Sie sind auf Seite 1von 50

166. Corinphila Auktion · 29. November – 4.

Dezember 2010
166 Corinphila auctions · November 29 – December 4, 2010

katalog 166 · Österreich und Lombardei-Venetien

Catalogue 166 · Austria and Lombardo-Veneto

LOT 5356 – 5447

Kaiserreich Österreich - Die Silvain Wyler

Grand Prix International Sammlung (Teil 2)

Corinphila Auktionen AG
Wiesenstrasse 8 · 8034 Zürich
Schweiz · Switzerland
www.corinphila.ch
 67

Freitag 3. Dezember 2010 · 9:00 h

Die Silvain Wyler


Grand Prix International Sammlung (Teil 2)
KAISERREICH ÖSTERREICH
Los 5356 - 5447

BESICHTIGUNG
SONDERBESICHTIGUNG IN WIEN:
Freitag, 12. November 2010 von 10:00 bis 18:00 Uhr
im Radisson SAS Palais Hotel, Parkring 16, A-1010 Wien (Österreich).

Besichtigung in unserem Domizil an der Wiesenstrasse 8 in Zürich:


Mittwoch 24. bis Freitag 26. November 2010 täglich von 9:00 bis 17:00 Uhr
und Samstag 27. November 2010 von 9:00 bis 16:00 Uhr
sowie von Montag 29. November bis Donnerstag 2. Dezember 2010 täglich von 8:30 bis 18:00 Uhr
BITTE BEACHTEN: keine Besichtigung am Sonntag, 28. November 2010!

Für Besichtigungstermine ausserhalb der offiziellen Besichtigungszeiten kontaktieren Sie uns bitte.
68
Briefmarken für den Frieden

Silvain Wyler verbindet die Veräusserung


seiner Briefmarken-Sammlung „Kaiser-
reich Österreich“ mit der Entscheidung, die
erzielten Auktionserlöse in vollem Umfang
dem Schweizer Kinderdorf KIRIAT YEA-
RIM in Israel zur Verfügung zu stellen.

Was macht KIRIAT YEARIM?

KIRIAT YEARIM ist ein christlich-jüdi-


sches Gemeinschaftswerk. Es wurde 1951
von Schweizerinnen und Schweizern ge-
gründet und fördert als Schweizer Hilfs-
werk sozial benachteiligte Kinder und Ju-
gendliche in Israel, unabhängig von ihrer
Herkunft, Sprache und Religion. KIRIAT
YEARIM engagiert sich für die soziale
Integration und Förderung des Dialogs
und begleitet Kinder und Jugendliche auf
ihrem Weg zu selbstbewussten Menschen
und selbstständigen Mitgliedern der Ge-
sellschaft.
Dabei sind Schule, Bildung und Kultur
zentrale Bausteine für eine soziale Inte-
gration. KIRIAT YEARIM gibt Kindern
die Chance lernen zu können und ermög-
licht eine qualifizierte Ausbildung. Dazu
kommt eine interreligiöse und interna-
tionale Zusammenarbeit, insbesondere
durch Projekte der Zusammenarbeit mit
der arabischen Bevölkerung in Israel.
 69
Wie hilft KIRIAT YEARIM?

Das Engagement von KIRIAT YEARIM steht auf drei Säulen:


* die Unterstützung des Schweizer Kinderdorfes KIRIAT YEARIM,
* das Angebot von Bildungsprogrammen für die arabische Bevölkerung,
* verschiedene Projekte des Dialogs zwischen den Bevölkerungsgruppen.

Das Schweizer Kinderdorf KIRIAT YEARIM auf den Hügeln Jerusalems betreibt eine Schule und ein Internat. Hier
werden 150 Kinder in 6 Klassen ganztägig betreut. Die Schüler des Dorfes gehören zur schwächsten Bevölkerungsgruppe
in Israel. Einige stammen aus Haushalten, in denen selbst die grundlegenden materiellen Bedürfnisse nicht erfüllt werden
können. Das Kinderdorf bietet den Jugendlichen für drei bis sechs Jahre ein neues Zuhause.
Seit 1969 besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem „Trust of Programmes for early Childhood, Family and Community
Education“ sowie dessen Leiter Farid Abu Gosh. Der Trust fördert Projekte für die arabische Bevölkerung in Israel, u.a.
Kindergärten in Ramle und im Negev, Tageszentren für Mädchen und ein „Mother-to-Mother-Programme“. Diese Pro-
gramme sorgen dafür, dass Frauen und Jugendliche ihre Zukunft aktiv nach ihren Wünschen gestalten können.
Seit 2001 unterstützt KIRIAT YEARIM ausgewählte Dialogprogramme für einen kulturellen Austausch zwischen der
jüdischen und der arabischen Bevölkerung in Schulen. Ziel ist eine friedliche Koexistenz der verschiedenen Kulturen. In
Haifa, der grössten ‚mixed city’ Israels werden regelmässig Sommerlager für 6- bis 12-jährige jüdische und arabische Kinder
durchgeführt. Diese Sommerlager haben inzwischen Modellcharakter für ganz Israel.

Visionen und Pläne für die Zukunft

KIRIAT YEARIM strebt danach, ein Jugenddorf zu sein, das im Bereich der Betreuung von gefährdeten Jugendlichen
in Israel führend ist. Die Zahl geförderter Kinder und Jugendlicher soll weiter steigen. Für ‚Ehemalige’ ist ein ‚Zuhause’
geplant, in das sie nach dem Schulabschluss zurückkehren können. Dieses ‚Zuhause für Ehemalige’ soll einen sicheren
Hafen in der Welt und ein warmes Zuhause in ihrer Freizeit während der weiterführenden Ausbildung bieten. Für die Rea-
lisierung neuer Lehrpläne ist eine Werkstatt für künstlerische Fachrichtungen vorgesehen. Gleichzeitig ist die Erweiterung
der Schreinerei und der Metallbearbeitung geplant.

Anerkennung als gemeinnützige Organisation

KIRIAT YEARIM hat hohe Qualität, Transparenz und Seriosität zu den Leitlini-
en der Hilfe gemacht. Die Jahresrechnung wird zweifach revidiert und erfüllt die
Qualitätsanforderungen der in der Schweiz offiziell anerkannten Zertifizierungs-
stelle (ZEWO). Wichtig für die Auswahl der geförderten Projekte sind Nachhaltig-
keit und Wirksamkeit. Das Projektcontrolling erfolgt aus der Schweiz. Der Verein
‚KIRIAT YEARIM – Schweizer Kinderdorf in Israel’ verfügt über 14 Regionalko-
mitees in der Schweiz mit 120 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Weitere Informationen:

KIRIAT YEARIM Zentralsekretariat


Dufourstrasse 116, Postfach, CH-8034 Zürich
Geschäftsführerin: Annemarie Eskenazi
Telefon: +41 (0)44 383 07 33
Telefax: +41 (0)44 383 02 45
E-mail: office@kiriat-yearim.ch
Internet: www.kiriat-yearim.ch
70 166. Corinphila Auktion · 2. - 3. Dezember 2010

Freitag 3. Dezember 2010, 9:00 h

Die Silvain Wyler Grand Prix Sammlung (Teil 2):


Kaiserreich Österreich
Böhmen
 Michel 2010 Ausrufpreis Ausrufpreis
in CHF ca. €
5356 3 Kr. rot, Type I, HP, allseits voll- bis breitrandig, mit blauem Zweikreisstp. "Brandeis 11/6"
auf Faltbrief nach Prag, Kabinett, sign. A. Diena. (Photo = 1 77) 3aX 6 850 (€ 620 )

Schloss Frauenberg bei Budweis

5357
5357 9 Kr. hellblau, Type IIa, HP, voll- bis breitrandig mit stummem Stempel von Budweis
auf Faltbrief mit nebenges. Zweizeiler "Budweis / 7 Jan" nach Pressburg mit rücks.
Ankunftsstempel. Sehr seltener Stempel, bisher sind nur 4 Briefe mit diesem stummen
Stempel registriert, Pracht. 5aX 6 6'000 (€ 4'380 )
166. Corinphila Auktion · 2. - 3. Dezember 2010 71

5358

 Michel 2010 Ausrufpreis Ausrufpreis


in CHF ca. €
5358 6 Kr. braun, Type III + 9 Kr. hellblau, Type IIIb, zwei Exemplare, alle MP, voll- bis
breitrandig mit Zweikreisstp. "Marienbad 4 8" (1855) auf kompl. Faltbrief via Stralsund und
Ystad nach Hjo am Wetternsee (Schweden). Das Porto setzt sich aus 9 Kr. Vereinsporto plus
7,5 Kr Seeporto und 7,5 Kr. schwedischem Portoanteil zusammen. Sehr seltene Frankatur,
Kabinett. Signiert und Attest Ferchenbauer (2000).
Referenz: "Österreich Handbuch und Spezialkatalog  Band I" S.151, Dr. U. Ferchenbauer. 4Y+ 5aY 6 6'000 (€ 4'380 )

