i s o u f d i e m i n i m o l e B r e m s b e l o g d i c koeb g e o r b e i t est i n d .
Bremsflüssigkeitquffüllen
- Vorderrodousbouen.
Wenn die Bremsonlogeneu eingebout wird, reporiertwurde oder
- Abdeckkoppeobnehmen.
die Bremsflüssigkeit erneuertwerden muß, konn dos Auffüllen von
- Bremsbockenwie im Abschniti ,,Reporoturdes Bremssotiels,, Bremsflüssigkeit entwedermit einem Füllgerötoder wie nochstehend
o u s b ou e n . beschriebenerfolgen.
- Bremssottelöußerlichreinigen, - Verschlußdeckelund Hermetikbolg vom Houptbremszylindel
- Bremskolbenzurückdrücken obnehmen.
(diogonol gegenüberliegendgleich-
- Schlquch(1 m long) mit einem Trichterversehenund ouf dos
zeitig drücken, sonst konn Verkontung_ ouftreten),
Entlüftungsventi I stecken.
- Neue Bremsbocken montieren. - Entlüftungsventil öffnen.
- Vorderrod einbouen und donoch Bremshebelso oft betötigen, -
Schlouchonheben, so doß sich der Trichtermindestens20 cm
bis wieder Gegendruckvorhondenist.- über Oberkonte Vorrotsbehölterbefindet, und Bremsflüssigkeit
quffüllen, bis die moximole Füllstondshöheim Vorrotsbehölter
Beochten:
erreicht ist.
Bei ousgeboutenBremsbockenBremse nicht betötigen. - Entlüftungsventil schließen.
- Hermetikbolgeinlegen und Verschlußdeckel oufschrsuben,
- Bremseentlüften.

Bremseentlüften
Die Bremseentlüftet sich selbst. Dos douert bei geöffnetemVor-
rotsbehölter etwo eine Stunde (Lenker noch links einschlogen).
Letzte Luftreste entvgeichenbeim leichten Abklopfen von Brems-
sottel und Bremsschlouch.Donoch Hermetikbolg einlegen und
Verschlußdeckel qufschrouben.
Schnellerentlüftenkonn mon wie folgt:
- Vorrotsbehölter verschließen.
- Füllschlouch ouf dos Entlüftungsventil steckenund bis etwo zur
Hölfte des Trichtersfüllen.
- Schlouchhochhqlten(Trichtermindestens20 cm über der oberen
Füllstondsmorkierung des Houptbremszylinders)
- Entlüftungsventil1/2 Umdrehung öffnen und gleichzeitigden
Hondbremshebelbis zum Anschlog ziehen. Ventil bei gezo-
g e n e mH o n d b r e m s h e b es lc h l i e ß e n .
- Vorgong wiederholen, bis keine Lu{tblosenmehr ouftouchen.
Der Flüssigkeitsspiegel dorf dobei nicht unter die untere Füll-'
s t o n d s m o r k i e r u no gb s i n k e n ,
- Abschließendden Houptbremszylinder bis zur oberen Morkie-
Eild 47. Auswechseln der Bremsbqcken
rung ouffüllen,Hermetikbolgeinlegenund Deckelverschrouben.
(1) Bremsbocken
(2) Rückstellfeder
(3) Führungsstifte
(D) m i n i m o l e B r e m s b e l o g d i c k e0 , 5 m m l) Gemessen ouf Durchmesser 260 mm der Bremsscheibe

32
Störungender Bremsonloge

Störung M ö g l i c h eU r s o c h e Abhilfe

B r e m s w i r k u nugn g e n ü g e n d Bremsschei
be verschmutzt Intervqllbremsunbg
i sz u m
Abtrocknender Bremsscheibe
Bremsbelogverölt Bremsbocken n
ouswechsel
Kolben im Bremssottel
fest K o l b e ng o n g b o rm o c h e nb z w .
Bremssottel oustouschen,
BremsfIüssig keit o uswechseln
Bremsbocken
im Bremssottelfest Bremsbockenqusbouen,
Anloqeflöchensöubern

Kein Gegendruckom Luft im Bremssystem Bremssystem entlüften


Hondbremshebel Bremsleitungenbzw. Bremszylinder B r e m s l e i t u n g eB
n r, e m s z y l i n d e r
undicht obdichtenoder oustouschen
zu gering
Bremsflüssigkeitsmenge Bremsflüssigkeit ergönzen

Bremsflüssigkeit
sinkt ob Bremsleitungen
bzw. Bremszylinder Bremsleitungen obdichten,Dichtungen
undicht in den Bremszylindern
erneuern
bzw.Houptbremszylinder und Brems-
sottel ouswechseln
Bremsbockenverschlissen Bremsbockenoustouschen
porös oder defekt
Bremsschlouch louchquswechsel
Bremssch n

NochlossenderDruckpunktom Hondbrems- i nndge r


Wosser-Dompfblosen-Bildu B r e m s f l ü s s i o k e i to u s w e c h s e l n
hebel bei stork erwörmterBremse Bremsflüssigkeit

Bremsflüssig
keit enthölt Wosser Wechselintervoll
nichteingeholten Wortungsplonbeochten
Hermetikbolgnichteingelegt Hermetikbole ginlegen
oder defekt oder erneuern
Bremsflüssigkeitouswechsel
n

Bremslichtgeht nicht beim Betötigen Kobel obgerissen,Steckverbinder V e r b i n d u n gi n O r d n u n gb r i n g e n


der Vorderrodbremse oxydiert
Bremslichischo
lter defekt Bremslichtscholter
ouswechseln

3.10. Sekundörkette gezogen,


hinten noch vorn durch den oberen Kettenschutzschlouch
mit einer SpitzzongezwischenKettenrodund oberem Kettenschutz-
Dos Auflegen einer neuen Kette ist ouf den Bildern 48 bis 50 dor- schlouchzusommengeholtenund durch dos Kettenschloßverbun-
gestellt.
Die Hinterochsesollte dozu gelockertund dos Hinterrod nsch vorn Die Kettenschutzschlöuchemüssendozu richtig in die Aussporun-
geschobenwerden. Die Kette wird beim Auflegen ouf den hin- gen des Motorengehöuses gedrücktsein, Zu beochtenist die rich-
teren Zohnkronzvon oben noch unten durchgezogen.Dos obere (2 im Bild 50):
tige Loge der Verschlußfeder
Ende wird mit Hilfe einer durchgehendenSpeiche bzw. eines
Offnung noch hinten!
Schroubendrehers fixiert. Donoch wird mit Hilfe eines Drohthokens
die Kette von hinten noch vorn durch den unteren Kettenschutz- Beim Auswechselneiner Kette ist die neue Kette on die olte onzu-
schlquchgezogen und um dos vordere Kettenrodgelegt. höngen und durchzuziehen. Ein Auswechseln der Kette ist erforder-
Zuletztwird die Kette - wiederum mit einem Drohthoken - von l i c h ,w e n n m e h r o l s 5 R o l l e no d e r m e h r o l s 2 R o l l e nn e b e n e i n o n d e r

.: : .. ..- ..::.44.,:.4.;..:* --,:.:..^A..,_1.- , .-"4.,.j

Bild 48. Auflegeneinel Kette- l. Etoppe Bild 49. Auflegen einer Kette - 2. Etoppe

5 RH ETZ125,ETZ1i9 u. ET7251
Dos Vorderrod wird zur Verbesserung der Fohreigenschoften se-
r i e n m ö ß i g o u s g e w u c h t e t . B e i R e i { e n s c h ö d e nm u ß d e r R e i f e n w i e -
der in der gleichen Loge zur Felge montiert werden, d. h. roter
Punkt om Ventil.
Die Unwucht konn sich durch ungleichmößigen Verschleiß noch
löngerer Loufzeii veröndern, desholb ist noch etwo l0000km neu
o u s z u w u c h t e n .B e i M o n i o g e e i n e s n e u e n R e i f e n s m u ß e b e n f o l l s
n e u o u s g e w u c h l e tw e r d e n .
D o s A u s w u c h t e ne r f o l g t d u r c h A u s p e n d e l n d e s R o d e s o u f d e r R o d -
ochse und Anbringen von Gegengewichten (entweder MZ-Aus-
wuchtkörper oder ersotzweise Blei- oder Kupferdroht) on den
Speichennippeln on der Stelle des Rodes, die beim Auspende.ln
oben bleibt.

Bild 50. Auflegeneiner Kette- 3. Etoppe


(1) Kettenschloß
( 2 ) E i n b o u l o g eK e t t e n s c h l o ß

gebrcchen bzw. wenn die Kettenbolzen in den Kettenloschen ousge-


schlogensind.
Wird eine Kette eines onderen Fobrikotes oufgelegt, müssen un-
b e d i n g t d i e d o z u g e h ö r i g e n K e t t e n s c h l ö s s evr e r w e n d e t w e r d e n , w e i l
d i e B o l z e n d u r c h m e s s evre r s c h i e d e ns e i n k ö n n e n .
B e i m E r n e u e r ne i n e r K e t t e s i n d o u c h d i e l ( e t t e n r ö d e r m i t z u ü b e r -
prüfen. Bei Verschleiß derselben ist es erforderlich.diese eben-
folls zu erneuern.
Wesentlichen Einfluß oirf die Lebensdouer der Kette hoben rich-
t i g e r K e t t e n d u r c h h o n gu n d K e t t e n s c h m i e r u n g .
Ein richiiger Kettendurchhong ist gewöhrleistet, wenn sich der
obere Kettenschutzschloucheinschließlich Kette mit zwei Fingern
ohne Anwendung von Gewolt ouf dos Querrohr der Hinterrod-
schwinge niederdrücken lößt. Bei der Uberprüfung die Kette min-
d e s t e n s e i n m o l i n i h r e r v o l l e n L ö n g e e r f o s s e nI
Dobei muß dos Hinterrod voll ousgefedert sein (Motorrod ouf
dem Kippstönder stehend). Wem die Kette dobei zu locker er-
scheint, möge bedenken, doß beim Einfedern des Hinterrodes
die Kette stroffer wird I Bild 52. Röder spuren
Dos Nochschmieren der Kette ist etwo olle 5000 km erförderlich. (1) Spurlotte
B e i o b g e n o m m e n e m L i c h t m o s c h i n e n d e c k ew ( S ) S p q l t z w i s c h e nM e ß l q t t e u n d V o r d e r r o d
l ird mit Hilfe eines
Schroubendrehers dos Wölzlogerfett SWA 532 TGL 148i9 ouf den
unteren Kettenzug oufgebrocht und dobei dqs Hinterrod in Fohrt-
r i c h t u n g l o n g s o m e i n e n v o l l e n K e t t e n u m l o u f d u r c h g e d r e h t ,d o n o c h
die gleiche Menge Fett ouf den oberen Kettenzug ouftrogen und 3.12. Auspuffonloge
dos Hinterrod entgegen der Drehrichtungdurchdrehen.

D i e A u s p u f f o n l o g ei s t s o o u f d e n M o t o r o b g e s t i m m td, o ß e r s t e n s
die erforderliche L e i s t u n g s k e n n l i nei e
r r e i c h tu n d z w e i t e n sd i e z ü -
l ö s s i g eG e r ö u s c h g r e n zeei n g e h o l t e nw i r d . A n d e r A u s p u f f o n l o g e
d ü r f e n d e s h q l b k e i n e r l e iV e r ö n d e r u n g e ü n o r g e n o m m ew n erden.
Der Auspufftopf ist verschweißtund nicht demontierbor.
D i e B e f e s t i g u n gd e s A u s p u f f r o h r eos m Z y l i n d e re r f o l g t o h n e z u -
s ö t z l i c h eD i c h t u n gd u r c h e i n e U b e r w u r f m u t t e rd, i e d e n k o n i s c h e n
Bördelrondgegen den Zylinderdrückt.
Die Uberwurfmutterwird im Neuzustondmit einem Anzugsmoment
von 150+3N 0 m ( 1 5 r3 k p m ) o n g e z o g e nS. i e i s t u n b e d i n g tn o c he i n e r
Fohrstreckevon rund 500km mit dem gleichen Anzugsmoment
nochmolsnochzuziehen, weil sich wöhrend dieser Fohrstreckeder
Konus des Auspuffrohreserst richtig on die Auflogeflöche des
Bild 5I. Kettendurchhong überprüfen
Z y l i n d e r su n d o n d i e D r u c k s t e l l de e r U b e r w u r { m u t t eorn l e g t .
Dos Nochziehen erfolgt mit einem Hokenschlüssel B 39-442 und
o u f g e s t e c k t eV me r l ö n g e r u n g s r o h r .
W e s e n t l i c hf ü r d i e e i n w o n d f r e i eA u s p u l f b e f e s t i g u ni gs t , d o ß o l l e
3.11. Röderspuren,Vorderrodquswuchten drei Aufhöngestellen(Zylinder,untere Verbindung,hintere Strebe)
ordentlichfestsitzen.lst eine dieser Stellen schodhoft,werden die
Eine richtig eingestellteSpur ist die Voroussetzung für gutes Fohr- beiden restlichenzu sehr beonspruchtund locker.
verholten. Die Gummilogerunged ne r S t r e b ed ü r f e n w e g e n d e r e i o s t i s c h e n
Do der vordere Reifen nicht so breit ist wie der hintere, ist dos M o t o r o u f h ö n g u n gk e i n e s f o l l sd u r c h e i n e s t o r r e V e r b i n d u n q e r -
V o r d e r r o dd o b e i p o r o l l e lz u r M e ß l o t t ez u s t e l l e n ; setztwerden,

?n
73 21 ,

Bild 53, Schniltzeichnung des Auspufftopfes


(ETZ 125 und ETZ 150 unten' ETZ 251 oben)
(1) Auspuffmontel
(2) Schweißnqht
(3) Dömpfungseinsotz
(4) Auspuffendstück

3.13. Seilzüge 4. Anloge


Elektrische
D i e S e i l z ü g e s i n d o m M o t o r r o d ö u ß e r e n E i n f l ü s s e n ,w i e R e g e n ,
4.1. sc$i ne (DtM)
DrehstromIic.htmo
Schmutz und Louge, besondersstork ousgesetzt'Bei Motorrödern,
die töglich gefohren und dorüber hinous oft im Freien obgestellt 4.1.1. Arbeitsweise
werden, tritt innerhqlb der Seilzüge storke Reibung ouf, und die
B e t ö t i g u n g s h e b e ll o s s e n s i c h n u r n o c h s c h w e r z i e h e n .
D r e h s t r o m l i c h t m o s c h i n e nb e s i t z e n k e i n e n K o l l e k t o r , d e r A u s E o n g s -
L e i c h t g ö n g i g k e i tu n d L e b e n s d o u e r d e r S e i l z ü g e w e r d e n v e r b e s s e r t ,
s t r o m w i r d k o n t o k t l o s v o n d e r S t o t o r w i c k l u n ge n t n o m m e n . N u r e i n
indem die Seilzüge on den Betötigungshebelngegen Eindringen
geringer, über 3 Erregerdioden obgezweigter Erregerstrom wird
v o n W c s s e r u n d S c h m u t z o b g e d i c h t e t u n d d u r c h g e s c h m i e r tw e r -
ü b e r 2 K o h l e b ü r s t e n u n d S c h l e i f r i n g eq n d e n R o t o r ü b e r t r o g e n , s o
den.
doß ein Betrieb bei hohen Drehzohlenmöglich ist'
Die einfochste Form der Abdichtung neben den serienmößigen
Der vom Stotor entnommene Wechselstrom wird von einem lei-
Schutzkoppen ist dos Bestreichen des herousrogenden Seilendes
s t u n g s f ö h i g e n D r e h s t r o m b r ü c k e n g l e i c h r i c h t eirn G l e i c h s t r o m u m -
u n d d e s S c h l i t z e s i n d e r V e r s t e l l s c h r o u b ed e s B e t ö t i g u n g s h e b e l s gewondelt.
mit einem wosserobweisenden Fett, om besten mit SWA 532'
D e r B r ü c k e n g l e i c h r i c h t esr t e l l t e i n e n s e p o r o t e n B o u s t e i n d o r , s u f
Die Seilzüge werden mit der im Bild 54 dorgesiellten Vorrichtung
dem ouch dos Erregerdiodentrio montiert ist.
d u r c h g e s c hm i e r t .
Die obgegebene Sponnung wird mittels eines elöktromechonischen
A l s S c h m i e r m i t t e lw i r d e n t w e d e r e i n G e m i s c h o u s G e t r i e b e ö l u n d
E i n e l e m e n t r e g l e r so u f d e r e r f o r d e r l i c h e n H ö h e g e h o l t e n . G l e i c h -
G e t r i e b e f e t t i m M i s c h u n g s v e r h ö l t n i s1 : 3 o d e r e i n G e m i s c h v o n
zeitig wird der Moximolstrom durch den Regler begrenzt.
Wölzlogerfeti SWA 532 TGL 14819 und Kroftsioff (Mischungsver-
höltnis 1:1) verwendet.
Die Seilzügewerden on einem Ende der Umhüllung in die keglige 4.1.2. Technisc{reDoten
Gummikoppe (B) eingeklemmt und zusommen mit der Gummi-
koppe mit Hilfe der Uberwurfmutter (A) ouf die Vorrichtung ge- Kenn-Nr. ffi46,2
schroubt. 14 V
Lichtmoschinensponnung

L e e r l ou f d r e h z o h I 1 5 0 0U / m i n
Teil A
Drehzohl bei 2/3 des
Moximolstromes 2200 U/min
Moximoldrehzohl 1 00 0 0 U / m i n

2 / 3 d e sM o x i m o l s t r o m e s 1 0A
Teil B
(Hwlgummi) 154
Moximolstrom
W i d e r s t o n dd e r
Rotorwicklung 4,2+ 0,3Q
Kohlebü r s t e nl ön g e 1 6m m
K o h l e b ü r s t el önn g e
(Mindestmoß) 9mm
IEII L
Kohlebürsten-Federkroft 2 ( 0 , 1 4 . . . 0 , 3k 2p )
1,4...3,N

S c h l e ri fi n g e
(M indestdurchmesser) 3 1m m
ung
Rundloufobweich 0 , 0 5m m
feil D A n z u g s m o m e ndte r
(Zvlind* utd Kolben
eiher hondel*idi:rpn Rotorbef estigungssch roube 20i 2 N m ( 2 * 0 , 2k p m )
Schmkrpres*, dazu
Gewtndestilt M I mit Drehrichtung(ouf Schleif-
Kngfm?lund Mutt{n r i n g k ö r p egr e s e h e n ) im Uhrzeigersinn
M8)
Mossenegotiv

D i e D r e h s t r o m l i c h t m o s c hwi neei s t g u t e S e l b s t e r r e g u n g s e i g e n s i h o f -
Bild 54, Vorrichtung rum Abschmieren von Seihügen
ten ouf. Ein Betriebohne Botterieist möglich.
Bild 55. Drehstrcmlichtmoschine t4 V, i5 A

'@tr
r"#@
-8$r$h
@-
I
@ ) M
@' D' @,
Bild 56. Gleichrichter für 14V,15A
(1) 6 X Ffqchsteckonsöluß 6,3TGL22 4Zs (3) Diodenplotte (plus)
(2) Diodenpldtte (Minus) (4) lsolierplotte mit Erregerdioden

36
Bild 57, Scholtung von Drehstromlichtmoschine, Gleichrichter und Regler
(1) Drehstroml ichtmoschine
o) Stqtor
b) Rotor
c) Zündkondensotor
d) Unterbrecher
(2) Gleichrichter
e) Plusdioden
f) Minusdioden
g) Erregerdioden
h) Kontrolleuchte
i) Zündsdrqlter
k) zu den Verbrouchern
l) zur Zündspule
(3) Regler
(4) Bqtterie
( 5 ) K o n d e n s o t o r 2 , 5 t F , 1 6 0V ( e n t f ö l l t b e i G l e i c h r i c h t e r d i o d e nm i t 2 0 0 V S p e r r .
spqnnung ob August 1986)
(6) Schmelzeinsolz 2 A (T) (Feinsicherung)

4.1.3. Fehlerdiognosen 4.1.4. Verholtender Lodekontrolleuchte

l m f o l g e n d e nw e r d e nA r b e i t s o b l ö u f b
e e s c h r i e b e nd ,i e d o z u d i e n e n , Arbeitsweise Anloqe:
der elektrischen
Defekte on der Stromversorgungsonloge in kürzesterFrist festzu-
stellen. Zünd- Lode- Motor SieheAbschnitt
J e n o c h A n w e n d u n g s f o lils i d i e e n t s p r e c h e n d M scholter kontroll- 4.1.7.2.
e ethode ouszu-
wöhlen. Ieuchte
F e h l e ri n d e r S t r o m v e r s o r g u n g s o n l ozgeei g e ns i c h i m o l l g e m e i n e n
Vorschriftsmößig
durch dos Auftreten einer der nochfolgendenAbweichungen:
Aus Aus obgestellt
- AbnormoleV
s e r h o l t e nd e r L o d e k o n t r o l l e u c h t e . Ein Ein obgestellt
- UngenügendoufgelodeneBotterie.Ersichtlich om Nichtonsprin- E i n Aus löuft
gen des funktionsföhigenMotors und on der niedrigen Dichte
der Botteriesöure. Fehlerhoft

- Aus Ein obgestellt T e i lI


Zu stork oufgelodene Bstterie. Ersichtlichom hohen Wosser-
verbrouchund überkochender Botteriesöure. Ein Aus obgestellt T e i ll l
- Ein geringe obgestellt T e i ll l l
Geröuschbildungdurch mechonischen Verschleißder Kohlebür-
Helligkeit
sten und Schleifringeoder Schleifendes Rotors om Stotor-
poket, Ein Ein löuft Teil lV

2a
4.1.5. Meßgeröte A m i t V o d e r W v e r b i n d e nu n d B o n M o s s e l e g e n ( s i e h e
Bild60).
P m u ß l e u c h t e n( s o m i tk e i n e U n t e r b r e c h u n g ) .
Meßgeröt Venrvend
u ngszweck
A n o c h e i n o n d em r i t d e n K o b e l n U , V u n d W v e r l c i n d e nu n d B
Autolicht-Prüf - Fix
o n B o t t e r i eP l u sI e g e n( s i e h eB i l d 6 t ) .
1 2V ( P r ü f l o m p e mit
Sponnungsquelle) L e i t u n g s p r ü f u nD
g ,i o d e n p r ü f u n g P dorf nicht leuchten(bei Mosseschluß
des Stotors leuchtet
P'l
P r ü f l o m p e1 2 V , 2 1 W Prüfungnoch Abschnitt4,1.6.1,
Vielfochmesser S p o n n u n g s m e s s u nDgi o , d e n p r üufn g
Widerstondsmeßbrücke
nochThomson Widerstondsmessung
om Stotor
Widerstondsmeßbrücke
nochWheotstone Widerstondsmessung
om Rotor

4.1,6, Messungen om Fohrzeug

Auch im eingeboutenZustond der elektrischenGeröte lossen sich


schondie meistenFehlererr<ennen.
Dozu ist noch der einfochen Methode gemöß Abschnitt 4.1.6.1.
oder noch dem Fehlersuchschemo im Abschnitt 4.1.6.2.zu ver_
Bitd 58
f o h r e n . E i n e F e h l e r s u c hm
e i t O s z i l l o s k o pk o n n e b e n f o l l se r f o l g e n .
Do jedoch die technischenVoroussetzungenin den Werkstötten
meist nicht gegeben sind, wird diese Methode hier nicht beschrie_
ben.
D-
DF 61 D+
-\:/s/

F--eI I "fr
Y
- einfocheMethode
4,1,6,1, Fehlersuche

ü#
Iilr

B e n ö t i g tw e r d e ne i n e P r ü f l o m p e( 2 .B . B l i n k l e u c h t m
e it Glühlompe
1 2 V , 2 1W ) m i t z w e i A n s c h l ü s s e u
Motorrod. Die Fehlersuche
n n d e i n e i n t q k t e B o t t e r i ei m
wird bei ousgescholteter Zündung und
P l
o b g e n o m m e n eSr i t z b o n kd u r c h g e f ü h r t .
F o l g e n d eA b k ü r z u n g e nu n d S y m b o l ew e r d e ni m T e x t u n d d e n z u _
gehörigenPrinzipskizzen verwendet: Bitd 59

AundB A n s c h l ü s sdee r P r ü f l o m p ö
( K r o k o idl k l e mm e n )
P P r ü lfo m p e
M M i n u s p o t e n t i o( lM o s s e ) D+ 61
6R
GR Gleichrichter
R R e gl e r D - U V i {
+ BotteriePlus
! z
B o t t e r i eM i n u s P
-!E

-{
Flochsteckonsch luß
-r=-l A z \

TY
H ü l s ef ü r F l o c h s t e c k o n s c h l u ß
M o s s e p uknt
---o-- I
L o s eV e r b i n d u n g o d.er
e
B i t d6 0
Uberprüfungdes Rotors ouf Unterbrechungund Mqsseschluß
- A o n K l e m m e5 1 ( R e g l e r )o n l e g e n ( P l u s p o t e n t i o l ) .
- K o b e l D F o m R e g l e r o b z i e h e nu n d m i t B v e r b i n d e n ( s i e h e
B i r d5 8 ) . D+ 61
GR
P m u ß l e u c h t e n( s o m i t k e i n e U n t e r b r e c h u n g ) .
D . U V W
- N u n w i r d d i e V e r b i n d u n gK o b e l D F m i t B d i r e k t o n M o s s e
gelegt (sieheBild 59).
P m u ß h e l l e ro l s v o r h e rl e u c h t e n( b e i g l e i c h b l e i b e n d eHre l -
ligkeit Mosseschluß im Rotor).

Uberprüfung des Stqtors ouf Unterbrechung und Mosseschluß


i I Y^
- A m G l e i c h r i c h t edri e d r e i K o b e l U , V u n d W o b z i e h e n .
Vi
- U on Pluspotentiol(BotteriePlus)onlegen.
Bild 61

38
uberprüfungdes Reglers Kontqktfohnezurücki n Ausgongsstellung.

Kontrolleouf vorhondenesMinuspotentiol (Fohrtrichtungrechts)wird die Kontokt-


Auf der Stromregelseite
- K o b e lD F o m R e g l e ro b z i e h e n . fohne obgehoben (sieheBild 67, Stellung4).
- A o n D f ( R e g l e r )l e g e n , B o u f d i e R e g l e r k o p p e( M o s s e ) l e - P m u ßs c h w o cg
hl i m m e n .
g e n ( s i e h eB i l d 6 2 ) .
P m u ß l e u c h t e n( s o n s tk e i n e M o s s ev o r h o n d e n ) . . M

Uberprüfung ouf Unterbrechungder Wicklung und Mosseschluß

Sponnungsregler
DF 6l Dt 57
- K o b e lD F o m R e g l e ro b z i e h e n .
* A on Df ( R e g l e r )l e g e n .
- B o u f K l e m m eD F ( R e g l e r )l e g e n ( s i e h eB i l d 6 3 ) .
P m u ß s c h w o c hl e u c h t e n( l e u c h t e tP n i c h t ,i s t d i e W i c k l u n q
un t e r b r o c h e n ) .
, l is Bild 64
Stromwicklung
des Strombegrenzungsscholters (5D) Schroubendreher
- M i t S c h r o u b e n d r e h e( ro . ö . H i l i s m i t t e l )D i r e k t v e r b i n d u nzgw i -
s c h e nK l e m m eD F ( R e g l e r )u n d R e g l e r k o p p e ( M o s s e )h e r s t e l l e n
( s i e h eB i l d 6 4 ) .
P m u ß w e s e n L l i chhe l l e r l e u c h t e n( ö n d e r , st i c hd i e H e l l i q k e i t
n i c h t ,i s t M o s s e s c h l uvßo r h o n d e n ) .

Uberprüfungder Kontokte
- K o b e l6 1 o m R e g l e ro b z i e h e n .
I '/x)^s
z'l/rttrl
- / t '
K o b e l 5 1 o m R e g l e ro b z i e h e nu n d q u f K l e m m e 6 1 o m R e g l e r
regen.
I
Steilung1
Y I
- A o n K l e m m e D F ( R e g l e r )l e g e n , B o n M o s s e l e g e n ( s i e h e ot
B i l d 6 5 s o w i eB i l d 6 6 , S t e l l u n g1 ) .
P mußhellleuchten.
StellungT2 3
Auf der Reglerseite(Fohrtrichtunglinks) wird die Kontoktfohne I
I
I
v o n H o n d o b g e h o b e n ,b i s k e i n K o n t o k t m e h r g e g e b e n i s t
(sieheBild 66, Stellung2). I
. l
P muß schwöcherleuchten (dos ist die Uberprüfung des
Vorwidersto
ndes).

Die Kontoktfohnewird noch weiter bewegt, bis sie wieder An-


RR
s c h l o gh o t ( s i e h eB i l d 6 6 ,S t e l l u n g3 ) .
P muß verlöschen.

DF 61 D+ ,,,1
t-trP
Bitd 66
(RR) Reglerseite

\ \
Steltung 4

'Y
- P
Y' t 1
D'I Bitd 67
(RS) Stromregelseite

39
4,1.6,2. Fehlersuchschemo

5törung MöglicheUrsoche Abhilfe

Teil I
Lodekontrolleuchteleuchtet- Zündscholter
defekt Z ü n d s c h c l t e ro u s w e c h s e l n
-
Zündscholterousgescholtet Kobel zur Kontrolleuchtehot Kurz-
Motor obgestellt schlußmit Pluspotentiol K u r z s c h l u ßb e s e i t i g e n

Teil ll
leuchtetnicht-
Lodekontrolleuchte Lodekontrolleuchte
defekt G l ü h l o m p eo d e r L e u c h t eo u s w e c h s e l n
Zündscholter -
eingescholtet
Kobel61 zum Regler unterbrochen K o b e le r n e u e r n
Motor obgestellt
Mqssedes Reglersund Kobel DF
u nterbrochen K o b e le r n e u e r n
Gleichrichter
defekt
(QberprüfungnochAbschnitt4.1.9.1.
d urchführen) ouswechseln
Gleichrichter

Teil lll
Lodekontrolleuchte leuchtetmit Korrosionin der Fossungder Lode-
geringerHelligkeit- Zündscholter kontrolleuchte Fossungreinigenoder ouswechseln
eingescholtet- Motor obgestellt

Kobel DF vom Reglerzur DLM


unterbrochen K o b e le r n e u e r n
Rotordefekt (Uberprüfungnocn
Abschnitt4.1.9.3.durchführen) Rotorouswechseln

Teil lV (Verbroucherobscholten)
Lodekontrolleuchteleuchtet- BeschödigteKobel und Verbindungen
Zündscholtereingescholtet- zwischen61 Reglerund 61 Gleich-
Motor löuft richter,D-l- Reglerund Df Gleich- Beschödigte Teile instondsetzen
richter,51 Reglerund Botterie oder erneuern
Die zwischenDf Reglerund Mosse
g e m e s s e nS
e p o n n u n gi s t g r ö ß e ro l s
die zwischen51 Reglerund Mosse
( au > 0 , 2 v ) Reglerouswechseln
ReglerkontoktezwischenDF und 61
des Reglersvoneinonderisoliert
Uberprüfungbei obgekiemmter
Botterieund obgezogenenSteck-
verbindungenzwischenDF und 61
om Reglermit Hilfe einerWiderstonds-
meßbrückedurchführen(R > 0,5P) Regler ouswechseln

Gleichrichter defekt (Uberprüfungnoch


A b s c h n i t4t . 1 . 9 . 1d.u r c h f ü h r e n ) Gleichrichter o uswechseln

K o b e lD F z w i s c h e R
n e g l e ru n d D L M Kobel oder die entsprechenden
u nterbrochen A n s c h l ü s s ee r n e u e r n

BeschödigteKohlebürstenoder
Kohlebürstenonsch
|üsse B e s c h ö d i g t eT e i l e o u s w e c h s e l n

Rotordefekt (Uberprüfungnoch
A b s c h n i t4t . 1 . 9 . 3d. u r c h f ü h r e n ) Rotor ouswechseln

Kobel U/V/W zwischenStotor und


G l e i c h r i c h t eurn d / o d e rM o s s e v e r b i n d u n q
beschödigt Beschödigte Teile erneuern

E i s e n s c h l udße s S t o t o r s( U b e r p r ü f u n g
nochAbschnitt4.1.9,2.durchführen) Stotor ouswechseln

W i n d u n g s s c h l udße s S t o t o r s( U b e r -
p r ü fu n g n o c hA b s c h n i t4t . 1 . 9 . 2d.u r c h -
fü hren) Stotor ouswechseln

40
4.1.7. Ausbou dus dem Fohrzeug zur Zerstörungder Dioden des Gleichrichters führt. Die Anschlüsse
U. V und W zwischen D L M u n d G l e i c h r i c h t ek rö n n e nu n t e r e i n e t n d e r
4.1,7.1, Ausbou der Drehstromlichtmoschine vertouschtwerden, ohne doß Folgeschödenouftreten.
Der Ausbou erfolgt durch Lösender Befestigungsschrouben.
A c h t u n g!
Vor dem Ausbou ist die Botterievom Bordnetzzu trennen!
A l l e S t e c k v e r b i n d u n g e( U
n , V, W, DF,61, D-) sind von der DLM
zu entfernen(1),
Kohlebürstenholter (2) durch Lösender beiden Befestigungsschrou-
ben entfernen,
S t o t o r m i t H o l t e k o p p en o c h d e m L ö s e nd e r 3 B e f e s t i g u n g s s c h r o u -
ben (3) entfernen.

Bild 69, Rotor obziehen

-)
' ?' ll
'J t-==-4 t,

Bild 68. Ausbou des Stotors der Lichtmoschine

Rotorschroube zuscrmmenmit dem Nockenbzw. Geber der elektro-


nischenZündung entfernen. Rotor mit Hilfe der Abziehschroube
02-MW39-4 von der Kurbelwelletrennen,
Bei der Demontoge ist größte Vorsichtgeboten, do die Schleif-
ringe sehr leicht beschödigt werden können. Die ousgebouten
Teile müssenvor Schmutz,Feuchtigkeitund mechonischerBeschö-
d igung geschütztwerden.

