You are on page 1of 6

REPUBLIQUE ET CANTON DE GENEVE

Département de l'instruction publique, de la culture et du sport


Office pour l'orientation,
la formation professionnelle et continue

DER GENFER CITÉ DES MÉTIERS ET DE LA FORMATION

Das Amt für Berufsberatung, Berufs- und Weiterbildung (OFPC) ist dem Departement für
Erziehung, Kultur und Sport angegliedert. Seine Aufgabe ist es, im Kanton Genf die
Berufsberatung und Bildung für jede Lebenssituation zu entwickeln und zu fördern. Sein
Leistungsangebot wird von fünf Dienststellen sichergestellt, wobei jede einzelne die
Öffentlichkeit nach ihrer eigenen Logik und Organisation betreut und informiert. Dies kann
dazu führen, dass das Leistungsangebot wenig bekannt und der Zugang dazu bisweilen
schwierig ist. Nicht zuletzt werden so auch die Finanz- und Personalressourcen nicht optimal
ausgelastet.

Um besser auf die Bedürfnisse der Bevölkerung einzugehen und die Abläufe dynamischer zu
gestalten, wollte das OFPC von diesem Modell mit seiner starken Isolierung der einzelnen
Dienststellen wegkommen. So entstand in Zusammenarbeit mit dem kantonalen Arbeitsamt,
das zum Departement für Soziales und Arbeit gehört, das schweizweit erste Informations- und
Beratungszentrum für Beruf und Ausbildung, die Cité des métiers et de la formation.
Fachleute aus verschiedenen Bereichen können hier zu allen Aspekten der Ausbildung und
beruflichen Laufbahn Auskunft geben und Ratschläge erteilen. Alles ist auf die Bedürfnisse
der Kundschaft ausgerichtet und ermöglicht einen direkten Zugang zum Leistungsangebot.

In der Genfer Cité des métiers et de la formation werden auf über 300 m2 Leistungen rund um
sechs Themenbereiche angeboten: Informationen zu Berufen, Informationen zu Lehrstellen,
Aufbau von Berufsprojekten, Weiterbildung, Ausbildungsfinanzierung und Stellensuche.
Fachleute aus sechs verschiedenen Verwaltungseinheiten nehmen gemeinsam einen
Bereitschaftsdienst zugunsten der Öffentlichkeit wahr, die sich so an einer zentralen Stelle
kompetente Informationen und Ratschläge einholen kann – ohne Voranmeldung und anonym.
Das gesamte Leistungsangebot ist kostenlos. Die Cité des métiers et de la formation ist von
Montag bis Freitag von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.

Seit ihrer Eröffnung im September 2008 nutzten über 30 000 Menschen jeden Alters das
Angebot der Genfer Cité des métiers et de la formation. In Zusammenarbeit mit
verschiedenen Partnern wurden mehr als 150 Veranstaltungen verschiedenster Art
durchgeführt: Ausstellungen, Themenworkshops für ganz unterschiedliches Publikum,
Berufspräsentationen und -demonstrationen, Morgenworkshops für Unternehmensgründer
sowie Rekrutierungsveranstaltungen, bei denen Jugendliche auf Lehrstellensuche und
Unternehmen mit Lehrstellenangeboten zusammenkommen.

Kontakt und Auskunft :

Grégoire Evéquoz
General Direktor
079 308 21 88
022 388 44 25
gregoire.evequoz@etat.ge.ch
Amt für multikulturellen Zusammenhalt

"Bürgerrechte und Integration – die Staatsbürgerschaft verstehen


und voll ausüben"

Mit der Einführung des Stimmrechts auf kantonaler Ebene 1848 und den nachträglichen Erweiterungen dieses Rechts ist
Neuenburg heute der Schweizer Kanton, der den Ausländerinnen und Ausländern am meisten Bürgerrechte verleiht.
Diese bürgerliche Perspektive ist eines der wichtigsten Merkmale der Neuenburger Integrationspolitik. Aber die
Staatsbürgerschaft, im Sinne der "Citoyenneté", geht über die formelle Zuerkennung der Bürgerrechte hinaus. Sie
schließt auch Prinzipien und Grundlagen ein, welche bekannt sein müssen um diese Rechte voll ausüben zu können.

