Sie sind auf Seite 1von 1

Freiburger Wochenbericht . Mittwoch, 3.

November 2010 LO K A L ES 9
Großer Umweltpionier AM RANDE

Drollige und
Auszeichnung für Geschäftsführer des Freiburger Öko-Instituts
Beim Öko-Institut ist man dieser
Grießhammer, knapp die Hälfte die- freundliche Fibi
Tage mächtig stolz, kein Wunder, ser beträchtlichen Summe. Der Me-
wurde ihm doch am vergangenen dienansturm auf den 57-Jährigen P R ÄSE N T I E R T V O N
Sonntag die so ziemlich größte Ehre
war danach so groß, dass dieser sich
zuteil, die denkbar ist: Bundespräsi-
erstmal bis zum Ende Woche eine
dent Christian Wulff verlieh an die-
Auszeit gönnt und für niemanden zu
Heimtier-Bedarf
sem Tag in Bremen den mit insge- sprechen ist.
samt 500.000 Euro dotierten Deut- Doch wofür gab es den Preis? Weißerlenstraße 1c
79108 Freiburg-Hochdorf
schen Umweltpreis. Mit 245.000 Grießhammer wurde bei dem Fest-
Gewerbegebiet
Euro bekam der Mitgeschäftsführerakt als Vorreiter des Umweltschutzes Mo.- Fr. 14 -19 Uhr · Sa. 9 -13 Uhr
in Deutschland bezeichnet, der Öko-
des Freiburger Öko-Institutes, Rainer Mittwoch geschlossen
logie und Verbraucher miteinander Kataloganforderung 07 61-1 56 18 86
verbunden habe. Er habe den Um-
weltschutz mit Bestsellern wie dem Unser MonatsAngebot
„Klima-Knigge“ (über 250.000 ver- Bio-Kat‘s
kaufte Exemplare) populär gemacht Classic 20 kg
und die Energiebilanz alltäglicher
Produkte berechnet. Zusammen mit nur 7,99 e
dem Öko-Institut gebe er auf dem In-
ternetportal www.ecotopten.de in Eine Chinesin mit Bollenhut – während der vergangenen sechs Monate bei der Expo in Shanghai kein seltener

H
zehn Lebensbereichen wie Mobilität Anblick, schließlich wurde der Freiburg-Stand von 15 chinesischen Studenten betreut. FO T O : FW TM allo, ich
und Ernährung Tipps zum Kauf um- bin Fi-

„Man kennt uns jetzt“


weltschonender Produkte. Wulff bat bi, eine
ihn, daran „hartnäckig weiter zu ar- sehr anhäng-
Als Vorreiter des Umweltschutzes beiten, um uns klarzumachen, wie liche freundli-
gewürdigt: Rainer Grießhammer es besser geht“. (fwb) che Hündin
Freiburg bei der Expo in China: FWTM-Chef Bernd Dallmann zieht positive Bilanz mit einer
Schulterhöhe von 42 Zentime-
Blitzerpanne wegen Illegale Säurefässer 900.000 Besucher am Freiburg-
Stand, neue Popularität in China
zutreiben. 400.000 davon über-
nahmen ohnehin Freiburger Spon-
kamen schließlich während der
Weltausstellung vorbei, um Freiburg
tern. Ich bin drei Jahre alt und
lebe auf einer Pflegestelle in
Winterzeitumstellung in Haslach gefunden und alles ohne direkte Kosten für soren, 350.000 stammen von Über- kennenzulernen und von der Stadt Hochdorf zusammen mit ande-
die Stadtkasse – die Bilanz der schüssen der von der FWTM veran- zu lernen. „Der Arbeiter kommt viel- ren Hunden, mit denen ich mich
Wie die „Badische Zeitung“ be- Im Rahmen einer Betriebskontrolle Organisatoren des Großprojekts stalteten Intersolar-Messe, „so lagen leicht, um hier zu arbeiten, Unter- gut verstehe. Auch mit älteren
richtet, kam es in Freiburg zu einer haben Mitarbeiter der Polizei und des wir nicht einmal der Stadtkasse auf nehmer investieren, Studenten kom- Kindern komme ich prima klar.
Expo fällt positiv aus. Als eine von
peinlichen Panne mit Geschwindig- Umweltschutzamts drei Kunststoff- der Tasche“. Auftritte anderer deut- men, um zu studieren“, so Dall- In mir steckt wohl eine Tiroler
keits-Blitzern: Demnach haben zwei behälter auf einem Gelände im Ge- 55 Städten aus der ganzen Welt scher Städte, wie zum Beispiel der mann. „Die neue Bekanntheit ist ein Bracke und das ist ein Jagdhund
Tage lang die beiden Radarfallen in werbegebiet Krummacker in Haslach war die Schwarzwaldhauptstadt Stand der Stadt Bremen, haben 3,5 großer Wert, den wir nicht unter- – weshalb es nicht sinnvoll ist,
der Kronenstraße etliche Autofahrer gefunden, die mit einer unbekannten ein halbes Jahr lang auf der Welt- Millionen Euro gekostet. schätzen dürfen.“ Immerhin konnte mich in einen Haushalt mit Kat-
geblitzt, die völlig korrekt unterwegs Flüssigkeit gefüllt waren. Die Behäl- ausstellung vertreten. Um die Kosten niedrig zu halten, er selbst beobachten, wie jeder Be- zen oder anderen Kleintieren zu
waren. Tempo 30 gilt dort nämlich ter waren nicht gekennzeichnet, ob- Einen Stein im Brett habe man hat das Freiburger Organisations- sucher mindestens zehn Fotos vom vermitteln. Wer mag Fibi ein
erst ab 22 Uhr. Dass es schon ab 21 wohl dies gesetzlich vorgeschrieben jetzt bei den Chinesen. Für Bernd team an Größe und Aufmachung des Freiburg-Stand mit den Kuckucksuh- Zuhause bieten? Einfach bei Ute
Uhr blitzte lag an der zuständigen Be- ist und lagerten zudem im Freien. Ei- Dallmann, Geschäftsführer der Frei- Stands sowie an Mitarbeitern vor ren gemacht habe – macht fast zehn Hübner vom Tierschutzverein
hörde, dem Amt für öffentliche Ord- ne chemische Prüfung ergab, dass es burg Wirtschaft Touristik und Messe Ort gespart: 15 chinesische Studen- Millionen Fotos in den Fotoalben der Europa e. V. melden.
nung, wo man nicht an die Zeitum- sich um konzentrierte 33-prozentige (FWTM) einer der guten Gründe, ten wurden eigens für den Expo-Auf- Chinesen. „Man kennt uns jetzt in Telefon: 07 61/47 56 02,
stellung gedacht hatte. Die Stadt hat Salzsäure handelte und diese gilt als warum es sich gelohnt hat, tritt eingelernt, haben Freiburg vor China“, ist sich Dallmann sicher. Die Handy: 01 73/4 67 90 26,
sich inzwischen bei den verunsi- absoluter Gefahrenstoff. Der Verursa- 750.000 Euro für den Werbe-Stand Ort vertreten und bei ihren Landleu- Tourismus-Bilanzen der kommen- E-mail: ute.h@tsv-europa.com
cherten Fahrern entschuldigt. (fwb) cher wird polizeilich ermittelt. der Stadt Freiburg in Shanghai auf- ten beworben. 900.000 Besucher den Jahre werden es zeigen. (tie)