5359

5359 3 Kr. schwarz (4) + 5 Kr. rot + 10 Kr. braun, alle Type I, mit Zweikreisstp. "Melnik
25/11"  (1858) auf kleinformatigem Brief mit rücks. rotem Dreizeiler "Coeln / 27
11 1 / Verviers." nach Ans (Belgien) . Das Porto setzt sich ab dem 1.1.1858 aus 15 Kr.
Vereinsporto plus 10 Kr. für den belgischen Portoanteil, der mit Rötel "10" links unten
vermerkt ist zusammen. Schöne um 2 Kr. überfrankierte Dreifarbenfrankatur aus dem ersten 11/Ia+ 13a/
Verwendungsmonat, sign. Pfenninger. I+ 14a/I 6 2'500 (€ 1'825 )
72 166. Corinphila Auktion · 2. - 3. Dezember 2010

 Michel 2010 Ausrufpreis Ausrufpreis


in CHF ca. €
5360 2 Kr. grün (2) + 3 Kr. gelb im waagr. Paar, rücks. Recogebühr als Zusatzfrankatur auf 1872
5 Kr. Ganzsachenumschlag, mit klarem Einkreisstp. "Boehmisch Rothenwasser Cermna 6/7
80" als eingeschr. Brief der ersten Gewichtsstufe nach Prag, eine 3 Kr. Marke mit Bug, sonst 35a/II+ 36a/
einwandfreie und sehr gute Erhaltung. Signiert und Attest Matl (1998). (Photo = 1 77) II+ U60/I 6 500 (€ 365 )
5361 2 Kr. gelb (2) + 3 Kr. grün mit sehr klarem Einkreisstp. Bohdanetsch 11/3" auf Brief nach
Srbskom Belehrade (Serbien). Schöne Darstellung des ab Oktober 1869 geltenden 7 Kr. 35a/II+
Tarifs mit teils leichten Zahnunebenheiten. Sign. und Attest Matl (1998). (Photo = 1 77) 36a/II 6 500 (€ 365 )
5362 2 Kr. gelb, zwei Exemplare, davon eine um die Briefkante geklebt und beschädigt, 10 Kr.
blau + 15 Kr. braun im waagr. Dreierstreifen mit Einkreisstp. "Marienbad 13/8" (1873) auf
Brief mit handschriftl. Vermerk "Via Boreaux / Magellan" via Frankreich nach Santiago de
Chile. Der Umschlag ist oben nicht ganz perfekt. Interessante 59 Kr.- Dreifarben-Framkatur. 35a/I+ 38a/
Signiert und Attest Matl (1998). (Photo = 1 77) I+ 39a/I 6 2'000 (€ 1'460 )

Karolinenthal um 1870

5363
5363 2 Kr. gelb + 10 Kr. blau rücks + vorders. 15 Kr. braun als Zusatzfrankatur auf 1872,
3 Kr.- Ganzsachenumschlag mit Einkreisstp. "Karolinenthal 12/3"  (1883) auf dreiseitig
geöffnetem eingeschr. Brief via Frankreich nach Porto Alegre (Brasilien). Brasilien trat 35a/II+ 38a/
1877 dem äusseren Kreis der UPU bei. Das Porto beträgt 20 Kr. plus 10 Kr. Recogebühr. II+ 39a/II+
Schöne Vierfrarben-Frankatur, Pracht, sign. Pfenninger. U59I 6 3'400 (€ 2'480 )
166. Corinphila Auktion · 2. - 3. Dezember 2010 73

 Michel 2010 Ausrufpreis Ausrufpreis


in CHF ca. €
5364 2 Kr. rotbraun Ganzsachenkarte mit klarem Einkreisstp. "Prag 21 11 81" in die Schweiz,
wegen unzureichender Frankatur mit  "T" gestempelt und in Chur mit Schweizer
Nachportomarken 1878 5 + 10 C. nachtaxiert. Nach dem UPU Tarif wurde die unzureichend
frankierte Karte als unfrankierter Brief unter Anrechnung der Frankatur behandelt (20 -7 1/2 
und aufgerundet = 15 C.). Die Karte hat eine kleine Randkerbe, die Portomarken sind in P26+ CH
einwandfreier Erhaltung. (Photo = 1 77) P4+ 5 6 240 (€ 175 )

Triest um 1860

5365
Dalmatien

5365 15 Kr. blau mit Schreibschrift-Einzeiler "Spelato / 6 Giu." auf kompl. Faltbrief aus
Seraglio mit rücks.g handschriftl. Forwarded-Vermerk vom 6.6.1860 und vorders. blauem
Negativstp. von Sarajevo nach Triest. Schöner und interessanter Brief. 15a/II 6 2'500 (€ 1'825 )

Galizien
5366 6 Kr. braun, Type I, HP,  jeweils vorder- und rücks., beide allseits voll- bis breitrandig mit
Schreibschrift-Zweizeiler "Podgorze / 9. Mai"  und Schreibschrift-Einzeiler "Recomandiert"
auf eingeschr. gesiegeltem Umschlag nach Tarnow.  Interessante 12 Kr.- Frankatur für einen
eingeschr. Brief der zweiten Gewichtsstufe unter 10 Meilen, Pracht. (Photo = 1 77) 4aX 6 200 (€ 145 )
74 166. Corinphila Auktion · 2. - 3. Dezember 2010

Ansicht von Lemberg

5367
 Michel 2010 Ausrufpreis Ausrufpreis
in CHF ca. €
5367 9 Kr. graublau, Type IIIa, HP, im waagr. Dreierstreifen, noch voll bis breitrandig mit
Zweikreisstp. "Seybusch 2/2" und rücks. 1 Kr. orangegelb, Type I, HP,  zwei waagr.
Dreierstreifen, kurz berüht, sonst noch voll- bis breitrandig, jede Marke einzeln mit klarem
Einzeiler "Recoma:" gest. auf eingeschriebenem Faltbrief der dritten Gewichtsstufe nach
Lemberg, sehr schöne und aussergewönliche Frankatur, sign. A. Diena und E. Müller.
Provenienz: Sammlung Linz. 5bX+ 1aX 6 9'000 (€ 6'570 )
166. Corinphila Auktion · 2. - 3. Dezember 2010 75

5368
 Michel 2010 Ausrufpreis Ausrufpreis
in CHF ca. €
5368 2 Kr. gelb + 3 Kr. grün + 5 Kr. rot + 10 Kr. blau, jede Marke einzeln mit. Einkreisstp.
"Krakau 21/10" sauber gest.  zus. auf eingeschr. Brief nach Tarnow mit blauem Doppeloval 35a/I+ 36a/
"Recommandirt Krakau Stadt" (Klein Nr. 6203a). Sehr schöne Vierfarbenfrankatur, I+ 37a/I+
Kabinett. 38a/I 6 4'000 (€ 2'920 )

5369

5369 15 Kr. gelbbraun im senkr. Paar in Mischfrankatur mit 1883, Wappen 10 Kr. blau mit
klarem Einkreisstp. "Narol 22/10 83"auf Brief via Brindisi nach Bundaberg Queensland
(Australien). Sehr seltene Destination und Mischfrankatur, Kabinett. 39a/II+ 47 6 5'000 (€ 3'650 )
76 166. Corinphila Auktion · 2. - 3. Dezember 2010

5370
Kärnten
 Michel 2010 Ausrufpreis Ausrufpreis
in CHF ca. €
5370 3 Kr. grün, drei Exemplare in Mischfrankatur mit 1860, 2 Kr. gelb, drei Exemplare mit
Einkreisstp. "Klagenfurt 9/12" (1861) auf Faltbrief nach Mailand mit Taxziffer "2".
Die Marken sind zur Verhinderung des Diebstahls mit einem blauen Firmenstempel
vorausentwertet. Der Brief der ersten Gewichtsstufe ist bis zur Reichsgrenze mit
15 Kr. richtig frankiert, der italienische Portoanteil von 20 Cmi. wurde beim Empfänger
eingezogen. Schöne und seltene Mischfrankaturkombination, Pracht.
Referenz: "Mischfrankaturen"  S. 132, Dr. A. Jerger. 12a+ 18a 6 3'000 (€ 2'190 )
5371 2 Kr. gelb + 5 Kr. blassrosa waagr. Paar und zwei Einzelmarken mit Zweizeiler "S. Veit /
27. Dec:" (1865) auf  unzureichend frankiertem kompl. Faltbrief der zweiten Gewichtsstufe
nach Mailand. Der mit nur 22 statt mit 42 Kr. unzureichend frankierte Brief wurde mit dem
Zweizeiler "Bollo / Insufficiente", "A3." (3 österr. Sektionen) und dem Einzeiler "Deb. Aus.
Sdi"  (VdL 934A) mit handschriftlicher Taxe  "7" entsprechend gekennzeichnet und mit
5 1/2 Soldi, der handschriftlichen Taxe belastet. Postgeschichtlich interessanter Brief mit
offensichtlich anerkanntem Teilfranko, Pracht. (Photo = 1 77) 30a+ 32a 6 500 (€ 365 )

