Sie sind auf Seite 1von 24

Große Junkerdorfer

Karnevalsgesellschaft von 1973 e.V.

Mess op Kölsch

am 17. November 2007


in dä Faarkirch St. Pankratius
in Junkersdorf

Zelebrant: Pastur Dr. Wolfgang Fey


Ehrensenator vun dä Große Junkersdorfer
Seite 2
Seite 3
Zom Engang
Met Kinderdreigestirn un Plagge:
Treuer Husar (Quetsch un Tuba)

Pastur:

Loss mer aanfange met nem Groß an der Herrgodd.


Uns röf zesamme der Vatter, der Sonn un der Hellige Geis.
Unse Herrgodd soll luuter met üch sin.

Allbeienein:

Un och met dir et janze Levve.

Dot üch freue


(Orgel, Melodie GL 259: Erfreue dich, Himmel)

Allbeienein:

Dun freue dich Himmel, un Ääde hee unge.


Dot freue üch alle; der Fruhsenn soll kumme:
• (Refrain:)
Op Ääde hee unge, em Himmel do bovve:
der jödige Vatter, den wolle mer lovve.

Ihr Sonne un Monde, ihr funkelne Stääne,


ihr Räum us dem All in janz wigger Fäände:
• Op Ääde hee unge, ... (Refrain)

Ihr Männer un Fraue, ihr Kinder un Jreise,


Ihr Kleine und Jroße, ihr Jecke un Weise:
• Op Ääde hee unge,... (Refrain)

Seite 4
Scholdbekenntnis

Lektor:
Herrgodd, ich bin nit esu, wie do mich han wells.
Ich weiß, dat ich god sin soll.
Ävver wat brängen ich op de Bein?
Ich dun esu, als köm ich ohne dich zerääch,
maachen Frack un Unfridde,
un mänchmol ben ich e richtig Bies.
Do kanns nit met mer zofridde sin.
Dat gevven ich der zo, leeven Häär,
och üch, ehr Engele un Hellige,
un üch, ehr Bröder un Schwestere.
Keinem andere well ich et en de Schohn däue:

Ich ben et gewäs, un dat deit mer leid, ärg leid.


Wat soll ich no maache?
God Muttergoddes, ehr Engele un Hellige
un ehr, leev Bröder un Schwestere,
dot för mich bedde,
dat der Herrgodd mich widder opnimmp
wie en Mutter ehr Kind.

Allbeeienein:
Amen.

Pastur:
Unse Häär un Godd schenk uns sing Erbarme. Hä nimmp
vun uns Sünd un Schold, dat mer met reinem Hätz dat
hellige Offer fiere.

Allbeienein:
Amen.

Seite 5
Gloria
(Orgel,
Melodie GL 464: Gott in der Höh sei Preis und Ehr, ...)

Allbeienein:
Godd en der Hüh es Lovv un Ihr, de Minsche Fridde op
Ääde.
Do unse Vatter, hüchste Zier, verherrlich solls do wääde.
Häär Jesus Christus, Goddes Sonn, mer lovven dinge
Name.
Do wonns met Godd, dem Hellije Jeis, em Leech vum
Vatter. Amen.

Lesung

Lektor:
Mer höre de Lesung us dem eetste Breef vum Apostel
Paulus an de Korinther:
(Vill Gleeder – ei Liev)
(12)
Wie der Liev eins is un doch vill Gleeder hät,
alle Gleeder ävver, ovglich et deren vill sin,
doch zesamme ei Liev sin,
so is et och mit dem Liev Christi.
(13)
Denn mir sin durch eine Geis all zu einem Liev gedäuf,
egal ov Grieche, Türke oder Jude un egal ov Buur,
Schreiner, Fescher, Bettler oder Edelmann,
un sin all in eine Geis gezopp.
(14)
Denn och der Liev is nit ei Gleed,
sondern hät derer vill.
(15)
Wann ävver der Foß spröch: „Ich bin kein Hand, dröm
bin ich nit Gleed vum Liev“, sollt hä deswäge nit Gleed vum
Liev sin?

