Sie sind auf Seite 1von 48

1/2009

1/200
/20
22. Jahrgang

Postzulassungsnummer: 02 Z 030211 M
Verlagspostamt 6020 Innsbruck · P.b.b.,
Generalversammlung
heuer in Kufstein

Kommunikation
Wie sie in einer Musikkapelle
gelingen kann

Musik ist Sache des


Geistes und des Gefühls
Der Komponist Franz Bauer im Porträt

Heikle Themen und


Wilde Banden
0109_1_cover.indd 1 31.01.2009 14:57:09 Uhr
JUBILÄUMSMODELL
SOLIST OH 200
N I V E R S A RY
AN
3 135 200
187
JAHRE
8

Die Firma Hammerschmidt wurde im Jahre 1873 von Martin Hammerschmidt


in Watzkenreuth im Egerland gegründet. Nach der Vertreibung im Jahre
1945 aus der sudetendeutschen Heimat, kam die Familie Hammerschmidt
nach Burgau und im Jahre 1952 übersiedelte Otmar Hammerschmidt mit
seinem Sohn Willi nach Wattens, dem jetzigen Standort der Firma, und
sie entwickelten speziell für den österreichischen Markt die ersten
etten. Der unverkennbare Ton der
Prototypen der Wiener Klarinetten.
Otmar Hammerschmidt Klarinetten wurde weltbekannt und zu
einem Maßstab in der Klarinettenwelt. Heuer feiern wir
das 135-jährige Betriebsjubiläum und präsentieren unser
Jubiläumsmodell
Gravur die Initialen
SOLIST OH 200, welche als
von unserem Großvater trägt.
seit 1873

OTMAR HAMMERSCHMIDT
WAT T E N S · T I RO L · AU S T R I A
w w w . h a m m e r s c h m i d t - k l a r i n e t t e n . a t

���������������
����������������������
������������������
��������������������������

���������
�����������
�������������
�������� ����������������������������

��������� ���������������������������������������������������
���� �����������������������������������������������������

0308_2_inserate.indd 2 01.09.2008 18:30:15 Uhr


FIXPUNKTE Editorial | Inhalt

Geschätzte Leserinnen und Leser der BiT,


„Meine Sprache ist die Musik“, soll Joseph
Haydn, einer der musikalischen Jahresre-
genten des Jahres 2009, zu Mozart gesagt
haben, als dieser befürchtete, Haydn würde
auf seiner England-Reise an der Sprachun-
kenntnis scheitern.
Da können wir Musikanten und Musi-
kantinnen doch glücklich sein, dass wir
die Sprache der Musik als Ausdrucksmittel
haben, gerade in diesem Jahr. Ist sie doch
viel universeller und bedarf keiner Zeichen,
weder Rosen- noch Dornenkronen. Die
Botschaft guter Musik ist eine friedvolle,
dem Menschen zugetane. Sie polarisiert nicht und spekuliert nicht mit
Anklängen an vordergründigen Patriotismus und „Hand auf ’s Herz-
Gesten“.
Da kann die Vergangenheit ruhig auf die Zukunft treffen, denn guter
Geist wohnt guter Musik zu allen Zeiten inne. So bedeutet es einen
großen Reichtum, dass wir in unserer Kultur Vergangenes bewahren
und mit Gegenwärtigem in Beziehung bringen. Patriotismus und Blas-
Titel musik ist manchmal eine enge Beziehung eingegangen, eine durchaus
Heikle Themen und Wilde Banden – 4–5 verständliche, aber nicht ganz unproblematische. Heimatliebe ist eine
Botschaft, die von einer Tiroler Kapelle mit Überzeugung hinaus ge-
Themen tragen werden muss. Das Tragen einer Tracht ist mehr als nur eine ge-
Ankündigung Generalversammlung – 6–7 meinsame Kleidung.
Tirol 1809–2009 – 8–10 Die Verantwortung für viele junge Menschen in unseren Reihen gibt
Ausschreibungen – 12–13 aber auch den Auftrag, dass wir die Musikauswahl mit größter Sorgfalt
Tiroler Bläserphilharmonie – 14–15 angehen. In einem zusammenwachsenden Europa das Einigende zu su-
Aktuelles chen und über Grenzen hinweg zu pflegen und die Musik als gemein-
„Und sie gelingt doch“ – 28–29 same Sprache zu pflegen, erscheint, nicht nur im Sinne von Haydn und
Blasmusik für das Gedenkjahr – 40 Beethoven, ein Gebot der Stunde.
Konzert der Bläserphilharmonie Salzburg – 41 Die Blasmusik in Tirol sollte im Gedenkjahr 2009 beweisen, dass
Treffen der Bezirkskapellmeister – 42 sie eine geistige Bewegung mit Problembewusstsein und niveauvoller
Auseinandersetzung ist. Historische Programme und noch so viele
Mitteilungen Aufführungen von einschlägig patriotisch klingenden Stücken dürfen
LV-Obmann – 16–17 nicht ihr einziges Vermögen sein. Konzertprogramme bedürfen einer
Landeskapellmeister – 18–19 sinnvollen Kontrapunktik, eines weiten Blickfeldes, dann sind sie eine
LV-Geschäftsführer – 20–23 zeitgemäße Botschaft. Unsere BLASMUSIK in TIROL wird versuchen,
LV-Stabführer – 24–25 diese Perspektiven zu fördern und zu zeigen.
Seite der Jugend – 26–27
Euer
Aus den Bezirken – 30–36 Josef Wetzinger

Rubriken:
Musikerpersönlichkeit: Franz Bauer – 38-39
Neue Noten, Termine – 44–46 Die nächste BiT erscheint im Juni 2009
Was tut sich außerhalb Tirols? – 47 REDAKTIONSSCHLUSS: 30. April 2009

IMPRESSUM:
Medieninhaber und Herausgeber: Landesverband der Tiroler Blasmusikkapellen | Redaktion: Josef Wetzinger | Redaktionsteam: Dr. Herbert Ebenbichler, Mag. Hermann Pallhuber, Roland Mair,
Helmut Schmid, Ursula Strohal | Layout: Andrea Scheiflinger | Für den Versand verantwortlich: Roland Mair | Druck: Druckerei Aschenbrenner, Kufstein
Verband: 6020 Innsbruck, Klostergasse 1, Telefon: 0512/572333, Fax: 0512/572333-60, e-mail: redaktionBiT@blasmusikverband-tirol.at, www.blasmusikverband-tirol.at
LV-Obmann: herbert.ebenbichler@blasmusikverband-tirol.at | LV-Geschäftsführer: roland.mair@blasmusikverband-tirol.at | LV-Büro: office@blasmusikverband-tirol.at
Redaktion:redaktionbit@blasmusikverband-tirol.at. Jahresabogebühr e 15,-- (ins Ausland plus Porto)

FEBRUAR | Bit 3

0109_3_inhalt edi.indd 3 01.02.2009 13:11:53 Uhr


THEMA Volksmusik

Lengsteiner Böhmische, Referat Volksmusik am IME Bozen, Nachlass Quellmalz, Fotosammlung, Nr. 417.

Heikle Themen
und Wilde Banden
Z
wei wichtige Veröffentlichungen von während der NS-Zeit in Tirol und Südtirol mit wüchsen bei den Tirolerabenden, dem Funkti-
Thomas Nußbaumer, Professor für ihren Problematiken, Ergebnissen und Streite- onswandel und eben der Grenze zur kommer-
musikalische Volkskunde am Mozar- reien, wie jenem historischen zwischen Alfred ziellen Orientierung. Viel Diskussionsstoff!
teum Innsbruck, informieren über historische Quellmalz und Karl Horak. Die Geschichte Im Rahmen seiner Betrachung der Volks-
und gegenwärtige Fakten der Tiroler Volksmu- der Institutionen mit ihren prägenden Persön- musiklandschaft Tirol geht Nußbaumer auf die
sik. Sein Buch „Volksmusik in Tirol und Süd- lichkeiten und inhaltlichen Richtungswechseln instrumentale Volksmusik in ihren speziellen
tirol seit 1900“ ist die erste Zusammenfassung wird bis zu den aktuellsten Forschungsergeb- lokalen Ausformungen ein, also auf die Tanz-
der Tiroler Volksmusik in ihren verschiedenen nissen aufgearbeitet. geiger im Zillertal und Passeiertal, die Gitar-
Erscheinungen und zeigt auf, wie vielfältig, re in Zigeunerstimmung, die Volksharfe, das
reich, spannend und tief im Leben verwurzelt HEIKLE THEMEN. Der Autor nennt weiters Hackbrett, die Ziehharmonika und das Raffele.
diese kulturelle Basisform gerade in Tirol und volksmusikalische Überlieferungen und Cha- Unter den Instrumentalensembles findet man
Südtirol ist. Nussbaumer spannt den Bogen von rakteristika, geht dem Musikanteil in Tiroler die bekanntesten und prägendsten wie die ver-
Franz Friedrich Kohls Sammlungsbeginn bis Bräuchen nach und setzt sich mit der Geschich- schienenen originalen Inntaler-Gruppen, die
zur heutigen Zeit. Er schildert die Forschungs- te und Wirkung der Volksmusikpflege ausein- Kirchtagmusig, den Typus der Saitenmusik,
geschichte und legt dabei auch verdrängte und ander. Auch da gibt es heikle Fragen wie jene Tanzlmusiken und Hausmusiken. Ein beson-
umstrittene Bereiche frei, etwa die Forschungen nach der „musikalischen Tradition“, den Aus- derer Besetzungstyp, der im Blasmusik-Umfeld

4 BiT | FEBRUAR

0109_4-5_volksmusik.indd 4 31.01.2009 15:06:49 Uhr


oder Bariton (bzw. Euphonium oder Posaune);
Begleitung: Trompeten in Es oder Waldhörner
oder/und Posaunen; Bassstimme: Helikon oder
Tuba oder/und Posaune.
Die Dokumentation der Böhmischen war
mit Schwierigkeiten verbunden, die in der re-
striktiven Kulturpolitik der Faschisten begrün-
det lagen. Per Dekret vom 2. Juli 1935 galten
nämlich all jene Musikkapellen Südtirols als
aufgelöst, die sich nicht der faschistischen Frei-
zeitorganisation Opera Nazionale Dopolavoro
anschließen und sich einer Italianisierung in
Auftreten – gemeint war die Uniformierung
– und Repertoire unterziehen wollten. Jene Ka-
pellen, die sich der Zwangsmitgliedschaft beim
Kastelruther Böhmische: Referat Volksmusik am IME Bozen, Nachlass Quellmalz, Fotosammlung, Nr. 45. Dopolavoro verweigerten, hatten ihre Instru-
mente und Trachten, auch wenn diese aus dem
Privatbesitz der Kapellenmitglieder stammten,
interessiert, ist die vorwiegend für Südtirol strumentalen Bereich gibt es Märsche, Polkas, bei den regionalen Dopolavoro-Stellen abzu-
kennzeichnende, sogenannte „Böhmische“. Walzer, Landler, Bairische und eine Masulka, liefern. Eine nicht unbeträchtliche Anzahl von
solistisch oder in kleinen Gruppen gespielt Kapellen wurde auf diese Weise aufgelöst.
68 TONDOKUMENTE. Das oben erwähnte auf Raffele, Gitarre, Zither, Mundharmonika, Im Gefolge der deutsch-italienischen Ver-
Quellmalz-Kapitel führt zentral in die zweite Ziehharmonika, Schwegel, Zither. träge zur Umsiedlung der Südtiroler trat dieses
Veröffentlichung: „Bäuerliche Volksmusik aus Die Blasmusik wurde von den „Böhmi- Dekret zwar stillschweigend außer Kraft, doch
Südtirol 1940-1942“, bestehend aus einer Box schen“ bestritten, und da erlaubt die ausführli- bedeutete dies nicht, dass die italienischen Re-
mit 68 volksmusikalischen Tondokumenten che Dokumentation den Blick um rund siebzig gionalbehörden die konfiszierten Instrumen-
auf zwei CDs und einem ausführlich kom- Jahre zurück – und noch viel weiter, denn die te und Trachten automatisch zurückerstattet
mentierenden Buch. Die diesen Aufnahmen Volksmusikanten von damals hatten es von den hätten. Im Vorfeld der Tonaufnahmen recher-
zugrundeliegenden Fakten führen in eine Zeit Altvorderen gelernt. chierten Quellmalz und seine Mitarbeiter, wel-
mit unvorstellbaren Belastungen. Das Leben, che Musikkapellen noch aktiv und welche auf-
Fühlen und Denken der Menschen wurde auf BÖHMISCHE UND WILDE BANDEN. „Die Er- gelöst waren, dann trat Quellmalz ... mit dem
die härteste Probe gestellt, und vieles davon fassung der kleinen, aus fünf bis neun Bläsern Dopolavoro-Provinzialleiter und Militärkom-
spiegelte sich in ihrem Gesang. bestehenden Tanzmusikgruppen, die unter Be- mandanten Capitano Righetti in Verhandlung.
zeichnungen wie Böhmische oder Wilde Bande Auf diese Weise wurde eine partielle Rück-
DIE OPTION. Als sich die Südtiroler Bevölke- in manchen Südtiroler Dörfern vorwiegend erstattung von Instrumenten zum Zweck der
rung 1939 zwischen dem faschistischen Italien mündlich überlieferte Ländler, Walzer, Pol- Tonaufnahmen bewirkt. An vielen Aufnahmen
und Nazideutschland als Heimat entscheiden kas und einige andere Tänze spielten, bildete von Böhmischen hört man die Ungeübtheit der
musste, wurden außer den Besitzverhältnissen eines der vorrangigen Forschungsvorhaben Musikanten, die teilweise zum ersten Mal nach
auch die kulturellen Werte erfasst. Den Bereich von Alfred Quellmalz. Die Böhmische ist ein längerer Zeit wieder zusammenspielen konn-
Volksmusik leitete der deutsche Musikwissen- für Südtirol besonders kennzeichnender Be- ten.“ Die CDs enthalten Aufnahmen von der
schaftler Alfred Quellmalz. Aus den rund 3000 setzungstyp, wobei die Herkunft der Bezeich- Lengsteiner Böhmischen, der Völser Böhmi-
Tonaufnahmen der zwischen 1940 und 1942 nung ungeklärt ist. Gottfried Veit nimmt an, schen, der Wilden Bande aus Vierschach und
entstandenen Quellmalz-Sammlung wählte dass sie von jenen böhmischen Musikanten der Böhmischen von Kastelruth. Die Ensembles
Thomas Nußbaumer nun die markantesten herrührt, die schon im 18. und 19. Jahrhun- bestanden aus jungen Bauern zwischen 20 und
und berührendsten aus. Der Hörer taucht ein in dert im Tiroler Raum von Ort zu Ort zogen, 35 Jahren. ■ Ursula Strohal
eine Zeit, da Volksmusik noch einem ursprüng- um bei Kirchtagen, Hochzeiten und anderen
lichen Bedürfnis entsprang. Alte und junge Gelegenheiten aufzuspielen ... Die Böhmischen
Menschen singen von Liebe, Tod, Jagd und oder Wilden Banden formierten sich, damals BUCH & CDs:
Brauch, hörbar bewegt aber auch in direktem wie heute, aus Mitgliedern der Ortsmusikka- Thomas Nußbaumer: „Volksmusik in Tirol und Südtirol
politischen Bezug vom Abschied. Beklemmend pellen. Quellmalz’ und Boses Tonaufnahmen seit 1900“. Von „echten“ Tirolerliedern, landschaftlichen
ein nationalsozialistisches Trutzlied. Aktuelle weisen Ensembles auf, bei denen die Paarung Musizierstilen, gepflegter Volksmusik“, Folklore und
Bezüge entstanden auch durch neue Texte auf gleicher oder verwandter Instrumente gewis- anderen Erscheinungen der Volkskultur. StudienVerlag,
alte Weisen. sermaßen ein Prinzip darstellt ... Hinsichtlich Innsbruck 2008, 265 Seiten, 24,90 Euro.
der Instrumente ist folgende Funktionsvertei-
ÄLTESTE AUFNAHMEN. Die sorgfältig und lung zu erkennen: Melodie: Klarinette in Es mit Thomas Nußbaumer (Hrsg.): „Bäuerliche Volksmusik
aufwendig restaurierten Aufnahmen gehören Klarinette in B oder zwei Flügelhörner in B mit aus Südtirol 1940-1942. Originalaufnahmen zwischen
zu den ältesten in der Tiroler Volksmusik und zwei Trompeten in B; Parallel-, Gegen- oder NS-Ideologie und Heimatkultur.“ 2 CDs mit 180-seitigem
sind deshalb von besonderem Interesse. Im in- Füllstimmen: Tenorhorn (bzw. Bassflügelhorn) Begleitbuch im Schuber, StudienVerlag, 29,90 Euro.

FEBRUAR | BiT 5

0109_4-5_volksmusik.indd 5 31.01.2009 15:06:50 Uhr


AKTUELL Generalversammlung

EINLADUNG
zur ordentlichen Generalversammlung des Landes-
verbandes der Tiroler Blasmusikkapellen in Kufstein
Sonntag, 8. März 2009, 10 Uhr, Stadtsaal Hotel „Andreas-Hofer“

A
m Sonntag, dem 8. März 2009, 10 Uhr, findet im Stadtsaal in der Liste der Funktionäre der Bezirke und Kapellen, die dem
Hotel „Andreas-Hofer“, 6330 Kufstein, Georg-Pirmo- Verband nach Wahlen z. B. noch nicht bekannt gegeben wurden,
ser-Straße 8, die 62. ordentliche Generalversammlung mögen die Einladungen an die nunmehr für den 8. 3. 2009 zu-
des Landesverbandes der Tiroler Blasmusikkapellen statt. Einge- ständigen Funktionäre verlässlich weitergegeben werden.
laden sind die Mitglieder des LV-Vorstandes und die bestellten Die Teilnahme weiterer Funktionäre sowie Musikanten und
Mitglieder des Musikbeirates, die Bezirksobleute, Bezirkskapell- Musikantinnen ist erlaubt, weil die Versammlung öffentlich ab-
meister, Bezirksjugendreferenten und Bezirksstabführer (somit je gehalten wird und für das Erscheinungsbild durchaus erwünscht.
4 Vertreter pro Bezirksverband) sowie die Obleute, Kapellmeister Um auch im äußeren Erscheinungsbild unsere Geschlossenheit
und Jugendreferenten aller Mitgliedskapellen (je 3 Vertreter pro zu zeigen, werden die Teilnehmer ersucht, in Tracht/Uniform zu
Mitgliedskapelle) sowie die Ehrenmitglieder des Landesverban- erscheinen. Der LV-Vorstand ersucht um die vollzählige Teilnah-
des und Ehrengäste. me aller geladenen Funktionäre. Es erfolgt eine weitere Zusen-
Bei Verhinderung von Bezirks- oder Kapellenvertretern sollen dung des Programms und der Tagesordnung, sowie der Delegier-
verlässlich deren Stellvertreter delegiert werden. Bei Änderungen tenkarte an die Obmänner.

Für den LV-Vorstand:


Dr. Herbert Ebenbichler, LV-Obmann • DI Dr. Franz Fischler, LV-Präsident

Stadtmusikkapelle Kufstein Bundesmusikkapelle Scheffau am Wilden Kaiser


Im Jahre 1852 erfolgte die Gründung der Stadtmusikkapelle Kufstein durch Dekan Die Bundesmusikkapelle Scheffau wurde im Jahr 1913 von Paul Salvenmoser, dem
Prötzner und Lehrer Johann Obersteiner. Nach Jahren des Aufbaues kam der Auf- Großvater von Norbert Salvenmoser (bekannter Posaunist und Lehrer), gegründet.
schwung mit Wilhelm Köhle, der die Kapelle 1897 übernahm. Ihm folgte im Jahre Im Jahre 1978 übernahm Hermann Ortner als damals jüngster Kapellmeister Tirols
1902 der legendäre Sylvester Greiderer. Er ordnete das ungeregelte Vereinsleben. die Führung der BMK. Nach 26jähriger Tätigkeit übergab er den Taktstock und über 50
Auf Initiative Greiderers wurde 1903 der Unterinntaler Musikbund, Bezirk Kufstein, Musikanten an den jetzigen Kapellmeister Helmut Oberdorfer, der es verstand, durch
gegründet. Nach seinem Tode setzte sein Sohn Max Greiderer das Werk seines Va- seine Fachkompetenz die ausgezeichneten musikalischen Leistungen des Klangkör-
ters fort und führte die Kapelle auf eine bis dahin unbekannte musikalische Höhe. pers weiterzuführen und auszubauen.
Der Zweite Weltkrieg ging an der Stadtmusikkapelle natürlich nicht spurlos vorüber. Die zurzeit aus 55 aktiven Mitgliedern bestehende Kapelle zeichnet sich durch eine
1940 übernahm Cyrill Deutsch die Kapelle. Von 1943 an war Max Greiderer wieder ausgeglichene Mischung zwischen Jung und Alt aus und steht dadurch sowohl tra-
Kapellmeister. ditioneller als auch moderner Blasmusikliteratur sehr aufgeschlossen gegenüber.
Ihm folgte 1953 Josef Schweiger, welcher über 20 Jahre lang mit großem Einsatz die Obmann Georg Widschwendter ist seit 2005 in dieser Funktion tätig. Besonders stolz
Kapelle führte, und auch als Musikschulleiter sowie Bezirkskapellmeister erfolgreich ist die Kapelle auf ihren Jugendreferenten Hannes Werlberger, der auch die immer
tätig war. In seiner Amtsperiode wurde unter anderem von Wilhelm Hochrainer 1969 größer werdende Jugendkapelle leitet. Fixpunkte der Jugendmusik sind bereits ein
die Jugendkapelle gegründet, die bis zum heutigen Tage besteht. 1973 übernahm eigenes Muttertagskonzert sowie diverse Vorprogramme bei wichtigen Veranstaltun-
Hermann Wurnig die Leitung der Stadtmusikkapelle. Dieser verstand es, mit großer gen der Musikkapelle.
Musikalität und manch musikalischem Experiment die Kapelle zu großen Erfolgen be- Zu den Highlights der Musikkapelle zählen zahlreiche Auslandsreisen nach Deutsch-
sonders bei zahlreichen Konzertwertungsspielen im In- und Ausland zu führen. Auch land, Belgien und Tschechien. 1993 nahm die BMK Scheffau neben vielen bekann-
war Wurnig ein sehr erfolgreicher Bezirkskapellmeister und Musikschuldirektor. Vor ten Militärkapellen aus verschiedenen Ländern an der Musikparade der Nationen in
allem war Hermann Wurnig von 1986 bis 2001 ein äußerst tüchtiger und weitblicken- Hannover teil.
der Jugendreferent im Landesverband. Nach 19-jährigem Wirken übergab Wurnig Den Höhepunkt jedes Vereinsjahres bildet das Frühjahrskonzert, welches immer eine
1991 die Leitung an Sebastian Pfluger. 1995 übernahm Ernst Kaufmann die Leitung Woche vor Ostern (am Freitag und am Palmsamstag) stattfindet. Solisten aus allen
der Kapelle, 2002 bis 2006 dirigierte der Kufsteiner Helmut Thaler, bis im Verlaufe Registern sowie ein kreativ ausgewähltes Programm des Kapellmeisters garantieren
des Jahres 2006 Hermann Wurnig sich wieder entschloss, das musikalische Ruder ein abwechslungsreiches, aber auch anspruchsvolles Programm. Während der Som-
zu übernehmen. Am 29. November 2008 dirigierte er schon sein 22. Jahreskonzert mermonate veranstaltet die BMK nicht nur traditionelle Platzkonzerte, sondern auch
der Stadtmusik und dies wieder mit hervorragendem Programm und herausragender „Dorfabende“, bei denen neben abwechslungsreichen musikalischen Darbietungen
musikalischer Ausführung. auch typische „Tiroler Schmankerln“ geboten werden.

6 BiT | FEBRUAR

0109_6-7_GV-ankündigung.indd 6 01.02.2009 11:53:17 Uhr


PROGRAMM MESSE HINWEISE
8.30 Uhr Gottesdienst: Stadtpfarrkirche St.Vitus, Kufstein, Pfarrplatz (Nähe Stadtsaal) 1) Anträge an die Generalversammlung sind bis Montag, 2.
Zelebrant: Stadtpfarrer Sebastian Kitzbichler März 2009, schriftlich (auch Fax 0512/572333-60 und Mail
office@blasmusikverband-tirol.at) bei der Geschäftsstelle des
Zum Einzug Johann Sebastian Bach Sinfonia aus der Kantate Nr. 156 Verbandes, Klostergasse 1, 6020 Innsbruck, einzubringen.
Kyrie GL 495/4 Kyrie-Litanei-Kantor/Orgel/Alle 2) Die Delegiertenkarten werden gesondert zugesandt - bitte
Nach der Lesung Jacob de Haan Sollt ich meinem Gott nicht singen ausfüllen und verlässlich beim Saaleingang abgeben.
aus Choral Music 3) Nach § 10 der LV-Statuten sind stimmberechtigt: drei Vertreter
Ruf v.d.Evangelium GL 562 Kantor/Orgel/Alle pro Kapelle (Obmann, Kapellmeister, Jugendreferent oder
Zur Gabenbereitung Andre Waignein Air for Winds Delegierte), vier pro Bezirksverband (Bezirksobmann, Bezirks-
kapellmeister, Bezirksjugendreferent und Bezirksstabführer), die
Sanctus Franz Schubert Sanctus a.d. Deutschen Messe
Mitglieder des LV-Vorstandes und die bestellten Mitglieder des
Agnus Dei Franz Schubert Agnus Dei a.d. Deutschen Messe Musikbeirates. Die Generalversammlung ist ohne Rücksicht auf
Zur Kommunion Peter Planyavsky O Wunderbare Speise die Anzahl der Erschienenen beschlussfähig.
Schlussgesang Norbert Matsch Nun dankte alle Gott -GL 266 4) Parkplätze für PKWs sind am Sonntag in den Straßen in der
Umgebung des Stadtsaales ausreichend vorhanden und
Ausführende: gebührenfrei – gebührenpflichtige Tiefgaragen: Arkadenplatz
Kantorin: Kantor der Pfarre Kufstein gleich neben dem Stadtsaal, sowie Citypark und Inntalcen-
Orgel: Hans Eller ter; Gebührenfreie Parkplätze für Busse am Parkplatz in
der Krankenhausgasse (beim städtischen Friedhof). Hiezu
Stadtmusikkapelle Kufstein; Leitung: Kplm. Hermann Wurnig Meldungen drei Tage vor der Veranstaltung an Stadtmusik-
Obmann Oswald Feuersinger unter 0699/169 30 332 unbe-
Nach der Messe marschieren wir, sofern es das Wetter erlaubt, gemeinsam mit dingt erforderlich!
klingendem Spiel von der Stadtpfarrkirche zum Stadtsaal im Hotel „Andreas-Hofer“.