5372
Kroatisch-Slavonische Militärgrenze

5372 2 Kr gelb + 10 Kr. blau, zwei Exemplare vorders. + rücks. 3 Kr. grün + 5 Kr. rot + 10 Kr. blau
mit klarem Einkreisstp. "Peruc Perutz 13/2" (1878) auf eingeschr. dreiseitig geöffneten Brief
nach Bultfontein Diamantfeld Südafrika an ein Mitglied der  Archäologischen Gesellschaft
in Prag mit deutschem R-Zettel "Vom Auslande über Bahnpost 7 (Lzg.-Cöthen-Mgb.
Eingeschrieben.", rotem Ovalstempel "Registrered London 15 Fe 78" und spitzovalem
"Registered Cape Town Cape Colony Mr 17 78". Das Porto für diesen Transitweg betrug ab
Juni 1876 30 Kr. zuzüglich 10 Kr. Recogebühr. Attraktive Vierfarbenfrankatur und trotz div.
Erhaltungsmängel sehr seltene Überseefrankatur. 35a/II-38a/II 6 2'000 (€ 1'460 )
166. Corinphila Auktion · 2. - 3. Dezember 2010 77

5356 (CHF 850)

5360 (CHF 500)

5361 (CHF 500)

5364 (CHF 240)


5362 (CHF 2'000)

5366 (CHF 200) 5371 (CHF 500)


78 166. Corinphila Auktion · 2. - 3. Dezember 2010

Krain
 Michel 2010 Ausrufpreis Ausrufpreis
in CHF ca. €
5373 3 Kr. rot, Type IIIb, MP, allseits gut gerandet mit rotem Zweizweiler "Asling / 28 Jun"
(1858) auf eingeschr. Faltbrief (rücks. Reco-Frankatur entfernt) nach Laubach, sehr seltene
und schöne rote Stempelentwertung. (Photo = 1 79) 3aY 6 1'200 (€ 875 )

Kroatien-Slavonien
5374 2 Kr. gelb + 3 Kr. grün + 5 Kr. rot (2) vorder-  und rücks. Recogebühr  2 Kr. gelb (zwei
Exemplare, beim Öffnen zertrennt) und 3 Kr. grün zwei Exemplare mit Zweikreisstp.
"Orahovica 9/11" (1860) auf kompl. eingeschr. Faltbrief nach Agram, schöne und 10a/II+ 12a+
interessante Dreifarben-Frankatur, sign. Ferchenbauer. (Photo = 1 79) 13a/II 6 600 (€ 440 )

Küstenland
5375 5 Kr. rot + 15 Kr. blau drei Exemplare, sowie rücks. 10 Kr. braun als Recogebühr mit
Ovalstp. "Recommandirt Triest 9 6 1860" auf dreiseitig geöffnetem eingeschr. Brief der
zweiten Gewichtsstufe nach Lugano. Das Porto errechnet sich nach dem ab 1.11.1858
geltendem Tarif aus 30 Kr. österr. Portoanteil und 20 Kr. schweizer Anteil plus 10 Kr. 13/II+ 14/II+
Recogebühr. Interessante und seltene Dreifarbenfrankatur, Pracht. (Photo = 1 79) 15/II 6 500 (€ 365 )

5376

5376 5 Kr. rot mit unten Andreaskreuzansatz + 15 Kr. blau, beide in Type I, sowie 2 Kr. gelb
und 15 Kr. blau (zwei Exemplare), Type II mit Einkreisstp. "Triest 12 4" auf Faltbrief der 13/I+ + 5/
zweiten Gewichtstufe nach Genua. Schöne 52 Kr.- Frankatur auf Brief über 5 Sektionen I+ 10a/II+
nach Sardinien. Seltene Dreifarben-Typenkombination, leichte Patina. 15a/II 6 4'000 (€ 2'920 )
5377 2 Kr. gelb im waagr. Dreierstreifen in Mischfrankatur mit 1867, Kaiser Franz Joseph 10 Kr.
blau mit klarem Ovalstp. "Triest 6/12" (1867) auf kompl. Faltbrief (Faktura) nach Cento
(Italien). Die ursprünglich beigesetzten Einzeiler "Aff. Insuff." und "Deb. Aus.3" wurden
gestrichen, da nach dem ab 1.10.1867 geltenden Postvertrag das Porto für  Briefe der ersten
Gewichtsstufe einheitlich (ohne Kirchenstaat) auf 15 Kr. festgelegt wurde. Schöne und
postgeschichtlich interessante Mischfrankatur, Pracht. Signiert und Attest Matl (1998).
Provenienz: Sammlung Provera. (Photo = 1 79) 30a+ 38a/I 6 2'000 (€ 1'460 )
166. Corinphila Auktion · 2. - 3. Dezember 2010 79

5373 (CHF 1'200)


5374 (CHF 600)

5375 (CHF 500)


5377 (CHF 2'000)

5381 (CHF 750)


5379 (CHF 1'200)

5382 (CHF 2'000) 5384 (CHF 1'200)


80 166. Corinphila Auktion · 2. - 3. Dezember 2010

Mailand um 1860

5378

 Michel 2010 Ausrufpreis Ausrufpreis


in CHF ca. €
5378 3 Kr. hellgrün in Mischfrankatur mit Lombardei Venetien 1864 Wappen 10 Kr. blau mit
Ovalstp. "Triest 2/82" (1867) auf Faltbrief via Udine und Verona nach Mailand. Das Porto
aus dem ersten österr. in den zweiten ital. Sektion betrug ab 1.11.1858 16 Kreuzer. Seltene
Währungs-Mischfrankatur, Kabinett. Signiert und Attest E. Diena (1982). 31a+ LV22 6 13'000 (€ 9'490 )
5379 2 Kr. orangegelb im waagr. Paar mit zartem Einkreisstp. "Schiffsamt 30 4 Corfu 70" auf
kompl. Drucksachenfaltbrief von Triest nach Alexandria. Das Porto für Drucksachen nach
Ägypten betrug ab Oktober 1868 4 Kreuzer. Gemäss Tchilighirian sind Abschläge der Type
6/7 auf österr. Marken grosse Seltenheiten, Kabinett. (Photo = 1 79) 35a/I 6 1'200 (€ 875 )
166. Corinphila Auktion · 2. - 3. Dezember 2010 81

Bauernhaus, Washington County, Maryland

5380

 Michel 2010 Ausrufpreis Ausrufpreis


in CHF ca. €
5380 2 Kr. gelb + 5 Kr. rot + 10 Kr. blau + 15 Kr. braun im waagr. Paar + 50 Kr. rötlichbraun mit kl.
Ovalstp. "Triest 22/7" (1870) auf Brief der 2. Gewichtsstufe via Frankreich, England und
New York nach Clear Spring, Washington County mit div. Transit- und rotem US Stempel
"2 Cents". Die 2 Kr. Marke hat einen senkr. Bug und der Umschlag ist rückwärtig sauber 35a/I+ 37a/
restauriert. Sehr seltene und dekorative 97 Kr.- Fünffarbenfrankatur. Signiert und Attest I+ 38a/I+
Matl (1998). 39a/I+ 41b/I 6 12'000 (€ 8'760 )
82 166. Corinphila Auktion · 2. - 3. Dezember 2010

 Michel 2010 Ausrufpreis Ausrufpreis


in CHF ca. €
5381 5 Kr. rot im waagr. Dreierstreifen + 10 Kr. blau mit klarem Fingerhutstp. "Lussin Piccolo
10/9 70" auf Faltbrief nach Marseille mit rotem "P.D." und rotem franz. Grenzeingangsstp.
"Autrich-Lans le-Bourg 14 Sept 70". Schöne Darstellung des ab 1.11.1858 geltenden
25 Kr.-Portos für Briefe der ersten Gewichtstufe (10 Gramm), Pracht. Signiert und Attest
Ferchenbauer (1990). (Photo = 1 79) 37a/I+ 38a/I 6 750 (€ 550 )
5382 3 Kr. grün (2) + 5 Kr. rot rücks. + vorders. 15 Kr. braun waagr. Paar + Einzelmarke auf 1868,
15 Kr. Ganzsachenumschlag (dreiseitig geöffnet) mit Ovalstp. "Recommandirt Triest 13/4
1869", fünffach gesiegelt als eingeschr. Brief der zweiten Gewichtsstufe nach Paris, seltene 36a/I+ 37a/
Frankaturkombination, eine 3 Kr.- Marke mit Nadelstich, ansonsten frische Prachterhaltung. I+ 39a/I+
Signiert und Attest Matl (1998). (Photo = 1 79) U57 6 2'000 (€ 1'460 )

Ansicht von Sarajevo

5383
5383 5 Kr. rot mit Ovalstp. "Triest 7/9" und Türkei 1865, 20 Para ocker in zwei senkr. Paaren
mit blauem Doppelkreisstp. von Sarajevo auf kompl. Faltbrief der ersten Gewichtsstufe
via Sissek und Brood nach Sarajevo. Das Porto für den einfachen Brief  bis Brood betrug
5 Kr., der türkische Portoanteil bis Sarajevo ist mit 2 Piaster (80 Para) abgegolten. Bis
auf einen kürzeren Zahn sehr gute und einwandfreie Erhaltung.  Seltene und sehr schöne,
ausdrucksvolle Kombinations-Frankatur. 37a/I+ Ty6a 6 4'000 (€ 2'920 )
5384 5 Kr. rot, zwei waagr. Dreierstreifen als Mehrfachfrankatur mit Ovalstp. "Triest 24/11
71"auf Faltbrief mit rotem "P.D." über Preussen nach Bagur (Katalonien, Spanien). Das
Porto setzt sich nach dem ab 1867 geltenden Tarif aus 10 Kr. Vereinsporto plus 20 Kr.
Weiterfranko zusammen, Kabinett.
Provenienz: Sammlung Capellaro. (Photo = 1 79) 37/Ia 6 1'200 (€ 875 )
166. Corinphila Auktion · 2. - 3. Dezember 2010 83