Seite 6
(16)
Un wenn dat Uhr spröch: „Ich bin kein Aug“, dröm bin ich
nit Gleed vum Liev, sollt et deswäge nit Gleed vum Liev
sin?
(17)
Wann dä ganze Liev Aug wör, wo bliev das Gehür?
Wann er ganz Gehür wör, wo bleev der Geruch?
(18)
Nu hätt äver der leeven Godd de Gleeder engesatz,
ei jedes von inne im Liev, so wie er et gewollt hät.
(19)
Wann äver alle Gleeder ei Gleed wöre, wo bliev der
Liev?
(20)
Nu sin et äver vill Gleeder, und der Liev is eins.
(21)
Dat Aug kann nit für die Hand sage: „Ich bruche dich nit.;
oder dä Kopp nit zo de Föß: „Ich bruchen üch nit“.
(22)
Villmieh sin de Gleeder vum Liev, die uns die
schwächste zu sin schinge, die nüdigste; (23) und die uns am
winnigste ihrbar zu sin schinge, die ömgevve mer mit
besunderer Ihr; un bei dä unanständige aachte mer
besunders op Aanstand; (24) denn de aanständige bruche et
nit. Ävver Godd hat der Liev zesammegefögt un dem
geringere Gleed hütere Ihr gegovve, (25) damit im Liev kei
Spaltung sullt sin, sondern de Gleeder in glicher Wies
förenein sorge sollte.
(26)
Un wenn ei Gleed ligge deit, su liggen alle Gleeder mit,
un wenn ei Gleed geihrt weed, su freue sich alle andere
Gleeder met.
(27)
Ihr ävver sid der Liev Christi un jeder vun üch es ei
Gleed.
Allbeienein:
Leeven Herrgodd, Danke.

Seite 7
Zweschegesang
(Orgel,
Melodie GL 218: Gelobt sei Gott im höchsten Thron)

Allbeienein:

Jelobt sei Godd em kölschen Ton,


samt singem enjeborne Sonn,
der för uns hät jenog jedon.
Halleluja, Halleluja, Halleluja.

No bedde mir dich, Häär Jesu Chress,


weil do vom Dud ‘erstande bes,
jevv allen wat uns hellig es.
Halleluja, Halleluja, Halleluja.

O Häär, do mähs uns Hätz janz wigg;


nemm vun uns Schold un Strigg.
Dir singe mer zo jeder Zigg:
Halleluja, Halleluja, Halleluja.

Seite 8
Evangelium

Pastur: Unse Herrgodd soll luuter met üch sin.

Allbeienein: Un och met dir et janze Levve.

Pastur: Us dem Evangelium, wie et der hellige Matthäus


opgeschrevven hätt.

Allbeienein: Häär, mer priese dich un ding Wood.

Pastur: (Mt. 28,16-2, Missionsbefehl)


(16)
De elf Fründe vun unsem Häär Jesus troken op Galiläa
aan un trofen sich op däm Berg,
wo der Häär se hin bestallt hatt.
(17)
Un wie se in sochen, feelen se vör im op de Kneen.
Ävver selvs do gov et e paar unger inne, die hatte Zwiefel
em Hätze un heelten sich zoröck.
(18)
Jesus ging op se zo un säht:
„Mer es et Regalt gegovve üvver Himmel un Ääd.
Doröm goht un maht, dat alle Minsche ming Fründe wääde,
su wie ehr ming Fründe sid, un dot se däufe op dä Name
vum Vatter, vum Sun un vum Hellige Geis.
(20)
Un schrievt et inne en ehr Hätz, wat ich üch aan et Hätz
gelaat hann. Ehr künnt üch drop verlooße:
Ehr sid nit allein, ich ben bei üch Dag för Dag,
bes an et mit der Welt aan et Engk geiht.“

Evangelium vun unsem Häär, Jesus Christus.

Allbeienein:
Herrgodd, mer lovven und mir priesen dich.

