Sie sind auf Seite 1von 16



(7)
Sin die, die da schwaade nit all us Galiläa?
(8)
Wie hüre mer die dann jeder in singer Muttersproch?
(12)
Karnevalsgesellschaft von 1973 e.V. Se krähten et ze vill, woodte ganz beklopp
un sahte sich: Wat soll dat wääde?
(13)
Die andere ävver woren am lästere un sahte:
Die sin voll vum söße Wing.

(Apg. 2, 7 ff.)



Mess op Kölsch Dot keine avhalde, en singer Sproch ze schwaade.


Ävver all dat soll anständig un ööntlich avlaufe

(1. Korinther 14, 39 f.)

am 13. November 2010 


en der Faarkirch St. Pankratius
en Junkersdorf Hald fass an dinger Sproch un hald se huh!
Et es en Goddesgav un mäht Dich fruh,
wann do se höösch un selver och se kalls.
Verschängeleer se nor nit, Gott walt’s!

Zelebrant: Pastur Dr. Wolfgang Fey (vgl. Prof. Dr. phil. Adam Wrede,
Ehrensenator vun dä Große Junkersdorfer 1875, 1960)



Seite 2
Enzog Begrößung

Männerchor Kölner Bäcker von 1912 e.V. Pastur:


Fleischer-Sänger-Köln von 1902 e.V. Loss mer aanfange met nem Groß an der Herrgodd.
Uns röf zesamme der Vatter, der Sonn un der Hellige Geis.
(Melodie un Originaltex vum August Schnorrenberg. Unse Herrgodd soll luuter met üch sin.
Der Tex woodt deilwies geändert ov avgewandelt.)
Allbeienein:
(1) Am Dom zo Kölle, zo Kölle am Rhing. Un och met Dir et ganze Levve.
Do klinge de Glocke su prächtig un fing.
Se dun uns mahne an fröhere Zigg
un looße uns ahne, wat fään litt un wigg. Aanfang
Och uns Junkersdorf hee, met Hüüscher apaat,
dren wor noch Levve vun ech kölscher Aat, Männerchor Kölner Bäcker von 1912 e.V.
jo wat hät et doch ald schön Zigge gehatt Fleischer-Sänger-Köln von 1902 e.V.
in all unse Gässcher woodt Kölsch nur geschwaadt.
(Melodie vun “Zum Eingang - Wohin soll ich mich wenden,
Am Dom zo Kölle, zo Kölle am Rhing. wenn Gram und Scherz mich drücken”1) us der Deutsche
Do klinge de Glocke su prächtig un fing. Mess vum Franz Schubert2). Tex völligch) avgewandelt. )
Hee welle mer blieve, hee sin mer zo Huus.
Hee kritt uns kein Deuvel, kein Deuvel erus. Häär, do häs engelade un fiers met uns e Fess.
Do deis ald op uns waade un mir sin gään ding Gäss.
(2) Am Dom zo Kölle, zo Kölle am Rhing.
Do klinge de Glocke su prächtig un fing. Ding Zelt es opgeschlagr)e, hält Pohl en Iwigch)keit.
Dröm sin mer gekumme vun Noh un vun Fään, Et Krütz, dat Do gedragr)e, fass wie en Plagge steiht.
mer priese Dich Herrgodd un bedde öm Sähn. Mir sin e löstigch) Völkche un laache dun mer gään.
Uns schreck su leich kei Wölkche
Jetz maach’ mer uns Hätz op, genau wie uns Uhr.
hät Godd der Häär uns gään
Mer wolle Dich hüre, wat Do sähs es wohr!
Jo Do bes uns Vörbeld em Levve un Dud.
Do mähs uns zefredde en Freud un en Nud. 1) Wohin soll ich mich wenden, wenn Gram und Schmerz mich drücken? Wem künd' ich
mein Entzücken, wenn freudig pocht mein Herz? Zu Dir, zu Dir, o Vater, komm ich in
Freud' und Leiden, Du sendest ja die Freuden, Du heilest jeden Schmerz.
Am Dom zo Kölle, zo Kölle am Rhing. Ach, wenn ich Dich nicht hätte, was wär' mir Erd' und Himmel? Ein Bannort jede Stätte
Do klinge de Glocke su prächtig un fing. ich selbst in Zufalls Hand. Du bist's, der meinen Wegen ein sich'res Ziel verleihet, und
Erd' und Himmel weinet zu süßem Heimatland.
Göv Godd singe Säge, dat uns bliev die Stadt, 2) Zur Deutschen Messe vgl.di Erläuterungen auf S. 28.
wo jeder op Ääde sing Freud doch dran hat. ch) “g” als „(i)-ch“ gesprochen oder gesungen
r) “g” als „r“ gesprochen

