Sie sind auf Seite 1von 1

Wer war Jesus wirklich?

VON SUSANNE HENGESBACH, 07.02.06, 07:36h


Vertritt provokante Thesen: Der Journalist Jan van Friesland recherchiert über
Jesus.

Ich habe noch nie jemand vor einer Espressotasse sitzen und dazu an einer Möhre
knabbern sehen, so wie diesen Mann im Hauptbahnhof auf seinem Hocker in der Bar
Galestro eine halbe Stunde vor Abfahrt seines Zuges. Schon das ist für mich ein
Grund, ihn anzusprechen und ihn zu einem weiteren Espresso zu animieren. Eine gute
Entscheidung, wie sich zeigt; denn Jan van Friesland erzählt von Dingen, die im
„hillije Köln“ vermutlich einen Aufschrei provozieren. Wie sich zeigt, ist der 48-
Jährige ein Journalist des niederländischen Fernsehens, der seit vier Jahren
Nachforschungen über ein brisantes Thema anstellt; nämlich die Frage: War Jesus
Cäsar?
Sie ist identisch mit einem deutschen Buchtitel, auf den er vor Jahren aufmerksam
gemacht worden sei. Van Friesland las das Werk, dem hierzulande - wie er sagt -
wenig Aufmerksamkeit geschenkt worden sei, „konnte daraufhin drei Nächte nicht
schlafen“, so aufgewühlt hätte ihn die These des italienisch-deutschen Autoren
Francesco Carotta, einem Philosophen und Linguisten, der Beweise für die Annahme
zu haben glaubt, dass nicht nur sämtliche Erzählungen aus dem Evangelium, sondern
auch das Wirken Jesu in Wahrheit auf dem Leben Cäsars basieren könnten und Jesus
faktisch niemand anderer als der römische Kaiser und Feldherr war.

Ich schüttel den Kopf und sage: „Ist Ihnen bewusst, was Sie hier - nur ein paar
Meter vom Dom und dem Hause des Kardinals entfernt - lostreten?“ - Der Holländer
nickt wie jemand, der derartige Einwände gut zu kennen scheint, und sagt mit
ruhiger Stimme: „Ich weiß, das Thema ist eine Bombe.“ Man verneine dieses Buch,
man wolle es nicht sehen, weil es eine Bedrohung darstelle. Ihm sei klar, dass man
vor allem in Kirchenkreisen gegen Carottas Behauptung Sturm laufe. „Aber leider
nicht mit rationalen, wissenschaftlichen Argumenten.“

Die historische Existenz von Jesus in Palästina sei nicht bewiesen. Es gebe bis
heute nur Thesen. Beweisbar sei hingegen, dass das Leben des einhundert Jahre vor
Christus geborenen Julius Cäsar in unglaublich vielen Punkten mit dem
übereinstimme, was von Jesus überliefert sei. Angefangen von den übereinstimmenden
Initialen „J. C.“ über die Ähnlichkeit „Gallia und Galiläa“ bis hin zur
Kreuzigung.

„Ich dachte, Cäsar sei erdolcht worden“, stelle ich fest. Mein Gegenüber nickt.
„Aber bei seiner Leichenfeier gab es ein Kreuz, an dem eine Wachsfigur des
vergöttlichten Caesars angebracht war.“ Van Friesland spricht von unendlich vielen
Fehlern in den früheren Übersetzungsquellen und berichtet, dass das auf seine
Initiative ins Holländische übersetzte Buch „inzwischen in vierter Auflage“
erschienen sei, wohingegen man die deutsche Fassung kaum noch fände. Überdies
hätte sich eine Gruppe aus jungen Wissenschaftlern zusammengefunden - „Historiker,
Physiker, Sprachforscher, alles sehr kluge Leute“, die aufzeigen wollen, dass die
These „kein Blödsinn“ ist. „Und wir hoffen auf kritische Journalisten, die mutig
genug sind, auch in Deutschland eine neue Debatte anzustoßen.“