Seite 9
Predigt

En unsem Veedel
(„En unsrem Veedel” Text und Musik: Bläck Fööss)
(Quetsch, Blasmusiker, Sänger)

(A) Vürsänger: Wie soll dat nur wigger jonn,


wat bliev dann hügg noch stonn?
Die Hüüsjer un Jasse, die Stöndcher beim
Klaafe, es dat vorbei?

(1) Vürsänger: En der Weetschaff op der Eck


stonn die Männer an der Thek.
Die Fraulückcher setze beim Schwätzje
zesamme, es dat vorbei?

(R) Allbeienein: Wat och passeet, dat eene es doch kloor,


et schönste wat mer han
schon all die lange Johr, es unser Veedel.
Denn hee hält mer zesamme,
ejal wat och passeet, en uns(r)em Veedel.

(2) Vürsänger: Uns Pänz, die spelle nit em Jras,


un fällt ens einer op de Naas.
Die Bühle un Schramme, die fleck mer
zesamme, dann es et vorbei.

(R) Allbeienein: Wat och passeet, dat eene es doch kloor,


et schönste wat mer han
schon all die lange Johr, es unser Veedel.
Denn hee hält mer zesamme,
ejal wat och passeet, en uns(r)em Veedel.

Seite 10
Förbedde

Pastur:
Leeven Herrgodd, Jesus hät uns geliehrt, dat mer Dich
Vatter nenne dürfe. So bedde mer Dich:

Lektor:
Loss uns spüre, dat Du luuter bei uns bes!

Allbeienein:
Häär, unser Vatter, hür uns aan un dun et jevve!

Lektor:
Leeven Herrgodd, loss uns begriefe, wie sehr mer einer dä
andere bruche und loss uns immer fürenein do sin!

Allbeienein:
Häär, unser Vatter, hür uns aan un dun et jevve!

Lektor:
Leeven Herrgodd, loss uns in der Kirch, im Dorf un in der
Vereine met der Dorfgemeinschaft zesamme stonn und
loss uns dat Gemeinsame im Dorf huhalde, als wöre mer ei
Liev us ville Gleder!

Allbeienein:
Häär, unser Vatter, hür uns aan un dun et jevve!

Lektor:
Leeven Herrgodd, loss uns nit nur en der Fastelovendszigg
vill Freud mitenein und met der Große Junkersdorfer
Karnevalsgesellschaft han
un loss uns die Freud och met andere deile.

Seite 11
Allbeienein:
Häär, unser Vatter, hür uns aan un dun et jevve!

Lektor:
Loss uns auch die Lück nit vergesse, die traurig oder
verzwievelt sin, weil se ihre Arbeidsplatz verlore han oder
malad sin. Se bruchen Mod un Hoffnung.

Allbeienein:
Häär, unser Vatter, hür uns aan un dun et jevve!

Lektor:
Leeven Herrgodd, loss de Minsche der Mut zum Fridde
finge! Denn Fridde es möglich.

Allbeienein:
Häär, unser Vatter, hür uns aan un dun et jevve!

Lektor:
Leeven Herrgodd, loss die, die ald dud sin, in Deinem Rich
Fridde finge!

Allbeienein:
Häär, unser Vatter, hür uns aan un dun et jevve!

Lektor:
Leeven Herrgodd, himmlischer Vatter,
Ding Leev es ohne Moß, dun uns erhüre un erlöse alle
Minsche durch Christus, unsere Häär.

Allbeienein:
Amen.

Seite 12
Zur Gabenbereitung
(Orgel,
Melodie GL 913: Nimm, o Vater, was wir spenden ...)

Allbeienein:

Nemm, o V-a-tter, wat mer jevve,


alles kütt us dinger Hand.
Do schenks H-ei-l un iw’jes Levve,
föhrs uns en’t jelovvte Land.
Hell’je Jeis, Trus en der Nut,
kumm, dun sähne Wing un Brud.
Loss de Fröchte hee op Ääde,
Chresti Offer för uns wääde.

