Sie sind auf Seite 1von 32

Karnevalsgesellschaft von 1973 e.V.

Mess op Kölsch

am 15. November 2008


en der Faarkirch St. Pankratius
en Junkersdorf

Zelebrant: Pastur Dr. Wolfgang Fey


Ehrensenator vun dä Große Junkersdorfer
*****

Ne Mann, dä sing Heimat verlööt


es wie en Vugel, dä us singem Ness avhaut.

(Spr. 27, 8)

*****

(7)
Sin die, die da schwaade nit all us Galiläa?
(8)
Wie hüre mer die dann jeder in singer Muttersproch?
(12)
Se krähten et ze vill, woodte ganz beklopp
un sahte sich: Wat soll dat wääde?
(13)
Die andere ävver woren am lästere un sahte:
Die sin voll vum söße Wing.

(Apg. 2, 7 ff.)

*****

Seite 2
Seite 3
Das „G“ im Kölschen

1. Am Wortanfang wird das „G“ / „g“ als „J“ / „j“


gesprochen (z.B. „gode Gave Goddes“)
2. Nach den hellen Vokalen: e, i, ä, ö, ü, ei, eu, äu
sowie nach l und r im Auslaut wird es als „(i)-ch“
gesprochen. Beispiele: „Kreeg, hillig, Wäg, lög, drüg,
Deig, Zeug, gesäug, Balg, Sorg, Berg/Birg“.
3. Nach den dunklen Vokalen a, o, u, au wird das „g“ oft
als „(o)/(a)-ch“ gesprochen.
Beispiele: „Dag, Plog, Woog, Aug, Frog, Zog“.
4. Das „g“ wird nach den dunklen Vokalen a, o, u, au
aber auch als „r“ gesprochen.
Beispiele: „sage, Mage, froge, dauge (taugen), Vugel“.
Ausnahme: es beginnt ein neues Wort, wie in
„Herrgodd“ oder „Baugeröss“ oder bei Silbentrennung
in Fremdwörtern wie „Theologie“ oder „Spagat“ – dann
wird das „g“ als „j“ gesprochen (siehe Nr. 1).

Kleine Lesehilfe zu „G” und „J”:


Trotz der für ungeübte etwas erschwerten Lesbarkeit
wurde - abweichend zu den Vorjahren -
im gesamten Text die offizielle kölsche Schreibweise
des „G/g” eingehalten
Als kleine Lesehilfe sind die als “J/j” auszusprechenden
Stellen jedoch kursiv als “G” oder “g” dargestellt.

Seite 4
Zom Engang

Männerchor Kölner Bäcker von 1912 e.V.

Huh dot üch op, de Pooze der Ääd!


Huh dot üch op, de Pooze der Ääd,
dann der Künning der hüchste1) Ihr trick jetz en.
Wer es der Künning, wer es der Künning der hüchste1) Ihr?
Der Häär stark un mächtig, mächtig im Strigg.
Godd Zebaoth, Godd Zebaoth!
Huh dot üch op, de Pooze der Ääd!
Huh dot üch op, de Pooze der Ääd,
dann der Künning der hüchste Ihr trick jetz en.
Der Häär, der Häär es dä große Godd,
Der Häär, der Häär es dä große Künning,
Mer all lobe2) singe hell’ge3) Name,
mer all lobe singe hell’ge Name,
mer all lobe singe hell’ge Name!
Amen!
Melodie “Hoch tut euch auf” von Christoph W. v. Gluck

1) Gesproche [hy:kstə].
2) Veraltet: “lovve”.
3) Singe “hellige” Name.

Pastur:

Loss mer aanfange met nem Groß an der Herrgodd.


Uns röf zesamme der Vatter, der Sonn un der Hellige Geis.
Unse Herrgodd soll luuter met üch sin.

Allbeienein:

Un och met dir et ganze Levve.

Seite 5
E Huus voll

(Orgel, Melodie GL 639: Ein Haus voll Glorie schauet)

Allbeienein:

(1) Ei Huus voll Leech un Levve


hät uns der Häär gebaut;
kann jeder god dren levve,
dä op der Häär vertraut.
Häär, mer lobe Dich,
Häär, mer priese Dich,
loss doch en Dingem Huus
uns finge Freud un Trus.