4.1.7,2. Ausbqudes Gleichriöters

A c h t u n g!
Bild 70. Elckkik unter der Silzbqnk
Vor dem Ausbou ist die Botterievom Bordnetzzu trennen! (1) Befestigung des Kroftstoffbehölters
(U, V, W 61, Df und D-) entfernen,Für die (2) Regler der Lichtmosöine
Steckverbindungen
{3) Mossepunkt
spötere Montoge ist es zweckmößig,die Kobel Df, D- und 61 (4) Zündspule
(5) Leitungsverbinder om Fohrgestell
besonderszu kennzeichnen, do ein Vertouschendieser Anschlüsse (6) Gleiörichter der Liötmoschine

" q Q
"ötd',-
%\ il
f ,&=.--,."
J.,rffiq-@
Q)*\
ffi-u-**

i-*A.o..o
,'ü=-=- e-AO*___--0

Bild 71. Erplosivdorslellung der Drehstromlichtmoschine


(1) lsolierplotte mit Erregerdioden (6) Stotor
(2) Diodenplotte (Plus) (7) Holtekqppe
(3) Diodenplotie (Minus) (8) Kohlebürsten
(4) Rotor (9) Kohlebürstenholter
(5) Hqltewinkel (10) Holteklommer

6 RH ETZ 125, ElZliO u, ETZ251 41


4.1,8. Demontogeder Drehstromlichtmoschine Leuchtetdie Lompe nicht ouf oder leuchtetdie Prüflompe,wenn
der Pluspolon der Kotode liegt, so liegt ein Diodenfehlervor und
4.1,8.1, Stoior mit Holtekoppe(Bild 7r) die Diode muß ousgetouscht werden.
Bei der DiodenplottePlus (D*) liegen die Kotodensm Kühlblech,
Kohlebürstenholter(9) b e i d e r D i o d e n p l o t t eM i n u s( D - ) d i e A n o d e n .
Die Erregerdiodenliegen mit der Kotode om Anschluß61.
Steckonsch lüsseder Kohlebürstenlösen.Befestig ungssch
rou ben ent-
fernen.
A b z i e h e nd e r H o l t e k l o m m e(r1 0 ) , 4.1.9.2. Stotor überprüfen
Dobei sind die Kohlebürsten(8) vor dem Herousspringen zu holten.
Kohlebürstenund Druckfedernouf Verschleißkontrollieren. Uberprüfungder Stotorwicklung
ouf Windungsschluß:
Zwischenden einzelnen Phosen (U/V/W, V/W) sollte ein Wider-
Stotor (6)
stond von etwo 0,32.fJmeßborsein.
Ablöten der StotorwicklunoU,/V,/W. Uberprüfung des Stotors ouf Eisenschluß:
Lösender Holtewinkel(5). Zwischendem Stotorblechpoketund den Wicklungsousführungen
Domit ist der Stotor ols komplette Boueinheit von der Holte- des Stotorswird durch Zwischenscholtung einer Prüflompeund An-
koppe (7) entfernbor. fegen einer Prüfsponnungvon 24 V - der Stotor ouf Eisenschluß
geprüft.Dobei müssensömtlicheKobel U/V/W vom Stotor getrennt
Rotor (4) werden. Beim Aufleuchtender Prüflompeist der Stotor defekt und
Der Rotor ist nichtfür Reporoturvorgesehen. zu ersetzen.
Ein Austouschdes Schleifringkörpers hot in speziellenRegenerie-
rungswerkstöttenzu erfolgen
4.1.9.3. Rotorüberprüfen

Uberprüfung der Rotorwicklung:


4.1.9. Bouteilprüfung
Mittels Widerstondsmeßbrücke ist der Widerstond zu messen,Er
4,1.9.1, Gleichrichterüberprüfen sollte bei 4,2+O,3,f) liegen, Gemessenwird on den Schleifringen
nqch dem Ausbou ous dem Fohrzeug.
Die Prüfspitzensind ouf die Schleifringenur leicht oufzulegen,um
D i e U b e r p r ü f u n g d e r G l e i c h r i c h i e r d i o d eenr f o l g t z w e c k m ö ß i g e r -
Beschödigungendes Grophit-Schleifringes zu verhindern.
weise mit einem Durchgongsprüfer.
Die Meßspitzenwerden jeweils on den Anoden- u n d K o t o d e n -
onschlußder Dioden gelegt. 4.1,9.4, Kohlebürstenlöngeüberprüfen
Legt mon Plus der Meßspitzeon die Anode und leuchtetdie prüf-
lompe ouf, so ist die Diode funktionsföhiq. Demontogeentsprechend Abschnitt4.1,8.1.
Bei Unterschreitung
der Kohlebürstenlöngevon 9 mm ist eine neue

--n + l-

I
72Vmax'75W Kohlebürsteeinzusetzen,

4.t.10, Montogehinweise
Bild 72. Prinrip der Diodenprüfung

Lötstellen sind mit söurefreien Lötmitteln ouszuführen und mit


(lötbor) vor Korrosion zu schützen.
Elektro-lsolier-Schutzlock
Der Schutz sollte ouch neu eingelöteteErregerdiodenin ihrer Ge-
somtheiterfossen.Dieseskonn durchTouchendes gesomtenGleich-
richterserfolgen. Dobei sind die Steckonschlüsse obzudeckenund
nochdem Touchenvon Lockresten zu befreien.

Stqtor
Bei der Montoge des Stotors in die Holtekoppe ist dorouf zu
ochten,doß die Nut des Stotorsmit der Nut der Holtekoppe über-
einstimmt.
ZulössigesAnzugsmomentfür die Rotorbefestigungsschroube
Bild 73. Diode in Ordnung M7/5.8
2 0 * 2 N m ( 2 1 - 0 , 2k p m )
ZulössigesAnzugsmomentfür die Stotorbefestigungsschroube
M 5/5.8
4 + 0,5Nm (0,4-l- 0,05kpm)
Die Montoge des Kohlebürstenhqlters
ist zweckmößignoch der
Holtekoppenmontoge
d urchzuf
ühren.

Achtung!
Vor dem Anschließender Botteriedie Leitungsführungüberprüfen.
Bei vertouschtenAnschlüssenDf, D-, 61, DF bestehtdie Gefohr
der Zerstörungder Holbleiterbouelemente sowie von Zusotzoggre-
/ \ . goten. Auf richtige Poloritöt der Botterie (Minus on Mosse) beim
Bild 74. Gegenprobo - Diode in Ordnung Anschließenochten.

42
4 . 1 . 1 1 . W i c h t i g eH i n w e i s e i m m e r v o n d e r D r e h z o h l, , N u l l " d e r L i c h t m o s c h i noeu s o n g e f o h r e n
w e r d e n .G e m e s s e n w i r d d i e S p o n n u n gz w i s c h e nd e n K l e m m e nD f
Beim Loden von Botterien mit netzgebundenenLodegeröten ist u n d D - d e s R e g l e r s .D o s z u v e r w e n d e n d eM e ß g e r ö ts o l l t e m i n -
die Botterievom Bordnetzdes Fohrzeugeszu trennen. d e s t e n sG ü t e k l q s s 1
e , 5h o b e n .
Bei AusführungelektrischerSchweißorbeiten om Fohrzeugist dor-
E si s t e i n z u s t e l l e n :
o u f z u o c h t e n ,d o ß f - L e i t u n g e n d e s B o r d n e t z e sn i c h t m i t d e r
Schweißelektrode in Berührung kommen. Die Botterie ist obzu- - G e r e g e l t eS p o n n u n gU r o
klemmen. S p o n n u n g ,d i e b e i B e l o s t u n gd e r L i c h t m o s c h i nm ei t 3 A ü b e r
Bei loufendem Motor dürfen keine Anschlüssezwischen DLM, d e n g e s o m t e rD r r e h z o h l b e r e i cghe r e g e l tw i r d . S i e m u ß i m o n -
Gleichrichterund Regler unterbrochenwerden,do sonst Folgeschö- g e g e b e n e nT o l e r o n z b e r e i cl ihe g e n , K u r z z e i t i g e Sponnungsspit-
den in der elektrischen Anloge ouftreten. z e n ü b e r d e n T o l e r o n z b e r e i chhi n o u sz u B e g i n nd e r U n t e r -o d e r
B e i K o n t r o l l o r b e i t eonn D L M u n d G l e i c h r i c h t es ri n d d i e M e ß i n s t r u - Oberlogeregelung s i n d n i c h t m i t f o l s c h e rE i n s t e l l u n gz u v e r -
m e n t em i t s i c h e r e n V e r b i n d u n g e on n z u s c h l i e ß e n , w e c hs e l n .
F ü r d e n B e t r i e b d e r L i c h t m o s c h i noeh n e B q t t e r i ew o r b e i o l l e n D i e g e r e g e l t eS p o n n u n g k o n n z w i s c h e nE n d e d e r U n t e r l o g e -
E T Zb i s A u g u s t 1 9 8 6z w i s c h e nM o s s eu n d K l e m m e5 1 e i n K o n d e n - u n d z u B e g i n nd e r O b e r l o g e r e g e l u nugm e t w o f 0 , 2 b i s - 0 , 1 V
sotor 2,5pF, 16OV eingebout.Seitdemsind im GleichrichterDioden e i n( S p o n n u n g s s p r u n g ) .
u n t e r s c h i e d l i cs h
mit einer Sperrsponnung v o n 2 0 0 V e n t h o l t e n ,d i e d i e s e n K o n - D e r S p o n n u n g s s p r u ndgo r f n i c h t z u s t o r k n e g o t i v e i n g e s t e l l t
densotorüberflüssig mochen. w e r d e n , d o s o n s t d e r R e g l e r o n k e r , , k l o p p e r t "o, l s o s t ö n d i g
Bei Ausfoll der Feinsicherung2AT (tröge) zwischenLeiiung DF zwischeU n n t e r -u n d O b e r l o g ep e n d e l t .
L i c h t m o s c h i n- e R e g l e ru n b e d i n g tS i c h e r u n gg l e i c h e nT y p s e i n s e t - - Höchstsponnung Urrr,
z e n ; n i e m o l so n d e r w e i t i gü b e r b r ü c k e nO! h n e d i e s eS i c h e r u n gk o n n S p o r r n u n gd, i e b e i B e l o s t u n gd e r L i c h t m o s c h i nm ei t 1 5 A b e i
d o s M o t o r r o d b e n u t z tw e r d e n ,s o l o n g ed i e B o t t e r i e s p o n n u nogu s - e i n e r D r e h z o h lv o n ü b e r 3 8 0 0 U / m i n g e r e g e l tw i r d .
reicht. - Ansprechstrom /n,
B e i d i e s e mS i r o m b e g i n n t d i e S t r o m r e g e l u nzgu o r b e i t e n ,

ElektrischeEinstellwerte
4.2. Regler
D i e n o c h s t e h e n d eW
n e r t e g e l t e n f ü r eine Reglertemperoturvon
Der Drehstromlichtmoschine ist ein temperoturkompensierter, plus- (20 + 5) 'C.
regelnder Regler mit Knickcho,rokteristik zugeordnet.Dieser Ein- G e r e g e l t eS p o n n u n g 1 3 , 8 . . 1 4 , 6V
s y s t e m r e g l e r1, 4 V , 1 5 4 , o r b e i t e t m i t S p o n n u n g s r e g e l u n gD. i e Höchstlostsponn u ng 13,0.,.13,5V
S t r o m r e g e l u n bg e g r e n z td e n M o x i m o l s t r o mo u f 1 5 A . I n d e n R e g - Ansprechstrom 11,5,..14,04
ler eingebout sind der Regel-(Vorscholt-)Widerstond (Anschluß-
A c h t u n gI
seite) und ein Abgleichwiderstond.
D i e A n d e r u n gd e r g e r e g e l t e nS p o n n u n gu n d d e s A n s p r e c h s t r o m e s
nur durch vorsichtigesVerbiegendes Federgegenholters durchfüh-
4.2.1. Einbou r e n .N i c h td i e K o n t o k t z u n g evne r b i e g e !n

Um eine einwondfreieArbeitsweisedes Reglerszu gorontieren,ist


es notwendig,ihn schwingungsorm zu befestigen. 4.2.4, Schöden und ihre Ursqchen
Dos wurde bei der ETZin vollem Umfong erreicht,indem der Reg-
ler mit einer Schoumstofftosche und einem Gummistopfenelostisch Hierzu ist im Abschnitt4.1. dos Wesentlichebereitsousgesogtwor-
o u f g e h ö n gw t urde. den.
E s i s t d e s h o l bb e i m E i n b o us t e t sd o r o u f z u o c h t e n ,d o ß d e r R b g l e r A u ß e r d e mm u ß b e o c h t ew t erderr:
e i n w o n d f r ei n d i e d o f ü r v o r g e s e h e nH e o l t e r u n gh i n e i n g e s c h o b e n Dos unsochgemöße Aufsetzen der Schutzkoppedes Reglers führt
wird. z u e i n e m M o s s e s c h l u ßw,e n n d i e K o p p e m i t d e m K e r n o d e r m i t
dem Kontoktwinkeldes Reglers in Berührung kommt. Vor jedem
Offnen des Reglerssind die Sicherungenzu entfernen,Die on der
4.2,2. Wortung Seite der Koppe befindlichenLoppen müssen richtig in die dofür
vorgesehenenAussporungenom Reglersockelhineingestecktwer-
D i e W o r t u n g d e s R e g l e r sb e s c h r ö n kst i c h i m o l l g e m e i n e no u f d o s
d e n . D e r D r o h t b ü g e lm u ß s i r o f f o u f d i e K o p p e d r ü c k e n .
S o u b e r h o l t e dn e r A n s c h l ü s s eB.e i z u d u n k l e mS c h e i n w e r f e r l i c bh et ,i
Stortschwierigkeiten usw. nicht gleich den Fehlerom Reglersuchen
o d e r g o r n o c h u n s o c h g e m ö ßE e i n g r i f f ev o r n e h m e n s, o n d e r ne r s t
e i n m o l L e i t u n g e nu n d d e r e n S t e c k v e r b i n d u n g o eunf einwondfreien
S i t zu n d o u f K o r r o s i o nü b e r o r ü f e n .
D e r R e g l e rd o r f d u r c h e v t l . u n t e r d i e S i t z b o n kg e l e g t eT e i l e ,w i e
Ersotzschlouch usw.,nichtberührtwerden.

4.2.3, Einstellung
V o r d e r e l e k t r i s c h e nE i n s t e l l u n gi s t s t e t s e r s t e i n e m e c h o n i s c h e
V o r e i n s t e l l u nbgz w . K o r r e k t u rd e r m e c h o n i s c h eEni n s t e l l u n g vorzu-
i
n e h m e n .D o s e r l e i c h t e rdt i e e l e k t r i s c h e E i n s t e l l u n gu n d g o r o n t i e r t
d i e E i n h o l t u n gd e r e r f o r d e r l i c h eSnp o n n u n g s - S t r o m - K e n n l i n i e .
E i n e e l e k t r i s c h eE i n s t e l l u n gd e s R e g l e r s c h o l t e ri sm F o h r z e u g
stellt nur eine Notlösung dor und sollte im lnteresseeiner opti-
m o l e n E i n h o l t u n gd e r F u n k t i o nd e r S t r o m v e r s o r g u n g s o n l ovgeer -
m i e d e nw e r d e n , Bild 75. Mechonische Reglereinstellung
(s)
Z u r E i n s t e l l u n gd e s R e g l e r s c h o l t ew r si r d d i e s e r m i t e i n e r t y p e n - ( b ) 0m,i n8 d. e. .s1t e, n1m
s0 , 3 m m
m
mößig zugeordnetenLichtmoschine ouf einen im Drehzohlbereich ( c ) 0 , 5 t 0 , 1 m m
(d) 0,5 * 0,1 mm
0 . . . 7 0 0 0 U / m i n k o n t i n u i e r l i c rhe g e l b o r e nP r ü f s t o n dg e n o m m e n . ( e ) 1 , 4 . . . 1 , 5m m
D i e S p o n n u n gm u ß , u m F e h l e rb e i d e r E i n s t e l l u n o g u s z u s c h l i e ß e n ,((2)
1) Kontoktedes Sponnungsreglers
Kontokt des Stromreglers (Strombegrenzungsscholter)

43
4.3. Bqtterie Wortung der Botterie

lm Fohrzeug betriebene Botterien,die stöndig von der Lichtmo-


E s w i r d e i n e w o r t u n g s o r m eB l e i s t o r t e r b o t t e r i1e2 V , 5 , 5 A h v e r -
s c h i n e n o c h g e l o d e nw e r d e n , s i n d o l l e 3 M o n o t e , g e g e b e n e n f o l l s
wendet, Diese ist trockenvorgelodenund bei der Inbetriebsetzung
öfter, je noch Benutzurrgdes Fohrzeugs,ouf Ruhesponnungzu
w i e f o l g tz u b e h o n d e l n :
kontrollieren.
B o t t e r i em i t S c h w e f e l s ö u rvee, r d ü n n ft ü r A k k u m u l o t o r e n1,, 2 8g / c m 3 ,
B e i R u h e s p o n n u n(g 1 2 , 3 V m u ß d i e B o t t e r i eo m L o d e g e r ö tn o c h -
TGL31436(für tropischeLönder 1,23g/cm3), bis zur oberen Söure-
geloden werden,
stondsmorkierung bzw. bis die Polbrückenmit 5öure bedecktsind,
Anschlußooleund Botterieklemmensind mit Polfett einzufetten.
füllen. Die Temperotur des Elektrolytenmuß beim Einfüllenzwi-
Die Befestigungder Anschlüsseon den Polen und on der Botterie
s c h e n ' 1 0. .. 2 5 ' C l i e g e n .
im Fohrzeugist zu überprüfen.
N o c h d e m F ü l l e ni s t d i e B q t t e r i em i n d e s t e n2s 0 m i n s t e h e n z u l o s s e n
Nicht betriebene Botterien sind in trockenen,kühlen, frostfreien
und onschließendleicht zu schütteln.Der wöhrend dieser Zeit ge-
R ö u m e nz u l o g e r n .D i e s eB o t t e r i e ns i n d o l l e 3 M o n o t e z u l o d e n .
sunkene 5öurespiegel ist mit Akkumulotorensöureentsprechend
Vo'rdem Anschließender Botterieon ein Lodegerötist der Elektro-
zu korrigieren.
lytstondmit destilliertemWosserzu ergönzen.
Anschließend i s t d i e R u h e s p o n n u n zgu m e s s e n ,B e t r ö g t d i e B o t -
teriesponnung> 12,3V, so ist die Botterie noch dem Schließen
der Füllverschlüsse betriebsbereit.
Eine Inbetriebsetzungslodung ist erforderlich, wenn:
4.4. Zündung
- d i e g e m e s s e n eB o t t e r i e s p o n n u nugn t e r ' 1 2 , 3 Vl i e g t ;
- d i e B o t t e r i en i c h t i n n e r h o l bv o n 4 W o c h e nn o c h d e m F ü l l e nm i t
Äkkumulotoren-Schwefelsöure in Betrieb genommen bzw, von
4.4.1. Zündspule
der Lichtmoschine nicht ousreichendgeloden wurde;
D i e Z ü n d s p u lies t v e r g l e i c h b m o ri t e i n e mT r o n s f o r m o tdoer ,r e i n e
- die Botteriesponnung wöhrend der Stondzeitder Botterie unter niedrige Sponnung in eine hohe umwondelt. Do ober bekonntlich
1 2 , 3V s i n k t :
nur eine Wechselsponnung tronsformiert werden konn, ober dos
- b e i m L o g e r n i m u n g e f ü l l t e nZ u s t o n de i n e L o g e r z e i vt o n 1 J o h r B o r d n e t z m i t
einer Gleichsponnunggespeist wird, muß eine stön-
überschritten
wurde. dige Sponnungsönderung hervorgerufenwerden, wos der Unter-
Botterie mit Gleichstrombei offenen Füllöffnungenloden. brecher gemeinsom mit dem Kondensotor bzw. Geber- und Steuer-
Lodestrom:0,5A (10% der Kopozität), teil der elektronischen Zündonloge besorgen,
Dos Loden ist beendet, wenn die Lodesponnungder Botterie im
B e r e i c hv o n 1 5 , 6. , . 1 6 , 8V i n n e r h o l b v o n 2 , , , 3 S t u n d e n n i c h t
mehr onsteigt,

Einbou der Butterie


B e v o rd i e B o t t e r i ei n d o s F o h r z e u ge i n g e b o u tw i r d , s i n d d i e b e i -
den Botteriekobel(rotes Kobel on Pluspol,brounes Kobel on Mi-
nuspol) on die Botterie onzuschließenund mit etwos polfett zu
konservieren D.a n o c hk o n n d i e B o t t e r i ee i n g e b o u tu n d d i e b e i d e n
Botteriekobelkönnenon die Sicherungsdose ongeschlossen werden.
Der Entlüftungsschlouch ist so zu verlegen,doß ous diesem even-
t u e l l o u s t r e t e n d eS ö u r e n i c h t q n L o c k -u n d M e t o l l t e i l ek o m m t .

Auch hier ist zu beochten:


RotesKobel on rotesKobel,
b r o u n e sK o b e l o n b r o u n e sK o b e l o n s c h l i e ß e n !

Eild 77. Zündspule

D i e B o r d s p o n n u n vgo n 1 2 V w i r d o u f d i e Z ü n d s p o n n u n vg o n e t w o
1 20 0 0V t r o n s f o r m i e r tB. e i d e A n s c h l u ß b o l z edne r Z ü n d s p u l es i n d
gekennzeich net,
D i e K l e m m e1 i s t m i t d e m U n t e r b r e c h eur n d d i e K l e m m e1 5 m i t
d e r K l e m m e1 5 / 5 4o m Z ü n d s c h l o vße r b u n d e n .

A c h t u n gI
Bild 76. Bqtterie und Werkzeugunterbringung
(1) Bordwerkzeugtosche B e i s t e h e n d e mM o t o r , e i n g e s c h o l t e t Z
e rü n d u n gu n d g e s c h l o s s e n e m
(2) E r s o t z g l ü h l o m p e n( n i c h t b e i o l l e n A u s f ü h r u n g e n e i n g e l e g t )
(3) Sicherungsdose U n t e r b r e c h ewr i r d d i e Z ü n d s p u l ev o n e i n e m S t r o m d u r c h f l o s s e n ,
(4) Blinkgeber
(5) Bremslichtschslter
d e r n o c h g e w i s s e rZ e i t d i e Z ü n d s p u l ee r w ö r m t .D o b e i w i r d d q s
(6) Steuerieil der elektronischen Botteriezündonloge lsolotionsmoteriolzerstört. Die Zündspule schlögt durch und ist
(nidt bei ollen Ausführungen eingebout)
(7) Sponnbond für Werkzeugtosöe somit unbrouchbor.

44
4.4.2. BqtteriezündonlqgemitUnterbrecher Die Befestigungsschroube (8) wird gelöst und mit der Exzenter-
schroube(9) der Kontoktobstond(0,3+0,1 mm) so eingestellt,doß
ist ous Bild 78 ersichtlich. sich die Fühllehregerode durch die Kontoktehindurchziehen lößt'
Der Aufbou des Unterbrechers
Die Befestigungsschroube (8) festziehen und nochmols mit der
Die Verstellplotte(4) dient einmol ols Tröger der Plotte (3) und
des Filzwischers(11) und einmol zum Einstellendes Zündzeit- Fühllehreden Kontoktobstondüberprüfen.
punktes. Der eingestellteUnterbrecherqbstond muß beim Durchdrehender
An der Plstte (3) mit dem feststehendenKontokt (2 b) ist der Lo- Kurbelwellewöhrend des gesomtenOffnungswinkelskonstontblei-
gerbolzen(5) befestigt,ouf dem wiederum der Hebel (1) drehbor ben, er dorf keinesfqllsgrößer werden. Es hondelt sich donn um
gelogert ist. einen Nockenschlog, der bei höheren Umdrehungenzu Zündous-
Der om rechten Ende des Hebels (1) ongenietete Kontokt (2o) setzernführt.
wird durch die Rückstellfeder(6), die ouch ols Stromleiterdient
und sich mit einem Federendeon der Anschlußschroube (7) ob-
4.4.2.2. EinstellungdesZündzeitpunktes
stützt, ouf den feststehendenKontqkt (2 b) gedrückt. Der Unter-
brecherobstqnd konn noch dem Lösender Befestigungsschroube (8)
(9) fein eingestelltwerden, Der Filz- EIZ125 und ETZ150: 2,5*0,5mm vor OT oder 22'45' ' ',23"45'
durch die Exzenterschroube
Kurbelwinkel
wischer (11), der leicht rnit Speziolöl für Zündunterbrecherge-
EIZ 251: 2,5+0,5mm vor OT oder 22o15'-2oKurbelwinkel
trönkt ist, dorf gerode soweit on den Nocken herongedrücktwer-
Die Einstellungerfolgt mit Zündeinstellehre29-50,801und Prüf-
d e n , d o ß n u r d e r H ö c k e rb e r ü h r tw i r d .
lompe.
Wenn dies nicht beochtet wird und mon den Filzwischerweiter
D i e Z ü n d e i n s t e l l e hw eg
r ei r d i n d i e Z ü n d k e r z e n b o h r u n ingeschroubt,
, i r d d o s O I o u s d e m F i l z h e r o u s g e d r ü c kutn d d i e
h e r o n f ü h r tw
und durch Drehen der Kurbelwellein Uhrzeigerrichtung stellt sich
Schmierungder Nockenbohnist nicht mehr gewöhrleistet.Resultot:
die Skole der Einstellehreoutomotischouf den oberen Totpunkt
Die Anloufnosezeigt großenVerschleiß- der Unterbrecherobstond
(OT) ein,
u n d d o m i t d i e e i n g e s t e l l tV
e o r z ü n d u n gv e r ö n d e r ns i c h .
Der Zeiger der Einstellehresteht im OT des Kolbensouf ,,0" der
D e r F i l z ( 1 0 ) d i e n t z u m A u f f o n g e nd e s ü b e r s c h ü s s i g eOnl e s u n d
dorf selbst nicht geölt werden. Ein zu stork verschmutzterFilz muß Schleppskole.
D i e P r ü f l o m p em i t e i n e r G l ü h l o m p e( G ) 1 2 V u n d m o x . 2 W w i r d
ousgewechselt werden.
ouf der Plusseite(1) qn die Stromschienevom Unterbrecherzum
Kondensotorongeklemmtund ouf der Minusseite(2) on dos Mo-
torengehöuseoder den Zylinder ongelegt. Durch Drehen der Kur-
belwelle um etwo 340oin Drehrichtungrechtswird der Zeiger der

4,4,2.1, Einstellung des Unterbrecherobstondes

B e v o r m i t d e m E i n s t e l l e nb e g o n n e r rw i r d , i s t e s n o t w e n d i g ,d i e
Unterbrecherkontokte einer Kontrollezu unterziehen.Dozu werden Bild 79, Zündeinstellehre 29-50,801 eingeschroubt
die Kontqkte om besten ousgebout (siehe Bild 78). Die Schroube
(7) wird herousgedreht,die Stromschienenoch oben gedrückt,die
Befestigungssch roube (8) entferntund d ie U nterbrechergrund plotte
m i t U n t e r b r e c h eor b g e h o b e n .S i n d o u f d e n K o n t o k t f l ö c h eknl e i n e
B r o n d s t e l l eznu e r k e n n e nk, ö n n e nd i e s em i t e i n e r f e i n e nS c h m i r g e l -
feile gesöubert werden. Bei storkem Abbrond der Kontokte muß
die Unterbrechergrundplotte mit Unterbrecherousqewechseltwer-
den.
Beim Einbqu ist dorouf zu ochten,doß die Verstellplotte(4) souber
und ölfrei ist, ebenso der komplette Unterbrechersotz. Bei Nicht-
beochtung kommt es zu Zündoussetzernund insbesonderezu
Stortschwierigkeiten. Am Logerbolzen(5) sind die olten Schmier-
mittelrestezu entfernen und der Unterbrecherhommer ist mit we-
nig Unterbrecheröloufzusetzen.Die Unterbrecherkontokte sind so
einzustellen,doß die Kontokteporollel zueinonderstehen,
Die Kurbelwellewird beim Einstellendes Kontoktobstqndes soweit
gedreht, doß die Anloufnose des Unterbrecherhebelsouf die
höchsteStelledes Nockenskommt. gild 80, Pdflompe cngeklemmt

45
Einstellehreüber die Skolenwerte5 , . . 4 mm om Zündzeitounkt - Es erfolgt keine Verönderung des Zündzeitpunktesdurch me_
2,5+0'5m m d e r S c h l e p p s k o loen k o m m e n B
, e g i n n to n d i e s e mp u n k t chonischenVerschleißoder den Abbrond der Unterbrecherkon-
die Prüflompe oufzuleuchten(Botterie on Bordnetzongeschlossen t o k t e , D i e e i n m o l v o r g e n o m m e nZeü n d e i n s t e l l u nbgl e i b t e r h o l _
und Zündung eingescholtet),so ist der Zündzeitpunktrichtig ein- ten,
gestellt, - Durchdos Wegfollendes Rückzündens bei niedrigenDrehzohlen
Leuchtetdie Prüflompe zu zeitig (2.B. zwischenden Skolenwerten und des Kontoktprellensbei hohen Drehzohlenstehen on der
4 und 3) ouf, donn öffnen die Unterbrecherkontokte zu zeiiig und Z ü n d k e r z eg l e i c h m ö ß i g eH o c h s p o n n u n g s i m p u zl suer V e r f ü g u n g ,
die Verstellplotte(4) muß noch dem Lösender Befestigungssihrou- die einen ruhigen und sicherenMotorlquf gewöhrleisten.
ben (13) in Drehrichtungnoch rechtsverschobenwerden. Leuchtet - Zündstörungendurch Verölen oder Korrodierencler Unterbre-
die Prüflompenoch dem Skolenwert3 (2.B. om Skolenwert2)ouf, cherkontoktegehörender Vergongenheiton.
donn öffnen die Unterbrecherkontokte zu spöt und die Verstell_
plotte (4) muß entgegen der Drehrichtungnoch links verschoben Dos Motorrod konn bei fehlenderBotterieongeschobenwerden.
werden (siehedozu Bild 73).
Noch jeder Verstellungder Verstellplotte(4) ist der Unterbrecher_
obstond zu überprüfen und nötigenfolls nochzustellen.Die Mes_
sung des Zündzeitpunktesmuß solonge wiederholtwerden, bis die
Prüflompebei der Aufwörtsbewegungdes Kolbensom Skolenwert
2,5*o'sqt11.r.^,.,.
wird zur Einstellungdes Zündzeitpunktes eine fremde stromqueile
(nicht Bordnetz)verwendet,donn erlischtdie prüflompe,
wenn sich
die Unterbrecherkontokte öffnen.

A c h t u n g!
Keinesfollsdorf der Unterbrecherfrüher ols 2,5*0,5mm vor OT
öffnen,do sonstdie Verbrennungim Motor zu zeitigobgeschlossen
ist, Der Verbrennungsdruckdrückt bereits vor dem OT ouf den
Kolben, wos Uberhitzung, Leistungsqbfollund hohen Verschleiß
des Motors bedeutet,

Bild 82. Stronlaufplcn EBZA-M


dunlrel (1) Zündschloß
(2) Steuerteil
(3) Geberteil
(4) Zündspule
(5) Zündkerze

4.4.3.2. Montogehinweise

Noch dem Abnehmen des Lichtmoschinendeckels und der rechten


Bild 8t, Uberprüfung des Zündzeitpunktes mit fremder Stromquelle Seitenverkleidungliegen Gebereinheit und Steuerteil frei, Die 3
Flochsteckhülsen der Geberleitung sind von der Anschlußplotte
obzuziehen.Löst mon die Zylinderschroube on der Anschlußplotte
4.4.3. und die Zylinderschroubemit lnnensechskont,konn die Geber-
Elektronische Botteriezündcnloge (EBZA-M)
e i n h e i to b g e n o m m e n weroen.
Donoch zieht mon die Geberleitungous dem Motorgehöuse.Um
4,4,3,1, Wirkungsweise die Houptstromleitungvon der Zündspule und vom zentrolen
Mossepunktzu lösen, ist die Sitzbonkobzunehmen.Dos Steuerteil
Die etektronischeBotteriezündonlogeEBZA-M setzt sich ous Ge_ w i r d o u s g e b o u t i,n d e m d i e b e i d e n E i n h ö n g e g u m mvi so m B o t t e r i e -
b e r e i n h e i tS, t e u e r t e i u
l n d Z ü n d s p u l ez u s o m m e n . deckelgelöstwerden (sieheBild 76).
Die Gebereinheitols kompoktesBouteil wird direkt ouf der Kurbel-
Achtung ! D o b e i n i c h to n d e n L e i t u n g e n
ziehen!
w e l l e m o n t i e r tu n d b e s i e h to u s e i n e m H o l l - S c h o l t k r esi so w i ee i n e m
rotierendenRingmogneten. D i e M o n t o g e e r f o l g t i n u m g e k e h r t eR
r eihenfolge
der Demontoge.
D e r H o l l - S c h o l t k r e iiss t e i n m o g n e t f e l d o b h ö n g i g eBso u e l e m e n t , Dobei ist folgendeszu beochten:
dessen Scholtimpulsevom zweipoligen Ringmogneten ousgelöst - Der Leitungsoustritt om Steuerteilzeigt in Fohrtrichtung.
werden. - Die Houptstromleitungist hinter dem Steuerteil entlongzu-
Do der Mognet fest mit der Kurbelwelleverbundenist, erfolgt die führen.
l m p u l s o u s l ö s u ni ng A b h ö n g i g k e i vt o n d e r K o l b e n s t e l l u n gD.o s S i - - Vor dem Anschroubed n e r A n s c h l u ß p l o t tsei n d d o s K l e m m b l e c h
gnol gelongt über die Geberleitungzum Steuerteil,wird dort ver_ u n t e r z u l e g e nu n d d s m i t d i e L e i t u n g o r d n u n g s g e m ö ß zu be_
störkt und steuert den Leistungstronsistor on, der seinerseitsden festigen.
Z ü n d s p u l e n s t r osmc h o l t e tu n d d o m i t d i e Z ü n d u n go u s l ö s t . - Vor dem Aufsteckender Gebereinheitouf die Kurbelwelleist
Mit dem Ersotz des Unierbrecherkontoktes durch einen kontokt- die Distonzhülseunterzulegen.
I o s e n l m p u l s g e b e rs o w i e d o s S c h o l t e nd e s S p u l e n s t r o m e üs b e r - Die Leitungen sind entsprechendder Klemmenbelegungder
einen Leistungstronsistor ergeben sich wesentlicheVorteile: Anschlußplotteund dem Scholtplon onzuschließen.

46
Domit ist der ,,SD380 elektronik" nicht mehr on Sponnungenüber
25V zu verwenden- Gefshr von elektrischerDurchströmung!
Do sich bei Verwendungeiner Prüflompebzw" des ,,5D 380 elek-
tronik" keine Sponnungswerteoblesen lossen, müssen dement-
sprechenddie Helligkeit der Prüflompe bzw, die Loutstörke des
,,SD380"-Summerszum Vergleichherongezogenwerden. Nochfol-
gend wird ouf die Verwendung eines Sponnungsmessers Bezug
genommen.
Bild E3. Gebereinheit der EBZA.M
(1) Rotierender Ringmognet, Geber
Uberprüfungder Gebereinheit
(5) Ansdrlüsse Geberleitung
(6) Stellseqment D i e L e i t u n g ( g r ü n ) o n K l e m m e1 d e r Z ü n d s p u l ew i r d o b g e -
klemmt (ous Gründendes Arbeitsschutzes).
"
Geberleitung(Anschlüsse
on der Gebereinheit) Sponnungsmesser ,,f on AnschlußplotteKlemme7 (grün) und
rot Anschluß15g (rot) e l e m m e 3 lg ( w e i ß ) .
S p o n n u n g s m e s s ,e, r- " o n A n s c h l u ß p l o t tK
grün A n s c h l u ß7 ( g r ü n ) Z ü n d u n ge i n s c h o l t e n .
weiß Anschluß31 g (weiß) Beim Durchdrehender Kurbelwellemuß die ongezeigteSpon-
nung zwischen0V und etwo 5V wechseln.lm Moment des
Houptstromleitung(Anschlüsseon der Zündspulebzw. on Mosse)
Z ü n d z e i t p u n k t esst e i g t d i e S p o n n u n gv o n 0 V o u f e t w q 4 , 5 , . .
schworz/rot Anschluß15 Zündspule 5V on.
grün A n s c h l u ß1 Z ü n d s p u l e lst dies nicht der Foll, wird die Versorgungssponnung der
broun Z e n t r o l eM
r ossepunkt Gebereinheitüberprüft. Dozu Sponnungsmesser ,,-l--" on Ge-
Hinweise: berleitung Klemme 15 g (rot) onschließen.Sponnungsmesser
,,-" bleibt on Klemme 31 g. Der ongezeigte Sponnungswert
Noch jedem Wechsel der Gebereinheitist die Zündung neu ein- m u ß e t w o 1 2 V b e t r o g e n .I n s e h r s e l t e n e nF ö l l e n k o n n d i e
zustellen.
Schutzdiodein der Gebereinheit defekt sein und Kurzschluß
M u ß e i n e F l o c h s t e c k h ü lq
sen d i e G e b e r l e i t u n gn e u o n g e s c h l o g e n
b i l d e n . A u s d i e s e m G r u n d i s t d i e G e b e r l e i t u n gK l e m m e 1 5 g
werden,so ist folgendermoßenzu verfohren: (rot) von der Anschlußplotteobzuziehen und mit dem Spon-
- AbisoliertesLeitungsende
verzinnen, nungsmesser direkt on der Leitungzu messen.
- Flochsteckhülse
onquetschen, Bei vorhondenerSpeisesponnung,ober fehlendem Signol on
- zusötzlichesVerlöten der Leitung mit der Flochsteckhülse
(nur Klemme7, ist dos Gebergehöuseouszuwechseln, bei fehlender
kurzzeitig,domit die lsolierungnicht verschmort). Speisesponnung dos Steuerteil,
Die Geberwelle mit dem Mogneten lößt sich leicht ous dem
Gebergehöuseziehen,Sofern der Mognet keine mechonischen
4.4.3.3. Fehlersucheqn der EBZA-M Beschödigungen oufweist,konn dieserwiederverwendet werden.
Ansonsten ist die komplette Gebereinheitouszuwechseln.
ErforderlicheH ilfsmittel:
- S p o n n u n g s m e s sm e ri t e i n e m M e ß b e r e i c h
von 0...15V Gleich-
s p on n un g
- P r ü f l o m p e( G l ü h l o m p e1 2 V , m o x .2 W )
- 5D 380 elekironik(DDR-Werkstötten)
- (LED)
Prüflompeous Lichtemitterdioden

300_/,004
Bild 85, Uberprüfung dcr Gebereinheit

VQA1r'(rot) VAAJ/, (gelb)


LED

Bild 84. Prüflompe für EBZA-M

Verwendungdes ,,SD380 elektronik" (vom VEB KeromischeWerke


Hermsdorf) Bild 86. Uberprüfung der Versorgungssponnung für die Gebereinheit

Dos Geröt ist in seinem ursprünglichen Verwendungszweck ols uni- Uberprüfung des Steuerteils
v e r s e l l e rS p o n n u n g s -u n d D u r c h g o n g s p r ü f emr i t g r o ß e m A r b e i t s -
- S p o n n u n g s m e s s ,e, r- l - " o n K l e m m e1 5 ( r o t / s c h w o r zd) e r Z ü n d -
b e r e i c h( 3 . . . 3 8 0 V ) g e d o c h t ,d e r n e b e n e i n e r o p t i s c h e no u c h e i n e
okustischeAnzeigebesitzt(piezokeromischer s p u l e , S p o n n u n g s m e s s e r , - " o n d i e o b g e s c h r o u b t eL e i t u n g
Summer).
Durch diese okustischeAnzeigegestottetdos Geröt eine besonders K l e m m e1 ( g r ü n )o n s c h l i e ß e n .
b e q u e m eB e n u t z u n g . - Z ü n d u n ge i n s c h o l t e n .
Zwei Abgriffklemmen (ouch unter der Bezeichnung,,Krokodil- - Kurbelwellevon Hqnd durchdrehen.
klemme" bekonnt) werden on ihrem Schoft soweit zusommenge- Der Sponnungsmesse mru ß ü b e r e i n e m D r e h w i n k e vl o n 1 8 0 "
drückt, doß sie ouf den Spitzen der Prüfelektrodendes ,,SD380 ( S c h l i e ß w i n k eel )t w o 1 2 V o n z e i g e n .l m M o m e n t d e s Z ü n d z e i t -
e l e k t r o n i kH
" oltfinden. p u n k t e sm u ß d i e S p o n n u n go u f 0 V o b f o l l e n .