Seite 3 Seite 4
Scholdbekenntnis (Kyrie) Gloria

Lektor: (Orgel, Melodie GL 464: „Gott in der Höh sei Preis und Ehr”)
Herrgodd, ich bin nit esu, wie Do mich han wells.
Ich weiß, dat ich god sin soll. Allbeienein:
Ävver wat brängen ich op de Bein?
Ich dun esu, als köm ich ohne Dich zerääch, Godd en der Hüh brängt Lob un Ihr,
ben krabitzig, nitschig un frackig der Minsche Fridde op Ääde1).
ov dun mich explizeere un fetze. Do, unse Vatter, hüchste Zier,
Mänchmol ben ich e richtig Bies. verherrlich solls do wääde.
Do kanns nit met mer zefridde sin. Häär Jesus Christus, Sonn vun Godd,
Dat gevven ich der zo, leeven Häär, mer lovve2) Dinge Name.
och üch, ehr Engele un Hellige, Do wonns met Godd, dem Hellige Geis,
un üch, ehr Bröder un Schwestere. em Leech vum Vatter. Amen.
Keinem andere well ich et en de Schohn däue:
1) Richtig “Ääd”. Hier abgewandelt
2) Als Substantiv besser “Lob”. “Lovv” ist veraltet.
Ich ben et gewäs, un dat deit mer leid, ärg leid. Als Verb jedoch “lovve”, “lovvte” “gelovv”, vgl. Bhatt/Herwegen
Wat soll ich no maache?
God Muttergoddes, ehr Engele un Hellige
un ehr, leev Bröder un Schwestere, Lesung
dot för mich bedde,
dat der Herrgodd mich widder opnimmp Lektor:
wie en Mutter ehr Kingk. Mer höre de Lesung us dem eetste Breef vum Apostel
Paulus an de Korinther:
Allbeienein:
Amen. (Kapitel 12: Vill Gleeder – ei Liev)
(12)
Pastur: Wie der Liev eins is un doch vill Gleeder hät,
Unse Häär un Godd schenk uns sing Erbarme. alle Gleeder ävver, ovglich et dovun ze baschte gitt,
Hä nimmp vun uns Sünd un Schold, dat mer met reinem doch zesamme ei Liev sin, so is et och mit däm Liev Christi.
(13)
Hätz dat hellige Offer fiere. Dann mer sin durch eine Geis all zu einem Liev gedäuf.
Egal ov Jüdd oder Greech un egal ov Knääch oder Häär,
Allbeienein: mer sin all in eine Geis gezopp.
(14)
Amen. Dann och der Liev hät nit nur ei Gleed.
Villmih hät hä dovun ze baschte.

Seite 5 Seite 6
(15)
Wann ävver der Foß spröch: „Ich bin kein Hand, dröm bin Zweschegesang
ich kei Gleed vum Liev“, sollt hä deswäge net Gleed vum
Liev sin? (Orgel, Melodie GL 472: „O Jesu, all mein Leben bist Du”)
(16)
Un wann dat Uhr spröch: „Ich bin kein Aug, dröm bin ich
kei Gleed vum Liev“, sollt et deswäge net Gleed vum Liev
sin? Allbeienein:
(17)
Wann dä ganze Liev Aug wör, wo bliev dat Gehür?
Wann er ganz Gehür wör, wo blevv der Geruch? (1) O Jesu, all ming Levve bes Do,
(18)
Nu hätt äver der leeven Godd de Gleeder engesatz, ohne Dich nor Dud.
mallich esu em Liev, wie hä et gewollt hät. Wat ich bruche, bes Do,
(19)
Wann äver all die Gleeder ei Gleed wöre, wo blevv dann ohne Dich nor Nud.
der Liev? All ming Freud, die bes Do,
(20)
Nu sin et ävver esu vill Gleeder, un der Liev is eins. ohne Dich nor Leid.
(21)
Dat Aug kann nit für die Hand sage: „Ich bruch dich nit.; All ming Rauh, die bes Do,
oder dä Kopp nit zo de Föß: „Ich han üch net nüdig“. ohne Dich nor Strigg,
(22)
Villmieh sin de Gleeder vum Liev, die uns die schwächste o Jesu.
zu sin schinge, die nüdigste; (23) und die uns am winnigste
ihrbar zu sin schinge, die ömgevve mer mit besunderer Ihr; (2) O Jesu, wat ich gläuve, bes Do,
un bei dä Unaanständige aachte mer besunders op Do bes all ming Leech.
Aanstand; (24) dann de aanständige bruche et nit. All ming Hoffnung bes Do,
Ävver Godd hat der Liev zesammegesatz un däm geringere Heiland beim Gereech.
Gleed hütere Ihr gegovve, (25) domet em Liev kei Spaldung All ming Leev, die bes Do,
es, sondern de Gleeder en glicher Wies förenein sorge solle. Trus un Silligch)keit.
(26)
Un wenn ei Gleed ligge deit, su liggen alle Gleeder mit, un All ming Levve bes Do
wann ei Gleed geihrt weed, su freue sich alle üvverige Godd en Herrlichkeit,
Gleeder met. o Jesu.
(27)
Ehr ävver sid däm Christus singe Liev un jeder vun üch
es ei Gleed.
ch) “g” als „(i)-ch“ gesprochen
Lektor:
Wööd vum lebendige Godd.