Der Regierungsrat hat 2007 seine Absicht erklärt, die staatsbürgerliche Integration der ausländischen Einwohner zu
verstärken. Er betrachtet es als eine der wirkungsvollsten Vorgehensweisen, diese ausländischen Einwohner in die
wesentlichen Prinzipien und Werte unserer demokratischen Institutionen einzubeziehen. Das Respektieren der
Staatsverfassung und der Rechtsordnung der Schweiz ist eine Anforderung, welche für jede in diesem Lande wohnhafte
Person gilt, unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit. Diese Anforderung verlangt mehr als nur eine persönliche, formal
bejahende Haltung gegenüber dem helvetischen Rechts und Demokratie-System. Sie schließt dessen Inhalt und die
daraus herrührenden konkreten Auswirkungen ein.

In diesem Sinn verpflichtet sich der Kanton Neuenburg zu einer ganz neuen Vorgehensweise, indem er den neuen
schweizerischen oder ausländischen Zuwanderern eine Bürgerschafts-Charta mit schriftlicher Empfangserklärung
aushändigt. Diese Vereinbarung besteht aus folgenden fünf, in einer kleinen Mappe vereinigten, Dokumenten:
1. « Grundlagen und Prinzipien der Republik und des Kantons Neuenburg », ein Dokument, welches von der
Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Neuenburg ausgearbeitet wurde ;
2. « Leitfaden », der die Grundlagen und Prinzipien des Kantons zusammenfasst ;
3. « Willkommen im Kanton Neuenburg », eine Broschüre, welche die wichtigsten Informationen und nützlichen
Adressen zusammenfasst ;
4. « Programm für Integration und staatsbürgerliche Kenntnisse », ein Faltblatt, das die vorhandenen Kurse
vorstellt;
5. « 4 saisons à vivre! » ein Kalender mit den wichtigsten Terminen für soziale und kulturelle Ereignisse in der
Region Neuenburg.
Die Charta wird jeder Person, die sich im Kanton niederlässt, ausgehändigt. Sie stellt ein Teil des Empfangsprogramms
für Neuankommende dar, welches zum Ziel hat, in den Städten und wichtigsten Gemeinden Neuenburgs eine
Empfangskultur zu entwickeln. Außerdem soll dieses Programm den Neuankommenden schon bei ihrer Niederlassung
die nötige Unterstützung geben, um sich in ihrem neuen Umfeld leichter zurechtzufinden. Vorgesehen sind: nützliche
Dokumente, ein Willkommensbrief und ein offizieller Empfang durch die politischen Behörden. Dezentralisierte und allen
zugängliche Französischkurse vervollständigen die zur Verfügung stehenden Möglichkeiten. Es gibt auch Führungen und
andere noch individueller gestaltete Informationsleistungen. Mit der Bürgerschafts-Charta und dem Empfangsprogramm
für Neuankommende erfüllen der Kanton und die Gemeinden den Informationsauftrag, der ihnen durch den Art. 56 des
neuen Ausländergesetzes erteilt wird.

Diese Aktion wird ergänzt durch eine Vielfalt von zusätzlichen Maßnahmen um ein breiteres Publikum zu sensibilisieren.
Um der Bevölkerung die Grundsätze und Prinzipien der Staatsbürgerschaft in Erinnerung zu rufen, soll ein spezielles Heft
als Beilage in den wichtigsten Neuenburger Tageszeitungen verteilt werden.

Außerdem erlaubt eine Darstellung auf audiovisueller Basis, welche die Fundamente der Staatsbürgerschaft illustriert,
auch weniger geschultes Publikum zu erreichen. Spezielle Module „Staatsbürgerschaft“ sollen ausgearbeitet werden, um
das kantonale Integrations-Programm und die Französischkurse zu vervollständigen. Die gesamte Vorgehensweise wird
durch eine enge Zusammenarbeit mit den betreffenden Partnern entwickelt, insbesondere mit der Arbeitsgemeinschaft
für die Integration der Ausländer, einer beratenden Kommission des Regierungsrates, zusammengesetzt aus
verschiedenen Kreisen und Vertretern der Ausländer-Gemeinschaften.

Das Vorgehen des Neuenburger Regierungssystems, die interkulturelle Integration mit der Staatsbürgerschaft zu
verknüpfen, erzeugt positive Wirkungen, welche bis über die Landesgrenzen hinaus anerkannt werden. Eine externe
Bewertung unseres Regierungssystems stellt die Republik und den Kanton Neuenburg, im Rahmen des Programms
« Intercultural Cities » des Europarates und der Europäischen Kommission, an die erste Stelle der internationalen
Rangliste.