 Michel 2010 Ausrufpreis Ausrufpreis


in CHF ca. €
5385 10 Kr. blau mit klarem Zweizeiler "Trieste / Col Vapore" (1869)  und Türkei Portomarke
1869, 1 Ghr. gelbbraun/schwarzbraun mit blauem Doppelkreisstp. "Ischkodra 81" (Scutari
1865) auf kompl. Faltbrief via Zara nach Scutari (Albanien). Die 10 Kr.- Marke deckt das
Porto bis Ausgangsgrenze (Antivari) ab, für den Weitertransport zum Empfänger erhob die
türkische Post 1 Ghrusch. Sehr seltene und schöne Frankaturkombination aus der bekannten
Stefano Bianchi Korrespondenz, Pracht. Signiert und Attest Matl (1998), sowie Befund W. 38/I+ Ty
Schäfer (1999). (Photo = 1 84) P12Ab 6 1'500 (€ 1'095 )
5386 25 Kr. bräunlichlila + 50 Kr. braun, sowie rücks. 10 Kr. blau als Recogebühr mit
dreizeiligem Rahmenstp. "Triest / Recommandirt / 21 - IX" (1874) auf grösserformatigem
eingeschriebenem Brief der fünften Gewichtsstufe (66gr) nach Cividale (Italien).
Interessante Dreifarbenfrankatur. Signiert und Attest Ferchenbauer (1986). 40e/1+ 41a/
(Photo = 1 84) I+ 38a/I 6 2'000 (€ 1'460 )
5387 25 Kr. lila (1 Zahn minimal verkürzt), als Einzelfrankatur mit Oktogon-Rahmenstp. "Triest
3/10"  (1870) auf kleinformatigem fünffach gesiegelten eingeschr. Brief nach Venedig,
seltene vorders. frankierte Recogebühr. Signiert und Attest Matl (1998).
(Photo = 1 84) 40b/I 6 150 (€ 110 )
5388 50 Kr. bräunlichrosa als seltene Einzelfrankatur mit Ovalstp. "Triest 19/10 V" auf kompl.
Faltbrief der zweiten Gewichtsstufe mit rotem "P. D." und rotem franz. Eingangsstp.
"Autriche Lans-de-Bourg 13 Oct.68" nach Montpellier, Pracht.
Provenienz: Sammlung Capellaro. (Photo = 1 84) 41c/I 6 850 (€ 620 )

Bordeaux

5389
5389 50 Soldi braun als Einzelfrankatur mit klarem Ovalstp. "Trieste 29/11 1875 auf kompl.
Faltbrief via Lyon nach Bordeaux mit rotem franz. Grenzübergangsstp. "Autriche Guloz
1 Dec. 75". Sehr seltene Verwendung einer Levantemarke in Österreich und seltene
Einzelfrankatur. Signiert und Attest Bolaffi (1967).
Provenienz: Sammlung Arthur Linz. Lev.7/IA 6 4'000 (€ 2'920 )
84 166. Corinphila Auktion · 2. - 3. Dezember 2010

5387 (CHF 150)

5385 (CHF 1'500)

5395 (CHF 400)

5388 (CHF 850)

5396 (CHF 2'000)

5386 (CHF 2'000)

5394 (CHF 300)

5398 (CHF 500) 5397 (CHF 150)


166. Corinphila Auktion · 2. - 3. Dezember 2010 85

5405 (CHF 500)


5403 (CHF 1'500)

5410 (CHF 200)


5421 (CHF 800)

5427 (CHF 1'500)


5432 (CHF 500)

5423 (CHF 500) 5431 (CHF 1'500)


86 166. Corinphila Auktion · 2. - 3. Dezember 2010

5390

Liechtenstein
 Michel 2010 Ausrufpreis
in CHF
Ausrufpreis
ca. €
5390 10 Kr. blau mit klarem Fingerhutstp. "Vaduz 20/12 80" und gleicher Stempel nochmals
neben der Marke aufges. auf gefaltetem Brief (rücks. Klappe nicht ganz vollständig) nach
Konstantinopel mit rücks. Ankunftsstp. "Constantinopel 26/12 80" des österr. Postamts,
Pracht. Attest Marxer (2000). 38a/II 6 1'500 (€ 1'095 )

5391
Mähren

5391 1 Kr. hellbraunorange, Type Ia, HP, waagr. Dreierstreifen, allseits voll- bis breitrandig, mit
klarem Zweizeiler "Butschowitz / 17 Aug." (1850) auf kompl. Faltbrief an die hochfürstliche
Liechtensteinische Guts-Verwaltung in Blumenau, Kabinett. 1cX 6 1'500 (€ 1'095 )
166. Corinphila Auktion · 2. - 3. Dezember 2010 87

Schlosshof Doloplas

5392

 Michel 2010 Ausrufpreis Ausrufpreis


in CHF ca. €
5392 3 Kr. zinnoberrot, Type Ia, HP, mit kl. Plattenfehler bei K.K.POST, allseits breitrandig mit
Einzeiler "Prossnitz" und Datumsstp. "1/6 1850" vom ersten Verwendungstag der Marke
auf kompl. Faltbrief via Wischau mit rücks. klarem Durchgangsstp. nach Doloplas. Sehr
schöner und seltener Ersttagsbrief in Kabinetterhaltung. Signiert und Attest Ferchenbauer
(2005).
Provenienz: Sammlung Dr. Jerger. 3dX/Ia 6 22'000 (€ 16'060 )
88 166. Corinphila Auktion · 2. - 3. Dezember 2010

Ausschnitt

5393

 Michel 2010 Ausrufpreis Ausrufpreis


in CHF ca. €
5393 3 Kr. rot, Type IIIa, HP, allseits breitrandige rechte obere Bogenecke mit Zweikreisstp.
"Steinitz 5/6" (1850) auf kompl. Faltbrief nach Ludenburg, Luxus. Attest Babor (1999). 3aX 6 5'000 (€ 3'650 )
5394 6 Kr. braun + 9 Kr. blau, beide Type II, HP, noch voll- bis breitrandig mit klarem Zweizeiler
"Napagedl / 23 Jun." auf eingeschr. Faltbrief nach Bukarest mit rücks. Zweizeiler "Bukarest
/ 28. Jun." als Ankunftsstempel, Pracht. (Photo = 1 84) 4aX+ 5cX 6 300 (€ 220 )
5395 1 Kr. gelb, Type III, MP, allseits breitrandig mit sehr klarem Einkreisstp. "Znaim 15/10"
(1858) auf grüner Faltdrucksache (Preisliste einer Süsswarenfabrik) nach Wien mit rücks.
Ankunftsstp., späte 1 Kreuzer Drucksachenfrankatur, da ab dem 1.11.1858 die Gebühr für
Drucksachen auf 2 Kreuzer je Loth erhöht wurde. Sehr schöne und farbig ansprechende
Drucksache in Luxusqualität. (Photo = 1 84) 1aY 6 400 (€ 290 )
5396 5 Kr. rot mit sehr klarem Einkreisstp. "Nedwieditz 22/8" (1881) auf kompl. Telegramm
nach Stenanau Burg  Pernstein mit rücks. getrennter gelber Oblate des Telegraphenamtes.
Für Telegramme in den Landzustellbezirk betrug das Porto 5 Kreuzer. Seltene Telegramm-
Frankatur, Kabinett. (Photo = 1 84) 37/IIb 6 2'000 (€ 1'460 )
5397 5 Kr. rot + 15 Kr. gelbbraun, beide feiner Druck mit Einkreisstp. "Tischnowitz 25/10 79" auf 37a/II+
eingeschr. Brief der zweiten Gewichtsstufe nach Brünn, Pracht. (Photo = 1 84) 39a/II 6 150 (€ 110 )

Oberösterreich
5398 2 Kr. gelb + 3 Kr. grün als Zusatzfrankatur auf 1872 5 Kr. Ganzsachenumschlag mit
Einkreisstp. "Linz 31/8 78" nach Bern. Schöne Dreifarbenfrankatur der 10 Kr. Portorate für
Briefe der ersten Gewichtsstufe nach dem ab 1.7.1875 geltenden Allgemeinen Postvertrag, 35/I+ 36/I+
Kabinett. Signiert und Attest Bolaffi (1965). (Photo = 1 84) U60/I 6 500 (€ 365 )
166. Corinphila Auktion · 2. - 3. Dezember 2010 89

Nordbahnhof Wien

5399

Salzburg
 Michel 2010 Ausrufpreis Ausrufpreis
in CHF ca. €
5399 2 Kr. orange, Type II + 3 Kr. grün als Zusatzfrankatur auf 1861 20 Kr. Ganzsachenumschlag
(rücks. Klappe fehlt) mit zartem Einkreisstp. "Neumarkt b. Salzburg 15/4" als eingeschr.
Brief der ersten Gewichtsstufe nach Wien. Laut Dr. Jerger ist kein weiterer 20 Kr.- Umschlag
mit einer orangen Zusatzfrankatur bekannt, sign. Grioni und A. Seitz, sowie Ferchenbauer
mit Attest (2004). 10d/II+ 12a+
Provenienz: Sammlung Oberländer, Sammlung Dr. Jerger. U5A 6 12'000 (€ 8'760 )
90 166. Corinphila Auktion · 2. - 3. Dezember 2010