(2) Geiht alles der donevve,


do denks, do bes am Eng,
dann leg ganz stell di Levve
dem Herrgodd in de Häng.
Häär, mer lobe Dich,
Häär, mer priese Dich,
loss doch en Dingem Huus
uns finge Freud un Trus.

(3) Stürmt et ens öm de Muure


un kraach der Donner laut
Dat Huus weed üvverduure
op festem Grund gebaut
Häär, mer lobe Dich,
Häär, mer priese Dich,
loss doch en Dingem Huus
uns finge Freud un Trus.

Seite 6
Scholdbekenntnis

Lektor:
Herrgodd, ich bin nit esu, wie do mich han wells.
Ich weiß, dat ich god sin soll.
Ävver wat brängen ich op de Bein?
Ich dun esu, als köm ich ohne dich zerääch,
maache Frack un Unfridde,
un mänchmol ben ich e richtig Bies.
Do kanns nit met mer zofridde sin.
Dat gevven ich der zo, leeven Häär,
och üch, ehr Engele un Hellige,
un üch, ehr Bröder un Schwestere.
Keinem andere well ich et en de Schohn däue:

Ich ben et gewäs, un dat deit mer leid, ärg leid.


Wat soll ich no maache?
God Muttergoddes, ehr Engele un Hellige
un ehr, leev Bröder un Schwestere,
dot för mich bedde,
dat der Herrgodd mich widder opnimmp
wie en Mutter ehr Kind.

Allbeienein:
Amen.

Pastur:
Unse Häär un Godd schenk uns sing Erbarme.
Hä nimmp vun uns Sünd un Schold, dat mer met reinem
Hätz dat hellige Offer fiere.

Allbeienein:
Amen.

Seite 7
Gloria
(Orgel, Melodie GL 257: Großer Gott wir loben Dich)1)

Allbeienein:
(1) Großer Godd mer lobe Dich
Häär mer priese dinge Kr~a~ff
Vür Dir beugt ganz Kölle sich
un bestaunt wat Du gesch~a~ff’.
Wie Do wors vür aller Zigg
so bes Do och hee un hügg.

(2) Dat all, wat Dich lobe kann,


deit mit uns sing Stemm erhevve,
Große, Kleine, Frau un Mann
Engel, die em Himmel levve,
Alle rofe se der zo,
Hellig, hellig bes nur Do.

(3) Vatter, Dich, dä lenk un trüs,


welle mer hügg singend lobe,
wie dä Sonn, dä uns erlüs
un uns föhrt zo Dir do bovve,
)
ihren och der Hell’ge Geis2 ,
der uns god zo leide weiß.
(letzte Stroph mehrstimmig met Männerchor Kölner Bäcker von 1912 e.V.:)

(6) Net nur Sonndags wolle mer


Dich un Dinge Name priese,
un zo alle Zigge Dir,
der nüdige Respekt erwiese,
Gnädig hilf uns in der Nud
Rette uns us Sünd un Dud.
1) Der Tex der zweite un dritte Stroph es zem Deil esu wie em Pontifikalamp met
Karnevaliste em Huhen Dom zo Köllle bei der Sessionseröffnung 2007/2008).
2) Der “Hellige Geis”.

Seite 8
Lesung

Lektor:
Mer höre de Lesung us dem Breef vum Apostel
Paulus an die Philipper:

Der Häär es noh (Phil. 4,4-7):

Dot üch vun Hätze üvver unse Herrgodd freue.


Mer kann et nit off genog sage: Dot üch freue!
Dat ehr god sid, müsse de Minsche ze spöre krige.
Ehr wesst et doch: Der Häär es noh.
Vör allem loot üch nit jeck maache vun Sorg öm et
Levve, nä, loot kumme, wat kütt!
Ävver wann ehr der Häär aanroft un zo im bedde dot,
dann dankt im un saht im, wat üch fählt
un hä weed üch ene Fridde en et Hätz schenke,
dä huh üvver all dat erusgeiht, wat mer sich usdenke kann.

Lektor:
Wööd vum lebendige Godd.

Allbeienein:
Leeven Herrgodd, Danke.

Seite 9
Zweschegesang

(Orgel,
Melodie GL 218: Gelobt sei Gott im höchsten Thron)

Allbeienein:

Gelobt sei Godd em kölschen Ton,


samt singem engebor’ne1) Sonn,
der för uns hät genog gedon.
Halleluja, Halleluja, Halleluja.