Allbeienein:
Leeven Herrgodd, Danke.
1) jeder/jedes einzelne

Seite 7 Seite 8
Evangelium 21
Wie dä Knääch zeröckkom öm singem Häär zo
Pastur: Unse Herrgodd soll luuter met üch sin. bereechte, wat sing Gäss gesaht hatte, war dä vun der
Söck, woodt wödigch) un reef: „Jo häs de doför Tön!
Allbeienein: Un och met Dir et ganze Levve. Wat ene Käuverzell! Gangk flöck op de Stroß un en de
Gasse un breng de Beddelslück, de Kröppele, de Blinde un
Pastur: Us dem Evangelium, wie et der hellige Lukas Lahme met.“
22
opgeschrevve hät. Koot drop kom dä Knääch zo singem Häär un saht: „Ich
han gedonn, wat do mer opgedragr)e häs, ävver mer han
Allbeienein: Häär, mer priese Dich un ding Wood. noch immer massigch) Plaatz em Huus.“
23
Pastur: [Lukas Kapitel 14 Vers 15] Do säht der Häär: „Wat wells de maache. Dann kumm us
Gleichnis vum große Fess de Föß un gangk bes vör de Stadt op de Landstroß un dun
15
Ene Gass dä met Jesus am Desch soß kom op de de Tippelbröder un Pennbröder, die de do fings, hätzlich
Gedanke: „Wat muss et für e Glöck sin, im Rich Goddes zom enlade. Ich well dat ming Huus voll weed. 24 Vun denne, die
Esse engelaade ze sin!“ ich zoeets engelade hatt, weed keiner mih an mingem
16
Jesus ävver sproch zo im: „Met dem Rich Goddes es et Desch setze.
wie met enem Mann, dä ovends e groß Fess fiere wollt un
vill Lück engelade hatt. 17 Wie nu alles parat wor un dat Evangelium vun unsem Häär, Jesus Christus.
Fess lossgonn sollt, scheckten hä singe Knääch un leet dä
Gäss sagr)e: „Kutt all, et es alles fäädigch).“
18
Ävver einer noh dem andere leet sich entschuldige: „Ich Allbeienein:
han mer grad e Stöck Land gekauf und muss jetz hingonn Christus, mer lovve un mer priese Dich.
un et mer aanloore. Ich kann nit kumme. Dun mich
entschuldige.“ 19 Ne andere saht för dä Knääch: „ich han
mer fünf1) Gespanne Öhß gekauf und bin grad om Wägch für Halleluja
se ze pröfe. Sag Dingem Häär, et dät mer ärgch) leid ävver
ich künnt nit kumme.“ 20 Un widder ne andere saht: „Ich han Hallelujah von Brings, Karnevalshit us der letzte Session
grad eets gehierodt, ich muss avsagr)e.“
(Orgel)
1) gesproche: „fünnef“
r) gesproche: „(av)sare“
ch) gesproche: z.B „Wääch“, fädich“ Allbeienein:

Seite 9 Seite 10
(Refr.:) Halleluja, Halleluja, Halleluja
(Refr.:) Halleluja, Halleluja, Halleluja
Solo:
(3) Egal wie secher, do der bes
wann ne schwatze Engel ding Siel der bütz
nemm der e Hätz un sing Halleluja.
Do häs ne leeve Minsch nevven der
alles got im jetz un hee
dä Himmel blau, su wigg ding Auge luure
(Refr.:) Halleluja, Halleluja, Halleluja
(Refr.:) Halleluja, Halleluja, Halleluja

De Prädig

Credo

(Orgel, Meldie: GL 865 „Wahrer Gott wir Glauben Dir”)

Allbeienein:

(1) Ich han gehoot, et gitt e Leed (1) Wahrer Godd mer gläuve Dir,
dat jeder kennt un jeder singk Do bes met Goddheit un Minschheit hee.
och wann do met Musik, nix am Hot häs. Do, dä der Satan un Dud üvverstundt,
Egal ov do am fleege bes dä im Triump vun der Dude opstundt
oder genogch) häs, vun all dem Dress, Do bes der Sieger op Golgatha
nemm der e Hätz un sing Halleluja Sieger wie keiner, Hallelujah!
(Refr.:) Halleluja, Halleluja, Halleluja
(2) Hellop juuze mer der zo,
(2) Do häs gedaach et Levve hät ne Senn Häär üvver Levve un Dud bes Do.
alles weed god, alles haut hin Durch ding Dud nohms de vun uns de Schold.
un dann häs do di Liergeld berappe müsse. Mir all dun freue uns üvver ding Huld.
Egal wie deef do gefalle bes, Helf, dat mer luuter der Wäg met der gonn,
wie ramponiert do widder küss, un och wie do, Häär, zom Levve opstonn.
nemm der e Hätz un sing Halleluja (bitte ömbläddere)

Seite 11 Seite 12
Förbedde Allbeienein:
Häär, unse Vatter, hür uns aan un dun et gevve!
Pastur:
Leeven Herrgodd, Jesus hät uns geliert, dat mer Dich Vatter Lektor:
nenne dürfe. So bedde mer Dich: Leeven Herrgodd, loss de Minsche der Mod zom Fridde
finge!
Lektor:
Leeven Herrgodd, helf dat mer net ophüre voll Vertraue ze Allbeienein:
bedde un luuter ze bedde ohne der Mod sinke ze looße! Häär, unse Vatter, hür uns aan un dun et gevve!

Allbeienein: Lektor:
Häär, unse Vatter, hür uns aan un dun et gevve! Leeven Herrgodd, loss uns spöre, dat Do luuter bei uns bes!

Lektor: Allbeienein:
Leeven Herrgodd, loss uns begriefe, wie sehr dä ein dä Häär, unse Vatter, hür uns aan un dun et gevve!
andere bruch un loss uns immer förenein do sin!
Lektor:
Allbeienein: Leeven Herrgodd, loss die, die ald dud sin, en Dingem Rich
Häär, unse Vatter, hür uns aan un dun et gevve! Fridde finge! Mer denke besonders an Paul Bruns, Heinrich
Pannes, Bernhard Scherpenborg un Paul Stock.
Lektor:
Leeven Herrgodd, loss uns en der Kirch, em Dorf un en de Allbeienein:
Vereine met der Dorfgemeinschaff zesamme stonn un loss Häär, unse Vatter, hür uns aan un dun et gevve!
uns de Gemeinschaff im Dorf huhalde, als wöre mer eine
Liev us ville Gleeder! Lektor:
Leeven Herrgodd, himmlischer Vatter,
Allbeienein: Ding Leev es ohne Moß, dun uns erhüre un erlöse all die
Häär, unse Vatter, hür uns aan un dun et gevve! Minsche durch Christus, unse Häär.

Lektor: Allbeienein:
Leeven Herrgodd, loss uns nit nur en der Fastelovendszigg Amen.
vill Freud metenein un met dä Große Junkersdorfer
Karnevalsgesellschaff han
un loss uns die Freud och met andere deile.

Seite 13 Seite 14
Gabenbereitung Präfation

(Orgel, Pastur:
Melodie GL 943: O höchstes Gut o Heil der Welt) Der Herrgodd soll luuter met üch sin.

Allbeienein:
Allbeienein:
(1) O Vatter, nemm dä Wing, dat Brud Un och met Dir.
un maach durch Jesu Offerdud
dodruss sing eige Fleisch un Blod.
dat uns erlüs vun Sünd un Nud. Pastur:
Mer lovve Dich en Iwigch)keit. Üür Hätz schenkt dem Herrgodd.
Häs uns vum iw’ge1) Dud befreit.
(3) Loor gnädig op ding Pänz erav
un wann einer et ens gar nit schaff Allbeienein:
Et es doheim beim Häär.
dä Wäg vun Dingem Sonn ze gonn,
su loss in nit vör’m Pöözche stonn.
Mer lovve Dich en Iwigch)keit.
Häs uns vum iw’ge Dud befreit. Pastur:
Mer welle danke dem Häär, unsem Godd.
(4) Mer gläuve all dat do et bes,
dä hee em Offer bei uns es,
dä luuter steiht op unse Sigg Allbeienein:
un däm si Wood gild alle Zigg. Dat es god un rääch.
Mer lovve Dich en Iwigch)keit.
Häs uns vum iw’ge Dud befreit.
Pastur:
1) vollständig = „iwige“ (Hochgebet weiter in hochdeutsch:)
ch) “g” als „(i)-ch“ gesprochen oder gesungen
In Wahrheit ist es ...