47
Bild 87. Uberprüfung des Steuerteils

(Ef
zun Zündschloß
75q 15
s(hwarz/rot
7 1
319 Jl 15
jeberteil Sleuerteil

D i e s eU b e r p r ü f u n gk o n n o u c h m i t e i n e r P r ü f l o m p ed, i e w i e d e r
Die ETZ ist mit einer ZündkerzeZM14/260 ousgerüstet.Es ist
S p o n n u n g s m e s s oe nr g e s c h l o s s ewni r d , e r f o l g e n , zweckmößig,immer eine solche Kerze (Wörmewert beochten!)zu
- lst dos beschriebene Verholtennicht festzustellen, so ist, vorous- verwenden.
g e s e t z to n d e r Z ü n d s p u l e n k l e m m1e5 i s t S p o n n u n gv o r h o n d e n , Ein niedrigererWörmewertim Winter oder ein höhererim Sommer
dos Steuerteildefekt und muB ousqewechselt werden. b r i n g tk e i n eV o r t e i l e ,e h e r N o c h t e i l e k; o n n q b e r i n e x t r e m e nK l i m o -
zonenerforderlichsein.
Auch der richtigeSitz der Kerzeist zu beochten.Dos Gewinde der
4.4.3.4. Einstellendes Zündzeitpunktes K e r z em u ß m i t d e m G e w i n d ei m Z y l i n d e r d e c k be ül n d i go b s c h l i e ß e n .
R o g t d i e K e r z ez u w e i t i n d e n V e r b r e n n u n g s r o uhmi n e i n( k e i no d e r
Verwendungeiner Prüllompe(12V, 2 W) ein flochgedrückter Dichtringunter der Kerze)oder steht die Kerze
Dos Einstellendes Zündzeitpunkteskonn wie bisher stotisch mit zu weit oußen (2 Dichtringeunter der Kerze),so kommtes zu einem
e i n e r P r ü f l o m p eo n K l e m m e1 d e r Z ü n d s p u l eu n d d u r c hV e r d r e h e n W ö r m e s t o uu n d z u U b e r h i t z u n g s e r s c h e i n u n g e n ,
des Stellsegmentesouf der Lichtmoschine erfolgen. Der Anschluß Die Wortungsonsprücheder Kerze sind relotiv gering. Der Elek-
d e r P r ü f l o m p ed i r e k to n d e r G e b e r e i n h e ikt o n n z u S c h ö d e nf ü h r e n! trodenobstondist etwo olle 2500km zu konirollieren,und die Ker-
Der Zündzeitpunktbetrögt wie bisher: z e n e l e k t r o d esni n d z u r e i n i g e n .
EfZ 125 und ETZ150 2,5 + O,5mm vor OT Beim Kerzenwechselist ein einwondfrei possender Zündkerzen-
ETZ251 2,5 + 0,5 mm vor OT schlüssel zu verwenden,um einen Bruch des lsolierkörperszu ver-
meiden.
Die Anloge orbeitet rnit einem konstontenSchließwinkelvon l80o I n j e d e m
F o l l i s t o u c h o u f d o s A u s s e h e nd e s , , K e r z e n g e s i c h tzsu"
bzw. 500/6. ochten. Es ermöglichtnoch löngerem Einsotzder KerzeSchlußfol-
g e r u n g e n ü b e r d i e A r b e i t s w e i s de e s M o t o r s ,d i e G e m i s c h b i l d u n g ,
Verwendung ondeier Hilfsmittel
den verwendetenKroftstoff,die Vergosereinstellung und Eignung
D o f ü r d e n Z u g o n g z u r K l e m m e1 d e r Z ü n d s p u l ed i e S i t z b o n kd e - der Kerzefür den Motor.
montiertwerden muß, empfiehlt sich die Anwendung der onderen D o s
r i c h t i g eZ ü n d k e r z e n g e s i c h t :
Hilfsmittel
Stirnflöchevom Zündkerzengewinde schworzund die lsolierkörper-
Sponnungsmesser bzw. ,,SD380 elektronik" oder
spitzemit Mqsseelektrode grougelb bis rehbroun.
P r ü f l o m p eo u s L E D ( B i l d8 4 ) .
Diese können direkt on den Anschlüssen 7 und 31 g des Geber-
teiles ongeschlossenwerden (Bild 85), Die Anzeige entsprichtdem 4.4.5, Zündleitungsstecker und Zündkobel
Verhqlten bei der Uberprüfung der Gebereinheit.Beim ,,SD380
elektronik"ertönt neben dem Leuchtender Diode ein eingebouter Die Aufgobe des Zündleitungssteckers ist es, eine Verbindung
piezoelektrischer
Summer. zwischenZündkerzeund Zündkabelherzustellenund dos elektrische
Feld der Zündkerzenoch oußen obzuschirmen.
Um die Zündkerzeeinwondfreizu entstören,ist dorouf zu ochten,
doß der om Zündleitungsstecker befestigteBlechmontelrichtig ouf
I Zindschloß dem Sechskontder Zündkerzesitzt.
.) Auf keinen Foll dorf der Blechmontelentferntwerden, do es sonst
Zu Störungenim UKW- und Fernsehempfong kommt.
Genou wie die Zündkerzeist ouch der Zündleitungsstecker sorg-
6erberteil som zu behondeln,Hqorrisseim lsolierkörper,die zu einer Kriech-
funkenstreckeführen, mochenihn unbrouchbor.Zündoussetzer ent-
stehen, wenn der Kerzensteckerinnen feucht, verschmutztoder ver-
't1 otr rst.
Zünaspute
Einige Aufmerksomkeitist ouch dem Zündkobel zu widmen. Dos
t, Zündkobel muß stets gute Verbindung mit Zündspuleund Zünd-
leitungsstecker
hoben. lst dos nicht der Foll, konn es on den Ver-
Steuert'eil
<r-Ö Zünd kerze bindungsstellenzu Lichtbogenbildungkommen, Die dobei ent-
stehendeWörme verbrenntden ous leitföhigem Plostmoteriolbe-
Prü f I dnpe
stehendenLeiter des verwendetenblouen Widerstondszündkobels.
Bild 88. Zündeinstellung - Anwendung der Hitfsmittet Dos gleiche geschieht,wen noch dem Abschroubendes Zündlei-
-,-,- Ansöluß Prüflqmpe 12V, 2W tungssteckersbei der Probe ouf vorhondenen Funken ein Licht-
. ..,. A n s c h l u ßo n d e r e r H i l f s m i t t e l
bogen gegen Motormosseentsteht.Derortige Prüfungenolso stets
mit Zündleitungssteckerund eingesteckterZündkerzedurchführen,
4.4.4. Zündkerze
4.4.6. Störungen in der Zündonloge
Die Lebensdouereiner Zündkerzeliegt bei Zweitoktmotoren durch-
schnittlichbei 10000 Fohrkilometern.Noch dieser Loufleistungist Durch Verschleißund Alterung der einzelnenGercitekönnen Stö-
e s g e n e r erl il c h t i d
g i, e K e r z e g e g e n e i n e n e u e o u s z u - rungen in der Zündonlogehervorgerufenwerden.
touschen. Nochfolgendwerden (für die Botteriezündungmit Unterbrecherin

4E
den Punkten1 bis 5) einige houptsöchlich ouftretendeUrsochenund A c h t u n gI
d e r e nA u s w i r k u n g egne n o n n t : dorf nur der im Bild 90 gezeigte verwendet
Als Leitungsverbinder
1. Nockenbohnschlechtgeschmiert werden!
Verschleißder Anloufnosedes Unterbrechers
zu kleineroder kein Kontoktobstond:
g keiten,
Stortschwieri
unregelmößigerLouf,
' Leisiungsobfoll

4, Kondensotorschlögtdurch
:
hoher Kontoktverschleiß
Zündoussetzer bei höherenDrehzohlen
Einstellungdes Kontoktobstondes bei storker Kroterbildungouf
den Kontoktflöchen
der wohre Abstond ist zu groß :
Zündoussetze b re i h ö h e r e nD r e h z o h l e n ,
schwocherZündfunke,
Leistungsobfo
||
4 . Kurbelwellenloger
ousgeschlogen
zu große Rundloufobweichung der Kurbelwelleund somit des
Nockens
Bild 89, Scheinwerfergehöuse
K o h l e b ü r s t eunn d U n i e r b r e c h e r , , s p r i n g e: n "
Zündoussetzer
5. Geringe Anpreßkroftder Kontoktfeder(Unterbrecher)
Unterbrecherhebel
hot keine exokte Führunq ouf der Nocken-
bohn
Zündoussetzerbei höherenDrehzohlen

Zündleitungsstecker:

1 . Z w i s c h e nd e m l s o l i e r k ö r p edr e r Z ü n d k e r z eu n d d e m P r e ß t e i l
des Zündleitungssteckers sind Sto,ubund Wosser
Stortschwieri g keiten,
Zündoussetzer
2 . D u r c h u n s o c h g e m ö ß e B e h o n d l u n g i s t d e r l s o l i e r k ö r p egre r i s s e n
(Hoorrisse)
K r i e c h f u n k e n s t r e c k ez u M o s s e :
S t o r t s c h w i e r i gk e i t e n ,
s c h w o c h e rZ ü n d f u n k e ,
L e is t u n g s o b f o | |

Leitungen:

1 . D e f e k t e l s o l o t i o nd e r H o c h s p o n n u n g s l e i t u n g(eZnü n d k o b e l )
Funkenüberschlog ouf Mosse(Zylinderdeckel) : Bild 90, Leitungsverbinder für Scheinwerler und innere Elekkik (geöffnet)
Stortschwierigkeiten, vor ollem bei feuchter Witterung,
Zündoussetzer bei hohen Drehzohlen
2. AbgebrocheneLeitungen Beim Auswechselnder Biluxlompeisi folgendeszu beochten:
Kurzschluß: Dos Klemmstück(Duroplostteil),dos die elektrischeVerbindungzur
durchgebronnteSicherung Lompe herstellt,wird gerode obgezogen - nicht verkonten-, do
sonstdie Kontoktblecheverbogenwerden. Der Stromflußkonn do-
3, Flochsteckonschlüsse stork korrodiert durch unterbrochen werden.
sehr hoher Ubergongswiderstond :
D i e K o b e l ,d i e z u d e n K l e m m e n 3 1 , 5 6 q , 5 6 b f ü h r e n ,b r o u c h e nn i c h t
d i e o n d e n G e r ö t e no n l i e g e n d eS p o n n u n gi s t z u n i e d r i g
obgeklemmtzu werden. Es ist ober rotsom,sie ouf festen Sitz zu
überprüfen.Lediglichdos Kobel 58 (Stondlicht)ist zu lösen.
D i e H o l t e r u n g( 1 ) f ü r d i e B i l u x - u n d S t o n d l i c h t l o m pwe i r d d u r c h
Aushebender Holtefeder (H) ous der oberen Blechnosedes Re-
4.5. Licht-und Signolonloge
flektors gelöst. Nun konn die Biluxlompeous dem Reflektorher-
ousgehobenwerden. Der Gloskörperder Lompe dorf nicht mit der
4.5.1. Scheinwerfer bloßen Hqnd onge{oßt werden. Auch soubere Finger hinterlossen
Fettspuren!
Der Scheinwerferwird geöffnet, indem mon die Zylinderschrsube B e i m E i n b o ui s t d o r o u f z u o c h t e n ,d o ß d i e N o s e o m L o m p e n s o c k e l
löst und dos Vorderteil vom Scheinwerfergehöuse obnimmt. Dos genou in den Einschnittdes Reflektorszu liegen kommt. Bei mon-
Vorderteil besteht qus dem verchromtenFrontring,dem Reflektor g e l n d e r F o h r b o h n o u s l e u c h t u snign d d i e K o n t o k t s t e l l edne r Z u l e i -
mit der Streuscheibe,der Bilux- bzw. H 4- und Stondlichtlompe t u n g e n z u r B i l u x l o m p ez u ü b e r p r ü f e nu n d , w e n n n ö t i g , g r ü n d l i c h
m i t i h r e rH o l t e r u n g . zu reinigen.
lm Scheinwerfergehöuse befinden sich zwei Leitungsverbinder (1)
u n d e i n e M o s s e p u n k t s c h r o u(b2e) ,d i e o l s S o m m l e ro l l e r i m S c h e i n - V e r s c h m u t z t eK o n t o k t e v e r u r s o c h e ne r n e n e r -
werfer zusommenloufendenMossekobel verwendet wird. h e b l i c h e nS p o n n u n q s o b f o Il l

7 RH ETZ125.ETZ150u. EIZ251 49
Bei ölteren Fohrzeugen k onn der Reflektor mott geworden sein. d e n ü b e r w i e 3 e n d e n B e t r i e b s v e r h ö l i n i s s e nb e l o s t e t . D i e F e d e r b e i n e
E s i s t i m I n t e r e s s e d e r e i g e n e n . S i c h e r h e i te r f o r d e r l i c h , i h n g e g e n sind dementsprechend,,hcrt" oder,,weich" gestellt.
e i n e n n e u e n o u s z u t o u s c h e n .D i e 5 t r e u s c h e i b e u n d d e r R e f l e k t o r D i e H e l l - D u n k e l - G r e n z em u ß g e n o u o n d e r Z - L i n i e l i e g e n , u n d
sind miteinonder verklebt, sie können nicht einzeln ousgetouscht der l(nick muß zwischen den Linien V - V und \Ä/ - \,{/ liegen.
werden. Wurde der Scheinwerfernoch dieser Vorschrift eingestellt, donn
E i n e s e h r w i c h t i g e A r b e i t i s i d o s E i n s t e l l e n d e s S c h e i n w e r f e r s .E s wird die Hell-Dunkel-Grenze in ollen Betriebs- und Belostungs-
d i e n t d e r S i c h e r h e i t d e r q n d e r e n V e r k e h r s t e i l n e h m e rw i e o u c h d e r z u s t ö n d e n d i e r i c h t i E eH ö h e h o b e n .
eigenen Sicherheit.
Der Scheinwerfer lößt sich nsch dem Lockern der Befestiounqs-
mutter (1) verstellen.
D o s r i c h t i g e E i n s t e l l e n d e s S c h e i n w e r f e r - A b b l e n d l i c h t ew
s ird noch 4.5.2. Brems-Schluß-Kennzeichen-Leuchte(BSKt)
dem Schemoim Bild 93 durchgeführt.
D o s F o h r z e u gw i r d n o c h d e m S c h e m o o u f g e s t e l l t u n d e n t s p r e c h e n d
D i e B r e m s - S c h l u ß - K e r r n z e i c h e n - L ei su tc hmi iet K u g e l l o m p e no u s -
g e r ü s t e t d, i e , w i e o l l g e m e i nü b l i c h ,i n F o s s u n g e nm i t B o j o n e t t v e r -
s c h l u ßq e h o l t e nw e r d e n .
D i e G l ü h l o m p e nu n d K o b e l o n s c h l ü sssien d n o c hd e m H e r o u s d r e h e n
der Lichto u s t r i t t s s c h e i zbueg ö n gl i c h .
Auch bei der BSKLkommt es ouf feste,nicht korrodierteAnschlüsse
o n . B e i d e r M o n t o g e d i e L i c h t o u s t r i t t s s c h eni boec h d e m A u f l e g e n
d e r D i c h t u n gs o v e r s c h r o u b e n d ,o ß d i e B S K Lv o r F e u c h t i g k e g
i te -
schütztist, ober die Lichtoustrittsscheibe nicht zerbrichi.

t::::;

::.:::,:,1Xt

-:a:il

Bild 91. Vord.rteil des Sdleinwerfers mit Lompenholterung

Bild 94. Brems'Schluß-Kennzeiqhen.Leuchte{teilweise outgesönittenl

S e i i i o n u o r 1 9 8 9i s t e i n e n e u e B S K Li m E i n s o t zD . i e s e B S K Le n t -
h ö l t f ü r B r e m s l i c hut n d R ü c k l i c h nt u r n o c h e i n e Z w e i f o d e n g l ü h -
l o m p e . B i l d9 5 z e i g t d i e A n s c h l ü s s eS. o l l e i n e d e r o r t i g eB S K Lo n
v o r 1 9 8 9p r o d u z i e r t e
M o t o r r ö d e ro n g e b o u tw e r d e n ,m u ß d e r H o l t e r
e l o s t i s c ho n g e b r o c h t ( B i l d9 6 ) u n d d e r n e u e B r e m s l i c h t s c h o l t e r
( B i l d1 0 7 ) v e r w e n d e tw e r d e n . D i e G u m m i b u c h s e sni n d s o i n d e n
tsS1(L-Holter einzusetzen,doß sich deren dickere Seiten zwischen
K o t f l ü c r euln d B S K L - H o l t ebre f i n d e n .

Bild 92. Verstellen des Sdreinwerfers

Bild 95. Brems-Schluß-Kennzeichen.Leucfi


te
(1) R ü c k l i c h t( K o b e l g r o u )
(2) B r e m s l i c h t( K o b e l s c h w o r z , / r o t )
(3) Mosse (Kobel broun)
(4) Mosse Blinklicht (Kobel broun)
Bild 93. Söeinwerfer-Einslellsdremo (5) Blinklicht,links {Kobel schworz/weiß)

50
\---'
4

ws

Wr\
*ss s\
Bild 96. Befestigung des BSKL-Hclters
(1)
(2)
(3)
(4)
BSKL-Holter
Scheiben
Gummibuchsen
Distonzbuchsen

4.5.3. Zündlichtschqlter Eirrbor-rhinweis:


D e r P f e i l i m B i l d 9 3 z e i g t d i e E i n b o u l o g ed e s Z ü n d l i c h t s c h o l t ei r rs
F o h r t i - i c h t u nAon, s c h l ü s sneo c hu n i e n .
D e r Z ü n d l i c h t s c h o l ties rt d e r H o u p t s c h o l t edre r e l e k t r i s c h eAnn l o g e .
M i t i h m w e r d e n g e s c h o l t e (t v g l . B i l d9 7 u n d S t r o m l o u l p l o nB i l d e r
1 0 9u n d 1 1 0 ) :

(0) Alles ousgescholtet,


Z ü n d s c h l ü s soebl z i e h b o r
( 1 ) P o r k s t e l l u nbge i N o c h t( S t o n d l i c h t ) ,
Z ü n d s c h l ü s soebl z i e h b o r
(2) Fohrt bei Tog (Zündungeingescholtet, Anschiebenim 2, Gong
b e i e n t l o d e n e ro d e r o u c h o h n e B o t i e r i em ö g l i c h ) ,
Z ü n d s c h l ü s sneilc h to b z i e h b o r
(3) Zündungeingescholtet, Stondlichtleuchtet,
Z ü n d s c h l ü s sneilc h to b z i e h b o r
B:ld 97 Schqlislellungen des Zündlichtscholters
( a ) F o h r t b e i N o c h t ,Z ü n d u n gu n d H o u p t l i c h te i n g e s c h o l t e t ,
Z ü n d s c h l ü s sneilc h to b z i e h b o r

D e r A u s - u n d E i n b o ud e s Z ü n d l i c h t s c h o l t ei sr st o u s B i l d9 9 e r s i c h i -
l i c h .B e i d e r L u x u s o u s f ü h r u n( A
g i m B i l d9 9 ) m u ß d e r I n s t r u m e n t e n -
( L e n k e r - ) H o l t e(rl ) v o m o b e r e n K l e m m k o p fo b g e s c h r o u bwt e r d e n .
E r s td o n n s i n d d i e A b d e c k k o p p e( 2 ) u n d d e r Z ü n d l i c h t s c h o l t(e3r)
z u g ö n gilc h ,
Um bei eventuellem W e c h s ed l e s Z ü n d l i c h t s c h o l t edri se K o b e lw i e -
d e r o n d i e r i c h t i g e nF o h n e ns t e c k e nz u k ö n n e n w , u r d e n i m B i l d9 E
d i e e i n z e l n e nA n s c h l ü s sneo c h e i n m o l g e k e n n z e i c h n e t .
Der im Bild 98 gezeigte Zündlichtscholter ist {ür öltere MZ-Typen
nichtverwendbor,do die frühereScholtstellung(5) nicht mehr elek-
trisch gescholtetist. Umgekehrt konn jedoch ein Zündlichtscholter
öltererTypen ouch für die ETZverwendetwerden. Bild 98. Anschlüsse des Zündlichtscholters

11 5'r
I r)T

Sr'2
to'g
z=1
\:# J U,
w= (-t'(
f i Ä
r @

i-
Iö T -
I l - e

? l l
s ß
u tl "ß
I
I

v
I -ta
HIH
?t tr tt lt r-
* l

I
h

Bild 99, Erplosivdorsteltung der ln3trumentenhclter


(A) Luxusousführuno
(B) Stondordousfühiung

52
4.5.4. Scholterkombinotionom Lenker 4,5.5, Bremslichtschqlter
D i e S c h o l t e r k o m b i n o t i oonm L e n k e r l i n k s e n t h ö l t nochstehende Es sind zwei Bremslichtscholter
bei der Ausführung mit Scheiben-
S c h o l t e (r B i l d1 0 0 ) : bremse ongebout. Auch die Trommelbremsevorn konn mit einem
(1) Abblendscholter Bremslichtscholter
om Hondbremshebelousgerüstetwerden, der
(2) Scholterfür Fqhrtrichtungsonzeige dem Scholterder Scheibenbremsenousführung entspricht.
( L ) B l i n k e rl i n k eS e i t e Zum Einstellendes Bremslichtscholters
wird die Steckverbindung (2)
(R) Blinker rechteSeite gelöst und die Kontermuttersoweit gelockert,bis mon die hintere
( 3 ) S c h o l t e frü r S i g n o l h o r n Mutter einwondfreimit dem Moulschlüsselfossen konn. Diesewird
(4) Scholterfür Lichthupe eine viertelUmdrehunggelockert.

Bild 103, Hinterrqd.


bremse und Brems-
lichlsdrolter einrtellen
(1) Verstellmutter der
Bremse
(2) Steckverbindung
(3) Stellschroube
Bild 100. Scholterkombinqtion qm Lenker
Die Zündung ist bei dieser Arbeit einzuscholtenund dos Kobel
Die Einzelscholter sind im Gehöuse mit Blechschrouben (Scholter
onzuschließen,Anschließendsind beide Muttern wieder festzu-
f ü r F o h r t r i c h t u n g s o n z eAi g eu n d S c h o l t e rf ü r S i q n o l h o r nB 1 u n d
ziehen.Die hintere Mutter ist gefühlvollonzuziehen,do die lsolier-
LichthupeB2 bzw. durch Betötigungsschieber unJFeder (Abblend- buchseein Plostteilist. Hierbei ist die Stellschroube(3) mit einem
scholterC) befestigt.An den Scholternsind bereitsvom Hersteller
Schroubendrehergegen Verdrehung zu sichern.Reicht der Ver-
die Kobel ongelötet.
s t e l l b e r e i cn
hi c h to u s , d o n n m u ß d e r G e g e n h o l t e o
r u s g e b o u tu n d
A c h t u n gI die Kontoktfederom Bremsschlüssel nochgerichtet werden.
D i e S c h o l t e r k o m b i n o t i odne r K l e i n k r o f t r ö d e,r, S i m s o nS 5 1, , k o n n Mit Serieneinsotzder ETZ251 entföllt der Bremslichtscholter im
n i c h t f ü r d i e E T Zv e r w e n d e w t e r d e n ,d o . o n d e n m i t M Z g l e i c h e n Bremsgegenholter der Hinterrodbremseouch für die ETZ12b und
Scholtero n n d e r eK o b e lo n g e l ö t e st i n d! ETZ150. Dofür wird ein neu konstruierterBremslichtschqlter on
D e r K o b e l b o u m i s t b e i m M o n t i e r e n d e s K o m b i n o t i o n s s c h o r t e reiner s Loschehinter der Botterieholterung(Bild 104) montiert.We-
n o c h u n t e n o u s d e m S c h o l t e zr u f ü h r e n u n d d o z u i n d e n m i t t l e r e n gen der in der neuen Brems-Schluß-Kennzeichen-Leuchte verwen-
Ausschnittdes Scholters zu legen. Bis 19g7 führten zwei Kobel- d e t e n Z w e i f o d e n - G l ü h l o m psei n d b e i d e B r e m s l i c h t s c h o l ti e nr d e r
s t r ö n g e z u m K o m b i n o t i o n s s c h o l tA e rn. s o l c h e n F o h r z e u g e nm u ß Plusleitungdes Bremslichtes ongeordnet(Bild 105).
beim Befestigen d e s K o m b i n o t i o n s s c h o r ioem r s L e n k e rd e r d ü n n e r e Nun drückt ein Helfer den Bremsfußhebelsoweit nieder, bis beim
Kobelstrongüber den Lenker,der dickere Kobelstrongunfer den Drehen des Hinterrodesdie Bremsbockenqn der Bremstrommel
L e n k e rg e l e g t w e r d e n . B e i d e K o b e l s t r ö n g es i n d n o c h u n t e n o u s zu schleifenbeginnen.Der Bremshebelist in dieserStellungfestzu-
dem Scholterzu führen. Sie dürfen nicht gequetschtwerden. holten und die Stellschroubeso weit zu drehen, bis dos Bremslicht
oufleuchtet,

w
ffi
Bild 101. Einzelschalter der Scholterkombinotion om Lenker
@

Bild 104. Bremsli(fitscholter - Fußbremse einstellen


Bild 102, Montogedes
Kombindtionssßfiolters (1) Zugfeder (3) Einstellmutter
om Lenker (2) Verbindungsdroht (4) Bremslichtscholter

53
t,9 t?I)

1 s( 1 8 1 {
N

d
>
N
n
d N

Y
N
l

Eild 107, Blinklcucht.,


YOtn
(1) Rond zur Kontrol-
le der Blinkfunktion
(2) Plostreflektor
(3) Anschlußklemmen
(4) Dichtuns

LVF I Achtung!
Die vom ZündschloßkommendeLeitungmit Pluspotentiolist on die
Bildl05, Stromloufplon der Bremslichtscholtung für Zwtifoden.GlühlompG
tLa. Klemme49 und die vom Blinkscholter kommendeLeitungmit Minus-
gende siehe Bild Il0).
p o t e n t i o lo n d i e K l e m m e4 9 o d e s B l i n k g e b e r o
s nzuschließen.
4.5.6. Blinkonloge Seit 1989 hoben olle ETZ-Typenneue Blinkleuchten,Sie sind on
Blinkleuchtentrögern mit größerem Rohrdurchmesser montiert. Die
D i e E T Zh o t e i n e 4 - L e u c h t e n - B l i n k o n l oogues, g e r ü s t em t it 21-Wott-
Befestigungder Leuchten befindet sich unter der Lichtoustritts-
Kugellom pen.
scheibe.
B e i m A u s t o u s c hd e r B l i n k l o m p e nd ü r f e n n u r 2 l - W q t t - L o m p e ne i n -
gebout werden. Andere Lompen,z. B. 15Wott, verönderndie vor-
geschriebeneBlinkfrequenzvon 90 -F 30 Perioden/Minute.
Die Kontrolle der Fohrtrichtungsonzeige
( 4 i m B i l d 1 1 1 )m ö s l i c h .
ist mit der Kontrolleuchte

e e 9
Die beiden vorderen Blinkleuchtenstreuscheiben
größeren Rond (1) ols die beiden hinteren versehen.Dieser Rond
d i e n t e b e n f o l l sz u r K o n t r o l l ed e r B l i n k o n l o g e .
Der Ausfolleiner Blinkleuchtw
sind mit einem

e i r d d u r c h e i n e e r h ö h t eB l i n k f r e -
quenz () 150 Perioden/Minute)der onderen Blinkleuchteonge_
zeigt.
r @ r
Abgesichertist die gesomte Blinkonlogeüber eine 4-A-Sicherung.
Der Blinkgeber ist om Botterieholtedeckelmit den Anschlüssen
noch unten elostischoufgehöngt.

Bild t0t. Blinllcuchtan


(1) B l i n k l e u c h t e ,h i n t e n
(2) B l i n k l e u c h t e ,v o r n
(3) Dichtung
(4) Lompenfossung
(5) Rond zur Kontrolle der Blinkfunktion

1.5.7. Signolhorn

Dos Signolhorn ist om Rohmen unter dem Kroftstoffbehölterbe-


festigt.
Bringt dos Signolhorn beim Betötigen des Druckscholtersnicht
m e h r d i e n ö t i g e L o u t s t ö r k ed,o n n s i n d d i e Z u f ü h r u n g s k o b edl e, r e n
Anschlüsseund der Druckscholter selbst ouf verschmutzte Kontokt-
s t e l l e nh i n z u ü b e r p r ü f e n l. n d i e s e m F o l l e w ö r e d i e o n l i e g e n d e
S p o n n u n gz u n i e d r i g ,
lst dos nicht die Ursoche,donn wird die Stellschroubeom Signol-
Bild t06. Blinkleuchte, hinten
horn probeweiseein wenig noch links oder rechtsverstellt,bis der
(1) Dichtung Ton wieder lout genug zu hören ist.