PROGRAMM GENERALVERSAMMLUNG
10.00 Uhr Generalversammlung im Stadtsaal Hotel „Andreas-Hofer“ Kufstein

Tagesordnung
1) Musik: „Sieg der Dolomiten“ (Konzertmarsch) von Gerald Kubin, bearb.: Karl Safaric
2) Der Unterinntaler Musikbund stellt sich kurz vor
3) Eröffnung und Begrüßung, Feststellung der Beschlussfähigkeit, Verlesung und Genehmigung des Protokolls
der letztjährigen Generalversammlung
4) Totengedenken
Musik: Choral „Deep Harmony“ von Handel Parker
5) Kurzberichte LV-Obmann, LV-Geschäftsführer, Landeskapellmeister und Landesstabführer
6) Musik: „Slava!“ (A Concert Ouvertüre) von Leonard Bernstein
7) Kurzberichte LV-Jugendreferenten und Finanzreferent, Bericht der LV-Rechnungsprüfer,
Entlastung des Finanzreferenten und des Vorstandes
8) Musik: Suite „Tirol 1809“, 3. Satz, „Sieg“ von Sepp Tanzer
9) Beschlussfassung über Anträge des Vorstandes mit Nachwahlen in den Vorstand
(2 Landeskapellmeisterstellvertreter und LV- Jugendreferent Stellvertreter)
10) Ehrungen
11) Musik: „Illuminations“ – Solo für Alt-Saxophon und Blasorchester von Jay Bocook, Solist: Klaus Egerbacher
12) Grußworte der Ehrengäste
13) Behandlung von weiteren Anträgen an die Generalversammlung
14) Allfälliges
15) Schlussworte
16) Tiroler Landeshymne von L. Knebelsberger, bearb.: Hans Eibl

Musikalische Umrahmung:
Bundesmusikkapelle Scheffau, Leitung: Kapellmeister Helmut Oberdorfer

FEBRUAR | Bit 7

0109_6-7_GV-ankündigung.indd 7 01.02.2009 11:53:18 Uhr


THEMA

Geschichte
trifft Zukunft
Überblick über die Aktivitäten der Tiroler Bezirke
und Kapellen sowie der Kulturabteilung des Landes
Tirols im Tiroler Gedenkjahr 1809-2009

Veranstaltungen der Tiroler Musikanten/Innen aus dem gesamten


Musikkapellen zum Gedenkjahr 2009 Bezirk, Leitung Bkplm.Roland Kriegl-
steiner, Schützenkompanien Axams
MK Sillian: 1. Jänner 2009, Neujahrskonzert und Grinzens, Schauspieler: 11. Juli 2009,
unter dem Motto “Gedenkjahr 2009”, Kultur- „Der Traum eines österreichischen
saal/Sillian (MB Pustertal-Oberland) Reservisten”, Grinzens (MB Innsbruck
Land)
MK Nauders: 9. Mai 2009, Frühjahrskonzert
mit Schwerpunkt 1809-2009, Veranstaltungs- MB Landeck: 2. August 2009, Grosser Ös-
zentrum Nauders (MB Landeck) terreichischer Zapfenstreich gemeinsam mit
MK Kortsch aus Südtirol und MK Assling
MB Schwaz: 15. Mai 2009, Feuer in der aus Osttirol, Nauders
Stadt 1809 - 2009, Vergangenheit und
Zukunft, Mitwirkende: Tiroler Landes- MK Prutz: 8. August 2009, Gedenkfeier
jugendblasorchester Stadtmusik Schwaz anläßlich des 200. Jahrestages der Schlach
und Knappenmusik Schwaz, Die Schwazer bei Pontlatz. Mitwirkende: Schützenkom-
Schützenkompanien, Freiwillige Feuerwehr panieen des Kaunerdrittels, Landerdrittels,
Schwaz, 180 Mitwirkende spielen gemein- Bergerdrittels und die MK Prutz, Prutz
sam. Musikalische Gesamtleitung/Dirigent: (MB Landeck)
Wolfram Rosenberger. WERKE: Georg
Friedrich Händel: Feuerwerksmusik, Jan MK und Schützenkompanie Oberlienz: 8.
Sibelius: Finlandia, Sepp Tanzer: 1809, Mario August 2009, Aufführung des Werkes „Ti-
Jäger: Not alone in Universe, Peter Iljitsch rol 1809” von Sepp Tanzer mit Powerpoint-
Tschaikowsky: Ouvertüre 1812, Pfarrkirche präsentation aus dem Film „Die Freiheit
Schwaz-Pfarrgarten, 20.00 Uhr. des Adlers” mit Tobias Moretti, Gemeinde-
zentrum Oberlienz (MB Lienzer Talboden)
MK Zams: 21. Juni 2009, „Tiroler Konzert”
Musikpavillion Zams (MB Landeck) MK Vils, MK Pinswang und MK Musau:
5. Juli 2009, Präsentation einer Doppel-CD 14. August 2009, Konzert zum Gedenkjahr
mit Werken Tiroler Komponisten beim Be- Andreas Hofer, Tirol 1809-2009, Vils (MB
zirksmusikfest ein Gemeinschaftprojekt vom Ausserfern)
MB Wipptal-Stubai und VSM Bezirk Ster- 05. September 2009: Aufführung des Ös-
zing anläßlich des Gedenkjahres Telfes (MB terreichischen Zapfenstreiches durch alle
Wipptal-Stubai) Stubaier Kapellen, Mieders (MB Wipptal)

8 BiT | FEBRUAR

0109_8-10_1809.indd 8 31.01.2009 15:14:49 Uhr


Kulturabteilung • Hofers Nacht. Oper von Florian Bram- • Sucre – der ersten Schrei nach Freiheit.
Im Jahre 2009 jährt sich die Selbstbehaup- böck, Libretto Alois Schöpf -Auftragswerk Klangspuren Schwaz. Die Klangspuren
tung Tirols unter Andreas Hofer zum 200. für das Tiroler Landestheater. Urauffüh- wollen den Blick auf ein nichttirolisches,
Mal. Aus diesem Anlass hat man natürlich rung 5. 4. 2009, Landestheater. aber ebenso schicksalhaftes 1809 lenken:
auch in der Kulturabteilung im Amt der • Singmo Mitnondo! Von der Mühlbacher Kreolen und Mestizen erhoben sich 1809
Tiroler Landesregierung unter dem offiziell bis zur Lienzer Klause - Bezirksschulrat in Bolivien gegen die spanische Obrigkeit.
ausgegebenen Motto „ Geschichte trifft Lienz/Schulverbund Pustertal in Zusam- • Zeitgenössische Musik zu den Tiroler
Zukunft“ über mögliche Aktivitäten durch menarbeit mit dem Südtiroler Volksmusik- Freiheitskriegen 1809. Kulturinitiative
das Land nachgedacht und ist dabei zu den kreis. Länderübergreifendes Musikprojekt Dölsach, J. R. Possenig - Im antiken Ag-
in der Folge abgedruckten Ergebnissen ge- der Fachgruppen Musik - Liedermappe mit untum, der einzigen römischen Stadt auf
kommen. Es ist eine wichtige und interes- Volksliedern. Tiroler Boden, finden am 16., 17., 18.,
sante Auswahl aus einer Fülle von Einfällen • Serenade. Romantische Serenaden und 23., 24. und 25. Juli 2009 jeweils um 21.00
und Vorschlägen. Lieder von Tiroler Komponisten mit Uhr Freiluftkonzerte unter dem Motto
• Hofer-Lieder… und wer macht die Mu- Gitarre - Interessantes für die Besetzung „Zeitgenössische Musik rund um 1809“
sik. Tiroler Volksliedwerk: Lieder zum Flöte oder Violine, Viola und Gitarre auch statt. Ausführende sind Schülerinnen und
Thema 1809 und Andreas Hofer – eine mit Werken zu und aus 1809. Schüler der Landesmusikschulen Lienz,
repräsentative Auswahl zur kreativen • Es begann anno 9. Frühe Blasmusik auf Matrei und Sillian. Werke von Mozart,
Auseinandersetzung mit der Geschichte Originalinstrumenten. Tiroler Landes- Beethoven, Haydn und auch Tirolische
in den Schulen. museum in Zusammenarbeit mit der Musik dieser Zeit. Programm auf der Ho-
• Lieder der Freiheit 1794-1848. Im Rah- Universität, Institut für Musikwissenschaft. mepage ab März: www.Aguntum.info
men des Projektes „Lieder der ,Freiheit’ “ Konzerte 7. und 8. 2. 2009, Konservatori- • ORF-Tiroler Blasmusikpreis in Zu-
wurden Lieder und Musikstücke aus Tirol um, Symposion 6. und 7. 2. „Im Gleich- sammenarbeit mit dem Landesverband
zwischen 1794 und 1848 ausgehoben. schritt-Fortschritt-Marsch - Blasmusik um der Tiroler Blasmusikkapellen. Der
Daraus wurde ein ansprechendes CD-und 1830/40“. ORF-Tirol Blasmusikpreis ist ein mu-
Konzertprogramm zusammengestellt, die • Dreifach-CD zum Gedenkjahr 2009. sikalischer Wettstreit, der sich an alle
CD mit den neu eingespielten Werken un- Tiroler Volksmusikverein mit Gruppen 302 Musikkapellen im Lande richtet. In
ter Bernhard Sieberers Leitung ist bereits aus allen Landesteilen. drei Regionaltagen im Frühjahr 2009
erschienen. Herausgeber sind das Institut • Rent NO DAY BUT TODAY, Marc Hess. (Oberland inklusive Raum Innsbruck,
für Volkskultur und Kulturentwicklung Musical „ Rent” mit beklemmender Au- Unterland und Osttirol) werden je sechs
Innsbruck, das Institut für Musikerzieh- thentizität und grandioser Musik, 20. 5. Kapellen um den Aufstieg ins Finale im
ung in deutscher und ladinischer Sprache bis 5. 6. 2009, Rathaussaal Telfs. Congress Innsbruck musizieren. Dabei
in Bozen und das Institut für Geschichte • Klangstadt. Institut für Volkskultur und gelten vor allem musikalische Kriterien.
und Ethnologie der Universität Inns- Kulturentwicklung - die Innenstadt Inns- Aber auch Moderation, Programmie-
bruck. brucks wird in den Tagen vor dem Festzug rung ( das Gedenkjahr 1809-2009 muss
• Freiheit, Brennende Liebe. Kammeror- am 20. 9. 2009 volksmusikalisch beschallt, programmatisch berücksichtigt werden),
chester modern times 1800 und Tobias auch mit Uraufführungen. Gruppen aus Auftritt/Adjustierung und Einhaltung
Moretti, 26. 5. 2009, Innsbruck Congress- Tirol, Südtirol, Bayern und Trentino. eines Zeitlimits werden bewertet. Auch
Dogana, eine szenische Collage. • Auf, Kinder des Vaterlands! Der Tag das Publikum hat wieder eine Stimme.
• Symphoniekonzert, Tiroler Landes- des Ruhms ist da“! Bläserphilharmonie Sechs Kapellen steigen ins Finale im
konservatorium, Tiroler Musikschul- Mozarteum Salzburg. Gastkonzert in Herbst 2009 auf, zwei Sieger werden
werk u. a. Franz Baur, Orchesterwerk Innsbruck mit Wellingtons Sieg von Be- prämiert (weil in zwei unterschiedlichen
Uraufführung, 5. 7. 2009, Congress. ethoven, Tschaikowsky-Ouvertüre 1812, Leistungsstufen A/B und C/D musiiziert
• Vokalinitiative Tiroler Sängerbund. Gänsbachers Marsch für das bürgerliche wird). Diese zwei Kapellen erhalten den
Aufzeigen der historisch-kulturellen As- Schützenkorps und Werner Pirchners ORF-Tirol-Blasmusikpreis in Form eines
pekte des Chorwesens Tirols als auch der Filmmusik zu „Die Freiheit des Adlers“, Schecks von je 4000 Euro. Den Kapellen
momentan bestehenden Strukturen. Uraufführung von Ernst Ludwig Leitner. werden Fahrt- und Verpflegungskosten
• Landesblasorchester Tradition -Landes- • Joseph Messner - ein großer Sohn des ersetzt. Parallele Berichterstattung zu den
verband der Tiroler Blasmusikkapellen. Landes Tirol. 20. 2. 2009 Eröffnung einer Events in Radio, Fernsehen und Internet
Mitglieder aus allen Bezirken Nord-, Ost- Ausstellung im Salzburg Museum - Auf- des ORF Tirol. ■
Foto: Archiv (1)

und Südtirols mit Literatur passend zum führung der Kirchenoper „ Esther“ mit
Gedenkjahr. Voraussichtlich 17. Oktober internationalen Aufführungen u.a. auch Zusammengestellt von
2009, Ort noch nicht fixiert. in Schwaz, dem Geburtsort Messners. Herbert Ebenbichler

FEBRUAR | BiT 9

0109_8-10_1809.indd 9 31.01.2009 15:14:50 Uhr


THEMA

„Warten auf „MANTUA –


„Hofers Nacht“ Die Freiheit des Adlers“
Florian Bramböck und Alois Schöpf Auftragskomposition der Stmk. Landeck
schrieben eine Oper zum Tiroler Gedenkjahr 2009

Z A
wei in der Blasmusikszene wohlbekannte Musiker planten ls Beitrag zum Gedenkjahr 2009 hat die Stadtmusikkapel-
einen wahren Coup und durchleben nun die aufregenden le Landeck einen Kompositionsauftrag für ein program-
Wochen seiner Verwirklichtung: Florian Bramböck kompo- matisches Werk vergeben. Der national und international
nierte eine Oper auf Texte von Alois Schöpf. „Hofers Nacht“ ist eine anerkannte Komponist Otto M. Schwarz hat in den letzten Jahren
Auftragsarbeit des Tiroler Landestheaters anlässlich des Gedenkjahres bereits mehrmals mit Komposition zu geschichtlichen Themen wie
2009. Die einaktige, ca. 70 Minuten dauernde Oper kommt am 5. April Nostradamus, The Man in the Ice (Ötzi), Graf von Monte Chris-
in den Kammerspielen heraus, weitere Termine: 18., 29. April, 24. Mai, to oder Napoleon Bonaparte auf sich aufmerksam gemacht. Der
5. Juni. „Ich wollte“, erzählt Alois Schöpf, „mit Florian Bramböck, den Hintergrund für die Auftragskomposition ist relativ schnell erklärt:
ich über seinen Vater, meinen Dirigierlehrmeister Andreas Bramböck, Mantua – eine Stadt in Italien. Für das Land Tirol ist es aber weit
schon lange kenne und mit dem ich bereits bei der Weltausstellung in mehr – denn dort wurde der Freiheitskämpfer Andreas Hofer (1767
Hannover im Jahre 2000 zusammen gearbeitet habe, seit ewigen Zeiten – 1810) hingerichtet.
eine Oper machen und zwar über Andreas Hofer. Als ich ihn vor zwei Otto M. Schwarz hat in seinem neuen Werk den „Lebensfilm“
Jahren bei den Innsbrucker Promenadenkonzerten traf, fragte ich ihn, des Tiroler Volkshelden Andreas Hofer in musikalische Bilder ge-
ob wir jetzt, da das Jahr 2009 herankomme, nicht endlich das Projekt in fasst. Im Jahr 1796 trat Andreas Hofer erstmals als Hauptmann der
Angriff nehmen sollten.“ Florian Bramböck hatte bereits einen Auftrag Passeier Schützenkompanie in Erscheinung. Die tiefgläubige Tiroler
vom Landestheater und es kam zur Zusammenarbeit. Schöpf begann Landesbevölkerung hatte um göttlichen Beistand gebeten und sich
mit der Lektüre: „Die Hofer-Zeit ist durch mehrere Autoren bestens dem „Heiligsten Herzen Jesu“ anvertraut. Nach der Besatzung Tirols
beschrieben worden und gut erforscht. Zwei Überlegungen wurden durch bayrisch französische Truppen folgte ein Volksaufstand und
bei der Recherche immer wichtiger: Ich hatte nicht die Absicht, dem mehrere Kämpfe. Hofer übernahm daraufhin im Namen des öster-
Andreas Hofer als Helden, Fundamentalisten, Macho, Säufer, Zweifler reichischen Kaisers selbst die Regierung des Landes. Bis zur Nieder-
noch einen weiteren vielleicht als Schwulen oder als Taliban hinzu zu lage am 1.11.1809 konnte er den Regierungssitz halten, musste dann
fügen ... Und wie sollte ich je einen Andreas Hofer, den ich niemals aber mit seinen engsten Gefolgsleuten fliehen. Ein weiterer Aufstand
kennen gelernt habe und der schon seit 200 Jahren tot ist, verstehen am 11. November 1809 hatte wenig Wirkung. Nachdem Hofer ver-
können und ihm gar als Autor Worte in den Mund legen? Ich hätte raten und festgenommen wurde, brachte man ihn nach Mantua, wo
es als ein Obszönität empfunden, hier auch nur irgendetwas zu erfin- er am 20.02.1810 hingerichtet wurde. Sein Leichnam wurde 1823 in
den und zu dichten.“ Schöpf montierte das Libretto ausschließlich aus die Innsbrucker Hofkirche überführt. Die Tiroler Landeshymne „Zu
dokumentarischem Material – vorhanden sind ja Briefe, Handzettel, Mantua in Banden“ erinnert heute noch an den Tiroler Volkshelden
Befehle, Urteile, Gerichtsakten, Beschreibungen und Aufzeichnungen. und wurde in diesem Werk von Otto M. Schwarz auch thematisch
„Um auch die Montage noch zu hinterfragen und zu ironisieren, wählte eingearbeitet.
ich das Genre der Moritat, die ja mit Ausnahme einer zentralen Figur, Zum Werk „Mantua - die Freiheit des Adlers“: Einleitung: Das ca.
die Thema des Vortrags ist, nicht Personen vorstellt, sondern Typen und 14 Minuten lange Werk beginnt mit einer prächtigen Fanfare, in der
Strukturen. Als günstig erwies sich auch die poetische Kraft der alten das Hauptthema des Stückes vorgestellt wird. Es folgt ein dramati-
Texte, die durch ihre antiquierte Sprache mehr erzählen als manch noch scher Teil, welcher den Weg Andreas Hofers zur Hinrichtung und
so gelehrter historischer Exkurs.“ „Hofers Nacht“ besteht aus eine Reihe die Erschießung selbst beschreibt. Während Andreas Hofer stirbt,
von Szenen, betitelt zum Beispiel „Hofer war ein schöner Mann“, „Hofer sieht er durch einen Tunnel ein weißes Licht immer näher kommen
vom Goldenen Adler herab“, „Perückengeschichte“, „Hofer vogelfrei“, – sein Lebensfilm läuft nochmals vor ihm ab: Herz Jesu Thema: Wir
„ADE du schnöde Welt“ usw. In Stichworten umreißt Bramböck auch befinden uns in Bozen, am 30. Mai 1796. Der Ausschuss der Tiro-
seine Musik: Tonal, freitonal, rhythmushaltig, (hoffentlich) sanglich und ler Landesverbände vertraut sich dem „Heiligsten Herzen Jesu“ an.
eingängig, stimmungsschaffend, stimmungswidergebend. Im ganzen Land brennen die Bergfeuer. Aufstand und Kampf: Die
Die Oper ist fertig, nun ist Norbert Mladek an der Arbeit, der sich Franzosen und Bayern besetzen Tirol. Der Aufstand der Bevölke-
nicht nur eine Inszenierung, sondern auch das Bühnenbild und die Kos- rung und der Kampf gegen die Besatzer ist nicht mehr aufzuhalten
tüme ausdenkt. Bramböck hoffnungsfroh: „Ich freu mich darauf!“ Text- (1809). Der Sieg: Nach drei Schlachten endlich der Sieg. Danach
dichter Schöpf wortreicher: „Ich freue mich auf ein hoffentlich hochdra- kehrt Ruhe ein - Andreas Hofer ist Landeshauptmann. Schlacht und
matisches, witziges, groteskes und dennoch bewegendes Musiktheater. Niederlage: Die Franzosen und Bayern geben jedoch nicht auf. Die
Da ich an die kompositorische Kraft Bramböcks und an die Faszination vierte Schlacht endet mit der Niederlage der Tiroler. Am Schluss
der modernen Musik glaube, würde mich ein Publikumserfolg nicht folgt nochmals das einleitende Motiv „Andreas Hofer – der Tiroler
überraschen.“ ■ Ursula Strohal Freiheitskämpfer“. ■

10 BiT | FEBRUAR

0109_8-10_1809.indd 10 31.01.2009 15:14:50 Uhr


THEMA Chronisten

3.Teil: Richtiger Umgang mit Fotografie

Erstellen einer Vereinschronik


von Mag. Helmut Hörmann, Landeschronist

N
icht selten verfügt der dienen der Selbstdarstellung neue Verfahren die Amateurfo- können. Auch wenn diese Hüllen
Chronist oder Schrift- und der Betonung der Wich- tografie ermöglichten. Daguer- sehr praktisch erscheinen, da das
führer der Musikka- tigkeit verschiedenster Funkti- rotypien, nur als Unikate mög- archivierte Bild betrachtet wer-
pelle über interessantes Bildma- onsträger und deren Leistungen lich, sind äußerst selten, frühe den kann, ohne es herausnehmen
terial, das neben schriftlichen für den Verein, stellen Mäzene Glasplattenabzüge finden sich zu müssen, ist es ein Gebot der
Aufzeichnungen die Gründung und Gönner in den Mittelpunkt aber durchaus in den Sammlun- Stunde, diese Aufbewahrungsart
und Weiterentwicklung des und stellen den Wert der Kapel- gen der Musikkapellen. Da es sofort aufzugeben, um größere
Vereins festgehalten hat. Fotos le für die Dorfgemeinschaft dar. sich dabei um kostbare Stücke Langzeitschäden zu vermeiden.
von besonderen Ausrückungen, Fotos sind auch ein Dokument handelt, ist es notwendig, sie Allerdings gibt es im Spezialhan-
von neuen Trachten und Instru- der Veränderung, an dem sich auch als solche zu behandeln. del archivtaugliches Hüllenma-
menten, Prozessionen und Kon- die Geschichte der Kapelle ein- terial, das chemisch stabil, pH-
zerten, Ortsansichten von Aus- drucksvoll darstellen lässt. Fotos AUFBEWAHRUNG/LAGERUNG. neutral und deshalb unschädlich
flugszielen und lustige Gruppen- bieten auch Einblicke in soziale Um eine Langzeitarchivierung ist. Qualität hat aber auch ihren
aufnahmen sagen oft „mehr als und wirtschaftliche Verhältnis- sicherzustellen, sollten einige Preis!
tausend Worte“. Vielfach dienen se, wenn die Musikkapelle mit grundlegende Regeln beachtet Wer viele Photos/Fotos in
diese Bilder zur Illustration von ersten Touristen, den Trophäen werden: Aufbewahrung in dunk- seinem Archiv besitzt und die-
berichteten Ereignissen (etwa einer Jagdgesellschaft oder bei lem Raum, bei relativ niederer se abrufbereit halten will, sollte
für Festschriften oder als pas- der Eröffnung eines Industrie- Luftfeuchtigkeit (idealerweise Reproduktionen oder Scans an-
sende Dekoration im Vereins- betriebes gezeigt wird. unter 35%) und bei gleichblei- fertigen und sich eine Bildarchi-
lokal), haben aber auch einen bend kühlen Temperaturen. Auf vierungssoftware zulegen. Die
Informationswert, der weit dar- ALTE PHOTOGRAPHIE. 1839 gilt dickem Karton aufgezogene Pho- AG Tiroler Chronisten ist bei
über hinausreicht. Die Art und als das „Geburtsjahr“ der Photo- tos lagert man am besten stehend der Auswahl diverser Anbieter
Gestaltung der Aufnahme er- graphie. Basierend auf unzähli- in säurefreien Archivschachteln gerne behilflich.
möglicht Einblicke in verschie- gen vorangegangenen Versuchen und entsprechenden Trennkar- Die digitale Fotografie hat die
denste Zusammenhänge, die mit gelang es den Franzosen Niepce tons zwischen den Aufnahmen bisherige analoge Art des Foto-
der eigenen Kapelle, aber auch und Daguerre in Paris auf einer oder in speziellen Papierhüllen. grafierens abgelöst, vieles ver-
mit der Außenperspektive zu mit Asphalt bestrichenen Zinn- Bei dünnem Karton ist das Able- einfacht und ungeahnte Vorteile
tun haben. Dabei sollte nicht au- platte „ein Stück Natur aufzu- gen in Steckalben oder Fotoalben gebracht. Die Frage der Haltbar-
ßer Acht gelassen werden, dass nehmen“ und zu fixieren. Der mit Trennseiten durchaus sinn- keit ist allerdings derzeit noch
Fotografien nur bedingt Abbild französische Staat kaufte dieses voll, von selbstklebenden/haf- offen! ■
der Wirklichkeit sind, sondern Patent der Daguerrotypien und tenden Fotoalben ist aber drin-
eigentlich „geformte Realität“. stellte es „der Welt zur Verfü- gendst abzuraten. Ebenso sind
Fotografen bilden nicht nur ab, gung“. Photographieren, d.h. handelsübliche Klarsichthüllen Geplante weitere Folge:
sondern sie „schaffen“ ein Bild- eigentlich mit Licht schreiben, für die Aufbewahrung von Pho- 4. Teil: Erstellen einer
nis. Technische Ausstattung und konnten allerdings nur Profis tos (Begriff für Bilder bis um Festschrift -
Können des Lichtbildners bieten und es dauerte einige Jahrzehn- 1950)/Fotos nicht geeignet, da Recherche,
ein weites Feld für Subjektivität te, bis andere Trägermaterialien sie Weichmacher enthalten, die Auswahl,
und auch Manipulationsmög- wie Leinwand, Eisenblech, Glas bei ungünstigen Verhältnissen Konzeption.
lichkeit. „Arrangierte“ Bilder und schließlich Kunststoffe und die oberste Fotoschicht zerstören

FEBRUAR | Bit 11

0109_11_chronisten.indd 11 31.01.2009 15:19:21 Uhr


AKTUELL

AUSSCHREIBUNG
Dirigenten-Meisterkurs 2009 des
Österreichischen Blasmusikverbandes
Der Österreichische Blasmusikverband hält in der Karwoche 2009 vom Sonntag, 5. April 18 Uhr bis Freitag, 10. April 2009 12 Uhr, wieder den Dirigenten-Meisterkurs in
der Carinthischen Musikakademie im Musikzentrum Knappenberg, 9376 Knappenberg 194, ab. Geboten wird ein Kursprogramm A unter der Leitung von Thomas Doss und
ein Kursprogramm B unter der Leitung von Thomas Ludescher. Kursorchester ist wieder die Militärmusik Kärnten, Kursensemble ein Ensemble des Kärntner Musikschulwerkes.
Die Anmeldungen der Teilnehmer für Kurs A (aktive Teilnehmer - für aktive Dirigenten) erfolgen ausschließlich über die Landeskapellmeister. Für Tirol wurde hiezu bereits
Markus Oberladstätter, Kapellmeister in St. Margarethen und Jugendreferent im Musikbund Schwaz, namhaft gemacht.