Gabengebet

Pastur:
Der Herrgodd soll luuter met üch sin.

Allbeienein:
Un och met dir.

Pastur:
Üür Hätz schenkt dem Herrgodd.

Allbeienein:
Et es doheim beim Häär.

Pastur:
Mer welle danke dem Häär, unsem Godd.

Allbeienein:
Dat es joot un rääch.

Seite 13
Sanctus
(Orgel,
Melodie: „Heilig, heilig, heilig“
aus der Deutsche Mess vum Franz Schubert)

Allbeienein:

(1)
Hellich, hellich, hellich, hellich es der Häär!
Hellich, dreimol, hellich, hellich es nor hä!
Hä, dä nie jewoode, hä, dä immer wor,
iwig es un bliev hä alle Minsche noh.

(2)
Hellich, hellich, hellich, hellich es der Häär!
Hellich, dreimol hellich, hellich es nor hä!
Allmaach, Wunder, Leeve, alles ringseröm!
Hellich, noch ens hellich, hellich es hä d’röm.

Noh der Wandlung

Pastur:

Mer gläuven aan dat große Geheimnis des Glaubens.

Allbeienein:

Häär, dinge Dud verkünde mer,


un dat do vum Dud opjestande bes, dat priese mer,
bes do küss en Herrlichkeit.

Seite 14
Vatter unser

Pastur:
Mer wääde Kinder Goddes genannt un dat si’mer och.
Doröm dörfe mer voll Vertraue zo unsem Vatter em
Himmel bedde:.

Allbeienein:
Unser Vatter em Himmel,
dinge Name welle mer hellich halde.
Di Rich loss kumme.
Dinge Welle soll jelde, em Himmel un op der Ääd.
Jevv uns hück wat mer bruche, för zo levve.
un dun uns verjevve, wa`mer Unrääch jedonn hann,
wie och mer denne verjewwe welle,
die uns Unrääch jedonn han.
Häär mach et uns net janz esu schwer
un erlöse uns von allem Schläächte
Amen.

Pastur:
Dun uns erlöse, Häär, allmächtige Vatter, vun allem
Schläächte
un schenk uns Fridde en der hüggige Dage.
Kumm, helf uns met dingem Erbarme
un dun uns behöde vör dem Deuvel un all däm, wat uns
durcheneinbrängk, un vör Sünd un Schand,
domet mer voll Zoverseech op dat Kumme vun unsem
Erlöser Jesus Christus waade.

Allbeienein:
Denn do häs dat Reich un de Kraff un de Herrlichkeit en
Iwigkeit.
Amen.

Seite 15
Freddensgroß

Pastur:

Unser Herrgodd un singe Fredde sulle met üch sin.

Allbeienein:

Un och met dir et janze Levve.

Pastur:

Dem Fredde zom Zeiche dun mer uns us de Häng


schöddele.

Echte Fründe
(Band, eetste un drette Struph Text: Willizil u.a.):

Allbeieneien:

(Refrain)
Echte Fründe stonn zesamme,
stonn zesamme su wie eine Godd un Pott.
Echte Fründe stonn zesamme
es och dih Jlöck op Jöck un läuf der fott.
Fründe, Fründe, Fründe in der Nut
jon er’ hundert, hundert op e Lut.
Echte Fründe ston zesamme,
su wie eine Godd un Pott

Seite 16
(1)
Do häs Jlöck, Erfolg un küss zo Jeld.
Dich kennt hee op eimol Godd un alle Welt.
Minsche die Dich vörher nit jekannt,
kumme us der Löcher anjerannt,
sin janz plötzlich all met der verwanndt!

(Refrain)
Echte Fründe stonn zesamme,
stonn zesamme su wie eine Godd un Pott.
Echte Fründe stonn zesamme
es och dih Jlöck op Jöck un läuf der fott.
Fründe, Fründe, Fründe in der Nut
jon er’ hundert, hundert op e Lut.
Echte Fründe ston zesamme,
su wie eine Godd un Pott

(3)
Do häs Pech, et jeiht der Birsch erav
Verjesse es all dat, wat do besher jeschaff.
Minsche, die Dich vörher jot jekannt
jevven Dir noch nit ens mih de Hand.
Jetz sühs do, wä met Rääch sich Fründ jenannt.