54
4.5,8. Stromloufplon und Sdrqltplon ws/swweiß/söworz
gr grcu
gnlrt grün/rot
Aus den Stromloufplönen(Bilder 109 und 110) können bei Repo- bt btou
roturen on den Verbrouchernbzw. der übrigen elektrischen
Anloge se selb
o die erforderlichen
Angoben über Kobelverloufund Kobelforbenent- rt rot
-
sw/rt schworz/rot
nommen weroen,
swlbl sdrworz/blou
Der Scholtplon der elektrischen Anloge liegt diesem Reporotur- sw/gn schworz/grün
hondbuchols Foltblottbei.
]| ä:
gnlbl grün/blou
bllws blou/weiß
rtlge rotlgelb
brlsw broun/sdrworz

Legendc ru Bild 109:


1) stridrpunktierte Leiter nur bei Stondordousführung vorhonden
(1) Botterie 2) gestrichelte Leiter nur bei Luxusousführung vorhonden
(1o) Kondensotor (bis August 1986)
(2) Zündlichtscholter
(3) Lichtmoschine
(4) Gleidtriöter
(5) Regler
(6) Lodekontrolleudrte (bei Stondordousführung oudr für Kontrolle der Fqhrt"
ridrtungsonzeige)
(7) Leergongkontrolleuchte (nur Luxusousführung)
(7o) Sdrqlier für Leergongkontrolleuchte
(8) Scholter für Signolhorn (Scholterkombinotion om Lenke.)
(9) Signolhorn
(10) Scholter für Lichthupe (Sdtolterkombinotion om Lenker)
( 1 1 ) A b b l e n d s ö o l t e r ( S d r o l t e r k o m b i n o t i o nq m L e n k e r )
('l2t Kontrolleuchte für Fernliöt
(13) Lompe für Scheinwerfer
' o) Fernliöt
b) Abblendlicht
(14) Beleuchtung für Drehzohlmesserskole
(nur Luxusousführung)
(15) Beleuötung für Tochometerskole
(16) Stondlicht (im Scheinwerfer)
(17) Rücklicht und Kennzeichenbeleuötung
(in der Brems-Schluß-Kennzeidten-Leüöte unten)
(17o) Stecldose Seitenwogen, tür ETZ'125und ETZ 150 un9ültig
(17b) Steckdose Seitenwogen, für ETZ 125 und ETZ I50 ungültis
(18) Zündspule
(19) Unterbredrer der Zündonloge
(20) Zündkerze mit Entstörstecker
(21) Bremsllchtscholter- Vorderrodbremse
(22r. Bremslichtschqlter - Hinterrodbremse
(23) Bremslicht (in der Rückleuchte oben)
(24t Blinkgeber
(25) Scholter für .Fohrtrichtungsonzeige (Scholterkombinotion om Lenker)
(26) Kontrolleudtte für Fohrtridrtungsonzeige (nur Luxusousführung)
(27) Blinkleuchte, vorn links
(28) Blinkleuöte, hinten links
(29, Blinkleudrte, vorn rechts
(30) Blinkleuchte, hinten redrts
(30o) Steckdose Seitenwogen, tür ETZ 125 und ETZ 150 un9ültig
(31) Scholtsymbolefürr
o) Flodrstecker
b) Hülse für Flochsteckonschlußbzw. Steckdose
c) Mosse
d ) l ö s b o r e V e r b i n d u n g ( S c h r o u b e ,K l e m m e )
e) feste Verbindung
(LVR) Leitungsverbinder im Söeinwerfer, rechts
o) oben
u) unten
v) vorn
x) belegter Ansdrluß
(LVL) Leitungsverbinder im Söeinwerfer, links
o) oben
u) unten
v) vorn
x) belegter Anschluß
(LVF) te;lrnnr".rbinder om Fohrgestell (oben om Filtergehöuse)
v) vorn
h) hinten
x) belegter Ansöluß
(Si) Sicherungsdose
l) links
r) redrts
(MA) Mossepunkt Söeinwerfer
(MB) Mossepunkt Brems-Schluß-Kennzeichen-Leudrte
(ML) Mosse Lompe für Scheinwerfer
(MC) Mossepunkt Fohrzeug (om Leitungsverbinder
LVF)
(MD) Mossepunkt Liötmosöine
(MT) Mdssepunkt Tochometer

Xobclforben:
br broun
rtlsw rotlschworz
sw sdrworz
sw/ws söworz/weiß

EE
b 97 u61us.
q
I uA7
E
Rs" glt? ub'//vtg -92?jc
8dl7 = q5; *
R R 'o"rur"
/ di47 s- F
sl--sEF< JLUJ1 4

fi7,47 ts\
\
- gL? s/,1/l4t 9L . Y S -{- q>

tc)
97A7
.T q--tb
-o- \
ü E 8J/7 N
R
gl'0 /vl9
'f )-
G C
-o

E
I'l /15/JJ
Rr-b--] \
SLU
l* --6.- |
l-...|.---------.{.l

R tr{ l*: I
l H l

g'1aslp +d---i qlo:


| -
l-,'.l+l

l+-a-
I
|
|

S t-azz
l H l

l . . : - l
,Q - gz'ord >.zJA7
N..-------1-T-
\}\
t'tlrfi'*

R s 1$
s-
\e) l*
=
I
\ '1(o
lk)

l"
lsr
.l*

o -arri5
b I Srrl o t S

9l'0rq N
{
ro
s
1. -87/17 9!n7
a o n r T - f f i f
tD Sl0lr/u6
R
Irosr_--
I o : -
tDI

6
o

!
o
o
E
o
v|
o
o

c : = to

56
x g1'guöyus

t--r*
s
\ ."1
r F l $-'+
T- -T:i
BI1A1: ü>-+
It>-+
IL -ls
i q
LAAIe | il,-l-

t-
-a- u

r l
------'l
h "

n:fr'^1r! r l
s jAj r *{-r-1- * p
r-\_______Ja a\--l-IJ\_* r5
' ';t'orDo'gtAt'5
ö 5 9l'oJq 4
o h
\

5t'0 u6
I
.l
N l
s-l
As/J r
rl
II S B9t'0rö
I
z 141
"-llAl-o b
s
] \
{
\ b

ln

r+;l N

t@l
: l'-r*l q O

l**"1 \ c

ll"-r*l
@sl s
lx--r- | N
F
q

l-'r-"l c o S

l.ö"1
x N
- - t :,i q

s - 9
l^.-"1
\ l.'T-"1
**l \ ;ö
s \ i i r i | . r o

Iq vrIstItIrItIr"-"-x-*-;rrr--e-,
l l l l l l , t t " t
<
tl"-r'l
@l
v g l ,
t'l
o
9 AZI lx.&xl !
l0

8 RH ETZ125,ETZ150u. ET7251 57
Legendezu Bitd 110; b ) H ü l s e f ü r F l o c h s t e c k q n s c h l ubßz w . S t e c k d o s e
c) Mosse
(1) Bqtterie 12V, 5,5Ah d ) l ö s b o r e V e r b i n d u n g ( S c h r o u b e ,K l e m m e )
(2) Zündlichtschqlter
(3) e) feste Verbindung
Lichtmqschine (32) TeilstromloufplonelektronischeZündung
(4) Gleichrichter (33) Steuefteil
(5) Resler (34)
(6) Geberteil
K o n t r o l l e u c h t e{ ü r L i c h t m q s c h i n e (35) S t e c k d o s eS e i t e n w o g e n o u s l ü h r u n q( A n s c h l ü s s e )
( b e i S t o n d q r d q u s f ü h r u n g g l e i c h z e i t i g K o n t r o l l e u c h t ef ü r F o h r t r i c h t u n 3 s - (LVR) L e i t u n g s v e r b i n d e ri m S c h e i n w e r f e r ,r e c h t s
o n z e i ge ) o) oben
(7) L e e r g q n g k o n t r o l l e u c h t e( n u r L u x u s o u s f ü h r u n g ) u) unten
(7o) S c h o l t e r f ü r L e e r g o n g k o n t r o l l e u c h t e( n u r L u x u s o u s f ü h r u n g ) v) vorn
(8) S c h q l t e r f ü r 5 i g n o l h o r n ( S c h o l t e r k o m b i n o t i o no m L e n k e r ) x) belegter Anschluß
(9) Signolhorn (LVL) L e i t u n g s v e r b i n d e ri m S c h e i n w e r f e r ,l j n k s
(10) S c h q l t e r f ü r L i c h t h u p e ( S c h o l t e r k o m b i n o t i o no m L e n k e r ) o) oben
(11) A b b l e n c i s c h o l t e r( S c h o l t e r k o m b i n c t i o nq m L e n k e r ) u, unlen
(12) K o n t r o l l e u c h t ef ü r F e r n l i c h t v) vorn
(13) Lqmpe für Scheinwerfer x) belegter Anschluß
q) Fernlicht (LVF) L e i t u n g s v e r b i n d e rq m F o h r g e s t e l l ( o b e n o m F i l t e r g e h ö u s e )
b) Abblendlicht v) vorn
(14) B e l e u c h t u n gf ü r D r e h z o h l m e s s e r s k o l e( n u r L u x u s o u s f ü h r u n g ) h) hinten
(15) B e l e u c h t u n gd e r S k q l e d e s T o c h o m e t e r s x),belegterAnschluß
(16) Stqndlicht (im Scheinwerfer) (JU JrCnerungsdose
(17) R ü c k l i c h t m i t K e n n z e i c h e n b e l e u c h t u n g( Z w e i f o d e n l o m p e 5 / 2 ' 1W ) o) oben
(17o) S t e c k d o s ef ü r B e g r e n z u n g s l e u c h t e( S e i t e n w o g e n b e t r i e b ) u) unten
(17b) S t e c k d o s ef ü r M q s s e ( S e i t e n w o g e n b e t r i e b ) (MA) Mossepunkt im Scheinwerfergehöuse
(18) Zündspule (MB) M o s s e p u n k tB r e m s - 5 c h l u ß - K e n n z e i c h e n - L e u c h t e
(19) U n t e r b r e c h e rd e r Z ü n d o n l o g e (ML) Mosse Lompe für Scheinwerfer
(20) Zündkerze mit Enlstörstecker (MC) M o s s e p u n k t F o h r z e u g ( o m L e i t u n g s v e r b i n d e rL V F )
(21) B r e m s l i c h t s c h q l t ef rü r V o r d e r r q d b r e m s e (MD) MossepunktLichtmosihine
(22) B r e m s l i c h t s c h o l t efrü r H i n t e r r q d b r e m s e (MT) MossepunktTqchometer
(23) L o m p e f ü r B r e m s l i c h t ( Z w e i f o d e n l o m p e2 1 l 5 W )
(23b) S t e c k d o s ef ü r B r e m s l i c h l ( S e i t e n w o g e n o u s f ü h r u n g )
(24') Blinkgeber Kobellqrben:
(25) S c h o l t e r f ü r F q h r t r i c h t u n g s o n z e i g e( S c h o l t e r k o m b i n o t i o no m L e n k e r ) DT brqun
(26, gr grou
K o n t r o l l e u c h t ef ü r F o h r t r i c h t u n g s o n z e i g e( n u r L u x u s o u s f ü h r u n g ) rt fot
(27) B l i n k l e u c h t e ,v o r n l i n k s ws weiß
rt/ swrot/schworz ws/sw weiß/schwqrz
(28) B l i n k l e u c h t e ,h i n t e n l i n k s schworz/rot
(29) gn grün
Blinkleuöte, vorn rechts schwqrz
(30) gnlrt grün/rot
B l i n k l e u c h t e ,h i n t e n r e c h t s sw,/b I schworzlb lq u
(30o) gn/bl grün/blou"
S t e c k d o s ef ü r B l i n k l e u c h t e n ,r e c h t s ( S e i t e n w q g e n b e t r i e b ) schworzlweiß
(31) S c h o l t s y m b o l ef ü r bl blqu
s w / g n schwqrzlg rün bllws blqu/vreiß
o) FlochsteckqnsqhluR sw/ge schworzlgel b ge gelb

4.6. Instrumenteund Kontrolleuchten


D i e A n o r d n u n gd e r I n s t r u m e n t g e e h t o u s d e m B i l d 9 9 h e r v o r .D i e D i e L u x u s o u s f ü h r u n gh o t o u ß e r d e m e b e n f o l l s r e c h t so n g e o r d n e t e n
S t o n d o r d o u s f ü h r u ndge r E T Zw i r d n u r m i t e i n e mT o c h o m e t e(rr e c h t s T o c h o m e t e r o u f d e r l i n k e n S e i t e e i n e n
m e c h o n i s c ho n q e t r i e b e n e n
i m I n s t r u m e n t e n h o l t eoru) s g e r ü s t e t . D r e h z o h l m e s s e r( s i e h e B i l d 1 11 ) .

I '.,. ' '-l$


't

Bild t1l. Anordnung der Kontrolleuchten


, ,: ( 1 ) L e e r g o n g o n z e l g e ,g e l b ( n u r L u x u s o u s f ü h r u n g )
:.,: (2) K o n t r o l l e u c h t ef ü r L i c h t m o s c h i n e r, o t ( n u r L u - x u s o u s f ü h r u n g )
::':. (3) F e r n li c h t k o n t r olle u c h t e , b l o u
;i:, (4) K o n t r o l l e d e r F q h r t r i c h t u -gngsqnzeige,9rün
(bei leichzäitl9i fontrolleuchte f ür Licht
.Stondordousführung
mqschine)

D i e A n o r d n u n g u n d B e d e u t u n g d e r K o n t r o l l e u c h t e ni s t o u s B i l d 1 l l
ersichtlich.Uber die Verkobelung bzw. Zusommenscholtung mit
onderen elektrischen Geröten sind die notwendigen Angoben in
den Stromlqufplönen (Bilder 109 und 110) vorhonden. Tochometer
!,:::i,
und Drehzohlmesser sind bei Nochtfchrt beleuchtet. Dozu dienen i+
d i e i m B i l d 1 1 2 m i t ( 3 ) g e k e n n z e i c h n e t e nL o m p e n , d i e ü b e r d e n ,,::::.:
'.:':
F l o c h s t e c k o n s c h l u ß( ) M o s s e e r h o l t e n .
D i e T o c h o m e t e r b e l e u c h t u n gw i r d g e m e i n s o m m i t d e m S t q n d l i c h t ,,
r.
eingescholtet, Sie dient domit gleichzeitig zur Kontrolle dieser ,',,
Beleuchtungsort.
Die Drehzohlmesserbeleuchtungfunktioniert nur bei eingescholte_
tem Abblend- bzw. Fernlicht. i'
Die Funktion der mit (1) gekennzeichneten Lompen geht ous
i
B i l d 1 1 1 h e r v o r . D e n K o n t r o l l e u c h t e n( 1 ) w i r d d o s f e h l e n d e e l e k _
t r i s c h e P o t e n t i o l ü b e r d i e F l s c h s t e c k o n s c h l ü s s e( 2 ) z u g e f ü h r t .
D e r A u s b o u d e r L o m p e n o u s d e n I n s t r u m e n t e nw i r d m ö g l i c h , n o c h _
t,
dem die Flochstecker von den senkrechten Anschlüssen der Lom_ .'
pen obgezogen sind. Die Lompen lossen sich donoch leicht
ous
d e m l n s t r u m e n t e n g e h ö u s ez i e h e n .
Bild ,|12. Anordnung der Lcmpen in den lnslrunenten
siehe Bild 114, ongesougt. Dos Ansougrohr dient der Geröusch-
5. Ansougsystem
dcimpfung und der Luftberuhigung.
N o c h d e m V e r l c s s e n d e s A n s o u g r o h r e ss t r ö m t d i e L u f t i m R o h m e n -
tröger zurück und tritt in dos mit dem Rohmenrohr dicht ver-
5.1. Beschreibung
und Funktionder Anloge
s c h r o u b t e L u f t fi l t e r g e h ö u s e( L i m B i l d 1 1 3 ) e i n .
Beim Durchgong durch dos Lufifilterwird die Luft gesöubert. Die
Die gesomte Ansougonloge ist ein in sich und ouf den Motor mitgeführten Stoubteilchen bleiben im Filter hoften. Anschließend
o p t i m o l o b g e s t i m m t e s S y s t e m .J e d e V e r ö n d e r u n g o n d i e s e r A n l o g e w e r d e n i m A n s o u g g e r ö u s c h d ö m p f e r r o u m( 1 ) d i e d u r c h d i e A n s o u g -
wird sich nochteilig ouf die Leistung, den Verbrouch, den Ver- s c h w i n g u n g e n e n t s t e h e n d e n D r u c k u n t e r s c h i e d ew e i t g e h e n d o u s -
s c h l e i ßu s w . o u s w i r k e n . geglichen.
Die Ansougonloge beginnt on der unter dem Regler befindliclren D i e L u f t w i r d d o n n d u r c h d o s A n s c h l u ß s t ü c k( Z ) , d o s d u r c h d e n
OFfnung und endet om Einloßkonol des Zylinders.Es dorf on der Klemmring (3) om Vergoserbefestigtist, hindurch bis zum Vergoser
g e s o m t e n A n l o g e k e i n e S t e l l e g e b e n , d i e e s e r m ö g l i c h t ,z u s ö t z l i c h e g e s ou g t .
Luft onzusougen, oußer on den dofür vorgesehenenBohrungen. lm Vergoser wird die onkommende Luft mit dem zerstöubtenKroft-
Folgenden Weg muß die Luft und ob dem Vergoser dos Kroftsioff- stoff in einem bestimmten Verhöltnis gemischt. Dieses Kroftstoff-
L u f t - G e m i s c hz u r ü c k l e g e n ,u m i n d e n K u r b e l r o u m z u s t r ö m e n : L u f t - G e m i s c hs t r ö m t d o n n d u r c h d e n E i n l o ß k o n o l i n d e n K u r b e l -
D i e L u f t w i r d d u r c h d i e O f f n u n g ( A ) d e s A n s o u g s c h l o u c h e s( 1 ) , roum des Motorengehöuses.

$f$

n cft
ü*.

NN
gq efu
gI

T )
7 6
Bild I13. Ansouggeröuschdämpfer und Luftliltel

5.2. Ansouggeröuschdömpfer
und Luftfilter ( 1 i m B i l d 1 1 4 )i s t i m R o h n r e n t r ö g ehri n t e nd i r e k ti m B l e c h q u s s c h n i t t
m i t H i l f e e i n e r N u t i m G u m m i b e f e s t i g tE . in Anguß om vorderen
DosAnsouggeröuschdömpfungsgehö bu ese i e h to u s 2 L e i c h t m e t o l l - Ende des Schlouches(H) hölt letzteren in der Offnung (O) des
g u ß t e i l e n d, i e u n l ö s b o rm i t e i n o n d e vr e r s c h r o u bst i n d . Rohmentrögers.
An diesem Gehöuse ist dos Luftfiltergehöuse (L) befestigt. D e r A u s t o u s c hd e s A n s o u g s c h l o u c h w e si r d m ö 9 l i c h ,n o c h d e md i e
D e r G e r ö u s c h d ö m p f u n g s r o (u1m) d i e n t e i n m o l z u r E i n h o l t u n gd e r A n s o u g o n l o g ed, e r H i n t e r r o d k o t f l ü g euln d d s s H i n t e r r o do u s g e -
Loutstörkedes Ansouggeröusches und einmol ols Vorrotsbehölter b o u t w u r d e n ,
für die vom Motor zur Verbrennungbenötigte Luft. Dos Ansoug- Ein Besenstiel(S) oder ein onderer Holzstob erleichterndos Ein-
g e r ö u s c h d ö m p f u n g s g e h öiusst de u r c h3 S c h r o u b e nm i t d e m R o h m e n f ö d e l n d e s A n g u s s e s( H ) i n d i e ' O f f n u n g( O ) .
verbunden. Für die ETZ wird ein Trockenluftfilter verwendet.Dos Luftfilter (4)
D e r e b e n f o l l s z u r G e r ö u s c h d ö m p f u ndgi e n e n d e A n s o u g s c h l o u c h befindetsichim Luftfiltergehöuse.
E s w i r d o u f d e r e i n e n S t i r n s e i t ei m G e h ö u s eu n d o u f d e r o n d e r e n
d u r c he i n e n N o p f ( 5 ) , d e r o u f e i n e m G e w i n d e b o l z e g n e f ü h r tu n d
b e f e s t i gw t i r d ,z e n t r i e r (t B i l d 1 1 3 ) .
D o m i t d o s F i l t e re i n w o n d f r eoi n s e i n e nb e i d e n S t i r n f l ö c h e on b g e -
dichtei wird, sind der Nopf (5) und der Deckel(7) so zu verschrou-
ben, doß dos Luftfilterfest sitzt und die Dichtung (6) ihre Funktion
e r f ü l l e nk o n n .
Dos Luftfilterist zugönglichnoch Ausbou der Botterie.Der Stoub
s e t z ts i c ho n d e r A u ß e n s e i t ed e s F i l t e r so n . B e i m R e i n i g e ni s t d o s
zu beochten. Dos Trockenluftfilter wird durch leichtesAusklopfen
o d e r d u r c h A u s b ü r s t e nm i t e i n e m t r o c l < e n esno u b e r e nH o o r p i n s e l
gereinigt.
D o s A n s c h l u ß s t ü c( k2 ) i s t e i n G u m m i f o r m t e i dl ,o s d i e V e r b i n d u n g
zwischenAnsouggeröuschdömpfer und Vergoserherstellt.
E s i s t d s r o u f z u o c h t e n ,d o ß d i e W o n d d e r B o h r u n gi m A n s o u g -
geröuschdömpfergehöuse einwondfrei in der dofür vorgesehenen
Bild 1t4, Montqge des Ansougrohres Nut im Anschlußstück sitzt und doß dos ondere Ende des Anschluß-
s i ü c k e sf e s t m i t d e m V e r g o s e r ,m i t H i l f e e i n e s K l e m m r i n g e s( 3 ) ,
verbundenist.
Dos Anschlußstück ist von Zeit zu Zeit ouf poröse Stellen, houpt-
söchlichim Bereichder Folten,zu überprüfen.

5.3. Vergoser

Die MZ-Motorrödersind mit Vergoserndes VEB BerlinerVergoser-


und Filterwerke(BVF) ousgerüstet.Es werden verwendetfür
ETZ 125: Vergoser22 N Z-2
E T Z1 5 0 : V e r g o s e 2
r 4N 2-2
EIZ 251: Vergoser30 N 3-1

Alle Vergoser verfü9en über eine Storteinrichtungfür Koltstort.


Unterschiedlich
sind die Leerloufsysteme.
Nochstehendwerden die
Vergoser entsprechendihres Aufboues gemeinsomoder getrennt
behondelt.
Bild 116, Gosdrehgriff und Koltstorteinrichtung
(1) K q l t s t q r t e i n r i c h t u n gg e s c h l o s s e n
(2) K o l t s t q r t e i n r i c h t u-n qe i n q e s c h o l t e t
5.3.1. Storteinrichtung (Z) Gosdrehgriff zu
(A) Gosdrehqriffquf (Vollqos)
(B) R e i b u n g s b r e m s eG o s d - r e h i r i f f- E i n s t e l l s c h r o u b e ( b i s 1 9 8 9 )
D i e S t o r t e i n r i c h t u ni g
s t o u f d e m B i l d 1 1 5 ( F o h r t s t e l l u n gH,e b e l f ü r
S t o r t v e r g o s eorm L e n k e rl i e g t n o c hv o r n o m A n s c h l o go n ) u n d o u f
d e m B i l d 1 1 7 ( K o l t s t o r tH , e b e l f ü r S t o r i v e r g o s eorm L e n k e ri s t z u m
F s h r e rh i n g e z o g e n z) u s e h e n .
I n d e r F o h r t s t e l l u ndge s H e b e l sf ü r S t o r t v e r g o s eorm L e n k e rm u ß
d i e D i c h t u n g( 2 ) q m S t o r t k o l b e n( 1 ) d s s S t q r t m i s c h r o h( r3 ) v o l l -
k o m m e no b s c h l i e ß e n .
D i e S e i l z u g s t e l l s c h r q u(b4e) i s t d e s h o l bi m m e rs o e i n z u s t e l l e nd,o ß
z w i s c h eS n e i l z u g h ü l luen d S t e l l s c h r q u beet w o l m m S p i e lv o r h o n d e n
ist.
Wird der Hebel für Stortvergoserom Lenker in Koltstortstellung
g e b r o c h t( H e b e l z u m F s h r e r h i n g e z o g e n ) ,d o n n w i r d d e r S t o r t _

Eild lt7. Stortkolbenongehoben(Koltstail)

kolben mit der Dichtung ongehoben und somit die obere Offnung
d e s S t o r t m i s c h r o h r e s( A i m B i l d 1 1 7 ) f r e i g e g e b e n .
Der im Stortmischrohr stehende Kroftstof{ wird beim Storten des
Motors hochgesougt und durch den Stortgemischkonol, beim Ver-
goser 30 N 3-1 gleichzeitig Leerloufumluftkqnol (5 im Bild 117),
d e r n o c h d e m G o s s c h i e b e ri m A n s o u g k o n o l m ü n d e t , w e i t e r g e l e i t e t ,
Um für den Koltstort im Stortsystem den erforderlichen Unterdruck
z u h o b e n , m u ß d e r G o s s c h i e b e r i n d e r L e e r l o u f s t e l l u n gs t e h e n .

Die Stqrtvorrichtung ist unwirksom, wenn beim Storten des Motors


der Gosschieber über dos Leerloufsystem,hinqus ongehoben wirdl

Die untere Offnung des Stortmischrohres mündet in einen sepo-


roten Roum, den Stortschqcht, der nur durch die Stortdüse (6 im
B i l d 1 1 7 ) m i t d e m R o u m f ü r d e n Z e n t r o l s c h w i m m e rv e r b u n d e n i s t .
Bild 1t5, Slodkolben geschlossen (Fohnstettungf Die Bohrung der Stortdüse ist so obgestimmt, doß noch dem Ab-

60
sougen der im Stortmischrohrstehenden Kroftstoffmengenur so- s e n d e n S c h w i m m e r g e h ö u s o e lss o M o r k i e r u n g e nb e i 1 3 m m u n d
viel Kroftstoffnochfließenkonn, doß der Motor bei longe gezo- b e i 1 5 m m e r h o l t e n .
genem Storthebeldos zugeführteüberfetteteGemischgerode noch Bevor die Kroftstoffhöhefestgestelltwird, sind bei ousgeboutem
verorbeiten konn. Vergoserdie Richtwerteder Schwimmereinstellung zu kontrollieren.
Der benötigte Kroftstoffzum Storten wird bereits im Stortschocht Zunöchstmuß der richtigeSchwimmermontiert sein. Der Schwim-
vorgemischt. zu
m e r d e r V e r g o s e r2 2 / 2 4 N 2 h o t o l s U n t e r s c h e i d u n g s m e r k m ol
D i e d o z u b e n ö t i g t e L u f t w i r d d u r c h e i n e i n d e r O b e r k o n t ed e r den Schwimmernder onderen BVF-Vergoser om Anschloghebel(B)
T r e n n w o n db e f i n d l i c h eA u s s p o r u n go u s d e m R o u m f ü r d e n Z e n - einen Buckel(K),
t r o l s c h w i m m eorb g e s o u g t D. i e s e rw i r d d u r c he i n e B o h r u n gi m V e r -
gosergehöuse bzw. ein Belüftungsrohr im Schwimmergehöuse
(30 N 3-1) belüftet.

5,3,2. (Krqftstoffzuloufregelung)
Schwimmersystem

Die im Schwimmergehöuse konstont zu holtende Kroftstoffhöhe


w i r d d u r c h d o s S c h w i m m e r n o d e l v e nutni ld d e n S c h w i m m e r e g u -
liert.
D i e E i n s t e l l u ndg e r K r o f t s t o f f h ö hter ö g t w e s e n t l i c hm i t z u r B i l d u n g

, t'u
d iesesKroftstoff-Luft-Gemisches bei,
Zu hoch eingestellteKroftstoffhöhebedeutet Uberfettung;zu nied- . !
rigeAbmogerung,
D e r G r u n d e i n s t e l l u ndge r K r o f t s t o f f h ö hkeo m m t d e s h o l bg r o ß e B e =
d e u t u n gz u .
Die Kontrolleder Höhe des Kroftstoffspiegels ist om Fohrzeugmög-
l i c h .V o r o u s s e t z u n g esni n d e i n m e c h o n i s cehi n w o n d f r e i eVr e r g o s e r
( e v e n t u e l l eF e h l e r ,w i e h ö n g e n d e sS c h w i m m e r n o d e l v e ndt iel ,f e k t e
Schwimmerusw. sind vorher zu beseitigen),ein voller Kroftstoff-
behölter, ein souberer, funktionsföhigerKrqftstoffhohnund ein i i t : : . ' ; , t , , t t ., -. . .; ,; : ; . : , t : : ' : . . '.,..i ,' ,: :, . ' , : . : ' . : . ' , . t . , : , : , . : : . - .
j
s e l b s to n z u f e r t i g e n d ePs r ü f - S c h w i m m e r g e h ö uDs o e z. u i s t e i n z u m
Bild 1t9, Schwimmereinstellung - Richlwe*e
VergoserpossendesSchwimmergehöuse mit einem Ausschnittvon
( A ) B e t ö t i g u n g s z u n g ef ü r S c h w i m m e r n o d e l v e n t i l
20X20 mm zu versehen,in den mit einem kroftstoffestenKunst- (B) Anschlogzunge
(K) Kennzeichen (Buckel)
h o r z k l e b e er i n e P i o c r y l s c h e i beet,w o 2 m m d i c k ,e i n g e k l e b w t ird.
Bei den Vergosern22 N 2 und 24 N 2 betrögt die Höhe des Kroft-
stoffspiegelsim Schwimmergehöuse, gemessenvon der Dichtfläche
D o n q c hs i n d m i t e i n e m M e ß s c h i e b eord e r S t o h l m o ßd i e M o ß e e l
des Schwimmergehäuses, 12_[ 1 mm. Auf der Piocrylscheibe sind
und e2 zwischenDichtflöchedes Vergosergehöuses und Schwimmer
o l s o M q r k i e r u n g e nb e i 1 1 m m u n d 1 3 m m o n z u b r i n g e n .
ohne Dichtungzu messen.Es bedeuten:
Beim Vergoser 30 N 3-1, betrögt die Höhe des Kroftstoffspiegels
1 4 + 1 m m . F ü r d i e s e nV e r g o s e rm u ß d i e P i o c r y l s c h e i bdee s p o s - 91 : lf*l rnrn (22/24N2)
27*1 mm (30 N 3): Schwimmernodelventilgeschlos-
s e n , B e t ö t i g u n g s z u n g(eA ) l i e g t
om Federstifton, Federstiftein-
g e d r ü c k t( v g l . d i e B i l d e r 1 2 0 u n d
124).
e2 : 34mm: Schwimmernodelventil offen, An-
schlogzunge (B) liegt om Vergo-
s e r g e h ö u soen .

e zl w , o n d e r A n -
W e n n d i e M o ß e n i c h ts t i m m e n o, m S c h o r n i e r h e b b
s c h l o g z u n g(eB ) n o c h b i e g e n .

3 2

Bild 120, Schwimmernodelventil im Sönitt


,;'',| ,,;;,i: ;..;.,,;,1:, ;;
(1) Düse
Bild 118.Vergoser mit Prüfgehöuse (2) S c h w i m m e r n o d e l ,g e s c h l o s s e n eL o g e
(3) Ventilkörper
('1) Piocrylscheibe (4) Federslift, nicht eingedrückt
(H) Moß für die Höhe des Kroftsto{lspiegels (A) Kroftstoffzulquf
(Z) Zulouf des Kroftstoffes (B) Kroftstoffouslouf

61
A c h t u n g! A n s t e l l e e i n e s p r ö p o r i e r t e n S c h w i m m e r g e h ö u s e sk o n n o u c h e i n
Die Schwimmerkörper müssenporollel und ouf gleicher Höhe zu- benzinfester, durchsichtiger Meßbecher ous Plost verwendet werden,
e i n o n d e rs e i n . w e n n d i e D i c h t f l ö c h e d e s V e r g o s e r g e h ö u s e sb e i o b g e n o m m e n e m
Die Betötigungszunge (A) soll porollel zum Schqrnierhebel
stehen. S c h w i m m e r g e h ö u s eo h n e S c h w i e r i g k e i t e no u f d e n R o n d d e s M e ß -
bechers oufgesetzt werden konn. Die Morkierung des Meßbechers
muß bei oufgesetztem Vergoser erfolgen. Domit ist gewöhrleistet,
Dos eigentlicheMessenbzw. Einstellendes Kroftstoffspiegels
geht d o ß o u c h M e ß b e c h e r , d i e n i c h t o n d e r D i c h t f l ö c h eo n l i e g e n ( s o n -
so vor sich: dern z. B. on dem dorunter liegenden Arretiersteg für Schwimmer-
gehöuse), ordentlich morkiert werden können.
- Dos Prüfgehöusemit Dichtung ouf den Vergoser steckenund
Der für die Messung der Kroftstoffhöhe verwendete Kroftstoffbehöl-
festholten.
ter muß sich ebenfolls 0,5 m über dem zu prüfenden Verqoser be-
- Kroftstoffschlouch finden.
onschließen.Um den erforderlichenKroft_
stoffdruckeinzuholten,muß ein entsprechendlonger Kroftstoff_
schlouchverwendetwerden. Den Vergoserom Motorrod woo_
gerecht und so tief holten, doß der Kroftstoffspiegel
im Kroft_
stoffbehölterwirklich 500 mm über dem Einloufstutzen om Ver_
g o s e rl i e g t , 5.3.3. Houptvergosersystem22124N2

- Kroftstoffhohn
öffnen.
D u r c h d a s S c h w i m m e r n o d e l v e n( t1i l0i m B i l d 1 2 3 ) f l i e ß t d e r K r o f t -
- Liegt der Kroftstoffspiegel zwischenden Morkierungen 11 mm stoff in dos Schwimmergehöuse. Hqt der Kroftstoffspiegel eine be-
und 13mm bzw.13mm und 15mm beim Vergose3 r 0N3, ist s t i m m t eH ö h e e r r e i c h td, o n n w i r d d o s S c h w i m m e r n o d e l v e ndtui lr c h
d i e E i n s t e l l u nrgi c h t i g . eine Blechnose(A im Bild124), die sich on der Holterung des
- Stimmt der Kroftstoffspiegel Schwimmers befindet,geschlossen.
nicht,Kroftstoffhohnschließen, prüf_
B e i l o u f e n d e mM o t o r w i r d d u r c hd o s , , G o s g e b e nd" i e T e i l l o s t n o d e l
gehöuse obnehmen,Kroftstoffin den Kroftstoffbehölter zurück- m e h r o d e r w e n i g e rq u s d e r N o d e l d ü s e( 2 )
g i e ß e nu n d S c h w i m m enro c h r e q u l i e r e n l h e r o u s g e z o g eunn d d e r
G o s s c h i e b ef ro l g l i c hu m d e n g l e i c h e nW e g o n g e h o b e n .D i e d u r c h
Kroftstoffspiegel den Motor ongesougteLuft strömtdurch den Ansougkonoldes Ver-
g o s e r s u n d s o m i t o u c h o n d e m Z e r s t ö u b u n g s e i n s ovtozr b e i . D o -
H ( 1 1 m m ( 1 3m m b e i m V e r g o s e r3 0 N 3 ) : e 1 v e r g r ö ß e r n durchwird der Kroftstoffdurch die Houptdüseund Nodeldüsezum
H ) 1 3 m m ( 1 5m m b e i m V e r g o s e r3 0 N 3 ) : e l v e r k l e i n e r n A n s o u g k o n ohl o c h g e s o u g t .
Durch den Zerstöuber(11 im Bild 123) wird der Kroftstoffzerstöubt
- Den Kontrollvorgongso longe wiederholen,
bis der Kroftstoff_ und mit der durchströmendenLuft vermischt.Dieses zündföhige
spiegelim Tolerqnzbereich lieqt, Kroftstoff-Luft-Gemisch wird donn zum Motor weitergeleitet.
F ü r e i n z ü n d f ö h i g e sG e m i s c hi m L e e r l o u fs o r g e ne i n m o l d i e L e e r -
l o u f d ü s e u n d d i e v o r g e s c h r i e b e nEe i n s t e l l u n gd e r L e e r l o u f l u f t -
Achtung: schroube.
Die Kroftstoffhöheim Schwimmergehciuse muß mindestens3 min Verontwortlichfür dos richtige Mischungsverhöltnis zwischenKroft-
long konstont bleiben, onderenfolls sind noch Fehler om s t o f f u n d L u f t i m T e i l l o s t b e r e i cihs t d i e N o d e l s t e l l u n gd, . h . , i n
Schwimmernodelventil bzw. om Schwimmervorhonden. w e l c h e K e r b e d i e T e i l l o s t n o d e il n d e n N o d e l h o l t e re i n g e h ö n g t
wird.
- Dos Originol-Schwimmergehöuse befestigenund den Vergoser D e r N o d e l h o l t e r( 1 3 ) h o t o u ß e r d e r F i x i e r u n gd e r T e i l l o s t n o d e l
e i nb ou e n . ouch noch die Aufgobe, die Nodel zu führen (obere plotte des
Nodelholters).
F ü r d i e E i n s t e l l u nd g e r N o d e l i s t d i e u n t e r eP l o t t e( A ) d e s N o d e l -
h o l t e r sm o ß g e b e n d( B i l d 1 2 2 ) .