Für den Kurs B (eine Mischung aus eigenen Unterrichtslektionen und dem Besuch des
Programmes A) sind Meldungen noch bis 1. März 2009 möglich und zwar mit dem im
Google unter Meisterkurs_2009_Korr im gesamten Kursprogramm enthaltenen und her-
unterladbaren Anmeldeformular für Kurs B ausschließlich an Thomas Ludescher, Email:
thomas@ludescher.com Mobil: 0650/23 22 787.
Die Kursgebühren betragen für Kurs B Euro 70.- und dazu die Kosten der Partituren pauschal
Euro 15.-. Für Nächtigung und Verpflegung ist selbst zu sorgen. Im Musikzentrum Knappenberg
sind ausreichend Zimmer und eine optimale Infrastruktur vorhanden. Für Zimmerreservierun-
gen bitte kontaktieren Sie: Carinthische Musikakademie GmbH, Musikzentrum Knappenberg,
GF Josef Ofner, 9376 Knappenberg 194,Tel.0 42 63/75 0 28 Mobil 0664/96 46 701, Email:
office-knappenberg@cma-musikakademie.at -Web: www.cma-musikakademie.at.
Bitte legen Sie dem Anmeldeformular eine Kopie der eingezahlten Kursgebühr bei. Bankverbindung:
BAWAG, BLZ 14000, Konto-Nr.56310754752.
Der Landesverband empfiehlt den Besuch des Kurses B sehr, weil hier in Österreich eine hervor-
ragende Möglichkeit zur Aus- und Weiterbildung für Dirigenten, Stellvertreter und Interessenten
geboten wird, wie man sie nicht häufig findet.

Mag. Hermann Pallhuber, Landeskapellmeister


und Dr. Herbert Ebenbichler, LV-Obmann

Florian Klingler

12 BiT | FEBRUAR

0109_12-13_ausschreibungen.indd 12 31.01.2009 15:23:29 Uhr


C H T U N G ! M I N:
A ZER T- T E R
U E R K O N
NE 0 9
U N I 2 0
12. J

AU S S C H R E I B U N G

I
K
 B
TRÄGER DES WETTBEWERBES Notenbeispiele dieses Volksliedgutes sind auf der Homepage
des Vorarlberger Blasmusikverbandes www.vbv-blasmusik.at
Der Musikverein Alberschwende führt im Rahmen der 200 zum downloaden bzw. können beim Wettbewerbsverantwort-
Jahr Feierlichkeiten in Zusammenarbeit mit dem Vorarlber- lichen angefordert werden.
ger Blasmusikverband zur Bereicherung des Originalreper-
toires für Blasorchester einen internationalen Kompositions- TEILNAHMEBEDINGUNGEN
wettbewerb durch.
Folgende Regeln sind zu beachten:
TEILNAHMEBERECHTIGUNG
✦ Noch nicht preisgekrönte Werke durch andere
Teilnahmeberechtigt sind KomponistenInnen aus allen Kompositionswettbewerbe
europäischen Ländern. ✦ Empfohlene Dauer 4 bis 15 Minuten je nach
Schwierigkeitsgrad
STILRICHTUNGEN, SCHWIERIGKEITSSTUFEN ✦ Besetzung für Harmonieorchester
✦ Frei von Rechten und nicht veröffentlicht für die Dauer
Alle Stilrichtungen und musikalische Formen sind zugelas- des Wettbewerbes
sen. Der Schwierigkeitsgrad ist frei. Kompositionen für die ✦ Vollständige Partitur (full score), Zusendung per Post,
unteren Schwierigkeitsstufen (Grad 1 bis 4) sind erwünscht. kein Fax oder Email.
Informationen zu den Besonderheiten der einzelnen Schwie- ✦ Keinerlei Angaben zur Identität des Komponisten auf
rigkeitsstufen erteilt die Ansprechperson des Wettbewerbes. und in der Partitur, es werden nur anonyme Werke
zugelassen.
In der Komposition muss ein bestimmtes Vorarlberger ✦ Pro Komponist incl. Pseudonym dürfen nur maximal
Volksliedgut berücksichtigt werden. Die Umsetzung bleibt zwei Werke eingereicht werden.
jedem(r) KomponistenIn selbst überlassen. Auf die Origi- ✦ Berücksichtigung des Vorarlberger Volksliedgutes
nalität dieser kompositorischen Einarbeitung (Kompositi- (Notenbeispiele)
onstechnik) wird von der Jury besonderen Wert gelegt. Die
FEBRUAR | Bit 13

0109_12-13_ausschreibungen.indd 13 31.01.2009 15:23:31 Uhr


THEMA

Eine Idee
wurde Wirklichkeit
Die Bläserphilharmonie Tirol – ein Blasorchester als neuer Verein in Tirol

Hermann Pallhuber dirigiert die Bläserphilharmonie Tirol.

14 BiT | FEBRUAR

0109_14-15_blÃ<0083>Â<00A4>serphilharmonie.indd 14 31.01.2009 15:35:32 Uhr


D
ie Wurzeln der Bläserphilharmo- Seit einem Jahr ist die aus S.B.O.I.L her-
nie Tirol reichen in das Frühjahr vorgegangene Bläserphilharmonie Tirol un-
2004. Damals wurden die ersten ter diesem Namen als Verein strukturiert.
Pläne für ein „Sinfonisches Blasorchester Ein Vorstand führt die organisatorischen
Innsbruck-Land“ geschmiedet. Eine Grup- und musikalischen Arbeiten des Vereins
pe von Idealisten aus dem Musikbezirk In- und besetzt die 60 Orchesterstellen haupt-
nsbruck-Land machte sich ans Werk, um sächlich mit Musiklehrern und professio-
ein Konzept für die Verwirklichung dieser nellen Musikern aus den Reihen der Musik-
Idee zu erstellen. Der Enthusiasmus des Or- kapellen unseres Landes.
ganisationsteams ließ dieses Projekt Realität Der Vorstand setzte sich im Vereins-
werden und so entstand damals vor fünf jahr 2008 zusammen aus Obmann Bernd
Jahren S.B.O.I.L – das Sinfonische Blasor- Raitmair, Landeskapellmeister Mag. Her-
chester Innsbruck–Land. mann Pallhuber, MSL Raimund Walder,
Nach ersten sehr erfolgreichen Konzert- Bezirkskapellmeister Roland Krieglsteiner,
projekten entwickelte sich dieses Orchester sowie den Musikern Christoph Schwarzen-
ständig weiter und baute seinen Einzugsbe- berger und Stephan Mader.
reich über ganz Tirol aus, wobei die zentrale Mit der Gründung des Vereins Bläserphil-
organisatorische und musikalische Arbeit harmonie Tirol soll das Tiroler Blasmusikle-
bis heute in den Händen von Musikern und ben durch ein besonders leistungsfähiges
Organisatoren aus dem MB Innsbruck-Land und professionelles Orchester belebt werden
liegt. Die motivierende Überlegung von da- und für unsere Blasmusiker die Möglichkeit
mals war, dass unsere Tiroler Blasmusiker gegeben sein, Blasmusik auf höchstem Ni-
heute leistungsfähiger denn je sind. Beste veau betreiben zu können.
Ausbildungsmöglichkeiten garantieren hohe Die nähere Zukunft hält für das Orches-
Qualität und lassen auch im Blasmusikbe-
reich niveauvolles Musizieren und schöne
ter einiges bereit: Einerseits sollen künftige
Projekte mit renommierten Dirigenten der
TERMINE:
Konzerterlebnisse zu. Dies blieb ja bis vor internationalen Blasmusikszene ermöglicht Bläserphilharmonie Tirol
einiger Zeit fast nur dem sinfonischen Be- werden und andererseits wird auch die Projekt und Konzertphase 2009:
reich in der so genannten Kunstmusik vor- Durchführung von Konzerttourneen, ver- Donnerstag, 25. Juni 2009, 20 Uhr,
behalten. Insofern konnte die Blasmusik bei bunden mit der Teilnahme an internationa- ORF – Kulturhaus
uns erst in den letzten Jahren einen etwas len Wettbewerben, angestrebt. ■ Freitag, 26. Juni 2009, 20.30 Uhr,
höheren Stellenwert erreichen – aber noch Musik AM SEE, Piburger See-Konzert
weit entfernt von der großen Bedeutung der Weitere Informationen unter Freitag, 24. Juli 2009,
Blasmusik in anderen Ländern Europas. www.hermann-pallhuber.com Eröffnung OUTREACH Festival Schwaz

FEBRUAR | BiT 15

0109_14-15_blÃ<0083>Â<00A4>serphilharmonie.indd 15 31.01.2009 15:35:33 Uhr


MITTEILUNGEN LV-Obmann

Generalver-
sammlung des
Landesverbandes
Herbert Ebenbichler
Landesverbandsobmann

U
nter Hinweis auf die in dieser Ausgabe enthal-
Nach einem intensiven und arbeitserfüllten Verbandsjahr 2008 ist auch tene Einladung zur Generalversammlung mit
im neuen Jahr wieder Raum für die Fortsetzung bewährter Veranstaltun- Tagesordnung und Programm darf ich wieder
gen im Bereich der Aus- und Weiterbildung und in der Ausbildung der zu einer möglichst vollzähligen Generalversammlung
Funktionäre. Der begonnene Aufwärtstrend im Bereich der Konzertwer- am Sonntag, den 8. März 2009, diesmal in der Bezirks-
tungsspiele und Marschmusikbewertungen wird sich fortsetzen, dies hauptstadt Kufstein im Stadtsaal-Hotel Andreas-Hofer,
auch dank des großen Einsatzes des Landeskapellmeisters und der in Tracht/Uniform aufrufen.
beiden Landeskapellmeister-Stellvertreter Mag. Rudi Pascher und Dr. Wir feiern die Messe um 8.30 Uhr in der nahe gele-
Werner Mayr sowie der Landesstabführer. Es gibt wieder eine Reihe genen Pfarrkirche St. Vitus, marschieren dann mit der
von kreativ geplanten Veranstaltungen unserer Jugendreferenten und im Stadtmusik Kufstein zum Hotel Andreas Hofer und be-
ganzen Land werden Akzente für das Andreas-Hofer-Gedenkjahr gesetzt. ginnen um ca. 10 Uhr die Versammlung im Stadtsaal.
Wie immer in der ersten Ausgabe eines neuen Jahres möchte ich mich Für die musikalische Umrahmung haben wir natür-
für die zahlreichen Weihnachts- und Neujahrswünsche aus dem Kreis der lich zwei Blasorchester aus dem Unterinntaler Musik-
Nachbarverbände im Ausland, der Österreichischen Landesverbände, bund, Bezirk Kufstein eingeladen: die Stadtmusikkapel-
aus den Bezirksverbänden und Kapellen, sowie von vielen Blasmusik- le Kufstein für die musikalische Gestaltung der Messe
freunden herzlich bedanken und um Verständnis dafür ersuchen, dass und die Musikkapelle Scheffau für die konzertanten
nicht alle Glückwünsche einzeln beantwortet werden können. Beiträge während der Generalversammlung. Beiden
Ich wünsche allen Musikern und Musikerinnen und Funktionären viel Orchestern gebührt unser herzlicher Dank für die Zu-
Erfolg für das Jahr 2009 und hoffe auf eine Fortsetzung der guten sage. Wir bemühen uns im Vorstand um einen zügigen
Zusammenarbeit. Im Verband freuen wir uns auf die in den ersten drei Ablauf der Versammlung. Die Delegierten der Tiroler
Monaten des Jahres in großer Zahl angesetzten Bezirksversammlungen Kapellen und der Bezirke sollten festlich gestimmt und
und hoffen, dass diese harmonisch und erfolgreich verlaufen. motiviert zu unserer Generalversammlung nach Kuf-
stein kommen und die Veranstaltung als Festtag der
Euer Landesverbandsobmann Herbert Ebenbichler Blasmusik feiern. ■

16 BiT | FEBRUAR

0109_16-17_obmann.indd 16 01.02.2009 11:49:34 Uhr


Ein neues Versicherungsjahr hat begonnen

U nfall- und Haftpflichtversicherung: In Tirol sind bekanntlich alle Kapel-


lenmitglieder und nach Wunsch auch die Schüler über das sogenann-
te Paket verpflichtend in die kollektive Unfall- und Haftpflichtversicherung
bei der Allianz-Elementar, die diese Versicherung auch mit dem Öster-
reichischen Blasmusikverband abgeschlossen hat, einbezogen. Immer
wieder muss betont werden, dass die Kapellenmitglieder nur bei Eintra-
gung und Erfassung im EDV-Mitgliederverwaltungsprogramm der Blasmu-
sikjugend versichert sind. Weihnachts- und
Hinsichtlich der Versicherungssummen für die Kollektivunfall- und Haft-
Neujahrsständchen
pflichtversicherung sowie für die zusätzliche Unfallversicherung für Funk-
tionäre wird auf die Homepage des Österreichischen Verbandes (ÖBV)
www.blasmusik.at verwiesen, in der alle Versicherungsbedingungen und
Details nachzulesen sind und auch wichtige Formulare herunter geladen
A m Donnerstag, den 18. Dezember 2008,
besuchte eine Abordnung des Verbands-
vorstandes mit Ehrenmitglied Univ.-Prof. Dr.
werden können. Die Prämien betragen für die Kollektivunfall- und Haft- Friedrich Weyermüller, Landeskapellmeister
pflichtversicherung zusammen pro Mitglied € 1,90.-. Nicht über das Pa- Mag. Hermann Pallhuber, Geschäftsführer
ket, sondern über die mit dem ÖBV abgeschlossene Versicherung besteht Roland Mair und meiner Wenigkeit im Rah-
die Möglichkeit einer zusätzlichen Unfallversicherung für Funktionäre mit men des seit 1996 üblichen Adventbesuches
verbesserten Versicherungssummen, Prämie pro Funktionär € 15,50.-.. zuerst Landeshauptmann Günther Platter in
Für den gesamten Versicherungsbereich ist seitens der Allianz Elementar seinen Amtsräumen im Landhaus, wobei ein
zuständig die Agentur Krafka GmbH, Innsbruckerstraße 83, 6060 Hall Klarinettenquartett der Speckbacher Stadt-
in Tirol, Tel.: 05223/55 999, Fax: DW 5, Mobil: 0664-34 17 704, Mail: musik Hall in Tirol Weihnachts- und Adventwei-
werner.krafka@allianz.at. Wie ist vorzugehen: Meldung des Vorfalles mit sen vortrug. Anschließend besuchte der an-
ausführlicher Beschreibung mit dem Schadensformular, Angabe der Versi- geführte Personenkreis auch die Innsbrucker
cherung, Unterfertigung durch Vorstand oder Funktionär, Unterlagen bei- Bürgermeisterin Hilde Zach im Rathaus. Der
schließen, Zahlschein über die eingezahlte Prämie beifügen (erspart Rück- Obmann bedankte sich bei Stadt und Land
fragen). Schadensmeldungen nicht über die Verbände, sondern immer für die Wertschätzung und Unterstützung
über die Agentur Krafka. Der Versicherungszeitraum beginnt am 1. Jänner der Blasmusik und überbrachte namens des
eines Jahres und endet mit 31. Dezember dieses Jahres. Die Versiche- Verbandes die besten Grüße für Weihnachten
rung ist immer nur für ein Jahr abgeschlossen. Der Versicherungsschutz und Neujahr. ■
bezieht sich bei der Pflichtversicherung auf das gesamte Kalenderjahr.
Bei einer zusätzlichen Funktionärsversicherung beginnt der Versicherungs-
schutz an und für sich mit dem auf den Tag der Einzahlung folgenden Tag. Bezirksversammlungen
Der Versicherungsschutz ist aber rückwirkend mit 1. Jänner des Jahres
gegeben, wenn die Einzahlung spätestens am 1. März des Jahres erfolgt.
Die Prämie ist aufgrund der Anzahl der in ihrem Verein oder Verband zu
versichernden Musiker und Musikerinnen und Funktionäre zu berechnen
I n den Bezirksverbänden Silz, Schwaz und Inns-
bruck-Stadt wurden bereits die heurigen General-
versammlungen abgehalten. Die Versammlungen
und dann anzuweisen (z. B.: 50 Aktive und 10 Funktionäre, 60 mal € verliefen harmonisch, und gute Tätigkeitsberichte
1,90.- oder bei eigener Funktionärshöherversicherung 50 mal € 1,90.- zeigten viele Aktivitäten. Im Bezirk Innsbruck-Stadt
und 10 mal € 15,50.-), immer ohne Namensnennung. Überweisungen hat der LV-Finanzreferent Markus Schlenck nach
bitte ausschließlich auf das ÖBV-Versicherungskonto Nr. 29801, Raika Neuwahlen den bisherigen Obmann Gerhard Mayr
Neustift i.St. BLZ 36285. als Obmann abgelöst. Wir wünschen Markus
Die Versicherungsangelegenheiten werden weiterhin vom Tiroler Ver- Schlenck in seiner Doppelfunktion im Landes- und
band bearbeitet – Auskünfte daher jederzeit über die oben angeführte Bezirksverband viel Erfolg und bedanken uns für
Krafka-Agentur und über den Tiroler Verband, Obmann Dr. Herbert Eben- seine Bereitschaft, dieses Amt zu übernehmen.
Foto: Privat (1)

bichler, GF Roland Mair und Sekretärin Judith Stauber, alle über Tel: 0512- Hinsichtlich dieser Versammlungen wird auf die
57 23 33 – Mail: office@blasmusikverband-tirol.at ■ Berichte unter „Aus den Bezirken“ verwiesen. ■

FEBRUAR | BiT 17

0109_16-17_obmann.indd 17 01.02.2009 11:49:35 Uhr


MITTEILUNGEN Landeskapellmeister

Sehr geehrter Kapellmeister!


Sehr geehrter Obmann!
Liebe Musikantin und lieber Musikant!

I
ch hoffe, das Jahr 2009 hat für dich woche heuer mit großem Blasorchester,
glücklich und froh begonnen und du Holzbläserensemble, Weisenbläsern
bist voller Tatendrang und Motivati- und Brass Band. Es wird im Rahmen
on, auch in diesem Jahr wieder für un- dieser musikalischen Ferienwoche wie-
Hermann Pallhuber sere Tiroler Blasmusik zur Verfügung zu der Blasmusik aus allen Sparten erar-
Landeskapellmeister stehen und eine schöne Zeit mit deiner beitet.
Musikkapelle zu verbringen. • 18. Juli bis 23. Juli 2009: Tiroler „Tri-
Vom Tiroler Blasmusikverband aus angel“-Woche (mit dem Dreieck aus
werden wieder einige Veranstaltungen Komponieren, Dirigieren und Orches-
und Servicemöglichkeiten in der musi- terspielen)
kalischen Aus- und Fortbildung für 2009 • Komponieren und Arrangieren für
geplant und angeboten: Neueinsteiger und Fortgeschrittene mit
Thomas Doss
1. Der Kapellmeisterlehrgang des BVT • Dirigieren und Orchesterspielen mit
• 17. Mai 2009: Diplomprüfungskonzerte Jan van der Roost
„Diplomierter Kapellmeister des BVT“ Die in dieser Woche arrangierten und
- 9 bis 18 Uhr, BLAIKE Völs. komponierten Werke werden im Ab-
• NEU: Schnuppertage, Kompaktkurse schlusskonzert uraufgeführt und vorge-
und Auffrischungsseminare für Ka- stellt. Bereits in Tirol tätige Komponis-
pellmeister ab Sommer 2009 (eine de- ten und Arrangeure sind besonders zu
taillierte Ausschreibung erfolgt in der diesem Seminar eingeladen, aber auch
nächsten Ausgabe der BiT). Neueinsteiger im Fach „Komposition
• www.lehrgang.edupage.org und Arrangement“ sind herzlich will-
kommen.
2. Die Tiroler Bläserwoche und die Ti- Anmeldungen im Verbandsbüro oder
Foto: Fotowerk Aichner (1)

roler „Triangel“-Woche 2009 mit den unter mail@hermann-pallhuber.com


internationalen Referenten Thomas Doss sind möglich für:
aus Österreich und Jan van der Roost aus • Komponieren/Arrangieren (Th. Doss),
Belgien • Dirigieren (J. van der Roost)
• 13. Juli bis 17. Juli 2009: Tiroler Bläser- • Orchesterspielen (J. van der Roost)

18 BiT | FEBRUAR

0109_18-19_kapellmeister.indd 18 31.01.2009 17:32:52 Uhr


Wir laden heuer neben jugendlichen Ti- seren Musikbezirken wieder einige Konzert-
roler Blasmusikern vor allem auch erfahre- wertungen statt. Das in den letzten beiden
ne Tiroler Blasmusikantinnen und -musi- Jahren konsequent durchgehaltene Prinzip
kanten ein, an diesen Fortbildungswochen der tirolweiten Vergleichbarkeit einerseits
am Grillhof – besonders im Seminarblasor- durch die 85-Punkte Durchschnittsrege-
chester - teilzunehmen. Ein Programm, das lung innerhalb eines gleich bleibenden
Menschen von 16 bis 116 anspricht, wird Bewertungsmodus und andererseits durch
geboten. eine personell möglichst gleich bleibende
Jurybesetzung (1 Tiroler und 2 Nichttiroler
3. Tiroler Landesblasorchester 2009 (aus Experten) mit der Möglichkeit zu verbaler
den 19 Tiroler Musikbezirken) Im Rah- und punktierter Bewertung soll auch 2009
men des heurigen Tiroler Gedenkjahres weitergeführt werden.
1809 – 2009 ist ein Tiroler Landesblasor-
chester, das sich aus ca. 70 Musikantinnen Die Termine sind:
und Musikanten aus den 19 Tiroler Musik- So. 17. Mai 2009 – Ausserferner MB
bezirken zusammensetzt, geplant. Konkrete So. 7. Juni 2009 – MB Wipptal/Stubai
Projektskizzen werden derzeit im Vorstand Sa. 10. Oktober 2009 – MB Schwaz
und Musikbeirat des BVT erstellt. Ein Fest- So. 11. Oktober 2009 – MB Telfs
konzert wird für den kommenden Herbst
angedacht. Die genaue Ausschreibung sowie 5. Tiroler Kapellmeistertag 2009 Für deine
die organisatorische Durchführung werden Terminplanung kündige ich jetzt schon den
über den Landesverband und die Bezirks- Tiroler Kapellmeistertag 2009 an: Samstag,
verbände koordiniert. Dieses Projekt steht 7. November 2009, Blaike Völs. Der Tiro-
– wie alle Tiroler Projekte in diesem Ge- ler Kapellmeistertag 2009 soll neben dem Mit den besten Wünschen für ein
denkjahr – unter dem schönen Motto „Ge- Informationsaustausch vor allem ein musi- erfolgreiches, gesundes und musikalisch
schichte trifft Zukunft“. kalischer „Literaturtag“ werden, an dem die schönes Jahr 2009 grüßt herzlich
Besucher durch Live- und Audio-Präsenta-
4. Konzertwertungen tionen Einblick in verschiedene österreichi- Euer
Unter der bewährten Federführung von sche und internationale Blasmusikwerke Hermann Pallhuber,
Lkpm-Stv. Mag. Rudi Pascher finden in un- der Leistungsstufen A-C/D erhalten. Landeskapellmeister

FEBRUAR | Bit 19

0109_18-19_kapellmeister.indd 19 31.01.2009 17:32:53 Uhr


AKTUELL Mitteilungen

Neu im Mitglieder-
verwaltungsprogrammes
E s können Fotos ins Mitglieder-
Verwaltungsprogramm importiert
werden. Obmann, Kapellmeister, Ju-
gendreferent und Stabführer werden au-
tomatisch in die Landesverband-Home-
page übernommen (siehe Masken). ■

Mitglieder-
verwaltungs-
programm
Mitglieder Bearbeiten

LV-Homepage
Bezirksverbände
Obmann,
Kapellmeister,
Jugendreferent und
Stabführer
Roland Mair werden übernommen
Geschäftsführer

Aus- und Fortbildungen in den Bezirken


MB Innsbruck Land: 3. Oktober 2009, Funktionärsfortbildung (Wei- Jahre JBO-Woche des MB Imst“ 6. Juni 2009, Tag der Jugend
terbildung der Funktionäre, Weiterführung Dirigierkurs für alle Interes- Herbst 2009, Workshop für tiefes Blech und Tuba
sierten, Versicherung usw.) MB Landeck: 13.- 16. Juli 2009, Jungmusikerseminar (Orchesterspiel,
MB Schwaz: Juli 2009, Blasmusikjugendcamp MB Schwaz (für alle Musik in kleinen Gruppen, Musik in Bewegung); Kapellmeisterfortbildung
Jungmusikant/innen von 10 – 15 Jahren, Dauer: 4 Tage, Angebot: Modul 3, „Klangbalance und Artikulation“ (Termin noch nicht fixiert);
Ensemblespiel, Kursorchester, Musik in Bewegung, Abschlusskonzert). Kapellmeisterfortbildung Modul 4, „ Klangoptimierung im
MB Zillertal: Zillertaler Jungbläsertage 2009; 7.11.2009 Workshop Klarinettenregister“ ( Termin noch nicht fixiert)
mit “Low Brass”; 4.10.2009 Workshop mit “Working Clarinets” MB Reutte: November 2009, Rhetorikseminar für Funktionäre und
MB Brixental und St. Johann i. T.: 13. - 17. Juli 2009 in der LLA Musikanten; Außerfern: August/September 09, Bläserseminar;
Weitau Jungbläserwoche der MB Brixental und St. Johann i.T. 12. 9. 2009, Konzert Auswahlorchester „ 80 Jahr AMB“
MB Wipptal-Stubai: 3. und 4. April 2009, Weisenbläserseminar in MB Lienzer-Talboden: Frühjahr 2009, Rhetorikseminar mit Alex Plo-
Mieders (Fortsetzung von 2008) 13. – 15. Juli 2009, Jugendblasor- ner
chester-Tage ( 2 Orchester, Abschlusskonzert) MB Pustertal-Oberland: Feber/März 2009 Jungmusikanten-Schulung
MB Telfs: 28. Februar 2009, „Die blasmusikalische Gestaltung kirch- (gemeinsames Musizieren, Marschieren und Verhalten bei Proben);
licher Anlässe im Jahreskreis“, 14./21. März 2009, „Grundlagen der Ju- 14.3./28.3.2009 Schulung für tiefes Blech, Weiterbildung für Saxopho-
gendorchesterleitung“ 23./24. Oktober 2009, 10. Tiroler Blechbläser- ne, in Anras
tage. September 2009, Bezirksjugendblasorchester Telfs (im Zeitraum MB Iseltal: Die Schlagwerker im Blasorchester (war bereits im Jänner
von 5 Wochen 5 – 6 Proben und als Projektabschluss 2 Konzerte) 2009 in Matrei i. O.); März 2009 Jugendorchester des MB Iseltal und
MB Imst: 7. –12. September 2009, Jugendblasorchesterwoche „10 der LMS Matrei-Iseltal