Kontakt: Thomas Facchinetti, Service de la cohésion multiculturelle, av. Léopold-Robert 90,


2300 La Chaux-de-Fonds. Tél.: 032 884 74 42. E-Mail: thomas.facchinetti@ne.ch.
ei Lausan
Polize nne
Projek
kt Zusammmenarb beit Polizzei & Ges
sundheittsinstituttionen / von
einer förmlich
hen instittutionelle
en Bezie
ehung zu einer enngagierteen
Partneerschaft zum Woohle der Bevölkerung

Die Polizzei Lausanne


e bemühte sich seit jeherr im Rahmen
n der Bürgernähe ihr Hanndeln zum Wohle
W der
Bevölkeru
ung zu verbe
essern. Desha
alb haben vo
on 1999 an die
d Polizei un
nd die Gesunndheitsinstitutiionen von
Lausanne
e grosse An
nstrengungen zur Öffnun
ng, Zusamme
enarbeit und Transparenzz unternomm
men, was
grundlege
ende Änderun
ngen in ihren Handlungsweis
H sen bewirkt ha
at.

Polizei und Gesundhe


eitsinstitution
nen: eine inn ovative Partn
nerschaft
Diese neue Art von Pa
artnerschaft zielte
z vor allem
m auf eine Ve
erbesserung in den Interveentionen ab. Die
D Polizei
versuchte uf die physischen und psycchischen Bedürfnisse und Umstände einnzugehen, wä
e vermehrt au ährend die
Gesundheitsinstitutione
en der Öffentliichkeit mehr Z
Zugang versch
haffte.

So konn
nte eine en
nge Beziehung entstehe
en, welche es erlaubte, aufgrund der Erfahrun
ngs- und
Meinungssaustausches neue Ideen zu
z entwickeln . Dies nicht nur
n in der ope
erativen Zusam
mmenarbeit vor Ort. So
konnten u
unter anderem
m:

 d
das Projekt ge
emeinsam ges
steuert und we
eiterentwickeltt werden.
 d
die Praxis auffgrund Erfahru
ungen aus geg asst oder veraankert werden.
genseitigen Prraktika angepa

Die sichttbare Verbess


serung im Um
mgang mit hillfebedürftigen Menschen
Seit Beginn der Partne
erschaft, welch
he einzigartig in der Schwe
eiz ist und von
n der politischhen Behörde unterstützt
u
wird, konnten 350 geg
genseitige Pra
aktika realisierrt werden. Die
es zeigte spürrbare Wirkungg in den Interv
ventionen.
So konntte bei hilfebedürftigen Men
nschen mit scchweren gesu wie Demenz, schneller
undheitlichen Problemen, w
reagiert u
und effizienter geholfen werd
den.

Nach jede
em Praktikum
m erstellt der Praktikant
P anden seines Vorgesetzten
zuha n einen Berichht, in welchem
m er Bilanz
zieht. Die wicklung der Zusammenaarbeit, der Praxis und
ese Berichte dienen anschliessend zzur Weiterentw
Steuerung des Projektss.

Ebenfallss konnte dank den Praktika das Zusamm engehörigkeittsgefühl verstä


ärkt, vorhandeene Vorurteile abgebaut
und somit die Zusammenarbeit we
esentlich verb
bessert werde
en, was für die Bevölkerunng und hilfeb
bedürftigen
Menschen einen grossen Mehrwert ergibt.
e

Der Projektleiter Plt Alain G


Gorka, Polizei Lausanne
alain.gorka@lausannne.ch – 079//898.73.47
 
Eidgenö
össisches Departement für Verteeidigung, Bevölke
erungsschutz
und Spo
ort (VBS)
armasuisse
Bundessamt für Landes
stopografie swissstopo

ww
ww.geo.ad
dmin.ch: Das Ge oportal des
d Bund
des ist o
online

eit kurzem betreibt de


Se er Bund ein
ne öffentlic
ch zugänglliche Plattfform für
Geoinformattionen. Niccht nur Fac
chleute nuttzen dieses
s Geoportaal, sondern auch
Bürgerinnenn und Bürgger.