Bild 122. Teillostnodel mit Nodelholter

D e r N o d e l h o l t e (r 1 3 ) s e l b s tl i e g t p l o n o u f d e m B o d e nd e s D r o s s e l -
s c h i e b e r s( 1 4 ) o u f . D i e s e rw i e d e r u m ,i n s e i n e rF ü h r u n go x i o l v e r -
s c h i e b b o rw, i r d d u r c h e i n e F e d e r ,d i e s i c h o n d e r V e r s c h l u ß k o p p e
obstützt,in die Ausgongsstellung(Leerloufstellung)gedrückt.Die
Bild t2l, Grundeinstcllung der Kroftdoffhöhe mit MeBbedrer Federkroftwirkt der Seilzugkroftentgegen (sieheBild 123).

oz
\\'r\

Bild t23. Vergaser BVF 22. . . 24 N 2 im Sönitt


(1) Stortkonql
(2) Nodeldüse mit Houptdüse
(3) Leerloufdüse
(4) Leerloufkonol
(5) Leerloufbohrung
(6) Leerloufluftschroube
(7) Leerloufluftbohrung
(8) Ausgleidrluftkonql
(9) Schieberonschlogschroube
(10) Schwimmernodelventil
(11) Zerstöuber
(12) Teillostnodel
(13) Nodelholter
(14) Drosselsdrieber
(15) Feder für Drosselsdrieber
(16) Seilzug für Drosselschieber

A2,
Bifd 124. Vergqseruntelteil 22124N
(1) Söwimmernodelventil (geschlossen)
(2) Schwimmerochse
(3) Nodeldüse
(4) Hquptdüse
(5) Sdrwimmer, linke Hölfte, on der Stellung des Moßes e 1
(6) Leerloufdüse
(7) Leerlou{konol im Gqsschieper
(8) Teillqstnodel
(9) Drosselschieber
(H) Moß für die Höhe des Kroftstoffspiegels
(A) Betötigungszunge des Schwimmernqdelventils
(B) Anschlogzunge

5.3,4. Houplvergosersystem 30 N 3 gelossenwerden,wobei dorouf zu ochten ist, doß der Nodelholter


durch die im Boden des Drosselschiebers
vertieftonoebrochteKon-
Der Kroftstoffgelongt ous dem Schwimmergehäuse (5) durch die tur orretiertwird.
Houptdüse (6) in den Düsenholter(7). lm Düsenholter(7) ist dos
A c h t u n g!
Mischrohreingedrückt.Um beim Offnen des Drosselschiebers (13)
dos Ubergongsverholten vom Leerlouf-zum Teillostbereich zu ver- Die Teillostnodeldorf beim Umhöngen keinesfollsverbogen wer-
bessern,ist oberholb der Leerloufdüse(16) eine kolibrierteUber- d e nI
gongsbohrung(14) ongeordnet,welche in den Sougkonol mündet.
Der geschlossene Drosselschieber (13) verschließtdie Ubergongs-
bohrung (14), so doß diese den Leerloufbetriebnicht beeinflussen 5.3.5. Leerloufvergqsersystem 30 N 3
konn. Dos Kroftstoff-Luft-Gemisch, welchesdurch die Ubergongs-
bohrung (1a) in den Sougkonol gelongt, wird dem Leerloufge- Dos Leerloufvergosersystem ist ols vom Houptvergosersystem ob-
m i s c h k o n o( l1 9 )e n t n o m m e n . höngig ousgelegt worden. Der Leerloufkroftstoffwird ous dem
Die Teillostnqdel(11) ist mit dem Drosselschieber (13) federbelostet
Houptvergosersystem zwischenHouptdüse (6) und Nodeldüse(10)
und zwongsversponnt verbunden,wobei der Nodelholter(12) unter-
über den Verbindungskonol(15) oberholb des Kroftstoffspiegels
holb des Drosselschieberbodens ongeordnetist. (4) entnommenund durchdie Leerloufdüse(16) dosiert,welchehin-
D o s k e g l i g e E n d e d e r T e i l l o s t n o d e(l 1 1 ) r o g t i n d i e N o d e l d ü s e
ter der Verschlußschrqube (17) (ohne Dichtring)ongeordnetist.
(10), welche gleichzeitigdie Funktion des Zerstöubersübernimmt
D i e L e e r l o u f l u fw
t i r d d e m z e n t r o l e nL u { t e i n l o ße n t n o m m e nu. n d
und im Vergosergehöuse eingepreßtist, wobei die Kerbender Teil-
gelongt über die Leerlqufluftbohrung (18) in den Leerloufgemisch-
lostnodel(11) nicht in den kolibriertenTeil der Nodeldüse(t0) ein-
konol (19). Hier wird dos Kroftstoff-Luft-Gemisch für den Leerlouf-
touchen. betrieb gebildet, welchesimmer von konstqnterZusommensetzung
ist.
Umhöngender Teillostnodel Je noch den motorischenErfordernissen konn die Menge des Ge-
Dozu ist der Kolbenschieber qus dem Vergosergehöuse mischesund domit der CO-Anteil im Abgos mit der Leerloufge-
zu ziehen,
konn ober mit dem Gosseilzug,einschl,der Schiebergehöusekoppe, mischschroube LGS (20) eingestelltwerden:
und der Druckfederverbunden bleiben, Donoch ist die Teillost- Hineindrehender LGS Leerloufgemischmenge und domii
nodel entgegender Federsponnungnoch unten zu ziehen.Dodurch ouch den CO-Anteil verringern
hebt der Nodelholter vom Kolbenschieberob und konn von der HerousdrehenderLGS L e e r l o u f q e m i s c h m e nuqned d o m i t
Teillostnodelobgezogen werden. Dofür ist im Nodelholter eine ouch dei CO-Anteiierhöhen
Bohrungongebrocht- Bild 127 (1). Der im Nodelholterbefindliche
Schlitz (2) dor"f nicht zum Abziehen des Nodelholters verwendet Noch der Leerlqufeinstellung ist die Leerloufgemischschroube (20f
werden,do sonst die von diesemSchlitzousgehendeFederwirkung mil einem Ploststopfen(2tf gegen unbefugtes Verstellen zu plom-
nochlößt. Noch erfolgtem Umhöngen kqnn die Teillostnodellos- bieren.

64
I'

23 11
Bild r25.
22 c===-' Söemstisdrer Längssdrnitt durdr den Vergorer 30 N 3-1
Schwimmersystem (Krottstottzuloufregelungl
12 (1)
29 d-----"- Schlouchnippel
(2) Sdrwimmernodelventil (SNV)
j0 10 (3)
(4)
Schwimmer (S)
Kroftstoffspiegei
(5) Sdrwimmergehöuse

Houptvergssersystem
27 (6) Houptdüse (HD)
(7) Düsenholter
(8) entföllt
18 19 (9) ohne Funktion
(10) Nodeldüse (ND) und Zerstöuber
(11) Teillostnodel (TN)
(12) Nqdelhqlter
20 (13) Drosselsdrieber (DS)

Richfnaß ! Leerloufvergosersystem
Schvtinnernadel (14) Ubergongsbohrung
(15) Verbindungskonol
geschlossen, (16) Leerlqufdüse (LD)
Kraftstoffhöhe Sfößel in der (17) Verschlußsdrroube
bei 0,5n Kraft- Schvinnernadel
(18) Leerloufluftbohrung (LLB)
(19) Leerlou{gemischkonol
s foffsäule äingedrückt (20) Leerloufgemisdrsdrroube (LGS)
(21) Ploststopfen (Plombe)
(22) Leerloufumluft- und Stortgemischkonol
(23) Umluftschroube (ULS)

Stqilvergosersystem
(24) Stortbrunnen
(25) Stortdüse (5D)
(26) Stortmischrohr
(27) Stortluftksnol
(28) Stortlufteintritt für Wormloufphose
?6 ?4 25 (29) Stortkolben
(30) Dichtscheibe

Haupt - und Leerloufvergaser (Vergaserl0 N I - |)

Kolbensthie bel

Ubergangsbohrung
Unluftkanal

N adeld ü se
LeerI auf austritt s -
bohrung
Leerl au fzu sa fz Leerlaufgenisch -
Lufteintritl reguliersthraube
o h n eF u n k f i o n
L e elra u f d ü s e
-
Leerlaufgenisch
kanal
Düsenhalfer

Hauptdüse

Bild 126. Funktionssdremo des Hqupl- und Leerloufvergosers (Vergoser 30 N 3l

9 RH ETZ 125, ETZ 150 u. ETZ251 65


B e z e i c hn u n g Verwendung

Stopfen (rot) für Gorontiezeitroum


Stopfen (schworz) oußerholb des Gorsntiezeitroumes

5.3.6. Leerloufeinstellung

l m I n t e r e s s e d e s o p t i m o l e n K r o f t s t o f f v e r b r o u c h e su n d d e r E i n h o l -
tung der gesetzlich festgelegten Grenze für die Schodstoffemission
s o l l t e d i e L e e r l o u f e i n s t e l l u n gm i t M e ß g e r ö t e n z u r A n o l y s e d e r C O -
E m i s s i o nv o r g e n o m m e n w e r d e n ,
V o r o u s s e t z u n g e nf ü r e i n e o p t i m o l e L e e r l o u f e i n s t e l l u n gs i n d :
- m e c h q n i s c he i n w o n d f r e i e r M o t o r ;
- gute Abdichtung der Ansougonloge und der Vergoserverbindun-
g e n z w i s c h e nM o t o r u n d A n s o u g o n l o g e ;
- e i n w o n d f r e i e sI u l t f i l t e r ;
- r i c h t i g e i n g e s t e l l t e V o r z ü n d r . r n gu n d g u t e r Z u s t o n d d e r Z ü n d -
onloge;
- d e r M o t o r m u ß b e t r i e b s w o r ms e i n l

Do die Sonde des Meßgerötes mindestens60 cm in dos Aufpuff-


Bild 127. Teillostnodelverstellung system rogen muß, wird ein Adopter zum Aufstecken ouf den
(1) Bohrung zur Verstellung Scholldömpferbenötigt. Dieser Adopter (Bild 130) konn om Scholl-
(2) Federkerbe
dömpfer mit einem etwo 100 mm breiten Abschnitt eines Luft-
s c h fo u c h e s 2 , 7 5 X 1 8 b e f e s t i g t w e r d e n .

H)nr J5 x /

Bild 133. Adopter für die Einstetlung des leerlqules


x : 8 0 , 5 m m ( E T Z1 2 5 u n d E T Z 1 5 0 )
9 0 . 5m m ( E T Z? 5 ' l )

Zunöchst ist crn der Schieberonschlogschroube des Vergosers eine


M o t o r d r e h z o h l v o n 1 2 0 0 U / m i n e i n z u r e g u l i e r e n .D u r c h l o n g s o m e s
V e r d r e h e n d e r L e e r l o u f l u f t s c h r o u b ew i r d d e r C O - A n t e i l i m A b q o s
Bild 128. Drcsselschieber mit Teillostnodel 2 , 5 ' . ' 3 , 5 V o l . - o / se i n g e s t e l l t .
(l) Teillosinodel
(2) Drosselsdrieber
(3) Führungsnut f ür Drosselschieber A c h t u n g I
(4) E i n s t e l l k e r b e nd e r T e i l l o s t n o d e l u n d N o d e l h q l t e r
Der gesetzliche Höchstwert von 4,5 Vol.-0/6dorf nicht überschritten
werden.
D i e V e r s t e l l u n g d e r L e e r l o u f l u f t s c h r o u b en u r i n d e n f e s t g e l e g t e n
G r e n z e n ( v g l . A b s c h n i t t ' l . , , T e c h n i s c h eD o t e n " ) v o r n e h m e n .
N o c h d e r L e e r l o u f e i n s t e l l u n gd i e L e e r l o u f d r e h z o h lm i t d e r S c h i e b e r -
o n s c h l o g s c h r o u b en o c h B e d o r f s o e i n s t e l l e n , d o ß s i c h d e r M o t o r
o h n e G e r ö u s c h es c h o l t e n l ö ß t .

Eild 129. Kennzeiönung der Teillostnqdeln Elz 251


B e i s p i e l r B e i mV e r g o s e3r 0 N i s t d i e L e e r l o u f e i n s t e l l u
pnr ign z i p i e gl l l e i c h .
Teillqstnqdel 2.5 A 5 Jedoch muß die Wechselwirkung
zwischenLeerloufgemischschroube
Nenngröße (Schoft" (LGS) und Umluftschroube(ULS) beochtetwerden.
Dmr. in mm) (d)

Tei I lostnodel-Form A u s g e h e n dv o n d e r G r u n d e i n s t e l l u n g
(Loge der Kerben)
LGS etwo 2,5 Umdrehungenoffen
Anzshl der Kerben (o) -
ULS etwo 4 Umdrehungenoffen
Anzohl der Kenn-
z e i c h n u n g s rI il e n (b) durch Verdrehender LGS den CO-Anteil im Abgos ebenfolls ouf
Anzohl der Kenn-
2 , 5 . . . 3 , 5 V o 1 . - 0 /bse i 1 2 0 0 U / m i n e i n s t e l l e n D
. o b e i s t e t sd i e U L S
zei chnungsriI len (c) -- entsprechend nochstellen.

A c h t u n gI
Beim Vergoserhersteller wird die Leerloufgemischschroube (2C) mit Die Leerloufdrehzohldes Motors dorf nicht durch Anheben des
einem weißen Ploststopfen(21) verplombt.Für den Ersotzteilsektor Drosselschiebers geregelt werden. ZwischenSeilzug und dessen
g e l o n g e n f o l g e n d e P l o s t s t o p f e znu r A u s l i e f e r u n q ; S t e l l s c h r o u bm
e u ß e i n S p i e l v o n e t w o 2 m m e i n g e s t e l lst e i n .D o m i t

66
ist der Drosselschieber
im Leerloufbetriebgeschlossen.Die Leer- - D e r K r o f t s t o f f h o hins t o u s z u b o u e nu n d s e i n eT e i l es i n d e i n -
loufdrehzohlwird durchVerstellender ULS eingestellt. z e l nz u s ö u b e r n .
Hineindrehen der ULS : L e e r l s u f d r e h z ovhel r r i n g e r n - Defekte oder verhörtete Kroftstoffleitungenund die be-
H e r o u s d r e h edne r U L S : L e e r l o u f d r e h z oehrl h ö h e n s i n d g e g e n n e u eo u s z u t o u s c l r e n .
s c h ö d i g t eG u m m i d i c h t u n g
- D i e B o h r u n gi m T o n k d e c k ei ls t m i t D r u c k l u f o
t uszublosen.
N o c hd e r L e e r l o u f e i n s t e l l udnige L G Sp l o m b i e r e n .
9 . T e i l l o s t n o d ehlö n g tz u t i e f .
- D i e T e i l l o s t n o d eils t e i n e o d e r m e h r e r eK e r b e n h ö h e r z u
h ö n g e n ,b i s e i n n o r m o l e sM i s c h u n g s v e r h ö l t n
e irsr e i c h ti s t .
5.4. Ansougstutzen '10:
Der Schwimmer ist verbogen - dos Schwimmernodelventil
wird nichtgenügendgeöffnet.
D i e A u f g o b ed e s A n s o u g s t u t z e nbse s t e h td o r i n , d i e L o g e d e s V e r -
- RichtigeHöhe des Kroftstoffspiegels im Schwimrnergehöuse
g o s e r sz u f i x i e r e nu n d o l s V e r b i n d u n g s g l i e d z w i s c h e nV e r g o s e r
einstellen.
u n d E i n l o ß k o n odl e s Z y l i n d e r sz u d i e n e n . E r w i r d m i t S e : h s k o n t -
schrouben . m d i e W ö r m e d e s Z y l i n d e r sn i c h t 1 1 , S c h w i m m e r n o dheöl n g t .
o m Z y l i n d e rb e f e s t i g tU
ouf den Vergoser zu übertrogen,werden zwischendem Ansrug- - S c h o f td e r S c h w i m m e r n o d u l d die Durchgongsbohrungen
en
s t u t z e nu n d d e m Z y l i n d e re i n P l o s t f l o n s c (hi n d e r 7 , 5k W ( 1 0 P S ) d e s V e n t i l k ö r p e rpso l i e r e n ,
B R D - A u s f ü h r u ndge r E T Z1 5 0 m i t S o u g w e i t eQ 1 6 m n ) u n d z w e i - Ventil ouf eventuellvorhondeneFremdkörperuntersuchen.
Dichtungen(vor und nochdem Flostflonsch) beigelegt. - Schwimmernode u ln d D ü s e g e g e n n e u e T e i l e o u s t o u s c h e n .

5.5.2. Uberfettung
5.5. qm Ansqugsystem
Fehlersuche
für die Uberfettung des Kroftstoff-Luft-
Die Erkennungsmerkmole
Gemischessind :
5.5.1, Abmogerung
1. Motor lößt sichschwerstorten.
D i e E r k e n n u n g s m e r k m of ül er d i e A b m o g e r u n gd e s K r o f t s t o f f - L u f t -
2, s i n k t m i t z u n e h m e r r d eErr w ö r m u n gd e s M o t o r s .
Motorleistung
G e m i s c h essi n d :
3. H o h e rV e r b r o u c h .
1 . S t o r k e rA b b r o n d d e r E l e k t r o d e n
der Zündkerze. 4. N e i g u n gz u m , , V i e r t o k t e n " ,
2. An der Zündkerzesind Schmelzoerlen. Wörmewert verölt,
5. Zündkerzemit vorgeschriebenem
3 . l m B e r e i c hv o n H o l b - b i s V o l l g o sw i r d e i n e z u n i e d r i g eL e i - 6. Storke, sichtboreRouchfqhneim betriebswormenZustond.
stungvom Motor obgegeben.
Fehler bzw. Schöden,die zur Uberfettung des Gemischesführen
4. Der Motor neigt zum Festgehen.
u n d d e r e nB e h e b u n g :
F e h l e rb z w . S c h ö d e n ,d i e z u r A b m o g e r u n gd e s G e m i s c h e fsü h r e n ist überoltert(mehr ols 10 000 km Fohrstrecke)'
1. Trockenluftfilter
u n d d e r e nB e h e b u n g : - Lufifiltergegen ein neuesouswechseln.

1. Luftfiltersitzt nicht einwondfreiim Zentrierronddes Luftfilter- noß.


2. Trockenluftfilter
gehöuses. Ursoche: Luftfiltergehöuseundicht - Wossereinbruch.
* L u f t f i l t eo - Luftfiltertrocknen,bzw. vorzugsweiseouswechseln.
r u s b o u e nu n d w i e d e re i n w o n d f r eiin d e n Z e n t r i e r -
rondeinlegen. 3 . T e i l l o s t n o d ehlö n g t z u h o c h .
- T e i l l o s t n o d ei sl t e i n e o d e r m e h r e r eK e r b e nt i e f e rz u h ö n g e n ,
2 . L u f t f i l t e rw u r d e d u r c h u n s o c h g e m ö ßB
e e h o n d l u n gb e s c h ö d i g t .
- Luftfilterdurch neuesersetzen. b i s e i n n o r m o l e sM i s c h u n g s v e r h ö l i neirsr e i c h ti s t '
4 . V e r s c h l e idße r N o d e l d ü s eu n d T e i l l o s t n o d e l '
3 . D i c h t u n g e nz w i s c h e nL u f t f i l t e r g e h ö u suen d A n s o u g g e r ö u s c h -
- B e i d eT e i l es i n dd u r c hn e u ez u e r s e t z e n '
dömpfer bzw. zwischenLuftfiltergehöuse und Rohmen defekt.
undicht.
- Dichtungen e r n e u e r no d e r S c h r o u b v e r b i n d u n gneonc h z i e h e n . 5 . S c h w i m m e r n o d e l v e n t i l
Ursochen: Ventil verschmutzt, Schwinrmernodel ousgeschlogen.
4. Dichtung zwischenLuftfiltergehöuse und Verschlußdeckel fehlt - S c h w i m m e r v e nst ö i lu b e r n ;
oder ist beschödigi. - n e u eS c h w i m m e r n o deeiln b o u e n .
- D i c h t u n ge r g ö n z e no d e r e r n e u e r n ,
6. Schwimmerist verbogen - Schwimmernodelventil bleibt zu
5. Anschlußstück zum Vergoserist beschödigibzw. porös oder es weit offen.
s i t z t n i c h t e i n w o n d f r e i n d e r B o h r u n gd e s A n s o u g g e r ö u s c h - - RichtigeHöhe des Kroftstoffspiegels im Schwimmergehöuse
dö mpfergehöuses. einstellen.
- Anschlußstück gegen ein neues oustouschenoder ricl-rten. 7 . H o u p i d ü s ez u g r o ß .
6. Ansougstutzen porös - Andere Houptdüse mit gleichem oufgedrucktemMoß ver-
- A n s o u g s t u t z egne g e n e i n e n n e u e n o u s t o u s c h eond e r ,w e n n w e n d e n ( D ü s e nm i t g l e i c h e mN e n n m o ßs i n d d u r c h d i e T o -
m ö g l i c hm
, i t K u n s t h o roz b d i c h t e n . leronzenunterschiedlich).
8. Dichtungom Storikolbenist beschödigt.
7 . l s o l i e r f l o n s cghe r i s s e no d e r p o r ö s ; D i c h t u n g e nb e s c h ö d i g t .
- Dichtunggegen eine neue ouswechseln.
- T e i l es i n d g e g e n n e u eo u s z u t o u s c h e n .
9, Feder für Stortkolbenhot eine zu geringe Vorsponnung'
B. Zu geringe Kroftstoffzufuhr
durch: - F e d e rg e g e ne i n e n e u e o u s t o u s c h e n .
O verschmutztenKroftstoffhohn,
1 0 . H ü l l e d e s S e i l z u g e sf ü r S t o r t e i n r i c h t u nigs t o h n e S p i e l ; d o '
O zusommengedrückte Gummidichtscheibe, nicht ein'
durch konn der Stortkolbendos Stortmischungsrohr
O verhörteteoder defekte Kroftstoffleitung, w o n d f r e io b d i c h t e n .
O verschmutztes
Entlüftunoslochim Tonkdeckel. - S e i l z u g h ü l loeu f e t w o 1 m m S p i e le i n s t e l l e n ,

67
6. Frischöldosierung
Kroftstoff
Oktonzohl88 ohne Ulbeimischunq

Motorschmierung
Morken-Zweitoktöl
Dos Ol ist im Olbehölter unter dem Ansouggeröuschdömpfer (Fos_
sungsvermögenetwo 1,3l) untergebrocht und wird über eine
M i k u n i - O - l p u m pi ne d e n K u r b e l r o u mg e p u m p t .

Betötigung der Pumpe


mit dem Gosdrehgriff

Reichweite
m i t e i n e rO l f ü l l u n gj e n o c hF o h r w e i s e
bis etwo 1600km (EIZ 128 und ETZ150)
bzw. 1300km GfZZS1)

Inbetriebnohme
- O l b e h ö l t e rf ü l l e n .
- E n t l ü f t u n g s s c h r o uebtew o 3 . . . 4 U m d r e h u n g e nö f f n e n u n d e r s t
donn wieder schließen,wenn blosenfreiOl oustritt.
- Etwo 2l Kroftstoff-Ol-Gemisch 50:l in den Kroftstoffbehölter Bild 131. Wortung der Dosierpumpe (ETZ 125 und ETZ iE0)
füllen und eine Probefohrtvon etwo 5 km durchführen. (l) Entlüftungssöroube
(2) Seilzugstellschroube
- Pumpe einstellen. (3) Morkierung des Einstellpunktes

Wortung und Pflege


Vor jeder Fohrt:
Kontrolle des O-lstondesim Olbehölter ('O-lstondsouge
bzw. Mor_
kierungom unterenTeil des Verschlußstopfens).
Noch je 5000km:
- Kontrolle des Betötigungsseilzuges
ouf Verschleißund de,r Ul_
leitungenouf festen Sitz.
- Abschmierendes Betötigungsseilzuges.
- Einstellungder Pumpe kontrollieren
und bei Bedorf nochreou_
lieren.

Wenn die Morkierungen3 sich nicht gegenüberstehen, donn sind


folgendeArbeitsgöngeerforderlich :
- Einstellungder Leerloufdrehzohr kontroilieren,Foils erforderrich,
mit der Umluftschroube(ETZ25I) oder der Anschlogschroube
für Drosselschieber (ETZ125 und ETZ150) ouf 1200U/min noch_
regulieren.
- Mit dem Gosdrehgriff die Motordrehzohl
ouf 1300. . , 1500
U/min einstellen.
- An der Stellschroube(2) den Seilzug
nochstellen,bis die Mor_
k i e r u n g e nü b e r e i n s t i m m e n .
Bild 132. Wortung der Dosierpumpe lElZ 2S1l
Reporoturen (1) Entlüftungsschroube
(2) Seilzugstellschrqube
- Die Olpumpe ist nicht zur Reporoturvorgesehen.Erforderlichen_ (3) Morkierung des Einstellpunrtes

f o l l s e i n e n e u e P u m p ee i n b o u e nl o s s e n .
- Die Befestigungsschrouben dürfen nur gleichmößig mit moxi_
mol 2,5 Nm (0,25kpm) ongezogen werden, domit der Befesti- 7.1. Ausbou des Motors
gungsflonschder Pumpe nichtverzogenwird.
- Vor der Inbetriebnohmeder neuen pumpe entlüften und
die Zweckmößigist es, vor Beginn der Arbeiten die Botterie obzu_
P u m p en e u e i n s t e l l e n .
k l e m m e nu n d o u s z u b o u e nS, i e k o n n w ö h r e n dd e r M o n t o g e o r b e i t e n
gepflegt werden. Wird dos Motorrod in der Werkstott obgestellt,
s i n d d i e b e i d e n S i c h e r u n g e n( 1 6 A ) v o m S i c h e r u n g s s o c kuenl t e r
der rechtenVerkleidungzu entfernen.
7. Wöhrend der nochfolgendenArbeiten konn dos Ol ous dem Ge-
MotorEM l2ilIEO
trieberoumobloufen (Offnen der O-lobloßschrouben (1) und (2)).
Die im folgenden verwendete Abkürzung ,,SW,' bedeutet
,,Schlüs- A c h t u n g l D i e L e e r g o n g o r r e t i e r s c h r q(u3b) ed i e n t n i c h t z u m
selweite"des erforderlichen
Werkzeuges. Oloblossen!

68
:,ir'
::..: o

'f:i
N

: ; _ ,: q

: o
o
',.,.
'.i o
::.: !
o

.t: o

:..': o
','::l
Q
:r':] r

ri# 6

69
schrouben(3) obgenommenwerden.Ein Ringschlüssel (SW 13) oder
Stiftschlüssel
SW5 dient zum Lösen der Befestigungsschroube des
Nockensoder der Gebereinheit.Drehrichtungdes Schlüsselsent-
gegen der Loufrichtungdes Motors. Der Nocken lößt sich donoch
(Gewinde M 7)
durch leichtesRüttelnon der Befestigungsschrcube
obziehen.

Bild 134. Ablossen des Schmiermittels ous Getriebe- und Kupplungsroum

lrlotorrod rechts
A u f d e r r e c h t e nS e i t e d e s M o t o r r o d e sb e g i n n e nd i e A r b e i t e nm i i
demAbbquderAuspuffonloge:
(1) Uberwurfmutterom Zylinder mit Hokenschlüssel,
(2) Auspuffholterung
vorn om Motor (SW 17),
Bild t37. Ausboudes Stotorsder Lichtmoschine
(3) Holtestrebeom Scholldömpferhinten (SV/ 13) lösen und
(4) Lichtmoschinendeckel entfernen (lnnensechskont5W 5) und B e i M o t o r e n m i t e l e k t r o n i s c h e rZ ü n d q n l a g e k o n n d e r S t o t o r e r s t
K u p p l u n g s s e i l z u(g1 i m B i l d 1 3 6 ) o u s h ö n g e n .D o z u d i e S e i l -
n o c h A b b q u d e r G e b e r e i n h e i t e i n s c h l i e ß l i c hA n s c h l u ß p l o t t e o b -
z u g h ü l l ei n P f e i l r i c h t u nogu s d e m D e c k e lz i e h e n ,d e n S e i l z u g genommen weroen.
s c h w e n k eunn d o u s d e m H e b e l h e b e n . Die Abziehschroube02-MW 39-4 (1) löst den Rotor vom Konus
N o c h d e md i e K o b e l ( 1 ) o b g e z o g e nw u r d e n ,d e n B ü r s t e n h o l t e(r2 ) d e r K u r b e l w e l l e ( P r e l l s c h l o g m i t d e r H q n d o u f d e n K n e b e l i n
obschrouben.Der Stotor konn noch dem Lösen der Befestigungs- D r e h r i c h t u n g d e s M o t o r s ) .
F ü r d e n B o s t l e r g e n ü g t e i n e S e c h s k o n t s c h r o u b eM 1 0 X 1 0 0 .

']
o.l

Bild 138. Rolor der Lichtmoschine obdrücken


Bild f35. Motorrsd rechts

Den Verschlußder Sekundörkettemit Floch- oder Kombinotions-


zrnge vorn om Kettenrod der Antriebswelleöffnen. Dqnoch die
Kettenschutzschlöuche mit der Kette vom Motor obnehmen.
Dos Oflnen der Kette konn unterbleiben,wenn dos Kettenrod
m i t K e t t ev o m S c h o f t r o do b g e n o m m e nw i r d ( v g l . B i l d 1 4 0 ) .

Vergoserobbou
Der Vergoserwird erst obgebout, nochdemder Kroftstoffhohnge-
schlossenund der Kroftstoffschlouch
obgezogenwurden.
Reihenfolgedes Vergoserobboues
:
( 1 ) G u m m i s c h u i z k o p pheo c h z i e h e nu n d d o r u n t e r l i e g e n d eS t o r t -
vergoserbetötigung (SW 14) herousschrouben ;
(2) Vergosergehöusekoppe obschroubenund mit Drosselschieber
herousziehen:
(3) l(lemmverbindung Vergoser-Ansougrohrlösen (Schrouben-
dreher);
Bild 136. Kupplungsseilzug (11 cushöngen (4) Klemmschroube(SW 10) der Ansougstutzenbefestigung lösen.

7o
Den Vergoservom Ansougstutzenom Zylinderobziehen,noch links 7.2.2. Abbou des Kupplungsdeckels
h e r o u s s c h w e n kuennd o u s d e m A n s o u g r o h (r G u m m i )h e r o u s z i e h e n .
Anschließenddie biegsomeWelle für den Drehzohlmesserontrieb Fußscholthebel (1) noch dem Lockernder Klemmschroube mit Mut-
(5) obschrouben. ter (SW 10) obnehmen. Die Kickstorterkurbel
(2) wird noch dem
Lösen der Klemmschroube(5W 13) obgezogen.

Bild t39. Vergoserobbou

Motorousbou Bild 141.Kupplungsdeckel


obnehmen

- Zwei Muttern (SW 13) (1) mit Federscheiben


von den Stehbol-
zen des Zylinderdeckels
entfernen.Dobei den Motor unten ob- Bei Fohrzeugen mit Oldosiereinrichtung donsch den Abschlußdeckel
stützen. obnehmen und die Olpumpe demontieren.
- Zwei Befestigungsschrouben (2) des Motors on den Motor- Noch dem Entfernen der 5 Befestigungsschrouben des Kupplungs-
schuhen hinten herousschrouben(SW 13, Steckschlüssel). deckels durch obwechselndes Klopfen vorn und hinten mit Plost-
- Den noch unten obgekippten Motor noch vorn herousziehen. o d e r G u m m i h o m m e r d e n K u p p l u n g s d e c k e lo b h e b e n .

7.2.3. Kupplung und Primärtriebousbquen

Z u n ö c h s t d i e S i c h e r u n g s b l e c h e( 1 ) o u f b i e g e n u n d d o n o c h d i e d r e i
Schrouben (2) mit SW 10 entlernen. Anschließend dos gesomte
L o m e l l e n p o k e to u s d e r K u p p l u n g s t r o m m e ln e h m e n .

Bild 140. Motorousbou oder Wechseln des Zylinders

Zylinderwechsel

D e r Z y l i n d e r d e c k edl ,e r Z y l i n d e ru n d d i e e l o s t i s c h eM o t o r o u f h ö n -
gung können ebenfolls.in der im Bild 140 gezeigtenMontogestel-
lung gewechselt werden.
Für den Zylinderwechsel ist dos elektrischeSignolhornzu entfernen.
Gegebenenfollsist oußer der Motorbefestigungom Zylinder ouch Bild142.Kupplung obbouen
die hintere obere Motorbefestigungsschroube zu lösen. Die Licht-
moschinekonn om Motor verbleiben.
Noch dem Einsetzendes Gegenholters(1) und des Klemmstückes
(2) die Mutter ouf der Kupplungswelleentsichernund lösen (Links-
gewinde, SW 19). Den Kupplungsmitnehmer(3) obnehmen.
7,2, Motor zerlegen Die Befestigungsschroubedes Kettenritzels (4) mit SW 19 hciL
Rechtsgewinde.
7.2.1. Vorbereitungen Mit dem Abzieher 12MV 32-4 ist nun dos Kettenritzelvon der
Kurbelwellezu lösen. Dobei muß der Abzieherfest mit dem Ritzel
Die öußerlicheReinigungdes ousgeboutenMotors holten wir für verschroubtwerden. Wöhrend des Abziehens bleibt dos Klemm-
selbstverstöndlich, ehe er endgültig zerlegt wird. Ebensoselbstver- stück zwischenden beiden Kettenrödern.Nochdem dos Ritzelvom
stöndlich ist es, doß olle Teile so obgelegt oder untergebrocht Konus gelöst ist, den Abzieher obschrouben,dos Klemmstückent-
werden,doß nichtsverlorengehtoder Schodenerleidet. fernen und beide Kettenrödermii Ketteobheben.

71
7.2.5. Abbou der Zylindergruppe

Die Muttern (SW 13) mit Steckschlüssel


von den Zylinderstehbolzen
kreuzweiseollmöhlich lösen, den Zylinderdeckelund donoch den
Zylinderobziehen.

Achtungl
Wird der Motor nicht zerlegt, ist die Offnung des Kurbelroumes
mit einem souberenPutztuchobzudecken!
Den Kolbenbolzenmit der Ausdrückvorrichtung
(1) 22-50.010her-
ousdrückenund den Kolbenvom Pleuelobheben.

A c h t u n g!
Dos Herousschlogendes Kolbenbolzens-schodet der Kurbelwelle
und zerstörtdos ouf dem KolbenbolzensitzendeNodelloqer!

Bild t43, Kupplungsmitnehmer ousbouen

Bild '|46, Kolbenbolzen herousdrücten


Eild 144, Kettenritzel obziehen

7.2.6. Motor-Lichtmoschinenseite demontieren


7.2.4. Kickstqrter und Drehzqhlmesserqntrieb qusbquen - Leergongkontoktscholter, bei StondordousführungRohrsto,pfen,
herousdrehen,
Die Kickstorterwelle
geringfügig drehen, domit dos Segment nicht - Vor dem Lösender Mutter des Kettenrodesom Getriebe (SW27,
mehr om Anschlog onliegt und die Kickstqrterwelle mit Segment Rechtsgewinde!)dos Sicherungsblech oufbiegen und den Ge-
und Federobziehen.
genholter (1) mit Kette onsetzen- Kupplungsdruckstift
herous-
Für dos Zerlegen des Motors ist es günstig, die Dichtkoppelinks
gezogen.
(1) obzuschrouben.Vorher muß dos Zwischenrod(2) obgezogen - Kettenrod om Getriebe obziehen und die dorunter befindliche
werden, Dos Zwischenrodwird von einem Sicherungsring 9 TGL Dichtkoppe(4) obschrouben.
0-471 geholten. ZwischenSicherungsringund Rod liegt eine poß- - Dichtkoppe für Kurbelwellenlogerung(5) obschrouben, mit
scheibe9X0,5 TGL 10404- St. Die Zwischenwetle (3) konn beim
Dichtung herunternehmenund Ausgleichscheibenherousneh-
Zerlegen des Motors im Gehöuse verbleiben. Muß sie ous on-
deren Gründen ousgebout werden, ist sie noch dem Entsichern - Scheibenfeder 4 { 5 TGL 9499für die Rotororretierungouf der
und Herousdrehender Sechskontschroube (4) (SW8) gemeinsom
Kurbelwelle entfernen.
mit der Logerbuchseous dem Gehöusezu ziehen.Zum Schlußnoch
die Leergongorretierfeder(5) oushöngen und vom Kerbstift qb-
nehmen.

n n ",:1:

Bild 145. Drehzqhlmesserqntrieb demontieren Bild lil7. Kettenrod om Getriebe obbouen

tz
- Gehöusebefestigungsschrouben (11 Stück) mit Schroubendreher 7.2.8. Ausbou der Schqltung und des Getriebes
l ö s e n r - r n do u s d e m G e h ö u s e h e r o r . r s n e h m e n .
- K n e b e l c l e i M o t o r c r r . M o r r i o c i e v o r ' r i c l r t u nö rl l. i r c r r . D i e S c h o i t s t e l l u negl e r G e t r i e b e r ö d e irs t f ü r d i e D e m o n t o g eu n =
w e s e n t l i c hS. c h o f t r o d( 1 ) u n d N o d e l l o g e r( 2 ) v e r b l e i b e nm e i s t i n
der rechtenGehöusehölfte.Wenn nicht,sind sie obzunehmen.
7.2.7. Trennen der beiden Gehöusehölften
Nochstehendder weitereAblouf :
Die Montogebrücke22-50.430wird mit zwei SchroubenM 5 (1) - F ü h r u n g s b o l z e(n3 ) f ü r S c h o l t g o b e h
l erousziehen.
und einer Schroube M 6 (2) ouf die rechte Gehöusehölftege- - Abwechselnddie Scholtröder mit den Scholtgobelnvon Vor-
schroubt. Donoch die Leergongorretierschroube (3 im Bild 134) g e l e g e -u n d K u p p l u n g s w e l loeb n e h m e n .
h e r ou s dr e h e n . Die Scholtgobeln d o z u s e i t l i c ho u s d e n N u t e n d e r S c h o l t w o l z e
M i t d e m K u p p l u n g s o b z i e h (e3r ) w e r d e nd i e G e h ö u s e h ö l f t ednu r c h (4) drehen.
g l e i c h m ö ß i g eDs r e h e n d e r D r u c k s p i n d eul n d l e i c h t eS c h l ö g em i t * K u p p l u n g s -u n d V o r g e l e g e w e l l e
von der Kupplungsseite
her
e i n e m G u m m i h o m m egr e g e n d i e A u f n o h m e s t ü c kfeü r d i e K e t t e n -
o u s s clho g e n .
sclrutzschlöuche (4) getrennt.
A c h t u n gI
A c h t u n gI
Z u m S c h u t zd e r W e l l e n e n d e nA l u m i n i u m d o r nv e r w e n d e n .
Dos Verwenclenonderer Hilfsmittel,wie Schroubendreher, Meißel
- Scholtwolze(4) und Scholtwelle(5) gemeinscmcus dem Ge-
u s w . f, ü h r t z u r Z e r s t ö r u n dg e s G e h ö u s e s !
h ö u s ez i e h e n .
R e c h t eG e h ö u s e h ö l f t eo b h e b e n u n d l i n k e G e h ö u s e h ö l f t ei n d e r - T r e n n s c h e i b (e6 ) o u s G u m m i o u s d e r O l f o n q t o s c h ed e s O e -
M o t o r e n - M o n t c A e v o r r i c h tfuensgt s p o n n e n .
h ö u s e sn e h m e n .