20 BiT | FEBRUAR

0109_20-23_GF.indd 20 01.02.2009 11:46:25 Uhr


LV-Auszeichnungen 2008

Verdienstzeichen in Gold Ehrenring


Aumair Herbert BMK Jenbach 60 Jahre aktives Mitglied Eller Hans
Dillitz Eugen MK Birgitz 60 Jahre aktives Mitglied “langjähriger Funktionär im
Ebenbichler Herbert MK Reith i.A. 60 Jahre aktives Mitglied Landesverband und Bezirksverband
Gapp Herbert BMK Weer 60 Jahre aktives Mitglied Wipptal-Stubai”
Ginner Rudolf STMK Kufstein 60 Jahre aktives Mitglied
Gmeiner Stefan MK Fügen 60 Jahre aktives Mitglied
Grindhammer Sebastian BMK Oberlangkampfen 60 Jahre aktives Mitglied Förderer der
Hofer Manfred
Lechner Konrad
STMK Arzl
MK Ampass
60 Jahre aktives Mitglied
60 Jahre aktives Mitglied
Tiroler Blasmusik
Leitner Heinrich MK Seefeld 60 Jahre aktives Mitglied Amor Walter Bürgermeister, Zell a.Z.
Mairhofer Erwin Orig.Polizeimusik Innsbruck 30 Jahre Kapellmeister Arbouw Henny u. Jan Kals a.G.
Mark Rudolf MK Häselgehr 60 Jahre aktives Mitglied Brindlinger Josef Zell a.Z.
Moser Robert MK Volders 60 Jahre aktives Mitglied Fankhauser Ferdinand Bürgermeister, Zellberg
Peer Toni STMK Allerheiligen 60 Jahre aktives Mitglied Hanser Veit Kals a.G.
Pfurtscheller Friedl MK Fulpmes 60 Jahre aktives Mitglied Kerschdorfer Josef Bürgermeister, Gerlosberg
Prock Franz MK Sistrans 60 Jahre aktives Mitglied Klaunzer Bartholomäus Bürgermeister, Gaimberg
Klingenthal Hedwig Seefeld
Reiter Alfred MK St. Ulrich a. P. 60 Jahre aktives Mitglied
Mayr Andreas Bürgermeister, Walchsee
Schwarz Gotthard MK Berwang 60 Jahre aktives Mitglied
Moser Gebhard Ing. Bürgermeister, Mils
Stark Albrecht MK Tobadill 60 Jahre aktives Mitglied
Oberhauser Basilius Hopfgarten
Steixner Johann MK Ampass 60 Jahre aktives Mitglied Osl Christine Chronistin, Angerberg
Walch Johann MK Stanzach 30 Jahre Kapellmeister Rampold Maria-Luise Imst
Weichselbraun Arnold STMK Hötting 60 Jahre aktives Mitglied Schmölzer Franz Vals
Weissbacher Josef MK Auffach 60 Jahre aktives Mitglied Schreyer Hans Bürgermeister, Rohrberg
Wetzinger Josef MK Telfes i.St. 30 Jahre Kapellmeister Steiniger Franz Bürgermeister, Garsten
Sternat Elisabeth Journalistin, Brixlegg
Stoll Josef Bürgermeister, Wildermieming
Strasser Walter Tourismusverband Zell-Gerlos
Verdienstzeichen in Silber Thurner Alois Bürgermeister, Imsterberg
Draxl Georg MK Inzing Trachtenwart Wartelsteiner Georg Bürgermeister, Hainzenberg
Winkler Martin Tourismusverband Pitztal
Embacher Gerald MK Erpfendorf Kapellmeister
Zwicknagel Walther Journalist, Jenbach
Fuchs Günter MK Namlos Obmann
Hanser Peter MK Kals a.G. Kassier
Kammerlander Martin MK Kolsass Obmann Ehrenurkunden
Klingler Oswald MK Mils b.H. Kapellmeister
Lackner Herbert STMK Mühlau Kapellmeister für Musikkapellen
Oberrauch Kurt MB Zillertal Bezirkskassier
MK Heinfels 75 Jahre
Penz Josef MK Obernberg Obmann BMK Hochfilzen 100 Jahre
Schellhorn Hubert BMK Schwoich langj. Funktionär MK Trins 150 Jahre
Schlenck Markus STMK Allerheiligen Bez.Kassier BMK Tux 175 Jahre
Stigger Siegfried MB Silz Bez.Stabführer
Foto: Privat (1)

Speckbacher MK Rinn 175 Jahre


Trojer Franz MK Außervillgraten Notenwart MK Ehrwald 200 Jahre
Webhofer Emil MK Seefeld Bez.Stabführer MK Matrei-Mühlbachl-Pfons 325 Jahre

FEBRUAR | Bit 21

0109_20-23_GF.indd 21 01.02.2009 11:46:26 Uhr


AKTUELL Mitteilungen

Verdienstmedaille 70 Jahre
Gspan Albert k.u.k. Postmusik Tirol

Verdienstzeichen in Grün 65 Jahre


Faserl Hugo STMK Schwaz
Achmüller Martin MK Tristach Kapellmeister.Stv. Gogl Josef MK Lans
Anker Elfriede MK Brandberg Schriftführer Thum Johann MK Lans
Anker Gerhard MK Brandberg Kapellmeister Unterladstätter Josef MK Strass i.Z.
Gassebner Karl MK Gries
Arnold Andreas MK Tulfes Schriftführer
Auer Paul MK Tulfes Instrumentenwart
Bergmann Jakob MK Außervillgraten Obmann.Stv.- 60 Jahre
Instrumentenwart Schreder Hermann MK St.Johann i.T.
Bergmann Reinhard MK Außervillgraten Kassier
Eder Paul MK Flaurling Instrumentenwart 55 Jahre
Eder Peter MK Flaurling lang. Funktionär Alber Josef MK Weißenbach a.L.
Fahrmair Andreas BMK Kramsach Schriftführer Arnold Josef MK Tulfes
Fink Markus MK Karres Zeugwart Arnold Josef Bundesbahn MK Innsbruck
Ginther Wilfried MK Vorderhornbach Kassier Baumann Franz STMK Landeck
Bliem Kurt BMK Jenbach
Gruber Hubert MK Pflach Kassier
Bodner Franz Bundesbahn MK Innsbruck
Gruber Renate Mk Weißenbach am Lech Kassier Ebster Max MK Uderns
Gstrein Gottfried MK Sölden Obmann. Stv. Ehrenstrasser Josef BMK Angerberg-Mariastein
Hofer Robert MK Tristach Kassier Eller Anton MK Gschnitz
Huber Franz MK Karres Notenwart/Archivar Elmer Walter Speckbacher STMK Hall i.T.
Kärle Angelika MK Vorderhornbach Jugendreferentin Ennemoser Johann MK Wildermieming
Fahringer Josef MK Kössen
Klausner Daniela MK Kolsass Schriftführer
Gamper Karl BMK Jenbach
Köll Josef MK Karrösten Kapellmeister Götz Ludwig STMK Rattenberg
Kölli Alexander MK Mils b.H. Obmann Heidegger Josef MK Gschnitz
Kraxner Josef MK Prutz Kassier Hohenegg Viktor MK Ehrwald
Mayrhofer Helmuth MK Karres Instrumentenwart Jäger Hubert MK Fulpmes
Moser Günther MK Wenns Kassier Jäger Josef MK Wildermieming
Klausner Herbert MK Volders
Neuner Stefan MK Leutasch Kassier
Klingenschmid Maximilian Bundesbahn MK Innsbruck
Neurauter Wolfgang MK Sautens Kapellmeister Knapp Alois MK Gnadenwald
Oberthanner Hermann MK Inzing Obmann Knapp Andreas sen MK Gnadenwald
Ortner Alois MK Außervillgraten Chronist,SF-Stv. Knoflach Franz MK Zell a.Z.
Ortner Ulli MK Tristach Notenwart Kofler Ludwig MK Mayrhofen
Ostermann Viktoria MK Gries i.S. Kassier Kreidl Werner BMK Weerberg
Lehner Karl MK Seefeld
Pardeller Walter MK Flaurling Notenwart
Madersbacher Adolf MK Reith i.A.
Pfisterer Anton BMK Erl Obmann Markt Johann MK Fulpmes
Pixner Hans-Peter MK Kauns Kapellmeister Marthe Robert MK Wildermieming
Schett Markus MK Innervillgraten Notenwart Messner Engelbert BMK Achenkirch
Schmid Gerhard Peter Anich MK Oberperfuß Obmann Mitterdorfer Adolf MK Obertilliach
Schmid Helmut STMK Landeck Kapellmeister Nöckler Josef MK Aschau
Oberdanner Josef MK Kolsass
Schnirzer Wolfgang MK Strass i.Z. Jugendreferent
Plangger Hermann MK Kössen
Schrettl Bruno MK Musau Chronist Pletzer Josef MK Jochberg
Schrötter Christoph MK Namlos Jugendreferent Pohler Josef MK Häselgehr
Schwaiger Franz BMK Schwoich Notenwart Pöll Johann STMK Kufstein
Seekirchner Martin MK Brandberg Kassier Pranger Franz MK Gschnitz
Senfter Otto MK Innervillgraten Zeugwart Rädler Josef MK Zöblen
Raitmair Josef MK Völs
Siller Christian MK Kreith Bez.Jugendref.
Reinstadler Karl MK Birgitz
Siller Siegfried MK Kreith Kapellmeister Stv. Rendl Siegfried MK Brixlegg
Sporer Johannes MK Hippach Kapellmeister Saurwein Max MK Thaur
Theis Helmut MK Kolsass Kapellmeister Schlögl Hans STMK Amras
Tiefnig Christian MK Gaimberg Kapellmeister Schnaitl Georg MK Fieberbrunn
Troppmair Rainer MK Hart i.Z. Kassier Schneider Johann MK Zöblen
Unterlechner Johann MK Kolsass
Walder Christian MK Kartitsch J-Wart, Obmann…
Wachter Emil MK Musau
Wechner Michael MK Ischgl Kapellmeister Walch August MK Fendels
Weitlaner Hans MK Außervillgraten Obmann.Stv. Webhofer Franz k.u.k.Postmusik Tirol
Witsch Peter MV Zirl Schriftführer Wohlfahrter Karl BMK Jenbach

22 BiT | FEBRUAR

0109_20-23_GF.indd 22 01.02.2009 11:46:26 Uhr


50 Jahre
Altenburger Hubert STMK Rattenberg Lengauer Josef MK Steinberg a.R.
Auer Fritz MK Bruck a.Z. Mair Hans MK Sellrain
Brunner Georg MK Pflach/Heiterwang Mair Johann MK Mutters
Bstieler Franz MK Virgen Margreiter Friedrich BMK Niederau
Deiser Alois MK Thaur Meixner Alois BMK Stans
Eckl Günther Ing. STMK Pradl Menghin Walter MK Absam
Egger Erich BMK St.Margarethen Neulinger Elmar STMK Kufstein
Ehrhart Karl MK Rinn Nöbl Franz MK Grins
Enthofer Leonhard Ing. MK Bruck a.Z. Penz Herbert MK Obernberg
Erb Adi STMK Wörgl Pertinger Willi MK Absam
Fahrner Walter MK St. Anton a.A. Plangger Karl MK Häselgehr
Giuliani Ernst BMK Jenbach Raggl Josef MK Roppen
Gritsch Franz MK Sautens Schellhorn Josef BMK Niederau
Grones Walter BMK Landl Schindl Hans-Peter MK Baumkirchen
Gruber Hubert MK Pflach Schneeberger Franz MK Zell a.Z.
Gstrein Franz MK Ötz Schneider Ernst BMK Söll
Haas Peter MK Neustift i.St. Schnieder Horst MK Zell a.Z.
Halder Gottfried MK Navis Senn Hugo MK Stanz
Handle Georg MK Ried i.O. Stanger Josef MK Jochberg
Handle Gustav MK Ried i.O. Taxerer Georg BMK Ebbs
Heim Karl MK Bruck a.Z. Trojer Erich MK Matrei Mühlbachl-Pfons
Hofer Peter STMK Landeck Perjen Vohralik Peter STMK Arzl
Hölzler Josef MK Obernberg Wechselberger Fritz BMK Jenbach
Hörl Heinrich MK Jochberg Weingartner Alfons Franz v. Def. MK Dölsach
Juen Franz DR Mag. MK Kappl Wieser Hartmann STMK Rattenberg
Kapferer Franz MK Sellrain Wurzer Peter MK Abfaltersbach
Klotz Alfons MK Sölden Zangerl Ernst STMK Landeck
Kramer Josef MK Reutte Zimmermann Reinhard MK Fulpmes

ÖBV-Auszeichnungen 2008
Verdienstmedaille in Silber Ehrenkreuz in Silber
Eibl Hans Prof. Mag. Ehrenlandeskapellmeister
Daum Werner MK Vals St.Jodok
Dengg Martin BMK Hippach
Dibona Franz MK Trins Verdienstkreuz in Gold
Eckl Günther Ing. STMK Pradl Schreder Hermann BMK St.Johann i.T.
Haberzettl Silvia BMK Kirchbichl
Heidegger Franz MK Trins
Heidegger Josef MK Trins Verdienstkreuz in Silber
Köck Hermann MK Vorderhornbach Knapp Siegfried Bezirksobmann MB Schwaz
Leiter Johann MK Außervillgraten
Mühlmann Josef MK Gaimberg Verdienstmedaille in Gold
Mühlmann Josef MK Innervillgraten Auer Alois MK Schmirn
Müller Gebhard MK Bichlbach Faserl Hugo STMK Schwaz
Nocker Thomas MK Trins Gspan Otto MV Zirl
Pancheri Erich BMK Angerberg-Mariastein Huter Florian MK Fulpmes
Parth Otto MK Lähn Jenewein Friedrich MK Vals St. Jodok
Peer Gotthard MK Trins Menghin Walter BMK Absam
Perkhofer Christian MK Wenns Mitterer Johann BMK Söll
Perkhofer Gert MK Wenns Neuner Hubert MK Leutasch
Pointner Robert BMK Söll Oblasser Johann MK St. Johann i.W.
Posch Reinhard Orig.Tiroler Kaiserjägermusik Ostermann Wolfgang MK Trins
Sporer Johannes BMK Hippach Öttl David MK Stanz b. Landeck
Sprenger Werner STMK Landeck Pertinger Willi BMK Absam
Tschurtschenthaler Paul MK Gaimberg Reindl Burghard MB Imst
Warscher Siegfried STMK Lienz Saurwein Christian MB Zillertal
Wechner Michael MK Ischgl Rappold August MB Schwaz
Fritz Bernhard MB Schwaz Ebner Heinz MB Schwaz

FEBRUAR | Bit 23

0109_20-23_GF.indd 23 01.02.2009 11:46:26 Uhr


MITTEILUNGEN Landesstabführer

Siegfried Stigger Gruppenfoto des Stabführerkurses 2008.


Landesstabführer

Einführung der ersten


zentralen Stabführerausbildung
beim Landesverband

D
er Landesverband der Tiroler Blasmusikkapellen bietet erstmals eine
zentrale Stabführerausbildung an. Es ist geplant, 2009 einen Anfän-
gerkurs und einen Fortgeschrittenenkurs mit jeweils sechs Unter-
richtseinheiten abzuhalten. Die Ausbildung soll bis Ende April abgeschlossen
sein, damit die „neuen“ Stabführer den Musikkapellen ab Mai zur Verfügung
stehen. Es wurde vorgeschlagen, den Anfängerkurs am Grillhof und den Fort-
geschrittenenkurs in Kolsass abzuhalten. Beim Fortgeschrittenenkurs wird
eine Schulungskapelle, und zwar die Musikkapelle Kolsass, der wir jetzt schon
recht herzlich danken möchten, für die letzten beiden Unterrichtseinheiten
zur Verfügung stehen.
Der Anfängerkurs findet am Samstag, den 14. März, am Grillhof von 9-17
Uhr, der Fortgeschrittenenkurs am Samstag, den 28. März, von 9-17 Uhr im
Gemeindesaal Kolsass und das praxisnahe Stabführen mit der MK Kolsass
am Sportplatz statt. Anschließend wird im Gemeindesaal Kolsass eine Be-
sprechung mit den Bezirksstabführern durchgeführt. Pro Kurs wird ein Un-
kostenbeitrag von Euro 40.- eingehoben. Die Anmeldung kann direkt über
unseren Landesverband oder über die Homepage bis spätestens Ende Februar
erfolgen. ■

24 BiT | FEBRUAR

0109_24-25_stabführer.indd 24 01.02.2009 11:29:06 Uhr


Vorinformation: Landesfestumzug zum
Gedenkjahr 2009 am 20. September 2009
Beginn: 11 Uhr, Innsbruck, bei der Triumphpforte
Marschroute: Maria Theresienstraße, Herzog Friedrich-Straße
(Goldenes Dachl), Herzog-Otto-Ufer, Rennweg, Universitätsstraße.
Sammelräume: südlich der Triumphpforte bis zum Südring.
Auflösung: im Bereich Kaiserjägerstraße.
Eintreffen und Ausstiegsstelle der Musikblöcke Umgebung Westbahnhof: ca. 1 Stunde vor Beginn des Festumzugs.

• Dauer des Umzuges pro Kapelle ca. 35 Minuten. Gesamtdauer des Umzuges 2 – 3 Stunden.
• Anzahl der Teilnehmer ca. 24.000, bestehend aus Traditionsverbänden des historischen Tirol,
wobei der Jugendblock mit 2500 Jugendlichen den Festumzug anführen wird.
• Es werden die jeweiligen Blockführer als Ansprechpartner eingehend informiert.
• Die Blockgröße soll 100 – 110 Musiker mit Marketenderinnen und Fähnriche umfassen.
• Wenn Fähnriche vorhanden, ist es sehr gewünscht, diese mitzunehmen.
• Die Anzahl der Blöcke richtet sich nach der Stärke der Schützenbataillone und der übrigen Formationen.
• Marschiert wird in 7er Reihen, wobei das erste Glied vollzählig sein muss.
• Dies ist mit Stabführer und sechs Marketenderinnen einheitlich festgelegt.
• Jeder Block spielt nur den zugeteilten Marsch (Tempo 108-112 beachten).
• Die Register sollen ausgeglichen sein.
• Die Defilierung wäre bei der Hofburg geplant.
• Bei der Defilierung muss jede Kapelle spielen.
• Beim Vorbeimarsch kein Defilierstreich.
• Die meisten Zuhörer werden in der Maria Theresienstraße, in der Altstadt beim Goldenen Dachl
und bei der Hofburg/ Landestheater sein.
• Es soll auch für die restliche Festzugsstrecke keine Schweigemärsche geben.
• Zwischen den Märschen wird mit kleiner Trommel der Defilierstreich geschlagen (auf keinen Fall Fußmarsch verwenden).

Gratulation zum erfolgreichen Abschluss des


Marschmusik-Bewerbe Stabführerkurses beim Kapellmeisterlehrgang

E in neues Musikjahr ist angelaufen. Einige Arbeit kommt


wieder auf uns zu, aber auch Aussichten auf schöne
Feste, die unser Bemühen um „Musik in Bewegung“ präsen-
E s nahmen 15 Lehrgangsteilnehmer mit viel Fleiß und Pflichtbe-
wusstsein an diesem Kurs teil. Der Kurs umfasste fünf Unter-
richtsblöcke mit je zwei Unterrichtseinheiten, wobei die Teilnehmer
tieren werden. Ich ersuche wieder um gute Zusammenarbeit. sich in der letzten Unterrichtseinheit einer Prüfung stellen mussten.
So bitte ich alle Anmeldungen zu Marschmusikbewertungen Die Landesstabführer Siegfried Stigger und Gerald Embacher als
möglichst bald im Verbandsbüro abzugeben, um eine zeitge- Kursleiter gratulierten den neu geschulten und geprüften Stabführern
rechte Organisation vornehmen zu können. ■ zu ihrem Erfolg und wünschen Ihnen alles Gute für die Zukunft. ■
Fotos: Privat (2)

Auf gute Zusammenarbeit und gutes Gelingen freut sich


Eure Landesstabführer Siegfried Stigger & Gerald Embacher

FEBRUAR | BiT 25

0109_24-25_stabführer.indd 25 01.02.2009 11:29:08 Uhr


MITTEILUNGEN LV-Jugend

Wolfram Rosenberger,
Landesjugendreferent-Stv. ,
links, und Helmut Schmid,
Landesjugendreferent

Tiroler Jugendblasorchester-
woche 2009 in Mayrhofen
Die Tiroler Jugendblasorchesterwoche in Mayrhofen im Zillertal findet
vom 30. August bis 4. September 2009 statt. Alle Räumlichkeiten
und Konzertorte, die für die Seminarwoche erforderlich sind, werden
vom Tourismusverband und Europahaus Mayrhofen gratis zur Ver-
fügung gestellt. Daher wird die Teilnehmergebühr für das Seminar
sehr gering ausfallen. Alle Detailinformationen (wie Anmeldung beim
Tiroler Landesjugend-
Landesverbandsbüro usw.) sind in Kürze auf der Homepage des Tiroler
Blasmusikverbandes sowie auf der Homepage des Tourismusverbandes blasorchester 2009
Zillertal abrufbar. Gegen Ende der Sommerferien ist der Drang, wieder

W
musikalisch aktiv zu werden, für viele Jungmusikanten besonders groß. ie bereits mehrfach angekündigt, wird in Tirol wieder ein Landes-
Neben dem musikalischen Spaß werden viele interessante Freizeitak- jugendblasorchester gegründet. In diesem Orchester sollen talen-
tivitäten veranstaltet, die ebenfalls gratis für die Seminarteilnehmer tierte und junge Musiker im Alter zwischen 15 und 24 Jahren die
sind. Dazu gehören: Besichtigung und Konzert in der Sennerei Zillertal; Möglichkeit erhalten, gemeinsam auf hohem Niveau zu musizieren.
Fahrt mit der größten Seilbahn Österreichs, der Ahornbahn, zu einem Angesprochen werden primär die Teilnehmer des letzten Landeswettbewerbs
hervorragenden Bergrestaurant, in dem wir miteinander musizieren; „Musik in kleinen Gruppen“ und die Absolventen des JMLA in Gold der letzten
eine musikalische Fahrt mit der Zillertal-Dampfeisenbahn und einem drei Jahre, an diesem sicherlich außergewöhnlichen Startprojekt teilzunehmen.
Konzert am Zielort; eine leichte Wanderung über den Familienklettersteig Für die Mitwirkenden wird die Unterkunft und Verpflegung vom Landesver-
gemeinsam mit der Bergwacht; Konzert auf der Almhütte band bezahlt.
(wer ein Alphorn spielt, darf es gerne mitbringen). Die Probenphasen: Erste Probenphase: 20. und 21. März 2009 (voraussicht-
Das Angebot richtet sich an Kinder und Jugendliche, die mindestens lich im Bezirk Schwaz). Zweite Probenphase: 8. und 9. Mai 2009 (im Bezirk
das Bronzene Leistungsabzeichen abgelegt haben, neue Freunde, neue Schwaz)
Literatur für Jugendblasorchester in allen Richtungen, u. v. m. kennen Konzerte: Freitag, den 15. Mai, ca. 20 Uhr: Konzert - Feuer in der Stadt
zu lernen. Es geht um zwangloses Musizieren im Blasorchester, in – Eröffnungskonzert des Schwazer Silbersommers und gleichzeitig Gedenk-
Kammermusik-Ensembles und Rhythmusgruppen, um Wettbewerb in konzert zum 200-jährigen Jubiläum – Vergangenheit trifft Zukunft. Samstag,
Spiel, Sport und um viel Spaß! Dazu Abendbetreuung mit Böhmischer den 16. Mai, Fahrt an den Bodensee / Übernachtung. Sonntag, den 17. Mai,
Musik, Big Band, Chor, Body-Percussion, öffentlichen Auftritten, Schlag- Gedenkkonzert / Veranstaltung – Schlacht bei Ostrach, gleiches Programm, 11
werkensembles und Meisterkursen. Musiziert wird in verschiedenen Uhr Konzert, anschließend Ausflug und Rückfahrt. Tag der Jugend am 19. Sep-
Leistungsgruppen, sowie frei. Abendkonzerte im Freien, auf den Bergen tember in Innsbruck, Doppelkonzert gemeinsam mit dem Südtiroler Landesju-
und auf Plätzen im Ort. Die Einteilung findet in drei Orchester statt: gendblasorchester.
Kids – Orchester: Schüler bis ca. 15 Jahre, Träger von JMLA Bronze. Anmeldung für die Teilnahme, bitte umgehend bei Wolfram Rosenberger
Young Generation Orchester: Schüler zwischen 15 und 18 Jahren, Träger (0676-3098126, wolfram.rosenberger@chello.at) oder Helmut Schmid (0676-
von JMLA Silber. Advanced Orchester und Master Camp: Musikschüler/ 88508-7752, helmut.schmid@tirol.gv.at)
Jugendliche ab 18 Jahre; Träger von JMLA Silber /Gold, gute Musiker aus Programm: 1. Feuerwerksmusik von Georg Friedrich Händel, 2. Tirol 1809
den Kapellen. Höchstaltersgrenze 30 Jahre. von Sepp Tanzer, 3. Finlandia von Jean Sibelius, 4. Not alone in Universe von
Wichtige Hinweise für die Seminarteilnehmer: • Überprüfen der Funk- Mario Jäger (22-jähriger Komponist), 5. Ouvertüre 1812 von Peter Iljitsch
tionstüchtigkeit der Instrumente vor Kursbeginn; • Holzbläser bitte Tschaikovsky. Mit der Aufführung von “Not alone in Universe” von Mario Jäger
Reserveblätter mitbringen; • Schlagwerker bitte eine kleine Trommel aus Schwaz, einem jungen talentierten Nachwuchskomponisten, wird die Brü-
(Masterkursteilnehmer ein Drumset) sowie ausreichende Schlägel- cke zwischen Vergangenheit und Zukunft geschlagen. Mario Jäger wurde 1986
sammlung mitbringen, verschiedene harte und weiche Exemplare für in Schwaz geboren und ist Mitglied der Knappenmusikkapelle Schwaz. Im Jahr
Snare Drum, Stabspiele usw., wenn vorhanden); • Wäscheklammern 2000 begann er mit seiner instrumentalen Ausbildung, ab 2003 gab es die ersten
und beschriftete Notenständer mitbringen; • alle Instrumentenkoffer Versuche im Bereich der Komposition. 2005 absolviert er einen Dirigierkurs
und persönlichen Gegenstände mit Namen beschriften; • und konnte 2007/2008 bei der Militärmusik Tirol als Tubist musikalisch wirken.
Wertgegenstände zu Hause lassen (Digitalkameras usw.); Von 2006-2008 war er Dirigent des Jugendblasorchesters der Knappenmusik
Schwaz, mit Beginn des Jahres 2009 wurde er zum Vizekapellmeister der Knap-
MASTER – CAMP 2009: penmusik Schwaz bestellt. „Not alone in Universe“ erzählt in neun Sätzen vom
Jon Sass – Tuba intergalaktischen Krieg zweier außerirdischer Völker, der das Leben im Univer-
Norbert Rabanser – Schlagwerk sum zwar beeinträchtigt, in seiner Grundstruktur aber nicht verändert hat. ■