Schwwinden die Gletscher


G wirklich?
w e gross warr mein Wohnort vor 1000 Jahren? Wo
Wie W wird
Wassser zur Eneergiegewinn
nung entnom mmen? Dies e weitere Frragen können mit
se und viele
Geoiinformationeen beantwoortet werden hreiben die Gegebenheeiten eines Landes in
n. Sie besch
Form
m von Koord dinaten, Ortsnamen, Poostadressen oder ande eren Kriterieen. Zentral zugänglich
sind diese Inform
mationen se
eit kurzem a
auf www.ge eo.admin.chh, dem Geo portal des Bundes.
B

Gros sse Fülle von Informa ationen


Bis zzu 80 Proze
ent aller Entscheide, diee Bürgerinnnen und Bürrger treffen,, sind mit
Geoiinformation verbunden. Früher mu ussten Interressierte von Pontius zzu Pilatus piilgern, um
in de
en Besitz die
eser Daten zu kommen n. Heute geeht das ganz z einfach übber
www w.geo.admin n.ch: Dort errhalten Bürg
gerinnen unnd Bürger Zugang
Z zu eeiner Fülle von
v
Geoiinformatione en aus den wichtigsten n Lebensbe ereichen wiee Umwelt, B Bevölkerung g,
Gesu undheit/Sich
herheit, Wirrtschaft und
d vielen weitteren Themen. Besondders gefragtt sind
solchhe Informatiionen beisp
pielsweise imm Vorfeld von Abstimm mungen (z.B B. Standortee von
Kernnkraftwerkenn, Naturschutzgebieten n, Verkehr usw.).
u Auch Informationnen zur Enttwicklung
von LLandschafteen (z.B. Gleetscher) undd Siedlungssgebieten kö önnen überr das Geopo ortal des
Bund des abgeruffen werden.

Öffentlich zugä ängliche Pllattform


geo.aadmin.ch isst eine öffen
ntlich zugän gliche Platttform für Ge
eoinformatioonen, -datenn und -
hen mehr als 60 Geoda
diensste. Es steh atensätze von verschie edenen Bunndesämtern zur
Verfü
ügung. 20 th hematische e Fach-Porta ale des Bunndes sind mit
m geo.adm min.ch verlinkt. Mittels
Karte
enviewer kö önnen die Geodaten
G etrachtet, ausgedruckt, bestellt unnd bezogen werden.
be
Die g
gewünschte en Geodaten sind als P der, Vektorddaten usw. in
Pixelkarten, digitale Bild
en Massstäben erhältli ch. Als Dien
unterrschiedliche nstleistunge
en steht untter geo.admmin.ch
beisp
pielsweise auch
a historisches Karteenmaterial zurz Verfügu ung. Alle Daaten verfügeen über
das aamtliche "Eidgenossen nschafts-Gü ütesiegel". Das
D Kartenp portal wird vvom Bund betrieben;
b
es beesteht kein Zugang zu Nutzerdate en von Dritteen.

Auch h Laien finden sich zu urecht


Das Portal richteet sich an Laien
L und In
nteressierte ebenso wie e an Fachpeersonen. Die
Seite
ennavigation chtlich aufg ebaut; die Startseite
n ist übersic S ze
eigt auf denn ersten Blicck die
neussten Geodattensätze. Der
D direkte Z Zugriff über die Stichwö örter erleichhtert die Suc
che
zusäätzlich und führt
f zerinnen un d Benutzerr direkt zur gewünschte
Benutz g en Information.
Fachhleute findenn im Bereich "Geodien nste" Schnittstellen zumm Abrufen ggeografische er
Informationen über das Inte ernet mittelss Web-Dien nsten.

en können gebührenb
Date befreit betra
achtet werrden
Überr geo.admin
n.ch können n sämtliche öffentlich zugänglichen elektronisschen Geod
daten der
Bund
desverwaltuung direkt über das jewweilige Bunddesamt bezogen werdeen. Das Porrtal gibt
auch
h Auskunft über
ü die Kos
sten. Dank geo.admin..ch können Geodaten ddes Bundes s
ührenbefreitt betrachtet werden.
gebü
Das Geoportal des Bundes wird vom Bundesamt für Landestopografie swisstopo im Auftrag
des Koordinationsorgans für Geoinformation des Bundes betrieben. Grundlage dafür sind
das neue Geoinformationsgesetz und die Geoinformationsverordnung: Sie verpflichten die
öffentlichen Institutionen, die meistens Geobasisdaten des Bundesrechts ihres
Zuständigkeitsbereichs in einer Geodateninfrastruktur zugänglich zu machen.
Für nähere Informationen:
David Oesch
Projektleiter geo.admin.ch
KOGIS, Bundesamt für Landestopografie swisstopo
031 963 23 15
david.oesch@swisstopo.ch