Seite 15 Seite 16
Hellig (Sanctus) Vatter unser

Männerchor Kölner Bäcker von 1912 e.V. Pastur:


Fleischer-Sänger-Köln von 1902 e.V. Mer wääde Kinder Goddes genannt un dat sin mer och.
Doröm dörfe mer voll Vertraue ze unsem Vatter em
(Melodie vum „Zum Sanctus - Heilig, heilig, heilig“ Himmel bedde:
us der „Deutsche Mess” vum Franz Schubert1),
Originaltex in et Kölsche üvverdragr)e) Allbeienein:
Unse Vatter em Himmel,
(1) Helligch), hellig, hellig, hellig es der Häär! dinge Name welle mer helligch) halde.
Hellig, dreimol, hellig, hellig es nor hä! Di Rich loss kumme.
Hä, dä nie gewoode, hä, dä immer wor, Dinge Welle soll gelde, em Himmel un op der Ääd.
iwigch) es un bliev hä alle Minsche noh. Gevv uns hügg wat mer bruche, för zo levve.
un dun uns vergevve, wann mer Unrääch gedon han,
(2) Hellig, hellig, hellig, hellig es der Häär! wie och mer denne vergevve welle,
Hellig, dreimol hellig, hellig es nor hä! die uns Unrääch gedon han.
Allmaach, Wunder, Leeve, alles ringseröm! Häär maach et uns net ganz esu schwer
Hellig, noch ens hellig, hellig es hä dröm. un erlöse uns von all däm Schläächte
1) Vgl. die Erläuterungen zur Deutschen Mess S.28.
Amen.
r) “g” jeweils als „r“ gesprochen oder gesungen.
ch) “g” jeweils als „(i)-ch“ gesprochen oder gesungen. Pastur:
Dun uns erlöse, Häär, allmächtige Vatter,
vun allem Schläächte
Wandlung un schenk uns Fridde en de hüggige Däg.
Kumm, helf uns met dingem Erbarme
... un dun uns behöde vör dem Deuvel un all däm, wat uns
durcheneinbränge deit, un vör Sünd un Schand,
Pastur: domet mer voll Zoverseech op dat Kumme vun unsem
Mer gläuven aan dat groß Geheimnis vum Glaube. Erlöser Jesus Christus waade.

Allbeienein: Allbeienein:
Häär, dinge Dud verkünde mer, Dann do häs dat Rich un de Kraff un de Herrlichkeit en
un dat do vum Dud opgestande bes, dat röhme mer, Iwigkeit.
bes do küss en Maach un Praach. Amen.

Seite 17 Seite 18
Mer wünsche Fredde Agnus Dei

Männerchor Kölner Bäcker von 1912 e.V.


Pastur: Fleischer-Sänger-Köln von 1902 e.V.

Unse Herrgodd un singe Fredde solle met üch sin. (Melodie vun “Zum Agnus Dei – Mein Heiland, Herr und
Meister!”1) us der Deutsche Mess2) vum Franz Schubert.
Kölscher Tex: vgl. H. Zehnpfennig.)

Allbeienein:
(1) Mer dürfe zo Der kumme, dat es uns Häär gewess.
Un och met Dir et ganze Levve. Weil do uns Schold genomme, dä Fredde met uns es.
Do häs för uns gelidde am Krütz ganz große Ping.
Loss levve all in Fridde, de Minsche hee am Rhing

Pastur: (2) Bes Do bei uns de Medde, dann deit uns nix mih wih
Dann füllt uns us der Fridde vum Kopp bes en der Zieh.
Dem Fredde zom Zeiche Et mäht uns dann och silligch) wat uns op Ääd erfreut.
dun mer uns us de Häng gevve. Och weed durch Dich gehelligch), wat mer drink un käut.

1) Text von Johann Phillip Neumann: Mein Heiland, Herr und Meister! Dein Mund so
segenreich, sprach einst das Wort des Heiles: »Der Friede sei mit Euch!« O Lamm,
das opfernd tilgte der Menschheit schwere Schuld, send' uns auch deinen Frieden
durch deine Gnad' und Huld. In dieses Friedens Palmen erstirb der Erdenschmerz, sie
wehen Heil und Labung in's sturm bewegte Herz; und auch die Erdenfreude, durch ihn
geheiligt, blüht entzückender und reiner dem seligen Gemüt. Herr, unsre Lieben alle,
die nun bereits von hier in's Land des Friedens gingen, nimm sie, nimm sie zu Dir! Laß
einst sie dort uns finden! O seliger Verein, wenn wir des Himmelsfriedens zusammen
uns erfreu'n! Mein Heiland, Herr und Meister, o sprich erbarmungsreich zu uns das
Wort des Heiles: »Der Friede sei mit Euch!« Send' uns den Himmelsfrieden, den nie
die Erde gibt, der nur dem Herzen winket, das rein und treu Dich liebt!
2) Vgl. die Erläuterungen zur Deutschen Mess S. 28.
ch) “g” jeweils als „(i)-ch“ gesprochen oder gesungen.