Eild 148. Trennen des Gehöuses Bild !49. Gelriebmusbou

12
11

$- 565
t I
- \\, Ä

'YJ)J
-v rA

II
Bild 150, Aufbou der Scholtung
e
(1) Arretierhebel
(2) Scholtwelle mii ScholistücK (8) Scho ltwo lze
(3) 5iöerungsscheibe 9 TGL 0-6799 (e) lsolierscheibe für Leergongonzeigescholter
(4) Rückholfeder für Scholtwelle (10) Kontokt (Senkkerbnogel 3 X5 IGL0-1477-4.6) für Leergongonzeige
(4o) S c h e i b e Q 2 0 X A 1 2 , 6X o , 9 (11) Scholtgobel 011 für 1. und 2. Gong
(5) Sicherungsscheiben7 TGL 0-6799 (12' Scholtgobel013 für 3. Gong
(6) Drehfeder für Scholtfinger (13) Scholtgobel015für 4. und 5. Gong
(7) Scholtfinger (14) F ü h r u n g s b o l z e nf ü r S c h ol t g o b e l n

10 RH ETZ 125, ETZ 150 u, ETZ 251


73
7,2.9. Schqltwellererlegen 7"2.12. Abziehen der Loger von der Kurbelwelle

Der Arretierhebel(1) konn ohne weiteresvon der Scholtwelle(2) M i t d e m K u g e l l o g e r o b z i e h e2r2 - 5 0 , 4 3 ' (l 1 ) w e r d e n d i e K u r b e l -


gezogenwerden.Zur Demontoge von Rückholfeder(4) und Schalt- w e l l e n h o u p t l o g evr o n d e r K u r b e l w e l l eo b g e d r ü c kfto l l s s i e b e i d e r
finger (7) sind die Sicherungsscheiben (3) bzw. (5) mit einem D e m o n t o g e o u f d e m K u r b e l w e l l e n z o psf t e c k e n b l e i b e nD . obei
Schroubendrehe o ru s i h r e n N u t e n z u d r ü c k e n d, i e S c h e i b e( 4 o ) i s t werden die beiden Hölften des WerkzeugeszwischenLoger und
zu entfernen, H u b s c h e i b ed e r K u r b e l w e l l eo n g e s e t z t ,i m S c h r o u b s t o czku s o m -
m e n g e d r ü c kut n d m i t 2 S c h r o u b e nM S X 1 0 0 ( 2 ) v o r g e s p o n n t .
D u r c hd o s E i n s c h r o u b evno n 2 w e i t e r e nS c h r o u b e nm i t g e h ö r t e t e m
Z o p f e n o m A n f o n g d e s G e w i n d e s( 3 ) w e r d e n d i e L o g e r v o n d e r
Kurbelwelle obgezogen.
7,2.10. Herousdrücken der Kurbelwelle
F ü r d i e L o g e r6 2 0 4 ( l i n k e S e i t e )d e n Z w i s c h e n r i n(g4 ) m i t d e r B e -
stellnurnmer22-50.432und für dos Loger 6304 (rechte Seite)
Die Kurbelwellelößt sich ouch bei eingeboutemGetriebe herous- den Ring 22-50.434 einsetzen.
d rücken.
- Die Montogebrücke(1) 22-50.430mit eingesetzterAbziehhülse
( 2 ) o u f d e r K u p p l u n g s s e i tdee r l i n k e n G e h ö u s e h ö l f t m
e it den
Befestigungsschrouben M 5 (3) befestigen.
- Kurbelwelle mit der Drucl<spindel(4) der Abziehhülsedurch
R e c h t s d r e h u nhge r o u s d r ü c k e nd ;o b e i h ö l t d i e r e c h t ef r e i e H o n d
d i e K u r b e l w e l l ve o n u n t e n u n d s o r g td o f ü r ,d o ß d i e W e l l e n o c h
dem Verlossendes Logersitzesnicht herunterföllt.

Bild 152. Abziehen der Kugelloger von der Kurbelwelle

7.9. Reinigungoller Motorenteile

Vor der Verschleißuntersuchung der Motoronteile werden diese


e i n e rg r ü n d l i c h e nR e i n i g u n gu n t e r z o g e nW . e l c h eE i n r i c h t u n g eond e r
M e t h o d e no n g e w e n d ew t e r d e n ,h c i n g tv o n d e n v o r h o n d e n e nM ö g -
lichkeitenob.
Bild 15t. Kurbelwelle herousdrüdren Als Resultotmüssenjedoch immer einwondfreisoubere,nicht korro-
d i e r t eT e i l ef ü r d i e w e i t e r eB e h o n d l u n gz u r V e r f ü g u n gs i e h e n ,
B e s o n d e ro s u f d e n f r e i e n D u r c h g o n gd e r O l k o n ä l ef ü r d i e K u r b e i -
wellenhouptlogerin beiden Gehciusehölftenqchten. Zur Sicher-
7.2.11. Logerousbou h e i t d i e O l k o n ö l e( ' i ) m i t D r o h t d u r c h s t o ß e n .
lm Zylinder werden eventuellverkokteStellen des Auspuffkcnoles
B e i d e G e h ö u s e h ö l f t esno l l t e nv o r d e m A u s b o ud e r K u g e l l o g e re r - u n d d e r U b e r s t r ö m k o n ö lgee s ö u b e r tD . e n B r e n n r o u mi m Z y l i n d e r -
h i t z t w e r d e n ,d o m i t k e i n e B e s c h ö d i g u n g edne r L o g e r s i t z ei m G e _ d e c k e lu n d d e n K o l b e n b o d e nm i t S c h o b e ru n d D r o h t b ü r s t ve o n O l -
höuseouftreten. k o h l eb e f r e i e n B . e i d eO b e r f l ö c h e nm ü s s e nn o c hd e m R e i n i g e no h n e
D o s H e r o u s s c h l o g edne r K u g e l l o g e re r f o l g t m i t d e m S c h l o g d o r n R i e f e nu n d m e t ollisch b l o n ks e i n .
1 1 M W 7 - 4 b z w .o n d e r e ng e e i g n e t e nD o r n e n . Z u r R e i n i g u n gd e r K o l b e n r i n g n u i edne s K o l b e n ss i n d i m A b s c h n i t t
7.4.6.Hinweiseentholten.

Linke Gehöusehölfte:
Auf der Kupplungsseitedie Sprengringeder Loger6201 und 6202
entfernenund die Loger vom Getrieberoumous herousschlogen,
Die Loger 6204 der Kurbelwellenlogerunglinks von oußen zum
Kurbelwellenroumherousschlogen(die Dichtkoppe wurde bereits
noch der Demontogedes Primörtriebesentfernt).

RechteGehöusehöllte:

D o s l i c h t m o s c h i n e n s e i t iKg ue r b e l w e l l e n l o g e6r3 0 4 k o n n m i t d e m
S c h l o g d o r n1 2 M W 3 1 - 4 u n d d o s S c h o f t r o d l o g e6r 2 0 4 m i t d e m
Schfogdorn 11 MVI 7-4 in Richtung Gehöuseinneresherousqe_
schlogenwerden.
Die Logerbuchsefür dos Nodelloger der Vorgelegewellewird ous
der mindestens100'C heißen rechtenGehöusehölftegeprellt, in_
d e m s i e o u f e i n e g e e i g n e t ee b e n e U n t e r l o g e z, , B . e i n e s o u b e r e
Bild 153. Kontrolle der Olkonöle im Gehöuse
Hortholzplotte,cufgestoßenwird.
(1) Olkonol

t4
7.4. Verschleißuntersuchungen Eben sicht- oder fühlbore Eindrücke durch die Kupplungs-
( S t o h l - )L o m e l l e ni m N u t p r o f i ld e s M i t n e h m e r s i n d u n b e d e n k -
7.4.1. KupplungundKupplungsbetätigung lich.
B e i V e r t i e f u n g e nü b e r 0 , 1m m m u ß d e r i n n e r e M i t n e h m e re r -
Verschleißstellen
r neuertwerden,
- A u ß e n l o m e l l e( R e i b s c h e i b e )
VerschleiBtritt verstörkt bei unkorrekterKupplungseinstellung
o u f ( k e i n K u p p l u n g s s p i eol d e r z u l o n g e s S c h l e i f e n l o s s edne r
Kupplung).
lm Extremfollverbrenntdos Moteriol.
W e n n d i e K u p p l u n gn i c h t m e h r n o c h g e s t e l wlt erdenkonn und
d i e s e b e i d e r B e s c h l e u n i g u ndge s M o t o r s r u t s c h t ,s i n d n e u e
L o m e l l e ne i n z u b q u e n ,
N e u e L o m e l l e ns i n d3 , 4* 0 , 1m m d i c k .
Verschleißwert: - 0,2 mm
- I n n e n l o m e l l e
S i e s i n d o u s z u w e c h s e lw ne, nn sie durchKupplungsrutsche zun Bild 155. Innerer Kupplungsmitnehmer
h e i ß g e w o r d e no d e r v e r z o g e ns i n d . D o b e i b e o c h t e n d, o ß d i e
L q m e l l e nb e i d e r H e r s t e l l u n gn o r m o l g e g l ü hw
t e r d e n ,o l s o i m
Neuzustonn d i c h tm e t q l l i s c b
h l o n ks i n d . 7.4.2. Primärtrieb
D i c k ei m N e u z u s t o n dt:, S 1 $ ' ! 6m m ,
Kettenrodouf der Kurbelwelle,Hülsenketteund Kupplungsketten-
P l o n o b w e i c h u ndge r F l ö c h em o x . 0 , 2m m , b e z o g e nq u f 7 5 m m
rod ouf Verschleißuntersuchen.Dozu diese Teile provisorisch ouf-
Dmr.
stecken.
- T e l l e r fe d e r Bei senkrechtstehendemMotor dorf - wenn ein Kettenstrongge-
D i e s e k o n n i n i h r e r F e d e r w i r k u n gn o c h l o s s e nd, . h . s i e s e t z t s t r e c k ti s t - d e r o n d e r e n i c h t m e h r o l s m o x . 8 . ' . 1 0 m m d u r c h -
si c h . h ö n g e n .B e i z u g r o ß e mK e t t e n d u r c h h o n g , , p e i t s cdhi et "s e ,s t e i g td o -
I n k r o s s e nF ö l l e nr u t s c h dt i e K u p p l u n g o, u c hw e n n o l l e o n d e r e n b e i o u f d i e Z ö h n eo u f u n d r e i ß te v e n t u e l l .
B o u t e i l eu n d d i e E i n s t e l l u nign O r d n u n gs i n d .
Do die nochgelossene Federwirkungnur durch Kroft-Federweg-
Messungennochweisborist, wos in der Werkstott nicht ohne
weiteresousgeführtwerden konn, sollte durch Neuousgleichen
u n d / o d e re i n e n e u e F e d e rA b h i l f e g e s c h o f f e wn erden.
- K u p p l u n g s t r o m m e l K, i c k s t q r t e r r o d
A n d e r k o m p l e t t e nK u p p l u n g s t r o m m eü lb e r p r ü f e n :
( A ) o b s i c hd i e M i t n e h m e rd e r R e i b b e l o g s c h e i b e i nn d e r K u p p -
l u n g s t r o m m eeli n g e s c h l o g ehno b e n .
K l e i n e V e r t i e f u n g e nw e r d e n m i t e i n e r S c h l i c h t f e i loeu s g e -
g l i c h e n .B e i t i e f e r e n D r u c k s t e l l e nm u ß d o s T e i l e r n e u e r t
w e r d e n ,w e i l d i e K u p p l u n gi n d i e s e mZ u s t o n dn i c h t m e h r
e i n w o n d f r etir e n n t .
( B ) o b d i e K o n t e nd e r F e n s t e ri m M i t n e h m e ru n d d e r d o r t e i n -
greifenden Klouen des Kickstorterrodesstork obgenutzt
( o b g e r u n d e t )s i n d , B e i s t o r k e m V e r s c h l e i ßo u s w e c h s e l n ,
sonstrutschtder Kickstorter durch.
- Bild 156, Primörontrieb überprülen
I n n e r e rM i t n e h m e r
A m i n n e r e nM i t n e h m e ri s t z u ü b e r p r ü f e no, b d i e I n n e n v e r z o h -
nung noch ,,klopperfreio " u f d e m P r o i i l d e r K u p p l u n g s w e l l e 7.4.3. Kid<stqrter
sitzt.
A m K i c k s t q r t e r s e g m e ndt i e o n l o u f e n d e n Z ö h n e o u f V e r s c h l e i ß u n -
t e r s u c h en .
Dos Kickstortersegment muß s p i e l fr e i quf der Kickstorterwelle
sitzen,
Die Enden der Kickstorterfeder dürfen keine Anrisse hoben. Die
Hinweisezum Bild 154 beochten!

7.4.4. Zohnröder,Wellen und Scholtgobeln

D i e H i n t e r s c h n e i d u ndgeernK l s u e no n d e n S c h o l t r ö d e (r bn e i d e r -
s e i t s )u n d d e n G e g e n z o h n r ö d e rsni n d i n e i n e mW i n k e l v o n o : 3 o
o ngebrocht.
l m e i n g e r o s t e t e nZ u s t o n d ( G o n g e i n g e l e g t ) e n t s t e h t d u r c h d i e
K e i l w i r k u n gd e r H i n t e r s c h n e i d u n g eeni n e K r o f t m i t d e r A u f g o b e ,
Scholt-und Zohnrod (Losrod)ineinonderzu holten
Nicht nur der Scholtorretierhebel(Bild 150) hölt die einzelnen
Gönge im eingerostetenZustond, sondern ouch die Keilwirkung
Bild 154. Verschleiß on der Kupplungstrommel der Hinterschneidungen trögt mit dozu bei"

10' 75
S i n d d i e K l o u e nd e r S c h o l t r ö d esrt o r ko b g e n u t z tw, ird die trogende Scholtwelle(2)
F l ö c h ek l e i n e ru n d e s k o m m tz u m H e r o u s s p r i n g edne r G ö n g e .
Verschleißgefcihrd i set tv o r o l l e m d i e K e r b v e r z o h n u nf g
ür die Fuß-
Die Scholtgobeln s i n d o u f W i n k l i g k e i tz u ü b e r p r ü f e ns, i e m ü s s e n
s c h o l t h e b e l b e f e s t i g u nwge,n n d i e K l e m m s c h r o u bnei c h tf e s t g e n u g
z u m F ü h r u n g s b o l z edne r S c h o l t g o b e l ng e n o u i m r e c h t e nW i n k e l
(90') stehen,GeringfügigverzogeneScholtgobelnkönnenvorsichtig ongezogen wor. Die Sicherungsscheiben (3) müssenfest in ihren
N u t e n s i t z e n .D o s g i l t o u c h f ü r d i e S i c h e r u n g s s c h e i b(e5n) o u f
kolt nochgerichtet werden,
dem Scholtfinger.
Am Scholtfinger(7) und om Arretierhebel(1) ist ouf den Verschleiß
o n d e n W i r k k o n t e nz u o c h t e n . , , R u n d e "E c k e nf ü h r e n z u S c h o l t -
f e h l e r n .A u c h d i e S c h w e i ß v e r b i n d u nz g w i s c h e nB o l z e n u n d B l e c h
des Scholtfingersmuß quf ihren Zustond untersuchtwerden. Der
Schcltfingerdorf in der Bohrung des Scholtstückes der Scholtwelle
k e i n ü b e r m ö ß i g eSs p i e lh o b e n .
D e f e k t eT e i l es i n d o u s z u t o u s c h e n .

7.4.6. Zylinder und Kolben


r:::,:.';i::i:iil
S o l l t es i c ho m M o t o r e i n e L e i s t u n g s m i n d e r u bn eg m e r k b o rm o c h e n ,
Bild 157. Söoltklouen und Führungsnuten w e l c h en i c h t o u f f o l s c h eZ ü n d e i n s t e l l u n g
V,e r g o s e r e i n s t e l l u nugn,-
o) Keilwinkel 3' dichte Wellendichtringeoder verstopfteAuspuffonloge(Stoudruck
b) Führungsnutbrdite 3,5 (3,2 ob August 1986) + 0 , l B m m
* 0 - 1 0m m zu hoch) zurückzuführen ist und der ousgebouteKolben ist unter-
h o l b d e r K o l b e n r i n g p o r t i oe m g e s o m t e nK o l b e n h e m d, , s c h w o r z " ,
s o m ü s s e nK o l b e n u n d Z y l i n d e r o u s g e w e c h s e w l t e r d e n ,d o d e r
K o m p r e s s i o n su-n d V e r b r e n n u n g s d r u oc n k d e r L o u f f l ö c h ed e r K o l -
b e n r i n g eu n d d e r Z y l i n d e r w o n d u ndgu r c h s c h l ö g t .
D e r Z y l i n d e rh o t i n d i e s e m F o l l e i n d e r L o u f b u c h s e( K o n o l z o n e )
e i n e s t o r k eA u s o r b e i t u n g( A u f b o u c h u n gu) n d u n t e r h o l bd e r O b e r -
k o n t ed e r L o u f b u c h seei n e ns p ü r b o r e nA n s o t z .
D o s o l l e i n i g e A u s w e c h s e l nd e r v e r s c h l i s s e n eK n o l b e n r i n q ei s t
zwecklos.

Messenvon Kolben und Zylinder


Bild158.Scholtgqbel
und Führungsstift '
l m N e u z u s t o n dv o n K o l b e n u n d Z y l i n d e rb e t r ö g t d o s E i n b o u s p i e l
b) Scholtgobelbreite -
3,5 (3,2ob Ausust1986) zwischenZylinderloufbuchse und Kolben0,03mm.
3;3'3fn
Die Verschleißgrenze liegt bei etwcr0,1 mm. Donn muß ein neuer
Eine nicht im rechtenWinkel stehendeScholtgobe! löuft stöndig o d e r e i n A u s t o u s c h z y l i n d o eur f g e b o u tw e r d e n ,d o d i e G e r ö u s c h e
om Sclroltrodon und wird ebensowie dos Scholtrodblou onloufen, m i t s t e i g e n d e mE i n b o u s p i eol n s t e i g e n( b e s o n d e r sb e i G o s w e c h s e l
Domit geht die Einsotzhörte verlorenund beide Teile werden noch u n d b e i u n b e l o s t e t e m Motor).
kurzerLoufstrecke unbrouchbor,sie müssenousgewechselt D o s N e n n m o ßd e s K o l b e n sw i r d e t w o 1 2 m m o b e r h q l bd e r K o l b e n -
werden.
Zur einwondfreienKontrolledes Getriebesotzes u n t e r k o n t eg e m e s s e nN . u r e i n n e u e r K o l b e nk o n n b e i e i n e r K o r r -
ist es erforderlich,
olle Einzelteile g r ü n d l i c hz u r e i n i g e n ,d o m i t e v e n t u e l lb l o u o n g e _ t r o l l m e s s u n gu, n t e r B e o c h t u n gd e r M e ß v o r s c h r i f t e n d ,o s o u f g e -
l o u f e n eT e i l ee r k o n n tw e r d e nk ö n n e n . s c h l o g e n eN e n n m o ß e r r e i c h e nE . i n b e r e i t sg e l o u f e n e rK o l b e n i s t
D i e K u p p l u n g s w e l lies t o u f s o u b e r e' O l b o h r u n g eznu u n t e r s u c h e n . verformt.
B l o u o n g e l o u f e n eZ q h n r ö d e rW , e l l e n u n d S c h o l t g o b e lsni n d g r u n d - D e r Z y l i n d e ri s t m i t e i n e m I n n e n m e ß g e r öi m t u n t e r e nu n d o b e r e n
s ö t z l i c ho u s z u w e c h s e l D n .o s g i l t o u c h , w e n n S i c h e r u n g s r i n g n u t e nD r i t t e l d e r L o u f b u c h s ze u m e s s e n O . h n e M e ß g e r ö tk o n n d e r V e r -
d e r G e t r i e b e w e l l eonu s g e s c h l o g esni n d , d i e K e i l p r o f i l ed e r W e l l e n sclrleißon der entstsndenenKonte (Absotz),eiwo 7 mm urrterholb
und Scholtröderübermößig eingeloufen sind und die Breite (b) der Oberkonte der Zylinderloufbuchse, erkonnt werden.
der Führungsringnutender Scholtröderbzw. die Breite (b) der
Scholtgobeln(vgl. Bilder 157 und 'l58) storkem Verschleißunter- Beseitigungeines leichtenKolbenklemmers
liegen.
l s t e s z u e i n e mK o l b e n k l e m m egre k o m m e ns, o k o n n b e i e i n e ml e i c h _
Die Getriebewellendürfen nichi mehr ols 0,0Smm Rodiolschloq
ten Foll der Kolben durch Nochorbeiten der Klemmstellenmit
h ob e n .
einem in Kroftstoff-Ol-Gemischgetouchten Korundsiein wieder
W e i t e r h i nm u ß b e i d e n Z o h n r ö d e r nf ü r d e n l . G o n g , d e n 2 . G o n g
b r o u c h b ogr e m o c h w t erden.
und beim Schoftrod ouf guten Zustqnd der Scholtkontensowie
L e i c h t eK l e m m s t e l l e ni m Z y l i n d e r d u r c h o n g e p r e ß t eA l u m i n i u m _
eventuelleAnrisse der Scholtfenstergeochtetwerden. Die Loger_
rückstönde(vom Kolben verursocht)sind mit feinem Schleifpopier
buchseim Schoftroddorf keinen obnormolenVerschleißhoben.
(etwo 400er Körnung)vorsichtignochzuorbeiten, Dos Nochorbeiten
d e r K l e m m s t e l l eonm K o l b e nu n d i m Z y l i n d e rn u r i n L ö n g s r i c h t u n g
durchführen.
7.4.5. Sdrcltung (Bild 150)
A c h t u n g!
Scholtwolze(B) E s h o t k e i n e nZ w e c k ,n o c h e i n e m K o l b e n k l e m m enru r d i e K l e m m -
An der Scholtwolzetritt koum Verschleißouf. Wichtig ist, doß die stellen zu beseitigenund nicht die Ursoche,welche zum Klemmen
Mitnehmerstiftefest in ihren Bohrungen sitzen, Gleiches gilt für f ü h r t e ,z u e r k e n n e nu n d o b z u s t e l l e n .
d e n K o n t o k t( 1 0 ) .D e r S e n k k e r b n o g edlo r f k e i n e s f o l l zs u w e i t e i n -
geschlogenwerden, do sonst die lsolierscheibe E i n i g eB e i s p i e l ef ü r m ö g l i c h eU r s o c h e n :
zerstörtwird.
Ab Motor-Nr. 3520752(EM 125) und Motor-Nr.3106725 (EM 150) - Olmongel (es wurde kein Krofistoff-O-l-Gemisch, sondern nur
werden die Mitnehmerstiftenicht mehr verstemmt,sondern durch Kroftstoffgetonkt, bzw. der Olbehcilterder Oldosiereinrichtuno
eine Scheibeund einen SprengringI X 0,Soxiol gesichert, wor leer),
'Olmongel
K r o f t s t o f f m o n g euln d d e m z u f o l g eo u c h durchunge- B r e i t ed e r R i n g n u t e n
nügenden Nochlouf vom Kroftstoffbehölterzum Vergoser. Be- Oberer Ring mm
2,06+0,02
lüftungsbohrungim Deckel des Kroftstoffbehölters nicht frei. mm
2,04+0,02
UntererRing
Kroftstoffilterhohn verstopftoder Holteschrqubenom Knebel zu Verschleißwert2,10mm
fest ongezogen (Knebel muß leichtgöngig sein).
Vergosergrundeinstellung unzulössigveröndert. Dickeder Kolbenringe
Zündeinstellungfolsch,dodurch Uberhitzungdes Motors.
A l l e K o l b e n r i n s e 2 , 0 0 - 3 ' 3 1m
9m
Auspuffonlogedurch Fremdeingriffveröndert,Stoudruckstimmt
Verschleißwert 1,90mm
nicht.
Luftfilteronlogedefekt.
M o t o r s o u g t f o l s c h e L u f t ( A b m o g e r u n gi m o b e r e n D r e h z o h l -
bereich).

Kolbenringe
Vor der Weiterverwendung gebrouchterKolben ist den Kolbenringerr
u n d d e n R i n g n u t e ni m K o l b e ne i n i g eA u f m e r k s o m k ezi tu s c h e n k e n .
Durchzu viel oder ungeeignetesOl im Kroftstoff(Zweitoktmischung)
festgebronnteKolbenringewerden vorsichtigvom Kolben entfernt,
s i e d ü r f e nd o b e i n i c h tü b e r d e h n w t e r d e n ,d e s h o l be i n e K o l b e n r i n g -
z o n g e o d e r d r e i d ü n n e B l e c h s t r e i f eo n l s H i l f s m i t t e lv e r w e n d e n
(Bild 1s9).
D i e o m I n n e n d u r c h m e s s ed re s K o l b e n r i n g e sh o f t e n d e O l k o h l e
w i r d e n t f e r n tu n d d i e R i n g n u t e ni m K o l b e n s i n d m i t e i n e m q l t e n ,
gebrochenen K o l b e n r i n gg l e i c h e nT y p sv o r s i c h t i gz u r e i n i g e n .
N o c h d i e s e mA r b e i t s v o r g o n m g ü s s e nd i e K o l b e n r i n g ei n d e n R i n g - Bild 161. Ringstoß messen
n u t e nf r e i b e w e g l i c h
sein.
D i e K o l b e n r i n g ed ü r f e n n i c h tv e r w e c h s e ldt ,. h . , s i e m ü s s e ni n d i e Bevor die Kolbenringewieder ouf den Kolben oufgesetztwerden'
R i n g n u te i n g e s e t zwt e r d e n ,o u s d e r s i e h e r o u s g e n o m m ewnu r d e n , ist noch der Verschleißzustond ihres Außendurchmessers zu über-
p r ü f e n . D o z u w i r d d e r K o l b e n r i n gb i s e t w o 1 0 m m u n t e r h o l bd e r
Oberkonte des Zylindersin die Zylinderlsufbuchse eingesetztund
der Ringstoßgemessen. lm Neuzustond der Kolbenringe soll der
Ringstoß0,2mm betrogen.
B e i m e h r o l s 1 , 6m m R i n g s t o ßs i n d K o l b e nu n d Z y l i n d e ru n b r o u c h -
bor,
Sitzen die Arretierstifteim Kolben locker (Stirnseitender Stifte
blonk), oder fehlen diese, ist ebenfolls ein neuer Kolben mit Zy-
li nder (evtl,ousgeschliffen)
ou{zubouen.

A c h t u n g!
Die Konten der Konolfenstermüssen ongefost sein. Andernfolls
gibt es störende Geröuschebei unbelostetemMotor' Desholb die
Zylinderleichtonfosen'
Konolfensterneugeschliffener

7.4.7. Zylinderded<el

S o l l t ed e r Z y l i n d e r d e c k e li n m o l u n d i c h ts e i n ,w o s o n d e n o b e r e n
t,;..1:;' :.,t:.' I,;:.;,:'li777ltji-:..:,:-- ' verölten Rippen des Zylinderszu erkennenist, donn konn der Zy-
,:tt,; .,_- linderdeckel ouf einer Tuschierplottemit untergelegtemfeinem
Bild 159.Kolbcnringe obnehmen Schleifleinen(400erKörnung) durch kreisendeBewegungenin ge-
r i n g e r e mU m f o n g n o c h g e o r b e i t ewte r d e n ,f o l l s k e i n n e u e rZ y l i n d e r -
deckelzur Verfügungsteht.
Bei einem undichtenZvlinderdeckelist dos zusötzlicheUnterlegen
einer weiteren Aluminium-Ausgleichscheibe folsch' Es führt nicht
zum Erfolg, dos Verdichtungsverhöltnis wird domit veröndert,wos
w i e d e r u mz u r L e i s t u n g s m i n d e r ufnügh r t .

Achtungl
B e i d e r D e m o n t o g eu n d M o n t o g e d e s Z y l i n d e r d e c k e il s t u n b e -
d i n g t d o r o u f z u o c h t e n ,d o ß d i e B e f e s t i g u n g s m u t t egr lne i c h m ö ß i g
u n d ü b e r K r e u zg e l ö s tu n d o n g e z o g e nw e r d e n .
Bei Nichtbeochtungdieses Hinweisesverspcnnt sich der Zylinder-
deckelund wird undicht.

7.4.8. Kurbelwelle

Eine Sichtkontrolleentscheidet,ob die Dichtringbunde(1) zu siork


eingeloufen sind, dos Gewinde der Befestigungdes Kettenrodes
Bild 160, Ringnulen reinigen
ouf der Kurbelwelle (2), die Logersitze(3) und dos Gewinde für

77
die Ankerholteschroube (4) sowie die Konen (5) noch einwandfrei Logersitzesind unbrouchbor,wenn sich die Loger von Hond in
s in d . dos k o I t e Gehöuse bzw. ouf den Logersitzder Wellen (Loger-
Wenn möglicherweise festgestellteMöngel nicht durch Nochorbeit i n n e n r i n g ek o l t ) s c h i e b e nl o s s e n .
beseitigt werden können, ist eine neue oder reqenerierteKurbel- Alte Popierdichtungensind grundsötzlichouszuwechseln.
w e l l ee i n z u b o u e n . Die Wellendichtringesind ouf Einrisseder Dichtlippe,deren Ver-
s c h l e i ß( A b f l o c h u n g )u n d S p o n n u n g ;o u f d o s V o r h o n d e n s e i d
ner
Feder in der für sie bestimmtenNut und die Güte der Verbindung
beider Federendenzu untersuchen.Es ist besser,einen Wellen-
dichtringvorzeitigouszutouschen, ols einen Monot spöter den Mo-
tor wegen dieses relotiv billigen Teiles nochmolszu demontieren.
Zu verwendendeWellendichtrinqe :
l i nk s rechts

Kurbelwelle D20X30X7 D20X30X7


Kupplungswelle(Schoftrod) D25X3sX7
Schließlicm
h ü s s e nd i e O l k o n ö l e v o n d e r O l s o m m e l r i n n ei m G e -
trieberoumzu den Kurbelwellenlogernfreien Durchgonghoben.

7.4.10. Rodiolrillenlqger für Kurbelwelle und Getriebe


Defekte Kurbelwellenhouptloger erkennt mon bereits om Motoren-
Bild l62i Kurbelwelle geröuschund on der Unmöglichkeit,den Unterbrecherobstond ge-
nou einstellenzu können.
t,,',.'j
':':,rj:.j
Der Zustond der Loufflöchenund Kugeln konn bei Logern mit
,,.,,,,1i Kunststoffköfignoch dem Auseinonderdrücken festgestelliwerden.
Verschlissene Loger zeichnensich durch Pittingbiloungous.
::,:,tl
:::::i:i
Auch bei den Logern gilt der Grundsotz,doß noch löngerer Le-
r e s M o t o r s ( G e n e r o l ü b e r h o l u nogl)l e L o g e rd u r c h n e u e
b e n s d o u ed
:: :::i;l ersetztwerden.
.,:t::t-:! F o l g e n d eL o g e rs i n dz u v e r w e n d e n :
':;:,i:,':1
.a:::),:::j
l i nk s rechts
',':::;.1
. . !
t.,,::.'t::i
Kurbelwelle 2X6204TN UC46 6304TNG C 46
t,l,.ll':l
(im Rodiolspiel
:jji:ti;ii oufeinonder
iril::!.ril
riii: obgestimmt
r, ;;*|ri j:-: jia:::i$::üi;: j: ::t;:
Kupplungswelle 6202 Gleitloger
Bild 163, Kontrollmoße der Kurbelwelle
(im Schoftrod)
V e r s c h i e d e nFeu n k t i o n s m o ßzeu r K o n t r o l l ed e s V e r s c h l e i ß z u s t o n d e s 6204(ouf dem
geloufener Kurbelwellenoder der Kontrolle ouf Tronsportschöden Schoftrod)
n e u e rb z w . r e g e n e r i e r t eKr u r b e l w e l l e knö n n e nm i t H i l f e e i n e r M e ß - V o r g e l e g e w e l l e Nodelköfig
uhr geprüft werden, Dozu ist die Kurbelwellezwischenden Spitzen K15XleX13
einesRundloufprüfgeröte o sd e r e i n e r D r e h m o s c h i neei n z u s p o n n e n
(Bild163).
7.5. Montoge des Motors
E sw e r d e ng e m e s s e n :
Rundloufobweichung a :0,02 mm (Logersitze) 7.5,1. Auswohl der benötigten Ersqtzteile
R o d i o l s p i ePl l e u e l l o g e r b : 0 , 0 2 . , , 0 , 0 3 5m m SömtlicheTeile des Motors sind gereinigt. Defekte Teile wurden
Verschleißwert 0,05mm bereits ousgesondertund durch neue ersetzt,Die weiter verwen-
AxiolspielPleuelloger c: O,21. , . 0,523mm boren Teile sind bereitsfür de,nWiedereinbouvorbereitet,Ehe die
Verschleißwert1,0mm Motormontogebeschriebenwird, soll onschließendnoch etwos über
D e n Z u s t o n dd e r L o g e r u n gi m k l e i n e nP l e u e l o u g ek o n n m o n m i t die Auswohl bzw. Poorung verschiedenerAggregote ousgeführt
den üblichenWerkstotteinrichtungen werden.
nur subjektiv beurteilen.Der
Kolbenbolzenmuß bei einer neuen Poorung im Pleuel spielfrei
sein und sich mit eben fühlborem Widerstond, ohne zu klemmen,
d r e h e n l o s s e n .E i n g e l o u f e n o
e d e r b l o u o n g e t o u f e n eK o l b e n b o l z e n
sind unbrouchbsu r n d m ü s s e no u s q e w e c h s ewl te r q e n ,

7,4,9. Gehöuse und Dichtungen

Die Untersuchungerstrecktsich in erster Linie ouf den Zustondder


Gehöusedichtflöchen,Sind diese beschödigt,konn mon sie in leich-
ten Föllen,wie im Abschnitt.7.4.6.
om Beispieldes Zylinderdeckels
beschriebenwird, ouf einer Tuschierplottemit untergelegtemfei-
nem Schleifleinennochorbeiten. Bild 164. Zylinder- und Kolbenkennzeichnung
Weiter muß om Gehöuse überprüftwerden,ob die Logersitzeund (K) Zylinderkennzeichnung
(1) Kolbennennmqß
die Nuten der Sicherungsringenoch einwondfreisind. (2) Einbourichtung des Kolbens

7B
Auswohl von Kolben und Zylinder Tobelle zur Auswcihldes Nodellogels für Kolbenbolzen
(Moß in prm)
ZwischenKolben und Zylinder ist ein Einbouspielvon 0,03mm vor-
gesehen.Nochstehende Tobelleerleichtertdie Auswohlder zu poo- Pleuel- Kolben- messer-Gruppen
Nodeldurch Rodiol-
r e n d e nB o u t e i l e . stonge bolzen oberes unteres mittleres sPiel
In dieserTobelle hondelt es sich um Kolben und Zylindermit Neu- Abmoß Abmoß Abmoß
moß, welchevon unsererAbteilung Ersotzteilvertrieb bezogenwur- -4 10.,.19
den, oder um in der Produktionin unseremWerk montierteTeile. schworz grün -3 -4 12...21
1 -2 10...19
weiß -4 -3 t z , , , 1 l

Motor Zylinder Kolben Einbou- 0 -2 -l 1 1. . . 2 0


spiel schworz -2 13...22
Nennmoß Kenn- Nennmoß 1

in mm zeichnung i n m m inmm -4 -6 1 0 . . 1. 9
grün grun 1
12...21
4
51,99 5"t,96 -4
n
E 10..19
52,00 51,97 weiß
EM 125 0,03 -4 c
12..21
52,O1 -T_l 5'1,98
-2 -4 1 1. . . 2 0
52,02 51,99 schworz -4 13...22
55,99 - l
55,96 -6 a 1
1 0 . . 1. 9
56,00 0 55,97 weiß grün -7 -9 -8 12...21
E M1 5 0 -]- 1
0,03
56,01 55,98 -7 -6 10...19
56,02 55,99 werli -8 -7 1 2 .. . 2 1
-4 -5 1 1. . . 2 0
scnwo rz -l
R 13...22
VorstehendeAuswohlprinzipiensind für regenerierteZylinder nur grun a -10 -9 1 0 . . 1. 9
in bezug ouf dos Einbouspiel0,03mm onwendbor, -7 -9 -8 1 0 . .. ' | 9
Der Zylinder muß noch dem Nennmoß des Kolbens geschliffen b l o u weiß a -10 -9 t z , , . z l

werden. Die ouf dem Zylinder vorhondeneOriginolkennzeichnung -7 1 1. . . 2 0


ist ungültig zu mochen,um spöteren lrrtümernvorzubeugen. schworz 1 -ö 13...22

7.5,2. Vormontogedes.Ersotzgehöuses
Regenerierungdes Zylinders
Ersotzgehöusewerden nicht in fertigem Zustond geliefert' Den
Jeder Zylinder konn vom Grundmoß (52,00 bzw. 56,00mm) ous- Gehciusenliegt ein Zubehörbeutelmit dem lnholt noch Bild 166
gehend mox. 2,00mm ousgeschliffen
werden. bei. Diese Teile sind vor der Motormontogeeinzubouen.