No bedde mer dich, Häär Jesu Chress,


weil do vum Dud erstande2) bes,
gevv allen wat uns hellig es.
Halleluja, Halleluja, Halleluja.

O Häär, do mähs uns Hätz ganz wigg;


nemm vun uns Schold un Strigg.
Dir singe mer zo jeder Zigg:
Halleluja, Halleluja, Halleluja.

1) Der “engeborene” Sonn.


2) Vun der Dude “opgestande”.

Seite 10
Evangelium

Pastur: Unse Herrgodd soll luuter met üch sin.

Allbeienein: Un och met dir et ganze Levve.

Pastur: Us dem Evangelium, wie et der hellige Matthäus


opgeschrevve hät.

Allbeienein: Häär, mer priese dich un ding Wood.

Pastur: (Mt. 6,25 ff.),


(Warnung, sich net ze vill irdische Sorge ze maache:)
(25)
Ich sage üch: Sorgt üch net öm üür Levve
un wat er esse un drinke wäädt,
och net öm der Liev un wat ehr dun sollt.
Es et Levve net mih wie Esse
un es der Liev nit mih wie Klamotte.
(26)
Beloot üch de Vügel ungerm Himmel, se säe nit,
se ernte nit, se sammele nix in Schüüre,
un ehr himmlischer Vatter gitt inne doch ze fresse.
Sid ehr dann nit vill mih als die?
(28)
Un woröm sorgt ehr üch öm Klamotte?
Beloot üch de Lilie op dem Feld, wie se wahße,
se arbeide nit un se spinne och net.
(30)
Wenn Godd dem Gras op dem Feld, wat hügg steiht
un morge ald in der Ovve geworfe weed,
de grön Färf aantrick,
weed hä nit vill mih an üch dun, ehr Kleingläubige?
(31)
Dröm sollt ehr üch kein Sorge maache un och nit sage:
„Wat weede mer esse wat weede mer drinke,
wat wolle mer uns aantrecke?”
(32)
Noh solche Saache trachte de Heide. Dobei weiß üür
Vatter im Himmel genau wat ehr all bruche dot.

Seite 11
(33)
Bemöht üch an eetster Stell öm et Reich Goddes
un öm sing Gerechtigkeit,
su weed üch alles andere zofalle.
(34)
Dröm sorgt üch net öm morge,
dann der neue Dagch) weed für dat Singe sorge.
Et es genogch), dat jeder Dagch) sing eige Plogch) hät.
[ch) Am Eng met “o/a ch” gesproche.]

Evangelium vun unsem Häär, Jesus Christus.

Allbeienein:
Christus, mer lobe un mer priese dich.

De Prädig

*****

Un Moses sproch zo inne:


Keiner soll jet üvverig looße bes morge
(2 Mose. 16, 19)

*****

Seite 12
Unser Veedel1)

Männerchor Kölner Bäcker von 1912 e.V.

(A) Chor: Wie soll dat nur wigger gonn,


wat bliev dann hügg noch stonn?
Die Hüüscher un Gasse, die Stündcher
beim Klaafe, es dat vörbei?

(1) Chor: En der Weetschaff op der Eck


stonn de Männer an der Thek.
De Fraulückcher setze beim Schwätzcher
zesamme, es dat vörbei?

(R) Allbeienein: Wat och passeet, dat ene es doch klor:


Et schönste wat mer han
schon all die lange Johr, es unser Veedel,
dann hee hält mer zesamme,
egal wat och passeet, en unsem Veedel.

(2) Chor: Uns Pänz, die spille nit em Gras,


un fällt ens einer op de Nas,
die Büüle un Schramme, die fleck mer
zesamme, dann es et vörbei.

(R) Allbeienein: Wat och passeet, dat eene es doch klor,


mer blieve wo mer sin
schon all die lange Johr, en unsem Veedel,
dann hee hält mer zesamme,
egal wat och passeet, en unsem Veedel.

1) Tex (hee redigiert) un Musik: Bläck Fööss.

Seite 13
Credo

(Orgel,
Meldie: GL 097, Ich glaube Herr, dass Du es bist)

Allbeienein:

Ich gläuve Häär, dat Do et bes,


durch dä mer sin un levve.
Ich gläuve och, dat Jesus Chress
för uns sich hingegevve.
Ich gläuve an der Hellige Geis
dä Godes uns zo lihre weiß
zom Heil deit dat uns föhre.