Seite 19 Seite 20
Enladung zor Kommelion Leed zor Kommelion

Pastur: Männerchor Kölner Bäcker von 1912 e.V.


Loot hee, et Goddeslamm, dat op sich nimmp de Fleischer-Sänger-Köln von 1902 e.V.
Sündeschold vun der ganze Welt!
Ave Maria op Kölsch
Allbeienein: (Original Tex un Musik Herivelto Martins,
Häär, ich ben et nit wäät, dat do bei mich küss, Arrangement: J. Klütsch)
ävver ein Wood vun Dir mäht Liev un Siel widder fruh.

Pastur:
Sillig sin die, die op de Huhziggsfier vum Goddeslamm Mutter Goddes, Do Mutter aller Minsche, die ganz klein sin,
engelade sin. un allein sin, hür uns rofe Dinge Name.
Kutt - un seht wie god der Häär es!
Wie all uns Mütter, moots Do och liere, dat met dä Pute, hee
op derÄäd, kann vell passeere, sei Do uns Mutter, Do
Maria.
Kommelion
Do kenns et Levve, vun alle Sigge, Do kenns de Freud un
och et Strigge, vun uns Minsche, dröm dun uns helfe, et
Heimatgeschichtlicher Hinweis zur Schreibweise: Levve lang.
Die Schreibweise von ”Kommelion” haben wir an das Kölsche
Wörterbuch angepasst. Bei ”unserem Junkerdorfer” Mundartautor, ||: Dun för uns bedde, dat Godd verstonn kann,
dem früheren Präsidenten der Kölsche Funke rut-wieß wann mir hee unge vill falsch gemaht han.
Wilhelm Schneider-Clauß (29.1.1862 - 7.11.1949) heißt es noch
”Kumelijon”. Helf ganz besonders, dat mer kein Angs kritt
In seinem 1908 in kölscher Sprache erschienener Roman (1) wann mer en Nut kütt (2) wann ens der Duud kütt.
"Alaaf Kölle” in dem es glitzert und funkelt von Edelsteinen der
Muttersprache läßt er ein buntes vielgestaltiges Zeitgemälde der Größ Dich Maria, größ Dich Maria.
achtziger Jahre des 19. Jahrunderts (Gründonnerstag 1880 bis Do häs uns Christus gebore, Do häs am Krütz in verlore.
Weihnachten 1885) vorüberziehen. Ereignisse, die für Köln einen Größ Dich Maria. :||
gewaltigen Umschwung bedeuten werden lebendig: Die Vollendung
des Kölner Doms und die Stadterweiterung, der Übergang vom
Kleinbürgertum zur Groß- und Weltstadt...
(Mit ein wenig Glück kann man in Antiquariaten noch eine Auflage von 1949 erstehen.)

Seite 21 Seite 22
Dankleed Sähn

(Orgel, Melodie GL 257: „Großer Gott wir loben Dich”)1)


Pastur:
Allbeienein:
Mer bedden öm der Sähn vum Häär.
(1) Großer Godd mer lovve Dich Der Herrgodd soll luuter met üch sin.
Häär mer priese dinge Kr~a~ff
Vör Dir beug ganz Kölle sich
un bestaunt wat Do gesch~a~ff’. Allbeienein:
Wie Do wors vör aller Zigg
so bes Do och hee un hügg. Un och met Dir et ganze Levve.

(2) Dat all, wat Dich lovve kann,


deit mit uns sing Stemm erhevve, Pastur:
Manns- un Fraulück, Planz un Dier Godd, unse Vatter, der Quell vun all unser Freud,
Engele em Himmel bovven, schenk üch alle Zigg em Himmel un op der Ääd
Alle juuze se der zo, e Hätz voll Leev un Freud.
Hellig, hellig bes nur Do.
Dozo sähnt üch, der allmächtige Herrgodd, der Vatter un
(3) Vatter, Dich, dä lenk un trüs, der Sonn un der Hellige Geis.
welle mer hügg singend lovve,
wie dä Sonn, dä uns erlüs
un uns föhrt zo Dir do bovve, Allbeienein:
ihren och der Hell’ge Geis,
der uns god zo leide weiß. Amen.
(letzte Stroph mehrstimmig met der Chöre:)
(6) Net nur Sonndags wolle mer
Dich un Dinge Name priese,
un zo alle Zigge Dir,
der nüdige Respekt erwiese.
Gnädig hilf uns en der Nud
Rette uns us Sünd un Dud.
1) Der Tex der zweite un dritte Stroph es zem Deil esu wie em Pontifikalamp met
Karnevaliste em Huhen Dom zo Köllle bei der Sessionseröffnung 2008 ff..
Seite 23 Seite 24
Entlassung Uszog

Pastur: Männerchor Kölner Bäcker von 1912 e.V.