5400
 Michel 2010 Ausrufpreis Ausrufpreis
in CHF ca. €
5400 2 Kr. gelb + 3 Kr. grün + 5 Kr. rot Einzelmarke + waagr. Paar + rücks. 10 Kr. blau als
Recogebühr mit EKr. "Tamsweg 4 11 81" auf eingeschr. Brief an den Baron Otto von
Grafenegg, K. K. Minister-Residenten bei der Argentinischen Republik in Buenos Ayres.
Der Brief trägt zur Kennzeichnung der Rekommandation den deutschen Eingangs- R-Zettel
"Vom Auslande über Bahnpost Salzburg-München Eingeschrieben. " (oben angeschnitten)
und rücks. den Einkreisstp. "Buenos Ayres 16 Dic 1881" als Ankunftsstempel. Zwei
Marken haben minimal verkürzte Zähne, ansonsten sind die Marken der sehr schönen
Vierfarben-Übersee-Frankatur an prominente Adresse in guter Erhaltung. Signiert und 35a/II+ 36a/
Attest Ferchenbauer (2004). II+ 37a/IIa+
Provenienz: Sammlung Dr. Jerger. 38a/II 6 2'500 (€ 1'825 )

5401
Siebenbürgen

5401 3 Kr. schwarz, Type II, waagr. Paar und Dreierstreifen, als seltene Mehrfachfrankatur mit
Einkreisstp. "Karlsburg 28/9" (1860) auf kompl. Faltbrief nach Wien, Pracht. Signiert
A. Diena und Matl mit Attest (1976). 11a/II 6 1'500 (€ 1'095 )
166. Corinphila Auktion · 2. - 3. Dezember 2010 91

5402
 Michel 2010 Ausrufpreis Ausrufpreis
in CHF ca. €
5402 5 Kr. blassrot im senkr. Zwölferblock mit klarem Einkreisstp. "Dekendorf 1/12" auf
eingeschr. Briefvorderseite nach Hermannstadt, seltene Blockfrankatur für einen Brief der
6. Gewichtsstufe. 20a (6) 4'000 (€ 2'920 )

Schlesien
5403 2 Kr. gelb (5) + 5 Kr. rot (3) mit Zweizeiler "Troppau / 2. Nov 74" auf kompl. Faltbrief
nach Frankreich mit blauem auf die Frankatur übergehendem Grenzübergangsstp. und
schwarzem "P.D.". Besonders seltene Darstellung des 25 Kr.- Portos für Briefe der ersten
Gewichtsstufe nach Frankreich, Kabinett. Signiert und Attest Matl (1998).
(Photo = 1 85) 35a/I+ 37a/I 6 1'500 (€ 1'095 )

5404
Steiermark

5404 3 Kr. grün in Mischfrankatur mit Ungarn 1871, Steindruck 2 Kr. orange mit Einzeiler
"Postambulance N 28" auf Faltbrief aus Kranichsfeld nach Wien. Besonders seltene und
farbfr. Mischfrankatur in Kabinetterhaltung, bei Ryan noch nicht aufgeführt. Signiert und 36a/I+
Attest Matl (1999). Ung.1a 6 6'000 (€ 4'380 )
92 166. Corinphila Auktion · 2. - 3. Dezember 2010

 Michel 2010 Ausrufpreis Ausrufpreis


in CHF ca. €
5405 5 Kr. rot + 50 Kr. rötlichbraun als Zusatzfrankatur auf 5 Kr. Ganzsachenumschlag-Vorderseite
mit Ovalstp. "Gratz Recommandirt 8/11" (1867) als doppelgewichtiger eingeschr. Brief
nach London mit vier verschiedenen roten Reco-Stempeln, dabei der irrtümlich angebrachte
Einkreisstp. "Hamburg Registered" rot abgedeckt. Das Porto setzt sich aus zweimal 25 Kr.
plus 10 Kr. Recogebühr zusammen. Der britische Portoanteil von 28 Kr. ist als Weiterfranko
mit schwarzer Tinte links unten notiert, Pracht, sign. Ferchenbauer. (Photo = 1 85) 37a/I+ 41b/I (6) 500 (€ 365 )

5406

5406 25 Kr. lilagrau in Mischfrankatur mit 1883, Wappen 5 Kr. rosa rücks. frankiert, mit
Einkreisstp. "St. Florian in Oberösterr. 29 10 84" auf eingeschr. kl. Brief nach Buenos Ayres
(Argentinien) und nachgesandt nach Santa Fe. Wegen Unzustellbarkeit nach 6 Monaten
retour gesandt mit Eingangsstp. "St. Florian 13/7 85". Die 25 Kr.- Marke im feinen Druck
ist auf Brief sehr selten. In Mischfrankatur mit der Ausgabe 1883, 5 Kr. ist uns kein weiterer
Brief bekannt. 40a/II+ 46 6 10'000 (€ 7'300 )
166. Corinphila Auktion · 2. - 3. Dezember 2010 93

5407

Tirol
 Michel 2010 Ausrufpreis Ausrufpreis
in CHF ca. €
5407 2 Kr. grauschwarz, Type IIIb, MP,  vollrandig in Mischfrankatur mit 1858, 2 Kr. gelb Type
I mit Einkreisstp. "Botzen 17/11 7" zus. auf Faltbrief als 5 Kr.- Frankatur für Briefe der
ersten Gewichtsstufe bis 10 Meilen. Durch die linke 2 Kr.- Marke geht ein geglätteter Bug,
ansonsten sind die Marken in guter Erhaltung, sign. E. Diena und Gazzi.
Provenienz: Sammlung Provera. 2bY+ 10a/I 6 8'000 (€ 5'840 )

5408
5408 10 Kr. blau, zwei waagr. Paare als Mehrfachfrankatur mit Einkreisstp. "Meran 13/7 71"  auf
unzureichend frankiertem Brief  mit Einzeiler "Aff. Insuff." viaTriest und Bombay nach
Madras (Indien). Wegen der unzureichenden Frankatur (40 statt 45 Kr.)  wurde der Brief in
Madras nach dem ab 10.12.1870 geltenden Tarif mit 12 Annas nachtaxiert "St BG As 12".
Sehr schöner und postgeschichtlich interessanter Überseebrief, Pracht. Signiert und Attest
Ferchenbauer. 38a/I 6 2'000 (€ 1'460 )
94 166. Corinphila Auktion · 2. - 3. Dezember 2010

5409

 Michel 2010 Ausrufpreis Ausrufpreis


in CHF ca. €
5409 2 Kr. gelb + 5 Kr. rot in Mischfrankatur mit viermal 2 Kr. gelb Ganzsachenausschnitt aus
2 Kr. Ganzsachenkarte auf gefaltetem Firmenumschlag mit sehr klarem Einkreisstp. "Bozen
Stadt 13/12 73" nach Venedig, mit handschriftl. Vermerk "bollo illegali" und Einzeiler "Bollo
Insuff", sowie Ital. Portomarken zu 5 und 4o Centesime. Die italienische Postverwaltung
erkannte die verwendeten Ganzsachenausschnitte als Porto nicht an und behandelte den
Brief als unzureichend frankiert unter Anrechnung der 7 Kr. Restfrankatur (60 - abgerundet
15 = 45). Besonders attraktiver und interessanter Brief. Signiert und Attest Matl (1999). 35a/I+ 37a/
Referenz: "Mischfrankaturen" S.298, Dr. A. Jerger. I+ GAA 6 4'000 (€ 2'920 )

Ungarn
5410 3 Kr. hellrot (2) + 3 Kr. dunkelrot, alle Type IIIa, HP, voll- bis breitrandig mit Einkreisstp.
Güns 1/2" (1853) auf kompl. Faltbrief nach Klagenfurt, schöne Mehrfachfrankatur mit der
3 Kr.- Marke in verschiedenen Farbnuancen. Signiert und Befund Ferchenbauer (1993).
(Photo = 1 85) 3aX 6 200 (€ 145 )
166. Corinphila Auktion · 2. - 3. Dezember 2010 95

St. Stefan, Nagy Banya

5411

 Michel 2010 Ausrufpreis Ausrufpreis


in CHF ca. €
5411 6 Kr. braun, Type Ia, HP, voll- bis breitrandig mit sehr seltenem klaren stummen Stempel
von Nagy Banya (Ryan Nr.974) und nebenges. Zweikreisstp. "Nagy Banya 15/9" (1850)
auf kompl. Faltbrief nach Debreczin mit rücks. Ankunftsstp. Laut Dr. Jerger sind nur zwei
Briefe mit diesem stummen Stempel bekannt., Kabinett. Signiert Müller und Ferchenbauer
mit Attest (2004).
Provenienz: Sammlung Dr. Jerger 4aX 6 30'000 (€ 21'900 )
96 166. Corinphila Auktion · 2. - 3. Dezember 2010

Ansicht von Veszprim

5412

 Michel 2010 Ausrufpreis Ausrufpreis


in CHF ca. €
5412 1 Kr. gelb, Type III, MP, zwei waagr. Dreierstreifen, allseits voll- bis breitrandig mit klarem
Einkreisstp. "Veszprim 5 10" (1858) auf kompl. Faltbrief nach Oedenburg (Ungarn). Schöne
und attraktive Mehrfachfrankatur für einen Brief der ersten Gewichtsstufe bis 20 Meilen,
Kabinett. Signiert und Attest G. Bolaffi (1963). 1aY 6 5'000 (€ 3'650 )
166. Corinphila Auktion · 2. - 3. Dezember 2010 97