(Refrain)
Echte Fründe stonn zesamme,
stonn zesamme su wie eine Godd un Pott.
Echte Fründe stonn zesamme
es och dih Jlöck op Jöck un läuf der fott.
Fründe, Fründe, Fründe in der Nut
jon er’ hundert, hundert op e Lut.
Echte Fründe ston zesamme,
su wie eine Godd un Pott.

Seite 17
Kummelion:

Pastur:
Loort hee, et Goddeslamm, dat op sich nimmp de
Sündeschold vun der ganze Welt!

Allbeienein:
Häär, ich ben et nit wäät, dat do bei mich küss,
ävver ein Wood vun dir mäht Liev un Siel widder fruh.

Pastur:
Sillig sin die, die op de Huhziggsfier vum Goddeslamm
engelade sin.
Kutt un seht wie god der Häär es.

Leed zur Kummelion


(Quetsch un Trompet us der Lamäng...)

Improvisation üver „Danke” (us dem „Kommt singt”)

Seite 18
Dankleed
(Orgel,
Melodie GL 266: Nun danket alle Gott ...)

Allbeienein:

(1)
Do leeve Häär un Godd, schenk uns en unsem Levve
e Hätz voll Freud un Mod, dun Fridde op Ääd uns jevve.
Ding Jnad en Angks un Leid uns luuter trüste deit,
do häs erlüs uns för alle Iwigkeit.

(2)
Der Vatter un der Son, mir welle in immer ihre,
un och der Hellije Jeis am Himmelsthrun mer fiere.
Vum Vatter, Sonn un Jeis, wie et vum Aanfang es
un iwich blieve weed: Die Freud es uns jewess.

Sähn

Pastur: Mer bedden öm der Sähn vum Häär.


Der Herrgodd soll immer met üch sin.

Allbeienein: Un och met dir et janze Levve.

Pastur: Godd, unser Vatter, der Quell vun all unser


Freud, schenk üch alle Zigg em Himmel un
op der Ääd e Hätz voll Leev un Freud.

Dozo sähnt üch, der allmächtige Herrgodd,


der Vatter un der Sonn un der Hellige Geis.

Allebeienein: Amen.

Seite 19
Schlussleed
(Band, Melodie „Heimweh noh Kölle“ von Willi Ostermann)

Vürsänger:: En Köln am Rhing sin mer jebore,


mer han vill Freud en Hätz un Senn.
Mer lovven dich och all die Johre,
un möchten immer met dir sin.

Allbeienein: Wenn mir su an dä Herrgodd denke,


dann danke mir, im Johr für Johr
|: Hä deit uns Freud un Fruhsinn schenke
und trüs och die met Ping un Troor. :|

Vürsänger: Jevv Herrgodd, dat mer nie verjesse,


en all dem Juja hee die Lück,
die nit wie mir, sich künne freue,
weil sie et Leid zur Ääd jeröck.

Allbeienein: Wenn mir su an dä Herrgodd denke,


un sinn die Welt mit all dem Leid
|: Dann rofe mir: Do muss jetz helfe,
die Minsche solle Fründe sinn. :|

Vürsänger: Un müsse mir uns Stadt verlosse,


wenn do uns röfs zu dir erop.
Dann welle mir, ding Kinder, danke,
do bovve en uns Heimatsproch.

Allbeienein Wenn mir su an dä Herrgodd denke,


hügg all sing Kinder he op Ääd
|: Dann wolle mir uns Hätz verschenke,
an alles, wat sing Evvenbild. :|

Seite 20
Entlassung:

Pastur:
Goht jetz erus met Fredde em Hätze .
Goht un deilt die Freud un der Fridde.
Halleluja, halleluja.