Fleischer-Sänger-Köln von 1902 e.V.
Goht jetz erus met Fredde em Hätze . (Orgel: Melodie „Heimwih noh Kölle” vum Willi Ostermann)
Goht un deilt die Freud un der Fredde.
Halleluja, halleluja. Chor:: En Köln am Rhing sin mir gebore,
mer han vill Freud en Hätz un Senn.
Mer lovven Dich och all die Johre,
Allbeienein: un mööchte luuter met Dir sin.

Mer danken unsem Häär un Godd. Allbeienein: Wann mir su an dä Herrgodd denke,
Halleluja, halleluja. dann danke mir, im Johr för Johr
|: Hä deit uns Freud un Fruhsinn schenke
un trüs och die met Ping un Troor. :|

Chor: Gevv Herrgodd, dat mer nie vergesse,


en all dem Juuze, hee die Lück,
die nit wie mir, sich künne freue,
weil sie et Leid zor Ääd gedröck.

Allbeienein: Wann mir su an dä Herrgodd denke,


un sin de Welt met all dem Leid
|: Dann rofe mir: Do muss jetz helfe,
die Minsche solle Fründe sin. :|

Chor: Un müsse mir uns Stadt verlooße,


wann do uns röfs zu Dir erop.
Dann welle mir, ding Kinder, danke,
do bovven en uns Heimatsproch.

Allbeienein Wann mir su an dä Herrgodd denke,


hügg all sing Kinder hee op Ääd
|: Dann welle mir uns Hätz verschenke,
an alles, wat sing Evvebeld. :|

Seite 25 Seite 26
Die “Deutsche Messe” Das „G“ im Kölschen

Die populäre “Deutsche Messe” (Originaltitel: „Gesänge zur Feier 1. Am Wortanfang wird das „G“ / „g“ als „J“ / „j“
des heiliges Opfers der Messe“) ist ein geistliches Musikwerk des gesprochen (z.B. „gode Gave Goddes“)
Komponisten Franz Schubert aus dem Jahre 1826. Das Werk 2. Nach den hellen Vokalen: e, i, ä, ö, ü, ei, eu, äu
wurde Johann Philipp Neuman,Professor an der Wiener
Technischen Hochschule in Auftrag gegeben.
sowie nach l und r im Auslaut wird es als „(i)-ch“
gesprochen. Beispiele: „Kreeg, hillig, Wäg, lög, drüg,
Deig, Zeug, gesäug, Balg, Sorg, Berg/Birg“.
3. Nach den dunklen Vokalen a, o, u, au wird das „g“ oft
als „(o)/(a)-ch“ gesprochen.
Beispiele: „Dag, mag, Plog, Woog, Aug, Frog, Zog“.
4. Das „g“ wird nach den dunklen Vokalen a, o, u, au
(Neumann und Schubert) aber auch als „r“ gesprochen.
Beispiele: „sage, Mage, froge, dauge (taugen), Vugel“.
Ihren Namen verdankt die Deutsche Messe ganz einfach der Ausnahme: es beginnt ein neues Wort, wie in
Tatsache, dass, anders als bei den meisten geistlichen Werken der
„Herrgodd“ oder „Baugeröss“ oder bei Silbentrennung
Zeit, nicht die lateinische Sprache verwendet wird. So passt es
auch gut dass wir nun wiederum den Text ins Kölsche übersetzen. in Fremdwörtern wie „Theologie“ oder „Spagat“ – dann
wird das „g“ als „j“ gesprochen (siehe Nr. 1).
Der Text stellt auch keine Übersetzung lateinischer Vorlagen dar,
sondern beruht vielmehr auf einer Sammlung geistliche Lieder des
Auftraggebers J.P. Neumann.

Die vollständige Messe besteht aus folgenden Teilen:


 Zum Eingang („Wohin soll ich mich wenden“)
 Zum Gloria („Ehre sei Gott in der Höhe“) Kleine Lesehilfe zum „Jeh” gesprochenen „G”
 Zum Evangelium („Noch lag die Schöpfung formlos da“)
 Zum Offertorium („Du gabst, o Herr, mir Sein und Leben“)
Trotz der für ungeübte etwas erschwerten Lesbarkeit wurde
 Zum Sanctus („Heilig, heilig, heilig“)
 Nach der Elevation („Betrachtend Deine Huld und Güte“)
- wie schon in den Vorjahren -
 Zum Agnus Dei („Mein Heiland, Herr und Meister“) im gesamten Text die offizielle kölsche Schreibweise
 Schlussgesang („Herr, Du hast mein Flehen vernommen“) des „G/g” eingehalten.
 Anhang. Das Gebet des Herrn
Als kleine Lesehilfe sind die als “J/j” auszusprechenden
(„Anbetend Deine Macht und Größe)
Stellen jedoch kursiv als “G” oder “g” dargestellt.
(Quelle: Wikipedia)

Seite 27 Seite 28
Programmhinweis:

Karnevalsgesellschaft von 1973 e.V.