26 BiT | FEBRUAR

0109_26-27_jugend.indd 26 31.01.2009 17:43:34 Uhr


Juge
TERMINE 2009 der
TIROLER BLASMUSIKJUGEND
im G n
esp d
GOLDENES JUNGMUSIKERLEISTUNGSABZEICHEN – TERMINE: räch
Di 03.02.09 ab 14.00 Uhr Prüfung für das JMLA/MLA in Gold in der
Musikschule Ibk. / Probesaal 3. Stock
(Anmeldeschluss: 06.01.09)
Sa 04.04.09 ab 09.00 Uhr Prüfung für das JMLA/MLA in Gold in der
Musikschule der Stadt Ibk. / Vortragssaal
(Anmeldeschluss: 06.03.09)
Sa 06.06.09 ab 09.00 Uhr Prüfung für das Goldene JMLA/JMLA in der
Musikschule der Stadt Ibk. / Vortragssaal
(Anmeldeschluss: 08.05.09) Daniel
KONZERTE und PROBENWOCHENENDEN des Steixner
TIROLER LANDESJUGENDBLASORCHESTERS:
Sa bis So 20.03.2009 und 21.03.2009, von 10.00 bis ca. 12.00 h:
1. Probenwochenende
Sa bis So 08.05.2009 und 09.05.2009, von 09.30 bis ca. 12.00 h:
Daniel Steixer

2. Probenwochenende
Fr 15. 05.2009, ca. 20.00 h: Alter: 15 Jahre
Konzert - Feuer in der Stadt – Eröffnungskonzert des Schwazer Wohnort: Innsbruck-Amras
Silbersommers und gleichzeitig Gedenkkonzert zum 200-jährigen Instrument(e): Trompete seit 2001, Klavier seit 2009.
Jubiläum – Vergangenheit trifft Zukunft. Blasmusikkapelle: Stadtmusikkapelle Amras
Sa bis So 16.05.2009 und 17.05.2009, von 09.00 bis 20.00 h: Bist du noch in anderen Ensembles/Vereinen? Tiroler Jugendbrass
Samstag, den 16. Mai – Fahrt an den Bodensee, Abfahrt um 09:00 Uhr Band (als Solist am Cornet), „Trompetissimo“, Jugendphilharmonie der Musikschule
Sonntag, den 17. Mai – Gedenkkonzert / Veranstaltung – Schlacht bei Innsbruck, Blechbläserensemble im BORG Innsbruck, Familienmusik WillibichlBRASS.
Ostrach, 11.00h Konzert, anschl. Ausflug und Rückfahrt. Auszeichnungen: Prima la musica Landeswettbewerb als Solist 2003, 2005,
Sa 19.09.2009: Tag der Jugend am 19. September in Innsbruck, 2007 und mit „Trompetissimo“ 2004, 2006, 2008. Bundeswettbewerbe als Solist 2003,
Doppelkonzert gemeinsam mit dem Südtiroler Landesjugendblasorchester. 2005, 2007, mit „Trompetissimo“ 2004, 2006, 2008.
(voraussichtlich das Wochenende davor ein Probentag zum Auffrischen des Mein unerreichbares Idol: Mein überaus engagierter Trompetenlehrer
Programms). Anmeldung 20.2.2009 bei: Wolfram Rosenberger und Helmut Andreas Lackner und Hans Gansch.
Schmid. Telefon: 0676-3098126 (Wolfram Rosenberger) oder Mein erreichbares Vorbild: Mein Vater, der Tenorhorn, Posaune
und Baßtrompete spielt.
0676-88508-7752 (Helmut Schmid)
Lieblingsessen: Spaghetti, Wiener Schnitzel.
TIROLER JUGENDBLASORCHESTERWOCHE im ZILLERTAL / Mayrhofen Lieblingstier: Mein Hase Snoopy.
Sa bis Sa 30.August 2009 bis 5.September 2009: Hobbies: Mit meiner Trompete spielen, Fußball und Tischtennis spielen, Schifahren.
Anreise und Quartier beziehen. Schule/Lehre: BORG Innsbruck, fünfjähriges Musikgymnasium.
Seminarinhalt bei den Orchestern / Musik aktiv: Was willst du werden? Vielleicht kann ich mein Hobby zum
Neue Freunde, neue Literatur für Jugendblasorchester in allen Richtungen, Beruf machen – schauen wir mal!
u. v. m. Ein paar Tage nur Freude am Musizieren. Zwangloses Musizieren im Was bedeutet dir die Blasmusik? Sehr viel; man lernt, sich unterzuordnen,
Blasorchester, in Kammermusik-Ensembles und Rhythmusgruppen. Wettbe- anzupassen, mit Verantwortung umzugehen und Verantwortung im Spiel zu übernehmen.
werb in Spiel, Sport und viel Spaß! Abendbetreuung mit Böhmischer Musik, Was gefällt dir an deiner Musikkapelle? Das gemeinsame
Big Band, Chor, Body-Percussion, öffentliche Auftritte, Schlagwerkensembles Musizieren zwischen Alt und Jung.
und Meisterkursen. Musizieren im Orchester in verschiedenen Leistungs- Was magst du dort nicht so gern? –
gruppen, sowie freies Musizieren. Abendkonzerte im Freien und auf Plätzen Welche Musik spielst du am liebsten? Klassische Musik;
im Ort. Aufsichtspflicht in den Unterkünften wird keine übernommen. Moderne Musik und Volksmusik spiele ich aber auch sehr gern.
Freizeitprogramm (finanziert durch Sponsoren): Was liebst du sonst noch für Musik? Ich bin eigentlich
offen für jede Musikrichtung. Das Neujahrskonzert ist für mich ein MUSS, da ich 2006
Fahrt mit der Ahornbahn, Zillertalbahn, Besichtigung der Sennerei Zillertal,
im Goldenen Saal des Musikvereins in Wien bei Vorbereitungen zum Prima la musica
Wanderung auf eine Almhütte u.v.a. mit „Trompetissimo“ spielen durfte. Ich war total nervös vor Ehrfurcht.
Anmeldung beim Blasmusikverband mit dem in Kürze aufliegenden Folder Trägst du gerne deine Tracht? Bei der Musikkapelle gehört es einfach dazu,
begeisterter Trachtenträger bin ich aber nicht.
WIENER PHILHARMONIKER – PROJEKT 2009 (siehe BIT 4/2008) Wenn du allmächtig wärst: Was würdest du ändern auf der Welt?
Von Donnerstag, den 06. August bis Samstag, Armut und Hunger.
Fotos: Privat (2)

den 08. August in Salzburg Was macht dir Angst? Der Umgang mit der Umwelt, Terror,
Anmeldung bei Helmut Schmid: 0676-88508-7752, lockerer Dachziegel/Dachlawine.
Anmeldeschluß: 6. März 2009 Was macht dir Mut? Geborgenheit und Unterstützung in meiner Familie, Freunde.

FEBRUAR | BiT 27

0109_26-27_jugend.indd 27 31.01.2009 17:44:20 Uhr


AKTUELLES

Vereinfachtes Kommunikationsmodell (Abbildung 1)

Und sie gelingt doch!


Kommunikation in der Probe oder –
Sieben einfache Regeln für Dirigentinnen und Dirigenten

P
räludium: Die folgenden Ausfüh- de.wikipedia.org/wiki/Kommunikations- Person ständig Empfänger und Sender zu-
rungen stellen die Zusammenfas- modell (Einsicht am 10.01.2009). gleich ist (vgl. http://arbeitsblaetter.stangl-
sung meines Referats beim Tiroler Zwei grundlegende theoretische Er- taller.at/KOMMUNIKATION/, Einsicht:
Kapellmeistertag 2008 in der Blaike in kenntnisse sind aber für das Verständnis 19.12.2008)
Völs dar. Dazu ist vorweg zu sagen, dass unbedingt notwendig: 1.2. Die vier Seiten einer Nachricht:
menschliche Kommunikation eine un- 1.1 Vereinfachtes Kommunikations- Besonders wichtig für gelingende Kom-
wahrscheinlich komplexe und vieldimen- modell: Abbildung 1 zeigt in stark verein- munikation ist auch die Kenntnis des
sionale Materie ist, die man in Kurzform fachter Form die Grundproblematik aller Kommunikationsquadrats von Friede-
vielleicht gar nicht behandeln kann. Trotz- menschlichen Kommunikation: Sowohl mann Schulz von Thun (vgl.: http://www.
dem habe ich den Versuch unternom- Sender und Empfänger besitzen einen un- schulz-von-thun.de/mod-komquad.html,
men, einfache Regeln aufzustellen, die im terschiedlichen Zeichenvorrat (verbale Zei- Einsicht: 28.12.2008):
hektischen Probenalltag ein wenig zum chen, Mimik, Gestik, Körpersprache,…). Wir „empfangen“ und „senden“ ständig
Gelingen unserer musikalischen Arbeit Leider haben sehr häufig scheinbar gleiche auf vier Ebenen:
beitragen können. Ich möchte im Folgen- Zeichen eine verschiedene Bedeutung für • Sachebene – worüber ich informiere
den nicht auf die wissenschaftlichen kom- Sender und Empfänger. Nur im Feld „Ver- • Appellebene – was ich erreichen möchte
munikationstheoretischen Hintergründe stehen sich“ werden die Zeichen von beiden • Beziehungsebene – was ich von dir halte
eingehen. Für diejenigen LeserInnen, die Partnern in gleicher Weise verstanden und • Ebene der Selbstkundgabe – was ich von
sich etwas ausführlicher mit der Theorie die Kommunikation gelingt. Je größer das mir zu erkennen geben
beschäftigen wollen, findet sich ein sehr Feld „Verstehen sich“ ist, desto erfolgreicher Aus der Kenntnis des Kommunikations-
gut verständlich gestalteter Einstieg im ist die Verständigung. Es darf auch nicht quadrats ergibt sich die erste konkrete
Internet unter folgender Adresse: http:// unberücksichtigt bleiben, dass zumeist jede Regel.

28 BiT | FEBRUAR

0109_28-29_und sie gelingt doch.indd 28 31.01.2009 15:40:20 Uhr


Kommunikationsquadrat.
Quelle: http://www.schulz-von-thun.de/mod-komquad.html

REGEL 1: SEI DIR DER MEHRSEITIGKEIT gesendete Botschaft festzustellen. Guter REGEL 5: SEI DU SELBST! Agiere so
EINER NACHRICHT BEWUSST! Die neu- Blickkontakt, der auch während des Di- wie du bist. Imponiergehabe ist leicht zu
trale Botschaft: „Das zweite Horn stimmt rigierens sehr wichtig ist, verhindert viele durchschauen und wirkt oft sogar lächer-
nicht!“ kann vom Sender in unterschied- Missverständnisse! lich. Fehler, die man selbst macht, sollte
licher Absicht gesandt werden und beim man auch zugeben. Sie werden so und so
betroffenen Hornisten auf völlig unter- REGEL 3: SPRICH DEINE EMPFÄNGER erkannt. Mache dich aber auch nicht klei-
schiedliche Weise ankommen: MIT DEM NAMEN AN! Mit „man“ ist nie- ner als du bist!
• Sachebene: Es wurde zu hoch oder zu mand gemeint! Der Satz „Man müsste
tief gespielt! bei der Probe pünktlicher beginnen!“ ist REGEL 6: AGIERE OFFEN UND TRANS-
• Appellebene: Intoniere richtig! Spiele sinnlos. Niemand wird sich davon be- PARENT! Entscheidungen, die du triffst,
nicht zu hoch oder zu tief! troffen fühlen. Es ist wichtig, in diesem müssen transparent und nachvollziehbar
• Beziehungsebene: Du kannst nicht rich- Fall die zu spät Kommenden direkt an- sein. Gerade bei Personalentscheidungen,
tig intonieren! Du bist kein guter Musi- zusprechen. Direkte Ansprache erfordert wer welches Solo spielt, ist das oft von
kant! in vielen Situationen Mut, ist aber eines entscheidender Wichtigkeit. Dazu gehört
• Selbstkundgabe: Ich höre, ob richtig der wirkungsvollsten und effizientesten auch, dass man seinem Gegenüber ehrlich
oder falsch intoniert wird! Kommunikationsmittel. Damit geht auch die Meinung sagt, auch wenn es manch-
Der Sender kann ohne Feedback nicht die Kommunikation in „Ich-Botschaften“ mal noch so schwer fällt.
erkennen, auf welchem „Ohr“ seine Bot- einher. Mit dem Satz „Ich möchte, dass
schaft angekommen ist. Dadurch entste- die Probe pünktlich beginnt, damit wir REGEL 7: VERGISS DAS LOBEN NICHT!
hen viele Missverständnisse und Kon- die Zeit gut nützen können.“ sind Wunsch Bei einer schlecht besuchten Probe ist es
flikte. Wichtig ist, die Reaktionen des und Begründung klar ausgedrückt. nicht fair, diejenigen, die ohnehin gekom-
Empfängers gut zu beobachten und dar- men sind, mit der eigenen schlechten Lau-
auf zu reagieren. Wahrgenommene Miss- REGEL 4: DRÜCKE DICH KLAR, VER- ne zu traktieren. Die Anwesenden können
verständnisse sollten sofort klargestellt STÄNDLICH UND KURZ AUS! Meist ver- nichts dafür, dass viele fehlen. Sie müssen
werden. stecken sich Menschen mit eher beschei- für ihre Anwesenheit gelobt werden. Ge-
denen Fachkenntnissen hinter einer Fas- legenheiten für Lob und Anerkennung
REGEL 2: STELLE STETS DEN BLICK- sade von Fremdwörtern. Sie sind höchst gibt es sowohl bei der Probe als auch bei
KONTAKT HER! Besonders Dirigenten hinderlich für gelingende Verständigung. den Aufführungen genug.
richten im Eifer des Gefechts ihre Blicke Gerade die Musik besitzt einen hervor- Diese sieben Regeln bilden für mich
oft nur mehr in die Partitur. Ohne mit ragenden Fachwortschatz, mit dem man das Grundgerüst einer gelungenen Kom-
meinen Gesprächspartnern Blickkontakt sich treffsicher ausdrücken kann. Ver- munikation. Sie bildet wiederum die
herzustellen, kann ich aber nicht einmal suche das jeweilige Problem in kurzen, Grundlage für eine erfolgreiche Proben-
feststellen, ob mir zugehört wird. Es ist klaren verständlichen Worten anzuspre- arbeit. ■
auch nicht möglich, Reaktionen auf die chen! Werner Mayr

FEBRUAR | BiT 29

0109_28-29_und sie gelingt doch.indd 29 31.01.2009 15:40:22 Uhr


Bezirksmeldungen
AUSSERFERNER MUSIKBUND | GÄSTE | INNSBRUCK STADT

Raumklangmusik in
festlicher Atmosphäre
„Kathedrale der Klänge“: Großes Bozner Blech-
bläserensemble unter Gottfried Veit in Gries

80 Jahre Außerferner Musikbund

Bozner Blechbläser strahlten.

M usik als „Klingende Architektur“ wird jedes Mal


wieder zu einem Erlebnis. Obwohl das diesjährige
musikalische Programm im Vergleich zu den Vorjahren
keine Überraschungen bot, konnte der Zuhörer die
Seele baumeln lassen. Gottfried Veit setzt auf Altbe-
währtes, experimentiert mit Raum und Klang und lässt
seiner romantischen Seele freien Lauf. Er begann mit
dem „Feierlichen Einzug“ von Richard Strauss, wo die Hinten von links: Simon Gehring (Euregio), BO Horst Pürstl, BH Dietmar Schennach.
überschwängliche Akustik der Grieser Stiftskirche das Vorne von links: Musikbotschafter Martin Weirather, Stefan Zitt und Theresa Rief.
wuchtige Tutti und die strahlenden Trompeten unter-
strich, leider aber auch die Vorderorgel übertönte. Das
„Ave Maria“ (Bach-Gounod) mit dem Solotrompeter
Karl Hanspeter ist gleichsam der Ruhepunkt für Auge
E in turbulentes Jubiläumsjahr steht
dem AMB 2009 bevor: Der Außer-
ferner Musikbund feiert sein 80-Jahr-
tivals und des Euregio-Blasorchesters
wurde eine neue, fünfteilige Briefmar-
kenserie erstellt. Neben Kindern aus
und Ohr, wenn daraufhin Musik von Georg Friedrich Jubiläum. Aus diesem Grund sind dem Allgäu und Kleinwalsertal standen
Händel („Einzug der Königin von Saba“), Philip Hayes zahlreiche Veranstaltungen geplant. auch die Außerferner Modell. BH Diet-
(„Ubi sunt gaudia“), Tiburtio Massaino („Canzon per Auch für die drei Forchacher Musikan- mar Schennach: „Der Musikbund ist
otto“) und Giovanni Gabrieli („Gloria“ und „Omnes ten Theresa Rief, Stefan Zitt und Martin die größte Kulturvereinigung, die wir
gentes, plaudite manibus“) in Raum und Zeit, sprich Weirather hält das Jahr zahlreiche haben. Die Kapellen werden auch im
Klang und Rhythmus, verschmelzen. Leider verlieren Auftritte parat, denn sie wurden ausge- Andreas-Hofer-Gedenkjahr die Haupt-
die venezianische Mehrchörigkeit und Händels Brillanz wählt, um den Außerferner Musikbund last der Feierlichkeiten tragen. Wenn es
an Eleganz, weil sie in dieser „Kathedrale der Klänge“ zu repräsentieren. uns gelingt, die Ehrenamtlichkeit an die
zu allzu romantischen Tongemälden werden. Ein Lob Den ersten großen Auftritt, das Fo- Jugend weiterzugeben, dann haben
gebührt dem Ensemble, das durch rhythmische Diszi- toshooting, haben die drei bereits mit wir es geschafft. Ich freue mich jeden-
plin, dynamische Ausdauer und Intonationssicherheit Bravour gemeistert. Aus Anlass des 10- falls schon auf das Jubiläum.“
die Herausforderung der immer wieder im Kirchenraum Jahr-Jubiläums des Euregio-Musikfes- Der Außerferner Musikbund ist, ge-
verteilten Bläserchöre meisterte. Die von Gottfried zählt an den Kapellen, der größte in ganz
Veit verfassten Themen aus Gustav Mahlers 3. Sinfonie Tirol. „Und wir werden noch größer. Es ist
überzeugten einmal mehr. Auch wenn Mahler-Kenner geplant, die Musikkapelle Memhölz als
die Verstümmelung spüren, so klingt die Musik auch Ehrenbundeskapelle bei uns aufzuneh-
stark gekürzt großartig und doch schlüssig. Die Akustik men“, so Bundesobmann Horst Pürstl.
veredelt den Klang und lässt den Zuhörer förmlich Zum Auftakt der 80-Jahr-Feierlich-
die Religiosität des Komponisten spüren, wenn der keiten veranstaltete der AMB ein Neu-
Fotos: AMB (2), Privat (2), Euregio (1)

Schlussakkord im Kuppelfresko von Martin Knoller jahrskonzert mit dem Musikkorps der
verklingt. Das Zusammenspiel der barocken Mathis-Or- Bayerischen Polizei. Die Musiker unter
gel (Pater Urban Stillhard) und der romantischen Vor- der Leitung von Johann Mösenbichler
derorgel (Frater Arno Hagemann) in Veits „Passacaglia“ gastierten, verstärkt durch die beiden
und Richard Strauss’„Festmusik der Stadt Wien“ waren Sänger Kerstin Möseneder und Martin
die musikalische Draufgabe dieses beeindruckenden Kiener, am 31. Jänner im Veranstaltungs-
Konzertabends. ■ Stephan Niederegger Simon Gehring (Euregio) mit BO Horst Pürstl. zentrum Breitenwang. ■

30 BiT | DEZEMBER
FEBRUAR

0109_30-36_bezirke.indd 30 01.02.2009 12:35:11 Uhr


Neue, „grenzenlose“
Blasmusik
Musikfestival Euregio vergab
Auftragskomposition
Jahreswechsel mit den Rotjacken
Für ihr „Feuerwerk der Blasmusik“ holte sich die
Stadtmusikkapelle Wilten den Startrompeter Hans Gansch
lockt, betonte die Wiltener Stadtmu-
sikkapelle die urösterreichische Musi-
kalität, abzulesen an den tatsächlich
tänzerischen Tempi der Tanzsätze (un-
ter anderem bei Antonin Dvoráks 4. Sla-
wischen Tanz), den schönen Märschen
oder in Suppés Ouvertüre beim ele-
ganten Einstieg in den Walzer. Auch die
zeitgenössische Symphonik war nicht
überhitzt und den Fähigkeiten der Gestartet wurde das Kompositionsprojekt „grenzenlos“ durch die Euregio
Musikanten angepasst, was die Quali- in Zusammenarbeit mit der Viermetz Stiftung. Von links Komponist Jacob
täten der Kompositionen wie auch des de Haan, Jury-Vorsitzender Johann Mösenbichler, Kurator Dr. Theo Waigel
Ensembles umso besser offenlegte. und Euregio-Projektleiter Simon Gehring.
Und dann hatte dieses Konzert noch

Hans Gansch
eine Veredelung namens Hans Gansch.
Der langjährige Solotrompeter der
Wiener Philharmoniker und heutige
S eit zehn Jahren gibt es das Euregio-Musikfestival.
Von Jahr zu Jahr zieht es immer mehr Menschen zu
den Veranstaltungen in die Regionen Allgäu, Außerfern

90 Minuten „Feuerwerk der Blas-


musik“ an einem Spätnach-
mittag in den Tagen zwischen Weih-
Lehrer an der Universität Mozarteum
spielte den langsamen und den finalen
Satz von Joseph Haydns Trompeten-
und Kleinwalsertal. Die Euregio arbeitet über Grenzen
hinweg und verbindet Menschen durch ihre Projekte.
In Kempten haben die Euregio-Verantwortlichen nun
nachten und Neujahr: Das ist offenbar konzert, eine Fingerübung für Gansch eine Auftragskomposition an den bekannten nieder-
so recht nach dem Geschmack aller meint man, jedesmal wieder eine Her- ländischen Komponisten Jacob de Haan vergeben.
Freunde der Wiltener Stadtmusikkapel- ausforderung, sagt er. Und musizierte Projektträger von „grenzenlos“ ist neben der Euregio
le, denn die Innsbrucker Dogana war schlicht, drucklos und völlig uneitel die Dr. Viermetz-Stiftung mit Kurator Dr. Theo Waigel.
ausverkauft und die Stimmung unter – drei Tage vor Beginn des Haydn-Jah- Projektleiter ist Simon Gehring.
den 1400 Zuhörern ebenso aufmerk- res 2009. Das Arrangement hat Elmar Kooperationspartner von »grenzenlos« ist der In-
sam wie gelöst. Neulinger eigens für dieses Konzert er- ternationale Musikbund CISM, vertreten durch den
Die Rotjacken unter Peter Kostner stellt: genau hineinhörend, geschmack- Dirigenten Johann Mösenbichler. Dieser wird beim
boten ein vielseitiges Programm, voll, holzbetont. Bayerischen Rundfunk die erste Aufnahme der neuen
durch das Rudi Gamper in gewohnt Zur Trompete griff Hans Gansch Komposition mit dem Musikkorps der Bayerischen
souveräner Weise führte. Gern folgte weiters für Brüggemanns „Capriccio Polizei produzieren. Die Notenausgabe erscheint im De
man dem von Nikolai Rimsky-Korsa- brillante“, und man hatte ihn in „Mein Haske Musikverlag.
kow angeführten „Zug der Adeligen“ Österreich“ auch am Flügelhorn hören Von de Haan wird eine Suite im Schwierigkeitsgrad
in das Programm, das Perlen der alt- dürfen, das er mit seiner einzigartigen von guter Mittel- bis gehobener Oberstufe erwartet.
österreichischen Musik wie Franz von Tongebung und Klangaura wie kein Musikalischer Pate für das neue Werk ist ein Blasorches-
Suppés Ouvertüre zu „Die schöne Gala- zweiter spielt. Und wenn der Herr Pro- ter-Klassiker, die »First Suite in Es« von Gustav Holst,
thée“ Carl Michael Ziehrers „Schönfeld- fessor mit seinen Soli fertig war, setzte die 2009 ihren 100. Geburtstag feiert. Als Novum wird
marsch“ und Anton Rosenkranz’„Mein er sich mitten in die Kapelle und musi- eine Fachjury unter dem Vorsitz des Dirigenten Johann
Österreich“ umfasste, mit Alfred Reed zierte mit. Mösenbichler die Entstehung des Werks begleiten.
und Philip Sparke aber auch Vertreter Bevor der letzte Marsch erklang Ihm zur Seite stehen die Dirigenten Isabelle Ruf-Weber,
der neuen symphonischen Blasmusik und der Schlussapplaus aufbrandete, Douglas Bostock, Michael Euler und Peter Kostner. „Es
miteinbezog. Sparke hat der Kapelle überreichte Peter Kostner den Dirigen- ist nicht unser Ziel, dem Komponisten ins Handwerk
bekanntlich das „Wilten Festival“ ge- tenstab an Michael Stern weiter. Der zu pfuschen“, erklärt Mösenbichler, „wir wollen dabei
schrieben. Ehrenkapellmeister der Wiltener, kürz- mithelfen, dass aus dieser Auftragskomposition mit-
Mit ihrem unaufgeregten und doch lich zu seinem 75. Geburtstag gefeiert, telfristig ein ›grenzenloser‹ Klassiker wird, wie Holsts
zündenden, weichtimbrierten Spiel, führte die Rotjacken bei seinem Marsch Suite“. Im März soll die Partitur fertig gestellt sein, die
das Kostner seinen Musikanten ent- „Mein Tirol“. ■ Ursula Strohal Uraufführung ist am 15. November in Nesselwang. ■