Links: Geoportal Bund: http://www.geo.admin.ch


Kartenviewer: http://map.geo.admin.ch
Folgen Sie uns auf Twitter: http://twitter.com/swiss_geoportal

2/2
ntonale neu
Caisse can uchâteloise d’assurance
d e-chômage

Gründ
dung eine
es Kompettenzzentruums zwisc
chen der kantonalen
k n Arbeitslo
osenkasse
e
Neue
enburg und
d Pôle-emp
ploi (Frank
kreich)

Uebersicht

n Kraft getrretenen bila


Die in ateralen Ab bkommen undu insbeso
ondere die Personenfreizügigkeitt
erford
derte Proze esse für die Ersteellungen vo on adminiistrativen Formularen n die fürr
Ausfühhrungseinheeiten der Mitgliedsstaaaten der EU vorgesehenn sind (E30 1 Formular)).

Zur Errinnerung, die


d Verordn nungen betrreffend die bilateralen Abkommenn bestimmen n, dass dass
Land ddes Wohnsiitzes für die
e Entschädiggungen der Grenzarbeiiter kompettent ist. Dies bedeutet,,
dass Frankreich wie andere Nachb barländern, bei betro offenen Peersonen ein ngreift die
e
Leistungen der Arbeitslosenv
A versicherun
ng beanspruuchen.

Seit 22002 pfleggt die kan


ntonale Arbbeitslosenka asse Neuen nburg engee Kontakte e mit den n
franzö
ösischen Behörden
B die
d 2008 mit der Unterzeich hnung einees Abkom mmens derr
Zusammmenarbeit versiegelt wird. Diees um die angemesssenen Prakktiken gem meinsam zu
bestim
mmen und die
d später eine
e schnellee und fehle
erfreie Behandlung der Anträge errlauben, die
e
bei Pô
ôle-emploi von
v den Greenzpersonen n gestellt wurden.

Ziele

Die ddurchgeführrten Kontroollen bei d der Erstellung der E3 301 Formullare garanttieren einee
Gerechtigkeit au uf dem Arbeitsmark
A kt sowie die Beoba achtung dder Entwiccklung derr
Arbeittsbedingung
gen in einerr bestimmteen Region, im vorliegen
ndem Fall d er Kanton Neuenburg.
N
Die eingeführten Prozesse ermöglichen
e n eine schnelle und geeeignete Beaarbeitung der
d Anträge e
entweeder von der
d kantonaalen Arbeittslosenkassee Neuenburg oder voon den fra anzösischen
n
Behörrden. Sie garantieren
g zuzüglich auch einen Qualitätssstandards über den Inhalt derr
überm
mittelten Infformationen
n.

Die Grründung einnes Kompettenzzentrum ms in La Chaux-de-Fon nds würde ddie Akteure,, die in den
Prozesss eingreife
en erheblich
h reduzieren
n und so an
n Effektivitä
ät und Effiziienz gewinnnen. Diesess
Zentru
um würde auch
a über eine
e Beobacchtungsstelle verfügen deren Date ten ausschliesslich real
und zuuverlässig sind.
s der sogar naational sein.
Dieses Konzept kaann sowohl regional od

Mit der Einführu ung demnä ächst von leistungsfäh higen Computer-Toolss auf der Ebene derr
Europäischen Ko ommission wird
w der Seeco gezwun ngen eine neue
n Strateegie zu defiinieren, die
e
letztlicch zu einer Zentralisierrung dieser Leistung füühren wird. Als Kontro llorgan musss der Seco o
eine E Einheit bestimmen, die e fähig ist a uf dieses neue
n Mandat zu antwo rten. Unserr Projekt istt
eine aangemessen ne Reaktion, die bisherr positive Errfahrungen eingebrachtt haben.

Konta
akt

Herr Pascal Guillet - Direktor der kantonalen Arbeitsloseenkasse Neuenburg,


N ,
Avenue
A Léoopold - Robe
ert 11A - 23
302 La Chauux-de-Fondss

Telefo
on und e-Ma
ail-Kontakt: 032 889 67
7 90, pascal.guillet@ne
e.ch

Related Interests