NEU! Auszug aus dem


Veranstaltungskalender
Heute im Anschluss an die Mess op Kölsch

Sessionseröffnungsfeier
in der Festhalle der Ildefons-Herwegen-Schule
Programm: Kinderdreigestirn, GJ Kindertanzgruppe,
Schlabber & Latz, LMF Loss mer fiere, Jot Drop,
Der Präsident, Kölsch-Fraktion,
Tanz mit DJ Jürgen Becker,Tombola,
Präsentation des neuen Karnevalsheftes
Verleihung der Sessionsorden 2011 an die Mitglieder
Warm/kaltes Buffet, Gaffel-Kölsch vom Fass,
Eintritt 15 €

Samstag, 26. Februar 2011, 17:00 Uhr

Große Prunk- und Kostümsitzung


in der Festhalle der Ildefons-Herwegen-Schule
Programm: Kölner Dreigestirn, Paveier, Jürgen Beckers
als Hausmann, Klüngelköpp, Prinzen-Garde, Marita Köllner,
Thomas Cüpper, Chearleder, Domstädter u.a.
Gaffel-Kölsch vom Fass, erlesene Weine u.v.m.
Einlass 16:00 Uhr, Eintritt 30 €, Karten noch im Vorverkauf

Seite 29 Seite 30
Freitag, 4. März 2011, 15:00 Uhr Kartenvorverkauf

Kinderkostümfest Aerotravel Reise GmbH Lufthansa City Center,


in der Festhalle der Ildefons-Herwegen-Schule Geschäftsführer Marc Katibi
Programm: Zauberer Magicingo, Tom Lehel, Addy Axon Statthalterhofweg 2 (Ecke am Weidenpesch)
Dillendöppcher, Höppemötzjer, Kölsch Hänneschen u.v.a. Tel. 0221 / 94 86 76 0
Einlass 14 Uhr, Eintritt 7,50 €, Karten noch im Vorverkauf und im Internet unter:
www.grosse-junkersdorfer.com
Karnevalssamstag, 5. März 2011

Närrische Seniorensitzung
in der Festhalle der Ildefons-Herwegen-Schule Herausgeber:
Gemeinsame Senioren-Sitzung im Katholischen
Erusgegovve vun dä katholische Faargemeind St. Pankratius
Kirchengemeindeverband
un dä Große Junkersdorfer Karnevalsgesellschaft von 1973 e.V.,
Junkersdorf/Müngersdorf/Braunsfeld 50858 Köln-Junkersdorf
Einlass 13:11 Uhr - Eintritt frei - (www.grosse-junkerdorfer.de)
Verantwoodlich:
NEU: Karnevalssamstag 5. März 2011 im Limelight Dr. Reiner Selbach, Literat der GJ un Lektor.
Metgeholfe han:
Party im Kölner Westen Dr. Wolfgang Fey, Pastur un Ehresenator der GJ,
im “Limelight” Fichtenstr. 28 (Nähe Salzburger Weg) Claus Stumpf, Präsident der GJ
Mit DJ Andi (bekannt von der Maigesellschaft), © Große Junkersdorfer Karnevalsgesellschaft von 1973 e.V.
Programm: Domstädter Köln + Royal Naval Volunteer Band
+ Royal Naval Pipers' Society (130 Musiker),
Kölner Dreigestirn, Ralle Rudnik & Köllefornia Quellen:
- Kölsch vom Fass -
Konzepte vun de Messe op Kölsch us de Vürjohre
Einlass 19 Uhr, Eintritt 18,00 € im Vorverkauf

Dienstag, 8. März 2011, 14 Uhr Schreibweise:

Der Zog kütt In Zweifelsfragen immer nach: Christa Bhatt und


Alice Herwegen: Das Kölsche Wörterbuch. Kölsche
Karnevalsumzug durch Junkersdorf mit anschließendem Wörter von A-Z, Hrsg.: Akademie för uns Kölsche
Karnevalskehraus in der Festhalle der Schule Sproch, 3., überarbeitete und erweiterte Auflage,
- Eintritt frei - Köln 2009.

Seite 31 Seite 32