Seite 14
Förbedde

Pastur:
Leeven Herrgodd, Jesus hät uns gelihrt, dat mer Dich
Vatter nenne dürfe. So bedde mer Dich:

Lektor:
Leeven Herrgodd, loss de Minsche ehre Geldsorge net esu
wichtig nemme un et Reich Goddes un un sing
Gerechtigkeit an eetste Stell setze.

Allbeienein:
Häär, unse Vatter, hür uns aan un dun et gevve!

Lektor:
Leeven Herrgodd, loss uns begriefe, wie sehr dä ein dä
andere bruch un loss uns immer förenein do sin!

Allbeienein:
Häär, unse Vatter, hür uns aan un dun et gevve!

Lektor:
Leeven Herrgodd, loss uns en der Kirch, em Dorf un en de
Vereine met der Dorfgemeinschaff zesamme stonn un loss
uns de Gemeinschaff im Dorf huhalde, als wöre mer eine
Liev us ville Gleeder!

Allbeienein:
Häär, unse Vatter, hür uns aan un dun et gevve!

Lektor:
Leeven Herrgodd, loss uns nit nur en der Fastelovendszigg
vill Freud metenein un met dä Große Junkersdorfer
Karnevalsgesellschaff han
un loss uns die Freud och met andere deile.

Seite 15
Allbeienein:
Häär, unse Vatter, hür uns aan un dun et gevve!

Lektor:
Leeven Herrgodd, loss de Minsche der Mot zom Fridde
finge!

Allbeienein:
Häär, unse Vatter, hür uns aan un dun et gjevve!

Lektor:
Loss uns spöre, dat Du luuter bei uns bes!

Allbeienein:
Häär, unse Vatter, hür uns aan un dun et gevve!

Lektor:
Leeven Herrgodd, loss die, die ald dud sin, en Dingem
Rich Fridde finge! Mer denke besonders an Herbert
Hoppensack un Gerhard Klein.

Allbeienein:
Häär, unse Vatter, hür uns aan un dun et gevve!

Lektor:
Leeven Herrgodd, himmlischer Vatter,
Ding Leev es ohne Moß, dun uns erhüre un erlöse all die
Minsche durch Christus, unse Häär.

Allbeienein:
Amen.

Seite 16
Zor Gabenbereitung

(Orgel,
Melodie GL 943: O höchstes Gut o Heil der Welt)

Allbeienein:

O Vatter, nemm dä Wing, dat Brud


un maach durch Jesu Offerdud
dodruss sing eige Fleisch un Blod.
dat uns erlüs vun Sünd un Nud.
Mer lobe Dich en Iwigkeit.
Häs uns vum iw’ge1) Dud befreit.

Mer läge Dir uns Gave hin,


weil mer, ding Pänz, dankbar sin.
Schenk uns verwandelt se zeröck
Zo unsem Heil un unsem Glöck.
Mer lobe Dich en Iwigkeit.
Häs uns vum iw’ge Dud befreit.

Loor gnädig op ding Pänz erav


un wann einer et ens gar nit schaff
dä Wäg vun Dingem Sonn ze gonn,
su loss in nit vör’m Pöözche stonn.
Mer lobe Dich en Iwigkeit.
Häs uns vum iw’ge Dud befreit.

Mer gläuve all dat do et bes,


dä hee em Offer bei uns es,
dä luuter steiht op unse Sigg
un däm si Wood gild alle Zigg.
Mer lobe Dich en Iwigkeit.
Häs uns vum iw’ge Dud befreit.

1) Vum „iwige“ Dud.

Seite 17
Gabengebet

Pastur:
Der Herrgodd soll luuter met üch sin.

Allbeienein:
Un och met dir.

Pastur:
Üür Hätz schenkt dem Herrgodd.

Allbeienein:
Et es doheim beim Häär.

Pastur:
Mer welle danke dem Häär, unsem Godd.

Allbeienein:
Dat es god un rääch.

Seite 18
Sanctus

Männerchor Kölner Bäcker von 1912 e.V.

(Melodie: „Heilig, heilig, heilig“


us der “Deutsche Mess” vum Franz Schubert)

(1) Hellig, hellig, hellig, hellig es der Häär!


Hellig, dreimol, hellig, hellig es nor hä!
Hä, dä nie gewoode, hä, dä immer wor,
iwig es un bliev hä alle Minsche noh.