EM 125 E M1 5 0 LinkeGehöusehölfte:
- 2 ZylinderstifteI \ 20 (8) für Kupplungsdeckelorretierungein-
Kolben in den Ubergrößen 52,50 56,50
pressen.
53,00 57,00 - ZylinderstiftB X 45 (3) ols Anschlogder Rückholfeder
zur Scholt-
53,50 57,50
welle von innen soweiteinpressen,doß der Stift bündig mit der
54,00 58,00
Gehöuseflöche im Kupplungsroumobschließt.
s t e h e nz u r V e r f ü g u n g . - HolskerbstiftB4X 16 zur Einhöngung der Scholtorretierfeder
einschlogen(Bild 165 becchten).
noch dem vorhondenen -
Der Zylinder wird in der Zylinderschleiferei Logerbolzenfür Doppelrod zum Drehzohlmessereinpressen.
Kolben unter Beochtung des vorgeschriebenenEinbouspielsvon Abstond vom Gehöusezum freien Logerbolzenende 26+0,2mm.
0,03mm geschliffenund im gepoorten Zustond ousgeliefert'

Auswohl des Nodellogers für den Kolbenbolzen

Die Auswohldes possendenNodellogerskönnen Sie entsprechend


der nochstehendenTobelle vornehmen.Dies ist nur für Neuteile
(Kurbelwelle,Kolben und Kolbenbolzensowie Nodelloger) möglich,
Neue und regenerierteKurbelwellenwerden bereits mit Nodelloger
geliefert.Die Poorungensind ouf die serienmößigenKolbenbolzen
obgestimmt. 2
Beqchten Sie bitte, doß die Hondelspockungender Nodelloger
nur mit den mittlerenAbmoßen (ermitteltous oberem und unterem
N o d e l o b m o ß ) g e k e n n z e i c h n esti n d . D i e N o d e l l o g e r s e l b s t s i n d 3
nicht morkiert! Desholb ongebrochenePockungenstets getrennt
holten.
Wenn Kolbenbolzen,Kolben und Kurbelwellegebrouchtweiterver-
wendet werden, dos Nodelloger noch Gefühl einpossen(Forbmor-
kierung ist nicht mehr erkennbor.)Der Kolbenbolzenist spielfrei
einzuposseu n n d m u ß . s i c hm i t e b e n f ü h l b o r e mW i d e r s t o n d ,o h n e Bild 165. Einbou des Keüstiftes tür SdEltülletierung
zu klemmen,drehen lossen. (1) Kerbstift B 4 X 16 (2) Sdroltorretierfeder (3) Scholtorretierbebel

79
RechteGehöusehölfte: g e l e g e w e l l e( A u ß e n r i n gf ü r N o d e l k r o n z K 1 5X 1 9X 1 3 ) i m
Getrieberoum b i s z u m A n l i e g e no m G e h ö u s eb r i n g e n .
* Kegelkerbstift3 X 36 für Logefestlegungdes Lichtmoschinerr- Verschlußdeekel I mit Diehtmittel versehen r.ind mit der ge-
stotorseinschlogen. schlossenen Seite voron von oußen in die Bohrung der Scholt-
FreieStiftlöngeetwo 24 mm, w o l z e n l o g e r u ndgr ü c k e n D
. e r D e c k e lm u ß b ü n d i g z u m G e h ö u s e
- Gehöusehölfteouf etwo 100oCerwörmen.Die Buchsefür Vor- sein und ist noch dem Einschloqenmit Dichtmittelzu sichern.

a-8
Q-7
g-.-- $
E ,"--5
D €

\- :-4

1
Bild t66. Ersotzgehöuse mit Zubehör
(1) Buchse für Vorgelegewelle (6) Verschlußdeckel
(2)
I TGL0-443
L o g e r b o l z e nf ü r D o p p e l r o d m i t D r e h z o h l m e s s e r o n t r i e b ( 7 ) Z y l i n d e r s t i6
ft m6X20 TcL0-7-5.8
(3) Zylinderstift 8 X 45 TGL 0-6325 ( 8 ) G e h ö u s e s c h r q u bMe n6
(4) Kegelkerbstifi 3 X 36 TGL 0-1471 (9) Zylinderschrouben
(5) Holskerbstift B 4 X 16 TGL 7408-5.8

7.5.3. Vorbereitung der linken Gehöusehölfte - Sollte die Kurbelwelle doch einmol durch zögerndes Einsetzen
( v s l ,B i l d 1 5 3 ) o d e r s c h l e c h to u f g e h e i z t e I n n e n l o u f r i n g e s t e c k e n b l e i b e n , m u ß
- sie herousgedrückt und noch ordnungsgemößem Aufheizen der
Die soubere Gehöusehölfteouf etwo l00oC erwörmen.
L o g e r i n n e n r i n g en e u m o n t i e r t w e r d e n .
- D i e S p r e n g r i n g feü r d i e L o g e rd e r K u p p l u n g s w e l luen d d e r V o r -
gelegewelleeinsetzen.
- A u f d e n S i c h e r u n g s r i ndge s V o r g e l e g e w e l l e n l o g evr o
sn innen
e i n e S c h e i b e( 0 3 2 X 1 7 X 0 , 5 * 0 , 9 m m ) l e g e n .
- Die Loger 6201 (Vorgelegewelle)und 6202 (Kupplungswelle)
einsetzen.Bei Logern mit Kunststoffköfigdie oflene Seite des
Logers 6201 zum Getrieberoum,die offene Seite des Logers
- s i e h eo u c h B i l d 1 5 3 1
6 2 O 2z u m K u p p l u n g s r o u m
- D i c h t k o p p em i t R o d i o l d i c h t r i n gD 2 0 X 3 0 \ 7 und Dichtung
befestigen.Die Schroubenmit Dichtmitteleinschrouben.
- Beide Loger 62Q4bis zum Anliegen on der Dichtkoppe ein-
schieben.

7.5.4, Montoge der Kurbelwelle und des Getriebes

Kurbelwelle
Getriebe
Die Innenloufringeder bereits im Gehöuse befindlichenLoqer
6204 mit Heizdorn(1 im Bild 167)oufwörmen. D i e B i l d e r 1 6 8 , . . 1 7 3 l o s s e n d i e Z u s o m m e n g e h ö r i g k ediet r E i n -
zelteile und den Kroftverloufin den einzelnen Göngen deutlich
Kurbelwellemit dem mit InnengewindeM 10 versehenenKurbel- w e r d e n .D o b e i i s t o u f d e n B i l d e r n 1 6 9 . . . 1 7 2 k e i n V o r m o n t o g e -
w e l l e n z o p f e nv o r o n i n d o s L o g e r e i n f ü h r e nu n d i n e i n e m Z u q zustonddorgestellt.Dos Getriebekonn nicht komplett,sondernmuß
bis zum Anschloghineinrutschen lossen. in den nochstehendbeschriebenen Einzelschritten montiertwerden.

en
ffi)
v_/
|
ffiqffi@@
rtt I 5
7 ) i 4 ,f
_0
I
Wr
8 7
o

Bild 168. Explosivdqrstellung des getfiebes

(1) Kupplungswelle (8) Zohnrod 3. Gong


(2) Zohnrod 4. Gong (9) Vorgelegewelle
(3) Sprengringe (10) Söoltrod 3, Gong
(4) Scholtrod 4./5. Gong (11) Zohnrqd 2. Gong
(5) Schqftrod (12) Pro{llscheibe
(6) Buchse für Vorgelegewelte (13) Schqltrod 1,/2, Gong
(7) Nodelköfis K 15 X 19 X 13 (14) Zohnrod 1. Gong
(7o) P q ß s c h e i b e1 5 X 0 , 5

Bild f7l. Getriebe mit Schültbetötigung (Ansicht von untent

Bild 169. Getriebesotz mit Scholtgobel


(A) Antrieb (2) S c h o l t g o b e l ' 1 . / 2 .G o n g ( 0 1 1 )
(B) Abtrieb (3) Scholtgobel 3. Gong (013)
( 1 ) F ü h r u n g s b o l z e nf ü r S c h o l t g o b e l n (4) S c h o l t g o b e l 4 . / 5 . G q n g ( 0 1 5 )

.6,
$ Bild t72. Getriebe mit Scholtbetätigung (Ansicht von obenl

Montogeoblouf

- S c h o l t f i n g eur n d S c h o l t o r r e t i e r h e bi en l d i e S c h o l t w o l z e i n f ü h -
!
' :' r e n ; S c h o l t w o l z em i t S c h o l t w e l l eg e m e i n s o mi n d o s G e h ö u s e
e i n s e t z e n ;d s b e i d i e R ü c k h o l f e d edr e r S c h o l t w e l l eü b e r d e n
Bild 170. Getriebe und Scholtbetötigung S c h o l t o n s c h l odgr ü c k e n Z . o h n r o df ü r d e n 1 . G o n g m i t d e r o u s '
(1) Scholtwolze (4) Rückholfeder für Scholthebet gedrehtenSeite zum Beirochterouf dos Loger 6201 für die Vcr-
(2) Scholtorretierhebel (5) Scholtoretierfeder
(3) Scholtwelle mit Schqltstück (6) Scholtfinger gelegewelle l e g e n ( B i l d1 7 5 ) .

1 1 R H E T Z1 2 5 , E T Z 1 5 0 u . E T Z ä 5 1 81
ö)
G
CI
=t

o) ct)
ct)
(E
$
G o) q
0 u o (\
d o
J

!
o

' =
F i

o i
e ä
c Y
a -

E f

f 3

o c
' F
i^^q
Y o o -
.'; i;
ö::.:
!iäoo

Heoo

82
Bild 174. Schqltwelle mil Scholtwolze einsetzen Bifd 176. Scäcltmd 1,12, Gong einbouen

A c h t u n g l

Die Scholtklouen d e s S c h o l t r o d e zs e i g e n z u m B e i r o c h t e rd, i e


A c h t u n g ! S c h o l t q o b ei ls t i n i e m i t t l e r eN u t d e r S c h o l t w o l zeei n z u r o s t e n '
d

D i e S c h o l t w o l z e s o l l t e z u r E r l e i c h t e r u n gd e r n o c h f o l g e n d e n A r -
beitsgönge so gedreht werden, doß der Kcntoktniet (N) noch
oben zeigt (Bild 174).

- K u p p l u n g s w e l l e m i i Z o h n r o d f ü r d e n 4 . G o n g v e r s e h e n ,w e l c h e s
durch den Sprengring gesichert werden muß. Den Innenring
des Logers 6202 oufheizen und die Kupplungswelle zum An-
l i e g e n c m L o g e r i n n e n r i n gb r i n g e n ( B i l d 1 7 5 ) '

Bild 177. Scholtrod 3. Gong einsetren

S c h o l t g o b e(l 1 ) ( 0 1 5 )u n d S c h o l t r o d( 2 ) 4 ' / 5 . G o n g z u s o m m e n -
s t e c k e nD. o s S c h o l t r o dü b e r d i e K u p p l u n g s w e l l (ek l e i n e nR o d -
d u r c h m e s s evr o r o n ) s c h i e b e nu n d d i e S c h o l t g o b e vl o ; . ro b e n
n o c h u n t e n i n d i e o b e r e N u t d e r S c h o l t w o l z e i n d r e h e nD . ozu
die Scholtwolze etwos entgege,n dem Uhrzeigersinn verdrehen.
D e n F ü h r u n g s b o l z e(n1 ) , m i t d e m d ü n n e n Z o p f e n v o r o n ,d u r c h
d i e z u g e h ö r i g e tBr o h r u n g e nd e r S c h o l t g o b e l n in die linke Ge-
höusehölfte s c h i e b e n .
D o s Z o h n r o d3 , G o n g ( 2 ) , m i t d e n S c h o l t k l o u e ni n R i c h t u n g
l(upplung, ouf die Vorgelegewelle stecken. Die Poßscheibe
Bild 175. Einbau der Scholtung 1 5 X 0 , 5 u n d d o s N o d e l l o g e(r3 ) K 1 5 X 1 9 X 1 3 o u f d e n g e -
(N) KontoktnietLeergqngonzeige ö l t e nV o r g e l e g e w e l l e n z o p fsecnh i e b e n '
( 1 ) Z o h n r o d1 . G o n g

Scholtgobel (1) (011) in die Führungsnut des Scholtrodes (2)


f ü r d e n 1 . u n d 2 . G o n g s c h i e b e n ,d o s S c h q l t r o d m i t d e r n V e r -
zohnungsteil voron in die Fensterdes Zqhnrodes 1, Gcng und
d i e S c h o l t g o b e l i n d i e u n t e r e N u t d e r S c h o l t w o l z ee i n r o s t e n ,

Vorgelegewelle (t) mit dem Zohnrod 2. Gong versehen, die


S p r e n g r i n g e u n d d i e P r o f i l s c h e i b ee i n s e t z e n ( v g l . B i l d 1 6 8 ) u n d
m i t d e m k l e i n e n L o g e r z o p f e nv o r o n d u r c h S c h o l t r o d 1 ' / 2 G o n g
und Zohnrod 1.Gong bis Anschlog in dos Loger 6201 ein-
setzen.
Scholtgobel (2) (013) in die Führungsnut des Scholtrodes (3)
für den 3, Gong einführen und beides ouf die Vorgelegewelle
(1) schieben.Dos Scholtrod mit Sprengring sichern, Bild 178, Schqlttod 4./5' Gong montieren
Dos Schoftrod (4), folls es ous der rechtenGehöuselrölftede- - A l l e 1 1G e h ö u s e s c h r o u b eünb e r K r e u z , i n G e h ö u s e m i t t eb e -
m o n t i e r t w o r , o u f d i e K u p p l u n g s w e l l es c h i e b e n .D i e T r e n n - g i n n e n d , m i t 1 0 _ 3 N m( 1 _ e , 3k p m ) q n z i e h e n .
s c h e i b e( 5 ) e i n l e g e nu n d d i e D i c h t f l ö c h ed e s G e h ö u s e sd ü n n
- D e n L e e r g o n g o n z e i g e s c h o(l 1
t ei rm B i l d 1 8 2 )b z w ,b e i S t s n d q r d -
mit Dichtmitteleinstreichen.
motorenden Rohrstopfeneinschrouben.

Bild'179. Getriebe - tertig eingesetzt

7,5.5. RechteGehöusehölftemontieren
- G e h ö u s e h ö l { toeu f e t w o 1 0 0o C b r i n g e n .
- Gehöusehölfto e u f s e t z e nS. i e m u ß o n d e r D i c h t f l ö c h e
voll on-
liegen.
Bild 182. Gehöuse verschrouben
- M o t o ri n d i e M o n t o g e v o r r i c h t u nspgo n n e n .
- Innenringeder Lcger 6204 (Schoftrod)und 6304 (Kurbelwelle)
o u f e t w o 1 5 0 o Ch e i z e n u n d m i t S c h l o g d o r nb i s z u m A n l i e g e n
o n S c h o f t r o du n d K u r b e l w e l l e i n d r ü c k e n .

- D i e L e e r g o n g o r r e t i e r u n( B
g i l d 1 8 3 ) m o n t i e r e nA
. nzugsmoment
der Schroube23_a,5Nm (2,3_s.a5 kpm).

Bild 180. Rechte Gehöusehötfte eingesetzt

A c h t u n gI
D e r V o r g o n g m u ß z ü g i g o b l o u f e n ,F o l l s e i n e s d e r L o g e r v o r
d e m A n l i e g e n s t e c k e n b l e i bGt,ehöusehölfte wieder demontie_
r e n u n d n c c h r i c h t i g e mA n h e i z e nV o r g o n gw i e d e r h o l e n ,
Bild 183, Leergongorretierung
(1) Schroube M 12 X 16 TGL O-933-S.8
(2) Dichtuns A 12 X 16 (Al)
(3) D r u c k f e d e rC 1 , 2 X 8 , 5 X 1 1 , 5
(4) Kugel 10-70 TGL 1s s15
(5) Schqltwqlze

- Dichtkoppen
befestigen:

S o w o h lo n d e r K u r b e l w e l l o
e l s o u c ho m S c h q f t r q dm u ß z w i s c h e n
L o g e r o u ß e n r i nugn d D i c h t k o p p ee i n S p i e l ( A u s g l e i c h m o ßv)o n
0 , 2. . , 0 , 3m m v o r h o n d e ns e i n . D o s S p i e l k o n n d u r c h B e i l e g e n
von Ausgleichscheiben eingestelltwerden, Diese Scheibengibt
es, für Kurbelwelleund Schoftrodmit unterschiedlichen Durch_
messern,in den Dicken 0,1; 0,2; 0,3 und 0,5mm.
Bild 184. Auswohlprinzip für Ausgleichscheiben

( X ) E i n z u s t e l l e n d e sS o i e l
(A) Dicke der Ausqleiöscheiben
( D ) D i c * e d e r D i c F t u n g ( n e u 0 , 5 m m , z u s o m m e n g e d r ü c k0
t ,25. . . 0,3 mm)

- Kurbelwelle
Dichtring 20 X 30 N 7 überprüfen bzw. ouswechseln.Ermittelte
Ausgleichscheiben (1) und Dichtung(2) beilegen.Befestigungs-
schrouben mit Dichtmittel einsetzen und mit 6 Nm (0,6kpm)
verschrou
ben.

Bild 187. Getriebe ousgleichen

(A) Arretierschroube für Leergong


( B ) O l o b l o ß s c h r q u b eG e t r i e b e r q u m
( C ) O l q b l o ß s c h r o u b eK u p p l u n g s r o u n r

- Kettenrodmontieren:
Bild 165, Dichtkoppe Kurbelwelle Bild t86. Dichlkcppe Schoftrcd
Die Lippe om Dichtring in der Dichtkoppe leichi einfetten -
Abstondshülse(4 im Bild 186) oufschieben.Getriebekettenrod
(Aussporung noch dem Motor zu) und Sicherungsblech ouf-
stecken, Mutter SW 27 miL 60-12 Nm (6_1.2kpm) onziehen
(Rechtsgewindel), d o b e i d e n G e g e n h o l t e( r2 ) z u H i l f e
n e h m e nu n d d o s S i c h e r u n g s b l e c( 1h ) o n l e g e n .

- Schoftrod
Dichtring25 X 35 \ 7 überprüfenbzw. ouswechseln. Ausgleich-
scheiben(1) mit Fett on die Dichtkoppe (2) kleben. Dichtung
(3) mit Dichtmittelversehenouflegen,Befestigungsschrouben
mit
Dichtmitlel einsetzen und mit 5 Nm (0,5kpm) verschrouben.
Abstondshülse(4) überprüfenbzw. ouswechseln.
- L e i c h t g ö n g i g k evi o
t n K u r b e l w e l l eu n d G e t r i e b eh e r s t e l l e n D: en
Motor senkrechtstellen - liegt kein Montogefehlervor, muß
s i c hd i e K u r b e l w e l l lee i c h td r e h e nl o s s e n .
Auch dqs Getriebewird probeweisedurchgeschsltet - dobei ist
on der Kupplungswelle zu drehen.Die Kupplungswelle muß
l e i c h t g ö n g i gs e i n , w e n n n i c h t , d o n n m i t e i n e m p l o s t h o m m e r
die Welle (unterer Pfeil) 0,2 mm vor- und mit einem Kupfer_
dorn (durchdos Schoftrod)wieder zurückschlogen (obererpfeil).
J e t z tm u ß d o s o u f B i l d 1 7 3 g e z e i g t eA x i o l s p i e ,l , S , , z w i s c h edne r
Stirnseitedes Nutprofils der Kupplungswelleund dem Schoft-
rqd vorhondensein.
Bild 188. K€ttönrod montieren
7.5.6. Montoge von Kolben, Zylinder und Zylinderdeckel W ö h r e n d d e r K o l b e n e r w ö r m tw i r d , i s t d i e Z y l i n d e r f u ß d i c h t u n g
(ohne Dichtmosse)mit einem Tupfen Fett on die untere Dichtflöche
U b e r d i e A u s w o h ld e r r i c h t i g e nP o o r u n gd e r K o l b e nu n d Z y l i n d e r
d e s Z y l i n d e r zs u k l e b e n ,
h o b e n w i r b e r e i t si m A b s c h n i t 7
t . 5 . 1 .c r u s f ü h r l i ci h
nformiert.
Die Kolbenunterloge(1) 22-50.412ouf dos Gehöuseouflegen und
I n d i e s e mA b s c h n i t ht o n d e l te s s i c hn u r n o c h u m d i e r i c h t i g eM o n .
den erwcirmtenKolben, mit dem Pfeil zum Ausloßkonolzeigend,
t o g e d e s K o l b e n su n d d e s Z y l i n d e r ss, o w i ed i e E i n s t e l l u ndge s V e r -
ü b e r d o s P l e u e ls t e c k e nD . e r k o l t e K o l b e n b o l z e n( 2 ) w i r d q u f d e n
dichtunosverhö ltnisses.
e b e n f o l l sk o l t e n F ü h r u n g s d o r(n3 ) 0 2 - M W 3 3 - 4o u f g e s t e c kutn d m i t
dem konischen E n d ed e s F ü h r u n g s d o r n ev so r o n i n d e n K o l b e ne i n -
@ @ g e f ü h r t .D o m i t w e r d e nK o l b e nu n d P l e u e g l e f l u c h t eut n d d o s N o d e l -
d @
@^ l o g e r b e i d e m E i n d r ü c k e d
n e s K o l b e n b o l z e nnsi c h tb e s c h ö d i g t .
@.^ -%,.-- -
' "%r '--& I D e r K o l b e n b o l z e nm u ß z ü g i g u n d o h n e U n t e r b r e c h u n gi n d e n
-&%i%%%%%%%%%%%%
K o l b e n e i n g e f ü h r tw e r d e n , d o m i t d i e E r w ö r m u n g s t e m p e r o tduers
K o l b e n s n i c h t o u f d e n K o l b e n b o l z e nü b e r t r o g e nw i r d . S e l b i g e r
:c w ü r d e s i c h d o d u r c ho u s d e h n e nu n d i m K o l b e ns t e c k e n b l e i b e n .
E i n s t e c k e n g e b l i e b e nK e ro l b e n b o l z e nd o r f n u r m i t d e r A u s d r ü c k -
EN
F] vorrichtung22-50.010nochgedrücktwerden. Ein Nochschlogenmit
- H o m m e ru n d S c h l o g d o r nf ü h r t z u r D e f o r m i e r u n g d e s K o l b e n su n d
frFli
e v e n t u e ldl e s P l e u e l s .
D i e b e i d e n ,s t e t s n e u e n S i c h e r u n g s r i n g( e S) mit einerSpitzzonge
ts .li einsetzenund ouf festen Sitz in den Nuten des Kolbensqchten.

.\

b
@
@
LJ
Bild 169. Zylinderbougruppe
(l), (3) Dichtuns
(2) lsolierflonsch
(A) Ansougstutzen
(B) Zylinderbund
(D) Dömpfungskomm

Kolbenund Zylinder Bild l9t, Aufselzen des Zylinders

Die Zylinderstehbolzen werden ouf festen Sitz überprüft.Dcs No-


d e l l o g e r f ü r d e n K o l b e n b o l z e ni s t m i t M o t o r e n ö l i n d o s o b e r e
Pleuelougeinzusetzen.
D i e K o l b e n r i n g es o d r e h e n , d o ß d i e A r r e t i e r s t i f t e z w i s c h e nd e n
D e r K u r b e l r o u mi s t b i s z u m A u f s e t z e nd e s Z y l i n d e r sm i t e i n e m
R i n g s t ö ß e nl i e g e n ( B i l d 1 9 1 , P f e i l l i n k s o b e n ) , s o n s t k l e m m e nd i e
souberen Putztuchzu verschließen, domit kein Fremdkörper,z. B.
K o l b e n r i n g ei m Z y l i n d e ru n d g e h e n d o d u r c hb e i m A u f s c h i e b e dn e s
e i n S i c h e r u n g s r i nf ü
g r K o l b e n b o l z e ni ,n d e n K u r b e l r o u mg e l o n g t .
Z y l i n d e r sz u B r u c h .
Z u r M o n t o g e e r l e i c h t e r u ni sgt d e r K o l b e n o u f e i n e r e l e k t r i s c h e n
J e t z t d e n i n d e r Z y l i n d e r l o u f b u c h sl eei c h t g e ö l t e n Z y l i n d e rü b e r
H e i z p l o t t eo u f e t w q 4 0 . . . 5 0 o C z u e r w ö r m e n .V o r d e r M o n t o g e
den Kolben schieben.Die Kolbenunterloge(U) 22-50.412stützt
i s t o u f g l e i c h e F o r b m o r k i e r u nvgo n K o l b e n u n d K o l b e n b o l z e zn u
d e n K o l b e no b . S i e w i r d e n t f e r n t s, o b o l d d e r Z y l i n d e rd e n K o l b e n
ochten,
v o l l b e d e c k t .D o n o c h d e n Z y l i n d e rv o l l s t ö n d i go u f s c h i e b e n .

Zylinderdeckel

Der Motor gibt horteGeröusche v o n s i c h ,w e n n d o s V e r d i c h t u n g s -


v e r h ö l t n i se : 1 0 : 1 ü b e r s c h r i t t ew n ird. Liegt e unter 10:1, konn
d e r M o t o r s e i n ev o l l e L e i s t u n gn i c h to b g e b e n .
Bei richtigem Verdichtungsverhöltnis hot der Brennroum etwo
1 4 , 3c m 3 ( E M 1 2 5 ) b z w . 1 5 , 3 3( E M 1 5 0 ) R o u m i n h o l t .

D o s S p o l t m o ß( 1 ) i s t o u f 0 , 9 , . . 1 , 2 m m f e s t g e l e g tD. o s B i l d 1 9 2
zeigt die Meßmethode.Ein Bleidroht,om besten eignet sich dofür
h o n d e l s ü b l i c h eLrö t d r o h tv o n 2 m m D i c k e ,w i r d d u r c h d i e Z ü n d -
k e r z e n b o h r u n gi n d e n B r e n n r o u me i n g e s c h o b e nD. e r ü b e r d e n
oberen TotpunkthinweggedrehteKolben drücktden Bleidrohtplott.
M i t e i n e m M e ß s c h i e b eor d e r e i n e r M e ß s c h r o u b se t e l l t m o n n o c h
Bild ,|90. Monlsge des Kolbens dem Herousziehendes Bleidrohtesdos vorhondeneSpoltmoßfest.

86
Bild t92. Ausmessen des Spoltmoßes

(1) Spqltmoß
(2) Wosserobloufbohrunq
(A) Ausgteichscheiben

Bild I93. Kid(storter montielen


Der Zylinderdeckelmuß bei jedem Meßvorgong mindestensmit
(1) Kickstorteruelle
2 Muttern über Kreuzongezogensein. (2) Kickstortersegment
(3) Kickstorterfeder
Ausgleichscheiben (A) in den Dicken 0,2 mm, 0,4 mm und O6 mm (4) Anschlog für Kickstortersegment
ermöglichendie Korrekturdes Spoltmoßes. (5) Feder für Scholterorretierung
Nur Originolscheibenous Aluminium verwenden und noch jeder
Demontoge des Zylinderdeckels durch neue ersetzen. Drehzohlmesserontrieb
E i n e A u s g l e i c h s c h e i b( eM i n i m u m 0 , 2m m ) m u ß u n b e d i n g te i n g e - - Doppel,rod(1) ouf den geölten Logerbolzensteckenund mit
bout sein.
dem Sicherungsring9 (2) einwondfreisichern.
An der Zylinderloufbuchse ist oben ein Bund (B im Bild '189)von - Poßscheiben(3) und Sicherungsringe(4) beiderseitigder Zwi-
Z-o,z mm Höhe ongedreht, der die Ausgleichscheibe zentriertund schenwelle(5) montierenund die Welle in dos Gehöusestek-
verhindert,doß die Verbrennungstemperotur direkt on die Alu- Ken,
minium-Ausgleichscheiben kommt. - Logerstopfen ( 7 ) m i t R u n d r i n g1 4 \ 2 v e r s e h e nü, b e r d i e Z w i -
Noch dem Ausmessendes Spoltmoßeswird die ermittelte neue
schenwellein dos Gehöuseschieben,mii der Sechskontschroube
Ausgleichscheibeüber den Zentrierpunkt (B) ouf den Zylinder
(6) befestigenund mit dem Sicherungsblech sichern.
gelegt.
Den Zylinderdeckeloufsetzenund mit Steckschlüssel (SW 13) die
Muttern über Kreuz mit 25_2Nm (2,54.2 kpm) ollmöhlich fest-
ziehen.
Abschließenddie vier Dömpfungskömme(D) in Zylinder und Zy-
linderdeckeldrücken(vgl. Bild 189).
Zum Schluß den Ansougstutzen(A) montieren. Die Reihenfolge
(vgl. Bild 189) Dichtung (1), lsolierflonsch(2), Dichtung (3 - mit
1 identisch)und Ansougstutzen(A) einholten.Die beiden Schrou-
ben M6\25 o b w e c h s e l n dm i t m o x . 1 0 _ s N m ( 14 k p m ) s o o n -
ziehen,doß der lsolierflonsch nichtzerstörtwird.

7.5.7. Montoge yon Drehzohlmesserqntrieb und Kick-


stortel

Kickstqrter Bild 194, Drehzohlmesseronlrieb montieren

(1) Doppelrcd
(2) Sicherungsring 9 TGL 0-471
Wird ein neues Segmentveruvendet, so ist es ouf die Kickstorter- (3) PoßsöeibenS\1,5
(4) Sicherungsringe I TGL 0-471
welle (1) oufzupressen. (5) Zwischenwelle mit Ritzel
Dos obgewinkelteEnde der Kickstorterfeder (6) SechskontschroubeM 5 X 10 mit Sicherungsblech
(3) in den Schlitzom (7) Logerstopfen
Stortersegment(2 einschieben- eventuelletwos nochrichten,do-
mit dos Federendestrommsitzt.
Führungs- ( o d e rA n l o u f - )S c h e i b e 3 0 X i 7 X 1 o u f s t e k - 1.5.8. Montoge des Primörtriebes
ken und die Storterwellemit Feder montieren.Den Kickstorterhebel
Kettenröderousgleichen
oufsteckenund die Storterfederim Uhrzeigersinneine Umdrehung
vorsponnen.Dozu ist die Storterwelleso weit herouszuziehen, doß Erst die Anloufscheibe25 X 15 X 0,5, donn die Kupplungstrommel
dos Segmenteben om Anschlog(4) vorbeigeht.Dos eingeroll{fe- mit Loufbuchseouf die Kupplungswellesowie dos Kettenrodoul
derendedobei in die Holterungdrücken. den Kurbelwellenstumpf oufstecken.

87
Mit einem Lineol ist zu überprüfen,ob beide Kettenröderfluchten. Gegenholter31-50.405(2) einsetzen,inneren Mitnehmer (3) ouf-
K o r r i g i e rw ( 0n, 1; 0 , 2 ; 0 , 3 : 0 , 5m m d i c k )
t i r d d u r c hA u s g l e i c h s c h e i b e steckenund mit Gegenholter01-MW 22-4 (1) orretieren.Auf die
zwischenLoufbuchseund Anloufscheibeunter der Kupplungstrom- Kupplungswelle dos Sicherungsblech oufstecken.Die Mutter (5W 19)
mel. mit einem Steckschlüssel ouf 75_15Nm (7,5_1,5 kpm) onziehen
Nicht fluchtendeKettenröderverursochenvorzeitigenVerschleißon ( L i n k s g e w i n d e l ) . S i c h e r u n g s b l eoc nh l e g e n .
Kette und Rödern. Schroube M 10X25 (4) mit Federscheibeund Unterlegscheibe
Vor dem Befestigendes Primörtriebesmuß entsprechendAbschnitt versehenund dos Kettenrod mit 56_11Nm (5,6_1.1kpm) on der
7.5.9,die Ermittlungder zur Kupplungsmontoge erforderlichen Aus- Kurbelwelleverschrouben.
gleichscheiben ousgeführtwerden.

Eild 195, Primärtrieb fluchten Bild 196. Mitnehmer befestigen

'( '( J

/:? ?

i I iÄÄd
7+

ffi*%d@0@
\ie*Y
/6 a7

l
I
I *re
/8

rY\@
7e

J.

Bild 197. Explosivdorstellung der Kupplung

(1) Kupplungstrommel (11) Stützplqfte


(2) Innerer Mitnehmer (12) Ausgleichsdeibe
(3) Sicherungsblech B 13 TGL 0-463-St (13) Sicherungsblech 8,4 TGL 0-432-St
(4) Sechskontmutter M 12 X 1,5 Iinks TGL 0-934-6 (14) Bolzen I h !1 X 19 X 12 TGL 0-1438
(5) Drucknogei (15) Druckstonge
(6) Hqltelomelle (16) Kusel 1/4"
(7) Kupplungsiomelle (17) Hebel zur Druckspindel
(8) K u p p l u n g s s c h e i b e6 T G L 3 9 - 7 1 6( B e l o g l o m e l l e ) (18) Zugfeder
(9) D r u c d p l o t t e ,v o l l s t < i n d i g ( ' 1 9 )D r u c k s p i n d e lm i t G e w i n d e s t i f t M 8 X ? 0 u n d M u t t e r M 6
(10) Tellerfeder

7,5.9. Montoge der Kupplung die richtige Anzohl bzw. Dicke der Ausgleichscheiben (12) festge-
stellt werden. Nur wenn diese Arbeit gewissenhoftousgeführt
D i e Z u s a m m e n g e h ö r i E kdeei tr K u p p l u n gu n d i h r e r B e t ä t i g u n gg e h t w i r d , f u n k t i o n i e r td i e K u p p l u n g b e i g e r i n g s t m ö g l i c h eHro n d k r o f t
q u s B i l d 1 9 7h e r v o r . o m K u p p l u n g s h e b eolp t i m o l .
W e r d e no n d e r K u p p l u n gN e u t e i l ee i n g e b o u tw, e l c h ed i e B o u h ö h e Zuri Ausmessenwerderrdie Kupplungsteilein der Reihenfolgege-
des gesomten Kupplungspoketes veröndern,muß vor dem Einbou möß Bild 198 zusommengesteckt. Dos Poket ist von Hond oder im

88
Schroubstocksoweitzussmmenzudrücken, do ß keine Zwischenrö ume storterwelle legen. Den Kupplungsdeckelmit einem Rundring
mehr vorhondensind, die Tellerfederober noch nichtverformtwird, 20)(2 zur Abdichtung der Kickstorterwelle versehenrnit Dichtung
Donoch mit Meßschieberbzw. Tie{enmoßcios Moß A messen. o u f s e t z e nu n d d i e B e f e s t i g u n g s s c h r o u bmeint 1 0 - 5 N m ( 1 _ q , 3
kpm)
A n h o n d d e s M o ß e sA w e r d e n D i c k e u n d A n z o h l d e r A u s o l e i c h - on z i e h e n .
scheibennechfolgenderFormelousgewöhlt. Zum Schlußden Kickstorierhebel unil den Fußscholthebel befesti-
Gesomtousgleich X: 20,7- A gen'
B e i s p i eA
l : 1 8m m ' X -20,7 - 1 8 : 2 , 7m m

Zum AusgleichenstehenScheibenin den Dicken


0 , 2m m ; 0 , 3m m ; 0 , 5m m u n d 1 m m
zur Verfügung,die entsprechenddem ermitteltenWert X zu kom-
b i n i e r e ns i n d .