Fünfkirchen um 1855

5413

 Michel 2010 Ausrufpreis Ausrufpreis


in CHF ca. €
5413 6 Kr. braun, diagonal halbiert und 6 Kr. braun, Type III, allseits breitrandig mit klarem
Einkreisstp. "Fünfkirchen 16/3" (1855) als 9 Kr.- Porto auf kompl. Faltbrief über 20 Meilen
nach Wien. Von Fünfkirchen sind nur zwei Briefe und ein kl. Briefstück mit Halbierungen
bekannt. Von diesen stellt der hier angebotene Brief zweifellos das Spitzenstück dar, da
der andere Brief durch die Nicht-Anerkennung der Frankatur mit zusätzl. Federzug auf
der Halbierung bei weitem nicht die Attraktivität erreicht. Ein phantastischer Brief der
Österreich und Ungarn-Philatelie. Signiert Müller.
Provenienz: Ferrari (1923).
                      Baron Rothschild (1947).
Referenz:     R. Rohlfs, Ungarn-Halbierungen, Seite 52. 4H+ 4aY 6 30'000 (€ 21'900 )
98 166. Corinphila Auktion · 2. - 3. Dezember 2010

5414

 Michel 2010 Ausrufpreis Ausrufpreis


in CHF ca. €
5414 6 Kr. braun, Type III, MP, vorder- und rücks. als Recogebbühr 1 Kr. goldgelb, Type Ib; MP,
2 Kr. schwarz, Type IIIa, HP und 3 Kr. rot, Type IIIb, MP mit Zweikreisstp. "Veröce 15/1"
auf eingeschr. Faltbriefhülle nach Warasdin. Alle Marken sind gut gerandet und besonders
farbfrisch. Schöne und in dieser Form sehr seltene Vierfarbenfrankatur, Pracht. Sign. und
Attest Ferchenbauer (2004).
Provenienz: Sammlung Dr. Jerger. 4aY+ 1cY+
Referenz: "Allgemeine und besondere Frankaturen" S. 150, Dr. A. Jerger. 2aX+ 3aY 6 22'000 (€ 16'060 )
166. Corinphila Auktion · 2. - 3. Dezember 2010 99

5415
 Michel 2010 Ausrufpreis Ausrufpreis
in CHF ca. €
5415 5 Kr. rot, Type I,  rechts durch Scherentrennung ohne Zähne mit klarem Einkreisstp.
"Fogaras 1/11" vom ersten Verwendungstag auf kompl. Faltbrief, klar datiert 1858,
nach Hermannstadt mit rücks. Ankunftsstp. "Hermannstadt 2/11 Abends". Sehr seltener
Ersttagsbrief aus der ungarischen Reichshälfte, besonders bedeutend, da zum 1.11.1858
eine neue Währung (1 Gulden = 100 Kreuzer) eingeführt wurde. 13a/I 6 5'000 (€ 3'650 )
5416 2 Kr. gelb + 3 Kr. grün mit Zweikreisstp. "Miskolcz 2/6" (1861) auf Faltbrief der ersten
Gewichtsstufe nach Kassan, Pracht. (Photo = 1 www) 18a+ 19a 6 70 (€ 50 )

5417

5417 15 Kr. hellblau als Zusatzfrankatur auf 1861 25 Kr. Ganzsachenumschlag im kl. Format
mit Einkreisstp. "Tremesvar 23 7", als eingeschr. fünffach gesiegelter Brief der zweiten
Gewichtsstufe nach Wien, Pracht, signiert A. und G. Bolaffi, sowie Puschmann mit Attest
(1998).
Provenienz: Sammlung Arthur Linz. 22a+ U6 6 6'000 (€ 4'380 )
100 166. Corinphila Auktion · 2. - 3. Dezember 2010

London um 1870

5418

 Michel 2010 Ausrufpreis Ausrufpreis


in CHF ca. €
5418 3 Kr. grün in Mischfrankatur mit Ungarn 1871, Steindruck 10 Kr. blau mit klarem EKr. "Arad
30/8 71" auf Brief nach London. Obwohl die 3  Kr.- Marke in Ungarn nur bis zum 31.7.1871
gültig war, wurde der Brief ohne Beanstandung befördert, trägt den roten Rahmenstp. "P.
D.", rücks. den Durchgangsstp. von Wien und den roten Einkreisstp. "London Sp 4 71" als
Ankunftsstempel. Das Porto für einfache Briefe nach Grossbritannien betrug ab Juli 1870
13 Kr., das Weiterfranko von 8 Kr. ist mit Rötel auf dem Umschlag notiert. Bei Ryan ist der
Brief unter der Nr.104  registriert. Sehr seltene Mischfrankatur, Pracht, Signiert Müller und
Attest Puschmann (1992). 36a/I+
Provenienz: Sammlung Dr. Khan. Ung.4a 6 10'000 (€ 7'300 )
166. Corinphila Auktion · 2. - 3. Dezember 2010 101

5419
Vorarlberg
 Michel 2010 Ausrufpreis Ausrufpreis
in CHF ca. €
5419 3 Kr. grün, drei Exemplare in Mischfrankatur mit 1863 Wappen 3 Kr. grün, zwei Exemplare, 
zus. auf kompl. Faltbrief mit Einkreisstp. "Bregenz 14/9" (1864) nach St. Lorenzen im
Pusterthal, bzw. die Marken der Ausgabe von 1861 mit handschriftl. Entwertung "ungültig"
gekennzeichnet, da diese ab 1.6.1864 ungültig waren. Der Brief wurde daher als unzureichend
frankiert angesehen und beim Empfänger 14 Kreuzer nacherhoben (Fehlbetrag 9 Kr. +
Zutaxe 5 Kr.). Einzigartige wert- und farbgleiche  Frankaturkombination, sign. Puschmann.
Referenz: "Mischfrankaturen" S. 142, Dr. A. Jerger. 19a+ 25a 6 9'000 (€ 6'570 )

5420
Wien und Vorstädte
5420 1 Kr. gelbocker + zwei Werte 1 Kr. braunorange + 6 Kr. graubraun, alle Type Ia, HP, und
rücks. 6 Kr. dunkelrotbraun, Type Ib, HP, mit Zweikreisstp. "Apathin 24/9" (1851) auf
eingeschr. kompl. Faltbrief nach Pesth. Die obere 1 Kr.- Marke ist oben tangiert, sonst sind
alle Marken voll- bis breitrandig. Ausserordentlich seltene Frankaturkombination zweier
Wertstufen, dabei beide in verschiedenen Farbnuancen. Signiert und Attest Ferchenbauer
(2004).
Provenienz: Sammlung Dr. Jerger 1aX+ 1cX+
Referenz: "Allgemeine und besondere Frankaturen", Dr. A. Jerger. 4aX 6 7'500 (€ 5'475 )
5421 2 Kr. schwarz, Type Ib, HP, im senkr. Dreierstreifen (mittlere und untere Marke berührt
bzw. angeschnitten, sonst voll- bis breitrandig) und 3 Kr. rot, Type I, HP, zus. auf kompl.
Faltbrief mit zweizeiligem Rahmenstp. "Wien / 17. Mai" (1852)  an die Liechtensteinische
Gutsverwaltung in Plumenau. Seltene 9 Kreuzer-Frankaturkombination für einen Brief der
1. Gewichtsstufe über 20 Meilen. (Photo = 1 85) 2aX+ 3aX 6 800 (€ 585 )
102 166. Corinphila Auktion · 2. - 3. Dezember 2010

Leoben um 1850

5422

 Michel 2010 Ausrufpreis Ausrufpreis


in CHF ca. €
5422 6 Kr. dunkelrötlichbraun, Type III, HP, im waagr. Zwölferblock allseits voll- bis breitrandig
und rücks. 6  Kr. Einzelmarke als Recogebühr mit Einkreisstp. "Recommandieret Wien 1/5
1853" auf grossformatigem Faltbrief nach Göss bei Leoben. Ausserordentlich seltene grosse
Einheit und Frankaturseltenheit. Signiert und Attest Ferchenbauer (2004).
Provenienz: Sammlung Oberländer, Sammlung Dr. Jerger 4aX 6 18'000 (€ 13'140 )
166. Corinphila Auktion · 2. - 3. Dezember 2010 103

 Michel 2010 Ausrufpreis Ausrufpreis


in CHF ca. €
5423 6 Kr. braun, Type III, HP, allseits breitrandig, rücks. als Recogebühr mit Einkreisstp.
"Recommandirt Wien 22/8 1853"  auf kompl. Faltbrief über Bayern nach Zürich mit rotem
Einzeiler "Franco", rücks. schwarzem Taxvermerk "30" (Cts.) und blauen handschriftl.
Taxen "6"  und gestrichen "12", sowie Bayern Bahnpoststp. "Bahnp. Hof - Nuernberg24
8" und vorders. Rahmenstp. "Charge" von Zürich. Sehr seltener teilbar frankierter Brief im
Einzeltransit über Bayern, Kabinett. (Photo = 1 85) 4aX 6 500 (€ 365 )