(2) Hellig, hellig, hellig, hellig es der Häär!


Hellig, dreimol hellig, hellig es nor hä!
Allmaach, Wunder, Leeve, alles ringseröm!
Hellig, noch ens hellig, hellig es hä dröm.

Noh der Wandlung

Pastur:

Mer gläuven aan dat groß Geheimnis vum Glaube.

Allbeienein:

Häär, dinge Dud verkünde mer,


un dat do vum Dud opgestande bes, dat priese mer,
bes do küss en Herrlichkeit.

Seite 19
Vatter unser

Pastur:
Mer wääde Kinder Goddes genannt un dat sin mer och.
Doröm dörfe mer voll Vertraue ze unsem Vatter em
Himmel bedde:

Allbeienein:
Unse Vatter em Himmel,
dinge Name welle mer hellig halde.
Di Rich loss kumme.
Dinge Welle soll gelde, em Himmel un op der Ääd.
Gevv uns hügg wat mer bruche, för zo levve.
un dun uns vergevve, wann mer Unrääch gedon han,
wie och mer denne vergevve welle,
die uns Unrääch gedon han.
Häär maach et uns net ganz esu schwer
un erlöse uns von all däm Schläächte
Amen.

Pastur:
Dun uns erlöse, Häär, allmächtige Vatter,
vun allem Schläächte
un schenk uns Fridde en de hüggige Däg.
Kumm, helf uns met dingem Erbarme
un dun uns behöde vör dem Deuvel un all däm, wat uns
durcheneinbrängk, un vör Sünd un Schand,
domet mer voll Zoverseech op dat Kumme vun unsem
Erlöser Jesus Christus waade.

Allbeienein:
Dann do häs dat Rich un de Kraff un de Herrlichkeit en
Iwigkeit.
Amen.

Seite 20
Mer wünsche Fredde

Pastur:

Unse Herrgodd un singe Fredde solle met üch sin.

Allbeienein:

Un och met dir et ganze Levve.

Pastur:

Dem Fredde zom Zeiche


dun mer uns us de Häng gevve.

Seite 21
Zo Kölle

(Orgel, Melodie: Am Dom zo Kölle)

Allbeienein:

(1) Am Dom zo Kölle, zo Kölle am Rhing.


Do klinge de Glocke su prächtig un fing.
Se dun uns mahne an fröhere Zigg
un looße uns ahne, wat fään litt un wigg.
Och uns Junkersdorf hee, met Hüüscher apaat,
dren wor noch Levve vun ech kölscher Aat,
jo wat hät et doch ald schön Zigge gehatt
in all unse Gässcher woodt Kölsch nur geschwaadt.
Am Dom zo Kölle, zo Kölle am Rhing.
Do klinge de Glocke su prächtig un fing.
Hee welle mer blieve, hee sin mer zo Huus.
Hee kritt uns kein Deuvel, kein Deuvel erus.

(2) Am Dom zo Kölle, zo Kölle am Rhing.


Do klinge de Glocke su prächtig un fing.
Dröm sin mer gekumme vun Noh un vun Fään,
mer priese Dich Herrgodd un bedde öm Sähn.
Jetz maach mer uns Hätz op, genau wie uns Uhr.
Mer wolle Dich hüre, wat Do sähs es wohr!
Jo Do bes uns Vörbeld in Levve un Dud.
Do mähs uns zefredde en Freud un en Nud.
Am Dom zo Kölle, zo Kölle am Rhing.
Do klinge de Glocke su prächtig un fing.
Göv Godd singe Säge, dat uns bliev die Stadt,
wo jeder op Ääde sing Freud doch dran hat.
Melodie un Originaltex vum August Schnorrenberg.
Der Tex woodt deilwies geändert ov avgewandelt.

Seite 22
Kummelion:

Pastur:
Loot hee, et Goddeslamm, dat op sich nimmp de
Sündeschold vun der ganze Welt!

Allbeienein:
Häär, ich ben et nit wäät, dat do bei mich küss,
ävver ein Wood vun Dir mäht Liev un Siel widder fruh.

Pastur:
Sillig sin die, die op de Huhziggsfier vum Goddeslamm
engelade sin.

Kutt - un seht wie god der Häär es!

Leed zor Kummelion

Männerchor Kölner Bäcker von 1912 e.V.