Flucht ins letzte Funkloch


Ulrich Weiner kämpft für eine (wenigstens partiell) strahlungsfreie Umwelt
Es ist ein stürmisch-kalter Nach-
mittag im Dezember 2009 gegen 15
Uhr, den sich die drei Aktivisten um
den, laut Eigenaussage, elektrosen-
siblen Ulrich Weiner ausgesucht hat-
ten, um einen Sendemast der Mobil-
funkfirma O2 in St. Märgen lahmzu-
legen. Dieser verstrahle nämlich das
letzte Funkloch, das dem 32-jähri-
gen Weiner und seinem Wohnwagen
noch Zuflucht biete. Der angeblich
strahlensensible Ex-Funker leidet,
nach eigenen Angaben, unter
schwerwiegenden gesundheitlichen
Störungen, wenn er sich in die Nähe
der funkenden Handymasten begibt.
Und nicht nur diese – jegliche Funk-
strahlung mache ihm zu schaffen.
Seine Mitstreiterin und gute Freun-
din Viola Gleich kletterte also auf den
Sender, verhängte ihn mit einer Isola-
tionsdecke, wie sie auch in vielen
Erste-Hilfe-Kästen zu finden ist, und
unterbrach an jenem Tag den Mobil-
funkverkehr im Bereich St. Märgen
für immerhin viereinhalb Stunden.
Dann machte ein Polizei-Sonderein-
satzkommando der Aktion ein Ende.
Anti-Strahlen-Kämpfer
Das Resultat: Der Handymast
strahlt weiter und die vier Aktivisten Ulrich Weiner kam im Strahlenschutzanzug vor das Gericht. FO T O : K LE IN H AN S
mussten sich gestern vor dem Frei-
burger Amtsgericht verantworten. Anzeigen wegen Wildcampens da- Dass Weiner unter starken gesund-
Ausführlich schilderte Weiner, der zwischen. Nach mehreren Zusam- heitlichen Problemen leidet, nimmt
im silbernen Strahlenschutzanzug menbrüchen fürchtet er nun, auch der Richter „zu seinen Gunsten“ so-
erschien, seine Krankheit, bezeich- noch den letzten Rest Lebensqualität gar an. Dass er deswegen aber
nete die Aktion als Notlage, „da ich zu verlieren, sollte der Mast immer „selbst für sein Recht sorgen“ dürfe,
nicht mehr wusste, wie ich den Win- weiterstrahlen. Denn auch sein das sah der Richter nicht gegeben.
ter verbringen sollte, wenn auch die- momentaner Stellplatz ist nicht als Das Ende vom Lied: 20 Tagessätze à
ses Funkloch noch zugemacht wird“. „Winterlager geeignet“. 30 Euro für die Aktivistin, die auf
Deutlich wird während des Prozes- den Mast kletterte, 20 Tagessätze à
ses, dass er und seine Freunde sich Richter: Keine TV-Show 10 Euro für Weiner. Die zwei Beglei-
als Vorkämpfer für die nach eigenem Wie groß die Unterstützung für ter, die nur ein Plakat gehalten hat-
Dünken gute Sache sehen, „für all die Weiner ist, zeigte sich im Gerichts- ten, kamen mit einer Verwarnung da-
Menschen, die elektrosensibel sind“. saal: Applaus und Rufe seiner An- von. Weiner ficht das kaum an. Er
Bereits seit rund acht Jahren lebt er hänger unterbrachen die Versamm- will weiterkämpfen für „Schutzzo-
im Wald, fern von TV, Handy und Ra- lung. Bis es dem Richter zu bunt wur- nen“, in denen er endlich in Ruhe le-
diosendern. Immer auf der Suche de und er androhte, Querulanten des ben kann. Weitere Aktionen hat er im
nach einem bleibenden Standort. Saales zu verweisen. Man sei schließ- Köcher: „Wir haben da schon noch
Doch entweder kamen Masten, oder lich nicht bei „einer Gerichtsshow“. mehr auf Lager“. Claudia Kleinhans

Verwandte Interessen