Allbeienein:
Mer danken unsem Häär un Godd.
Halleluja, halleluja.

Ganz zom Eng


(Tuba, Quetsch un Band: „Du ... (bes die Stadt)”
Musik: Michael Korb, Text: Bläck Fööss)

(Refrain)
SOLO
(Tuba + Quetsch)

Allbeienein:
(Band)

(1. Refrain)
Du bes die Stadt, op die mer all hee stonn
Du häs et uns als Pänz schon aanjedonn
Du häs e herrlich Laache em Jeseech
Du bes die Frau, die Rotz un Wasser kriesch.

Jrau ding Hoor un su bunt di Kleid


Du häs Knies en der Bud, doch de Näjele rut
jrell jeschmink un de Fott jet breit
e Jlöck, dat deer dat all jot steit.

Seite 21
(2. Refrain)
Du bes die Stadt, op die mer all hee stonn
Du häs et uns als Pänz schon aanjedonn
Du häs e herrlich Laache em Jeseech,
Du bes en Frau, die Rotz un Wasser kriesch.

Frech wie Dreck, doch et Hätz ess jot,


e klei bessje verdötsch, met nix jet am Hot,
jot jelaunt, dat et baal schon nerv,
all dat hammer vun dir jeerv.

(3. Refrain)
Du bes die Stadt, op die mer all hee stonn,
Du häs et uns als Pänz schon aanjedonn,
Du häs e herrlich Laache em Jeseech,
Du bes en Frau, die Rotz un Wasser kriesch.

(4. Refrain)
Du bes die Stadt am Rhing, däm jraue Strom,
Du bes verlieb en dinge staatse Dom,
Du bes en Jungfrau un en aale Möhn,
Du bes uns Stadt un du bes einfach schön.

Seite 22
Das „G“ im Kölschen

1. nach dunklen Vokalen: a, o, u, au wird das „g“ als


„(o)/(a)-ch“ gesprochen.
Beispiele: Woog, Dag, Aug, Frog, Zog.
2. nach hellen Vokalen: e, i, ä, ö, ü, ei, eu, äu sowie nach l, r im
Auslaut als „(i)-ch“ gesprochen.
Beispiele: Kreeg, winnig, Wäg, lög, drüg, Deig, Zeug,
gesäug, Balg, Berg/Birg.
3. Das „g“ wird nach dunklen Vokalen (a, o, u, au)
auch als „r“ gesprochen.
Beispiele: Mage (Mare), froge (frore), Vugel (Vurel), dauge
(daure).
(Außer: es beginnt ein neues Wort, wie in Baugeröss oder
bei Silbentrennung in Fremdwörtern wie Biologie oder
Spagat.)
4. Am Wortanfang wird das „G“ / „g“ als J / j gesprochen.

Hinweis zu abweichender Rechtschreibung:


Zur Vereinfachung der Lesbarkeit wurde an wenigen Stellen, etwa
in den Liedtexten, abweichend von der üblichen kölschen
Schreibweise, das "G" durch das zu sprechende "J" ersetzt.
Nur bei “Godd” oder “Herrgodd” (gesprochen “Jott”) wurde nicht
von der richtigen Schreibweise abgewichen.

Seite 23
Herausgeber:

Erusgegovve vun dä Faargemeind St. Pankratius un dä


Große Junkersdorfer Karnevalsgesellschaft von 1973 e.V., 50858
Köln-Junkersdorf
Verantwoodlich:
Dr. Reiner Selbach, Literat der GJ un Lektor
metgeholfe han:
Dr. Andrea Buchholz-Baća, Liturgiekreis,
Dr. Wolfgang Fey, Pastur und Ehresenator der GJ,
Dr. Klaus Langer, Autor un Jazzmusiker,
Claus Stumpf, Präsident der GJ

Quellen:

Konzepte vun de Messe op Kölsch us de Vürjohre

Das Kölsche Wörterbuch, Dr. Christa Bhatt un


Alice Herrwegen, Akademie för uns kölsche Sproch,
Ausgabe 2005

Seite 24