(Melodie GL 464: Gott in der Höh sei Preis und Ehr, ...)

Godd en der Hüh es Lob un Ihr,


de Minsche Fridde op Ääde.
Do unse Vatter, hüchste Zier,
verherrlich solls do wääde.
Häär Jesus Christus, Goddes Sonn,
mer lobe dinge Name.
Do wonns met Godd, dem Hellige Geis,
em Leech vum Vatter. Amen.

Seite 23
Noch en Leed zor Kummelion

Männerchor Kölner Bäcker von 1912 e.V.

(Melodie: „Ein Haus voll Glorie schauet“ GL 639)

Häär, do häs engelade Un fiers met uns e Fess.


Do deis ald op uns waade, Un mer sin gään ding Gäss.
Losst uns singe, Lück, unsem Herrgodd hügg,
Zo singer Ihr e Leed. Hä es dä gode Heet.

De Vügel ungerm Himmel, se säe selver nit.


Se sammele nix in Schüüre, un esse dannoch met.
Losst uns singe, Lück, unsem Herrgodd hügg,
Zo singer Ihr e Leed. Hä es dä gode Heet.

Kümmert üch nit öm morge, um Esse oder Geld,


der Häär weed för üch sorge, hä weiß wat üch fählt.
Losst uns singe, Lück, unsem Herrgodd hügg.
Zo singer Ihr e Leed. Hä es dä gode Heet.

Dot setze dat Rich Goddes an allereetste Stell


Gerechtigkeit soll walde, dä Ress, dä kütt vun selvs.
Losst uns singe, Lück, unsem Herrgodd hügg,
Zo singer Ihr e Leed. Hä es dä gode Heet.

Seite 24
Dankleed

(Orgel,
Melodie GL 266: Nun danket alle Gott ...)

Allbeienein:

(1) Jetz danke mer all Godd


met Hätz un Mung un Hä~ng
Der große Wunder deit
an uns un alle E~ng
dä uns vum Mutterliev
un Kinderbeincher aan
unzählig vill zo god
bes hee hin hät gedon

(2) Do leeve Häär un Godd,


schenk uns en unsem Levve
e Hätz voll Freud un Mod,
un Fridde dun uns gevve
Ding Gnad en Angs un Leid
uns luuter trüste deit,
do häs erlüs uns all
för alle Iwigkeit.

(3) Der Vatter un der Sonn,


welle mer luuter ihre,
un och der Hellige Geis
am Himmelsthron mer fiere.
Vum Vatter, Sonn un Geis,
wie et vum Aanfang wor
un iwig blieve weed,
en Zukunft Johr öm Johr.

Seite 25
Sähn

Pastur:

Mer bedden öm der Sähn vum Häär.


Der Herrgodd soll immer met üch sin.

Allbeienein:

Un och met dir et ganze Levve.

Pastur:
Godd, unser Vatter, der Quell vun all unser Freud,
schenk üch alle Zigg em Himmel un op der Ääd
e Hätz voll Leev un Freud.

Dozo sähnt üch, der allmächtige Herrgodd, der Vatter un


der Sonn un der Hellige Geis.

Allebeienein:

Amen.

Seite 26
Schlussleed

Männerchor Kölner Bäcker von 1912 e.V.

Wann morgens em Nevvel uns Kölle noch schlöf


tridd höösch aan et Sünnche, en Glock fään ald röf,
dann waach op uns Heimat, uns Kölle am Rhing,
de Krun aller Städte em Goldsonnesching.

Dä Dom steiht pieloprääch, vörbei es de Naach,


hä spegelt em Rhing sich en all singer Praach,
dann größ hä uns Kölsche, och die en der Fään,
deit Trone versöße, die Kölle han gään.

Wer wigg en der Fremde, mööch gään baal zoröck,


möch gään hee noh Kölle, wann blöht im dat Glöck,
un süht hä de Domtürm, dann kriesch hä vör Freud,
hät heim sich gefunge, vergesse et Leid.

Seite 27
Entlassung:

Pastur:

Goht jetz erus met Fredde em Hätze .


Goht un deilt die Freud un der Fredde.
Halleluja, halleluja.

Allbeienein:

Mer danken unsem Häär un Godd.


Halleluja, halleluja.

Seite 28
Zum Auszug

(Melodie „Heimw(i)h noh Kölle“ vum Willi Ostermann)

Chor:: En Köln am Rhing sin mir gebore,


mer han vill Freud en Hätz un Senn.
Mer lovven dich och all die Johre,
un mööchte luuter met dir sin.

