Sie sind auf Seite 1von 1

Das Projekt Klassik in Rheinstetten fand vorigen Sonntag eine beachtenswerte Fortsetzung.

In der gewohnt liebevoll eingerichteten Berhardushalle konzertierten Gesangsnovizen der Gesangsschule Uljana
Nesterova.
Am Klavier begleitete Manuela Berbescu, die poetischen Beigaben steuerte Uljana Nesterova bei.

Interessant an der neuen Veranstaltung ist die konsequente programmatische Umsetzung der Klassik in Rheinstetten.
Das Projekt fördert gleichermassen Professionisten und Laien und bietet damit eine funktionale Plattform für die
Integration beider Ansätze.

Das Ziel der Veranstaltung war überwiegend im Bereich der konstruktiven Musikselbsterfahrung angesiedelt. Die
Musiker exerzierten den Umgang mit dem Bühnenerlebnis, mit eigenen emotionalen Haushalt und mit der
Kommunikation Künstler-Publikum.

Die Bühnenpräsenz der Musiker verdeutlichte einige Grundaspekte in der Arbeit der Pädagogin Nesterova.
Herausstechend ist dabeimit Sicherheit die Atemtechnik, auf die alle Sänger offensichtlich sensibilisiert waren. Die
Technik der Klangemission zählte ebenfalls zu den Prüfungskriterien, sowie auch die Bühnenhaltung.

Über alle technischen Finessen hinweg wurde aber deutlich, dass eine errfahrene Sängerin wie Uljana Nesterova
niemals das Wesentliche am Akt des Musizierens vergessen kann: Den Ausdruck. Diese Erkenntnis gab sie
offensichtlich mit Nachruck an ihre Schüler weiter, denn diese griffen gleich zum grosszügigen musikalischen Gestus,
ohne sich in technischen Details zu verlieren.

Ihr Mut und ihre frische, unverstellte Beziehung zum Musizieren gaben der Veranstaltung Wärme und eine
entwaffnende Authentizität.

Es würde sicherlich der Neugier und dem Interesse vieler Musikliebhaber entgegenkommen, einen Tag der offenen Tür
mit dieser Gesangsklasse um ihre Lehrerin zu erleben. Vielleicht würde dabei der eine oder andere Besucher seine letzte
Reserve überwinden und in den Kreis der Aktiven eintreten.
Als Pädagogin verbindet Uljana Nesterova beste russische Dominanzanteile mit einer entwicklungsfördernden Toleranz
gegenüber Inperfektion und bietet damit eine kalt-warm Mischung, die fasziniert und überzeugt.
Kein Wunder also, dass Sänger, die ihren Unterricht genossen haben, ihr treu bleiben.

Wir sind gespannt auf die nächste Station der Klassik in Rheinstetten und freuen uns über die positive Reaktion des
Publikums.