FEBRUAR| BiT 31

0109_30-36_bezirke.indd 31 01.02.2009 12:35:26 Uhr


INNSBRUCK STADT | INNSBRUCK LAND | LIENZER TALBODEN

60 Jahre Bezirksverband Innsbruck-Land


Pallhuber-Uraufführung beim Bezirksmusikfest 2009 in Grinzens

Von li. nach re. – Bgm Kofler, Kplm. Wörndle und Obmann Kirchmair mit der neuen Tuba

I n Tirol werden in diesem Jahr be-


kanntlich einige Feste und Jubiläen
gefeiert Der Bezirksverband Innsbruck
RÜCKBLICK auf einen ereignisreichen
Sommer: Ein sonniger Sonntag war
der perfekte Rahmen für die Wieder-
Land begeht 2009 auch sein 60-jähri- aufnahme einer traditionellen Veran-
ges Bestandsjubiläum. Im Rahmen des staltung: Die Musikkapelle Axams
59. Bezirksmusikfestes, das heuer richtete in der Axamer Lizum das
vom 10. bis 12. Juli in Grinzens statt- Bezirksalmblasen des Musikbezirkes
Großes Frühjahrskonzert der findet, wird dieses Jubiläum gefeiert. Innsbruck-Land aus. Die Ehrengäste
Zur Aufführung kommt „Der Traum und ca. 300 Zuhörer aus Nah und
Bundesbahn-Musikkapelle eines österreichischen Reservisten“, Fern lauschten den Klängen des Axa-

D ie Bundesbahn-Musikkapelle Innsbruck veran-


staltet am 4. April 2009 im Congress Innsbruck
ihr diesjähriges Frühjahrskonzert. Unter der Leitung
außerdem komponiert Landeska-
pellmeister Hermann Pallhuber als
Auftragswerk für diesen Anlass eine
mer Bläserensembles, der Kreithiger
Weisenbläser, des Posaunen Quartet-
tes der Musikschule Innsbruck, der
von Kapellmeister Peter Schwaizer stehen folgende Messe. drei Tenöre aus Mutters, dem Stoandl
Werke auf dem Programm: Ouvertüre Maritana von Das Programm: Freitag: traditionel- Trio aus Gries im Sellrain und der
William Wallace, Ständchen von Franz Schubert, ler „Tag der Jugend“, Samstag: „60 Oberperfer Tanzlmusi und verbrachten
Ungarische Rhapsody Nr. 2 von Franz Liszt, Kaiser- Jahre Bezirksverband Innsbruck Land“ unter der Moderation von Obmann
walzer von Johann Strauss, Parade of the Chario- . 20 Uhr, „Der Traum eines österreichi- Hansjörg Markt einen gemütlichen
teers von Miklos Rozsa. Als Solist präsentiert sich schen Reservisten“ von Carl Michael musikalischen Nachmittag inmitten
der Klarinettist Heinrich Lentsch mit „Spunky“ von Ziehrer mit einem Auswahlorchester der mächtigen Bergwelt. Seitens des
Günter Dibiasi. aus ca. 80 Musikanten und Musikantin- Musikbezirkes ein großer Dank an
Kartenvorverkauf: Innsbruck-Information, nen des gesamten Bezirks. Unterstützt die Organisatoren der Musikkapelle
Burggraben 3, täglich 8-19 Uhr, sowie in der Bun- werden sie von zwei Schützenkom- Axams!
desbahndirektion Innsbruck, Zimmer 157, und im panien und Schauspielern; Sonntag:
Reisebüro am Bahnhof. Telefonische Kartenvorbe- Uraufführung einer neuen Messe des BEZIRKSMUSIKFEST. In Sistrans wurde
stellung unter 0512/503 3391. Eintrittspreise: 13/11 Bezirksverbandes, komponiert von das 58. Bezirksmusikfest abgehalten.
Euro, Restkarten an der Abendkasse. Hermann Pallhuber. Der Empfang der Ehrengäste konnte

32 BiT | FEBRUAR

0109_30-36_bezirke.indd 32 01.02.2009 12:35:33 Uhr


Gratulation an den Ehrenbezirksobmann
Walter Unterweger zum 85. Geburtstag

V.l.n.r.: Ehrenbez.Kplm. Franz Lackner, Bez.-Obmann Dr. Klaus Köck, Rosa und Walter Unterweger,
Bez.-Kplm. Michael Mattersberger, Bgm. Bartl Klaunzer

I m Rahmen des Bezirksmusikfestes


2008 in Gaimberg gratulierte dem
Ehrenbezirksobmann der Musikbezirk
Ausbildungsseminare für Jungmusiker,
die Bezirksmusikfeste, viele weitere
Veranstaltungen u.a. die Stadt- und
Lienzer Talboden mit dem Marsch von Verbandsjubiläen, die Sommerkonzerte
Florian Pedarnig „Dem Land Tirol die auf dem Lienzer Hauptplatz, waren ihm
Treue“ im Gesamtspiel der 15 Musik- immer ein großes Anliegen. Darin hat er
kapellen. Seine Person ist untrennbar auch sein ausgeprägtes Organisations-
mit der Gründung des Musikbezirkes talent unter Beweis gestellt. Der Musik-
im Jahre 1949 und mit dem Aufbau der bezirk wünscht seinem Ehrenobmann
„Stoandl Trio“ aus Gries im Sellrain im historischen Stallgebäude Musikkapellen verbunden. Mit großem Walter Unterweger weiterhin alles Gute,
Einsatz und Freude war er durch über 40 Freude und Zufriedenheit, vor allem
Jahre bis 1993 als Bezirksobmann tätig. Gesundheit. ■ BO Köck Klaus
noch vor dem beginnenden Starkregen durchgeführt
werden, die von den Kapellen Götzens, Mutters
und Oberperfuss unter der Leitung von Bezirkska- 60 Jahre Bezirksverband Innsbruck Land
pellmeister Roland Krieglsteiner umrahmte Messe 59. Bezirksmusikfest des Musikbezirkes Innsbruck Land in Grinzens
und der Festakt fanden jedoch im Festzelt statt.
Bezirksobmann Franz Niederkofler konnte LH-Stv. österreichischen Reservisten mit Mu-
Anton Steixner, BH Dr. Herbert Hauser, Alt-LH Dr. sikantinnen uns Musikanten aus dem
Alois Partl, alle 15 Bürgermeister des Musikbezirkes Musikbezirk aufgeführt. Am Sonntag
sowie den Verbandsobmann Dr. Herbert Ebenbichler gelangt als Auftragswerk eine Messe,
willkommen heißen. Das Musikfest startete mit dem welche von Landeskapellmeister
traditionellen „Tag der Jugend“ wobei die drei Regi- Mag. Hermann Pallhuber komponiert
onsorchester ihr Können unter Beweis stellten. Der wird, zur Uraufführung.
Einmarsch zum Festzelt mit ca. 200 Jungmusikanten Programm: Freitag: traditionel-
und Jungmusikantinnen und den Stabführern Erwin ler „Tag der Jugend“; Samstag:
Feiss, Hermann Kuen und Othmar Knoflach bot wie- „60 Jahre Bezirksverband Innsbruck
derum ein grandioses Bild. Besonderer Dank gilt den Land“, 20:00 Uhr, „der Traum eines
Orchesterleitern und für die Gesamtorganisation den österreichischen Reservisten“. Ein
Bezirksjugendreferenten mit ihrem Team. Auswahlorchester mit ca. 80 Musikan-
DIE „SISTIGER“ feierten zudem ihren 185. Geburts- ten/Innen aus dem gesamten Bezirk
tag und erhielten als Geschenk von der Gemeinde
eine neue Tuba. Dank an die MK Sistrans für die
Ausrichtung, an alle freiwilligen Helfer, aber vor allem
V om 10. – 12. Juli 2009 findet das
59. Bezirksmusikfest in Grinzens
statt.2009 werden in Tirol bekann-
wird den Traum von C.M. Ziehrer
aufführen. Unterstützt werden Sie
dabei von zwei Schützenkompanien
an Obmann Josef Kirchmair, Kapellmeister Engelbert termaßen einige Feste und Jubiläen und etlichen Schauspielern; Sonntag:
Wörndle und Jugendreferent Georg Brindlinger, die gefeiert. Der Bezirksverband Inns- Uraufführung einer neuen Messe des
dieses trotz wechselhaften Wetters würdige Bezirks- bruck Land feiert 2009 auch sein Bezirksverbandes, komponiert von
FOTOS: Privat

musikfest hervorragend vorbereitet und präsentiert 60-jähriges Bestandsjubiläum. Landeskapellmeister Mag. Hermann
haben. ■ BO Franz Niederkofler Am Samstag wird der Traum eines Pallhuber. ■ BO Franz Niederkofler

FEBRUAR| BiT 33

0109_30-36_bezirke.indd 33 01.02.2009 12:35:37 Uhr


Bezirksmeldungen
LIENZER TALBODEN | LANDECK | SCHWAZ

Cäcilienfeier mit jungem Schwung

Neuwahlen und Ehrungen


im Musikbund Schwaz

Von links: Clemens Wendlinger, BM. Ing. Alois Walder, Anna Mühlmann, Kpm. Hansl Klocker, Sonja Prünster, Nina
Unterluggauer, Bez.-Obm. HR Dr. Klaus Köck, Katharina Klocker, Andreas Zoier, Ulli Ortner, Obm. Mag. Stefan Klocker.

Ehrungen in Schwaz: Von links Bernhard Fritz, August Rappold,


Ü ber eine zahlreich besuchte
Messfeier und eine voll gefüllte
Tristacher Kirche kann sich Pfarrer
hohe Qualität dieser Ausbildung
über die Landesmusikschule Lienz.
Die Musikvorträge fanden begeister-
Siegfried Knapp und Werner Mayr. Cons. Josef Indrist oftmals freuen, te Zustimmung.
doch bei der Cäcilienmesse am 22. MUSIKANTENEHRUNG. Höhepunkt

D en Abschluss im Vereinsjahr des MB Schwaz


2008 bildete die Generalversammlung am 30.
November in Schlitters. Bezirksobmann Siegfried
November versammelte sich zudem
die gesamte Musikkapelle vor dem
Hochaltar. Die musikalische Um-
des Abends war die Verleihung von
Jungmusiker-Leistungsabzeichen
sowie die Verleihung des Verdienstzei-
Knapp konnte als Ehrengäste den „Hausherrn“ rahmung der Messfeier mit Werken chens in Grün des Tiroler Blasmusik-
Bgm. Friedl Abendstein, als Vertreter des Blasmu- wie Cortège und Farandole (Roland verbandes an Frau Ulli Ortner für über
sikverbandes LKpm.-Stv. Dr. Werner Mayr sowie Kernen), Il signore è con t`(Kees Vlak), 20 Jahre Tätigkeit als Notenwart und
Ehrenmitglied Karl Gandler begrüßen. In einer Gebet einer Mutter (arr. Martin Gratz) Mitglied des Vereinsvorstandes bei
Rückschau wurden vor allem das Jugendcamp oder The Rose (bekannt von Bette der Musikkapelle. Leistungsabzeichen
und das Konzert des Bezirksblasorchesters als Midler) und die prägnanten Predigt- in Bronze nahmen entgegen: Anna
Highlights hervorgehoben. Bezirksobmann Knapp worte von Cons. Indrist verwandel- Mühlmann (Klarinette), Nina Unterlug-
gratulierte besonders den neuen Funktionären in ten diesen Gottesdienst zu einer gauer (Klarinette), Sonja Prünster (Sa-
den Musikkapellen zu ihrem Amt und wünschte für ganz besonderen Feierstunde. xophon), Andreas Zoier (Schlagzeug)
die Zukunft viel Elan und Einsatzfreude. Ein großer WORTE, TALENTPROBEN KULINA- und Clemens Wendlinger (Posaune).
Dank galt den ausgeschiedenen Funktionären für RIK: Im Anschluss daran konnten die Ein seltenes und umso freudigeres
ihr Wirken im Dienste der Blasmusik. zahlreichen Gäste im Gemeindesaal Ereignis war die Verleihung des Jung-
Fotos: MK Tristach (1), MB Schwaz (1), BMK Vomp (2), Stmk Landeck (1)

Nach Ablauf der Funktionsperiode kam es zu erstmals eine neue Art der Cäcili- musiker-Leistungsabzeichens in Gold
Neuwahlen. Helmut Mauracher, BMK Jenbach, wur- enfeier der Musikkapelle Tristach an Katharina Klocker (Querflöte).
de als neuer Archivar in den Ausschuss gewählt, erleben. „Offizieller Teil“ und „gemüt- Die Musikkapelle Tristach dankt
alle anderen Funktionäre wurden in ihren Ämtern licher Teil“ verschmolzen ineinander, allen Institutionen, im besonderen
für weitere drei Jahre bestätigt. zwischen Begrüßung, Ehrungen und der Gemeinde Tristach, Gönnern,
Die Generalversammlung bildete auch den wür- Grußworten der Ehrengäste wurde Freunden, HelfernInnen für Ihre
digen Rahmen für die Ehrung verdienter Bezirks- jeweils ein Menügang serviert, und treue Unterstützung, dem Ausschuß
funktionäre. Dr. Werner Mayr überreichte die Aus- dies begleitet von Klängen junger sowie allen MusikantenInnen und
zeichnungen des ÖBV. Schriftführer OSR Bernhard Tristacher Musikschüler vom 1. bis Marketenderinnen für Ihren groß-
Fritz erhielt aus seiner Hand die Verdienstmedaille zum 4. Ausbildungsjahr. Damit erleb- artigen Einsatz. Ein großes Lob und
in Silber und Kassier August Rappold die Verdienst- ten die Gäste und auch die Musikan- Dank ergehen auch an die Tristacher
medaille in Gold. Bezirksobmann Siegfried Knapp ten/innen das große Engagement Musikschüler und –schülerinnen für
wurde das Verdienstkreuz in Silber überreicht. ■ in Punkto Nachwuchsarbeit und die Ihre gelungenen Musikbeiträge. ■

34 BiT | DEZEMBER
FEBRUAR

0109_30-36_bezirke.indd 34 01.02.2009 12:35:41 Uhr


Musik als Sprache der Engel
Faszinierendes Cäcilienkonzert der Stadtmusikkapelle Landeck
beschreibt. Die von einer tiefen Spiri-
tualität gekennzeichnete Komposition
„Speech of Angels – die Sprache der
Engel“ von Stephen Melillo bildete einen
gleichsam berührenden wie klanglich
faszinierenden Ruhepunkt im zweiten
Konzertteil. Inhaltlich ganz anders dann
das Hauptwerk des Abends: „Mantua“
von Otto M. Schwarz.
Auftragskomposition: Als Beitrag und
als Auftakt zum Tiroler Gedenkjahr hat
die Stadtmusikkapelle Landeck einen
Kompositionsauftrag an einen öster-
Otto M. Schwarz mit Obmann Werner Sprenger. reichischen Komponisten vergeben. Otto
M. Schwarz verarbeitete, fern von jedem
Ehrungen bei der BMK Vomp
I n Landeck ging am 28. und 29. Novem- Pathos, musikalisch den „Lebensfilm“ des
ber das Music Project 2008 - Cäcilien-
konzert der Stadtmusikkapelle über die
Tiroler Freiheitskämpfers Andreas Hofer.
Ausgehend von der Erschießung Hofers
Bühne. Beide Konzerte waren bereits im in Mantua wurden in diesem Stück die
Vorhinein ausverkauft. Was den Zuhörern einzelnen Lebensstationen des Tiroler
aus allen Landesteilen geboten wurde, Volkshelden in musikalische Bilder ge-
konnte sich wirklich hören lassen. Die fasst. Das Publikum zeigte sich begeistert
Musikantinnen und Musikanten wurden über diese Uraufführung und belohnte
für traditionelle und sinfonische Blasmu- den Komponisten sowie die Stadtmusik-
sik und eine Uraufführung mit Standing kapelle Landeck mit lang anhaltendem
Ovations belohnt. Beifall. belohnt.
Mitreißende Spielfreude gepaart mit Überzeugende Solisten: Die „Queen
einem vielseitigen Programm, das ist Symphony“ des Engländers Tolga Kashif
wohl das Erfolgsrezept, mit dem sich die bietet ein völlig neues Klangerlebnis
Stadtmusikkapelle Landeck und ihr Ka- der Musik der legendären Rock Gruppe Ernennung zu Ehrenmitgliedern aufgrund von 40 jähriger verdienst-
pellmeister Helmut Schmid im Landecker Queen. Die beiden Solisten Andreas voller Mitgliedschaft: Helmuth und Josef Gspan und Helmuth Mair im
Stadtsaal präsentierten. Fein gearbeitete Zangerle (Sopransaxophon) und Franz Bild mit ihren Gattinnen, Bgm. Karl-Josef Schubert und Ehrenmitglied
Stilarbeit bei Richard Wagners Vorspiel Huber (Horn) konnten mit viel Gefühl für Konrad Streiter.
zum 3. Akt der Oper „Lohengrin“ sowie musikalische Gestaltung und Tongebung
eine glasklare Technik bei Paul Hinde- vollends überzeugen. Nach der ersten
miths „Marsch“ ließen erwartungsvoll Zugabe, „Nessun Dorma“ aus Puccinis
aufhorchen. Ein Klassiker des Repertoires Oper „Turandot“ mit dem stimmgewalti-
und gleichzeitig ein Prüfstein für jedes gen Tenor Johannes Puchleitner, hielt es
sinfonische Blasorchester stand am Ende kaum jemanden mehr auf den Sitzen des
des ersten Konzertteils: Die Musik der Landecker Stadtsaales.
religiös angehauchten Komposition Verabschiedung des Obmannes: Am
„Praise Jerusalem“ des Austro-Amerika- Ende des Konzertes wurde der schei-
ners Alfred Reed scheint der in Hochform dende Obmann der Stadtmusikkapelle
aufspielenden Stadtmusik wie auf den Landeck, Werner Sprenger, von seinen
Leib geschnitten. Dieses Stück bringt Musikantinnen und Musikanten mit
in jedem Abschnitt einen völlig unter- „Time To Say Goodbye“ verabschiedet.
schiedlichen musikalischen Gedanken Neben dem anspruchsvollen Konzerta-
- lyrische Teile wechseln mit schnellen bend bleibt die angenehme und pro- Die Leistungsabzeichen in Bronze und Silber wurden über-
Passagen und münden in einen präch- fessionelle Konzertmoderation durch reicht. Zur Freude der Jugendbetreuer Sabine Gramshammer
tigen und monumentalen Schlussteil, Rudi Gamper von der RAI Bozen in bes- und Harald Unterberger schafften fast alle die Prüfung mit
der die Auferstehung von Jesus Christus ter Erinnerung. ■ Johanna Wohlfarter Auszeichnung.

FEBRUAR| BiT 35

0109_30-36_bezirke.indd 35 01.02.2009 12:35:44 Uhr


Bezirksmeldungen
RATTENBERG | REUTTE | SCHWAZ | SILZ

Generalversammlung des Musikbezirkes Silz

A m 12. Oktober 2008 lud der Musikbe-


zirk Silz zur Generalversammlung nach
Umhausen. Diese Zusammenkunft aller 13
dung auf hohem Niveau stehen. Das zei-
gen auch die Erfolgen des Blasmusiknach-
wuchses bei diversen Wettbewerben.
zirkskapellmeister Klaus Strobl ihre Ämter
zurück. In einer sehr persönlichen Rück-
schau zeigten beide eindrucksvoll, was
Kapellen des Musikbezirkes stand auch im Der Höhepunkt des vergangenen Mu- sich in mehr als einem Jahrzehnt in der
Zeichen eines Umbruchs. sikjahres waren der Landesumzug am 21. Blasmusik des Musikbezirkes getan hat.
Bezirksobmann Wolfgang Schöpf konn- Oktober 2007 und die Marschbewertung Der Bezirksausschuss hat nach den Neu-
te vor Vertretern aller 13 Mitgliedskapellen beim Bezirksmusikfest in Sautens. Stolz wahlen ein völlig verändertes Gesicht. Neben
und zahlreichen Ehrengästen, darunter berichtete Bezirksstabführer Siegfried dem neuen Bezirksobmann, Herbert Rangger,
dem Geschäftsführer des Landesver- Stigger, dass 12 der 13 Kapellen des Bezir- und dem neu gewählten Bezirkskapellmeis-
bandes, Roland Mair, und Vbgm. Johann kes daran teilgenommen und durchwegs ter, Alexander Grüner, wurde nicht weniger
Kammerlander mit einer eindrucksvollen hervorragende Leistungen gezeigt haben. als fünf Positionen neu besetzt.
Rückschau aufwarten. Die Musikanten und Den zahlreichen Besuchern bot sich ein Die neu gewählten Verantwortlichen im
Musikantinnen des Musikbezirkes Silz sind buntes Bild mit guter Marschmusik und Musikbezirk Silz haben sich vorgenom-
ein fixer Bestandteil des kulturellen Lebens exakt einstudierten Bewegungsabläufen. men, den erfolgreichen Weg ihrer Vorgän-
im mittleren Inntal und im Ötztal. Hervor- Nach 12 Jahren überaus erfolgreicher ger weiter zu gehen und darüber hinaus
ragend funktioniert die Zusammenarbeit Tätigkeit für das Blasmusikwesen legten neue Akzente für die Blasmusik und die
mit den Musikschulen, die für eine Ausbil- Bezirksobmann Wolfgang Schöpf und Be- Kultur im Musikbezirk Silz zu setzen. ■

Bezirksmusikfeste, Marschmusik- und


Konzertwertungen 2009 in den Bezirken
MB Imst So 7. Juni 2009 in Karres mit Marschmusikbewertung
MB Schwaz So 14. Juni 2009 in Pill
voraussichtlich Oktober Konzertwertung
MB Hall Sa 27. Juni 2009 in Gnadenwald
MB Wipptal/Stubai So 7. Juni 2009 in Fulpmes Konzertwertung
So 5. Juli 2009 in Telfes i. St.
MB Telfs So 5. Juli 2009 in Ranggen
So 9. August 2009 in Oberhofen Konzertwertung
MB Iseltal So 5. Juli 2009 in St. Johann im Walde
MB Innsbruck-Land So 12. Juli 2009 in Grinzens mit Marschmusikbewertung
MB Außerfern So 19. Juli 2009 in Häselgehr mit Marschmusikbewertung
So 17. Mai 2009 Konzertwertung
MB Rattenberg So 19. Juli 2009 in Rattenberg
MB Silz So 26. Juli 2009 in Umhausen
MB St. Johann i.T. So 26. Juli 2009 in Oberndorf mit Marschmusikbewertung
MB Pustertal Oberland So 2. August 2009 in Strassen
MB Kufstein So 2. August 2009 in Wörgl mit Marschmusikbewertung
MB Brixental So 9. August 2009 in Kirchberg
So 6. September 2009 in Kitzbühel Marschmusikbewertung
MB Landeck So 9. August 2009 in St. Anton mit Marschmusikbewertung
MB Lienzer Talboden So 9. August 2009 in Lienz
MB Seefeld So 23. August 2009 in Reith b. Seefeld

Heuer kein Bezirksmusikfest in den Bezirken Innsbruck-Stadt und Zillertal.

36 BiT | DEZEMBER
FEBRUAR

0109_30-36_bezirke.indd 36 01.02.2009 12:35:44 Uhr


���������������������������
�������������������������������
�����������������������������
��������������������������
������������������������������������������������������������������
������������������������������������������

0109_1_37.indd 1 01.02.2009 12:53:43 Uhr


SERIE TIROLER MUSIKERPERSÖNLICHKEITEN

Musik ist Sache des


Geistes und Gefühls

FRANZ BAUER
wurde 1958 in Hall in Tirol geboren und sollte nach
dem Willen der Eltern einen sogenannten „normalen”
Beruf ergreifen, studierte dann aber Philosophie und
Musikwissenschaft an der Universität Innsbruck
(1984-1989). 1988 schloss er das Studium der
Komposition am Tiroler Landeskonservatorium ab.
Baur unterrichtet musiktheoretische Fächer an der
Universität Mozarteum Salzburg Abteilung XI in
Innsbruck und seit Herbst 2008 Komposition und
Musiktheorie am Tiroler Landeskonservatorium. Er ist
u.a. Mitglied im Institut für Tiroler Musikforschung,
musiziert in Chören und Kammermusikensembles
und ist Organist in seiner Heimatgemeinde Kolsass.
Aufführungen von Werken Franz Baurs gab es bisher
in Österreich, Deutschland, Italien, Kroatien, in der
Ukraine und den USA. 2003 erschien die CD „kam-
merkonzert 3“ mit Streichquartetten, eingespielt
vom Martin Zalodek-Ensemble Wien, 2006 die CD
„Orchesterwerke – Franz Baur“ und 2007 die CD
„Personale Franz Baur“, jeweils mit dem Orchester
der Akademie St. Blasius und herausgegeben vom
Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum.