5424
5424 9 Kr. hellblau, Type I, HP, rechts oben kurz angeschnitten, sonst breit- bis überrandig mit
zweimal rotem Schreibschrift Einzeiler "Franco" und nebenges. zweizeiligem Rahmenstp.
"Wien / 27. Dec."  (1851) auf Brief vom amerikanischen Konsul via Preussen nach New
York, mit rückseitiger Taxe "40" (Kr.) für die Weiterbeförderung bis New York. Zur
Kennzeichnung trägt der Brief den roten Rahmenstp. "Aus Oesterreich", den Kreisstp. "P"
und rückseitig den roten dreizeiligen Rahmenstp. "K. Pr. Post-Sped. Bureau / der Wilhelms-
Bahn / 29 12". In New York wurde der Brief mit dem roten Einkreisstp. "Paid 2 Ja 1851"
gestempelt, nachgesandt und vom Empfänger gemäss der Taxziffer "5" Cent eingezogen.
Sehr seltener teilfrankierter und postgeschichtlich sehr interessanterTransatlantikbrief. 5aX 6 3'600 (€ 2'630 )

5425
5425 1 Kr. C.M. braunorange-schwarz/grün, farbfrisches und gut gezähntes Prachtstück, als
Freimarke verwendet und übergehend gest. mit komplettem Abschlag des Stadtpost-
Schnallenstempels "WIEN 10-IV, 1-3 N.M." auf kompletter Drucksachenhülle adressiert
nach Reindorf bei Wien (heute im VI. Wiener Gemeindebezirk). Unbedeutende und wegen
des dünnen Papiers öfters vorkommende, natürliche Papierrunzel im oberen Randbereich sei
nur der vollständigkeitshalber erwähnt, eine sehr seltene Verwendung in frischer Erhaltung.
Attest Ferchenbauer (2010). Ferchenbauer  = € 40'000 1 6 7'500 (€ 5'475 )
104 166. Corinphila Auktion · 2. - 3. Dezember 2010

5426
 Michel 2010 Ausrufpreis Ausrufpreis
in CHF ca. €
5426 2 Kr. schwarz, Type IIIb + 3 Kr. hellrosa, Type IIIc (Hohldruck) + 9 Kr. blau, Type IIIb, alle
MP noch voll- bis breitrandig, mit Einkreisstp. "Wien 5/7" (1858), auf kompl. Faltbrief mit
rotem Grenzübergangsstp. "Autriche 2 Erquelines 8 Juil 58"und "P.D."  nach St. Amand
Mont Rond (Frankreich). Schöne Darstellung der ab 1.1.1858 geltenden Portorate von
14 Kr. für Briefe der ersten Gewichtsstufe nach Frankreich mit einer Dreifarbenfrankatur.
Mit dieser Ausgabe nur noch bis zum 31.12.1858 möglich, Kabinett. Attest Ferchenbauer 2aY+ 3aY+
(1983). 5aY 6 4'000 (€ 2'920 )
5427 2 Kr. orange + 2 Kr. gelb, beide Type II auf Orts-Faltbrief mit Ovalstp. "Wien 16 XI". Der
in Wels geschriebene Brief wurde aus Portoersparnis erst in Wien als Ortsbrief aufgegeben
und durch Aufbrauch einer 2 Kr.-Portmonnaie-Marke um 1 Kreuzer überfrankiert. Die
Marken waren gelöst, die gelbe 2 Kr.- Marke ist repariert. Trotz der Einschränkungen eine
extrem seltene Farben-Mischfrankatur, von der nur noch ein weiterer Brief bekannt ist. 10c/II+
Attest Babor (1999). (Photo = 1 85) 10a/II 6 1'500 (€ 1'095 )

5428
5428 2 Kr. orange + 3 Kr. grün + 5 Kr. blassrot mit Einkreisstp."Wien 4/474" auf Faltbrief nach
Gratz. Sehr schöne und seltene Dreifarben-Frankatur in guter Erhaltung, sign. und Attest A. 10c/II+ 12a+
Fiecchi (1976). 13a/II 6 2'000 (€ 1'460 )
166. Corinphila Auktion · 2. - 3. Dezember 2010 105

Ansicht von Strassburg

5429
 Michel 2010 Ausrufpreis Ausrufpreis
in CHF ca. €
5429 2 Kr. gelb + 3 Kr. grün + 5 Kr. rot + 10 Kr. blau + 15 Kr. braun zwei Exemplare,
ausgabenreine Fünffarbenfrankatur mit Einkreisstp. "Wien 16/10" auf kompl. Faltbrief der
zweiten Gewichtsstufe nach Strassburg (Frankreich) mit rotem "P. D." und rotem franz.
Grenzübergangsstp. "Autr. Strab. 18 Oct.63". Zur Bedeutung des Briefes schreibt Dr.
Ulrich Ferchenbauer im Handbuch und Spezialkatalog Band I: "..... Bei der Ausgabe 1863
sind bereits ausgabenreine 3-Farben-Frankaturen selten, da die Marken nur beschränkt
verausgabt und bald durch die Werte der weitgezähnten Adler-Ausgaben ersetzt wurden.
4-Farben-Frankaturen sind grosse Seltenheiten, von 5-Farben-Frankaturen existiert in
beiden Währungen jeweils nur ein einziger Brief ! " Somit der wohl bedeutendste Brief der
Ausgabe 1863. Signiert und Attest Ferchenbauer (2004).
Provenienz: Sammlung Dr. Jerger.
Referenz: "Allgemeine und besondere Frankaturen" S. 190, Dr. A. Jerger.
                 Ferchenbauer-Handbuch I, Seite 634. 24a-28a 6 50'000 (€ 36'500 )
106 166. Corinphila Auktion · 2. - 3. Dezember 2010

Neapel um 1860

5430
 Michel 2010 Ausrufpreis Ausrufpreis
in CHF ca. €
5430 3 Kr. grün in wert- und farbgleicher Mischfrankatur mit 1863/64 Wappen weit gez. 3 Kr.
grün + 15 Kr. braun und in weiterer Mischfrankatur mit 1867, Kaiser Franz Joseph 5 Kr.
rot mit klarem Einkreisstp. "Wien Filiale 4/10" (1867) auf kompl. Faltbrief nach Neapel.
Extrem seltene Mischfrankatur dreier Ausgaben als 21 Kr. Porto für Briefe der ersten
Gewichtsstufe nach Italien vor dem 1.10.1867. In dieser Kombination möglicherweise
einmalig, Pracht. Signiert Raybaudi, Diena und Ferchenbauer; Atteste Diena (1983) und 25a+ 31a+
Ferchenbauer (1997). 34a+ 37a/I 6 10'000 (€ 7'300 )
5431 3 Kr. grün + 5 Kr. blassrosa, drei Exemplare in Mischfrankatur mit 1867, Kaiser Franz
Joseph 3 Kr. grün mit EKr. "Wien 24/6"  (1867) auf Faltbrief nach Ancona (Italien) mit
nebenges. Einzeiler "Bollo Insuff" und "Deb. Aust. 3., sowie handschriftl. Taxe "25Cmi".
Nach dem ab 15.5.1867 geltenden Tarif betrug das Porto für Briefe der ersten Gewichtsstufe
26 Kreuzer. Seltene farb- und wertgleiche Mischfrankatur auf postgeschichtlich sehr
interessantem unzureichend frankiertem Brief, Kabinett. Signiert und Attest Matl (1976). 31a+ 32a+
(Photo = 1 85) 35a/I 6 1'500 (€ 1'095 )
5432 5 Kr. blassrosa + 15 Kr. hellbraun als Zusatzfrankatur auf 1866 5 Kr. Ganzsachenumschlag
(wenige Nadellöcher) mit blauem Zweikreisstp. "Wien Seilerstätte 4 Jun 67" nach
Frankreich mit rotem "P.D." und rotem franz. Eingangstp. "Autr. Strasbourg 6 Juin 67" für
die Bestätigung der korrekten Frankatur. Schöne Darstellung des ab 1.11.1858 geltenden
25 Kr. Portos für Briefe der ersten Gewichtsstufe nach Frankreich, Pracht. Signiert und 32a+ 34a+
Attest E. Diena (1986). (Photo = 1 85) U42 6 500 (€ 365 )
5433 10 Kr. blau als Zusatzfrankatur auf 1863, 25 Kr. Ganzsachenumschlag (kl. Stelle gestützt)
mit klarem Einkreisstp. "Wien 9/11" nach Konstantinopel mit rücks. Ankunftsstp.
"Constantinopel 20/11". Das Porto setzt sich nach dem bis zum 14.10.1866 geltenden Tarif
aus 15 Kr. Reichsporto plus 20 Kr. Levanteanteil zusammen. (Photo = 1 107) 33a+ U21 6 1'000 (€ 730 )
166. Corinphila Auktion · 2. - 3. Dezember 2010 107

5433 (CHF 1'000) 5437 (CHF 600)

5440 (CHF 1'200)


5443 (CHF 150)

5445 (CHF 1'000)


5441 (CHF 1'000)

5444 (CHF 600) 5446 (CHF 3'600)


