Sie sind auf Seite 1von 1

Uneigentliche Integrale

Bei den bisherigen Flächenberechnungen haben wir vorausgesetzt,


dass der Integrationsbereich endlich ist.

Uneigentliche Integrale 1. Art


1
Betrachten wir eine Fläche unter dem Graphen von f (x) = 2 .
x
Die linke Grenze sei x = 1, nach rechts sei die Fläche unbegrenzt,
das Flächenstück erstreckt sich ins Unendliche. ...
..........
y ...
...
...
... ...
.... ...
.. ...
Um den Inhalt dieser Fläche zu ermitteln, integrieren wir die Funk- ...
...
...
...
...
tion zunächst in den Grenzen von 1 bis u: ...
...
... 1
. ...
... f (x) =
Z u u
...
...
... x2
1 1
 ...
...
f (x) dx = − =− +1 ...
...
1 x 1 u ...
...
...
...
...
...
Lassen wir die obere Grenze u gegen ∞ streben, so strebt der In- ...
...
...
...
tegralwert offenbar gegen 1. ...
...
...
.......
.........
............
.................
Allgemein legen wir fest: ........................
...........................
...............................................
.................................... .............................................................
Z ∞ Z u ... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . ..........................................................................................
..
f (x) dx = lim f (x) dx 1 u x
a u→∞ a

Der Grenzwert muss natürlich nicht existieren, dann existiert das unei-
gentliche Integral nicht.

Uneigentliche Integrale 2. Art


1
Betrachten wir nun die Fläche unter dem Graphen von f (x) = √
x
in den Grenzen von 0 bis 1. An der linken Grenze ist die Funktion .......
............
y
nicht definiert, es liegt ein Pol (Unendlichkeitsstelle) vor. .......
........
........
........
Um den Inhalt dieser Fläche zu ermitteln, integrieren wir die Funk- .........
......
....... 1
tion zunächst in den Grenzen von u bis 1: ....
.... f (x) = √
.
........
.... x
1 .....
..
.......
Z 1
 √ 1 √ 1 − .....
......
f (x) dx = 2 · x u =2−2· u beachte: √ =x 2 ..
.........
......
u x .......
.. .
............
.........
..........
. . ....
..................
Lassen wir die linke Grenze u gegen 0 streben, so strebt der Inte- .............
......
..........................
gralwert offenbar gegen 2. .....................
........................
. . . . . . . . . ..
..............................................
..................... ..........
....................... .............
......... .................
................................. .......................
.................................
..................... ...................................
Allgemein legen wir fest: .....................
......... . .
.................................
.....................
.....................
Z b Z b . . .... . . . . . .. ............................................

u 1 x
f (x) dx = lim f (x) dx , falls x = a nicht im Definitions-
a u→a u
bereich ist.

1. Berechne:
Z ∞
a) e−x dx Lösungen:
0
Z 1 1. a) 1
1
b) dx
0 x2 b) existiert nicht
Roolfs