Allbeienein: Wann mir su an dä Herrgodd denke,


dann danke mir, im Johr für Johr
|: Hä deit uns Freud un Fruhsinn schenke
un trüs och die met Ping un Troor. :|

Chor: Gevv Herrgodd, dat mer nie vergesse,


en all dem Juuze, hee die Lück,
die nit wie mir, sich künne freue,
weil sie et Leid zor Ääd geröck.

Allbeienein: Wann mir su an dä Herrgodd denke,


un sin de Welt met all dem Leid
|: Dann rofe mir: Do muss jetz helfe,
die Minsche solle Fründe sin. :|

Chor: Un müsse mir uns Stadt verlooße,


wann do uns röfs zu Dir erop.
Dann welle mir, ding Kinder, danke,
do bovve en uns Heimatsproch.

Allbeienein Wann mir su an dä Herrgodd denke,


hügg all sing Kinder hee op Ääd
|: Dann wolle mir uns Hätz verschenke,
an alles, wat sing Evvebeld. :|

Seite 29
Karnevalsgesellschaft von 1973 e.V.

Auszug aus dem


Veranstaltungskalender

Heute im Anschluss an die Mess op Kölsch

Sessionseröffnungsfeier
in der Festhalle der Ildefons-Herwegen-Schule

Programm: Knubbelefutz & Schmalbedach, Timo vom Taxi,


Cölln Girls, Mr. Saxman, Loev,
Tanz mit DJ Jürgen Becker
Tombola,
Warm/kaltes Buffet, Gaffel-Kölsch vom Fass,
Eintritt 12 EUR

Samstag, 14. Februar 2009, 17:11 Uhr

Große Prunk- und Kostümsitzung


in der Festhalle der Ildefons-Herwegen-Schule

Programmauszug: Dreigestirn, Willibert Pauels,


Bernd Stelter, Guido Cantz, Ehrengarde,
Gaffel-Kölsch vom Fass, erlesene Weine u.v.m.
Einlass 16:11 Uhr, Eintritt 29 EUR

Seite 30
Freitag, 20. Februar 2009, 15:00 Uhr

Kinderkostümfest

in der Festhalle der Ildefons-Herwegen-Schule

Programmauszug: Magicingo, Tom Lehel,


Kindertanzgruppen u.a. FC-Cheerleader (Lilliputs)
Einlass 14 Uhr, Eintritt 7,50 EUR

Dienstag, 24. Februar 2009, 14 Uhr

Der Zog kütt


Karnevalsumzug durch Junkersdorf
mit anschließendem Karnevalskehraus
in der Festhalle der Ildefons-Herwegen-Schule
- Eintritt frei -

Sonntag, 21. Juni 2009, 11:11 Uhr

Familiedag
Frühschoppen und mehr
auf dem Dorfplatz vor der Schule

Kartenvorverkauf
für die Große Prunk- und Kostümsitzung und das
Kinderkostümfest
bei Drogerie Becker, Kirchweg 100,
Tel 0221/486766
und im Internet
www.grosse-junkersdorfer.de

Seite 31
Herausgeber:

Erusgegovve vun dä katholische Faargemeind St. Pankratius


un dä Große Junkersdorfer Karnevalsgesellschaft von 1973 e.V.,
50858 Köln-Junkersdorf
(www.grosse-junkerdorfer.de)
Verantwoodlich:
Dr. Reiner Selbach, Literat der GJ un Lektor.
Metgeholfe han:
Dr. Wolfgang Fey, Pastur un Ehresenator der GJ,
Reinhold Kühling, Männerchor Kölner Bäcker von 1912 e.V.
Claus Stumpf, Präsident der GJ
© Große Junkersdorfer Karnevalsgesellschaft von 1973 e.V.

Quellen:

Konzepte vun de Messe op Kölsch us de Vürjohre

Marita Dohmen/Hans Gerd Grevelding: Mir all sin Kölle, Sieben


Jahre englisch-italienische Messe mit kölsche un englische Tön,
St. Maria Himmelfahrt, 2007

Das Kölsche Wörterbuch, Dr. Christa Bhatt un


Alice Herrwegen, Akademie för uns kölsche Sproch,
Ausgabe 2005

Seite 32