108 166. Corinphila Auktion · 2. - 3. Dezember 2010

5434
 Michel 2010 Ausrufpreis Ausrufpreis
in CHF ca. €
5434 15 Kr. braun in Mischfrankatur mit 1867, Kaiser Franz Joseph 5 Kr. rot vier Exemplare +
15 Kr. braun + 25 Kr. lila, mit Einkreisstp. "Wien 30/4 69" auf Brief der dritten Gewichtsstufe
nach Frankreich mit blauem franz. Grenzübergangstp. "Autr. Strasbourg 2 Mai 69". Die
beiden 15 Kr.- Marken und das Couvert sind fehlerhaft, die anderen Marken sind in
einwandfreier Erhaltung. Sehr seltene wert- und farbgleiche Mischfrankatur der 15 Kr.- 34a+ 37a/I+
Marken. Signiert und Attest Matl (1998). 39a/I+ 40b/I 6 2'500 (€ 1'825 )

5435

5435 2 Kr. gelb, zwei waagr. Paare + zwei Einzelmarken, 3 Kr. grün + 10 Kr. blau mit klarem
Ovalstp. "Wieden Wien Recom. 13/8" (1873) auf eingeschriebenem Brief nach Belluno
(Italien). Schöne Dreifarbenfrankatur und seltene 25 Kr.- Frankaturkombination. Porto ab
dem 1.10.1867 15 Kr. plus 10 Kr. Recogebühr. Signiert und Attest Matl (1998). 35a/I+ 36a/
Provenienz: Sammlung Provera. I+ 38a/I 6 2'000 (€ 1'460 )
166. Corinphila Auktion · 2. - 3. Dezember 2010 109

5436
 Michel 2010 Ausrufpreis Ausrufpreis
in CHF ca. €
5436 2 Kr. gelb + 15 Kr. braun mit klarem Einkreisstp. "Staatsbahnhof Wien 20/9 73" auf
eingeschr. Brief nach Belgrad an den Minister Dr. Doran Ristic mit rücks. Ankunftsstempel.
Seltene 17 Kreuzer Frankatur nach dem ab Oktober 1869 geltenden Tarif für Briefe der
ersten Gewichtstufe nach Serbien; 7 Kr. Beförderungsgebühr plus 10 Kr. Recogebühr,
Pracht. 35a/I+ 39a/I 6 1'500 (€ 1'095 )
5437 2 Kr. gelb + 10 Kr. blau als Zusatzfrankatur auf 1868 3 Kr. Ganzsachenumschlag mit
Einkreisstp. "Landskrongasse Wien 20/7 72" per Einschreiben nach Stein an der Donau. 35a/I+ 38a/
Schöne Dreifarben-Frankatur, Kabinett. (Photo = 1 107) I+ U54 6 600 (€ 440 )

5438
5438 2 Kr. gelb + 1883, Wappen 5 Kr. rot zwei Exemplare als Zusatzfrankatur auf 1872, 3 Kr.
Ganzsachenumschlag, mit Einkreisstp. "Ober Döbling 9 1 84" als eingeschr. Brief im
Wechselverkehr nach Passau mit frühem bayerischen R-Zettel ohne Ortsangabe für aus dem
Ausland eingehende Recobriefe. Seltene Mischfrankaturkombination, Kabinett. Signiert 35a/II+ 46+
und Attest Matl (1998). U59/I 6 3'000 (€ 2'190 )
110 166. Corinphila Auktion · 2. - 3. Dezember 2010

New Earl Street, London

5439

 Michel 2010 Ausrufpreis Ausrufpreis


in CHF ca. €
5439 2 Kr. gelb bis 50 Kr. braun, die ganze Seie kompl. mit zartem Einkreisstp. "Wien 14/8
73" (1873) auf Briefvorderseite eines achtfach gewichtigen Briefs nach London aus der
Bernady-Korrespondenz. Die Briefvorderseite mit der sensationellen Siebenfarben-
Frankatur ist nach dem ab Juli 1870 geltenden Tarif mit 110 statt mit 104 Kr. frankiert. Der
brit. Portoanteil von 64 Kreuzer (8 mal 8) ist mit Rötel links unten vermerkt. Bisher einzig
bekannter Brief mit einer Siebenfarben-Frankatur, Pracht.
Referenz: Graham Carey. 35a/I-41a/I 6 12'000 (€ 8'760 )
166. Corinphila Auktion · 2. - 3. Dezember 2010 111

 Michel 2010 Ausrufpreis Ausrufpreis


in CHF ca. €
5440 3 Kr. grün (fehlerhaft) + 15 Kr. braun, sechs Exemplare als Zusatzfrankatur auf 1868,
3 Kr. Ganzsachenumschlag mit Zweikreisstp. "Habsburggasse Wien 25 Apr. 69", rücks.
gesiegelt als eingeschr. Brief der dritten Gewichtsstufe nach Paris mit diversen Charge-
und Übergangsstpn., Umschlag etwas unsachgemäss geöffnet. Eingeschriebene Briefe nach
Frankreich sind wegen der hohen Recogebühr von 21 Kr. selten. Signiert und Attest Matl 36a/I+ 39a/
(1998). (Photo = 1 107) I+ U54 6 1'200 (€ 875 )
5441 3 Kr. grün im waagr. Paar + 15 Kr. braun + 25 Kr. lila im waagr. Paar mit Einkreisstp.
"Habsburggasse Wien 16/4 73" auf eingeschr. rücks. fünffach gesiegeltem Brief der zweiten
Gewichtsstufe nach Frankreich mit diversen Charge- und Transitstpn. Eingeschrieben Briefe
nach Frankreich sind wegen der hohen Recogebühr von 21 Kr. selten, Pracht. Signiert und 36a/I+ 39a/
Attest Matl (1998). (Photo = 1 107) I+ 40b/I 6 1'000 (€ 730 )

Nancy um 1870

5442

5442 3 Kr. grün (2) + 5 Kr. rot + 10 Kr. blau (2), davon einer rücks., 15 Kr. braun + 25 Kr. lila
mit zartem Zweikreisstp. "Habsburggasse Wien 8/3 73" auf fünffach gesiegeltem eingeschr. 36a/I+ 37a/
Brief der zweiten Gewichtsstufe nach Nancy. Besonders seltene und schöne Fünffarben- I+ 38a/i+
Frankatur, Pracht. Signiert und Attest Matl (1999). 39a/I+ 40b/I 6 10'000 (€ 7'300 )
112 166. Corinphila Auktion · 2. - 3. Dezember 2010

 Michel 2010 Ausrufpreis Ausrufpreis


in CHF ca. €
5443 3 Kr. grün als Zusatzfrankatur auf 1867 5 Kr. Ganzsachenumschlag mit blauem Einkreisstp.
"Neubau Siebensterngasse Wieb 6/8 71" auf nach- und zurückgesandtem Ortseinschreiben
(3 Kr. Briefgebühr und 5 Kr. Recogebühr). Seltene 8 Kreuzer Portorate, Pracht.
(Photo = 1 107) 36a/I+ U51 6 150 (€ 110 )
5444 5 Kr. rot + 15 Kr. braun im waagr. Paar mit Einkreisstp. "Wien 18/9 73" auf eingeschr.
Expressbrief nach Pesth. Das Porto setzt sich aus 10 Kr. Briefgebühr für die zweite
Gewichtsstufe plus 10 Kr. Recogebühr und 15 Kreuzer Expressgebühr zusammen. Seltene
Frankaturkombination und Portorate. Signiert und Attest Matl (1998). (Photo = 1 107) 37a/I+ 39a/I 6 600 (€ 440 )
5445 5 Kr. rot mit kl. Doppelkreisstp. "Wien 23/5 70" auf unzureichend frankiertem Brief mit
Einzeiler "Affr. Insuff." nach Zante mit griechischer Nachporto-Frankatur von 70 Lepta,
frankiert mit 1868, Hermeskopf Athener Druck von gereinigten Platten 10 L. orange auf
bläulich, 20 L. blau und 40 L. lila auf blau, zart gest. "Zante 19 Mart. 70". Sehr schöne und
farbenfrohe Kombinations-Frankatur, Kabinett. 37/I+ Gr.26-
Provenienz: Sammlung Capellaro. (Photo = 1 107) 28 6 1'000 (€ 730 )
5446 15 Kr. braun + 25 graulila mit Einkreisstp. "Seilerstätte Wien 20/8 73"auf Faltbrief via Triest
nach Hongkong. Die 15 Kr. Marke hat einen kürzeren Eckzahn und Wasserzeichen, leichte
Randbräune. Das Porto setzt sich nach dem 1871 geltenden Tarif aus 5 Kr. Inlandsporto,
10 Kr. Porto bis Alexandrien und 25 Kreuzer bis Hongkong zusammen. Schöner
Überseebrief, sign. und Attest Ferchenbauer (1984). (Photo = 1 107) 39a/I+ 40b/I 6 3'600 (€ 2'630 )

Kaschau Dom

5447
5447 50 Kr. braun als sehr seltene Einzelfrankatur mit blauem Einkreisstp. "Wien 20/7" auf
eingeschr. Expressbrief der fünften Gewichtsstufe nach Kaschau. Das Porto setzt sich aus
25 Kr. Beförderungsgebühr plus 10 Kr. Recogebühr und 15 Kr. Expressgebühr zusammen.
Signiert Gazzi und Seitz.
Provenienz: Sammlung Capellaro. 41a/I 6 5'000 (€ 3'650 )