Bild 200. Kupplung befertigen

7.6. EinboudesMotors

Den Motor in umgekehrterReihenfolgedes Ausboues einbouen


( v 9 1A. b s c h n i t7
t . 1 . ) .N o c h d e m E i n b o uV e r g o s e ru n d Z ü n d u n ge i n -
stellenbzw.Einstellungkontrollieren.
W u r d e nA r b e i t e no n d e r K u p p l u n gv o r g e n o m m e nm, u ß d e r e nG r o b -
einstellungwie folgt korrigiertwerdenI
Kontermutterlockern und Druckschroube(1) bis eben fühlboren
Anschlog hineindrehen.Druckschroube dreiviertelUmdrehung her-
ousdrehen,festholtenund mit Mutter kontern.Durchden Verschleiß
o m L o m e l l e n p o k ewt i r d d e r A b s t o n dn i c h tg r ö ß e r ,s o n d e r nk l e i n e r l
B e d i n g t d u r c h d i e g l e i t e n d e ( s c h o b e n d e )B e w e g u n gd e r K u p p -
Bild 198. Ausmessen des Kupplungspokeles l u n g s s c h n e c k ies t h i e r d i e V e r w e n d u n g v o n M o l y b d ö n d i s u l f i d
zweckmößig.Den MoS2-Puderdem Schmiermittelbeimischenund
d e n H o h l r o u mu m d i e S t e l l s c h r o u bf üe l l e n .
Noch dem Ausmessenist der Primörtriebzu montieren(sieheAb- Anschließend den Roum mit der Schutzkoppe(2) verschließen. Durch
schnitt 7.5.8.) und die Kupplung konn zusommengeboutwerden. gelegentlichenDruck mit dem Finger ouf die Schutzkoppewird
Die Druckplottewird so oufgesetzt,doß ihre Morkierung (1) der Fett on die Kupplungsschnecke gebrocht,so doß sichein besonderer
Morkierung des inneren Mitnehmers (2) gegenübersteht. Schmiernippel erübrigt.

Ac h t u n g ! D e n D r u c k n o g e l( 5 i m B i l d 1 9 7 ) n i c h t v e r g e s s e n !

Abschließenddie Tellerfederund die Stützplottemit den Ausgleich-


s c h e i b e no u f l e g e nu n d b e i d e m i t d e n d r e i B o l z e nS X 1 9 X 1 2 ( A n -
z u g s m o m e n5t _ 9 . 5N m ) v e r s c h r o u b eunn d s i c h e r nB . e v o rd e r K u p p -
lungsdeckeloufgesetztwird, die Zwischenscheibe (S) ouf die Kick-

Bild t99. Dluckplstte qufsetzen Bild 201, Kupplung gr.b 6lnrl.ll.n

12 RH ETZ 125, ETZ150 u. ETZ 251 89


t
\r
ffi
'w
#""t"**t#

"*.**'d

t$.'
q
:r1tr'
lti ä *\i

,
: E
g

i O

:: >o
0

o
u

: ?
l l o
plotte obzunehmen.Ein Stiftschlüssel (lnnensechskont 5W 5) dient
8. MotorEM251
zum Lösender Befestigungsschroube des Nockensbzw. der Geber-
einheit. Drehrichtungdes Schlüssels entgegender Loufrichtungdes
Die im folgendenverwendeteAbkürzung,,SW" bedeutet,,Schlüssel-
Motors. D'er Nockenlößt sich donoch durch leichtesRüttelnon der
weite" des erforderlichen Werkzeuges,
B e f e s t i g u n g s s c h r o u( G
b ee w i n d eM 7 ) o b z i e h e n .
Z w e c k m ö ß i gi s t e s , v o r B e g i n n d e r A r b e i t e n d i e . B o t t e r i e o b z u -
k l e m m e nu n d o u s z u b o u e nS. i e k o n n w ö h r e n dd e r M o n t o g e o r b e i t e n
gepflegt werden. Wird dos Motorrod in der Werkstott obgestellt,
s i n d d i e b e i d e n S i c h e r u n g e n( 1 6 4 ) v o m S i c h e r u n g s s o c kuenl t e r
der rechtenVerkleidung. zu entfernen.
W ö h r e n dd e r n o c h f o l g e n d eA n r b e i t e nk o n n d o s O l o u s d e m G e -
t r i e b e r o u mo b l o u f e n ( O f f n e n d e r O l o b l o ß s c h r o u b(e2 ) u n d H e r -
o u s s c h r o u b edne r u n t e r e nB e f e s t i g u n g s s c h r o u( b
1e)desKupplungs-
deckels),

A c h t u n g!

D i e S c h o l t o r r e t i e r s c h r o u( b3 e) d i e n t n i c h t z u m ' O l o b l o s s e n ! 5 i ei s t
j e d o c h e i n s c h l i e ß l i cF
he d e r u n d K u g e l b e i G e t r i e b e r e p o r o t u r e n
e b e n f q l l so u s z u b o u e n ,

Bild 205. Ausbou des Stotors der Lichtmqschine

Die Abdrückschroube 02-MW 39-4 löst d e n R o t o r v o m K o n u s d e r


K u r b e l w e l l e( P r e l l s c h l o g
mit der Hond ouf den Knebel in Dreh-
richtungdes Motors).

Bild 203. Ablossen des Schmiermitt€ls ous Getriebe- und Kupplungsroum

Motorrqd rechts

A u f d e r r e c h t e nS e i t e d e s M o t o r r o d e sb e g i n n e nd i e A r b e i t e nm i t
demAbbouder Auspuffonloge:
(1) U b e r w u r f m u t t eorm Z y l i n d e rm i t H o k e n s c h l ü s s e l ,
(2) Auspuffklemmschelle vorn om Motor (SW 13),
(3) Holtestrebeom Scholldömpferhinten (SW 13) lösen und
(4) Lichtmoschinendeckel entfernen (lnnensechskont SW 5).
Nochdemdie Kobel (1) obgezogenwurden, den Bürstenholter(2)
obschrouben.Der Stotor kqnn noch dem Lösen der Befestigungs- Bitd 206, Rotor der Lichtmoscfiine obdrüdten
schrouben(3) obgenommenwerden,Bei Motoren mit elektronischer
h n s c h l u ß - F ü r d e n B o s t l e rg e n ü g t e i n e S e c h s k o n t s c h r o uM
Z ü n d o n l o g e i s t z u v o r d i e G e b e r e i n h e i te i n s c h l i e ß l i cA b e1 0 X 1 0 0 .
Den Verschlußder Sekundörkettemit Floch- oder Kombinotions-
zonge vorn om Kettenrod der Antriebswelleöffnen. Donoch die
Kettenschutzschlöuche mit der Kette noch hinten vom Motor ob-
ziehen.

Vergoserobbou

Der Vergoserwird erst obgebout, nqchdemder Kroftstoffhohnge-


(2) obgezogenwurden.
schlossenund der Kroftstoffschlouch

:
Reihenlolgedes Vergoserobboues

( 1 ) G u m m i s c h u t z k o p pheo c h z i e h e nu n d d o r u n t e r l i e g e n d eS t o r t -
vergoserbetötigung(SW 14) herousschrouben (3)
(2) Vergosergehöusekoppe (5) obschrcubenund mit Kolbenschieber
herousziehen
(3) Klemmverbindung Vergoser-Ansougrohrlösen
(4) Zwei Schrouben(SW 10) der Ansougstutzenbefestigung lösen
Bild 204. Motorrod lechls
(6)

12* 91
Bild 207. Vetgoserousbou

Eild 209. Motorousbsu oder Wechseln des Zylinders


Den Vergoserous dem Ansougstutzenziehen, noch links herous-
schwenkenu n d o u s d e m A n s o u g r o h r( G u m m i ) n e h m e n .
8.2. Motor zerlegen
Kupplungsseilzug
oushöngenbzw.ouswechseln
S c h u t z k o p p (eG q m m i )v o m G e h ö u s ez u r S e i l z u g o u f n o h m(e2 ) o b - 8.2.1. Vorbereitungen
heben, o,m Bowdenzughochschiebenund Stecknippel(1) herous-
Die öußerliche Reinigung des ousgebouten Motors holten wir für
nenmen.
s e l b s t v e r s t ö n d l i c he, h e e r e n d g ü l t i g z e r l e g t w i r d . E b e n s o s e l b s t v e r -
Gehöusefür Seilzugoufnohme(2) vom Kupplungsdeckel obschrou-
s l ö n d l i c h i s t e s , d o ß o l l e T e i l e s o o b g e l e g t o d e r u n t e r g e b r o c h tw e r -
ben (5W19) und om Seilzug etwo 5cm hochschieben, erst jetzt
den, doß nichtsverloren geht oder Schoden erleidet.
k o n n d o s N i p p e l ( a ) d e s B o w d e n z u g e(s3 ) o u s d e r Z u g s p i n d eol u s -
gehöngt werden. B e v o r d e r M o t o r i n d i e M o t o r e n - M o n t o g e v o r r i c h t u n ge i n g e h o n g e n
wird, werden die Klemmschroube(5W13) vorn und die dorunter
B e i d e r L u x u s o u s f ü h r u ni sgt v o r d e m M o t o r o u s b o un o c h d i e A n -
l i e g e n d e P o ß h ü l s eo u s g e b o u t .
triebswellefür den Drehzohlmesser obzuschrouben.

8.2.2. Abbou des Kupplungsdeckels

F u ß s c h o l t h e b e l( 1 ) n o c h d e m L o c k e r n d e r K l e m m s c h r o u b em i t M u t -
t e r ( 5 W 1 0 ) o b n e h m e n . D i e K i c k s t o r t e r k u r b e lv e r b l e i b t o m M o t o r
u n d w i r d k o m p l e t t m i t d e m K u p p l u n g s d e c k e lo b g e z o g e n .
D o s G e h ö u s e f ü r d e n D r e h z r h l m e s s e r o n t r i e b( 2 ) o b n e h m e n . D o -
n o c h d i e d o r u n t e r l i e g e n d eS t e l l p l o t t e u n d d o s A n t r i e b s r o d f ü r D r e h -
z o h l m e s s e r ( S W 2 1 ) b z w . S e c h s k o n t m u t t e rd e m o n t i e r e n .
N o c h d e m E n t f e r n e n d e r 5 B e f e s t i g u n g s s c h r o u b e nd e s K u p p l u n g s -
deckels on den Punkten (3) durch obwechselndes Klopfen mit plost-
o d e r G u m m i h o m m e r d e n K u p p l u n g s d e c k e lk o m p l e i t m i t K i c k s t o r t e r -
onlooe obheben.

,tlj

Bild 208. Kupplungsseilzug

8.1. Ausboudes Motors


- B i e g s o m eW e l l e f ü r D r e h z o h l m e s s e r o n t r ioebbs c h r o u b e n .
- Zwei Muttern (SW 13) (t) mit Wellscheibenvon den Stehbolzen
d e s Z y l i n d e r d e c k e lesn t f e r n e n .D q b e i d e n M o t o r u n t e n o b -
stützen.
- Zwei Befestigungsschrouben (2) des Motors on den Motor-
s c h u h e nh i n t e nh e r o u s s c h r o u b e( SnW 1 3 ) .
- D e n n o c h u n t e n o b g e k i p p t e nM o t o r n o c h v o r n h e r o u s z i e h e n .

Zylinderwechsel
bei eingeboutemMotor:
- S i g n o l h o r nV, e r g o s e r ,K r q f t s t o f f b e h ö l t eu rn d A u s p u f fo b b o u e n .
- Zylinderdeckel demontieren.
Bild 2t0. Kupplungsdeckel obnehmen
- Obere Motorbefestigungsschroube (2) entfernen, die untere
lockern.
- Kette öffnen oder Hinterrod in die vordereStellung bringen. 8.2.3. Kupplung und Primörtrieb qusbouen
- W e l l e f ü r D r e h z o h l m e s s leörs e n .
D e n K u p p l u n g s o b z i e h (e1r ) v o l l o u f d o s A b z u g s g e w i n ddee r K u p p -
B e i d e r G e s p o n n o u s f ü h r u nngo c h d e m A b b o u d e s Z y l i n d e r d e c k e l s l u n g ( 2 ) o u f s c h r o u b e nD. i e S p i n d e l ( 3 ) m i t D r u c k s t ü c k
d r ü c k td i e
die Zylinderstehbolzen zur Zylinderbefestigungherousdrehenund K u p p l u n gv o m K o n u s d e r K u r b e l w e l l eo b . K u p p l u n gv o n I n n e r e m
d e n K o l b e ni n d i e u n t e r eS t e l l u n gb r i n g e n . Mitnehmer herunterziehen,Federscheibe(5) und Anloufscheibe

92
( 4 ) o b n e h m e nA , n t r i e b s r o dm i t i n n e r e mM i t n e h m e r( 3 ) u n d N o d e l -
l o g e r ( 2 ) s o w i e D i s t o n z s c h e i b( e1 ) v o n d e r K u r b e l w e l l eo b n a h m e n
( s i e h eB i l d2 1 6 ) .

Bild 214. Schaltorretierung und Sprengringe entfemen

8.2,4, AusbquderKickstorteronloge
Den Logerbund der Kickstorterwelle zwischenKupferbockenoder
Holzbeilogen in den Schroubstocksponnen (siehe Bild279). Dos
Gewindeder Keilschrqubebeim Herousschlogen nicht beschödigen.
Dozu wird die Mutter M 6 (5W 10) nur so weit gelöst,doß sie ols
Bild 2tl, Kupplung obziehen ,,Gewindeschutz"dienen konn,
Noch dem Aufbiegen des Sicherungsbleches Noch dem Entfernender Keilschroube entsponntsichdie Kickstorter-
mit der Montogevor-
richtung (1) 22-50.430dos Antriebsrod blockieren und mit dem feder, der Kupplungsdeckeldreht dobei noch rechts.
Steckschlüssel(2) (SW 24) die Mutter lösen, obschroubenund dos Die kompletteKickstorterwellekonn noch dem Abnehmender Kick-
Sicherungsblech entfernen.Die im Bild ongebrochtenPfeilezeigen storterkurbelous dem Kupplungsdeckelherousgezogenwerden.
die Befestigungsschrouben der Montogevorrichtung.
8.2.5, AusbouderKupplungsbetötigung
Den Druckhebelim Kupplungsdeckel ous der Gewindeschnecke
der
Logerbuchse durch Rechtsdrehung
obnehmen.
Logerbuchseous dem Kupplungsdeckelherousdrücken(von innen
n o c ho u ß e n ) .
Zum Austouschdes Stützlogers6302 der Kurbelwellein der Loger-
buchseden Sprengringentfernenund dos Loger herousdrücken.

8.2,6. Demontoge und Montqge der Kupplung


Die Montogevorrichtung05-MV 150-2 (Bild 215) erleichtert dos
Z e r l e g e nu n d M o n t i e r e nd e r K u p p l u n g Z . u r b e s s e r e nH o n d h o b u n g
w i r d s i e i n e i n e nS c h r o u b s t o ceki n g e s p o n n t .
Z u r D e m o n t o g eu n d M o n t o g ed e r K u p p l u n gm u ß i m m e rd e r i n n e r e
Mitnehmer mit Antriebsrqd (3) ouf die Montogevorrichtungouf-
gestecktwerden.
Z u r D e m o n t o g ed e r K u p p l u n g m u ß d i e s e s o o u f g e s e t z tw e r d e n ,
Bild 212, Mutter für Antriebsrad lösen
doß die Druckplotte(6) ouf die Abstützschrouben zu liegen kommt.

Bild 2'|3. Antriebsrcd obziehen

A n t r i e b s r o d( 6 8 2 ö h n e ) m i t A b z i e h e r( 1 ) 0 5 M V 4 5 - 3 o b z i e h e n .
Arretierhebel(1) ous der Kurvenwolze(2) herouskippen,Zugfeder
( 3 ) o u s h ö n g e nu n d d e n A r r e t i e r h e b evlo m F ü h r u n g s b o l z e( n4) her-
unterziehen.
Drohtsprengring(5) und Sprengring(6) entfernen,Koppe für Ab-
triebswelle(7) und dorunterliegendesUlleitblech obnehmen. Bild 2t5. Kupplung - Demontoge. und Montogestellung

93
rYY F27', @o
@6DC .606b6ä)
-/ r o G)
@d@@ä /
\

/'f
diffiäw @#/r?s
&l'dff
Bild 216. Explosivdorstellung der Kupplung

Dos Oberteil der Montogevorrichtung ouf dessenUnterteil schrou-


ben. Anschließenddie Knebelmutter(0) noch rechts bis zum An-
I i e g e n o m K u p p l u n g s d r u c k l o gderre h e n .- N i c h t f e s t z i e h e!n
Die sechsMuttern (14) können noch dem Entsicherngelöst werden,
o h n e d o ß d e r K u p p l u n g s d r u c k f t o n s( c1h3 ) d u r c h d i e D r u c k f e d e r n
( 1 2 ) w e g g e d r ü c kw t i r d . D o n o c h d i e K n e b e l m u i t e lrö s e n u n d d o s
O b e r t e i ld e r S p o n n v o r r i c h t u nogb n e h m e n .K u p p l u n gz e r l e g e n .

Reihenfolgeder Kupplungsmontoge
( E x p l o s i v d o r s t e l l uB
ngi l ,d 2 1 6 ,b e o c h t e !n)

- I n n e r e n M i t n e h m e rm i t A n t r i e b s r o d( 3 ) o u f d i e M o n t o q e v o r -
r i c h t u n go u f s e t z e n .
- D r u c k p l o t t em i t D i s t o n z b o l z e(n6 ) o u f d i e A b s t ü t z s c h r o u b edne r
Montogevorrichtun oguflegen.
Bild 2t8. Kupplungsmontoge - 2, Phose
- Z o h n k r o n z( 7 ) o u f l e g e n ,
- l n n e n l o m e l l e n( 8 ) u n d A u ß e n l o m e l l e n( 8 o ) i m W e c h s e le i n -
Funktionsprüfurigder kompletten Kupplung in der Montogevor-
l e g e n ( d o s L o m e l l e n p o k ewt i r d d u r c h d e n i n n e r e n M i t n e h m e r
richtung:
zentriert).
- l ( u p p l u n g s k ö r p e(r9 ) o u f s e t z e n S, e c h s k o n t s c h r o u b (e1n1 ) m i t D i e K u p p l u n gs o v e r d r e h e nd, o ß d e r Z a h n k r o n z( 7 ) o u f d i e A b -
Sicherungsbleche ( 1n0 ) e i n s c h r o u b e n
und sichern. s t ü t z s c h r o u b e(n2 ) z u l i e g e n k o m m t , s o d o ß d i e D r u c k p l o t t e( 1 )
- D i s t o n z s c h e i b e0n0 - 1 8 . 1 9 6( a d n i c h tm e h r o u f d e n A b s t ü t z s c h r o u b lei e
ng t .
o u f d i e D i s t o n z b o l z e no u f _
legen.
- Druckfedern(12) ouf den Kupplungskörper(9) oufsetzen.
- D r u c k f l o n s c(h1 3 ) o u f l e g e nu n d m i t d e m O b e r t e i l( 0 ) d e r K u p p -
I u n g s m o n t o g e v o r r i c h t uz nu gm A n l i e g e no n d i e D i s t o n z s c h e i b e n
( 1 4 o ) b r i n g e n .D e n D r u c k f l o n s cuhn t e r B e i l e g e nd e r S i c h e r u n g s -
b l e c h e( 1 0 ) m i t d e n M u t t e r n( 1 4 )b e f e s t i g e nu n d s i c h e r n .

r ' . t . { l

€i

Bild 217. Kupplungsmontage - !. Phose Bild 219. Funktionsprüfung der Kupplung

94
Die Knebelmutter(4) der Montogevorrichtung (Bild 219) wird durch Kettenrodom Getriebeobziehen.Sollte dieseseinmol nicht von
R e c h t s d r e h u nogn g e z o g e nb, i s d i e D r u c k p l o t t e( 1 ) e t w o 0 , 5 , , . 1 m m Hond obziehborsein, konn der Abzieher05 MV45-3 verwendet
Abstond vom Zohnkronz hot, Der innere Mitnehmer (3) mit An- werden,
triebsrodmuß sichjetzt frei drehenlossen, Dichtkoppe(1) obschrouben,mit Dichtung herunternehmenund
Die gleiche Prüfung konn mit dem Oberteil der Montogevorrich- die Ausgleichscheiben
herousnehmen.
i u n g 0 5 - M V 1 5 0 - 2i m e i n g e b o u t e nZ u s t o n dd e r K u p p l u n gi m M o t o r (2)
Zylinderrolle für die Ankerorretierungund den Drohtspreng-
v o r g e n o m m ew nerden.
ring (3) entfernen,
Gummistopfen(4) herousdrücken.
8.2.7. Abbou der Zylindergruppe g f ür Leergongherousschro
Scholtorretierun uben.
Gehöusebefestigungsschrouben (14Stück)mit einem Schrouben-
Die Muttern (SW 16) mit Steckschlüssel
von den Zylinderstehbolzen
d r e h e r l ö s e n u n d o u s d e m G e h ö u s eh e r o u s n e h m e n ,
kreuzweiseollmöhlich lösen, den Zylinderdeckelund donoch den
Z y l i n d e ro b z i e h e n . Knebelder Motoren-Montogevorrichtung
öffnen.

A c h t u n g!

Wird der Motor nicht zerlegt, ist die Offnung des Kurbelroumes
mit einem souberenPutztuchobzudecken!

D e n K o l b e n b o l z e nn o c h d e m E n t f e r n e nd e r S i c h e r u n g s r i n gm
eit
der Ausdrückvorrichtung (1) herousdrückenund den Kolben vom
Pleueo l bheben.

A c h t u n g !

Dos Herousschlogen des Kolbenbolzens schodet der Kurbelwelle


und zerstöri dos ouf dem Kolbenbolzen sitzende Nodellooer!

Bild222, Motor, redlte Seite

8.2.9. Trennender beiden Gehäusehälften

Die Montogebrücke
22-50.430
wird mit zweiSchrouben M 6 (1) ouf
die rechteGehöusehölfte (sieheBild 223).
geschroubt

Bild 220. Kolbenbolzen herousdrücken

8.2.8. Motor - Lichtmqschinenseite demontieren


- Vor dem Lösender Mutter des Kettenrodesom Getriebe (SW24)
d o s S i c h e r u n g s b l e c(h1 ) o u f b i e g e n u n d d e n G e g e n h o l t e r( 2 )
onsetzen(Rechtsgewinde l).
( 3 ) : L e e r l o u f k o n t o k t s c h o l i e rb, e i S t o n d o r d o u s f ü h r u n g
Rohr-
stoofen

Bild 223. Trennen des Gehäuses

M i t d e n S p i n d e l n ( 2 ) v o m L o g e r o u s z i e h e6r2 0 3 u n d d e m K u p p -
l u n g s o b z i e h e dr i e G e h ö u s e h ö l f t e nd u r c h g l e i c h m ö ß i g e sD r e h e n
trennen.

A c h t u n g!

Meißel
Dos Verwendenonderer Hilfsmittel,wie Schroubendreher,
usw.,führi zur Zerstörungdes Gehöuses!
Rechte Gehöusehölfteobheben, und linke Gehöusehölftein der
Bild 221. Keltenrod qm Getriebe qbbquen Motoren-Monto gevorrichtung
festsponnen.

95
8.2.10, Ausbqu der Sdrqltung und des Getriebes -ä-

Reihenfolgeder Demontoge
-
.J
Scholtorm (1) des Scholtstückes(2) ous der Kurvenwolze(3)
noch hinten herousdrückenund die Scholtwellemit Scholtstück #
"r''.j
(4) ous dem Gehöuseherousziehen.
,r'
i:.,1
"r't
A c h t u n g!
j
(5) der Kurvenwolzenicht beschödigen!
Dobei die lsolierscheibe
Bild 226. Drudrstück - Demonslrotionsbitd

8.2.12. Logerousbou - Getriebeloger


BeideGehöusehölften
solltenvor dem Ausbouder Kugelloger
er-
h i t z t w e r d e n ,d o m i t k e i n e B e s c h ö d i g u n g edne r L o g e r s i t z ei m G e -
höuseouftreten.
Dos Herousschlogender Kugelloger erfolgt mit dem possenden
Schlogdorn.

Linke Gehöusehölfte:
Auf der Kupplungsseiteden Sprengringdes Logers6204 entfernen
und dos Loger vom Getrieberoumous herousschlogen.
Dos Loger 6203von oußen zum Getrieberoumherousschlogen (der
Sprengringwurde bereits noch der Demontoge des Primörtriebes
entfernt),

Bild 224. Sdroltung und Getriebe

- Trennscheibe(6) (Gummi) ous der Olfongtoschedes Gehöuses


herousnehmen.
- A n t r i e b s - u n d A b t r i e b s w e l l em i t A l u m i n i u m - ,M e s s i n g - o d e r
Kupferdornous dem Logersitzvon der Kupplungsseite ous her-
o u s s clho g e n .
- KomplettenGetriebesotz(Antriebs-und Abtriebswelle,Kurven-
w o l z e , F ü h r u n g s b o l z emn i t S c h o l t g o b e l no) u s d e r l i n k e n G e -
höusehölfth eerousziehen.

8.2.11. Herousdrücken der Kurbelwelle


- Die Montogebrücke(1) 22-50.430mit eingesetztemKupplungs-
o b z i e h e r( 2 ) o u f d e r K u p p l u n g s s e i tdee r l i n k e n G e h ö u s e h ö l f t e
mit den Befestigungsschrouben (3) und (4) befestigen.
Bild A27. loger 6203 entfemen

Achtung! RechteGehöusehölfte:
Unbedingt vor dem Aufsetzendes Kupplungsobziehers dos Druck- Dos Loger 6204vom Getrieberoumous nochoußen herousschlogen.
stück (5) ouf den Zentrierbundder Kurbelwelleouflegen (Bild 226)l Dos Loger 6203 mit Abziehschroubeund Sponnpotroneentfernen
- Kurbelwellemit der Druckspindel(6) des Kupplungsobziehers ( B i r d2 2 7 ) .
d u r c h R e c h t s d r e h u nhge r o u s d r ü c k e nd ;o b e i h ö l t d i e f r e i e H o n d
d i e K u r b e l w e l l ve o n u n t e n u n d s o r g td o f ü r , d o ß d i e W e l l e n o c h 8.2.13. Abziehen der Loger 6306 von der Kurbelwelle
dem Verlqssendes Logersitzesnicht herunterföllt.
M i t d e m K u g e l l o g e r o b z i e h e( 1r ) w e r d e n d i e K u r b e l w e l l e n h o u p t -
loger 6306 von der Kurbelwelleobgedrückt.Dobei werden die bei-

Bild 225. Kurbelwelle herousdrüden Bild 228, Abziehen der Kugelloger 6306 von der Kurbelwelle

96
den Hölften des WerkzeugeszwischenLoger und Hubscheibeder
Kurbelwelle ongesetzt, im Schroubstockzusommengedrücktund
m i t 2 S c h r o u b e nM I ! 1 0 0( 2 ) v o r g e s p o n n t .
Durch dos Einschrouben von 2weiteren Schroubenmit gehörtetem
Zopfen om Anfong des Gewindes (3) werden die Loger von der
Kurbelwellegezogen (Bild 228).

8.3. der Motorenteile


Reinigung
Vor der Verschleißuntersuchung der Motorenteilewerdendieseeiner
gründlichen Reinigung unterzogen. Welche Einrichtungen oder
Methoden ongewendet werden, höngt von den vorhondenen
Möglichkeitenob.
Als Resultotmüssenjedoch immer einwondfreisoubere,nicht kor-
rodierte Teile für die weitere Behondlungzur Verfügung stehen,
B e s o n d e r os u f d e n f r e i e n D u r c h g o n gd e r O l k o n ö l ef ü r d i e K u r b e l -
w e l l e n h o u p t l o g ei n
r b e i d e n G e h ö u s e h ö l f t eonc h t e n .D i e O l k o n ö l e
( 1 ) m i t D r o h td u r c h s t o ß e n .

i.:.:

Bild 230,Kupplungs-VersöleiBwert

- D r u c k fe d e r n
Diese können in ihrer Federwirkungnochlossen, d. h. sie setzen
sich.
I n k r o s s e nF ö l l e nr u t s c h dt i e K u p p l u n g o
, u c hw e n n o l l e o n d e r e n
B o u t e i l eu n d d i e E i n s t e l l u n g einn O r d n u n gs i n d .

Neuwerte:
Lönge,entsponnt 28,3mm -l- 0,6mm
Einboulönge 1 7 , 0m m
Federkroft im
Einbquzustond 1 3 5N ( 1 3 , 5k p ) * t 1%
Bild 229. Konlrolle der olkonöle im Gehöuse - Antriebsrod mit innerem Mitnehmer (Bild231)
Es ist zu überprüfen,ob die Kerbstiftverbindungzwischendem
lm Zylinder werden eventuellverkokteStellen des Auspuffkonoles Antriebsrod und dem inneren Mitnehmer in Ordnung ist. Bei
und der Uberströmkonölegesöubert.Den Brennroumim Zylinder- ist der innere Mitnehmermit Antriebs-
loser Kerbstiftverbindung
deckel und den Kolbenboden mit Schober und Drohtbürstevon rod ouszuwechseln (ein Nochnieten ist zwecklos!).
Olkohle befreien. Beide Oberflöchenmüssen noch dem Reinigen
ohne Riefenund metollischblonk sein.

8.4. Verschleißuntersudrungen

8.4.1. KupplungundKupplungsbetötigung
Verschleißstellen
r
- l n n e n l o m e l l em i t R e i b b e l o g
Verschleißtritt verstörkt bei unkorrekterKupplungseinstellung
(kein Kupplungsspiel)oder durch zu longes Schleifenlossen der
K u p p l u n go u f ,
lm Extremfollverbrenntder Reibbelog.
Wenn die Kupplung nicht mehr nochgestelltwerden konn und
diese bel der Beschleunigung des Motors rutscht,sind neue Lo-
m e l l e ne i n z u b o u e n .
Dos trifft zu, wenn dos Moß ,,x" im Bild 230 unterO,5mmkommt.
Neue Lomellensind 0,3_[ 0,1 mm dick.
Bild 231. lnnerer Mitnahmer mit Antriebsrod
Verschleißwert: -0,3 mm

- Außenlomellen - V e r z o h n u n g - M i t n e h m e ru n d Z o h n k r o n z
Sie sind ouszuwechseln, wenn sie eindeutig durch Kupplungs. Entsteht beim Ziehen der Kupplung ein Geröusch,so hoben
rutschen blou ongeloufen oder verzogen sind. (Eine gewisse einzelneLomellen(Außen-oder Innenlomellen)bzw. die Druck-
Verförbungdes Metolls resultiertqus dem Fertigungsprozeß.) plotte im Zohnkronzoder ouf dem inneren Mitnehmer erhöhte
D i c k ei m N e u z u s t o n d1: , 5 - s , 1m m Luft in der Nutverzohnungund sie beginnen noch Aufhebung
P l o n o b w e i c h u ndge r F l ö c h em o x .0 , 2m m des Kupplungsdruckeszu klirren.

13 RH EIZ125,EtZl50u,812251 97
D o s G e r ö u s c hk o n n b e s e i t i g tw e r d e n ,w e n n d i e L o m e l l e ni m Bei mehr ols 0,25mm Zohnflonkenspielist ein neues Stirnrodpoor
Z o h n k r o n z u n d o u f d e m i n n e r e nM i t n e h m e re i n z e l no u f g e p o ß t e i n z ub o u e n .
und solchemit zu großer Luft ousgewechselt werden. Die Rodialspieleder Loger 6306 und 6203 sind bei dem Ausmessen

- d e s Z o h n f l q n k e n s p i e l sz u b e o c h t e n . D i e S t i r n r ö d e r s i n d o u f b e -
N o d e l l o g e ru n d K u p p l u n g s d r u c k r o g e r
s c h ö d i g t eZ ö h n e z u k o n t r o l l i e r e n .
A m N o d e l l o g e rf ü r d e n i n n e r e nM i t n e h m e ri s t o u c h n o c h l ö n -
gerer Loufzeitkoum Verschleiß feststellbor.
8.4.3. ZwongsousspurungdesKickstorters
D o s K u p p l u n g s d r u c k l o g iesrt o m A u ß e n r i n g ,i m D r u c k f l o n s c h
s i t z e n d 3, m o l i n g l e i c h m ö ß i g eAn b s t ö n d e nv e r s t e m m(t 1 ) . E s i s t V e r s c h l e i ßw i r d i n d e r H o u p t s o c h e o m N o c k e n b l e c h ( 1 ) q u f t r e t e n ,
d o r o u fz u o c h t e n d , o ß s i c hd e r A u ß e n r i n gd e s D r u c k l o g e r n s i c h t wenn der Kickstorter beim Stortvorgong nicht voll noch unten durch-
im Druckflonsch dreht. g e t r e t e n w i r d . D o d u r c h o d e r d u r c h f o l s c h e Z ü n d e i n s t e l l u n gb e d i n g t ,
kommt es zum Rückschlog des Motors und dos Nockenblech wird
durch obnormole Belostung zerstört (Verbiegung oder Bruch).
D o s v e r b o g e n e o d e r o n g e b r o c h e n e N o c k e n b l e c hf ü h r t z u r V e r r i n g e -
rung des Abstondes (x) zwischen dem Kickstorterrodund -mii-
n e h m e r i m E i n b o u z u s t o n d d e r K i c k s t o r t e r w e l l e .D o r o u s r e s u l t i e r t
ü b e r m ö ß i g e A b n u t z u n g d e r S t i r n v e r z o h n u n g( 2 ) b e i d e r R ä d e r .

Bild 234. Kickstorteruelle

8.4.4. Zohnröder,Wellen und Scholtgobeln


D i e S c h o l t k l o ud
een r G e t r i e b e r ö dsei nr db e i d e r s e i tiinge i n e mW i n -
- K o n u si m K u p p l u n g s k ö r p e r kel von 3" ongeschrögt.Diese Hinterschneidungen sorgen gemein-
s o m m i t d e m S c h o l t o r r e t i e r h e b(e1l) ( B i l d2 1 4 ) f ü r d i e A r r e t i e r u n g
D e r K o n u sk o n n d u r c h R u t s c h e nd e r K u p p l u n go u f d e m K o n u s
d e s j e w e i l se i n g e l e g t e nG o n g e s .
d e r K u r b e l w e l l ei n f o l g e u n s o c h g e m ö ß eM r ontoge beschödi9t
S i n d d i e K l o u e n s t o r k o b g e n u t z t ,k o n n e s z u m H e r o u s s p r i n g e n
s e i n . I n l e i c h t e nF ö l l e n w i r d d e r K u p p l u n g s k ö r p edru r c h A u f -
d e r G ö n g ek o m m e n .
schleifenSchleifposteouf den Konus der Kurbelwellewieder