38 BiT | FEBRUAR

0109_38-39_franz bauer.indd 38 31.01.2009 15:52:00 Uhr


M
eine Musik möchte ich für Men- formungen sein. Für den, der Musik nicht ab-
schen schreiben und nicht für ir- solut hören möchte, ist das „Lyrische Konzert“
gendwelche lfenbeinerne Türme. reich an Geschichten. Zu Baurs Handschrift
Ich bin überzeugt, dass qualitätvolle neue Mu- gehören Melodie, Farbe und motivische Ar-
sik nicht am breiten Publikum vorbeizugehen beit. Melodische und rhythmische Motive ge-
braucht. Einen Erfolg fühle ich, wenn eines mei- hen durch die Orchestergruppen, können sich
ner Werke freiwillig und gern wieder aufgeführt im Bass zum Ostinato verdichten, lösen sich
wird.“ Der Tiroler Komponist Franz Baur erklärt in neue Perspektiven. Es ist ein ständiges Auf-
sein künstlerisches Wollen, was aber ihn und sei- bauen und Weiterschreiten, eine oft gestische
ne Musik unter der Oberfläche ausmacht, davon Musik, die sich durchaus auch in Schräglage
spricht seine Musik. begibt. Ein wahrhaft orgiastischer Satz wird
Baur beherrscht sein Handwerk. Er bleibt überhöht von einem gefühlvoll ausgreifenden
im tonalen Rahmen, schafft Strukturen, weiß Finale mit einer heftigen Steigerung.
um die psychologische Wirkung von Tonarten,
Rhythmen und Instrumenten und weiß: „Mu- WEDER BELIEBIG NOCH ZUFÄLLIG. Baurs
sik ist nicht allein etwas Intellektuelles, sondern Ästhetik grenzt sich zunächst ab: „In meiner
auch etwas durch und durch Emotionales.“ musikalischen Ästhetik finden Absolutheiten
Baur verteidigt sich immer ein wenig, weil die- keinen Platz. So mag ich beispielsweise keine
WERKVERZEICHNIS (AUSSCHNITT):
se Art, Musik zu erfinden, gern als konservativ absolute Ästhetik des Schönen, aber auch keine In Franz Baurs Werkverzeichnis scheinen mehr als 50
bezeichnet wird. Eine überflüssige Geste, weil absolute Ästhetik des Hässlichen. Beides ist für von ihm als opuswürdig erachtete Werke für verschiedene
Schaffende nichts erklären müssen, weil Moden mich (in der so genannten „ernsten“ Musik) ein Besetzungen auf (www.franzbaur.at). Zu den zuletzt
nicht bindend sind und unklar bleibt, warum Irrweg. Das Gleiche gilt für die Beliebigkeit und geschriebenen Werken gehören:
einer, der von Beethovens rätselvollen letzten den Zufall. Mir ist es wichtig, Musik auf der Ba- • “Quintett für Tuba und Streichquartett”
Streichquartetten oder Gustav Mahlers Avant- sis größtmöglichen handwerklichen Könnens zu • “Chromata” für Zither und Kammerensemble
garde lernt, konservativer sein soll als einer, der schreiben, ohne dass dieses Handwerk zu hören • “Wahnsang” für Streichquintett
an John Cage andockt. ist. Meine Musik soll unmittelbar und ohne er- • mehrere Streichquartette, Klavierwerke, u. a.
klärende Worte wirken und verstanden werden. • “Die schöne Stadt” für Mezzo-Sopran und Streichtrio
VERSCHIEDENE FACETTEN. „Wie viele Kom- Daher habe ich, trotz meiner Vorliebe für die • “Eli! Eli! Lamâ Azâvtani!” für Sprecher und Streicher
ponisten habe ich verschiedene Facetten“, sagt Literatur, eher die Neigung zur instrumentalen • “____” für drei Soprane, Synthesizer,
Baur. „Vor allem sakrale Gebrauchsmusik schrei- Musik.“ Schlagzeug und Orchester
be ich auch in einer ,alten’ Stilistik, wodurch ich • mehrere andere Gesangswerke
mein satztechnisches Handwerk immer weiter zu LIEBE ZUR NATUR. Außer der Literatur liebt • “Psalm 130 - Aus der Tiefe ruf’ ich zu dir” für
vertiefen versuche. Die musikalische Vergangen- Franz Baur die Philosophie, und auch die Mathe- 4-stimmigen gemischten Chor und Streichorchester
heit ist für mich eine Chance und kein Hinder- matik spielt für ihn und seine Musik eine große • “Psalm 150 - Lobet den Herrn” für 4-stimmigen
nis. Sie kann nur missbraucht werden, indem das Rolle. Er ist ein Mensch mit starkem Harmonie- gemischten Chor, Orgel und Streichorchester
Vergangene monumentalisiert wird oder indem bedürfnis gegenüber seinen Mitmenschen und • “Busch-Lieder” für 4-stimmigen gemischten
– wie Friedrich Nietzsche es sagte – ,die Leben- dem weiteren Umfeld. Und eine außerorden- Chor a cappella
den durch die Toten begraben werden’. Ich würde ltiche Beziehung verbindet ihn mit der Natur, • mehrere andere Chorwerke
mir wünschen, dass noch lebende Komponisten „die für mich Erholung und zugleich größtes • “Das Dschungelbuch” - Oper für Kinder und Orchester
geschätzt werden und die Musik von heute auch Reservoir im Denken ist. Beim Spazieren oder • “Lyrisches Konzert” für Orchester
in der Breite, und nicht nur in elitären Bereichen, Wandern passiert es mir oft, dass etwas Musi- • “Musik für Streicher”
eine Rolle spielt.“ kalisches so intensiv da ist, dass ich es in einem • “SMU” für Streicher
Zuge aufschreiben kann.“ Musik ist für Franz • mehrere andere größere/Orchesterwerke
TIROLER SYMPHONIE. Im Auftrag der Gus- Baur ebenso Struktur wie Sprache, Ausdruck des
tav Mahler-Musikwoche Toblach schreibt Baur Geistes bzw. der Vernunft mit allen theoretischen
anlässlich des Tiroler Gedenkjahres an einer und logischen Aspekten, und ebenso Ausdruck PROJEKTE:
„Tiroler Symphonie“ für großes Blasorchester. des Gefühls mit seinen emotionalen Wirkungen. Franz Baur schreibt an folgenden Werken:
Die Swarovski Musik Wattens wird das Werk Es gibt aber noch eine andere Seite der Musik: • „Konzert für zwei Klarinetten und Streicher“
kommenden Juli in Toblach zur Uraufführung „Oft bin ich erschüttert, wie mit Musik umge- (Uraufführung Mai 2009, Bregenz)
bringen und dann bei den Innsbrucker Prome- sprungen wird. Ich würde mir wünschen, dass • „Trakl-Zyklus“ für Mezzosopran und Streichtrio
nadenkonzerten aufführen. Mit dem „Lyrischen einmal einen ganzen Tag oder vielleicht sogar (UA Juni 2009, Innsbruck)
Konzert“ greifen wir ein großes Werk Baurs, eine ganze Woche lang keine Musik, kein einzi- • „Streichtrio“ (UA Juni 2009, Innsbruck)
das „nicht am Hörer vorbei geht“, zur näheren ger Ton, erklingt. Dann könnte vielleicht der gro- • „Sphaïra“ für großes Orchester (UA Juli 2009, Innsbruck)
Erläuterung heraus. Es wurde für vollbesetztes ße Wert der Musik wieder erfasst werden. Viel- • „Tiroler Symphonie“ für großes Blasorchester anlässlich
Symphonieorchester plus Klavier komponiert leicht könnte dieses Schweigen zum Überdenken Tirol 1809-1909-2009 (UA Juli 2009, Toblach/Innsbruck)
und von Manfred Schneider für das Tiroler der Vermassung von Musik oder zur Änderung • „Das musikalische Handwerk“, mehrteiliges Buch
Landesmuseum in Auftrag gegeben. Zentrales des sorglosen Umgangs mit ihr führen.“ (www. über die musikalischen Satztechniken
Thema sollte die Liebe in verschiedenen Aus- franzbaur.at) ■ Ursula Strohal (Erscheinungstermin ca. 2010).

FEBRUAR | BiT 39

0109_38-39_franz bauer.indd 39 31.01.2009 15:52:02 Uhr


AKTUELLES

Blasmusik für das


Tiroler Gedenkjahr 2009
D
as Tiroler „Gedenkjahr“ soll auch ein „Bedenkjahr“ wer- ganze Reihe Kompositionen mit signifikanten Titeln und Inhalten, die
den. Nicht von ungefähr haben die drei Länder des his- prädestiniert sind, dieses bedeutende Tiroler Ereignis musikalisch
torischen Tirol (Tirol, Südtirol und Trentino) dieses Ge- wach zu halten.
denken unter das Motto „1809 – 2009 Geschichte trifft Zukunft“ Um den Kapellmeistern bei der Suche nach geeigneten Musikstü-
gestellt. Das offizielle Programm des Gedenkens wird sich in man- cken eine Handreichung zu geben, sollen hier die wichtigsten dieser
nigfaltigsten historischen, gegenwärtigen und zukunftsorientierten Kompositionen aufgelistet werden. Diese Liste – die natürlich keinen
Erscheinungsformen präsentieren. Anspruch auf Vollständigkeit erhebt – beinhaltet zum einen Kompo-
Für die weit über sechshundert Musikkapellen des historischen Ti- sitionen, die sich mit der Erhebung Tirols auseinandersetzen, zum
rol ist dies ein willkommener Anlass, charakteristische Musikstücke anderen Werke, die sich mit dem Tiroler Gelöbnis des Jahres 1796 be-
nicht nur in ihre Konzertprogramme, sondern auch in ihr alltägliches schäftigen und schließlich auch Musikstücke, die einen ganz besonde-
Repertoire aufzunehmen. Gerade in der Blasmusikliteratur gibt es eine ren Tirolbezug aufweisen. ■ Gottfried Veit

Titel Komponist/Bearbeiter Verlag/Aufbewahrung Titel Komponist/Bearbeiter Verlag/Aufbewahrung

„A. Hofer`s Abschied vom Leben“ Oswald Kranebitter Kliment-Verlag „Herzog Friedrich von Tirol“ (Ouv.) M. Nagiller/H. Obkircher TSS-Verlag
„Andreas Hofer Einzugs-Marsch“ Josef Pitschmann Ms. MK Toblach „Hoch Tirol“ (Marsch) Gustav Mahr Blaha-Verlag
„Andreas Hofer Lied“ Manfred Hechenplaickner TSS-Verlag „Land Tirol“ (Marsch) Siegfried Somma Helbling-Verlag
„Andreas Hofer Veteranen Karl Pichler Tatzer-Verlag „Mein Tirolerland“ (Marsch) Sepp Tanzer Helbling-Verlag
und Kriegsverein-Marsch“ „Peter Mayr-Schützenmarsch“ Emil Hornof Ms. MK Peter Mayr
„Andreas Hofer-Fanfare“ Gottfried Veit TSS-Verlag „Peter Sigmair-Festmusik“ Peter Hölzl Comes-Verlag
„Andreas Hofer-Marsch“ Franz Josef Egg Ms. MK Mölten „Peter Sigmair-Marsch“ Sepp Thaler Ms. MK Peter Sigmair
„Andreas Hofer-Marsch“ Gustav Mahr Kliment-Verlag „Speckbacher Marsch“ Karl Mühlberger Ms. MK Speckbacher
„Andreas Hofer-Marsch“ Hermann L. Blankenburg Tatzer-Verlag „Tirol 1809“ (Suite) Sepp Tanzer Helbling-Verlag
„Andreas Hofer-Marsch“ Karl Komzak-Sohn Kliment-Verlag „Tirol gedenkt seiner Helden“ Oskar Ilmer TSS-Verlag
„Andreas Hofer-Marsch“ Peter Hölzl Ms. BK St. Michael/ (Marsch)
Eppan „Tirol isch lei oans“ (Marsch) Stefan Reiter TSS-Verlag
„Andreas Hofer-Marsch“ Philipp Fahrbach sen. Fritz Rathner- „Tirol isch lei oans“ (Marsch) Sepp Hell Helbling-Verlag
Verzeichnis „Tirol mein Heimatland“ Georg Span TSS-Verlag
„Andreas Hofer-Marsch 2009“ Gottfried Veit TSS-Verlag „Tirol, du bist mein Heimatland“ Rudolf Anton Halter-Verlag
„Andreas Hofer-Messe“ Anton Hüller Eigenverlag „Tiroler Geist“ (Marsch) Erwin Mairhofer TSS-Verlag
(Bad Reichenhall) „Tiroler Gelöbnis“ Gottfried Veit TSS-Verlag
„Andreas Hofer-Ouvertüre“ Albert Lortzing/G. Veit TSS-Verlag „Tiroler Helden“ (Marsch) J. Grissemann/ TSS-Verlag
„Andreas Hofer-Ouvertüre“ Philipp Schmutzer TSS-Verlag H. Obkircher
„Anno Neun“ (Konzertmarsch) Friedrich Eichberger Helbling-Verlag „Tiroler Heldengedenken“ Gottfried Veit TSS-Verlag
„Auf zum Schwur“ I. Mitterer/S. Tanzer Helbling-Verlag „Tiroler Helden-Marsch“ Josef Sölder Ms. MK Thauer
„Berg Isel-Fanfare“ Sepp Tanzer Helbling-Verlag „Tiroler Helden-Marsch“ Rudolf Kirchner Ms. MK Brixlegg
„Berg Isel-Ouvertüre“ Josef Frank Ms. MK Inzing „Tiroler Herz“ (Marsch) K. Tschurtschenthaler/ TSS-Verlag
„Bis Salurn“ (Marsch) Josef Frank Kliment-Verlag F. Pedarnig
„Dem Land Tirol die Treue“ Florian Pedarnig Helbling-Verlag „Tiroler Landeshymne“ Leopold Knebelsberger Helbling-Verlag
„Die Freiheit des Adlers“ Musik W. Pirchner/ W. Pirchner-Verlag „Tiroler Landsturm“ (Marsch) F. Rezek/P. Kraisser Inntal-Verlag
zum Andreas Hofer-Film (PWV 85) A. Schwarzmann „Tiroler Schwur“ Gottfried Veit Helbling-Verlag
„Epos Tyrol“ Erich Giuliani Helbling-Verlag „Tirol, Tirol, du bist mein Franz Wirth Bauer-Verlag
„Haspinger-Marsch“ Sepp Tanzer Helbling-Verlag Heimatland“ (Marsch)
„Helden Tirols“ Arnold J. Breitfuß TSS-Verlag „Unter der Fahne Tirols“ (Marsch) Hans Eibl TSS-Verlag
„Herz Jesu-Messe“ Florian Pedarnig Ms. TSS-Verlag „Zu Mantua in Banden“ Leopold Knebelsberger Helbling-Verlag

40 BiT | FEBRUAR

0109_40-41_werke, philharmonie.indd 40 31.01.2009 16:03:18 Uhr


Musik der Freiheitsliebe
Gastkonzert der Bläserphilharmonie des Mozarteums Salzburg im Congress

T
irol gedenkt im Jahr 2009 Andreas der Gewalt und dem Abschiedsbrief Hofers in Die Bläserphilharmonie Mozarteum Salzburg (Bild) gastiert
Hofers und der Volkserhebung gegen einem Orchesterwerk auseinanderzusetzen. am 14. März im Congress Innsbruck.
Napoleon vor 200 Jahren. Die Bläser- Es entstand seine 4. Symphonie in Form drei-
philharmonie Mozarteum Salzburg nimmt er Orchesterlieder auf Texte von Heinrich von
unter Hansjörg Angerers Leitung dieses Jubi- Kleist und Alois Schöpf, der für seinen Text
läum zum Anlass für ein Gastkonzert am 14. Originaldokumente verwendete. Solisten der
März um 20 Uhr im Innsbrucker Congress. Uraufführung sind der Wiener Tenor Daniel
Dabei sollen unter dem Motto „Musik und Johannsen und der Tiroler Bariton Martin
Zeit 1809 – 2009“ die Ereignisse von damals Achrainer.
in einen europäischen Bezugsrahmen gestellt Diese zeitgenössischen musikalischen Re-
und verschiedene Arten der musikalischen flexionen zu 1809 werden ergänzt durch ein
Auseinandersetzung präsentiert werden. Werk der klassischen französischen Revolu-
Der Freiheitskampf der Tiroler wurde von tionsmusik, der Ouvertüre in C von Simon-
der Geschichtsschreibung als Geburtsstunde Charles Catel (1773-1830). Eingeleitet wird
des Nationalismus betrachtet. Die Freiheits- der zweite Konzertteil jedoch mit einem neu- KARTENPREISE:
kämpfe waren immer auch Anlass für Kom- en Arrangement von Albert Schwarzmann, Blasmusikjugend: Mitglieder der Blasmusikkapellen bis
ponisten, sich musikalisch dazu zu äußern. Georg Friedrich Händels „Feuerwerksmusik“, 18 Jahre € 10,-, Gruppe ab 5 Personen € 8,- (pro Person)
So schrieb der Tiroler Komponist Werner die das von der Gegenreformation geprägte Mitglieder der Blasmusikkapellen € 15,-, Gruppe a
Pirchner zum Andreas Hofer-Film „Die Frei- Lebensgefühl der Tiroler widerspiegelt, die 5 Personen € 12,- (pro Person)
heit des Adlers“ von Felix Mitterer und Xaver sich ihren Glauben von den bayerischen Auf- Familienpacket: 2 Erwachsene und 1 Kind € 25,-
Schwarzenberger die Filmmusik. Mit seinen klärern nicht wegnehmen lassen wollten. (jedes weitere Kind gratis)
Chorälen beginnt das Konzert. Solch ideologische Probleme blieben Pe- Schüler, Studenten, Lehrlinge, Pensionisten € 10,-
Der oberösterreichische Komponist Ernst ter Iljitsch Tschaikowsky erspart: Seine „Ou- Normalpreis: 1 A Kategorie € 25,-, 2 A Kategorie € 20,-
Ludwig Leitner, Vorsitzender des Senates der vertüre Solonelle 1812“ lässt ungebrochen
Universität Mozarteum, erhielt von der Blä- Jubel und Dankbarkeit über die Befreiung Karten erhältlich bei der Innsbruck-Information,
serphilharmonie des Mozarteums den Auf- Russlands von den französischen Heeren für Mitglieder der Blasmusikkapellen im Verbandsbüro,
trag, sich mit Andreas Hofer, dem Phänomen erklingen. ■ Klostergasse 1, 6020 Innsbruck

FEBRUAR | BiT 41

0109_40-41_werke, philharmonie.indd 41 31.01.2009 16:03:24 Uhr


AKTUELLES

Die Stadtmusikkapelle Innsbruck-Wilten unter ihrem Kapellmeister Peter Kostner beim Konzert des Tiroler Kapellmeistertages.

Musikalische Pläne
geschmiedet Treffen der Tiroler Bezirkskapellmeister

Z
u umfassendem Aus- und Rückblick trafen sich am 10. diese Aktivitäten eingetragen werden sollten. Landeskapellmeis-
Jänner 2009 die Bezirkskapellmeister Tirols in Schloss ter-Stellvertreter Werner Mayr gab einen Ausblick auf das Projekt
Mitterhart / Schwaz. In dieses historische Ambiente hatte „Landesblasorchester Tradition“, das im Herbst zusammengeru-
die Stadtgemeinde Schwaz eingeladen, Bürgermeister Dr. Hans fen werden soll. Dabei sollen leistungsfähige und leistungsbereite
Lintner bedankte sich in seinen Begrüßungsworten im Namen Musiker über 30 zu einem Klangkörper geformt werden, der ein
der Tiroler Gemeinden für die umfangreiche Tätigkeit der Tiro- anspruchsvolles Programm mit Bezügen zwischen Tradition und
ler Musikkapellen. Gegenwart darbietet.
Der Rückblick auf den Kapellmeistertag brachte ein positives Die Konzertwertungsspiele 2009 stellte Landeskapellmeister-
Gesamtergebnis, die Programmgestaltung wurde gelobt, einige Stellvertreter Rudi Pascher vor. Es wird vier derartige Veranstal-
Anregungen für den Kapellmeistertag 2009 wurden gegeben. tungen in den Bezirken geben, die meisten Bezirke sind dabei,
„Literatur“ und „Programmgestaltung“ stellen die Hauptthemen sich auf einen regelmäßigen Zyklus mit Bewertungen einzupen-
für das Treffen am 7. November (Blaike / Völs) dar. Landeska- deln. Es ist also auch in diesem Bereich Aufbruchsstimmung zu
pellmeister Hermann Pallhuber berichtete über den laufenden spüren. 2010 wird ein Landeswertungsspiel ausgetragen, das na-
Kapellmeister-Lehrgang, der von 38 Teilnehmern besucht wird, türlich erhöhte Ansprüche stellt.
wovon im Mai ca. 15 Teilnehmer ihre Abschlussprüfung absol- Eine neue Veranstaltung, die Tiroler „Triangel"-Woche, wur-
vieren werden. de von Hermann Pallhuber vorgestellt. Vom 18. bis 23. Juli 2009
Auch von der Bläserwoche wurde Erfreuliches berichtet, auch wird ein äußerst spannendes Fortbildungsprogramm mit den
im heurigen Jahr wird es den Schwerpunkt Brass geben, wobei Referenten Thomas Doss und Jan van der Roost für Komponis-
für die Holzbläser die Initiative eines eigenständigen Holzbläser- ten/Arrangeure, Dirigenten und Orchester geboten. Aktive und
orchesters gesetzt werden wird. passive Teilnahme ist möglich.
Die Planungen für 2009 sind längst im Gange. Die musikali- Auch der ORF-Blasmusikpreis war ein Themenpunkt. Peter
schen Aktivitäten in den Blasmusikbezirken zum Gedenkjahr Kostner erinnerte an den Durchführungsmodus, die Termine
(1809 – 2009), das ja gemäß dem Motto eine Gegenwartsver- und die große Werbewirksamkeit dieser Veranstaltung für Ti-
knüpfung verlangt, wurden vorgestellt. Dabei wurde besonders rols Blasmusik. Ein Hinweis: Das Booklet zur CD mit den ÖBV-
auf die Homepage der Tiroler Landesregierung verwiesen, wo Pflichtstücken findet sich im Internet. ■ Josef Wetzinger

42 BiT | FEBRUAR

0109_42-44_treffen, 3 werke.indd 42 31.01.2009 16:56:46 Uhr


Zum Jubiläum ein besonderes Programm –
10 Jahre grenzenlos
A
cht Schwerpunkte bilden den Rahmen für das 6. Euregio Musikfestival 2009, das unter dem
Motto „10 Jahre grenzenlos“ ein kleines Jubiläum feiert. Von Januar bis November werden an 40
Veranstaltungsterminen, bei 24 Konzerten an 12 Orten insgesamt 42 Musikkapellen und Gruppen
mitwirken. Euregio wird erneut zum „Treffpunkt der Blasmusikfreunde“. Im Jubiläumsjahr 2009 arbeitet
die EUREGIO eng mit dem Außerferner Musikbund (AMB) zusammen, der zugleich sein 80-jähriges
Bestandsjubiläum feiert. Eine gute Möglichkeit für eine gegenseitige Ergänzung sehen die Verantwort-
lichen dabei im Vordergrund.
Konzerte im Festivaljahr: Mit drei Neujahrskonzerten mit dem Musikkorps der Bayerischen Polizei
beginnt das Festivaljahr. Die Konzerte finden in Hirschegg/Kleinwalsertal, Dietmannsried/Allgäu und
in Breitenwang/Tirol statt. Das Konzert im Außerfern ist ein geschenk an den AMB zum 80-jährigen
Jubiläum. Zwei große Gala-Konzerte gibt das Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr unter der Leitung
von OTL Michael Euler. Am Mittwoch, 11. 3. in der Festhalle in Hawangen und am Freitag, 13.3. im
Festspielhaus in Füssen. Die Konzerte beginnen jeweils um 20 Uhr und sind Benefizkonzerte. Unter dem
Patronat der Euregio steht auch das Konzert der Egerländer Musikanten, am Sonntag, 15.3. um 20 Uhr in
der bigBOX in Kempten. Ein Großkonzert zum Gedenkjahr 2009 „Faszination, traditionelle Blasmusik“ in
Form einer abendlichen Serenade mit dem Wind Music Orchester Reutte (Leitung Gotthard Schöpf) und
zwei Schützenkompanien aus der Region Außerfern, sowie einer Multimedia Show gibt es am Freitag,
26.6. um 20.45 Uhr in der GOB-Kaserne in Sonthofen zu erleben.
Mit drei Schulkonzerten „Blasmusik for Kids“ wirbt das Musikkorps der Bayerischen Polizei um
den musikalischen Nachwuchs am Freitag, 24.7. in Durach und Lindenberg, sowie am Mittwoch, 29.7.
in Fischen. Bezirkswertungsspeile des AMB und Konzert der Gruppe Blechschaden am 17. Mai in
Ehrwald. Bundesmusikfest des AM in Häselgehr vom 17. bis 19.7.. Gemeinschaftskonzert der MK aus
Vils, Mussau und Pinswang am Freitag, 14.8. sowie das AMB Auswahlorchester-Konzert am 12.9. in
Höfen. Leitung Alexander Veit.
PWM-Festival: Vom 25. bis 27.9. heißt es „Vorhang auf“ für das 2. Internationale Polka-Walzer-
Marsch Festival (PWM). 25 Kapellen werden zu den Wettbewerben an den drei Tagen erwartet. Eine
internationale Jury wird die teilnehmenden Orchester bewerten. Die erfolgreiche „Böhmische-Musi-
kanten-Nacht“ wird am Samstag, 26. September 2009 mit den drei gebuchten Ensembles „Polkawild“,
„Matthias Gronert und seine Blaskapelle Egerländer Gold“ sowie „Berthold Schick und seine Allgäu 6“
einen musikalischen Höhepunkt bilden. Anmeldungen an interessierte Kapellen erbeten.
EURO BlasMusik: Zum ersten Mal findet das EURO BlasMusik Festival im Oberallgäuer Urlaubsort Bad
Hindelang statt. Vom 18. bis 20. September 2009 werden verschiedene Musikkapellen und Volksmusik-
gruppen aus Tirol und Bayern musizieren. Dass Motto des Festivals lautet “tirolerisch - bayerisch” und
soll die musikalischen Charakteren der beiden Regionen zum Ausdruck bringen. Mitwirkende sind u.a. die
Stadtmusikkapelle Innsbruck-Wilten, die Harmoniemusik Bad Hindelang, die Stadtkapelle Bad Tölz, die
Musikkapelle Memhölz und andere Kapellen aus dem Allgäu/Bayern und Außerfern/Tirol.
Fr. 18.9., Volksmusikabend mit Gruppen aus der Grenzregion, 20 Uhr Kurhaus. Dieser Abend wird
vom Bayerischen Rundfunk in Zusammenarbeit mit dem ORF Radio Tirol produziert. Sa. 19.9., Gala-
Konzert der Stadtmusikkapelle Innsbruck-Wilten, 20 Uhr Kurhaus Bad Hindelang , Ltg. Peter Kostner.
So. 20.9., Festgottesdienst, Marschmusik, Platzkonzerte und Marschdemo, ganztags im Ort . (genaueres
Programm folgt)
EURO MilitärMusik: Drei Tage Militärmusik pur findet vom 09. bis 11.10. unter dem Motto Euro
MilitärMusik statt. Es spielen drei der renommiertesten Militärblasorchester aus Deutschland, Schweiz
und Österreich bei Gala-Konzerten in der Region. Auftakt am Freitag, 09.10. in den Kurhäusern von Bad
Wörishofen und Fischen (jeweils 20 Uhr). Am Samstag, 10.10. Gemeinschaftsgala der drei Orchester
um 20 Uhr im Festspielhaus in Füssen.
EBO mit „grenzenlos“: Das 6. Euregio-Festivaljahr wird mit zwei Gala-Konzerten des Euregio-Bla-
sorchesters (EBO) unter der Leitung von Prof. Johann Mösenbichler, am Samstag, 14. 11. um 20 Uhr
im Walserhaus in Hirschegg/Kleinwalsertal und am Sonntag, 22.11., um 15.30 Uhr in der Alpspitzhalle
Nesselwang seinen Abschluss finden. Höhepunkt wird dabei die Welturaufführung der Komposition
„grenzenlos“ von Jacob de Haan bilden.
Volksmusik und Tradition: Die „Volksmusik zur Passionszeit“ am Freitag, 27.3. um 20 Uhr in der Ka-
tholischen Pfarrkirche in Sulzberg mit den Ensemble „Trombacanto“ und der Familienmusik Kerber. Die „52.
Älplerische Bergmesse“ am Sonntag, 23.8. um 11 Uhr auf dem Straußbergsattel bei Imberg (Sonthofen).
Die Euregio-Cäcilienfeier am Samstag, 22.11. (Ort noch offen) und die Allgäuer Cäcilienfeier am Sonntag,
23.11. um 9 Uhr in der Katholischen Pfarrkirche Bad Hindelang.
Das gesamte Programm ist zu finden unter www.euregio-festival.de. Eintrittskaten gibt es bei allen Geschäfts-
stellen der Allgäuer Zeitung und bei den Heimatzeitungen sowie unter der Kartentel.: 01805 132 132.

