Sie sind auf Seite 1von 1

Schreiben an Hofheimer SPD, CDU, FDP, BfH, FWG vom 18.

Juli 2008

Sehr geehrte Damen und Herren,

während der Trassenbegehung auf dem Hochfeld am 13. Juli 2008 konnte die BI Hofheim
gegen die B519 neu um 50% wachsen auf nunmehr 300 Mitglieder aus Hofheim – darunter
eine zunehmende Anzahl von Anwohnern der Rheingaustraße und Zeilsheimer Straße.
Damit wird deutlich, dass es sich bei dem Protest gegen die B519neu nicht allein um ein
Krifteler Phänomen handelt. Die Nachteile der vom Bund finanzierten Verteilerstrasse für
Hofheim, die einer zukunftsfähigen Stadtentwicklung und einer verantwortlichen Politik für
Hofheim zuwider läuft, sind so gravierend, dass viele Teilnehmer regelrecht schockiert auf
die Pläne reagiert haben. Das Informationsbedürfnis war enorm. Als Vorsitzende der BI
Hofheim gegen die B519 neu, spreche ich für alle Hofheimer Gegner des Projekts, die sich
wünschen, dass ihr Bürgerwille ernst genommen wird, und rege an, die voraussichtlich
demnächst offen gelegten Pläne zur B519 neu kritisch zu prüfen und sich davon zu
distanzieren. Für eine Diskussion zu dem Thema stehe ich gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Ariane Tüchelmann