FEBRUAR | BiT 43

0109_42-44_treffen, 3 werke.indd 43 31.01.2009 16:56:56 Uhr


AKTUELLES

Erzählkraft und Eleganz der Musik


Drei neue, mittelschwere Kompositionen, die zum Musizieren einladen

D
as Leichte ist oft das Schwere und ein chester. Der „WEISSKUNIG“ – ein König in weiß Ausspruch Maximilians, der seinen Respekt und
kompliziertes musikalisches Stück glänzender Rüstung – war der Titelheld einer Au- sein Verständnis von Kunst verdeutlicht. Seine
oftmals leichter zu komponieren als tobiographie in Romanform, diktiert vom Helden, Hofkapelle war berühmt in ganz Europa, und In-
das Einfache, Schlüssige, das nicht weniger Kaiser Maximilian I. selbst. Er stellt sich als einen nsbruck durfte sich als politisches wie kulturelles
Wirkung ausstrahlt, aber mit bescheidenen gebildeten Fürsten vor, der „mit großer mue das Zentrum fühlen.
Mitteln auskommen muss. Also war der Auftrag gehaim wissen fand, wie die welt geregirt mueßet
des Blasmusikverbandes an drei seiner fähigsten werden“. Die interessante und vielseitige Persön- Peter Kostner: Konzertwalzer „REMINIS-
Kapellmeister, neue Werke im mittleren Schwie- lichkeit Maximilians, die in Tirol nahezu allgegen- ZENZEN“. Der Konzertwalzer ist eine uröster-
rigkeitsgrad (B-Stufe) zu schreiben, eine Heraus- wärtig ist (man denke nur wie viele Bauwerke auf reichische Form. In letzter Zeit ist er mitunter
forderung. Josef Wetzinger, Klaus Strobl und Peter ihn allein in Innsbruck hinweisen), erschien mir aus den Konzertprogrammen verschwunden,
Kostner haben sie angenommen und hervorra- eine Herausforderung für eine musikalische Dar- zumal viel fesselnde Literatur (vor allem aus dem
gend gelöst. Die neuen Werke sind im November stellung. Der Einsatz einfacher musikalischer Mit- Ausland) die Programmierung der Kapellmeister
2008 in der Blaike Völs beim Kapellmeistertag des tel, verknüpft mit historischer Substanz, soll ein beeinflusst hat. Als „bekennender Österreicher“
Landesverbandes unter der Leitung der Kompo- lebendiges Bild entstehen lassen: Einleitend steht wählte ich bewusst die mittlerweile schon fast anti-
nisten von der Wiltener Stadtmusikkapelle urauf- sein Glaube an das Kaiser- und Rittertum, mit quierte Form des Konzertwalzers. Von daher auch
geführt worden. entsprechendem Pathos angelegt, Landsknechte der Titel „Reminiszenzen“. Der Titel wird zudem
Jeder der Komponisten hat vor dem Hinter- ziehen zu der etwas verpatzten Kaiserkrönung begründet durch zwei ganz bewusste Anklänge
grund eines besonderen Themas und didakti- in Trient ein (die Reise nach Rom hat man Ma- an Sepp Tanzers einzigen und wunderbaren Kon-
scher Überlegungen allgemein gültige Anliegen ximilian verwehrt). Die feierliche Szene mündet zertwalzer „Sagen aus Alt-Innsbruck“ (eine kleine
verwirklicht. Josef Wetzinger wollte mit „Weis- in einen äußerst lebhaften Tanz, der die verschie- musikalisch-inhaltliche Verbindung des Wiltener
skunig“ – so heißt Kaiser Maximilian I. Autobi- denen Register eines Blasorchesters zur Geltung Kapellmeisters mit seinem bedeutenden Vorgän-
ographie – „vor allem Freude am Musizieren, an kommen lässt, vielleicht auch in solistischer Be- ger). Der Konzertwalzer bietet dem Kapellmeister
Melodie und Rhythmus bereiten, vielleicht auch setzung. Das nächste Bild schwenkt auf die große die Möglichkeit, seine Musikkapelle in vielfacher
an der Begegnung mit einer großen historischen Liebe Maximilians zu Maria von Burgund, seiner Hinsicht zu schulen: Im Empfinden eines schwin-
Persönlichkeit Tirols. Damit soll auch eine kultur- ersten Gemahlin, klanglich umgesetzt durch ein genden/tänzerischen _ Taktes, in der Differenzie-
geschichtlich höchst bedeutende Epoche Tirols als romantisches Flügelhorn- oder Oboen-Solo, das rung der Tempi bei gleichbleibender Taktart, in
Tradition, die man auch international versteht, in eine feine, durchsichtige Begleitung verlangt. Kon- der Schulung der Tonkultur je nach Melodiege-
die Blasmusikkultur Eingang finden.“ Peter Kost- trastierend dann die andere Seite seines Wesens, bung der Walzerteile, in der Klangbalance einer
ner war es wichtig, mit seinem Konzertwalzer jene des rücksichtslosen Kriegsmannes. Bekannt ausgewogenen Begleitung … „Reminiszenzen“ ist
„Reminiszenzen“ eine „urösterreichische Form“ war seine ungestüme Wut und Aggressivität, gna- in der Form des klassischen Konzertwalzers mit
neu zu beleben und besonders auch „die oft so denlos ließ er Gegner enthaupten, wie etwa den Introduktion, mehreren Walzerteilen und Coda
gut besetzten Flügelhorn- und Tenorhornregister Festungskommandanten Hans Pienzenauer in angelegt. Bewusst wurde in der Melodiegebung
unserer österreichischen Kapellen adäquat einzu- Kufstein. Der Einsatz von Feuerwaffen und Lands- auch auf die österreichische Ländlermelodik Be-
setzen“. Zur musikalischen Gestaltung gibt er sehr knechtsheeren gehörte zu Maximilians moderner zug genommen (die ja etwa auch bei Lanner oder
detaillierte Hinweise. Beide Komponisten bedien- Kriegsführung, fernab jeder Ritterromantik. Dies Strauß ein prägendes Merkmal ist).
ten sich zur Verdeutlichung innermusikalischer erzählt musikalisch ein altes Landsknechtslied, in
Vorgänge des Zitats als Stilmittel. Und Klaus Stro- das sich Kanonenschüsse mischen. Am Schluss Klaus Strobl: „ELEGANZA“, Konzertstück
bl spricht anlässlich seines neuen Konzertstückes soll dreimal ein harter Schlag des Köpfbeiles auf für Blasorchester. Nach einer wuchtigen Ein-
„Eleganza“ aus, was ohnedies für die Musik gilt: Holz ein hässliches Geräusch erzeugen. leitungsfanfare folgt ein Cantabile-Teil, getragen
Dem Zuhörer steht offen, was er sich darunter Aus diesem furiosen Kampfgetümmel führt vom Tenorhorn. Dieser leitet dann in den eigent-
vorstellt. Oder ob er sie ganz bilderfrei genießt. ein karger Bourdonbass hinüber zu anderen Sei- lichen, sehr rhythmischen Hauptteil. Im eher ru-
Drei Werke, die es wert sind, ins Repertoire der ten Maximilians: Der „gross Waidmann“ zog von higen Mittelteil stellt das Hornregister das Thema
Tiroler Musikkapellen einzugehen. Wir stellen sie Jagschloss zu Jagdschloss in Tirol. Ein pastorales vor, welches in der folge von allen Instrumenten
hier deshalb den vielen Kapellmeistern und Musi- Jagdthema von Hörnern und Klarinetten weist auf übernommen wird. Den Schluss des Werkes bil-
kanten, die die Uraufführung nicht hören konn- seine Jagdleidenschaft hin, wird aber von Anfang det die Reprise des Hauptteiles. Der Titel „Elegan-
ten, in den Worten der Komponisten vor. an durchwoben von „Innsbruck, ich muss dich za“ steht einerseits für die Schönheit der Musik,
lassen“, dem wunderbaren Lied Heinrich Isaacs. andererseits lässt er für den Zuhörer alle Möglich-
Josef Wetzinger: „WEISSKUNIG“ ... aus dem „Adelige mache ich mir so viele ich will. Der keiten offen, was er sich unter „Eleganz“ vorstel-
Leben eines großen Kaisers. Fantasie für Blasor- Künstler aber hat seinen Adel von Gott.“, so ein len will. ■

44 BiT | FEBRUAR

0109_42-44_treffen, 3 werke.indd 44 31.01.2009 16:56:57 Uhr


SERVICE Termine & Informationen

80 Jahre 1929-2009

INNSBRUCKER PROMENADEN-
KONZERTE 2009
Am 8. Juli starten im Innenhof der kaiserlichen Hofburg die
Innsbrucker Promenadenkonzerte 2009, die aufgrund des
Publikumserfolgs der vergangenen Jahre um ein Drittel ihrer
Laufzeit verlängert werden.
Bei der Auswahl der Orchester hat sich der künstlerische
Leiter Alois Schöpf besonders bemüht, dem Publikum
Abwechslung zu bieten: Das Publikum erwartet heuer eine
besonders breite Palette an verschiedenen Orchestern.
Neben professionellen Streichorchestern, Brassbands und
zahlreichen Militär- und Polizeikapellen fehlen aber auch die
Amateur-Trachtenkapellen nicht.
Das Spektrum der dargebotenen Musikstücke wird eben-
falls besonders reichhaltig angelegt. So soll es vier Themena-
bende („Ungarischer Abend“, „französische Unterhaltungsmu-
sik“, „Wien – Berlin“ und „Last Night of The Proms“ ) geben,
zusätzlich werden drei Schlachtenmusiken aufgeführt, u. a.
der „Traum eines Österreichischen Reservisten“ von Carl
Michael Ziehrer. Dem Gedenkjahr zur Tiroler Volkserhebung
1809 sind zwei Tiroler Uraufführungen gewidmet: der Kon-
zertmarsch „Anno 2009“ von Alt-Landeskapellmeister Florian
Pedarnig und die „Tiroler Symphonie (2009)“ von Franz Baur.
Insgesamt werden an 26 Spieltagen 35 Orchester mit ca.
1.600 Musikern und Musikerinnen über 400 verschiedene
Originalwerke und Transkriptionen aus der Ära der öster-
reichischen Unterhaltungsmusik des 19. Jahrhunderts und
jeweils ein Werk der klassischen Moderne bieten. Bei gutem
Wetter werden von den Veranstaltern bis zu 50.000 Zuhörer
erwartet.

Kapellmeister(in) gesucht !
Die Bundesmusikkapelle Götzens pflegt bereits
über 200 Jahre die Tradition der Blasmusik. Unser
Verein zählt derzeit 50 Mitglieder. Die traditionelle
Marschmusik, die Verpflichtungen für Kirche und Ge-
meinde sowie ein alljährliches Frühjahrskonzert liegen
uns besonders am Herzen. In der Regel gibt es zwei
Proben pro Woche.
Wir denken dabei an eine Persönlichkeit mit fundier-
ter musikalischer Ausbildung und wenn möglich Er-
fahrung als Leiter(in) eines Blasorchesters mit gutem
Leistungsniveau. Unsere Musikkapelle spielt in der
Mittelstufe.

Obmann Thomas Gruber, 6091 Götzens,


Josef-Abentung-Weg 38, Tel. 0699/12 13 46 22,
thomas.gruber05@aon.at, www.mk-goetzens.org

FEBRUAR | BiT 45

0109_45-47_service.indd 45 31.01.2009 17:05:31 Uhr


SERVICE Termine & Informationen

Was tut sich außerhalb Tirols?


TERMINE zusammengestellt von Herbert Ebenbichler
VERBANDSTERMINE 11. Internationaler Blasorchesterwettbewerb 20. Juni 2009. „Ensemblemusizieren - Musik
FLICORNO D’ORO Riva del Garda, Garda in Bewegung - Konzertwertung“ anlässlich des
Samstag, 7. Februar 2009, ab 9 Uhr
Trentino, 4. bis 8. April 2009. Dieser Wettbe- Bezirksmusikfestes 18. bis 21. Juni 2009 in Braz/
Volksbildungsheim Grillhof, Innsbruck/Vill:
werb wird von der Stiftung Flicorno d’Oro und dem Bezirk Bludenz. Dabei kann bei Ensemble, Marsch
Erweiterte Vorstandssitzung des
Landesverbandes. Blasorchester Riva del Garda in Zusammenarbeit und Konzert in verschiedenen Stufen angetreten
mit dem Trentiner Blasmusikverband durchge- werden, z.B. Marsch E, Konzert A oder extrem
Samstag, 7. – Sonntag, 8. Februar 2009, führt, nächster Bewerb nach 2009 ist vom 7. bis gegenteilig Marsch A und Konzert E usw. Bei
Zell an der Pram/OÖ: 3. Block 11. April 2010. Der Bewerb ist für 6 Kategorien diesem Fest können die Orchester aber auch in
Fortbildung für Jugendorchesterleiter ausgeschrieben: Höchststufe, Oberstufe, 1. bis Einzelbewerben für Ensemble, Musik in Bewegung
(ÖBV-Veranstaltung).
3. Kategorie, Jugendblasorchester und außer und Konzertwertung antreten. Information: Musik-
Samstag, 7. – Sonntag, 8. März 2009, Konkurrenz Freie Kategorie. Pro Stufe ist ein verein Braz, Manfred Vonbank, Schwimmbadweg
Volksbildungsheim Grillhof, Pflichtstück vorgeschrieben und dazu muss jedes 6a, A-6751 BRAZ, Email: mvonbank@aon.at oder
Innsbruck/Vill: Modul 3 ÖBV- Orchester aus der Liste der Wettbewerbsstücke info@musikverein-braz.at und www.klostertalwo-
Führungskräfteseminar West. ein frei gewähltes Werk aufführen. Spielzeit je nach che.at
Stufe verschieden, Höchststufe bis zu 45 Minuten.
Sonntag, 8. März 2009, Kufstein, General-
Die ersten drei jeder Stufe erhalten beachtliche 54. Internationale Rasteder Musiktage 3.
versammlung des Landesverbandes der
Tiroler Blasmusikkapellen, 8.30 Uhr Messe Geldpreise in Form von Musikinstrumenten. Details – 5. Juli 2009 mit Qualifizierung zu der Welt-
in der Pfarrkirche St.Vitus, 10 Uhr Versamm- unter www.e-20.com/ger/flicorno . meisterschaft 2010 in Potsdam von der World
lung im Stadtsaal Hotel „Andreas Hofer “ Association of Marching Showband (WAMSB)
Einladung zu den 7. Internationalen Musik- und 4. European Open Championship. Eine der
Sa 14. März 2009, Grillhof Innsbruck/Vill: tagen Vöcklabruck, 20. bis 23. Mai 2009. schönsten Musik-Großveranstaltungen im herrlich
1. Block Stabführerausbildung Mit den Internationalen Musiktagen ist die oberös- gelegenen Schlosspark Rastede in Niedersachsen
Sa 28. März 2009 Kolsass: terreichische Stadt Vöcklabruck im Blickfeld der Nähe Bremen. Details unter www.rastedermusikta-
2. Block Stabführerausbildung Blasmusikszene. Alle zwei Jahre treffen sich hier ge.de Meldungen bis 1. März 2009.
Orchester aus ganz Europa zum musikalischen
Sa 18. – So 19. April 2009 Kufstein/Tirol: Wettstreit. Neben den Bewerben wird den Teilneh- Schnalser Summerfest in Unsere liebe Frau
4. und letzter Block Fortbildung mern ein hochkarätiges und abwechslungsreiches in Schnals/Schnalstal/Südtirol am 11. und
für Jugendorchesterleiter
Rahmenprogramm geboten. Informationen unter 12. Juli 2009. Ein Fest, wert für einen Ausflug
Sa 25. April 2009, Grillhof www.kuf.at/musiktage oder telefonisch: Kultur nach Südtirol u. a. am 12. Juli mit „Die Innsbru-
Innsbruck/Vill: Modul 4 ÖBV- und Freizeit GmbH, Tel. 0043-76 72-25 566-72 cker Böhmische“, dem Ensemble Franz Mihelic
Führungskräfteseminar West - IMT Projektleitung Sonja Naglseder. Sinfonischer aus Slowenien, der Speckbacher Stadtmusik Hall
Bewerb für die Stufen C, D, E und S. NEU: es ist in Tirol und weiteren Gruppen. Details unter www.
Sa 25. April 2009 St. Johann und So 26. kein Pflichtstück mehr vorgegeben. Die Orchester schnolser-summerfest.com
April Tarrenz: Landesbewerb für den
können ein oder mehrere Auswahlstücke vortra-
Jugendblasorchesterwettbewerb 2009
gen, mit verschiedener Spieldauer pro Stufe. Dazu 12. Mid Europe in Schladming - Internati-
So 17. Mai voraussichtlich Völs Blaike: gibt es einen Marschbewerb, einen Showbewerb, onales Blasmusikfestival in Schladming und
Diplomkonzert und Diplomverleihung Musik in Bewegung und Passivbewerbe wie CD- Haus: Dienstag, 13. bis Sonntag, 19. Juli 2009.
im Lehrgang „Der diplomiert Kapel- Bewerb mit Bewertung musikalischer, konzeptio- Auskünfte unter www.mideurope.at. Blasmusik
meister“ des Blasmusikverbandes Tirol neller und visueller Aspekte und einen Grafik-De- Konzerte, Open-Air Konzerte, Late Night Kon-
sign-Bewerb, der zur Beurteilung der Präsentation zerte, über 2500 Musikerinnen und Musiker
Fr 5. – So 7. Juni 2009:
30. Österreichisches Blasmusikfest Wien eines Orchesters oder Ensembles im Marketing- aus 15 Nationen bringen musikalische Vielfalt
bereich dient. Dabei werden Preise vergeben. und begeisternde Blasmusik aus aller Welt nach
Sa 6. Juni 2009 Volksbildungsheim Anmeldeformular und die Teilnahmebedingungen Schladming. In 20 Workshops wirft das „who
Grillhof Innsbruck/Vill: Modul 5 im Internet unter obiger Adresse. Anmeldeschluss: is who“ der internationalen Szene einen Blick in
ÖBV-Führungskräfteseminar West mit 30. Jänner 2009. die Zukunft der Blasmusik und informiert über
Schlusspräsentation der Diplomarbeiten interessante Themen. Lange Nacht im Zentrum
und der Diplomverleihung
2. Hessischer Wettbewerb für Jugendbla- Donnerstag, 16. Juli, ab 17 Uhr mit Volksmusik,
Do 11. – So 14. Juni 2009: sorchester am 6. Juni 2009 im Rahmen des Blasmusik, Bigband, Jazz, Ensemblemusik auf
ÖBV-Kongress in Villach Hessetages in Langenselbold fünf Bühnen, Marschshow und Fackelzug. Eintritt
frei! Über 60 Aussteller zeigen in der Halle des
So 20. September 2009 Innsbruck 11 Uhr: Wertungsspiel des Vorarlberger Blasmusik- Hotels Royer Neuheiten rund um die Blasmusik
Festzug im Rahmen des
verbandes - erstmals mit einem spannenden und machen Schladming zum größten Musikhaus
Andreas-Hofer-Gedenkjahres
Blasmusiktriathlon 2009 am Samstag, Europas – Mittwoch, 14. Juli, bis Samstag, 18.

46 BiT | FEBRUAR

0109_45-47_service.indd 46 31.01.2009 17:05:39 Uhr


Juli, täglich ab 9.30 Uhr bis 17 Uhr. Für viele 19. Juli 2009 Schladming. Anmeldeschluss Neuböck, Carpe diem www.carpe-diem-music.
Zuhörer und Besucher der Mid Europe und für 1. März 2009! Pflichtstücke und Spielzeiten: com und „Spanische Skizze“ - Modernes
viele Freunde konzertanter und sinfonischer Klasse A Höchststufe Spielzeit min. 20 Minu- Internmezzo Eugen Brixel, Kliment - www.
Blasmusik ist der Besuch in Schladming eine ten, max. 25 Minuten „The Dream of Freedom“ kliment.at . Sonderpreise: 1. Preis B-Trompete
willkommene Möglichkeit, Bekanntes und /Herbert Marinkovits Herrma - www.herrma.at Miraphone, 2. Preis Es-AltSax Keilwerth und
Unbekanntes, Altes und Neues zu hören. Die und „Avis Rara“ /Albin Zaininger-OrchestralArt 3. Preis Zubehör Adams Holland. Info: Mid
Erweiterung des persönlichen Repertoires ist - www.orchestralart.com ; Klasse B/ Spielzeit Europe Office, Ursula Weiermann, Sekretärin,
oft gleichermaßen ein Beweggrund, die Kon- min. 20 Minuten, max. 25 Minuten – „Das 4906 Eberschwang, Wolfharting 11, Telefon
zerte zu besuchen, wie der Genuss am Hören Feenreich“/Johann Hausl Helma Musikverlag - 0043 (0) 77 53-26 45, Mail: mideurope@aon.
von überzeugend interpretierten Werken. www.helmamusic.com und „First Suite in Es“/ at , www.mideurope.at Ausgeschrieben von
Fantastische Orchester aus aller Welt garantie- Gustav Holst Boosey&Hawkes - www.boosey. Präsident Erich Schwab und Präsident der
ren einen einzigartigen Hörgenuss. Auch heuer com ; Klasse C Spielzeit min.15 Minuten und Musikkommission der CISM Johann Mösen-
dürfen die Zuhörer wieder zahlreiche Überra- max. 20 Min. „Lone Star Ouvertüre“/Thomas bichler.
schungen erwarten. Doss Mitropa - www.dehaske.com und „King
Arthur“/Siegmund Andraschek HEBU Musikver- Bundeswettbewerb für Jugendblasorches-
Im Rahmen der MidEurope Internationa- lag - www.hebu-music.de ; Klasse D Spielzeit ter, 24. Oktober 2009, Brucknerhaus Linz
ler Musikbund CISM-Internationaler Wett- min. 15 Minuten und max. 20 Minuten, „Drei – Informationen über die Homepage der ÖBV-
bewerb für Jugendblasorchester 17. bis Miniaturen für Jugendblasorchester“/ Fritz Jugend www.winds4you.at

VERKAUFSANGEBOTE SPANISCHES FESTIVAL


Verkaufe schwarze B-Klarinette, Marke Firma Hammerschmidt Wattens, Die Teilnahmebedingungen des Internationalen Mu-
Modell OH 160, im März 2006 um € 3350.- gekauft, wenig gespielt, sikfestivals von Malgrat de Mar für das
um € 2.400.-. Interessenten wenden sich bitte an Frau Helga Lieb, X. Festival im Oktober 2009 können von der Webs-
Wattens unter Telefon 05224/ 68 985 oder 0699/47 42 72. eite www.turismemalgrat.com
abgerufen werden. Alle Informationen über das
Speckbacher Stadtmusik Hall in Tirol verkauft 2 Pedalpauken, Grösse 26’’ und Internationale Festival von Musikkapellen und Ge-
29’’, Marke Lefima, vor kurzem generalüberholt mit neuen Fellen, um € 1.500.- sangsvereinen sind auf dem Festival-Link vom Start-
pro Pauke (Neupreis zwischen 3000 und 4000 € ). Interessenten wenden sich menü (homepage) zu finden.
an Obmann Dr.Herbert Ebenbichler, Handy 0664/31 53 071 oder Mail: Adresse: Ester Gil Mateu, Tècnica de Turisme,
herbert.ebenbichler@blasmusikverband-tirol.at Ajuntament de Malgrat de Mar, Tel. 93 765 56 80

Gedenken an Gerhard Madersbacher


Gerhard Madersbacher erlernte mit 10 Jahren die Querflöte und schon als 12-jähriger spielte er
bei seiner Heimatkapelle Reith im Alpbachtal, der er 20 Jahre lang treu blieb. Sein Vater Adi war
viele Jahre als Kapellmeister tätig, Musikalität war ihm somit in die Wiege gelegt. Aufgrund der
Wohnortwechsel nach Kirchbichl und später nach Oberlangkampfen trat er der dortigen Musik-
kapelle bei. Viele mit Bravour gespielte Soli auf dem Piccolo und der Querflöte zeichneten sein
Können aus, und er wurde bald zum Kapellmeisterstellvertreter gewählt.
Eine Musikkapelle zu formen und sein Verständnis von Musik umzusetzen, faszinierte ihn. Er nahm
eine neue Herausforderung an und wurde Kapellmeister der BMK Angath, die er 10 Jahre erfolg-
reich leitete. Besonders seine modern gestalteten Jahreskonzerte waren im gesamten Bezirk
bekannt. Madersbachers unermüdlicher Einsatz bei Festen und Veranstaltungen, die Beteiligung
an der Verwirklichung des Musikpavillons in Angath sind besonders hervorzuheben. Im November
2007 wurde er zum Kapellmeister der Bundesmusikkapelle Bruckhäusl gewählt. Für das Früh-
jahrskonzert 2009 stellte er noch ein abwechslungsreiches und schwungvolles Programm zusam-
men, seit einigen Wochen wurde schon eifrig geprobt. Seine Begeisterung und sein Optimismus
waren besonders während der letzten gemeinsamen Probe am 14. November deutlich zu spüren.
Dass er wenige Stunden später so plötzlich aus dem Leben gerissen wurde, erschütterte nicht
nur die Mitglieder unserer Musikkapelle, sondern auch seine vielen Freunde und ehemaligen Mu-
sikkameraden. Er hinterlässt viele Spuren seines Wirkens. Lieber Gerhard, wir werden dir immer
ein ehrendes Andenken bewahren. Bundesmusikkapelle Bruckhäusl

FEBRUAR | BiT 47

0109_45-47_service.indd 47 31.01.2009 17:05:40 Uhr


0109_1_U4.indd 1 01.02.2009 12:49:57 Uhr